Welch ein Abenteuer! Projektbericht. Lebenshilfe Dieburg Verein für Menschen mit Behinderungen e.v. Fachdienst für Offene Hilfen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welch ein Abenteuer! Projektbericht. Lebenshilfe Dieburg Verein für Menschen mit Behinderungen e.v. Fachdienst für Offene Hilfen"

Transkript

1 Welch ein Abenteuer! Projektbericht Lebenshilfe Dieburg Verein für Menschen mit Behinderungen e.v. Fachdienst für Offene Hilfen

2 Einleitung Konzept/Inklusion Inklusion weit mehr als Integration! Das Wort Inklusion (lateinisch inclusio, der Einschluss ) bedeutet Einbeziehung, Einbeschlossenheit, Dazugehörigkeit Exklusion Separation Integration Inklusion Eben haben wir unser sehr erfolgreiches Projekt Sommernachtstraum, ein Stück Theater von Allen für Alle beendet. Eine menschlich und künstlerisch sehr intensive und erlebnisreiche Zeit, in welcher wir mit drei Ensembles, den SeniorInnen der Akademie 55plus, den Jugendlichen des Jungen Theaterlabors und der Theatergruppe Dieburgis, einer Theatergruppe der Lebenshilfe Dieburg, ein Theaterstück von Shakespeare erprobt und erlebbar gemacht haben. Max Augenfeld hatte den Sommernachtstraum vorgeschlagen, weil in diesem Stück verschiedene Welten aufeinander prallen - auch die Welt der Menschen mit Behinderung schien uns getrennt oder zumindest parallel zur Welt der Normalos zu verlaufen. Diese Trennung aufzuheben war unser Anliegen und der große Shakespeare bot uns eine Lösung an: Im Sommernachtstraum kommen nach langen Irrungen am Ende alle zusammen. Und auch das sollte sich als Parallele herausstellen: Der Weg zur Premiere war ganz schön lang, aber auch ganz schön schön! Gleichzeitig zur Entwicklung der Ideen für das Projekt musste vor Beginn zunächst ein Finanzierungsplan erstellt und Sponsoren gesucht werden, die ein inklusives Projekt unterstützen würden. Aktion Mensch war hier der erste Ansprechpartner für die Produktionsleitung aus der Lebenshilfe, da aktuell derartige Inklusionsprojekte gefördert werden. Zudem mussten weitere Sponsoren gefunden werden, um den Eigenanteil an dem Projekt finanzieren zu können, der die Voraussetzungen für die Zusage durch Aktion Mensch bildet. Für den Fall, dass wir keine Unterstützung von Aktion Mensch erhalten würden, wären Sponsorenleistungen eine Basisfinanzierung des Projektes und würden es überhaupt erst ermöglichen. Nach einem Antrag bei Aktion Mensch muss man erfahrungsgemäß bis zu 15 Monate warten, bis man einen dann hoffentlich positiven Bescheid erhält. Das Projekt sollte jedoch schon in einem Jahr abgeschlossen sein. Durch vielfältige Kontakte und einer guten Werbekampagne per Internet, gesponsert von dasign, einer Darmstädter Agentur für integrierte Kommunikation, konnten dankenswerter Weise im Laufe des ersten halben Jahres Sponsoren gefunden werden, um den Eigenanteil sicher zu stellen. Mit ganz viel Idealismus und Engagement hat das Regieteam vertraglich zugestimmt, dass erst nach Auszahlung aller Gelder die volle Honorarsumme gezahlt werden könnte. Vorläufig wurden nur 25 % des zu erwartenden Honorars in Abschlagszahlungen gewährt. Überzeugt vom Projekt konnten sich alle auf dieses Arrangement einlassen zugunsten der gemeinsamen inklusiven Arbeit. In dem Projekt wurde der anfangs noch fremd und intellektuell anmutende Begriff Inklusion greifbarer und auf wunderbare Weise für alle Mitspieler erlebbar. Ob es sich darum handelte, dass plötzlich Spieler mit geistiger Behinderung andere Spieler korrigierten, man einander bei Improvisationen half oder zwischendurch die Proben durch plötzliche Umarmungen und emotionale Reaktionen (weil die Personen auf der Bühne gerade etwas Trauriges erlebten) unterbrochen wurden, immer mehr wurde jeder einzelne Spieler in seiner Einzigartigkeit wahrgenommen und angenommen. Das Projekt wurde mit gemeinsamen Proben aller drei beteiligten Gruppen in den Räumen der Lebenshilfe Dieburg gestartet. Die Teilnehmer wurden vom Regieteam eingeladen, sich dem Theaterspiel mit spielerischen Körper- und Sprachübungen anzunähern. Des Weiteren wurde ein Schwerpunkt auf die Gruppenfindung und die Stärkung der Gruppendynamik gelegt. Dem Regieteam war bewusst, dass ein inklusives Theaterstück nur von Erfolg gekrönt sein wird, 2 3

