Bremen: In puncto fahrgastfreundliches Ticketing einmal mehr federführend S. 3. Maßgeschneidert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bremen: In puncto fahrgastfreundliches Ticketing einmal mehr federführend S. 3. Maßgeschneidert"

Transkript

1 BSAG INITiativ Kundenmagazin der INIT Ausgabe Bremen: In puncto fahrgastfreundliches Ticketing einmal mehr federführend S. 3 Vancouver ID-basiertes Ticketingsystem für C-TRAN S. 6 Maßgeschneidert Modernste INIT- Lösungen für alle Aufgabenstellungen S. 8 VENDstation Mit und ohne Bargeld schnell zum richtigen Ticket S. 12

2 INHALT 3 Bremen: In puncto fahrgastfreundliches Ticketing einmal mehr federführend Liebe LeserInnen, komfortable E-Ticketingsysteme stehen zunehmend im Fokus innovativer Verkehrsunternehmen. Immer häufiger geht es dabei um die Vernetzung unterschiedlicher Verkehrsträger zur geschlossenen Mobilitätskette in einem verzahnten Vertriebssystem. Die INIT-Lösung in Luxemburg unterstützt diese Vernetzung und ist damit federführend bei der Umsetzung der VDV-Kernapplikation. Doch sind wir nicht auf eine Technologie festgelegt, sondern bauen z.b. für das Verkehrsunternehmen in Turku, im traditionell sehr progressiven Finnland, ein ID-basiertes Ticketingsystem auf. Ebenfalls ID-basiert ist die Lösung im Nordwesten der USA, über die wir in dieser INITiativ berichten. Dort schließt sich nun der Verkehrsbetrieb C-TRAN aus Vancouver dem wegweisenden Ticketingsystem des Nachbarbetriebs aus Portland an. 6 Vancouver: ID-basiertes Ticketingsystem für C-TRAN 8 Maßgeschneidert: Modernste INIT-Lösungen für alle Aufgabenstellungen 12 VENDstation: Mit und ohne Bargeld schnell zum richtigen Ticket 14 NEWS 15 TERMINE 15 IMPRESSUM Nochmals völlig anders sieht unsere Lösung in Bremen aus, wo wir nun das auf Geld- Karte basierende System, mit dem INIT bereits vor über 10 Jahren Maßstäbe gesetzt hat, dem technologischen Fortschritt anpassen. All diese Projekte darf man getrost als wegweisend beschreiben. Wir sind stolz, mit maßgeschneiderten Lösungen zu ihrer Realisierung beizutragen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen! Matthias Kühn Geschäftsführer INIT GmbH 2 INITiativ

3 BSAG BREMEN In puncto fahrgastfreundliches Ticketing einmal mehr federführend Technologie-Update für wegweisendes E-Ticketingsystem Bereits im Jahr 2001 setzte die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) auf eine E-Ticketing Lösung von INIT. Nun wird das System dem technologischen Fortschritt angepasst. Installiert wird eine umfassende Hard- und Softwarelösung, mit der der Erwerb von Tickets für die jährlich über 105 Millionen Fahrgäste der BSAG noch bequemer und einfacher wird in den Fahrzeugen, an den Haltestellen und im Vorverkauf. Die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) sorgt täglich mit 334 Fahrzeugen für Mobilität. INITiativ

4 BSAG MEHR ALS 200 BUSSE & 120 STRAßENBAHNEN werden mit neuen Verkaufsgeräten ausgerüstet. Immer mehr Verkehrsbetriebe in Deutschland erkennen die Notwendigkeit, ihren Ticket-Service für Fahrgäste an den neuesten Stand der Technik anzupassen. Die Hansestadt Bremen mit der BSAG als Träger des städtischen Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) gehörte auf diesem Gebiet schon immer zu den Vorreitern. Schon 2001 führte die BSAG als eines der ersten Unternehmen in Deutschland ein auf einem Kartenstandard basierendes E-Ticketingsystem ein und realisierte damit den bargeldlosen Fahrscheinkauf auf Basis der GeldKarte der Deutschen Kredit wirtschaft wurde dieses System um ein kontenbasiertes Verfahren zur nachträglichen Abrechnung ergänzt. Das BOB ( Bequem ohne Bargeld ) genannte Angebot bietet den Fahrgästen eine Bestpreisgarantie. BOB ist ein Gemeinschaftsprodukt im Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen (VBN). Einmal registriert, meldet der Fahrgast einfach seinen Fahrtwunsch an einem Fahrgastterminal im Fahrzeug an und erhält eine Fahrtberechtigung. Am Ende des Tages berechnet das System, welches Ticket bzw. welche Ticketkombination für den Fahrgast am günstigsten ist und stellt dies in Rechnung, wobei die Abbuchung des Betrages in der Regel monatlich erfolgt. Auch die Abonnement-Kunden besitzen mit der MIA-Card ( Mobil im Abo ) eine für sie maßgeschneiderte Lösung, die mit dem neuen Einstiegskontrollsystem überprüft werden kann. Die neuerliche Entscheidung für den gleichen Hersteller ermöglicht der BSAG die stufenweise und reibungslose Migration auf die neue Technologie. So können die bisherigen und die neuen Verkaufsgeräte in der Übergangszeit parallel betrieben werden. Dennoch ist jederzeit eine lückenlose Verkaufsstatistik sichergestellt. Kundenterminals, Automaten, Fahrscheindrucker und Vorverkaufssysteme der ersten Generation 4 INITiativ

5 Für uns ist die erneute Auftragsvergabe durch einen langjährigen Kunden wie die BSAG eine Bestätigung sowohl der hervorragenden Kundenbeziehung als auch unserer Wettbewerbsfähigkeit. Smart Ticketing Lösungen, wie wir sie hier realisieren, haben darüber hinaus auch inter national großes Potenzial. Dr. Jürgen Greschner Vorstand Vertrieb init AG Die BSAG setzt künftig auch die stationären Fahrkartenautomaten VENDstation ein, die bereits in Luxemburg im Einsatz sind. werden bis Ende 2017 durch noch komfortablere Geräte auf dem neuesten Stand der Technik ersetzt. Insgesamt kommen 210 Fahrscheindrucker EVENDpc sowie rund 210 Fahrgastterminals PROXmobil in den Bussen zum Einsatz. Damit ist man künftig auch in Bremen in der Lage, die mittlerweile verbreitete Einstiegskontrolle in den Bussen vorzunehmen. Die Straßenbahnen und Busse werden mit über 500 mobilen Kundenterminals für das in Bremen etablierte elektronische BOB Ticket ausgestattet. Ferner kommen in den Straßenbahnen über 120 neue mobile Automaten zum Einsatz, an denen der Fahrgast auch ein Papierticket erwerben und mit Bargeld oder bargeldlos bezahlen kann. Ergänzt werden die bewährten Vertriebswege an Haltestellen mit hohem Fahrgastaufkommen um 20 stationäre Automaten VENDstation. Somit findet jeder Fahrgast der BSAG ob Stammkunde, Gelegenheitsnutzer oder Tourist jederzeit eine optimal geeignete Möglichkeit zum Erwerb seiner Fahrtberechtigung. Darüber hinaus werden drei Kundencenter sowie 150 private Vorverkaufsstellen mit Verkaufsgeräten bzw. dem EVENDpc ausgestattet. In Vorbereitung für die neue Technologie werden auch die Kartenmedien (Smartcards) ersetzt, um künftig das etablierte kontaktlose Schreib-Leseverfahren zu nutzen, welches die Transaktionszeiten deutlich verringert. Neben einer Erleichterung der Kontrolle verkürzen sich dadurch die Ein- und Ausstiegszeiten und Busse und Bahnen können pünktlicher fahren. An zentraler Stelle wird das neue Ticketingsystem vom Hintergrundsystem MOBILEvario gesteuert. Seine breite Funktionalität und die hervorragende Bedienbarkeit machen es zu einem der gefragtesten Systeme am Markt. Diese Software-Lösung organisiert die verschiedenen Tarife, bedient die Vertragskunden, führt die Konten der verschiedenen Vertriebsstellen und vollzieht auch das Clearing der Zahlungsströme. Bremen und die BSAG setzen sich in puncto fahrgastfreundliches Ticketing mit dieser Systemerneuerung einmal mehr an die Spitze der technologischen Entwicklung in Deutschland. Ihr Ansprechpartner Klaus Janke Tel INITiativ

6 C-TRAN VANCOUVER ID-basiertes Ticketingsystem für C-TRAN Im Nordwesten der USA entsteht ein staatenübergreifendes Musterprojekt für modernstes Fahrgeldmanagement Komfortable E-Ticketingsysteme, die Angebote verschiedener Verkehrsträger vernetzen, rücken immer mehr in den Fokus innovativer Verkehrsunternehmen. So nun auch in Vancouver, wo man sich für die Einbindung in das kontenbasierte Fahrgeldmanagement der Nachbarbehörde aus Portland entschied. So entsteht ein in den USA einmaliges Leuchtturmprojekt. Clark County Public Transportation Benefit Area (C-TRAN), die Verkehrsbehörde aus Vancouver im US-Staat Washington, und INIT verbindet bereits eine 10-jährige Partnerschaft. Zu Beginn stand die Implementierung eines Betriebsleitsystems. Seitdem hat C-TRAN weitere Lösungen von INIT eingeführt, die dazu beigetragen haben, den öffentlichen Nahverkehr in Vancouver im Bundesstaat Washington zu verbessern. Nun hat C-TRAN INIT einen weiteren Auftrag über die Lieferung eines modernen E-Ticketingsystems erteilt. Diese Entscheidung wurde in Absprache mit der benachbarten Nahverkehrsbehörde Tri- County Metropolitan Transportation District of Oregon (TriMet) aus Portland, Oregon, getroffen, 6 INITiativ

7 Mehr als 100 Busse werden mit einem hochmodernen E-Ticketingsystem ausgestattet. Wir freuen uns sehr, zusammen mit TriMet und INIT an der Einführung des erweiterten E-Ticketingsystems zu arbeiten. Durch den Einsatz dieser Technologie werden die Prozesse für die Bezahlung und die Abrechnung von Fahrscheinen deutlich verbessert. Fahrgäste in Vancouver und Portland können sich auf diese Weise sehr viel bequemer innerhalb der gesamten Region fortbewegen. 128 PROXmobil- Fahrgastterminals vereinfachen das Fahrgeldmanagement. Diane O Regan Finanzvorstand von C-TRAN die INIT bereits im April 2014 mit der Lieferung eines kontenbasierten E-Ticketingsystems beauftragt hatte. Durch die Eingliederung von C-TRAN in das mandanten basierte TriMet System entsteht Fahrgäste Fahrten bezahlen, indem sie einfach eine Chipkarte, ihr Smartphone oder eine kontaktlose Kreditkarte vor das Terminal halten. Das Terminal kommuniziert anschließend in ein einheitliches Ticketingsystem für die Echtzeit mit dem Ticketverwaltungs- und gesamte Metropolregion, das den Fahrgästen maximalen Komfort bietet. Abrechnungssystem MOBILEvario von INIT. Dessen Online Validation Server autorisiert die anfragenden Medien und ermöglicht den tatsächli- Bezahlen Sie können ihre Tickets künftig durchgängig lösen, auch wenn sie mit Smartcard, chen Ticketverkauf. Mit Hilfe von das Verkehrsunternehmen wechseln NFC Handy oder MOBILEvario werden darüber und/oder den Staat verlassen. hinaus Tarife definiert, Kunden kontaktloser Darüber hinaus beinhaltet das verwaltet und die Einnahmen des neue Tarifsystem eine Preisdeckelung, Kreditkarte regionalen E-Ticketingsystems von bei der automatisch der niedrigst mögliche Fahrpreis abgerechnet wird. Dies vereinfacht Fahrten zwischen den beiden Bundesstaaten und erleichtert den Umstieg auf TriMet und C-TRAN verarbeitet und abgerechnet. Dabei sind die Daten und Tarife jeweils nur den jeweiligen Behörden zugänglich. Sie werden nicht offengelegt. Bus und Bahn erheblich. Durch die offene Systemarchitektur entstehen INIT wird die mehr als 100 Fahrzeuge umfassende C-TRAN-Flotte mit dem Fahrgastterminal PROXmobil ausstatten, das sowohl Kundenkarten als auch offene Bezahlsysteme, wie Kreditkarten nach dem EMV-Standard unterstützt. Mit Hilfe des ID-basierten Ticketingsystems können die Synergien zwischen den benachbarten Städten und innerhalb des gesamten Bedienungsgebiets. Das Ergebnis wird ein vollständig inter operables System sein, mit dem INIT seine Vorreiterrolle im Bereich ID-basierter Ticketing systeme eindrucksvoll unter Beweis stellt. Ihr Ansprechpartner Norbert Trembacz Tel INITiativ

8 MAßGESCHNEIDERT LÖSUNGEN für alle Aufgabenstellungen: Modernste INIT-Technologie sorgt für optimalen Betriebsablauf in Hildesheim, Reutlingen und Lüdenscheid Dass ein Unternehmen gute Arbeit leistet, beweisen in erster Linie zufriedene Kunden. Deshalb sind Folgeaufträge der beste Beleg für leistungsfähige Lösungen und eine hohe Kundenzufriedenheit. So freut sich INIT nicht nur über den Neukunden Reutlingen, sondern auch über eine Fortführung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit den langjährigen Kunden aus Lüdenscheid und Hildesheim. Alle drei Verkehrsunter nehmen haben sich 2014 für die innovativen und jeweils maßgeschneiderten Lösungen der INIT entschieden. Die Stadtverkehr Hildesheim GmbH (SVHI) setzt zusammen mit der Regionalverkehr Hildesheim GmbH (RVHI) zukünftig auf das elektronische Fahrgeldmanagementsystem sowie auf die Verkaufsgeräte der INIT. Mit dem Zuschlag für das integrierte Leit-, Fahrgastinformations- und Ticketingsystem der Reutlinger Stadtverkehrsgesellschaft mbh (RSV) konnte INIT außerdem einen Neukunden in der näheren Umgebung ihres Hauptsitzes in Karlsruhe gewinnen. 8 INITiativ

9 MVG Auch die Fahrgäste am Bahnhof in Lüdenscheid werden von der Erneuerung des Vertriebshintergrundsystems der MVG profitieren. E SVHI HILDESHEIM» Über SVHI und RVHI Die SVHI Stadtverkehr Hildesheim GmbH bedient den Öffentlichen Personennahverkehr im Stadtgebiet von Hildesheim. Die SVHI setzt derzeit etwa 58 Busse auf 21 Linien ein und bedient dabei ca. 150 Haltestellen. Pro Jahr werden im Netz der SVHI ungefähr 12 Mio. Fahrgäste befördert. Die RVHI Regionalverkehr Hildesheim GmbH erbringt ihre Leistungen im Öffentlichen Personennahverkehr hauptsächlich im Landkreis Hildesheim. Hier werden derzeit etwa 40 eigene Busse auf 39 Linien eingesetzt. Pro Jahr werden im Netz der RVHI ungefähr 7,2 Mio. Fahrgäste befördert. Und auch der Bestandskunde Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) aus Lüdenscheid hat sich bei der Erneuerung des Vertriebshintergrundsystems für den bewährten Partner INIT entschieden. Mandantenfähiges Verkaufssystem für Hildesheim Mit der Einführung eines Tarifverbunds in der Region Hildesheim, der sowohl die Stadt als auch den Landkreis umfasst, wurde die Beschaffung eines neuen Vertriebssystems erforderlich. Die Stadtverkehr Hildesheim GmbH (SVHI) setzte mit dem Abrechnungs- und Ticketverwaltungssystem MOBILEartist und EFADintegral, dem Kassensystem mit Bordrechnerfunktion, bereits erfolgreich INIT-Produkte ein. Nun ist eine Aktualisierung auf MOBILEvario und die Ausdehnung auf die Regionalverkehr Hildesheim GmbH (RVHI) geplant, um eine einfache Auswertung der Verkaufsdaten sowie eine korrekte Aufteilung der Einnahmen zu gewährleisten. Dafür wird das System vollständig mandantenfähig gestaltet. In den Fahrzeugen und als Vorverkaufsgerät kommt in Hildesheim zum ersten Mal die nächste Generation des Fahrscheindruckers EVENDpc zum Einsatz. Ihr Ansprechpartner Jens Reinwald Tel INITiativ

10 RSV REUTLINGEN» Über die RSV Die Reutlinger Stadtverkehrsgesellschaft mbh Hogenmüller & Kull Co. KG (RSV) erbringt vorrangig im Stadtgebiet von Reutlingen den Öffentlichen Personennahverkehr mit Kraftomnibussen. Derzeit werden etwa 100 Busse auf 21 Linien eingesetzt, die dabei ca. 300 Haltestellen bedienen. Das Bediengebiet umfasst eine Fläche von 170 km 2 mit Einwohnern. An jedem Werktag nutzen über Menschen eine oder mehrere der RSV-Linien. Als Mitglied des Verkehrsverbundes Neckar-Alb-Donau (naldo) legen die Busse der RSV dabei jährlich rund 4,5 Mio. Kilometer zurück. Voice-over-Cellular setzt sich durch Die Kommunikation mit den Fahrzeugen erfolgt über Mobilfunk sowie WLAN im Betriebshof und am zentralen Omnibusbahnhof (ZOB). Für die Sprachkommunikation setzt INIT in Reutlingen die innovative Technologie Voiceover-Cellular (VoC) ein, welche bereits in weiteren INIT-Projekten wie in Ingolstadt, Oldenburg oder Luxemburg erfolgreich im Einsatz ist. Ihr Ansprechpartner Armin Fettinger Tel Reutlingen: Modernste Kommunikation und vielseitige Fahrgastinformation Anlässlich der anstehenden Systemerneuerung hat sich die Reutlinger Stadtverkehrsgesellschaft (RSV) entschlossen, ein integriertes Intermodal Transport Control System (ITCS) und elektronisches Fahrgeldmanagement-System (EFM) zu implementieren und damit zahl reiche Synergieeffekte zu nutzen. So liefert INIT nun ein integriertes Planungs-, Leit-, Fahrgast informationsund Ticketingsystem. Hier werden zukünftig alle betrieblichen Prozesse von der Fahr-, Umlauf- und Dienstplanung und der Fahrerdisposition über die Betriebssteuerung und Fahrgastinformation bis hin zum Fahrgeldmanagement über INIT Komponenten ganzheitlich gesteuert. Darüber hinaus werden über diverse Schnittstellen nachgelagerte Systeme mit Informationen versorgt und dynamische Fahrgastinformationsanzeigen angesteuert. In den Fahrzeugen und als Vorverkaufsgerät kommt der kombinierte, moderne Fahrscheindrucker EVENDpc zum Einsatz. Dieser ersetzt die vorhandenen Bordrechner und Fahrscheindrucker und unterstützt das geplante elektronische Ticketing mit Barcode- und Chipkartenleser. In seiner Funktion als Bordrechner steuert er außerdem Peripheriegeräte an, beispielsweise Funk geräte zur LSA-Beeinflussung oder für einen Teil der Flotte das Fahrgastzählsystem. Infotainment Darüber hinaus werden einige Fahrzeuge mit INITs Multimedia-Display PIDvisio ausgestattet. Die TFT-Displays werden in Reutlingen durch das Infotainment-System MULTIMEDIAdatacenter zur Verwaltung und Konfiguration der Infotainment-Daten (News, Werbespots etc.) ergänzt und bieten damit zahlreiche Möglichkeiten für Fahrgastinformation und ortsbezogene Werbung. 10 INITiativ

11 MVG LÜDENSCHEID» Über die MVG Die Märkische Verkehrsgesellschaft GmbH (MVG) ist der kommunale Dienstleister für den ÖPNV im Märkischen Kreis (MK) mit Sitz in Lüdenscheid. Das Bediengebiet mit rund Einwohnern umfasst 15 Städte und Gemeinden des Märkischen Kreises, Teile der Städte Hagen und Schwerte, Randgebiete des Ennepe-Ruhr-Kreises, des Oberbergischen Kreises sowie der Kreise Olpe, Soest und Unna. Die MVG betreibt 138 Buslinien und ca. 140 Fahrtrouten im Sonderverkehr für behinderte Schüler. Pro Werktag werden rund Fahrgäste befördert. Lüdenscheid: VDV-KA konformes Vertriebshintergrundsystem Wegen der geplanten Einführung des West falentarifs sowie der vollständigen, flächen deckenden Umsetzung des E-Ticketings entsprechend der VDV-Kernapplikation, Stufe III, im Verbundgebiet bis 2017, werden neue Anforderungen an die Vertriebssysteme der Märkischen Verkehrsgesellschaft (MVG) in Lüdenscheid gestellt. Um diesen Anforderungen rechtzeitig gerecht zu werden, führt die MVG nun das zentrale Vertriebshintergrundsystem MOBILEvario der INIT ein. Sanfte Migration auf MOBILEvario Die MVG betreibt bereits seit einigen Jahren erfolgreich MOBILEartist. Dies ermöglicht eine nahtlose und sanfte Migration auf dessen Nachfolger MOBILEvario. MOBILEvario ist in der Lage, auch unterschiedliche Generationen von Verkaufsgeräten, z. B. Fahrscheindrucker, uneingeschränkt parallel und transparent für den Anwender zu betreiben. Durch die Übernahme der Altdaten auf das neue System sind ferner durchgängige Auswertungen und Verkaufsstatistiken gewähr leistet. Online-Portal für Endkunden Außerdem wird ein webbasiertes Kundenportal eingerichtet, das es den Fahrgästen der MVG ermöglicht, sich als Kunden zu registrieren, die genutzten Karten anzugeben oder die getätigten Transaktionen abzufragen. Auch können die Fahrgäste zukünftig Abonnements bestellen oder Änderungen an bestehenden Abonnements vornehmen. Diverse Schnittstellen vervollständigen das System Im Rahmen der Realisierung dieses Projektes wird INIT mehrere Import- und Exportschnittstellen implementieren und bedienen. Über 20 Schnitt stellen wird dieses zukunftsorientierte Vertriebshintergrundsystem automatisiert mit Daten versorgen oder Verkaufsdaten an verschiedene Zielsysteme exportieren. Ein besonderes Highlight ist die lieferantenunabhängige Schnittstelle zur Datenver- und -entsorgung von Fahrscheindruckern. Diese Schnittstelle lässt eine Auswahl zwischen verschiedenen Anbietern zu und verringert die tägliche Arbeitsbelastung der MVG-Mitarbeiter. Fazit Von der Erneuerung eines Vertriebshintergrundsystems über die Implementierung eines mandantenbasierten Fahrgeldmanagementsystems bis hin zur Etablierung einer integrierten Gesamtlösung für alle betrieblichen Aufgaben: Folgeaufträge von langjährigen Bestandskunden und der Gewinn von neuen Kunden zeigen, dass sich INIT immer wieder erfolgreich an den Bedürfnissen der Kunden orientiert. Mit innovativen Ansätzen, umfassenden Lösungen und neuen Produkten. Ihr Ansprechpartner Klaus Janke Tel INITiativ

12 VENDstation: Mit und ohne Bargeld schnell zum richtigen Ticket Auf der Basis von mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung mit mobilen Ticketterminals hat INIT mit dem stationären Fahrkartenautomat VENDstation nun ihr Produktportfolio im Ticketingbereich erweitert. Damit unterstützt INIT nun alle im öffentlichen Nahverkehr üblichen Vertriebskanäle im Fahrzeug, an Haltestellen, online und im Vorverkauf. Seinen Praxistest hat der Fahrkartenautomat VENDstation schon bestanden. Bereits im letzten Jahr wurden die ersten Geräte für das Großprojekt Luxemburg installiert. Auf Kundenwunsch kommen hier zwei verschiedene Varianten zum Einsatz. Eine kleine Variante, die die Zahlung mit Kreditkarte ermöglicht und die Standardvariante, die neben der Kartenzahlung auch Banknoten und Münzgeld akzeptiert. Design und Nutzerfreundlichkeit VENDstation bietet volle Flexibilität: Er unterstützt alle Zahlungsmethoden von Bargeld bis Kreditkarte und alle Varianten des E-Ticketing. Bei der Entwicklung von VENDstation standen die Benutzerfreundlichkeit und eine übersichtliche Menüführung im Fokus. So finden sich auch Fahrgäste, die mit den lokalen Tarifen nicht vertraut sind, problemlos und schnell zurecht. Das hochauflösende 15" TFT-Farbdisplay kann dank resistivem Touchscreen auch mit Handschuhen bedient werden. Durch auf dem Automat angebrachte Blindenschrift (Braille) und die angepasste Höhe der Nutzerelemente (gemäß TSI PRM Norm) wird zudem Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen oder sehbeeinträchtigt sind, die Nutzung erheblich erleichtert. Die Bezahlung erfolgt entweder mit Kreditkarte, per Smartcard oder mit Bargeld. Die Fahrkarte erhält der Fahrgast dann entweder auf die Smartcard aufgebucht oder als Papierfahrschein ausgedruckt. Ebenfalls integriert ist ein Barcodeleser, der sowohl von Handydisplays als auch von Papierausdrucken liest. Beim Design hat sich INIT bewusst an den gängigen Gestaltungskonventionen von Fahrkartenautomaten orientiert, um die Wiedererkennung an der Bushaltestelle bzw. am Bahnsteig für alle Fahr gäste zu erleichtern. 12 INITiativ

13 Am komfortablen Touchscreen finden Fahrgäste intuitiv zum richtigen Ticket. Jahrelange Erfahrung optimal genutzt In die Konstruktion der VENDstation eingeflossen ist die außergewöhnliche INIT Erfahrung in der Hardwareentwicklung nicht nur aus dem Ticketingspektrum. Dank des modularen Aufbaus der INIT Produkte konnten viele bewährte Bauteile eingesetzt werden, die ihre Leistungsfähigkeit und Robustheit schon unter Beweis gestellt haben. Als zentrale Recheneinheit fungiert z. B. INITs IT- und Kommunikationsplattform COPILOTpc2. Der modulare Aufbau erleichtert auch die kontinuierliche Weiterentwicklung und die Anpassung des Gerätes an die jeweils individuellen Bedürfnisse und Wünsche des Kunden. Zum Beispiel kann die Datenkommunikation mit der Zentrale über eine LAN- oder WLAN-Schnittstelle sowie über Mobilfunk erfolgen. Die Abrechnungsdaten können so in MOBILEvario, INITs Hintergrundsystem für die Abrechnung und Ticketverwaltung übernommen und jederzeit weiterverarbeitet werden. Bspw. können Kassenjournale zu einzelnen oder allen an ge bundenen Automaten erstellt werden. Insgesamt werden alle Transaktionen ausgewiesen: Barverkäufe, elektronische Verkäufe, abgebrochene Verkäufe, Leseund Kontrollvorgänge von Chipkarten und Barcodes, sowie Ausgabe und Rücknahme von Chipkarten. Mit seinen robusten Oberflächen ist VENDstation zudem optimal vor Vandalismus geschützt und integrierte Sicherheitsfeatures bieten zusätzlichen Schutz vor Aufbruchsversuchen. VENDstation Stationärer Fahrkartenautomat Features Touchscreen-Bedienung Übersichtliche Menüführung Kreditkartenakzeptanz Smartcardakzeptanz Banknoten- und Münzverarbeitung Ihr Ansprechpartner Klaus Janke Tel INITiativ

14 NEWS Juni 2015 UITP Weltkongress in Mailand Besuchen Sie uns: Halle 4, Stand 4D130 Alle zwei Jahre lädt der Internationale Verband für öffentliches Verkehrswesen (UITP) zu seinen Weltkongressen und den begleitenden Fach ausstellungen (World Congress & City Transport Exhibition) an wechselnden internationalen Stand orten ein. Die traditionsreiche Messe rund um die Themen Mobilität und öffentlicher Personenverkehr macht in diesem Jahr in Mailand Station und ist Treffpunkt für ein hochkarätiges Publikum aus internationalen Institutionen, Betreibergesellschaften, Verkehrsbetrieben, Politik und Industrie. Im Milano Congressi (MiCo) präsentiert INIT in Halle 4 am Stand 4D130 ihren Besuchern einen großen Teil ihres umfassenden MOBILE Produktspektrums und informiert über die neuesten Trends im Bereich Connected Mobility und interoperables Ticketing. Vereinbaren Sie schon heute einen Termin... Ihre Ansprechpartnerin Julia Senger Tel Matthias Kühn neuer Geschäftsführer Seit 01. März 2015 ist Matthias Kühn Geschäftsführer der INIT GmbH. Bereits seit ist er Bereichsleiter des Geschäftsbereichs Mobile Telematikund Zahlungssysteme. Nach dem Studium der Nachrichtentechnik mit dem Abschluss Dipl.-Ing. (FH) trat er 2001 als Softwareentwickler in die INIT ein und wurde im Jahr 2006 Teamleiter Softwareentwicklung Bordrechner- und Zahlungssysteme. In 2014 erfolgte mit der Erteilung der Prokura die schrittweise Aufnahme in die Geschäftsführung. 14 INITiativ

15 NEWS Smarte App erhält Auszeichnung in den Arabischen Emiraten Der INIT-Kunde Verkéirsverbond Luxembourg ist mit dem Best m-government Service Award ausgezeichnet worden. Mit diesem Preis zeichnen die Vereinigten Arabischen Emirate innovative mobile Lösungen für effiziente und stets verfügbare, öffentliche Angebote aus. Die Luxemburger Lösung erhielt in der internationalen Kategorie Transport und Logistik den Zuschlag. Die M-Ticket App ermöglicht das papierlose und fälschungssichere Ticketing per Smartphone. Entworfen wurde die mobile Smartphone App vom Freiburger Softwareunternehmen highq GmbH in Kooperation mit der INIT GmbH. Die App und das damit verbundene Hintergrundsystem MOBILEvario für den Datenaus- Gilles Dostert vom Verkéirsverbond Luxembourg und Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum bei der Preisübergabe. tausch und das Fahrgeldmanagement basieren auf dem neuesten (((e Ticket Deutschland Standard (VDV-KA Version ) und sind in der Lage, eine Interoperabilität herzustellen. Verkéirsverbond Luxembourg TERMINE Wo Sie uns auch treffen können Mai 2015 initperdis Anwendertagung in Hamburg Mai 2015 Album Conference in Chester, Großbritannien 13. Mai 2015 init AG Hauptversammlung in Karlsruhe Mai 2015 VDV Jahrestagung in Köln Juni 2015 UITP Weltkongress in Mailand, Italien Haben Sie Interesse am Besuch einer unserer Veranstaltungen? Schreiben Sie uns: Impressum Herausgeber init innovation in traffic systems AG Käppelestraße 4 6 D Karlsruhe Tel Redaktion Andrea Mohr-Braun (Redaktionsleitung) Alexander Baudendistel, Andrea Engel, Jürgen Glöggler, Patrizia Hirsch, Gisela Krieger, Simone Kulke, Bettina Lisbach, Dieter Schätzle, Martin Thyssen, Norbert Trembacz Gestaltung Jürgen Glöggler, Alexander Baudendistel Druck Kraft Druck GmbH Industriestr Ettlingen INITiativ

16 Wir freuen uns, wenn Sie uns ein Feedback zu dieser INITiativ geben unter: INIT ist weltweit führender Anbieter von integrierten Telematik- und elektronischen Zahlungssystemen für Busse und Bahnen. Seit mehr als 30 Jahren unterstützen wir Verkehrsbetriebe dabei, den öffentlichen Personenverkehr attraktiver, schneller, pünktlicher und effizienter zu gestalten. INIT Karlsruhe & Hamburg/D Brisbane/AUS Chesapeake/USA Dubai/UAE Montréal & Toronto/CDN Neuhausen/CH Nottingham/GB Singapur/SGP Tampere/FIN

Liebe LeserInnen, Die Anforderungen an ein zeitgemäßes Ticketingsystem sind vielfältig: Der Fahrscheindrucker

Liebe LeserInnen, Die Anforderungen an ein zeitgemäßes Ticketingsystem sind vielfältig: Der Fahrscheindrucker Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde INIT-Technologie für Rotterdam. ITS für die zweitgrößte Stadt der Niederlande. 2/3 4 Innovativ > Ticketing

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren 1 Gemeinsame Presseinformation 23. April 2013 (5 Seiten) Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, Bremer Straßenbahn AG, BREMERHAVEN BUS, Verkehr und Wasser GmbH Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im

Mehr

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich (((eticket Deutschland NFC im ÖPNV Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich Smartphones bis 2018 fast alle NFC-fähig Von den circa 46 Millionen registrierten Smartphones in Deutschland* soll 2016 bereits

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

EVENDpc entschieden. Bis zum Sommer 2011 werden alle 55 Busse der MIT.BUS GmbH mit der modernen IT- Plattform ausgerüstet. Über den integrierten

EVENDpc entschieden. Bis zum Sommer 2011 werden alle 55 Busse der MIT.BUS GmbH mit der modernen IT- Plattform ausgerüstet. Über den integrierten Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Fahrgeldmanagement leicht gemacht. Busse in Gießen mit INIT Ticketingsystem. 2 3 4 Innovativ > Statistische

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Programm Internationale INIT Anwendertagung

Programm Internationale INIT Anwendertagung istockphoto Programm Internationale INIT Anwendertagung 24. 25. Juni 2014 München www.init-ka.de Willkommen Was Sie erwartet: Interessante Fachvorträge Erfahrungsberichte aus der Praxis Technologie-Updates

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch

Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch Photo: wikipedia.de Brian Clontarf Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Ingolstadt vertraut auf INIT. Servicequalität im Fokus. Innovativ

Mehr

INITiativ. Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3. Voice-over- Cellular. Magdeburg. Turku. Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014

INITiativ. Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3. Voice-over- Cellular. Magdeburg. Turku. Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014 TCRA INITiativ Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014 Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3 Magdeburg Eine weitere Landeshauptstadt fährt mit INIT S. 6 Turku Neuartiges Ticketingkonzept wird Maßstäbe

Mehr

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt ICA Traffic Ticketingsysteme für die mobile Welt 2 Mit Leidenschaft und Präzision stellen wir uns Ihren Anforderungen ICA zählt heute in Deutschland zu den führenden Anbietern von Ticketautomaten und Ticketingsystemen

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

Ticketautomaten für den Nah und Fernverkehr

Ticketautomaten für den Nah und Fernverkehr Ticketautomaten für den Nah und Fernverkehr Ticketautomaten gehören heute ganz selbstverständlich zum Fahrbetrieb der Nahverkehrsunternehmen und allen Mitgliedern des Fachforums für Verkehrsunternehmen

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket

Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket ÄPNV E-Ticket DÄsseldorf, 25.11.2008 Das Unternehmen Stadtwerke Augsburg Stadt Augsburg Stadtwerke Holding-GmbH Wasser- GmbH Energie- GmbH Netze-

Mehr

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Nach einem fünfmonatigen Test bieten die Stadtwerke Osnabrück D als erstes Verkehrsunternehmen in Deutschland den Ticketverkauf über Mobiltelefon als Vertriebsweg

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

INIT erhielt vom Verkehrsverbund Sacramento Area Council of Governments. (SACOG) einen Großauftrag für eine flächendeckende

INIT erhielt vom Verkehrsverbund Sacramento Area Council of Governments. (SACOG) einen Großauftrag für eine flächendeckende Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde INIT erschließt neuen Markt. Erstes US-Ticketingsystem für Sacramento. Innovativ INIT erhielt vom Verkehrsverbund

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für Hotels Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality Solution

Mehr

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung:

Mehr

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +4930 6902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-berlin.de Die Taxi-App für Europa Vorwort Liebe

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung itcs Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, Köln, 26./27. März 2014 Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung Klaus Janke INIT GmbH Betriebliche

Mehr

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr.

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Einzigartig integriert. Systemlösungen von INIT. Über 400 nationale und internationale Verkehrsunternehmen haben sich

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

INITiativ. Leipzig: Depot Management System mit visualisierter Fahrzeugortung S. 3. Paderborn-Höxter. MOBILEstatistics. ÖPNVlive

INITiativ. Leipzig: Depot Management System mit visualisierter Fahrzeugortung S. 3. Paderborn-Höxter. MOBILEstatistics. ÖPNVlive INITiativ LVB Joachim Donath Kundenmagazin der INIT Ausgabe 3 2014 Leipzig: Depot Management System mit visualisierter Fahrzeugortung S. 3 Paderborn-Höxter Intelligentes Ticketing in Deutschland auf dem

Mehr

ANLEITUNG FÜR PAYMENT

ANLEITUNG FÜR PAYMENT ANLEITUNG FÜR PAYMENT Fahrer-App Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +49306902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-pay.de 1 VORWORT Bargeldlose Zahlung Die bargeldlose

Mehr

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG SENIORENINFOS Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at

Mehr

IHR PARTNER FÜR EINE SICHERE ZUKUNFT. Gesamtlösung für kantonale Finanzverwaltungen, Städte und Gemeinden.

IHR PARTNER FÜR EINE SICHERE ZUKUNFT. Gesamtlösung für kantonale Finanzverwaltungen, Städte und Gemeinden. IHR PARTNER FÜR EINE SICHERE ZUKUNFT. Gesamtlösung für kantonale Finanzverwaltungen, Städte und Gemeinden. WIR KENNEN IHRE ANFORDERUNGEN AUS ERFAHRUNG IT&T steht für eine mehr als zwanzigjährige Erfolgsgeschichte.

Mehr

HKS System Parkraumlösungen

HKS System Parkraumlösungen HKS System Parkraumlösungen 2 Für Besucher ist es das Wichtigste, dass das Parksystem stabil läuft und ein reibungsloser Parkverlauf garantiert ist. Parkraumbetreiber legen Wert auf übersichltiche Auswertungen

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Einfach, Twitter Social Media Strategie Immer, YouTube Überall - der DHL- Versandhelfer Monitoring Workflow

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Österreichischer Radgipfel 2012 28.03.2012

Österreichischer Radgipfel 2012 28.03.2012 Österreichischer Radgipfel 2012 nextbike- das Fahrradverleihsystem 2004: Gründung der nextbike GmbH durch Ralf Kalupner mit 20 Rädern in Leipzig 2008: Wall AG beteiligt sich mit 25,2 % an nextbike 2008:

Mehr

Einsteigen ins Ticketing mit Zukunft.

Einsteigen ins Ticketing mit Zukunft. Einsteigen ins Ticketing mit Zukunft. umfangreiche Leistungen und reibungslose Migration im EFM. auch für ALLE KA-Stufen! Nächster Halt: Neue Funktionen. Fahrgeldmanagement mit : KA-konform, buchhaltungskompatibel

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Statement zur MONA GmbH

Statement zur MONA GmbH Neuer Verkehrsverbund im Allgäu wird den Nahverkehr attraktiver machen Mobilität - das Allgäu rückt zusammen Zehn regionale Verkehrsunternehmen machen auf Initiative von Landrat Anton Klotz und Oberbürgermeister

Mehr

Das elektronische Ticket als Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel

Das elektronische Ticket als Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel Das elektronische Ticket als Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel Vor-Pressekonferenz InnoTrans 2012 Nils Schmidt Leiter City IT Siemens Division Mobility and Logistics Wien, 28. Mobilität

Mehr

Die Komfortlösung für das elektronische Nachweisverfahren. eanv RECY CLE

Die Komfortlösung für das elektronische Nachweisverfahren. eanv RECY CLE Die Komfortlösung für das RECY CLE by tegos Die Komfortlösung by tegos zur Durchführung des gesetzlich vorgeschriebenen elektronischen Nachweisverfahrens Über by tegos Die Lösung by tegos zur Durchführung

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft Seite Landeshauptstadt 1 München Referat für Arbeit und Wirtschaft I. Landeshauptstadt München, Referat für Arbeit und Wirtschaft Herzog-Wilhelm-Straße 15, 80331 München An Herrn StR Dr. Georg Kronawitter

Mehr

eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9.

eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9. eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9. November 2001 Referent Frank Büch, Projektleiter Projekt Elektronisches

Mehr

RBL-Gipfel 2001. Einführung von Elektronic Ticketing-Systemen. Dr. Johannes Klühspies, Düsseldorf

RBL-Gipfel 2001. Einführung von Elektronic Ticketing-Systemen. Dr. Johannes Klühspies, Düsseldorf RBL-Gipfel 2001 Einführung von Elektronic Ticketing-Systemen Dr. Johannes Klühspies, Düsseldorf Vorgehensweise 1. Grundlagen 2. Wirkungen im VU 3. Wichtige Aspekte 4. Folgerungen 5. Fazit Funktionsweise

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N München, den 25.08.2015 PCS Systemtechnik GmbH, München Das neue Zeiterfassungsterminal INTUS 5200 mit Touch und Farbe von PCS steht auf der Personal Austria im Focus.

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

INFOtainment Compact Multimedia

INFOtainment Compact Multimedia Infotainment-System INFOtainment Compact Multimedia Das Informationssystem, das sich selbst finanziert. Moderne Informationssysteme haben mehr zu sagen, als nur Wagen hält : Mit einem vollgrafischen INFOtainment-

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

ATRON Usertagung Berlin 2014

ATRON Usertagung Berlin 2014 ATRON Usertagung Berlin 2014 Vielfalt von ATRON Lösungen für heute und morgen 03.04.2014 Michael Huhn Agenda ATRON Fahrzeugrechner AFR 4 ATRON Handheld Familie ATRON Vorverkaufslösung AVR 410 ATRON Einstiegskontrollsysteme

Mehr

DIE NEUE BREMER KARTE MIT CHIP IN ALLEN BSAG-KUNDENCENTERN CHIPPEN SIE JETZT MIT. www.chippen.de

DIE NEUE BREMER KARTE MIT CHIP IN ALLEN BSAG-KUNDENCENTERN CHIPPEN SIE JETZT MIT. www.chippen.de DIE NEUE BREMER KARTE MIT CHIP IN ALLEN BSAG-KUNDENCENTERN CHIPPEN SIE JETZT MIT www.chippen.de DAS ISSE DIE NEUE BREMER KARTE MIT CHIP JETZT BEIM CHIPPEN SPAREN DIE BSAG PRÄSENTIERT: DIE NEUE BREMER KARTE

Mehr

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG SENIORENINFOS Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit Sie möchten Ihren Umsatz steigern, und neue Kunden gewinnen? Wir machen s möglich: in

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr

DAS BEZAHLTERMINAL ALS WERBEPLATTFORM.

DAS BEZAHLTERMINAL ALS WERBEPLATTFORM. MEDIA MANAGEMENT DAS BEZAHLTERMINAL ALS WERBEPLATTFORM. MEHR AUFMERKSAMKEIT. MEHR INTERAKTION. www.verifone.de DOWN TIME WIRD PRIME TIME. Kein Wegzappen, kein Wegklicken der Kunde an der Kasse hat Zeit

Mehr

Plan B. Planmäßig zu mehr Effizienz. PlanB mobile. PlanB abo. PlanB ticket. PlanB enterprise

Plan B. Planmäßig zu mehr Effizienz. PlanB mobile. PlanB abo. PlanB ticket. PlanB enterprise Planmäßig zu mehr Effizienz. Mit PlanB: Verblüffend leistungsfähige Softwarelösungen für den öffentlichen Verkehr. PlanB faktura PlanB info PlanB control PlanB list PlanB connect PlanB enterprise PlanB

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der Postfach 30 48 48016 Münster GAD-Straße 2-6 48163 Münster Telefon: 0251 7133-01 Telefax: 0251 7133-2574 www.gad.de Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der 21. September 2010 5.600 neue Desktop-Arbeitsplätze

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Werden Sie Partner von Deutschlands zweitgrößtem Ticketingsystem.

Werden Sie Partner von Deutschlands zweitgrößtem Ticketingsystem. Kooperationsinhalte Werden Sie Partner von Deutschlands zweitgrößtem Ticketingsystem. ReserviX ist ein unabhängiges und vollständig webbasiertes Buchungssystem für Tickets. Über 3.000 Veranstalter mit

Mehr

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz.

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz. ONLINE Die perfekte Schnittstelle im Netz. Einfach bezahlen im Internet. Moderne Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr im Web machen hobex heute zu einem gefragten Partner im Internet. So individuell

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Referat UI 30 Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Thema: ÖV-ITS-Architektur in Deutschland unter Einbindung europäischer

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Pressemitteilung 90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Ottobeuren, im März 2012 / mom Der Ottobeurer Maschinenbauer hat in diesem Jahr allen Grund zu feiern: das Unternehmen begeht seinen

Mehr

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Klaus Dechamps Smartphones die mobile Chance für den ÖPNV? Der persönliche Ticket- und Auskunftsautomat

Mehr

VBB-fahrCard. eticket in Berlin und Brandenburg. Förderprojekte INNOS-Start-VBB. Dr. Matthias Stoffregen. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH

VBB-fahrCard. eticket in Berlin und Brandenburg. Förderprojekte INNOS-Start-VBB. Dr. Matthias Stoffregen. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH VBB-fahrCard eticket in Berlin und Brandenburg Förderprojekte INNOS-Start-VBB Dr. Matthias Stoffregen gefördert durch das und 1 Agenda 1 INNOS-Start-VBB-1 Projektsteckbrief Umsetzung der Förderrichtlinie

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Redesign steigert Erfolg der App von Taxi Deutschland

Redesign steigert Erfolg der App von Taxi Deutschland Fallstudie Redesign steigert Erfolg der App von Taxi Deutschland Hannover, den 26.05.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH Die neue App führte zu signifikant höheren Download-Zahlen sowohl im App-Store

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

for better business WHO WE ARE

for better business WHO WE ARE WHO WE ARE WHO WE ARE UNTERNEHMENSPROFIL Die a1m GmbH ist ein technischer Diesnstleister für die Zahlungsindustrie mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Spezialisten gegründet, die,

Mehr

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT.

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. Das Unternehmen Die -Unternehmensgruppe 1999 14 Mio. 16.000 Zu 100 % Gründung Kunden Anbieter Tochterunternehmen der zertifiziert PCI-DSS-zertifiziert Standorte: London,

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland J. (Sjef) A.L. Janssen Geschäftsführer VDV eticket Service Konferenz (((eticket Deutschland Berlin, 04.11.2014 Warum als VU das eticket

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

IVS Symposium 2012 CarSharing Möglichkeiten der CarSharing-Technik heute und in Zukunft

IVS Symposium 2012 CarSharing Möglichkeiten der CarSharing-Technik heute und in Zukunft IVS Symposium 2012 CarSharing Möglichkeiten der CarSharing-Technik heute und in Zukunft 1 Über uns Zahlen und Fakten Gründung mit Patent für elektronisches Car-Sharing System in 1997 Marktführer für Car-Sharing-Systeme

Mehr

LOGISTIKDIENSTLEISTER MACHT MOBIL MIT DECT-SYSTEMEN UND PRIVATE-CLOUD-LÖSUNG

LOGISTIKDIENSTLEISTER MACHT MOBIL MIT DECT-SYSTEMEN UND PRIVATE-CLOUD-LÖSUNG ALCATEL- LUCENT CASE STUDY BRANCHE: LOGISTIK REGION: DEUTSCHLAND FIRMA: HEINRICH KOCH INTERNATIONALE SPEDITION LOGISTIKDIENSTLEISTER MACHT MOBIL MIT DECT-SYSTEMEN UND PRIVATE-CLOUD-LÖSUNG Aus einem im

Mehr

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung 1 // ELEKTRONISCHES BEZAHLEN Management Summary Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung Die Umfrage: In Zusammenarbeit mit der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.v.* hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund

Mehr

has.to.be Heute individuelle Lösungen, morgen Standards.

has.to.be Heute individuelle Lösungen, morgen Standards. has.to.be Heute individuelle Lösungen, morgen Standards. E-Strategy & Consulting Wir analysieren, wir entwickeln Ideen und wir hinterfragen. Wir fokussieren, wir setzen um und wir kontrollieren. Nehmen

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Komalog [Direkt] 4/2015

Komalog [Direkt] 4/2015 Komalog [Direkt] 4/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR TRANSPORT LOGISTIC 2015 3 KOMALOG IM EINSATZ: SPEDITION HEINRICH GUSTKE 4 TRANSDATA-SOFTWAREPARTNER OPTIMAL SYSTEMS 6 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir

Mehr

Mobile Lösungen als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement

Mobile Lösungen als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement Kay Pätzold, 10. Dezember 2013 Mobilitätsmanagement Kooperation Verkehrsmittelwahlbeeinflussung Information Kommunikation Organisation Koordination Intermodalität

Mehr

Integrierte Mobilität mit eticketing

Integrierte Mobilität mit eticketing Integrierte Mobilität mit eticketing Die intermodale und interoperable eticketing-plattform für durchgängige Mobilitätsketten in Städten siemens.de/mobility Answers for infrastructure and cities. 02_03

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr