Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010"

Transkript

1 Sonntag, 12. Oktober 2014 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Logistik Seite: 1

2 Logistik Gliederung Mind Map Seite: 2

3 Erste Definition Logistik https://www.youtube.com/watch?v=opvdifnmm-e https://www.youtube.com/watch?v=xb6egrvlkee https://www.youtube.com/watch?v=arfwy0skgsi Seite: 3

4 Was ist Logistik Werbevideo Witron https://www.youtube.com/watch?v=xb6egrvlkee Seite: 4

5 Intermodal Transportation Werbevideo Ekol Logistik https://www.youtube.com/watch?v=arfwy0skgsi Seite: 5

6 Logistik hautnah - SWR https://www.youtube.com/watch?v=opvdifnmm-e Seite: 6

7 Aus Transport wird Logistik Quelle: Krampe, H., Licke, H.-J., Einführung in die Logistik, in: Krampe, H., Lucke, H.-J., Grundlagen der Logistik, Theorie und Praxis logistischer Systeme, Hussverlag, München 2006, S. 17 Seite: 7

8 Logistik Disposition, Planung und Steuerung Bedarfe Verfügbare Hilfsmittel Planung und Steuerung Erzeugung und Bereitstellung Dokumente Transport Handling Umschlag Packen Bereitstellung Administrative Aufgaben Lagerungs- und Veredelungsfunktionen Übertragung von Objekten von einem Ort zum anderen (Transport) Transportbehälter, Verpackung und Umverpackung Transportsysteme, Verkehrssysteme Kontrolle und Abrechnung Nutzung von Lagersystemen Handling, Automatisierung, Standardisierung Qualitätsmanagement Rechnungsabwicklung Seite: 8

9 Identifizieren von Objekten Erkennen der Ausprägung, Zuordnung von Objektnummer, Objekt-ID mit der das Objekt eingesetzt wird Kennzeichnung von Objekten Eingestanzte oder eingebrachte Bezeichnungen Label, Papier Magnetstreifen, Magnetkarten Barcodes RFID Chips Datenträger Seite: 9

10 Objekte der Logistik Information Kapital Personen Materielle Güter, Material Tiere... bis Fleisch bis Wurst Schraube Abgasanlage Auto Chemische Produkte Gefahrgüter (Radioaktive Substanzen, ) Entsorgung von Papier, Kunststoff, Seite: 10

11 Bundesverband Logistik (BVL) (http://www.bvl.de/68_1 ) Wissenschaftliche Definition der Logistik Kurz und zielorientiert findet häufig die Seven-Rights-Definition nach Plowman Anwendung: Logistik heißt, die Verfügbarkeit des richtigen Gutes, in der richtigen Menge, im richtigen Zustand, am richtigen Ort, zur richtigen Zeit, für den richtigen Kunden, zu den richtigen Kosten zu sichern. Dieser Ansatz ist für die Ver- und Entsorgung von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken - Supply Chains - ebenso anwendbar wie beispielsweise auf den ÖPNV, die Paketzustellung am Samstagvormittag oder militärlogistische Fragestellungen. In Anlehnung an Baumgarten - als ein Beispiel für die Vielzahl wissenschaftlicher Definitionen - umfasst die Logistik in Unternehmen die ganzheitliche Planung, Steuerung, Koordination, Durchführung und Kontrolle aller unternehmensinternen und unternehmensübergreifenden Güterund Informationsflüsse. Die Logistik stellt für Gesamt- und Teilsysteme in Unternehmen, Konzernen, Netzwerken und sogar virtuellen Unternehmen prozess- und kundenorientierte Lösungen bereit. Die Beschaffungs-, Produktions-, Distributions-, Entsorgungs- und Verkehrslogistik sind dabei wichtige Teilgebiete der Logistik, die in alle Prozessketten und -kreisläufe einfließen. Seite: 11

12 Logistik - Lexikon Logistik Planen, Ausführen und Kontrolle von Material-, Informations-, Werte-, Personen- und Energieflüssen. Es gilt eine gewisse Menge in einer Zeit an einen bestimmten Ort zu schaffen. Teildisziplinen sind z.b. Beschaffungs-, Lager-, Transport-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik (http://www.logistik-lexikon.de/?main=/ccliid175) Seite: 12

13 Der Begriff Material Material umfasst alle physischen und Abstrakten Materialien, die in einem Unternehmen eingesetzt werden Materialien sind z.b. Rohstoffe Halbfabrikate Fertigprodukte Dienstleistungen Materialien können nach unterschiedlichen Kriterien gruppiert werden, z.b. Materialarten in der Materialwirtschaft Warengruppen für den Einkauf Seite: 13

14 Definition Logistik - 1 Logistik wurde in der Vergangenheit mit häufig mit Transport assoziiert Logistik umfasst heute komplexe Funktionen der bedarfsgerechten Bereitstellung von Objekten Objekte sind hierbei Materialien (Rohstoffe, Halbfabrikate, Fertigprodukte,.) Informationen Energie Dienstleistungen Neben der Bereitstellung werden weitere Funktionen integriert, wie z.b. Planung Disposition Qualitätsaufgaben Veredelung von Materialien, Produkten. Logistik-Funktionen können intern erbracht werden oder extern über Logistik- Dienstleister eingekauft werden

15 Definition Logistik - 2 Logistik-Funktionen lassen sich nach unterschiedlichen Aspekten gliedern und sind in fast allen anderen betrieblichen Bereichen enthalten Logistik-Funktionen erstrecken sich häufig über mehrere Unternehmen vgl. zum Einstieg: Seite: 15

16 Logistik sind Alle Aktivitäten der Identifikation des Handlings der Kommissionierung der Verpackung des Transports der Lagerung der Veredelung der Entsorgung und damit verbundener Aufgaben der Planung und Steuerung des Qualitätsmanagements der Abwicklung von notwendigen oder gewünschten Dokumenten insbesondere Einfuhr- und Ausfuhrmanagement Gefahrenmanagement der Leistungsermittlung, -berechnung und Rechnungs- und Zahlungsabwicklung Seite: 16

17 Logistik Ziele Seite: 17

18 Ziele der Logistik Immer das gewünschte Material verfügbar zu haben, 3,4 oder mehr r Ausprägung, richtiges Material (Identifikation) Qualität Menge Kosten Ort Verpackung Hilfsfunktion Reihenfolge (Just in Sequence - JIS, neben Just in Time - JIT) Seite: 18

