Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik Ausgabe 23 April 2012 Titan- und Nickelbasislegierungen Untersuchungen von Makro bis Nano Abteilung Fertigungsautomatisierung und Werkzeugmaschinen Aufgabenspezifische Parallelstrukturen mit Binärantrieben Abteilung Produkt- und Life-Cycle-Management Die Lernfabrik verbindet Forschung, Ausbildung und Anwendung 1

2 Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik Vorwort Liebe Freunde und Mitarbeiter des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der TU Braunschweig, diese Ausgabe des Portals ist für mich eine besondere Ausgabe, da ich Sie von dieser Stelle aus zum letzten Mal begrüßen werde. Denn nun tritt schließlich ein, was nach meiner Wiederwahl zum Präsidenten der TU Braunschweig abzusehen war: Ich werde nach nunmehr 13 Jahren die Leitung des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik abgeben. Ich tue dies mit einem lachenden und einem weinenden Auge, da ich zum einen eine schöne, ereignisreiche und spannende Zeit am IWF hatte, die ich nicht missen möchte. Zum anderen aber freue ich mich, dass das IWF mit meinem Nachfolger Klaus Dröder einen neuen, kompetenten Institutsleiter erhalten wird. Mit Stolz aber auch etwas Wehmut blicke ich auf all die wundervollen Jahre zurück und möchte die Gelegenheit nutzen, um mich bei meinen Mitarbeitern für die tolle Zusammenarbeit zu bedanken. In diesem Sinne hoffe ich auf noch viele spannende Portal-Ausgaben, die ich natürlich weiterhin verfolgen werde, und wünsche Ihnen bei der Lektüre der folgenden Seite viel Spaß. Mit herzlichen Grüßen, Ihr IWF ist vorläufig registrierter Rohstoff- und Materialeffizienzberater bei der demea Die Deutsche Materialeffizienzagentur (demea) hat zum Ziel, die Rohstoff- und Materialeffizienz in KMU zu verbessern. Dafür werden Projekte mit diesem Ziel zu 50 % von der demea gefördert, wobei mit Gutscheinen gearbeitet wird, um eine aufwändige Antragsstellung zu umgehen. Als vorläufiger Berater bei der demea kann das IWF somit Projekte mit Unternehmen, welche die europäische Definition eines KMU erfüllen, initiieren. Im produzierenden Gewerbe ist Material mit einem Kostenanteil von 45,4 % der maßgebliche Kostentreiber. Somit besteht hier ein großes Einsparpotential. Ein von der demea gefördertes Projekt erfolgt in mindestens zwei Stufen. In der ersten Projektstufe erfolgt eine Potentialanalyse, bei der die Stoffströme im Unternehmen aufgenommen werden. Diese decken auf, welche Ansatzpunkte das höchstmögliche Potential hinsichtlich einer Reduktion des Material- und Rohstoffeinsatzes bieten. Auf diesen Ergebnissen bauen dann die folgenden Projektstufen auf. Ein Schwerpunkt des IWF liegt dabei auf der Optimierung der Produktionsprozesse, um Ausschuss und Werkzeugverschleiß zu reduzieren. Planspiel Holistic Version 2.0 fertiggestellt Vor zwei Jahren entstand in einem Kooperationsprojekt zwischen dem IWF und dem Institut für Medienforschung der HBK Braunschweig ein Planspiel mit dem Ziel, Studierenden die komplexen Fragestellungen des Ganzheitlichen Life Cycle Managements und der Nachhaltigkeit und Lebenszyklusorientierung in Unternehmen zu vermitteln. Im Rahmen der Vorlesung Produkt- und Life-Cycle-Management wurde die zweite Version des Planspiels Holistic im vergangenen Wintersemester zum ersten Mal gespielt mit positivem Fazit. Grundsätzlich wurden bei der neuen Version des Spiels die Bereiche Computerisierung, Evaluation, Spielmechanik/Balancing und Stabilisierung optimiert. Der Spielablauf wird nun von einer eigens programmierten Software unterstützt, um den Verwaltungsaufwand für die Spielleiter zu reduzieren und zusätzliche Handlungsoptionen für die Spieler zu ermöglichen. Außerdem erhalten die Studierenden während des Spiels und vor allem nach dem Spiel durch die unterstützende Software detaillierte Informationen über ihre Spielhandlungen. So bekommen sie ein ausführliches Feedback in Bezug auf die Theorien des LCM und können den Lernerfolg verbessern. Es wurden neue Spielkarten entwickelt und ein völlig neues Design entworfen. Als wichtiger Meilenstein für die weitere Entwicklung von Holistic wurde auch eine englische Version des Spiels erstellt. Es kann so in der diesjährigen Sense Summer University der TU Braunschweig mit internationalen Studierenden im Rahmen eines einwöchigen Moduls gespielt werden. Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jürgen Hesselbach 2

3 Titan- und Nickelbasislegierungen Untersuchungen von Makro bis Nano Das europäische Projekt MaMiNa ( Macro, Micro and Nano Aspects of Machining ) ist eines der größten EU-Projekte an der Technischen Universität Braunschweig. In diesem Projekt bearbeiten 19 europäische Teilnehmer aus Forschung und Industrie aktuelle Fragestellungen zur Hochgeschwindigkeitszerspanung schwer zerspanbarer Werkstoffe. Untersucht werden verschiedene Titanlegierungen (z.b. Ti , Ti ) und Nickelbasislegierungen (Inconel 625) die teilweise ganz neu in ihrer Legierungszusammensetzung sind. Die drei Abkürzungen Macro, Micro und Nano beziehen sich auf drei verschiedene Betrachtungsbereiche. Der Bereich Macro umfasst die Durchführung von Dreh- und Fräsversuchen, wohingegen im Teil Micro die Spanbildungsmechanismen untersucht und beschrieben werden. Der Begriff Nano steht für die molekulardynamische Simulation der Zerspanung. Einer der wichtigsten Faktoren hinsichtlich der wirtschaftlichen Bearbeitung dieser Werkstoffe, die sowohl für die Luft- und Raumfahrt als auch für die Medizintechnik eingesetzt werden, ist die Spanbildung und deren Einfluss auf die Zerspanbarkeit. Daher bildet die Untersuchung der Spanbildung den Kern des Projektes MaMiNa. 24 junge Wissenschaftler aus unterschiedlichen Nationen und Fachbereichen des Maschinenbaus arbeiten EU-weit im Bereich der Zerspanung, Simulation und Materialanalyse der betrachteten Hochleistungswerkstoffe zusammen. Die am Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik durchgeführten Zerspanversuche bilden für andere Partner die Basis für deren Simulationen sowohl zum Aufbau als auch zur Verifikation der Simulationssysteme. allen Titanlegierungen unabhängig von der Schnittgeschwindigkeit beobachtet werden. Für Nickelbasislegierungen ergibt sich eine Schnittgeschwindigkeitsabhängigkeit, ab der kontinuierliche oder segmentierte Späne auftreten. Liegt die Schnittgeschwindigkeit - z.b. für Inconel unter vc=2,5 m/s so entstehen kontinuierliche Späne und über diesem Wert segmentierte Späne. Die höheren Schnittgeschwindigkeiten führen zu einer Schnittkraftreduktion, weil der Werkstoff durch die hohe innere Reibung thermisch erweicht und sich dadurch leichter zerspanen lässt. Dies kann auch durch eine Temperaturbeaufschlagung von außen herbeiführt werden. Wird die Zerspanzone vor der Schneide erwärmt, so lässt sich die Schnittkraft um 30% senken. Auch durch die Legierungszusammensetzung ergeben sich unterschiedliche Schnittkraftwerte. Es gelang eine Legierung zu entwickeln, die ebenso eine 30%ige Kraftverringerung bei gleicher Werkstofffestigkeit ergab. Zukünftig können durch die richtige Auswahl der Schnittgeschwindigkeiten Titan- und Nickelbasiswerkstücke effizienter zerspant werden. Am IWF werden Dreh- und Fräsversuche mit Schnittgeschwindigkeiten bis 100 m/s auf unterschiedlichen Versuchsständen durchgeführt. Dies sind deutlich höhere Werte als sie in der industriellen Hochgeschwindigkeitszerspanung dieser Werkstoffe eingesetzt werden. Für Titanlegierungen liegen die maximalen Werte der Schnittgeschwindigkeit bei vc=120 m/min und für Nickelbasislegierungen bei vc= 60 m/min. Für deutlich höhere Schnittgeschwindigkeiten gibt es bis heute keine geeigneten Schneidstoffe, die der hohen Beanspruchung durch die Schnittkräfte standhalten können. Auch die bisher untersuchten Beschichtungen der Schneidstoffe konnten diese Grenze nicht zu höheren Werten verschieben. Spanwurzeluntersuchungen in Quickstopversuchen zeigen, wie sich durch die Werkstoffbeanspruchung sogenannte Scherbänder bilden, auf denen dann der Werkstoff gegeneinander abgleitet. Je nach Legierungszusammensetzung bilden sich die Scherbänder unterschiedlich aus (Bild 1). Das Scherband entsteht vor der Schneidkante und durchläuft dann den Werkstoff bis zur Werkstückoberfläche. Eine Segmentierung konnte bei Bild 1: Spanwurzelentstehung an Ti Kontakt: Dipl.-Ing. Wiebke Hahmann 3

4 Abteilung Fertigungsautomatisierung und Werkzeugmaschinen Aufgabenspezifische Parallelstrukturen mit Binärantrieben Binärantriebe, wie Pneumatik- oder Hydraulikzylinder, Huboder Drehmagnete, können zwei stabile Positionen anfahren, die durch mechanische Endlagen vorgegeben werden. In vielen Anwendungsbereichen haben sich Binärantriebe aufgrund ihrer hohen direkten Kraft- und Momentenübertragung sowie ihres robusten, einfachen und kostengünstigen Aufbaus bewährt. Ein weiterer Vorteil eines Binärantriebs ist die positionsgenaue Ansteuerung über ein einziges Bit ohne die Notwendigkeit einer Lageregelung oder eines zusätzlichen Messsystems für das Auslesen der Antriebsstellung. Das IWF hat im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 562 Robotersysteme für Handhabung und Montage Hochdynamische Parallelstrukturen mit adaptronischen Komponenten unter anderem nachgewiesen, dass Parallelroboter auf Basis geschlossener kinematischer Ketten über strukturbedingte Vorteile im Vergleich zu seriell aufgebauten Industrierobotern verfügen. Dazu zählen beispielsweise eine hohe Struktursteifigkeit am Endeffektor oder geringe bewegte Massen. Diese Eigenschaften sollen am IWF bei der Integration von Binärantrieben in Parallelstrukturen genutzt werden, um neue Handhabungsgeräte für einfache Positionieraufgaben, bei der Handhabung sowie bei Füge- oder Messoperationen zu schaffen, die im Vergleich zu kontinuierlich angetriebenen Robotern besonders kostengünstig sind und gleichzeitig über eine ausreichende Genauigkeit verfügen. Die auf zwei Lagen begrenzten Binärantriebe führen in einer Parallelstruktur zu einem Arbeitsraum aus diskreten Punkten. Die Herausforderung besteht darin, eine Struktur zu synthetisieren, die die Punkte einer gegebenen Handhabungsaufgabe erreichen kann. Zusätzlich verhindern Fertigungs- und Montagetoleranzen nach einer Lösungsfindung ein genaues Anfahren der Zielpunkte in der Praxis. Die resultierenden Positionsabweichungen können angesichts der rudimentären Ansteuerung nicht mit bekannten Methoden kompensiert werden. Für das in Bild 1 dargestellte Funktionsmuster konnte am IWF bereits ein Syntheseverfahren entwickelt werden, das die Bestimmung von geometrischen Parameterwerten anhand von aufgabenspezifischen Zielpunkten erlaubt. Toleranzbedingte Positionierfehler sollen mittels eines neuen Ansatzes, der mechanischen Kalibrierung, kompensiert werden. Hierbei werden geometrische Parameter über strukturinhärente Verstellkomponenten korrigierbar, sodass die Genauigkeitsanforderungen der jeweiligen Aufgabe erreicht werden können. Kontakt: Dipl.-Ing. Daniel Schütz Bild 1: Funktionsmuster einer planaren Parallelstruktur mit Binärantrieben und strukturinhärenten Verstellkomponenten des IWF. 4

5 Abteilung Produkt- und Life-Cycle-Management Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik Die Lernfabrik verbindet Forschung, Ausbildung und Anwendung Bild 1: Energietransparente Schleifmaschine und ipad-app EnyFlow. Steigende Energie- und Rohstoffkosten sowie die Verantwortung für die Umwelt führen dazu, dass Unternehmen verstärkt nach Wegen zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz in der Produktion suchen. Dazu eignen sich technische als auch organisatorische Maßnahmen. Technische Maßnahmen senken den Energieverbrauch von Anlagen und Systemen, z.b. durch den Einsatz von effizienteren Antriebssystemen oder durch die richtige Dimensionierung von Komponenten. Organisatorische Maßnahmen ermöglichen eine Effizienzsteigerung, z.b. durch die energiebewusste Auslegung von Prozessketten oder die Sensibilisierung von Mitarbeitern, in ihrem täglichen Handeln bewusster mit Energieträgern umzugehen vermeiden. Oft ist den beteiligten Akteuren, ob Manager, Ingenieur oder Mechaniker jedoch erst gar nicht bewusst, an welcher Stelle sie einen direkten oder indirekten Einfluss auf den Energieverbrauch der Fabrik oder von Teilsystemen haben. An diesem Punkt setzt Die Lernfabrik an und präsentiert den Akteuren die Methoden und Werkzeuge, die es ihnen ermöglichen Energieverbräuche in ihrem Einflussbereich quantifizierbar und damit sichtbar zu machen, sie zu analysieren und im nächsten Schritt Effizienz- und Einsparpotentiale aufzudecken. Die Methoden und Werkzeuge wurden in weiten Teilen im BMBF-geförderten Projekt EnHiPro Energie- und Hilfsstoffoptimierte Produktion entwickelt und erarbeitet. Sie ergänzt durch Ergebnisse aus der nunmehr 15-jährigen Forschungsarbeit im Themenfeld der Nachhaltigen Produktion am IWF. Die Lernfabrik gliedert sich in acht Stationen (Energietransparente Maschine, Energieleitstand, Effiziente Druckluft, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz lernen, Grünes Büro, Mineralölfreie Produktion und Späneentölung), an denen der Besucher erfährt, was in dem Handlungsfeld der Produktionsumgebung getan werden kann, um Energie oder Ressourcen effizienter, sparsamer und umweltschonender einzusetzen. Eine ganzheitliche Sichtweise umschließt die Betrachtung der Fabrikhülle, der technischen Gebäudeausstattung, der Maschinen und Anlagen sowie deren dynamische und energetische Kopplung miteinander. Diese Sichtweise ermöglicht es, Effizienzmaßnahmen im Gesamtsystemkontext zu bewerten und somit eine Problemverschiebung zu vermeiden. Beispielhaft sei im Folgenden eine Station der Lernfabrik herausgegriffen, um das Kommunikationskonzept näher zu beleuchten. Die Energietransparente Maschine ist in der Lernfabrik Vision und Realität zugleich. Standardkomponenten der industriellen Messtechnik ermöglichen es, kostengünstig Energieflüsse in diversen Formen (elektrische Leistung, Druckluft etc.) zu erfassen, aufzubereiten und bereitzustellen. Mobile Applikationen (z.b. ipad-apps) können auf die historischen und momentanen Verbrauchswerte zugreifen und diese standortbezogen darstellen. So ist es im IWF z.b. möglich, mit einem ipad an eine Schleifmaschine heranzutreten und sich den aktuellen Bedarf an elektrischer Leistung, Druckluft und Kühlschmierstoff dynamisch visualisieren zu lassen (siehe Bild 1). Kombiniert mit Maschinen- und Betriebsdaten lassen sich so in übergeordneten Planungsapplikationen verursachungsgerechte Energiekosten erheben und damit eine energiebewusste Produktionsplanung durchführen. Diese Energietransparente Maschine stellt nur eine von vielen Stationen der Lernfabrik dar, die neben der Forschung auch Inhalt der studentischen Lehre und der gewerblichen Ausbildung sind. Kontakt: Dipl.-Ing. Gerrit Bogdanski 5

