Mousemaps ein Ansatz für eine Technik zur Visualisierung der Nutzung von Software und zur Automation der Entdeckung von Bedienungsfehlern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mousemaps ein Ansatz für eine Technik zur Visualisierung der Nutzung von Software und zur Automation der Entdeckung von Bedienungsfehlern"

Transkript

1 Mousemaps ein Ansatz für eine Technik zur Visualisierung der Nutzung von Software und zur Automation der Entdeckung von Bedienungsfehlern Michael Gellner Universität Rostock, Institut für praktische Informatik, Lehrstuhl für Softwaretechnik Zusammenfassung Es wurde ein System ObSys entwickelt, welches eine multidimensionale Darstellung des zeitlichen Verlaufs der Aktionen von Usability Testern an Prototypen auf zweidimensionalen Flächen liefert. Die Kodierung erfolgt durch Linienfarbe, -verlauf und -breite sowie durch die Visualisierung von Mausklicks. Diese Abbildungen, Mousemaps genannt, geben einerseits ad hoc Überblick über den Verlauf einer Testsitzung ohne längere Zeit Videomaterial betrachten zu müssen, ermöglichen statistische Untersuchungen und liefern neue Sichten über den Gebrauch von GUIs durch Anwender. Mit der Mousmap-Visualisierung und der Unterstützung von bis zu vier verschiedenen Aufzeichnungstechniken geht ObSys über die Fähigkeiten ähnlicher Eventrecorder hinaus und eröffnet neue Möglichkeiten für Usability-Evaluationen sowie für grundlegende Methodenvergleiche. 1 Einleitung Ein zentrales Mittel bei Evaluationen zur Gebrauchstauglichkeit von Software sind Sitzungen mit Testpersonen. Ein Problem hierbei ist die Aufzeichnungsmethode: Es gibt verschiedene Methoden, alle haben Vor- und Nachteile. Mit der Entscheidung für eine bestimmte Aufzeichnungsmethode hat man gleichzeitig auch über die zeitlichen Aufwände zur Auswertung, über die Automatisierbarkeit, die notwendigen Speicherkapazitäten, die benötigte Hardware und zahlreiche weitere Aspekte entschieden. Eventrecording ermöglicht eine Visualiserung der Aufzeichnungen von Handlungen der Testpersonen. Dies erlaubt die Erzeugung überschaubarer zweidimensionaler Abbildungen der erfolgten Interaktionen. Gegenüber Videoaufzeichnungen, deren Aufbereitung häufig enorm zeitaufwendig ist (siehe z. B. (Preece 1994; Mayhew 1999)), stellt dies einen bedeutsamen Vorteil dar. Das hierzu entwickelte Tool ObSys ermöglicht durch den Einsatz von Farb- und Breitenattributen bei Linien die multidimensionale Darstellung von zeitlichen Verlaufsdaten auf zweidimensionalen Flächen und geht damit über die Fähigkeiten ähnlicher Eventrecorder wie GUITESTER (Okada und Asahi 1999), Kaldi (Al-Qaimari und McRosstie 1999) und verschiedenen anderen hinaus. Weitere bekannte Aufzeichnungstechniken wie Eventlogging, Videoaufzeichnung und Screencapturing werden ebenfalls von ObSys unterstützt. Im folgenden Kapitel wird erläutert, welche Technik hier unter dem jeweiligen Methodennamen verstanden wird.

2 ObSys ermöglicht neben der parallelen Nutzung der Aufzeichnungstechniken als solche auch die Nutzung zu Vergleichszwecken, d. h. Untersuchungsgegenstand ist die Leistungsfähigkeit der erwähnten Aufzeichnungsmethoden. Hierzu gibt es bislang nur wenige Veröffentlichungen, bei denen Daten anhand von indirekten Vergleichen der Angaben in den jeweiligen Veröffentlichungen abgeleitet werden, siehe etwa (Gray und Salzman 1998; Henderson 1995; Hilbert und Redmiles 1999; Ivory und Hearst 2001). Zudem unterstützen diese häufig nur Inhouse verfügbaren Systeme meist nur eine oder zwei Aufzeichnungstechniken. Perspektivisch ermöglicht eine Kombination mehrerer Techniken wie in ObSys eine Automation vieler zeitaufwändiger Arbeitsschritte bei Usability-Evaluationen. 2 Die Testmethoden und die unterstützenden Werkzeuge Für Usability-Evaluationen sind im Kern vier Aufzeichnungstechniken praktikabel. Da es vereinzelt voneinander abweichende Darstellungen gibt, wird im Folgenden ein Überblick darüber gegeben, wie die Techniken in diesem Zusammenhang angewandt werden. Videoaufzeichnungen In den meisten Usability-Laboratorien steht die Videoaufzeichnung im Mittelpunkt der Evaluation. Hierbei werden eine oder mehrere Kameras auf den Anwender gerichtet, um seine Handlungen, Mimiken und Gestiken aufzuzeichnen. Mehrere Kameras ermöglichen es beispielsweise, die Hände bei Eingaben separat zu erfassen. Videoaufzeichnungen gehen mit hohen zeitlichen Aufwänden für die Analyse einher. Es gibt zahlreiche Standardwerkzeuge zur Verarbeitung von Videodaten, ferner ermöglichen Tools wie der Observer von Noldus, Interact von Mangold oder das selbst entwickelte ObSys-System das Aufzeichnen von Videodaten nebst Kommentaren bzw. Log- Informationen. Aus der Sicht der Analyse handelt es sich um eine Sammlung von Bewegtbildern, deren Analyse in der Praxis bis heute dem Menschen vorbehalten ist. Eventlogging Unter Eventlogging wird das Notieren von Kommentaren zu Ereignissen verstanden. Die gängigen Tools ermöglichen es, im Vorhinein eine Liste zu erwartender Auffälligkeiten vorzubereiten und mit einer bestimmten Taste zu assoziieren. So ist es dann möglich, in Echtzeit anhand einzelner Tastendrücke umfangreiche und einfach lesbare Kommentarlisten zu erstellen ohne Stenographie oder ähnliches beherrschen zu müssen. Die oben bereits genannten Tools eigenen sich auch zum Eventlogging mit Videodaten. So können die Kommentarlisten auch mit den Videodaten in Verbindung gesetzt werden, so dass beim Anwählen eines Kommentars zu einem Zeitpunkt hh.mm.ss auch die zugehörige Stelle in der Videodatei angesprungen wird. Auf Basis der Tastatureingaben sind einfache Analysen möglich. Eventlogging kann viel Zeit bei der Aufbereitung von Videoaufzeichnungen sparen, wenn parallel zur Aufzeichnung mitgelogt wird. Dies erfordert jedoch mindestens eine weitere Person, die das manuelle Logging übernimmt. Da das das Gefühl, beobachtet zu werden, weiter zuspitzt und somit die Testverzerrung signifikanter wird, gibt es in vielen Usability-Laboratorien mit halbdurchsichtigem Glas verdeckte Regieräume für die Protokollführer. Eventrecording Im Gegensatz zum Eventlogging erfolgt Eventrecording automatisch. Alle gängigen Betriebssysteme verfügen über Nachrichtenschleifen, in denen unter anderem die Eingaben von Anwendern per Maus und Tastatur sowie ferner durch Joysticks, Tableaus etc. zur Abarbeitung zwischenge-

3 speichert werden. Über sogenannte Journaling-Mechanismen können diese Input-Informationen ausgelesen und gespeichert sowie auch wieder in die Warteschlange eines Betriebssystems eingespeist werden (zur Realisierung von Abspielfunktionen). Eventrecording kann mit dem System ObSys durchgeführt werden. Im Gegensatz zur Videoaufzeichnung stellt Eventrecording eine direkte Aufzeichnung des Eingabeverhalten des Anwenders dar. Während Eventrecording früher das Manipulieren des Quellcodes erforderte (über den man verfügen musste) kann über das Journaling die Aktivität jedes Programms, das Eingaben erhält, verfolgt werden. Dies ermöglicht es ohne die Interpretation von Bildern per Software beherrschen zu müssen zu untersuchen, welche Verhaltensweise Bedienungsfehler und probleme indizieren. Problematisch beim Eventrecording ist die Positionierung von Fenstern. Erfolgt diese zufällig, immer an anderen Stellen und in anderen Größen, verfehlt das Abspielen seine ursprüngliche Wirkung. Screencapturing Auch Screencapturing führt auf Videosequenzen, allerdings wird ein andere Aufzeichnungskanal genutzt. Basis für Screencapturing sind die Daten, die Grafikkarten an Bildschirme senden. Dieser Bilddatenstrom kann kopiert und auf Speichermedien geleitet werden. Der Vorteil bei dieser Methode ist, dass zur Aufzeichnung keine Extrageräte benötigt werden. Dem steht jedoch der Nachteil gegenüber, dass weder Mimik noch Gestik von Testpersonen zur Verfügung stehen. Ebenso können die Events nicht per Software sondern vorwiegend von einem menschlichen Evaluator ausgewertet werden. Screencapturing kann in Verbindung mit Videokameras zu effektiveren Aufzeichnungen führen, da sich die Videoströme in die Capturingströme einblenden lassen (siehe Abbildung 1). Tools wie HyperCam oder ScreenCam von Lotus ermöglichen Screencapturing. Abbildung 1: Kombination von Screencapturing- und Videostream 3 Zeitverteilung der Tätigkeiten bei Usability-Evaluationen Nicht viel anders als bei der Softwareentwicklung durchlaufen auch Usability-Evaluationen diverse Phasen. Um unterstützende Tools entwickeln zu können, wurde anfänglich ein Phasenmodell

4 erstellt, aus dem hervorgeht, welche Abschnitte sich zunächst anbieten, siehe Abbildung 2, links nach (Gellner 2000). Dieses Phasenmodell wird auch hier genutzt, um die Einordnung von ObSys einerseits und unsere Erfahrungen mit Usability-Evaluationen anderseits zu beschreiben. 1. Festlegung der Testziele 2. Wahl der Testmethoden 3. Entwurf des Testmaterials 4. Planung und Organisation 5. Durchführung des Tests 6. Aufbereitung der Daten 7. Auswertung der Daten 8. Verfassen der Studie Phase Zeit [h] Abbildung 2: Acht-Phasen-Pattern der Usability-Evaluation (links) und Verteilung des zeitlichen Aufwands bei Usability-Evaluationen auf die einzelnen Phasen (rechts). Im Sinne der Pattern-Terminologie handelt es sich bei diesem Modell um ein Process Pattern (Ambler 1998), daher wird das Modell auch unter dem Begriff Acht-Phasen-Pattern geführt (Gellner 2002). Während das Acht-Phasen-Pattern lediglich die Abfolge der Schritte beschreibt, zeigt Abbildung 2, rechts, die Verteilung der zeitlichen Aufwände von Usability-Evaluationen auf die einzelnen Phasen. Die Darstellung basiert auf den Aufwänden, die bei den in unserer Abteilung durchgeführten Untersuchungen angefallen sind; stattgefunden haben 5 Evaluationen mit 15, 10, 5, 5 und 4 Testpersonen. Die Sitzungen haben je Testperson zwischen ca. 30 Minuten und 1,5 Stunden Zeit beansprucht und fanden in den letzten 2 Jahren statt. Hierbei wurden den Testpersonen Aufgaben gestellt, die mit den jeweiligen Softwaresystemen zu lösen sind und deren Aktionen mit Videokameras aufgezeichnet. Die ersten zwei der fünf Testreihen wurden zusätzlich mit Fragebögen unterstützt. Die mit Abstand meiste Zeit hat die Nachbearbeitung bzw. Aufbereitung der Ergebnisse benötigt. Die bei den Testsitzungen direkt anfallenden Resultate sind für eine Auswertung meist noch ungeeignet; entweder verstellt Rauschen zunächst die eigentlichen Daten oder die Daten müssen noch in ein auswertbares Format gebracht werden. Rauschen in diesem Sinne stellen hierbei etwa 58 Minuten je Stunde Videoaufzeichnung dar, in denen es keinerlei Probleme gibt und die daher nicht oder nur unwesentlich zur Verbesserung eines Systems beitragen. Eine Usability-Evaluation beabsichtigt Fehler zu finden, daher sind lediglich die Punkte von Bedeutung bei denen Probleme auftraten. Nach unseren Erfahrungen (die sich mit Angaben der Literatur decken, siehe z. B. (Preece 1994)) benötigt man je Stunde Video etwa 5 bis 8 Stunden, um zunächst alle kritischen Stellen zu finden und für die sich anschließende Analyse zusammenzuschneiden. Diese meist nur wenigen Sekunden (Mimik, Gestik oder auch Nachfragen sind meist kurzweilige Ereignisse) aus einer Testsitzung bilden dann die Basis für die Testauswertung.

5 Ein Stapel Fragebogen, der ausgefüllt wurde, stellt hingegen Daten in einem nicht direkt auswertbaren Format dar. Hier müssen im Rahmen der Aufbereitungsphase zunächst die Scores in eine Tabellenkalkulation oder eine Statistiksoftware übertragen werden, um dann eine Auswertung durchführen zu können. Diese immensen zeitlichen Aufwände sind die Motivation dafür, Usability-Evaluationen zumindest in Teilen automatisieren zu wollen. Die Literatur nennt hierzu verschiedene Ansätze, die bislang jedoch entweder ohne Toolunterstützung sind oder sich vielfach nicht anwenden lassen, z. B. weil keine detaillierten Aufgabenmodelle vorliegen (siehe beispielweise die Arbeiten von (Balbo 1995; Lecerof und Paternò 1998; Helfrich und Landay 1999)). zu formatierender Absatz Abbildung 3: Testaufbau zum Minimalszenario 4 Mousemaps Mousemaps bilden den zeitlichen Verlauf der Aktionen mit der Maus auf eine zweidimensionale Fläche ab. Relevante Informationen können hierbei die Geschwindigkeit der Mausbewegung sein, die Richtung, in die die Maus bewegt wurde und die Positionen, an denen Mausklicks getätigt wurden. Um die Visualisierung zu diesen Punkten zu veranschaulichen, wird folgendes Minimal- Szenario genutzt: Die Textverarbeitung Word ist geöffnet und ein Anwender soll den obersten Absatz der gezeigten Seite markieren und die Schriftfarbe auf rot setzen (siehe Abbildung 3). Zur Darstellung dieser Komponenten von Mausaktionen bieten die Mausmaps folgende grafische Kodierung an: Die Geschwindigkeit wird mit der Dicke der Mausspur ausgedrückt. Je mehr Zeit zwischen zwei Punkten liegt, umso dicker wird eine Mausspur gezeichnet. Abbildung 4 zeigt das Minimal-Szenario links einmal mit überbetont langsamen Bewegungen ausgeführt und rechts mit überbetont schnellen Bewegungen.

6 Abbildung 4: Darstellung der Maus-Geschwindigkeit durch die Dicke der Linien Zur Darstellung der Bewegungsrichtung werden Farbverläufe genutzt. In Abbildung 5 ist das Markieren des zu formatierenden Textes dargestellt, das linke Bild zeigt, wie das Markieren des Textes von links oben nach rechts unten aussieht. Das rechte Bild stellt den Vorgang des Markierens von rechts oben nach links unten dar. Abbildung 5: Darstellung der Richtung von Mausbewegungen durch Farbverläufe Mausklicks werden durch Kreise visualisiert. Technisch unterteilen sich Mausklicks in das Ereignis des Herunterdrückens einer Taste (unter Windows WM_xBUTTONDOWN mit x {L, M, R}; dies steht für die Maustasten links, in der Mitte befindlich und rechts) und des Loslassens (unter Windows WM_xBUTTONUP mit x {L, M, R}). Optional kann auf das Herunterdrücken einer Taste auch das Bewegen in diesem Zustand folgen, etwa wenn das sogenannte Draging genutzt werden kann. Abbildung 5 zeigt in beiden Bildern dreiphasige Mausereignisse: Das Markieren beginnt mit einem Klick auf den Anfang des Bereiches, der markiert werden soll. Danach wird der Mauszeiger an einen Endpunkt geführt und zuletzt wird der Mauszeiger losgelassen. Rechts wird der Mauszeiger zunächst an das Ende des Absatzes geführt, um mit dem Markieren beginnen zu können. Um die Visualisierung zu effektivieren bietet ObSys die Möglichkeit, den Hintergrund in Form von Screenshots einzubinden. Es ist somit nicht erforderlich, die Mausmaps und die Bildschirmmasken in separaten Phototools manuell über Ebenen oder ähnliche Techniken zusammenzubringen. Abbildung 6 (oben links und oben rechts) zeigt die Mousmaps aus Abbildung 5 mit einem Abbild dessen, was der Anwender zur Ausführung gesehen hat. Hier sind deutlich die Textpassagen zu erkennen, die markiert wurden. Die unteren beiden Darstellungen aus Abbildung 6 enthalten Mousemaps des gesamten Mini-Szenarios. Links unten ist zu sehen, wie der Text markiert

7 wird und das Menü angewählt wird, während rechts unten auch die Aktionen auf dem Dialog zu den Zeichenattributen zu erkennen sind. Abbildung 6: Hinterlegung der Abläufe mit Screenshots Ein Problem bei der bisher gezeigten Standard-Darstellung der Mousemaps ist das Übermalen von Ereignissen durch später an ähnlichen Positionen aufgetretenen Ereignisse. Abbildung 7 zeigt in beiden Darstellungen die Aufzeichnung des vorne geschilderten Mini-Szenarios. Auf der linken Seite sind einige Mausklicks jedoch von Linien verdeckt, während rechts die einzelnen Kreise und Linien eindeutig voneinander unterschieden werden können. Abbildung 7: Verbesserung der Übersichtlichkeit durch Variation der Linienbreite

8 Für die in Usability Evaluationen üblichen Szenarios von einigen Minuten Dauer kann hier über das in ObSys mögliche Manipulieren der Strichdicke Abhilfe geschaffen werden. Bei Beobachtungen über längere Zeiträume, etwa im Rahmen von Feldversuchen, kann mit schwarzen Hintergründen und dünnen weißen Linien gearbeitet werden. Hierbei entsteht dann bei häufig genutzten Mauswegen der Seheindruck, die Linien werden umso heller, je öfter die Maus bestimmte Pfade verfolgt hat (siehe Abbildung 8). Abbildung 8: Visualisierung von Daten zur quantitativen Analyse Aus unseren frühen Testreihen lässt sich bislang die These ableiten, dass das Bewegen der Maus in Richtung einer zu benutzenden Schaltfläche meist in Form von Ellipsenabschnitten und nur wenig linear erfolgt (siehe die vorherstehenden Abbildungen). (2) zum Format-Menü (3) zur Farbwahl (1) Markieren des Absatzes (4) Beendigung der Dialogbox Abbildung 9: Mausbewegungen wie aufgezeichnet (links) und linearisiert (rechts). ObSys erlaubt es, die Darstellungen in Mousemaps von Klick zu Klick zu linearisieren, d.h. alle abweichenden Kurven und Haken zu ignorieren. Dies ist ohne weiteres möglich, da es sich bei den Mousemaps lediglich um die Visualisierung protokollierter Daten und nicht um aufgezeichnete Bilder handelt. Die linearisierte Klick-zu-Klick-Folge zu Abbildung 9 links ist in Abbildung 9 rechts wiedergegeben. Zu unterscheiden ist hier zwischen dem Anwählen von Bedienelementen (siehe die Punkte 2, 3, 4 aus Abbildung 9, links) und»erzwungenen«bewegungen wie etwa dem Markieren von Text (siehe Punkt 1, Abbildung 9, links). Während es bei ersteren Operationen möglich und scheinbar üblich ist, sich mit einer schwingenden Bewegung anzunähern, erfordern letztere das saubere Verfolgen imaginärer Pfade (wie etwa der Unterkante eines Absatzes), da sonst eine falsche Markierung entsteht oder geometrische Figuren falsche Maße haben bzw. falsch positioniert sind.

9 5 Ausblick Mousemaps ermöglichen neue Einblicke in das Verhalten von Anwendern. Nach unseren ersten Untersuchungen können auch unbewusste Aspekte indiziert werden, die sonst nur mit Hardwareintensiven Techniken wie dem Eye-Tracking erkennbar sind. Ein Beispiel sind etwa die viertelellipsenartige Schwingungen, die Anwender um die Zielschaltflächen herum machen, ehe der beabsichtigte Mausklick ausgelöst wird. Diese Verhaltensweise indiziert unseren ersten Beobachtungen nach normale Arbeitsflüsse bzw. entspannte Normalzustände und verändert sich bei mentalen Belastungen, wie sie z.b. Zeitdruck oder Unübersichtlichkeit auslösen, in Richtung linearer Bewegungen ohne Verschnitt. Unsere ersten Versuche mit ObSys und den MouseMaps münden in folgender These: Es scheint eine mausbasierte Gestensprache vergleichbar der ebenfalls meist unbewussten»gesprochenen«körpersprache zu geben. Die erwähnten von Anwendern gezeigten Ellipsenabschnitte, die mutmaßlich mit einem entspannten Schwingen beim Gehen vergleichbar sind, bilden einen ersten Baustein. Es ergeben sich zahlreiche weitere bislang jedoch nicht untersuchte Ansatzpunkte: Die durchschnittliche Geschwindigkeit von Operationen in Verbindung mit zeitweiligen Abweichungen, das Verhältnis von Mausoperationen zu Tastenkürzeln und eine Veränderung dieser Quote, Abweichungen von den üblichen Radien, Annäherungen an Elemente von der»falschen«d.h. unüblichen Seite und mögliche individuelle Verhaltenskomponenten. Einfache Kausalitäten wie etwa Fitt s Law, die Steering Regel oder auch die Abschätzungen im Rahmen von GOMS-Modellen können ohne große Aufwände evaluiert und verfeinert werden. Bislang liefern diese Modelle lediglich Abschätzungen über die Zeit, die ein Anwender für eine Aktion benötigt dies ist gemessen an den aktuellen Ansprüchen an Software insbesondere bei Internetanwendungen trivial. Ein großer Bedarf besteht daran, Aussagen über den Fun of Use oder über die Selbstzufriedenheit eines Anwenders aus Messergebnissen ableiten zu können. Hierfür wären aus Gesten ableitbare Aussagen, die die inneren Zustände von Anwendern beschreiben, deutlich hilfreicher als aufwändige Analysen, an deren Ende lediglich steht, dass ein Anwender n Sekunden für eine Aktion benötigen könnte. Ein sich anschließender Schritt liegt in der Entwicklung von Erkennungsalgorithmen für Charakteristika auf Basis von Mousemaps oder Eventlisten, aus denen die Mousemaps erstellt werden. Hiermit kann dann eine Automation von Usability Evaluationen erreicht werden. Kontaktinformationen Michael Gellner Universität Rostock Institut für praktische Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Albert-Einstein-Str Rostock Tel.: ++49 (381)

10 6 Literatur Al-Qaimari, G.; McRosstie (1999): KALDI: A Computer-Aided Usability Engineering Tool for Supporting Testing and Analysis of Human-Computer Interaction. In: Vanderdonckt, J.; Puerta A. (Hrsg.), Computer Aided Desgin of User Interfaces II (Proceedings of the Third International Conference on Computer-Aided Design of User Interfaces), Kluwer Academic Publishers, Lovain-la-Neuve, S Ambler, S. W. (1998): Process Patterns: Building Large-Scale Systems Using Object Technology. New York: SIGS Books/Cambridge University Press. Balbo, S. (1995): ÉMA: Automatic Analysis Mechanism for the Ergonomic Evaluation of user interfaces. Technical report no 96/44, CSIRO Division of Information Technology. In: Anzai, Y.; Ogawa, K.; (Hrsg.) Proceedings of the 6 th International Conference on HCI, Pacifico Yokohama (Japan). Gellner, M. (2002): Automated Determination of Patterns for Usability Evaluations. Accepted paper at VikingPLoP 2002, , Helsingør, Dänemark. Gellner, M. (2000): Modellierung des Usability Testing Prozesses im Hinblick auf den Entwurf eines Computer Aided Usability Engineering (CAUE) Systems. In: Rostocker Informatik- Berichte, Nr. 24, S Rostock. Gray, W. D. und Salzman, M. C. (1998): Damaged Merchandise? A Review of Experiments That Compare Usability Evaluation Methods. In: Moran, T.D. (Hrsg.): Human-Computer Interaction, A Journal of Theoretical, Empirical and Methodological Issues of User Science and of System Design, Vol. 13, (3), S Henderson, S. (1995): A comparison of four prominent user-based methods for evaluating the usability of computer software. In: Ergonomics, Vol. 38 (10), S Hilbert, D.M. und Redmiles D.F. (1999): Extracting Usability information from user interface events. Technical Report UCI-ICS-99-40, Irvine: Department of Information and Computer Science, University of California. Ivory, M. Y.; Hearst, M. A. (2001): The State of the Art in Automating Usability Evaluation of User Interfaces. In: ACM Computer Surveys, Vol. 33, No. 4, S Lecerof, A.; Paternò, F. (1998): Automatic Support for Usability Evaluation. IEEE Transactions on Software Engineering, Vol. 24, Nr. 10, S Mayhew, D. J. (1999): The Usability Engineering Lifecycle. San Francisco: Morgan Kaufmann Publishers, Inc. Preece, J. (1994): Human-Computer-Interaction. Harlow: Addison-Wesley. Okada, H., Asahi, T. (1999): GUITESTER: A log-based usability testing tool for Graphical User Interfaces. In: IEICE Transactions on information and systems. Volume E82, S

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

Handhabung der Computermaus

Handhabung der Computermaus Handhabung der Computermaus Optische 3 Tastenmaus von Microsoft Inhaltsverzeichnis Einleitung Aufbau der Computermaus Bedienung der Computermaus Vokabular linke Maustaste rechte Maustaste Übungen Einleitung

Mehr

Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking

Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking Aus der Sicht der Beteiligten Egon Werlen & Marc Garbely Inhalt! Eye Tracking! Usability (Gebrauchstauglichkeit)! Learning Usability! Videogestützte Fallarbeit

Mehr

2. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen

2. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen Nach dem Start: die Bedienoberfläche von Windows 7 kennenlernen. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen Als neuestes Mitglied der Familie der Windows-Betriebssysteme glänzt natürlich auch

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

Das Szenario in der Technischen Dokumentation

Das Szenario in der Technischen Dokumentation Workshop mit Silke Schwarzhaupt & Friederike Länge RG-Treffen Stuttgart 25.4.2007 Folie 1 von 21 Workshop Vorstellungsrunde Theoretische Einführung: Szenario und Personas Beispiele aus dem Alltag Pause

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Smart-Grid-Tools Beschleunigen Sie die Erstellung von Bauteilen ZUSAMMENFASSUNG. IM WORKSHOP Tip #14. Die Herausforderung, große Bauteile zu erstellen

Smart-Grid-Tools Beschleunigen Sie die Erstellung von Bauteilen ZUSAMMENFASSUNG. IM WORKSHOP Tip #14. Die Herausforderung, große Bauteile zu erstellen IM WORKSHOP Tip #14 Smart-Grid-Tools Beschleunigen Sie die Erstellung von Bauteilen ZUSAMMENFASSUNG Mai 2007 Autor: Phil Loughhead Die Erstellung von Bauteilen ist ein fundamentaler Bestandteil des Design-

Mehr

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte!

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Aufgabe 1: Grundlagen (5 Punkte) a) Definieren Sie kurz Usability und User Experience.

Mehr

JAVA PROJEKT. Schiffe Versenken mit GUI. Projektheft

JAVA PROJEKT. Schiffe Versenken mit GUI. Projektheft Anwendungspraktikum aus JAVA Programmierung SS 2006 Leitung: Dr. Albert Weichselbraun JAVA PROJEKT Schiffe Versenken mit GUI Projektheft Marija Matejic Matrikelnummer: 9352571 E-mail: marijamatejic@yahoo.com

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

SICHERUNG AUSWERTBARER DATEN AUS OTAS-KASSENSYSTEMEN

SICHERUNG AUSWERTBARER DATEN AUS OTAS-KASSENSYSTEMEN SICHERUNG AUSWERTBARER DATEN AUS OTAS-KASSENSYSTEMEN Stand: 31. Januar 2008 Viele Tankstellen der Marken OMV, BP, SHELL und ESSO nutzen das Kassensystem OTAS. Dieses System weist die Besonderheit auf,

Mehr

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr.

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Usability Metrics Related Work Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Zukunft Agenda Rückblick AW1 Motivation Related work QUIM SUM

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Exposé zur Bachelorthesis

Exposé zur Bachelorthesis Fakultät für Elektrotechnik und Informatik Studiengang Angewandte Informatik Exposé zur Bachelorthesis Visuelle Filterung von Funksignaldaten: Konzipierung und Implementierung eines Prototyps Autor: Thomas

Mehr

GIMP Objekte frei stellen

GIMP Objekte frei stellen GIMP Objekte frei stellen Tutorial Teil 2 Aller Anfang ist eine Auswahl Gimp bietet dir eine Reihe von Werkzeugen, die dir dabei helfen können, ein Objekt frei zu stellen. Welches Werkzeug das Beste ist,

Mehr

Usability Testing. Theorien, Modelle und Methoden der Softwareevaluation. Andreas Simon. Seminar Software Management

Usability Testing. Theorien, Modelle und Methoden der Softwareevaluation. Andreas Simon. Seminar Software Management Usability Testing Theorien, Modelle und Methoden der Softwareevaluation Andreas Simon Seminar Software Management Agenda Motivation Usability Referenz-Modell Analytische Evaluationsmethoden Heuristische

Mehr

USABILITY. kurze Geschichte der Computer Interfaces. web usabilty. Bernhard Bauch, 0327044 / Digitale Kunst WS 2005/06. download PDF of this document

USABILITY. kurze Geschichte der Computer Interfaces. web usabilty. Bernhard Bauch, 0327044 / Digitale Kunst WS 2005/06. download PDF of this document web usabilty 1 Bernhard Bauch, 0327044 / Digitale Kunst WS 2005/06 download PDF of this document USABILITY kurze Geschichte der Computer Interfaces Erste Rechenmaschinen mit 1:1 Relation zwischen Interface

Mehr

3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE

3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE 3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE Grafiken, Bilder und Zeichnungsobjekte können in einer Präsentation mehrere Funktionen haben: Sie können eine Präsentation anschaulicher machen, können das Vorgeführte

Mehr

1. Aktionen-Palette durch "Fenster /Aktionen ALT+F9" öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über "Neues Set..." (über das kleine Dreieck zu erreichen)

1. Aktionen-Palette durch Fenster /Aktionen ALT+F9 öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über Neues Set... (über das kleine Dreieck zu erreichen) Tipp: Aktionen (c) 2005 Thomas Stölting, Stand: 25.4. 2005 In Photoshop werden häufig immer wieder die gleichen Befehlssequenzen benötigt. Um sie nicht jedesmal manuell neu eingeben zu müssen, können diese

Mehr

Das Handbuch zu Systemeinstellungen. Richard A. Johnson Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Systemeinstellungen. Richard A. Johnson Übersetzung: Burkhard Lück Das Handbuch zu Systemeinstellungen Richard A. Johnson Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Systemeinstellungen verwenden 6 2.1 Starten der Systemeinstellungen.............................

Mehr

Integration Software und Usability Engineering. Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach

Integration Software und Usability Engineering. Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach Integration Software und Usability Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach November 02, 2007 Einleitung Wie kann man die Lücke zwischen Software und Usability schließen? ca. 30 paper

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Kapitel 8: Fehlervermeidung

Kapitel 8: Fehlervermeidung Kapitel 8: Fehlervermeidung Inhalt 8.1 Prozesse mit kontinuierlicher Prüfung 8.2 Systematisches Entwerfen und Programmieren 8.3 Dokumentier- und Codierrichtlinien Schlüsselbegriffe Cleanroom, Fehlervermeidung,

Mehr

Testen von graphischen Benutzeroberflächen. 24. Juni 2015

Testen von graphischen Benutzeroberflächen. 24. Juni 2015 Testen von graphischen Benutzeroberflächen 24. Juni 2015 Überblick Motivation für das automatische Testen von graphischen Benutzeroberflächen Entwicklungsprinzipien für GUIs Capture / Replay Testmethode

Mehr

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Literaturhinweise Prüfungsausschuss HCI Human-Computer Interaction & Psychologische Ergonomie Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Mehr

Integrierte und automatisierte GUI-Tests in Java

Integrierte und automatisierte GUI-Tests in Java Integrierte und automatisierte GUI-Tests in Java Gliederung Die Idee hinter GUI-Tests Herausforderungen und Probleme Techniken Jemmy-Framework Konzeptorientiertes Testen FIT (Framework for Integrated Tests)

Mehr

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Ashlar Vellum Graphite Copyright: Ashlar Incorporated Copyright: Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Handbuchversion: 1.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...2 ORGANIC

Mehr

7 Tipps zur Durchführung von Usability-Tests

7 Tipps zur Durchführung von Usability-Tests Whitepaper 02 von Usability-Tests 7 Tipps Wenn Sie für die Durchführung nicht auf eine externe Agentur zurückgreifen, sondern diese selbst durchführen möchten, sollten Sie die Grundzüge kennen. Nur so

Mehr

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05 MS 1 MS 1.1 AP 1.1.1 AP 1.1.2 AP 1.1.3 AP 1.1.4 AP 1.1.5 AP 1.1.6 MS 1.2 AP 1.2.1 AP 1.2.2 AP 1.2.3 AP 1.2.4 MS 1.3 AP 1.3.1 AP 1.3.2 AP 1.3.3 MS 1.4 AP 1.4.1 AP 1.4.2 AP 1.4.3 MS 2 AP 2.1 AP 2.2 AP 2.3

Mehr

Commerzbank: Quickguide WebEx Meeting Center Version 1.0

Commerzbank: Quickguide WebEx Meeting Center Version 1.0 Commerzbank: Quickguide WebEx Meeting Center Version 1.0 Das WebEx Meeting Center bietet eine selbst-administrierte Webkonferenz-Lösung mit bis zu 30 Teilnehmern, mit der Sie parallel zur Telefonkonferenz

Mehr

Effekte richtig einsetzen

Effekte richtig einsetzen Einleitung Post-Produktion, also die Nachbearbeitung des Videomaterials, ist eine der wichtigsten, spannendsten und aufwändigsten Aufgaben jeder Filmproduktion. Die Kamera liefert das Rohmaterial (engl.:

Mehr

Seminarvortrag - Beiträge zum Software Engineering SoSe 11. Prototyping. Björn Kahlert Institut für Informatik Freie Universität Berlin 09.06.

Seminarvortrag - Beiträge zum Software Engineering SoSe 11. Prototyping. Björn Kahlert Institut für Informatik Freie Universität Berlin 09.06. Seminarvortrag - Beiträge zum Software Engineering SoSe 11 Prototyping Björn Kahlert Institut für Informatik Freie Universität Berlin 09.06.2011 Gliederung 1. Definition & Motivation 2. Klassifikation

Mehr

Szenariobasierter Entwurf Ein Modell zur Gestaltung interaktiver Systeme

Szenariobasierter Entwurf Ein Modell zur Gestaltung interaktiver Systeme Szenariobasierter Entwurf Ein Modell zur Gestaltung interaktiver Systeme Friederike Länge tekom-jahrestagung, Wiesbaden 8.-10. November 2006 Seite 1 von 28 Szenariobasierter Entwurf Agenda Ausgangssituation

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Fiducia & GAD IT AG Fiduciastraße 20, 76227 Karlsruhe GAD-Straße 2-6, 48163 Münster für die Internetanwendung

Mehr

Sound und Video hinzufügen

Sound und Video hinzufügen 9 Sound und Video hinzufügen n Audioclip hinzufügen In diesem Kapitel: n Wiedergabe eines Audioclips bearbeiten n Videoclip hinzufügen n Anzeige des Videofensters anpassen n Wiedergabe eines Videoclips

Mehr

Diplomarbeit: Visualisierung konzeptioneller Beschreibungen von Programmieraktivitäten. Arbeitsgruppe: Software-Engineering Nicolas Ngandeu

Diplomarbeit: Visualisierung konzeptioneller Beschreibungen von Programmieraktivitäten. Arbeitsgruppe: Software-Engineering Nicolas Ngandeu Diplomarbeit: Visualisierung konzeptioneller Beschreibungen von Programmieraktivitäten Arbeitsgruppe: Software-Engineering Nicolas Ngandeu Gliederung Einführung Visualisierung Die Akteure Die Inputdaten

Mehr

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie Hergestellt nur für den privaten Gebrauch von Harry Wenzel. w Kopieren Vervielfältigen nur mit Genehmigung des Verfassers! apple Mit Excel einen Kalender für das Jahr 2013 erstellen. Vorab erst noch ein

Mehr

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW Anleitung BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand: 17.02.2012

Mehr

Wir basteln einen Jahreskalender mit MS Excel.

Wir basteln einen Jahreskalender mit MS Excel. Wir basteln einen Jahreskalender mit MS Excel. In meinen Seminaren werde ich hin und wieder nach einem Excel-Jahreskalender gefragt. Im Internet findet man natürlich eine ganze Reihe mehr oder weniger

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Usability von Bedienkonzepten auf Tablets

Usability von Bedienkonzepten auf Tablets Usability von Bedienkonzepten auf Tablets Milena Rötting Master Informatik HAW Hamburg 26. April 2012 Gliederung Einführung Verwandte Arbeiten User-defined Gestures Usability of ipad Apps and Websites

Mehr

Kapitel 8 Texte schreiben

Kapitel 8 Texte schreiben Kapitel 8 Texte schreiben Das Erstellen und Weiterverarbeiten von Text zählt zu den am häufigsten genutzten Aufgaben am Computer. Sie als Windows-10-Besitzer haben es leicht, denn Sie können gleich anfangen.

Mehr

Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software

Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software Wi irtsch haftsi inform matik Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software Vortrag im Rahmen des Seminars: Software Management Till Blesik t_bles02@uni-muenster.de

Mehr

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können.

Im Folgenden wollen wir die zentralen Stellen aufsuchen, wo Einstellungen kontrolliert und verändert werden können. Bei Installation des Betriebssystems wurden Festlegungen getroffen, die möglicherweise von Ihnen anzupassen sind. Windows 7 verwaltet unterschiedliche Benutzer. Jeder Benutzer kann persönliche Einstellungen

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Michael Werner Universität Hamburg michael.werner@wiso.uni hamburg.de Max Brauer Allee 60 22765 Hamburg StB Prof. Dr. Nick Gehrke Nordakademie

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Benutzeranleitung 26. April 2010 Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Arbeiten mit dem Ticketexpert

Mehr

Trademarks Third-Party Information

Trademarks Third-Party Information Trademarks campus language training, clt and digital publishing are either registered trademarks or trademarks of digital publishing AG and may be registered in Germany or in other jurisdictions including

Mehr

Hinweise zum Online-Buchungssystem

Hinweise zum Online-Buchungssystem Hinweise zum Online-Buchungssystem An vielen Stellen innerhalb des Online-Buchungssystem finden Sie ein -Symbol, welches sich häufig in der oberen rechten Ecke befindet. Durch anklicken dieses Symbols

Mehr

IBM Software Demos Rational Performance Tester Extension for Citrix

IBM Software Demos Rational Performance Tester Extension for Citrix Willkommen zur Online-Vorführung der IBM Rational Performance Tester- Erweiterung für Citrix Systems. Diese Demo zeigt Ihnen, wie Sie mittels der Rational Performance Testers No-Code Tests die Skalierbarkeit

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen GAD eg GAD-Straße 2-6 48163 Münster für die Internetanwendung Online-Filiale (bank21-release 4.8) die Erfüllung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ISAR User Interface Design 237-101 Nanhuxiyuan, Wangjing 100102 Beijing, China für den Usability-Engineering-Prozess

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Akzeptanz & Gebrauchstauglichkeit mobiler Endgeräte am Beispiel Apple ipad und Sony ereader

Akzeptanz & Gebrauchstauglichkeit mobiler Endgeräte am Beispiel Apple ipad und Sony ereader ELEKTRONISCHES LESEN Akzeptanz & Gebrauchstauglichkeit mobiler Endgeräte am Beispiel Apple ipad und Sony ereader Agenda 1. Warum elektronisch Lesen? 2. Wiegebrauchstauglich sindlesegeräte? 3. Was muss

Mehr

Eigenen Feedbackbogen erstellen

Eigenen Feedbackbogen erstellen Wegleitung für Lehrpersonen Eigenen Feedbackbogen erstellen 1. Vorgehensweise klären 2. Bestehenden Fragebogen ergänzen 3. Fragebogen neu erstellen 4. Bestehenden Fragebogen ändern 5. Statistische Datenerhebung

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme Cannon/Flöck/Korn Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme Diplomica Verlag Mischa Korn, Robert Flöck, Florian Cannon Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme

Mehr

Digitalfotos retten & optimieren

Digitalfotos retten & optimieren Schnellanleitung Powerpack Digitalfotos retten & optimieren Angela Wulf DATA BECKER 2. Bilder nachträglich korrigieren Info Retuschieren von Verläufen Wenn Bildfehler in Bereichen liegen, die aus Verläufen,

Mehr

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen Anleitung Bücher in MS Powerpoint 2007 von Sabina Lange, Ergänzung und Übertragung für Powerpoint 2010 durch Igor Krstoski. Bedingt durch die wieder leicht veränderte Optik in Powerpoint 2010 und veränderte

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

Webseiten bearbeiten. Seite 10 von 48

Webseiten bearbeiten. Seite 10 von 48 Seite 10 von 48 Webseiten bearbeiten Nun wollen wir näher darauf eingehen, wie Sie eine Webseite bearbeiten. Dazu werden wir das Werkzeug Seiteninhalte bearbeiten näher kennen lernen. Mit diesem Werkzeug

Mehr

Häufige Workflows Mac-Deployment

Häufige Workflows Mac-Deployment Häufige Workflows Mac-Deployment Zielpublikum: CVs Beschreibung: Zusammenfassung häufiger und alltäglicher Aktionen in Absolute Manage bei der Verwaltung von Rechnern Patch-Management In das Patch-Management

Mehr

Excel-Tipp 30 - Excel 2007

Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Der neue Startbildschirm: Die Oberfläche von Excel 2007 ist neu und auf den ersten Blick ungewohnt. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit finden sich aber die alten Funktionen

Mehr

Concept of Mobile Product Data Interaction

Concept of Mobile Product Data Interaction Concept of Mobile Product Data Interaction Daniel Sampaio Azevedo, Gürkan Karaman, Denis Lehmann IPVS, Universität Stuttgart Projekt INF Tagung, 2015 Motivation Concept of Mobile Product Data Interaction

Mehr

Testen von graphischen Benutzeroberflächen. 26. Juni 2013

Testen von graphischen Benutzeroberflächen. 26. Juni 2013 Testen von graphischen Benutzeroberflächen 26. Juni 2013 Überblick Testarten Methoden-, Klassen-, Komponenten-, Systemtests Motivation für automatisches Testen von graphischen Benutzeroberflächen Entwicklungsprinzipien

Mehr

D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation. Kap. 13+14 Interface-Komponenten

D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation. Kap. 13+14 Interface-Komponenten D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation Kap. 13+14 Interface-Komponenten Referat von Börge Kiss Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung User Interfaces

Mehr

GTV Vorlagendesigner

GTV Vorlagendesigner GTV Vorlagendesigner Der GTV Vorlagendesigner Der GTV Vorlagendesigner ist ein Hilfstool zur Erstellung und Bearbeitung Ihrer Eigenwerbung. So können Sie in wenigen Schritten aus Ihren Texten, Fotos, Grafiken

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld 2 Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Seit 2000 Professor für Medieninformatik Internetprogrammierung

Mehr

4.3 Organisieren von PDF-Dateien

4.3 Organisieren von PDF-Dateien 4.3 Organisieren von PDF-Dateien 187 Über die Hinzufügen-Schaltfläche können Sie aber auch eine Vielzahl von zusätzlichen Funktionen definieren, die bei einem Klick auf das Lesezeichen ausgeführt werden

Mehr

8 Design Patterns. Events

8 Design Patterns. Events 8 Design Patterns. Events Jörn Loviscach Versionsstand: 28. März 2015, 19:13 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen beim Ansehen der Videos: http://www.j3l7h.de/videos.html This work

Mehr

Videographische Softwarepakete in der Unterrichtsforschung Ein systematischer Vergleich vor dem Hintergrund forschungsmethodischer Aspekte

Videographische Softwarepakete in der Unterrichtsforschung Ein systematischer Vergleich vor dem Hintergrund forschungsmethodischer Aspekte Vortrag an der 2. Frankfurter Tagung zu Videoanalysen in der Bildungs- und Unterrichtsforschung am 20.02.2013 Videographische Softwarepakete in der Unterrichtsforschung Ein systematischer Vergleich vor

Mehr

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie EasyEntriePC Light Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie Datenbank Die mit dem easyentrie gemessenen Schlüssel-Profile lassen sich an den PC übertragen und dort in einer Datenbank speichern.

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Thema Seite Claus-Dieter Kuhn

Thema Seite  Claus-Dieter Kuhn 1 Thema Seite Erstellung einer ersten Präsentation...3 Animationen in einer Präsentation...4 Weitere Animationen in einer Präsentation...4 Reihenfolge der Animationen ändern...5 Grafiken einfügen und bearbeiten...5

Mehr

Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg

Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg Anforderungen an die Anforderungsspezifikation aus Sicht von Architekten und Usability Experten Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg --- Motivation --- 2 Motivation Informationsquelle

Mehr

Analyse von Student-Studentund Student-Tutor-Interaktionen

Analyse von Student-Studentund Student-Tutor-Interaktionen Analyse von Student-Studentund Student-Tutor-Interaktionen Nils Montenegro Humboldt-Universität zu Berlin 1 / 25 Einleitung Wozu Interaktionen analysieren? Wie kann ein System eingreifen? Wie kann man

Mehr

Grundlagen Programmierung

Grundlagen Programmierung 13. Aufgabe (13 Punkte) Schreiben Sie eine neue Klasse Zahlenanalyse, mit der Integer-Objekte genauer betrachtet werden können. Bei den zu entwickelnden Methoden kann es immer sinnvoll sein, sich den Ablauf

Mehr

Excel Diagramme. Dateneingabe zur späteren Verarbeitung als Diagramm

Excel Diagramme. Dateneingabe zur späteren Verarbeitung als Diagramm Excel Diagramme Dateneingabe zur späteren Verarbeitung als Diagramm Gib zunächst in Excel einige Zahlen ein, die du später in einem Diagramm darstellen möchtest. In diesem Beispiel verwende ich die Umsatzzahlen

Mehr

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Impulse aus dem CPS-Netzwerk NRW Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Cyber Physical NRW Überblick: Software-technische Herausforderungen Cyber Physical Systems

Mehr

Robert Hecht - Windischeschenbach. Hechtinator. Aktuelle Version: 2.0.2 Datum: 5. Juni 2015. Erstellt von Robert Hecht

Robert Hecht - Windischeschenbach. Hechtinator. Aktuelle Version: 2.0.2 Datum: 5. Juni 2015. Erstellt von Robert Hecht Robert Hecht - Windischeschenbach Hechtinator Aktuelle Version: 2.0.2 Datum: 5. Juni 2015 Erstellt von Robert Hecht Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 1 2 Version 2 3 Systemvoraussetzungen 2 4 Installation

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Bedienungsanleitung. DIAX MultiBox. Aktionen über externe Tasten auslösen

Bedienungsanleitung. DIAX MultiBox. Aktionen über externe Tasten auslösen Bedienungsanleitung DIAX MultiBox Aktionen über externe Tasten auslösen Lizenzvereinbarung/Copyright DIE LIZENZ ERLAUBT IHNEN DIE INSTALLATIN EINER KOPIE DER SOFTWARE AUF VERSCHIEDENEN EINZELCOMPUTERN

Mehr

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality Thema: Virtueller 3D Desktop Problemstellung Dritte Dimension wird immer bedeutender im IT-Bereich Maus- und Tastatur- Konzept basiert auf zweidimensionaler Ein- und Ausgabe Ein neues, intuitives und natürliches

Mehr

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System Fortgeschrittenenpraktikum bei Prof. Dr. Martin Wirsing vorgelegt von:

Mehr

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung Informatik Kurs 12 André Hoffmann Delphi Einführung in die Windows- Programmierung Grundlagen Entwicklung von Windows-Programmen Relativ unkompliziert durch typische, vorgefertigte Elemente Programmiertechnische

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Das vorliegende Skript ist aktualisiert für die Processing Version 1.1 von März 2010.

Das vorliegende Skript ist aktualisiert für die Processing Version 1.1 von März 2010. Was ist Processing? Processing ist eine Open Source-Programmiersprache für die Programmierung von Bildern, Animation und Sound. Es wurde speziell für Studenten, Künstler und Designer entwickelt. Durch

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr