Für bessere Arbeitsbedingungen, mehr Personal und höhere Löhne

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für bessere Arbeitsbedingungen, mehr Personal und höhere Löhne"

Transkript

1 Für bessere Arbeitsbedingungen, mehr Personal und höhere Löhne - Gegen teure Symbolpolitik!

2 Die Zeit ist reif Aufwertung der Pflege bessere Rahmenbedingungen drastische Anhebung der Krankenhausinvestitionen gesetzliche Personalbemessung in Krankenhäusern besserer Personalschlüssel in Altenpflege höhere Pflegesätze bessere Ausbildungsbedingungen Flächentarifvertrag Altenpflege aber, wirksame Maßnahmen kosten Geld!

3 Pflegekammer löst Probleme nicht Nicht mehr Personal, keine Tariflöhne, keine besseren Arbeitsbedingungen Öffentlich durchführbare Aufgaben werden verlagert ohne Verbesserung der Rahmenbedingungen Pflegekräfte sollen den Mangel selbst verwalten dürfen statt für wirksame Maßnahmen die Allgemeinheit und Arbeitgeber zahlen lassen, bittet die Politik die Pflegekräfte für Symbolpolitk zur Kasse

4 Kritik an Pflegekammer Bietet keine Lösungen der Probleme Pflege soll an gesellschaftlichen Interessen ausgerichtet sein Thema wurde diskutiert in den Betrieben, in ver.di Gremien, von 100en Pflegekräften ver.di vertritt zehntausende Beschäftigte Weit überwiegende Mehrheit der ver.di Aktiven, Betriebsräte, Personalräte und MAVen ist gegen eine Zwangskammer (u.a. Klinikum Oldenburg, Klinikum Leer, Klinikum Region Hannover, Altenpflege)

5 Mitgliedschaft Großteil der Beschäftigten wird ausgeschlossen: Hilfskräfte, Auszubildende Gibt es Pflegekräfte 1. und 2. Klasse? Wenn Kammer kommt, tritt ver.di für Möglichkeit freiwilliger Mitgliedschaft aller Beschäftigten ein

6 Aufgaben WAHRUNG DER BERUFLICHEN BELANGE Gemeint: Mitwirkung in Gremien (z.b. Landespflegeausschuss), Begleitung Gesetzgebung, Gutachten, Öffentlichkeitsarbeit Dies können Berufsverbände und Gewerkschaft schon heute tun

7 Aufgaben ÜBERWACHUNG DER BERUFSPFLICHTEN, EINWIRKEN BEI STREITIGKEITEN Positiv ist Verzicht auf Berufsgerichtsbarkeit: Pflegekräfte unterliegen in aller Regel dem Direktionsrecht des Arbeitgebers und dem Arbeitsrecht Es bleibt bei der Aufgabe der MEDIATION

8 Aufgaben REGELUNG DER FORT- UND WEITERBILDUNG Gesellschaftliches Interesse an Versorgungsqualität: Rahmenbedingungen Ausbildungsgänge, Definitionen von Weiterbildungsbezeichnungen, Zugangsvoraussetzungen, Erteilung und Entzug der Berufsurkunden Sollte staatliche Aufgabe bleiben und bundesweit einheitlich geregelt werden Teilnahme an Fortbildungen ermöglichen und Finanzierung/Freistellung durch Arbeitgeber sichern

9 Aufgaben FÖRDERUNG DER QUALITÄTSSICHERUNG UND ETHIKSTANDARDS In Aussicht gestellt: Erarbeitung von Empfehlungen zur Qualitätsentwicklung Dies können auch Berufsverbände und Gewerkschaften Hohe Versorgungsqualität ohne andere Rahmenbedingungen nicht machbar Disziplinarrecht, Arbeitsrecht und Rahmenbedingungen wirken stärker als individuelles Verhalten Zusätzliche Pflichten / Disziplinierungsinstrumente lehnen wir ab (keine Freiberufler!)

10 Aufwertung & Schaffung einer Stimme? Gesellschaftliches Ansehen hängt u.a. von Qualifikation und Vergütung eines Berufs ab sowie von der Bedeutung, die der jeweiligen Tätigkeit beigemessen wird Das Ansehen der Ärzte liegt nicht an 17 Ärztekammern, sondern u.a. an Einkommen und Hochschulausbildung Die Bundesärztekammer (eigetragener Verein) erhält Aufmerksamkeit wg. des Ansehens der Ärzte und nicht andersherum Beispiel Psychotherapeutenkammer: setzt keine wesentlichen Verbesserungen der PiAs durch Auch international haben Kammern nicht die Probleme gelöst

11 Aufwertung & Schaffung einer Stimme? Zersplitterung der Pflegeberufe in Berufsverbände, Schwesternschaften und Gewerkschaften hat historische Ursachen Diese lässt sich nicht durch eine Zwangskammer aufheben, sondern würde sich dort abbilden Pflegekräfte haben durchaus Ansehen, aber Arbeitsbedingungen und Löhne sind schlecht Aufgabe von ver.di

12 Finanzierung der zu erwartende Nutzen für das Zwangsmitglied rechtfertigt keinen Pflichtbeitrag der Pflegekräfte ver.di lehnt einen Zwangsbeitrag ab absurd, zur Verbesserung der Pflegequalität, für Weiterbildungsförderung usw. die Pflegebeschäftigten zahlen zu lassen Gute Pflege, Pflegequalität usw. sind eine öffentliche und gesamtgesellschaftliche Aufgabe!

13 Alternativen zur Pflegekammer Verbesserung der Rahmen- und Arbeitsbedingungen Institutionelle Aufwertung ohne Zwangsmitgliedschaft und Belastung der Pflegekräfte: Landespflegebeauftragte/r Pflegekammer mit Delegierten der Berufsverbände und der Gewerkschaft oder Landespflegekonferenz Mit Arbeitsgruppen, Fachkommission (Ethikkommission usw.)

14 Fazit Mehrbelastung der Pflegekräfte verhindern Gemeinsam wirksame Maßnahmen durchsetzen Unterstützende Strukturen (Pflegebeauftragte/r, Pflegekonferenz u.ä.) schaffen

15 Danke für die Aufmerksamkeit!

Wer macht was? Aufgaben und Grenzen einer Pflegekammer Burkhardt Zieger - DBfK Nordwest

Wer macht was? Aufgaben und Grenzen einer Pflegekammer Burkhardt Zieger - DBfK Nordwest Wer macht was? Aufgaben und Grenzen einer Pflegekammer Burkhardt Zieger - DBfK Nordwest DBfK Nordwest e.v. Lister Kirchweg 45 30163 Hannover Tel.: 0511 6968440 Email: nordwest@dbfk.de Ziele der Pflegekammer

Mehr

Gute Arbeit - Anforderungen der Beschäftigten an gute Arbeitsbedingungen in der Pflege

Gute Arbeit - Anforderungen der Beschäftigten an gute Arbeitsbedingungen in der Pflege Sozialpartnerschaftlichen Branchendialog Fachkräftebedarf in der Kranken- und Altenpflege in der Region Braunschweig-Wolfsburg 20. November2014, Braunschweig Gute Arbeit - Anforderungen der Beschäftigten

Mehr

Personalsicherung in der Altenpflege. Perspektive der Gewerkschaften

Personalsicherung in der Altenpflege. Perspektive der Gewerkschaften Pflegekongress des Landes Niedersachsen 20. April 2015 Fachforum 2 Perspektive der Gewerkschaften David Matrai ver.di Niedersachsen-Bremen Pflege ist mehr Wert Politisch gewollter Wettbewerb setzt Beschäftigte

Mehr

Landespflegekammer Rheinland-Pfalz. Ein neuer Player im Gesundheitswesen?

Landespflegekammer Rheinland-Pfalz. Ein neuer Player im Gesundheitswesen? Landespflegekammer Rheinland-Pfalz Ein neuer Player im Gesundheitswesen? Doris Bartelmes, Abteilungsleiterin Abteilung Arbeit Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Folie 1 FACHKRÄFTE

Mehr

Eckpunktepapier zur Pflegekammer. Inhalt

Eckpunktepapier zur Pflegekammer. Inhalt Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung 30.07.2014 Eckpunktepapier zur Pflegekammer Inhalt I. Einleitung II. Rechtsform und Struktur III. Mitglieder IV. Aufgaben V. Berufspflichten,

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller. Gesetzliche Personalbemessung in der stationären Altenpflege

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller. Gesetzliche Personalbemessung in der stationären Altenpflege Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller Gesetzliche Personalbemessung in der stationären Altenpflege Podiumsdiskussion ver.di am 24. Februar 2016 in Berlin Pflegebedürftigkeit und Pflegebedarf

Mehr

PFLEGEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG

PFLEGEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG PFLEGEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG Agenda Definition einer Pflegekammer Welche Aufgaben übernimmt eine Pflegekammer Welche Aufgaben übernimmt eine Pflegekammer nicht Was macht eine Pflegekammer für mich Gründe

Mehr

Zukunft der Pflege in Berlin Frauenarbeit neu bewerten!

Zukunft der Pflege in Berlin Frauenarbeit neu bewerten! Stellungnahme des Landesfrauenrats Berlin zum Thema Zukunft der Pflege in Berlin Frauenarbeit neu bewerten! Pflegearbeit wird in Deutschland nach wie vor gesellschaftlich wenig anerkannt und gering bezahlt.

Mehr

Fachkräftemangel in der Sozialwirtschaft

Fachkräftemangel in der Sozialwirtschaft Fachkräftemangel in der Sozialwirtschaft David Matrai Hannover 28. September 2012 Definition Fachkräftemangel oft Gleichsetzung von Pflegekräften, Pflegefachkräften, Beschäftigten Fachkräfte meint Beschäftigte

Mehr

Diakonie fordert zukunftsfähige Ausbildungsmodelle und die ideelle und finanzielle Aufwertung des Pflegeberufs

Diakonie fordert zukunftsfähige Ausbildungsmodelle und die ideelle und finanzielle Aufwertung des Pflegeberufs Zukunftsbranche ohne Nachwuchs Diakonie fordert zukunftsfähige Ausbildungsmodelle und die ideelle und finanzielle Aufwertung des Pflegeberufs Berlin (30. Juli 2009) Die Pflegebranche ist ein Zukunftsmarkt,

Mehr

22. Osnabrücker Steri-Treff. Tarifstruktur und Arbeitsbedingungen

22. Osnabrücker Steri-Treff. Tarifstruktur und Arbeitsbedingungen 22. Osnabrücker Steri-Treff Tarifstruktur und Arbeitsbedingungen Tarifverträge GG Gesetze Tarifverträge Verordnungen Artikel 9 Absatz 3 des Grundgesetzes "Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits-

Mehr

Gute Pflege braucht bessere Arbeitsbedingungen und die Wertschätzung aller!

Gute Pflege braucht bessere Arbeitsbedingungen und die Wertschätzung aller! Liebe Kollegin, lieber Kollege, in den nächsten Wochen führt die Alice-Salomon-Hochschule im Auftrag der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales eine Befragung von Berliner Pflegekräften durch. Die

Mehr

Ressourcenverteilung im Gesundheitswesen: Wo steht die Pflege?

Ressourcenverteilung im Gesundheitswesen: Wo steht die Pflege? Ressourcenverteilung im Gesundheitswesen: Wo steht die Pflege? Prof. Dr. Michael Simon Hochschule Hannover Vortrag auf dem 7. Landespflegekongress Schleswig-Holstein Kiel, 12. Mai 2016 1 Struktur des Vortrags

Mehr

Weiterentwicklung der Pflegeausbildung

Weiterentwicklung der Pflegeausbildung Weiterentwicklung der Pflegeausbildung Fachtagung des Deutschen Bildungsrates für Pflegeberufe in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung Berlin, 8. Oktober 2013 Ausgangslage Demographischer Wandel älter

Mehr

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V.

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Aktuelle Aspekte der Berufspolitik Landespflegekonferenz 2014 Peter Bechtel

Mehr

Weiterbildung der Gesundheitsfachberufe

Weiterbildung der Gesundheitsfachberufe Weiterbildung der Gesundheitsfachberufe Ein Plädoyer für mehr Flexibilität Ingrid Rehwinkel, Neumünster Aug. 2006 IXnnn mm/jj 1 Bestehende Weiterbildungsregelungen: Entstanden Anfang/Mitte der 90er Jahre

Mehr

Pflegekammern was das für die Pflege bedeutet

Pflegekammern was das für die Pflege bedeutet Pflegekammern was das für die Pflege bedeutet DBfK Bundesverband e.v. Alt-Moabit 91 10559 Berlin Tel. 030-2191570 dbfk@dbfk.de www.dbfk.de Franz Wagner Bundesgeschäftsführer DBfK Pflegekammer Chance oder

Mehr

Stellungnahme des ver.di Landesbezirks Niedersachsen/Bremen zum. Entwurf eines Gesetzes über die Pflegekammer Niedersachsen vom

Stellungnahme des ver.di Landesbezirks Niedersachsen/Bremen zum. Entwurf eines Gesetzes über die Pflegekammer Niedersachsen vom Stellungnahme des ver.di Landesbezirks Niedersachsen/Bremen zum Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Entwurf eines Gesetzes über die Pflegekammer Niedersachsen vom 02.07.2015 Das Niedersächsische Ministerium

Mehr

Beruflichkeit und Arbeitsgestaltung im Krankenhaus

Beruflichkeit und Arbeitsgestaltung im Krankenhaus Beruflichkeit und Arbeitsgestaltung im Krankenhaus Wolfram Gießler BiG Essen Christian Reinemann LWL Klinik Dortmund BiG Bildungsinstitut im Gesundheitswesen GmbH - Essen Eine Einrichtung der Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Elisabeth Scharfenberg. Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Matthias M.

Elisabeth Scharfenberg. Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Matthias M. Pflegetarif im Blickpunkt der Politik Vor der Bundestagswahl: AGV AWO befragt die zuständigen Experten von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und FDP HERZLICH WILLKOMMEN! Liebe Leserin, lieber

Mehr

Pflege.Macht.Politik! Herausforderungen und Wege. Referent: Univ.-Prof. Dr. Frank Weidner

Pflege.Macht.Politik! Herausforderungen und Wege. Referent: Univ.-Prof. Dr. Frank Weidner Pflege.Macht.Politik! Herausforderungen und Wege Univ.-Prof. Dr. Frank Weidner Deutscher Pflegetag 2016, Berlin Folie 1 Pflege.Macht.Politik! Herausforderungen und Wege Vortragsübersicht Hintergrund Herausforderungen

Mehr

Die Aufgaben der Psychotherapeutenkammer Sinn und Zweck der Pflichtmitgliedschaft

Die Aufgaben der Psychotherapeutenkammer Sinn und Zweck der Pflichtmitgliedschaft Die Aufgaben der Psychotherapeutenkammer Sinn und Zweck der Pflichtmitgliedschaft Berufskammern haben allgemein die Aufgabe, die (staatliche) Berufsaufsicht zu übernehmen. Wenn es die Kammer als Körperschaft

Mehr

Altenpflege. Bundestagswahl Du hast die Wahl. Deine Stimme für gute Pflege

Altenpflege. Bundestagswahl Du hast die Wahl. Deine Stimme für gute Pflege Altenpflege Bundestagswahl 2017 Du hast die Wahl Deine Stimme für gute Pflege Deine Stimme für gute Pflege Menschen müssen sich darauf verlassen können, bei Pflegebedürftigkeit gut versorgt zu sein. Dafür

Mehr

Silke Zimmer, ver.di Handel NRW. Silke Zimmer

Silke Zimmer, ver.di Handel NRW. Silke Zimmer Einzelhandel auf einen Blick 499 Milliarden Umsatz 3 Millionen Beschäftigte 293.000 Unternehmen Der Einzelhandel ist eine der größten Branchen der deutschen Wirtschaft. * Quelle: Dr. Jürgen Glaubitz, Wabe-Institut

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe an Bildung?

Gleichberechtigte Teilhabe an Bildung? Modellprojekt zur Qualifizierung von Schulbegleitern Modellprojekt zur Qualifizierung von Schulbegleitern und Schaffung von Netzwerken und Schaffung von Netzwerken für die gelungene schulische Integration

Mehr

Führungskräftekonferenz Der Paritätische Sachsen 1. Oktober 2015

Führungskräftekonferenz Der Paritätische Sachsen 1. Oktober 2015 Referentin Dr. Tina Lorenz Rechtsanwältin Führungskräftekonferenz Der Paritätische Sachsen 1. Oktober 2015 Gestaltungsmöglichkeiten Gestaltungsmöglichkeiten Grundsätzlich möglich: Durch Tarifvertrag Durch

Mehr

position Stellungnahme des DGB und der Mitgliedsgewerkschaften zum Entwurf des Gesetzes über die Pflegekammer Niedersachsen

position Stellungnahme des DGB und der Mitgliedsgewerkschaften zum Entwurf des Gesetzes über die Pflegekammer Niedersachsen position Stellungnahme des DGB und der Mitgliedsgewerkschaften zum Entwurf des Gesetzes über die Pflegekammer Niedersachsen DGB Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt I Datum: 10.09.2015 Impressum

Mehr

+ PRAKTISCH. + BESSER. + JETZT!

+ PRAKTISCH. + BESSER. + JETZT! + PRAKTISCH. + BESSER. + JETZT! WIR VERBESSERN AUSBILDUNG #PraktischBesserJetzt GUTE PRAXISANLEITUNG FÜR AUSZUBILDENDE IN DER KRANKENPFLEGE GUTE PRAXISANLEITUNG FÜR AUSZUBILDENDE IN DER KRANKENPFLEGE

Mehr

Leistungsorientierte Bezahlung und Zielvereinbarungen beim Landkreis Diepholz

Leistungsorientierte Bezahlung und Zielvereinbarungen beim Landkreis Diepholz Leistungsorientierte Bezahlung und Zielvereinbarungen beim Landkreis Diepholz Vorbemerkungen Die Personalräte und der überwiegende Teil der Beschäftigten lehnen das System LOB ab. Die Beschäftigten sind

Mehr

Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz

Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz Warum ist eine Reform der Pflegeberufe notwendig? Die demografische Entwicklung prägt und verändert unsere Gesellschaft. Derzeit sind die Ausbildungen in der

Mehr

Bildungsangebote der. Bonn e.v. DRK-Schwesternschaft. Gesamtleiterin des Fachseminars für Altenpflege. Monika Cremer-Biermann

Bildungsangebote der. Bonn e.v. DRK-Schwesternschaft. Gesamtleiterin des Fachseminars für Altenpflege. Monika Cremer-Biermann Bildungsangebote der DRK-Schwesternschaft Bonn e.v. Monika Cremer-Biermann Gesamtleiterin des Fachseminars für Altenpflege DRK-Schwesternschaft Bonn e.v. 18.02.2014 1 Gliederung 1. Allgemeine Aspekte 2.

Mehr

Pflegepolitische Positionen

Pflegepolitische Positionen Pflegepolitische Positionen Landesarbeitsgemeinschaft Altenhilfe der Caritas in Niedersachsen Jeder braucht ein Stück vom Kuchen Pflegepolitische Positionen zur Charta für eine gerechte Sozialpolitik Die

Mehr

"Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung einer Kammer für die Heilberufe in der Pflege" (Drucksache 18/2569)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung einer Kammer für die Heilberufe in der Pflege (Drucksache 18/2569) Stellungnahme des ver.di Landesbezirks Nord zum Gesetzentwurf der Landesregierung "Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung einer Kammer für die Heilberufe in der Pflege" (Drucksache 18/2569) März 2015 Vorbemerkung:

Mehr

ALTERSARMUT UND ALTERSSICHERUNG BEI BESCHÄFTIGTEN IM SOZIALSEKTOR

ALTERSARMUT UND ALTERSSICHERUNG BEI BESCHÄFTIGTEN IM SOZIALSEKTOR ALTERSARMUT UND ALTERSSICHERUNG BEI BESCHÄFTIGTEN IM SOZIALSEKTOR Dr. Florian Blank 14. Kasseler Fachtagung zum kirchlichen Arbeitsrecht 12. November 2015, Kassel Inhalt 1. Einleitung 2. Beschäftigung

Mehr

Krankenhausfinanzierung zwischen Ethik und Monetik

Krankenhausfinanzierung zwischen Ethik und Monetik Krankenhausfinanzierung zwischen Ethik und Monetik Patientenwohl als ethischer Maßstab Prof. Dr. med E. Steinhagen-Thiessen Centrum Innere Medizin Interdisziplinäres Stoffwechsel-Centrum, Ernährungsmedizin,

Mehr

Tarifverträge bei angestellten Psychotherapeut/-innen

Tarifverträge bei angestellten Psychotherapeut/-innen Tarifverträge bei angestellten Psychotherapeut/-innen Aktuelle Situation und Ausblick auf anstehende Tarifverhandlungen Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Strukturen unserer Tarifarbeit

Mehr

Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen

Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen Symposium: Frauen ab 50 im Spannungsverhältnis von individuellen Bdüfi Bedürfnissen und gesellschaftlichen h Rahmenbedingungen

Mehr

Stellungnahme des Arbeitgeberverbands Pflege e.v. (AGVP)

Stellungnahme des Arbeitgeberverbands Pflege e.v. (AGVP) 18. März 2015/7.3/2015/344/fbi Stellungnahme des Arbeitgeberverbands Pflege e.v. (AGVP) zum Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung einer Kammer für die Heilberufe in der Pflege des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Situation und tarifliche Eingruppierung von Lehrkräften an Schulen des Gesundheitswesens

Situation und tarifliche Eingruppierung von Lehrkräften an Schulen des Gesundheitswesens Situation und tarifliche Eingruppierung von Lehrkräften an Schulen des Gesundheitswesens ver.di - Fachbereich 3 - Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen 1 Tarifpolitik und Eingruppierung Was

Mehr

Wertschätzung der Pflege in der Gesellschaft Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung

Wertschätzung der Pflege in der Gesellschaft Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung Wertschätzung der Pflege in der Gesellschaft Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung Pflege-Fachkonferenz Mitarbeiter gewinnen und binden Wertschöpfung durch Wertschätzung am 29.11.2011in

Mehr

Stärkung der Pflege im Saarland Zwischenbericht Pflegedialog. Stand

Stärkung der Pflege im Saarland Zwischenbericht Pflegedialog. Stand Zwischenbericht Pflegedialog Stand 04.07.2013 Der Pflegebeauftragte des Saarlandes 20. März 2013: Verabschiedung des Gesetzes im saarländischen Landtag 15. Mai 2013: Wahl von Jürgen Bender als erster saarländischer

Mehr

Handlungsfeld eines Praxisanleiters unter Zeitdruck

Handlungsfeld eines Praxisanleiters unter Zeitdruck Geisteswissenschaft Tino Müller Handlungsfeld eines Praxisanleiters unter Zeitdruck Facharbeit (Schule) 1. Einleitung Das Ziel dieser Facharbeit ist es zu bestimmen, wie das Handlungsfeld eines Praxisanleiters

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE DES BETRVG ZUR BERUFLICHEN ENTWICKLUNG VON BETRIEBSRATSMITGLIEDERN

RECHTLICHE ASPEKTE DES BETRVG ZUR BERUFLICHEN ENTWICKLUNG VON BETRIEBSRATSMITGLIEDERN Abt. Mitbestimmung der IG BCE RECHTLICHE ASPEKTE DES BETRVG ZUR BERUFLICHEN ENTWICKLUNG VON BETRIEBSRATSMITGLIEDERN 38 Abs. 4 BetrVG Gesetzestext: Freigestellte Betriebsratsmitglieder dürfen von inner-

Mehr

Delegiertenversammlung der DiAG-MAV 12. September 2013

Delegiertenversammlung der DiAG-MAV 12. September 2013 Delegiertenversammlung der DiAG-MAV 12. September 2013 Annette Klausing ver.di und der Dritte Weg Es gab in der Vergangenheit immer wieder Versuche, mit den Kirchen den Tarifvertragsweg (1979 Grundlagenvertrag

Mehr

Pflegekammern in Deutschland. aktueller Stand

Pflegekammern in Deutschland. aktueller Stand Pflegekammern in Deutschland aktueller Stand Michael Breuckmann Diplom-Medizinpädagoge stellvertretender Vorsitzender BLGS Copyright Breuckmann 2015 1 Agenda Aufgaben einer Selbstverwaltung/Kammer Pro

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 14

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 14 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 14 1. Geltungsbereich der Tarifverträge 17 1.1 Was ist einfacher geworden? 17 1.2 Was ist gleich geblieben? 17 1.3 Was ist schwieriger geworden? 17 1.4

Mehr

Fachkräftemigration im Gesundheitsbereich

Fachkräftemigration im Gesundheitsbereich Fachkräftemigration im Gesundheitsbereich Fachkräftemangel und Anwerbung von Arbeitskräften aus dem Ausland Freiburg, 12.12.2014 ver.di Bundesverwaltung Klaus Lichtenberg Inhalt: Worum geht es: Gesundheitswirtschaft

Mehr

Diskriminierungsfreiheit und Entgeltgleichheit. Aus der Sicht der Praxis

Diskriminierungsfreiheit und Entgeltgleichheit. Aus der Sicht der Praxis Diskriminierungsfreiheit und Entgeltgleichheit Aus der Sicht der Praxis Zielsetzung von ver.di Gender Mainstreaming in der Tarifpolitik (Satzungsauftrag) Beseitigung jeglicher Diskriminierungen aus den

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller. Gesetzliche Personalbemessung in der Altenpflege Möglichkeiten und Grenzen

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller. Gesetzliche Personalbemessung in der Altenpflege Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller Gesetzliche Personalbemessung in der Altenpflege Möglichkeiten und Grenzen Vortrag bei der Fachtagung für betriebliche Interessenvertretungen aus der Altenpflege

Mehr

Pflege stärken: Arbeitssituation verbessern Attraktivität steigern Pflegevertretung verbessern

Pflege stärken: Arbeitssituation verbessern Attraktivität steigern Pflegevertretung verbessern LDK Bielefeld 2015 GRÜNE NRW Stadthalle Bielefeld 30./31. Mai 2015 V-2 Antragsteller*innen: Gegenstand: LAG Gesundheitpolitik u.a. TOP 12: Verschiedenes Pflege stärken: Arbeitssituation verbessern Attraktivität

Mehr

2. Tarifvertrag. über die Ausbildungsbedingungen in der Altenpflege Niedersachsen. vom 25. Mai Zwischen

2. Tarifvertrag. über die Ausbildungsbedingungen in der Altenpflege Niedersachsen. vom 25. Mai Zwischen 2. Tarifvertrag über die Ausbildungsbedingungen in der Altenpflege Niedersachsen vom 25. Mai 2016 Zwischen 1. Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v., 2. Diakonischer Dienstgeberverband Niedersachsen e.v.,

Mehr

Sozialpartnerschaftlicher Branchendialog Fachkräftebedarf der KMU in der Region Braunschweig-Wolfsburg im Bereich der Pflege

Sozialpartnerschaftlicher Branchendialog Fachkräftebedarf der KMU in der Region Braunschweig-Wolfsburg im Bereich der Pflege Sozialpartnerschaftlicher Branchendialog Fachkräftebedarf der KMU in der Region Braunschweig-Wolfsburg im Bereich der Pflege Veranstaltung am 20.11.2014 Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Logoauswahl BildrahmenBild

Mehr

Der Deutsche Pflegerat. Gemeinsam für die Zukunft der Pflege.

Der Deutsche Pflegerat. Gemeinsam für die Zukunft der Pflege. Der Deutsche Pflegerat. Gemeinsam für die Zukunft der Pflege. Pflege in Deutschland. Der demografische Wandel stellt die Profession Pflege vor enorme Herausforderungen. Der Verantwortungsbereich der Pflege

Mehr

Unterweisung Übertragung von Unternehmerpflichten

Unterweisung Übertragung von Unternehmerpflichten Unterweisung Übertragung von Unternehmerpflichten "Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher

Mehr

Ein gerechteres NRW für pflegende Angehörige! Unsere Forderungen an alle Parteien Pflege. NRW Landtagswahl 14. Mai geht uns alle an!

Ein gerechteres NRW für pflegende Angehörige! Unsere Forderungen an alle Parteien Pflege. NRW Landtagswahl 14. Mai geht uns alle an! Ein gerechteres NRW für pflegende Angehörige! Unsere Forderungen an alle Parteien Pflege NRW Landtagswahl 14. Mai 2017...geht uns alle an! wir pflegen NRW fordert zur Landtagswahl 2017 eine Pflegewende

Mehr

Überarbeitung der (Muster-)Fortbildungsordnung

Überarbeitung der (Muster-)Fortbildungsordnung Überarbeitung der (Muster-)Fortbildungsordnung 116. Deutscher Ärztetag 2013 Dr. Max Kaplan Vorsitzender des Deutschen Senats für ärztliche Fortbildung Vizepräsident der 1 2 Fortbildung als immanenter Bestandteil

Mehr

Ein gerechteres NRW für pflegende Angehörige! Unsere Forderungen an alle Parteien. Pflege. NRW Landtagswahl 14. Mai geht uns alle an!

Ein gerechteres NRW für pflegende Angehörige! Unsere Forderungen an alle Parteien. Pflege. NRW Landtagswahl 14. Mai geht uns alle an! Ein gerechteres NRW für pflegende Angehörige! Unsere Forderungen an alle Parteien Pflege NRW Landtagswahl 14. Mai 2017...geht uns alle an! 1 Vertretung und Mitbestimmung von 1Angehörigengruppen auf allen

Mehr

Das Anliegen - Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Das Anliegen - Vereinbarkeit von Pflege und Beruf am Standort Lemgo Das Anliegen - Vereinbarkeit von Pflege und Beruf Demografische Entwicklung als Herausforderung für Unternehmen/ Hochschule Gesellschaftliches Schlüsselthema Vereinbarkeit von Beruf und

Mehr

Fragen und Antworten zum Pflegeberufegesetz

Fragen und Antworten zum Pflegeberufegesetz Fragen und Antworten zum Pflegeberufegesetz 1. Warum ist eine Reform der Pflegeberufe notwendig? Ziel der Reform ist es, allen Menschen, die sich für den Pflegeberuf interessieren, eine hochwertige und

Mehr

Evaluationsstudie Pflegekammer Niedersachsen

Evaluationsstudie Pflegekammer Niedersachsen Eine Studie im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration durchgeführt von Infratest dimap Übersicht 2 1 Studiensteckbrief 03 2 Analyse 05 3 Ergebnisse

Mehr

Selbstständige Freiberufler Pflege

Selbstständige Freiberufler Pflege Selbstständige Freiberufler Pflege in der& Mitglied werden! www.dbfk.de A Unsere Leistungen für Selbstständige und Freiberufler Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) ist die größte Interessenvertretung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM O7.OP-AN PFLEGETAG & 12. STERI-FACH-FORUM

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM O7.OP-AN PFLEGETAG & 12. STERI-FACH-FORUM CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT HERZLICH WILLKOMMEN ZUM O7.OP-AN PFLEGETAG & 12. STERI-FACH-FORUM Helle Dokken, Pflegedirektorin 15. März 2016 1. PFLEGEBERUFSGESETZ IM KABINETT BESCHLOSSEN 2 Pflegeberufsgesetz

Mehr

Pflege stärken: Arbeitssituation verbessern Attraktivität steigern Pflegevertretung verbessern

Pflege stärken: Arbeitssituation verbessern Attraktivität steigern Pflegevertretung verbessern Landesdelegiertenkonferenz von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN NRW Stadthalle Bielefeld, 30./31. Mai 2015 Pflege stärken Gegenstand: Anmerkungen Verschiedenes Beschluss Pflege stärken: Arbeitssituation verbessern

Mehr

Perspektive Betriebsärztin/Betriebsarzt

Perspektive Betriebsärztin/Betriebsarzt Perspektive Betriebsärztin/Betriebsarzt Eine Information für ärztliche Berufsanfänger Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Die Mitarbeiter in den Unternehmen

Mehr

Personal in der Pflege Mangel verwalten oder Ressourcen nutzen? Zukunft der Pflege Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter

Personal in der Pflege Mangel verwalten oder Ressourcen nutzen? Zukunft der Pflege Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter Personal in der Pflege Mangel verwalten oder Ressourcen nutzen? Zukunft der Pflege Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter 25.10.2010, Berlin Mona Frommelt, 25.10.2010 Ausgangssituation Kontext Demographische

Mehr

2013/ Das Recht der Ausbildung. in der Gesundheitsund Krankenpflege JUGEND. Gesundheit, Soziale Dienste Wohlfahrt und Kirchen

2013/ Das Recht der Ausbildung. in der Gesundheitsund Krankenpflege JUGEND. Gesundheit, Soziale Dienste Wohlfahrt und Kirchen 2013/ 2014 Das Recht der Ausbildung in der Gesundheitsund Krankenpflege JUGEND Gesundheit, Soziale Dienste Wohlfahrt und Kirchen Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Inhalt Einleitung 4 Ausbildungsqualität

Mehr

Personalbemessung und gute Arbeit in der Psychiatrie zwischen Humanisierung und Taylorismus Arbeitsbedingungen der Zukunft.

Personalbemessung und gute Arbeit in der Psychiatrie zwischen Humanisierung und Taylorismus Arbeitsbedingungen der Zukunft. Personalbemessung und gute Arbeit in der Psychiatrie zwischen Humanisierung und Taylorismus Arbeitsbedingungen der Zukunft. Gisela Neunhöffer, ver.di Fachbereich Gesundheit und Soziales ver.di Bundesvorstand,

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflegegesetz neu: AK fordert Nachbesserungen zum Schutz der Beschäftigten

Gesundheits- und Krankenpflegegesetz neu: AK fordert Nachbesserungen zum Schutz der Beschäftigten Ihr Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Andreas Neubauer Präsident der AK Oberösterreich Abt. Kompetenzzentrum Betriebliche Interessenvertretung Gesundheits- und Krankenpflegegesetz neu: AK fordert

Mehr

-notwendiges Übel oder Segen? Dr. Helmut Braun März 2014

-notwendiges Übel oder Segen? Dr. Helmut Braun März 2014 Pflegekräfte aus dem Ausland -notwendiges Übel oder Segen? Dr. Helmut Braun März 2014 Inhalte Daten Fachkräftemangel Ausbildungs-und Qualifizierungsoffensive 2012 Altenpflegekräfte aus dem Ausland Projekt

Mehr

Kurzdarstellung der Umsetzung der UN- Konvention im Koordinierungsmechanismus

Kurzdarstellung der Umsetzung der UN- Konvention im Koordinierungsmechanismus Kurzdarstellung der Umsetzung der UN- Konvention im Koordinierungsmechanismus Jahrespressekonferenz des Deutschen Gehörlosenbundes Vortrag von Lena Bringenberg Arbeitsstab des Beauftragten der Bundesregierung

Mehr

Rahmenbedingungen für Personalmanagement und - Entwicklung. Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Rahmenbedingungen für Personalmanagement und - Entwicklung. Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Rahmenbedingungen für Personalmanagement und - Entwicklung Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Begriffsbestimmungen Personalmanagement Bereich der Betriebswirtschaft, der sich mit

Mehr

Angebote der Beratungsstelle. Förderung aus dem Hamburger Haushalt. Finanzierung durch den Arbeitgeber u.a. = Vermittlung an andere

Angebote der Beratungsstelle. Förderung aus dem Hamburger Haushalt. Finanzierung durch den Arbeitgeber u.a. = Vermittlung an andere Gute, gesunde Arbeit als Handlungsfeld der Interessenvertretung gesetzlicher Rahmen und Tipps für gute Praxis Tagung Gute Arbeit gesunde Arbeitsbedingungen Hamburg, 30. September 2014 email: guembel@arbeitundgesundheit.de

Mehr

Leitbild. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. Associaziun svizra da las tgirunzas e dals tgirunzs

Leitbild. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. Associaziun svizra da las tgirunzas e dals tgirunzs Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger Association suisse des infirmières et infirmiers Associazione svizzera infermiere e infermieri Associaziun svizra da las tgirunzas e dals

Mehr

Der Oberbürgermeister. Dienstvereinbarung. Betriebliches Gesundheitsmanagement. August

Der Oberbürgermeister. Dienstvereinbarung. Betriebliches Gesundheitsmanagement. August Der Oberbürgermeister Dienstvereinbarung Betriebliches Gesundheitsmanagement August 1 Inhalt Seite 1. Ziele des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.......3 2. Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements...

Mehr

Anforderungen an Politik und Gesellschaft

Anforderungen an Politik und Gesellschaft Anforderungen an Politik und Gesellschaft Renate Gamp Soest, den 30. September 2014 Die vergangenen 25 Jahre 1. September 1989: Uneinheitliche Altenpflegelandschaft: In 16 Bundesländern gibt es 16 verschiedene

Mehr

Durchblick Tarifvertrag

Durchblick Tarifvertrag Durchblick Tarifvertrag Einführung in Tarifrecht und Tarifverhandlungen 2013-04-16 Ver.di Jugend Daniel Herold Genereller Zwang besser als individuelle Regelungen? Warum überhaupt Tarifverträge? 2 Warum

Mehr

Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. Einflussmöglichkeiten der Aufsichtsbehörde

Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. Einflussmöglichkeiten der Aufsichtsbehörde Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen Einflussmöglichkeiten der Aufsichtsbehörde Nina Gust Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz 1 Einflussfaktoren 2 Einrichtungen müssen sich

Mehr

Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich. telefonische Befragung im März 2009 n = 500

Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich. telefonische Befragung im März 2009 n = 500 Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich telefonische Befragung im März 2009 n = 500 1 Aktueller und zukünftiger Frage: Gibt es derzeit jemand im engeren Familienkreis mit einem regelmäßigen Betreuungs-

Mehr

Beteiligung an der Befragung insgesamt: Antworten

Beteiligung an der Befragung insgesamt: Antworten , Oktober 2013 Beteiligung an der Befragung insgesamt: 514.134 Antworten Beteiligung der Frauen liegt leicht über ihrem Organisationsgrad. Positiv: hohe Beteiligung von unorganisierten Frauen. Auch Angestellte/Hochqualifizierte

Mehr

Initiative Pflegeberufe Nürnberg

Initiative Pflegeberufe Nürnberg Initiative Pflegeberufe Nürnberg Gute Pflege braucht Gute Arbeitsbedingungen Ein Angebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der ambulanten und stationären Altenhilfe Gute Pflege Es ist die Aufgabe

Mehr

Gute Arbeit Gute Löhne Tarifverträge bringen mehr Ergebnisse einer repräsentativen Befragung vom 11. Juni 2016 durch TNS Infratest

Gute Arbeit Gute Löhne Tarifverträge bringen mehr Ergebnisse einer repräsentativen Befragung vom 11. Juni 2016 durch TNS Infratest Gute Arbeit Gute Löhne Tarifverträge bringen mehr Ergebnisse einer repräsentativen Befragung vom 11. Juni 2016 durch TNS Infratest Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche Gute Arbeit Gute Löhne: Tarifverträge

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG IN ÖSTERREICH - rechtliche und rechtspolitische Ansätze

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG IN ÖSTERREICH - rechtliche und rechtspolitische Ansätze BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG IN ÖSTERREICH - rechtliche und rechtspolitische Ansätze GÜNTHER LÖSCHNIGG VIII. Internationaler Arbeitsrechtlicher Dialog IAD 2016 / Bozen BEGRIFFSBILDUNGEN / ARBEITSDEFINITIONEN

Mehr

Qualität sichtbar machen. Transparenz in der vertragsärztlichen Versorgung

Qualität sichtbar machen. Transparenz in der vertragsärztlichen Versorgung Qualität sichtbar machen Transparenz in der vertragsärztlichen Versorgung 8. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses 28./29.09. 2016 Monika Beissel-Pilzecker Agenda Bedarf nach mehr

Mehr

Gemeinsamer Workshop mit der VNUPTW, Hanoi, 7. Dezember 2007

Gemeinsamer Workshop mit der VNUPTW, Hanoi, 7. Dezember 2007 Gemeinsamer Workshop mit der VNUPTW, Hanoi, 7. Dezember 2007 Arbeitsbeziehungen und gewerkschaftliche Interessenvertretung in Deutschland 1 Rolf Büttner Weltpräsident Union Network International Post und

Mehr

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW. Pflegepersonalmonitoring NRW. Multifaktorielles Angebots- und Nachfragemodell der prof.

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW. Pflegepersonalmonitoring NRW. Multifaktorielles Angebots- und Nachfragemodell der prof. Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW Pflegepersonalmonitoring NRW Prof. Dr. Michael Isfort Mitglied des geschäftsführenden Vorstands des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft an der Katholischen

Mehr

Chancen in der Krise nutzen! Düsseldorf, Möglichkeiten der Beschäftigungssicherung

Chancen in der Krise nutzen! Düsseldorf, Möglichkeiten der Beschäftigungssicherung Chancen in der Krise nutzen! Düsseldorf, 22.01.2009 Möglichkeiten der Beschäftigungssicherung Beschäftigung sichern Chancen in der Krise nutzen! Qualifizieren statt Entlassen! Nicht alle Branchen werden

Mehr

Ausbildungsreport Pflegeberufe ver.di fragt Auszubildende nach der Qualität ihrer Pflegeausbildung

Ausbildungsreport Pflegeberufe ver.di fragt Auszubildende nach der Qualität ihrer Pflegeausbildung ver.di fragt Auszubildende nach der Qualität ihrer Pflegeausbildung Wozu eine Befragung für Auszubildende in der Pflege? Jährlich wählen ca. 40.000 Azubis eine Ausbildung in der Pflege Keine Untersuchung

Mehr

Betriebsvereinbarung der Niederlassung Briefpost Frankfurt der Deutschen Post AG Für Gleichbehandlung und Partnerschaft

Betriebsvereinbarung der Niederlassung Briefpost Frankfurt der Deutschen Post AG Für Gleichbehandlung und Partnerschaft Betriebsvereinbarung der Niederlassung Briefpost Frankfurt der Deutschen Post AG Für Gleichbehandlung und Partnerschaft Zwischen der Niederlassungsleitung der Niederlassung Briefpost Frankfurt der Deutschen

Mehr

Faire Arbeit. Gutes Leben

Faire Arbeit. Gutes Leben Faire Arbeit. Gutes Leben Branchenseminar Brotindustrie GEWERKSCHAFT NAHRUNG-GENUSS-GASTSTÄTTEN Herausforderungen n Ergebnisse der Betriebsräte-Befragung in der Ernährungsindustrie n Ergebnisse des DGB

Mehr

Stellungnahme des DBfK zum Referentenentwurf des BM3V. anbei erhalten Sie die Stellungnahme des Deutschen Berufsverbandes für

Stellungnahme des DBfK zum Referentenentwurf des BM3V. anbei erhalten Sie die Stellungnahme des Deutschen Berufsverbandes für B"" m er) m cfer r ra eher' 3.. 1510 3 für Pflegeberufe.-... A» gen Seheftet.... fech...,.. "... Doppe, für Pfle eberufe e. V. Alt-Moabit 91 10559 Berlin Herrn Markus Busch BMJV Mohrenstraße 37 10117 Berlin

Mehr

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Unser Pflegeleitbild Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Vorwort Wir, die Pflegenden des Ev. Diakoniewerkes Friederikenstift, verstehen uns als Teil einer christlichen Dienstgemeinschaft, die uns

Mehr

Was macht eigentlich die zweite Säule?

Was macht eigentlich die zweite Säule? Was macht eigentlich die zweite Säule? Jahrestagung der Gesellschaft für sozialen Fortschritt, 25.-26. September 2014, Loccum www.wsi.de Was macht eigentlich die zweite Säule? Gliederung Einführung: Funktionswandel

Mehr

Expertenworkshop Demenz Donnerstag, 25. März 2010

Expertenworkshop Demenz Donnerstag, 25. März 2010 Expertenworkshop Demenz Donnerstag, 25. März 2010 Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile Initiator: Moderation: Datum und Uhrzeit: Ort: Teilnehmer: Ziele der LinDe (vorgestellt durch Frau Hoffmann)

Mehr

workshop 2: Schulbegleitung braucht gute Strukturen und das richtige Personal Qualifizierungsvoraussetzungen in der Schulbegleitung

workshop 2: Schulbegleitung braucht gute Strukturen und das richtige Personal Qualifizierungsvoraussetzungen in der Schulbegleitung Inklusives Schulsystem zwischen Anspruch und Wirklichkeit Fachtagung des Deutschen Vereins für öffentliche und privat Fürsorge e.v. Berlin, 21. und 22. Januar 2016 workshop 2: Schulbegleitung braucht gute

Mehr

Verkürzung der Ausbildung für Pflegehelfer ein nicht akzeptables Risiko

Verkürzung der Ausbildung für Pflegehelfer ein nicht akzeptables Risiko DBfK Verkürzung der Ausbildung für Pflegehelfer ein nicht akzeptables Risiko Berlin (11. Februar 2013) - Dem Bundestag liegt ein Gesetzentwurf der Bundesregierung vor, mit dem u.a. Verkürzungstatbestände

Mehr

Fachkräfte gewinnen und halten

Fachkräfte gewinnen und halten Fachkräfte gewinnen und halten MedComm Gesundheitswirtschaftskongress Bad Bramstedt, 18. Mai 2011 Dr. Peter Windeck Rochus Mummert Healthcare Consulting GmbH Die Ausgangslage Sowohl im niedergelassenen

Mehr

Erfolgsbeteiligungen aus der Sicht tariflicher und betrieblicher Praxis. Abteilung Tarifrecht/Humanisierung Dieter Bertges 1

Erfolgsbeteiligungen aus der Sicht tariflicher und betrieblicher Praxis. Abteilung Tarifrecht/Humanisierung Dieter Bertges 1 Erfolgsbeteiligungen aus der Sicht tariflicher und betrieblicher Praxis Abteilung Tarifrecht/Humanisierung Dieter Bertges 1 Tarifliche Regelungen im Flächentarifvertrag der chemischen Industrie Tarifvertrag

Mehr

Verbesserung durch Transparenz. Zeit- und Leistungsanalyse in der praktischen Anwendung

Verbesserung durch Transparenz. Zeit- und Leistungsanalyse in der praktischen Anwendung Verbesserung durch Transparenz Zeit- und Leistungsanalyse in der praktischen Anwendung Agenda 1. Situation in der Altenpflege 2. Zeit- und Leistungserfassung Ziele Gründe Vorbereitung Durchführung Auswertung

Mehr

Möglichkeiten kirchlicher Arbeitsrechtssetzung

Möglichkeiten kirchlicher Arbeitsrechtssetzung Diakonische Konferenz 30.05.2012 Seite 1 Möglichkeiten kirchlicher Arbeitsrechtssetzung Susanne Bock Susanne Bock, Diakonisches Werk Oldenburg, Mai 2012, Seite 1 Diakonische Konferenz 30.05.2012 Seite

Mehr