newsletter INHALT EDITORIAL KONTAKT Fritz H. Rau, Vorsitzender DVFA e.v. +++ Informationen für DVFA-Mitglieder +++ Nr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "newsletter INHALT EDITORIAL KONTAKT Fritz H. Rau, Vorsitzender DVFA e.v. +++ Informationen für DVFA-Mitglieder +++ Nr."

Transkript

1 INHALT EDITORIAL Editorial... Seite...1 Finanzakademie... Seite Finanzkommunikation... Seite... 6 Veranstaltungsberichte... Seite Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder, das Jahr 2010 neigt sich dem Ende zu, und dies ist die willkommene Gelegenheit, um Rückschau auf unser 50-jähriges Jubiläum zu halten. 50 Jahre DVFA das ist ein Meilenstein für den in immer schnelleren Takten schlagenden Finanzplatz. Fast 400 Gäste haben sich Ende Oktober in der Alten Börse mitten im Herzen Frankfurts eingefunden, um mit uns in festlichem Rahmen zu feiern. Dann ist natürlich die Herausgabe der Festschrift Kapitalmarkt in Theorie und Praxis zu erwähnen, in der eine Vielzahl von Autoren mit gewichtigen Beiträgen zu Wort kommt. Die Resonanz in der Presseöffentlichkeit war groß und auch dies bestätigte die Rolle der DVFA als nicht wegzudenkenden Player in der Finanz- Community. Mit diesen Eindrücken sehen wir zum Ende des Jahres 2010 eben nicht nur auf die kommenden 365 Tage in 2011, sondern auch auf die nächsten 50 Jahre der DVFA. Und hier werden insbesondere wegweisende strategische Fragen bezüglich der Pflege des Berufsstandes und der damit verbundenen Aktivitäten thematische Schwerpunkte der DVFA sein, die inhaltlich weit über das nächste Kalenderjahr hinaus weisen. Ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Jahr Mit freundlichen Grüßen KONTAKT Fritz H. Rau, Vorsitzender DVFA e.v. DVFA Mainzer Landstraße 47a D Frankfurt Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Web: Seite 1

2 TERMINE FINANZAKADEMIE Veranstalter: DVFA Ort: Frankfurt Postgraduierten-Programme EFPA Deutschland e.v. gegründet Start CRM - Certified Risk Manager 27. Januar 2011 Start CCrA - Certified Credit Analyst 3. Februar 2011 Start CIIA - Certified International Investment Analyst 3. März 2011 Start CeFM - Certified Financial Manager und EFA - European Financial Advisor (EFPA) 3. März 2011 Start CREA - Certified Real Estate Investment Analyst 3. November 2011 Die European Financial Planning Association (EFPA) wird seit Ende Oktober durch den neu gegründeten EFPA Deutschland e.v. in Deutschland vertreten. Gründungsmitglieder sind die DVFA und die Frankfurt School of Finance & Management. Als Vorstandsvorsitzender von EFPA Deutschland wurde Ingolf Jungmann (Vizepräsident der Frankfurt School of Finance & Management) und als stellvertretender Vorstandsvorsitzender Dr. Peter König (Geschäftsführer der DVFA) gewählt. Ziel des Verbandes ist die Etablierung der europäischen Abschlüsse European Financial Advisor (EFA) und European Financial Planner (EFP) in Deutschland. Europaweit führen bereits mehr als Absolventen diese Titel. Außerdem wird EFPA Deutschland die Interessen der European Financial Planning Association (EFPA) Qualitätsstandards in Finanzberatung und -planung zu fördern in Deutschland wahrnehmen. Die European Financial Planning Association (EFPA) ist eine europäische Dachorganisation mit dem Ziel, hohe Qualitätsstandards in Finanzberatung und -planung zu fördern. Die EFPA hat für den Berufsstand der Finanzplaner und Finanzberater in Europa internationale Normen in Weiterbildung und Ethik entwickelt und prüft diese mit dem Ziel, die Verbraucherinteressen beim Finanzberatungsprozess zu schützen. Herzstück des Konzeptes der EFPA ist die zweistufige Weiterbildung zum European Financial Advisor (EFA) und zum European Financial Planner (EFP). Der European Financial Advisor soll Kunden des gehobenen Klientels auf hohem Niveau beraten und bei der Umsetzung unterstützen. Die von der EFPA entwickelte Zertifizierung ist die erste europaweite Zertifizierung für Finanzberater und Finanzplaner. Die Zertifikate werden ausschließlich nach erfolgreichem Bestehen einer Prüfung vergeben. Weitere Infos auf der Homepage der DVFA unter Gründungsmitglieder (v.l.n.r): Ingolf Jungmann, Ulf Mayer, Bettina Moll (für die DVFA), Evelyn Kotthoff, Christiane Wolff, Omid Saz (für die Frankfurt School of Finance & Management), Jörg Reitz, Dr. Peter König Seite 2

3 TERMINE FINANZAKADEMIE Veranstalter: DVFA Ort: Frankfurt Alumnis Erweiterung der Alumnis Alumni-Jahreshauptversammlung 28. März 2011 Seminare Bilanzierung nach HGB und IFRS 20. Januar 2011 Bilanzanalyse und Kennzahlen 21. Januar 2011 Finanzmathematik- und Statistik 7./8. Februar 2011 Derivative und Strukturierte Finanzprodukte 9. Februar 2011 Analyse von Finanzmarktdaten 16. Februar 2011 Analyse von Zinsinstrumenten 17. Februar 2011 Aktienanalyse 18. Februar 2011 Die im Januar 2009 gegründete Alumni-Organisation zählt heute über 100 Mitglieder und betreibt aktives Networking, auch mit mehreren Veranstaltungen im Jahr. Dabei bestand sie bisher nur aus Absolventen und Referenten des CIIA-Programmes und seiner Vorgängerprogramme CEFA und DVFA-Investmentanalyst. Aufgrund zahlreicher Nachfragen von Absolventen mit anderen Abschlüssen wurde DVFA-Alumni jetzt erweitert, die Vereinigung ist in Zukunft für alle Postgraduierten der DVFA offen. Damit können nicht nur CIIA-Absolventen, sondern auch alle Teilnehmer mit den Abschlüssen CEFA, Investmentanalyst/DVFA, CeFM, EFA, CRM, CCrA oder CREA Mitglied bei den Alumnis werden. Ebenso sind alle ehemaligen und jetzigen Referenten und die wissenschaftlichen Leiter dieser Programme herzlich zur Mitgliedschaft eingeladen. Interessenten können sich bei der DVFA an Elke Blum wenden Kooperation mit Goethe Business School und FIRM Goethe Business School Im Rahmen einer Kooperation zwischen DVFA und der Goethe Business School der Universität Frankfurt erhalten Absolventen des CRM-Programms Sonderkonditionen beim Financial Risk Management-Programm der Goethe Business School, der ein Vorbereitungskurs auf die FRM Prüfung der Global Association of Risk Professionals (GARP ) ist. Umgekehrt erhalten Absolventen des Financial Risk Management-Programms der Goethe Business School Sonderkonditionen beim CRM Certified Risk Manager- Programm der DVFA. Beide Programme sind komplementär, das heißt, sie decken unterschiedliche Schwerpunkte ab. Unser CRM-Programm hat beispielsweise Schwerpunkte in integrierter Banksteuerung, Regulierung und übergreifendem Risikomanagement. Deshalb bietet sich diese Querverbindung mit dem FRM-Programm an, sagte Peter König. FIRM Das CRM-Programm der DVFA wird unterstützt von FIRM. Mitglieder von FIRM sind Banken, Dienstleistungsunternehmen, Verbände und das Land Hessen. FIRM fördert einschlägige Forschungsprojekte und unterstützt ebenso entsprechend zertifizierte Programme, wie zum Beispiel den CRM. Seite 3

4 FINANZAKADEMIE Flaggschiffprogramm CIIA auf INTERVIEW mit DVFA-Geschäftsführer: Wieso ist der CIIA besser als der CFA? efc.de: Die DVFA feiert jetzt ihr 50jähriges Jubiläum und eine der Hauptaufgaben des Verbandes besteht in der Fortbildung, wobei das Paradepferd der Certified International Investment Analyst (CIIA) ist. Worin bestehen die Vorzüge dieses Programms gegenüber dem Chartered Financial Analyst (CFA)? König: Es ist immer schwierig, Abschlüsse miteinander zu vergleichen. Dennoch haben wir hier ein Benchmarkkriterium, wonach der CIIA und der CFA gleichwertig sind: Das ist die Anerkennung als Berufsdiplom von der britischen Regulierungsbehörde FSA in London. Dort laufen viele Fäden in der Finanzbranche zusammen. In London ist es Pflicht, eine entsprechende Berufsausbildung zu machen und beide Abschlüsse sind dort als gleichwertig anerkannt. Insofern unterscheiden sich die beiden Abschlüsse nicht durch Inhalte, das kann man auch am Syllabus beider Programme feststellen. Sie unterscheiden sich auch nicht nach der Qualität, sondern nur durch den Weg, auf dem man zu diesem Ziel gelangt. efc.de: Ein wesentlicher Unterschied zwischen CIIA und CFA besteht darin, wie man zu dem Abschluss gelangt. Ein zentraler Kritikpunkt am CFA ist die hohe Durchfallquote von durchschnittlich 58 Prozent je Prüfung, womit letztlich nur 20 Prozent der Kandidaten aus Level I schließlich das gesamte Programm besteht. Wie sieht das beim CIIA aus? König: Beim CIIA liegt im internationalen Vergleich die Durchfallquote bei ca. 50 Prozent. In Deutschland bestehen rund 70 Prozent das Programm. efc.de: Wieso bestehen so viel mehr Teilnehmer den CIIA als den CFA? König: Der entscheidende Unterschied liegt darin, auf welchem Weg die Kandidaten zum Ziel geführt werden. Beim CFA handelt es sich zunächst um ein Selbststudienprogramm. Bei uns handelt es sich um einen kompakten Unterricht, bei dem die Kandidaten berufsbegleitend aber sehr komprimiert über ein halbes Jahr im Unterricht durch das Programm, durch den Stoff geführt werden mit Fallstudien, mit spezieller Prüfungsvorbereitung, mit Prüfungshinweisen in pädagogischer Art und natürlich auch durch das Verschicken von Unterrichtsmaterial. Das ist also ein wesentlich umfangreicheres Angebot. Das ist für viele Menschen leichter, wenn ein Referent einen Stoff erklärt, wenn man auch Fragen stellen kann und Antworten bekommt. Übrigens auch nicht nur von den Referenten, son- Seite 4

5 FINANZAKADEMIE dern von den übrigen Teilnehmern im Lernnetzwerk. Das ist einfacher, als wenn man zuhause sitzt und den Stoff lesen muss. Das ist der Punkt, der die höheren Erfolgsquoten erklärt. Man sieht das auch daran, dass Deutschland mit 70 Prozent noch einmal 20 Prozentpunkte besser liegt als der Rest der Welt. Das ist eben in Deutschland ein überdurchschnittlich kompakter Kurs, dieser findet nur in Frankfurt statt. In anderen Ländern sind größere Distance-Learning-Elemente eingebaut und das erklärt vermutlich dann auch, wieso dort die Quoten auch noch einmal anders sind als bei uns. efc.de: Wie hoch ist der gesamte Lernumfang und wie viel entfällt davon auf den Präsenzunterricht? Es ist klar, dass das individuell recht unterschiedlich ist, aber es muss doch Erfahrungswerte geben. König: Idealtypischerweise dürfte der Anteil des Unterrichts am Gesamtaufwand bei einem Drittel liegen. Das heißt, wir haben in Deutschland ungefähr 220 Zeitstunden Unterricht und wir würden den Gesamtaufwand auf 600 bis 750 Stunden schätzen, was individuell verschieden ist. Doch man darf nicht den Irrtum begehen und beim Zusammenzählen der Stunden die unterschiedliche Lehrstruktur negieren. Denn ich kann nicht die Stunde, die jemand im Unterricht sitzt und von einem Experten etwas erklärt bekommt, gleichsetzen mit der Stunde, die jemand zuhause vor dem Buch sitzt. Die Stunde im Unterricht ist für den Lernerfolg deutlich mehr wert. Ich weiß, wie ich selbst im Studium gelernt habe: Sie setzen sich dann Samstagmorgens um 10 Uhr hin und sind um 15 Uhr fertig. Dabei haben sie aber keine fünf Stunden gelernt, sondern sie haben zwischendurch Kaffee gekocht, das Radio angemacht, mal Luft geholt, sind in den Garten gegangen oder was auch immer. Das Nettolernen belief sich dann vielleicht auf zwei oder drei Stunden. Das ist schon in der Lerngruppe anders, und es ist noch einmal anders, wenn die Teilnehmer im Unterricht sitzen. Da tickt jede Minute, acht Stunden am Tag. Vielleicht schaltet da mal jemand ab, das kann ich nicht ausschließen, aber von den Anreizen ist es sehr viel stärker, als wenn man alleine zuhause sitzt. Deswegen ist diese Stunde für den Lernerfolg viel mehr wert. Daher kann man auch nicht sagen, dass der CIIA weniger wert wäre, nur weil die Stunden auf 750 und nicht auf 1000 Stunden veranschlagt werden wie beim CFA. Durch den Unterricht sind unsere Stunden intensiver. efc.de: Eine Frage zum Abschluss: Welches ist der Unterschied, bei dem sich der CIIA am deutlichsten vom CFA abhebt? König: Ich gehe in den Präsenzunterricht, bilde ein Netzwerk, meine Erfolgschance verdoppelt sich und ich bin in einem Drittel der Zeit fertig. Seite 5

6 TERMINE FINANZKOMMUNIKATION Veranstalter: DVFA Ort: Frankfurt Konferenz DVFA Publikation Life Science in the Capital Market: Biosimilars 6. Immobilien-Konferenz Februar rd SCF_ Small Cap Forum April th Life Science Conference 17. Mai th SCC_ Small Cap Conference August th Taking ESG into Account September 2011 Am 22. November 2010 ist die neue DVFA-Publikation Life Science in the Capital Market: Biosimilars erschienen*. Insgesamt 12 Autoren renommierter Biotechunternehmen aus Europa, Großbritannien, USA und Asien kommen darin mit Fachbeitragen zu Wort. Ziel der Veröffentlichung ist es, die Kommunikation zwischen Investoren und Biotechunternehmen weiter zu verbessern. Die Experten geben Einblicke in die Schnittstelle eines zwar kleinen, aber umso renditeträchtigeren Marktsegmentes, das zunehmend für Investoren an Bedeutung gewinnt. Die Veröffentlichung wurde großzügig unterstützt von BIO Deutschland, der DZ BANK AG, der Deutsche Börse Group, sowie Mayer Brown LLP und transkript / BIOCOM Media GmbH. Life Science in the Capital Market: Biosimilars ist als inhaltliche Vertiefung und Fortführung der 3 rd Life Science Conference der DVFA im September zu verstehen, auf der sich mehr als 100 Gäste im DVFA Center versammelten. Sie ist die Weiterführung der Broschüre Life Science im Kapitalmarkt Biotechnologie im Fokus, die 2005 von der DVFA aufgelegt wurde. Federführend steuerten Dr. Christa Bähr und Dr. Markus Manns, Leiter der Kommission Life Science der DVFA, beide Publikationsprojekte. Die Kommission Life Science der DVFA wurde 2004 gegründet und hält in jährlichem Turnus im Frühsommer die Life Science Conference ab. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, das gegenseitige Verständnis und die Interaktion zwischen Life Science-Unternehmen und Kapitalmarktteilnehmern zu verbessern. Im Gremium finden sich interdisziplinär zusammenarbeitende Experten aus dem Finanzsektor sowie unterschiedlichen Life Science-Unternehmen. Die Publikation finden Sie online unter: * Biosimilars sind Nachahmer-Arzneimittel von biotechnologisch hergestellten Produkten (Biopharmazeutika) nach deren Patentablauf Seite 6

7 Alumni: Networking & Networking am 21. Oktober 2010 Um die 50 Alumnis versammelten sich am 21. Oktober im DVFA Center zum Networking und Ideenaustausch. Norbert Abraham von ingeniam - Executive Search & Human Capital Consulting hielt einen Vortrag zum Thema Netzwerken und Karriere beschleunigen. Abraham gab interessante Einblicke in seine Tätigkeit als Headhunter und Karrierecoach. Auf theoretischer Ebene unterschied er zwei Netzwerkgrundtypen, das Kooperationsbzw. Vertrauensnetzwerk und das Zugangsinformationsnetzwerk. Das Kooperationsnetzwerk kennzeichnete er als stabil, aber begrenzt, und mit wenigen Playern besetzt. Das Zugangsinformationsnetzwerk ist zwar größer, aber auch effizient und fragil. Effiziente Netzwerke, so seine These, jedoch überwinden diesen Hiatus über das verfügbare soziale Kapital. Personen mit hohem sozialem Kapital sind jene, die über große indirekte Reichweite verfügen, mit mächtigen Playern verbunden sind und gleichzeitig Informations-Flaschenhälse darstellen. Norbert Abraham gab auch eine ganze Reihe von praktischen Hinweisen, um effizient zu netzwerken, angefangen von der richtigen Vorstellung bis zum Visitenkartentausch. Die Teilnehmer setzten diese Tipps im Anschluss direkt bei einem lockeren Get-Together um. Die nächste Alumni-Veranstaltung findet am 28. März 2011 statt. EAM: Frankfurter Nachwuchspreis 2010 Die Initiatoren des Frankfurter Nachwuchspreises 2010 Exzellenz im Asset Management, der Berufsverband DVFA, die Asset Management-Gesellschaften Berlin & Co., Lupus alpha, Metzler Investment, Union Investment und der Lehrstuhl für Investment und Altersvorsorge der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main haben am 2. November 2010 in Frankfurt am Main zum zweiten Mal den Frankfurter Nachwuchspreis Exzellenz im Asset Management an junge Hochschulabsolventen für innovative und praxistaugliche Investmentkonzepte vergeben. Die Preisträger 2010 sind: Erster Preis ( Euro): Stefan Pitschner (Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main; zum Thema Risikoadjustierte Outperformance durch computergestützte Kapitalmarktmodelle); zweiter Preis (7.000 Euro): Katharina Reinhard & Philipp Rindler (Universität Witten-Herdecke bzw. European Business School, Oestrich-Winkel; zum Handeln bei Volatilitätsänderungen mit Hilfe des Switching ARCH Ansatzes); und dritter Preis (3.000 Euro): Stefan Hlawatsch (Ottovon-Guericke-Universität, Magdeburg; zur Performancesteigerung bei internationalen Aktienportfolios bei asymmetrischer Renditeverteilung). Ziel der Initiative ist es, junge Talente für einen Beruf im Bereich Asset Management zu interessieren und ihnen eine Brücke von der Theorie zur Praxis zu bauen. Seite 7

8 14./15. September 2010: 4 th Taking ESG into Account Am 14. und 15. September fand die 4 th Taking ESG into Account statt. Mehr als 120 Teilnehmer fanden sich zusammen, um über Nachhaltigkeitsperspektiven zu diskutieren. Panel I When Disaster Strikes von links: Gunnar Friede, DWS, Jean-Michel Horrenberger, ERAFP, Frank Curtiss, Railpen Investments, Gianluca Manca, Eurizon Capital ESG-Aspekte und Private Equity, ist dies ein Widerspruch? Damit beschäftigte sich das zweite Panel. Das Publikum tendierte in der Diskussion zu der Auffassung, dass Unternehmen und Investoren zukünftig gar nicht mehr ohne die Einbeziehung von ESG-Faktoren auskommen werden. Insgesamt 5 Panels beleuchteten einen Themenreigen, der mit der Feststellung When Disaster strikes startete. Die BP-Katastrophe und die aktuellen Waldbrände in Russland gaben nur zwei Beispiele für durch Naturkatastrophen geschuldete Herausforderungen, die in Panel I diskutiert wurden. Panel II Private Equity & ESG von links: Kristjan Olafsson, Islandic Glacial Inc., Thorsten Müller, WestLB, Jan Olafsson, Islandic Water Holdings, Gehard Wagner, Swisscanto, Peter Walburg, Green Investing, Ralf Frank, DVFA Supply Chain zeigte, dass Zertifizierungs- und Auditingprozesse zukünftig allein nicht mehr reichen werden, um die Wertschöpfungskette nachhaltig zu gestalten. Lieferketten sind oft zu tief und komplex, um sie bis in die kleinste Verästelung hinein zu kontrollieren. Um erneuerbare Energien drehte sich ein Panel am zweiten Konferenztag. 100% erneuerbare Energien, dies ist das (Fern-)Ziel: Das Vermeiden und der Umgang mit Energiespitzen, den sog. PEAKS, die Frage des Energietransports standen im Zentrum. New Super Grids lautete die Vision von Antonella Battaglini (PIK). Prof. Dr. Höppe Panel III Supply Chain von links: Roland Waardenburg, Ahold, Anja Meinecke PwC, Natacha Dimitrijevic, Hermes, (MunichRe) schloss den Kreis, indem Simon Braaksma, Philips Seite 8

9 Panel IV 100% Renewables von links: Prof. Dr. Peter Höppe, MunichRe, Dr. Hendrik Garz, WestLB AG, Joachim Löchte, RWE AG, Katharina Cholewa, WestLB AG, Antonella Battaglini, PIK Panel V Renumeration von links: Michael Werner, PwC, Claudia Kruse, APG Asset Management, Dr. Reneé Nicolodi, Zürcher Kantonalbank, Dr. Hendrik Garz, WestLB AG, Joachim Löchte, RWE AG, Hannes Stelten, Hermes, Dr. Marleen Janssen Groesbeek, Eumedion er auf das Gesamtszenario häufiger vorkommender Naturkatastrophen einging. Schließlich stand noch das Thema ESG und Managervergütung auf der Tagesordnung. Elevator Pitches gaben den Unternehmen die Möglichkeit, en bref vor dem Investorenpublikum über ihre ESG-Aktivitäten zu berichten. Ralf Frank stellte eine neue Publikation der DVFA vor: KPIs for ESG. Das Projekt geht auf eine Initiative der DVFA und EFFAS in Zusammenarbeit mit der West LB zurück. Der 280 Seiten starke Report zielt auf die Implementierung von Nachhaltigkeitsindikatoren in die Geschäftsberichterstattung. Ralf Frank stellte dar, dass Reporting zukünftig nicht ohne den Einbezug von Nachhaltigkeitsindikatoren auskommen werde. KPIs for ESG ist eine grundlegende Voraussetzung für die systematische Erhebung von ESG-Daten im Unternehmen. Der Definition von Key Performance Indikatoren kommt also eine Schlüsselrolle zu, damit eine Umsetzung in die Berichterstattung für die Unternehmen handhabbar werden wird. Seite 9

10 : Erstes DVFA Symposium Risikomanagement Zum ersten DVFA Symposium Risikomanagement Neue Herausforderungen im Risikomanagement kamen über 120 Teilnehmer ins DVFA Center. Insgesamt 7 Vorträge mit namhaften Referenten sowie eine Paneldiskussion gaben Einblicke in die Neugestaltung des Risikomanagements von Banken und anderen Dienstleistern. Jörg Erlebach, Commerzbank AG, Bild links, befasste sich mit der Frage der risikogerechten Kapitalisierung des Bankensystems unter dem Regime neuer Regularien. Er sprach von einer Unterkapitalisierung des Bankensystems, die in Verbindung mit regulatorischen Rahmenbedingungen (Basel III) zunehmen könnte. Je höher das Maß an Regulierung, desto stärker sei die Tendenz, Risiken künstlich herunterzurechnen und über Arbitragemöglichkeiten auszulagern, so Erlebach. Prof. Dr. Lutz Johanning, WHU Otto Beisheim School of Management, sprach über das Risikomanagement im Spannungsfeld von Regulierung und Bankpraxis. Die Zieldefinitionen der Bankenaufsichten einerseits und der Banken andererseits zeigten, dass das Risikomanagement der Diener zweier Herren sei. Die Bankenaufsicht messe das Risiko als Stressrisiko, die Institute als Going-Concern-Risiko. Johanning löste den Konflikt auf, indem er den Banken empfahl, konsequent Kernkompetenzen zu definieren und auch nur dort eine größere Risikobereitschaft im Anlagegeschäft zu realisieren. Rainer Rauleder, Deutsche Bank AG, gab Einblicke in das Treasury Management einer globalen Bank und warnte im Hinblick auf Regulierung vor einer drohenden Fragmentierung und Renationalisierung. Die Liquidität der Banken habe in jedem Falle oberste Priorität, so Rauleder. Dr. Andreas Peter, Dr. Peter & Company, sprach über Stresstests und Risikokonzentrationen bei Banken. Dr. Peter betonte, dass am Anfang immer die Identifizierung und Klassifizierung von Stressszenarien stünde und dass die risiko- Seite 10

11 klassenübergreifende Entwicklung von Szenarien von Bedeutung sei. Außerdem müssten das Bankenexpertenwissen und die Ökonometrie als zwei zentrale Skills zueinander finden. Das Ergebnis einer Paneldiskussion warb für eine neue Risikokultur, zu der selbstverständlich regulatorische Rahmenbedingungen ebenso gehörten wie ein hohes Maß an Transparenz. Auf dem Panel diskutierten (von links) Prof. Dr. Lutz Johanning, Dirk Auerbach, KPMG AG WPG, Dr. Andreas Peter unter der Leitung von Wolfgang Hartmann, Vorstandsvorsitzender des Frankfurter Instituts für Risikomanagement und Regulierung e.v.. Michael Arndt, Bearing Point GmbH, warb in Asset Based Finance (ABF) für das Image einer ganzen Produktklasse. Im Hinblick auf die Liquiditätsbeschaffung sei der Verbriefungsmarkt ein notwendiges Übel, das aber das aktive Risikomanagement erst ermögliche. Einen fundierten Vortrag über aktuelle Änderungen in der Bankbilanzierung gab Prof. Dr. Edgar Löw, Ernst & Young AG und Mitglied des Arbeitskreises Banken der DVFA. Er zeigte, dass Modifikationen in HGB und IFRS weit reichende Wirkungen im Hinblick auf die Risikodarstellung (oder Nichtdarstellung) in Bilanzen haben. Der Veranstaltungstag endete mit einem Get Together. Bildeindrücke unter Seite 11

12 Forum Asset Management Das dritte Forum Asset Management hatte zwei thematische Schwerpunkte. Frank Klein, DB Advisors, moderierte. Der erste Block beinhaltete 3 Kurzreferate zu Aspekten integrierten Risikomanagements im Investmentprozess. Dr. Patrick Justen, DB Advisors, gab ein Plädoyer zugunsten dynamischer Strategien anstatt statischer Benchmarks. Die Prozesskette der Risikoabbildung reiche von der Signalgebung über die Konstruktion hin zur Implementierung in das Portfolio. Extrem- und Normalereignisse müssten unter Berücksichtigung des Investmenthorizontes mit Hilfe moderner Kapitalmarktmodelle evaluiert werden. Dr. Thomas G. Stephan, Allianz GI, betonte, dass integriertes Risikomanagement die Risikosteuerung als tragenden Teil des Managementprozesses definiere. Unterschiedliche Steuerungsansätze stünden im Dienste des Risikoschutzes. Die Erzielung einer langfristigen Rendite oberhalb der risikolosen Verzinsung sei aber ohne Risiko nicht zu erzielen. Die Alpha Allocation als Zusatzrendite funktioniere nur als kurzfristige, an einen engen Zeithorizont gebundene Prognose. Dieter Konrad, Union Investment Institutional GmbH, beschäftigte sich mit der Frage der zugrunde liegenden Risikomodelle. Die Kombination eines globalen Risikomodells mit produkt- bzw. strategie-spezifischen Modellen in Form einer Core-Satellite-Architektur sei die Voraussetzung für ein integratives Risikomanagement, das unterschiedliche Assetklassen in entsprechend definierten Zeithorizonten angemessen abbildet. Die anschließende Diskussion drehte sich um Umgang mit und Vorhersehbarkeit von Black Swans. Extremereignisse wie 9/11 seien unprognostizierbar. Die Teilnehmer waren sich einig, dass eine Verschiebung von Extrem- hin zu Normalereignissen stattfindet, die auch als sicher eingestufte Assetklassen wie Staatsanleihen in einen Abwärtssog ziehen (Griechenlandkrise, Irlandkrise, und weitere Kandidaten). Hier könnten Overlaymanager für den Überblick bei Risikoeinschätzungen sorgen. Dr. Peter König ergänzte das Spektrum in einem zweiten Themenblock mit einem Vortrag zu den Auswirkungen von Regulierung auf das Asset Management. Er gab einen Überblick über gesetzgeberische Maßnahmen der letzten Jahre in den Bereichen Banken, Asset Management, Anlageberatung und Versicherungen. Dr. König führte aus, dass die Regulierung der Investoren größere Auswirkungen auf die Asset Management Industrie habe als die Regulierung des Asset Management selbst. Außerdem hätte die Regulierung im Detail - also durch Verordnungen oder Rundschreiben - oft stärkere Auswirkungen als die zunehmend prinzipienbasierte Gesetzgebung. Als Beispiele hierfür beschrieb er die Stresstests und die Ableitung des Garantiezinses für Versicherungen. Diese Seite 12

13 regulatorischen Detailmaßnahmen wären in ihrer Ausgestaltung für die auch im europäischen Vergleich extrem niedrigen Aktienquoten deutscher Versicherer verantwortlich. Die Teilnehmer bestätigten Dr. Königs Kritik an der Prozyklizität der Regulierung. Die Regulierungsvorhaben seien oft heuristisch formuliert und gingen ungenügend auf jene Aspekte ein, die zum Versagen der Märkte geführt hätten. Für 2011 ist die nächste Fortsetzung des Forum Asset Management im Frühjahr geplant. Investment Consultant Konferenz am Raushalten zählt nicht! - Ethik in der Asset Management Industrie lautete das Thema der Investment Consultant Konferenz 2010, zu der sich mehr als 100 Teilnehmer einfanden. Für den Eröffnungsvortrag konnte Prof. Dr. Bernhard Emunds, Leiter des Oswald von Nell-Breuning-Instituts, Hochschule St. Georgen, gewonnen werden. Er sprach über die soziale Verantwortung im Asset Management. In einem einführenden Punkt erläuterte Prof. Emunds (links), dass die Privatwirtschaft die Aufgabe habe, Güter zum Gemeinwohl Aller zur Verfügung zu stellen, und dass die Finanzdienstleister im Zuge der Finanzkrise unter einem Vertrauensverlust litten. Hohe Einkommen ohne echte Wertschöpfung seien der Gesellschaft in toto kaum kommunizierbar und ethisch nicht verantwortbar. Emunds sprach von Absahnern, die vertrauensbildende Regulierungsbemühungen von Berufsverbänden umso notwendiger machten. In einem zweiten Schritt ging er auf die Positionierung der Investment Consultants im ethischen Beziehungsgeflecht ein. Es gäbe grundlegende Interessenkonflikte zwischen den Zielen der Investment Consultants auf der einen und den Interessen der Kunden auf der anderen Seite. Zudem hätten die Berater einen Wissensvorsprung vor den Kunden. Ethische Grauzonen könnten hier auch nur durch Verbände und andere übergeordnete Einrichtungen in den Blick genommen werden. Das ethikbezogene Investment war Thema des dritten abschließenden Parts seines Vortrages. Emunds plädierte klar für eine sozialethische Perspektive, die nach Handlungstypen kategorisiert und die die Folgewirkungen von Handlungen in den Blick nimmt. Emunds stimmte für das ethikbezogene Investment und sprach von Seite 13

14 IMPRESSUM Herausgeber: DVFA GmbH V.i.S.d.P.: Ralf Frank, Dr. Peter König Amtsgericht Frankfurt am Main HRB Bezugsbedingungen: Der Newsletter erscheint unregelmäßig und ist ein kostenloser Service für Mitglieder des DVFA e.v. Der Bezug ist zu jedem Zeitpunkt kündbar. Der DVFA-Newsletter kann per bestellt und abbestellt werden Datenschutz: Die Empfängerdaten werden vertraulich behandelt und in keinem Fall an Dritte weitergegeben. Haftungsausschluss: Der Inhalt des Newsletters ist nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden. Haftung und Gewähr für die Korrektheit, Vollständigkeit und Qualität der Inhalte sind ausgeschlossen. Die Informationen stellen keine steuerliche oder rechtliche Beratung dar und begründen kein Beratungsverhältnis. der doppelten Dividende (Outperformance und Nachhaltigkeit als Rendite ). Die KPIs for ESG seien ein vorbildliches, diesen Vorgaben entsprechendes Projekt. Die praktische Umsetzung könnte den Verbänden obliegen, indem Standards guten Wirtschaftens in die Kapitalmarktöffentlichkeit etabliert werden. Auch die Weiterbildung der Player spiele eine große Rolle. Das erste Panel widmete sich im Anschluss der Frage von Performance als Wertmesser für ethische Investments. Michael Himmelsbach, Bistum Freiburg, Dr. Dirk Söhnholz, FERI Institutional Advisors, Dr. Torsten Köpke, Aon Jauch & Hübener und Reinhold Weger, Bayerische Versorgungskammer, diskutierten unter der Leitung von Ulrich Koall. Die Diskussion löste den scheinbaren Widerspruch von hoher Rendite und Nachhaltigkeit auf. Auch wenn nachhaltige Investments nur einen Bruchteil des deutschen Marktes ausmachten, so sei damit Outperformance zu erzielen. Performance als Wertmesser alleine reiche jedoch nicht aus, ein ESG-Screening sei anzustreben und notwendig. Investments mit Aussicht auf Underperformance kämen für einen Investor per definitionem nicht in Frage, darin waren sich die Panellisten einig. Panel II diskutierte über die Implementierung von Ethikaspekten in große Unternehmen und ob Asset Manager ESG-Grundsätze in ihr Handeln mit einbeziehen. Herwig Kinzler, Mercer Deutschland, Peter Hadasch, Nestlé Deutschland, Uwe Rieken, FAROS Consulting und Nigel Cresswell, Towers Watson Deutschland, berichteten unter der Leitung von Ulrich Koall aus ihren Häusern. Bestimmte Assetklassen müssten als nicht nachhaltig aus den Portfolien herausfallen, zum Beispiel strukturierte Produkte, befeuerte Koall die Diskussion. Eine Modeerscheinung sei Nachhaltigkeit keinesfalls, so die Panellisten unisono, da die Anforderungen an die Märkte sich gewandelt hätten. Panel III moderierte Andreas Krebs, Mandarine Gestion. Es diskutierten Christian Strenger, DWS Investment GmbH und Regierungskommission Deutsche Governance (Bild links), Volker Brandt, RMC Risk Management Consulting, Dieter Lehmann, Volkswagen Stiftung, und Karl Olbert, AG. Die Teilnehmer stimmten darin überein, dass die Finanzbranche über Jahre hinweg starke positive Impulse an die Wirtschaft gegeben habe und ein Wachstumsmotor sei. Regulatorische Maßnahmen von außen hätten einen begrenzten Wirkungsrahmen. Der Finanzmarkt habe Selbstregulierungskräfte, die vorhersehbar in einer Stärkung ethischer Investments mündeten. Der Tag endete mit einem Get Together. Die nächste Investment Consultant Konferenz wird voraussichtlich im Herbst 2011 stattfinden. Seite 14

newsletter INHALT EDITORIAL KONTAKT +++ Informationen für DVFA-Mitglieder +++ Nr. 21 Dezember 2011 Editorial... Seite... 1 Ausbildung... Seite...

newsletter INHALT EDITORIAL KONTAKT +++ Informationen für DVFA-Mitglieder +++ Nr. 21 Dezember 2011 Editorial... Seite... 1 Ausbildung... Seite... INHALT EDITORIAL Editorial... Seite... 1 Ausbildung... Seite... 2 Finanzkommunikation... Seite... 3 Veranstaltungsberichte... Seite... 4-5 Recht und Regulierung... Seite... 6-7 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Auftaktveranstaltung INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN 1. Jahrestagung des Hamburg Financial Research Center (HFRC), 25. November 2015 INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Am 25. November 2015 veranstaltet

Mehr

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards German CFA Society Ethik, Bildung, Standards Bildquellen: CFA Institute, Holger Peters (Fotograf), Universität Mannheim (Lehrstuhl Prof. Dr. Daske), German CFA Society Inhalt 3 Ethik, Bildung, Standards

Mehr

Global Investment Performance Standards

Global Investment Performance Standards GIPS-Tag_ Global Investment Performance Standards Moderne Anwendungen und Umsetzungen 20. Januar 2009 DVFA Center im Signaris Frankfurt am Main Veranstalter: GAMSC - German Asset Management Standards Committee

Mehr

Vermögensmanagement. Postgraduierten-Programm_. Qualifizierung für Vermögensverwalter und Private Banker

Vermögensmanagement. Postgraduierten-Programm_. Qualifizierung für Vermögensverwalter und Private Banker Postgraduierten-Programm_ Vermögensmanagement Qualifizierung für Vermögensverwalter und Private Banker Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Trends im Vermögensmanagement_ Wachstumsmarkt Vermögensverwaltung...

Mehr

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main Gastgeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Die Global Investment Performance Standards GIPS

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Risikomanagement. 23. November 2010. 1. DVFA-Symposium. Neue Herausforderungen im Risikomanagement. Themen:

Risikomanagement. 23. November 2010. 1. DVFA-Symposium. Neue Herausforderungen im Risikomanagement. Themen: 23. Nvember 2010 1. DVFA-Sympsium Risikmanagement Neue Herausfrderungen im Risikmanagement Themen: Risikgerechte Kapitalisierung des Bankensystems unter dem Regime neuer Regularien Risikmanagement im Spannungsfeld

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

PSP Family Office. Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients. Peters, Schönberger & Partner

PSP Family Office. Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients. Peters, Schönberger & Partner Peters, Schönberger & Partner PSP Family Office Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Family Office Die Welt und ihre Märkte

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Einladung zur Veranstaltung Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment 21. Oktober 2010 im Japan Center, Frankfurt am Main in Kooperation mit Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

DVFA Center - Frankfurt am Main

DVFA Center - Frankfurt am Main - Frankfurt am Main Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Über das Center Das DVFA Center liegt verkehrsgünstig im Zentrum des Frankfurter Bankenviertels. Drei Veranstaltungsräume

Mehr

HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main

HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main Einladung HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, bereits im achten Jahr in Folge veranstalten

Mehr

Risikomanagement. 23. November 2010. 1. DVFA-Symposium. Neue Herausforderungen im Risikomanagement. Vorträge: Paneldiskussion: Medienpartner:

Risikomanagement. 23. November 2010. 1. DVFA-Symposium. Neue Herausforderungen im Risikomanagement. Vorträge: Paneldiskussion: Medienpartner: 23. Nvember 2010 1. DVFA-Sympsium Risikmanagement Neue Herausfrderungen im Risikmanagement Vrträge: Risikgerechte Kapitalisierung des Bankensystems unter dem Regime neuer Regularien Risikmanagement im

Mehr

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 DIE FSKAG INFORMIERT Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 Frankfurt, 19. Februar 2010. Die Dr. Bauer & Co.

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Moderner Personalberater m/w Level Managing Consultant für Executive Search / Search Promerit Personalberatung AG Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Die Funktion

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Einladung Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Am Mittwoch, den 19. Juni 2013, in München Am Donnerstag, den 20. Juni 2013, in Köln und Frankfurt Sehr geehrte Damen und Herren, das

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

DIPLOM.FINANZ- BERATER

DIPLOM.FINANZ- BERATER Campus CAMPUS-LEHRGANG ZUM DIPLOM.FINANZ- BERATER Bildungsprogramm 2014 Campus-Lehrgang zum Diplom.Finanzberater Die Top-Ausbildung für erfahrene Privatkundenbetreuer und Private Banker Der Campus-Lehrgang

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen

Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen Vortrag CFA-Austria, 12. Mai 2011 FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Donald Baillie: Vorstellung Studium an der WU Wien IT-Firma: Programmierung

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung Initiative Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung www.vv-initiative.ch Die Schweizer Vermögensverwaltungsbranche befindet sich in einem noch nie gesehenen Umbruch. Traditionell sehr

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen

Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen c Virtueller Roundtable Frauen und Geldanlage Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen Titel des Statementssonderheiten und aktuelle Her- Frauen und Geldanlage Beausforderungen Name: Bettina Rheinberger

Mehr

Einladung. Gesunkene Zinsen, beständige Ertragsziele: Trends und Lösungen im aktuellen Marktumfeld. Towers Watson Business Breakfasts

Einladung. Gesunkene Zinsen, beständige Ertragsziele: Trends und Lösungen im aktuellen Marktumfeld. Towers Watson Business Breakfasts Einladung Gesunkene Zinsen, beständige Ertragsziele: Trends und Lösungen im aktuellen Marktumfeld Towers Watson Business Breakfasts Am Mittwoch, den 10. Juni 2015, in Düsseldorf Am Freitag, den 12. Juni

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Hochschulkurs: 31.03./01.04. und 07.04./08.04.2011 Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Konzeption Zielsetzung Im Vordergrund

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Einladung Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 24. Juni 2014, in München Am Mittwoch, den 25 Juni 2014,

Mehr

Einladung. HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern. Towers Watson Business Breakfast Einladung HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 8. Mai 2014, in Frankfurt am Main Am Dienstag, den 13. Mai 2014, in München Am

Mehr

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations DIRK-Konferenz Frankfurt am Main 02. Juni 2015 Dr. Kristin Köhler, Center for Corporate Reporting (CCR), Zürich Harald Kinzler, CNC, London/Frankfurt

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD PERSÖNLICHE EINLADUNG HAMBURG FRANKFURT DÜSSELDORF MÜNCHEN ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD SEMINAR FÜR PRAKTIKER PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktresearch Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktpanel, Oktober 2005 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess Regulierungswerke FIDLEG, MiFID II und PRIIPs als zentrale Innovationstreiber Zürich, 05.11.2015 www.morgenbau.com Mario Baude, morgenbau consulting GmbH www.morgenbau.com

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement.

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. www.prometheus.de IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS WIR NEHMEN ES PERSÖNLICH. Vermögen braucht Vertrauen. Aber Vertrauen ist nicht einfach da, Vertrauen muss

Mehr

Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Volker Weber Funktion/Bereich: Vorsitzender Organisation: Forum Nachhaltige Geldanlagen

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de www.prometheus-vermoegen.de prometheus vermögensmanagement. Prometheus Vermögensmanagement GmbH Nikolaus-Otto-Str. 2 40721 Hilden Tel.: 0 21 03/90 74-0 Fax: 0 21 03/90 74-50 info@prometheus-vermoegen.de

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

Main- Neckar- CapitalGroup Präsen6ert sich im Corporate- Würfel- Design

Main- Neckar- CapitalGroup Präsen6ert sich im Corporate- Würfel- Design Main- Neckar- CapitalGroup Präsen6ert sich im Corporate- Würfel- Design 2014 Main- Neckar- CapitalGroup GmbH 1 Beratung + M&A Main- Neckar- CapitalGroup GmbH ist die Führungsgesellscha@ und rechtliche

Mehr

Unsicherheit hinsichtlich der Veröffentlichungen der Stresstests

Unsicherheit hinsichtlich der Veröffentlichungen der Stresstests CFS-Finanzplatzindex steigt um 2,4 Punkte Unsicherheit hinsichtlich der Veröffentlichungen der Stresstests FRANKFURT, 19. Juli. Der CFS-Finanzplatzindex für das dritte Quartal 21 ist gegenüber dem Vorquartal

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 28.11.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil

Mehr

Ausbildung für den Finanzmarkt

Ausbildung für den Finanzmarkt Ausbildung für den Finanzmarkt von Peter König 1 Finanzqualifikation als Investition in Humankapital 2 Das internationale Berufsdiplom für Investment Professionals 2.1 Das Etablieren eines Berufsbilds

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Investmentphilosophie "Eine neue Disziplin "

Investmentphilosophie Eine neue Disziplin "Eine neue Disziplin " Die Einfachheit der Wissenschaft - Raus aus dem Elfenbeinturm Anlage-Renditen lassen sich genau, wie die Zukunft - nicht vorhersagen. Aktives Management suggeriert einen besonderen

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email VIIB5@bmf.bund.de Diskussionsentwurf für eine Verordnung über den Einsatz von Mitarbeitern in der Anlageberatung,

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Informationsveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Hamburg, 16. Mai

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

GIPS DAY Global Investment Performance Standards. 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich

GIPS DAY Global Investment Performance Standards. 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich GIPS DAY Global Investment Performance Standards 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich Grundlagen, institutioneller Hintergrund und Einführung in Bewertung und Berechnung

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Aus berufenem Munde Prof. Dr. oec. HSG Manuel Ammann Manuel Ammann ist ordentlicher Professor für Finanzen

Mehr

Thomas Gambert und Oppenheim Fonds Trust Kompetenz für die nachhaltige Geldanlage

Thomas Gambert und Oppenheim Fonds Trust Kompetenz für die nachhaltige Geldanlage Thomas Gambert und Oppenheim Fonds Trust Kompetenz für die nachhaltige Geldanlage Name: Funktion/Bereich: Organisation: Thomas Gambert Abteilungsdirektor / Vertrieb Banken & Versicherungen Oppenheim Fonds

Mehr

25. Juni 2015 München Der Countdown zum Crash agieren statt zu reagieren! Jetzt wird KLARTEXT geredet!

25. Juni 2015 München Der Countdown zum Crash agieren statt zu reagieren! Jetzt wird KLARTEXT geredet! Sachwert investor Summer Summit 25. Juni 2015 München Krisenvorsorge, Existenzsicherung und Anlageerfolg im Umfeld von Negativzinsen und drohenden Staatspleiten Der Countdown zum Crash agieren statt zu

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Wenn man sich nur auf die Zahlen verlässt 2 When Elvis died in 1977, 170 people impersonated him professionally.

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Festvortrag European Capital Markets Union: What It Means for Investors Christina Rulfs, CFA Bekanntgabe

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren.

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren. Wichtiger Hinweis für österreichische Anleger am Ende dieser Mitteilung 19. Juli 2013 Umwandlung des "Allianz Adifonds" in einen "Feeder"-Fonds Sehr geehrte Damen und Herren, in Ihrem Investmentfondsdepot

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise überdenken viele Menschen ihre

Mehr

Finanz- und Vermögensberatung in Zeiten der finanziellen Repression

Finanz- und Vermögensberatung in Zeiten der finanziellen Repression 2. EFPA Deutschland Jahreskonferenz 2013 Finanz- und Vermögensberatung in Zeiten der finanziellen Repression Dienstag, 29. Oktober 2013 Frankfurt School of Finance & Management, Frankfurt am Main 6 Credits

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Immobilienanlagen Praxis-Update für Anlage- und Vermögensberatung (Kundenfront)

Immobilienanlagen Praxis-Update für Anlage- und Vermögensberatung (Kundenfront) Dozententeam: 9 ausgewiesene Fachkräfte aus der Finanzindustrie, Verbänden, Wirtschaftsprüfung Kurzlehrgang (mit Abschlusstest und Fachzertifikat) Immobilienanlagen Praxis-Update für Anlage- und Vermögensberatung

Mehr

Management komplexer Farn i I ien vermögen

Management komplexer Farn i I ien vermögen Christian v. Bechtolsheim Andreas Rhein (Hrsg.) Management komplexer Farn i I ien vermögen Organisation, Strategie, Umsetzung Unter Mitarbeit von Nicolai Hammersen GABLER Vorwort. Teill Die Organisation

Mehr

Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre

Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Vortrag im Gesellschaftsrecht II Lehrstuhl Prof. Vogt 20. März 2013 Referenten: 1 Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Überblick 1. Einführung

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«Als Leiter im Verkauf sind Sie dafür verantwortlich, ob die Verkaufsziele Ihres

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen ECOreporter.de AG und ECOeffekt GmbH: Unsere Marken Mission Mission Grundsätze: Neutral. Unabhängig. Keine eigenen Finanzprodukte oder Beteiligungen

Mehr

Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg

Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg www.wiso.uni-hamburg.de (UHH-Baumann_20100603_0022) www.wiso.uni-hamburg.de/studienbuero-wiwi Seite 1 Oktober 2013 Tagesordnung

Mehr

STRATEGIE 2015. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009

STRATEGIE 2015. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009 STRATEGIE 2015 Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009 EINE HERVORRAGENDE BASIS Frank Appel Bonn 11. März 2009 Pressekonferenz Page 1 MARKTPOSITION Geschäftsbereich Marktposition

Mehr

Die Unternehmerkonferenz: Erfolgreich restrukturieren Krise bewältigen Chancen erschließen

Die Unternehmerkonferenz: Erfolgreich restrukturieren Krise bewältigen Chancen erschließen Erfolgreich restrukturieren Krise bewältigen Chancen erschließen Mittwoch, 18. November 2009 Konferenzzentrum der Hanns-Seidel-Stiftung Keynote: Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer, Vereinigung der

Mehr

Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. Einladung zu den kommenden Veranstaltungen Werte Mitglieder, nunmehr laufen schon die Planungen für den September bei uns auf Hochtouren!

Mehr

Hypotheken Management Hauptsponsor der EMF Annual Conference 2009

Hypotheken Management Hauptsponsor der EMF Annual Conference 2009 Hypotheken Management Hauptsponsor der EMF Annual Conference 2009 Sie ist der zentrale Branchentreff für Fachexperten der europäischen Hypothekenmärkte: Auf der EMF Annual Conference kommen jährlich hochrangige

Mehr

Berliner Fintech-Schmiede gewinnt drei erfahrene Finanzexperten

Berliner Fintech-Schmiede gewinnt drei erfahrene Finanzexperten Berliner Fintech-Schmiede gewinnt drei erfahrene Finanzexperten Auf Finanzdienstleistungen spezialisierter CompanyBuilder FinLeap verstärkt Führungsteam Mit Thomas Schmidt (48), Chris Bartz (38) und MarcoNeuhaus

Mehr

Netzwerken mit den Honorar-Profis

Netzwerken mit den Honorar-Profis Netzwerken mit den Honorar-Profis Experts und Young Professionals Honorarberater-Konferenz am 07. Juli in Frankfurt: Herzlich willkommen! Persönliche Einladung zur Honorarberater -Konferenz 2014 + -Credits

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Unabhängige gg externe Vergütungskommission

Unabhängige gg externe Vergütungskommission Unabhängige gg externe Vergütungskommission Zusammenfassung der Ergebnisse und Empfehlungen für die Deutsche Bank Dr. Jürgen Hambrecht Frankfurt am Main, 22. März 2013 Einleitung Die Unabhängige Vergütungskommission

Mehr

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Markus Leyacker-Schatzl Die Tipps der Millionäre Ihre persönliche Strategie zur finanziellen Freiheit www.die-tipps-der-millionaere.com Bibliografische

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr