Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik Ausgabe 23 April 2012 Titan- und Nickelbasislegierungen Untersuchungen von Makro bis Nano Abteilung Fertigungsautomatisierung und Werkzeugmaschinen Aufgabenspezifische Parallelstrukturen mit Binärantrieben Abteilung Produkt- und Life-Cycle-Management Die Lernfabrik verbindet Forschung, Ausbildung und Anwendung 1

2 Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik Vorwort Liebe Freunde und Mitarbeiter des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der TU Braunschweig, diese Ausgabe des Portals ist für mich eine besondere Ausgabe, da ich Sie von dieser Stelle aus zum letzten Mal begrüßen werde. Denn nun tritt schließlich ein, was nach meiner Wiederwahl zum Präsidenten der TU Braunschweig abzusehen war: Ich werde nach nunmehr 13 Jahren die Leitung des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik abgeben. Ich tue dies mit einem lachenden und einem weinenden Auge, da ich zum einen eine schöne, ereignisreiche und spannende Zeit am IWF hatte, die ich nicht missen möchte. Zum anderen aber freue ich mich, dass das IWF mit meinem Nachfolger Klaus Dröder einen neuen, kompetenten Institutsleiter erhalten wird. Mit Stolz aber auch etwas Wehmut blicke ich auf all die wundervollen Jahre zurück und möchte die Gelegenheit nutzen, um mich bei meinen Mitarbeitern für die tolle Zusammenarbeit zu bedanken. In diesem Sinne hoffe ich auf noch viele spannende Portal-Ausgaben, die ich natürlich weiterhin verfolgen werde, und wünsche Ihnen bei der Lektüre der folgenden Seite viel Spaß. Mit herzlichen Grüßen, Ihr IWF ist vorläufig registrierter Rohstoff- und Materialeffizienzberater bei der demea Die Deutsche Materialeffizienzagentur (demea) hat zum Ziel, die Rohstoff- und Materialeffizienz in KMU zu verbessern. Dafür werden Projekte mit diesem Ziel zu 50 % von der demea gefördert, wobei mit Gutscheinen gearbeitet wird, um eine aufwändige Antragsstellung zu umgehen. Als vorläufiger Berater bei der demea kann das IWF somit Projekte mit Unternehmen, welche die europäische Definition eines KMU erfüllen, initiieren. Im produzierenden Gewerbe ist Material mit einem Kostenanteil von 45,4 % der maßgebliche Kostentreiber. Somit besteht hier ein großes Einsparpotential. Ein von der demea gefördertes Projekt erfolgt in mindestens zwei Stufen. In der ersten Projektstufe erfolgt eine Potentialanalyse, bei der die Stoffströme im Unternehmen aufgenommen werden. Diese decken auf, welche Ansatzpunkte das höchstmögliche Potential hinsichtlich einer Reduktion des Material- und Rohstoffeinsatzes bieten. Auf diesen Ergebnissen bauen dann die folgenden Projektstufen auf. Ein Schwerpunkt des IWF liegt dabei auf der Optimierung der Produktionsprozesse, um Ausschuss und Werkzeugverschleiß zu reduzieren. Planspiel Holistic Version 2.0 fertiggestellt Vor zwei Jahren entstand in einem Kooperationsprojekt zwischen dem IWF und dem Institut für Medienforschung der HBK Braunschweig ein Planspiel mit dem Ziel, Studierenden die komplexen Fragestellungen des Ganzheitlichen Life Cycle Managements und der Nachhaltigkeit und Lebenszyklusorientierung in Unternehmen zu vermitteln. Im Rahmen der Vorlesung Produkt- und Life-Cycle-Management wurde die zweite Version des Planspiels Holistic im vergangenen Wintersemester zum ersten Mal gespielt mit positivem Fazit. Grundsätzlich wurden bei der neuen Version des Spiels die Bereiche Computerisierung, Evaluation, Spielmechanik/Balancing und Stabilisierung optimiert. Der Spielablauf wird nun von einer eigens programmierten Software unterstützt, um den Verwaltungsaufwand für die Spielleiter zu reduzieren und zusätzliche Handlungsoptionen für die Spieler zu ermöglichen. Außerdem erhalten die Studierenden während des Spiels und vor allem nach dem Spiel durch die unterstützende Software detaillierte Informationen über ihre Spielhandlungen. So bekommen sie ein ausführliches Feedback in Bezug auf die Theorien des LCM und können den Lernerfolg verbessern. Es wurden neue Spielkarten entwickelt und ein völlig neues Design entworfen. Als wichtiger Meilenstein für die weitere Entwicklung von Holistic wurde auch eine englische Version des Spiels erstellt. Es kann so in der diesjährigen Sense Summer University der TU Braunschweig mit internationalen Studierenden im Rahmen eines einwöchigen Moduls gespielt werden. Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jürgen Hesselbach 2