3 Probe Proben, Proben, Proben wenn der Fokus darauf liegt, dass die einzelnen Welch ein Abenteuer! Sommernachtstraum von Teilnehmer schnell zueinander finden und Shakespeare. Schon die Zusammensetzung des gemeinsam mit dem Regieteam ein Vertrauensverhältnis Ensembles ist ein Knaller: Unsere Dieburgis herstellen würden. Anfangs gab es (Lebenshilfe), die jungen Leute des Theaterlabor von Seiten der Jugendlichen und der SeniorInnen (Junges Theaterlabor) und schließlich wir Alten große Unsicherheit gegenüber den Menschen (Theaterlabor 55plus). Noch haben wir unterschiedliche mit Behinderung. Viele gemeinsame Spiele Probenzeiten, so dass ich nur über mussten immer wieder durch den Wunsch der meinen Bereich sprechen kann: Zunächst Proben DieBurgis, sich nicht so viel bewegen zu wollen, in den Räumen der Lebenshilfe, dann im Aufenthaltsraum unterbrochen werden. Un-sicherheit, aber auch der Alfred-Delp-Schule in Dieburg. viel gemeinsames Gelächter prägten diese erste Ganz zu Anfang konnten sich allerdings alle Phase der Zusammenarbeit. Hier der Ausschnitt Gruppen schon mal beschnuppern. Für mich war eines Probenberichtes einer Seniorin aus dieser das ein wunderschönes Erlebnis. Anfangszeit: 4 5

4 Straßentheater Ich habe immerhin schon 2x die 6 auf dem Buckel (wie Bettina sich ausdrückt), aber ich kenne keine Gruppe wie unsere Dieburgis, die mich je so herzlich empfangen hätte. Von jetzt auf gleich haben sie sich meinen Vornamen gemerkt, mich gedrückt, geherzt, Küsschen verteilt, nicht nachgefragt woher ich komme und was ich bin: Sie haben mich angenommen wie ich bin. Gemeinsam wurde nun im weiteren Probeprozess das Thema Liebe und Streit thematisiert. Dabei lag immer ein Fokus darauf, jede einzelne Kleingruppe mit Jungen, Menschen mit Behinderung und SeniorInnen zu bestücken. Die Gruppen arbeiteten dadurch in verschiedensten Konstellationen zusammen und es gab erstaunliche Ergebnisse. In dieser Durchmischung stellten wir uns auch die Besetzung der Rollen vor, wobei wir jedem unbedingt Texte und einen individuellen Charakter geben wollten. Niemand sollte nur Staffage sein. Das Thema Liebe und Streit beinhaltete für alle drei Gruppierungen einen wahren Schatz an Ideen und Bildern. So wurde der künstlerische Prozess für die Teilnehmer erlebbar. Diese Arbeit war sehr zeitaufwändig und konnte nicht mehr in einem wöchentlichen Treffen geleistet werden. So beschlossen wir, die Teilnehmer nach Neigung auf vier Untergruppen zu verteilen. Jede Untergruppe probte nun an einem anderen Wochentag. Das bedeutete einen vierfachen Zeitaufwand von unserer Seite hatten wir ja mit der Hälfte der Zeit gerechnet. Erste Feuerprobe: Handwerkerstück als Straßentheater in Darmstadt 6 7

5 Aufführung Eine besondere organisatorische Herausforderung wurde damit auch an die Dienststelle der Lebenshilfe gestellt. Zu den regelmäßigen Proben mussten einzelne Teilnehmer an einem weiteren Tag in der Woche zuhause abgeholt und zum Proberaum gefahren werden. Nachdem 4 Teilnehmer aus dem Landkreis abgeholt waren, waren schon mal 60 Kilometer auf dem Tacho des Dienstwagens der Lebenshilfe abzulesen. Die Teilnehmer mussten anfangs zunächst auch überredet werden, ihre regelmäßige Freizeitgestaltung oder das Ausruhen nach einem anstrengenden Arbeitstag für dieses Projekt für eine ungewisse Zeit auszusetzen. Aber der Spaß an den gemeinsamen Proben war immer wieder der Antriebsmotor für eine regelmäßige Teilnahme. Der größere Zeitaufwand gab uns als Regieteam die Möglichkeit, viel individueller mit den einzelnen Menschen umzugehen und sie im kreativen Prozess zu begleiten. Wir vermittelten allen den Inhalt von Shakespeares Sommernachtstraum und ließen sie ihre Vorstellungen von der Realisierung malen. Diese Bilder, vor allem von Britta von den DieBurgis beeindruckend gestaltet, inspirierten unsere beiden Ausstatter Sabine Pfisterer und Eckard Burk in ihren Vorstellungen. Dann verteilten wir die Rollen und arbeiteten an den verschiedenen Erzählsträngen des Stückes parallel. Natürlich mussten wir die eine oder andere Rolle noch umbesetzen, weil wir merkten, dass es nicht passte so wurde aus Christel der dritte Puck, weil sich die Konstellation mit Heidi als zweite Titania als wenig günstig heraus stellte. Lebendige Kulisse: Der Park im Schloß Fechenbach in Dieburg 8 8 9

6 Aufführung In dieser Phase entstand eine große Vertrautheit zwischen den einzelnen Gruppierungen. Einen großen Beitrag dazu leisteten gezielt eingesetzte Rituale am Anfang und am Endpunkt jeder Probe. Jeder Dieburgi bekam einen Bühnenpaten d.h. eine Person die ihn oder sie auf der Bühne bei den Improvisationen unterstützte. Durch dieses Tandemprinzip wurden Ängste der Teilnehmer gezielt abgebaut und die gesamte Zusammenarbeit wurde viel flexibler. Unsere Bedenken, ob dies von den Teilnehmern getragen werden würde, wurden schnell aufgehoben. Die große Selbstverständlichkeit mit der die Jugendlichen, die Menschen mit Behinderung und die Seniorinnen sich jetzt bei Auf- und Abtritten halfen, beeindruckte nachhaltig. Hier leitete auch die Musikerin Anka Hirsch einen wichtigen Beitrag. Die Arbeit mit der Musik in Form von Entwicklung musikalischer Elemente für das Stück lockte auch die jetzt noch Schüchternen aus der Reserve und sie konnten sich in ihrer Kreativität entfalten. Der Probenprozess intensivierte sich von Woche zu Woche. Natürlich gab es immer wieder Proben, die mit allen zusammen stattfanden. Die Gruppen zeigten dann, was sie in der Zwischenzeit erarbeitet hatten, wobei die Ergebnisse immer wertgeschätzt wurden. Dazu trugen alle, besonders aber DieBurgis bei. Zitat aus dem Bericht einer Teilnehmerin: Ein besonders schönes Ereignis war die gemeinsame Weihnachtsfeier in den festlich geschmückten Räumen der Lebenshilfe. Nicht nur, dass wir uns an Plätzchen und Kuchen laben konnten: Die drei Gruppen haben sich zum ersten Mal auch ihre bis dahin erarbeiteten Szenen vorgespielt. Wir waren jeweils begeistert von der Arbeit der Anderen und haben mit fröhlichem Applaus nicht gespart. Voller Staunen stehe ich immer wieder vor der Spielfreude und auch der Fähigkeit unserer Dieburgis, die Improvisationen umzusetzen. Neidisch bin ich, wenn sie einfach auch mal sagen Nein, das mache ich nicht und ihren Unmut ganz deutlich zeigen. Eine besondere Freude haben wir alle an der Musik - da sind wir alle gleich. Unglaublich wie sie das hinkriegen: Die Musik! Großartig zu beobachten war, wie vor allem die Menschen mit Behinderung innerhalb von Shakespeares Textkörper sich immer wieder improvisatorisch in ihrer Rolle ausagierten, besonders Marco von den Burgis war darin fantastisch! Dies führte natürlich bei den anderen MitspielerInnen anfangs zu Unsicherheiten aber die Wiederholbarkeit der Szenen im Detail war nicht angestrebt

7 Aufführung Alle wurden dazu angehalten, die Spielfreude und Improvisationslust nicht zu bremsen. Dieser Prozess bedurfte großer Geduld stellte sich aber als sehr praktikabel dar. Schön war es zu beobachten, wie im Laufe der Proben jeder an unterschiedlichen Dingen wuchs. Manchmal waren die Proben aber auch eine Sisyphusarbeit: alles was schon da war, ist, wenn einer der Teilnehmer schlecht drauf ist, wieder weg. Wir forderten Präzision, Texttreue und Wiederholbarkeit in den Phasen der Nicht-Improvisation ein, und natürlich von allen. Das war richtig so und wir merkten, wie alle mitzogen und sich anstrengten. Für uns war es eine große Herausforderung, mit den kurzen Konzentrationsphasen der Gruppe auszukommen. Wir mussten lernen, nicht mit Druck zu arbeiten, sondern zu akzeptieren, wenn grade Pausen gebraucht wurden jemand plötzlich ein paar Umarmungen brauchte oder Jubel ausbrach, weil der Musikeinsatz gerade richtig war. Neben dieser Herausforderung war es spannend zu merken, wie viel Lebendigkeit gerade in diesem spontanen Umsetzen der eigenen Befindlichkeit liegt und welche Kreativität es freisetzt, sich nicht zu verkrampfen. Wir lernten, Geduld nicht als Zweck, sondern als Ziel wahrzunehmen. Diese Mischung machte die große menschliche Qualität dieses Projektes aus. Zur Unterstützung der Teilnahme an den Proben und zur Kommunikation des Erlebten danach mit Eltern und Betreuern in Wohngruppen, war zu den Gesamtproben immer eine pädagogische Fachkraft aus der Regie des Lebenshilfe-Teams anwesend. Der Mitarbeiter ist schon viele Jahre Ansprechpartner bei allen Angelegenheiten rund um DieBurgis und konnte damit vieles und dann immer mehr vor, während und nach den Proben für und mit den Teilnehmern mit Behinderung organisieren und klären. Das große Fragezeichen für uns alle war wie wird das alles vor Publikum laufen? Wir haben daher drei Voretappen eingebaut, um beobachten zu können, wie unsere DarstellerInnen auf Publikum reagieren. Sehr nervös waren alle vor der Präsentation im Staatstheater. Der große Raum, das Licht und die vielen Menschen erschreckten interessanterweise unsere gemischten Ensembles nicht. Hier hat sich das sorgfältige Proben der Grundstränge und Eckpunkte ausgezahlt. Alle spielten und improvisierten an den richtigen Stellen. Vor allem die Spieler mit Behinderung waren in Höchstform und rissen die anderen mit ihrer Spielfreude mit. Große Euphorie herrschte dann bei der darauf folgenden Feier in der Kantine des Staatstheaters. Hier waren wir mit unserem gemischten Ensemble ein Fremdkörper. Wir merkten, wie normal sich diese Inklusion für uns schon anfühlt. Als einer der Mitspieler lauter wurde, weil das Essen nicht genau zur verabredeten Zeit da war, regte sich aus dem Ensemble keiner auf: So ist er eben, der wird halt mal laut. Die vielen Umarmungen und das laute Lachen zogen neugierige Blicke auf uns

8 Aufführung wurden nun länger und länger, was bedeutete, dass unser Ensemble sich auch länger am Stück konzentrieren musste. In dieser Beziehung hatten wir die größten Bedenken: Werden sie es alle schaffen über 70 Minuten konzentriert zu sein? Aber auch diese Sorge stellte sich als völlig unbegründet dar. Wir bemerkten, dass wir uns alle unterschätzt hatten. Manchmal erschienen uns DieBurgis nach den Proben frischer als vorher. Im Leitungsteam nahmen wir verschiedene Rollen ein und konnten so emotional die Bedürfnisse unseres Riesenensembles auffangen: Max und Nadja waren die Leitwölfe, die forderten und förderten, Norma und Johannes waren die Klagemauer für alle Probleme. Anka bereicherte das Projekt mit ihrer Musik, Sabine und Eckard steuerten an den wunderbaren Spielorten fantasievolle Kostüme bei, Tobias war der Mittler zwischen allen und Christine schob die Regler für die Basis und den Hintergrund. Unsere gemischten Gefühle, wie das Projekt wohl in der Bevölkerung aufgenommen würde, änderten sich spätestens ab dem Vorverkauf der Karten. Innerhalb von 2 Wochen waren sämtliche 4 Veranstaltungen ausverkauft mit zweimal 180 Zuschauern vor dem Schloß Fechenbach in Dieburg und ursprünglich 150 Zuschauern im Prinz- Georg-Garten in Darmstadt. Besonders in Darmstadt war der Andrang an beiden Abenden an der Abendkasse noch so groß, dass wir jeweils noch ca Zuschauer zusätzlich einlassen konnten. Die Presseberichte waren alle voll des Lobes über die Inszenierung und die Ausstattung besonders auch über die aktive Einbeziehung der Zuschauer, indem sie mit Papphockern den Ort des Geschehens vom Schloss in den Wald und wieder zurück wechselten, ein Erlebnis, das die überaus positiven Eindrücke des Stückes noch verstärkten. Kurz darauf standen nun noch Auftritte bei der Jubiläumsfeier der Akademie 55plus und die Handwerkszenen als Straßentheater in Darmstadt bevor. Wir sorgten uns nach der Erfahrung in der Kantine des Staatstheaters, ob die Passanten irritiert auf unser Ensemble reagieren würden. Die Sorge stellte sich als unbegründet heraus eine große Herzlichkeit wurde den Spielern entgegengebracht und stärkte unser und deren Vertrauen in die Arbeit. Besonders DieBurgis bestachen mit ihrer Direktheit und waren sehr stolz über das große Foto im Darmstädter Echo und in der Frankfurter Rundschau. Nach gut 9 Monaten miteinander, rückten die Aufführungstermine immer näher. Nun probten wir vor Ort vor dem Schloss und im Schlosspark - auch an den Wochenenden. Das war für alle Beteiligten eine neue und manchmal auch sehr anstrengende Erfahrung. Dazu kamen die Kostüme, die wir aufwändig gestalteten und mit dem Ensemble selbst herstellten. Die Probephasen 14 15

9 Aufführung Was hat das Theaterprojekt den MitspielerInnen gebracht? Wunderbar an diesem Projekt war, dass Menschen, die sonst nichts miteinander zu tun haben, so intensiv miteinander agieren und voneinander lernen konnten. Dem Regieteam war es wichtig, ab den ersten Probetagen mit theaterpädagogischen Methoden das Vertrauensverhältnis in der Gruppe zu fördern. Individuelle Hemmungen konnten so abgelegt werden. Die TeilnehmerInnen zeigten Eigeninitiative für die Gruppe, wodurch die Kommunikation untereinander gestärkt wurde. Das Ganze war immer wieder ein Lernprozess, den alle Beteiligten eingehen mussten. Sie lernten belastbarer zu sein, aufeinander zu achten und flexibel und kreativ zu agieren. Dies alles passierte auf Augenhöhe. Das Projekt fungierte als Gerüst, in dem jeder Teilnehmer ein Pfeiler war und sich in seinem Tempo entwickeln konnte. Das Ziel war ein gemeinsamer Auftritt, in dem dieses Stück jeden Abend ein bisschen anders den Zuschauern gezeigt wurde. Jeder war dabei genauso wichtig wie der andere! Am Ende war aus drei Ensembles eines geworden. Einmal hörte der Burgi Jürgen eine Unterhaltung mit, in der von Behinderung die Rede war und sagte dann: Was soll das eigentlich mit der Behinderung? Er sprach uns in diesem Moment aus der Seele! Zitat einer Teilnehmerin mit Behinderung, die anfangs sehr schüchtern war, sich im Laufe des Projektes aber sehr selbstsicher entwickelt hat: Ich bin Schauspielerin und ich bin gut! Großer Andrang bei den Aufführungen Die Einsatzfähigkeit und die Offenheit, die wir und alle Teilnehmer einbrachten, ermöglichten eine Persönlichkeitsentwicklung jedes einzelnen in der Gruppe hin zu einem vertrauensvollen Ensemble. In diesem Prozess haben wir alle voneinander gelernt. Dadurch wurde die Grenze zwischen behindert und nicht behindert, zwischen jung und alt, zwischen national und international aufgehoben. Der einzelne Mensch mit seiner Phantasie und seiner jeweiligen Individualität stand im Vordergrund. Dieses Stück wird seine Fortsetzung finden es sind schon jetzt drei weitere Auftritte mit Szenen daraus geplant! Und ein neues Stück in einem zeitlich und organisatorisch kleineren Rahmen ist auch schon wieder in Planung es war nicht nur ein Sommernachtstraum, die gemeinsame Theaterarbeit geht weiter 16 17

10 Presse Presse Die positive Resonanz war enorm Brief einer Mutter: 18 Mehr Artikel und Berichte unter: 19

11 Inszenierung Max Augenfeld, Nadja Soukup Ausstattung Sabine Pfisterer, Eckard Burk Musik Anka Hirsch Co-Inszenierung Handwerker-Szenen Kai Schuber Textfassung Nadja Soukup, Max Augenfeld Kai Schuber Assistenz Norma González-Daniels Johannes Christopher Maier Praktikantin Eva Lankau, Reka Nassal Technik Frederik Freber Produktionsleitung Max Augenfeld, Nadja Soukup, Christine Ortwein-Kartmann PR Christine Ortwein-Kartmann Ingeborg Scheer, Nadja Soukup, Max Augenfeld Theaterpädagogische Leitung Kai Schuber Pädagogische Organisation und Koordination Tobias Nolte Theseus Detlef Sonnentag Hippolyta Hannah Eifler-Schaumann Egeus Matthias Heinrichs Hermia Julia Mandl Lysander Luca Füchtenkordt Helena Tatiana Soto-Bermudez Demetrius Alex Geidt Philostrat Anka Hirsch, Nadja Soukup, Max Augenfeld Handwerker Dagmar, Queen of Schraubendreher Alisa Kunina / Eva Lankau Didi, Freiherr von Pümpel Johannes Christopher Maier Rainer Amboss Rainer Heckwolf Sissy Schleifgerät Christine Eifel Harry Holzhammer Tim Ganzel Marianne Beißzange Marianne Gläsner Sue Spitzhacke Steff Habicht Martina Kettensäge Martina Karch Fabienne Farbrolle Viola Mayr Christian Maschinenbauer Christian Mürle Marianne Reißbrett Marianne Ohrendorf Bob Presslufthammer Jürgen Vonberger Fritzy Fensterleder Brigitte Witt Wir waren dabei! Oberon Jürgen Dresenkamp Titania Heidi Seidl Puck 1/ Norma González-Daniels Puck 2/ Marco Huber Puck3/ Christel Heckwolf Elfen: Mottenfraß Lisa Emrich Tausendschönchen Stefanie Fahnenschreiber Kichererbse Britta Hövelmann Schafsnase Hildegard Krassowski Rinderbremse Mechthild Ollrog Kratzdistel Sarah-Carina Petri Warzenbeißer Stefanie Ruck Zimteule Dorit Schmidt Glühwürmchen Bettina Theilig Sponsorenur Impressum: Text: Nadja Soukup, Christine Ortwein-Kartmann Layout: dasign GmbH, Darmstadt Titeldesign: Daniel Unger Druck: Lasertype

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben.

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. » Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen,

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11)

Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11) Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11) Andreas Legner und Christine Kramel (Theater-)Spielend Deutsch lernen Erarbeiten und Aufführen eines deutschsprachigen

Mehr

Sozialpädagogisches Konzept

Sozialpädagogisches Konzept Sozialpädagogisches Konzept Unsere Philosophie Es geht bei Erziehung und Bildung nicht darum, das Gedächtnis wie ein Fass zu füllen, sondern darum, Lichter anzuzünden, die alleine weiterbrennen können.

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Theater für Fremdsprachige

Theater für Fremdsprachige Annette Kuhn, Schauspiel, Theaterpädagogik, Regie Freier Platz 7, 8200 Schaffhausen, Schweiz info@annettekuhn.ch, www.annettekuhn.ch, mobil CH: 078 683 96 02, mobil D: 0175 627 14 52 Theater für Fremdsprachige

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Die Sommerschule in Stuttgart wurde in Kooperation mit dem Aktivpark Bergheide, der sich in Trägerschaft der Caritas befindet, organisiert

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Wann? > 11. Dezember 2015 bis 12. Dezember 2015

Wann? > 11. Dezember 2015 bis 12. Dezember 2015 Festival und Theaterplattform 11. - 13.12.2015 Kampnagel, Hamburg EUCREA Theater-Plattform Auf dieser Plattform diskutieren viele Menschen darüber, was inklusives Theater sein kann. Eine Plattform ist

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Die Rolle des Reporters stellt eine schöne Möglichkeit für Kinder dar, selbst aktiv zu werden und kommunikative Fähigkeiten zu schulen. Darüber hinaus erhalten

Mehr

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten Liebe Eltern, Ihr Kind wird in unseren Einrichtungen für die Betreuung unter 3 Jahren aufgenommen. Wir freuen uns auf die Begegnung mit

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung Sie über uns Wir bekamen viele positive Reaktionen seitens unserer Tagungsteilnehmer, vor allem die Kollegen aus Übersee waren tief beeindruckt über den guten Service. Deutschland scheint also doch keine

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

8.78 Theaterorientierte Teamentwicklung

8.78 Theaterorientierte Teamentwicklung 8.78 Theaterorientierte Teamentwicklung In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Ihnen Theaterpädagogik in der Teamentwicklung ungeahnte Möglichkeiten eröffnet, welche Kriterien bei erlebnis- und handlungsorientierten

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Im Rahmen einer fünftägigen Klassenreise nach Preddöhl haben 4 Schülerinnen* und zwei Schüler der Oberstufenklasse an einem insgesamt

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

ANDORRA MODELL. Mappe Produktion 2010, Theater U21. Theater für Jugendliche - St. Gallen Schweiz. Inhalt

ANDORRA MODELL. Mappe Produktion 2010, Theater U21. Theater für Jugendliche - St. Gallen Schweiz. Inhalt ANDORRA Mappe Produktion 2010, Theater U21 Kontakt THEATER U21 Postfach 2154 9001 St.Gallen adrianstrazza@u21.ch +41 71 278 30 18 www.u21.ch PC 85-583860-0 Inhalt Theater U21 Bisherige Produktionen Das

Mehr

20 Bitten von Kindern. an ihre geschiedenen oder getrennten Eltern

20 Bitten von Kindern. an ihre geschiedenen oder getrennten Eltern 20 Bitten von Kindern an ihre geschiedenen oder getrennten Eltern Dr. Karin Jäckel In Memoriam Dieter Mark Alle Rechte liegen bei der Verfasserin Wenn die Familie zerbricht, reagieren Kinder meist mit

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Selecta am Start mit attraktiven Neuheiten und spannenden Kooperationen. Im neuen Gesicht zurück zum Ursprung

Selecta am Start mit attraktiven Neuheiten und spannenden Kooperationen. Im neuen Gesicht zurück zum Ursprung PRESSEINFORMATION Selecta Spielzeug AG Römerstraße 1 83533 Edling Telefon (0 80 71) 10 06-0 Telefax (0 80 71) 10 06-40 http://www.selecta-spielzeug.de Selecta am Start mit attraktiven Neuheiten und spannenden

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Tanz Judith Nüßler Spiel Andrea Lucas Regie, Choreographie Britta Lieberknecht, Andrea Lucas Komposition Thomas Marey Dauer 40 Minuten

Tanz Judith Nüßler Spiel Andrea Lucas Regie, Choreographie Britta Lieberknecht, Andrea Lucas Komposition Thomas Marey Dauer 40 Minuten mit dir zu sammen Tanz-Theater über Freundschaft ohne Grenzen für Kinder von 2 bis 6 Jahren und Familien Tanz Judith Nüßler Spiel Andrea Lucas Regie, Choreographie Britta Lieberknecht, Andrea Lucas Komposition

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.]

Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.] Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.] organisieren. differenzieren. faszinieren. Alle für Eines Ihre Zufriedenheit. [Denn nur im Team ist Herausragendes möglich.] bluepool

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

Begleitheft für Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche/LRS. Legasthenie das pack ich! Der Esel ist chluk und weise. Wir arbeiten zusammen

Begleitheft für Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche/LRS. Legasthenie das pack ich! Der Esel ist chluk und weise. Wir arbeiten zusammen Begleitheft für Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche/LRS Legasthenie das pack ich! Der Esel ist chluk und weise Wir arbeiten zusammen Einleitung Vorgeschichte Hinweise der Eltern In diesem Heft können

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen

Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Die Evangelische Jugend von Westfalen macht viele spannende und schöne Veranstaltungen. Viele Kinder und Jugendliche machen etwas zusammen.

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Durch die Erfahrung ahnst du manchmal, was geschehen wird. Interviews Julia Fassbender, Fotografin Blatt 1/5

Durch die Erfahrung ahnst du manchmal, was geschehen wird. Interviews Julia Fassbender, Fotografin Blatt 1/5 Ein Interview mit der Fotografin und Bildkoordinatorin im Bundespresseamt, Julia Fassbender Durch die Erfahrung ahnst du manchmal, was geschehen wird Der Grand méchant loup war im Presse- und Informationsamt

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Oktober bis Dezember 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben eine Frage

Mehr

und jetzt bist Du hier

und jetzt bist Du hier und jetzt bist Du hier Unsere erste Begegnung mit Bewohnern des Roma-Hauses In den Peschen war am 12. März diesen Jahres in der Lise-Meitner-Gesamtschule. Die Schule hatte gemeinsam mit der RAA, heute

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Presseinformation Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Heidelberger Life-Science Lab Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg / Bunsen-Gymnasium und Marie-Baum-Schule Heidelberg; Goethe-Gymnasium

Mehr

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum)

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel (Julias Notizen) TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Glück: Akzeptanz, so wie ich bin ( Ich bin gut so

Mehr

Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache

Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache Chancen nutzen. Stärken zeigen. Was Inklusion ist und wie wir Inklusion verstehen ALLe IN!? Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache Der Text zum Inklusionsverständnis der Lebenshilfe

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer

Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer Power Point Präsentation Was ist Unterstützte Kommunikation? Wie kann man das jemandem erklären, der noch nie von diesem Thema gehört hat? Dieser

Mehr

Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen

Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen Findt Eventagentur Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen Entlasten Sie mit unserer Hilfe Ihr Unternehmen. Nutzen Sie diese externe Lösung für Ihre Veranstaltungen und Events, sodass Sie die Zeit für das

Mehr

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Britta Karstein-Weenen Heilpraktikerin - Psychotherapie Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Therapeutische Haltung und Arbeitsweise - Was erwartet Sie bei mir? Als Erzieherin und Heilpraktikerin für Psychotherapie

Mehr

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Das Netzwerk Essstörungen im Ostalbkreis und die AOK freuen sich, dass das Theaterstück über Essstörungen stark nachgefragt wird. Mit Püppchen hat das Theaterensemble

Mehr

Abteilung Datum. Titel. Dokumentation Nikolausaktion 2012. Diözese: Regensburg. 10 Aktionen 112 Helfer

Abteilung Datum. Titel. Dokumentation Nikolausaktion 2012. Diözese: Regensburg. 10 Aktionen 112 Helfer 1 Dokumentation Nikolausaktion 2012 Diözese: Regensburg 10 Aktionen 112 Helfer Bitte Foto der Aktion einsetzen 2 Dokumentation Nikolausaktion 2012 Gliederung: Kreisgeschäftsstelle Deggendorf Gruppe/Dienst:

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen Tanja Bastigkeit Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen Geschichte der Selbsthilfegruppe Die Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen wurde 1991 gegründet. Der Wunsch war es, sich mit Menschen

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 26 Jahre Kampf gegen seltene genetische Krankheiten Am 14. März 2014 vom Stiftungsrat validiert Einleitung Dank der grossartigen Arbeit, die von den ehrenamtlichen Helfern

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Miteinander Leben Lernen

Miteinander Leben Lernen Miteinander Leben Lernen 1. Vorstellung der Gruppe In unserer Kindergemeinschaftsgruppe finden 18 Kinder (max. 20 Kinder) im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren einen außerfamiliären Lebens- und Freiraum,

Mehr

Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints

Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints pink-e-pank.de Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints November 20, 2014 Zwei. Mein kleines Mädchen ist seit Dienstag zwei Jahre alt. Das sind 24 Monate, 104

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Das haben wir im Jahr 2014 gemacht

Das haben wir im Jahr 2014 gemacht Eltern und Freunde für Inklusion Karlsruhe e.v. (EFI) Das haben wir im Jahr 2014 gemacht Im Jahr 2014 haben wir sehr viel gemacht. Zum Beispiel: Wir haben uns wie geplant getroffen: Zu den EFI-Sitzungen

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

Mit dem Pedibus zur Schule...

Mit dem Pedibus zur Schule... Mit dem Pedibus zur Schule... Das Plus für Mensch und Umwelt Unterstützt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz Postfach 8676 3001 Bern Tel. 0848 611 611 (Normaltarif) Bestellungen dok@verkehrsclub.ch Informationen

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr