Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen?"

Transkript

1 Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen? Einer der Infektionswege von Krankheitserregern in den Körper sind die Atemwege. Bei einer sogenannten Tröpfcheninfektion gelangen Sekrete mit den Krankheitserregern über die Schleimhäute der Atemwege in den Körper. Dies findet zum Beispiel statt, wenn andere Menschen Sekrete, die wir beim Niesen, Sprechen oder Husten freisetzen, mit dem Atem durch den Mund aufnehmen. Bei der Schmier- oder Kontaktinfektion kommt der Mensch entweder direkt, z. B. über die Haut, oder indirekt, durch das Anfassen eines Gegenstands, auf dem sich ansteckende Bakterien oder Viren befinden, mit dem Krankheitserreger in Berührung. Auch können Erreger aufgrund mangelnder Hygiene über verseuchtes Trinkwasser oder Lebensmittel ihren Weg zum Menschen finden. Durch Tröpfchen-, Schmier- oder Kontaktinfektionen können Epidemien ausgelöst werden. Als Epidemie oder Seuche bezeichnet man eine Massenerkrankung, die in einem bestimmten Gebiet zeitgleich auftritt. Einen weiteren Weg zur Krankheitsübertragung stellen Insekten und Zecken dar. Über den Stich oder Biss kann das infizierte Insekt oder die Zecke Krankheitserreger auf den Menschen übertragen. Infektionskrankheiten können auch über den Austausch von Körperflüssigkeiten übertragen werden. Bereits über kleinste Wundstellen können Erreger z. B. bei Geschlechtsverkehr oder direktem Blut- oder Schleimhautkontakt weitergegeben werden. Folgende Infektionskrankheiten können durch eine Tröpfcheninfektion übertragen werden: Diphtherie, Keuchhusten, Mumps, Masern, Röteln, Haemophilus influenzae Typ b, Grippe, Pneumokokken, Windpocken, Tuberkulose, etc. Folgende Infektionskrankheiten können durch eine Schmieroder Kontaktinfektion übertragen werden: Kinderlähmung, Haemophilus influenzae Typ b, etc. Malaria ist eine Infektionskrankheit, die durch Insekten übertragen werden kann. FSME wird durch Zecken übertragen. Folgende Infektionskrankheiten werden durch den Austausch von Körperflüssigkeiten übertragen: Hepatitis B, Gebärmutterhalskrebs, Syphilis, Aids, etc. Durch Beachtung von Hygienevorschriften, wie z. B. gründliches Händewaschen, kann das Übertragungsrisiko bei den meisten Infektionserregern reduziert werden. Aufgabe 1: Krankheiten können auf unterschiedlichen Wegen übertragen werden. Beschrifte die vier dargestellten Infektionswege an Toms Körper. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 1

2 Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen? Aufgabe 2: Nenne vier Alltagssituationen und ordne sie jeweils einem Infektionsweg zu Infektion durch Insekten Tröpfchen- infektion Kontakt- infektion Infektion durch Austausch von Körperflüssigkeiten Aufgabe 3: Hilf doch deinem Sitznachbarn noch einmal schnell auf die Sprünge. Was war noch mal eine Infektionskrankheit? In der Umgangssprache werden viele der hier genannten Krankheiten auch als Kinderkrankheiten bezeichnet, da sie so ansteckend sind, dass sie sogar unter Kindern bereits stark verbreitet sind. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 2

3 Welche Infektionskrankheiten gibt es? Aufgabe 4: Im neuen Online-Netzwerk Healthbook treffen sich Krankheitserreger, um ihre neuesten Infektionsstrategien zu diskutieren. Masern und Pneumokokken haben noch kein Profil. Hilf ihnen, ihr Profil zu vervollständigen. Fülle im Anschluss das leere Profil mit irgendeiner Infektionskrankheit aus. healthbook Masern Bakterium Virus Übertragungswege: Inkubationszeit: Krankheitsbild: healthbook Pneumokokken Bakterium Virus Übertragungswege: Krankheitsbild: Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 3

4 Welche Infektionskrankheiten gibt es? healthbook Bild Name Bakterium Virus Übertragungswege: Inkubationszeit: Krankheitsbild: Aufgabe 5: Du hast bereits einige Infektionskrankheiten kennengelernt. Kannst du diese zwei Krankheiten anhand der Symptome der Steckbriefe zuordnen? Beschreibe außerdem die Symptome. Fotos: medicalpicture Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 4

5 01 Tetanus Tetanus oder Wundstarrkrampf wird von bestimmten Bakterien verursacht. Der Erreger produziert einen Giftstoff, der in das Nervensystem eindringt und so Lähmungen und Krämpfe der Muskulatur hervorruft. Der Erreger ist allgegenwärtig und findet sich unter anderem im Erdboden oder Straßenstaub. Vermehren kann sich das Bakterium jedoch nur in sauerstoffarmer Umgebung. Inkubationszeit: 3 Tage bis zu 3 Wochen Symptome: Es gibt verschiedene Verlaufsformen, die häufigste ist die sogenannte generalisierte Form. Sie äußert sich vor allem in Krämpfen der Skelettmuskulatur, zunächst in Kiefer und Zunge (Kieferklemme). Die Arme und Beine bleiben meist unbeteiligt. Es kommt infolgedessen zu Atembeschwerden, Durchblutungsstörungen und Schweißausbrüchen. Eine unbehandelte Tetanus-Erkrankung endet häufig tödlich. Behandlung: Zur Neutralisierung der im Nervensystem wirksamen Giftstoffe werden dem Patienten Tetanus-Immunglobuline gespritzt. Die Behandlung mit Antibiotika dient der Beseitigung der Bakterien als Quelle der Giftstoffe. Außerdem ist eine intensivmedizinische Betreuung erforderlich. Die Sterblichkeit beträgt bei moderner Therapie %, ohne Therapie ist sie jedoch wesentlich höher. Erreger: Bakterien (Clostridium tetani) Infektionsweg: Meist durch Wunden, in welche die Bakterien eindringen; Austausch von Körperflüssigkeiten Impfung: In den Industrienationen wurden in den letzten Jahren aufgrund der hohen Impfquote nur sehr wenige Fälle von Tetanus gemeldet, in Entwicklungsländern, vor allem mit feuchtwarmem Klima, sterben jährlich allerdings immer noch mehrere Menschen am Wundstarrkrampf. In der Regel sollten Säuglinge durch eine Impfung grundimmunisiert werden. Im Jugendalter empfiehlt die STIKO eine Auffrischungsimpfung gegen Tetanus, weitere Auffrischungsimpfungen sollten danach alle 10 Jahre erfolgen. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 5

6 02 Hepatitis B Hepatitis B ist eine Infektionskrankheit der Leber. Besonders gefährdet sind medizinisches Personal, Drogenabhängige, Personen mit häufig wechselnden Sexualpartnern und Angehörige eines an Hepatitis B Erkrankten. Inkubationszeit: Zwischen 40 und 200 Tagen Symptome: Erst beginnt Hepatitis B mit allgemeinem Unwohlsein und Appetitlosigkeit, Erbrechen und Fieber. Danach verfärbt sich der Urin meist dunkel. Die Krankheit kann in eine chronische Form übergehen, es kann zu schweren Leberschädigungen kommen, wodurch Gelbsucht verursacht wird. Behandlung: Beim Verdacht einer frisch erfolgten Infektion kann eine Behandlung mit Antikörpern durchgeführt werden (passive Immunisierung). Auch für die chronische Hepatitis B steht eine Therapie zur Verfügung, die allerdings nur bei einem Teil der Patienten zur Ausheilung der Krankheit führt. Gegenwärtig sind neue antivirale Substanzen in der Erprobung. Erreger: Virus (Hepatitis-B-Virus) Infektionsweg: Austausch von Blut, Speichel, Sperma, Vaginalsekret (am häufigsten verursacht durch ungeschützten Geschlechtsverkehr) sowie durch verunreinigtes Drogenbesteck. Impfung: Weltweit leiden zwischen 300 und 420 Millionen Menschen am Hepatitis-B-Virus, da dieser eine chronische Erkrankung nach sich ziehen kann. Die Erkrankungszahlen in Deutschland sind in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken wurden 749 neue Erkrankungen gemeldet, davon 66 in Baden-Württemberg. Es ist anzunehmen, dass dieser Trend mit einem verbesserten Impfschutz einhergeht. Dennoch ist die Impfquote in Deutschland immer noch ungenügend. Die STIKO empfiehlt eine Grundimmunisierung im Kleinkindalter, die lebenslang nicht mehr aufgefrischt werden muss. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 6

7 03 Mumps Mumps, auch als Ziegenpeter, Bauernwetzel und Wochentölpel bekannt, ist eine weltweit verbreitete Viruserkrankung, die mit einer ganz typischen Schwellung der Ohrspeicheldrüse einhergeht. Am häufigsten erkranken Kinder zwischen 3 und 8 Jahren, Jungen doppelt so häufig wie Mädchen. Mumps wird in der Regel unbeschadet überstanden, kann aber zu chronischen Folgeerkrankungen, z. B. Unfruchtbarkeit, führen. Inkubationszeit: In der Regel zwischen 16 und 18 Tagen Symptome: Im Normalfall löst Mumps Fieber, Kopfund Gliederschmerzen sowie eine typische Schwellung vor und unter dem Ohr (Ohrspeicheldrüse) aus. Als Folge dieser Erkrankung kann man schwerhörig, taub oder sogar unfruchtbar (vor allem Männer) werden. Frauen können an einer Eierstockentzündung erkranken. Behandlung: Gegen Mumps gibt es kein Medikament. Es können nur die Symptome gelindert werden. Erreger: Virus (Paramyxovirus) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) Impfung: Um eine Mumps-Infektion zu vermeiden, wird eine zweimalige Impfung mit dem Kombinationsimpfstoff MMR empfohlen. Dieser schützt vor den Infektionskrankheiten Mumps, Masern und Röteln. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 7

8 04 Masern Masern ist eine der ansteckendsten Infektionskrankheiten. Früher waren besonders Kinder betroffen. Heute erkranken zunehmend Erwachsene, bei denen häufig schwere Verläufe auftreten. Es kann zu Komplikationen und Folgeerkrankungen kommen, etwa zu Schädigungen des Zentralnervensystems. Inkubationszeit: In der Regel zwischen 8 und 10 Tagen Symptome: Fast immer treten zuerst Fieber, Schnupfen und Husten auf. Danach charakteristische rote Hautflecke, die sich vom Kopf beginnend über den ganzen Körper ausbreiten. Behandlung: Es gibt keine spezifische Behandlung. Zur Linderung der Symptome wird dazu geraten, im Bett zu bleiben, Hustensaft zu sich zu nehmen und fiebersenkende Mittel zu verwenden. Erreger: Virus (gehört zu den Paramyxoviren) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) Impfung: Die Eliminierung von Masern und Röteln in den Mitgliedsstaaten der europäischen Region ist ein erklärtes Ziel des WHO-Regionalkomitees für Europa. Diese ist möglich, wenn mindestens 95 % der Bevölkerung vor einer Infektion geschützt sind. Die Häufigkeit der Masernerkrankungen in den alten Bundesländern ist teilweise um das 10-fache höher als in den neuen Bundesländern. Das lässt sich durch die besseren Masern-Impfquoten in den neuen Bundesländern erklären. In Baden-Württemberg beträgt derzeit die Quote für die zweimalige Impfung gegen Masern 89 %. Damit liegt das Land im Vergleich mit anderen Bundesländern an der drittletzten Stelle. Impflücken bestehen insbesondere bezüglich der zweiten Impfung, die seit 1991 von der STIKO empfohlen wird. Aus diesem Grund hat die STIKO ihre Empfehlung zur Masern-Impfung 2010 angepasst und empfiehlt nun zusätzlich zur zweimaligen Impfung von Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr auch allen nach 1970 geborenen Personen über 18 Jahre eine einmalige Impfung, wenn sie bislang nicht oder in ihrer Kindheit nur einmal gegen Masern geimpft wurden. Bist du schon zweimal gegen Masern geimpft? Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 8

9 05 Röteln Röteln sind in der Regel eine harmlose Viruserkrankung. Am häufigsten erkranken Kinder zwischen dem dritten und zehnten Lebensjahr. Besondere Gefahr besteht jedoch für Frauen in den ersten drei Monaten einer Schwangerschaft. Eine Erkrankung kann bei dem ungeborenen Kind zu schweren Schädigungen führen, zum Beispiel zu geistiger Behinderung oder Taubheit. Inkubationszeit: Zwischen 14 und 21 Tagen Symptome: Erkrankte bekommen kleine rote Flecken, die sich vom Kopf beginnend über den ganzen Körper ausbreiten. Dazu kommen Kopfschmerzen, leichtes Fieber und Halsschmerzen. Behandlung: Eine spezifische Behandlung ist nicht möglich. Es können nur die Symptome behandelt werden. Erreger: Virus (gehört zu den Rubiviren) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) Impfung: In Entwicklungsländern erfolgen zwischen 80 und 90 % der Infektionen mit Röteln im Kindesalter. Trotzdem sind die Röteln auch für Erwachsene, besonders für schwangere Frauen, gefährlich. Gegen Röteln sollte laut STIKO bereits im Kleinkindalter zweimal geimpft werden. Ist dies nicht erfolgt, kann die Impfung (auch als Kombinationsimpfung MMR) aber jederzeit nachgeholt werden. Nach den Vorgaben der WHO sollen auch Röteln bis Ende 2015 in Europa eliminiert werden. Dazu muss eine Impfquote von 95 % in Bezug auf die zweite Impfung erreicht werden. Die Quote beträgt in Baden-Württemberg derzeit 89 %. Gehört ihr auch zu den Geimpften? Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 9

10 06 Keuchhusten Keuchhusten ist eine bakterielle Infektionskrankheit der Atemwege, die bei Säuglingen mit lebensbedrohlichen Hustenanfällen einhergeht. Es besteht eine sehr hohe Ansteckungsrate. Der Erreger heftet sich an die Schleimhäute des Atemtrakts, bewirkt dort Zellschädigungen und sondert einen Giftstoff ab, der die Krankheitssymptome hervorruft. Jährlich sterben weltweit Hunderttausende an Keuchhusten, in Deutschland sind Todesfälle allerdings selten. Hauptsächlich betroffen sind Kinder. Aber auch Erwachsene können an Keuchhusten erkranken. Inkubationszeit: Zwischen 7 und 20 Tagen Symptome: Die ersten zwei Wochen eher leichtere grippeähnliche Symptome wie Niesen, Schnupfen, Husten oder manchmal Heiserkeit. Danach circa 4 6 Wochen lang starke Hustenanfälle und Auswürgen von zähem Schleim. Erst nach dieser Phase klingt der Husten langsam wieder ab. Behandlung: Einnahme von schleimlösenden Mitteln, Sicherstellung der Atmung, im frühen Stadium Gabe von Antibiotika. Erreger: Bakterien (Bordetella pertussis) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) Impfung: Gegen Keuchhusten, wie auch gegen Diphtherie, Tetanus, Polio, Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis B, ist es möglich, einen 6-fach-Impfstoff zu spritzen. Durch solche Kombinationsimpfungen kann man die Zahl der Injektionen begrenzen. Die Impfquoten bei Kindern steigen zwar kontinuierlich. Es gibt aber Jugendliche, Erwachsene und auch Kinder, die noch keinen ausreichenden Impfschutz haben. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 10

11 07 Haemophilus influenzae Typ b Das Bakterium Haemophilus influenzae Typ b, kurz Hib genannt, kann bei Kleinkindern schwerwiegende Erkrankungen hervorrufen, insbesondere eine lebensbedrohliche Hirnhautentzündung. Inkubationszeit: Zwischen 2 und 5 Tagen Symptome: Es kommt zu Entzündungen im Rachenraum, in der Lunge, in den Ohren (Mittelohrentzündung, Nebenhöhlenentzündung) oder im Kehlkopf. Besonders gefährlich für den Erkrankten wird es, wenn es zu einer Hirnhautentzündung kommt, die das Gehirn und das Rückenmark schädigen kann. Behandlung: Antibiotika Erreger: Bakterien (Haemophilus influenzae Typ b) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) Impfung: Der Krankheitserreger Haemophilus influenzae Typ b (Hib) führt zu schwerwiegenden Infektionserkrankungen bei Kleinkindern. Weltweit sterben einige Kinder unter 5 Jahren an dieser Krankheit. Die Impfung zur Verhinderung einer Infektion, die seit den Neunzigerjahren in Deutschland zur Verfügung steht, wird deshalb von der STIKO im Kleinkindalter empfohlen. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 11

12 08 Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ist weltweit die dritthäufigste Krebserkrankung bei Frauen mit jährlich circa Neuerkrankungen. Auch in Deutschland erkranken derzeit jährlich etwa 6000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Jährlich sterben bei uns etwa 1700 Personen an diesem Krebs. Er wird durch sogenannte humane Papillomviren (HPV) verursacht. Es gibt über 100 verschiedene HPV. Zwei von ihnen, die HPV 16 und 18, sind für die Entstehung von über 70 % aller Tumore des Gebärmutterhalses in Deutschland verantwortlich. Inkubationszeit: Nicht genau zu bestimmen. Symptome: Häufige Schmierblutungen nach dem Geschlechtsverkehr und außerhalb der Regel, starke Schmerzen im Unterleib und eventuell Schwellungen in den Beinen. Behandlung: Operation, Chemotherapie, evtl. Bestrahlung Erreger: Virus (Humane Papillomviren (HPV)) Infektionsweg: Mit einer bestimmten Krebsart wie dem Gebärmutterhalskrebs kann man sich nicht infizieren (Infektionen mit HPV erfolgen durch den Geschlechtsverkehr). Rauchen kann die Krankheitsentwicklung begünstigen. Impfung: Die HPV-Impfung ist weltweit die erste Impfung gegen Krebs. Der Impfstoff wurde von Prof. Harald zur Hausen aus Heidelberg entwickelt, der dafür den Nobelpreis bekam. Der Schutzeffekt für zuvor nicht infizierte Frauen liegt bei annähernd 100 %. Impfstoffversager bei dieser Impfung sind kaum bekannt. Die Impfung gegen HPV soll vor den ersten sexuellen Erfahrungen erfolgen, weil die Impfung nur wirksam ist, wenn keine Infektionen mit diesen Viren vorliegen. Deshalb empfiehlt die STIKO, dass alle Mädchen und jungen Frauen zwischen 12 und 17 Jahren die Impfung erhalten sollen. Aber auch ältere Frauen können von einer Impfung gegen HPV profitieren. Es liegt in der Verantwortung des Arztes, nach einer individuellen Beratung seine Patientinnen darauf hinzuweisen. Insgesamt ist festzustellen, dass der Impfstoff gegen HPV sehr sicher und nebenwirkungsarm ist. Nach den vorliegenden Ergebnissen standen die beobachteten Todesfälle nach einer HPV-Impfung in keinem einzigen Fall in ursächlichem Zusammenhang mit der Impfung. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 12

13 09 Kinderlähmung (Polio) Vor Einführung der Schluckimpfung gab es in den Industrienationen regelmäßig verheerende Epidemien. In vielen Fällen führen die Krankheitsverläufe zu Atemlähmung, zurückbleibenden Schädigungen oder zum Tod. Der Erreger befällt vorzugsweise bewegungskontrollierende Nervenzellen, was Lähmungserscheinungen hervorruft. Inkubationszeit: Zwischen 3 und 35 Tagen Symptome: In über 95 % der Fälle verläuft die Infektion ohne Anzeichen für eine Krankheit. Falls es zum Aus bruch der Krankheit kommt, gibt es verschiedene Krankheitsverläufe. Beim leichten Verlauf kommt es zu Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Durchfall, Fieber und Schluckbeschwerden. Bei etwa 5 10 % der Patienten, die diese Symtome zeigen, wird das Nervensystem angegriffen. Nach einer kurzzeitigen Besserung kommt es bei diesen Patienten zu Hirnhautentzündung, Lähmungen der Muskulatur, erneutem Fieber und einer charakteristischen Nackensteifheit. Leider kann es bei Polio auch noch Jahre nach der Erkrankung zu Muskelschwund kommen. Bei 1 % der Erkrankten bleiben Lähmungen an Armen und Beinen sowie Gehirnschäden dauerhaft vorhanden. Behandlung: Eine Bekämpfung des Virus ist bisher nicht möglich. Die Behandlung beschränkt sich auf die Linderung der Symptome. In schweren Fällen ist Beatmung und intensivmedizinische Betreuung notwendig. Treten Lähmungen auf, wird langandauernde Krankengymnastik erforderlich. Erreger: Viren (Polioviren gehören zu den Enteroviren) Infektionsweg: Kontakt- oder Schmierinfektion, hauptsächlich wegen schlechter Hygiene Impfung: Früher war das Poliovirus weltweit stark verbreitet und führte besonders bei Kindern über Nervenschädigungen zu Lähmungen der Arme und Beine ( Kinderlähmung ). Die Region Europa ist seit 2002 poliofrei. Das Virus konnte aber in anderen Ländern, darunter Nigeria, Indien, Afghanistan und Pakistan noch nicht ausgerottet werden. Deshalb ist weiterhin eine Impfung im Kleinkindalter notwendig. Außerdem muss man seinen Impfschutz prüfen, wenn man in Länder reist, in denen Polio noch verbreitet ist. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 13

14 10 Grippe (Influenza) Grippe tritt in Europa üblicherweise im Winterhalbjahr auf (saisonale Grippe). An der Grippe sterben in Deutschland jährlich durchschnittlich 8000 Menschen. Man geht davon aus, dass etwa alle 30 Jahre kontinentübergreifende Grippeepidemien (sogenannte Pandemien) auftreten, die eine große Zahl von Todesopfern fordern können. So starben zwischen 1918 und Millionen Menschen an der spanischen Grippe. Die letzte Pandemie (Schweinegrippe), die durch das Influenzavirus A/H1N1 verursacht wurde, hatte jedoch einen deutlich schwächeren Verlauf. Inkubationszeit: 1 2 Tage Symptome: Grippe führt üblicherweise zu Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen, Fieber und seltener Schüttelfrost. Typisch ist der plötzliche Krankheitsbeginn. Bei schweren Verläufen kommt es vor allem zu Komplikationen der Lunge. Behandlung: Es werden nur die Symptome behandelt. Erreger: Virus (Influenzaviren A, B und C) Infektionsweg: Überwiegend Tröpfcheninfektion Impfung: Die Impfung gegen Influenzaviren muss jährlich wiederholt werden, da sich die Viren von Jahr zu Jahr stark verändern können. Deshalb wird kontinuierlich beobachtet, welche Influenzaviren beim Menschen, aber auch bei Tieren zirkulieren. Die Ergebnisse dieser Beobachtungen werden an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet, die jeweils für die Nord- und Südhalbkugel eine entsprechende Zusammensetzung des Impfstoffs empfiehlt. Impfstoffhersteller erhalten von der WHO die für die Produktion benötigten Virusstämme. Es trifft daher nicht zu, dass ein Hersteller bessere Viren für die Impfstoffproduktion erhält als ein anderer. In der Vergangenheit war die Empfehlung für die Zusammensetzung des Impfstoffs der WHO gut zutreffend. Die Impfung soll Ende September bis Dezember durchgeführt werden, damit der Schutz rechtzeitig vor der Grippesaison aufgebaut wird. Grippeimpfungen sieht die STIKO-Empfehlung insbesondere für Risikogruppen vor, das heißt chronisch Kranke oder ältere Menschen über 60 Jahre. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 14

15 11 Pneumokokken-Infektion Pneumokokken werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Sie sind bei vielen gesunden Menschen im Nasen- Rachen-Raum zu finden. Ist die Abwehr aber geschwächt, können Betroffene an einer Lungen-, Mittelohr-, Nasenoder Nebenhöhlenentzündung erkranken. Inkubationszeit: Die Inkubationszeit kann nicht genau bestimmt werden, da man entweder Träger der Krankheit mit oder ohne Symptome ist. Symptome: Pneumokokken-Infektionen lösen in den meisten Fällen Lungen-, Mittelohr-, Nasen- oder Nebenhöhlenentzündungen aus, was besonders für Kinder und ältere Menschen lebensgefährlich sein kann. Einhergehende Symptome sind Fieber, Schüttelfrost, Husten und Kopfschmerzen. Behandlung: Antibiotika Erreger: Bakterien (Pneumokokken) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) von Mensch zu Mensch Impfung: Pneumokkoken-Infektionen sind besonders gefährlich für Säuglinge, deswegen besteht für sie eine Impfempfehlung der STIKO. Auch Personen mit geschwächtem Immunsystem sowie Ältere (über 60 Jahre) sollten sich impfen lassen. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 15

16 12 FSME FSME ist die Abkürzung für Frühsommer-Meningoenzephalitis und bezeichnet eine Virusinfektion des Zentralnervensystems, die durch Zeckenstiche übertragen wird. Inkubationszeit: Zwischen 7 und 14 Tagen Symptome: Nur bei 30 % der Erkrankten treten überhaupt Symptome auf. Diese sind dann in der Regel grippeähnlich. Bei einigen Erkrankten kommt es auch zu hohem Fieber, Schwindel, Nackensteifheit, Übelkeit und Erbrechen. Die Symptome können oft auch nach der Erkrankung noch anhalten. Bei schweren Verläufen kommt es zu einer Hirnhautentzündung, die auch zu bleibenden Schäden führen kann. Behandlung: Es werden nur die Symptome behandelt. Erreger: Virus (Flavivirus) Infektionsweg: Zeckenstiche Impfung: FSME wird durch Zecken übertragen und kommt vor allem in Asien und Russland, aber auch in vielen europäischen Ländern vor. Die FSME-Risikogebiete in Deutschland liegen vor allem in den südlichen Bundesländern (Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern). Einen Impfschutz erreicht man über insgesamt drei Impfungen. Nach fünf Jahren ist eine Auffrischung empfohlen. Borreliose ist eine andere Krankheit, die durch Zecken übertragen wird. Sie kann durch den FSME- Impfstoff nicht verhindert werden. Deshalb muss beim Auftreten der entsprechenden Symptome (roter Fleck an der Zeckenstichstelle, der sich nach und nach vergrößert und in der Mitte meist blass gefärbt ist) ein Arzt aufgesucht werden. Mit einer frühzeitigen Antibiotikagabe kann die Borreliose gut behandelt werden. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 16

17 13 Windpocken (Varizellen) Windpocken bekamen ihren Namen aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr dieses Virus, das sogar einige Meter über die Luft, also durch Wind, übertragen werden kann. Für Menschen mit einer Immunschwäche oder Neurodermitis sind Windpocken gefährlich, wenn sich das Virus auf innere Organe und das Gehirn ausbreitet. Bei Erkrankungen von Schwangeren kann es zu gesundheitlichen Komplikationen für das Ungeborene oder das Neugeborene kommen. Inkubationszeit: In der Regel zwischen 14 und 16 Tagen Symptome: Zu den Symptomen gehört eine leicht erhöhte Temperatur sowie ein charakteristischer Hautausschlag mit roten Bläschen, die sich je nach Schwere der Krankheit vergrößern können. Die Bläschen breiten sich über Gesicht, Kopfhaut und Körper aus. Als Spätfolge von Windpocken kann es zur Gürtelrose kommen. Behandlung: Es werden meist nur die Symptome behandelt. Bei schweren Verläufen kann mit Medikamenten die Virenvermehrung eingedämmt werden. Erreger: Virus (Varizella-Zoster-Viren) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) oder Schmierinfektion durch Kontakt mit hoch ansteckenden Bläschen oder Krusten auf der Haut. Impfung: Häufig befallen die Windpocken Kinder zwischen 3 und 6 Jahren. Eine vorhergehende Impfung kann vor den hochinfektiösen Viren schützen. Die Impfung wird als Kombinationsimpfung mit Mumps, Masern und Röteln (MMRV) durchgeführt. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 17

18 14 Diphtherie Diphtherie, auch Würgeengel der Kinder genannt, war früher eine weit verbreitete Krankheit. Der Erreger setzt einen gefährlichen Giftstoff frei, der zum Anschwellen der Schleimhäute führt. Es kann zu unterschiedlichen Komplikationen und Spätfolgen, z. B. zu einer Entzündung des Herzmuskels oder von Nerven, führen. Inkubationszeit: Meist 2 5 Tage Symptome: Die Krankheit beginnt meist allmählich mit Halsschmerzen, erhöhter Körpertemperatur und Schluckbeschwerden. Später kommt es zu Heiserkeit, pfeifenden Atemgeräuschen, Anschwellen der Schleimhäute oder Lymphknotenschwellungen sowie Belägen auf den Schleimhäuten. Die Sterblichkeit liegt heute trotz verbesserter Behandlungsmöglichkeiten bei 5 10 %, bei verzögerter medizinischer Behandlung sogar bei 25 %. Behandlung: Verabreichung eines Gegengiftes, um die Giftwirkung zu verringern, und von Antibiotika, um die Erreger abzutöten. Besteht die Gefahr, dass die Luftröhre zuschwillt, muss die Atmung sichergestellt werden. Erreger: Bakterien (Corynebacterium diphtheriae) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion, und eher seltener Kontakt- oder Schmierinfektion durch verunreinigtes Material oder Flächen Impfung: Den wirksamsten Schutz gegen Diphtherie bietet die Impfung. Durch die steigende Durchimpfungsquote ist die Zahl der Erkrankten in Deutschland stark zurückgegangen. Seit 1984 werden bei hohen Impfquoten im Kindesalter nur noch Einzelfälle durch Meldung erfasst. Diphtherie ist jedoch in anderen Ländern, z. B. Russland, von Bedeutung und kann jederzeit nach Deutschland eingeschleust werden. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 18

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

5.1 Vorsorgeuntersuchungen

5.1 Vorsorgeuntersuchungen Gesundheit ist nichts Selbstverständliches. Ein gesundes und langes Leben wünschen wir uns alle. Dafür ist nicht nur die Medizin zuständig. Wir können unsere Gesundheit selbst auf vielfältige Weise fördern

Mehr

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand: 17.09.2013 FAQ Saisonale Grippe 1. Was ist die Grippe? 2. Wie wird die Grippe übertragen?

Mehr

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger Was ist Influenza? Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege des Menschen. Die Infektion wird durch kleinste Tröpfchenmengen ausgelöst und ist hoch ansteckend. Grippe kann beim

Mehr

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen (STIs, engl. für sexually transmitted infections) können leicht weitergegeben werden, manche schon durch engen Hautkontakt.

Mehr

Grippe-Pandemie: Alles, was Sie wissen müssen.

Grippe-Pandemie: Alles, was Sie wissen müssen. Impressum Bundesamt für Gesundheit BAG Herausgeber: Bundesamt für Gesundheit Publikationszeitpunkt: September 2009 Die Broschüre erscheint auch in den Sprachen Deutsch Französisch Italienisch Rätoromanisch

Mehr

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen?

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Früherkennung von Krebs Genitaluntersuchung von 20 Prostatauntersuchung Genitaluntersuchung

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Schutzimpfungen Schutzimpfungen 3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, auch in der heutigen Zeit kann jeder Mensch zunehmend von

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene. ikk-classic.de. ikk-classic.de

Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene. ikk-classic.de. ikk-classic.de ikk-classic.de ikk-classic.de Stand 06/2015, move:elevator Rund um die Uhr für Sie da: Kostenlose IKK-Servicehotline 0800 455 1111 Alles gut im Griff. Gesundheitsvorsorge für Erwachsene Inhalt 3 Inhalt

Mehr

Impfungen. 1. Zeitpunkt

Impfungen. 1. Zeitpunkt Impfungen 1. Zeitpunkt Impfungen mit Tot- bzw. Toxoid-Impfstoffe beginnen in der Regel 6 Monate nach der allogenen Stammzelltransplantation. Die Influenza-Impfung ist in besonderen Risiko-Situationen (z.b.

Mehr

Schützen wir uns und die anderen!

Schützen wir uns und die anderen! Saisonale Grippe: Schützen wir uns und die anderen! Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie. www.impfengegengrippe.ch www.bag.admin.ch B C Was ist die saisonale Grippe und wie sehen ihre typischen

Mehr

Hepatitis. Ursachen Folgen Vorbeugung

Hepatitis. Ursachen Folgen Vorbeugung Hepatitis Ursachen Folgen Vorbeugung Das Wichtigste in Kürze zu Hepatitis Was ist Hepatitis und was sind die Folgen einer Erkrankung? Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, welche durch die Infektion

Mehr

Vortrag. von Martin Berlinger

Vortrag. von Martin Berlinger Vortrag von Martin Berlinger Traditionelle Chinesische Medizin und ihre Anwendung bei GBS und CIDP Überblick 1. Die Traditionelle Chinesische Medizin 2. Guillain-Barré-Syndrom (GBS) und Chronisch inflammatorische

Mehr

Liebe Patientin, Dr.med. Antje Leonhard

Liebe Patientin, Dr.med. Antje Leonhard Liebe Patientin, die Zeit der Schwangerschaft ist eine spannende und erwartungsvolle Zeit für Sie. Es ist ein ganz besonderes Ereignis in Ihrem Leben. Die gesetzlich vorgegebenen Mutterschaftsrichtlinien

Mehr

Früherkennung von Krebs

Früherkennung von Krebs Früherkennung von Krebs Untersuchung Alter Geschlecht Häufig -keit Genitaluntersuchung von 20 von Gebärmutterhalskrebs) Anmerkungen Inspektion des Muttermes Krebsabstrich zytologische Untersuchung (Pap-Test)

Mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge Mutterschutz. Jugendarbeitsschutz. bei der beruflichen Betreuung von Kindern in Bayern

Arbeitsmedizinische Vorsorge Mutterschutz. Jugendarbeitsschutz. bei der beruflichen Betreuung von Kindern in Bayern Seite 1 Arbeitsmedizinische Vorsorge Mutterschutz Jugendarbeitsschutz Arbeitsmedizinische Vorsorge, Mutterschutz, Jugendarbeitsschutz bei der beruflichen Betreuung von Kindern in Bayern Empfehlungen für

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Falldefinitionen zur von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Anmerkung: Ein vorangestelltes Dreieck ( ) kennzeichnet wiederholt verwendete

Mehr

hepatitis reisen beruf schwangerschaft kinder jugendliche sex drogen Eine Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA

hepatitis reisen beruf schwangerschaft kinder jugendliche sex drogen Eine Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA hepatitis Eine Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, reisen beruf BZgA schwangerschaft kinder jugendliche sex drogen reisen beruf Hepatitis schwangerschaft Aufklärung, BZgA kinder

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Merkblatt zum Mutterschutz beim beruflichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen

Merkblatt zum Mutterschutz beim beruflichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen Merkblatt zum Mutterschutz beim beruflichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen Gesetzliche Grundlagen: Handlungsanleitung für den Arbeitgeber 1. Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz

Mehr

Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung -

Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung - Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung - Regensburg TÜV Life Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Rechtsgrundlage Biostoffverordnung in der Neufassung ab 1.1.2005: 15 und Anlage IV, Personal in Einrichtungen

Mehr

KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE»

KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE» KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE» 1. Warum gegen Grippe impfen? Der Impfschutz trägt wesentlich dazu bei,

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Fragebogen und Patienten-Information

Fragebogen und Patienten-Information Fragebogen und Patienten-Information Datum :,den Name Vorname Straße, Nr. PLZ, Wohnort Geburtstag Familienstand Kinder : Tel.priv./Mobil Tel. gesch. E-Mail Beruf Sind Sie damit einverstanden, dass wir

Mehr

NUR BEI JA ANTWORTEN ABHAKEN BEI UNKLARHEIT NEBEN KÄSTCHEN ANKREUZEN. Ihre Kinder

NUR BEI JA ANTWORTEN ABHAKEN BEI UNKLARHEIT NEBEN KÄSTCHEN ANKREUZEN. Ihre Kinder Herzlich Willkommen! Ich freue mich, dass Sie sich zu einer Behandlung bei mir entschlossen haben und ich werde mein Möglichstes tun, um mit Ihnen zusammen Beschwerden zu lindern. Um Ihnen möglichst gut

Mehr

Asthma. Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert

Asthma. Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert Asthma Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. S. Siefert Erstellt von: Alexander N. Von Juni August 2006 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 WAS IST ASTHMA

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt das Risiko für schwere Erkrankungen 2

Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung. Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt das Risiko für schwere Erkrankungen 2 presseservice sg gesundheit Mediendienst des AOK-Bundesverbandes Thema Ausgabe 03 / 23.06.2004 Vorsorge in der gesetzlichen Krankenversicherung Regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: Früherkennung senkt

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft

LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft 2 Vorwort Schwangeren wird eine umfassende Betreuung durch Frauen - ärzte angeboten und von

Mehr

Gesund werden: Erkältung & Grippe

Gesund werden: Erkältung & Grippe IKK-INFORMATIV Gesund werden: Erkältung & Grippe Tipps zu Vorbeugung und Behandlung Vorwort Wenn die Tage kürzer werden und sich das Wetter von der ungemütlichen Seite zeigt, wird wieder überall kräftig

Mehr

Anamnesebogen zahnärztliche Praxis

Anamnesebogen zahnärztliche Praxis Anamnesebogen zahnärztliche Praxis Schwerpunktpraxis für Ästhetik und Implantologie Liebe Patientin, Lieber Patient, Liebe Eltern, bitte beantworten Sie die folgenden Fragen sorgfältig, damit wir etwaige

Mehr

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis WISSENSCHAFTLICHE STELLUNGNAHME Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gegr. 1859 Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis Infektionen durch Viren stellen für das gesamte Personal der

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

Unterweisungsmodul. Biologische Arbeitsstoffe

Unterweisungsmodul. Biologische Arbeitsstoffe Unterweisungsmodul Biologische Arbeitsstoffe Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Definition Biologischer Arbeitsstoff Risikogruppe Tätigkeit - nicht gezielt versus gezielt Infektionspotenzial

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Vorbemerkung: Am 1. Januar 2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten Nirgendwo bewahrheitet

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Für die Schulleitung, Kindertagesstätte und Tagespflegeperson Häufig gestellte Fragen und Antworten Stand: 12.01.11 Version 4.0 Status: Entwurf Seite 1 von 10 Was können wir für die Grippesaison 2010/2011

Mehr

Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie.

Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie. Erscheint Ihnen eine Frage unklar, oder wissen

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

ARBEITEN MIT KINDERN SCHÜTZEN SIE SICH VOR BERUFSRISIKEN!

ARBEITEN MIT KINDERN SCHÜTZEN SIE SICH VOR BERUFSRISIKEN! ARBEITEN MIT KINDERN SCHÜTZEN SIE SICH VOR BERUFSRISIKEN! Belastungen von Rücken, Nacken, Schultern, Armen und Händen sowie Knien vorbeugen. Infektionen vorbeugen Burnout vorbeugen Risiken während der

Mehr

Vorsicht, Viren! Gesundheit. So schützt man sich vor Infektionen. Globale Seuchen Wie gefährlich sind die neuen Krankheiten?

Vorsicht, Viren! Gesundheit. So schützt man sich vor Infektionen. Globale Seuchen Wie gefährlich sind die neuen Krankheiten? Globale Seuchen Wie gefährlich sind die neuen Krankheiten? Seite 8 Impfen nach Plan Die wichtigsten Impfungen auf einen Blick Seite 20 www.beobachter.ch 30. Oktober 2009 Gesundheit Vorsicht, Viren! So

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Aufgaben des Gesundheitsamtes

Aufgaben des Gesundheitsamtes Aufgaben des Gesundheitsamtes -Interaktion mit Schulen- Dr.med. Nicoletta Wischnewski FÄ f Hygiene und Umweltmedizin, Allgemeinmedizin Leitende Amtsärztin Gesundheitsamt Charlottenburg- Wilmersdorf Aufbau

Mehr

Berührungsempfindlich an Haut, Haar, Hautausschläge (rosa Flecken), Übelkeit. Übelkeit - Bry., Phos.

Berührungsempfindlich an Haut, Haar, Hautausschläge (rosa Flecken), Übelkeit. Übelkeit - Bry., Phos. ja - alle - bei 2 Fällen schmerzlose ja - Fieber 39 mit Schüttelfrost schmerzlose extrem -, ja ja, - -, Fieber 40 über 2 Tage harter harter lang andauernder ja Berührungsempfindlich an Haut, Haar, Hautausschläge

Mehr

214-078 DGUV Information 214-078 Vorsicht Zecken!

214-078 DGUV Information 214-078 Vorsicht Zecken! 214-078 DGUV Information 214-078 Vorsicht Zecken! Risiko Zeckenstich - was tun? August 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße 40 10117 Berlin Tel.:

Mehr

Tipps rund um die Gesundheit

Tipps rund um die Gesundheit Tipps rund um die Gesundheit in Kinder-Tageseinrichtungen und Schulen Das Landratsamt Fürstenfeldbruck informiert 2008 Landratsamt Fürstenfeldbruck 1 Liebe Erziehungs- und Lehrkräfte, liebe Mitarbeiterinnen

Mehr

Deutschlands 1. Direktkrankenkasse www.big-direkt.de. Weniger Beitrag zahlen 2015 :: 03. Wenn Zucker nicht mehr süß ist: Volkskrankheit Diabetes :: 04

Deutschlands 1. Direktkrankenkasse www.big-direkt.de. Weniger Beitrag zahlen 2015 :: 03. Wenn Zucker nicht mehr süß ist: Volkskrankheit Diabetes :: 04 IGmag 04 14 Weniger Beitrag zahlen 2015 :: 03 Wenn Zucker nicht mehr süß ist: Volkskrankheit Diabetes :: 04 Neues rund um den Impfschutz :: 06 Deutschlands 1. Direktkrankenkasse www.big-direkt.de BIGinfo

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen

Sexuell übertragbare Infektionen Gesundheitsdossier Sexuell übertragbare Infektionen Wie man sich schützt und was bei einer Ansteckung zu tun ist Sexuell übertragbare Infektionen sind in der Schweiz wieder auf dem Vormarsch. Die meisten

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten im Überblick Berlin / Hamburg, 27. August 2003 Körperliche Belastungen und altersbedingte körperliche Veränderungen wirken sich auch auf den Bereich der Mundhöhle

Mehr

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Holger Thoms & Meik Becker 1 Gliederung 1. Krankheitskomplex Rindergrippe 2. Abwehrmechanismen des neugeborenen Kalbes 3. Zusammensetzung und Funktion

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Sarah ist krank. Eine Broschüre zur Orientierung über Kinderkrankheiten.

Sarah ist krank. Eine Broschüre zur Orientierung über Kinderkrankheiten. Sarah ist krank Eine Broschüre zur Orientierung über Kinderkrankheiten. Inhaltsverzeichnis Editorial Fieber, Hautausschlag Masern Röteln Wilde Blattern (Windpocken) Dreitagefieber Bauchweh, Durchfall,

Mehr

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med.

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med. Hepatitis B Impfung Rudolf Stauber Univ.-Klinik f. Inn. Med. Worldwide Prevalence of Hepatitis B World prevalence of HBV carriers HBsAg carriers prevalence

Mehr

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus Persönliche Daten Das Betreuungsteam Die Brust 4 Arztbriefe/Diagnose Operation, OP-Berichte Therapien Rehabilitation/Abschlussbehandlung Beratung/Psychologie

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Satzung über die Ordnung und den Betrieb der Kindergärten - Kindergartenordnung -

Satzung über die Ordnung und den Betrieb der Kindergärten - Kindergartenordnung - Satzung über die Ordnung und den Betrieb der Kindergärten - Kindergartenordnung - Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat am folgende Satzung beschlossen: 1 Allgemeines

Mehr

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall Klein, fein und gemein Mikroben sind überall vorgestellt von Ursula Obst Silke-Mareike Marten Kerstin Matthies Shigella dysenteriae Wir setzen einen Hefeteig an Die Mikroben werden Euch so vorgestellt:

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen (STD Keime)

Sexuell übertragbare Infektionen (STD Keime) Sexuell übertragbare Infektionen (STD Keime) Chlamydia trachomatis Neisseria gonorrhoeae (Tripper Gonokokken) Treponema pallidum (Syphilis, Lues) U. urealyticum / M. hominis (genitale Mykoplasmen) Gardnerella

Mehr

Früherkennung und Vorsorge bei der SECURVITA Krankenkasse

Früherkennung und Vorsorge bei der SECURVITA Krankenkasse SECURVITA INFORMIERT 03.07.2013 Infoblatt: 88 Früherkennung und Vorsorge bei der SECURVITA Krankenkasse Die SECURVITA Krankenkasse setzt sich seit ihrer Gründung für Vorsorge und Früherkennung ein: Wir

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Merkblatt für ehrenamtliche Asylhelferinnen und -helfer zum Umgang mit Asylbewerbern in Bezug auf mögliche Infektionsgefährdungen Sehr geehrte

Mehr

Katrin. At Hand. Hygiene im Fokus

Katrin. At Hand. Hygiene im Fokus Katrin. At Hand. Hygiene im Fokus Gute Handhygiene fördert die Gesundheit Hygiene stammt aus dem Griechischen und bedeutet Gesundheit. Gute Hygiene ist der Weg zur besseren Gesundheit. Krankheiten und

Mehr

Modellierung eines Epidemie- Frühwarnsystems mit. Nicolas With Master Seminar WS 2012/13

Modellierung eines Epidemie- Frühwarnsystems mit. Nicolas With Master Seminar WS 2012/13 Modellierung eines Epidemie- Frühwarnsystems mit SocialMedia Mining Nicolas With Master Seminar WS 2012/13 Agenda Einstieg Motivation Abgrenzung Ziel Status Projekt 1 Projekt 2 Ausblick Chancen Risiken

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Bitte mitbringen! Liebe Eltern!

Bitte mitbringen! Liebe Eltern! KiTa Spatzennest Oberer Lindweg 4, 53129 Bonn Tel. (0228) 909 41 23 Fax (0228) 909 41 22 info@kita-spatzennest-bonn.de http://www.kita-spatzennest-bonn.de Bitte mitbringen! Liebe Eltern! Der erste Tag

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm.

Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm. Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm. Die wichtigsten Informationen und tolle Tipps zum Thema Kopflausbefall und -beseitigung im schnellen Überblick. Kopfläuse sind kein Grund sich zu schämen. Kopfläuse

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Zunahme lebensbedrohender Symptome bei Allergien

Zunahme lebensbedrohender Symptome bei Allergien PRESSEMITTEILUNG Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.v. - Geschäftsstelle - Robert-Koch-Platz 7 10115 Berlin Telefon: 030 / 246253-0 Telefax: 030 / 246253-29 E-Mail: ddg@derma.de InterNet: http://www.derma.de

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

Reisekrankheiten bei Hunden

Reisekrankheiten bei Hunden Reisekrankheiten bei Hunden Als sogenannte Reisekrankheiten bezeichnet man Erkrankungen deren Erreger hauptsächlich in subtropischen und/oder tropischen Regionen vorkommen und werden alle durch Insekten

Mehr

Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam und Post-Polio-Syndrom ist bitter

Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam und Post-Polio-Syndrom ist bitter MÄRZ 2012 Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam und Post-Polio-Syndrom ist bitter Vor 50 Jahren: Erste Polio-Schluckimpfung 1962 in der Bundesrepublik Polio-Schluckimpfung wird im Winter eingeführt

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Infektionsrisiken am Mittelmeer. Fotolia/Freesurf

Infektionsrisiken am Mittelmeer. Fotolia/Freesurf Infektionsrisiken am Mittelmeer Fotolia/Freesurf Inhalt Infektionsrisiken am Mittelmeer... 3 Nahrung und Getränke... 4 Sonnenschutz... 6 Mücken, Zecken & Co... 6 Impfungen... 7 Unfälle... 8 Auslandskrankenversicherung...

Mehr

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 2 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 1. Vorbereitet sein Oder: Was ist eine Pandemie und warum

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015 Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Gemeinde St. Paulus Pfarrkirche: Pauluskirche, Voerde Pfarrbüro an der Pauluskirche: Akazienweg 1a, 46562 Voerde Tel. 02855-923510 Fax 02855-923535 stpeterpaul-voerde@bistum-muenster.de

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun?

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Berufskrankheiten VGÜ Impfungen Ingrid Hallström (13.6.2013 Innsbruck: Referat: Michaela Spaller) Gesundheitsgefahren Infektionskrankheiten Allergien

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

HPV-Impfung Public Health Impact

HPV-Impfung Public Health Impact HPV-Impfung Public Health Impact Dr. med. Martin Sprenger, MPH Allgemeinmediziner, Master of Public Health (Auckland, NZ) Leiter des Universitätslehrgangs Public Health Medizinische Universität Graz martin.sprenger@medunigraz.at

Mehr