19 Logistikziele nach Jünemann Kleine Losgrößen Hohe Produktivität Hohe Qualität Niedrige Bestände Schnelle Produktentwicklung Termintreue Flexibilität Auslastung Durchlaufzeit Kurze Lieferzeiten Wachsender Wettbewerb Individuelle Produkte Fließende Fertigung

20 Zielvorgaben und kontrolle / Regelkreis Rückkopplungen Zielvorgabe Aufgaben, Ausführung Abweichungsanalyse Vision Mission Strategie Ziele Datensammlung, Aufbereitung Kennzahlen Kennzahlensystem Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010

21 Logistik Ziele erweiterter Kontext Seite: 21

22 Ziele der Logistik Verfügbarkeit von Objekten Optimierung der Standortwahl Erschliessung von neuen Märkten Höhere Effektivität Ziele der Logistik Optimierung der unternehmensübergreifenden Planung Höhere Flexibilität Bestandsoptimierung Konzentration auf Kernkompetenzen Höhere Sicherheit der Verfügbarkeiten Reduzierung von Kosten Schaffung von Standards Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 22

23 Einflussbereiche auf die Strukturierung Logistik Leistungsabrechnung Veredelung Umschlag Logistik Service Provider mit Dienstleistungen Standardisierung Globalisierung, größere Entfernungen Qualitätsmanagement Technologische Innovationen Strukturierung Handlungsfelder der Logistik Handling Lagerung IuK Infrastrukturen, Schnittstellen Bedarfsmanagement Bestandsmanagement Kommissionierung ZollabwicklungS Tracking von Objekten Internationale Logistikinfrastrukturen Internationale Logistik- Knotenpunkte Erhöhung Wirtschaftlichkeit Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 23

24 EXKURS MATERIAL UND VERPACKUNG Seite: 24

25 Logistikobjekte - Verpackungen Lagerbehälter Transportbehälter, intern Transportbehälter, extern Umverpackung Verpackung Material Material Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 25

26 Transportfunktion Lagerbehälter Transportbehälter, intern Transportbehälter, extern Umverpackung Material Verpackung Material Fahrzeug, Transportmittel Fahrzeug, Transportmittel Fahrzeug, Transportmittel Medium Medium Medium Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 26

27 Verpackungslogistik Mehrwegeverpackung/Einwegverpackungen Spezielle Verpackungen (Lebensmittel, chemische Industrie, ) Transportbehälter und systeme Reduzieren der Transportbehälter Einlegeformen zur Abdeckung von Teilevielfalt Kombination unterschiedlicher Verpackungen für die interne und externe Logistik Seite: 27

28 Grundlegende Definitionen - Kennzeichnung Material, Material-ID, Bezeichnung Verpackung, Verpackungs-ID, Bezeichnung Umverpackung, Verpackungs-ID, Bezeichnung Lagerbehälter, Lagerbehälter-ID, Bezeichnung Transportbehälter, intern, ID, Bezeichnung Transportbehälter, extern, ID, Bezeichnung Grundlegendes Problem: Identifikation und Zuordnung Verpackung/Behälter-Material z.b. Kundenspezifisch Transportspezifisch, Seite: 28

29 Anforderungen an die Logistik Seite: 29

30 Planerische und Administrative Funktionen Planungs-, Ausführungs-, Steuerungs- und Abrechnungsfunktionen (Beispiele) Transportsystemplanung, Kapazitätsplanung Tourenplanung Behälterplanung Zeiten, Mengen, Touren auf Transportobjekte bezogen Abrechnungssysteme für Mengen, Kosten Qualitätsstatistiken und -dokumentationen Formularwesen (Zollabrechnungen, Anmeldepflichtige Transporte, ) Versicherungen Tracking and Tracing Seite: 30

31 Logistik Dokumente Planungsunterlagen Qualitätsdokumentationen, sonstige Unterlagen für die Fakturierung Material-, kundenspezifische Unterlagen Rechtlich notwendige Unterlagen Gefahrgut Genehmigungen Zolldokumente Einfuhr-, Ausfuhrerlaubnis Seite: 31

32 Handlungsfelder, Akteure Hilfsmittel der Logistik Seite: 32

33 Akteure in der Logistik Logistik- Service- Provider Politikfelder Kultur und Gesellschaft Unternehmen (Kunden) Versicherungen Unternehmen (Lieferanten) Behörden Akteure in der Logistik Finanzierung Anlagenhersteller Endverbraucher Standardisierungsund Normungsgremien Berufsund Interessen -verbände Zwischenhändler IT-Service Provider Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 33

34 Hilfsmittel der Logistik Konzepte Identifikationssysteme Transportinfrastrukturen Transportmittel Lagersysteme ITsysteme Kommunikationssysteme Benchmarks Transport- Systeme Integrierte Softwaresysteme Hilfsmittel der Logistik Handling- Systeme Standards und Normen Best Practices Technologische Entwicklung GPS und Ortungstechnologien Globale Kommunikationsnetzwerke Logistik- Service- Provider Behälter und Verpakkungen Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 34

35 Handlungsfelder in der Logistik (Logistikfelder) Identifikation Qualitätsmanagement Planung Steuerung Genehmigungen Transport Lager Einkauf Handlungsfelder in der Logistik Disposition Handling Kommissionierung Leistungsermittlung und Rechnungsabwicklung Entsorgungsmanagment Verpackung Veredelung Koordination Dienstleistungen für mehrere Kunden Import-/ Export- Management Gefahrenmanagement Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 35

36 Handlungsfelder intern / extern - Typologien Funktionen Planung Steuerung Einkauf Disposition Lager Kommissionierung Handling Verpackung Entsorgung Transport Leistungsermittlung Rechnungsabwicklung Qualitätsmanagement Import-/Exportmanagement Veredelung Koordination 1 X X X X X 2 X X X X E X V X X X X n X X X X X X X X X X X X X X X X Seite: 36

37 Vorteile der Typologien Dienstleistungsanbieter können Angebotsprofile erstellen Unternehmen können Outsourcing-Strategien überprüfen und die Vor- und Nachteile systematisch gegenüberstellen Seite: 37

38 Gliederungsprinzipien Logistik Seite: 38

39 Gliederung nach INPUT, OUTPUT Inbound Logistik Outbound Logistik Intra Logistik Spezialgebiet: Entsorgungslogistik Seite: 39

40 Logistik im Wandel der Zeit Seite: 40

41 TUL - Prozess Erste Funktionen der Logistik in Unternehmen T U L Transport Umschlag Lagerung Seite: 41

42 Entwicklung der Logistik-Dienstleister Quelle: Lucke, H.J., u.a., Transportlogistik, in: Krampe, H., Lucke, H.-J., Grundlagen der Logistik, Theorie und Praxis logistischer Systeme, Hussverlag, München 2006, S. 17 Seite: 42

43 Entwicklung Logistik-Funktionen intern, extern First Party Logistics Service Provider (1PL) Second Party Logistics Service Provider (2PL) Third Party Logistics Service Provider (3PL) Fourth Party Logistics Service Provider (4PL) Fifth Party Logistics Service Provider (5PL) Seite: 43

44 First Party Logistics Interne Erbringung der Logistik-Dienstleistungen, TUL (Transport, Umschlag, Lagerung) Interne Flotte (Fuhrpark) Nur meist seltene Transporte über größere Entfernungen wurden extern vergeben Die gesamte Planung der Logistik-Funktionen erfolgte intern Seite: 44

45 Second Party Logistics Vergabe der TUL (Transport, Umschlag, Lagerung) meist in Teilen an externe Dienstleister In der Anfangsphase meist ausschließlich Transport Vereinzelt dann auch die Funktionen Planung Lagerung Veredelung Seite: 45

46 Third Party Logistics Weitergehende Dienstleistungen als Komplettservice Basierend auf den Dienstleistungen der Second Party Logistics werden auch Planungsaufgaben Administrationsaufgaben Leistungsermittlung und Rechnungsstellung etc als komplexe Dienstleistungen angeboten Enge und langfristige Zusammenarbeit zwischen Kunden und Logistik-Dienstleistern Seite: 46

47 Fourth Party Logistics Koordination unterschiedlicher Logistik- Dienstleistungen von unterschiedlichen Logistik- Dienstleistern Vermittler zwischen mehreren Kunden und mehreren Logistik-Dienstleistern Seite: 47

48 Fifth Party Logistics Übernahme der Koordination, Ausführung des kompletten Warenflusses entlang einer Supply Chain über mehrere Unternehmen hinweg Alle Funktionen ausgewählter Logistik-Prozesse werden als Komplettdienstleistung vergeben Seite: 48

49 Kernfunktionen der Logistik Seite: 49

50 Identifikation von Objekten als Aufgabe der Logistik Seite: 50

51 Bereitstellung Auslagerung Kommissionierung Prüfung, Dokumentation Verpackung Kennzeichnung Übergabe Rückmeldung, Buchung Seite: 51

52 Logistik System - Handling Seite: 52

53 Transport - Transportystem Seite: 53

54 Transportsystem Medium, Modalität Seite: 54

55 Transportsystem - Transportmittel Seite: 55

56 Transportsystem - Transportbehälter Seite: 56

57 Transport - Transportsystem Seite: 57

58 SCHWERPUNKTTHEMA TRANSPORT - SIEHE AUCH VERKEHRSSYSTEME - MULITIMODALE TRANSPORTE - Seite: 58

59 Transport Verkehrssystem, Transportsystem Verkehrsinfrastruktur Verkehrsträger, Transportmittel Verkehrsdienstleistungen Seite: 59

60 Definitionen Verkehrssystem (Transportsystem) Verkehrsinfrastruktur (Transportinfrastruktur) Verkehrsträger (Transportträger, gekoppelt mit der Verkehrsinfrastruktur) Transportbehälter/Transportverpackungen (Material, Umverpackung(en), Transportverpackungen) Verkehrsdienstleistungen, Dienstleistungsanbieter, (Transportdienstleistungen) Planung Transporte Transportbehältersteuerung Soziale, politische, rechtliche Rahmenbedingungen Ökologische Aspekte

61 Verkehrsinfrastruktur/ Transportwege Straßen Autobahnen Landstraßen letzte Meile Schiene Wasserstraße Binnenschifffahrt Seeschifffahrt Flugwege Leitungssysteme, Leitungsinfrastrukturen Rohrsysteme Kabelsysteme (Elektrizität, Informationen) Innerbetrieblich Fahrbahnen, Gassen Induktionsschleifen Seite: 61

62 Verkehrsträger, Transportmittel Lastkraftwagen Bahn Flugzeuge Binnen- und Seeschiffahrt Sondertransporte Kombinationen LKW auf Bahn LKW auf Schiff LKW in Flugzeug Innerbetrieblich Ameise Gabelstapler Fahrerlose Transportsysteme (FTS) Seite: 62

63 Verkehrsdienstleistungen Planung Lagerung (Materialien und Verpackungen, Kombination) Bereitstellung, Kommissionierung Beladung Transport Qualitätsmanagement Zollabwicklung Abrechnung Dokumentation Tracking und Sendungsverfolgung Fault Management

64 Mit dem Transport verbunden Funktionen Identifizieren Einlagern, lagern Bereitstellen, auslagern Qualitätsprüfung Kommissionieren Verpacken, Umpacken Kennzeichnen (Behälterkarten, Materialkarten, ) Begleitpapiere erstellen Verladen Prüfen der Verladung Transport Entladen Prüfen, Identifizieren Bereitstellen

65 Qualitätsmanagement Transport Kontrolle der korrekten Übernahme von Produkten (wie WE-Prüfung in das logistische System) Identprüfung der Waren Mengenprüfung Qualitätsprüfung (Stichproben, Vollprüfung) Verpackungsprüfung Prüfung der korrekten Transportart Verpackung entspricht der gewählten Transportart Korrekte Durchführung des Transports nach Angaben Seite: 65

66 Transportsystem Abrechnung und Fakturierung Vollzugsmeldung Berechnung der Beträge Zoll und sonstige Gebühren (Meldungen) Erstellen und verfolgen der Rechnungen Seite: 66

67 Planung, Steuerung, Kontrolle Einsatzplanung von Transportmitteln Transportplanung von Gütern Einsatzplanung, Bereitstellung von Verpackungen Übernahme-, Übergabedokumente Seite: 67

68 Steuerung von Transportbehältern Behälterlogistik Anlieferung von Produkten nur in den vom Kunden vorgegebenen Mengen und Behältern Teilweise unabhängige Unternehmen übernehmen die Planung für einzelne Automobilhersteller oder auch einzelne Lieferanten Seite: 68

69 Soziale, politische, rechtliche Rahmenbedingungen Politische Rahmenbedingungen Steuern und Abgaben auf Treibstoff LKW-Maut Subventionen Arbeitszeitregelungen Rechtliche Rahmenbedingungen Fahrtzeiten und Feiertage Soziale Rahmenbedingungen Seite: 69

70 Kurier Express- und Paketdienste Kurierdienste Ein Kurierdienst (auch Kurier oder Bote genannt) befördert die Sendung persönlich und direkt vom Absender zum Empfänger. Der Unterschied zu einer Spedition ist, dass Kuriere nicht linienmäßig verkehren, meist nur kleine Sendungen transportieren und auf Schnelligkeit ausgerichtet sind. Dies wird z.b. von Fahrradkurieren in Großstädten getan. Sicherheitskuriere transportieren Wertgegenstände, handliche Kunstgegenstände und Exponate, sowie vertrauliche und schutzbedürftige Dokumente und Daten. Expressdienste Im Gegensatz dazu werden Expresssendungen nicht direkt, sondern über ein Umschlagzentrum zum Empfänger befördert. Wesentliches Merkmal der Expresstransporte ist die garantierte Laufzeit. Die großen Expressdienste sind genauso stark automatisiert wie Paketdienste, setzen aber besonders in den USA auf Frachtflugzeuge. In Europa vermischen sich die Begriffe Paket- und Expressdienst, da es hierfür keine rechtlich verbindliche Definition gibt. Paketdienste Paketdienste sind Systemdienstleister, die mit einer hohen Standardisierung arbeiten. Die Laufzeit der Sendungen ist durch die festgelegte Arbeitsweise meist etwas höher als bei Expressdiensten, aber nicht garantiert. Außerdem gibt es Beschränkung der zum Transport übernommenen Sendungen in Größe und Gewicht (z. B. beschränken die meisten Paketdienste das Höchstgewicht einer Sendung auf 31,5 kg). Seite: 70

71 Verpackungsmanagement Seite: 71

72 Logistik System: Lagerung, Lagerhaltung Seite: 72

73 Weitere Kernfunktionen der Logistik Seite: 73

74 Logistik Materialwirtschaft Seite: 74

75 Materialwirtschaft - Aufgabenbereiche Seite: 75

76 Logistik Materialwirtschaft Häufig unternehmensinterne Funktionen Aufgabenbereiche Lagermanagement, Lagerwirtschaft Lager Bestandsführung Kommissionierung Wareneingang Warenausgang Lagerbehältermanagement Disposition Einkauf und Beschaffung Versand (Produktion) Materialanalysen Seite: 76

77 Funktionen des Lagermanagments Seite: 77

78 Ziele, Aufgaben, Kosten Lagerhaltung Seite: 78

79 Materialumschlag, Lagerarten Seite: 79

80 Lagersysteme Seite: 80

81 Strukturierung Lager nach. Seite: 81

82 Wareneingang Warenausgang Seite: 82

83 Kommissionierung, Bestandsführung, Organisation Seite: 83

84 Kommissionierung Seite: 84

85 Materialfluss, räumliche Anordnung, Automatisierung Seite: 85

86 Weitere Aspekte der Lagerhaltung Seite: 86

87 Aufgabenbereiche Logistik Materialidentifikation Seite: 87

88 Materialidentifikation und -verfolgung Seite: 88

89 Logistik Materialwirtschaft Disposition Seite: 89

90 Dispositionsprozess Seite: 90

91 Brutto-/Netto-Rechnung Bruttobedarf zum Termin - Frei verfügbarer Lagerbestand zum Termin = Lagerbestand - Reservierungen, geplante Abgänge + geplante Zugänge - Nettobedarf zum Termin (wenn nicht durch Lagerbestand gedeckt oder Reservierung zum Termin) - Losgrößenbestimmung (Andler Formel) - Bestellbedarf Seite: 91

92 Bedarfsarten nach Wiendahl Quelle: Wiendahl, Hans-Peter, Betriebsorganisation für Ingenieure, Hanser Verlag, 6. aktualisierte Auflage, München, Wien 2008, S Seite: 92

93 Methoden der Bedarfsermittlung nach Wiendahl Quelle: Wiendahl, Hans-Peter, Betriebsorganisation für Ingenieure, Hanser Verlag, 6. aktualisierte Auflage, München, Wien 2008, S Seite: 93

94 Datenbedarf in Abhängigkeit der Bedarfsart Quelle: Wiendahl, Hans-Peter, Betriebsorganisation für Ingenieure, Hanser Verlag, 6. aktualisierte Auflage, München, Wien 2008, S Seite: 94

95 ABC-Analyse Quelle: Wöhe, G., Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 20. Auflage, Vahlen Verlag, München 2000, S Seite: 95

96 XYZ-Analyse Zuverlässigkeit der Vorhersage X hohe Vorhersagegenauigkeit Y mittlere Vorhersagegenauigkeit Z geringe Vorhersagegenauigkeit, große Streuung der Werte Seite: 96

97 Kombination ABC- und XYZ- Analyse A X Y Z B C Seite: 97

98 Bedarfsermittlunsverfahren Beschaffungsarten Quelle: Wiendahl, Hans-Peter, Betriebsorganisation für Ingenieure, Hanser Verlag, 6. aktualisierte Auflage, München, Wien 2008, S Seite: 98

99 Dispositionsverfahren Seite: 99

100 Bedarfsgesteuerte Disposition Stückliste vorhanden, Gozintograph Stückliste Gesamtstückliste Baukastenstückliste Mengenübersichtsstückliste Variantenstückliste Stücklistenauflösung Bedarfszusammenfassung Seite: 100

101 Stücklistenauflösung EP Ebene 1 BG 1 BG 2 BG 3 BG BG 5 BG 6 BG 7 BG 8 BG 9 BG 1 BG Ebene 2 BG 9 BG 10 BG 11 Ebene 3 EP = Endprodukt BG = Baugruppe Seite: 101

102 Stücklistenauflösung - Mengenberechnung Ebene 1 Ebene 2 Ebene Summe Seite: 102

103 Mehr oder weniger kontinuierliche Verbräuche Bestellpunktverfahren Bestellrhythmusverfahren Seite: 103

104 Bestellpunktverfahren in SAP Quelle und SAP AG, Seite: 104

105 Lagerkennzahlen und begriffe nach Wiendahl Seite: 105

106 Disposition in SAP ECC 6.0 Quelle und SAP AG, Seite: 106

107 Planungsablauf in SAP Quelle und SAP AG, Seite: 107

108 Prognoseverfahren in SAP Quelle und SAP AG, Seite: 108

109 Aufgabenbereiche Einkauf und Beschaffung Seite: 109

110 Gliederung Einkauf und Beschaffung Seite: 110

111 Abgrenzung Einkauf - Beschaffung Seite: 111

112 Einkauf Organisation, Ziele und Aufgaben Seite: 112

113 Einkauf - Einkaufspolitik Seite: 113

114 Einkauf Beschaffungsmarktanalyse Seite: 114

115 Einkauf - Lieferantenmanagement Seite: 115

116 Einkauf Vertragsarten und Konditionen Seite: 116

117 Beschaffung Ziele und Aufgaben Seite: 117

118 Beschaffung - Bestellabwicklung Seite: 118

119 Incoterm Codes Quelle: Wikipedia ( ) Seite: 119

120 Incoterms Quelle: Wikipedia ( ) Seite: 120

121 Bestellung anlegen in SAP ECC 6.0 Quelle und SAP AG, Version ECC 6.0, Seite: 121

122 Bestellung in SAP ECC 6.0 Quelle und SAP AG, Version ECC 6.0, Seite: 122

123 Konditionen in SAP ECC 6.0 Infosätze selektieren Quelle und SAP AG, Version ECC 6.0, Seite: 123

124 Konditionen in SAP ECC 6.0 Infosätze anzeigen Quelle und SAP AG, Version ECC 6.0, Seite: 124

125 Konditionen in SAP ECC 6.0 Infosätze Konditionen Quelle und SAP AG, Version ECC 6.0, Seite: 125

126 Beschaffung - Prozess Seite: 126

127 Materialwirtschaft weitere Themenstellungen Seite: 127

128 Materialwirtschaft Analysen und Auswertungen Seite: 128

129 Bereiche der Produktionslogistik (Schnittstelle) Werkzeuglogistik Werkzeugverwaltung und Lagerung Werkzeugfluss Werkzeugbereitstellung an Arbeitsplätzen Lagerlogistik Lagermanagement Sperrlagermanagement Materialfluss, Materiallogistik Versorgung Arbeitsplätzen mit Material Entsorgung Material von Arbeitsplätzen Entsorgungslogistik (Abfall) Personallogistik Seite: 129

130 Entsorgungslogistik Internalisierung von Umweltkosten Beispiel: Grüner Punkt Verpackungsabgaben Rücknahme von Produkten Organisation einer gezielten Entsorgung Seite: 130

131 Produktionslogistik - Pufferlager Materialentnahme Werkzeugbereitstellung Qualitätssicherung Fertigung Montage Einlagerung Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 131

132 Produktionslogistik - Pufferlager Arbeitsplatz 1 Pufferlager Qualitätsprüfung Arbeitsplatz 2 Pufferlager Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Arbeitsplatz 2 Seite: 132

133 Logistik - Basisprozess Seite: 133

134 Logistik Prozess - Übersicht Hersteller Transport Logistik Dokumente Planung, Steuerung und Abwicklung Logistik- Dienstleister Logistik Dokumente Transport Logistik Dokumente Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Empfänger Seite: 134

135 Logistik-Prozess - 0 Logistik Dokumente Bereitstellung Identifikation Entnahme Verpakkung Kennzeichnung Buchung Hersteller Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 135

136 Logistik-Prozess - 3 Logistik Dokumente Kontrolle Übernahme Verladung Transport Entladung Kontrolle Transport Logistik-Dienstleister Einlagerung Buchung Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 136

137 Logistik-Prozess - 1 Logistik Dokumente Begleitpapiere erstellen Identifikation Verpakkung Buchung Entnahme Veredelung Kennzeichnung Buchung Bereitstellung Logistik-Dienstleister Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 137

138 Logistik-Prozess - 3 Logistik Auftrag Übergabe Kontrolle Kontrolle Übernahme Verladung Transport Entladung Transport Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 138

139 Logistik-Prozess - 4 Logistik Dokumente Einlagerung Buchung Kontrolle Übernahme Ende Empfänger Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 139

140 Logistik Basisprozesse (?) Lager Lager Lager Produktion Produktion - Lager Lager Kunde Lieferant Lager Lieferant Zoll Lager Seite: 140

141 Elementare Funktionen, z.b. Kommissionierung Start Standort bestimmen Identifizieren Bereitstellen Menge Entnehmen Menge in Behälter Menge in Behälter Behälter Kennzeichnen Transport In Übergabebereich Ende Prof. Dr. Dieter Steinmann 2010 Seite: 141

142 Vorteile von Referenzbausteinen Seite: 142

143 SUPPLY CHAIN MANAGEMENT (SCM) Seite: 143

144 Supply Chain Management Seite: 144

145 Supply Chain Lieferkette - Wertschöpfungskette Gesamte Wertschöpfungskette vom Kunden bis zum Lieferanten von Vorprodukten First tier, second tier, third tier, supplier Vernetzte Lieferketten (http://de.wikipedia.org/wiki/lieferkette) Kooperationskonzepte IT-Systeme, Schnittstellen Standards (EDIFACT, VDA-Standards) Supply Chain Dienstleister Netzwerk, nicht Kette In der Regel Baumstruktur Peitscheneffekt SAP Online Dokumentation (http://help.sap.com/scm) Seite: 145

146 Supply Chain Event Management Seite: 146

147 Advanced Plannung and Scheduling (APS) Planungssysteme für die Ressourcen Simulationen Unternehmensübergreifend, Systemübergreifend Implementiert in einigen ERP-Systemen (z.b. SAP, SAP APO [Advanced Planner and Optimizer]) Seite: 147

148 REVERSE SUPPLY CHAIN MANAGEMENT Seite: 148

149 Reverse Supply Chain Reverse Logistics (Entsorgungslogistik) Push Strategie Pull Strategie Unterschiedliche Gründe für die Rückführung, z.b. Falschlieferungen Defekte Produkte Am Ende des Lebenszyklus Vollständig eigene Systeme inklusive Dienstleistungen, Lagerung und Verwertung oder Entsorgung Seite: 149

150 Logistik weitere Themenbereiche Seite: 150

151 Organisationstrukturen Logistik QM Unternehmensleitung Logistik Produktion Entwick lung, Konstru ktion QM Vertrieb IT Planung Import / Export Transport Sicherheitsbeauftragter Materialwirtschaft Behälter und Verpackungen Disposition Versand Lagerwirtschaft Einkauf & Beschaffung Bestandsführung Wareneingang Lager Warenausgang Seite: 151

152 Interessante Links zum Thema Logistik E-Logistics Vorlesung Ten Hompel, TU Dortmund https://www.youtube.com/watch?v=dgdhpoxkrpk Lagertechnik Vorlesung Ten Hompel, TU Dortmund https://www.youtube.com/watch?v=iaykfdbgoww Sortier- und Handhabungstechnik Vorlesung Ten Hompel, TU Dortmund https://www.youtube.com/watch?v=tdsy4i_-0i0 Identifizierungs- und Automatisierungstechnik, Ulrich Franzke, TU Dortmund https://www.youtube.com/watch?v=lt-5bg_sobo RFID Funketiketten im Einsatz https://www.youtube.com/watch?v=xbvy11slxcg Internet der Dinge, Teil 1, 3sat https://www.youtube.com/watch?v=dxzoxwg4huo Internet der Dinge, Teil 2, 3sat https://www.youtube.com/watch?v=2r3m4h45k7a Internet der Dinge, Teil3, 3sat https://www.youtube.com/watch?v=dtqmosqs1mo Seite: 152

153 Interessante Links zum Thema Logistik E-Logistics Vorlesung Ten Hompel, TU Dortmund https://www.youtube.com/watch?v=dgdhpoxkrpk Lagertechnik Vorlesung Ten Hompel, TU Dortmund https://www.youtube.com/watch?v=iaykfdbgoww Sortier- und Handhabungstechnik Vorlesung Ten Hompel, TU Dortmund https://www.youtube.com/watch?v=tdsy4i_-0i0 Identifizierungs- und Automatisierungstechnik, Ulrich Franzke, TU Dortmund https://www.youtube.com/watch?v=lt-5bg_sobo RFID Funketiketten im Einsatz https://www.youtube.com/watch?v=xbvy11slxcg Internet der Dinge, Teil 1, 3sat https://www.youtube.com/watch?v=dxzoxwg4huo Internet der Dinge, Teil 2, 3sat https://www.youtube.com/watch?v=2r3m4h45k7a Internet der Dinge, Teil3, 3sat https://www.youtube.com/watch?v=dtqmosqs1mo Seite: 153

154 Interessante Links zum Thema Logistik Just in Time, Logistik Standort Deutschland https://www.youtube.com/watch?v=epwds2eyka0 Spezialtransporter für die Stahlbranche https://www.youtube.com/watch?v=nixmerf2lvw Hamburger Hafen: Logistik XXL Welt der Wunder https://www.youtube.com/watch?v=sneqx9stwq4 Seite: 154

155 Logistik Dienstleister Dachser Danzer Seite: 155

156 und das war es fürs Erste. Enteoder doch Ende Seite: 156

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Dienstag, 29. Dezember 2015 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Produktion Seite: 1 Definition Produktion nach Wöhe Unter Produktion versteht man zuweilen jede Kombination von Produktionsfaktoren.

Mehr

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Dienstag, 29. Dezember 2015 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Logistik Seite: 1 Vorlesung Logistik und Produktion Quelle: Themenstellungen Logistik und Produktion: 2015 Logistik und Produktion

Mehr

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche.

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Forum Technologietransfer: Windkraft Luftfahrt 26.01.2011 in Varel BLG LOGISTICS GROUP - 2011 BLG Logistics

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Skriptum zur Unterstützung der Vorlesung Logistik (330.164) Institut für Managementwissenschaften Bereich Betriebstechnik und Systemplanung Theresianumgasse 27 1040 Wien Tel.: 01

Mehr

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation 1 INHALT Interim Management Generell Interim Management Logistik

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Grundlagen der Essen, Januar 2000 Grundlagen.ppt/HMW/17.03.00 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Kontraktlogistik entlang der Supply Chain bei Quehenberger Logistics

Kontraktlogistik entlang der Supply Chain bei Quehenberger Logistics Kontraktlogistik entlang der Supply Chain bei Quehenberger Logistics 1 Inhalt 1 Beschaffungs- und Produktionslogistik... 3 2 Lagerlogistik... 4 3 Distributionslogistik... 5 4 Value Added Services... 6

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik Anlage 3 zu 17 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik - Sachliche Gliederung - Abschnitt I: Gemeinsame Fertigkeiten und Kenntnisse gemäß 3 Abs. 1 Lfd. 1 Berufsbildung,

Mehr

Lokale Aufgabenverteilung. Optimierung aus globalem Datenpool. Augen, Ohren Stimme, Fühlen. Baustein 4.0 in unserem Leben

Lokale Aufgabenverteilung. Optimierung aus globalem Datenpool. Augen, Ohren Stimme, Fühlen. Baustein 4.0 in unserem Leben 1 Lokale Aufgabenverteilung Optimierung aus globalem Datenpool Übergang IT-reale Welt Hände, Füsse Augen, Ohren Stimme, Fühlen Baustein 4.0 in unserem Leben 2 2 Supply Chain Management SCM Übersicht Datenverarbeitung

Mehr

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft... 5 Vorwort... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft... 5 Vorwort... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis 7 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft... 5 Vorwort... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Grundlagen... 13 1. Logistikbegriff... 13 2. Entwicklung der Logistik... 14 3.

Mehr

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S Supplyupply Chain Management C-Artikel Solutions S Innovation beginnt damit, die Dinge einmal ganz anders zu sehen! 2 Fazit Nur wer seine Wertschöpfungskette beherrscht, kann seinen Unternehmenserfolg

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

TFH Berlin Logistik I. TFH Berlin Fachbereich I Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften. Logistik I. Prof. Dr.-Ing.

TFH Berlin Logistik I. TFH Berlin Fachbereich I Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften. Logistik I. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Fachbereich I Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften Prof. Dr.-Ing. Werner Ullmann Wintersemester 2002/03 Lernziele Kenntnisse über die Grundlagen der Logistik Fähigkeit zum Denken in

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL.

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. 1 WIR BEWEGEN STAHL Rationell. Kompetent. Individuell. Es geht uns nicht nur darum, Stahl zu transportieren, sondern eine komplexe Industrie mit ganzheitlichen Logistik-Strategien

Mehr

Logistik. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dr.

Logistik. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von. Prof. Dr. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Logistik von Prof. Dr. Harald Ehrmann 4. überarbeitete und aktualisierte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pharmalogistik. Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv.

Pharmalogistik. Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv. Pharmalogistik Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv. Pharmalogistik mit System. Bündelung logistischer Supportprozesse rund um die pharmazeutische Produktion. Europa

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 233202 SS 2015 Zielsetzungen des Supply Chains Managements hohe Flexibilität niedrige Bestände + Durchlaufzeiten

Mehr

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Logistikkonzept und Einkaufsoptimierung - Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Im Rahmen des Workshop : Zukünftige Entwicklung der Krankenhaus-Logistik-Kette 10. Juni 2010 Ulm IWL AG Michael

Mehr

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft!

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft! Logistik Warehouse Konfektionierung Ideen aus Leidenschaft! Ideen aus Leidenschaft! Die Lieferkette im Griff! Logistik wird von erfolgreichen Unternehmen seit Jahren ausgelagert. Dienstleistungs GmbH hat

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION ÜBER 30.000 QM LAGERFLÄCHE JÖBSTL GRUPPE 10 STANDORTE EUROPAWEIT 60 EIGENE LKWS ÜBER 250 MITARBEITER JÖBSTL GRUPPE LEISTUNGSSPEKTRUM 3 Road-Transporte incl. Sondertransporte 3

Mehr

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Intelligente Transportverpackung Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Wolfgang Orgeldinger Mitglied des Vorstandes Chief Operating Officer Ifco Systems N.V. Überblick Ifco

Mehr

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss.

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. WEDLICH.LOGISTICS LEISTUNGEN Ein Unternehmen der WEDLICH.SERVICEGRUPPE Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. Übersee-Import-Export Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an: Übernahme der Waren LCL und FCL

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 6. Auflage 7

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 6. Auflage 7 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 6. Auflage 7 A. Grundlagen 17 1. Logistikbegriff 17 2. Entwicklung der Logistik 18 3. Hauptbereiche der Logistik 20 4. Logistikkonzeption 22

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Behältermanagement und Logistik

Behältermanagement und Logistik Behältermanagement und Logistik Ihre Behälter: Unser Management Wir liefern sauberes Leergut für Ihre qualitätsgerechte Produktion Ihre Produktion: Unsere Logistik Lagern, Verpacken, Sortieren - unser

Mehr

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Leitlinien zur Anpassung der Aufbauorganisation 1. Aufbau

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN...

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... IHR INDIVIDUELLES PORTFOLIO GANZ AUF IHRE BEDÜRFNISSE ZUGESCHNITTEN Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche! "Logistik ist reine Kopfsache! Der Stellenwert

Mehr

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Detailauswertung Mitgliederbefragung Komplexität Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Klein: bis 500 Mitarbeiter Groß: 500 bis über 10.000 Frage 1: Woraus ergibt sich in Ihrem Arbeitsbereich Komplexität?

Mehr

Leading Solutions for Supply Chain Optimization

Leading Solutions for Supply Chain Optimization Leading Solutions for Supply Chain Optimization www.inconso.de IWL-Logistiktage Effizientes Ressourcen Management Ulm, 15. Juni 2012 Inhalt Einleitung Der Regelkreis Der IT-Ablauf Ein Beispielprozess Ausblick

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK Produktionswirtschaft Sommersemester 2015 Vorstellung Prof. Dr. Marion Steven Sekretariat: GC 4/60 Tel.: 0234/32-28010 Sprechstunde:

Mehr

Fuhrpark Technik Kommunikation

Fuhrpark Technik Kommunikation Mensch nutzt Maschine: Mit dem gezielten Einsatz modernster Kommunikationstechnik stellt Neuenhaus sicher, dass Waren und Güter stets zuverlässig und termingetreu transportiert werden. Fuhrpark Technik

Mehr

Unternehmen Transport Logistik. Ihr leistungsstarker Partner. www.utl-logistik.eu

Unternehmen Transport Logistik. Ihr leistungsstarker Partner. www.utl-logistik.eu Unternehmen Transport Logistik Ihr leistungsstarker Partner www.utl-logistik.eu Die Firma UTL stellt sich vor Unser Firmenprofil wir sind eine internationale Projektspedition mit Sitz in Würzburg. Als

Mehr

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Bachelor Betriebswirtschaft 6. und 7. Semester Prof. Dr.-Ing. Alexander Kumpf, Hochschule Landshut kumpf@haw-landshut.de Stand 08.12.2014 Version 2.0b

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd.

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd. Logistiknetzwerke im Kostenfokus Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd., Muttenz Agenda Clariant / Kosten der Logistik Kostentreiber allgemein Stellhebel

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildung zum Fachpraktiker für Lagerlogistik /zur Fachpraktikerin für Lagerlogistik Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildung zum Fachpraktiker für Lagerlogistik /zur Fachpraktikerin für Lagerlogistik Sachliche Gliederung Anlage 1 (zu 8) Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildung zum Fachpraktiker für Lagerlogistik /zur Fachpraktikerin für Lagerlogistik Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler

master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler master template bizagi bpm V34 Bizagi Modeler Table of Contents MASTER TEMPLATE BIZAGI BPM V34...1 BIZAGI MODELER...1 1 PROZESSLANDKARTE...7 1.1 PROZESSLANDKARTE (AUSSCHNITT)...8 1.1.1 Process Elements...8

Mehr

Philosophie. Hier kommt Ihnen eine über 15 jährige Erfahrung in allen Bereichen des Speditionswesens zugute.

Philosophie. Hier kommt Ihnen eine über 15 jährige Erfahrung in allen Bereichen des Speditionswesens zugute. Firmenpräsentation Die WWL Spedition AG, versteht sich als Allround Dienstleister für den Logistikbereich und geht weit über die herkömmlichen Dienstleistungen hinaus. Hier kommt Ihnen eine über 15 jährige

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

WIR ÜBER UNS. Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität.

WIR ÜBER UNS. Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität. PEKERTRANS.DE WIR ÜBER UNS Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität. Die moderne Globalisierung hat uns eine nahezu grenzenlose Welt mit offenen Märkten beschert.

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management Prüfungsfach Prüfungsdauer Supply Chain Management (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der

Mehr

Faszination RFID - eine Technik im Fokus von Anspruch und Vision

Faszination RFID - eine Technik im Fokus von Anspruch und Vision Faszination RFID - eine Technik im Fokus von Anspruch und Vision Kompetenztag Logistik 2010 LOGISTIK HEUTE und Detecon 08.05.2007 Bonn Dr. Volker Lange Gliederung Kurze Vorstellung Fraunhofer Veränderungstreiber

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Logistik-Delphi-Studie

Logistik-Delphi-Studie Ergebnisse der zweiten Runde der Logistik-Delphi-Studie Dipl.-Kff. Alessa Münchow Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement Universität Duisburg-Essen, Campus Essen 18.10.2012 Projekt

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Die Unternehmensgruppe Hergarten

Die Unternehmensgruppe Hergarten Die Unternehmensgruppe Hergarten Spezialist für Stahllogistik und Stahltransport Ihr Spezialist für Stahllogistik und Stahltransport Inhalt Inhalte Unsere Familie steht seit 1902 für eine kompetente und

Mehr

Versandprozesse (Begleitskript)

Versandprozesse (Begleitskript) IT-Kompaktkurs: Material- und Fertigungswirtschaft (Folge 14) Versandprozesse (Begleitskript) Prof. Dr. Constantin May, FH Ansbach http://www.may.fh-ansbach.de mailto:cmay@fh-ansbach.de Wenn wir einen

Mehr

INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration.

INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration. INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration. LAGERVERWALTUNGSSYSTEME MATERIALFLUSSSYSTEME SPEICHERPROGRAMMIERBARE STEUERUNGEN (SPS) VISUALISIERUNGSSYSTEME (SCADA) KOMMISSIONIER- UND VERTEILSYSTEME

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul)

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik

Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik Sebastian Kummer (Hrsg.) Oskar Grün Werner Jammernegg Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik Das Übungsbuch 2., aktualisierte Auflage Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston

Mehr

Inhalt. Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess

Inhalt. Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess Inhalt Teil I Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess 1 Logistikgerechte Fabrikplanung... 3 1.1 Anforderungen logistikgerechter Fabrikplanung... 3 1.2 Logistik der kurzen Wege am Beispiel BMW Leipzig...

Mehr

Huppertz Group - logistics solutions. HUPPERTZ GROUP logistics solutions 2014 www.huppertz.de

Huppertz Group - logistics solutions. HUPPERTZ GROUP logistics solutions 2014 www.huppertz.de Huppertz Group - logistics solutions Huppertz Group - logistics solutions Agenda - Die Huppertz Group - Leistungen - Das Huppertz Lean Logistics System - Qualität, Referenzen, Kontakt - Fragen und Antworten

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Ihre Fracht soll eine Last weniger für Sie sein. Landverkehr und Seefracht. Luftfracht und Logistik.

Ihre Fracht soll eine Last weniger für Sie sein. Landverkehr und Seefracht. Luftfracht und Logistik. Ihre Fracht soll eine Last weniger für Sie sein. Landverkehr und Seefracht. Luftfracht und Logistik. Expert crew4you Spezialverkehre & Projekte Paketlogistik Kontraktlogistik crew4you 2 Dienstleistungen

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

42020 KE1 Aufgaben SCM

42020 KE1 Aufgaben SCM 2.2 Aufgaben des SCM Die Aufgaben des SCM können in 2 Betrachtungsebenen gegliedert werden: 1. Institutionelle Ebene: hier wird die Gestaltung des Wertschöpfungsnetzwerkes zwischen den Unternehmen und

Mehr

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN U-CI Uebach Consulting Innovations GmbH Auf der Wiese 10 D-57258 Freudenberg UMSETZEN DER ERFASSUNG UND OPTIMIERTEN DER ERFASSUNGSDATEN Erfassung

Mehr

Produktionsmanagement"

Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird ab kommendem Semester in einem Semester-Rhythmus angeboten: Modul 1: Beschaffungsmanagement

Mehr

Just in Time in der Bauproduktion

Just in Time in der Bauproduktion Just in Time in der Bauproduktion Stand und Weiterentwicklung baulogistischer Lösungen Jürgen Kirsch Universität Karlsruhe (TH) Hintergrund: Forschungsprojekt ein Produktionssystem für den Bauunternehmer

Mehr

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 9.12.2010

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Präsentation. Innovationen in der Logistik Herausforderungen und Chancen. Stefan Schröder Geschäftsführer LNC GmbH

Präsentation. Innovationen in der Logistik Herausforderungen und Chancen. Stefan Schröder Geschäftsführer LNC GmbH Präsentation Innovationen in der Logistik Herausforderungen und Chancen Stefan Schröder Geschäftsführer LNC GmbH 27. April 2006, Hannover 27. April 2006, Logistics Network Congress, Hannover Folie 1 2006

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Franz Hero, Leiter Entwicklung Supply Chain Management und Logistik 25. November 2014 Die Supply Chain muss sich an neue Realitäten anpassen Innovative Technologien

Mehr

Close to your business. Fashion Logistics

Close to your business. Fashion Logistics Close to your business. Fashion Logistics Schweden Finnland Norwegen Fashion Logistics europaweit. Irland Dänemark Litauen Estland Lettland Russland Mit eigenen Standorten sowie exklusiven Partnerschaften

Mehr

Logistik Telematik II

Logistik Telematik II Logistik Telematik II Willkommen zur Lehrveranstaltung Logistik Telematik II der TFH Wildau Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler brun@igw.tfh-wildau.de http://www.tfh-wildau.de/sbruntha Ablauf und Organisation

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der

Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Intralogistik und Optimierungspotenziale in der Supply-Chain ESKAPE Identifikationstechnik AG Hager PapPrint Open House 04.09.2009 1 ESKAPE im Überblick Gründung: 28.08.1998 Firmierung: ESKAPE Identifikationstechnik

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Einführung in die Allgemeine

Einführung in die Allgemeine Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Thomas Straub Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Vorwort zur ersten Auflage 15 Vorwort zur zweiten Auflage 15 Inhalte

Mehr

Willkommen bei SONIMA. Ihr Partner für modulare Lösungen

Willkommen bei SONIMA. Ihr Partner für modulare Lösungen Willkommen bei SONIMA Ihr Partner für modulare Lösungen 1 Modulare Lösungen Lagerhaltung Logistik Qualitäts- Service Kommissionieren Umpacken Teile- Beschaffung Industrielle Reinigung Produktion Montage

Mehr

Produktinformation. Beschreibung. CLICK Reply SCE (Supply Chain Execution) System

Produktinformation. Beschreibung. CLICK Reply SCE (Supply Chain Execution) System Produktinformation Beschreibung CLICK Reply SCE (Supply Chain Execution) System Das CLICK Reply SCE System bietet dem Kunden eine ganzheitliche Optimierung des Lagermanagements. Es vereinfacht die innerbetriebliche

Mehr

Lernziele. ! Welche Ziele werden durch die Logistik verfolgt? ! Wie kann Logistik definiert werden?

Lernziele. ! Welche Ziele werden durch die Logistik verfolgt? ! Wie kann Logistik definiert werden? Lernziele! Welche Ziele werden durch die Logistik verfolgt?! Wie kann Logistik definiert werden?! Welche speziellen Anforderungen und Aufgaben existieren in den einzelnen Logistikbereichen?! Welchen Einfluss

Mehr