3 Titan- und Nickelbasislegierungen Untersuchungen von Makro bis Nano Das europäische Projekt MaMiNa ( Macro, Micro and Nano Aspects of Machining ) ist eines der größten EU-Projekte an der Technischen Universität Braunschweig. In diesem Projekt bearbeiten 19 europäische Teilnehmer aus Forschung und Industrie aktuelle Fragestellungen zur Hochgeschwindigkeitszerspanung schwer zerspanbarer Werkstoffe. Untersucht werden verschiedene Titanlegierungen (z.b. Ti , Ti ) und Nickelbasislegierungen (Inconel 625) die teilweise ganz neu in ihrer Legierungszusammensetzung sind. Die drei Abkürzungen Macro, Micro und Nano beziehen sich auf drei verschiedene Betrachtungsbereiche. Der Bereich Macro umfasst die Durchführung von Dreh- und Fräsversuchen, wohingegen im Teil Micro die Spanbildungsmechanismen untersucht und beschrieben werden. Der Begriff Nano steht für die molekulardynamische Simulation der Zerspanung. Einer der wichtigsten Faktoren hinsichtlich der wirtschaftlichen Bearbeitung dieser Werkstoffe, die sowohl für die Luft- und Raumfahrt als auch für die Medizintechnik eingesetzt werden, ist die Spanbildung und deren Einfluss auf die Zerspanbarkeit. Daher bildet die Untersuchung der Spanbildung den Kern des Projektes MaMiNa. 24 junge Wissenschaftler aus unterschiedlichen Nationen und Fachbereichen des Maschinenbaus arbeiten EU-weit im Bereich der Zerspanung, Simulation und Materialanalyse der betrachteten Hochleistungswerkstoffe zusammen. Die am Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik durchgeführten Zerspanversuche bilden für andere Partner die Basis für deren Simulationen sowohl zum Aufbau als auch zur Verifikation der Simulationssysteme. allen Titanlegierungen unabhängig von der Schnittgeschwindigkeit beobachtet werden. Für Nickelbasislegierungen ergibt sich eine Schnittgeschwindigkeitsabhängigkeit, ab der kontinuierliche oder segmentierte Späne auftreten. Liegt die Schnittgeschwindigkeit - z.b. für Inconel unter vc=2,5 m/s so entstehen kontinuierliche Späne und über diesem Wert segmentierte Späne. Die höheren Schnittgeschwindigkeiten führen zu einer Schnittkraftreduktion, weil der Werkstoff durch die hohe innere Reibung thermisch erweicht und sich dadurch leichter zerspanen lässt. Dies kann auch durch eine Temperaturbeaufschlagung von außen herbeiführt werden. Wird die Zerspanzone vor der Schneide erwärmt, so lässt sich die Schnittkraft um 30% senken. Auch durch die Legierungszusammensetzung ergeben sich unterschiedliche Schnittkraftwerte. Es gelang eine Legierung zu entwickeln, die ebenso eine 30%ige Kraftverringerung bei gleicher Werkstofffestigkeit ergab. Zukünftig können durch die richtige Auswahl der Schnittgeschwindigkeiten Titan- und Nickelbasiswerkstücke effizienter zerspant werden. Am IWF werden Dreh- und Fräsversuche mit Schnittgeschwindigkeiten bis 100 m/s auf unterschiedlichen Versuchsständen durchgeführt. Dies sind deutlich höhere Werte als sie in der industriellen Hochgeschwindigkeitszerspanung dieser Werkstoffe eingesetzt werden. Für Titanlegierungen liegen die maximalen Werte der Schnittgeschwindigkeit bei vc=120 m/min und für Nickelbasislegierungen bei vc= 60 m/min. Für deutlich höhere Schnittgeschwindigkeiten gibt es bis heute keine geeigneten Schneidstoffe, die der hohen Beanspruchung durch die Schnittkräfte standhalten können. Auch die bisher untersuchten Beschichtungen der Schneidstoffe konnten diese Grenze nicht zu höheren Werten verschieben. Spanwurzeluntersuchungen in Quickstopversuchen zeigen, wie sich durch die Werkstoffbeanspruchung sogenannte Scherbänder bilden, auf denen dann der Werkstoff gegeneinander abgleitet. Je nach Legierungszusammensetzung bilden sich die Scherbänder unterschiedlich aus (Bild 1). Das Scherband entsteht vor der Schneidkante und durchläuft dann den Werkstoff bis zur Werkstückoberfläche. Eine Segmentierung konnte bei Bild 1: Spanwurzelentstehung an Ti Kontakt: Dipl.-Ing. Wiebke Hahmann 3

4 Abteilung Fertigungsautomatisierung und Werkzeugmaschinen Aufgabenspezifische Parallelstrukturen mit Binärantrieben Binärantriebe, wie Pneumatik- oder Hydraulikzylinder, Huboder Drehmagnete, können zwei stabile Positionen anfahren, die durch mechanische Endlagen vorgegeben werden. In vielen Anwendungsbereichen haben sich Binärantriebe aufgrund ihrer hohen direkten Kraft- und Momentenübertragung sowie ihres robusten, einfachen und kostengünstigen Aufbaus bewährt. Ein weiterer Vorteil eines Binärantriebs ist die positionsgenaue Ansteuerung über ein einziges Bit ohne die Notwendigkeit einer Lageregelung oder eines zusätzlichen Messsystems für das Auslesen der Antriebsstellung. Das IWF hat im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 562 Robotersysteme für Handhabung und Montage Hochdynamische Parallelstrukturen mit adaptronischen Komponenten unter anderem nachgewiesen, dass Parallelroboter auf Basis geschlossener kinematischer Ketten über strukturbedingte Vorteile im Vergleich zu seriell aufgebauten Industrierobotern verfügen. Dazu zählen beispielsweise eine hohe Struktursteifigkeit am Endeffektor oder geringe bewegte Massen. Diese Eigenschaften sollen am IWF bei der Integration von Binärantrieben in Parallelstrukturen genutzt werden, um neue Handhabungsgeräte für einfache Positionieraufgaben, bei der Handhabung sowie bei Füge- oder Messoperationen zu schaffen, die im Vergleich zu kontinuierlich angetriebenen Robotern besonders kostengünstig sind und gleichzeitig über eine ausreichende Genauigkeit verfügen. Die auf zwei Lagen begrenzten Binärantriebe führen in einer Parallelstruktur zu einem Arbeitsraum aus diskreten Punkten. Die Herausforderung besteht darin, eine Struktur zu synthetisieren, die die Punkte einer gegebenen Handhabungsaufgabe erreichen kann. Zusätzlich verhindern Fertigungs- und Montagetoleranzen nach einer Lösungsfindung ein genaues Anfahren der Zielpunkte in der Praxis. Die resultierenden Positionsabweichungen können angesichts der rudimentären Ansteuerung nicht mit bekannten Methoden kompensiert werden. Für das in Bild 1 dargestellte Funktionsmuster konnte am IWF bereits ein Syntheseverfahren entwickelt werden, das die Bestimmung von geometrischen Parameterwerten anhand von aufgabenspezifischen Zielpunkten erlaubt. Toleranzbedingte Positionierfehler sollen mittels eines neuen Ansatzes, der mechanischen Kalibrierung, kompensiert werden. Hierbei werden geometrische Parameter über strukturinhärente Verstellkomponenten korrigierbar, sodass die Genauigkeitsanforderungen der jeweiligen Aufgabe erreicht werden können. Kontakt: Dipl.-Ing. Daniel Schütz Bild 1: Funktionsmuster einer planaren Parallelstruktur mit Binärantrieben und strukturinhärenten Verstellkomponenten des IWF. 4

5 Abteilung Produkt- und Life-Cycle-Management Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik Die Lernfabrik verbindet Forschung, Ausbildung und Anwendung Bild 1: Energietransparente Schleifmaschine und ipad-app EnyFlow. Steigende Energie- und Rohstoffkosten sowie die Verantwortung für die Umwelt führen dazu, dass Unternehmen verstärkt nach Wegen zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz in der Produktion suchen. Dazu eignen sich technische als auch organisatorische Maßnahmen. Technische Maßnahmen senken den Energieverbrauch von Anlagen und Systemen, z.b. durch den Einsatz von effizienteren Antriebssystemen oder durch die richtige Dimensionierung von Komponenten. Organisatorische Maßnahmen ermöglichen eine Effizienzsteigerung, z.b. durch die energiebewusste Auslegung von Prozessketten oder die Sensibilisierung von Mitarbeitern, in ihrem täglichen Handeln bewusster mit Energieträgern umzugehen vermeiden. Oft ist den beteiligten Akteuren, ob Manager, Ingenieur oder Mechaniker jedoch erst gar nicht bewusst, an welcher Stelle sie einen direkten oder indirekten Einfluss auf den Energieverbrauch der Fabrik oder von Teilsystemen haben. An diesem Punkt setzt Die Lernfabrik an und präsentiert den Akteuren die Methoden und Werkzeuge, die es ihnen ermöglichen Energieverbräuche in ihrem Einflussbereich quantifizierbar und damit sichtbar zu machen, sie zu analysieren und im nächsten Schritt Effizienz- und Einsparpotentiale aufzudecken. Die Methoden und Werkzeuge wurden in weiten Teilen im BMBF-geförderten Projekt EnHiPro Energie- und Hilfsstoffoptimierte Produktion entwickelt und erarbeitet. Sie ergänzt durch Ergebnisse aus der nunmehr 15-jährigen Forschungsarbeit im Themenfeld der Nachhaltigen Produktion am IWF. Die Lernfabrik gliedert sich in acht Stationen (Energietransparente Maschine, Energieleitstand, Effiziente Druckluft, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz lernen, Grünes Büro, Mineralölfreie Produktion und Späneentölung), an denen der Besucher erfährt, was in dem Handlungsfeld der Produktionsumgebung getan werden kann, um Energie oder Ressourcen effizienter, sparsamer und umweltschonender einzusetzen. Eine ganzheitliche Sichtweise umschließt die Betrachtung der Fabrikhülle, der technischen Gebäudeausstattung, der Maschinen und Anlagen sowie deren dynamische und energetische Kopplung miteinander. Diese Sichtweise ermöglicht es, Effizienzmaßnahmen im Gesamtsystemkontext zu bewerten und somit eine Problemverschiebung zu vermeiden. Beispielhaft sei im Folgenden eine Station der Lernfabrik herausgegriffen, um das Kommunikationskonzept näher zu beleuchten. Die Energietransparente Maschine ist in der Lernfabrik Vision und Realität zugleich. Standardkomponenten der industriellen Messtechnik ermöglichen es, kostengünstig Energieflüsse in diversen Formen (elektrische Leistung, Druckluft etc.) zu erfassen, aufzubereiten und bereitzustellen. Mobile Applikationen (z.b. ipad-apps) können auf die historischen und momentanen Verbrauchswerte zugreifen und diese standortbezogen darstellen. So ist es im IWF z.b. möglich, mit einem ipad an eine Schleifmaschine heranzutreten und sich den aktuellen Bedarf an elektrischer Leistung, Druckluft und Kühlschmierstoff dynamisch visualisieren zu lassen (siehe Bild 1). Kombiniert mit Maschinen- und Betriebsdaten lassen sich so in übergeordneten Planungsapplikationen verursachungsgerechte Energiekosten erheben und damit eine energiebewusste Produktionsplanung durchführen. Diese Energietransparente Maschine stellt nur eine von vielen Stationen der Lernfabrik dar, die neben der Forschung auch Inhalt der studentischen Lehre und der gewerblichen Ausbildung sind. Kontakt: Dipl.-Ing. Gerrit Bogdanski 5