6 Promotionen "Grundlagenuntersuchungen zum Stanzen von Holzwerkstoffen und Massivholz" Dr.-Ing. Torsten Loohß "Systemunabhängiges Ummanteln mit einem automatisierten externen Rüstplatz" Dr.-Ing. Henning Strauß Abteilung Produkt- und Life-Cycle- Management "Simulationsbasierte Planungsunterstützung für Variantenfließfertigungen" Aktuelles Abteilung Produkt- und Life-Cycle-Management Im Februar 2012 wurde im Rahmen des Lean Production System Networks (LPSN), organisiert durch das IWF, ein Workshop zum Thema Energieeffizienz bei Volkswagen in Kassel durchgeführt. Das Forschungsvorhaben SynProd Synergetische Entwicklung mechatronischer Produkte in Wertschöpfungsnetzwerken wird seit dem 1. März 2012 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über einen Zeitraum von drei Jahren gefördert. Mit einer Laufzeit von drei Jahren ist das EU-Projekt EMC2- Factory Eco Manufactured transportation means from Clean and Competitive Factory im Oktober 2011 gestartet (www.emc2-factory.eu). Nach Abschluss der ersten Projekthälfte Ende letzten Jahres wurde zum April 2012 das Folgeprojekt Entwicklung einer Analysemethode zur Beschreibung des Zerspanungsverhaltens von Schleifmitteln auf Unterlage von der DFG bewilligt. Das gemeinsame Projekt mit dem Institut für Dynamik und Schwingungen der TU Braunschweig hat eine Laufzeit von weiteren 12 Monaten. Dr.-Ing. Philipp Halubek Impressum Technische Universität Braunschweig Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik Langer Kamp 19b Braunschweig Telefon: +49 (0)531 / Fax: +49 (0)531 / Internet: Institutsleitung: Prof. Dr.-Ing. Klaus Dröder (ab 1. Juni 2012) apl. Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann Kontakte: Dr.-Ing. Hans-Werner Hoffmeister Telefon: +49 (0)531 / Abteilung Produkt- und Life-Cycle- Management apl. Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann Telefon: +49 (0)531 / Abteilung Fertigungsautomatisierung und Werkzeugmaschinen Dr.-Ing. Annika Raatz Telefon: +49 (0)531 / Redaktion: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Malte Schönemann Telefon: +49 (0)531 / Dipl.-Ing. (FH) Martin Luig Telefon: +49 (0)531 / Dipl.-Ing. Kathrin Schlüter Telefon: +49 (0)531 /

Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik Ausgabe 19 April 2011 Abteilung Fertigungstechnik SPP 1476 Kleine Werkzeugmaschinen für kleine Werkstücke Abteilung Fertigungsautomatisierung und Werkzeugmaschinen

Mehr

Herzlich willkommen. am Institut für Produktionstechnik. 12. Dezember 2013. Institut für Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. H. Brüggemann 14.05.

Herzlich willkommen. am Institut für Produktionstechnik. 12. Dezember 2013. Institut für Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. H. Brüggemann 14.05. Herzlich willkommen am Institut für Produktionstechnik 12. Dezember 2013 Institut für Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. H. Brüggemann 14.05.2012 1 Standorte mit Fakultäten Salzgitter Suderburg Verkehr-Sport-

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Fakultät 09. Prof. Dr. Anzinger

Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Fakultät 09. Prof. Dr. Anzinger Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Industrielle Technik Fakultät 09 Wirtschaftsingenieurwesen i i Prof. Dr. Anzinger Ausbildungsziel Ziel dieser Ausbildungsrichtung ist, mit dem Wissen der klassischen

Mehr

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering.

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering. KOMPETENZ IN APPS Lösungen für Industrie und Mittelstand c4c engineering GmbH kompetenz in Software, Hildesheimer Straße 27, 38114 Braunschweig Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de,

Mehr

Die E 3 -Produktion folgt auf Industrie 4.0 und Smart Factory

Die E 3 -Produktion folgt auf Industrie 4.0 und Smart Factory Industrieproduktion von morgen Die E 3 -Produktion folgt auf Industrie 4.0 und Smart Factory 04.04.14 Autor / Redakteur: Annedore Munde / Jürgen Schreier Fachleute fordern mit Blick auf die Produktion

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer Dr. Daniel Vallentin Wann wird was im Beteiligungsprozess

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie

Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie Univ.-Lektor DI Jürgen A. Weigl Energiekosten senken Zwei Ansatzpunkte Einkauf: richtiger Lieferant und richtiger Zeitpunkt entscheidend Oft größere Sparpotentiale

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Ausgehend von der Erfahrung des Materials & Components Testhouse im Space Bereich werden unterschiedlichste Prüfungen

Mehr

Effiziente Produktion: Wege zur ressourcenoptimierten Werkzeugmaschine. Lukas Weiss 2013-03-20

Effiziente Produktion: Wege zur ressourcenoptimierten Werkzeugmaschine. Lukas Weiss 2013-03-20 Effiziente Produktion: Wege zur ressourcenoptimierten Werkzeugmaschine Lukas Weiss 2013-03-20 inspire! Prof. Dr. Konrad Wegener ETH Zürich IWF " inspire ist das hochschulnahe Kompetenzzentrum für die Schweizer

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

EOS Energie Optimierung System

EOS Energie Optimierung System EOS Energie Optimierung System Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar? Klimatour 2015 18. April 2015 Stefan Hilleke Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar 1 Kurzexpose

Mehr

pro8 Studienziel: Projektarbeit

pro8 Studienziel: Projektarbeit pro8 Studienziel: Projektarbeit Prof. Dr.-Ing. Martina Klocke 4ING/HRK: Kompetenzorientiertes Prüfen in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik 29.03.11 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Fragestellungen aus Praxis und Wissenschaft

Fragestellungen aus Praxis und Wissenschaft O:/Wiley/Steinbach/3d/c01.3d from 03.09.2013 09:30:07 1 1 Fragestellungen aus Praxis und Wissenschaft Das Thema Ressourceneffizienz (Produktivität) ist für die chemische und pharmazeutische Industrie von

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Vorstellung der Energieeffizienzsoftware!

Vorstellung der Energieeffizienzsoftware! ReMo Green Energieeffizienz für Berliner KMU Vorstellung der Energieeffizienzsoftware Mittwoch, 26.02.2014, Berlin IMBC Institut für Informationsverarbeitung Projektförderung ReMo Green - Energieeffizienz

Mehr

Steuer- und Regeltechnik

Steuer- und Regeltechnik Steuer- und Regeltechnik Mit Sicherheit zur perfekten Lösung Siemens Solution Partner, der Inbegriff für maßgeschneiderte Lösungen von höchster Qualität auf dem Gebiet Automation und Power Distribution

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

CNC CAM Techniken. Bildungsziele. Kurzübersicht Modul: Bereich

CNC CAM Techniken. Bildungsziele. Kurzübersicht Modul: Bereich Kurzübersicht Modul: CNC CAM Techniken Bereich Fach- und branchenspezifische Kenntnisse und Fertigkeiten Basisstudium Basis-Wahlmodul 1 Bildungsziele Handlungssituation und Arbeitsprozesse Die Fertigungstechnik

Mehr

Reicht die ISO 9001 nicht mehr aus? Management-Systeme für Werkzeugschleifer. Thomas Holland-Letz. Fachverband Werkzeugindustrie e. V.

Reicht die ISO 9001 nicht mehr aus? Management-Systeme für Werkzeugschleifer. Thomas Holland-Letz. Fachverband Werkzeugindustrie e. V. Reicht die ISO 9001 nicht mehr aus? Management-Systeme für Werkzeugschleifer Thomas Holland-Letz Fachverband Werkzeugindustrie e. V. Herausforderungen Compliance Datensicherheit Umweltmanagement Energiemanagement

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

e-simpro Energieeffiziente Produktionsmaschinen durch Simulation in der Produktentwicklung

e-simpro Energieeffiziente Produktionsmaschinen durch Simulation in der Produktentwicklung Effizienz auf Knopfdruck- Innovative Bewertungs- und Planungsinstrumente für die Produktion e-simpro Energieeffiziente Produktionsmaschinen durch Simulation in der Produktentwicklung Bewertung und Potentialabschätzung

Mehr

Tag der offenen Hochschultür

Tag der offenen Hochschultür Tag der offenen Hochschultür am 26. April 2014, ab 10.00 Uhr im Roten Gebäude (Geb. 01), im Praktikumsbau (Geb. 13), am Campus Hubertus und im Junkersgebäude (Geb. 73) 10:00 11:00 Geb. 02 (Grünes Gebäude)

Mehr

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids Multi-Agent Systems VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Fachausschuss 5.15 Agentensysteme Industry 4.0 Machine Learning Material Handling Energy Management Production Control Operations

Mehr

Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT. Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012

Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT. Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012 Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012 Ausgangssituation: Energieeinsparmaßnahmen sind gekennzeichnet

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker Die Effizienz- Verstärker Langbein & Engelbracht weltweit erfolgreich. Der Anlagenbau hat in Deutschland eine lange Tradition. Bei Langbein & Engelbracht sind wir stolz, diese Erfolgsgeschichte seit mehr

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen am 28. Juni 2013 von 9.00 bis 18.00 Uhr bei KUKA Roboter GmbH in Gersthofen Technologieführer präsentieren intelligente Lösungen zur Automatisierung

Mehr

DIE ZUKUNFT DER FERTIGUNGSTECHNIK

DIE ZUKUNFT DER FERTIGUNGSTECHNIK W i e n e r Produktionstechnik K o n g r e s s 10.-11. Oktober DIE ZUKUNFT DER FERTIGUNGSTECHNIK KONGRESS 10.-11. OKTOBER 2012 www.produktionstechnik.at VERANSTALTER IM RAHMEN DER EINLADUNG Technologische

Mehr

Forum: Fachkräfte Rückgrat der Logistik. Praxisorientierte Logistikausbildung an der FH Erfurt

Forum: Fachkräfte Rückgrat der Logistik. Praxisorientierte Logistikausbildung an der FH Erfurt erwicon 2012 Forum: Fachkräfte Rückgrat der Logistik Praxisorientierte Logistikausbildung an der FH Erfurt Innovative Verkehrssysteme und effiziente Logistiklösungen ein Forschungsschwerpunkt an der Fachhochschule

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Key Supplier. für Industrie & Mittelstand. Systemlieferant mit Komponentenverantwortung

Key Supplier. für Industrie & Mittelstand. Systemlieferant mit Komponentenverantwortung Key Supplier für Industrie & Mittelstand Systemlieferant mit Komponentenverantwortung beraten konstruieren lasern stanzen biegen schweißen beschichten montieren aek TEC ist ein mittelständisches Produktionsunternehmen

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Fabrik der Zukunft: intelligent und ressourceneffizient Regionalkonferenz Ressourceneffizienz, 24. Juni 2014

Fabrik der Zukunft: intelligent und ressourceneffizient Regionalkonferenz Ressourceneffizienz, 24. Juni 2014 Fabrik der Zukunft: intelligent und ressourceneffizient Regionalkonferenz Ressourceneffizienz, 24. Juni 2014 Dr. Sebastian Thiede (IWF), Professur Nachhaltige Produktion und Life Cycle Engineering Gliederung

Mehr

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1 Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, dass 10% des gesamten GRUNDFOS Energiebedarfs TITEL beanspruchen! 1 Energieeffizienz Herausforderung und Chance

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

Höhere Zuverlässigkeit beim tieferen Abstechen

Höhere Zuverlässigkeit beim tieferen Abstechen Höhere Zuverlässigkeit beim tieferen Abstechen Vorrangige Anforderungen der Kunden bei Tiefabstechoperationen wurden bereits in einem frühen Entwicklungsstadium eines neuen Konzeptes berücksichtigt. Dies

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

Projektabschluss. e-simpro Energieeffiziente Produktionsmaschinen durch Simulation in der Produktentwicklung. Prof. Dr.-Ing.

Projektabschluss. e-simpro Energieeffiziente Produktionsmaschinen durch Simulation in der Produktentwicklung. Prof. Dr.-Ing. Effizienz auf Knopfdruck- Innovative Bewertungs- und Planungsinstrumente für die Produktion Projektabschluss e-simpro Energieeffiziente Produktionsmaschinen durch Simulation in der Produktentwicklung Prof.

Mehr

Batteriemanagementsystem

Batteriemanagementsystem Seite 1 Bauteilpatenschaft Batteriemanagementsystem Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr Ihr Interesse an unserem Projekt Formula Student geweckt zu haben. In einer Kooperation von Studenten

Mehr

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Presseinformation 23.02.2010 de Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Die INDEX-Werke stellen auf der Sonderschau des VDW gemeinschaftlich mit der Firma Siemens zum Thema Metal

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Austragungsdaten sind: 2015: 10. September / 26. November. 2016: 28. Januar / 31. März / 19. Mai 1. September / 20. Oktober / 8.

Austragungsdaten sind: 2015: 10. September / 26. November. 2016: 28. Januar / 31. März / 19. Mai 1. September / 20. Oktober / 8. ISCAR ist das innovativste Unternehmen in der Zerspanungsindustrie. Ihren Erfolg verdankt die Unternehmung der stetigen und umfassenden Forschung und Entwicklung. Das Ergebnis sind neue innovative, technisch

Mehr

VOLLE POWER DANK HAI-TECH.

VOLLE POWER DANK HAI-TECH. INNOVATION Preise zzgl. MwSt., gültig bis 31. 07. 2016 VOLLE POWER DANK HAI-TECH. Der neue GARANT Hochleistungs-Schneidstoff HB 7020 für maximale Verschleißfestigkeit inspiriert von der Natur. GARANT HB

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Es gibt immer eine bessere Verbindung.

Es gibt immer eine bessere Verbindung. Es gibt immer eine bessere Verbindung. Die Welt von morgen ist geklebt. Flugzeuge werden geklebt. Kühlschränke, Tablets und Satelliten. Autos. Brücken. Hochhäuser. Soundanlagen. Energie- und Gebäudetechnik.

Mehr

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz 1 Der Masterplan Cleantech ist Teil eines der vier Umsetzungsschwerpunkte im Aktionsplan Grüne Wirtschaft, der im März 2013 vom Bundesrat verabschiedet

Mehr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr Technik (be)greifbar machen Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Haus A Von-Ossietzky-Straße 99 37085

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

noecon betriebswirtschaftlichtechnische Technische Dienstleistungen

noecon betriebswirtschaftlichtechnische Technische Dienstleistungen betriebswirtschaftlichtechnische Lösungen Geschäftsfelder Der Fokus liegt auf der gleichzeitigen Betrachtung technischer und betriebswirtschaftlicher Aspekte Leistungsspektrum Langfristige Unter- nehmens-

Mehr

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Autor: Dipl. Ing. Peter Vogt, Lenze Extertal (Entwicklung Software für Antriebsauslegung) Einführung In den letzten Jahren hat

Mehr

Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil

Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil - dargestellt am TraiNex Prof. Dr. S. Bieletzke / A. Beise Thesen Existenz eines E-Campus wird hartes Kriterium bei Akkreditierungen.

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Aufbau von Studium und Lehre am LME

Aufbau von Studium und Lehre am LME Aufbau von Studium und Lehre am LME Vorlesungen (Kurs-) Praktikum Promotion Ansprechpartner: Dr. M. Brischwein (Projekt-) Praktikum Forschungspraxis Seminare Master / Diplom Vorlesungen (Kurs-) Praktikum

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

F R A U N H O F E R - I n s T I T U T f ü r P r o d u k T I O N s t e c H N O l o g i e I P T KOMPLEXE FRÄSPROZESSE BEHERRSCHEN

F R A U N H O F E R - I n s T I T U T f ü r P r o d u k T I O N s t e c H N O l o g i e I P T KOMPLEXE FRÄSPROZESSE BEHERRSCHEN F R A U N H O F E R - I n s T I T U T f ü r P r o d u k T I O N s t e c H N O l o g i e I P T KOMPLEXE FRÄSPROZESSE BEHERRSCHEN VON DER PROZESSENTWICKLUNG ÜBER DIE OPTIMIERUNG ZUM PROTOTYPENBAU Wachsender

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

PRODUKTBROSCHÜRE. m&h 3D FORM INSPECT SOFTWARE Messen in der Werkzeugmaschine schnell und präzise

PRODUKTBROSCHÜRE. m&h 3D FORM INSPECT SOFTWARE Messen in der Werkzeugmaschine schnell und präzise PRODUKTBROSCHÜRE m&h 3D FORM INSPECT SOFTWARE Messen in der Werkzeugmaschine schnell und präzise ... das Original, seit 2002 führend am Markt! Einfacher geht s nicht Messpunkte festlegen Kollisionskontrolle

Mehr

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w)

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Während Ihres s begleiten Sie unser Team in verschiedenen Projekten. Hierbei stehen Sie mit vielen Bereichen des

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Programm. 1. Anwendersymposium 2014. 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau

Programm. 1. Anwendersymposium 2014. 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau Programm 1. Anwendersymposium 2014 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau Donnerstag, 02.10.2014 09:00 bis 18:00 Uhr Campus Wels www.fh-ooe.at/3d_druck_metall 1. Anwendersymposium

Mehr

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras So flexibel, modular und leistungsfähig kann Factory Automation sein. Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 18. Februar 2014 - Nürnberg, Le Méridien Grand Hotel Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 siemens.com/hannovermesse Anton S. Huber, CEO Industry Automation Siemens Industry Strategie Making

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr