PRONET 3D-VISUALISIERUNG MARKSCHEIDERISCHER DATEN IM INTRANET

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRONET 3D-VISUALISIERUNG MARKSCHEIDERISCHER DATEN IM INTRANET"

Transkript

1 PRONET 3D-VISUALISIERUNG MARKSCHEIDERISCHER DATEN IM INTRANET Prof. h. c. Dr.-Ing. R. Hünefeld, RWTH Aachen, Institut für Bergwerks- und Hüttenmaschinenkunde Dipl.-Ing. T. Küpper, XGraphic Ingenieurgesellschaft Aachen Dipl.-Ing. J. Stimming, XGraphic Ingenieurgesellschaft Aachen Dipl.-Ing. H. Bramsiepe, Deutsche Steinkohle AG, Abteilung KC 6 IT-Systeme 1. Einleitung Um sich einen umfassenden Überblick über das (Prozess-)Geschehen in einem Bergwerk zu verschaffen, bedarf es vielfältiger Daten und Informationen unterschiedlichster Herkunft. War es früher oftmals ein Problem, relevante Daten adäquat erfassen zu können, kommt heute eine Vielzahl von Systemen zum Einsatz, die eine Fülle von Informationen erzeugen. Die Herausforderung besteht nicht mehr darin, einen Mangel an Daten zu beheben, sondern der stetig steigenden Datenflut Herr zu werden. Hier sind Systeme gefragt, die über eine intuitiv zu bedienende Oberfläche heterogene Datenstrukturen einfach und ohne spezielle Kenntnisse zugänglich machen, anschaulich darstellen sowie Zusammenhänge zwischen ihnen verdeutlichen. Dies trifft insbesondere für Daten und Informationen zu, die von sicherheitlicher Relevanz sind. Der deutsche Steinkohlenbergbau ist hinsichtlich seines Sicherheitsstandards weltweit führend und anerkannt. Dennoch ist es ein stetes Bemühen, kontinuierlich Verbesserungen vorzunehmen und damit diesen Standard weiter zu erhöhen. In diesen Rahmen fällt auch das von der DSK, der XGraphic Ingenieurgesellschaft und dem Institut für Bergwerks- und Hüttenmaschinenkunde der RWTH Aachen gemeinsam bearbeitete Projekt ProNet. ProNet ist ein raumbezogenes Informationssystem, dessen zentrales Element ist die dreidimensionale Darstellung des aktuellen Grubengebäudes, die bei Bedarf durch geplante und/oder abgeworfene Bereiche ergänzt werden kann. Auch Flöz- und Störungsflächen können angezeigt werden. Diese Darstellung kann u. a. beliebig rotiert, verschoben, vergrößert oder verkleinert werden. Über das 3D-Modell des Grubengebäudes ist der einfache Zugriff und die anschauliche Darstellung von Daten unterschiedlichen Ursprungs organisiert. Es dient damit als geometrischer Datennavigator. Durch beliebig aufschaltbare Informationsschichten aus den verschiedenen Bereichen eines Bergwerks können nun erstmals sicherheitsrelevante Informationen mit aktuellen Daten aus den Bereichen Abbau, Vorleistung und Gewinnung in eine gemeinsame Oberfläche migriert werden. 2. Konzeption

2 Die Konzeption des ProNet-Systems beruht auf drei wesentlichen Aspekten: Zentrales Element des ProNet-Systems ist die dreidimensionale Darstellung des aktuellen Grubengebäudes. Mit diesem Grubengebäudemodell verknüpft sind Informationselemente, welche Daten- und Informationsquellen repräsentieren bzw. anzeigen oder zugänglich machen. Das Anklicken mit der Maus ermöglicht das gezielte Abfragen oder Bearbeiten derartiger Elemente. Beispiele für Informationselemente sind Sensoren, maschinelle Einbauten, Fernsprech- und Überwachungseinrichtungen, Ergebnisse von Berechnungsprozessen, Komponenten- und Stücklisten. Diese können sowohl einzeln als auch kombiniert eingeblendet werden. Das Grubengebäudemodell sowie alle Daten, die mit der Positionierung von Informationselementen am Grubengebäude zu tun haben, stammen aus einer zentralen Datenbank. Hierbei handelt es sich um die Geometrisch-Technische Planungsdatenbank (GTP-DB), auf der neben ProNet vornehmlich die Geometrisch-Technischen Planungsarbeitsplätze operieren. Die Aktualisierung des Grubengebäudemodells erfolgt durch die Markscheidereien. ProNet basiert auf Inter-/Intranettechnologie und ist daher leicht in eine firmeninterne Intranetstruktur integrierbar. Die Visualisierungs-Clients laufen in Browsern wie dem Microsoft Internet Explorer ab und sind somit weitestgehend systemunabhängig. Das ProNet- System wird über einen Webserver bereitgestellt. So ist gewährleistet, dass alle vernetzten PC-Arbeitsplätze auf das komplette Informationsangebot zugreifen können. Darüber hinaus kann die ProNet-Visualisierung in zusätzliche, separat ablauffähige Programme integriert werden, die z. B. mittels Borland Delphi oder Microsoft Visual Basic erstellt wurden. Abb. 1 Anbindung des ProNet-Systems an Informations- und Datenquellen im Bergwerk Die Abbildung 1 zeigt schematisch die Anbindung des ProNet-Systems an die übrigen Bereiche der bergwerksinternen EDV-Infrastruktur.

3 Im unteren Bereich sind die Datenquellen dargestellt, welche die verschiedenen logischen EDV-Bereiche eines Bergwerks repräsentieren Auf ihnen bauen die drei grundsätzlich zu unterscheidenden Komponenten des ProNet-Systems auf. Sie liegen im oberen Bereich der Abbildung: 1. Um einen Informationsaustausch zwischen den separaten logischen EDV-Bereichen und dem ProNet-System zu ermöglichen, sind entsprechende, den jeweiligen Bereichen angepasste Datenschnittstellen notwendig. Sie sorgen einerseits für die Übernahme aller relevanten Informationen aus den fachspezifischen Arbeitsbereichen in das ProNet- System. Andererseits können diese Schnittstellen durchaus bidirektionalen Charakter haben. Somit ist auch ein Informationsfluss aus dem ProNet-System zurück in die fachspezifischen EDV-Systeme realisierbar. 2. Ein durch CGI-Prozesse und Datenbankschnittstellen ergänzter herkömmlicher Webserver bildet den eigentlichen ProNet-Server. Er verknüpft die von den Datenschnittstellen bereitgestellten Informationsstränge. Zudem stellt dieser ProNet-Server die zentrale Informationsquelle der im Betrieb verteilten ProNet-Clients zur Datenvisualisierung dar. Zur Sicherstellung der Systemverfügbarkeit oder zur Erhöhung der Systemgeschwindigkeit ist es durchaus möglich, mehrere ProNet-Server parallel im Netzwerk zu betreiben. 3. Der ProNet-Anwender kommuniziert über dezentrale Visualisierungs-Clients mit dem ProNet-Server. Diese Clients können in Form von Webseiten ins innerbetriebliche Intranet integriert und dort per Browser genutzt werden. Alternativ stehen derartige Client- Komponenten aber auch als separat ablauffähige Programme zur Verfügung. 3. Funktionsumfang und Anwendungsbeispiele Im Folgenden sind die wesentlichen Basisfunktionen und die verfügbaren Informationsschichten des ProNet-Systems aufgeführt: Basisfunktionen - Visualisierung der Bergwerksgeometrie - Ein-/Ausblenden von Baufeldern/Sohlen - Ein-/Ausblenden von abgeworfenen Grubenbauen - Ein-/Ausblenden von geplanten Grubenbauen - Ein-/Ausblenden von Flöz-/Störungsflächen - Setzen von Merkern - Abmessen von Entfernungen/Höhenunterschieden - Rotieren des Grubengebäudes - Zoomen (+/-) des Grubengebäudes - Abspeichern und Wiederherstellen von Anwendersichten - Hinzufügen von Nachbarbergwerken (Verbundmaßnahmen) - Drucken von Sichten - Berechnung optimaler Verbindungen (Routenplaner) - Export der Ansicht, z. B. im DXF-Format oder als VRML-Modell Informationsschichten

4 - Anzeige der aktuellen Messwerte mit Farbattribut - Anzeige von Messstelleninformationen (Telefon, Typ usw.) - Verknüpfung von Objekten (z. B. Kurvenbildanwahl) - Ein-/Ausblenden von Grubentelefonen - Direktwahl von Telefonnummern durch Mausklick - Integration der Untertagekameratechnik (Video) - Ein-/Ausblenden von Wettermessstellen (CO, VW, CH 4 ) - Anzeigen von sonstigen Bauteilen bzw. Betriebsmitteln - Wettertüren (auf/zu) - Feuerlöscheinrichtungen - Gefahrenstellen - Gebirgsschläge (DMT-Datenbank), Gasausbrüche - Dämme - Darstellung von Bauhöhen - Anzeige von Flözflächen und Störungsflächen - Hinweise, Sicherheitsempfehlungen usw. - Anzeige von Betriebspunkten (Abbau, Vorleistung) Einen konkreten Eindruck vom Leistungsumfang des ProNet-Systems mögen die folgenden Anwendungsbeispiele vermitteln: Abb. 2 Merkerkette im dreidimensionalen Grubengebäudemodell

5 Geometrische Informationen über das Grubengebäude Abbildung 2 zeigt den Einsatz der ProNet-Visualisierung als reines Geometrie- Informationssystem. Es ist damit möglich, die aktuelle Ansicht des Bergwerks zu drehen, zu verschieben oder die Vergrößerung zu ändern. An allen dargestellten Strecken und auch an beliebigen freien Punkten im Raum können so genannte Merker positioniert werden. Über diese Merker sind detaillierte Informationen zu Planungsdaten des Grubengebäudes abrufbar. Sind mehrere Merkerpositionen eine Merkerkette vorhanden, bieten sich zusätzliche Möglichkeiten zur Abfrage geometrischer Informationen. Die Abbildung zeigt eine solche Merkerkette. Über ProNet sind unter anderem deren Höhen- und Längenmaße sowie Steigungsdaten zugänglich. Bauhöhen, die im Verhieb stehen als auch geplante und abgeworfene, können als Flächen dargestellt werden. Mit einer Verbindung zur Gewinnungsdatenbank kann tagesaktuell der Abbaufortschritt angezeigt werden. Dabei wird ein Strebstand mit der dazugehörigen Beschriftung eingeblendet. Abb. 3 Darstellung einer Bauhöhe mit aktuellem Abbaustand

6 Darüber hinaus ist es möglich die von der Markscheiderei freigegebenen Flächeninformationen anzuzeigen. Unter diesen Flächen befinden sich Flözflächen, Störungsflächen und verschiedene Flächendarstellungen, wie zum Beispiel Einwirkungsbereiche, Schachtschutzbereiche oder Geologische Modelle. Diese Informationen werden als Isolinien, mit den Stützpunkten oder als halbtransparente Flächen zusammen mit dem Grubengebäude angezeigt. Abb. 4 Darstellung einer Flözfläche im Grubengebäudemodell ProGrube bietet die Möglichkeit, alle elektronisch verfügbaren dreidimensionalen Bergwerksgeometrien der Deutschen Steinkohle AG in beliebiger Ansicht zu betrachten. Durch Kombination von Geometrien können abgeworfene Bereiche gemeinsam mit aktuell betriebenen Baufeldern angezeigt werden. Alle Abstände und Dimensionen sind real und können abgemessen werden. Abbildung 5 zeigt eine Ansicht der Emschermulde.

7 Abb. 5 Benutzeroberfläche von ProGrube; Darstellung der Emschermulde Die Applikation ProGrube läuft als eigenständiges Programm, ohne Netzwerkanbindung. So kann auf die Daten unterschiedlicher Bergwerke zugegriffen werden, ohne dass ein Zugriff auf das Intranet des jeweiligen Bergwerks nötig ist. In ähnlicher Weise laufen die Programme ProScape und ProKlima ebenfalls eigenständig auf dem jeweiligen Rechner, und nicht im Browser. ProScape dient zur Ermittlung von Fluchtwegen und aller damit im Zusammenhang interessierenden Daten. Durch Positionieren von Merkern im Grubengebäude werden Fluchtansatz, Fluchtendpunkt und gegebenenfalls Zwischenstationen definiert. Ein Wegverfolgungsalgorithmus ermittelt automatisch den kürzesten Weg. Aufgrund der geometrischen Gegebenheiten wie der Länge einzelner Streckenabschnitte, Einfallen und sonstigen Anwenderangaben wird die Fluchtzeit berechnet. Das Programm ProKlima nutzt die vorhandenen Visualisierungsmöglichkeiten für die Darstellung der Klimazonen. Dort werden mit Hilfe der Klimadateien die Grubengebäudeteile automatisch je nach Klimastufe eingefärbt. Einblenden von Prozessdaten Ein spezieller Vorteil des ProNet-Informationssystems liegt in der Möglichkeit, verschiedene Informationsquellen miteinander zu verknüpfen und gemeinsam am dreidimensionalen Grubengebäude zu visualisieren.

8 Abbildung 6 zeigt eine Reihe von CO-Messstellen mit ihren aktuellen Messwerten und Statusinformationen. Die Sensorstandorte am Grubengebäude, wie sie von den wettertechnischen Planungssystemen in die Geometrisch-Technische Planungsdatenbank geschrieben werden, bilden die Grundlage dieser Darstellung. Hinzu kommen aktuelle Prozessdaten aus der Sicherheitswarte des Bergwerks. Über Hyperlinks (s.u.) können auch Messkurven bzw. Trendlinien und sonstige Diagramme eingeblendet werden. Es sei explizit darauf hingewiesen, dass eine Darstellung wie in Abbildung 6 außer von ProNet durch kein weiteres EDV-System des Bergwerks generiert werden kann: Die wettertechnischen Planungssysteme wären zwar in der Lage, Sensorstandorte zusammen mit deren Planungsdaten am Grubengebäude zu visualisieren. Es fehlt jedoch der aktuelle Prozessbezug. Andererseits finden sich solche Prozessdaten zwar in der Sicherheitswarte und können dort auch als Trendlinien oder Balkendiagramme dargestellt werden. Jedoch existiert an dieser Stelle keine Möglichkeit zur Darstellung der Sensorpositionen am Grubengebäude des Bergwerks. Abb. 6 Darstellung von CO-Messwerten mit Messkurvendiagramm Zudem bietet das ProNet-Informationssystem einen Mechanismus zur aktiven Überwachung von Prozessgrößen an. Vom ProNet-Administrator aber auch von jedem einzelnen Anwender können Überwachungskriterien definiert und in die aktuelle Darstellung eingebracht werden. Die ProNet-Visualisierung sorgt dann automatisch dafür, dass Objekte samt ihrer aktuellen Prozessinformationen eingeblendet werden, sofern sie die festgelegten Überwachungskriterien (z. B. die Überschreitung bestimmter Grenzwerte) erfüllen. Anbindung von weiteren Informationsquellen durch Hyperlinks

9 Abbildung 7 zeigt schließlich die Anbindung weiterer Intranet-Informationsdienste über sogenannte Hyperlinks. Dieses Verfahren ist vergleichbar mit der gegenseitigen Verknüpfung herkömmlicher HTML-Seiten im Internet: In der Grubengebäudeansicht sind verschiedene Kamerasymbole dargestellt. Jedem dieser Symbole ist ein Link auf eine spezielle Webseite zugeordnet, welche wiederum von einem speziellen Videoserver bereitgestellt wird. Dort können aktuelle Videosignale untertägiger Kameras im Intranet eingesehen werden. Abb. 7 ProNet-Visualisierung mit verknüpftem Videobild Über solchermaßen angelegte Verknüpfungen zu Webseiten oder sonstigen Dateien kann freilich nicht nur auf Videosignale zugegriffen werden. Viele handelsübliche Prozessvisualisierungssysteme bieten bereits Fließbilddarstellungen in Form von Webseiten an. Aber auch CAD-Zeichnungen oder Office-Dokumente können den im Grubengebäude verteilten Objekten als Verknüpfungen zugeordnet werden. So kann durch die Verwendung von Hyperlinks das ProNet-Informationsangebot auf einfache Weise durch den Zugriff auf vielfältige Dateien erweitert werden. 4. Aktuelle Entwicklungen Die aktuellen Weiterentwicklungen des ProNet-Systems finden unter anderem im Bereich Transportplanung statt. Mit dem Programm ProTrans können untertägige Transporte von Stückgütern mittels EHB oder Schienentransport simuliert werden. Es erlaubt die grafisch interaktive Ableitung von Transportnetzen am Grubengebäude einschließlich aller notwendigen Angaben zu den Transportmitteln. Die Transportelemente werden als Verknüpfung von Knoten und Kanten ausgebildet. Dabei bilden die Knoten-Elemente zum

10 Beispiel Weichen, Übergabepunkte oder Bahnhöfe ab, die Kanten-Elemente bilden die Transportwege ab, wie zum Beispiel Eingleis oder Doppelgleisstrecken. Die Ermittlung des genauen Zweigverlaufs, wie auch der geometrischen Zweiglänge wird von der ProNet Visualisierungskomponente übernommen. Neben der eigentlichen Definition der Netztopologie sind verschiedene Randbedingungen zu berücksichtigen wie Fahrpläne, verfügbare Transporteinheiten und Startzustände, die den einzelnen Netzelementen zugeordnet werden. Zwischenergebnis ist zunächst eine Eingabedatei für das Simulationsprogramm DOSIMIS, eine Entwicklung des Instituts für Materialfluss und Logistik der Fraunhofer-Gesellschaft in Dortmund. Nach Durchlauf des Programms können nun Simulationsergebnisse, oder ausgewählte Teile davon, wieder am Grubengebäude dargestellt werden. So zum Beispiel die Angaben zu Auslastung der Transportstrecken, Bahnhöfen, Transporteinheiten oder die Dauer von Transporten. Abb. 8 Netzstruktur einer Transportplanung mit ProTrans visualisiert Zur Visualisierung der Standorte von mannlos gesteuerten Einschienenhängebahnen wird ebenfalls im Projekt ProTelemat, ProNet Technik zum Einsatz kommen. Einen hohen Stellenwert nimmt schließlich das Thema Mobile Computing ein. In diesem Zusammenhang wurde ProNet-Funktionalität auf Pocket-Computer portiert. Hier ist das Ziel, vor allem untertägige Anwender direkter in den Kommunikations- und Informationsprozess eines Bergwerks zu integrieren, also Informationen direkt vor Ort abfragen zu können, aber auch Daten direkt systemkonform erfassen zu können. So werden komplette Messtouren in der Wettertechnik am PC übertage geplant, und dann untertage mit dem Pocket-Computer abgearbeitet. Dabei werden die anfallenden Messdaten untertage schon in den Pocket- Computer eingegeben, und aus dem Pocket-Computer übertage in den PC rückübertragen.

11 Abb. 9 ProNet-Visualisierung auf Pocket-Computer Es besteht die Möglichkeit, diese vorhandene Technik auch in anderen Bereichen einzusetzen, in denen Daten untertage erfasst werden, wie zum Beispiel im Störfallmanagement. 5. Zusammenfassung und Ausblick Das Informationssystem ProNet bietet neuartige Möglichkeiten, auf verschiedenste Datenquellen eines Bergwerks zuzugreifen, Informationen miteinander zu verknüpfen und anschaulich darzustellen. Die intensive Nutzung gängiger Internet- bzw. Browser- Technologie bewirkt nicht nur eine Homogenisierung der Systemlandschaft mit den damit einher gehenden Kostenersparnissen, sondern führt im Wesentlichen zu einer Verbesserung der Informationsverfügbarkeit und der innerbetrieblichen Kommunikation. Nicht zuletzt lassen sich neben den Aspekten Kostenreduzierung und Anwenderfreundlichkeit auch durch die jetzt mögliche Kombination von aktuellen Prozess- mit hinterlegten Planungsdaten sicherheitstechnische Fortschritte realisieren. Die flächendeckende Installation des Informationssystems auf allen Bergwerken der DSK zeigt, dass das ProNet-Konzept von den potenziellen Anwendern verstanden und sehr positiv aufgenommen wird. Zukünftige Weiterentwicklungen zielen darauf ab, das vorhandene Potenzial noch intensiver zu nutzen und ProNet in Richtung eines unternehmensweiten Kommunikationsund Informationssystems auszubauen. Die Möglichkeiten, die zur Zeit anhand des Grubengebäudemodells bestehen, sind z. B. auch auf die Tagesanlagen oder andere raumbezogene Modelle übertragbar. Das ProNet-System bietet für die zukünftige

12 Entwicklung nicht nur die weitere Optimierung des Informationsmanagements, sondern berücksichtigt auch Aspekte des Knowledge-Managements. Literatur Hünefeld R., Küpper T., Roßmann M., Bramsiepe H.: ProNet An Intranet Based 3D Information System. In: Proceedings IAMC 2001, Tampere, Finnland: Heim, G., Lorbach, J., Hünefeld, R GTP Information Management. In: Mining Magazine Vol. 182, Nr. 5: Heim, G., Hünefeld, R Data-navigation through planning, monitoring and diagnosis data via a three-dimensional model of underground mines. In: Mechanizacja i Automatyzacja Gornictwa (28th Conference on Automation and Telecommunication in Mines and Processing Plants Coal and Minerals, June 2000) Heim, G., Hünefeld, R A mine planning and information system merging specialized planning data with conventional office-files and process data via a three-dimensional model of underground mines. In: Mine Planning and Equipment Selection 2000, Athens: Rotterdam: Balkema, ISBN Langefeld, O., Guder, R., Heim, G GTP Informationsmanagement. In: Glückauf 137, Nr. 3: Hünefeld R., Küpper T., Kusebauch K-P.(2004): Computer Aided Engineering bei der Planung und Auslegung fördertechnischer Anlagen und Komponenten, Kolloquium Fördertechnik im Bergbau in Clausthal, Tagungsband

XGraphic Ingenieurgesellschaft mbh Software nach Maß für die Rohstoffindustrie

XGraphic Ingenieurgesellschaft mbh Software nach Maß für die Rohstoffindustrie XGraphic Ingenieurgesellschaft mbh Software nach Maß für die Rohstoffindustrie Professor Dr.-Ing. Tilman Küpper, Technischer Geschäftsführer und Maik Hünefeld, Management Assistant der XGraphic Ingenieurgesellschaft

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Die Virtuelle Baufakultät der Universität Innsbruck - VRML als 3D-Informationssystem

Die Virtuelle Baufakultät der Universität Innsbruck - VRML als 3D-Informationssystem Hassan, Hanke und Weinold 1 Die Virtuelle Baufakultät der Universität Innsbruck - VRML als 3D-Informationssystem Mohamed Hassan, Klaus Hanke und Thomas Weinold Kurzfassung Die heutige neue Webtechnologie

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser EBÜS WebExport Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 Was können Anwender von den neuen Software-Versionen erwarten? Datum: 04.06.2013 Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anwendungsbeispiel: X-Tools und EIB/KNX

Anwendungsbeispiel: X-Tools und EIB/KNX CMS X-Tools Anwendungsbeispiel: X-Tools und EIB/KNX Erfassung und Verarbeitung der Betriebsparameter einer kompletten EIB/KNX Installation Web: Email: www.pionsys.com office@pionsys.com V 02.00.DE - Seite

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE www.arsnova.de ARS NOVA Technical Workshop, 24. Juni 2004 1 Agenda Motivation und Zielsetzung

Mehr

KeystrokeVisualizer. diub - Dipl.-Ing. Uwe Barth

KeystrokeVisualizer. diub - Dipl.-Ing. Uwe Barth KeystrokeVisualizer diub - Dipl.-Ing. Uwe Barth 18.08.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Nutzungsbedingungen 1 2 Einleitung 3 3 Die verschiedenen Versionen von KeystrokeVisualizer 4 4 Handhabung 5 4.1 Aus- und

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

DataManagement. smcdatamanagement - SQL-Tabellen verwalten für jedermann

DataManagement. smcdatamanagement - SQL-Tabellen verwalten für jedermann DataManagement smcdatamanagement ermöglicht Ihnen ohne jegliche SQL- Kenntnisse, Datenbanken und Tabellen zu erstellen und diese im Anschluss zu bearbeiten. Durch den integrierten Verbindungsserver-Manager

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Vereinfachen Sie komplexe Vorgänge durch vielfältige intuitive und professionelle Diagrammwerkzeuge.

Vereinfachen Sie komplexe Vorgänge durch vielfältige intuitive und professionelle Diagrammwerkzeuge. Versionsvergleich Vergleichen Sie die Hauptfunktionalitäten der Microsoft -Version zur Diagrammerstellung mit ihren Vorgängerversionen und überzeugen Sie sich, wie Sie und Ihr Geschäft von einem Upgrade

Mehr

TeleBuilder for Process Data

TeleBuilder for Process Data TeleBuilder for Process Data Komponenten für die Lean Web Automation - Benutzeranleitung Version: 1.0 / 15.11.005 Autoren: Dipl.-Ing. S. Karasik Prof. Dr.-Ing. R. Langmann 1. Allgemeine Information Der

Mehr

Erstellen von Business Intelligence mit Office XP und SQL 2000 Analysis Services

Erstellen von Business Intelligence mit Office XP und SQL 2000 Analysis Services Erstellen von Business Intelligence mit Office XP und SQL 2000 Analysis Services (Engl. Originaltitel: Building Business Intelligence with Office XP and SQL 2000 Analysis Services) In diesem Artikel wird

Mehr

Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler

Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler Microsoft Access Open-VBA Lösungen Handbuch zur Access-Datenbank Kleine Versicherungsmakler Eine Datenbankentwicklung von Access Garhammer Thomas Garhammer webmaster@access-4u.de EINLEITUNG ZU DIESEM HANDBUCH

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr

Intranet-app version achitektur. intranet-app. Wissensdatenbank Personalmanagement Zeiterfassung Projektkostenkontrolle. dipl.-ing.

Intranet-app version achitektur. intranet-app. Wissensdatenbank Personalmanagement Zeiterfassung Projektkostenkontrolle. dipl.-ing. Intranet-app version achitektur Wissensdatenbank Personalmanagement Zeiterfassung Projektkostenkontrolle Seite 1/7 Stand: 11/2014 Bedienung Die Intranet Daten werden zentral auf einem deutschen Internetserver

Mehr

generic.de WebStateViewer Produktinformationsblatt Zeigt den Status beliebiger IT-Komponenten an und ist über ein WebFrontend intuitiv bedienbar.

generic.de WebStateViewer Produktinformationsblatt Zeigt den Status beliebiger IT-Komponenten an und ist über ein WebFrontend intuitiv bedienbar. generic.de WebStateViewer Produktinformationsblatt Zeigt den Status beliebiger IT-Komponenten an und ist über ein WebFrontend intuitiv bedienbar. Produktbeschreibung generic.de WebStateViewer Der generic.de

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Open Office Impress. PHBern Institut Sekundarstufe 1 Studienfach Informatik. Unterlagen zum Praktikum Anwenderprogramme. Inhalt

Open Office Impress. PHBern Institut Sekundarstufe 1 Studienfach Informatik. Unterlagen zum Praktikum Anwenderprogramme. Inhalt PHBern Institut Sekundarstufe 1 Studienfach Informatik Open Office Impress Unterlagen zum Praktikum Anwenderprogramme Inhalt 1. Benutzeroberfläche, verschiedene Ansichten... 1 2. Neue Folie erstellen...

Mehr

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic Archivierung und Reporting mit System SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014 siemens.de/simatic Effiziente Betriebsführung und Analyse Die moderne Datenflut Herausforderung und

Mehr

Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2

Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2 Cubix O.L.A.P... 2 Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2 Datenverbindung über ODBC... 4 Datenbereitstellung über SQL... 5 Festlegung der Dimensionen... 6 Festlegung der Summen...

Mehr

Produktskizze. 28. November 2005 Projektgruppe Syspect

Produktskizze. 28. November 2005 Projektgruppe Syspect 28. November 2005 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät II Department für Informatik Abteilung Entwicklung korrekter Systeme Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Die graphische Oberfläche der

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

Excel 2010. für Windows ISBN 978-3-86249-060-8. Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013. Grundlagen

Excel 2010. für Windows ISBN 978-3-86249-060-8. Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013. Grundlagen Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013 Excel 2010 für Windows Grundlagen ISBN 978-3-86249-060-8 EX2010 10 Excel 2010 - Grundlagen 10 Diagramme erstellen und schnell gestalten In diesem

Mehr

Visualisierung vom Zustand des Internets

Visualisierung vom Zustand des Internets Visualisierung vom Zustand des Internets Internet-Fr Frühwarnsystem mit VisiX Visual Internet Sensor Information Sebastian Spooren spooren (at) internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

SaniVision WebApps Allgemeine Informationen

SaniVision WebApps Allgemeine Informationen WebApps Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Die WebApps werden als einzelne Applikationen auf einem lokalen Webserver installiert. Eine Anbindung vom Webserver an die - ist hierbei zwingend

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Microsoft Access 2010 Formulare automatisiert entwerfen

Microsoft Access 2010 Formulare automatisiert entwerfen Microsoft Access 2010 Formulare automatisiert entwerfen Formulare... bieten eine grafische Benutzeroberfläche zur Anzeige und / oder Bearbeitung von Daten. sind elektronische Masken zum Sammeln und Anzeigen

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

1 Die Entwicklungsumgebung Visual Studio

1 Die Entwicklungsumgebung Visual Studio Die Entwicklungsumgebung Visual Studio 1 1 Die Entwicklungsumgebung Visual Studio In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Entwicklungsumgebung starten und beenden wie Sie mit der Entwicklungsumgebung

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

Das Berichtssystem SuperX

Das Berichtssystem SuperX Das Berichtssystem SuperX Dr. Daniel Quathamer, Marlies Winterstein & Uwe Blotevogel Gerhard-Mercator-Universität Gesamthochschule Duisburg Lotharstraße 65 D-47048 Duisburg Abstract: An der Universität

Mehr

Datenaktualisierung mit Geomedia WebMap Publisher XXL an Browserarbeitsplätzen. Stadt Karlsruhe, Gartenbauamt

Datenaktualisierung mit Geomedia WebMap Publisher XXL an Browserarbeitsplätzen. Stadt Karlsruhe, Gartenbauamt Datenaktualisierung mit Geomedia WebMap Publisher XXL an Browserarbeitsplätzen 1. Projekt zum Jahr der Informatik 2006: Geodaten live in Google Earth 2. Das WEB-GIS im Gartenbauamt (GBA) Exkurs (Das GBA,

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 13 1. Übersicht MIK.bis.presentation

Mehr

Consulting. Dokumentenmanagement. Stand: 25.01.2005. jwconsulting GmbH Caspar-David-Friedrichstr. 7 69190 Walldorf

Consulting. Dokumentenmanagement. Stand: 25.01.2005. jwconsulting GmbH Caspar-David-Friedrichstr. 7 69190 Walldorf Dokumentenmanagement jw GmbH Caspar-David-Friedrichstr. 7 69190 Walldorf Stand: 25.01.2005 GmbH, http://www.jwconsulting.eu 1 von 6 25.01.05 Dokumentenmanagement Das Dokumentenmanagement der Firma jw GmbH

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Smart Energy & Power Quality Solutions. www.energy-portal.com. Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement

Smart Energy & Power Quality Solutions. www.energy-portal.com. Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement Smart Energy & Power Quality Solutions www.energy-portal.com Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement ENERGY-PORTAL Energy-Portal Ihr Nutzen Die speziell auf Energiedaten ausgelegte Cloud-Lösung ist

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor:

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor: Personendaten verwalten mit Magnolia Sie können ganz einfach und schnell alle Personendaten, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. In der Applikation Adressbuch können

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Releasenotes für. IPO.Log v3.4

Releasenotes für. IPO.Log v3.4 Seite 1 von 6 Neues IPO.Log-Release v3.4 ist das neue Release der 4D-Simulationssoftware, mit der die Produktion und Logistik optimiert und visualisiert werden kann. Neben einigen Verbesserungen im Hintergrund

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr

Das Barcode-gestützte Anlageninventursystem

Das Barcode-gestützte Anlageninventursystem Das Barcode-gestützte Anlageninventursystem Facility-Management Verwaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden, Anlagen und Einrichtungen Instandhaltung Bildet alle Instandhaltungs- und Wartungsprozesse für

Mehr

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität Output Management Zertifizierte Qualität Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement Prinzip Partnerschaft Raber+Märcker Fleetmanagement Intelligentes automatisches Management

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

OCAD-Tutorial. Visualisierung von Einwohnerdaten mit OCAD ThematicMapper

OCAD-Tutorial. Visualisierung von Einwohnerdaten mit OCAD ThematicMapper OCAD-Tutorial Visualisierung von Einwohnerdaten mit OCAD ThematicMapper OCAD AG Mühlegasse 36 CH - 6340 Baar / Schweiz Tel (+41) 41 763 18 60 Fax (+41) 41 763 18 64 info@ocad.com http://www.ocad.com Inhalt

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO Lean Tools Lean-Software Lean Controlling mit Lean@CO 02 Lean@CO >> Ergebnisse von geplanten Projekten schon von vornherein zu kalkulieren ist oftmals schwierig. Die klassische Frage steht dabei oft im

Mehr

Webbasierte Automation auf Basis universeller Browsertechnik

Webbasierte Automation auf Basis universeller Browsertechnik Webbasierte Automation auf Basis universeller Browsertechnik Mit dem Browser surft der Anwender durch das World Wide Web, ruft neue Webseiten auf, klickt von Inhalt zu Inhalt und führt Anwendungen aus.

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Innovator for Model Sketching herunterladen... 3 Innovator for Model Sketching einrichten...

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

Creo View 3.0. Lehrplan-Handbuch

Creo View 3.0. Lehrplan-Handbuch Creo View 3.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Einführung in Creo View MCAD 3.0 Einführung in Creo View MCAD 3.0 Überblick Kursnummer Kursdauer TRN-4280-T 1 Tag In diesem Kurs

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

13. Fachkongress der Energiebeauftragten in Kaiserslautern Modellprojekt herstellerunabhängige Leittechnik Dipl.-Ing. Mathias Linder, Frankfurt a.m.

13. Fachkongress der Energiebeauftragten in Kaiserslautern Modellprojekt herstellerunabhängige Leittechnik Dipl.-Ing. Mathias Linder, Frankfurt a.m. 13. Fachkongress der Energiebeauftragten in Kaiserslautern Modellprojekt herstellerunabhängige Leittechnik Dipl.-Ing. Mathias Linder, Frankfurt a.m. 1. Ausgangssituation Bei der Stadt Frankfurt a.m. gibt

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Dateiname: ecdl2_05_03_documentation.doc Speicherdatum: 16.03.2005 ECDL 2003 Modul 2 Computermanagement

Mehr

Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010)

Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010) Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010) Trendlinien in Diagrammen (Excel 2010)... 1 Allgemeines... 2 Informationen über Prognosen und das Anzeigen von Trends in Diagrammen... 3 AUSWÄHLEN DES PASSENDEN TRENDLINIETYPS

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz siemens.de/wincc Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz Prozessvisualisierung mit SIMATIC WinCC V7.2 Answers for industry. SIMATIC WinCC: weltweit die erste Wahl in allen Branchen Mit

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Die Lösung für die Bauwirtschaft

Die Lösung für die Bauwirtschaft Die Onlinelösung für Ihre Promotions Preiswert, weil schon angepasst auf Ihre Bedürfnisse. Schnell, weil sofort einsatzfähig zur Steigerung Ihres Promotionerfolges. Einfach, weil leicht anzuwenden und

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

RES32i.AIP-Module. www.feder-software.de / RES32i.AIP - Module. Vakanzsuche mit integriertem Online-Katalog. Allgemeine Anfrage.

RES32i.AIP-Module. www.feder-software.de / RES32i.AIP - Module. Vakanzsuche mit integriertem Online-Katalog. Allgemeine Anfrage. Seite 1 von 5 RES32i.AIP-Module Unsere Aktive Internet Präsenz basiert auf einer stetig wachsenden Anzahl von Modulen, mit denen wir Ihre persönliche Webpräsenz individuell und bedarfsgerecht gestalten

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Dateiname: ecdl2_05_03_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003 Modul 2 Computermanagement

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung

PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung Die einfachste Art für jedes Unternehmen, um OKI Drucksysteme proaktiv zu überwachen und zu verwalten. Print SuperVision (PSV) ist die Konfigurations-

Mehr

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Die fortgeschrittenen Funktionen zur Diagrammerstellung von Visio 2010 helfen Ihnen, komplexe Inhalte und Zusammenhänge schneller und einfacher zu vermitteln.

Mehr

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung Grafische Erstellung im Workflow-Designer 1 Grafische Erstellung im Workflow-Designer Bilden Sie Ihre Arbeitsvorgänge im Workflow-Designer von

Mehr

ERP in der Big Data Welt

ERP in der Big Data Welt ERP in der Big Data Welt Wie verwalten Sie Ihre Ressourcen? Und wie strukturieren Sie dabei Ihre Daten? Informationen über Personal, Kunden, Lieferanten und Kosten täglich fallen riesige Datenmengen an,

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

Aktenverwaltung einfach gemacht

Aktenverwaltung einfach gemacht Aktenverwaltung einfach gemacht Das Problem Der sichere und schnelle Zugriff auf Geschäftsakten und - Dokumente ist das Rückgrat jedes betrieblichen Informations- Management-Systems und kann wesentlich

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality 1 THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Eine Idee drei Säulen Die ThreeDee GmbH 2 UNSERE IDEE Die ThreeDee GmbH bietet Ihnen drei aufeinander aufbauenende

Mehr