Dokumentation und Handreichung für das Arbeiten mit Notebooks der Hochschulverwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation und Handreichung für das Arbeiten mit Notebooks der Hochschulverwaltung"

Transkript

1 Handreichung für das Arbeiten mit Notebooks der Hochschulverwaltung Inhalt D A H E I M U N D U N T E R W E G S ) Das Notebook im Verwaltungsnetz (LoVerNet) ) Das Notebook im Hochschulnetz (UKLAN) ) Tipps für die Nutzung des unikim und der WLAN-Konfiguration im UKLAN ) Persönlicher Netzwerkspeicher und File-Sharing Dienste der Universität zu Köln: ) Beantragung zur Nutzung der Terminalserverdienste: ) Tipps für die Nutzung des Notebooks in unsicheren/offenen Netzen oder im heimischen Netzwerk ) Präsentation mit Notebooks ) Die Windows 7 Anmeldeprozedur ) Die Standardausstattung eines Notebooks Version 1.0, Status: Evaluierungsversion Februar 2014, C. Münzel Dieses Dokument ergänzt als Anlage 12 die RDV-IT Rahmendienstvereinbarung IT (RDV-IT, Anlage 12, Handreichung Notebooks ) Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 1 von 18 Seiten

2 D A H E I M U N D U N T E R W E G S Handreichung für das Arbeiten mit Notebooks der Hochschulverwaltung Diese Handreichung ist relevant für alle Notebooks, die nach dem Standard der Hochschulverwaltung konfiguriert sind und von der Abteilung Informationstechnologie ausgegeben wurden. Sie ist nicht übertragbar auf andere Hardware wie z.b. private oder institutseigene mobile IT-Geräte und bezieht sich derzeit auf das Betriebssystem Windows 7 Professional. Bevor Sie mit dem Notebook starten, sind die Voraussetzungen für eine mobile und flexible Nutzung sicherzustellen. Dabei kann Ihnen der DV-Koordinator Unterstützung geben. Damit Sie selbst die verschiedenen Netzzugänge nutzen können, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: Sie verfügen über einen Domänen-Zugang für die Nutzung des Verwaltungsnetzes (LoVerNet) und das Notebook ist für die Nutzung im Verwaltungsnetz registriert. Die Einrichtung von Lotus Notes ist freigegeben für die Nutzung der Terminalserverdienste der Hochschulverwaltung. Sie verfügen über ein lokales Profil auf Ihrem Notebook für die Windows-Anmeldung Sie verfügen über einen Personal Account (des Rechenzentrums) Sie haben den WLAN-Adapter Ihres Notebooks für die UKLAN-Nutzung konfiguriert (Eduroam oder UniKoeln-802.1x) um auf dem Campus Netzzugang zu erhalten. Außerhalb des Verwaltungsnetzes und außerhalb des UKLAN können Sie die WLAN- Optionen selbst konfigurieren, einrichten und sich mit entsprechenden Access-Points verbinden, z. B. zu Hause oder im Hotel. Sie erhalten nachfolgend zu allen Punkten Erläuterungen und Hinweise, wie Sie das Notebook in den unterschiedlichen Netzen einsetzen können. : Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 2 von 18 Seiten

3 1) Das Notebook im Verwaltungsnetz (LoVerNet) Verbinden Sie das Notebook mit dem LAN-Kabel und das LAN-Kabel mit der Netzdose. Starten Sie das Notebook. Im nachfolgenden Anmeldedialog geben Sie bitte den Namen Ihres Domänen-Accounts der Hochschulverwaltung ein. Er lautet i.d.r.: Erster Buchstabe Vorname (Punkt) Nachname. Das Kennwort sollte Ihnen bekannt sein. Die Anmeldedomäne der Verwaltung lautet: VERW Sie können das Notebook nun wie einen Standard-Arbeitsplatzrechner nutzen und die im Verwaltungsnetz verfügbaren Dienste nutzen: Dateiablage Fachbereichsordner über den Windows Explorer und in allen Office- Anwendungen, Dateiablage persönliches Home-Verzeichnis über den Windows Explorer und in allen Office-Anwendungen, Netzwerkdrucker Intra- und Internet sowie Terminalserverdienste (z.b. SAP) Lotus Notes (lokale Installation) Die Einrichtung dieser Dienste kann durch Sie selbst erfolgen, oder mit Unterstützung des DV-Koordinators sowie mit den Anleitungen der Abteilung Informationstechnologie (Link). Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 3 von 18 Seiten

4 Nutzungshinweise und Sicherheitshinweise: Sie sollten mindestens einmal monatlich das Notebook an das Verwaltungsnetz anschließen und alle aufgelaufenen Updates durchführen. Anleitung zur Einrichtung von Lotus Notes auf dem Notebook (Link) Bitte achten Sie bei der Installation wie in der Anleitung beschrieben, dass alle Notes Dateien lokal auf dem Notebook abgelegt werden. Sie können auch Notes mit einer Citrix-Session starten. Eine Anleitung dazu finden Sie weiter unten. Beachten Sie dabei bitte, dass Sie das Verzeichnis Home\Notesdat dann nur für die Nutzung mit Lotus Notes 8.02 nutzen dürfen. Wenden Sie sich vor der ersten Nutzung an den DV-Koordinator oder VWADMIN. Aus Sicherheitsgründen sind Notebooks nur für den Anschluss an einer bestimmten Netzdose konfiguriert. Diese Netzdose befindet sich üblicherweise in Ihrem Büro und wird bei Auslieferung des Notebooks mitgeteilt. Sofern Sie Lotus Notes nicht lokal nutzen möchten, sondern als Citrix-Anwendung starten wollen, gehen Sie wie folgt vor: Wählen Sie aus der Symbolleiste der Taskleiste (unten rechts) das Symbol für den Citrix Reciever, rechte Maustaste Öffnen. Die Adresse für die Verbindung muss nur beim ersten Aufruf eingegeben werden. Diese wird einmal abgefragt und lautet: https://vwportal.verw.uni-koeln.de Im nachfolgenden Dialog geben Sie bitte den Namen Ihres Domänen-Accounts der Hochschulverwaltung ein. Er lautet i.d.r.: Erster Buchstabe Vorname (Punkt) Nachname. Das Kennwort sollte Ihnen bekannt sein. Sofern Sie ein Token nutzen, müssen Sie in die weitere Zeile passphrase jetzt den über das Token erzeugten einmal-pin (sechsstellige Ziffer) noch eingeben. Klicken Sie auf Anmelden und speichern Sie das Kennwort nicht ab. Anschließend wird der Citrix Desktop geöffnet, dort sind alle Anwendungen sichtbar, die für Sie registriert sind, klicken Sie ggfs. auf das + -Zeichen, um alle Anwendungen, die für Sie registriert sind, zu sehen. Lotus Notes wird gestartet, indem Sie einmal auf das Symbol klicken. Der Startprozess wird initiiert und kann durchaus einige Minuten in Anspruch nehmen. Es folgt der Anmeldedialog für die Authentifizierung für Lotus Notes. Bitte beachten Sie, dass bei einem parallelen Einsatz verschiedener Notes-Versionen an verschiedenen Arbeitsplätzen diese auf lokale Installation umgestellt werden müssen. Fragen Sie ggfs. vor der Nutzung den DV-Koordinator oder VWADMIN. Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 4 von 18 Seiten

5 Der Startbildschirm für die Terminalserverdienste wird geöffnet. Dort stehen die Ihnen bereitgestellten Anwendungen zur Verfügung, bzw. können durch Mausklick auf + geöffnet werden. Die Standardfreigabe stellt Microsoft Office und Lotus Notes (8.02) zur Verfügung. Geben Sie im nachfolgenden Dialog Ihr Lotus Notes Kennwort ein. Anschließend öffnet sich die Anwendungen und steht Ihnen zur Nutzung zur Verfügung. Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 5 von 18 Seiten

6 2) Das Notebook im Hochschulnetz (UKLAN) Sie können sich mit dem Notebook überall dort mit dem UKLAN verbinden, wo die WLAN- Dienste des RRZK verfügbar sind. Starten Sie dazu das Notebook und melden Sie sich mit Ihrem LOKALEN Windows-Account an. Den lokalen Benutzernamen und das Kennwort haben Sie bei Auslieferung des Notebooks bereits erhalten. 1. Schritt: Wählen Sie bei lokaler Anmeldung über Benutzer wechseln den lokalen Account aus. 2. Schritt: Wählen Sie Anderer Benutzer aus: Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 6 von 18 Seiten

7 Bitte beachten Sie bei der lokalen Anmeldung, dass sowohl der Rechnername als auch der lokale Benutzername eingegeben werden muss. Der Name des Rechners und der lokale Anmeldename wird Ihnen bei Übergabe bzw. Erstauslieferung es Notebooks mitgeteilt. Nach erfolgter Anmeldung können Sie mit allen lokal installierten Anwendungen arbeiten. Weiterhin können Sie die Netzdienste des UKLAN nutzen, sofern ein WLAN-Zugang möglich ist. Stellen Sie eine WLAN-Verbindung wie weiter untern beschrieben wird her, oder informieren Sie sich zunächst über die WLAN-Zugänge im UKLAN (Kapitel 2.1.) Wählen Sie aus der Symbolleiste der Taskleiste (unten rechts) das Symbol für die WLAN- Verbindung aus. Wählen Sie aus der Liste der verfügbaren Netze entweder das UniKoeln x oder das eduroam aus, indem Sie auf Verbinden klicken. Während des Verbindungsaufbaus werden Ihre Login-Informationen abgefragt. Geben Sie den Namen Ihres unikim-accounts ein und das Kennwort. Das Feld Realm sollte das Suffix uni-koeln.de enthalten. Falls das Feld leer sein sollte, ergänzen Sie es. Klicken Sie auf OK. Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 7 von 18 Seiten

8 Die Verbindung wird nun aufgebaut. Weiter unten finden Sie die Links auf die Anleitungen des Rechenzentrums zur Einrichtung und Konfiguration des WLANs (Kapitel 2.12) Bei der Herstellung einer Netzwerkverbindung sollten Sie darauf achten, dass das Freigabeprofil für das Netzwerkprofil auf Öffentlich gesetzt wird. Bei der Verbindungsherstellung werden Sie dazu in einem Dialog aufgefordert. Sie können dies auch manuell überprüfen bzw. ändern (Systemsteuerung\Alle Systemsteuerungselemente\Netzwerk- und Freigabecenter\Erweiterte Freigabeeinstellungen). Bei der Erstanmeldung erscheint ein Dialog zur Auswahl des Netzwerks: Wählen Sie Öffentliches Netzwerk aus. Sie können nun den Browser starten und das Internet wie gewohnt nutzen. Die Nutzung von Lotus Notes ist auch hier über die Terminal-Server-Dienste (Citrix) der Verwaltung möglich. Starten Sie den Browser und geben Sie die Adresse ein: https://vwportal.verw.uni-koeln.de Sie werden auf die Startseite des Citrix-Servers geleitet. Dort müssen die Anmeldeinformationen eingegeben werden. Im Anmeldefenster geben Sie bitte den Namen Ihres Domänen-Accounts der Hochschulverwaltung ein. Er lautet i.d.r.: Erster Buchstabe Vorname (Punkt) Nachname. Das Kennwort sollte Ihnen bekannt sein. Sofern Sie ein Token nutzen, müssen Sie in die weitere Zeile To- Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 8 von 18 Seiten

9 ken jetzt den über das Token erzeugten einmal-pin (sechsstellige Ziffer) noch eingeben. Klicken Sie auf Anmelden und speichern Sie das Kennwort nicht ab. Der Startbildschirm für die Terminalserverdienste wird geöffnet. Dort stehen die Ihnen bereitgestellten Anwendungen zur Verfügung. Die Standardfreigabe stellt Microsoft Office und Lotus Notes zur Verfügung. Klicken Sie mit der linken Maustaste einmal auf Lotus Notes, um diese Anwendung zu starten. Lotus Notes wird nun gestartet und eine Verbindung zu dieser Terminalserver-Sitzung wird aufgebaut. Dies kann durchaus etwas Zeit in Anspruch nehmen und auch einmal drei Minuten dauern. Wir bitten um Ihr Verständnis. Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 9 von 18 Seiten

10 2.1) Tipps für die Nutzung des unikim und der WLAN-Konfiguration im UKLAN Für die Nutzung eines Notebooks der Hochschulverwaltung innerhalb des Universitätsnetzes wird der Personal-Account benötigt. Diese werden ausgegeben und verwaltet durch das Hochschulrechenzentrum. Informationen dazu finden Sie auf den Webseiten des RRZK: Informationen zum Personal-Account (Link) Informationen zum ID-Management (Link) Pflege und Verwaltung des eigenen Uni-Accounts (Link) Die Zugangsvoraussetzungen für die Nutzung des UKLAN sind auf den Webseiten des RRZK dokumentiert und dort erhalten Sie detaillierte Anleitungen. Netzzugang zum UKLAN (Link) Nutzung des drahtlosen Netzzugangs zum UKLAN (Link) Netzabdeckung und Lageplan WLAN der Universität (Link) Bitte beachten Sie als Beschäftigte der Hochschulverwaltung, dass die Nutzung des Personal-Accounts Sie nicht von den verbindlichen Regelungen der RDV-IT entbindet. Stimmen Sie ggfs. den Umfang der dienstlichen Nutzung mit Ihrer(m) Vorgesetzten ab. 2.2) Persönlicher Netzwerkspeicher und File-Sharing Dienste der Universität zu Köln: Es ist möglich, persönliche Daten sicher auf einem Netzwerkspeicher der Universität zu Köln abzulegen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, Dateien auch in Arbeitsgruppen gemeinsam zu nutzen. Diese Angebote stellt das Regionale Rechenzentrum der Universität allen Angehörigen der Hochschule zur Verfügung, die über einen unikim Account verfügen. Die Einrichtung und Konfiguration dieser Dienste wird administriert und dokumentiert durch die MitarbeiterInnen des RRZK. Bei Fragen zu diesen Angeboten wenden Sie sich bitte an den Support dort: RRZK-Helpdesk Weyertal 121, Köln Telefon: (0221) Oder Kontakt über das Webformular: Das Homedirectory: ein äquivalenter deutscher Begriff ist das Benutzerverzeichnis - Dies ist ein zentraler Plattenplatz (Arbeitsbereich), den jeder Benutzer (Personal- und Studierenden-Accounts) automatisch mit dem Einrichten des Accounts erhält. Die Größe dieses Bereichs beträgt 100 MB. Weitere Informationen dazu erhalten Sie beim RRZK: (Link). Netzwerkspeicher (SoFS kostenloser Online-Speicherplatz) Mit SoFS stehen Studierenden und Beschäftigten der Universität zu Köln online und kostenlos 10 GB Speicherplatz zur Verfügung. Mit SoFS können Sie Dateien auf einem leistungsfä- Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 10 von 18 Seiten

11 higen Server ablegen und in Ordnern verwalten. Diese können Sie zum gemeinsamen Arbeiten mit Anderen benutzen und zwar überall dort, wo Sie Zugang zum Internet haben. Die Grundfunktionen von SoFS stehen Ihnen auf praktisch jedem internetfähigen Gerät zur Verfügung. Weitere Informationen dazu erhalten Sie beim RRZK (Link). Bitte beachten Sie, dass die Daten unverschlüsselt übertragen und abgelegt werden. Groupware für Projekt- und Gruppenarbeit: BSCW - Basic Support for Cooperative Work BSCW ist ein Werkzeug für die Online-Zusammenarbeit von Arbeitsgruppen. BSCW ist ein Groupware-System und basiert auf dem Konzept des gemeinsamen Arbeitsbereichs (Shared Workspace). Ein solcher BSCW Shared Workspace ist ein zentraler Informationsspeicher. Die Angehörigen einzelner Arbeitsgruppen richten die Arbeitsbereiche auf einem BSCW-Server ein und verwenden sie zur Organisation und Koordinierung ihrer Aufgaben. Zur Nutzung von BSCW ist keine neue Software nötig: auf alle Bereiche kann mittels eines Webbrowsers zugegriffen werden. Weitere Informationen dazu erhalten Sie beim RRZK (Link). Datenschutz Bitte beachten Sie, dass die Netzwerkspeicher des UKLAN nicht zum Geltungsbereich der Rahmendienstvereinbarung gehören. Diese Angebote sind nicht Ersatz für die File-Sharing- Dienste im Netz der Hochschulverwaltung (Home-Directory H ) und der Fachbereichsordner ( fb -Ordner, Laufwerk F:\ ). Die Speicherung von dienstlichen Dokumenten, Geschäftsvorfällen sowie personenbezogener Daten der Hochschulverwaltung ist in diesen Systemen nicht zulässig. Die dienstliche Nutzung der UKLAN-Angebote muss mit der(m) Vorgesetzten abgestimmt sein. 3) Beantragung zur Nutzung der Terminalserverdienste: Damit Sie Anwendungen wie Lotus Notes auch außerhalb des Verwaltungsnetzwerkes nutzen können, ist dies vorher zu beantragen. Sie benötigen dazu einen Sicherheitsstick, mit dem Sie den Authentifizierungsvorgang auf dem Terminalserver durch Erzeugung einer PIN verifizieren. Weiterhin werden Sie für die Nutzung der Terminalserver durch die Abteilung Informationstechnologie für die Servernutzung registriert bzw. freigeschaltet. Die Nutzung der Terminalserverdienste und die dort bereitgestellten Programme können auf Antrag auch von außerhalb des Verwaltungsnetzwerkes genutzt werden (z.b. aus dem UK- LAN oder dem World Wide Web). Die Nutzung der Terminalserverdienste ist in diesem Fall aus Sicherheitsgründen mit einer sogenannten zweifachen Authentifizierung verbunden. Der Antrag auf Nutzung kann auf dem Dienstweg an die VertreterIn des Kanzlers gestellt werden. Der Antrag ist zu begründen und die dienstliche Notwendigkeit muss gegeben sein. Außerdem ist anzugeben: Dauer der Nutzung, Art der Nutzung, Umfang der Nutzung. (Vgl. RDV IT, ; Anlage 9). Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 11 von 18 Seiten

12 4) Tipps für die Nutzung des Notebooks in unsicheren/offenen Netzen oder im heimischen Netzwerk Sie können sich mit dem Notebook in fremde WLAN-Netze verbinden, sofern diese öffentlich verfügbar sind. Starten Sie dazu das Notebook und melden Sie sich mit Ihrem LOKAL- EN Windows-Account an. Den lokalen Benutzernamen und das Kennwort haben Sie bei Auslieferung des Notebooks bereits erhalten. Wählen Sie aus der Symbolleiste der Taskleiste (unten rechts) das Symbol für die WLAN- Verbindung aus. Wählen Sie aus der Liste der verfügbaren Netze entweder ein öffentliches WLAN oder Ihren WLAN-Access des Heim-Netzes aus, indem Sie auf Verbinden klicken. Bei öffentlichen Netzen benötigen Sie in der Regel weder Benutzernamen/Kennwort noch einen Schlüssel. Dies gilt gleichermaßen für Ihr Heimnetzwerk. Bei der Verbindung mit dem WLAN im Heimnetzwerk muss ggfs. noch der Netzwerkschlüssel im Verbindungsdialog eingegeben werden. Netzwerkadresse festlegen Es ist möglich, dass Notebook auch in offenen Netzen (Flughäfen, Bahnhöfe, Hotels usw.) zu nutzen, sofern ein entsprechender WLAN-Zugang angeboten wird. Bei der Herstellung einer Netzwerkverbindung sollten Sie darauf achten, dass das Freigabeprofil für das Netzwerkprofil auf Öffentlich gesetzt wird. Bei der Verbindungsherstellung werden Sie dazu in einem Dialog aufgefordert. Sie können dies auch manuell überprüfen bzw. ändern (Systemsteuerung\Alle Systemsteuerungselemente\Netzwerk- und Freigabecenter\Erweiterte Freigabeeinstellungen). Bei der Erstanmeldung erscheint ein Dialog zur Auswahl des Netzwerks: Wählen Sie Öffentliches Netzwerk aus. Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 12 von 18 Seiten

13 Nutzungshinweise und Sicherheitshinweise Sie sollten mindestens einmal monatlich das Notebook an das Verwaltungsnetz anschließen und alle aufgelaufenen Updates durchführen. Achten Sie darauf, dass der Virenscanner auf dem aktuellen Stand ist. Die Festplatte des Notebooks ist verschlüsselt und durch ein Kennwort gesichert. Dieses Kennwort darf Dritten nicht bekannt werden. Notebooks sind diebstahlgefährdet. Lassen Sie das Gerät nicht unbeaufsichtigt (u.a. nicht im Auto, in Konferenzräumen bzw. bei Präsentationen). Sie dürfen das Notebook nur für Dienstgeschäfte nutzen. Eine Überlassung an Dritte oder die private Nutzung ist unzulässig. Ändern Sie regelmäßig das lokale Anmeldekennwort, spätestens aber nach sechs Monaten. Sie sollten in öffentlichen Netzen bei der Nutzung des Internet grundsätzlich vorsichtig u. durchaus auch misstrauisch sein. Surfen Sie sicher und nutzen Sie nach Möglichkeit nur Ihnen bekannte Webseiten. Öffentliche Netze sind ein Einfallstor für Viren, Trojaner und Bot-Netz-Angriffe. Die Einrichtung einer Freigabe des WLAN-Adapters für die Nutzung durch andere Geräte ( HotSpot ) ist nicht zulässig. Das anschließen externer Datenträger birgt immer Gefahren. Überprüfen Sie den externen Datenträger VOR dem Öffnen von Dateien mit dem Virenscanner. Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Windows Explorer auf die Datei und wählen Sie Mit Sophos Antivirus überprüfen. Speichern Sie Daten/Dateien nur an sicheren Orten. Nutzen Sie die UKLAN-Angebote (nicht verschlüsselt), die File-Sharing Angebote des Verwaltungsnetzwerks (Home u. FB) und die lokale Festplatte. Unsichere Speichermedien sind alle mobilen Speicher wie z.b. USB-Sticks, SD-Cards, aber auch DropBox und ähnliche Web- Speicher. Das Speichern von dienstlichen Daten in Heimnetzwerken ist nicht zulässig. Die Nutzung von Terminalserverdiensten (z.b. Lotus Notes) ist möglich. Starten Sie den Browser und wählen Sie die Adresse: https://vwportal.verw.uni-koeln.de. Eine weitere Anleitung finden Sie auf Seite 5 dieses Dokuments. Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 13 von 18 Seiten

14 5) Präsentation mit Notebooks Die Notebooks der Verwaltung werden häufig für Präsentationszwecke genutzt. Die Verbindung eines Notebooks an einen Beamer erfolgt über entsprechende Video-Kabel, die das Signal der Notebook-Grafikkarte an das Präsentationsgerät weiterreichen. Zur Anschlussherstellung ist daher der Signalausgang des Notebooks zu aktivieren. Drücken Sie dazu die Tastenkombination <FN> <F8> und wählen Sie am Beamer die automatische Signalerkennung aus. Die DELL Notebooks der Verwaltung haben derzeit drei verschiedene Signalausgänge: VGA, Display-Port u. bei neuen Modellen auch einen HDMI -Ausgang. Es wird empfohlen, vor dem Präsentationstermin einen Test durchzuführen. Bitte beachten Sie, dass Sie bei einigen Beamer-Modellen die Bildschirmauflösung des Notebooks ändern müssen, damit das Signal erkannt wird. Sorgen Sie auch im Vorlauf der Präsentation dafür, dass ein geeignetes Videokabel für das Notebook verfügbar ist. Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 14 von 18 Seiten

15 6) Die Windows 7 Anmeldeprozedur Sie können die Windows 7 Anmeldeprozedur nutzen, um sich lokal anzumelden oder die Anmeldung in der Active-Directory-Domäne der Hochschulverwaltung durchzuführen. Die lokale Anmeldung: Starten Sie das Notebook. Der Windows 7 Anmeldebildschirm erscheint und bietet zur Anmeldung den zuletzt angemeldeten Nutzer an. Beachten Sie die Anmeldeinformation: Bitte beachten Sie auch dabei, dass Sie bei erstmaliger Anmeldung zur Änderung des Kennwortes aufgefordert werden. Nach der lokalen Anmeldung können Sie das Notebook wie in dieser Anleitung beschrieben im UKLAN oder anderen WLAN-Netzwerken einsetzen. Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 15 von 18 Seiten

16 Die lokale Anmeldung: Anmeldeort \ Benutzername Computername W7LTxxxxxx Der Computername wird Ihnen bei Auslieferung des Notebooks schriftlich mitgeteilt <ALTGR><ß> backslash a.mustermann erster Buchstabe Vorname <Punkt> Nachname (Umlaute umwandeln, z.b. ä = ae Beispiel: W7LT123456\a.mustermann Die Anmeldung an der Domäne VERW Verbinden Sie das LAN-Kabel mit der Lan-Netzdose und dem Netzwerkadapter des Notebooks. Starten Sie das Notebook. Der Windows 7 Anmeldebildschirm erscheint und bietet zur Anmeldung den zuletzt angemeldeten Nutzer an. Beachten Sie die Anmeldeinformation. Sofern Sie bei Ihrer letzten Anmeldung lokal angemeldet waren, müssen Sie den Anmeldeort ändern. Nutzen Sie dazu die Tastenkombination <Alt>, <Strg>, <Entf> aus und tragen im nachfolgenden Anmeldedialog im Feld Benutzername die entsprechenden Informationen ein. Bitte beachten Sie auch dabei, dass Sie bei erstmaliger Anmeldung zur Änderung des Kennwortes aufgefordert werden. Anmeldeort \ Benutzername VERW Kürzel für die Active-Directory der Hochschulverwaltung <ALTGR><ß> backslash a.mustermann erster Buchstabe Vorname <Punkt> Nachname (Umlaute umwandeln, z.b. ä = ae Beispiel: verw\a.mustermann Nach der Anmeldung in der Domäne Verw können Sie das Notebook wie in dieser Anleitung ab Seite 5 beschrieben einsetzen. Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 16 von 18 Seiten

17 7) Die Standardausstattung eines Notebooks Notebooks werden in der Hochschulverwaltung nach festgelegten Standards ausgeliefert. Den aktuellen Standard können Sie jeweils erfragen bei dem Second-Level-Support (SLS Davon abweichende Bedarfe, Soft- u. Hardware betreffend, müssen beantragt werden, dabei ist die Finanzierung vorab mit dem SLS zu klären. Die Ausstattung mit Software ist mit Stand 01/2014 wie folgt definiert: Betriebssystem Browser MS Windows 7 Professional Mozilla Firefox MS Internet Explorer Auslieferung mit jeweils aktuellem Servicepack sowie automatischer Installation der Windows-Updates Jeweils zum Zeitpunkt der Auslieferung aktuelle Version sowie Auto-Upddate aktiviert. Office MS Office 2010 Auslieferung mit jeweils aktuellem Servicepack sowie automatischer Installation der Office-Updates PDF ZIP Antivirus Java Citrix Groupware/Mail Acrobat Reader WinZip Sophos Antivirus Sun Java VM Citrix Receiver Lotus Notes Jeweils zum Zeitpunkt der Auslieferung aktuelle Version sowie Auto-Upddate aktiviert Windows Basis Funktion sowie Freeware-ZIP (WinZip) Enterprise-Version der Universität zu Köln mit automatischer Aktualisierung der Signatur-Dateien Jeweils zum Zeitpunkt der Auslieferung aktuelle Version sowie Auto-Update aktiviert Version 4.1.x (2013) Version 9.x Die Installation weiterer Software ist grundsätzlich zulässig unter Einhaltung der Lizenzbestimmungen. Zusätzliche Bedarfe bzw. lizenzpflichtige Software kann über den DV-Koordinator beantragt werden, sofern Haushaltsmittel verfügbar sind. Bitte beachten Sie die Bestimmungen der RDV-IT (Anlage 2). Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 17 von 18 Seiten

18 Stand: Donnerstag, 16. Januar 2014 Autor: C.Münzel Seite 18 von 18 Seiten

Rahmendienstvereinbarung. Universität zu Köln

Rahmendienstvereinbarung. Universität zu Köln Rahmendienstvereinbarung über den Einsatz der informationstechnischen Einrichtungen in der Verwaltung der Universität zu Köln (RDV-IT) Anlage 9 Richtlinie für den Einsatz der Terminalserverdienste Universität

Mehr

Anleitung zur Citrix Anmeldung

Anleitung zur Citrix Anmeldung We keep IT moving Anleitung zur Citrix Anmeldung Version 1.1 Datum: 17.11.2015 WienIT EDV Dienstleistungsgesellschaft mbh & Co KG Thomas-Klestil-Platz 6 A-1030 Wien Telefon: +43 (0)1 904 05-0 Fax: +43

Mehr

Anleitung zur Citrix Anmeldung

Anleitung zur Citrix Anmeldung We keep IT moving Anleitung zur Citrix Anmeldung Version 1.0 Datum: 27.11.2014 WienIT EDV Dienstleistungsgesellschaft mbh & Co KG Thomas-Klestil-Platz 6 A-1030 Wien Telefon: +43 (0)1 904 05-0 Fax: +43

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt. 1 Installation und Konfiguration des Citrix Receivers

Inhalt. 1 Installation und Konfiguration des Citrix Receivers 1 Installation und Konfiguration des Citrix Receivers Inhalt I. Installation... 2 II. Konfiguration... 3 a) Verbindung einrichten... 3 b) Vollzugriff konfigurieren... 5 c) Speichern und Öffnen von Dateien...

Mehr

Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS)

Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS) Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS) Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitung... 2 2. Mit dem FU Netzwerk verbinden... 2 3. Netzlaufwerk verbinden... 3 3.1 MacOS... 3 3.2 Windows... 5 Vorbemerkung:

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau Hauptabteilung Technik und Bau 9020 Klagenfurt am Wörthersee Kraßniggstraße 15 T +43 463 55212-0 F +43 463 55212-50009 www.kabeg.at KABEG Portal Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten Seite

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / IT-Service

WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / IT-Service WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / IT-Service Hinweis: Die Dokumentation des WLAN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem WLAN einen Blick in die aktuellste

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Auskunft über die Kassendaten

Auskunft über die Kassendaten Landesamt für Finanzen Dienststelle München des Freistaates Bayern Auskunft über die Kassendaten Anmeldung am Terminalserver Bedienungsanleitung Stand: 31.01.2007 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE UND TECHNISCHE

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

EDUROAM: Windows XP. MitarbeiterInnen Leuphana-Account: Ihr Account@leuphana.de Passwort: Ihr Passwort

EDUROAM: Windows XP. MitarbeiterInnen Leuphana-Account: Ihr Account@leuphana.de Passwort: Ihr Passwort EDUROAM: Windows XP Lieber User, bevor wir uns der Einrichtung Ihres eduroam WLAN-Netzwerkes widmen, soll im Folgenden zunächst die Wahl des Benutzernamens und des dazugehörigen Passwortes geklärt werden.

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Anleitung auf SEITE 2

Anleitung auf SEITE 2 Anleitung für den Zugang zum WLAN der UdK Berlin mit den SSIDs UdK Berlin (unsecure) unter Windows 7 Übersicht über die verschiedenen W-LANs an der UdK Berlin: W-LAN Vorteil Nachteil - Nutzerdaten werden

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Kurzanleitung zur Nutzung von BITel >FHdD HotSpots< Die BITel >FHdD HotSpots< stellen einen Standard WLAN-Zugang (802.11b/g) zur Verfügung.

Kurzanleitung zur Nutzung von BITel >FHdD HotSpots< Die BITel >FHdD HotSpots< stellen einen Standard WLAN-Zugang (802.11b/g) zur Verfügung. Kurzanleitung zur Nutzung von BITel >FHdD HotSpots< Die BITel >FHdD HotSpots< stellen einen Standard WLAN-Zugang (802.11b/g) zur Verfügung. 1. Zur Nutzung benötigen Sie: Ein WLAN-fähiges Endgerät (Laptop,

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Windows Domäne MSAD. (in Windows 7) Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg

Windows Domäne MSAD. (in Windows 7) Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Windows Domäne MSAD Zugriff per SMB (in Windows 7) Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 7 Dezember 2014 DokID: explorer-msad-win7 Vers.

Mehr

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten INHALT Thema Seite Inhalt 3 Allgemeines 5 Was ist eduroam? 6 Verbreitung von eduroam 7 Vorbereitung und Nutzung unter Windows

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anleitung zur SharePoint Anmeldung

Anleitung zur SharePoint Anmeldung We keep IT moving Anleitung zur SharePoint Anmeldung Version 1.1 Datum: 17.11.2015 WienIT EDV Dienstleistungsgesellschaft mbh & Co KG Thomas-Klestil-Platz 6 A-1030 Wien Telefon: +43 (0)1 904 05-0 Fax:

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Aktuell: 26.09.2005 Sie sollten alle Unterlagen (PIN, TAN, Schlüssel) erhalten haben 05.10.2005 von 15:00-18:00 Uhr: Generalprobe Zentralabitur 06.10.2005-10.10.2005

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einrichtung des WLAN... 3 Voraussetzungen für Drahtlosnetzwerk (WLAN) an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen... 4 Einrichtung des WLAN unter Windows 7... 4 Einrichtung

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

WLAN eduroam Howto für Windows XP SP2, SP3

WLAN eduroam Howto für Windows XP SP2, SP3 WLAN eduroam Howto für Windows XP SP2, SP3 Version... 1.02 Datum... 14.10.2009 Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review ( x ) Freigegeben ( ) Abgenommen Dateiname... 07_05_90_66_wlan_eduroam_WinXP_SP23.doc

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Netzwerkverbindung mit der linken Maustaste und wählen sie dort den Punkt Netzwerk

Netzwerkverbindung mit der linken Maustaste und wählen sie dort den Punkt Netzwerk Anleitung zum Verbinden an das W-LAN LAN-Netzwerk Netzwerk bei der FHDW Hannover (für Windows 7) 1.) Klicken Sie auf der rechten Seite der Taskleiste auf das Symbol für die Netzwerkverbindung Netzwerkverbindung

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg DokID: RZ_0302_HR_Sophos_public, Vers. 15, 22.03.2016, RZ/THN Seite 1/6 Sophos Anti-Virus

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Zugang mit Windows XP

Zugang mit Windows XP Anleitung zur WLAN-Nutzung im SIM Zugang mit Windows XP Voraussetzung: WLAN Adapter mit WPA/WPA2-Verschlüsselung Anleitung zur WLAN-Nutzung im SIM Das Staatliche Institut für Musikforschung bietet seinen

Mehr

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten VPN fu Windows 7 1. Zertifikat beantragen und herunterladen Wenn sie noch kein Zertifikat haben müssen sie dieses zuerst beantragen. Wenn sie bereits WLAN an der FH Brandenburg nutzen, können sie direkt

Mehr

VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg

VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg Voraussetzungen Erste Voraussetzung für die Nutzung des Internetzugangs per WLAN ist ein bestehender personalisierter ZVD-Account. Weiterhin ist es notwendig,

Mehr

TESTBETRIEB Stand 2008.11.14 (Fassung vom: 2011.03.15) Hochschule Anhalt (FH) WIRELESS-LAN

TESTBETRIEB Stand 2008.11.14 (Fassung vom: 2011.03.15) Hochschule Anhalt (FH) WIRELESS-LAN Windows VISTA SP1 Zugang zum WLAN mit 802.1X 1. Vorraussetzungen Diese Anleitung bezieht sich auf Windows VISTA mit installiertem Service Pack 1. Der WLAN-Adapter ist entsprechend der Hersteller-Anleitung

Mehr

Anleitung: WLAN-Zugang unter Windows 8 - eduroam. Schritt 1

Anleitung: WLAN-Zugang unter Windows 8 - eduroam. Schritt 1 Anleitung: WLAN-Zugang unter Windows 8 - eduroam Von Tobias Neumayer (tobias.neumayer@haw-ingolstadt.de) Hinweis Hier wird die Einrichtung der WLAN-Verbindung mit den Windows-Bordmitteln beschrieben. Die

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

Europäische Wirtschafts- und Sprachenakademie GmbH. Cologne Business School. IT-Handbuch

Europäische Wirtschafts- und Sprachenakademie GmbH. Cologne Business School. IT-Handbuch Europäische Wirtschafts- und Sprachenakademie GmbH & Cologne Business School IT-Handbuch Version 5.0 Stand Juni 2014 Themenübersicht: 1. WLAN Konfiguration... 3 2. Internet-Zugang... 9 3. Email... 13 4.

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen:

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen: HowDo: Wie komme ich ins WLAN? Inhalt HowDo: Wie komme ich ins WLAN?... 1 Windows 8... 1 Windows 7... 3 IPHONE/IPAD/IPOD/Macbook... 11 Android... 14 Proxy Server einstellen... 15 Internet Explorer... 15

Mehr

Anleitung zur Citrix Anmeldung

Anleitung zur Citrix Anmeldung We keep IT moving Anleitung zur Citrix Anmeldung Version 1.2 Datum: 30.06.2011 WienIT EDV Dienstleistungsgesellschaft mbh & Co KG Thomas-Klestil-Platz 6 A-1030 Wien Telefon: +43 (0)1 904 05-0 Fax: +43

Mehr

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Netzwerkzugang mit eduroam konfiguriert werden kann: Gültiger Benutzeraccount der Universität

Mehr

Konfiguration unter Windows XP SP2 +

Konfiguration unter Windows XP SP2 + Konfiguration unter Windows XP SP2 + Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von eduroam auf Microsoft Windows XP Systemen mit mindestens SP2 unter folgenden Voraussetzungen: Sie benötigen eine installierte

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44.

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung

Mehr

IT Services Support. WLAN Verbindung herstellen Win8

IT Services Support. WLAN Verbindung herstellen Win8 IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 14. Oktober 2013 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: WLAN Verbindung via gesichertes

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

WLAN manuell einrichten

WLAN manuell einrichten WLAN manuell einrichten Vorbereiten > Versichern Sie sich, dass die WLAN-Karte oder der USB-Stick eingesteckt ist, und dass die Geräte-Software (Treiber) dafür auf Ihrem Computer installiert ist. > Schliessen

Mehr

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam (802.1x) unter Windows XP mit SP2 Um die vorliegende Anleitung verwenden zu können, brauchen Sie einen Computer unter

Mehr

WLAN MUW-NET Howto für Windows Vista

WLAN MUW-NET Howto für Windows Vista Version... 1.01 Datum... 01.12.2008 Autor... Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review ( x ) Freigegeben ( ) Abgenommen Dateiname... Ablageort in BSCW... Anmerkungen Dieses Dokument wird in elektronischer

Mehr

Mailing primarweinfelden.ch

Mailing primarweinfelden.ch Mailing primarweinfelden.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Angaben / Wichtig... 1 2 Mails an private Adresse weiterleiten... 2 3 Mailing übers Internet (Webmail = Outlook Web App = OWA)... 4 4 Mailing

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke WLAN in der paedml Windows unter Nutzung der Radius-Technologie Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

WLAN MUW-NET Howto für Windows XP SP2, SP3

WLAN MUW-NET Howto für Windows XP SP2, SP3 WLAN MUW-NET Howto für Windows XP SP2, SP3 Version... 1.0 Datum... 01.12.2008 Autor... Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review ( x ) Freigegeben ( ) Abgenommen Dateiname... Ablageort in BSCW... Anmerkungen

Mehr

Windows 7 für die Nutzung der WLANs DESY und eduroam konfigurieren.

Windows 7 für die Nutzung der WLANs DESY und eduroam konfigurieren. Windows 7 für die Nutzung der WLANs DESY und eduroam konfigurieren. Vorläufige WLAN Dokumentation für das sich am DESY in der Pilotphase befindliche Windows 7 WLAN konfigurieren Da sich die beiden WLANs

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Anleitung auf SEITE 2

Anleitung auf SEITE 2 Anleitung für den Zugang zum WLAN der UdK Berlin mit den SSIDs UdK Berlin (unsecure) unter Windows Vista Übersicht über die verschiedenen W-LANs an der UdK Berlin: W-LAN Vorteil Nachteil - Nutzerdaten

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0

Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0 Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0 BDKJ Einloggen in das CMS (Stand: Juni 2009) Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke WLAN in der paedml Windows unter Nutzung der Radius-Technologie. Handreichung für die Nutzung privater Notebooks. paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

IT Services Support. WLAN Verbindung herstellen Win7

IT Services Support. WLAN Verbindung herstellen Win7 IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 14. Oktober 2013 Seite 1/7 Kurzbeschrieb: WLAN Verbindung via gesichertes

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Eduroam für Windows 8

Eduroam für Windows 8 Eduroam für Windows 8 1. Vorbemerkung eduroam (Education Roaming) ist eine Initiative zahlreicher europäischer Wissenschaftsnetze, die allen Mitgliedern von teilnehmenden Universitäten, Hochschulen und

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Leitfaden zur Nutzung von POS GX über den Terminalserver. Erstaufruf. Universität zu Köln

Leitfaden zur Nutzung von POS GX über den Terminalserver. Erstaufruf. Universität zu Köln Leitfaden zur Nutzung von POS GX über den Terminalserver Erstaufruf Universität zu Köln Herausgeber: Programmgestaltung und Redaktion: UNIVERSITÄT ZU KÖLN DER KANZLER Abteilung KLIPS-Team Herr Joshua Richenhagen

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?...

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?... WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / Rechenzentrum Hinweis: Die Dokumentation des WLAN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem WLAN einen Blick in die aktuellste

Mehr

Zentrale Informatik. Fernzugriff über Basic Access http://www.insel.ch/de/login/

Zentrale Informatik. Fernzugriff über Basic Access http://www.insel.ch/de/login/ Fernzugriff über Basic Access http://www.insel.ch/de/login/ Raphael Hodel 13. April 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anforderungen... 3 a. Unterstützte Betriebssysteme... 3 b. Unterstützte

Mehr

Vodafone Unified Communications. Erste Schritte mit Microsoft Online Services

Vodafone Unified Communications. Erste Schritte mit Microsoft Online Services Vodafone Unified Communications Erste Schritte mit Microsoft Online Services 02 Anleitung für Einsteiger Vodafone Unified Communications Optimieren Sie mit Vodafone Unified Communications Ihre Zeit. Sie

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 7: 32- oder 64-Bit-Prozessor, 2 GHz RAM (Minimum): 2 GB 250 MB verfügbarer Festplattenplatz Microsoft Vista mit installiertem Service Pack 2: 32- oder 64-Bit-Prozessor

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr