Exposé zur Diplomarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Exposé zur Diplomarbeit"

Transkript

1 Exposé zur Diplomarbeit von Michael Otto und Norbert Schuler

2 1. Motivation Der Arbeitsbereich Softwaretechnik am Fachbereich Informatik der Uni Hamburg treibt zur Zeit mit großem Aufwand die Entwicklung des arbeitsbereichseigenen Java-Rahmenwerks JWAM voran. Um die Konstruktion von Software mit JWAM zu erproben, wurde die Helpdesk Taskforce 1 mit dem Ziel gegründet, eine Applikation in einem größeren Rahmen und mit realem Bezug zu entwickeln: ein Helpdesk-System, bei dem Benutzer Support-Anfragen an eine Gruppe qualifizierter Fachleute stellen. Das System soll die Handhabung von Anfragen und deren Lösung in Rückfrage mit dem Benutzer erlauben (vgl. [Zühlke 99]). Bereits zu Anfang entschied die Taskforce, sehr flexiblen Zugang zum Helpdesk-System von unterschiedlichen Arbeitsplatztypen aus mit unterschiedlichen Oberflächen zu erlauben: Die Bedienung sollte sowohl über den Desktop, wie auch über einen Web-Browser (HTML-Oberfläche, [W3C 98]) und auch einen -Client möglich sein. Nachdem wir einige Entwürfe für das Helpdesk-System nach dem Werkzeug & Material-Ansatz [Züllighoven 98] gemacht hatten, stellten sich die ursprünglich für einen Desktop-Arbeitsplatz konstruierten Entwürfe als für einen Web-Browser-Arbeitsplatz völlig unpassend heraus. Schon die Trennung eines Werkzeugs in Interaktionskomponente (IAK) und Funktionskomponente (FK), wie sie in WAM verwendet wird, kann bei der Konstruktion für einen Web-Browser- Arbeitsplatz nicht aufrechterhalten werden. An der Stelle des Schnitts zwischen Client und Server im Werkzeug funktioniert die Kopplung zwischen beiden Teilen wegen des Übertragungsprotokolls HTTP [RFC 2616] nur in einer Richtung das führt dazu, daß beim Web-Browser-Arbeitsplatz beispielsweise die FK niemals die IAK benachrichtigen könnte; im HTTP sind nur Anforderungen von Client zu Server vorgesehen 2. Hinzu kommt noch, daß reines HTML 3 als Oberfläche keinerlei Intelligenz besitzt und solche umgekehrten Anforderungen gar nicht verarbeiten könnte. Noch problematischer sieht es mit einer Bedienung des Helpdesk-Systems durch s aus. Die Oberfläche von s [RFC 822] kann nichts handhabbar machen, das der Metapher Werkzeug gerecht wird. Die einzige Interaktivität von s liegt darin, was und ob man etwas verschickt oder geschickt bekommt. Der Mailinglisten-Server Majordomo [], wie er im Arbeitsbereich SWT verwendet ist, ist ein gutes Beispiel für Mail als Benutzerschnittstelle. Diese Einschränkungen bedeuten jedoch nicht, daß die Konstruktion solcher Anwendungen, beispielsweise eines Helpdesk-Systems, mit HTML- oder Mail-Oberfläche unmöglich wäre die Existenz zahlreicher solcher Systeme beweist das Gegenteil. Es liegen jedoch bisher kaum Erfahrungen bei der Realisierung solcher Benutzerschnittstellen mit WAM vor. Wir möchten in unserer Arbeit Lösungen für die beschriebene Problemstellung suchen. Dabei konzentrieren wir uns auf die Frage, wie unterschiedliche Oberflächen und Arbeitsplatztypen so unterstützt werden können, daß nicht für jeden Arbeitsplatztyp die gesamte Applikation neu 1 bestehend aus Holger Bohlmann, Martin Lippert, Marco Zühlke, Christian Beis und den Autoren dieser Arbeit 2 Das sogenannte Server Push lassen wir unbeachtet. Es ist erstens ungeeignet, weil es zwar den umgekehrten Weg erlaubt, dann aber nur diesen, und zweitens ist es nicht standardisiert. 3 ohne Erweiterungen wie JavaScript oder JScript, die nicht allgemein standardisiert sind 2

3 geschrieben werden muß. Es muß nach einer Möglichkeit gesucht werden, den jeweiligen technischen und fachlichen Anforderungen der Arbeitsplatztypen gerecht zu werden und gleichzeitig, eine gemeinsame Systembasis zu verwenden. Als Lösung scheinen uns Fachliche Services geeignet. Die Idee der Konstruktion von Software mit Fachlichen Services ist, das bei konventionellen WAM-Entwürfen in den verschiedenen Werkzeugen verstreut implementierte fachliche Wissen über den Umgang mit den Materialien der Anwendung an zentraler Stelle zusammenzufassen und den Arbeitsplatzsystemen als Dienst anzubieten. Die unterschiedlichen, durchaus nicht zwingend nach der Werkzeug-Metapher konstruierten Applikationen setzen auf diesem fachlichen Dienst auf und stellen die Schnittstelle zum Benutzer her. Durch diese Konstruktion kann sich der Entwickler auf den Entwurf der tatsächlich technisch unterschiedlichen Teile der Anwendung beschränken, während die Systembasis gleich bleibt. Fachliche Services sollen der Gegenstand unserer Diplomarbeit sein. 2. Fachliche Services Ein Fachlicher Service faßt das Wissen eines Anwendungsbereichs zusammen, kapselt es und stellt es den mit ihm arbeitenden Komponenten als Dienstleistung unter verschiedenen Aspekten zur Verfügung. Dabei bleibt die Schnittstelle des Service statisch, seine Inhalte können jedoch den sich ändernden Anforderungen angepaßt werden. Der Fachliche Service arbeitet auf Materialien der Anwendung und verwaltet diese selbst oder läßt sie von einem dritten Fachlichen Service verwalten. Ein Fachlicher Service enthält keine kurzlebige Applikationslogik und keine vorgeschriebenen fachlichen Abläufe. Sollten bestimmte Arbeitsplatztypen Abläufe nötig machen, weil ihre Anbindung an die Fachlichen Services automatenartig konstruiert werden müssen (z.b. Web-Zugang), so sind die Abläufe in einer Zwischenschicht außerhalb der Fachlichen Services unterzubringen (siehe Bild 1). Fachliche Services arbeiten auf Materialien der Anwendung, kapseln diese jedoch nicht völlig vor den sie benutzenden Komponenten. Diese kennen die benötigten Materialien und können damit umgehen, ohne jedoch (zu viel) fachliches Wissen umzusetzen. Fachliche Services können hierarchisch angeordnet werden und ihre Dienstleistungen gegenseitig nutzen. In Analogie zu den Aspekten, unter denen Materialien betrachtet werden können, können bestimmte Dienste Fachlicher Services ebenfalls über Aspekte gebündelt werden. Diese recht abstrakt anmutenden Eigenschaften Fachlicher Services sollen nun anhand eines Beispiels erläutert werden. Fachliche Services orientieren sich als Entwurfsmetapher an Dienstleistungen im Alltag. Wir wollen hier kurz die Analogie am Beispiel einer Autowerkstatt als Dienstleister aufzeigen. Wie der Kunde einer Autowerkstatt nichts von Autoreparaturen versteht, so weiß der Klient des Fachlichen Service nicht, wie genau dieser seine Aufgaben erledigt. So wie die Autowerkstatt 3

4 Mitarbeiter und eventuell andere Unternehmen mittelbar und unmittelbar zur Reparatur eines Autos heranzieht, kann auch ein Fachlicher Service andere Services zur Erbringung seiner Leistung in Anspruch nehmen. Bestimmte Materialien, wie z.b. Ersatzteile oder spezielle Werkzeuge benutzt die Autowerkstatt ohne explizites Wissen des Kunden. Genauso kann ein Fachlicher Service benutzte Materialien und andere Hilfsmittel vor seinem Klienten verbergen. Eine Autowerkstatt wird von einem Ersatzteillieferanten oder einem Autohersteller anders angesprochen als von einem Kunden, trotzdem ist es noch der gleiche Dienstleister. Dies entspricht den unterschiedlichen Aspekten, unter denen Fachliche Services in Anspruch genommen werden können. Über die Zeit hinweg muß sich die Reparaturarbeit der Autowerkstatt den sich ändernden Fahrzeugbaureihen und Herstellungstechniken anpassen, der Zugang zum Kunden ändert sich hingegen nur viel langsamer, die gebotenen Dienstleistungen bleiben im wesentlichen die gleichen, oder es kommen neue hinzu. Dies entspricht der statischen Schnittstelle und sich dynamisch ändernden Inhalten Fachlicher Services. Andere Eigenschaften von Dienstleistungen im Alltag lassen sich jedoch schwieriger auf Fachliche Services übertragen: Zum einen wird man kaum eine Vielzahl konkurrierender, praktisch gleich orientierter Fachlicher Services von einer Arbeitsumgebung aus ansprechbar antreffen 4. Umgekehrt wird man bei der Inanspruchnahme der Dienstleistung einer Autowerkstatt vermutlich doch fachliche Abläufe finden, beispielsweise dadurch, daß man einen Reparaturauftrag ausfüllen muß, bevor der Mechaniker mit der Reparatur beginnt. Solches Gebaren würde man aber wohl als schlechten Service bezeichnen wollen, und in diesem Sinne kann es ja auch übertragen verstanden werden. Das Ziel beim Entwurf von Software, die sich Dienstleistungen in Form Fachlicher Services bedient, ist es, mit dem laufzeitarchitekturneutralen, einheitlichen Grundgerüst der Fachlichen Services alle oder möglichst viele Arbeitsplatztypen und Oberflächen unabhängig voneinander zu unterstützen. Bild 1 zeigt beispielhaft eine Software-Architektur, die sich Fachlicher Services bedient; die Extreme verschiedener Arbeitsplatztypen werden von (Thin-Client-)Desktop, Webtop und - System verkörpert. Der für alle Arbeitsplatztypen gleiche Grundstock aus Fachlichen Services wird über eine laufzeitarchitekturabhängige Zwischenschicht angesprochen: Beim Desktop übernehmen dies die Funktionskomponenten 5 der den Fachlichen Service benutzenden Werkzeuge, bei den anderen Arbeitsplatztypen regeln Elemente wie Servlets [Sun 99a] die Kommunikation zwischen Oberfläche und Fachlichem Service. 4 Wir lassen hier einmal die kommerziell orientierten Dienste des Internet außer Betracht. Diese würden wir aber (noch) nicht als Fachliche Services nach dem Verständnis dieser Arbeit ansehen. 5 Hierbei wird es sich vermutlich um im Umfang stark reduzierte FKs handeln, da fachliches Wissen in die Fachlichen Services verlagert wurde. 4

5 Thin-Client- Desktop Desktop IAK/ Repräsentation Webtop (Webbrowser, HTML) Mailclient, s Repräsentation FK-Fragment Client ULC-Protokoll/RMI RMI/CORBA (IIOP) HTTP SMTP/POP3/IMAP Server laufzeitarchitekturabhängige Zwischenschicht IAK FK-Fragment Servlet (FK-Fragment) fachliche Abläufe Mail- Verarbeitung fachliche Abläufe laufzeitarchitekturneutrale Schicht FS-Aspekt FS-Aspekt FS-Aspekt Fachlicher Service 1 FS-Aspekt FS-Aspekt FS-Aspekt Fachlicher Service 2 Aspekt Aspekt Aspekt Aspekt Material A Material B Bild 1: Laufzeitarchitekturneutrale Softwarekonstuktion für verschiedene Arbeitsplatztypen mit Fachlichen Services Die Konstruktion der Helpdesk-Applikation nach diesem Ansatz erlaubt es nun, eine einheitliche Grundarchitektur mit Fachlichen Services wie z.b. einem Anfragedienst zu entwerfen, auf der dann verschieden ausgeprägte Architekturen aufsetzen können, ohne daß diese das gesamte fachliche Wissen über Anfragen neu implementieren müssen. 3. Entwurf Fachlicher Services Für den Entwurf Fachlicher Services bieten sich grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Die Entwickler entwerfen ihre Software wie gewohnt mit Werkzeugen, die in IAKs und FKs getrennt sind. Durch Abstraktion des fachlichen Anwendungswissens aus den FKs bzw. Weglassen der Applikationslogik ergeben sich eventuell Dienste, die dann von Fachlichen Services übernommen werden. Andersherum könnten die Entwickler auch versuchen, 5

6 Dienstleistungen um ein bestimmtes Material der Anwendung herum zu gruppieren. Wie genau dieser Arbeitsprozeß vonstatten geht, und ob er auch für z.b. Webtop und -System sinnvoll ist, die ja gar nicht nach der Werkzeug-Metapher konstruiert werden können, bleibt zu untersuchen. Bei der zweiten Möglichkeit müssen die Entwickler Fachliche Services schon im Entwurfsprozeß berücksichtigen. Konzepte des Anwendungsbereichs mit Dienstleistungscharakter müssen herausgearbeitet, untersucht und dann in Fachliche Services umgesetzt werden. Hierbei bleibt zu untersuchen, ob dieser Weg überhaupt gangbar und sinnvoll ist. 4. Vorgehen In der Diplomarbeit wollen wir das Konzept der Fachlichen Services erarbeiten und vertiefen. Dazu soll die beispielhafte Implementation eines Helpdesk-Systems auf Basis Fachlicher Services die Grundlage bilden. Als Oberfläche wollen wir eine HTML-basierte Webtop-Lösung mit Java-Komponenten auf der Serverseite erstellen. Wir schätzen hier die Chancen, daß man den Kern Fachlicher Services herausarbeiten kann, als besonders gut ein, weil man bei dieser Lösung auf eine strikte Trennung zwischen Applikationslogik/Oberfläche und fachlichem Wissen fast zwingend angewiesen ist, während bei einer Desktop-Lösung viele Teile ohne technische Schwierigkeiten sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite implementiert werden könnten. Konkret wollen wir untersuchen, wie man Fachliche Services sinnvoll konstruiert, wie die übrigen Elemente der geschilderten Architektur aussehen, wie Fachliche Services untereinander und mit den sie benutzenden Komponenten kommunizieren, wie man Fachliche Services sinnvoll verteilt und wie sie sich von Automaten, Archiven und Materialverwaltern abgrenzen. Es bleibt zu untersuchen, ob der Dienstleistungscharakter Fachlicher Services nur für den Entwickler sichtbar ist, oder ob Fachliche Services ein auch für den Benutzer der Software greifbares Konzept werden; denkbar sind beide Varianten. Wir wollen versuchen, von den erzielten konkreten Ergebnissen auf allgemeine Eigenschaften, Umgangsformen und Konstruktionsarten Fachlicher Services zu schließen. Hierzu sollen alternative Entwürfe getestet und verglichen werden. Weiterhin wollen wir prüfen, ob und wie sich die Idee Fachlicher Services in das Framework JWAM integrieren läßt und welche Teile hieraus sinnvoll verwendet werden können. Darüber hinaus sollen auch die Konsequenzen für den Entwicklungsprozeß nach WAM analysiert werden. Die technische Realisierung Fachlicher Services könnte als Enterprise JavaBeans geschehen. Diese Spezifikation von Sun Microsystems beschreibt ein Komponentenmodell für Java, das wir momentan für die geeignete Plattform für diese Aufgabe halten. Sun selbst nennt die Abtrennung der fachlichen Anwendungslogik ( business logic ) von der technischen Infrastruktur als wichtigste Motivation für den Einsatz von Enterprise Java Beans [Sun 99b]. 6

7 Als Oberflächen- und Funktionalitätsprototyp für die angestrebte Lösung soll die bereits von uns erstellte CGI-Version dienen. 5. Einordnung des Begriffs Service Der Begriff Service oder Dienst in der Informatik-Literatur ist vornehmlich technisch geprägt. Der Standard Open Systems Interconnection (OSI) definiert einen Dienst als Leistung, die eine abstrakte Schicht einer darüberliegenden Schicht liefert (vgl. [Kerner 93]). Im Open Distributed Processing (ODP) ist ein Dienst eine Funktion, die von einem Objekt angeboten wird (vgl. [Popien 95]). Die Middleware CORBA [Mow & Mal 97] stellt dem Anwendungsentwickler grundlegende sogenannte CORBAservices beispielsweise für Persistenz und Transaktionsunterstützung von Objekten und darauf aufbauende fachlicher orientierte CORBAdomains und Application Services zur Verfügung. Ein Service ist in diesem Umfeld eine feste Schnittstelle für technische und fachliche Dienstleistungen. Die Motivation für die Verwendung von Services wird technisch begründet. Zum einen fehle verteilten Anwendungen der gemeinsame Adreßraum, zum anderen seien Services wegen ihres bausteinartigen und passiven Charakters und durch die völlige Trennung vom Klienten besser wiederverwendbar [Mow & Mal 97]. Die genannten abstrakten Definitionen des Begriffs Service passen auf sehr viele Ausprägungen der Datenkommunikation zwischen zwei Partnern; wenn ein Objekt eine Methode an einem anderen ruft, ist dies als Dienst des aufgerufenen Objekts im Sinne obiger Definition zu betrachten (vgl. Vertragsmodell in [Züllighoven 98]). Fachliche Services sollen begrifflich enger gefaßt werden. Wie oben am Beispiel demonstriert, sollen Fachliche Services aus (fachlichen) Dienstleistungen im Alltag hergeleitet und an diesen orientiert werden, auch wenn die ursprüngliche Motivation für den Einsatz Fachlicher Services wie anfangs geschildert eine technische war. Die Hierarchie Fachlicher Services sehen wir beweglicher als im angedeuteten OSI-Modell, in dem eine Schicht die Dienstleistungen tiefer unten liegender Schichten nur interpretiert über die direkt folgenden Schicht in Anspruch nehmen kann. Fachlich entspräche das beispielsweise dem Dienst eines Zeitungsgrossisten, den der Zeitungskäufer nur über den Einzelhändler in Anspruch nehmen kann. Solche Zwischenschichten bei Dienstleistungen im Alltag sind meist zweckmäßig und oft traditionell verankert. Jedoch sollen nicht alle Mechanismen alltäglicher Dienstleistungen auf Fachliche Services übertragen werden. Fachliche Services sollen grundsätzlich jedem Teilnehmer offenstehen, der diese nutzen möchte. Wir glauben, daß dies eine flexiblere Anwendungsarchitektur ermöglicht. 7

8 6. Literatur [Kerner 93] Helmut Kerner. Rechnernetze nach OSI. Addison-Wesley, Bonn Paris Reading, Mass, [Mow & Mal 97] [Popien 95] Thomas J. Mowbray, Raphael C. Malveau. CORBA Design Patterns. John Wiley & Sons, Inc., New York, Claudia Popien. Dienstvermittlung in verteilten Systemen: Dienstalgebra, Dienstmanagement und Dienstanfrageanalyse. B.G. Teubner Verlagsgesellschaft, Leipzig [RFC 822] Request For Comments 822, standard/rfc/8xx/822, August [RFC 2616] Request For Comments 2616, standard/rfc/26xx/2616, Juni [Sun 99a] Sun Microsystems. Java Servlet Specification Version 2.2 Public Draft. Juni [Sun 99b] Sun Microsystems. Enterprise Java Beans Specification 1.1 Public Draft 3. Juli [W3C 98] World Wide Web Consortium. HTML 4.0 Specification. April [Zühlke 99] Marco Zühlke. Ein Helpdesk-System mit JWAM. Arbeitsbereich Softwaretechnik, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg, voraussichtlich [Züllighoven 98] Heinz Züllighoven. Das objektorientierte Konstruktionshandbuch. Nach dem Werkzeug & Material-Ansatz. Dpunkt-Verlag, Heidelberg,

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Das Rollenmuster. Rollenmuster

Das Rollenmuster. Rollenmuster Rollenmuster Zweck Modelliere die verschiedenen Blickwinkel eines fachlichen Gegenstands in eigenen Objekten, den sog. Rollenobjekten. Diese Rollenobjekte können dynamisch zu Kernobjekten hinzugefügt und

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Fachliche Services: Geschäftslogik als Dienstleistung für verschiedene Benutzungsschnittstellen-Typen

Fachliche Services: Geschäftslogik als Dienstleistung für verschiedene Benutzungsschnittstellen-Typen Diplomarbeit Fachliche Services: Geschäftslogik als Dienstleistung für verschiedene Benutzungsschnittstellen-Typen von Michael Otto Töpfertwiete 36 21029 Hamburg 3otto@informatik.uni-hamburg.de Matrikel-Nr.

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich, Peter M. Schuler Wintersemester 2004/2005 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker

Mehr

Usability, Workflow und Software- Architektur. Usability, Workflow und Software- Architektur

Usability, Workflow und Software- Architektur. Usability, Workflow und Software- Architektur Usability, Workflow und Software- Architektur Vortrag auf dem World Usability Day 2007 in Hamburg Prof. Dr. Jörg Raasch raasch@informatik.haw-hamburg.de www.informatik.haw-hamburg.de/raasch.html users.informatik.haw-hamburg.de/~use-lab/

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Some Software Engineering Principles

Some Software Engineering Principles David L. Parnas: Some Software Engineering Principles Marco Oppel 30.06.2004 Seminar Software-Architektur Institut für Informatik Humboldt Universität zu Berlin 1 Problemstellung Software Engineering Multi-Personen

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit

Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit Dr. Axel Schmolitzky Arbeitsbereich Softwaretechnik Fachbereich Informatik Universität Hamburg Überblick Kurz zu meiner Person Objektorientierung

Mehr

Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität

Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität Ralf Degner (Ralf.Degner@tk-online.de), Dr. Frank Griffel (Dr.Frank.Griffel@tk-online.de) Techniker Krankenkasse Häufig werden Mehrschichtarchitekturen

Mehr

SDS Bernd Wender, April 2001. 2. JUGAT-Meeting, Mai 2001

SDS Bernd Wender, April 2001. 2. JUGAT-Meeting, Mai 2001 SDS Bernd Wender, April 2001 GEOS in der SDS GEOS - Global Entity Online System Sehr großes Finanzsoftwaresystem Wertpapier- und Warenhandel in allen Ausprägungen Back-Office und Front-Office-Funktionalität

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf

Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf software evolution & architecture lab Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf 1 Informationen 1.1 Daten Ausgabe Di 27.10.2009 Abgabe So 08.11.2009 bis 23:59 Uhr Besprechung am Di 17.11.2009

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Services Computing und SOA

Services Computing und SOA Services Computing und SOA GeneriCo Best-Practices und Design-Guidelines in Form der sog. SOA-Blueprints Martin Pellengahr Agenda A. Übersicht über die SOA-Blueprints-Initiative B. GeneriCo-Spezifikation

Mehr

Design Pattern - Strukturmuster. CAS SWE - OOAD Marco Hunziker Klaus Imfeld Frédéric Bächler Marcel Lüthi

Design Pattern - Strukturmuster. CAS SWE - OOAD Marco Hunziker Klaus Imfeld Frédéric Bächler Marcel Lüthi Design Pattern - Strukturmuster CAS SWE - OOAD Marco Hunziker Klaus Imfeld Frédéric Bächler Marcel Lüthi Agenda Einleitung Strukturmuster Fassade Model View Controller Vergleich 2 Einleitung Strukturmuster

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6.1 Einleitung 6.2 Verfeinerung des Klassenmodells 6.3 Sequenzdiagramme 6.4 Umsetzung der Analysekonstrukte in das Design 6.5 Fallstudie 6.6 Software Kontrakte

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Block Verteilte Systeme und Middleware 1. Beschreiben Sie die Entwicklung verteilter Systeme von einer Zentralisierung bis zu Peer-to-Peer. Nicht

Mehr

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203 Mehr als alter Wein in neuen Schläuchen 199 1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept........... 203 3 Struktur einer SOA..................................

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG 05.07.2012 Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG Agenda 01 Einführung 02 Architektur 03 Lösungen 04 Zusammenfassung 2 2 Agenda 01 Einführung 02

Mehr

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Gunter Grieser, Simon Spielmann, Guido Schuh, Boris Kötting, Ralf Leonhard AGENDA Das Projekt Unser

Mehr

Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1

Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1 Torsten Schlabach Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1 Java verstehen und effektiv nutzen ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menio Park, California

Mehr

Java 2 Enterprise Edition

Java 2 Enterprise Edition Java 2 Enterprise Edition Informatikseminar Enterprise JavaBeans, e-commerce und UML Peter Haase peter@informatik.uni-rostock.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die J2EE 4 2 Das J2EE Applikationsmodell

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten ein integrierter Ansatz in Theorie und Praxis Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Überblick C1 WPS Die Firma Anwendungslandschaften

Mehr

Kapitel 8: Nachrichtenbasierte Kommunikation mit JMS. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes

Kapitel 8: Nachrichtenbasierte Kommunikation mit JMS. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes Kapitel 8: Nachrichtenbasierte Kommunikation mit JMS Middleware und nachrichtenorientierte Middleware Eine Software heißt Middleware genau dann, wenn sie die Entwicklung und den Betrieb eines verteilten

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil.

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Manfred Thaller WS 2010/11 Referentin: Sanja Wiechmann

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 9 Dr. H. Ehler, S. Wagner 11. Januar 2007 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 15 Systemerstellung / Systemarchitektur nach dem V- Modell XT Machen Sie sich mit den

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Kurzübersicht Diplomarbeit

Kurzübersicht Diplomarbeit Thema: Konzeption und Implementierung einer Basisarchitektur für eine regelbasierte Client-/Server-Anwendung für das Workflow Management Ort: Bundesamte für Wehrtechnik und Beschaffung, Wehrtechnische

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

Verteilte Echtzeit-Systeme

Verteilte Echtzeit-Systeme Seminar im SS06 Verteilte Echtzeit-Systeme Prof. Sergei Gorlatch Dipl.-Inf. Jens Müller jmueller@uni-muenster.de Einsteinstr. 62, Raum 705, Tel. 83-32746 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Fachbereich

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Konzeption und prototypische Implementierung eines Knowledge-Servers mit Adaptern zur Integration

Mehr

Wrapper und Konnektoren geht die Rechnung auf?

Wrapper und Konnektoren geht die Rechnung auf? Wrapper und Konnektoren geht die Rechnung auf? Klaudia Hergula DaimlerChrysler AG Forschung und Technologie Wissensaustausch / Austauschgruppe (FTK/A) HPC 0516, Epplestr. 225, D-70546 Stuttgart klaudia.hergula@daimlerchrysler.com

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

Transaktionsmonitore und Applikationsserver

Transaktionsmonitore und Applikationsserver Transaktionsmonitore und Applikationsserver Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D-57068 Siegen 13. Juni 2003

Mehr

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Frank Grützmacher Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fachgebiet Mikroelektronische Schaltungen und Systeme

Mehr

Die Möglichkeiten im konkreten Geschäftsalltag sind vielfältig und oft branchenspezifisch ausgeprägt.

Die Möglichkeiten im konkreten Geschäftsalltag sind vielfältig und oft branchenspezifisch ausgeprägt. Die Bedeutung des Einsatzes mobiler Endgeräte im Geschäftsalltag wächst zunehmend. Verstärkt wird dieser Trend nicht zuletzt auch durch die Tatsache, dass viele Mitarbeiter und Führungskräfte im alltäglichen

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Aufbau einer Web-Anwendung. (JSP o. ASP o. PHP)

Aufbau einer Web-Anwendung. (JSP o. ASP o. PHP) von Gael Tchoukio ntchoukio@yahoo.fr 05.07.2004 1. Einführung in Web-Anwendungen Eine der am häufigsten gestellten Fragen über Web-Anwendungen lautet: Ich möchte eine Web-Anwendung aufbauen, weiß aber

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 sverzeichnis Gernot Starke Effektive Softwarearchitekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42728-0 sowie im

Mehr

Webinar: Einführung in ICEfaces

Webinar: Einführung in ICEfaces Webinar: Einführung in ICEfaces präsentiert von VOIP-Audio ist standardmässig aktiviert Alternatives Einwählen: +41 (0) 415 0008 65 ICESOFT TECHNOLOGIES INC ICESOFT Donnerstag, TECHNOLOGIES 26. März 2009

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

Entwurfsmuster (Design Pattern) ETIS SS05

Entwurfsmuster (Design Pattern) ETIS SS05 Entwurfsmuster (Design Pattern) ETIS SS05 Gliederung Motivation Pattern allgemein Proxy-Pattern Zusammenfassung 2 Motivation I Wie gut sind eure Programme strukturiert? Wartbarkeit? - Verständlichkeit

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

"Verteilte Softwaresysteme (VSS)

Verteilte Softwaresysteme (VSS) Grundlagenvorlesung "Verteilte Softwaresysteme (VSS) W. Lamersdorf, G. Gryczan Universität Hamburg, Fachbereich Informatik Vogt-Kölln-Straße 30, D-22527 HAMBURG Sommersemester 2007 VSS1-Titel-1 GLV Verteilte

Mehr

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Modul Eins - Programmierung J2ee 1) Grundlegende Java - Programmierung : Grundlegende

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2014 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

Design im Softwareentwicklungsprozess. Stand der Dinge & Designziel. fachliche & technische Architektur. generelles Vorgehen bei Grob-Design

Design im Softwareentwicklungsprozess. Stand der Dinge & Designziel. fachliche & technische Architektur. generelles Vorgehen bei Grob-Design Design im Softwareentwicklungsprozess traditionell Geschäftsprozessmodellierung Requirements Engineering Analyse Design Implementierung Tests Design 1 test-getrieben: nur 1. Design top-down hier testgetrieben

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Integrating Architecture

Integrating Architecture Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Vorstellung und Einführung Ein beliebiger Zeitpunkt in einem beliebigen Unternehmen

Mehr