Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen. ITSG: Dienstleistungen und Produkte zur Standardisierung und Normierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen. ITSG: Dienstleistungen und Produkte zur Standardisierung und Normierung"

Transkript

1 Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen Informationstechnische Servicestelle der der Gesetzlichen Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH GmbH Das ITSG-Rechenzentrum: Hochwertige IT-Dienstleistungen im Gesundheitswesen ITSG: Dienstleistungen und Produkte zur Standardisierung und Normierung ITSG: Dienstleistungen und Produkte zur Standardisierung und Normierung

2 Von 0 auf 100: Innerhalb eines Jahres setzte der GKV-Spitzenverband rund 50 IT-Projekte auf. Eine beachtliche Leistung, die auch durch die Unterstützung der ITSG möglich wurde. 2

3 nachgefragt: Jürgen Kellermann, Leiter der Abteilung Zentrale Dienste beim GKV-Spitzenverband Innerhalb kürzester Zeit haben Sie und Ihr Team viele IT-Projekte realisiert. Wie war das möglich? Zum einen haben wir alle Aufgabenstellungen analysiert und jeden Schritt sorgfältig geplant. Zum anderen haben wir beispielsweise auf das Know-how und die Erfahrungen Dritter zurückgegriffen. In zahlreichen wichtigen IT-Projekten sitzen daher ITSG-Experten mit am Tisch und unterstützen uns tatkräftig. Wie sieht diese Unterstützung aus? Wir nutzen die vorhandene und inzwischen deutlich erweiterte technische Infrastruktur der ITSG. Wer seit 13 Jahren Datenaustauschverfahren plant und realisiert, weiß, worauf es ankommt. Aber es gibt selbstverständlich auch eine konzeptionelle Zusammenarbeit. Gerade beim Einsatz neuer Technologien und innovativer Systemarchitekturen kommt es auf einen lösungsorientierten Gedankenaustausch an. Da haben wir mit der ITSG einen kompetenten Partner im Boot. Im Jahr 2007 ist der GKV-Spitzenverband mit drei Mitarbeitern an den Start gegangen, heute gibt es fast 200 Kolleginnen und Kollegen, fasst Jürgen Kellermann die rasante Entwicklung der wichtigsten Interessenvertretung der gesetzlich Krankenversicherten zusammen. Kellermann, verheiratet und 47 aktive IT-Projekte Es war ein Meilenstein im deutschen Gesundheitswesen: Mit der Gründung des GKV-Spitzenverbandes im Jahr 2007 hat der Gesetzgeber eine zentrale Interessenvertretung für alle 70 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen eingerichtet. In diesem Rahmen sind über 160 wettbewerbsneutrale Aufgaben für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung auf den GKV-Spitzenverband übergegangen. Unter der Leitung von Jürgen Kellermann ist dabei ein IT-Gesamtkonzept entstanden, in das speziell die ITSG vielfach eingebunden ist. Vater zweier Kinder, leitet die Abteilung Zentrale Dienste beim GKV-Spitzenverband in Berlin. Mit seinem 38-köpfigen Team sorgte und sorgt der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann dafür, dass die IT-Geschäftsprozesse innerhalb der Krankenkassenorganisationen sicher, reibungslos und vor allem effizient vonstatten gehen. Wir haben eine Richtlinienkompetenz für die Datenprozesse innerhalb des GKV-Systems und für den Datenaustausch mit Arbeitgebern. Zudem sind wir auch in vielen Bereichen für die operative Durchführung der Datenverarbeitung verantwortlich, beschreibt Abteilungsleiter Jürgen Kellermann das breit gefächerte Aufgabenspektrum. Das gliedert sich in die vier Funktionsbereiche: Bürokommunikation, Datenverarbeitung, Datawarehouse und Datenbanken sowie IT-Koordination. 3

4 Wie umfangreich die GKV-IT-Landschaft ist, belegen eindrucksvolle Zahlen: Derzeit gibt es 47 aktive Projekte. Allein im Bereich Datawarehouse und Datenbanken sind derzeit 21 verschiedene Projekte in Bearbeitung. Innerhalb von sieben Monaten wurden insgesamt 5,9 Millionen elektronische Anfragen vom Datawarehouse-System bearbeitet. Im Bereich IT-Koordination sorgen jährlich rund 200 Planungs- und Projektsitzungen für reibungslosen Datenfluss innerhalb der GKV-Organisation. Außerdem betreuen die IT-Experten in Berlin 200 voll ausgestattete Arbeitsplätze, die auf insgesamt 100 Softwareanwendungen zugreifen. Und auch im Funktionsbereich Datenverarbeitung gilt das Gesetz der großen Zahlen: Mehr als Datenweiterleitungen pro Jahr und 230 zu betreuende Datenempfänger und -lieferanten unterstreichen die Leistungsfähigkeit der Abteilung Zentrale Dienste. IT-Funktionsbereiche Datawarehouse Bürokommunikation IT-Koordination Prozess Datenverarbeitung Angesichts der Vielfalt der Aufgaben und dem hohen Anspruch an Qualität, Datenschutz und Sicherheit ist es gut, einen erfahrenen Partner an seiner Seite zu wissen. Und so nutzten Jürgen Kellermann und sein Team von Anfang an die vielfältigen Dienste der Informationstechnischen Servicestelle der gesetzlichen Krankenversicherung GmbH so der vollständige Name der ITSG. Das Unternehmen mit Sitz im hessischen Rodgau wurde im Jahr 1996 von den damaligen Spitzenverbänden der gesetzlichen Krankenkassen gegründet. In deren Auftrag übernehmen wir Technologischer Schulterschluss Aufgaben zur Vorbereitung, Realisierung und Optimierung der Datenaustauschverfahren zwischen Krankenkassen, Leistungserbringern und Arbeitgebern, erklärt ITSG-Geschäftsführer Harald Flex und ergänzt: Wir unterstützen die Standardisierung und Normierung des Datenaustauschs in der gesetzlichen Krankenversicherung durch Produkte und Dienstleistungen, führen Daten zu Auswertungszwecken in unterschiedlichen Anwendungen an neutraler Stelle zusammen und sorgen in Vertrauensstellen für die Vergabe von Pseudonymen sowie elektronischen Zertifikaten. Durch die Betreuung und Entwicklung zahlreicher Fachverfahren und Datenbankanwendungen wurde die Kommunikation zwischen Krankenkassen bzw. deren Datenannahmestellen und den Geschäftspartnern nachweislich vereinfacht. Unter anderem ist die ITSG mit der sogenannten Systemuntersuchung betraut. In dieser Funktion überprüft sie Entgeltabrechnungsprogramme und vergibt das begehrte GKV-Zertifikat. Mit der Systemuntersuchung sichern wir die Qualität im Datenaustausch 4

5 nachgefragt: Harald Flex, Geschäftsführer der ITSG Was bildet die Grundlage für die enge Zusammenarbeit mit dem GKV-Spitzenverband? Durch den Beitritt des GKVmit Arbeitgebern, stellt Harald Flex Spitzenverbandes als Gesellschafter im Jahr 2008 war abzusehen, dass dies eine strategische Entscheidung zugunsten der das Prinzip heraus. Darüber hinaus ist die ITSG an IT- und Telematik-Projekten des Bundes, wie beispielsweise zur Verfügung, der seit 1996 bewiesen hatte, ambitionierte ITSG war. Mit der ITSG stand ein etablierter Know-how-Träger ELENA, aktiv beteiligt. Aufgaben und Projekte umsetzen zu können. Mit dem Erfahrungspotenzial im Bereich des elektronischen Datenaustauschs unterlegt durch komplexe Seit seiner Gründung ist der GKV- Spitzenverband auch Gesellschafter Sicherheitsverfahren, Betrieb von umfangreichen Datenbanken im eigenen Rechenzentrum der ITSG und kann so auf deren technische und konzeptionelle Ressourcen ist ein vertrauter Partner der GKV-Organisationen und deren Geschäftspartner. Zudem ist sie etc. konnte die ITSG quasi aus dem Stand die erforderliche Unterstützung bieten. Die ITSG zugreifen. Ein wichtiges gemeinsames auch den zuständigen Bundesministerien bekannt und genießt deren Vertrauen. Das half dem IT-Projekt ist beispielsweise die schrittweise Ausweitung des Datawarehouse schnell und wirtschaftlich mit Hilfe der ITSG umzusetzen. GKV-Spitzenverband, die durch den gesetzlichenen Auftrag vorgegebenen IT-lastigen Aufgaben (DWH), das die ITSG im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes betreibt. In Innerhalb kürzester Zeit mussten Sie und Ihr Team für den GKV-Spitzenverband ambitionierte Projekte realisieren. Wie haben Sie das erreicht? Das Team der ITSG erfuhr mit einem gesicherten Hochleistungsrechenzentrum werden unter anderem dem Beitritt des GKV-Spitzenverbandes eine hohe Anerkennung für die in der Vergangenheit die Daten für den sogenannten Risikostrukturausgleich (RSA/MRSA) sowie stellungen. Mit Hilfe unserer bereits vorhandenen Infrastruktur und dem hochspezialisierten geleisteten Arbeiten. Eine zusätzliche Motivation bildeten weitere hochinteressante Aufgaben- die amtlichen Statistiken der GKV verwaltet und verarbeitet. Im Zuge dieser denheit des GKV-Spitzenverbandes umsetzen. Fachpersonal konnten wir in dem vorgegeben Zeitrahmen bis heute die Aufgaben zur Zufrie- Projekte haben wir ein Framework implementiert, das qualitätsgesichert, Sind Sie durch die vielen Aufgaben auf den GKV-Spitzenverband allein fixiert? Nein. Das transparent, konsistent und revisionssicher einen automatisierten ETL-Prozess Aufträgen und nutzen die ITSG als zentrale Einrichtung. Viele Aufgaben lassen sich nur in der wäre auch nicht in dessen Interesse. Die übrigen Gesellschafter belegen uns auch weiterhin mit sicherstellt und steuert, erklärt Jürgen Gemeinschaft aller GKV-Organisationen umsetzen. Als einzige IT-Gesellschaft, die von allen Kellermann. ETL steht für Extract, Krankenkassen zumindest mittelbar gesteuert wird, bieten wir die neutrale Basis und genießen Transform, Load und bezeichnet einen das Vertrauen. Prozess, in dem verschiedenartige Daten aus unterschiedlichen Quellen in einer einzigen Zieldatenbank vereinigt werden. Das ist ein der für beide Seiten viele Vorteile bietet. Um das Miteinander gutes Beispiel für unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit, weiter zu optimieren, haben wir ein Berliner Büro im Hause des kommentiert Harald Flex. Wir betrachten die Zusammenarbeit GKV-Spitzenverbandes eingerichtet. mit den Kollegen aus Berlin als technologischen Schulterschluss, 5

6 6

7 DDC Dynamic Data Center: Neue Systemarchitektur für mehr Flexibilität und Effizienz Als IT-Dienstleister ihrer Gesellschafter aus dem Umfeld der gesetzlichen Krankenversicherung vollzieht die ITSG regelmäßig technologische Entwicklungsschritte. So hat etwa der GKV-Spitzenverband seit Kurzem den Bedarf an umfassenden Housing-Lösungen für sein Equipment angemeldet. Die Spannbreite der Anforderungen reicht von der Unterbringung eines einzelnen Serverracks bis zur Bereitstellung von dedizierten und individuell angepassten Umgebungsräumen zur exklusiven Nutzung durch einzelne Gesellschafter. Diese Anforderungen können durch den Einsatz verschiedener Systemarchitekturmodelle bedient werden. Als eine Variante kommt etwa die klassische Silo-Architektur in Frage. Hier laufen alle Anwendungen jeweils einzeln auf zugewiesenen Applikationsservern mit dahinterliegenden Storage-Systemen, die alle Server mit Speicherplatz versorgen. Um Ausfallsicherheit zu gewährleisten, werden dabei oft alle Komponenten doppelt ausgelegt. In der Praxis mündet dies häufig in ein nahezu unbegrenztes Wachstum der Serverfarmen. Die Folge: hohe Kosten und eine nur unzureichende Auslastung der Hardware. Studien haben für Silo-Architekturen eine durchschnittliche Serverauslastung von maximal 25 Prozent ermittelt bei gleichzeitig sehr hohem Administrationsaufwand. Um das zu vermeiden, setzt die ITSG auf ein neues Architekturmodell, das die technologische Infrastruktur flexibel macht und schnelle Reaktionen auf neue Anforderungen ermöglicht: das Dynamic Data Center kurz DDC. Ziel dieses Modells ist es, alte Strukturen in der Informationstechnologie gezielt aufzubrechen und einen wirtschaftlicheren Betrieb des Rechenzentrums zu ermöglichen. Kern des DDC ist eine IT-Umgebung, die auf Virtualisierung und Automatisierung basiert. Dadurch ist sie einfacher zu steuern und ermöglicht gleichzeitig eine deutlich höhere Kosteneffizienz. Um diese Eigenschaften dieser Services werden in sogenannten Service Level Agreements (SLAs) festgelegt. Sie definieren die Qualität der bereitgestellten Dienste also etwa Antwortzeiten, Verfügbarkeiten und ähnliche Parameter. Ziel ist es, die Services bei größtmöglicher Flexibilität zu möglichst geringen Kosten anbieten zu können. Deshalb baut das DDC der ITSG auf neuen Hardware- und Softwarearchitekturen auf, die diese Flexibilität erst ermöglichen. Ressourcenpools lösen dabei die bisherige n-tier-architektur ab. In dieser Schichtenarchitektur (tier=schicht) bildet jeweils eine Hardwareschicht ein separates Teilsystem, und die Kommunikation zwischen Systemkomponenten verschiedener Schichten unterliegt strengen Vorgaben. Stattdessen sind nun Speicherund Rechnerressourcen in Pools zusammengefasst und werden den Applikationen entsprechend ihrer geschäftlichen Priorität zugewiesen. Dabei werden Anwendungen und Ressourcen als modulare Dienste oder Services nach dem Konzept von service-orientierte Architektur (SOA) bereitgestellt. Damit wird eine optimale Flexibilität erreicht. So wird künftig die SOA bis hinunter auf die Anwendungsebene eine große Rolle spielen. Denn das DDC Optimierte Strukturen erhöhen Wirtschaftlichkeit Umgebung zu realisieren, müssen alle Server- und Speicherkapazitäten in einem universellen Ressourcenpool gebündelt werden. Aus diesem Pool lassen sich dann den jeweils einzelnen Verbrauchern die von ihnen benötigten Ressourcen frei, schnell und automatisiert zuweisen je nach Bedarf. Auf der Ebene der technischen Umsetzung stehen für das DDC der ITSG weder Hardware noch Software im Vordergrund, sondern einzelne Services, die von den Anwendern genutzt werden. Die genauen benötigt schlanke Funktionsblöcke, die sich schnell und dynamisch kombinieren lassen, als Ersatz für die bisherigen hochkomplexen Anwendungen. Hier liegen die Vorteile der SOA auf der Hand: Über sie lässt sich ein neuer Geschäftsprozess sehr schnell auf der Anwendungsebene abbilden. Und die definierten Services können dann ihre Ressourcen aus den verschiedenen Pools bedarfsgerecht und zeitlich 7

8 nachgefragt: Uwe Runkel, Leiter der Abteilung Zentrale Informationsverarbeitung bei der ITSG Weshalb richtet die ITSG das DDC ein? Der entscheidende Auslöser war eine Anfrage des GKV-Spitzenverbandes nach einer umfassenden Housing-Lösung. Wir haben dann akribisch geprüft, unter welchen Bedingungen wir den entsprechenden Service anbieten können. Dabei wurde für uns schnell deutlich, dass wir unter Nutzung der vorhandenen Basis etwas Neues aufbauen müssen und diesen Ansatz auch nutzen können, mit teils ineffizienten Systemarchitekturen zu brechen. Auf welcher Schlüsseltechnologie basiert das DDC? Als Dienstleister der gesetzlichen Krankenkassen haben wir eine Menge Erfahrung mit service-orientierten Architekturen. Die haben wir bislang vornehmlich in anderen Bereichen eingesetzt. Zusammen mit Virtualisierungstechnologie und automatisierter Ressourcenzuweisung stellen sie aber auch das beste Mittel dar, um einen Pool von Hardwareressourcen optimal auszuschöpfen. Hier gehen wir neue Wege, die einen deutlichen Effizienzgewinn ermöglichen. Was bedeutet das DDC für die Kunden der ITSG? Mit der Einrichtung des DDC sind wir in der Lage, unseren Kunden eine hochflexible Systemumgebung anbieten zu können. Die Infrastruktur, die wir hier geschaffen haben, lässt sich besonders gut an neue Geschäftsprozesse anpassen. Durch die service-orientierte Architektur können wir neue Anwendungen viel schneller einsetzen, als es über klassische Application-Server möglich wäre. Dies nutzen wir auch für Anwendungen in unseren eigenen Aufgabenfeldern. definiert beziehen nur solange, wie sie sie auch benötigen. Um dies in der Praxis gewährleisten zu können, ist der Einsatz von Virtualisierungstechnologien notwendig. Sie schaffen die jeweiligen Ressourcenpools für Server und Datenspeicher, die dann je nach Bedarf den Applikationen zur Verfügung gestellt werden. Außerdem werden Softwaretools benötigt, die die Ressourcenzuweisung automatisiert steuern und so sicherstellen, dass die auf Basis der bestehenden Infrastruktur definierten Service Level Agreements eingehalten werden. So bietet die ITSG ihren Kunden aus dem Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung rund um das Dynamic Data Center eine Reihe SOA: Modulare Dienste und Services vielfältiger Services. Das beginnt bei der erstmaligen Installation und fortlaufenden Wartung des Equipments und geht über Kabel-, Rack- und Suite-Installationen bis hin zum vollständigen Projektmanagement mit schlüsselfertiger Konfiguration. Für die Kunden bedeutet dieser Service ein Plus an Konnektivität und Zuverlässigkeit. Kurz gesagt: Mehr Freiraum, um sich auf das eigene Kerngeschäft zu konzentrieren. Dieses innovative Konzept hat auch Jürgen Kellermann, Leiter der Abteilung Zentrale Dienste beim GKV-Spitzenverband, angesprochen. Er und sein Team waren schnell von den Vorstellungen der ITSG, innovative Technik mit konsequenter Ausrichtung auf einen wirtschaftlich optimierten Ansatz zu kombinieren, überzeugt. Durch die gemeinsame Nutzung der bereits vorhandenen Rechenzentrumsinfrastruktur und dem gezielten Ausbau der Serverlandschaft konnten weitere Spareffekte unmittelbar erschlossen werden. Außerdem konnte auf die Einrichtung eines eigenen, kostenintensiven Rechenzentrums für den GKV-Spitzenverband verzichtet werden. Standardkomponenten wie beispielsweise Firewalls, Kommunikationssysteme und -leitungen werden sofern möglich gemeinsam genutzt. Vorhandene Anwendungen dienen vollständig oder in Teilen als Basis für Neuentwicklungen. Damit konnten die erforderlichen Programme schneller und hochwirtschaftlich erstellt werden. Für die Betreuung der IT-Infrastruktur bilden Mitarbeiter des GKV-Spitzenverbandes und der ITSG ein Team und ergänzen sich. Bei allen gemeinsamen Aktivitäten legen die Partner Wert auf den Erhalt der Eigenständigkeit in ihren Aufgabenbereichen. Die Serviceangebote der ITSG: Connectivity Services Connectivity Lösungen Housing und Data Center Services High-Density-Hosting-Service Sicherheit im Fokus: Physische Sicherheit Zugangssicherheit Stromversorgung Feuerschutz Klimakontrolle 8

9 Data-Inter-Change: Datenannahme- und -verteilstelle des GKV-Spitzenverbandes Der GKV-Spitzenverband hat die Aufgabe, Daten für die verschiedenen Fachverfahren elektronisch anzunehmen, zu verarbeiten und weiterzuleiten. Im Rahmen des Data-Inter-Change (DIC) hat die ITSG diese Funktionen durch die Erweiterung von vorhandenen Komponenten der universellen Datenannahmestelle eingerichtet. Nach dem Eingang von Daten werden diese einer technologischen und anschließend im Fachverfahren einer fachlichen Prüfung unterzogen, bevor sie an Fachbereiche, GKV-Organisationen und die externen Geschäftspartner wie Ministerien, Behörden etc. gehen. 9

10 Zentrale Aufgabe der Datenannahme- und -verteilstelle (kurz: GKVnet-DIC) ist es, die eingehenden Daten anzunehmen, eine Vorprüfung der Datenformate durchzuführen, die Daten zu verwalten, sie bereitzustellen und weiterzuleiten. Sie fungiert also als zentrale Datendrehscheibe für die Kommunikationspartner des GKV- Spitzenverbandes. Über verschiedene Schnittstellen, die durch unter- Verfügung. Dazu stellt die GKVnet-DIC die technischen Möglichkeiten für einen elektronischen Datenaustausch her, der unabhängig vom jeweiligen Fachverfahren eingerichtet und organisiert werden kann. Die GKVnet-DIC ist damit universell einsetzbar und hochflexibel. Entstanden ist eine zentrale Informationsplattform für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Kommunikationspartner des GKV- Spitzenverbandes. Neue Kommunikationsanforderungen kann sie so aufnehmen, dass sie den aktuellen und künftigen Aufgaben schnell und effizient gerecht wird. Mit dem Cockpit der GKVnet-DIC steht den Mitarbeitern des GKV-Spitzenverbandes ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem sie administrative Aufgaben einfach und schnell ausführen können. Dazu gehören das Anlegen, Parametrieren und Pflegen von DIC Zentrale Kommunikationsplattform des GKV-Spitzenverbandes schiedliche Parameter konfiguriert werden können, nimmt sie Daten aller Art und allen Umfangs an und stellt sie den Fachabteilungen des GKV-Spitzenverbandes über standardisierte Datenkanäle zur nachgefragt: Peter Müller, verantwortlich für den IT-Service beim GKV-Spitzenverband Welche Aufgabe erfüllt die GKVnet-DIC? Mit Hilfe der GKVnet- DIC stellt der GKV-Spitzenverband allen registrierten und berechtigten Nutzern Daten zur Verfügung, die für ihre Arbeit relevant sind. Er bietet eine verlässliche Kommunikationsplattform für unkomplizierten Datenaustausch. Welche Rollenverteilung sieht die GKVnet-DIC zwischen den Kommunikationspartnern vor? Die GKVnet-DIC ermöglicht die systematische Trennung zwischen der technologischen Übertragung großer Datenmengen sowie deren Verwaltung und ihrer inhaltlichen Pflege durch die Fachverfahren. So können wir auch automatisiert überprüfen, ob bestehende Fristen für die Einstellung von Daten auch von den jeweiligen Kommunikationspartnern eingehalten werden. Auf welcher Technologie beruht die GKVnet-DIC? Die GKVnet-DIC besteht aus einer modularen Struktur einzelner Services, die an den jeweiligen Prozessen orientiert implementiert werden können. Dazu werden sie von exakt definierten Parametern festgelegt. Hier setzen wir auf die bewährte Technologie des ITSG-GKVnet-Frameworks. DIC-Verfahren, das Einrichten und Verwalten aller Benutzer der GKVnet-DIC, die Überwachung des Verarbeitungsstandes, das Erstellen von Statistiken und Protokollauswertungen sowie das Systemmonitoring. Um dies zu ermöglichen, ist das System modular aufgebaut und besteht aus einzelnen Komponenten, die auf Basis des ITSG-GKVnet-Frameworks implementiert werden. Es beruht auf den im GKV-System bekannten Standards für den Datenaustausch mittels Datenfernübertragung, also den Technischen Richtlinien für den Datenaustausch und der Security-Schnittstelle für das Gesundheitswesen in ihrer jeweils aktuell gültigen Fassung. Kernfunktionen der Datenannahme sind dabei der Dateneingang, die Dateiübernahme, eine Überprüfung auf Übereinstimmung mit dem KKS-Protokoll (KKS = Krankenkassen-Kommunikations-System) sowie die Dekomprimierung, Entschlüsselung und Codekonvertierung der Daten. Die Nutzdaten selbst werden durch die einzelnen Fachverfahren inhaltlich überprüft und plausibilisiert. Auf der technologischen Ebene sollen alle Systeme so ausgelegt werden, dass ihre Leistung und Skalierbarkeit auch bei wachsendem Datenvolumen weiter angemessene Reaktionszeiten ermöglichen. Die Verfügbarkeit der GKVnet-DIC wird dabei durch die Verwendung redundanter Systemkomponenten gewährleistet. Als Übertragungswege stehen die SFTP-, FTPS- und HTTPS-Standards zur Verfügung. Dabei sieht der Aufbau des Systems vor, dass sich die Kommunikationspartner bei Bedarf die benötigten Daten abholen (PULL- Verfahren) und aus Servicegründen weitestgehend auf eine aktive Zustellung der Daten (PUSH-Verfahren) verzichtet werden kann. 1 0

11 ITSG Informationstechnische Servicestelle der gesetzlichen Krankenversicherung GmbH Daimlerstraße 11 D Rodgau-Weiskirchen Telefon ITSG Zentrale: Mit freundlicher Unterstützung des GKV-Spitzenverbandes Mittelstraße Berlin Telefon:

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card 1 Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance ehealth Conference 2007 From Strategies to Applications April 17th-19th, 2007, Berlin 2 Agenda BKK - We are here Subprocesses

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung IT-Operations Informationstechnische Lösungen & Anlagen Die Zukunft der Verwaltung Die Basis für den effizienten IT-Einsatz in Ihrer Verwaltung Durch die Zusammenführung aller IT-Prozes se und Services

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen

Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen www.business.arcor.net I Ausgabe 3 / 2003 Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen Qualitätsgesichert in die

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld

Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld Visionen entwickeln. Zukunft gestalten. Eine Erfolgsgeschichte seit 12 Jahren Die encad consulting Die encad consulting wurde 1998 in Nürnberg

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004 DDC Dynamic Data Center Hendrik Leitner München, 29. November 2004 Situation heute: komplexe, unflexible und teure IT-Infrastrukturen 2 Was IT Manager wollen Mehr Effizienz Mehr Leistung zu geringeren

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Wir sorgen für den Betrieb Ihrer Software und Web-Anwendung. Dabei liefern wir Ihnen Service aus einer Hand - individuell auf Ihre Bedürfnisse

Mehr

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH Geyer & Weinig Wenn Sie Fragen haben zu Ihrer IT-Qualität, dann ist Service Level Management die Antwort. IT-Service-Qualität Wissen Sie, wie es um Ihre IT-Qualität steht? NEIN! Aber warum nicht? Die Messung

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Ihre Perspektive: unser Blickwinkel Canon Business Center Dresden GmbH you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Global Player: Canon in Ihrer Region Schon seit Jahrzehnten ist Canon einer der weltweit

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Die Kliniken des ist ein medizinisches Dienstleistungsunternehmen, das eine bedarfsgerechte Versorgung mit Krankenhausleistungen auf hohem Niveau erbringt. Kliniken des Landkreises Lörrach Im Zuge der

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Wieder Gold für die Kreditwerk Hypotheken-Management GmbH Wie die IT nachweislich den Erfolg des Unternehmens mitgestaltet

Wieder Gold für die Kreditwerk Hypotheken-Management GmbH Wie die IT nachweislich den Erfolg des Unternehmens mitgestaltet Autoren: Bernd Ehret, Leitung IT SLM, Kreditwerk Hypotheken-Management GmbH Diana Bohr, CTO West Trax Deutschland Ltd. & Co. KG Datum: 04/03/2009 Wieder Gold für die Kreditwerk Hypotheken-Management GmbH

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1. Businesslösungen für den Mittelstand

IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1. Businesslösungen für den Mittelstand IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1 Businesslösungen für den Mittelstand IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 2 produktunabhängig lösungsorientiert auf Augenhöhe mit Kunden und Partnern

Mehr

Produktinformation: Corporate Networks

Produktinformation: Corporate Networks Produktinformation: Corporate Networks TWL-KOM GmbH Donnersbergweg 4 67059 Ludwigshafen Telefon: 0621.669005.0 Telefax: 0621.669005.99 www.twl-kom.de TWL-KOM Corporate Networks IT-Beratung für ganzheitliche

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

BITBW News Juli 2015. Geschafft!

BITBW News Juli 2015. Geschafft! BITBW News Juli 2015 Geschafft! Pünktlich zum 1. Juli 2015 hat die IT Baden-Württemberg (BITBW) ihren Betrieb aufgenommen. Die anfänglich kontrovers und intensiv geführten Diskussionen mündeten schließlich

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

FACTSHEET. Managed Solution. Managed Service Das Prinzip. Ihr Nutzen: Betriebssystem. Infrastruktur. OS nahe SW. Datenbanken.

FACTSHEET. Managed Solution. Managed Service Das Prinzip. Ihr Nutzen: Betriebssystem. Infrastruktur. OS nahe SW. Datenbanken. Managed Service Das Prinzip Generiert Ihre IT hohe Fixkosten, egal ob Sie die Kapazitäten ausnutzen oder nicht? Möchten Sie lieber exakt definierte Leistung zu einem transparenten, planbaren Fixpreis?

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Bacher Integrated Management

Bacher Integrated Management Ihre IT-Verantwortung wir tragen sie mit. Bacher Integrated Management Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal BIM gibt den EINBLICK. Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal von Bacher

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

Sie sind besonders. Consist ist besonders. Sie gewinnen Freiheit und Sicherheit denn wir übernehmen Verantwortung.

Sie sind besonders. Consist ist besonders. Sie gewinnen Freiheit und Sicherheit denn wir übernehmen Verantwortung. IT that works. Sie sind besonders. Consist ist besonders. Jeder Mensch ist anders, jedes Unternehmen auch. Jeder braucht etwas anderes. Und wir geben Ihnen genau das, was Sie benötigen. Engagiert und zuverlässig.

Mehr

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft Referenzkundenbericht Telefonie / Rechenzentrumsdienste Alles unter Kontrolle Die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht setzt in der Informationstechnologie und Telekommunikation konsequent

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO HA Storage Appliance im Hause SIMTEK

Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO HA Storage Appliance im Hause SIMTEK Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO Storage HA Appliance im Hause Präzisionswerkzeuge GmbH, Mössingen http://www.simtek.com mit Unterstützung von Lynx IT, Reutlingen - ein Geschäftsbereich der transtec

Mehr

Krankenkassen-Kommunikations-System

Krankenkassen-Kommunikations-System We make your business move > KKS Krankenkassen-Kommunikations-System NEU! Mit SHA-256-Algorithmus! Erfüllt aktuelle Security-Richtlinien Effiziente und sichere Krankenkassen-Kommunikation für Leistungserbringer

Mehr

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de inhalt 03 Lösungsgeschäft 04 Etikettengestaltungssoftware 05 Betriebliche Anwendungssysteme 06 Beratung/Projektabwicklung 07 Technischer

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher.

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher. MANAGED BUSINESS CLOUD Individuell. Flexibel. Sicher. Cloud Computing gewinnt immer mehr an Bedeutung und begegnet uns heute fast täglich. Neben der Möglichkeit IT-Kosten zu senken, stellen sich viele

Mehr

LÖSUNG. Mehr Effektivität und Effizienz für Ihr Print Management!

LÖSUNG. Mehr Effektivität und Effizienz für Ihr Print Management! LÖSUNG Mehr Effektivität und Effizienz für Ihr Print Management! Vorderster, Klassenbester, Erster steht im Duden bei dem Begriff PRIMUS und das ist auch unser Anspruch! Gleichzeitig kann man den Begriff

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution GAVDI Deutschland 4. Infotag 2011 Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution Application Value Application Value als Teil der internationalen Strategie Gavdi DK Gavdi

Mehr

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service 2 Vernetzte Sicherheit EffiLink von Bosch Profitieren Sie von effektiven Serviceleistungen aus der Ferne Sicherheit ist nicht nur

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Softwareentwicklung. Rechenzentrumsbetrieb. Systemintegration Systems. Applikationsintegration. Management

Softwareentwicklung. Rechenzentrumsbetrieb. Systemintegration Systems. Applikationsintegration. Management Topalis Mit vier starken Tochtergesellschaften bietet Ihnen die Topalis AG ein breites Spektrum nach- haltiger IT- und Web-Lösungen. Nutzen Sie für Ihren Erfolg das Know-how einer eng kooperierenden Gruppe

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen

PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen akotaag akota ag PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen Arbeitgebern und den gesetzlichen Krankenkassen.

Mehr

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient www.sherpameetssomentec.de Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen. Wir regeln für Sie den Rest. Die größte Anerkennung

Mehr