1. Warum Fairer Handel wichtig ist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Warum Fairer Handel wichtig ist"

Transkript

1 . Warum Fairer Handel wichtig ist Fairer Handel stärkt Frauen Rund 70 Prozent der,3 Milliarden Menschen, die unter der Armutsgrenze leben, sind Frauen. Auf dem Land haben Frauen oft keinen Zugang zu gut bezahlter Arbeit, ihre Eigentumsrechte sind beschnitten, sie haben geringere Bildungschancen, und sie tragen die Hauptlast der Kinderbetreuungspflichten. In den meisten ländlichen Gebieten des Südens geht die Schere zwischen Männern und Frauen folglich immer noch weiter auf. Jahrhunderte der Benachteiligung zu überwinden, ist ein langer, mühsamer Weg, doch bietet der Faire Handel bewährte Strategien zur Stärkung von Frauen. Er unterstützt Frauen im ländlichen Raum, ihr volles Potenzial auszuschöpfen und die ihnen gebührende Anerkennung zu erlangen. Im Fairen Handel haben Frauen ein Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit auch in jenen Ländern, in denen die Arbeit von Frauen in der Regel unbezahlt bleibt. Durch den Fairen Handel haben Frauen auf dem Land Zugang zu Vorauszahlungen, zu erschwinglichen Krediten und Versicherungsleistungen, die ihnen sonst mangels Sicherheiten verwehrt blieben. Der Faire Handel unterstützt LandwirtInnen und KleinproduzentInnen aktiv dabei, sich demokratisch zu organisieren. Das bietet Frauen eine Plattform, auf der sie sich Gehör verschaffen können. Die Stellung der Frauen im Süden zu stärken, ist für sich genommen ein wichtiges Ziel und ein wesentlicher Faktor für die internationale Entwicklung, den die Welt schlicht nicht außer Acht lassen kann. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) liefert handfeste Beweise dafür, dass sich durch die Verringerung der Geschlechterunterschiede im ländlichen Raum die Zahl der unterernährten Menschen weltweit um 2 bis 7 Prozent verringern lässt das entspricht 00 bis 50 Millionen Menschen! Fairer Handel bekämpft den Klimawandel Für zahlreiche ProduzentInnen des Fairen Handels ist der Klimawandel bereits Realität. Die höheren Temperaturen während der Nachtstunden etwa begünstigen die Verbreitung des Kaffeerost-Pilzes, der in den letzten Jahren den KaffeeproduzentInnen in Zentral- und Südamerika schwer zu schaffen machte. Die befallenen Flächen entsprechen der Größe Europas, und die Schäden gehen in die Milliarden Euro. Fairer Handel unterstützt Bäuerinnen und Bauern, die Folgen des Klimawandels abzufedern und erforderliche Anpassungen vorzunehmen, er stellt Best-Practice-Modelle vor und ermöglicht den ProduzentInnen den Kauf widerstandsfähigerer Sorten. Die PartnerInnen des Fairen Handels sind zugleich jene Bevölkerungsgruppen, die vom Klimawandel am stärksten gefährdet sind. Durch ihre Unterstützung übernimmt der Faire Handel somit Verantwortung für seinen eigenen Beitrag zum Klimawandel. Die bäuerlichen ProduzentInnen sind hohen Umweltstandards verpflichtet. Aktiver Umweltschutz und Abfallvermeidung sind integraler Bestandteil ihres Wirtschaftens. Sie werden auch dazu ermutigt, einen Teil der Zusatzeinkünfte, die sie durch den Fairen Handel erzielen, in Energiesparmaßnahmen vor allem beim Einsatz nicht erneuerbarer Energiequellen zu investieren. In Indien etwa verwenden TeepflanzerInnen einen Teil der Fairtrade-Prämie für den Umstieg von den traditionellen Holzfeuerstellen auf Solarenergiesysteme. Kaffeebäuerinnen und -bauern in Costa Rica verschaffen die zusätzlichen Erlöse durch Fairen Handel die Möglichkeit, als Schutz gegen die Bodenerosion neue Bäume zu pflanzen und die Schalen der Kaffeefrüchte sowie getrocknete Makadamianuss- schalen als Brennstoff für umweltfreundliche Öfen einzusetzen. Somit ist es nicht mehr nötig, zur Feuerholzgewinnung Bäume zu fällen, was wiederum die Erhaltung des Regenwalds fördert. Fairer Handel fördert hohe Gesundheitsund Qualitätsstandards Fairer Handel ist nicht bloß eine Entwicklungsstrategie, sondern vielmehr ein marktbasierter Entwicklungsweg. Fair gehandelte Produkte sind nicht nur frei vom bitteren Nachgeschmack der Ausbeutung; sie unterliegen auch strengen Qualitätskontrollen und sind Gegenstand ambitionierter Produktentwicklung. Außerdem werden die ProduzentInnen dazu ermutigt, erfolgreiche Modelle gezielt weiterzuverbreiten, darüber hinaus erhalten sie Zugang zu Weiterbildung und Unterstützung. Das ist mit ein Grund, warum fair gehandelte Produkte bei Verkostungen oft Auszeichnungen erlangen. Beim Umgang mit Chemikalien müssen die ProduzentInnen des Fairen Handels nationale und internationale Standards einhalten, und es gibt klare Richtlinien dafür, welche Chemikalien nicht verwendet werden dürfen. Fair gehandelte Produkte, die außerdem aus biologischer Landwirtschaft stammen, erzielen höhere Marktpreise. Die ProduzentInnen werden deshalb ermutigt, die Fairtrade-Prämie für Innovationen zu verwenden, die ihnen zusätzlich zum Fairtrade-Gütesiegel eine Bio-Zertifizierung ermöglichen. Das wiederum bedeutet gesündere Arbeitsbedingungen, eine gesündere Umwelt und gesündere Produkte. Food and Agriculture Organization of the United Nations, The State of Food and Agriculture, Women in Agriculture, Closing the Gender Gap for Development, Rom, 20, S. 42.

2 Fairer Handel nimmt Kinderarbeit in Angriff Wenn in einem Land Kinderarbeit der Normalfall ist und die Behörden nichts dagegen unternehmen, kann niemand zu 00 Prozent garantieren, dass keine Kinderarbeit im Spiel ist. Mit dem Fairen Handel steht jedoch eine starke, ambitionierte Strategie zur Bekämpfung ausbeuterischer Kinderarbeit zur Verfügung. Wenn Verstöße gegen die Regelungen zur Kinderarbeit bekannt werden, werden umgehend entsprechende Maßnahmen ergriffen. Die Interessen der Kinder haben dabei Vorrang, denn es gilt weiteren Schaden zu verhindern. Fairer Handel steht nicht nur für ein Verbot von Kinderarbeit, er packt das Problem an der Wurzel, und diese heißt Armut. Der Faire Handel stützt sich auf ein externes Monitoring der Kinderarbeit. Doch es ist eine große Herausforderung, Kinderarbeit zu identifizieren und aufzuzeigen. Gerade wenn Jugendliche im bäuerlichen Betrieb mithelfen, ist das nicht automatisch als Kinderarbeit anzusehen. Die Bewegung des Fairen Handels kooperiert daher auch mit ProduzentInnengruppen, damit diese in Zusammenarbeit mit Kinderrechtsorganisationen und im Interesse der Kinder ein lokales Monitoring- und Hilfesystem gegen ausbeuterische Kinderarbeit aufbauen, um das Wohlergehen der Mädchen und Jungen in den ProduzentInnengruppen abzusichern. Kinderarbeit mag zwar oft kulturell verankert sein, allerdings werden Eltern ihre Kinder kaum zu gefährlicher Arbeit aufs Feld schicken, wenn es eine bessere Alternative gibt. Eben so wenig wollen europäischen KonsumentInnen zu Komplizen von Kinderarbeit werden. In einer Eurobarometer-Studie heißt es dazu: Die Europäer können nicht als passive Konsumenten betrachtet werden: soziale und ethische Anliegen sind relevante Kriterien für Kaufentscheidungen. 2 Fairer Handel spielt im Kampf gegen Kinderarbeit eine führende Rolle und ist bei entsprechender Unterstützung eine bewährte Alternative, von der die 98 Millionen Kinder und Jugendlichen, die weltweit in der Landwirtschaft arbeiten, profitieren könnten. Fairer Handel schafft gesunde Wirtschaftsstrukturen auf dem Land 64 Prozent 3 der Arbeitsplätze in der Landwirtschaft zu finden sind, erleben Millionen junger Menschen in ländlichen Regionen, wie hart ihre Eltern um ihr Auskommen zu kämpfen haben. Sie wandern in die Städte oder ins Ausland ab, weil sie sich dort ein besseres Leben erhoffen. Wenn sich die junge Generation von der Landwirtschaft abwendet, gibt es für zahlreiche kleinbäuerliche Betriebe keinen Grund mehr, in ihr Land zu investieren. Die Folgen sind Bodenerosion, brach liegende Felder oder Nutzung des Landes für nichtagrarische Zwecke. Die rasante Urbanisierung der Länder des Südens führt zu ungeahnten neuen Problemen. Gesunde Wirtschaftsstrukturen auf dem Land sind nicht nur für die weltweite Ernährungssicherheit von zentraler Bedeutung. Auch viele europäische Unternehmen sind auf die ständige Verfügbarkeit hochwertiger Rohstoffe angewiesen. So gibt es Prognosen, denen zufolge etwa der Kakaopreis in den nächsten Jahrzehnten steigen wird. Dem liegt u.a. eine höhere Nachfrage aus Schwellenländern und ein Rückgang der Produktivität der Anbauflächen durch veraltete Kakaobäume, die Mangels attraktiver Einkommensperspektive und fehlender Ressourcen oftmals nicht ersetzt werden, zugrunde. Der Faire Handel konzentriert sich traditionell auf kleinbäuerliche Betriebe, da sie die besten Chancen bieten, dringend benötigte Beschäftigungsmöglichkeiten für die arme Bevölkerung zu schaffen. Üblicherweise werden auf diesen Betrieben nicht nur Produkte für den Export angebaut, sondern ebenso Nahrungsmittel zur Selbstversorgung der Familien und Gemeinden. Sie leisten somit einen wesentlichen Beitrag zur Ernährungssicherheit auf längere Sicht. Es ist kein Zufall, dass 204 zum Internationalen Jahr der landwirtschaftlichen Familienbetriebe erklärt wurde. In Malawi etwa, wo Tabakanbau vorherrscht, unterstützt der Faire Handel den Anbau von Nahrungsmitteln im Sinne einer wirtschaftlichen Diversifizierung. In Ländern wie Côte d Ivoire oder Indonesien verwenden Kleinbäuerinnen und -bauern die Fairtrade-Prämie für die Verjüngung der Kakaobäume und die Einführung besserer Methoden der Bodenbewirtschaftung zur Ertragssteigerung. Die neuen Megastädte des Südens werden weiterbestehen, doch kann der Faire Handel zur globalen Ernährungssicherheit beitragen und der jungen Generation in den kleinbäuerlichen Betrieben eine Perspektive bieten. Weltweit stecken zahlreiche ländliche Gemeinden in der Krise. In Afrika südlich der Sahara, wo 29 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) direkt durch die Landwirtschaft erwirtschaftet werden und 3 World Bank, World Development Report 2008, Agriculture for Development, Washington D.C., 2007, S European Commission, Special Eurobarometer, International Trade, Report, Brüssel, November 200, S. 54

3 2. Die EU-Politik und ihr Einfluss auf die Lebensumstände benachteiligter ProduzentInnen und ArbeiterInnen des Südens Einleitung Die EU wird oft als technokratisch und alles andere als bürgernah wahrgenommen. Ihre Institutionen, ihre Politik und ihre Gesetzgebung bieten jedoch großes Potenzial, um die Vision des Fairen Handels voranzutreiben. Von der Europäischen Union gehen 70 Prozent der Gesetzesvorschriften der 28 Mitgliedsstaaten aus. Der Großteil davon ist formal-technischer Natur (man denke nur an die viel belächelte Regulierung der Größe und Form von Bananen). Auch wenn EU-Richtlinien und die EU-Politik auf den ersten Blick oft abgehoben wirken, haben sie sehr wohl (positive und negative, direkte und indirekte) Auswirkungen auf die Lebensumstände benachteiligter ProduzentInnen und ArbeiterInnen im globalen Süden. Um zu verdeutlichen, warum es für den Fairen Handel so wichtig ist, das Augenmerk auf die EU zu richten, sollen die wichtigsten Politikfelder der EU und ihre Folgen für benachteiligte Bevölkerungsgruppen überblicksmäßig dargestellt werden. Die Handelspolitik der EU Die EU steht für ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von über 2,894 Billionen Euro. Den Berechnungen von Eurostat zufolge ist sie somit die weltweit größte Volkswirtschaft. Die EU ist die weltgrößte Exporteurin und seit 2008 auch die größte Importeurin von Gütern und Dienstleistungen. Sie stellt zugleich den mit Abstand größten Markt für Produkte aus Fairem Handel dar, der 202 an die 5 Milliarden Euro schwer war und gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 2 Prozent verzeichnen konnte. Zwischen 60 und 70 Prozent aller fair gehandelten Produkte werden in der EU gekauft 2, und laut Eurobarometer 405 vom November 203 sind die BürgerInnen der EU trotz der Krise zunehmend bereit, für Lebensmittel und andere Produkte mehr zu bezahlen, um ProduzentInnen in den Ländern des Südens zu unterstützen. Geht es um den internationalen Handel, tritt die EU gemeinsam als Block auf. Es fällt in die Zuständigkeit der Kommission, im Namen der Mitgliedsstaaten internationale Wirtschaftsverhandlungen zu führen, etwa im Rahmen der Welthandelsorganisation WTO. Außerdem agiert sie bei bilateralen Handelsabkommen als Vertreterin der EU (203 etwa wurden Verhandlungen mit den USA und Thailand aufgenommen). Die EU verfügt in der internationalen Wirtschaft jedenfalls über große Verhandlungsmacht im positiven wie im negativen Sinn. Mit dem Vertrag von Lissabon wurde dem Europäischen Parlament ein stärkerer handelspolitischer Einfluss zugestanden. Wenn die Kommission mit einem Handelspartner ein Abkommen trifft, kann das Parlament dies blockieren. Dadurch erhalten die direkt gewählten EU-Abgeordneten größeren Einfluss auf die Richtung, die in der europäischen Handelspolitik eingeschlagen wird. Die Entwicklungspolitik der EU Von der Europäischen Kommission kommen rund zwölf Prozent der Öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit (ODA) der EU. Die EU mit ihren 28 Mitgliedsstaaten leistet insgesamt mehr Entwicklungshilfe als alle anderen Industrieländer zusammen und ist somit der weltgrößte Geber. Da die EU die entwicklungspolitischen Aktivitäten der einzelnen Staaten koordiniert, können Doppelgleisigkeiten und Verschwendung vermieden werden. Die EU spielt also für die weltweite Entwicklungsagenda und die Finanzierung von Entwicklungsprogrammen eine einflussreiche Rolle. Auch auf multilateraler Ebene gehört die EU zu den Hauptakteuren, die die Entwicklungsagenda entscheidend bestimmen etwa bei der Bewertung der Millennium-Entwicklungsziele der UNO und den Vorfelddiskussionen über die nachhaltigen Entwicklungsziele, die ab 205 den Millenniumszielen folgen sollen. Auf die Positionen der EU in diesen internationalen Foren Einfluss zu nehmen, ist somit ein wirksames Instrument, um die Ergebnisse dieser globalen Abkommen mitzugestalten. Angaben zu Produkten mit Fairtrade-Zertifizierung unter cta.int/ en/agriculture/topics/product-differentiation/continued-growth-infair-trade- sales-reported-in-germany-and-elsewhere. Informationen über den Verkauf durch Organisationen des Fairen Handels finden sich auch unter www. wfto.com. 2 European Commission Staff Working Document, EU 203 Report in Policy Coherence for Development, October 203, SWD(203) 456 final. Abrufbar unter swd_203_456_f_staff_working_paper_en_v3_p_746653_en.pdf.

4 Öffentliches Beschaffungswesen Wenn öffentliche Stellen sich zum Kauf von Produkten aus Fairem Handel entschließen, kann dies ein bedeutender Impuls für eine stärkere Ausrichtung der öffentlichen Hand auf nachhaltigere Konsum- und Produktionsstrukturen sein und kann zur Erreichung nachhaltiger Entwicklungsziele insgesamt beitragen. 3 Es fällt in die rechtliche Zuständigkeit der EU, die Vorgaben für die öffentliche Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen zu harmonisieren. Insbesondere hat sie die nötigen Kompetenzen, um Behörden dazu anzuleiten, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, indem sie nicht bloß preisgünstige Güter und Dienstleistungen beziehen, sondern auch weitergehende gesellschaftliche Ziele wie etwa Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit, Verstärkung des Umweltschutzes und des Fairen Handels erreichen können. Ein öffentliches Beschaffungswesen, das fair gehandelten Gütern den Vorzug gibt, unterstützt die Bemühungen öffentlicher Stellen, die Millennium-Entwicklungsziele der UNO zu erreichen. Eine Auftragsvergabe auf der Basis von Fairem Handel ist außerdem eine Möglichkeit, die Umsetzung der Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zu fördern und einen Beitrag zur Abschaffung von Kinderarbeit zu leisten. Regelungen für die Lieferkette Eine wachsende Zahl von Unternehmen im EU-Raum wird sich der Bedeutung einer nachhaltigen Lieferkette bewusst. Eine Reihe von Unternehmen entwickelte Best-Practice-Modelle, die für andere Unternehmen beispielgebend sein können. Das entspricht auch den Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der UNO 4, in denen weltweite Standards festgeschrieben wurden, um nachteilige Auswirkungen unternehmerischer Tätigkeiten auf die Menschenrechte aufzuzeigen und zu vermeiden. Es gehört zu den Rechtsbefugnissen der EU, politische Maßnahmen und Programme zur Stärkung und Durchsetzung beispielhafter Vorgangsweisen in Unternehmen zu initiieren, und sie kann dabei auf die praktische Erfahrung von Lieferanten des Fairen Handels zurückgreifen. Vor allem kann die EU systematisch gegen unfaire Handelspraktiken in der Lieferkette innerhalb der EU vorgehen, die nachteilige Auswirkungen auf die LandwirtInnen und ProduzentInnen inner- und außerhalb der EU mit sich bringen. Die Kommission hat auch Einfluss auf das Wettbewerbsrecht. Es steht in ihrer Macht, große Firmenzusammenschlüsse zu verhindern und Preisabsprachen zwischen Unternehmen zu bekämpfen. Nachhaltigkeit in Produktion und Konsum Die Idee der nachhaltigen Entwicklung wurde 992 auf dem Weltgipfel von Rio (Brasilien) verankert, auf dem die internationale Gemeinschaft auch die Agenda 2 als Aktionsprogramm zur nachhaltigen Entwicklung beschloss. Das zentrale Ziel der Agenda, die Förderung nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster 5, wurde auf dem Gipfel Rio+20 im Jahr 202 neuerlich bekräftigt. 203 erklärte die Europäische Kommission in ihrer Mitteilung A Decent Life for All ihre Bereitschaft, in diesem Prozess eine führende Rolle einzunehmen, und nannte eine Reihe europäischer Politikfelder, die direkte Auswirkungen auf nachhaltige Entwicklung haben. 5 Unter nachhaltigen Konsum- und Produktionsmustern versteht man die Nutzung von Waren und Dienstleistungen, die die Grundbedürfnisse befriedigen, die Lebensqualität verbessern und gleichzeitig den Verbrauch an natürlichen Ressourcen, den Einsatz von Giftstoffen, die Abfallmenge und die Schadstoffemissionen auf ein Minimum zurückschrauben, damit auch künftige Generationen ihre Bedürfnisse befriedigen können. (Symposium von Oslo 994). 3 UNOPS, 2008 Annual Statistical Report on United Nations procurement: Sustainable procurement supplement. 4 RUGGIE, John, Guiding Principles on Business and Human Rights: Implementing the United Nations Protect, Respect and Remedy Framework. March 20. Abrufbar unter ruggie-guiding-principles-2-mar-20.pdf.

5 3. Wachsende Unterstützung für den Fairen Handel Der Faire Handel macht aktuell zwar weniger als 0, Prozent des weltweiten Handels aus, dennoch ist er keineswegs eine vernachlässigbare Größe. Im Jahr 202 wurden allein in der EU über 4,8 Milliarden Euro durch Fairen Handel umgesetzt ein stolzer Zuwachs von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit solchen Zahlen lässt sich Europas steigendes Interesse am Fairen Handel gut veranschaulichen, doch geht es letztlich nicht um Zahlen, sondern um Menschen. Die wachsende Bewegung des Fairen Handels umfasst geschätzte 2,5 Millionen ProduzentInnen und ArbeiterInnen aus über 70 Ländern, dazu kommen mehr als Freiwillige, die in Weltläden, Vereinen und kirchlichen Einrichtungen organisiert sind und sich für Fairen Handel engagieren. Der Eurobarometerstudie vom November 203 zufolge ist die Hälfte der EuropäerInnen bereit, höhere Preise zu zahlen, wenn dies den Menschen in den Ländern des Südens zu Gute kommt. Diese Entwicklung bedeutet auch wachsende politische Unterstützung. Bei den Europawahlen 2009 bekannten sich 440 KandidatInnen zur Unterstützung des Fairen Handels. 70 von ihnen wurden ins EU-Parlament gewählt. Städte wie Brüssel, Madrid und London erklärten sich zu Fairtrade-Gemeinden, deren Zahl mittlerweile auf rund.400 angewachsen ist und durch die das Medieninteresse am Fairen Handel deutlich zunahm. Im EU-Parlament machte sich eine große Mehrheit der Abgeordneten immer wieder für den Fairen Handel stark. Unterstützung kommt auch von führenden EU-PolitikerInnen quer durch das Parteienspektrum, von den Präsidenten des Europäischen Parlaments und des Wirtschafts- und Sozialausschusses sowie Mitgliedern der Europäischen Kommission. Der Faire Handel ist zur Richtschnur für gerechte Wirtschaftsbeziehungen geworden und gab auch den Anstoß zu einer Verbesserung der Produktstandards außerhalb des eigentlichen Systems des Fairen Handels (vertreten durch Fairtrade International und die World Fair Trade Organization). Der Faire Handel ist ein Erfolgsmodell, das für Millionen Menschen eine realistische Perspektive bietet, um sich aus der Armut zu befreien. Selbst in den schlimmsten Krisenjahren verzeichnete der Faire Handel einen Anstieg, BürgerInnen Europas setzen sich unverändert für faire, nachhaltige Handelsbeziehungen ein. Ihr unbeirrtes Handeln soll sich auch in der Politik der EU widerspiegeln. European Commission. Special Eurobarometer 405: EU Development Aid and the Millennium Development Goals. November 203. Abrufbar unter Jerzy Buzek, Präsident des EU-Parlaments ( ), EVP (Fraktion der Europäischen Volkspartei/Christdemokraten) 2. EU-Abgeordnete Raül Romeva i Rueda, Jean Labert, Judith Sargentini, Franziska Keller, Grüne/ EFA (Grüne/Europäische Freie Allianz) 3. EU-Abgeordneter Louis Michel, ALDE (Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa) 4. EU-Abgeordnete Linda McAvan, S&D (Progressive Allianz der Sozialdemokraten)

6 4. Analyse der aktuellen EU- Politik zu Fairem Handel und Handelsgerechtigkeit Die Handelspolitik der EU Die Bewegung des Fairen Handels geht davon aus, dass die Berücksichtigung qualitativer Aspekte im Handel im Sinne sozialer und ökologischer Trag- und Zukunftsfähigkeit für benachteiligte ProduzentInnen im Süden einen Weg heraus aus der Armut darstellt. Die gemeinsame Handelspolitik der Europäischen Union wird von den Mitgliedsstaaten und der Kommission jedoch fast ausschließlich als Mittel zur Markterschließung für europäische Unternehmen gesehen. Als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa wird die Handelspolitik noch aggressiver gestaltet, denn die EU geht davon aus, dass in der nahen Zukunft 90 Prozent des weltweiten Wirtschaftswachstums außerhalb Europas generiert werden. Gleichzeitig bedeutet die Agenda for Change für viele Schwellenländer (vor allem aufstrebende große Volkswirtschaften wie China, Brasilien und Indien) eine drastische Kürzung der EU-Mittel, da diese Staaten bei den relevanten Wirtschaftsindikatoren gut abschneiden. Ein solcher Ansatz wirkt zunächst logisch, doch ist der Wohlstand in den betreffenden Ländern höchst ungleich verteilt. 72 Prozent der armen Bevölkerung weltweit, die unterste Milliarde, lebt nicht in armen Ländern, sondern in den Staaten im mittleren Einkommensbereich 2. Ein wesentliches Problem der EU-Politik liegt bedauerlicherweise in der mangelnden Kohärenz in Zusammenhang mit der Entwicklungspolitik. Für die Entwicklungszusammenarbeit der EU wurden zwar große Ziele definiert, doch wird die Auswirkung anderer Politikbereiche (etwa Handel und Landwirtschaft) auf die Entwicklung großteils außer Acht gelassen. Wenn nichteuropäische Unternehmen bessere Marktzutrittschancen in die EU erhalten sollen (wovon häufig Großkonzerne der wirtschaftlichen Eliten profitieren), werden in den Verhandlungen zum Ausgleich oft Zollsenkungen für europäische Produkte und Dienstleistungen sowie zusätzliche Auflagen für die HandelspartnerInnen der EU gefordert. So sind Freihandelsabkommen für die EU-Kommission etwa eine Möglichkeit, um ihre HandelspartnerInnen daran zu hindern, bei öffentlichen Aufträgen etwa bei Schulspeisungsprogrammen lokalen KleinproduzentInnen den Vorzug zu geben. Das bedeutet, dass die Länder des Südens nicht mehr frei entscheiden können, welche Politik sie zum Erreichen der nachhaltigen Entwicklungsziele verfolgen wollen. Die Entwicklungspolitik der EU Bislang wurden KleinproduzentInnen von den Entscheidungsträger- Innen kaum als wichtige AkteurInnen für Entwicklung wahrgenommen, doch zeichnet sich hier ein Wandel ab. So wird etwa ihre Rolle für die Ernährungssicherheit nun deutlicher erkannt. Die aktuelle Entwicklungsstrategie der EU (die Agenda for Change ) unterstreicht die Bedeutung der Unterstützung von KleinproduzentInnen und des ländlichen Raumes sowie der Entwicklung des lokalen Privatsektors. Öffentliches Beschaffungswesen In den geltenden EU-Vergaberichtlinien 3 aus dem Jahr 2004 wird die Einführung sozialer Kriterien nicht explizit erwähnt. Das führte zu einer unklaren Situation und zu Rechtsunsicherheit in der Frage, wie der Faire Handel im Rahmen der öffentlichen Auftragsvergabe unterstützt werden kann. In der Folge kam es sogar zu Gerichtsverfahren auf nationaler Ebene, und ein Fall ging vor den Europäischen Gerichtshof 4. Dessen Urteil ist in Hinblick auf die Einführung von Fair-Handels-Kriterien im Vergabewesen sehr ermutigend, da der Gerichtshof diese Möglichkeit eindeutig akzeptiert. Die Vergaberichtlinien der EU wurden im Jannuar 204 überarbeitet und in einer neuen Fassung vorgelegt. Öffentliche Stellen konnen nunmehr im Rahmen des Beschaffungsvorgangs auch Produktionsprozesse (etwa Fairen Handel) und Nachhaltigkeit als Kriterium heranziehen. Diese günstige Rechtslage ist ein Signal für öffentliche Stellen, den Fairen Handel weiterhin durch verantwortungsvolle Beschaffungsentscheidungen zu unterstützen. Das sind gute Nachrichten, da sie bedeuten, dass in allen künftigen Programmen und Mittelzuteilungen der EU Maßnahmen zur Stärkung von KleinproduzentInnen prioritär zu berücksichtigen sind. Europäische Kommission. Beitrag der Kommission zur Debatte des Rats über Handel, Wachstum und Beschäftigung. Abrufbar unter europe2020/pdf/total_de.pdf. 2 Nähere Informationen unter 3 Die Rechtsgrundlagen für Auftragsvergaben in der EU sind vor allem Richtlinie 2004/7/EG zur Koordinierung der Zuschlagserteilung durch Auftraggeber im Bereich der Wasser-, Energie- und Verkehrsversorgung sowie der Postdienste sowie Richtlinie 2004/8/EG über die Koordinierung der Verfahren zur Vergabe öffentlicher Bauaufträge, Lieferaufträge und Dienstleistungsaufträge. 4 C-368/0, der so genannte Fall Nord-Holland.

7 Regelungen für die Lieferkette Für unfaire Handelspraktiken bei Transaktionen zwischen Unternehmen gibt es noch keine EU-Regelungen. Vor allem in Europa haben die Bäuerinnen und Bauern jedoch laut und deutlich ihre Stimme erhoben, um aufzuzeigen, dass sie die Leidtragenden unfairer Handelspraktiken sind. Der Faire Handel wird im Aktionsplan an mehreren Stellen als modellhaftes Beispiel angeführt, doch noch ist die EU nicht bereit, den nächsten logischen Schritt zu setzen, nämlich eine koordinierte Politik für Fairen Handel zu verfolgen und den Fairen Handel in der EU-Politik durchgängig zu berücksichtigen. Fairer Handel und die Politik der EU 204 wird eine Entscheidung der Kommission in Hinblick auf die künftige Stoßrichtung erwartet. Wie auch immer diese Entscheidung ausfällt wichtig ist ein System, das auch ProduzentInnen außerhalb der EU Schutz gegen unfaire Handelspraktiken bietet, wenn sie ihre Produkte in die EU exportieren. Gleichzeitig ist die europäische Wettbewerbspolitik darauf ausgerichtet, den VerbraucherInnen in der EU Zugang zu einer Vielfalt an billigen Produkten und Dienstleistungen zu ermöglichen. Dieses Verständnis von Mehrwert im Wettbewerbsrecht impliziert jedoch, dass die VerbraucherInnen nur an Schnäppchen interessiert seien, so als ob für sie allein der Preis der Ware zählte, während ihnen die Arbeitsbedingungen der ProduzentInnen und ArbeiterInnen egal seien. Nachhaltigkeit in Produktion und Konsum Seit 202 gibt es in der Europäischen Union den Aktionsplan für Nachhaltigkeit in Verbrauch und Produktion und für eine nachhaltige Industriepolitik 5. In diesem Zusammenhang entstand eine Reihe von Initiativen, die ihr Augenmerk auf die Umweltauswirkungen von Produkten und die Nichtbeachtung ökonomischer und sozialer Komponenten der Nachhaltigkeit richten. Trotz der wachsenden Unterstützung des Fairen Handels durch die BürgerInnen der EU und des beeindruckenden Umsatzzuwachses des Fairen Handels in den letzten Jahren, trotz großer politischer Unterstützung durch das Europäische Parlament und den Ausschuss der Regionen sowie in zahlreichen Mitgliedsstaaten gibt es keine echte europäische Strategie zur Förderung des Fairen Handels. In der derzeitigen Politik des Handelskommissars ist Fairer Handel lediglich eine Nachhaltigkeitsschema im Sinn der Verbrauchersicherheit, und es scheint kein Interesse daran zu bestehen, fair gehandelten Produkten einen höheren Stellenwert einzuräumen, der über business as usual hinausgeht. Angesichts der Tatsache, dass der Faire Handel einen wesentlichen Mehrwert darstellt, der sich direkt auf die nachhaltigen Entwicklungsziele der Kommission auswirkt, ist die gegenwärtige Haltung der EU schlicht nicht nachvollziehbar. Nimmt man sich die koordinierte EU-Strategie zur Förderung der biologischen Anbaus als landwirtschaftliche Alternative zum Vorbild, so sollte die Europäische Union neben der konventionellen Handelspolitik auch ein koordiniertes Vorgehen zur Förderung des Fairen Handels als alternatives Modell anstreben, das zur nachhaltigen Entwicklung beiträgt und sicherstellt, dass die benachteiligten ProduzentInnen und ArbeiterInnen von diesem Modell profitieren. 5 Der Aktionsplan für Nachhaltigkeit in Verbrauch und Produktion und für eine nachhaltige Industriepolitik ist unter sustainable-business/environment-action-plan/index_de.htm abrufbar.

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft?

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft? Internationales Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe 2014 International Year of Familiy Farming (IYFF) Bäuerliche Landwirtschaft ernährt die Welt: Eine Einführung zum besseren Verständnis Die UN hat das

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Heide Weishaar MRC/CSO Social and Public Health Sciences Unit 3 Dezember 2014 Der globale Süden: ein attraktiver Markt für die Tabakindustrie

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Juni 2010 AK Positionspapier. Handel und Kinderarbeit. www.akeuropa.eu

Juni 2010 AK Positionspapier. Handel und Kinderarbeit. www.akeuropa.eu Juni 2010 AK Positionspapier Handel und Kinderarbeit www.akeuropa.eu Wir über uns Die Bundesarbeitskammer ist die gesetzliche Interessenvertretung von rund 3,2 Millionen ArbeitnehmerInnen und KonsumentInnen

Mehr

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden?

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Studium Generale 2012 Universität Hohenheim 10. Mai 2012 Regina Birner Lehrstuhl Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Nachhaltige Entwicklungsziele: die Rolle der Wirtschaft

Nachhaltige Entwicklungsziele: die Rolle der Wirtschaft Nachhaltige Entwicklungsziele: die Rolle der Wirtschaft Veröffentlicht: 17.09.2015 Im September werden 193 Nationen die nachhaltigen Entwicklungsziele verabschieden eine Chance und ein komplexes Unterfangen.

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wer wir sind und was wir tun. Fairtrade verbindet Produzenten und Konsumenten

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

EINE GRUNDSATZ- CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL

EINE GRUNDSATZ- CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL EINE GRUNDSATZ- CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL Januar 2009 2009 World Fair Trade Organization und Fairtrade Labelling Organizations International. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt Einleitung4 Gemeinsame Vision5

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Forum Christ und Wirtschaft / 11.6.2015 Inhalt des Vortrags 1. Die Ressourcenbasis unserer Wirtschaft 2. Globale

Mehr

Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich FAIRTRADE IST WIRKUNGSVOLLE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT

Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich FAIRTRADE IST WIRKUNGSVOLLE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich 2,7 Mrd. Menschen leben max 2$ pro Tag Quelle: www.worldmapper.org Ziel und Vision von FAIRTRADE Ziel von FAIRTRADE ist es, Armut zu bekämpfen durch Handel. Ein

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

EINE GRUNDSATZ-CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL

EINE GRUNDSATZ-CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL Vorbemerkung: Die WFTO (World Fair Trade Organization) und FLO e.v. (Fairtrade Labellling Organizations International) sind die zwei wichtigsten Fair Trade Organisationen. Sie haben 2009 gemeinsam die

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012 Fairer Handel am Beispiel Kaffee TransFair e.v. 2012 1,4 Mrd. Menschen leben von weniger als 1,25 $ pro Tag FAIRTRADE - bietet einen Ausweg aus der Armut! Fairtrade - Vision Eine Welt, in der alle Bauernfamilien

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Die Notwendigkeit eines Freihandelsabkommen EU-USA Wachstum und Arbeitsplätze durch Liberalisierung des transatlantischen Handels

Die Notwendigkeit eines Freihandelsabkommen EU-USA Wachstum und Arbeitsplätze durch Liberalisierung des transatlantischen Handels Berlin, 14. März 2013 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-593 Telefax 030 590099-519 www.bga.de info@bga.de Autor:

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl WWF-Konferenz Nachhaltigkeitsstandards für Rohstoffe, 26.1.2012 Achim Drewes, Public

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Partner- und Produktinfos EZA Fairer Handel GmbH; bc & gh April 2008 CANDELA - Einflussbereich Madre de Dios / Peru in der Amazonasregion im Südosten des Landes CANDELA -

Mehr

Fairtrade-Code. Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten

Fairtrade-Code. Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten Fairtrade-Code Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten INHALT A B C Informationen zum Fairtrade-Code 1. Was ist der Fairtrade-Code und was ist er nicht 2. Integration

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Fair Trade im Kontext der Globalisierung

Fair Trade im Kontext der Globalisierung Fair Trade im Kontext der Globalisierung Technische Universität Kaiserslautern Vortrag im Rahmen des artec Kolloquium im WS 2008/2009 07. Januar 2009 1 1. Einleitung - Der internationale Handel ist ein

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Der Stellenwert von Transparenz und Nachhaltigkeitsberichterstattung im CSR-Diskurs und die Rolle des Rankings dabei

Der Stellenwert von Transparenz und Nachhaltigkeitsberichterstattung im CSR-Diskurs und die Rolle des Rankings dabei 1 Begrüßung von Marlehn Thieme, RNE beim Workshop zur Kriterienentwicklung im Rahmen des Rankings der Großunternehmen Bewertungskriterien des Rankings Dialog 2009 am 23.03.2009 in Berlin Der Stellenwert

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Kurzfasssung Befreiung von nachhaltigen Investmentfonds, die das österreichische Umweltzeichen tragen, von der KESt. Durch die Befreiung

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Kleine Siegelkunde ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (..

Kleine Siegelkunde ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (.. Kleine Siegelkunde & ~ ~ --,EL PU ENTE ~...,........,,.,... {. ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (.. Siegel... Firmenname... Firmenlogo... Marke... im Fairen Handel. Wer soll sich da noch auskennen?

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr