Einfacher, intelligenter, besser. Philips SpeechExec Enterprise 3.1 revolutioniert Ihren Diktierworkflow

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einfacher, intelligenter, besser. Philips SpeechExec Enterprise 3.1 revolutioniert Ihren Diktierworkflow"

Transkript

1 Einfacher, intelligenter, besser Philips SpeechExec Enterprise 3.1 revolutioniert Ihren Diktierworkflow

2 Inhalt 04 Highlights 28 Upgrade von früheren Versionen 08 Auf einen Blick 14 DVD / CD-Inhalte 14 SpeechExec Enterprise 3.0 Foundation 16 Statistik-Modul 16 Workflow Manager-Modul 16 Digital Pocket Memo (DPM) Connect 17 Web Director-Modul 17 SpeechExec für BlackBerry 18 Neue Features 20 Für Autoren und Schreibkräfte 24 Für Administratoren 30 IT-Anforderungen 33 Empfehlungen für die Einrichtung 34 Software- & PC-Anforderungen 35 Dateiserver 36 -Konfigurationen, VM Ware 37 Citrix-Umgebungen 42 Windows Terminal Server-Umgebungen 46 DPM Connect 47 Workflow Manager 42 Lizenzierung 44 Unterstützung und Support 2 3

3 Highlights von SpeechExec Enterprise 3.1 Einfachheit, Produktivität und Zukunftssicherheit für das ganze Unternehmen: Mit der vor Ihnen liegenden Version 3.1 bleibt Philips der SpeechExec Enterprise Philosophie treu. Das Programm unterstützt jetzt sowohl Windows 7 als auch die Philips-Diktiergeräte SpeechMike Air und SpeechMike III; auch die Geräte anderer Hersteller wurden optimaler eingebunden. Ebenfalls verbessert wurde der Betrieb in Citrix und Windows-Terminal-Server Umgebungen. Und, mit dem Remote Device Manager erhalten Administratoren ein Werkzeug, um sämtliche Diktiergeräte zentral zu konfigurieren. 4 5

4 Bestmögliche Nutzung Ihrer Ressourcen Erweiterte Kompatibilität Einfachere Integration Mit SpeechExec Enterprise 3.1 haben Sie sich Mit SpeechExec Enterprise 3.1 nutzen Sie die SpeechExec Enterprise 3.1 bietet Ihnen größere All diese Neuerungen stärken SpeechExec für eine moderne, robuste Lösung in einer Ressourcen Ihres Unternehmens bestmöglich Freiheit bei der Wahl des Betriebssystems, der Enterprise als ein unabhängiges, eigenständiges schnelllebigen Zeit entschieden und dafür, aus. Zum Beispiel der bereits erwähnte Remote Netzwerkarchitektur und Diktierhardware. System. Für Sie und Ihr Unternehmen bedeutet dass digitale Sprachverarbeitung ein wichtiger Device Manager: Damit wird der Administrati- Sowohl Windows 7 und die neuesten Philips- dies: Schneller Start-up, geringere Einrichtungs- Effizienzfaktor für Ihr Unternehmen bleibt. Wir, das onsaufwand für die Diktierhardware, gerade beim Geräte werden unterstützt: Das kabellose Diktier- und Wartungskosten und einfacher Roll-out ohne Philips Team, bedanken uns herzlich bei Ihnen und unternehmensweiten Einsatz, massiv reduziert. mikrofon SpeechMike Air, die dritte Generation komplexen Integrationsbedarf. freuen uns, auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Die Konfiguration und Aktualisierung verschie- der SpeechMikes und das mobile Pocket Memo. dener Geräte-Typen wie Pocket Memo oder SpeechMike erfolgt zentral und zwar automa- Im Fokus steht auch die verbesserte Kompatibi- tisch, sobald der Anwender das Gerät in seiner lität mit Citrix- und Windows-Terminal-Server- Docking-Station platziert oder mit dem Computer Umgebungen: Stationäres Diktieren mit dem verbindet. Einstellungen können sowohl individuell SpeechMike Air oder Downloads vom Pocket als auch für eine Gruppe definiert werden; das Memo sind mit beiden Server-Typen möglich entsprechende Profil wird zentral gespeichert ebenso deren zentrale Konfiguration. Die und ist jederzeit abrufbar. Gerade IT-Fachleute Latenzzeit der Datenübertragung wurde durch die größerer Firmen arbeiten dadurch effizienter und neue G4 Treibergeneration nochmals minimiert. haben alle Einstellungen der Mitarbeiter stets im Dank DSS-Komprimierung am Autorenarbeitsplatz Blick. Für Anwender bedeutet dies: Aktualisierte vermögen jetzt auch Unternehmen mit kleineren Geräte, neueste Firmware, zuverlässiger Support Netzwerk-Bandbreiten, Audiodateien frei von und höchste Sicherheit beim Umgang mit sensib- Unterbrechungen oder Verzögerungen auf die len Informationen und Daten. Server zu bringen. Optimierung Ihres Diktierworkflows SpeechExec Enterprise 3.1 bildet den Workflow Ihres Unternehmens detaillierter und flexibler ab als die Vorgängerversion. Die Synchronisations- Regeln werden einmal vom Administrator festgelegt und können auf eine gesamte Autorengruppe übertragen werden. Diktierende können an jedem Arbeitsplatz im Netzwerk ihre Geräte synchronisieren und Dateien in ihre persönlichen Ordner runterladen. 6 7

5 Auf einen Blick Philips Speech Processing weiß, dass kein Unternehmen dem anderen gleicht. Die Software baut daher auf bewährten Kernkomponenten auf und kombiniert diese mit der Möglichkeit, Funktionen speziell anzupassen sowie individuelle Bedürfnisse und Anforderungen zu übernehmen. Flexible Aufnahmemöglichkeiten Schnelle Akzeptanz Flexible Aufnahmemöglichkeiten mit digitalen Diktiergeräten der Philips Pocket Memo-Serie oder Diktier- für schnelle Akzeptanz bei Autoren und Schreib- Die Windows-basierte Benutzeroberfläche sorgt mikrofonen der Philips SpeechMike-Serie unterstützen kräften. individuelle Präferenzen und passen sich bestens den Bedingungen in Ihrem Unternehmen an. Automatisiertes Weiterleitung Automatisiertes Weiterleitung von Diktaten Einfacher Dateidownload sorgt für eine gleichmäßige Auslastung der Einfacher Dateidownload und -transfer erleichtern Schreibkräfte. mobiles Diktieren. Individuelle Einstellungen Individuelle Einstellungen in der Aufgabenliste steigern Transparenz und Produktivität im Transkriptionsprozess. Jobstatus Jobstatusanzeigen und akustische Signale halten die Anwender auf dem Laufenden und verbessern die Kommunikation im Team. System-Highlights Managementübersichten optimieren die Produktivität. Vordefinierte Einstellungen automatisieren Arbeitsabläufe. Einfacher Dateitransfer über ein Web- Interface. Zentrale Konfiguration ver einfacht die Administration. Das DSS Pro-Dateiformat schützt vertrauliche Inhalte. Citrix-Kompatibilität gewähr leistet die Unterstützung von Thin Clients. 8 9

6 Für alles. Für jeden. Für überall. SpeechExec Enterprise ist die unschlagbare Lösung für Ihr gesamtes Unternehmen. Sie rüstet Ihre gewohnten Diktierabläufe für die Bedürfnisse in einer vernetzten, schnelllebigen Geschäftswelt. Die allumfassende Plattform bietet die unerlässliche Basis für professionelle Diktier- und Transkribierabläufe in diktierintensiven Branchen. Diese Lösung spannt den Bogen zwischen Mensch und Technologie und stellt so Schnelligkeit und Effizienz im Dokumentationsprozess sicher. Für alles Für jeden Für überall SpeechExec Enterprise unterstützt unterschiedliche Aufnahmegeräte und kann problemlos in Citrix- Infrastrukturen und Windows Terminal Server- Umgebungen eingesetzt werden. Die Software ist das harmonisierende Element in einer meist verschieden gewachsenen IT-Infrastruktur. SpeechExec Enterprise verbindet Autoren, Schreibkräfte, Manager und Administratoren, vereinfacht die Kommunikation, unterstützt individuelle Bedürfnisse bei Arbeitsabläufen und bietet unternehmensweite Flexibilität. SpeechExec Enterprise über windet geografische Grenzen und verbindet einfach und sicher Zentrale mit Niederlassungen, Büros mit Heimarbeitsplätzen und mobile Diktierer mit ihren Schreibkräften

7 Systemübersicht SpeechExec Enterprise verbindet Autoren, wo immer sie auch arbeiten im Büro, zu Hause oder von unterwegs mit ihren Schreibkräften zu Hause oder im Büro. Individuelle Lösungen SpeechExec Enterprise folgt einer einfachen Philosophie. Die Software unterstützt jedes technisch mögliche Diktierszenario. Dieses Konzept ist der Schlüssel zu einem Arbeitsablauf ganz nach Ihren Vorstellungen und stellt individuelle Lösungen für unterschiedlichste Anforderungen, die typisch für unternehmensweite Workflows sind, bereit. Zentral installiert, verteilt und verwaltet - mit geringem Aufwand durch einfache und effektive Administration. Neue Leistungsstandards SpeechExec Enterprise liefert Ihnen Module und Funktionalitäten, die weit über die einfache Aufnahme und Wiedergabe von Diktaten hinausgehen. Die Rolle des Diktierens in Ihrem Unternehmen wird neu definiert. Digitale Sprachverarbeitung wird so zur neuen Triebfeder Ihrer Arbeitsabläufe und setzt neue Leistungsstandards

8 DVD / CD-Inhalte SpeechExec Enterprise 3.1 Foundation Enterprise Dictate für Autoren Das leistungsstarke Diktiermodul verarbeitet Sprachdateien von digitalen Mobilgeräten (Pocket Memo) wie auch von PC-basierten Diktiergeräten (SpeechMike). Aufnahmefunktionen, Prioritätsindex setzung, Verfolgung der Verarbeitung und Klassifizierung von Arbeitstypen können an die Arbeitsweise des Autors angepasst werden. Das Anhängen von Dokumenten an Diktatdateien sorgt für eine übersichtliche Informationsverwaltung. Enterprise Transcribe für Schreibkräfte Flexible, computergestützte Transkriptionssoftware mit effizienten Zugriffs- und Managementoptionen für digitale Sprachdateien. Visuelle Darstellung der Arbeitsabläufe mit Sortier- und Filteroptionen, die Anzeige von Diktatinformationen (Autor, Länge, Priorität usw.) sowie Benachrichtigungsfunktionen für neue Diktate sorgen für produktiveres Transkribieren und eine effizientere Bearbeitung der Dokumente. Enterprise Manager Im zentralen Verwaltungsmodul des Systems werden Benutzereinstellungen, Einstellungen für Diktat informationen sowie Lizenzen definiert; außerdem werden Microsoft Active Directory- Dienste unterstützt. Enterprise Lizenz-Server Der License Server organisiert die Lizenzierung für das Diktat- und das Transkriptionsmodul, den Workflow Manager, das Statistikmodul und den Web Director. Remote Device Management Tool Mit dem Philips Remote Device Management Tool können IT-Administratoren alle Philips Digital Pocket Memos und SpeechMikes zentral konfigurieren. Alle Rekorder und programmierbaren Zubehörgeräte können zeit- und ressourcensparend verwaltet und konfiguriert werden. LAN Docking Station Administration Tool Mit dem Administration Tool können mehrere LAN Docking Stations remote verwaltet und aktualisiert werden. Der Netzwerkadministrator kann mit dem Administration Tool den Status von bis zu 100 in ein Netzwerk eingebundenen LAN Docking Stations überprüfen und von einer zentralen Benutzerschnittstelle aus Konfigurationsänderungen vornehmen. Treiber für Terminal Server-Umgebungen Treiber für Windows Terminal Server- und Citrix- Umgebungen sorgen für einen reibungslosen Betrieb auch in anspruchvolleren Netzwerken. Silent Set-up Information Ermöglicht die Verteilung von SpeechExec Enterprise-Software durch eine automatisierte Installation. Interface engine Die sogenannte Interace engine ermöglicht es Anwendungen von Drittanbietern neue Diktate oder leere Diktatvorlagen mit enstprechenden Metadaten zu erstellen, um sie später auf dem PC oder einem Digital Pocket Memo zu verarbeiten. Dokumentation Umfassende Dokumentation zur Installation, Konfiguration und Nutzung für alle Module

9 Statistik- Modul Workflow Manager DPM Connect Web Director SpeechExec für BlackBerry Das Statistik-Modul zeigt umfas- Richten Sie automatisierte Diktate von einem Digital Pocket Der Web Director ist ein Aufzeichnen, Bearbeiten und sende Statistiken zu Diktaten, Arbeitsabläufe zum Verschieben, Memo (DPM) auf Clients-PCs browserbasiertes Web-Interface Übertragen von Diktatdateien Abschriften, Jobstatus und Kopieren und Löschen von Dik- in Terminal Server-Umgebungen für den 2-Wege-Austausch von über einen BlackBerry verleiht Arbeitsauslastung an. Die grafische tatdateien nach definierten Regeln herunterladen. Diktatdateien und zugehörigen Benutzern noch größere Flexibi- Darstellung der statistischen ein und versenden Sie automatisch Dokumenten. Autoren können lität und reduziert die Bearbei- Daten ermöglicht bessere und per -Benachrichtigungen. ihre Diktate vom Diktiergerät tungszeit bedeutend. Diktatda- klarere Analysen. Die Ergebnisse ins Büro übertragen, ohne dass teien können per , FTP/S können problemlos in Microsoft auf dem verwendeten PC (z. B. oder HTTP/S auf den Diktatserver Excel, Microsoft Word, Adobe Hotel-PC) eine spezielle Software des Unternehmens übertragen Acrobat, Crystal Reports expor- installiert ist. Schreibkräfte können werden. Nach der Abschrift kann tiert oder als RTF-Dokumente Diktate downloaden (z. B. am das Dokument per an das zur Weiterverarbeitung angezeigt Heimarbeitsplatz) und die fertig- BlackBerry-Gerät zurück gesendet werden. gestellten Dokumente dem Autor werden. zur Verfügung stellen

10 Neue Features in Version

11 Verbesserungen für Autoren und Schreibkräfte Unterstützung der neuesten Diktiermikrofone SpeechExec Enterprise 3.1 unterstützt als erste Applikation alle Funktionen der neuen SpeechMike III-Serie. Anwender profitieren von dessen fortschrittlicher Aufnahme- und Wiedergabetechnik sowie modernsten Ergonomiestandards. Neu ist auch die Unterstützung von Push-to-Dictate der intuitiven Diktataufzeichnung per Knopfdruck. Die individuelle Belegung der Funktionsknöpfe wird über den SpeechMike-Wizard ebenso unterstützt, wie die PC-Navigation über eine Bestätigungsfunktion im Trackball. Auch kabellos Diktate aufzeichnen SpeechExec Enterprise 3.1 ist mit SpeechMike Air, der kabellosen Version des weltweit führenden Diktiermikrofons, einsatzbereit. Kabellos aufgezeichnete Sprachdateien werden direkt am SpeechMike Air verschlüsselt und sicher, via Bluetooth, an die Software übertragen. Begibt sich der Anwender außerhalb der SpeechMike Air Reichweite von zehn Metern, informiert SpeechExec Enterprise 3.1 ihn darüber und der Recorder stoppt die Aufnahme. Personalisierte Diktiergeräte für optimale Arbeitsweise Die Konfiguration des SpeechMike Air und SpeechMike III erfolgt direkt aus SpeechExec Enterprise 3.1 heraus. Mit dem neuen Konfigurations-Assistenten erfolgt eine individuelle Tastenbelegung mit nur wenigen Klicks ideal, um ein Gerät auf Rechts- oder Linkshänder abzustimmen. Auch der Trackball, der Sleep-Modus und die Klick-Sounds während der Aufnahme sind darüber in nur wenigen Minuten konfigurierbar. Einfach und intuitiv. Beim SpeechMike III und SpeechMike Air gibt es im Gegensatz zu den Vorgängermodellen nur drei statt vier Funktionstasten vor. Dies dient der vereinfachten Bedienung der Geräte und wurde durch die Integration der Bestätigungsfunktion in den Trackball ermöglicht. Die Funktionstasten sind individuell belegbar und die F4 Funktion von früheren Geräten kann, falls erforderlich, auf jede andere beliebige SpeechMike-Taste programmiert werden

12 Neue Trackball-Funktionen Dem Trackball der Diktiergeräte wurde bei der Neuprogrammierung der Software besondere Bedeutung beigemessen. Man kann jetzt mit ihm während des Abspielens den Lautstärkeregler in SpeechExec Enterprise 3.1 bedienen. Außerdem kann er dank pick and drop wie eine Maus benutzt werden: Anwender markieren ein Wort, platzieren es an einer anderen Stelle und bestätigen durch Klicken auf den Trackball. Mit Index-Marken direkt zum Punkt Das SpeechMike Air und SpeechMike III mit Schiebeschalter verfügt über einen Index-Knopf. Dieser wird von dem SpeechExec Enterprise 3.1 Recorder erkannt. Anwender setzen so auf Knopfdruck eine Indexmarke, die durch eine blaue Linie im Recorder angezeigt wird. Indexmarken können auch direkt im Recorder gesetzt werden. Schreibkräfte können wichtige Stellen im Diktat direkt anwählen und sofort transkribieren ein hilfreiches Feature auch für Autoren: Sie können gezielter Diktate abhören und überarbeiten. Höhere Sicherheit und Mobilität Mit einer neuen Firmware führt das digitale Pocket Memo neue Funktionen für mobil Diktierende ein, deren Konfiguration SpeechExec Enterprise 3.1 unterstützt. So wird über den Append-Mode beispielsweise verhindert, dass Aufzeichnungen versehentlich überschrieben werden. Ein individueller PIN-Code, versehen mit einem Time- Out, schützt die Daten 9600 Serie vor unberechtigtem Zugriff. Das hochwertige DSS QP Aufzeichnungs- und Komprimierungsformat ist jetzt in allen Geräte der Pocket Memo-Serie verfügbar. Schnell mal reinhören Das Abspielen von Diktaten in einer erhöhten Geschwindigkeit kann nun auch vom digitalen Pocket Memo gesteuert werden, die entsprechenden Einstellungen können über SpeechExec Enterprise 3.1 vorgenommen werden. Offen für andere Hersteller SpeechExec Enterprise 3.1 führt einen automatischen Download, auch aus Unterodnern, für viele Geräte anderer Anbieter durch. Der verbesserte Support von Drittanbietern erlaubt es Anwendern die Philips Software einzusetzen und gleichzeitig bei Ihrer gewohnten Diktierweise zu bleiben. Es bedeutet auch ein besserer Investitionsschutz, da bestehende Hardware weiter benutzt werden kann. Bessere Arbeitseinteilung Die neue Zeitanzeige zeigt jetzt auch die verbleibende Diktatzeit an, sodass Schreibkräfte die Abschrift der Diktate besser planen können. Übersicht bewahren Der Synchronisationsvorgang mit der Arbeitsliste für mobil aufgezeichnete Diktate wurde neu organisiert und es können jetzt sowohl die Einstellungen für Unterordner als auch der Autorenprofile dabei angewendet werden. Wird die Synchronisation unterbrochen oder es besteht keine eindeutige Synchronisationsregel, kann der Autor den Download-Ordner auch manuell aus einer Liste auswählen. Dies gilt auch auf Transkriptionsseite. Als zusätzliches Feature ist es ihm möglich, vor der Synchronisation in die Aufnahme reinzuhören, um so den Download- Ordner bestimmen zu können. Autoren können ihre Diktat von jedem beliebigen Netzwerkarbeitsplatz, z.b. im Büro, Konferenzraum oder Home-Office direkt in ihrer persönlichen Arbeitsliste in SpeechExec Enterprise ablegen. Sofern es nicht gewünscht wird, die Arbeitsliste während der Diktataufzeichnung zu sehen, kann diese auch im Hintergrund versteckt werden. Bessere Zusammenarbeit Sofern mehrere Anwender unter einem Windows-Login aber unterschiedlichen SpeechExec Enterprise Logins arbeiten, werden ihre Diktate in der gemeinsamen lokalen Arbeitsliste angezeigt. Der Anwender kann wählen, ob er die Diktate aller Anwender in der Liste oder nur seine eigenen synchronisiert

13 Verbesserungen für Administratoren Alles im Griff mit dem Remote Device Manager SpeechMike, Pocket Memo, Fußschalter: Mit dem Remote Device Manager reduzieren Sie den Administrationsaufwand für diese Diktierhardware massiv. Die Verwaltung von bis zu 10 Geräten ist bei SpeechExec Enterprise 3.1 inklusive, für größere Firmen mit mehr Geräten empfiehlt sich der Erwerb einer entsprechen Lizenz (LFH7470). Mit dem Remote Device Manager haben Sie von zentraler Stelle Zugriff auf alle Geräte. Konfiguration und Aktualisierung erfolgen automatisch, sobald der Anwender das Gerät in seiner Docking- Station platziert oder mit dem Computer verbindet. Einstellungen können sowohl für einzelne Geräte, Gerätegruppen oder einen Gerätetyp definiert werden; das entsprechende Profil wird zentral gespeichert und ist jederzeit abrufbar. Dazu gehören Passwörter, die in der IT festgelegt werden genauso wie unterschiedliche Tastenbelegungen oder Display-Einstellungen. Selbst Download- Optionen und die Empfindlichkeit des Mikrofons verwaltet die zentrale Schaltstelle. Für Anwender bedeutet dies: Aktualisierte Geräte, neueste Firmware, zuverlässiger Support und höchste Sicherheit beim Umgang mit sensiblen Informationen und Daten; für Administratoren: maximale Effizienz

14 Perfekte Abbildung der Arbeitsprozesse Mehr Kontrolle Logischere Zeit- und Datums-Einstellung Mit einer Reihe von Weiterentwicklungen haben So übertragen Administratoren Neue Einstellungen erlauben eine bessere Kontrolle Das Format für Uhrzeit- und Datumsangaben wir die Flexibilität des Workflow-Managers Einstellungen eines Autors schnell über das automatische Öffnen von Diktaten, kann am lokalen Standard ausgerichtet werden. gestärkt. Dazu zählen dynamische Output-Ordner, auf weitere Autoren anstatt diese für welche in der Warteliste eingehen. Dies ist vor Die Zeitangaben in den exportierten Dateien welche das Kopieren von Tasks Prozessen und jeden Autor individuell programmieren allem wichtig für gemeinsam genutzte Wartelisten, sind jetzt aussagekräftiger: Erstellungs- und Arbeitsabläufen erlauben. Administratoren kön- zu müssen. Dies gilt auch für die da so verhindert wird, dass Diktate an mehreren Veränderungszeiträume werden detailliert nen Variable verwenden, um die Diktateigenschaf- Synchronisationsregeln, welche jetzt für Arbeitsplätzen gleichzeitig automatisch geöffnet dargestellt, um bessere Statistiken über ten zu beschreiben. Diese werden in feste Werte ganze Autoren-Gruppen übergreifend werden. Arbeitsabläufe, Auslastung und Umlaufzeiten zu umgewandelt, sobald eine Aufgabe ausgeführt wird. festgelegt werden können. generieren. Neue Treiber für Terminal-Server inklusive Anwender von Citrix und Windows Terminal Server Einfaches Mapping im Enterprise Manager (WTS) werden sich freuen: Die neuen G4-Treiber Individuelle Einstellungen Enterprise reduzieren sowohl die Netzwerkbelastung als auch Manager erlauben den Diktatprozess an den die Latenzzeit. Sie funktionieren mit Windows 7 Firmenabläufen auszurichten. Es ist nun möglich und unterstützen den Einsatz und die Konfiguration diese Einstellungen mit Schlüsselwörtern auf des SpeechMike, SpeechMike Air und Pocket Memo das Pocket Memo zu übertragen. In SpeechExec in Citrix und WTS Umgebungen. Die WTS Treiber Enterprise 3.1 können nun sämtliche STRING- wurden komplett erneuert, sodass diese jetzt den Eigenschaften flexibel über Schlüsselwörter am Windows Server 2008 R2 unterstützen und die Pocket Memo abgebildet werden. Dies sorgt für gleiche Funktionalität liefern wie die Citrix Treiber. Transparenz und eine bessere Organisation der Daten und des Arbeitsprozesses. Komfortables XML Interface Für gewisse Installationen müssen Administratoren die Konfiguration der Zielordner aller Anwender kennen beispielsweise um die Kommunikation zwischen SpeechExec Enterprise 3.1 und Drittanwendungen zu verbessern. Neue DLL- Dateien können jetzt die user.xml-dateien verarbeiten und die dort enthaltenen Informationen einlesen inklusive eventueller Variablen die darin enthalten sein können

15 Upgrade von früheren Versionen 1 Backups erstellen 2 Lizenzserver aktualisieren 3 Enterprise Manager und Workstation-Anwendungen aktualisieren 4 Workflow Manager aktualisieren Aus Sicherheitsgründen müssen Wenn Sie von Version 1.1, 2.0 Dieser Schritt muss in einem Vorgang durchgeführt werden. Vermeiden Sie Beenden Sie vor der Aktualisierung den die Systemeinstellungsdateien oder 2.5 updaten, müssen Sie unbedingt gemischte Umgebungen mit Installationen der Versionen 1.1, 2.0 und 2.5. Workflow Manager. (system default setting.xml, den SpeechExec Enterprise- Die Aktualisierung kann über die alte dictation property.xml und Lizenzserver aktualisieren, um die Installation erfolgen. Frühere Versionen supported audio formats.xml) neuen Modullizenzen verwenden SpeechExec Enterprise Manager Workstations aktualisieren brauchen nicht deinstalliert zu werden. gesichert werden. Benutzer des können. Für Updates von Version aktualisieren Workstations mit dem neuen Sofern möglich, immer automatisierte Statistik-Moduls müssen darüber 3.0 ist dies nicht notwendig. Aktualisieren Sie den Enterprise Enterprise Dictate oder Enterprise Einrichtungsoptionen (Silent Setup) hinaus auch die SpeechExec Manager auf dem Enterprise-Server. Transcribe aktualisieren. verwenden. Enterprise-Datenbank sichern. Die Aktualisierung kann über die Die Aktualisierung kann über die alte Installation erfolgen. Frühere alte Installation erfolgen. Frühere Versionen brauchen nicht deinstalliert Versionen brauchen nicht deinstalliert zu werden. zu werden. Verwenden Sie ggf. die neuen Konfigurationsoptionen Sofern möglich, immer automati- für die System- sierte Einrichtungsoptionen (Silent und Benutzerverwaltung. Setup) verwenden

16 IT-Anforderungen Die folgenden Hinweise sollten bei der Einrichtung von Speech Exec in großen Benutzerumgebungen beachtet werden. 1. Verwenden Sie für jeden Autor einen separaten Ordner. Die Ordnervariablen unterstützen die Erstellung von individuellen Ordnern. Verwenden Sie nach Möglichkeit keine gemeinsamen Diktatordner. 2. Wenn gemeinsame Diktatordner verwendet werden müssen, befolgen Sie die Empfehlungen in der folgenden Tabelle: Empfehlungen für die Einrichtung SpeechExec arbeitet mit einem netzwerkbasierten Dateiaustausch. Die gesamte Datenverarbeitung findet auf der Workstation des Benutzers statt. Auf dem Server werden Dateien (Diktatdateien und Metadaten) gespeichert, jedoch keine Daten verarbeitet. Auf SpeechExec-Clients werden drei Tasks ausgeführt: Präsentationslogik (grafische Benutzeroberfläche) Geschäftslogik (Workflow-/Datenverarbeitung) Datenzugriffslogik (Speicherung von Daten; Lesen/Schreiben von Dateien) Durchschnittliche Autorenproduktivität (Diktatdateien/Tag) Durchschnittliche Umschlagszeit (Tage) Empfohlene Anzahl Autoren je gemeinsamer Ordner (< 300 Dateien/Ordner) 5 0, , , , , , , ,0 6 Wenn die Anzahl an Autoren (hinsichtlich Produktivität und durchschnittlicher Umschlagszeit) über diesen Grenzwerten liegt, muss die Installation auf mehrere gemeinsame Ordner aufgeteilt werden. 3. In einem Ordner sollen nicht mehr als 300 Dateien gespeichert sein. 4. Verwenden Sie die Funktion Cache in Quellordner(n) pflegen des SpeechExec Workflow Managers

17 Softwareanforderungen Dateiserver (zur Speicherung von Diktatdateien) PC-Anforderungen (für Standardinstallationen) SpeechExec wurde mit der folgenden Software getestet: Betriebssystem Enterprise Dictate/ Transcribe Enterprise Manager Enterprise License Server Netzwerk Empfohlene Netzwerkgeschwindigkeit, 100 MBit/s Übertragungsrate für LAN mindestens: Netzwerkprotokoll TCP/IP Microsoft Windows XP SP3, Vista SP1, 7 Microsoft Windows XP SP3, Vista SP1, 7 Windows 2003 Server SP2, Windows 2008 Server SP1, Windows 2008 Server R2 Windows 2003 Server SP2, Windows 2008 Server SP1, Windows 2008 Server R2 SpeechExec wurde mit den folgenden Servern getestet: Windows Windows XP * Windows Vista * Windows 7 * Windows Server 2003 SP2 * Windows Server 2008 SP1 * Windows Server 2008 R2 * Linux Linux Samba-Server, Debian Distribution, Samba v Client Novell Novell 5.1 SP8 Client FTP-Server FileZilla Serv-U Gene6 Die Konfigurationsdatei kann beim Philips Speech Processing Support angefordert werden. Windows XP SP3, Windows Vista SP1 Windows XP SP3, Vista SP1, 7 mit Novell Client 4.91 SP2 * Bei mehr als 10 parallelen Zugriffen auf den Server ist eine entsprechende Anzahl von Windows CALs (Client Access Licenses / Client-Zugriffslizenzen) Software Mindestens Empfohlen Enterprise Dictate/Transcribe Enterprise Manager (mit Lizenzserver, Systemadministration, Benutzeradministration, Konfiguration der Diktateigenschaften) -Konfigurationen SpeechExec wurde mit den folgenden Konfigurationen getestet: Konfiguration Microsoft Outlook Express 7 Microsoft Outlook 2003 Microsoft Exchange Server 2000/2003 Lotus Notes Lotus Notes Lotus Notes 7 Novell GroupWise Pentium III, 500 MHz, 512 MB RAM, 350 MB HDD, Bildschirmauflösung Pentium III, 500 MHz 512 MB RAM, 350 MB HDD, Bildschirmauflösung Pentium IV, 1 GHz, 1 GB RAM, 500 MB HDD, Bildschirmauflösung Pentium IV, 1 GHz, 1 GB RAM, 500 MB HDD, Bildschirmauflösung erforderlich Test läuft Test läuft VM Ware Die Serverkomponenten von SpeechExec Enterprise unterstützen VM Ware Workstation 6.5. Die Client-Anwedungen von SpeechExec Enterprise (Enterprise Dictate und Enterprise Transcribe) sind nicht kompatibel zu VM Ware, da in VM Ware-Umgebungen Tastenbefehle von Philips SpeechMikes und Fußschaltern nicht verlässlich übermittelt werden.

18 Citrix-Umgebungen Hardwareanforderungen Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Hardwareanforderungen für die reine Installation des Citrix Presentation Servers. Citrix-Serveranforderungen Die folgenden Bedingungen müssen erfüllt sein, damit SpeechExec Enterprise in einer Citrix- Umgebung ausgeführt werden kann: Entsprechende Serverhardware Ausreichend Speicherplatz für Citrix, Speech- Exec und Diktatdateienarchiv, wenn sich der Dateiserver auf demselben Computer befindet Passendes Windows Serverbetriebssystem Terminalserverdienste müssen aktiviert sein Ausreichende Anzahl an verfügbaren Windows CALs (Client Access-Lizenzen) auf dem Server Der Citrix-Server darf kein Domänencontroller sein Entsprechende Citrix Presentation Server- Version (siehe unten) Ausreichende Anzahl an Citrix-Lizenzen muss verfügbar sein SpeechExec Enterprise Dictate und Enterprise Transcribe müssen auf dem Citrix-Server installiert und an die Clients veröffentlicht sein Philips-Treiber für Citrix-Server (Tasten- und Audio-Umleitung) müssen installiert sein SpeechExec Enterprise License Server mit entsprechender Anzahl an Lizenzen muss eingerichtet sein und ausgeführt werden SpeechExec Enterprise-Konfiguration muss eingerichtet sein (Benutzer, Ordner) Betriebssysteme Windows 2003 Standard Edition Server-Familie Enterprise Edition Datacenter Edition Windows 2008 Standard Edition Server-Familie Enterprise Edition Datacenter Edition Foundation Edition Citrix Presentation Server-Plattformen Unterstützte Citrix Presentation Citrix-Plattformen Server: 3.0 Advanced Edition 3.0 Enterprise Edition 4.0 Advanced Edition 4.0 Enterprise Edition 4.5 Advanced Edition 4.5 Enterprise Edition ICA-Client-Protokoll 8.0 und aktueller E Hinweise Windows Terminal Services müssen vor der Installation von Citrix Presentation Server installiert werden. Citrix Presentation Server Standard Editions können nicht verwendet werden, da sie die bidirektionale Audio-Umleitung nicht unterstützen. Betriebssystem Prozessor RAM HDD Freier Speicherplatz Windows Server 2003 Standard Edition Pentium II 550 MHz 256 MB 2 GB 1,5 GB Windows Server 2003 Enterprise Edition Pentium II 733 MHz 256 MB 2 GB 1,5 GB Windows Server 2003 Datacenter Edition Pentium II 733 MHz 1 GB 2 GB 1,5 GB Windows Server 2008 Standard Edition Pentium II 733 MHz 1 GB 2 GB 1,5 GB Windows Server 2008 Enterprise Edition Pentium II 733 MHz 1 GB 2 GB 1,5 GB Windows Server 2008 Datacenter Edition Pentium II 733 MHz 1 GB 2 GB 1,5 GB Windows Server 2008 Foundation Edition Pentium II 733 MHz 1 GB 2 GB 1,5 GB RAM je Citrix-Sitzung mit SE Enterprise Netzwerkanforderungen 100 MB Erforderliche Netzwerkbandbreite/Benutzer Audio SpeechMike-Tasten Bildschirm + Tastatur Gesamt Aufnahme-/Wiedergabeformat [KBit/s] [KBit/s] [KBit/s] [KBit/s] DSS DSS Pro PCM WAV 22kHz Citrix-Clientanforderungen Bedingungen für die Verwendung von SpeechExec auf einem Citrix-Client: Entsprechende Fat Client- bzw. Thin Client-Hardware Passendes Clientbetriebssystem Citrix-Client muss auf dem Terminal installiert sein Aktuelle Philips-Treiber für Citrix-Client (Tasten- und Audio-Umleitung) müssen installiert sein Philips Diktat-/Transkriptions-Hardware muss an USB-Port angeschlossen sein 34 35

19 Betriebssysteme Unterstützte Betriebssysteme Windows XP Windows XP Embedded (XPe, nur Vollversion) Linux OS basierend auf Kernel 2.4 oder 2.6 Hardware Allgemeine Beschreibung Hardware, die die Anforderungen für die genannten Betriebssysteme erfüllt. Ein aktiver USB-Port muss verfügbar und aktiviert sein Thin Client-Terminals Betriebssystem Wyse V90 Windows XP Embedded (Vollversion) Wyse V90L Windows XP Embedded (Vollversion) HP Compaq t5720 Thin Client Windows XP Embedded (Vollversion) Igel Smart Series 2510XP Windows XP Embedded (Vollversion) Igel Compact Series 3610XP Igel Winestra Series 4610XP Fujitsu Siemens Futro A200 Fujitsu Siemens Futro C100, C200, C250 Fujitsu Siemens Futro D100 Windows XP Embedded (Vollversion) Windows XP Embedded (Vollversion) elux elux elux Fujitsu Siemens Futro S2xx, elux S300, S400, S450, S500, S550 Fujitsu Siemens Esprimo elux C5720, C5910, E5700 HP Compaq t5735 Thin Client elux Igel 2110 Andere Igel Linux Projektabhängig werden theoretisch alle Linux-Derivate basierend auf Kernel 2.4 oder 2.6 unterstützt. E Hinweise Für die Unterstützung von Philips- Geräten (SpeechMikes) ist Citrix Client Version 8 erforderlich (Unterstützung für Tastenumleitung). Die Ausführung von SpeechExec Enterprise in einer Thin Client- Umgebung ist von vielen Variablen abhängig, auf die Philips keinen Einfluss hat. Die problemlose Ausführung von SpeechExec Enterprise in einer Thin Client- Umgebung kann deshalb nicht garantiert werden; jedoch kann Unterstützung gegeben werden, wenn Philips mindestens drei Wochen im Voraus Einzelheiten zum Projekt erhält. Es ist wichtig, dass die richtige Version verwendet wird, sowohl beim Betriebssystem als auch beim Citrix ICA Client. Außerdem müssen alle erforderlichen USB- und Audio-Treiber am Client-PC oder Terminal installiert sein. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Ihr lokales Supportteam von Philips Speech Processing. Windows Terminal Server-Umgebungen Windows Terminal Server ist eine zweite Möglichkeit, SpeechExec in einer Client-/ Serverumgebung auszuführen. Windows Terminal Server-Treiber für SpeechExec nutzen die RDP-Schnittstelle (Remote Desktop Protocol) für die Kommunikation zwischen Server und Client. Standardmäßig können die meisten Windows Server- Betriebssysteme für Windows Terminal-Dienste aktiviert werden. Windows Terminal-Treiber für SpeechExec Passendes Windows Serverbetriebssystem umfassen die folgenden Funktionen: Terminalserverdienste müssen aktiviert sein Unmittelbare Umleitung von Tastenbefehlen Ausreichende Anzahl an verfügbaren von SpeechMike, Digital Pocket Memo und Windows CALs (Client Access-Lizenzen) Fußschalter auf dem Server Unterstützung von SpeechMike-LEDs zur Passende Terminal Server-Version (5.2 und Anzeige des Aufnahmestatus aktueller) Audio-Umleitung für Aufnahme und Wiedergabprise SpeechExec Enterprise Dictate und Enter- Transcribe müssen auf dem WTS- Audiodatenkomprimierung auf Clients für Server installiert sein minimalen Netzwerkverkehr Philips-Treiber für WTS-Server (Tastenund Audio-Umleitung) müssen installiert Bedingungen für die Ausführung von sein SpeechExec auf einem Windows-Server SpeechExec Enterprise License Server mit Entsprechende Serverhardware entsprechender Anzahl an Lizenzen muss Ausreichend Speicherplatz für SpeechExec eingerichtet sein und ausgeführt werden und das Diktatdateienarchiv (wenn Diktatdateien SpeechExec Enterprise-Konfiguration muss auf demselben Server gespeichert sind) eingerichtet sein (Benutzer, Ordner) 36 37

20 Hardwareanforderungen Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Hardwareanforderungen für die reine Installation des WTS Servers. Betriebssystem Prozessor RAM HDD Freier Speicherplatz Windows Server 2003 Standard Edition Pentium II 550 MHz 256 MB 2 GB 1,5 GB Windows Server 2003 Enterprise Edition Pentium II 733 MHz 256 MB 2 GB 1,5 GB Windows Server 2003 Datacenter Edition Pentium II 733 MHz 1 GB 2 GB 1,5 GB Windows Server 2008 Standard Edition Pentium II 733 MHz 1 GB 2 GB 1,5 GB Windows Server 2008 Enterprise Edition Pentium II 733 MHz 1 GB 2 GB 1,5 GB Windows Server 2008 Datacenter Edition Pentium II 733 MHz 1 GB 2 GB 1,5 GB Windows Server 2008 Foundation Edition Pentium II 733 MHz 1 GB 2 GB 1,5 GB RAM je RDP-Sitzung mit SE Enterprise 100 MB Terminal Server Platformen Unterstützte Platformen Microsoft RDP 5.2 Microsoft RDP 6.0 Netzwerkanforderungen Erforderliche Netzwerkbandbreite/Benutzer Audio SpeechMike-Tasten Bildschirm + Tastatur Gesamt Aufnahme-/Wiedergabeformat [KBit/s] [KBit/s] [KBit/s] [KBit/s] DSS * DSS Pro * PCM WAV 22kHz * Komprimierung auf Client für Linux-Clients noch nicht verfügbar WTS-Client-Anforderungen Bedingungen für die Verwendung von SpeechExec auf einem WTS-Client: Entsprechende Terminal-Hardware (siehe unten) Passendes Clientbetriebssystem Aktuelle Philips-Treiber für WTS-Client (Tasten- und Audio- Umleitung) müssen installiert sein Philips Diktat-/Transkriptions-Hardware muss an USB-Port angeschlossen sein Betriebssysteme Windows-Betriebssysteme Linux-Betriebssystem Hardware Allgemeine Beschreibung Thin Client-Terminals Wyse V90 Wyse V90L HP Compaq t5720 Thin Client Igel Smart Series 2510XP Igel Compact Series 3610XP Igel Winestra Series 4610XP Linux Windows XP Windows XP Embedded (XPe, nur Vollversion) Es wird empfohlen die aktuellen Service Packs zu installieren. Red Hat (aktuelle Version) Suse Linux (aktuelle Version) Hardware, die die Anforderungen für die genannten Betriebssysteme erfüllt. Ein aktiver USB-Port muss verfügbar und aktiviert sein Betriebssystem Windows XP Embedded (Vollversion) Windows XP Embedded (Vollversion) Windows XP Embedded (Vollversion) Windows XP Embedded (Vollversion) Windows XP Embedded (Vollversion) Windows XP Embedded (Vollversion) Red Hat, aktuelle Version Suse Linux, aktuelle Version E Hinweis Die Ausführung von SpeechExec Enterprise in einer Thin Client-Umgebung ist von vielen Variablen abhängig, auf die Philips keinen Einfluss hat. Die problemlose Ausführung von SpeechExec Enterprise in einer Thin Client- Umgebung kann deshalb nicht garantiert werden; jedoch kann Unterstützung gegeben werden, wenn Philips mindestens drei Wochen im Voraus Einzelheiten zum Projekt erhält

Optimieren Sie Ihren Workflow

Optimieren Sie Ihren Workflow Philips SpeechExec Lösung für den Diktatworkflow Optimieren Sie Ihren Workflow Enterprise mit einer maßgeschneiderten digitalen Diktierlösung Unsere Lösungen eignen sich für jede Diktiersituation und garantieren

Mehr

Optimieren Sie Ihren Workflow

Optimieren Sie Ihren Workflow Philips SpeechExec Lösung für den Diktatworkflow Optimieren Sie Ihren Workflow Enterprise mit einer maßgeschneiderten digitalen Diktierlösung Unsere Lösungen eignen sich für jede Diktiersituation und garantieren

Mehr

SpeechExec Enterprise 3.0. Die Softwarelösung für den Diktierworkflow

SpeechExec Enterprise 3.0. Die Softwarelösung für den Diktierworkflow SpeechExec Enterprise 3.0 Die Softwarelösung für den Diktierworkflow Inhalt 04 Highlights von SpeechExec Enterprise 3.0 08 SpeechExec Enterprise auf einen Blick 14 DVD / CD-Inhalte 15 SpeechExec Enterprise

Mehr

Nutzerorientierte Innovation

Nutzerorientierte Innovation Nutzerorientierte Innovation Philips SpeechExec Enterprise 4.1 revolutioniert Ihren Diktierworkflow Inhalt 04 Highlights von SpeechExec Enterprise 4.1 07 Neue Key-Features 08 Auf einen Blick 10 Für alles.

Mehr

Lassen Sie die Fakten für sich sprechen

Lassen Sie die Fakten für sich sprechen Lassen Sie die Fakten für sich sprechen Philips SpeechExec Enterprise 4.0 revolutioniert Ihren Diktierworkflow Inhalt 04 Highlights von SpeechExec Enterprise 4.0 07 Neue Key-Features 08 Interview mit Thomas

Mehr

Lassen Sie die Fakten für sich sprechen

Lassen Sie die Fakten für sich sprechen Lassen Sie die Fakten für sich sprechen Philips SpeechExec Enterprise 4.0 revolutioniert Ihren Diktierworkflow Inhalt 04 Highlights von SpeechExec Enterprise 4.0 07 Neue Key-Features 08 Interview mit Thomas

Mehr

DigtaSoft Systemanforderungen

DigtaSoft Systemanforderungen DigtaSoft Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Unterstützte Digta Hardware...5 Windows & Linux Support...6 Unterstützte Linux Thin Clients...8 Igel, Germany....8 ThinStation,

Mehr

SpeechExec Enterprise. SpeechExec Enterprise 4.5 System Beschreibung

SpeechExec Enterprise. SpeechExec Enterprise 4.5 System Beschreibung 4.5 System Beschreibung Basismodule Foundation Enterprise Lizenz Server Enterprise Manager Enterprise Citrix Extensions Enterprise WTS Extensions SpeechExec Player Enterprise LAN /WLAN Docking Station

Mehr

Wie verwende ich den Philips SpeechExec Dictation Hub?

Wie verwende ich den Philips SpeechExec Dictation Hub? Wie verwende ich den Philips SpeechExec Dictation Hub? Leitfaden für Kunden Was ist der Philips SpeechExec Dictation Hub? Der SpeechExec Dictation Hub-Service ermöglicht es Ihnen, sämtliche Vorteile einer

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

SIMPLY WORKING SMARTER

SIMPLY WORKING SMARTER SIMPLY WORKING SMARTER Die Vorteile des digitalen Diktats sind allgemein bekannt: schneller, effizienter und eine bessere Tonqualität sowie alle Vorteile der digitalen Dokumentenverarbeitung. Aber die

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Minimaler Arbeitsspeicher/Empfohlener Arbeitsspeicher (RAM) 96/256+ 256/512+ 256/512+ 256/512+ Minimal benötigter Prozessor / Empfohlener Prozessor (MHz) 300/800+

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Release Notes. Neuerungen in der DigtaSoft-Serie Version 5.4. Hinweis. Digta Configurator mobile. DssMover

Release Notes. Neuerungen in der DigtaSoft-Serie Version 5.4. Hinweis. Digta Configurator mobile. DssMover Release Notes Neuerungen in der DigtaSoft-Serie Version 5.4 Hinweis Wenn Sie DigtaSoft 5.4 und die unten genannten Tools als Update installieren und bei der vorherigen Installation benutzerdefinierte Pfade

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Exchange und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

Systemvoraussetzungen SpeechMagic 7.2

Systemvoraussetzungen SpeechMagic 7.2 Systemvoraussetzungen Version von 11/2011 Seite: 1 von 8 Inhalt ReNoStar mit Spracherkennung... 3 1.) Hardwarekonfiguration... 3 2.) Softwarevoraussetzungen... 4 3.) Unterstütztes Philips SpeechMagic Zubehör...

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Philips SpeechExec Dictation

Philips SpeechExec Dictation Philips SpeechExec Dictation Hub SETUP Leitfaden für Partner Was ist der SpeechExec Dictation Hub? Der SpeechExec Dictation Hub-Service ermöglicht es Kunden, sämtliche Vorteile einer professionellen Diktierlösung

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Anleitung für Remote Desktop Einstellungen auf Client-PC für DictaNet

Anleitung für Remote Desktop Einstellungen auf Client-PC für DictaNet Anleitung für Remote Desktop Einstellungen auf Client-PC für DictaNet Ansprechpartner: Dr. Mykhaylo Kosmykov E-Mail: m.kosmykov@ra-micro.de Um Diktiermikrofone und Fußschalter in DictaNet unter Terminalserver

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud Worry-FreeTM Business Security Standard- und Advanced-Versionen Securing Your Journey to the Cloud Administrator s Guide Systemvoraussetzungen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation. Office 3.0

Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation. Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation 1 EINLEITUNG... 3 2 EINZELPLATZINSTALLATION AUSFÜHREN... 4 2.1 INSTALLER HERUNTERLADEN UND STARTEN... 4 2.2 ÜBERPRÜFUNG

Mehr

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich für eine Schulung zum RWA-Modulzentralensystem Typ MZ2 angemeldet. Bei diesem System handelt es sich

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Thinstuff XP/VS Server Benutzerhandbuch. Version 1.0.2. www.thinstuff.com

Thinstuff XP/VS Server Benutzerhandbuch. Version 1.0.2. www.thinstuff.com Thinstuff XP/VS Server Benutzerhandbuch Version 1.0.2 www.thinstuff.com Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Systemanforderungen... 3 1.1.1 Software... 3 1.1.2 Hardware... 4 1.2 Bemerkung des Herstellers...

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac Parallels Desktop für Mac s r c m s m s r c s S X r r s r c k c s r c s m r s z EM s c s Es s m c c s r s r r E s s s m Entdecke Parallels Desktop für Mac s r c s S X r r & s c s m c ck s r k r k r s r

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0

Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) 1 DAS SOLLTEN SIE VOR DER INSTALLATION

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung Automatische, kontinuierliche und sichere Datensicherungen in der Cloud oder mit einem hybriden Modell aus Backups vor Ort und Cloud-basierten Backups. Datenblatt: Symantec.cloud Nur 21 Prozent der kleinen

Mehr

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET Wien, 27. November 2013 Index Installationsanleitung Hinweise zur Verwendung der Datenbank Schritte 1-2 Schritt 3 Installationsstruktur Schritt

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Unterrichtseinheit 14

Unterrichtseinheit 14 Unterrichtseinheit 14 Einführung in die Terminaldienste Die Terminaldienste ermöglichen Mehrbenutzerzugriff auf Windows 2000. Da alle Anwendungen auf dem Server ausgeführt werden und auch die gesamte Datenverarbeitung

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr