Öffentlich-Private-Partnerschaften Am Beispiel des Bundesfernstraßenbaus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentlich-Private-Partnerschaften Am Beispiel des Bundesfernstraßenbaus"

Transkript

1 Öffentlich-Private-Partnerschaften m eispiel des undesfernstraßenbaus

2 2 ILTVZII Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Öffentlich-Private- Partnerschaften im undesfernstraßenbau 4 eschaffungsalter nativen Konventionell und ÖPP 10 elche Vorteile kann ÖPP bieten? 13 ÖPP-etreibermodelle im traßenbereich 18 ÖPP konkret Projektdetails 21 lick über den Tellerrand 31 ie gängigsten Vorurteile gegenüber ÖPP 34 ÖPP ein vielseitiges rganisationsmodell 38 Impressum 40

3 VT 3 Vorwort nsere ersten rfahrungen zeigen: as Prinzip der Öffentlich-Privaten-Partnerschaften kurz ÖPP hat sich auch beim undesfernstraßenbau bewährt. Kooperationsmodelle zwischen privaten Investoren und öffentlicher and erweitern die staatlichen andlungsspielräume bei wichtigen Infrastrukturmaßnahmen und beschleunigen ihre ealisierung. it Öffentlich-Privaten-Partnerschaften gehen wir beim undesfernstraßenbau neue ege. s geht um eine langfristige, vertraglich geregelte Zusammenarbeit, die beiden Partnern eine langfristige Planungssicherheit gibt. ufgaben und isiken werden dabei geteilt. a der private etreiber die trecke nicht nur baut, sondern für einen längeren Zeitraum auch für rhalt und etrieb zuständig ist, ergeben sich für ihn Leistungsanreize und für die öffentliche and ffizienzgewinne. as kommt vor allem den Verkehrsteilnehmern zugute: Zwei der vier ersten ÖPP-Pilotprojekte beim utobahnbau sind bereits in etrieb. nd beide wurden eher fertiggestellt, als vertraglich vereinbart. r. Peter amsauer, d undesminister füv r Verkehr, au und tadtentwicklung ei der utzung von ÖPP-odellen stehen keineswegs kurzfristige Vorteile im Vordergrund. Vielmehr beruhen sie auf dem Lebenszyklusprinzip: Planung, au, etrieb und rhaltung erfolgen über einen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren durch den privaten Partner. adurch haben beide eiten ein besonderes Interesse an möglichst hoher und nachhaltiger Qualität der Leistungserbringung. nsere rfahrungen mit den ersten vier ÖPP-utobahn- Projekten sind überaus ermutigend. ir haben deshalb eine zweite taffel mit weiteren acht Projekten und einem auvolumen von rund 1,5 rd. uro auf den eg gebracht. nser Ziel ist es, dieses odell so weiterzuentwickeln, dass es einen noch größeren eitrag zur Leistungsfähigkeit unseres undesfernstraßennetzes zu leisten vermag. r. Peter amsauer

4 4 Zunehmender LK-Verkehr belastet die Fernstraßen. Öffentlich-Private- Partnerschaften im undesfernstraßenbau ls uropas Transitland ummer 1 ist eutschland ganz besonders auf ein leistungsfähiges Fernstraßennetz angewiesen. ichere und komfortable traßen bedeuten obilität und sind eine wesentliche Voraussetzung für wirtschaftliches achstum, eschäftigung und Teilhabe des inzelnen am gesellschaftlichen Leben. a auch zukünftig die traße der auptverkehrsträger sein wird (s. chaubild. 5), sind sichere und komfortable traßen auch in Zukunft unerlässlich. ber die traßen stehen, ganz wörtlich genommen, unter ruck: er Verkehr nimmt stetig zu und erfordert nicht nur einen hohen rhaltungsaufwand. leichzeitig

5 ÖFFTLI-PIVT-PTFT I FT isenbahnverkehr traßengüterfernverkehr innenschifffahrt rd. tkm müssen undesfernstraßen durch mehrstreifige r wei - terungen, rtsumgehungen oder die rrichtung neuer Teilstrecken ausgebaut werden. as undesministerium für Verkehr, au und tadtentwicklung (V) setzt einen chwerpunkt auf die rhaltung und den usbau des vorhandenen Fernverkehrsnetzes. llerdings sind die finanziellen essourcen begrenzt und machen etzausbau und -erhaltung zu einer eraus forderung. ÖPPs können bei geeigneten Projekten helfen, diese zu meistern. Prognose der Verkehrsleistung im üterverkehr, aten: Progtrans urch die Zusammenarbeit von öffentlicher and und Privatwirtschaft können ynergien entstehen, die zu einer deutlich schnelleren Projektabwicklung führen. leichzeitig erweist sich die usführungsqualität als überdurchschnittlich, weil die neu erbauten trecken über einen längeren Zeitraum in der Verantwortung der privaten Partner verbleiben. nd nicht zuletzt führen optimierte Finanzierungsstrukturen bei ÖPP-Projekten dazu, dass eine ÖPP-ealisierung im konkreten Fall wirtschaftlicher ist als eine herkömmliche eschaffung.

6 6 ÖFFTLI-PIVT-PTFT I FT as ist ÖPP? ei einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft schließt die öffentliche and als uftraggeber einen langjährigen Vertrag mit einem privaten Partner als uftragnehmer, um gemeinsam ein Projekt umzusetzen. Jeder Vertragspartner übernimmt dabei klar definierte ufgaben und isiken wie unten exemplarisch dargestellt. ie öffentliche and wahrt ihre hoheitliche Funktion. er ÖPP-Vertrag erstreckt sich über einen z.. 30-jährigen Zeitraum, sodass der Private nicht nur den eu-/ usbau durchführt, sondern auch etriebs- und rhaltungsleistungen erbringt. er Private soll so früh wie möglich sein Know-how in das Projekt einbringen, sodass dessen wirtschaftlich motivierten msetzungsideen in die ealisierung integriert werden können. isiko*/hance Öffentlicher Partner Privater Partner Z.. isiko der ültigkeit Planfeststellungsbeschluss Z.. isiko der termingerechten Fertigstellung des usbaus Z.. isiko höhere ewalt wie nwetter, Terroranschlag *er Private wird isiken in seinem ngebot immer bepreisen. amit das ngebot nicht zu teuer wird, sollte er nur die isiken tragen, die er am besten beherrschen kann. uch die öffentliche and trägt isiken, die sie bei ÖPP bewerten muss.

7 ÖFFTLI-PIVT-PTFT I FT 7 Ziele und harakteristika von ÖPP im traßenbau Ziele harakteristika ohe ffizienz und utzerorientierung, d.h. schnellere ealisierung der aßnahme und kürzere Verkehrsbeeinträchtigungen in etriebs- und rhaltungsphase Lebenszyklusbetrachtung und Leistungserbringung aus einer and (au, etrieb, rhaltung und volle oder anteilige Finanzierung) eue Impulse für die Verwaltung Keine Privatisierung Förderung von Innovationen Funktionale Vorgaben zur chaffung von Freiräumen für Ideen der uftragnehmer er entwickelt ÖPP-Projekte und setzt sie um? ie Verwaltung der undesfernstraßen obliegt in eutsch land dem jeweiligen undesland, auf dessen ebiet sie verlaufen. ie Länder unterliegen dabei der eisung des undes. enn dieser trägt nicht nur die Kosten und damit die Finanzierungsverantwortung, z.. die Kosten für rhaltung und auausführung (sogenannte Zweckausgaben), sondern auch die teuerungsverantwortung. ie Länder tragen die usgaben im Zusammenhang mit ihrem Ver waltungs apparat, z.. Personalkosten und Kosten des Vergabe verfahrens (sogenannte Verwaltungsausgaben). ÖPP-Projekte werden durch und und Länder ent wickelt, die Vertragsdurchführung erfolgt überwiegend durch die Länder.

8 8 ÖFFTLI-PIVT-PTFT I FT eben und und Land sind im Fernstraßenbereich noch die beiden folgenden esellschaften auf öffentlicher eite tätig: inige Länder haben die (eutsche inheit Fernstraßenbau- und -planungs mb) mit der urchführung von ufgaben im ahmen der uftragsverwaltung beauftragt. ie ist eine im Zuge der deutschen inheit gegründete Projektmanagementgesellschaft, die die Planung und audurchführung der undesfernstraßenprojekte eutsche inheit für die traßenbauverwaltungen der neuen Länder übernommen hat. Zwischenzeitlich ist die auch in einigen alten undesländern und bei manchen ÖPP-Projekten aktiv. Insbesondere im ahmen der irtschaftlichkeitsuntersuchungen unterstützt die VIF (Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft mb) den und bei ÖPP-Projekten. ie VIF ist eine 100-prozentige Tochter gesellschaft der undesrepublik eutschland. ie wurde im Jahr 2003 gegründet und ist neben der Verteilung des ebührenaufkommens (Lkw-aut) auch als ÖPP-Kompetenzzentrum unter der Führung des undes tätig. ÖPP-Projekte 4 mfahrung örselberge (oben) und 1 remen amburg (unten)

9 ÖFFTLI-PIVT-PTFT I FT 9

10 10 FFLT TIV KVTI ÖPP ie eschaffungsalternativen Konventionell und ÖPP im schematischen Vergleich In der Praxis kann man sich die Planung und den au von traßen im ahmen der uftragsverwaltung gene rell so vorstellen: Konventionell ÖPP edarfsermittlung Öffentliche and (und) aumordnungsverfahren, Linienbestimmung Öffentliche and (Land/und) Planfeststellung Öffentliche and (Land) Vorbereitung usschreibung Private (eratungsunternehmen) und Öffentliche and (Land, bei ÖPP teilweise auch und) Vergabe Öffentliche and (Land) au etrieb rhaltung Private Öffentliche and (Land)/Private Private Private Überwachungsleistungen Konventionell und ÖPP : Öffentliche and und Private (ufteilung)

11 FFLT TIV KVTI ÖPP 11 as chaubild verdeutlicht, dass sich die konventionelle von der ÖPP-msetzung hinsichtlich der bläufe und der Projektbeteiligten nur partiell unterscheidet, weshalb die ussage, ÖPP ist Privatisierung, konventionelle Projektumsetzung dagegen rein staatlich, unzutreffend ist. llerdings wirkt der und insbesondere bei der Vorbereitung und urchführung der ÖPP-Projekte stärker als üblich an vier zentralen ereichen der Vergabeverfahren mit: r erstellt anhand der von den Ländern übermittelten aten die irtschaftlichkeitsuntersuchungen, die -ekanntmachung (inklusive einer detaillierten Projektbeschreibung, die das Land auf nforderung an Interessierte verschickt, das sogenannte Informationsmemorandum), den Projektvertragsentwurf, über dessen Inhalte in den Vertragsverhandlungsrunden mit den ietern noch diskutiert wird. ußerdem nimmt der und an den Verhandlungen teil. ie unterscheiden sich die Vergaben bei konventioneller und ÖPP-msetzung? Projekte werden bei konventioneller ealisierung üblicherweise unterteilt in Fach- und Teillose an viele einzelne nternehmer nacheinander bzw. parallel vergeben (d. h. treckenlängen 5 10 km, innerhalb derer ufteilung in inzelgewerksvergaben z.. für eckenbau, arkierung). emgegenüber werden Projekte bei ÖPP an einen eneralunternehmer vergeben (treckenlänge rund km, urchführung von au, etrieb und r hal tung aller ewerke).

12 12 FFLT TIV KVTI ÖPP er Private ist bei konventionellen Projekten an detaillierte inzelvorgaben zur msetzung ge bun den, bei ÖPP-Projekten sind die Vorgaben funk tional, d. h., das Ziel und die qualitativen nforderungen werden festgelegt, die usführung dem Privaten bei inhaltung der egelwerke überlassen. ei konventioneller msetzung wird nach Fertig - stellung bzw. aufortschritt vergütet, bei ÖPP- Pro jekten in bhängigkeit von der Verkehrsmenge oder der Verfügbarkeit der trecke für die utzer. Im konventionellen ereich errichtet der nternehmer ewerke mit einer ewährleistung von zwei bis fünf Jahren, bei ÖPP steht er über die jährige Vertragsdauer für die Qualität der traße ein. etriebsdienst beim ÖPP-Projekt 8 ugsburg ünchen

13 L VTIL K ÖPP IT? 13 elche Vorteile kann ÖPP bieten? Terminsicherheit und ffizienz bei ÖPP ei den ÖPP-Projekten, bei denen der eu-/usbau bereits abgeschlossen ist, erfolgte die Fertigstellung vor dem vertraglich vereinbarten Termin, d. h., die rwartungen an eine effiziente Projektumsetzung wurden erfüllt. ründe? ie Leistungserbringung aus einer and. ei unvorhergesehenen reignissen wie z.. überraschenden enkmal funden kann der private Vertrags partner als eneral unternehmer zügig umdisponieren und beispielsweise an anderer telle weiterbauen. erartige reignisse können bei herkömmlicher ealisierung in Fach- und Teillosen einen ominoeffekt auslösen, der für den uftrag geber zeit- und kostenintensiv ist und sich zu Lasten der utzer auswirkt. uch die Projektgröße verbessert die ispositions- und ptimierungsmöglichkeiten z.. durch günstigeren inkauf größerer engen. as inbringen von igen- und Fremdkapital. rfüllt der Private seine Leistungspflichten nicht oder nur teil weise, würde er efahr laufen, für igen- und Fremd kapital keine Verzinsung zu erwirtschaften. Zudem haben die Kapitalgeber eine qualitätssichernde Funktion, d. h., neben der die Leistungen überwachenden Verwaltung kontrollieren die igen- und Fremdkapitalgeber intensiv die inhaltung von Fristen und Qualitäten. Finanzielle nreize des Privaten, z.. im inblick auf ein nach Fertigstellung erwartetes höheres Verkehrsaufkommen.

14 14 L VTIL K ÖPP IT? ÖPP-Projekt 8 ugsburg ünchen essere Verfügbarkeit Im Interesse der utzer führt ÖPP zu einer besseren Verfügbarkeit der traße. ründe? Für jede inschränkung der Verfügbarkeit der traße bezahlt der ÖPP-etreiber zwei- bzw. dreifach: 1. die Kosten der eparaturmaßnahme, 2. sogenannte Verkehrsbeeinträchtigungskosten an den uftraggeber bzw. bzüge vom Verfügbarkeitsentgelt und 3. beim -odell: möglicher Verkehrsrückgang, d. h. innahmeausfall. ohe Qualität uswertungen ergeben, dass die Leistungen der Pri vaten in den ereichen au, etrieb und rhaltung ganz überwiegend als gut bis sehr gut zu bewerten sind. o werden z.. bei Ingenieurbauwerken wie rücken zum Teil bessere Zustandsnoten erzielt als bei konventioneller ealisierung.

15 L VTIL K ÖPP IT? 15 ründe? urch die inbindung des Privaten über den au und die übliche maximal fünfjährige ewährleistungs frist hinaus, die Übertragung wesentlicher isiken (z.. au- und rhaltungsrisiken) und die Verwendung von igen- und Fremdkapital hat dieser einen nreiz, qualitativ hochwertig zu bauen. eshalb unternimmt er zahl reiche aßnahmen, um isiken zu analysieren und diese während der Vertragsdauer zu minimieren bzw. zu eliminieren (z.. Verwendung langlebiger etonqualität, chaffung optimaler inbaubedingungen, stete Kontrolle). ÖPP nutzt somit das private Know-how zur rzielung von achhaltigkeit im traßenbau. Innovationen in eispiel im ereich rganisation/auablauf: eim ÖPP-Pilotprojekt 1 hat der Private eine irekt schaltung zum eutschen etterdienst eingerichtet, um sicherzustellen, dass beispielsweise der etoneinbau nicht durch egen gestört wird. ie irektschaltung ermöglicht kürzere eaktionszeiten und im rgebnis höhere Qualität. ründe? Vor allem die funktionale Leistungsbeschreibung. s wird dem uftragnehmer überlassen, wie er das vertraglich funktional definierte, messbare Ziel erreicht, wobei er die gesetzlichen egeln und technischen Vorschriften einhalten muss. irtschaftlichkeit ei ÖPP-Projekten werden umfangreiche irtschaftlichkeitsuntersuchungen (Kosten- und utzenvergleich) durchgeführt. ie öffentliche and vergleicht darin die beiden eschaffungsalternativen Konventionell und ÖPP. ur, wenn die ÖPP-Variante im Vergleich mindestens ebenso wirtschaftlich ist wie die konventio-

16 16 L VTIL K ÖPP IT? nelle, darf der Vertrag geschlossen werden, andernfalls muss das Projekt neu ausgeschrieben werden. ründe für die irtschaftlichkeit? ie umme der zuvor genannten spekte. eue Impulse für die Verwaltung ie uche nach alternativen Lösungswegen zeigt auch Potenziale für die konventionelle eschaffung. o kann der gesamte eschaffungsprozess durch onitoring der ÖPPs lernen, z.. durch den ufbau eines rhaltungsmana gementsystems im konventionellen ereich, neue anagementstrukturen, chaffung von isikobewusstsein bei der öffentlichen and. patenstich beim ÖPP-Projekt 8 ugsburg ünchen

17 17

18 18 ÖPP-TI I TI elche ÖPP-etreibermodelle werden im traßenbereich angewendet? In eutschland werden bisher zwei odellvarianten angewendet, das -odell (= usbaumodell) wobei zwischen dem -odell mit Verkehrsmengenrisiko und der abgewandelten Form des Verfügbarkeitsmodells zu differenzieren ist und das F-odell, benannt nach dem Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz. as -odell der ersten taffel ei diesen Projekten baut der Private bei bestehenden undesautobahnen mit vordringlichem usbaubedarf den fünften und sechsten Fahrstreifen und betreibt und erhält alle Fahrstreifen nach festgelegten Qualitätsstandards, finanziert der Private das Projekt durch die auf der Konzessionsstrecke anfallende Lkw-aut, ggf. zuzüglich einer nschubfinanzierung oder reduziert um einen bzugsbetrag, deren/dessen öhe dem ettbewerb unterliegt (verkehrsmengen abhängige Vergütung), beträgt die Vertragslaufzeit in der egel 30 Jahre, wird der jeweilige treckenabschnitt nach blauf der vereinbarten Vertragslaufzeit in vertraglich festgelegtem Zustand an den taat übergeben. In einer ersten ÖPP-taffel haben und und Länder zwischen 2007 und 2009 vier -odell-pilotprojekte an private Konzessionsnehmer vergeben. abei geht es u. a. um den sechsstreifigen usbau von rund 175 km

19 ÖPP-TI I TI 19 trecke (230 km Konzessionsstrecke) mit einem reinen auvolumen von ca. 1,1 rd. uro. as Verfügbarkeitsmodell (V-odell) ieses odell unterscheidet sich vom -odell der ersten taffel hinsichtlich der Vergütungs- und isikostruktur: ie öffentliche and vergütet die Leistungen des ÖPP-etreibers grundsätzlich durch zwei lemente, eine nschubfinanzierung und ein Verfügbarkeitsentgelt, das bei inschränkungen der Verfügbarkeit der trecke und bei sonstigen bweichungen vom Leistungssoll gekürzt wird. ei Überschreitung des vertraglich verein barten Verfügbarkeitsniveaus erhält der uftragnehmer einen onus soll der erste V-odell-Vertrag für ein Projekt, die 9 in Thüringen, geschlossen werden. Verkehrsfreigabe ÖPP-Projekt 4 mfahrung örselberge

20 20 ÖPP-TI I TI as F-odell eim F-odell werden au, rhaltung, etrieb und Finanzierung von rücken, Tunneln und ebirgspässen oder mehrstreifigen undesstraßen mit getrennten Fahrbahnen für den ichtungsverkehr an Private zur usführung übertragen. eim F-odell erhebt der Private selbst eine aut und zwar für jedes Fahrzeug. ie öhe der autgebühr bestimmt die öffentliche and unter erücksichtigung der Kosten des Privaten. it der arnowquerung in ostock (Tunneleröffnung 2003) und der Travequerung in Lübeck ( errentunnel, röffnung 2005) wurden bisher zwei F-odelle in kommunaler aulast realisiert. autstation an der Zufahrt zum arnowtunnel

21 ÖPP KKT PJKTTIL 21 ÖPP konkret Projektdetails ie erste taffel (vier -odell-pilotprojekte) 8, ugsburg ünchen (ayern) ie vierstreifige, über 60 Jahre alte trecke auf der 8 ugsburg ünchen war dem Verkehr nicht mehr gewachsen. auliche nzulänglichkeiten und das hohe Verkehrsaufkommen führten in der Vergangenheit oft zu nfällen und taus. eswegen entschieden und und Land, den bschnitt an einem tück im ahmen einer ÖPP auszubauen. eit dem baut, betreibt und erhält der niederländisch-französisch-deutsche Konzessionsnehmer a+ 8 mb die trecke. inige aten: chneller als vertraglich vereinbart, nämlich innerhalb von nur dreieinhalb Jahren, wurde auf der 52 km langen Konzessionsstrecke die sechs streifige rweiterung der ca. 37 auszubauenden km fertiggestellt. 61 Ingenieurbauwerke, drei Parkplätze mit - nlagen, über 20 km Lärmschutzanlagen und 25 neue egenrückhaltebecken waren auf der trecke im ahmen des usbaus neu zu errichten. as Konzessionsvolumen (aushaltsmittel für au, etrieb, rhaltung und Finanzierung) beträgt rund 750 io. uro.

22 22 ÖPP KKT PJKTTIL 4, örselberge (Thüringen) Kern dieser aßnahme war der au einer 22,5 km langen mfahrung der örselberge. urch die - sterweiterung stieg der Transport- und chwerlastverkehr auf der 4 kontinuierlich an, was gerade auf diesem Teilstück zu massiven taus und ehinderungen führte, die es zu beheben galt. Konzessionsnehmer der insgesamt 45 km langen Konzessionsstrecke ist die französisch-deutsche Via olutions Thüringen mb & o. K (Konzessionsbeginn: ). inige aten: In knapp drei Jahren und damit ein Jahr vor dem vertraglichen Termin konnten der sechsstreifige eubau der rund 22,5 km langen mfahrung der örselberge sowie der ebenfalls sechsstreifige usbau eines bereits bestehenden bschnitts fertiggestellt werden, womit der ngpass beseitigt wurde. abei wurden drei Talbrücken, zwei Parkplätze mit -nlagen, 16 egenrückhaltebecken und auf 5,5 km Lärmschutzeinrichtungen errichtet. Konzessionsvolumen: rund 550 io. uro. er neue treckenabschnitt umfährt isenach und das aturschutzgebiet örselberge. adurch konnte die alte Trasse teilweise zur rtsumgehung von isenach umgewidmet (10 km) bzw. vollständig zurückgebaut werden (ebenfalls 10 km). urch den ückbau wurde ein sogenannter rüner Korridor im bschnitt örselberge ermöglicht, der der vom ussterben bedrohten ildkatzenpopulation des ationalparks zur teigerung ihrer Überlebenschancen eine usbreitung nach üden ermöglicht.

23 ÖPP KKT PJKTTIL 23 1, remen amburg (iedersachsen) ie 1 auch ansalinie genannt ist eine der meistbefahrenen utobahnen in eutschland; sie stellt sowohl für den irtschafts- als auch für den touristischen Verkehr die wichtigste Verbindung im nordwestlichen aum dar. ufgrund des hohen Verkehrsaufkommens ist ein sechsstreifiger usbau dringend notwendig. Konzessionsbeginn des mit 72 km treckenlänge längsten der vier Pilotprojekte war am ; seitdem baut, betreibt und erhält die deutsch-britische 1 mobil mb & o. K den bschnitt. inige aten: er Konzessionsnehmer baut die trecke auf 72 km sechsstreifig aus. abei besteht die esonderheit, dass die 1 mobil den rwerb der für den usbau benötigten rundstücke durchführt. euer igentümer der rundstücke wird der taat. ie Konzession umfasst außerdem die rhaltung des gesamten bschnitts und den etrieb auf 65 km. Vertraglicher Termin zur Fertigstellung des usbaus ist der , das Vorhaben liegt im Zeitplan. as Konzessionsvolumen beträgt rund 1 rd. uro. er Konzessionsnehmer führt den usbau wie vertraglich gefordert regelkonform durch. Trotzdem nahm im Verlauf der usbauarbeiten in 2009 das nfallgeschehen bei leichten achschäden sprunghaft zu. ies war zwar im esentlichen auf zu hohe eschwindigkeit und zu geringen bstand in der austelle zurückzuführen. In Kenntnis dessen hat der und trotzdem nachträglich einer sogenannten provisorischen Fahrbahnverbreiterung zugestimmt, um derartige verkehrliche ffekte in 2011 so weit wie möglich auszuschalten. ie provisorische Verbreiterung wird seitdem unabhängig von der ealisierungsform im Vorfeld geprüft.

24 24 ÖPP KKT PJKTTIL 5, alsch ffenburg (aden ürttemberg) ie 5 stellt geografisch eine der wichtigsten durchgehenden ord-üd-verbindungen uropas dar und ist eine der meistgenutzten traßen eutschlands. ereits die heutigen Verkehrszahlen des genannten bschnitts liegen deutlich über der Leistungsfähigkeit, sodass bhilfe geboten ist. m wurde dem französischdeutschen Konzessionsnehmer Via olutions üdwest mb & o. K der Zuschlag für die Instandsetzung und den usbau der 60 km langen trecke (rund 41 km usbau) erteilt. inige aten: er usbau umfasst u. a. den eu- oder mbau von 58 rücken, den au von fünf tütz- und von ca. 12,5 km Lärmschutzwänden. Vertraglicher Termin zur Fertigstellung des usbaus ist der , das Vorhaben liegt im Zeitplan. Konzessionsvolumen: rund 1 rd. uro. ÖPP-Projekt 5 alsch ffenburg

25 25

26 26 ÖPP KKT PJKTTIL ie zweite taffel ÖPP-Projekte ie überwiegend positiven rfahrungen, die und und Länder bei den vier Pilotprojekten gemacht haben, ermutigen zur eiterverfolgung von ÖPP im undesfernstraßenbau. emeinsam wurden acht weitere potenzielle Projekte für die zweite taffel ausgewählt. ei der msetzung dieser aßnahmen werden die praktischen rkenntnisse aus der ersten taffel berücksichtigt (beispielsweise Vereinfachung des Vergütungsmechanismus). eitere mögliche odifikationen im ahmen der Projekte der zweiten taffel sind z..: Variationen bei treckenlänge und Vertragslaufzeit, Kombination der verfügbarkeits- und verkehrsmengenabhängigen Vergütung, Projektschwerpunkte im ereich der rhaltung und ÖPP-Projekt 8 lm ugsburg Vertiefung der funktionalen usschreibungsanforderungen sowie stärkere erücksichtigung ökologischer spekte.

27 ÖPP KKT PJKTTIL 27 8, lm ugsburg (ayern) m wurde der Vertrag für das erste Projekt der zweiten taffel geschlossen, die 8 lm ugsburg. uftragnehmer ist die PVI mb & o. K, am war Konzessionsbeginn. inige etails: ie Konzessionsstrecke umfasst 58 km (davon rund 41 km usbau). er usbau soll bis erbst 2015 abgeschlossen sein. ie Vergütung erfolgt bei diesem Projekt durch eine fixe nschubfinanzierung (75 io. uro netto) sowie über eine verkehrsmengenabhängige Komponente in Form eines inheitsmautsatzes*, dessen öhe im ettbewerb ermittelt wurde. as Konzessionsvolumen beträgt rund 1,3 rd. uro. 9, Lederhose Landesgrenze (Thüringen) er Vertragsbeginn für das zweite Projekt der zweiten taffel, die 9, Lederhose Landesgrenze Thüringen/ayern, wird für erbst 2011 angestrebt. *ie öhe der vom utzer an den und zu zahlenden Lkw- aut ist je nach chadstoffklasse und chszahl unterschiedlich; zudem kann der esetz geber die autsätze verändern (Lenkungswirkung der aut). eim inheitsmautmodell bekommt der Private pro Fahrzeugkilometer eine einheitliche aut, unabhängig von Faktoren wie chadstoffklasse und chszahl. r muss daher nur kalkulieren, wie viele, nicht aber welche Lkw die Konzessionsstrecke nutzen werden. inige etails: ie Konzessionsstrecke umfasst 47 km (davon rund 19 km usbau). er Vertrag läuft 20 Jahre. ie auer des sechsstreifigen usbaus beträgt ca. drei Jahre (bis 2014). ie Vergütung erfolgt bei diesem Projekt nach der Verfügbarkeit.

28 28 ÖPP KKT PJKTTIL ie Projekte der zweiten taffel im inzelnen Vergabestart* ayern/aden-ürttemberg 8, K lm-lchingen , ugsburg/est Vertragsschluss Thüringen 9, Lederhose Landesgrenze Thüringen/ayern chleswig-olstein/amburg 7, ordesholm amburg/ord-est in Vorbereitung aden-ürttemberg 6, K iesloch-auenberg K einsberg in Vorbereitung ordrhein-estfalen essen iedersachsen heinland-pfalz 1, K Lotte/snabrück ünster/ord und 30, heine/ord K Lotte/ snabrück (rücken-)vorhaben im Zuge der 45 7, alzgitter rammetal Vorhaben im Zuge der 60, (angestrebt) 2011 (angestrebt) 2012 (angestrebt) 2012 (angestrebt) * tart der Verfahren und die genauen Projektzuschnitte hängen von der chaffung des aurechts (Land) und dem rgebnis der irtschaftlichkeitsuntersuchung (und/land) ab.

29 ÖPP KKT PJKTTIL 29 eitere ÖPP-Projekte außerhalb der zweiten taffel denkbar? ÖPP-Projekt 5 alsch ffenburg er und und das Land remen, Letzteres unterstützt durch, streben an, einen Tunnel unter der eser im Zuge der 281, die sogenannte eserquerung, als bundes weit erstes F-odell auf undesautobahnen umzu setzen. arüber hinaus untersucht der und die ÖPP-ignung von folgenden Projekten: lbaufstieg im Zuge der 8 (aden-ürttemberg) und lbquerung im Zuge der 20 (iedersachsen, chleswig-olstein).

30 ÖPP KKT P JK TTIL 30 Projektübersicht Ä Ä Ä K K K Ä K Ä K 00 12,5 12, K K Flensburg Flensburg Flensburg Flensburg Flensburg Flensburg L L IIIIII L L TT TT T T IIIIII eiligenhafen eiligenhafen eiligenhafen eiligenhafen eiligenhafen eiligenhafen tralsund tralsund tralsund tralsund tralsund tralsund Kiel Kiel Kiel eide eide eide eide eide eide mden mden mden mden mden mden 1 remerremerremerremerremerremerhaven haven haven IIIII ---- IIIIII L L ---- eubrandenburg eubrandenburg eubrandenburg eubrandenburg eubrandenburg eubrandenburg P P P P P P Pasewalk Pasewalk Pasewalk Pasewalk Pasewalk Pasewalk P P P L a annover annover annover annover annover ielefeld ielefeld ielefeld ielefeld ielefeld ielefeld IIIIII alzalzalz- 395 itter itter itter Paderborn Paderborn Paderborn Paderborn Paderborn Paderborn L L Köln Köln Köln Köln Köln Köln 3 44 TT TT T T FF FF F F L L erborn erborn erborn erborn erborn erborn onn onn onn onn onn onn lsfeld lsfeld lsfeld lsfeld lsfeld lsfeld TT TT T T Ü Ü Ü Ü Ü Ü IIIIII 4 era era era era era era 4 örlitz örlitz örlitz örlitz örlitz örlitz resden resden resden resden 4 Jena Jena Jena Jena Jena Jena 4 ad ad ad ad ad ad ersfeld ersfeld ersfeld ossen ossen ossen ossen ossen ossen 4 4 illenburg illenburg illenburg illenburg illenburg illenburg iegen iegen iegen iegen iegen iegen rfurt rfurt rfurt rfurt 4 4 achen achen achen achen achen achen Leipzig Leipzig Leipzig angerhausen angerhausen angerhausen angerhausen angerhausen angerhausen 38 uppertal uppertal uppertal ottbus ottbus ottbus ottbus ottbus ottbus 38 Kassel Kassel Kassel Kassel Kassel Kassel 46 alle alle alle alle alle alle ordhausen ordhausen ordhausen essau essau essau essau essau essau TT TT T T 14 öttingen öttingen öttingen 44 rnsberg rnsberg rnsberg rnsberg rnsberg rnsberg 12 ad ad ad arzburg arzburg arzburg arzburg ad ad ad arzburg 3 7 ortmund ortmund ortmund ortmund ortmund ortmund üsseldorf üsseldorf üsseldorf üsseldorf 10 Frankfurt Frankfurt Frankfurt (der) (der) (der) (der) Frankfurt Frankfurt Frankfurt (der) agdeburg agdeburg agdeburg agdeburg agdeburg agdeburg 2 ssen ssen ssen ssen ssen ssen 46 IIIIII L L snabrück snabrück snabrück 31 Potsdam Potsdam Potsdam Potsdam Potsdam Potsdam 30 L L L L L uisburg uisburg uisburg uisburg uisburg uisburg 20 V V V V V V Lüneburg Lüneburg Lüneburg Lüneburg Lüneburg Lüneburg K K K K K K ldenburg ldenburg ldenburg ldenburg ldenburg ldenburg chwerin chwerin chwerin chwerin 26 tade tade tade tade tade tade 20 c 27 ilhelmshaven ilhelmshaven ilhelmshaven ilhelmshaven ilhelmshaven ilhelmshaven 20 ismar ismar ismar ismar ismar Lübeck Lübeck Lübeck Lübeck Lübeck 20 reifswald reifswald reifswald reifswald reifswald reifswald ostock ostock ostock ostock ostock ostock 17 hemnitz hemnitz hemnitz hemnitz hemnitz hemnitz ießen ießen ießen ießen ießen ießen isfeld isfeld isfeld isfeld isfeld isfeld IIIII Koblenz Koblenz Koblenz Koblenz Koblenz Koblenz IIIIII itburg itburg itburg itburg itburg itburg P P P P P P FF FF F F L L ---- iesbaden iesbaden iesbaden iesbaden 5 7 L L 6 93 amberg amberg amberg amberg amberg amberg ürzburg ürzburg ürzburg ürzburg ürzburg ürzburg eiden eiden eiden eiden eiden eiden annheim annheim annheim annheim annheim annheim eidelberg eidelberg eidelberg eidelberg eidelberg eidelberg Kaiserslautern Kaiserslautern Kaiserslautern Kaiserslautern Kaiserslautern Kaiserslautern ürnberg ürnberg ürnberg ürnberg ürnberg ürnberg aaraaraaraarbrücken brücken brücken brücken brücken brücken 3 armstadt armstadt armstadt armstadt armstadt armstadt P P P L L L IIIII K K K P K P K TT TT T IIIII T chweinfurt chweinfurt chweinfurt chweinfurt chweinfurt chweinfurt ainz ainz ainz ainz ZZ ZZ Z Z 62 of of of oburg oburg oburg oburg oburg oburg 7 Frankfurt/ Frankfurt/ Frankfurt/ Frankfurt/ Frankfurt/ Frankfurt/ 70 Trier Trier Trier Trier Trier L L 61 L X X X ---- X L X eilbronn eilbronn eilbronn eilbronn eilbronn eilbronn Karlsruhe Karlsruhe Karlsruhe Karlsruhe Karlsruhe Karlsruhe FFF K K K IIII 81 tuttgart tuttgart tuttgart tuttgart öppingen öppingen öppingen öppingen öppingen öppingen 7 b 8 egensburg egensburg egensburg egensburg egensburg egensburg 3 9 Y Y Y Y Y Y 93 eidenheim eidenheim eidenheim eidenheim eidenheim eidenheim a.d. a.d.enz enz enz a.d. enz a.d. a.d. enz errenberg errenberg errenberg errenberg errenberg errenberg Passau Passau Passau Ü Ü Ü Ü Ü Ü TT TT T T TT TT T T imbach imbach imbach imbach imbach imbach 8 81 lm lm lm lm lm lm ugsburg ugsburg ugsburg ugsburg ugsburg ugsburg 7 94 Ö Ö Ö T TTT T IIIII Ö Ö Ö 6 VillingenVillingenVillingenVillingenVillingenVillingenchwenningen chwenningen chwenningen 96 ünchen ünchen ünchen ünchen ünchen Freiburg Freiburg Freiburg Freiburg Freiburg Freiburg 95 7 Lindau Lindau Lindau IIIII Z ZZZ Z eil eil eil eil eil 93 Füssen Füssen Füssen Füssen Füssen armischarmischarmischarmischarmischarmischpartenkirchen Partenkirchen Partenkirchen

info ENERG Y Ecodesign/ErP-Richtlinie IJA IA A A B C D E F G Fachinformation WWP S 6 ID 2015 811/2013

info ENERG Y Ecodesign/ErP-Richtlinie IJA IA A A B C D E F G Fachinformation WWP S 6 ID 2015 811/2013 info NR Y I IJ I WWP S I codesign/rp-richtlinie achinformation U-Verordnungen Was wir bisher von Haushaltsgeräten wie ernsehern, Kühlschränken oder Waschmaschinen kennen, wird zukünftig auch für Öl- und

Mehr

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6689 30. 03. 2015 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zustand

Mehr

Gunther Freiherr von Mirbach Rechtsanwalt Fachanwalt für Bau- & Architektenrecht

Gunther Freiherr von Mirbach Rechtsanwalt Fachanwalt für Bau- & Architektenrecht unther reiherr von Mirbach echtsanwalt achanwalt für au- & rchitektenrecht Mit bestandenem Lehrgang (noch kein achanwalt) achanwalt für Miet- & Wohnungseigentumsrecht 31.05.2013 1 rbeitsschutz rbeitssicherheit

Mehr

Wartungs-Services. Lifecycle Care SECURITY SER A E M E N TATIO N IM PL LT A Y C M AIN TEN AN CE E S A L IC E O B E

Wartungs-Services. Lifecycle Care SECURITY SER A E M E N TATIO N IM PL LT A Y C M AIN TEN AN CE E S A L IC E O B E ifecycle are Wartungs-ervices I IN TN N DIGN I IT TN N DIGN N TTI N I P N T U N IN IT I G VUTIN N U N R I T N TTI N G R GD VI N F VI I DIGN U R I P I I R GD VI N GU N N DIGN I Wartungs-ervices Prävention

Mehr

Betreibermodell BAB A1 Hamburg Bremen (A-Modell) Public Infrastructure 2009 05. März 2009

Betreibermodell BAB A1 Hamburg Bremen (A-Modell) Public Infrastructure 2009 05. März 2009 Betreibermodell Public Infrastructure 2009 05. März 2009 Dipl.-Ing., MBA Wim De Smet Kaufm. Geschäftsführer A1 mobil GmbH & Co. KG 1 PI CS GmbH Agenda Betreibermodell 1. Allgemeine Informationen zum A-Modell

Mehr

ÖPP-Modelle im Bundesfernstraßenbau

ÖPP-Modelle im Bundesfernstraßenbau ÖPP-Modelle im Bundesfernstraßenbau Frank Ulber VerkehrsInfrastrukturFinanzierungsGesellschaft mbh Übersicht Die VIFG im Überblick Geschäftsbereich Maut / Finanzsteuerung Geschäftsbereich Infrastrukturprojekte

Mehr

VON APP BIS ZZI PRÄSENT BEI IHRER ZIELGRUPPE

VON APP BIS ZZI PRÄSENT BEI IHRER ZIELGRUPPE W 26. 28. VR 2015 V S ZZ RÄST RR ZRU rossmedial und nachhaltig ein internationales ublikum erreichen mit interaktiven edia-ngeboten zur 7. emeinschaftstagung der /Ö/S UT RT U: Treffen Sie hre Zielgruppe

Mehr

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen HP P4000 Speichersysteme und Lösungen Rüsten Sie sich für den steigenden Speicherbedarf der Zukunft mit modernen Speichersystemen von HP. Hochverfügbare Lösungen, in denen die einzelnen Knoten nicht nur

Mehr

ÖFFENTLICH-PRIVATE-PARTNERSCHAFTEN IM BUNDESFERNSTRASSENBAU

ÖFFENTLICH-PRIVATE-PARTNERSCHAFTEN IM BUNDESFERNSTRASSENBAU FRAKTIONBESCHLUSS VOM 20. MÄRZ 2012 ÖFFENTLICH-PRIVATE-PARTNERSCHAFTEN IM BUNDESFERNSTRASSENBAU Public Privat Partnership (PPP) oder auch Öffentlich-Private-Partnerschaften (ÖPP) werden in Deutschland

Mehr

Welcher RAID-Level ist der richtige für mich?

Welcher RAID-Level ist der richtige für mich? SRÖSU WTR Welcher R-evel ist der richtige für mich? nhalt inführung...1 R-evel-eschreibungen...1 R 0 ()...1 R 1 (Spiegelung)...2 R 1 (Striped irror)...2 R 5 ( mit )...2 R 5 (ot Space)...3 R 6 ( mit doppelter

Mehr

Das ALTE LEIPZIGER Fonds-ABC

Das ALTE LEIPZIGER Fonds-ABC Ä- ebensversicherung a.. lte-eipziger-latz 1 61440 berursel service@alte-leipziger.de www.alte-leipziger.de pav 603 10. 2006 as onds- pezialwissen zu fonds, der ondsrente, die sich dem eben anpasst. erbund

Mehr

B U N D E S D A T E N S C H U T Z G E S E T Z

B U N D E S D A T E N S C H U T Z G E S E T Z RMRVR R MLLIRI OWFL ielefeld erford Minden e.v. RIRVR ILFL e.v. n die eschäftsleitungen und die Personalabteilungen unserer Mitgliedsfirmen rbeitnehmerdatenschutz esetz zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

AAA-Card In den USA gibt es in zahllosen Hotels und anderen Einrichtungen

AAA-Card In den USA gibt es in zahllosen Hotels und anderen Einrichtungen -ard n den gibt es in zahllosen otels und anderen inrichtungen für eisende abatte für itglieder des amerikanischen utomobilklubs (merican utomobile ssociation). ie - ard gibt es aber auch für deutsche

Mehr

Request Fulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage. Mark Donnermeyer Version 01 2. Januar 2013

Request Fulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage. Mark Donnermeyer Version 01 2. Januar 2013 Request ulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage Mark onnermeyer Version 01 2. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Management Summary Request ulfillment Servicezeiten earbeitungszeiten von

Mehr

EASY PRODUKTINFORMATION. Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Hinweise und Verkaufsinformationen. Stand 20.05.2014 FUNKTIONEN AUFBAU

EASY PRODUKTINFORMATION. Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Hinweise und Verkaufsinformationen. Stand 20.05.2014 FUNKTIONEN AUFBAU PROUKTINORMTION itte beachten Sie auch unsere allgemeinen Hinweise und Verkaufsinformationen Hergestellt in der undesrepublik eutschland nach dem Standard der eutschen ütegemeinschaft Möbel e.v. UU KONSTRUKTIVR

Mehr

2. Glossar. Rund um den Handel. und Fakten. 1. daten, Zahlen. 2. glossar. Arbeitgeber. 3. der Handel als. 4. Themenspezial. 5. Adressen. 6.

2. Glossar. Rund um den Handel. und Fakten. 1. daten, Zahlen. 2. glossar. Arbeitgeber. 3. der Handel als. 4. Themenspezial. 5. Adressen. 6. 1. daten, ahlen und akten 2. glossar und um den andel 8. informationen zur 7. medien und iteratur 2. lossar 3. der andel als rbeitgeber 6. ermine 5. dressen 4. hemenspezial 100 1 plus 4 -odell 1 plus 4

Mehr

Betreibermodell Seite 76

Betreibermodell Seite 76 Betreibermodell Seite 76 3.2.6 Betreibermodell Vor dem Hintergrund, dass in Deutschland PPP als neues Modell des Entwerfens, der Planung, der Finanzierung, der Realisierung und des Betreibens öffentlicher

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Informatik. Prüfung 2014. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name:

Informatik. Prüfung 2014. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name: erufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis xamen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2014 Informatik Zeit: 120

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Eaton Bauwesen und Bergbau. Zählen Sie auf eine zuverlässige Leistung und eine hervorragende Steuerung, um die Arbeit schneller zu beenden

Eaton Bauwesen und Bergbau. Zählen Sie auf eine zuverlässige Leistung und eine hervorragende Steuerung, um die Arbeit schneller zu beenden aton auwesen und ergbau Zählen Sie auf eine zuverlässige Leistung und eine hervorragende Steuerung, um die rbeit schneller zu beenden elsenfest uch bei groß angelegten Projekten wird die detaillierte rbeit

Mehr

Sonderkündigungsschutz nach dem Mutterschutzgesetz

Sonderkündigungsschutz nach dem Mutterschutzgesetz ektion 13 Sonderkündigungsschutz nach dem Mutterschutzgesetz 1 Zweck der Mutterschutzgesetzes as Mutterschutzgesetz (MuSch) dient dem Schutz der esundheit von Mutter und ind. s soll vor dem Verlust des

Mehr

Das A-Z. wissenswerter Dinge für freie Journalisten, Autoren und Blogger

Das A-Z. wissenswerter Dinge für freie Journalisten, Autoren und Blogger as - wissenswerter inge für freie ournalisten, utoren und logger Über dieses exikon ieses elektronische achschlagewerk richtet sich an hauptberuflich tätige freie ournalisten, -achleute, utoren jeglicher

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Die Boni-News könnt ihr auch im Internet lesen! www.bonifatius-grundschule.de

Die Boni-News könnt ihr auch im Internet lesen! www.bonifatius-grundschule.de ärz 2015 usgabe 1 n der ersten usgabe findet ihr: ktuelle euigkeiten aus der chule er ag in der s in der hema asser im nterricht esetipps nterview mit rau eeschuto mfrage in der chule ätsel mit ehrernamen.

Mehr

Add-on Connector Sage CRM zu Mailingwork

Add-on Connector Sage CRM zu Mailingwork dd-on onnector Sage zu ailingwork ittels des ruppenanagers wurde eine ruppe erstellt, die die ontaktdaten für das geplantes ailing enthalten. Jetzt öffnet man das ailingork-enter, welches das Verbindungsstück

Mehr

Selbstständig werden unabhängig sein

Selbstständig werden unabhängig sein ür chüler und eilnehmer elbstständig werden unabhängig sein in hemenheft für junge rwachsene und ildungsanbieter elbstständig werden unabhängig sein ufbau des hemenheftes Vorwort. 3 1. rwachsen sein -

Mehr

Add-on CardScan für Sage CRM

Add-on CardScan für Sage CRM dd-on ardcan für age M Bei dem dd-on ardcan handelt es sich um ein eigenständiges Programm. Für die uswahlfelder (z.b. Lead-Quelle) merkt sich das Programm den letzten verwendeten Wert und stellt diesen

Mehr

S E O IM FAC HVE R LAG AM BE IS P IE L VO N M E IS TE R TIP P.D E

S E O IM FAC HVE R LAG AM BE IS P IE L VO N M E IS TE R TIP P.D E S E O IM FAC HVE R LAG AM BE IS P IE L VO N M E IS TE R TIP P.D E S tefa n P reus ler/r ola nd R iethm üller 07.03.2009 AG E ND A WE R S IND WIR? WE R O D E R WAS IS T WE KA? WAS IS T M E IS TE R TIP P.D

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Entwicklung von Informationssystemen (EvIS) Univ.-Prof. Dr. Stefan Strecker

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Entwicklung von Informationssystemen (EvIS) Univ.-Prof. Dr. Stefan Strecker Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen (vis) Univ.-Prof. r. Stefan Strecker Lehrstuhl (*IM) Univ.-Prof. r. Ulrike aumöl ufgabenheft wird nicht mit abgegeben LOTS

Mehr

DESIGN PORTFOLIO Eva Burneleit. Designerin (M.A.)

DESIGN PORTFOLIO Eva Burneleit. Designerin (M.A.) SGN PF va Burneleit. esignerin (M..) office@division.de www.xing.comprofileva_burneleit KUZV va Burneleit wurde im niedersächsischen Bückeburg geboren. Von bis arbeitete sie als Grafik und ebdesignerin

Mehr

BAB A1 Hamburg Bremen (A-Modell)

BAB A1 Hamburg Bremen (A-Modell) Bundesverband PPP AK Infrastruktur 3. September 2009 Volker Ellenberg, Direktor Bilfinger Berger Project Investments GmbH 1 Agenda 1. Einleitung 2. Bau / Ausbau 3. Betrieb 4. Finanzierung 5. Erste Erfahrungen

Mehr

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen 1. er Vorgesetze: 2. er Mitarbeiter zeigt Stärke, ist entscheidungsfreudig, streng aber gerecht. Sozialen Untergebenen gegenüber ist er großzügig und nachsichtig

Mehr

Emulsionskonzentrat (EC)

Emulsionskonzentrat (EC) rebon 1 30 l 004634-00 nsektizid nsektizid gegen apsglanzkäfer, Gefleckten ohltriebrüssler, apsstängelrüssler und ohlschotenrüssler an aps Wirkstoff 287,5 g/l tofenprox (Gew.-%: 30,1) Wirkmechanismusklasse

Mehr

ALLE ERP-LABEL EINFACH ERKLÄRT

ALLE ERP-LABEL EINFACH ERKLÄRT RP- NH RKÄRT ÖKOSN UN KNNZHNUNSVRORNUN M 26/09/2015 d Hydraulische Wärmeerzeuger < 400 jahreszeitbedingter Wirkunsgrad > 86% < 70 = zusätzliche Kennzeichnungspflicht mit einem Produktlabel Warmwasserbereiter

Mehr

ÖV-Güteklassen. Infoblatt. Bereits Partner von MIU sind: Mit Unterstützung von: Güteklasse. ÖV-Güteklassen. Impulsgespräch. Version 1.

ÖV-Güteklassen. Infoblatt. Bereits Partner von MIU sind: Mit Unterstützung von: Güteklasse. ÖV-Güteklassen. Impulsgespräch. Version 1. eratung plusdie ihren Standort eratungsdienstleistungen die bilden dieimpulsgespräch asis das weitere Vorgehen. Massnahmen., lässt ändern! Katalog ist kostenlos bildet in Partnergemeinden haben, bezahlen

Mehr

Add-on ProjektManager für Sage CRM

Add-on ProjektManager für Sage CRM dd-on rojektanager für Sage C Die nachfolgende abelle zeigt Ihnen die verschiedenen eiter des rojektanagers, die im nschluss detailiert erläutert werden. eiter im rojektanager Funktion Zusammenfassung

Mehr

Prüfung 2014. Informatik. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Prüfung 2014. Informatik. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten erufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis xamen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2014 Prüfungsfach Informatik Zeit: 120

Mehr

Einführung in (Binäre) Bäume

Einführung in (Binäre) Bäume edeutung und Ziele inführung in (inäre) äume Marc Rennhard http://www.tik.ee.ethz.ch/~rennhard rennhard@tik.ee.ethz.ch äume gehören ganz allgemein zu den wichtigsten in der Informatik auftretenden atenstrukturen,

Mehr

Produktinformation Som m er 2008 Yellow Vision ist ein Produkt der Firm a CSS Seite 2 von Seite 9 A llgemeine Produktbeschreibung H inter dem N am en Yellow Vision steckt ein professionelles Videoscreening-System,

Mehr

HAM. ICE- ICE- und und IC-Strecken. 2000 Prof. Dr. Rainer Manthey Deduktive Datenbanken 1

HAM. ICE- ICE- und und IC-Strecken. 2000 Prof. Dr. Rainer Manthey Deduktive Datenbanken 1 Bonn - annover: zwei alternative Strecken M U IC- IC- und und IC-Strecken von von Bonn Bonn nach nach annover 000 Prof. r. Rainer Manthey eduktive atenbanken 1 Abfahrtszeiten IC 88 17:06 18:01 U 15:59

Mehr

Premium Armaturen + Systeme. Individuelle Verbundanlagen gemäß ErP mit hoher Energieeffizienz und gutem Nutzen-/Kostenverhältnis. Leitfaden A +++ A ++

Premium Armaturen + Systeme. Individuelle Verbundanlagen gemäß ErP mit hoher Energieeffizienz und gutem Nutzen-/Kostenverhältnis. Leitfaden A +++ A ++ Premium rmaturen Systeme Individuelle Verbundanlagen gemäß rp mit hoher nergieeffizienz und gutem Nutzen-/verhältnis Leitfaden I II = 05 8/0 rp-richtlinie I II Verbundlabel 05 8/0 Inhalt rp-richtlinie

Mehr

Berufsziel: Steuerberater

Berufsziel: Steuerberater Berufsziel: teuerberater ngestaubte Bürokratie oder krisensicherer raumjob? ufgaben, nforderungen und ussichten einer Berufsgruppe Bensheim,.. tefan teinhoff teuerberater, Dipl. fm. (F) nhaltsverzeichnis.

Mehr

Clicking Clean: Wie Unternehmen ein umweltfreundliches Internet erschaffen

Clicking Clean: Wie Unternehmen ein umweltfreundliches Internet erschaffen licking lean: Wie Unternehmen ein umweltfreundliches Internet erschaffen (Zusammenfassung) pril 2014 greenpeace.org 03 rank van iemen / EvoSwitch / Greenpeace 2 licking lean Greenpeace US Wie Unternehmen

Mehr

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Steinbeis-Hochschule Berlin Institute for Public Health and Healthcare

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Steinbeis-Hochschule Berlin Institute for Public Health and Healthcare komplette ezeichnung achelorstudiengang s- und management Weiterbildendes Fernstudienangebot: etriebliches smanagement Abschluss Studienort Adresse Internet Art Sem. erlin Alice Salomon Hochschule erlin

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc martin@pscheidl.at

Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc martin@pscheidl.at 1 Ing. Martin Pscheidl, MB, Mc martin@pscheidl.at 1 2 IT ervice Management nach ITIL erviceanforderungen ITM nach ITIL L Kunde/Fachbereich Beauftragung und Nutzung von IT-ervices IT-ervice IT Bereitstellung

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

CERTIFIED BUSINESS PROCESS ASSOCIATE (CBPA ) BEISPIELFRAGEN INKL. ANTWORTEN

CERTIFIED BUSINESS PROCESS ASSOCIATE (CBPA ) BEISPIELFRAGEN INKL. ANTWORTEN ERTIFIE USINESS PROESS SSOITE (P ) EISPIELFRGEN INKL. NTWORTEN Prüfungsserie eispielfragen Hinweise itte prüfen Sie anhand der Seitenangaben in der Fusszeile, ob Sie die Prüfung vollständig erhalten haben.

Mehr

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Gute Gründe für eine Neuordnung der Bundesfernstraßenfinanzierung Wirtschaftsgespräche am Tiergarten Finanzierung des deutschen Fernstraßennetzes am 06. Mai 2010

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Änderungsverfahren zum Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Hamburg

Änderungsverfahren zum Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Finanzbehörde Hamburg 1. Änderungsverfahren zum V3711/2900000 Seite 1 von4 datapcirt Änderungsverfahren zum Vertrag über die Beschaffung von ITDienstleistungen Auftraggeber: Vertragsnummer/Kenriung Auftraggeber: Finanzbehörde

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten.

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten. Wir über uns 2 Inhalt 3 Wer wir sind 3 Aufbau der Gesellschaft 4 Wer sind die Aktionäre und Gesellschafter? 6 Wer sind die Rahmenverein barungspartner? 6 Beratungen über den Helpdesk 7 Kriterien für erfolgreiche

Mehr

1. Image einer Arbeitsstation erstellen

1. Image einer Arbeitsstation erstellen 1. Image einer Arbeitsstation erstellen 1.1. Image-Datei erstellen Arbeitsstation als usterstation konfigurieren 1. Im BIO (etzwerkkarte) auf PX-booten einstellen, vgl. D. Bangert. Auf einer asterstation

Mehr

Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte

Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Marc Gorter, Birgit Christmann, Sylke Balzer 14. Mai 2009, Berlin 1 Privatisierung Südbrandenburger

Mehr

Potsdam Hannover Osnabrück Magdeburg. Harz. Dortmund Leipzig Kassel Görlitz. Düsseldorf Dresden

Potsdam Hannover Osnabrück Magdeburg. Harz. Dortmund Leipzig Kassel Görlitz. Düsseldorf Dresden Nordfriesland Sylt Hohe Preise auf den Inseln ziehen Durchschnittspreise Nordfriesland nach oben. Kiel Berlin Rostock Hamburg ldenburg Preisanstieg im Schnitt 8,4 Prozent gegenüber 2011. Lübeck ecklenburgische

Mehr

1 Wer bloggt was? Eine Analyse der deutschen Top 100-Blogs mit Hilfe von Cluster-Verfahren

1 Wer bloggt was? Eine Analyse der deutschen Top 100-Blogs mit Hilfe von Cluster-Verfahren 1 Wer bloggt was? ine nalyse der deutschen Top 100-logs mit Hilfe von luster-verfahren Sebastian Schäfer, lexander Richter und Michael Koch Forschungsgruppe Kooperationssysteme an der Universität der undeswehr

Mehr

PRÜFLISTE Mutter/Vater-Kind - Vorsorge

PRÜFLISTE Mutter/Vater-Kind - Vorsorge PRÜLIST Mutter/Vater-Kind - zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien Version: 3.0 Stand: 26.09.2014 AWO ereich Stand Revision orderungen Mutter/Vater-Kind - 1. Grundlagen Verbindliche 1.1. Leitbildorientierung

Mehr

» Zu Ih rer Sicherheit« Unfallversichert im Ehrenamt. Unfallversicherung. Ehrenamt

» Zu Ih rer Sicherheit« Unfallversichert im Ehrenamt. Unfallversicherung. Ehrenamt » Zu Ih rer Sicherheit«Unfallversichert im hrenamt Si cher heit Unfallversicherung hrenamt inleitung Wer sich in seiner reizeit unentgeltlich für andere engagiert, tut etwas für die esellschaft und beweist

Mehr

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM)

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) Was ist SEO & SEM SEO bedeutet wörtlich Search Engine Optimization. Auf deutsch übersetzt steht es für die Suchmaschinenoptimierung. Der

Mehr

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 11 Antworten Übungsfragen Test Analyst

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 11 Antworten Übungsfragen Test Analyst ertified Tester dvanced Level V2007 1 von 11 Frage 1. Sie sind als Testanalyst für eine Kundenbeziehungsmanagement-Software zuständig. In jüngster Zeit sind folgende Ereignisse eingetreten und Entscheide

Mehr

Zwischenprüfung. am 11. März 2014

Zwischenprüfung. am 11. März 2014 - 1 - STEUERERTERKMMER NIEERSHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/288 90 13 - Fax 0511/288 90 25 Zwischenprüfung am 11. März 2014 Prüfungsfach: Rechnungswesen

Mehr

SQUARE ONE. Office Building

SQUARE ONE. Office Building Office uilding SQUARE ONE Flexible, repräsentative üroflächen von 1 000 bis 15 000 m² usinesscenter mit usiness Services und Life alance-angeboten estens erschlossene, steuergünstige Lage, nahe Luzern

Mehr

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 16 Antworten Übungsfragen Test Manager

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 16 Antworten Übungsfragen Test Manager ertified Tester dvanced Level V2007 1 von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 1. Für eine Softwareentwicklungsabteilung wird vom Testmanager eine projektübergreifende Teststrategie als Teil des

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Town & Country. Solarhaus Flair 113 solar

Town & Country. Solarhaus Flair 113 solar Presseinformation Town & Country Solarhaus Flair 113 solar Ökostrom vom eigenen Dach Das Flair 113 solar von Town & Country ist ein Haus, das sowohl von außen als auch von innen durch seine ganz besondere

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird?

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? So mancher Fotograf hat schon eine zweifelhafte Ehrung seiner handwerklichen Fähigkeiten erlebt: Beim

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO )

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) Stand 1. Mai 2015 1. Geltungsbereich Die nachstehenden AGBs gelten für die Produkte Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Golf Comfortline Sportsvan "Special" BMT

Golf Comfortline Sportsvan Special BMT Tel: 06501 93690 Seite 1 von 5 Fax: 06501 936960 ernhard Rütz GmbH, Granastraße 60-64, 54329 Konz Lieferzeit unverbindlich ca. 6+ Monate Modell 2015 Franz-Josef Rütz: TEL:06501 9369-30 Handy: 0171 573

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Newsletter für Pensionskassen Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Impressum Herausgeberin: Pensionskassen und Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank Autoren: Silke Humbert, Dr. Cornelia Luchsinger, Roger

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG Finanzmanagement Klausur MUSTERKLUSUR USZUG Termin1 /Gruppe TEILNEHMERLISTE: NTWORTEN: NEBENRECHNUNGEN: BGBE: USWERTUNG: KORREKTUREN: Vor Verlassen des Hörsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet?

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Für erfahrene und auch schon für semiprofessionelle Models keine Seltenheit: Beim Surfen im Internet oder beim Lesen einer Zeitschrift

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Justizvollzugsanstalt (JVA) Waldeck und ANTWORT

Mehr

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 14 Übungsfragen Technical Test Analyst

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 14 Übungsfragen Technical Test Analyst ertified Tester dvanced Level V2007 1 von 14 Übungsfragen Technical Test nalyst Frage 1. Welcher der folgenden Testfallentwürfe ist ein eispiel für die nwendung des Fehlerangriff- Testverfahren? usführen

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Handlungsfeld Wirtschaft

Handlungsfeld Wirtschaft andlungsfeld Wirtschaft ösungen zum rbeitsheft von oland ötzerich Peter J. chneider Manfred Zindel ehr geehrte amen und erren, dieses ösungsheft soll hnen die rbeit mit dem rbeitsheft erleichtern. ie utoren

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken

Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken Hamburg Rostock Hannover Magdeburg Berlin Brüssel Essen Köln Kassel Erfurt Leipzig Dresden Mainz Nürnberg

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

punkto Geld Geld wie Sand am Meer : Dank kluger Vermögensberatung der Rüsselsheimer Volksbank Das Mitgliedermagazin der R-Volksbank

punkto Geld Geld wie Sand am Meer : Dank kluger Vermögensberatung der Rüsselsheimer Volksbank Das Mitgliedermagazin der R-Volksbank punkto in eld r. 14 ommer 2011 www.-volksbank.de as itgliedermagazin der -Volksbank eld wie and am eer : ank kluger Vermögensberatung der üsselsheimer Volksbank eden statt aufen : ediationsverfahren mit

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung zur Vergabe des Software - Pflegevertrages der Plattform Thüringen-Online.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand der Leistung 1.1 Überblick

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr