Welch ein Abenteuer! Projektbericht. Lebenshilfe Dieburg Verein für Menschen mit Behinderungen e.v. Fachdienst für Offene Hilfen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welch ein Abenteuer! Projektbericht. Lebenshilfe Dieburg Verein für Menschen mit Behinderungen e.v. Fachdienst für Offene Hilfen"

Transkript

1 Welch ein Abenteuer! Projektbericht Lebenshilfe Dieburg Verein für Menschen mit Behinderungen e.v. Fachdienst für Offene Hilfen

2 Einleitung Konzept/Inklusion Inklusion weit mehr als Integration! Das Wort Inklusion (lateinisch inclusio, der Einschluss ) bedeutet Einbeziehung, Einbeschlossenheit, Dazugehörigkeit Exklusion Separation Integration Inklusion Eben haben wir unser sehr erfolgreiches Projekt Sommernachtstraum, ein Stück Theater von Allen für Alle beendet. Eine menschlich und künstlerisch sehr intensive und erlebnisreiche Zeit, in welcher wir mit drei Ensembles, den SeniorInnen der Akademie 55plus, den Jugendlichen des Jungen Theaterlabors und der Theatergruppe Dieburgis, einer Theatergruppe der Lebenshilfe Dieburg, ein Theaterstück von Shakespeare erprobt und erlebbar gemacht haben. Max Augenfeld hatte den Sommernachtstraum vorgeschlagen, weil in diesem Stück verschiedene Welten aufeinander prallen - auch die Welt der Menschen mit Behinderung schien uns getrennt oder zumindest parallel zur Welt der Normalos zu verlaufen. Diese Trennung aufzuheben war unser Anliegen und der große Shakespeare bot uns eine Lösung an: Im Sommernachtstraum kommen nach langen Irrungen am Ende alle zusammen. Und auch das sollte sich als Parallele herausstellen: Der Weg zur Premiere war ganz schön lang, aber auch ganz schön schön! Gleichzeitig zur Entwicklung der Ideen für das Projekt musste vor Beginn zunächst ein Finanzierungsplan erstellt und Sponsoren gesucht werden, die ein inklusives Projekt unterstützen würden. Aktion Mensch war hier der erste Ansprechpartner für die Produktionsleitung aus der Lebenshilfe, da aktuell derartige Inklusionsprojekte gefördert werden. Zudem mussten weitere Sponsoren gefunden werden, um den Eigenanteil an dem Projekt finanzieren zu können, der die Voraussetzungen für die Zusage durch Aktion Mensch bildet. Für den Fall, dass wir keine Unterstützung von Aktion Mensch erhalten würden, wären Sponsorenleistungen eine Basisfinanzierung des Projektes und würden es überhaupt erst ermöglichen. Nach einem Antrag bei Aktion Mensch muss man erfahrungsgemäß bis zu 15 Monate warten, bis man einen dann hoffentlich positiven Bescheid erhält. Das Projekt sollte jedoch schon in einem Jahr abgeschlossen sein. Durch vielfältige Kontakte und einer guten Werbekampagne per Internet, gesponsert von dasign, einer Darmstädter Agentur für integrierte Kommunikation, konnten dankenswerter Weise im Laufe des ersten halben Jahres Sponsoren gefunden werden, um den Eigenanteil sicher zu stellen. Mit ganz viel Idealismus und Engagement hat das Regieteam vertraglich zugestimmt, dass erst nach Auszahlung aller Gelder die volle Honorarsumme gezahlt werden könnte. Vorläufig wurden nur 25 % des zu erwartenden Honorars in Abschlagszahlungen gewährt. Überzeugt vom Projekt konnten sich alle auf dieses Arrangement einlassen zugunsten der gemeinsamen inklusiven Arbeit. In dem Projekt wurde der anfangs noch fremd und intellektuell anmutende Begriff Inklusion greifbarer und auf wunderbare Weise für alle Mitspieler erlebbar. Ob es sich darum handelte, dass plötzlich Spieler mit geistiger Behinderung andere Spieler korrigierten, man einander bei Improvisationen half oder zwischendurch die Proben durch plötzliche Umarmungen und emotionale Reaktionen (weil die Personen auf der Bühne gerade etwas Trauriges erlebten) unterbrochen wurden, immer mehr wurde jeder einzelne Spieler in seiner Einzigartigkeit wahrgenommen und angenommen. Das Projekt wurde mit gemeinsamen Proben aller drei beteiligten Gruppen in den Räumen der Lebenshilfe Dieburg gestartet. Die Teilnehmer wurden vom Regieteam eingeladen, sich dem Theaterspiel mit spielerischen Körper- und Sprachübungen anzunähern. Des Weiteren wurde ein Schwerpunkt auf die Gruppenfindung und die Stärkung der Gruppendynamik gelegt. Dem Regieteam war bewusst, dass ein inklusives Theaterstück nur von Erfolg gekrönt sein wird, 2 3

3 Probe Proben, Proben, Proben wenn der Fokus darauf liegt, dass die einzelnen Welch ein Abenteuer! Sommernachtstraum von Teilnehmer schnell zueinander finden und Shakespeare. Schon die Zusammensetzung des gemeinsam mit dem Regieteam ein Vertrauensverhältnis Ensembles ist ein Knaller: Unsere Dieburgis herstellen würden. Anfangs gab es (Lebenshilfe), die jungen Leute des Theaterlabor von Seiten der Jugendlichen und der SeniorInnen (Junges Theaterlabor) und schließlich wir Alten große Unsicherheit gegenüber den Menschen (Theaterlabor 55plus). Noch haben wir unterschiedliche mit Behinderung. Viele gemeinsame Spiele Probenzeiten, so dass ich nur über mussten immer wieder durch den Wunsch der meinen Bereich sprechen kann: Zunächst Proben DieBurgis, sich nicht so viel bewegen zu wollen, in den Räumen der Lebenshilfe, dann im Aufenthaltsraum unterbrochen werden. Un-sicherheit, aber auch der Alfred-Delp-Schule in Dieburg. viel gemeinsames Gelächter prägten diese erste Ganz zu Anfang konnten sich allerdings alle Phase der Zusammenarbeit. Hier der Ausschnitt Gruppen schon mal beschnuppern. Für mich war eines Probenberichtes einer Seniorin aus dieser das ein wunderschönes Erlebnis. Anfangszeit: 4 5

4 Straßentheater Ich habe immerhin schon 2x die 6 auf dem Buckel (wie Bettina sich ausdrückt), aber ich kenne keine Gruppe wie unsere Dieburgis, die mich je so herzlich empfangen hätte. Von jetzt auf gleich haben sie sich meinen Vornamen gemerkt, mich gedrückt, geherzt, Küsschen verteilt, nicht nachgefragt woher ich komme und was ich bin: Sie haben mich angenommen wie ich bin. Gemeinsam wurde nun im weiteren Probeprozess das Thema Liebe und Streit thematisiert. Dabei lag immer ein Fokus darauf, jede einzelne Kleingruppe mit Jungen, Menschen mit Behinderung und SeniorInnen zu bestücken. Die Gruppen arbeiteten dadurch in verschiedensten Konstellationen zusammen und es gab erstaunliche Ergebnisse. In dieser Durchmischung stellten wir uns auch die Besetzung der Rollen vor, wobei wir jedem unbedingt Texte und einen individuellen Charakter geben wollten. Niemand sollte nur Staffage sein. Das Thema Liebe und Streit beinhaltete für alle drei Gruppierungen einen wahren Schatz an Ideen und Bildern. So wurde der künstlerische Prozess für die Teilnehmer erlebbar. Diese Arbeit war sehr zeitaufwändig und konnte nicht mehr in einem wöchentlichen Treffen geleistet werden. So beschlossen wir, die Teilnehmer nach Neigung auf vier Untergruppen zu verteilen. Jede Untergruppe probte nun an einem anderen Wochentag. Das bedeutete einen vierfachen Zeitaufwand von unserer Seite hatten wir ja mit der Hälfte der Zeit gerechnet. Erste Feuerprobe: Handwerkerstück als Straßentheater in Darmstadt 6 7

5 Aufführung Eine besondere organisatorische Herausforderung wurde damit auch an die Dienststelle der Lebenshilfe gestellt. Zu den regelmäßigen Proben mussten einzelne Teilnehmer an einem weiteren Tag in der Woche zuhause abgeholt und zum Proberaum gefahren werden. Nachdem 4 Teilnehmer aus dem Landkreis abgeholt waren, waren schon mal 60 Kilometer auf dem Tacho des Dienstwagens der Lebenshilfe abzulesen. Die Teilnehmer mussten anfangs zunächst auch überredet werden, ihre regelmäßige Freizeitgestaltung oder das Ausruhen nach einem anstrengenden Arbeitstag für dieses Projekt für eine ungewisse Zeit auszusetzen. Aber der Spaß an den gemeinsamen Proben war immer wieder der Antriebsmotor für eine regelmäßige Teilnahme. Der größere Zeitaufwand gab uns als Regieteam die Möglichkeit, viel individueller mit den einzelnen Menschen umzugehen und sie im kreativen Prozess zu begleiten. Wir vermittelten allen den Inhalt von Shakespeares Sommernachtstraum und ließen sie ihre Vorstellungen von der Realisierung malen. Diese Bilder, vor allem von Britta von den DieBurgis beeindruckend gestaltet, inspirierten unsere beiden Ausstatter Sabine Pfisterer und Eckard Burk in ihren Vorstellungen. Dann verteilten wir die Rollen und arbeiteten an den verschiedenen Erzählsträngen des Stückes parallel. Natürlich mussten wir die eine oder andere Rolle noch umbesetzen, weil wir merkten, dass es nicht passte so wurde aus Christel der dritte Puck, weil sich die Konstellation mit Heidi als zweite Titania als wenig günstig heraus stellte. Lebendige Kulisse: Der Park im Schloß Fechenbach in Dieburg 8 8 9

6 Aufführung In dieser Phase entstand eine große Vertrautheit zwischen den einzelnen Gruppierungen. Einen großen Beitrag dazu leisteten gezielt eingesetzte Rituale am Anfang und am Endpunkt jeder Probe. Jeder Dieburgi bekam einen Bühnenpaten d.h. eine Person die ihn oder sie auf der Bühne bei den Improvisationen unterstützte. Durch dieses Tandemprinzip wurden Ängste der Teilnehmer gezielt abgebaut und die gesamte Zusammenarbeit wurde viel flexibler. Unsere Bedenken, ob dies von den Teilnehmern getragen werden würde, wurden schnell aufgehoben. Die große Selbstverständlichkeit mit der die Jugendlichen, die Menschen mit Behinderung und die Seniorinnen sich jetzt bei Auf- und Abtritten halfen, beeindruckte nachhaltig. Hier leitete auch die Musikerin Anka Hirsch einen wichtigen Beitrag. Die Arbeit mit der Musik in Form von Entwicklung musikalischer Elemente für das Stück lockte auch die jetzt noch Schüchternen aus der Reserve und sie konnten sich in ihrer Kreativität entfalten. Der Probenprozess intensivierte sich von Woche zu Woche. Natürlich gab es immer wieder Proben, die mit allen zusammen stattfanden. Die Gruppen zeigten dann, was sie in der Zwischenzeit erarbeitet hatten, wobei die Ergebnisse immer wertgeschätzt wurden. Dazu trugen alle, besonders aber DieBurgis bei. Zitat aus dem Bericht einer Teilnehmerin: Ein besonders schönes Ereignis war die gemeinsame Weihnachtsfeier in den festlich geschmückten Räumen der Lebenshilfe. Nicht nur, dass wir uns an Plätzchen und Kuchen laben konnten: Die drei Gruppen haben sich zum ersten Mal auch ihre bis dahin erarbeiteten Szenen vorgespielt. Wir waren jeweils begeistert von der Arbeit der Anderen und haben mit fröhlichem Applaus nicht gespart. Voller Staunen stehe ich immer wieder vor der Spielfreude und auch der Fähigkeit unserer Dieburgis, die Improvisationen umzusetzen. Neidisch bin ich, wenn sie einfach auch mal sagen Nein, das mache ich nicht und ihren Unmut ganz deutlich zeigen. Eine besondere Freude haben wir alle an der Musik - da sind wir alle gleich. Unglaublich wie sie das hinkriegen: Die Musik! Großartig zu beobachten war, wie vor allem die Menschen mit Behinderung innerhalb von Shakespeares Textkörper sich immer wieder improvisatorisch in ihrer Rolle ausagierten, besonders Marco von den Burgis war darin fantastisch! Dies führte natürlich bei den anderen MitspielerInnen anfangs zu Unsicherheiten aber die Wiederholbarkeit der Szenen im Detail war nicht angestrebt

7 Aufführung Alle wurden dazu angehalten, die Spielfreude und Improvisationslust nicht zu bremsen. Dieser Prozess bedurfte großer Geduld stellte sich aber als sehr praktikabel dar. Schön war es zu beobachten, wie im Laufe der Proben jeder an unterschiedlichen Dingen wuchs. Manchmal waren die Proben aber auch eine Sisyphusarbeit: alles was schon da war, ist, wenn einer der Teilnehmer schlecht drauf ist, wieder weg. Wir forderten Präzision, Texttreue und Wiederholbarkeit in den Phasen der Nicht-Improvisation ein, und natürlich von allen. Das war richtig so und wir merkten, wie alle mitzogen und sich anstrengten. Für uns war es eine große Herausforderung, mit den kurzen Konzentrationsphasen der Gruppe auszukommen. Wir mussten lernen, nicht mit Druck zu arbeiten, sondern zu akzeptieren, wenn grade Pausen gebraucht wurden jemand plötzlich ein paar Umarmungen brauchte oder Jubel ausbrach, weil der Musikeinsatz gerade richtig war. Neben dieser Herausforderung war es spannend zu merken, wie viel Lebendigkeit gerade in diesem spontanen Umsetzen der eigenen Befindlichkeit liegt und welche Kreativität es freisetzt, sich nicht zu verkrampfen. Wir lernten, Geduld nicht als Zweck, sondern als Ziel wahrzunehmen. Diese Mischung machte die große menschliche Qualität dieses Projektes aus. Zur Unterstützung der Teilnahme an den Proben und zur Kommunikation des Erlebten danach mit Eltern und Betreuern in Wohngruppen, war zu den Gesamtproben immer eine pädagogische Fachkraft aus der Regie des Lebenshilfe-Teams anwesend. Der Mitarbeiter ist schon viele Jahre Ansprechpartner bei allen Angelegenheiten rund um DieBurgis und konnte damit vieles und dann immer mehr vor, während und nach den Proben für und mit den Teilnehmern mit Behinderung organisieren und klären. Das große Fragezeichen für uns alle war wie wird das alles vor Publikum laufen? Wir haben daher drei Voretappen eingebaut, um beobachten zu können, wie unsere DarstellerInnen auf Publikum reagieren. Sehr nervös waren alle vor der Präsentation im Staatstheater. Der große Raum, das Licht und die vielen Menschen erschreckten interessanterweise unsere gemischten Ensembles nicht. Hier hat sich das sorgfältige Proben der Grundstränge und Eckpunkte ausgezahlt. Alle spielten und improvisierten an den richtigen Stellen. Vor allem die Spieler mit Behinderung waren in Höchstform und rissen die anderen mit ihrer Spielfreude mit. Große Euphorie herrschte dann bei der darauf folgenden Feier in der Kantine des Staatstheaters. Hier waren wir mit unserem gemischten Ensemble ein Fremdkörper. Wir merkten, wie normal sich diese Inklusion für uns schon anfühlt. Als einer der Mitspieler lauter wurde, weil das Essen nicht genau zur verabredeten Zeit da war, regte sich aus dem Ensemble keiner auf: So ist er eben, der wird halt mal laut. Die vielen Umarmungen und das laute Lachen zogen neugierige Blicke auf uns

8 Aufführung wurden nun länger und länger, was bedeutete, dass unser Ensemble sich auch länger am Stück konzentrieren musste. In dieser Beziehung hatten wir die größten Bedenken: Werden sie es alle schaffen über 70 Minuten konzentriert zu sein? Aber auch diese Sorge stellte sich als völlig unbegründet dar. Wir bemerkten, dass wir uns alle unterschätzt hatten. Manchmal erschienen uns DieBurgis nach den Proben frischer als vorher. Im Leitungsteam nahmen wir verschiedene Rollen ein und konnten so emotional die Bedürfnisse unseres Riesenensembles auffangen: Max und Nadja waren die Leitwölfe, die forderten und förderten, Norma und Johannes waren die Klagemauer für alle Probleme. Anka bereicherte das Projekt mit ihrer Musik, Sabine und Eckard steuerten an den wunderbaren Spielorten fantasievolle Kostüme bei, Tobias war der Mittler zwischen allen und Christine schob die Regler für die Basis und den Hintergrund. Unsere gemischten Gefühle, wie das Projekt wohl in der Bevölkerung aufgenommen würde, änderten sich spätestens ab dem Vorverkauf der Karten. Innerhalb von 2 Wochen waren sämtliche 4 Veranstaltungen ausverkauft mit zweimal 180 Zuschauern vor dem Schloß Fechenbach in Dieburg und ursprünglich 150 Zuschauern im Prinz- Georg-Garten in Darmstadt. Besonders in Darmstadt war der Andrang an beiden Abenden an der Abendkasse noch so groß, dass wir jeweils noch ca Zuschauer zusätzlich einlassen konnten. Die Presseberichte waren alle voll des Lobes über die Inszenierung und die Ausstattung besonders auch über die aktive Einbeziehung der Zuschauer, indem sie mit Papphockern den Ort des Geschehens vom Schloss in den Wald und wieder zurück wechselten, ein Erlebnis, das die überaus positiven Eindrücke des Stückes noch verstärkten. Kurz darauf standen nun noch Auftritte bei der Jubiläumsfeier der Akademie 55plus und die Handwerkszenen als Straßentheater in Darmstadt bevor. Wir sorgten uns nach der Erfahrung in der Kantine des Staatstheaters, ob die Passanten irritiert auf unser Ensemble reagieren würden. Die Sorge stellte sich als unbegründet heraus eine große Herzlichkeit wurde den Spielern entgegengebracht und stärkte unser und deren Vertrauen in die Arbeit. Besonders DieBurgis bestachen mit ihrer Direktheit und waren sehr stolz über das große Foto im Darmstädter Echo und in der Frankfurter Rundschau. Nach gut 9 Monaten miteinander, rückten die Aufführungstermine immer näher. Nun probten wir vor Ort vor dem Schloss und im Schlosspark - auch an den Wochenenden. Das war für alle Beteiligten eine neue und manchmal auch sehr anstrengende Erfahrung. Dazu kamen die Kostüme, die wir aufwändig gestalteten und mit dem Ensemble selbst herstellten. Die Probephasen 14 15

9 Aufführung Was hat das Theaterprojekt den MitspielerInnen gebracht? Wunderbar an diesem Projekt war, dass Menschen, die sonst nichts miteinander zu tun haben, so intensiv miteinander agieren und voneinander lernen konnten. Dem Regieteam war es wichtig, ab den ersten Probetagen mit theaterpädagogischen Methoden das Vertrauensverhältnis in der Gruppe zu fördern. Individuelle Hemmungen konnten so abgelegt werden. Die TeilnehmerInnen zeigten Eigeninitiative für die Gruppe, wodurch die Kommunikation untereinander gestärkt wurde. Das Ganze war immer wieder ein Lernprozess, den alle Beteiligten eingehen mussten. Sie lernten belastbarer zu sein, aufeinander zu achten und flexibel und kreativ zu agieren. Dies alles passierte auf Augenhöhe. Das Projekt fungierte als Gerüst, in dem jeder Teilnehmer ein Pfeiler war und sich in seinem Tempo entwickeln konnte. Das Ziel war ein gemeinsamer Auftritt, in dem dieses Stück jeden Abend ein bisschen anders den Zuschauern gezeigt wurde. Jeder war dabei genauso wichtig wie der andere! Am Ende war aus drei Ensembles eines geworden. Einmal hörte der Burgi Jürgen eine Unterhaltung mit, in der von Behinderung die Rede war und sagte dann: Was soll das eigentlich mit der Behinderung? Er sprach uns in diesem Moment aus der Seele! Zitat einer Teilnehmerin mit Behinderung, die anfangs sehr schüchtern war, sich im Laufe des Projektes aber sehr selbstsicher entwickelt hat: Ich bin Schauspielerin und ich bin gut! Großer Andrang bei den Aufführungen Die Einsatzfähigkeit und die Offenheit, die wir und alle Teilnehmer einbrachten, ermöglichten eine Persönlichkeitsentwicklung jedes einzelnen in der Gruppe hin zu einem vertrauensvollen Ensemble. In diesem Prozess haben wir alle voneinander gelernt. Dadurch wurde die Grenze zwischen behindert und nicht behindert, zwischen jung und alt, zwischen national und international aufgehoben. Der einzelne Mensch mit seiner Phantasie und seiner jeweiligen Individualität stand im Vordergrund. Dieses Stück wird seine Fortsetzung finden es sind schon jetzt drei weitere Auftritte mit Szenen daraus geplant! Und ein neues Stück in einem zeitlich und organisatorisch kleineren Rahmen ist auch schon wieder in Planung es war nicht nur ein Sommernachtstraum, die gemeinsame Theaterarbeit geht weiter 16 17

10 Presse Presse Die positive Resonanz war enorm Brief einer Mutter: 18 Mehr Artikel und Berichte unter: 19

11 Inszenierung Max Augenfeld, Nadja Soukup Ausstattung Sabine Pfisterer, Eckard Burk Musik Anka Hirsch Co-Inszenierung Handwerker-Szenen Kai Schuber Textfassung Nadja Soukup, Max Augenfeld Kai Schuber Assistenz Norma González-Daniels Johannes Christopher Maier Praktikantin Eva Lankau, Reka Nassal Technik Frederik Freber Produktionsleitung Max Augenfeld, Nadja Soukup, Christine Ortwein-Kartmann PR Christine Ortwein-Kartmann Ingeborg Scheer, Nadja Soukup, Max Augenfeld Theaterpädagogische Leitung Kai Schuber Pädagogische Organisation und Koordination Tobias Nolte Theseus Detlef Sonnentag Hippolyta Hannah Eifler-Schaumann Egeus Matthias Heinrichs Hermia Julia Mandl Lysander Luca Füchtenkordt Helena Tatiana Soto-Bermudez Demetrius Alex Geidt Philostrat Anka Hirsch, Nadja Soukup, Max Augenfeld Handwerker Dagmar, Queen of Schraubendreher Alisa Kunina / Eva Lankau Didi, Freiherr von Pümpel Johannes Christopher Maier Rainer Amboss Rainer Heckwolf Sissy Schleifgerät Christine Eifel Harry Holzhammer Tim Ganzel Marianne Beißzange Marianne Gläsner Sue Spitzhacke Steff Habicht Martina Kettensäge Martina Karch Fabienne Farbrolle Viola Mayr Christian Maschinenbauer Christian Mürle Marianne Reißbrett Marianne Ohrendorf Bob Presslufthammer Jürgen Vonberger Fritzy Fensterleder Brigitte Witt Wir waren dabei! Oberon Jürgen Dresenkamp Titania Heidi Seidl Puck 1/ Norma González-Daniels Puck 2/ Marco Huber Puck3/ Christel Heckwolf Elfen: Mottenfraß Lisa Emrich Tausendschönchen Stefanie Fahnenschreiber Kichererbse Britta Hövelmann Schafsnase Hildegard Krassowski Rinderbremse Mechthild Ollrog Kratzdistel Sarah-Carina Petri Warzenbeißer Stefanie Ruck Zimteule Dorit Schmidt Glühwürmchen Bettina Theilig Sponsorenur Impressum: Text: Nadja Soukup, Christine Ortwein-Kartmann Layout: dasign GmbH, Darmstadt Titeldesign: Daniel Unger Druck: Lasertype

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er.

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er. STiC-er Theater e.v. NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er www.stic-er.de re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess K1 Basiskurs: Atem-Körper-Stimme K2 Basiskurs:

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 MEHR ERREICHEN. MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 LEISTEN. ALS ERWARTET. Mehr Menschen

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Ein gelungener Generationen-Austausch Zehn Auszubildende engagieren sich auch dieses Jahr erneut am Projekt Help! des Deutschen Roten Kreuzes.

Ein gelungener Generationen-Austausch Zehn Auszubildende engagieren sich auch dieses Jahr erneut am Projekt Help! des Deutschen Roten Kreuzes. Ein gelungener Generationen-Austausch Zehn Auszubildende engagieren sich auch dieses Jahr erneut am Projekt Help! des Deutschen Roten Kreuzes. Volle Konzentration im Spiel: Gertrud Moser, Hedwig Götz,Seraphin

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Theater machen Ein roter Faden

Theater machen Ein roter Faden Theater machen Ein roter Faden Einleitung Sorgfältig geplante Theaterprojekte sind Grundlage für ein fundiertes Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen. Dem praktischen Schaffen geht ein Grundverständnis

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Gastspiele und Festivals im Ausland

Gastspiele und Festivals im Ausland Formular Fachbereich Theater version française: www.prohelvetia.ch/downloads Gastspiele und Festivals im Ausland Pro Helvetia gewährt Beiträge an Gastspiele im Ausland von Schweizer Theatergruppen, die

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Mit dem Pedibus zur Schule...

Mit dem Pedibus zur Schule... Mit dem Pedibus zur Schule... Das Plus für Mensch und Umwelt Unterstützt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz Postfach 8676 3001 Bern Tel. 0848 611 611 (Normaltarif) Bestellungen dok@verkehrsclub.ch Informationen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 26 Jahre Kampf gegen seltene genetische Krankheiten Am 14. März 2014 vom Stiftungsrat validiert Einleitung Dank der grossartigen Arbeit, die von den ehrenamtlichen Helfern

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

BILDER SIND WIE MEDIZIN

BILDER SIND WIE MEDIZIN Kunst ist nicht nur ein Mittel zur Aufarbeitung der Vergangenheit, sondern kann auch Leben retten. Der Künstler Vann Nath überlebte das Foltergefängnis S-21. Er entging dem Tod nur, weil er zeichnen konnte.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch?

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch? FAQ Bewerber 1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview Was ist ein zeitversetztes Videointerview? Ein zeitversetztes Videointerview ist eine neue Interviewform, bei der Sie als Bewerber von einer

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Interview. Eva Scharrer

Interview. Eva Scharrer Interview Eva Scharrer documenta (13) Blick hinter die Kulissen: Das Interview mit Eva Scharrer, Agentin der documenta (13), führten die Kunstjournalisten Nicole Büsing und Heiko Klaas. Frau Scharrer,

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Messe-pro Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Wir entwickeln ERLEBBARE Auftritte. Erfolgreiche Markenkommunikation. Mit dem richtigen Fokus und einer gelungenen Markeninszenierung wird ein Messeauftritt

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen:

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Faire Osterstraße Schokokränzchen, Cocktailabend, Rosenverteilung, Kinoabend, Verkostungen und fair gehandelte Mode. Die Aktionen vom 14.09.-28.09.2012 im Rahmen der Fairen

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern Musikschul- Post Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern 02/2014 1 2 Inhaltsverzeichnis SchülerInnen-Konzerte 4 Gespräche mit Lehrpersonen 4 Förderprogramm 6 Neue Preise

Mehr

dot. ein stück weit überleben

dot. ein stück weit überleben dot. ein stück weit überleben Dahinden Roth Gantert d t. ein stück weit überleben Dahinden Roth Gantert d t. ein stück weit überleben Dahinden Roth Gantert ein stück weit überleben Dahinden Roth Gantert

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz. .DWHJRULH)UHLH7UlJHU 9RQGHUNOHLQHQ% KQHDXIGDVJUR H3DUNHWW Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Ich studiere zurzeit im 5. Fachsemester Wirtschaftswissenschaften mit der Spezialisierung Tourismus und Eventmanagement.

Ich studiere zurzeit im 5. Fachsemester Wirtschaftswissenschaften mit der Spezialisierung Tourismus und Eventmanagement. Mein Praktikum bei CSG Berlin Ich studiere zurzeit im 5. Fachsemester Wirtschaftswissenschaften mit der Spezialisierung Tourismus und Eventmanagement. Nachdem ich durch die Vermittlung von Fr. Karth bereits

Mehr

Wie wollen wir leben? Prolog. Fragen von Olivier Garofalo

Wie wollen wir leben? Prolog. Fragen von Olivier Garofalo Fragen von Olivier Garofalo Mit: Charlotte Alten, Sandra Förster, Kathrin Perone, Sandra Pohl, Frederik Kienle, Camil Morariu, Markus Wilharm und Ole Xylander Prolog Camil ALLE: Zusammenleben? Überleben?

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen

Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen Findt Eventagentur Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen Entlasten Sie mit unserer Hilfe Ihr Unternehmen. Nutzen Sie diese externe Lösung für Ihre Veranstaltungen und Events, sodass Sie die Zeit für das

Mehr

Durchführung: Carole Maleh cama Institut für Kommunikationsentwicklung

Durchführung: Carole Maleh cama Institut für Kommunikationsentwicklung Arbeitsunterlage für den Workshop Callcenter der Zukunft die besten Strategien Durchführung: Carole Maleh cama Institut für Kommunikationsentwicklung cama Institut für Kommunikationsentwicklung 2010, www.cama-institut.de

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.]

Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.] Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.] organisieren. differenzieren. faszinieren. Alle für Eines Ihre Zufriedenheit. [Denn nur im Team ist Herausragendes möglich.] bluepool

Mehr