Öffentlich-Private-Partnerschaften Am Beispiel des Bundesfernstraßenbaus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentlich-Private-Partnerschaften Am Beispiel des Bundesfernstraßenbaus"

Transkript

1 Öffentlich-Private-Partnerschaften m eispiel des undesfernstraßenbaus

2 2 ILTVZII Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Öffentlich-Private- Partnerschaften im undesfernstraßenbau 4 eschaffungsalter nativen Konventionell und ÖPP 10 elche Vorteile kann ÖPP bieten? 13 ÖPP-etreibermodelle im traßenbereich 18 ÖPP konkret Projektdetails 21 lick über den Tellerrand 31 ie gängigsten Vorurteile gegenüber ÖPP 34 ÖPP ein vielseitiges rganisationsmodell 38 Impressum 40

3 VT 3 Vorwort nsere ersten rfahrungen zeigen: as Prinzip der Öffentlich-Privaten-Partnerschaften kurz ÖPP hat sich auch beim undesfernstraßenbau bewährt. Kooperationsmodelle zwischen privaten Investoren und öffentlicher and erweitern die staatlichen andlungsspielräume bei wichtigen Infrastrukturmaßnahmen und beschleunigen ihre ealisierung. it Öffentlich-Privaten-Partnerschaften gehen wir beim undesfernstraßenbau neue ege. s geht um eine langfristige, vertraglich geregelte Zusammenarbeit, die beiden Partnern eine langfristige Planungssicherheit gibt. ufgaben und isiken werden dabei geteilt. a der private etreiber die trecke nicht nur baut, sondern für einen längeren Zeitraum auch für rhalt und etrieb zuständig ist, ergeben sich für ihn Leistungsanreize und für die öffentliche and ffizienzgewinne. as kommt vor allem den Verkehrsteilnehmern zugute: Zwei der vier ersten ÖPP-Pilotprojekte beim utobahnbau sind bereits in etrieb. nd beide wurden eher fertiggestellt, als vertraglich vereinbart. r. Peter amsauer, d undesminister füv r Verkehr, au und tadtentwicklung ei der utzung von ÖPP-odellen stehen keineswegs kurzfristige Vorteile im Vordergrund. Vielmehr beruhen sie auf dem Lebenszyklusprinzip: Planung, au, etrieb und rhaltung erfolgen über einen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren durch den privaten Partner. adurch haben beide eiten ein besonderes Interesse an möglichst hoher und nachhaltiger Qualität der Leistungserbringung. nsere rfahrungen mit den ersten vier ÖPP-utobahn- Projekten sind überaus ermutigend. ir haben deshalb eine zweite taffel mit weiteren acht Projekten und einem auvolumen von rund 1,5 rd. uro auf den eg gebracht. nser Ziel ist es, dieses odell so weiterzuentwickeln, dass es einen noch größeren eitrag zur Leistungsfähigkeit unseres undesfernstraßennetzes zu leisten vermag. r. Peter amsauer

4 4 Zunehmender LK-Verkehr belastet die Fernstraßen. Öffentlich-Private- Partnerschaften im undesfernstraßenbau ls uropas Transitland ummer 1 ist eutschland ganz besonders auf ein leistungsfähiges Fernstraßennetz angewiesen. ichere und komfortable traßen bedeuten obilität und sind eine wesentliche Voraussetzung für wirtschaftliches achstum, eschäftigung und Teilhabe des inzelnen am gesellschaftlichen Leben. a auch zukünftig die traße der auptverkehrsträger sein wird (s. chaubild. 5), sind sichere und komfortable traßen auch in Zukunft unerlässlich. ber die traßen stehen, ganz wörtlich genommen, unter ruck: er Verkehr nimmt stetig zu und erfordert nicht nur einen hohen rhaltungsaufwand. leichzeitig

5 ÖFFTLI-PIVT-PTFT I FT isenbahnverkehr traßengüterfernverkehr innenschifffahrt rd. tkm müssen undesfernstraßen durch mehrstreifige r wei - terungen, rtsumgehungen oder die rrichtung neuer Teilstrecken ausgebaut werden. as undesministerium für Verkehr, au und tadtentwicklung (V) setzt einen chwerpunkt auf die rhaltung und den usbau des vorhandenen Fernverkehrsnetzes. llerdings sind die finanziellen essourcen begrenzt und machen etzausbau und -erhaltung zu einer eraus forderung. ÖPPs können bei geeigneten Projekten helfen, diese zu meistern. Prognose der Verkehrsleistung im üterverkehr, aten: Progtrans urch die Zusammenarbeit von öffentlicher and und Privatwirtschaft können ynergien entstehen, die zu einer deutlich schnelleren Projektabwicklung führen. leichzeitig erweist sich die usführungsqualität als überdurchschnittlich, weil die neu erbauten trecken über einen längeren Zeitraum in der Verantwortung der privaten Partner verbleiben. nd nicht zuletzt führen optimierte Finanzierungsstrukturen bei ÖPP-Projekten dazu, dass eine ÖPP-ealisierung im konkreten Fall wirtschaftlicher ist als eine herkömmliche eschaffung.

6 6 ÖFFTLI-PIVT-PTFT I FT as ist ÖPP? ei einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft schließt die öffentliche and als uftraggeber einen langjährigen Vertrag mit einem privaten Partner als uftragnehmer, um gemeinsam ein Projekt umzusetzen. Jeder Vertragspartner übernimmt dabei klar definierte ufgaben und isiken wie unten exemplarisch dargestellt. ie öffentliche and wahrt ihre hoheitliche Funktion. er ÖPP-Vertrag erstreckt sich über einen z.. 30-jährigen Zeitraum, sodass der Private nicht nur den eu-/ usbau durchführt, sondern auch etriebs- und rhaltungsleistungen erbringt. er Private soll so früh wie möglich sein Know-how in das Projekt einbringen, sodass dessen wirtschaftlich motivierten msetzungsideen in die ealisierung integriert werden können. isiko*/hance Öffentlicher Partner Privater Partner Z.. isiko der ültigkeit Planfeststellungsbeschluss Z.. isiko der termingerechten Fertigstellung des usbaus Z.. isiko höhere ewalt wie nwetter, Terroranschlag *er Private wird isiken in seinem ngebot immer bepreisen. amit das ngebot nicht zu teuer wird, sollte er nur die isiken tragen, die er am besten beherrschen kann. uch die öffentliche and trägt isiken, die sie bei ÖPP bewerten muss.

7 ÖFFTLI-PIVT-PTFT I FT 7 Ziele und harakteristika von ÖPP im traßenbau Ziele harakteristika ohe ffizienz und utzerorientierung, d.h. schnellere ealisierung der aßnahme und kürzere Verkehrsbeeinträchtigungen in etriebs- und rhaltungsphase Lebenszyklusbetrachtung und Leistungserbringung aus einer and (au, etrieb, rhaltung und volle oder anteilige Finanzierung) eue Impulse für die Verwaltung Keine Privatisierung Förderung von Innovationen Funktionale Vorgaben zur chaffung von Freiräumen für Ideen der uftragnehmer er entwickelt ÖPP-Projekte und setzt sie um? ie Verwaltung der undesfernstraßen obliegt in eutsch land dem jeweiligen undesland, auf dessen ebiet sie verlaufen. ie Länder unterliegen dabei der eisung des undes. enn dieser trägt nicht nur die Kosten und damit die Finanzierungsverantwortung, z.. die Kosten für rhaltung und auausführung (sogenannte Zweckausgaben), sondern auch die teuerungsverantwortung. ie Länder tragen die usgaben im Zusammenhang mit ihrem Ver waltungs apparat, z.. Personalkosten und Kosten des Vergabe verfahrens (sogenannte Verwaltungsausgaben). ÖPP-Projekte werden durch und und Länder ent wickelt, die Vertragsdurchführung erfolgt überwiegend durch die Länder.

8 8 ÖFFTLI-PIVT-PTFT I FT eben und und Land sind im Fernstraßenbereich noch die beiden folgenden esellschaften auf öffentlicher eite tätig: inige Länder haben die (eutsche inheit Fernstraßenbau- und -planungs mb) mit der urchführung von ufgaben im ahmen der uftragsverwaltung beauftragt. ie ist eine im Zuge der deutschen inheit gegründete Projektmanagementgesellschaft, die die Planung und audurchführung der undesfernstraßenprojekte eutsche inheit für die traßenbauverwaltungen der neuen Länder übernommen hat. Zwischenzeitlich ist die auch in einigen alten undesländern und bei manchen ÖPP-Projekten aktiv. Insbesondere im ahmen der irtschaftlichkeitsuntersuchungen unterstützt die VIF (Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft mb) den und bei ÖPP-Projekten. ie VIF ist eine 100-prozentige Tochter gesellschaft der undesrepublik eutschland. ie wurde im Jahr 2003 gegründet und ist neben der Verteilung des ebührenaufkommens (Lkw-aut) auch als ÖPP-Kompetenzzentrum unter der Führung des undes tätig. ÖPP-Projekte 4 mfahrung örselberge (oben) und 1 remen amburg (unten)

9 ÖFFTLI-PIVT-PTFT I FT 9

10 10 FFLT TIV KVTI ÖPP ie eschaffungsalternativen Konventionell und ÖPP im schematischen Vergleich In der Praxis kann man sich die Planung und den au von traßen im ahmen der uftragsverwaltung gene rell so vorstellen: Konventionell ÖPP edarfsermittlung Öffentliche and (und) aumordnungsverfahren, Linienbestimmung Öffentliche and (Land/und) Planfeststellung Öffentliche and (Land) Vorbereitung usschreibung Private (eratungsunternehmen) und Öffentliche and (Land, bei ÖPP teilweise auch und) Vergabe Öffentliche and (Land) au etrieb rhaltung Private Öffentliche and (Land)/Private Private Private Überwachungsleistungen Konventionell und ÖPP : Öffentliche and und Private (ufteilung)

11 FFLT TIV KVTI ÖPP 11 as chaubild verdeutlicht, dass sich die konventionelle von der ÖPP-msetzung hinsichtlich der bläufe und der Projektbeteiligten nur partiell unterscheidet, weshalb die ussage, ÖPP ist Privatisierung, konventionelle Projektumsetzung dagegen rein staatlich, unzutreffend ist. llerdings wirkt der und insbesondere bei der Vorbereitung und urchführung der ÖPP-Projekte stärker als üblich an vier zentralen ereichen der Vergabeverfahren mit: r erstellt anhand der von den Ländern übermittelten aten die irtschaftlichkeitsuntersuchungen, die -ekanntmachung (inklusive einer detaillierten Projektbeschreibung, die das Land auf nforderung an Interessierte verschickt, das sogenannte Informationsmemorandum), den Projektvertragsentwurf, über dessen Inhalte in den Vertragsverhandlungsrunden mit den ietern noch diskutiert wird. ußerdem nimmt der und an den Verhandlungen teil. ie unterscheiden sich die Vergaben bei konventioneller und ÖPP-msetzung? Projekte werden bei konventioneller ealisierung üblicherweise unterteilt in Fach- und Teillose an viele einzelne nternehmer nacheinander bzw. parallel vergeben (d. h. treckenlängen 5 10 km, innerhalb derer ufteilung in inzelgewerksvergaben z.. für eckenbau, arkierung). emgegenüber werden Projekte bei ÖPP an einen eneralunternehmer vergeben (treckenlänge rund km, urchführung von au, etrieb und r hal tung aller ewerke).

12 12 FFLT TIV KVTI ÖPP er Private ist bei konventionellen Projekten an detaillierte inzelvorgaben zur msetzung ge bun den, bei ÖPP-Projekten sind die Vorgaben funk tional, d. h., das Ziel und die qualitativen nforderungen werden festgelegt, die usführung dem Privaten bei inhaltung der egelwerke überlassen. ei konventioneller msetzung wird nach Fertig - stellung bzw. aufortschritt vergütet, bei ÖPP- Pro jekten in bhängigkeit von der Verkehrsmenge oder der Verfügbarkeit der trecke für die utzer. Im konventionellen ereich errichtet der nternehmer ewerke mit einer ewährleistung von zwei bis fünf Jahren, bei ÖPP steht er über die jährige Vertragsdauer für die Qualität der traße ein. etriebsdienst beim ÖPP-Projekt 8 ugsburg ünchen

13 L VTIL K ÖPP IT? 13 elche Vorteile kann ÖPP bieten? Terminsicherheit und ffizienz bei ÖPP ei den ÖPP-Projekten, bei denen der eu-/usbau bereits abgeschlossen ist, erfolgte die Fertigstellung vor dem vertraglich vereinbarten Termin, d. h., die rwartungen an eine effiziente Projektumsetzung wurden erfüllt. ründe? ie Leistungserbringung aus einer and. ei unvorhergesehenen reignissen wie z.. überraschenden enkmal funden kann der private Vertrags partner als eneral unternehmer zügig umdisponieren und beispielsweise an anderer telle weiterbauen. erartige reignisse können bei herkömmlicher ealisierung in Fach- und Teillosen einen ominoeffekt auslösen, der für den uftrag geber zeit- und kostenintensiv ist und sich zu Lasten der utzer auswirkt. uch die Projektgröße verbessert die ispositions- und ptimierungsmöglichkeiten z.. durch günstigeren inkauf größerer engen. as inbringen von igen- und Fremdkapital. rfüllt der Private seine Leistungspflichten nicht oder nur teil weise, würde er efahr laufen, für igen- und Fremd kapital keine Verzinsung zu erwirtschaften. Zudem haben die Kapitalgeber eine qualitätssichernde Funktion, d. h., neben der die Leistungen überwachenden Verwaltung kontrollieren die igen- und Fremdkapitalgeber intensiv die inhaltung von Fristen und Qualitäten. Finanzielle nreize des Privaten, z.. im inblick auf ein nach Fertigstellung erwartetes höheres Verkehrsaufkommen.

14 14 L VTIL K ÖPP IT? ÖPP-Projekt 8 ugsburg ünchen essere Verfügbarkeit Im Interesse der utzer führt ÖPP zu einer besseren Verfügbarkeit der traße. ründe? Für jede inschränkung der Verfügbarkeit der traße bezahlt der ÖPP-etreiber zwei- bzw. dreifach: 1. die Kosten der eparaturmaßnahme, 2. sogenannte Verkehrsbeeinträchtigungskosten an den uftraggeber bzw. bzüge vom Verfügbarkeitsentgelt und 3. beim -odell: möglicher Verkehrsrückgang, d. h. innahmeausfall. ohe Qualität uswertungen ergeben, dass die Leistungen der Pri vaten in den ereichen au, etrieb und rhaltung ganz überwiegend als gut bis sehr gut zu bewerten sind. o werden z.. bei Ingenieurbauwerken wie rücken zum Teil bessere Zustandsnoten erzielt als bei konventioneller ealisierung.

15 L VTIL K ÖPP IT? 15 ründe? urch die inbindung des Privaten über den au und die übliche maximal fünfjährige ewährleistungs frist hinaus, die Übertragung wesentlicher isiken (z.. au- und rhaltungsrisiken) und die Verwendung von igen- und Fremdkapital hat dieser einen nreiz, qualitativ hochwertig zu bauen. eshalb unternimmt er zahl reiche aßnahmen, um isiken zu analysieren und diese während der Vertragsdauer zu minimieren bzw. zu eliminieren (z.. Verwendung langlebiger etonqualität, chaffung optimaler inbaubedingungen, stete Kontrolle). ÖPP nutzt somit das private Know-how zur rzielung von achhaltigkeit im traßenbau. Innovationen in eispiel im ereich rganisation/auablauf: eim ÖPP-Pilotprojekt 1 hat der Private eine irekt schaltung zum eutschen etterdienst eingerichtet, um sicherzustellen, dass beispielsweise der etoneinbau nicht durch egen gestört wird. ie irektschaltung ermöglicht kürzere eaktionszeiten und im rgebnis höhere Qualität. ründe? Vor allem die funktionale Leistungsbeschreibung. s wird dem uftragnehmer überlassen, wie er das vertraglich funktional definierte, messbare Ziel erreicht, wobei er die gesetzlichen egeln und technischen Vorschriften einhalten muss. irtschaftlichkeit ei ÖPP-Projekten werden umfangreiche irtschaftlichkeitsuntersuchungen (Kosten- und utzenvergleich) durchgeführt. ie öffentliche and vergleicht darin die beiden eschaffungsalternativen Konventionell und ÖPP. ur, wenn die ÖPP-Variante im Vergleich mindestens ebenso wirtschaftlich ist wie die konventio-

16 16 L VTIL K ÖPP IT? nelle, darf der Vertrag geschlossen werden, andernfalls muss das Projekt neu ausgeschrieben werden. ründe für die irtschaftlichkeit? ie umme der zuvor genannten spekte. eue Impulse für die Verwaltung ie uche nach alternativen Lösungswegen zeigt auch Potenziale für die konventionelle eschaffung. o kann der gesamte eschaffungsprozess durch onitoring der ÖPPs lernen, z.. durch den ufbau eines rhaltungsmana gementsystems im konventionellen ereich, neue anagementstrukturen, chaffung von isikobewusstsein bei der öffentlichen and. patenstich beim ÖPP-Projekt 8 ugsburg ünchen

17 17

18 18 ÖPP-TI I TI elche ÖPP-etreibermodelle werden im traßenbereich angewendet? In eutschland werden bisher zwei odellvarianten angewendet, das -odell (= usbaumodell) wobei zwischen dem -odell mit Verkehrsmengenrisiko und der abgewandelten Form des Verfügbarkeitsmodells zu differenzieren ist und das F-odell, benannt nach dem Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz. as -odell der ersten taffel ei diesen Projekten baut der Private bei bestehenden undesautobahnen mit vordringlichem usbaubedarf den fünften und sechsten Fahrstreifen und betreibt und erhält alle Fahrstreifen nach festgelegten Qualitätsstandards, finanziert der Private das Projekt durch die auf der Konzessionsstrecke anfallende Lkw-aut, ggf. zuzüglich einer nschubfinanzierung oder reduziert um einen bzugsbetrag, deren/dessen öhe dem ettbewerb unterliegt (verkehrsmengen abhängige Vergütung), beträgt die Vertragslaufzeit in der egel 30 Jahre, wird der jeweilige treckenabschnitt nach blauf der vereinbarten Vertragslaufzeit in vertraglich festgelegtem Zustand an den taat übergeben. In einer ersten ÖPP-taffel haben und und Länder zwischen 2007 und 2009 vier -odell-pilotprojekte an private Konzessionsnehmer vergeben. abei geht es u. a. um den sechsstreifigen usbau von rund 175 km

19 ÖPP-TI I TI 19 trecke (230 km Konzessionsstrecke) mit einem reinen auvolumen von ca. 1,1 rd. uro. as Verfügbarkeitsmodell (V-odell) ieses odell unterscheidet sich vom -odell der ersten taffel hinsichtlich der Vergütungs- und isikostruktur: ie öffentliche and vergütet die Leistungen des ÖPP-etreibers grundsätzlich durch zwei lemente, eine nschubfinanzierung und ein Verfügbarkeitsentgelt, das bei inschränkungen der Verfügbarkeit der trecke und bei sonstigen bweichungen vom Leistungssoll gekürzt wird. ei Überschreitung des vertraglich verein barten Verfügbarkeitsniveaus erhält der uftragnehmer einen onus soll der erste V-odell-Vertrag für ein Projekt, die 9 in Thüringen, geschlossen werden. Verkehrsfreigabe ÖPP-Projekt 4 mfahrung örselberge

20 20 ÖPP-TI I TI as F-odell eim F-odell werden au, rhaltung, etrieb und Finanzierung von rücken, Tunneln und ebirgspässen oder mehrstreifigen undesstraßen mit getrennten Fahrbahnen für den ichtungsverkehr an Private zur usführung übertragen. eim F-odell erhebt der Private selbst eine aut und zwar für jedes Fahrzeug. ie öhe der autgebühr bestimmt die öffentliche and unter erücksichtigung der Kosten des Privaten. it der arnowquerung in ostock (Tunneleröffnung 2003) und der Travequerung in Lübeck ( errentunnel, röffnung 2005) wurden bisher zwei F-odelle in kommunaler aulast realisiert. autstation an der Zufahrt zum arnowtunnel

21 ÖPP KKT PJKTTIL 21 ÖPP konkret Projektdetails ie erste taffel (vier -odell-pilotprojekte) 8, ugsburg ünchen (ayern) ie vierstreifige, über 60 Jahre alte trecke auf der 8 ugsburg ünchen war dem Verkehr nicht mehr gewachsen. auliche nzulänglichkeiten und das hohe Verkehrsaufkommen führten in der Vergangenheit oft zu nfällen und taus. eswegen entschieden und und Land, den bschnitt an einem tück im ahmen einer ÖPP auszubauen. eit dem baut, betreibt und erhält der niederländisch-französisch-deutsche Konzessionsnehmer a+ 8 mb die trecke. inige aten: chneller als vertraglich vereinbart, nämlich innerhalb von nur dreieinhalb Jahren, wurde auf der 52 km langen Konzessionsstrecke die sechs streifige rweiterung der ca. 37 auszubauenden km fertiggestellt. 61 Ingenieurbauwerke, drei Parkplätze mit - nlagen, über 20 km Lärmschutzanlagen und 25 neue egenrückhaltebecken waren auf der trecke im ahmen des usbaus neu zu errichten. as Konzessionsvolumen (aushaltsmittel für au, etrieb, rhaltung und Finanzierung) beträgt rund 750 io. uro.

22 22 ÖPP KKT PJKTTIL 4, örselberge (Thüringen) Kern dieser aßnahme war der au einer 22,5 km langen mfahrung der örselberge. urch die - sterweiterung stieg der Transport- und chwerlastverkehr auf der 4 kontinuierlich an, was gerade auf diesem Teilstück zu massiven taus und ehinderungen führte, die es zu beheben galt. Konzessionsnehmer der insgesamt 45 km langen Konzessionsstrecke ist die französisch-deutsche Via olutions Thüringen mb & o. K (Konzessionsbeginn: ). inige aten: In knapp drei Jahren und damit ein Jahr vor dem vertraglichen Termin konnten der sechsstreifige eubau der rund 22,5 km langen mfahrung der örselberge sowie der ebenfalls sechsstreifige usbau eines bereits bestehenden bschnitts fertiggestellt werden, womit der ngpass beseitigt wurde. abei wurden drei Talbrücken, zwei Parkplätze mit -nlagen, 16 egenrückhaltebecken und auf 5,5 km Lärmschutzeinrichtungen errichtet. Konzessionsvolumen: rund 550 io. uro. er neue treckenabschnitt umfährt isenach und das aturschutzgebiet örselberge. adurch konnte die alte Trasse teilweise zur rtsumgehung von isenach umgewidmet (10 km) bzw. vollständig zurückgebaut werden (ebenfalls 10 km). urch den ückbau wurde ein sogenannter rüner Korridor im bschnitt örselberge ermöglicht, der der vom ussterben bedrohten ildkatzenpopulation des ationalparks zur teigerung ihrer Überlebenschancen eine usbreitung nach üden ermöglicht.

23 ÖPP KKT PJKTTIL 23 1, remen amburg (iedersachsen) ie 1 auch ansalinie genannt ist eine der meistbefahrenen utobahnen in eutschland; sie stellt sowohl für den irtschafts- als auch für den touristischen Verkehr die wichtigste Verbindung im nordwestlichen aum dar. ufgrund des hohen Verkehrsaufkommens ist ein sechsstreifiger usbau dringend notwendig. Konzessionsbeginn des mit 72 km treckenlänge längsten der vier Pilotprojekte war am ; seitdem baut, betreibt und erhält die deutsch-britische 1 mobil mb & o. K den bschnitt. inige aten: er Konzessionsnehmer baut die trecke auf 72 km sechsstreifig aus. abei besteht die esonderheit, dass die 1 mobil den rwerb der für den usbau benötigten rundstücke durchführt. euer igentümer der rundstücke wird der taat. ie Konzession umfasst außerdem die rhaltung des gesamten bschnitts und den etrieb auf 65 km. Vertraglicher Termin zur Fertigstellung des usbaus ist der , das Vorhaben liegt im Zeitplan. as Konzessionsvolumen beträgt rund 1 rd. uro. er Konzessionsnehmer führt den usbau wie vertraglich gefordert regelkonform durch. Trotzdem nahm im Verlauf der usbauarbeiten in 2009 das nfallgeschehen bei leichten achschäden sprunghaft zu. ies war zwar im esentlichen auf zu hohe eschwindigkeit und zu geringen bstand in der austelle zurückzuführen. In Kenntnis dessen hat der und trotzdem nachträglich einer sogenannten provisorischen Fahrbahnverbreiterung zugestimmt, um derartige verkehrliche ffekte in 2011 so weit wie möglich auszuschalten. ie provisorische Verbreiterung wird seitdem unabhängig von der ealisierungsform im Vorfeld geprüft.

24 24 ÖPP KKT PJKTTIL 5, alsch ffenburg (aden ürttemberg) ie 5 stellt geografisch eine der wichtigsten durchgehenden ord-üd-verbindungen uropas dar und ist eine der meistgenutzten traßen eutschlands. ereits die heutigen Verkehrszahlen des genannten bschnitts liegen deutlich über der Leistungsfähigkeit, sodass bhilfe geboten ist. m wurde dem französischdeutschen Konzessionsnehmer Via olutions üdwest mb & o. K der Zuschlag für die Instandsetzung und den usbau der 60 km langen trecke (rund 41 km usbau) erteilt. inige aten: er usbau umfasst u. a. den eu- oder mbau von 58 rücken, den au von fünf tütz- und von ca. 12,5 km Lärmschutzwänden. Vertraglicher Termin zur Fertigstellung des usbaus ist der , das Vorhaben liegt im Zeitplan. Konzessionsvolumen: rund 1 rd. uro. ÖPP-Projekt 5 alsch ffenburg

25 25

26 26 ÖPP KKT PJKTTIL ie zweite taffel ÖPP-Projekte ie überwiegend positiven rfahrungen, die und und Länder bei den vier Pilotprojekten gemacht haben, ermutigen zur eiterverfolgung von ÖPP im undesfernstraßenbau. emeinsam wurden acht weitere potenzielle Projekte für die zweite taffel ausgewählt. ei der msetzung dieser aßnahmen werden die praktischen rkenntnisse aus der ersten taffel berücksichtigt (beispielsweise Vereinfachung des Vergütungsmechanismus). eitere mögliche odifikationen im ahmen der Projekte der zweiten taffel sind z..: Variationen bei treckenlänge und Vertragslaufzeit, Kombination der verfügbarkeits- und verkehrsmengenabhängigen Vergütung, Projektschwerpunkte im ereich der rhaltung und ÖPP-Projekt 8 lm ugsburg Vertiefung der funktionalen usschreibungsanforderungen sowie stärkere erücksichtigung ökologischer spekte.

27 ÖPP KKT PJKTTIL 27 8, lm ugsburg (ayern) m wurde der Vertrag für das erste Projekt der zweiten taffel geschlossen, die 8 lm ugsburg. uftragnehmer ist die PVI mb & o. K, am war Konzessionsbeginn. inige etails: ie Konzessionsstrecke umfasst 58 km (davon rund 41 km usbau). er usbau soll bis erbst 2015 abgeschlossen sein. ie Vergütung erfolgt bei diesem Projekt durch eine fixe nschubfinanzierung (75 io. uro netto) sowie über eine verkehrsmengenabhängige Komponente in Form eines inheitsmautsatzes*, dessen öhe im ettbewerb ermittelt wurde. as Konzessionsvolumen beträgt rund 1,3 rd. uro. 9, Lederhose Landesgrenze (Thüringen) er Vertragsbeginn für das zweite Projekt der zweiten taffel, die 9, Lederhose Landesgrenze Thüringen/ayern, wird für erbst 2011 angestrebt. *ie öhe der vom utzer an den und zu zahlenden Lkw- aut ist je nach chadstoffklasse und chszahl unterschiedlich; zudem kann der esetz geber die autsätze verändern (Lenkungswirkung der aut). eim inheitsmautmodell bekommt der Private pro Fahrzeugkilometer eine einheitliche aut, unabhängig von Faktoren wie chadstoffklasse und chszahl. r muss daher nur kalkulieren, wie viele, nicht aber welche Lkw die Konzessionsstrecke nutzen werden. inige etails: ie Konzessionsstrecke umfasst 47 km (davon rund 19 km usbau). er Vertrag läuft 20 Jahre. ie auer des sechsstreifigen usbaus beträgt ca. drei Jahre (bis 2014). ie Vergütung erfolgt bei diesem Projekt nach der Verfügbarkeit.

28 28 ÖPP KKT PJKTTIL ie Projekte der zweiten taffel im inzelnen Vergabestart* ayern/aden-ürttemberg 8, K lm-lchingen , ugsburg/est Vertragsschluss Thüringen 9, Lederhose Landesgrenze Thüringen/ayern chleswig-olstein/amburg 7, ordesholm amburg/ord-est in Vorbereitung aden-ürttemberg 6, K iesloch-auenberg K einsberg in Vorbereitung ordrhein-estfalen essen iedersachsen heinland-pfalz 1, K Lotte/snabrück ünster/ord und 30, heine/ord K Lotte/ snabrück (rücken-)vorhaben im Zuge der 45 7, alzgitter rammetal Vorhaben im Zuge der 60, (angestrebt) 2011 (angestrebt) 2012 (angestrebt) 2012 (angestrebt) * tart der Verfahren und die genauen Projektzuschnitte hängen von der chaffung des aurechts (Land) und dem rgebnis der irtschaftlichkeitsuntersuchung (und/land) ab.

29 ÖPP KKT PJKTTIL 29 eitere ÖPP-Projekte außerhalb der zweiten taffel denkbar? ÖPP-Projekt 5 alsch ffenburg er und und das Land remen, Letzteres unterstützt durch, streben an, einen Tunnel unter der eser im Zuge der 281, die sogenannte eserquerung, als bundes weit erstes F-odell auf undesautobahnen umzu setzen. arüber hinaus untersucht der und die ÖPP-ignung von folgenden Projekten: lbaufstieg im Zuge der 8 (aden-ürttemberg) und lbquerung im Zuge der 20 (iedersachsen, chleswig-olstein).

30 ÖPP KKT P JK TTIL 30 Projektübersicht Ä Ä Ä K K K Ä K Ä K 00 12,5 12, K K Flensburg Flensburg Flensburg Flensburg Flensburg Flensburg L L IIIIII L L TT TT T T IIIIII eiligenhafen eiligenhafen eiligenhafen eiligenhafen eiligenhafen eiligenhafen tralsund tralsund tralsund tralsund tralsund tralsund Kiel Kiel Kiel eide eide eide eide eide eide mden mden mden mden mden mden 1 remerremerremerremerremerremerhaven haven haven IIIII ---- IIIIII L L ---- eubrandenburg eubrandenburg eubrandenburg eubrandenburg eubrandenburg eubrandenburg P P P P P P Pasewalk Pasewalk Pasewalk Pasewalk Pasewalk Pasewalk P P P L a annover annover annover annover annover ielefeld ielefeld ielefeld ielefeld ielefeld ielefeld IIIIII alzalzalz- 395 itter itter itter Paderborn Paderborn Paderborn Paderborn Paderborn Paderborn L L Köln Köln Köln Köln Köln Köln 3 44 TT TT T T FF FF F F L L erborn erborn erborn erborn erborn erborn onn onn onn onn onn onn lsfeld lsfeld lsfeld lsfeld lsfeld lsfeld TT TT T T Ü Ü Ü Ü Ü Ü IIIIII 4 era era era era era era 4 örlitz örlitz örlitz örlitz örlitz örlitz resden resden resden resden 4 Jena Jena Jena Jena Jena Jena 4 ad ad ad ad ad ad ersfeld ersfeld ersfeld ossen ossen ossen ossen ossen ossen 4 4 illenburg illenburg illenburg illenburg illenburg illenburg iegen iegen iegen iegen iegen iegen rfurt rfurt rfurt rfurt 4 4 achen achen achen achen achen achen Leipzig Leipzig Leipzig angerhausen angerhausen angerhausen angerhausen angerhausen angerhausen 38 uppertal uppertal uppertal ottbus ottbus ottbus ottbus ottbus ottbus 38 Kassel Kassel Kassel Kassel Kassel Kassel 46 alle alle alle alle alle alle ordhausen ordhausen ordhausen essau essau essau essau essau essau TT TT T T 14 öttingen öttingen öttingen 44 rnsberg rnsberg rnsberg rnsberg rnsberg rnsberg 12 ad ad ad arzburg arzburg arzburg arzburg ad ad ad arzburg 3 7 ortmund ortmund ortmund ortmund ortmund ortmund üsseldorf üsseldorf üsseldorf üsseldorf 10 Frankfurt Frankfurt Frankfurt (der) (der) (der) (der) Frankfurt Frankfurt Frankfurt (der) agdeburg agdeburg agdeburg agdeburg agdeburg agdeburg 2 ssen ssen ssen ssen ssen ssen 46 IIIIII L L snabrück snabrück snabrück 31 Potsdam Potsdam Potsdam Potsdam Potsdam Potsdam 30 L L L L L uisburg uisburg uisburg uisburg uisburg uisburg 20 V V V V V V Lüneburg Lüneburg Lüneburg Lüneburg Lüneburg Lüneburg K K K K K K ldenburg ldenburg ldenburg ldenburg ldenburg ldenburg chwerin chwerin chwerin chwerin 26 tade tade tade tade tade tade 20 c 27 ilhelmshaven ilhelmshaven ilhelmshaven ilhelmshaven ilhelmshaven ilhelmshaven 20 ismar ismar ismar ismar ismar Lübeck Lübeck Lübeck Lübeck Lübeck 20 reifswald reifswald reifswald reifswald reifswald reifswald ostock ostock ostock ostock ostock ostock 17 hemnitz hemnitz hemnitz hemnitz hemnitz hemnitz ießen ießen ießen ießen ießen ießen isfeld isfeld isfeld isfeld isfeld isfeld IIIII Koblenz Koblenz Koblenz Koblenz Koblenz Koblenz IIIIII itburg itburg itburg itburg itburg itburg P P P P P P FF FF F F L L ---- iesbaden iesbaden iesbaden iesbaden 5 7 L L 6 93 amberg amberg amberg amberg amberg amberg ürzburg ürzburg ürzburg ürzburg ürzburg ürzburg eiden eiden eiden eiden eiden eiden annheim annheim annheim annheim annheim annheim eidelberg eidelberg eidelberg eidelberg eidelberg eidelberg Kaiserslautern Kaiserslautern Kaiserslautern Kaiserslautern Kaiserslautern Kaiserslautern ürnberg ürnberg ürnberg ürnberg ürnberg ürnberg aaraaraaraarbrücken brücken brücken brücken brücken brücken 3 armstadt armstadt armstadt armstadt armstadt armstadt P P P L L L IIIII K K K P K P K TT TT T IIIII T chweinfurt chweinfurt chweinfurt chweinfurt chweinfurt chweinfurt ainz ainz ainz ainz ZZ ZZ Z Z 62 of of of oburg oburg oburg oburg oburg oburg 7 Frankfurt/ Frankfurt/ Frankfurt/ Frankfurt/ Frankfurt/ Frankfurt/ 70 Trier Trier Trier Trier Trier L L 61 L X X X ---- X L X eilbronn eilbronn eilbronn eilbronn eilbronn eilbronn Karlsruhe Karlsruhe Karlsruhe Karlsruhe Karlsruhe Karlsruhe FFF K K K IIII 81 tuttgart tuttgart tuttgart tuttgart öppingen öppingen öppingen öppingen öppingen öppingen 7 b 8 egensburg egensburg egensburg egensburg egensburg egensburg 3 9 Y Y Y Y Y Y 93 eidenheim eidenheim eidenheim eidenheim eidenheim eidenheim a.d. a.d.enz enz enz a.d. enz a.d. a.d. enz errenberg errenberg errenberg errenberg errenberg errenberg Passau Passau Passau Ü Ü Ü Ü Ü Ü TT TT T T TT TT T T imbach imbach imbach imbach imbach imbach 8 81 lm lm lm lm lm lm ugsburg ugsburg ugsburg ugsburg ugsburg ugsburg 7 94 Ö Ö Ö T TTT T IIIII Ö Ö Ö 6 VillingenVillingenVillingenVillingenVillingenVillingenchwenningen chwenningen chwenningen 96 ünchen ünchen ünchen ünchen ünchen Freiburg Freiburg Freiburg Freiburg Freiburg Freiburg 95 7 Lindau Lindau Lindau IIIII Z ZZZ Z eil eil eil eil eil 93 Füssen Füssen Füssen Füssen Füssen armischarmischarmischarmischarmischarmischpartenkirchen Partenkirchen Partenkirchen

B E R A H R Z E H N T E. Das ARCHITEKTURBÜRO KARL FAISST Architekt BDB spezialisierte sich auf A R C H I T E K T U R B Ü R O K A R L F A I S S T

B E R A H R Z E H N T E. Das ARCHITEKTURBÜRO KARL FAISST Architekt BDB spezialisierte sich auf A R C H I T E K T U R B Ü R O K A R L F A I S S T as rchitekt spezialisierte sich auf el.: aufmännische bteilung: 07806/9845-40 el: echnische bteilung: 07806/9845-420 ax: 07806/9845-444 Mit geschulten und erfahrenen Mitarbeitern Mitglied der rchitektenkammer

Mehr

info ENERG Y Ecodesign/ErP-Richtlinie IJA IA A A B C D E F G Fachinformation WWP S 6 ID 2015 811/2013

info ENERG Y Ecodesign/ErP-Richtlinie IJA IA A A B C D E F G Fachinformation WWP S 6 ID 2015 811/2013 info NR Y I IJ I WWP S I codesign/rp-richtlinie achinformation U-Verordnungen Was wir bisher von Haushaltsgeräten wie ernsehern, Kühlschränken oder Waschmaschinen kennen, wird zukünftig auch für Öl- und

Mehr

Finanzmanagement für kommunale Straßen

Finanzmanagement für kommunale Straßen Finanzmanagement für kommunale Straßen Prof. Torsten R. Böger, VIFG Hannover, 14. April 2011 1 Übersicht 1. Vorstellung der VIFG 2. Ausgangssituation und Ziele 3. Handlungsoptionen des Bundes 4. Vergleichbarkeit

Mehr

BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH. Graz, Austria TEL.: +43 (316) 481300; FAX: +43 (316) 4813004 E-MAIL: bioenergy.at HOMEPAGE: http://www.

BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH. Graz, Austria TEL.: +43 (316) 481300; FAX: +43 (316) 4813004 E-MAIL: bioenergy.at HOMEPAGE: http://www. ocal eat tore etzoptimierung ernwärmenetz rmenetz ienz Dipl.-ng. rwin eisenhofer O OYM mb nffeldgasse 21b, -8010 raz, ustria.: +43 (316) 481300; X: +43 (316) 4813004 -M: office@bios-bioenergy.at bioenergy.at

Mehr

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6689 30. 03. 2015 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zustand

Mehr

PPP Landesstraßen NRW Teilnetz Südwestfalen. Lessons Learned

PPP Landesstraßen NRW Teilnetz Südwestfalen. Lessons Learned PPP Landesstraßen NRW Teilnetz Südwestfalen Lessons Learned Das Projekt Projektziele Zeitnahe Verbesserung des Zustands der Landesstraßen Langfristige Kostensicherheit bei konstantem Entgelt Mittelstandsfreundlichkeit

Mehr

VIFG VerkehrsInfrastrukturFinanzierungsGesellschaft mbh Betreibermodelle im Bundesfernstraßenbau Essen, 13. Januar 2010

VIFG VerkehrsInfrastrukturFinanzierungsGesellschaft mbh Betreibermodelle im Bundesfernstraßenbau Essen, 13. Januar 2010 VIFG VerkehrsInfrastrukturFinanzierungsGesellschaft mbh Betreibermodelle im Bundesfernstraßenbau Essen, 13. Januar 2010 Themenschwerpunkte Vorstellung der VIFG Entwicklungsrichtung von ÖPP bei Verkehrsinfrastrukturprojekten

Mehr

PRÜFLISTE Werkstatt für Menschen mit Behinderungen

PRÜFLISTE Werkstatt für Menschen mit Behinderungen PRÜFLIST ehinderungen Stand: 18.01.2013 zur uditierung der WO-Qualitätskriterien Version: 3.0 Stand: 18.01.2013 WO ereich Stand Revision ehinderungen 1. Grundlagen 1.1. Leitbild ussagen liegen Grad der

Mehr

Betreibermodell BAB A1 Hamburg Bremen (A-Modell) Public Infrastructure 2009 05. März 2009

Betreibermodell BAB A1 Hamburg Bremen (A-Modell) Public Infrastructure 2009 05. März 2009 Betreibermodell Public Infrastructure 2009 05. März 2009 Dipl.-Ing., MBA Wim De Smet Kaufm. Geschäftsführer A1 mobil GmbH & Co. KG 1 PI CS GmbH Agenda Betreibermodell 1. Allgemeine Informationen zum A-Modell

Mehr

Gunther Freiherr von Mirbach Rechtsanwalt Fachanwalt für Bau- & Architektenrecht

Gunther Freiherr von Mirbach Rechtsanwalt Fachanwalt für Bau- & Architektenrecht unther reiherr von Mirbach echtsanwalt achanwalt für au- & rchitektenrecht Mit bestandenem Lehrgang (noch kein achanwalt) achanwalt für Miet- & Wohnungseigentumsrecht 31.05.2013 1 rbeitsschutz rbeitssicherheit

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Seite 17 Seite 18 Seite 19 III. Vereinbarkeit von Fam ilie und Ausbildung bzw. Studium 3.1 Zentrale Problem lagen Insgesamt zeigt sich dass es bei der Vereinbarkeit von Fam ilie und Ausbildung bzw. Studium

Mehr

Steubing Equity Research 15. Oktober 2015 HELMA Eigenheimbau AG HELMA EIGENHEIMBAU AG KAPITALERHÖHUNG ABGESCHLOSSEN VERWÄSSERUNG MINDERT FAIREN WERT

Steubing Equity Research 15. Oktober 2015 HELMA Eigenheimbau AG HELMA EIGENHEIMBAU AG KAPITALERHÖHUNG ABGESCHLOSSEN VERWÄSSERUNG MINDERT FAIREN WERT teubing quity esearch 15. Oktober 2015 LM igenheimbau KPLÖ LO VWÄ MD F W 300.000 ktien zu 40 je ktie platziert Zum zweiten Mal in diesem Jahr führte die esellschaft eine Kapitalerhöhung durch. Mit der

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

VON APP BIS ZZI PRÄSENT BEI IHRER ZIELGRUPPE

VON APP BIS ZZI PRÄSENT BEI IHRER ZIELGRUPPE W 26. 28. VR 2015 V S ZZ RÄST RR ZRU rossmedial und nachhaltig ein internationales ublikum erreichen mit interaktiven edia-ngeboten zur 7. emeinschaftstagung der /Ö/S UT RT U: Treffen Sie hre Zielgruppe

Mehr

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Die Beschlussvorlage 20150009 wird wie folgt ergänzt bzw geändert: Der Rat bestätigt den Beschluss der Gesellschafterversammlung der SBO vom

Mehr

Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen

Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen Kommunalkredit Austria AG Claudia Wieser,, Teamleiterin Soziale Infrastruktur 1 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Inhalt

Mehr

INFORMATIONSBOGEN ZU DEN ABMELDUNGEN WEGEN AUSFUHR (Fassung 2.0)

INFORMATIONSBOGEN ZU DEN ABMELDUNGEN WEGEN AUSFUHR (Fassung 2.0) IFOMIOO Z ML W F (Fassung 2.0) uf der rundlage der inzelfälle, die bei der ersten nwendung der neuen Formvorschriften zur eantragung der bmeldung wegen usfuhr untersucht wurden (I-undschreiben r. 4202

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage POCKT POWR Qualitätsmanagement in Krankenhäusern 2. Auflage 19 3 Modelle des Qualitätsmanagements ie Ansprüche und rwartungen der Interessengruppen gegenüber den Krankenhäusern erweisen sich zunehmend

Mehr

Öffentlich Private Partnerschaften Ein Thema für kommunale Entscheider

Öffentlich Private Partnerschaften Ein Thema für kommunale Entscheider Kommunal Konvent der NRWSPD Oberhausen - 24. April 2004 Öffentlich Private Partnerschaften Ein Thema für kommunale Entscheider - Westdeutsche Kommunal Consult Warum Öffentlich Private Partnerschaften?

Mehr

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen HP P4000 Speichersysteme und Lösungen Rüsten Sie sich für den steigenden Speicherbedarf der Zukunft mit modernen Speichersystemen von HP. Hochverfügbare Lösungen, in denen die einzelnen Knoten nicht nur

Mehr

TH CONSTRUCTION TH DRIVE TH STEER TH TRAILER

TH CONSTRUCTION TH DRIVE TH STEER TH TRAILER TH ONSTRUTION TH RIV TH STR TH TRILR INHLT W-TRUKIS ie Softwarelösung 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 TH onstruction 315/80 TH onstruction 385/65 TH rive 215/75 TH rive 235/75 TH rive 265/

Mehr

Know-how Finanzierung

Know-how Finanzierung Know-how Finanzierung Die Frage der Finanzierung ist für jeden Unternehmensgründer und bei jeder Unternehmensgründung von besonderer Bedeutung. Erst wenn die Finanzierung bis zu einem gewissen Grad gesichert

Mehr

Informationstag zu ÖPP-Modellen im Bundesfernstraßenbau, Projekte der 2. Staffel

Informationstag zu ÖPP-Modellen im Bundesfernstraßenbau, Projekte der 2. Staffel Informationstag zu ÖPP-Modellen im Bundesfernstraßenbau, Projekte der 2. Staffel Schlussfolgerungen aus den Pilotprojekten für die neue Staffel aus Bundessicht 1 Gliederung Steckbrief Pilotprojekte Ziele

Mehr

Wartungs-Services. Lifecycle Care SECURITY SER A E M E N TATIO N IM PL LT A Y C M AIN TEN AN CE E S A L IC E O B E

Wartungs-Services. Lifecycle Care SECURITY SER A E M E N TATIO N IM PL LT A Y C M AIN TEN AN CE E S A L IC E O B E ifecycle are Wartungs-ervices I IN TN N DIGN I IT TN N DIGN N TTI N I P N T U N IN IT I G VUTIN N U N R I T N TTI N G R GD VI N F VI I DIGN U R I P I I R GD VI N GU N N DIGN I Wartungs-ervices Prävention

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT - PROJEKTSTEUERUNG

PROJEKTMANAGEMENT - PROJEKTSTEUERUNG PROJEKTMNGEMENT - PROJEKTSTEUERUNG PROJEKTPHSE 1 / PROJEKTVOREREITUNG PPH 1 ereich Tätigkeit okumente (1) Zusammenstellen der Projektziele und Festlegung der Projektorganisation durch ein projektspezifisch

Mehr

Startschuss ist gefallen: Partner haben die PPP-Verträge unterzeichnet Neue Schulen gehen im Herbst 2005 in Betrieb

Startschuss ist gefallen: Partner haben die PPP-Verträge unterzeichnet Neue Schulen gehen im Herbst 2005 in Betrieb Startschuss ist gefallen: Partner haben die PPP-Verträge unterzeichnet Neue Schulen gehen im Herbst 2005 in Betrieb Am 3. August haben die Vertreter der PPP SchulManagement GmbH & Co KG - einem Unternehmen

Mehr

Request Fulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage. Mark Donnermeyer Version 01 2. Januar 2013

Request Fulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage. Mark Donnermeyer Version 01 2. Januar 2013 Request ulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage Mark onnermeyer Version 01 2. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Management Summary Request ulfillment Servicezeiten earbeitungszeiten von

Mehr

Add-on CardScan für Sage CRM

Add-on CardScan für Sage CRM dd-on ardcan für age M Bei dem dd-on ardcan handelt es sich um ein eigenständiges Programm. Für die uswahlfelder (z.b. Lead-Quelle) merkt sich das Programm den letzten verwendeten Wert und stellt diesen

Mehr

Symposium Kompetenzbereichs Systeme und Prozesse

Symposium Kompetenzbereichs Systeme und Prozesse Technik der Intralogistik Symposium Kompetenzbereichs Systeme und Prozesse Sektion Mobile Systeme and Mobilität 25. März 2010 Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme KIT Universität des Landes aden-württemberg

Mehr

Rechtliche Gestaltungskonzepte im Bereich der Beschaffung

Rechtliche Gestaltungskonzepte im Bereich der Beschaffung Rechtliche Gestaltungskonzepte im Bereich der Beschaffung Dr. Thomas Gohrke Thomas Köhler 1. Beschaffung von Leistungen (Auftragsvergabe) 2. Beschaffung von Kapital (Finanzierung) 1 1. Beschaffung von

Mehr

ÖFFENTLICH-PRIVATE-PARTNERSCHAFTEN IM BUNDESFERNSTRASSENBAU

ÖFFENTLICH-PRIVATE-PARTNERSCHAFTEN IM BUNDESFERNSTRASSENBAU FRAKTIONBESCHLUSS VOM 20. MÄRZ 2012 ÖFFENTLICH-PRIVATE-PARTNERSCHAFTEN IM BUNDESFERNSTRASSENBAU Public Privat Partnership (PPP) oder auch Öffentlich-Private-Partnerschaften (ÖPP) werden in Deutschland

Mehr

5.3 Der Tabellenpuffer. aktualität nicht so wichtig ist, Datenkonsistenz aber schon. Zur Verdeutlichung der Datenkonsistenz hilft folgendes Beispiel.

5.3 Der Tabellenpuffer. aktualität nicht so wichtig ist, Datenkonsistenz aber schon. Zur Verdeutlichung der Datenkonsistenz hilft folgendes Beispiel. 5 Pufferung aktualität nicht so wichtig ist, atenkonsistenz aber schon. Zur Verdeutlichung der atenkonsistenz hilft folgendes eispiel. ngenommen ein Internetshop führt eine kleine Preisanpassung während

Mehr

INGENIEURVERTRAG (Tragwerksplanung) und dem - den - der Ingenieur-gemeinschaft +)

INGENIEURVERTRAG (Tragwerksplanung) und dem - den - der Ingenieur-gemeinschaft +) ktenzeichen: (ragwerksplanung) zwischen dem ZM Ö in 50668 öln, Marzellenstraße 32 (auherr) und dem - den - der ngenieur-gemeinschaft +) in wird folgender ertrag geschlossen: (ngenieur) 1 - egenstand des

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

ÖPP-Modelle im Bundesfernstraßenbau

ÖPP-Modelle im Bundesfernstraßenbau ÖPP-Modelle im Bundesfernstraßenbau Frank Ulber VerkehrsInfrastrukturFinanzierungsGesellschaft mbh Übersicht Die VIFG im Überblick Geschäftsbereich Maut / Finanzsteuerung Geschäftsbereich Infrastrukturprojekte

Mehr

Luft. Archimedisches Prinzip, Verhalten von Luft und Gasen, Prinzip des Heissluftballons

Luft. Archimedisches Prinzip, Verhalten von Luft und Gasen, Prinzip des Heissluftballons uft rchimedisches Prinzip, erhalten von uft und asen, Prinzip des eissluftballons n l e i t u n g uft xperiment 1 as xperiment vom fliegenden eebeutel man nehme... oppelkammer-eebeutel (z.. arke «lostergarten»

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

DOWNLOAD. Die FrauenFußball-WM 2015. in Kanada. Klasse. Heinz Strauf. Verlauf Teilnehmer Spielstätten

DOWNLOAD. Die FrauenFußball-WM 2015. in Kanada. Klasse. Heinz Strauf. Verlauf Teilnehmer Spielstätten einz trauf ie rauenußball- 2015 in anada Verlauf eilnehmer pielstätten. 0 1 5. lasse as erk als anzes sowie in seinen eilen unterliegt dem deutschen rheberrecht. er rwerber des erkes ist berechtigt, das

Mehr

Unser Haus für Kinder-ABC

Unser Haus für Kinder-ABC Unser Haus für inder-c bholen itte haben ie Verständnis dafür, dass unser indergarten während der ernzeit von 8:30 Uhr bis 11:45 Uhr nicht offen ist. Wir möchten in dieser Zeit ohne törungen mit den indern

Mehr

ConSole. Installationsanweisung

ConSole. Installationsanweisung onsole Installationsanweisung INFÜHRUNG Produktinformation as onsole Montagesystem ist die ideale Lösung für eine Installation von PV-Modulen auf Flachdächern mit einer achneigung von bis zu 5 ohne achdurchdringung.

Mehr

HAM. ICE- ICE- und und IC-Strecken. 2000 Prof. Dr. Rainer Manthey Deduktive Datenbanken 1

HAM. ICE- ICE- und und IC-Strecken. 2000 Prof. Dr. Rainer Manthey Deduktive Datenbanken 1 Bonn - annover: zwei alternative Strecken M U IC- IC- und und IC-Strecken von von Bonn Bonn nach nach annover 000 Prof. r. Rainer Manthey eduktive atenbanken 1 Abfahrtszeiten IC 88 17:06 18:01 U 15:59

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

7. Bundeskongress ÖPP - Besser mit Partnern. Die EU-2020-Projektanleihen-Initiative

7. Bundeskongress ÖPP - Besser mit Partnern. Die EU-2020-Projektanleihen-Initiative 7. Bundeskongress ÖPP - Besser mit Partnern II. Forum: ÖPP ohne Banken? Die EU-2020-Projektanleihen-Initiative Branko Cepuran EIB Strukturierte Finanzierungen Mitteleuropa 1 Die Europäische Investitionsbank

Mehr

Grundlagen des Konzessionsmodells und des Ausschreibungsverfahrens für das Projekt Offshore Terminal Bremerhaven

Grundlagen des Konzessionsmodells und des Ausschreibungsverfahrens für das Projekt Offshore Terminal Bremerhaven Freie Hansestadt Bremen / bremenports GmbH & Co. KG Grundlagen des Konzessionsmodells und des Ausschreibungsverfahrens für das Projekt Offshore Terminal Bremerhaven Dr. Friedrich Ludwig Hausmann Bremerhaven,

Mehr

Von PPP zu Neuen Modellen Erfahrungen positiv weitergeben

Von PPP zu Neuen Modellen Erfahrungen positiv weitergeben Von PPP zu Neuen Modellen Erfahrungen positiv weitergeben Dipl.-Ing. Architektin Gabriele Engel Evaluation - Gegenüberstellung Oberste Baubehörde im Einzelvergaben PPP = Paketlösung Koordination der Schnittstellen

Mehr

Städtebauliche Verträge (III)

Städtebauliche Verträge (III) SCHÖNEFELDER* KOSKE ZIEGLER RECHTSANWÄLTE *FACHANWALT FÜR VERWALTUNGSRECHT Veröffentlichungen Eike Schönefelder Immobilien Business Nr. 3/2000, S. 32 Städtebauliche Verträge (III) Haben sich die vorangegangenen

Mehr

Projektmanagement bei ÖPP-Projekten im Bundesfernstraßenbereich

Projektmanagement bei ÖPP-Projekten im Bundesfernstraßenbereich Projektmanagement bei ÖPP-Projekten im Bundesfernstraßenbereich (Bundesfernstraßen-)ÖPP-Projekte der DEGES 3 Verfügbarkeitsmodell Vergütung: Abschlagzahlungen + Verfügbarkeitsentgelt A7 Neumünster-Nord

Mehr

Straßenverkehrliche Erschließung. Flughafen München

Straßenverkehrliche Erschließung. Flughafen München Straßenverkehrliche Erschließung Flughafen München Ministerialrat Helmut Schütz 1 1 Aktionsprogramm Straßenerschließung Flughafen 2-2000 von StM Dr. Beckstein initiiert, basierend auf den bisherigen Verkehrsprognosen

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Gewährleistung der zukünftigen Erstellung von Indizes der Preisentwicklung von Importen - Anpassung der VO an die geltenden innerstaatlichen und europäischen Rechtsvorschriften

Mehr

4. Übung - Betriebssysteme

4. Übung - Betriebssysteme 1. ufgabe: Systemstart 4. Übung - etriebssysteme Informatik I für Verkehrsingenieure ufgaben inkl. eispiellösungen a Welche ufgabe hat das IOS und was passiert beim Starten eines Systems? b Welche ufgaben

Mehr

A F O N I S L I B E T L E D D A N A X O A K A N R I R S O H R D C S C G U H E N D F B R O I H N C B T S T T K C L R L V E A H W R U R A R V R A L W S

A F O N I S L I B E T L E D D A N A X O A K A N R I R S O H R D C S C G U H E N D F B R O I H N C B T S T T K C L R L V E A H W R U R A R V R A L W S 1. 5. 6. 3. 4. 2. X G V W V W Q G Q M Y M M X Ü Ä P Ü Y P ß J W mpressum erausgeber Ministère du éveloppement durable et des nfrastructures 4, boulevard.. oosevelt -2450 uxembourg edaktion ena rüll, Patrick

Mehr

Add-on Connector Sage CRM zu Mailingwork

Add-on Connector Sage CRM zu Mailingwork dd-on onnector Sage zu ailingwork ittels des ruppenanagers wurde eine ruppe erstellt, die die ontaktdaten für das geplantes ailing enthalten. Jetzt öffnet man das ailingork-enter, welches das Verbindungsstück

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Erfolgsfaktoren der Partnerschaft- Privates Kapital als Ausweg?*

Erfolgsfaktoren der Partnerschaft- Privates Kapital als Ausweg?* PricewaterhouseCoopers Prof. Dr. Martin Weber Erfolgsfaktoren der Partnerschaft- Privates Kapital als Ausweg?* 25. April 2008 *connectedthinking PPP ein alternativer Beschaffungsansatz? PPP zwischen Eigenerledigung

Mehr

Checkliste H ochzeitsplanung

Checkliste H ochzeitsplanung Checkliste H ochzeitsplanung 9 bis 12 M onate vor der H ochzeit E in D atum für die H ochzeit festlegen Term inabsprache m it F am ilie und Trauzeugen Standesam t & K irche festlegen U rlaub für die heiße

Mehr

*URVVHU*HPHLQGHUDW9RUODJH

*URVVHU*HPHLQGHUDW9RUODJH Ã * U R V V H U Ã * H P H L Q G H U D W Ã *URVVHU*HPHLQGHUDW9RUODJH 9RUDQVFKODJ 1U "ERICHTÆUNDÆ!NTRAGÆDERÆ)NFORMATIKTECHNOLOGIEKOMMISSIONÆVOMÆÆ OVEMBERÆ 3EHRGEEHRTE&RAU0R SIDENTIN 3EHRGEEHRTE$AMENUND(ERREN

Mehr

Welcher RAID-Level ist der richtige für mich?

Welcher RAID-Level ist der richtige für mich? SRÖSU WTR Welcher R-evel ist der richtige für mich? nhalt inführung...1 R-evel-eschreibungen...1 R 0 ()...1 R 1 (Spiegelung)...2 R 1 (Striped irror)...2 R 5 ( mit )...2 R 5 (ot Space)...3 R 6 ( mit doppelter

Mehr

PRÜFLISTE Dienstleistungen in den Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien

PRÜFLISTE Dienstleistungen in den Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien PRÜFLISTE der us-, Fort- und zur uditierung der WO-Qualitätskriterien Version: 3.0 Stand: 23.10.2013 WO ereich Stand Revision der us-, Fort- und 1. Grundlagen 1.1. Leitbild ussagen liegen Grad der nwendung

Mehr

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 PPP in Deutschland und Europa: Ziele Erfahrungen Ausblick Vortrag von: Peter Walter, Landrat a.d., Vorsitzender Verein PPP in Hessen und Thüringen e.v. AGENDA

Mehr

Das ALTE LEIPZIGER Fonds-ABC

Das ALTE LEIPZIGER Fonds-ABC Ä- ebensversicherung a.. lte-eipziger-latz 1 61440 berursel service@alte-leipziger.de www.alte-leipziger.de pav 603 10. 2006 as onds- pezialwissen zu fonds, der ondsrente, die sich dem eben anpasst. erbund

Mehr

Pension Liability Management. Ein Konzept für die Liquiditätsplanung in der betrieblichen Altersversorgung. BAV Ludwig

Pension Liability Management. Ein Konzept für die Liquiditätsplanung in der betrieblichen Altersversorgung. BAV Ludwig Ein Konzept für die Liquiditätsplanung in der betrieblichen Altersversorgung Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung university-logo Problematik Ziele interne Finanzierung Vorteile der internen

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG inanzmanagement Klausur MTRIKLNUMMR: MUSTRKLUSUR VORNM: USZU NNM: Termin 1 / ruppe TILNMRLIST: NTWORTN: NNRNUNN: : USWRTUN: KORRKTURN: Vor Verlassen des örsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt

Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt - Hauptstadtfinanzierungsvertrag 2007 - Die Bundesrepublik

Mehr

P r o d u k t i n f o r m at i o n. IDL Vision-Systeme. Mehr Durchsatz und höhere Effizienz in der Sortierung

P r o d u k t i n f o r m at i o n. IDL Vision-Systeme. Mehr Durchsatz und höhere Effizienz in der Sortierung r o d u k t i n f o r m at i o n Vision-ysteme ehr urchsatz und höhere ffizienz in der ortierung Vision-ysteme ehr urchsatz und höhere ffizienz in der ortierung roduktbeschreibung 2 as bjekterkennungssystem

Mehr

Eaton Bauwesen und Bergbau. Zählen Sie auf eine zuverlässige Leistung und eine hervorragende Steuerung, um die Arbeit schneller zu beenden

Eaton Bauwesen und Bergbau. Zählen Sie auf eine zuverlässige Leistung und eine hervorragende Steuerung, um die Arbeit schneller zu beenden aton auwesen und ergbau Zählen Sie auf eine zuverlässige Leistung und eine hervorragende Steuerung, um die rbeit schneller zu beenden elsenfest uch bei groß angelegten Projekten wird die detaillierte rbeit

Mehr

AAA-Card In den USA gibt es in zahllosen Hotels und anderen Einrichtungen

AAA-Card In den USA gibt es in zahllosen Hotels und anderen Einrichtungen -ard n den gibt es in zahllosen otels und anderen inrichtungen für eisende abatte für itglieder des amerikanischen utomobilklubs (merican utomobile ssociation). ie - ard gibt es aber auch für deutsche

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau"

Entschließung des Bundesrates Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau Bundesrat Drucksache 276/14 (Beschluss) 10.10.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau" Der

Mehr

Richtlinie 2013 zum privat-finanzierten Straßenbau

Richtlinie 2013 zum privat-finanzierten Straßenbau Richtlinie 2013 zum privat-finanzierten Straßenbau Präambel Die Kommunalpolitik der Stadt Königs Wusterhausen hat sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, die Lebensbedingungen der Bürgerinnen und Bürger

Mehr

ConSole, ConSole + Installationsanweisung

ConSole, ConSole + Installationsanweisung onsole, onsole + Installationsanweisung INFÜHRUNG ZUM PROUKT Produktinformation as onsole Montagesystem ist die ideale Lösung für eine Installation von PV-Modulen auf Flachdächern mit einer achneigung

Mehr

Die Kapazitätsreserve

Die Kapazitätsreserve Die Deutschland hat eines der sichersten Stromversorgungssysteme der Welt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland seine Jahreshöchstlast decken kann, wird von verschiedenen Untersuchungen (siehe Papier

Mehr

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters SWARCO V.S.M. GMBH Verkehrstechnik Service Montage Beleuchtung Energetische Sanierung kommunaler Straßenbeleuchtung mittels Partnerschaftsmodellen Workshop für kommunale Entscheidungsträger Rostock, 28.

Mehr

B U N D E S D A T E N S C H U T Z G E S E T Z

B U N D E S D A T E N S C H U T Z G E S E T Z RMRVR R MLLIRI OWFL ielefeld erford Minden e.v. RIRVR ILFL e.v. n die eschäftsleitungen und die Personalabteilungen unserer Mitgliedsfirmen rbeitnehmerdatenschutz esetz zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

der Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel

der Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel rbeitsgemeinschaft Mauerziegel im undesverband der eutschen Ziegelindustrie e. V. Mz-ericht 14/2005 ußenputz auf Ziegelmauerwerk, aktuelle Forschungsergebnisse für wärmetechnisch optimierte Hochlochziegel

Mehr

Facility Management: Welchen Beitrag leistet die Gebäudeleittechnik?

Facility Management: Welchen Beitrag leistet die Gebäudeleittechnik? Themenfelder im Facility Management: Welchen Beitrag leistet die Gebäudeleittechnik? 1 Facility xpert Unsere Leistungen hr utzen Verbessern von bläufen und Prozessen eduzieren der Sach- und Gemeinkosten

Mehr

Antrag. der Abgeordneten Kasser, Mag. Wilfing, Edlinger, Hinterholzer, Ing. Hofbauer und Mold

Antrag. der Abgeordneten Kasser, Mag. Wilfing, Edlinger, Hinterholzer, Ing. Hofbauer und Mold Ltg.-495-1/A-2/18-2010 Antrag der Abgeordneten Kasser, Mag. Wilfing, Edlinger, Hinterholzer, Ing. Hofbauer und Mold betreffend Maßnahmen zur Verbesserung des Öffentlichen Verkehrs in Niederösterreich sowie

Mehr

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften Herren 2008 1. Bundesliga 2. Bundesliga

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften Herren 2008 1. Bundesliga 2. Bundesliga eutsche Mannschaftsmeisterschaften erren 2008 1. undesliga 2. undesliga Termin: 17. bis 20. Juli 1. undesliga (V) Sporting lub erlin Scharmützelsee Rethmar olf Links St. Leon-Rot amburger Stuttgarter Solitude

Mehr

Newsletter der MCP Consulting

Newsletter der MCP Consulting Newsletter der MCP Consulting Ausgabe November 2014 www.mcpmc.de Willkommen bei der MCP Wir begrüßen Sie zur heutigen Ausgabe unseres MCP-Newsletters. Der MCP-Newsletter ist ein kostenfreier Informationsservice

Mehr

Autobahnkonzessionen. Erfahrungen aus europäischen Autobahnkonzessionen für die Realisierung der Autobahnen A20/A22. Kiel, 02.

Autobahnkonzessionen. Erfahrungen aus europäischen Autobahnkonzessionen für die Realisierung der Autobahnen A20/A22. Kiel, 02. Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 17/92 Autobahnkonzessionen Erfahrungen aus europäischen Autobahnkonzessionen für die Realisierung der Autobahnen A20/A22 Kiel, 02. Dezember 2009 Inhalt der Präsentation

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Aus Knoten und Kanten, die Bezeichnungen haben können. Ein Graph, bei dem die Kanten Richtungen haben.

Aus Knoten und Kanten, die Bezeichnungen haben können. Ein Graph, bei dem die Kanten Richtungen haben. ormale Methoden der Informatik WS 2/2 Lehrstuhl für atenbanken und Künstliche Intelligenz ProfrrJRadermacher H Ünver T Rehfeld J ollinger 3 ufgabenblatt esprechung in den Tutorien vom 72 (ab Übungstermin)

Mehr

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet?

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Für erfahrene und auch schon für semiprofessionelle Models keine Seltenheit: Beim Surfen im Internet oder beim Lesen einer Zeitschrift

Mehr

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt:

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt: Informationen zu IMMOINVEST Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Immobilienmarkt Mit Sicherheit ist in den vergangenen Jahren mehr über Immobilien berichtet worden als Jahrzehnte davor. Nun ist

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich?

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Weiterentwicklung der Methode für den Vergleich von Erträgen und Aufwendungen verschiedener Verkehrsmittel

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seinen oben bezeichneten Sitzungen Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seinen oben bezeichneten Sitzungen Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, den 26.08.2013 und Umwelt Tel: 9025-1025/1024 -VII C 2/ 22 - ursula.kempny@senstadtum.berlin.de angela.ehlers@senstadtum.berlin.de An den Vorsitzenden des

Mehr

Betreibermodell Seite 76

Betreibermodell Seite 76 Betreibermodell Seite 76 3.2.6 Betreibermodell Vor dem Hintergrund, dass in Deutschland PPP als neues Modell des Entwerfens, der Planung, der Finanzierung, der Realisierung und des Betreibens öffentlicher

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken

Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken Hamburg Rostock Hannover Magdeburg Berlin Brüssel Essen Köln Kassel Erfurt Leipzig Dresden Mainz Nürnberg

Mehr

Blitzschutz und Potentialausgleich beim System FixGrid

Blitzschutz und Potentialausgleich beim System FixGrid FixGrid litzschutz und Potentialausgleich litzschutz und Potentialausgleich beim System FixGrid as vorliegende Konzept beinhaltet Hinweise für die elektrische uslegung von PVnlagen auf dem Montagesystem

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

A U F B A U A N L E I T U N G www.platin-drums.info

A U F B A U A N L E I T U N G www.platin-drums.info U F U N L I T U N G www.platin-drums.info Vielen ank, dass Sie sich für PLTIN rums entschieden haben! iese ufbauanleitung soll Ihnen helfen, Ihr neues PLTIN-Schlagzeug aufzubauen. Schritt für Schritt wird

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wachstum finanzieren. Maßgeschneiderte Finanzierungskonzepte für die wirtschaftliche Unabhängigkeit Ihres Unternehmens.

Wachstum finanzieren. Maßgeschneiderte Finanzierungskonzepte für die wirtschaftliche Unabhängigkeit Ihres Unternehmens. Wachstum finanzieren. Maßgeschneiderte Finanzierungskonzepte für die wirtschaftliche Unabhängigkeit Ihres Unternehmens. Optimale Lösungen und effiziente Prozesse durch das LEASFINANZ Maklermanagement.

Mehr

2. Glossar. Rund um den Handel. und Fakten. 1. daten, Zahlen. 2. glossar. Arbeitgeber. 3. der Handel als. 4. Themenspezial. 5. Adressen. 6.

2. Glossar. Rund um den Handel. und Fakten. 1. daten, Zahlen. 2. glossar. Arbeitgeber. 3. der Handel als. 4. Themenspezial. 5. Adressen. 6. 1. daten, ahlen und akten 2. glossar und um den andel 8. informationen zur 7. medien und iteratur 2. lossar 3. der andel als rbeitgeber 6. ermine 5. dressen 4. hemenspezial 100 1 plus 4 -odell 1 plus 4

Mehr

Produktinformation. Objektdetektionssysteme

Produktinformation. Objektdetektionssysteme roduktinformation rime rhöhte ystemzuverlässigkeit im utdoorbereich bjektdetektionssysteme ollisionsvermeidung mit Weitblick s rime zwei ystemlösungen, ein Ziel as rime ein vielfältig einsetzbares ystem

Mehr