6 Promotionen "Grundlagenuntersuchungen zum Stanzen von Holzwerkstoffen und Massivholz" Dr.-Ing. Torsten Loohß "Systemunabhängiges Ummanteln mit einem automatisierten externen Rüstplatz" Dr.-Ing. Henning Strauß Abteilung Produkt- und Life-Cycle- Management "Simulationsbasierte Planungsunterstützung für Variantenfließfertigungen" Aktuelles Abteilung Produkt- und Life-Cycle-Management Im Februar 2012 wurde im Rahmen des Lean Production System Networks (LPSN), organisiert durch das IWF, ein Workshop zum Thema Energieeffizienz bei Volkswagen in Kassel durchgeführt. Das Forschungsvorhaben SynProd Synergetische Entwicklung mechatronischer Produkte in Wertschöpfungsnetzwerken wird seit dem 1. März 2012 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über einen Zeitraum von drei Jahren gefördert. Mit einer Laufzeit von drei Jahren ist das EU-Projekt EMC2- Factory Eco Manufactured transportation means from Clean and Competitive Factory im Oktober 2011 gestartet (www.emc2-factory.eu). Nach Abschluss der ersten Projekthälfte Ende letzten Jahres wurde zum April 2012 das Folgeprojekt Entwicklung einer Analysemethode zur Beschreibung des Zerspanungsverhaltens von Schleifmitteln auf Unterlage von der DFG bewilligt. Das gemeinsame Projekt mit dem Institut für Dynamik und Schwingungen der TU Braunschweig hat eine Laufzeit von weiteren 12 Monaten. Dr.-Ing. Philipp Halubek Impressum Technische Universität Braunschweig Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik Langer Kamp 19b Braunschweig Telefon: +49 (0)531 / Fax: +49 (0)531 / Internet: Institutsleitung: Prof. Dr.-Ing. Klaus Dröder (ab 1. Juni 2012) apl. Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann Kontakte: Dr.-Ing. Hans-Werner Hoffmeister Telefon: +49 (0)531 / Abteilung Produkt- und Life-Cycle- Management apl. Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann Telefon: +49 (0)531 / Abteilung Fertigungsautomatisierung und Werkzeugmaschinen Dr.-Ing. Annika Raatz Telefon: +49 (0)531 / Redaktion: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Malte Schönemann Telefon: +49 (0)531 / Dipl.-Ing. (FH) Martin Luig Telefon: +49 (0)531 / Dipl.-Ing. Kathrin Schlüter Telefon: +49 (0)531 /

Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik Ausgabe 25 Oktober 2012 Honen thermischer Spritzschichten Abteilung Montage und Fertigungsautomatisierung Bewerbung des NFF gewinnt beim BMBF-Wettbewerb

Mehr

Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende

Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende Agendakongress des Forschungsforums Energiewende Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt und Präsident

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik. Herzlich Willkommen zur Vortragsreihe

Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik. Herzlich Willkommen zur Vortragsreihe Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik Herzlich Willkommen zur Vortragsreihe "Energieeffiziente Produktion - Forschung und Praxis" Philipp Klimant (Leiter der Koordinierungsstelle)

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik Ausgabe 19 April 2011 Abteilung Fertigungstechnik SPP 1476 Kleine Werkzeugmaschinen für kleine Werkstücke Abteilung Fertigungsautomatisierung und Werkzeugmaschinen

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Mehr Rendite durch Materialeffizienzsteigerung die Antwort auf die Kostenschere

Mehr Rendite durch Materialeffizienzsteigerung die Antwort auf die Kostenschere 1 Mehr Rendite durch Materialeffizienzsteigerung die Antwort auf die Kostenschere QuestKonzept Rosenheim, im Februar 2011 Quelle: Statistisches Bundesamt 2008, Deutsche Materialeffizienzagentur 2010 2

Mehr

Herzlich willkommen. am Institut für Produktionstechnik. 12. Dezember 2013. Institut für Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. H. Brüggemann 14.05.

Herzlich willkommen. am Institut für Produktionstechnik. 12. Dezember 2013. Institut für Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. H. Brüggemann 14.05. Herzlich willkommen am Institut für Produktionstechnik 12. Dezember 2013 Institut für Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. H. Brüggemann 14.05.2012 1 Standorte mit Fakultäten Salzgitter Suderburg Verkehr-Sport-

Mehr

Einladung. Green IQ Innovation. Energieeffizienzpotentiale in Gewerbe und Produktion

Einladung. Green IQ Innovation. Energieeffizienzpotentiale in Gewerbe und Produktion manufacturing innovations Einladung zum Technologie-Workshop des Umweltclusters der Wirtschaftsagentur Wien 6.06.2013, Technologiezentrum aspern IQ, Wien Green IQ Innovation Energieeffizienzpotentiale

Mehr

Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen

Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen Referent: Dr. Heiko Stichweh, Datum: 18.10.2012 Referent: Dr. Heiko Stichweh, Innovation, Lenze SE Datum: 08.11.2012 Energiequalität bekommen

Mehr

Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik Ausgabe 26 Januar 2013 Abteilung Fertigungstechnik Formhonen von Zylinderbohrungen Abteilung Montage und Fertigungsautomatisierung FormHand: Formvariable

Mehr

Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Fakultät 09. Prof. Dr. Anzinger

Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Fakultät 09. Prof. Dr. Anzinger Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Industrielle Technik Fakultät 09 Wirtschaftsingenieurwesen i i Prof. Dr. Anzinger Ausbildungsziel Ziel dieser Ausbildungsrichtung ist, mit dem Wissen der klassischen

Mehr

MERGE Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen

MERGE Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen EXZELLENZCLUSTER MERGE Technische Universität Chemnitz MERGE Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen Spitzenforschung für internationale Wettbewerbsfähigkeit >> Metallintensive Technologien

Mehr

IEL Die Lernfabrik für Industrial Engineering in OWL

IEL Die Lernfabrik für Industrial Engineering in OWL IEL Die Lernfabrik für Industrial Engineering in OWL Prof. Dr. Wilfried Jungkind Lars Pielemeier, Euro. I.E. Dipl.-Ing. (FH) Ingo Pläster Christopher Seemann, B.A., Euro. I.E. INDUSTRIAL ENGINEERING AN

Mehr

Energieeffizienz Motivation und praktische Umsetzung

Energieeffizienz Motivation und praktische Umsetzung Energieeffizienz Motivation und praktische Umsetzung Prof. Dr.-Ing. habil. Katharina Löwe Fachhochschule Brandenburg Energie- und Verfahrenstechnik Fachbereich Technik Motivation für die Steigerung der

Mehr

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Zielsetzung: aktive Einbindung der Mitarbeiter in die. Verbesserung der Arbeitsplätze Optimierung

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Fördermaßnahme MatRessource. Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft

Fördermaßnahme MatRessource. Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft Fördermaßnahme MatRessource Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft HIGHTECH-STRATEGIE FORSCHUNG Ressourceneffizienz Klimawandel, steigender Energieverbrauch, Rohstoffknappheit,

Mehr

SAUTER erhält GebäudeEffizienz Award 2010

SAUTER erhält GebäudeEffizienz Award 2010 Basel, 12. November 2010 SAUTER erhält GebäudeEffizienz Award 2010 SAUTER wurde an der diesjährigen Kongressmesse GebäudeEffizienz in der Kategorie beste Dienstleistung/ Energy Service ausgezeichnet. Für

Mehr

Fahrdynamikregelung für Nutzfahrzeuge - Entwurf und Simulation modellbasierter Fahrdynamikregelsysteme

Fahrdynamikregelung für Nutzfahrzeuge - Entwurf und Simulation modellbasierter Fahrdynamikregelsysteme Fahrdynamikregelung für Nutzfahrzeuge - Entwurf und Simulation modellbasierter Fahrdynamikregelsysteme Thorsten Hüfner Technische Universität Ilmenau Folie 1 Forschungsschwerpunkte Aktorik und Antriebstechnik

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie 1 MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie Best Practice Forum l Working Group 3 Energiemanagement zur Kontrolle und Reduzierung der Betriebskosten Energieflüsse und Energieverbräuche effizienter gestalten

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

Wie motiviert man Menschen zum Thema Energie und Klimaschutz?

Wie motiviert man Menschen zum Thema Energie und Klimaschutz? Wie motiviert man Menschen zum Thema Energie und Klimaschutz? Überblick zu einem innovativen Workshopkonzept Dr. Tobias Heinen Energieforum Ostwestfalen-Lippe Detmold, den 19. November 2015 Unsere Leidenschaft:

Mehr

ENHIPRO IN DER PRAKTISCHEN UMSETZUNG Podiumspräsentation mit Anwendungsunternehmen von der Elektro- bis zur Textilindustrie

ENHIPRO IN DER PRAKTISCHEN UMSETZUNG Podiumspräsentation mit Anwendungsunternehmen von der Elektro- bis zur Textilindustrie ENHIPRO IN DER PRAKTISCHEN UMSETZUNG Podiumspräsentation mit Anwendungsunternehmen von der Elektro- bis zur Textilindustrie apl. Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann (TU Braunschweig IWF) Thomas Lacker (Inrobest

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Der Navigator für Ihr IPO.Log-Pilotprojekt.

Der Navigator für Ihr IPO.Log-Pilotprojekt. LOG Interaktive Linienaustaktung und Logistikplanung. Effizienz, die sichtbar wird. Der Navigator für Ihr IPO.Log-Pilotprojekt. Effizienz, die sichtbar wird. IPO.Log kann in allen industriellen Produktionsbereichen

Mehr

Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing

Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing Innovationen bei Siemens Presse- und Analysten-Event 8. Dezember 2015, CEO Digital Factory siemens.com/innovationen Das Internet revolutioniert die Wirtschaft

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten im Bereich der Energie- und Ressourceneffizienz Überblick: Rechtsquellen, Rechtliche Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien in Deutschland (z.b.

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern Siemens AG 2012. All rights reserved Globale Herausforderungen für die Industrie Veränderungen

Mehr

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Autor: Dipl. Ing. Peter Vogt, Lenze Extertal (Entwicklung Software für Antriebsauslegung) Einführung In den letzten Jahren hat

Mehr

Projekt Gebäudeautomation, Energieeffizienz und alternative Energiegewinnung

Projekt Gebäudeautomation, Energieeffizienz und alternative Energiegewinnung Strategische Initiativen Hochschulübergreifende Zusammenarbeit Projekt Gebäudeautomation, Energieeffizienz und alternative Energiegewinnung Institut für Automation (IA) Dr. D. Zogg, Prof. N. Degunda, Prof.

Mehr

Energiemanagementsystem für KMU - Erfahrungsberichte aus der Praxis

Energiemanagementsystem für KMU - Erfahrungsberichte aus der Praxis Energiemanagementsystem für KMU - Erfahrungsberichte aus der Praxis Dr. Ralf Utermöhlen AGIMUS GmbH, Am Alten Bahnhof 6, 38122 Braunschweig ralf.utermoehlen@agimus.de AGIMUS GmbH Umweltgutachterorganisation

Mehr

Unsere Tools und Anwendungsfelder

Unsere Tools und Anwendungsfelder Unsere Tools und Anwendungsfelder Nach Erkennung des Engpasses fokussieren wir uns mit den unterschiedlichsten Werkzeugen um die Ausbringung des Engpasses zu erhöhen. Dies führt zu einer direkten Durchsatzsteigerung

Mehr

Kolloquium zur 5-Achs-Bearbeitung an der Technischen Universität Dresden

Kolloquium zur 5-Achs-Bearbeitung an der Technischen Universität Dresden Kolloquium zur 5-Achs-Bearbeitung an der Technischen Universität Dresden Rehm, Chr. 1. Einleitung Am 14. März 1997 fand an der Technischen Universität Dresden ein Kolloquium zur Thematik der 5-Achs-Bearbeitung

Mehr

Umweltschutz und Energieeinsparung automatisch verbessern So wird s gemacht!

Umweltschutz und Energieeinsparung automatisch verbessern So wird s gemacht! Dipl.-Ing. (FH) ift Rosenheim Umweltschutz und Energieeinsparung automatisch verbessern So wird s gemacht! 2 Umweltschutz 2.1 Mit einem Umweltmanagementsystem (UMS) nach DIN EN ISO 14001 lassen sich mit

Mehr

Unser Portfolio im Product Life Cycle

Unser Portfolio im Product Life Cycle Unser Portfolio im Product Life Cycle The PLM Company Der Aphorismus free d graphics [frei dimensional] bezieht sich auf unser Ziel, unseren Kunden Spezialleistungen anzubieten, die weit über das Thema

Mehr

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile AUTOMATICA-Neuheit: Der Griff in die Kiste mit 3D Sensor Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile Hochkomplexe Aufgabenstellungen

Mehr

Energieeffizienz. Optimierung. durch. Ingenieurgesellsc haft für Energietechnik mbh. Dr. Rudolphi. Dr. Dubslaff. Rosenkranz

Energieeffizienz. Optimierung. durch. Ingenieurgesellsc haft für Energietechnik mbh. Dr. Rudolphi. Dr. Dubslaff. Rosenkranz Energieeffizienz durch Optimierung Ingenieurgesellsc haft für Energietechnik mbh Dr. Rudolphi. Dr. Dubslaff. Rosenkranz Erfahrungen. Planungen. Lösungen. Seit mehr als 30 Jahren entwickelt die Ingenieurgesellschaft

Mehr

TCM hat dasselbe Interesse wie Sie: mit den wirtschaftlichsten Werkzeugen so effizient wie

TCM hat dasselbe Interesse wie Sie: mit den wirtschaftlichsten Werkzeugen so effizient wie hat dasselbe Interesse wie Sie: mit den wirtschaftlichsten Werkzeugen so effizient wie möglich zu produzieren. Unabhängig vom Werkzeughersteller bieten wir Forschung und Entwicklung, sowie die beste und

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER PRODUKTION NACHHALTIGE SENKUNG DES ENERGIEVERBRAUCHS

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER PRODUKTION NACHHALTIGE SENKUNG DES ENERGIEVERBRAUCHS ENERGIEEFFIZIENZ IN DER PRODUKTION NACHHALTIGE SENKUNG DES ENERGIEVERBRAUCHS ENERGIEEFFIZIENZ UND UMWELTMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 6. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE In vielen Fabriken steht die Vermeidung

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Siemens PLM Software, Markus Prüfert & Ralf Nagel Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Mehr

Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com. Berufsbegleitende Weiterbildung zum. EnergieManager (IHK)

Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com. Berufsbegleitende Weiterbildung zum. EnergieManager (IHK) Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com Berufsbegleitende Weiterbildung zum EnergieManager (IHK) Berufsbegleitende Weiterbildung Herausforderung Zunehmend steigende Energiekosten belasten

Mehr

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering.

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering. KOMPETENZ IN APPS Lösungen für Industrie und Mittelstand c4c engineering GmbH kompetenz in Software, Hildesheimer Straße 27, 38114 Braunschweig Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de,

Mehr

Die Niedersächsische Lernfabrik für Ressourceneffizienz

Die Niedersächsische Lernfabrik für Ressourceneffizienz Die Niedersächsische Lernfabrik für Ressourceneffizienz Kompetenzzentrum für Ressourceneffizienz in der Produktion Förderung durch EFRE seit Oktober 2011 Ziel: Weiterbildung von Mitarbeitern aus Unternehmen

Mehr

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient Imagebroschüre 2015 t n ie Na h h c a e g i lt z fi f e ö L e g n u s e ür f n U M K HERZLICH WILLKOMMEN Ich freue mich, dass Sie sich die Zeit nehmen meine Imagebroschüre zu lesen. Sie erfahren hier mehr

Mehr

Materialeffizienz in der Möbelindustrie

Materialeffizienz in der Möbelindustrie 30. November 2011 Materialeffizienz in der Möbelindustrie Rohstoffe erfolgreich fu r die Zukunft sichern effizient Material und Rohstoffe nutzen Forum Rohstoff- und Materialeffizienz IWT-Institut Alter

Mehr

WERKZEUGE FÜR RESSOURCENEFFIZIENTE PRODUKTION UND LOGISTIK

WERKZEUGE FÜR RESSOURCENEFFIZIENTE PRODUKTION UND LOGISTIK WERKZEUGE FÜR RESSOURCENEFFIZIENTE PRODUKTION UND LOGISTIK Dipl.-Wirtsch.-Ing. Marc Kujath Geschäftsstelle ER-WIN 3. Energieforum Sachsen-Anhalt, Aschersleben am 15. Oktober 2014 Motivation Diese Potentiale

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Forum 15: Produktion

Forum 15: Produktion Forum 15: Produktion Prof. Dr.-Ing. Achim Kampker Lehrstuhl für Produktionsmanagement, WZL RWTH Aachen Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 Ulm, 29. Juni 2011 Agenda des Forum 15: Produktion

Mehr

Planspiel Kugelschreiberfabrik Prozessorientierung für Auszubildende bei Siemens

Planspiel Kugelschreiberfabrik Prozessorientierung für Auszubildende bei Siemens Planspiel Kugelschreiberfabrik Prozessorientierung für Auszubildende bei Siemens Frackmann, Margit; Bruse, Thomas; Lammers, Wilfrid Eine Reihe neuer Ausbildungsordnungen berücksichtigt neben dem weiterhin

Mehr

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation Simulation von Wertströmen mit Tecnomatix Plant Simulation Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Smarter decisions, better products. Was ist Wertstrom-Analyse Wertstrom-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche

Mehr

On the way to Industrie 4.0 Digitalization in Machine Tool Manufacturing

On the way to Industrie 4.0 Digitalization in Machine Tool Manufacturing On the way to Industrie 4.0 Digitalization in Machine Tool Manufacturing Dr. Wolfgang Heuring CEO Business Unit Motion Control, Siemens AG siemens.com/emo Digital Factory Durchgängiges Produktportfolio

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Materialfluss und Logistik IML LEAN Warehousing Lean warehousing Lagerprozesse effizient gestalten Die Intralogistik ist ein zentraler Bestandteil der Distributionskette: Nur mit

Mehr

Datentransparenz- Energieflüsse transparent. Hans-Jürgen Gerhardy, Leiter Nachhaltigkeitsdesign, Deutsche Telekom Faktor-Mensch Wuppertal, 22.11.

Datentransparenz- Energieflüsse transparent. Hans-Jürgen Gerhardy, Leiter Nachhaltigkeitsdesign, Deutsche Telekom Faktor-Mensch Wuppertal, 22.11. Datentransparenz- Energieflüsse transparent Hans-Jürgen Gerhardy, Leiter Nachhaltigkeitsdesign, Deutsche Telekom Faktor-Mensch Wuppertal, 22.11.2007 1 Die Ausgangslage. Für die Entwicklung von Optimierungs-

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

www.taller.de Anschluss gesucht

www.taller.de Anschluss gesucht www.taller.de Anschluss gesucht www.taller.de Kein Anschluss ohne uns Als weltweit bedeutendster Zulieferer von Steckerbrücken, Kontaktteilen und kompletten Netzanschluss-Systemen unterhalten wir in Waldbronn-Reichenbach

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Vorstellung der Energieeffizienzsoftware!

Vorstellung der Energieeffizienzsoftware! ReMo Green Energieeffizienz für Berliner KMU Vorstellung der Energieeffizienzsoftware Mittwoch, 26.02.2014, Berlin IMBC Institut für Informationsverarbeitung Projektförderung ReMo Green - Energieeffizienz

Mehr

LEICHTBAUWERKSTOFFE SPANEND BEARBEITEN GRUNDLAGEN, METHODEN, WERKZEUGE

LEICHTBAUWERKSTOFFE SPANEND BEARBEITEN GRUNDLAGEN, METHODEN, WERKZEUGE LEICHTBAUWERKSTOFFE SPANEND BEARBEITEN GRUNDLAGEN, METHODEN, WERKZEUGE LEICHTBAU TECHNOLOGIESEMINAR 16. MÄRZ 2016 26. SEPTEMBER 2016 EINLEITENDE WORTE Leichtbauwerkstoffe wie CFK und GFK stellen besondere

Mehr

Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich

Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich Dr.-Ing. Serafin von Roon, FfE Bayernischer Energiedialog München, den 22.11.2014 1 Tätigkeitsschwerpunkte der FfE GmbH

Mehr

HARTING smart Power Networks. Transparenz. Intelligenz. Effizienz.

HARTING smart Power Networks. Transparenz. Intelligenz. Effizienz. HARTING smart Power Networks Transparenz. Intelligenz. Effizienz. 1 Future-proof documentation HARTING smart Power Networks Energieintelligenz: HARTING smart Power Networks. Langfristige Energieoptimierung

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Fertigungssimulation und virtuelle

Fertigungssimulation und virtuelle Fertigungssimulation und virtuelle Inbetriebnahme zur Prozessoptimierung InnovationsDialog NRW, Olpe, den 1. Dezember 2011 Inhalt 1. Einleitung ins Thema 2. Projekt- und Kooperationsbeispiele i i 2.1 Beispiel

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Forschungsaktivitäten in allen Bereichen der Wärmepumpen @ IWT Neue Konzepte für höhere Effizienz in Haushalt, PKW, und Industrie

Forschungsaktivitäten in allen Bereichen der Wärmepumpen @ IWT Neue Konzepte für höhere Effizienz in Haushalt, PKW, und Industrie Forschungsaktivitäten in allen Bereichen der Wärmepumpen @ IWT Neue Konzepte für höhere Effizienz in Haushalt, PKW, und Industrie NOEST Energy Lunch Graz, 29. April 2015 G. Zotter, A. Heinz, D. Hannl,

Mehr

Energiemanagementsysteme. Anforderungen und Nutzen für KMUs

Energiemanagementsysteme. Anforderungen und Nutzen für KMUs Energiemanagementsysteme Energiemanagementsysteme: Anforderungen und Nutzen für KMUs Prof. Dr. Klaus Helling Direktor IfaS Dekan des Fachbereichs Umweltwirtschaft/Umweltrecht Saarbrücken, 31. Mai 2012

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Produktionsstrategieplanung

Produktionsstrategieplanung FR A UNHOFER - IN S TITUT FÜR P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Seminar 16. März 2016 Produktionsstrategieplanung P r o d u k t i o n s t r at e g i s c h g e

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Energiemanagement und Energiemanagementsysteme

Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Energiekosten senken - Unternehmenserfolg nachhaltig steigern Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Durch die kontinuierliche Verbesserung und die

Mehr

BMWi-Innovationsgutscheine

BMWi-Innovationsgutscheine BMWi-Innovationsgutscheine Mario Schneider, demea Konferenz Ressourceneffizienz in Politik und Wirtschaft in Berlin am 28. November 2011 www.bmwi-innovationsgutscheine.de Projektträger Projektträger Neue

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Koppelung von Struktur und Steuerung. Rapperswil. 23. Januar 2014. Elektromechanische Auslegung von Werkzeugmaschinen.

Koppelung von Struktur und Steuerung. Rapperswil. 23. Januar 2014. Elektromechanische Auslegung von Werkzeugmaschinen. Koppelung von Struktur und Steuerung Rapperswil 23. Januar 2014 Elektromechanische Auslegung von Werkzeugmaschinen GF AgieCharmilles Jan Konvicka / FE Inhaltsverzeichnis 1 Der Entwicklungsprozess 3 2 Maschinen-

Mehr

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert Optimierung des Produktionsprozesses in KMU: Vorgehen und Best Practices IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH Lennéstraße 3 09117 Chemnitz Tel. (03 71) 83 44 29

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes Dr. Niklas Kramer Kernelemente aus Web 2.0 Potenziale für Industrie 4.0 Von Nutzern generierte Inhalte Selbstpublizierend Aktuell Fehlertolerant

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr