Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen?"

Transkript

1 Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen? Einer der Infektionswege von Krankheitserregern in den Körper sind die Atemwege. Bei einer sogenannten Tröpfcheninfektion gelangen Sekrete mit den Krankheitserregern über die Schleimhäute der Atemwege in den Körper. Dies findet zum Beispiel statt, wenn andere Menschen Sekrete, die wir beim Niesen, Sprechen oder Husten freisetzen, mit dem Atem durch den Mund aufnehmen. Bei der Schmier- oder Kontaktinfektion kommt der Mensch entweder direkt, z. B. über die Haut, oder indirekt, durch das Anfassen eines Gegenstands, auf dem sich ansteckende Bakterien oder Viren befinden, mit dem Krankheitserreger in Berührung. Auch können Erreger aufgrund mangelnder Hygiene über verseuchtes Trinkwasser oder Lebensmittel ihren Weg zum Menschen finden. Durch Tröpfchen-, Schmier- oder Kontaktinfektionen können Epidemien ausgelöst werden. Als Epidemie oder Seuche bezeichnet man eine Massenerkrankung, die in einem bestimmten Gebiet zeitgleich auftritt. Einen weiteren Weg zur Krankheitsübertragung stellen Insekten und Zecken dar. Über den Stich oder Biss kann das infizierte Insekt oder die Zecke Krankheitserreger auf den Menschen übertragen. Infektionskrankheiten können auch über den Austausch von Körperflüssigkeiten übertragen werden. Bereits über kleinste Wundstellen können Erreger z. B. bei Geschlechtsverkehr oder direktem Blut- oder Schleimhautkontakt weitergegeben werden. Folgende Infektionskrankheiten können durch eine Tröpfcheninfektion übertragen werden: Diphtherie, Keuchhusten, Mumps, Masern, Röteln, Haemophilus influenzae Typ b, Grippe, Pneumokokken, Windpocken, Tuberkulose, etc. Folgende Infektionskrankheiten können durch eine Schmieroder Kontaktinfektion übertragen werden: Kinderlähmung, Haemophilus influenzae Typ b, etc. Malaria ist eine Infektionskrankheit, die durch Insekten übertragen werden kann. FSME wird durch Zecken übertragen. Folgende Infektionskrankheiten werden durch den Austausch von Körperflüssigkeiten übertragen: Hepatitis B, Gebärmutterhalskrebs, Syphilis, Aids, etc. Durch Beachtung von Hygienevorschriften, wie z. B. gründliches Händewaschen, kann das Übertragungsrisiko bei den meisten Infektionserregern reduziert werden. Aufgabe 1: Krankheiten können auf unterschiedlichen Wegen übertragen werden. Beschrifte die vier dargestellten Infektionswege an Toms Körper. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 1

2 Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen? Aufgabe 2: Nenne vier Alltagssituationen und ordne sie jeweils einem Infektionsweg zu Infektion durch Insekten Tröpfchen- infektion Kontakt- infektion Infektion durch Austausch von Körperflüssigkeiten Aufgabe 3: Hilf doch deinem Sitznachbarn noch einmal schnell auf die Sprünge. Was war noch mal eine Infektionskrankheit? In der Umgangssprache werden viele der hier genannten Krankheiten auch als Kinderkrankheiten bezeichnet, da sie so ansteckend sind, dass sie sogar unter Kindern bereits stark verbreitet sind. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 2

3 Welche Infektionskrankheiten gibt es? Aufgabe 4: Im neuen Online-Netzwerk Healthbook treffen sich Krankheitserreger, um ihre neuesten Infektionsstrategien zu diskutieren. Masern und Pneumokokken haben noch kein Profil. Hilf ihnen, ihr Profil zu vervollständigen. Fülle im Anschluss das leere Profil mit irgendeiner Infektionskrankheit aus. healthbook Masern Bakterium Virus Übertragungswege: Inkubationszeit: Krankheitsbild: healthbook Pneumokokken Bakterium Virus Übertragungswege: Krankheitsbild: Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 3

4 Welche Infektionskrankheiten gibt es? healthbook Bild Name Bakterium Virus Übertragungswege: Inkubationszeit: Krankheitsbild: Aufgabe 5: Du hast bereits einige Infektionskrankheiten kennengelernt. Kannst du diese zwei Krankheiten anhand der Symptome der Steckbriefe zuordnen? Beschreibe außerdem die Symptome. Fotos: medicalpicture Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 4

5 01 Tetanus Tetanus oder Wundstarrkrampf wird von bestimmten Bakterien verursacht. Der Erreger produziert einen Giftstoff, der in das Nervensystem eindringt und so Lähmungen und Krämpfe der Muskulatur hervorruft. Der Erreger ist allgegenwärtig und findet sich unter anderem im Erdboden oder Straßenstaub. Vermehren kann sich das Bakterium jedoch nur in sauerstoffarmer Umgebung. Inkubationszeit: 3 Tage bis zu 3 Wochen Symptome: Es gibt verschiedene Verlaufsformen, die häufigste ist die sogenannte generalisierte Form. Sie äußert sich vor allem in Krämpfen der Skelettmuskulatur, zunächst in Kiefer und Zunge (Kieferklemme). Die Arme und Beine bleiben meist unbeteiligt. Es kommt infolgedessen zu Atembeschwerden, Durchblutungsstörungen und Schweißausbrüchen. Eine unbehandelte Tetanus-Erkrankung endet häufig tödlich. Behandlung: Zur Neutralisierung der im Nervensystem wirksamen Giftstoffe werden dem Patienten Tetanus-Immunglobuline gespritzt. Die Behandlung mit Antibiotika dient der Beseitigung der Bakterien als Quelle der Giftstoffe. Außerdem ist eine intensivmedizinische Betreuung erforderlich. Die Sterblichkeit beträgt bei moderner Therapie %, ohne Therapie ist sie jedoch wesentlich höher. Erreger: Bakterien (Clostridium tetani) Infektionsweg: Meist durch Wunden, in welche die Bakterien eindringen; Austausch von Körperflüssigkeiten Impfung: In den Industrienationen wurden in den letzten Jahren aufgrund der hohen Impfquote nur sehr wenige Fälle von Tetanus gemeldet, in Entwicklungsländern, vor allem mit feuchtwarmem Klima, sterben jährlich allerdings immer noch mehrere Menschen am Wundstarrkrampf. In der Regel sollten Säuglinge durch eine Impfung grundimmunisiert werden. Im Jugendalter empfiehlt die STIKO eine Auffrischungsimpfung gegen Tetanus, weitere Auffrischungsimpfungen sollten danach alle 10 Jahre erfolgen. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 5

6 02 Hepatitis B Hepatitis B ist eine Infektionskrankheit der Leber. Besonders gefährdet sind medizinisches Personal, Drogenabhängige, Personen mit häufig wechselnden Sexualpartnern und Angehörige eines an Hepatitis B Erkrankten. Inkubationszeit: Zwischen 40 und 200 Tagen Symptome: Erst beginnt Hepatitis B mit allgemeinem Unwohlsein und Appetitlosigkeit, Erbrechen und Fieber. Danach verfärbt sich der Urin meist dunkel. Die Krankheit kann in eine chronische Form übergehen, es kann zu schweren Leberschädigungen kommen, wodurch Gelbsucht verursacht wird. Behandlung: Beim Verdacht einer frisch erfolgten Infektion kann eine Behandlung mit Antikörpern durchgeführt werden (passive Immunisierung). Auch für die chronische Hepatitis B steht eine Therapie zur Verfügung, die allerdings nur bei einem Teil der Patienten zur Ausheilung der Krankheit führt. Gegenwärtig sind neue antivirale Substanzen in der Erprobung. Erreger: Virus (Hepatitis-B-Virus) Infektionsweg: Austausch von Blut, Speichel, Sperma, Vaginalsekret (am häufigsten verursacht durch ungeschützten Geschlechtsverkehr) sowie durch verunreinigtes Drogenbesteck. Impfung: Weltweit leiden zwischen 300 und 420 Millionen Menschen am Hepatitis-B-Virus, da dieser eine chronische Erkrankung nach sich ziehen kann. Die Erkrankungszahlen in Deutschland sind in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken wurden 749 neue Erkrankungen gemeldet, davon 66 in Baden-Württemberg. Es ist anzunehmen, dass dieser Trend mit einem verbesserten Impfschutz einhergeht. Dennoch ist die Impfquote in Deutschland immer noch ungenügend. Die STIKO empfiehlt eine Grundimmunisierung im Kleinkindalter, die lebenslang nicht mehr aufgefrischt werden muss. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 6

7 03 Mumps Mumps, auch als Ziegenpeter, Bauernwetzel und Wochentölpel bekannt, ist eine weltweit verbreitete Viruserkrankung, die mit einer ganz typischen Schwellung der Ohrspeicheldrüse einhergeht. Am häufigsten erkranken Kinder zwischen 3 und 8 Jahren, Jungen doppelt so häufig wie Mädchen. Mumps wird in der Regel unbeschadet überstanden, kann aber zu chronischen Folgeerkrankungen, z. B. Unfruchtbarkeit, führen. Inkubationszeit: In der Regel zwischen 16 und 18 Tagen Symptome: Im Normalfall löst Mumps Fieber, Kopfund Gliederschmerzen sowie eine typische Schwellung vor und unter dem Ohr (Ohrspeicheldrüse) aus. Als Folge dieser Erkrankung kann man schwerhörig, taub oder sogar unfruchtbar (vor allem Männer) werden. Frauen können an einer Eierstockentzündung erkranken. Behandlung: Gegen Mumps gibt es kein Medikament. Es können nur die Symptome gelindert werden. Erreger: Virus (Paramyxovirus) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) Impfung: Um eine Mumps-Infektion zu vermeiden, wird eine zweimalige Impfung mit dem Kombinationsimpfstoff MMR empfohlen. Dieser schützt vor den Infektionskrankheiten Mumps, Masern und Röteln. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 7

8 04 Masern Masern ist eine der ansteckendsten Infektionskrankheiten. Früher waren besonders Kinder betroffen. Heute erkranken zunehmend Erwachsene, bei denen häufig schwere Verläufe auftreten. Es kann zu Komplikationen und Folgeerkrankungen kommen, etwa zu Schädigungen des Zentralnervensystems. Inkubationszeit: In der Regel zwischen 8 und 10 Tagen Symptome: Fast immer treten zuerst Fieber, Schnupfen und Husten auf. Danach charakteristische rote Hautflecke, die sich vom Kopf beginnend über den ganzen Körper ausbreiten. Behandlung: Es gibt keine spezifische Behandlung. Zur Linderung der Symptome wird dazu geraten, im Bett zu bleiben, Hustensaft zu sich zu nehmen und fiebersenkende Mittel zu verwenden. Erreger: Virus (gehört zu den Paramyxoviren) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) Impfung: Die Eliminierung von Masern und Röteln in den Mitgliedsstaaten der europäischen Region ist ein erklärtes Ziel des WHO-Regionalkomitees für Europa. Diese ist möglich, wenn mindestens 95 % der Bevölkerung vor einer Infektion geschützt sind. Die Häufigkeit der Masernerkrankungen in den alten Bundesländern ist teilweise um das 10-fache höher als in den neuen Bundesländern. Das lässt sich durch die besseren Masern-Impfquoten in den neuen Bundesländern erklären. In Baden-Württemberg beträgt derzeit die Quote für die zweimalige Impfung gegen Masern 89 %. Damit liegt das Land im Vergleich mit anderen Bundesländern an der drittletzten Stelle. Impflücken bestehen insbesondere bezüglich der zweiten Impfung, die seit 1991 von der STIKO empfohlen wird. Aus diesem Grund hat die STIKO ihre Empfehlung zur Masern-Impfung 2010 angepasst und empfiehlt nun zusätzlich zur zweimaligen Impfung von Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr auch allen nach 1970 geborenen Personen über 18 Jahre eine einmalige Impfung, wenn sie bislang nicht oder in ihrer Kindheit nur einmal gegen Masern geimpft wurden. Bist du schon zweimal gegen Masern geimpft? Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 8

9 05 Röteln Röteln sind in der Regel eine harmlose Viruserkrankung. Am häufigsten erkranken Kinder zwischen dem dritten und zehnten Lebensjahr. Besondere Gefahr besteht jedoch für Frauen in den ersten drei Monaten einer Schwangerschaft. Eine Erkrankung kann bei dem ungeborenen Kind zu schweren Schädigungen führen, zum Beispiel zu geistiger Behinderung oder Taubheit. Inkubationszeit: Zwischen 14 und 21 Tagen Symptome: Erkrankte bekommen kleine rote Flecken, die sich vom Kopf beginnend über den ganzen Körper ausbreiten. Dazu kommen Kopfschmerzen, leichtes Fieber und Halsschmerzen. Behandlung: Eine spezifische Behandlung ist nicht möglich. Es können nur die Symptome behandelt werden. Erreger: Virus (gehört zu den Rubiviren) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) Impfung: In Entwicklungsländern erfolgen zwischen 80 und 90 % der Infektionen mit Röteln im Kindesalter. Trotzdem sind die Röteln auch für Erwachsene, besonders für schwangere Frauen, gefährlich. Gegen Röteln sollte laut STIKO bereits im Kleinkindalter zweimal geimpft werden. Ist dies nicht erfolgt, kann die Impfung (auch als Kombinationsimpfung MMR) aber jederzeit nachgeholt werden. Nach den Vorgaben der WHO sollen auch Röteln bis Ende 2015 in Europa eliminiert werden. Dazu muss eine Impfquote von 95 % in Bezug auf die zweite Impfung erreicht werden. Die Quote beträgt in Baden-Württemberg derzeit 89 %. Gehört ihr auch zu den Geimpften? Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 9

10 06 Keuchhusten Keuchhusten ist eine bakterielle Infektionskrankheit der Atemwege, die bei Säuglingen mit lebensbedrohlichen Hustenanfällen einhergeht. Es besteht eine sehr hohe Ansteckungsrate. Der Erreger heftet sich an die Schleimhäute des Atemtrakts, bewirkt dort Zellschädigungen und sondert einen Giftstoff ab, der die Krankheitssymptome hervorruft. Jährlich sterben weltweit Hunderttausende an Keuchhusten, in Deutschland sind Todesfälle allerdings selten. Hauptsächlich betroffen sind Kinder. Aber auch Erwachsene können an Keuchhusten erkranken. Inkubationszeit: Zwischen 7 und 20 Tagen Symptome: Die ersten zwei Wochen eher leichtere grippeähnliche Symptome wie Niesen, Schnupfen, Husten oder manchmal Heiserkeit. Danach circa 4 6 Wochen lang starke Hustenanfälle und Auswürgen von zähem Schleim. Erst nach dieser Phase klingt der Husten langsam wieder ab. Behandlung: Einnahme von schleimlösenden Mitteln, Sicherstellung der Atmung, im frühen Stadium Gabe von Antibiotika. Erreger: Bakterien (Bordetella pertussis) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) Impfung: Gegen Keuchhusten, wie auch gegen Diphtherie, Tetanus, Polio, Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis B, ist es möglich, einen 6-fach-Impfstoff zu spritzen. Durch solche Kombinationsimpfungen kann man die Zahl der Injektionen begrenzen. Die Impfquoten bei Kindern steigen zwar kontinuierlich. Es gibt aber Jugendliche, Erwachsene und auch Kinder, die noch keinen ausreichenden Impfschutz haben. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 10

11 07 Haemophilus influenzae Typ b Das Bakterium Haemophilus influenzae Typ b, kurz Hib genannt, kann bei Kleinkindern schwerwiegende Erkrankungen hervorrufen, insbesondere eine lebensbedrohliche Hirnhautentzündung. Inkubationszeit: Zwischen 2 und 5 Tagen Symptome: Es kommt zu Entzündungen im Rachenraum, in der Lunge, in den Ohren (Mittelohrentzündung, Nebenhöhlenentzündung) oder im Kehlkopf. Besonders gefährlich für den Erkrankten wird es, wenn es zu einer Hirnhautentzündung kommt, die das Gehirn und das Rückenmark schädigen kann. Behandlung: Antibiotika Erreger: Bakterien (Haemophilus influenzae Typ b) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) Impfung: Der Krankheitserreger Haemophilus influenzae Typ b (Hib) führt zu schwerwiegenden Infektionserkrankungen bei Kleinkindern. Weltweit sterben einige Kinder unter 5 Jahren an dieser Krankheit. Die Impfung zur Verhinderung einer Infektion, die seit den Neunzigerjahren in Deutschland zur Verfügung steht, wird deshalb von der STIKO im Kleinkindalter empfohlen. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 11

12 08 Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ist weltweit die dritthäufigste Krebserkrankung bei Frauen mit jährlich circa Neuerkrankungen. Auch in Deutschland erkranken derzeit jährlich etwa 6000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Jährlich sterben bei uns etwa 1700 Personen an diesem Krebs. Er wird durch sogenannte humane Papillomviren (HPV) verursacht. Es gibt über 100 verschiedene HPV. Zwei von ihnen, die HPV 16 und 18, sind für die Entstehung von über 70 % aller Tumore des Gebärmutterhalses in Deutschland verantwortlich. Inkubationszeit: Nicht genau zu bestimmen. Symptome: Häufige Schmierblutungen nach dem Geschlechtsverkehr und außerhalb der Regel, starke Schmerzen im Unterleib und eventuell Schwellungen in den Beinen. Behandlung: Operation, Chemotherapie, evtl. Bestrahlung Erreger: Virus (Humane Papillomviren (HPV)) Infektionsweg: Mit einer bestimmten Krebsart wie dem Gebärmutterhalskrebs kann man sich nicht infizieren (Infektionen mit HPV erfolgen durch den Geschlechtsverkehr). Rauchen kann die Krankheitsentwicklung begünstigen. Impfung: Die HPV-Impfung ist weltweit die erste Impfung gegen Krebs. Der Impfstoff wurde von Prof. Harald zur Hausen aus Heidelberg entwickelt, der dafür den Nobelpreis bekam. Der Schutzeffekt für zuvor nicht infizierte Frauen liegt bei annähernd 100 %. Impfstoffversager bei dieser Impfung sind kaum bekannt. Die Impfung gegen HPV soll vor den ersten sexuellen Erfahrungen erfolgen, weil die Impfung nur wirksam ist, wenn keine Infektionen mit diesen Viren vorliegen. Deshalb empfiehlt die STIKO, dass alle Mädchen und jungen Frauen zwischen 12 und 17 Jahren die Impfung erhalten sollen. Aber auch ältere Frauen können von einer Impfung gegen HPV profitieren. Es liegt in der Verantwortung des Arztes, nach einer individuellen Beratung seine Patientinnen darauf hinzuweisen. Insgesamt ist festzustellen, dass der Impfstoff gegen HPV sehr sicher und nebenwirkungsarm ist. Nach den vorliegenden Ergebnissen standen die beobachteten Todesfälle nach einer HPV-Impfung in keinem einzigen Fall in ursächlichem Zusammenhang mit der Impfung. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 12

13 09 Kinderlähmung (Polio) Vor Einführung der Schluckimpfung gab es in den Industrienationen regelmäßig verheerende Epidemien. In vielen Fällen führen die Krankheitsverläufe zu Atemlähmung, zurückbleibenden Schädigungen oder zum Tod. Der Erreger befällt vorzugsweise bewegungskontrollierende Nervenzellen, was Lähmungserscheinungen hervorruft. Inkubationszeit: Zwischen 3 und 35 Tagen Symptome: In über 95 % der Fälle verläuft die Infektion ohne Anzeichen für eine Krankheit. Falls es zum Aus bruch der Krankheit kommt, gibt es verschiedene Krankheitsverläufe. Beim leichten Verlauf kommt es zu Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Durchfall, Fieber und Schluckbeschwerden. Bei etwa 5 10 % der Patienten, die diese Symtome zeigen, wird das Nervensystem angegriffen. Nach einer kurzzeitigen Besserung kommt es bei diesen Patienten zu Hirnhautentzündung, Lähmungen der Muskulatur, erneutem Fieber und einer charakteristischen Nackensteifheit. Leider kann es bei Polio auch noch Jahre nach der Erkrankung zu Muskelschwund kommen. Bei 1 % der Erkrankten bleiben Lähmungen an Armen und Beinen sowie Gehirnschäden dauerhaft vorhanden. Behandlung: Eine Bekämpfung des Virus ist bisher nicht möglich. Die Behandlung beschränkt sich auf die Linderung der Symptome. In schweren Fällen ist Beatmung und intensivmedizinische Betreuung notwendig. Treten Lähmungen auf, wird langandauernde Krankengymnastik erforderlich. Erreger: Viren (Polioviren gehören zu den Enteroviren) Infektionsweg: Kontakt- oder Schmierinfektion, hauptsächlich wegen schlechter Hygiene Impfung: Früher war das Poliovirus weltweit stark verbreitet und führte besonders bei Kindern über Nervenschädigungen zu Lähmungen der Arme und Beine ( Kinderlähmung ). Die Region Europa ist seit 2002 poliofrei. Das Virus konnte aber in anderen Ländern, darunter Nigeria, Indien, Afghanistan und Pakistan noch nicht ausgerottet werden. Deshalb ist weiterhin eine Impfung im Kleinkindalter notwendig. Außerdem muss man seinen Impfschutz prüfen, wenn man in Länder reist, in denen Polio noch verbreitet ist. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 13

14 10 Grippe (Influenza) Grippe tritt in Europa üblicherweise im Winterhalbjahr auf (saisonale Grippe). An der Grippe sterben in Deutschland jährlich durchschnittlich 8000 Menschen. Man geht davon aus, dass etwa alle 30 Jahre kontinentübergreifende Grippeepidemien (sogenannte Pandemien) auftreten, die eine große Zahl von Todesopfern fordern können. So starben zwischen 1918 und Millionen Menschen an der spanischen Grippe. Die letzte Pandemie (Schweinegrippe), die durch das Influenzavirus A/H1N1 verursacht wurde, hatte jedoch einen deutlich schwächeren Verlauf. Inkubationszeit: 1 2 Tage Symptome: Grippe führt üblicherweise zu Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen, Fieber und seltener Schüttelfrost. Typisch ist der plötzliche Krankheitsbeginn. Bei schweren Verläufen kommt es vor allem zu Komplikationen der Lunge. Behandlung: Es werden nur die Symptome behandelt. Erreger: Virus (Influenzaviren A, B und C) Infektionsweg: Überwiegend Tröpfcheninfektion Impfung: Die Impfung gegen Influenzaviren muss jährlich wiederholt werden, da sich die Viren von Jahr zu Jahr stark verändern können. Deshalb wird kontinuierlich beobachtet, welche Influenzaviren beim Menschen, aber auch bei Tieren zirkulieren. Die Ergebnisse dieser Beobachtungen werden an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet, die jeweils für die Nord- und Südhalbkugel eine entsprechende Zusammensetzung des Impfstoffs empfiehlt. Impfstoffhersteller erhalten von der WHO die für die Produktion benötigten Virusstämme. Es trifft daher nicht zu, dass ein Hersteller bessere Viren für die Impfstoffproduktion erhält als ein anderer. In der Vergangenheit war die Empfehlung für die Zusammensetzung des Impfstoffs der WHO gut zutreffend. Die Impfung soll Ende September bis Dezember durchgeführt werden, damit der Schutz rechtzeitig vor der Grippesaison aufgebaut wird. Grippeimpfungen sieht die STIKO-Empfehlung insbesondere für Risikogruppen vor, das heißt chronisch Kranke oder ältere Menschen über 60 Jahre. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 14

15 11 Pneumokokken-Infektion Pneumokokken werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Sie sind bei vielen gesunden Menschen im Nasen- Rachen-Raum zu finden. Ist die Abwehr aber geschwächt, können Betroffene an einer Lungen-, Mittelohr-, Nasenoder Nebenhöhlenentzündung erkranken. Inkubationszeit: Die Inkubationszeit kann nicht genau bestimmt werden, da man entweder Träger der Krankheit mit oder ohne Symptome ist. Symptome: Pneumokokken-Infektionen lösen in den meisten Fällen Lungen-, Mittelohr-, Nasen- oder Nebenhöhlenentzündungen aus, was besonders für Kinder und ältere Menschen lebensgefährlich sein kann. Einhergehende Symptome sind Fieber, Schüttelfrost, Husten und Kopfschmerzen. Behandlung: Antibiotika Erreger: Bakterien (Pneumokokken) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) von Mensch zu Mensch Impfung: Pneumokkoken-Infektionen sind besonders gefährlich für Säuglinge, deswegen besteht für sie eine Impfempfehlung der STIKO. Auch Personen mit geschwächtem Immunsystem sowie Ältere (über 60 Jahre) sollten sich impfen lassen. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 15

16 12 FSME FSME ist die Abkürzung für Frühsommer-Meningoenzephalitis und bezeichnet eine Virusinfektion des Zentralnervensystems, die durch Zeckenstiche übertragen wird. Inkubationszeit: Zwischen 7 und 14 Tagen Symptome: Nur bei 30 % der Erkrankten treten überhaupt Symptome auf. Diese sind dann in der Regel grippeähnlich. Bei einigen Erkrankten kommt es auch zu hohem Fieber, Schwindel, Nackensteifheit, Übelkeit und Erbrechen. Die Symptome können oft auch nach der Erkrankung noch anhalten. Bei schweren Verläufen kommt es zu einer Hirnhautentzündung, die auch zu bleibenden Schäden führen kann. Behandlung: Es werden nur die Symptome behandelt. Erreger: Virus (Flavivirus) Infektionsweg: Zeckenstiche Impfung: FSME wird durch Zecken übertragen und kommt vor allem in Asien und Russland, aber auch in vielen europäischen Ländern vor. Die FSME-Risikogebiete in Deutschland liegen vor allem in den südlichen Bundesländern (Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern). Einen Impfschutz erreicht man über insgesamt drei Impfungen. Nach fünf Jahren ist eine Auffrischung empfohlen. Borreliose ist eine andere Krankheit, die durch Zecken übertragen wird. Sie kann durch den FSME- Impfstoff nicht verhindert werden. Deshalb muss beim Auftreten der entsprechenden Symptome (roter Fleck an der Zeckenstichstelle, der sich nach und nach vergrößert und in der Mitte meist blass gefärbt ist) ein Arzt aufgesucht werden. Mit einer frühzeitigen Antibiotikagabe kann die Borreliose gut behandelt werden. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 16

17 13 Windpocken (Varizellen) Windpocken bekamen ihren Namen aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr dieses Virus, das sogar einige Meter über die Luft, also durch Wind, übertragen werden kann. Für Menschen mit einer Immunschwäche oder Neurodermitis sind Windpocken gefährlich, wenn sich das Virus auf innere Organe und das Gehirn ausbreitet. Bei Erkrankungen von Schwangeren kann es zu gesundheitlichen Komplikationen für das Ungeborene oder das Neugeborene kommen. Inkubationszeit: In der Regel zwischen 14 und 16 Tagen Symptome: Zu den Symptomen gehört eine leicht erhöhte Temperatur sowie ein charakteristischer Hautausschlag mit roten Bläschen, die sich je nach Schwere der Krankheit vergrößern können. Die Bläschen breiten sich über Gesicht, Kopfhaut und Körper aus. Als Spätfolge von Windpocken kann es zur Gürtelrose kommen. Behandlung: Es werden meist nur die Symptome behandelt. Bei schweren Verläufen kann mit Medikamenten die Virenvermehrung eingedämmt werden. Erreger: Virus (Varizella-Zoster-Viren) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) oder Schmierinfektion durch Kontakt mit hoch ansteckenden Bläschen oder Krusten auf der Haut. Impfung: Häufig befallen die Windpocken Kinder zwischen 3 und 6 Jahren. Eine vorhergehende Impfung kann vor den hochinfektiösen Viren schützen. Die Impfung wird als Kombinationsimpfung mit Mumps, Masern und Röteln (MMRV) durchgeführt. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 17

18 14 Diphtherie Diphtherie, auch Würgeengel der Kinder genannt, war früher eine weit verbreitete Krankheit. Der Erreger setzt einen gefährlichen Giftstoff frei, der zum Anschwellen der Schleimhäute führt. Es kann zu unterschiedlichen Komplikationen und Spätfolgen, z. B. zu einer Entzündung des Herzmuskels oder von Nerven, führen. Inkubationszeit: Meist 2 5 Tage Symptome: Die Krankheit beginnt meist allmählich mit Halsschmerzen, erhöhter Körpertemperatur und Schluckbeschwerden. Später kommt es zu Heiserkeit, pfeifenden Atemgeräuschen, Anschwellen der Schleimhäute oder Lymphknotenschwellungen sowie Belägen auf den Schleimhäuten. Die Sterblichkeit liegt heute trotz verbesserter Behandlungsmöglichkeiten bei 5 10 %, bei verzögerter medizinischer Behandlung sogar bei 25 %. Behandlung: Verabreichung eines Gegengiftes, um die Giftwirkung zu verringern, und von Antibiotika, um die Erreger abzutöten. Besteht die Gefahr, dass die Luftröhre zuschwillt, muss die Atmung sichergestellt werden. Erreger: Bakterien (Corynebacterium diphtheriae) Infektionsweg: Tröpfcheninfektion, und eher seltener Kontakt- oder Schmierinfektion durch verunreinigtes Material oder Flächen Impfung: Den wirksamsten Schutz gegen Diphtherie bietet die Impfung. Durch die steigende Durchimpfungsquote ist die Zahl der Erkrankten in Deutschland stark zurückgegangen. Seit 1984 werden bei hohen Impfquoten im Kindesalter nur noch Einzelfälle durch Meldung erfasst. Diphtherie ist jedoch in anderen Ländern, z. B. Russland, von Bedeutung und kann jederzeit nach Deutschland eingeschleust werden. Modul 4: Infektionskrankheiten und ihre Infektionswege Blatt 18

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

zum Schutz Ihres Kindes!

zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen... zum Schutz Ihres Kindes! Der DKF - ein Dienst des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Auch im Internet: www.dglive.be Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch diskutieren, welche Infektionskrankheiten sie bereits gehabt haben und wie ihr Körper auf diese Krankheiten reagiert hat. Die LP erklärt die einzelnen Symptome und Auswirkungen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Impfen nützt - Impfen schützt

Impfen nützt - Impfen schützt Impfen nützt - Impfen schützt Viele Infektionskrankheiten gelten in Deutschland als augerottet. Dennoch bleibt Impfen eine wichtige Vorsorgemaßnahme. Erreger können zum Beispiel aus anderen Ländern eingeschleust

Mehr

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Dr. med. M. Katharina Hüppe Fachbereich Gesundheit Team Hygiene Copyright: DGK Impfschutz Vollständiger Impfschutz gegen leicht übertragbare,

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn

Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn 20.01.2016 Spezialthema: Aktuelle Impfempfehlungen für Helfer, allgemeine Hygienemaßnahmen Referentin: Frau Dr. Hainz Nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts vom November

Mehr

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind.

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Informationen für Schwangere Grippeimpfung Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Gesund durch die Schwangerschaft Das Wohlbefinden und die Gesundheit von Mutter und Kind stehen in der

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern.

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern. Hepatitis B Was ist Hepatitis? Hepatitis ist eine Entzündung der Leber. Dabei werden die Leberzellen geschädigt, die Leistungsfähigkeit des Organs sinkt und schliesslich versagt es ganz. Der Krankheitsverlauf

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten.

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Grippe-Pandemie Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Was finden Sie in dieser Broschüre? Diese Broschüre enthält Informationen über eine Pandemiegefahr (Weltgrippe). Sie gibt

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter August 2012 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

WINDPOCKEN / GÜRTELROSE

WINDPOCKEN / GÜRTELROSE WINDPOCKEN / GÜRTELROSE Informationen über Krankheitserreger beim Menschen Impfen schützt! Was sind Windpocken bzw. Gürtelrose? Windpocken sind hoch ansteckend. Sie werden durch Varizella-Zoster-Viren

Mehr

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen ermöglichen unserem Körper, seine Abwehrkräfte zu organisieren. Das Immunsystem kann somit später schneller

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

Die Neue Grippe A/H1N1

Die Neue Grippe A/H1N1 Die Neue Grippe A/H1N1 TIPPS UND INFORMATIONEN, WIE SIE SICH VOR DER NEUEN GRIPPE SCHÜTZEN KÖNNEN AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 23 - Gesundheitswesen PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

Impfung gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe")

Impfung gegen die Neue Grippe (Schweinegrippe) - Freier Text zur freien Verwendung durch Kassen und Länder entsprechend ihrer Anforderungen - Impfung gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe") Neue Grippe Ende April 2009 veröffentlichten die amerikanischen

Mehr

Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung

Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung (MMR) Name Vorname Geburtsdatum Patienteninfo Masern-, Mumps-, Röteln- Kombinationsimpfung (MMR) Masern Bei Masern handelt es sich um eine

Mehr

Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern

Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern Gemeinschaftspraxis Dr. med. C. Fortrie u. J. Heyne Fachärzte für Kinder- u. Jugendmedizin Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern 1 Impfempfehlung für Säuglinge u. Kleinkinder Fast alle Eltern in

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. (BAGSO) Bonngasse 10 53111 Bonn Telefon: 02 28 / 24 99 93 0 Fax: 02 28 / 24 99 93 20 E-Mail: kontakt@bagso.de Internet: www.bagso.de

Mehr

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Impfen Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Warum impfen? Impfungen zählen zu den

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Brauche ich im kommenden Herbst und Winter eine Grippeimpfung, wenn ich im letzten Jahr eine

Mehr

Impfungen (spezielles)

Impfungen (spezielles) Elterninfo Nr. 3 Liebe Eltern! Impfungen (spezielles) Da es in Deutschland keine Impfpflicht gibt, werden von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut in Berlin und den Gesundheitsbehörden

Mehr

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL.

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. Kommen Sie der Grippe zuvor. Schützen Sie sich und Ihre Patienten! Impfen und impfen lassen. Jedes Jahr. EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. EINLEITUNG Eine Gefahr, die man nicht unterschätzen

Mehr

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin informiert Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln M den folgenden Informationen möchten wir über die Impfung gegen Masern, Mumps und

Mehr

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN.

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. MASERN SIND KEIN KINDER- SPIEL. Warum Sie sich und Ihre Kinder schützen sollen. MIT DER MMR- GRATIS- IMPFUNG Foto: Corbis MASERN SIND KEIN KINDERSPIEL! Masern sind

Mehr

Von AIDS spricht man erst dann, wenn harmlose Infektionskrankheiten aufgrund der Abwehrschwäche lebensbedrohlich werden.

Von AIDS spricht man erst dann, wenn harmlose Infektionskrankheiten aufgrund der Abwehrschwäche lebensbedrohlich werden. arztpraxis limmatplatz Was ist HIV?... 1 Was ist AIDS?... 1 Wie entsteht AIDS... 2 Welche Symptome treten bei der HIV-Infektion auf?... 2 Welche Symptome treten bei AIDS auf?... 2 Wie wird das Virus übertragen?...

Mehr

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH Impfungen allgemein Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH 1. Was versteht man unter einer Impfung

Mehr

Grippe. (Virusgrippe; Influenza)

Grippe. (Virusgrippe; Influenza) Grippe (Virusgrippe; Influenza) Beschreibung Krankheitsbild Die echte Grippe, Influenza genannt, ist eine durch Viren ausgelöste Infektionserkrankung. Sie hat nichts zu tun mit einem grippalen Infekt oder

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen)

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) Lesen Sie die gesamte Information sorgfältig durch, bevor Sie sich bzw.

Mehr

STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ

STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Sachsen impft! Vorbeugen durch Schutzimpfungen Das Gesundheitsamt informiert über Schutzimpfungen nach den Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission

Mehr

Informationen für Ihre Gesundheit. Impfungen im Kindesalter

Informationen für Ihre Gesundheit. Impfungen im Kindesalter Informationen für Ihre Gesundheit Impfungen im Kindesalter Das Immunsystem Impfempfehlungen 2 Impfungen bei Kindern Bei Kleinkindern ist das Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift. Zwar verfügen

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Besser mit... Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Herausgeber: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2013 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2015 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

Pferdeimpfung im Fokus

Pferdeimpfung im Fokus Besuchen Sie unsere Website www.veterinaria.ch Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Tierarztpraxis! Diese Broschüre wurde Ihnen überreicht durch: Pferdeimpfung im Fokus 04/ 2008 2000

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger Was ist Influenza? Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege des Menschen. Die Infektion wird durch kleinste Tröpfchenmengen ausgelöst und ist hoch ansteckend. Grippe kann beim

Mehr

Daneben werden von der STIKO folgende Impfungen in Deutschland für bestimmten Risikogruppen empfohlen:

Daneben werden von der STIKO folgende Impfungen in Deutschland für bestimmten Risikogruppen empfohlen: Impfen Die von uns empfohlenen und durchgeführten Impfungen entsprechen stets den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut Berlin (STIKO). Jeder sollte einen ausreichenden

Mehr

Information Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Information Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2014 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn?

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn? RATGEBER GESUNDE ENTWICKLUNG Hat Impfen heute noch einen Sinn? Manche Erreger können gefährlich werden VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS zum Mitnehmen Kinderkrankheiten sind nicht

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Pferdeimpfung im Fokus

Pferdeimpfung im Fokus Pferdeimpfung im Fokus Ist Impfen beim Pferd wirklich nötig? Die Antwort ist ein klares Ja! Impfen ist nach wie vor das effizienteste Mittel um Infektionskrankheiten, deren Erreger überall lauern, vorzubeugen.

Mehr

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand: 17.09.2013 FAQ Saisonale Grippe 1. Was ist die Grippe? 2. Wie wird die Grippe übertragen?

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24 Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten 24 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten Die Kehrseite der Liebe Sexuell übertragbare Krankheiten sind ein

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2011)

Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2011) Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2011) Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch

Mehr

Impfschutz für die ganze Familie

Impfschutz für die ganze Familie Impfschutz für die ganze Familie 20 Fragen 20 Antworten 00 > Über diese Broschüre Titel: Mark Bowden / istockphotos.com Impfungen sind ein wichtiger Baustein, um die Gesundheit zu erhalten. Weil Impfprogramme

Mehr

5.1 Vorsorgeuntersuchungen

5.1 Vorsorgeuntersuchungen Gesundheit ist nichts Selbstverständliches. Ein gesundes und langes Leben wünschen wir uns alle. Dafür ist nicht nur die Medizin zuständig. Wir können unsere Gesundheit selbst auf vielfältige Weise fördern

Mehr

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe Sie sind 60 Jahre oder älter? Sie haben Diabetes*? Sie haben eine chronische Herzerkrankung*? Sie haben Asthma* oder COPD*? Dann sollten Sie sich schützen: Impf 2 Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer 030975-D.Oktober 2014 (20.000) 113 Intervet Deutschland GmbH Feldstraße 1a D-85716 Unterschleißheim www.impfung-hund.de Impfen

Mehr

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung Hamburg, 01.08.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Krankheitsprävention ist in 2009 noch wichtiger als in den Jahren zuvor. Wir empfehlen daher auch in 2009 Ihre Mitarbeiter

Mehr

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten und Impfungen Neuhaus, Donas, Imahorn: 2012 Bush A, Pulm Pharmacol Therapeut 2002; 15 Häufigkeit von Infekten der oberen Atemwege beim Kind 10 8 Anzahl 6 4 2 0

Mehr

eqiooki.de AIDS Seite 1 von 5 AIDS und HIV

eqiooki.de AIDS Seite 1 von 5 AIDS und HIV eqiooki.de AIDS Seite 1 von 5 AIDS und HIV Eigentlich möchte man fast meinen, AIDS sei kein Problem mehr, da man nur noch selten etwas in den Medien hört oder liest. Doch das ist ein absoluter Irrtum,

Mehr

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen

M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen M e r k b l a t t zu sexuell übertragbaren Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen (STIs, engl. für sexually transmitted infections) können leicht weitergegeben werden, manche schon durch engen Hautkontakt.

Mehr

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie 3 Was ist die Grippe und wie sehen die typischen Symptome aus? Was ist die Vogelgrippe?

Mehr

Unterrichtsmaterial zu Impfungen im Jugendalter Arbeitsblätter für Schülerinnen und Schüler

Unterrichtsmaterial zu Impfungen im Jugendalter Arbeitsblätter für Schülerinnen und Schüler Unterrichtsmaterial zu Impfungen im Jugendalter Arbeitsblätter für Schülerinnen und Schüler INHALT: Teil 1 Informationen zum Immunsystem S. 1 Teil 2 Informationen zum Impfen S. 6 Teil 3 Teil 4 Minilexikon

Mehr

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Impf 2 ab 60 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Ab 60 Jahre steigt das Risiko an einer Lungen- entzündung* zu erkranken handeln

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG FSME-IMMUN 0,25 ml Junior Injektionssuspension in einer Fertigspritze Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Impfstoff (Ganzvirus, inaktiviert) Wirkstoff: FSME-Virus-Antigen

Mehr

Einleitung. Wir gegen Viren. www.arbeitsmedizin.de

Einleitung. Wir gegen Viren. www.arbeitsmedizin.de Einleitung Die Influenza gibt es jeden Winter aufs Neue. Doch wie viele Menschen daran erkranken, ist von Jahr zu Jahr sehr verschieden. Im Extremfall kann sich aus der jährlichen, epidemischen Grippewelle

Mehr

Die wichtigsten Impffragen

Die wichtigsten Impffragen 43.Internationaler Oster-Seminar-Kongress für pädiatrische Fortbildung 28. März bis 3. April 2010 Brixen (Südtirol) Die wichtigsten Impffragen in der Praxis bei Kindern Wolfgang Jilg Institut für Medizinische

Mehr

Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen

Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, die Nase läuft, der Hals tut weh, Sie frösteln und fühlen sich insgesamt müde und niedergeschlagen?

Mehr

Erkrankung Symptome Ansteckungsgefahr Kontaktpersonen Schutz vor Ansteckung Besuch vom Kindergarten Akute Mittelohrentzündung

Erkrankung Symptome Ansteckungsgefahr Kontaktpersonen Schutz vor Ansteckung Besuch vom Kindergarten Akute Mittelohrentzündung Erstelldatum 25.11.2008 15:19:00 1 von 5 Freiburger Kinderhausinitiative e.v. Liebe Eltern: Die Fachkräfte unserer Kitas sind befugt, die Aufnahme eines sichtbar kranken Kindes zum Schutz des Erkrankten

Mehr

Kleiner Impfberater für Hundehalter

Kleiner Impfberater für Hundehalter Kleiner Impfberater für Hundehalter Für die meisten Tierbesitzer ist der jährliche Impftermin ein regelmäßiger Vorgang. Aber sind alle verabreichten Impfungen immer notwendig und sinnvoll? Die folgenden

Mehr

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln Säuglings- und Kindesalter Wussten Sie schon? Akute Atemwegsinfektionen sind für ca. 50% aller Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte von Kindern

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Deutsch Impfschutz Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Die Geschichte des Impfens E. A. Jenner 1796 Pockenimpfung L. Pasteur u. a. 1885 Tollwutimpfung E. A. von Behring

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Wann soll geimpft werden? 2. Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2. Allgemein empfohlene Impfungen 2

Wann soll geimpft werden? 2. Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2. Allgemein empfohlene Impfungen 2 Inhalt: Wann soll geimpft werden? 2 Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2 Allgemein empfohlene Impfungen 2 > So verläuft die Diphtherie 2 > So verläuft der Wundstarrkrampf (Tetanus) 2 > So verläuft

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer www.impfung-hund.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Hunde an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht

Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht Die pandemische Grippe (H1N1), bisher auch Schweinegrippe genannt, wird durch ein neuartiges Virus verursacht, das sich leicht von Mensch zu Mensch überträgt. Die

Mehr

Impfen tut kurz weh und schützt ein Leben lang!

Impfen tut kurz weh und schützt ein Leben lang! Impfen tut kurz weh und schützt ein Leben lang! 8. Januar 2016 Impfung Diphtherie, Hepatitis B, Impfen, Impfentscheidung, Keuchhusten, Masern, Mumps, Röteln, Säuglingssterblichkeit, Windpocken, Wundstarrkrampf

Mehr

Impfen im Kindesalter - was und wann?

Impfen im Kindesalter - was und wann? Impfen im Kindesalter - was und wann? Zusammenfassung eines Vortrags von Dr. Mar4n Hirte in Gmunden - von Dr. Alexander Meisinger und Dr. Christoph Abermann Allgemeine Hinweise Impfzeitpunkt Dr. Hirte

Mehr

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge Departement für Gesundheitsvorsorge Impressum Herausgeber: Südtiroler Sanitätsbetrieb Departement für Gesundheitsvorsorge, 2014 Neuauflage, ausgearbeitet von: Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit,

Mehr

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014 Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven Impfplan Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Das ist für den Einzelnen insbesondere

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

Infos zum. Impfen. Kleiner Piks mit großer Wirkung

Infos zum. Impfen. Kleiner Piks mit großer Wirkung Infos zum Impfen Kleiner Piks mit großer Wirkung 1 Gut geschützt durch Impfen Schule, Hausaufgaben, Stress mit den Eltern, die erste Liebe und daneben noch Freunde und Hobbys es ist manchmal gar nicht

Mehr

KINDER impfen? Ja! Wieso?

KINDER impfen? Ja! Wieso? KINDER impfen? Ja! Wieso? FRAGEN Haben Sie Fragen zum Impfen? Impf-Infoline 0844 448 448 Für Ihre Fragen wenden Sie sich an Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder rufen Sie die Medgate Impf-Infoline* Telefon 0844

Mehr

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Schutzimpfungen für Desinfektoren Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Historie Vor 2000 Jahren: Pocken (Indien- China) eingetrockneter Pustelinhalt Oral

Mehr

Tipps zur Haltung junger Katzen

Tipps zur Haltung junger Katzen Tipps zur Haltung junger Katzen 1 Liebe Katzenfreunde, wir freuen uns mit Ihnen über Ihr neues Familienmitglied und geben Ihnen gerne ein paar Tipps aus Sicht des Tierarztes zur Haltung und Pflege junger

Mehr

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren 80 % ALLER MENSCHEN kommen im Laufe ihres Lebens mit HPV in Kontakt

Mehr

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 vom 06. bis 23 September Die Landesgesundheitskonferenz (LGK) hat im Dezember 2009 festgestellt, dass die Durchimpfungsraten der Bevölkerung noch immer

Mehr

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt?

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Deutscher Senioren Ring e.v. : : G E S U N D H E I T I M A LT E R : : Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Zum Mitnehmen Impfschutz Grippe Für Senioren besonders gefährlich: die Grippe

Mehr

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V.

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V. Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Welche Infektionen sind häufig? Keuchhusten: nimmt wieder zu Ringelröteln Scharlach Dreitagefieber Mittelohrentzündungen Durchfall und Erbrechen durch Rotavirus RSV

Mehr

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt...

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Lungenentzündung Bedeutung In Deutschland:

Mehr

VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE

VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE Warum eine Broschüre über die Vogelgrippe? Immer, wenn die Weltbevölkerung neuen Gefahren ausgesetzt ist, die die allgemeine Gesundheit

Mehr