Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!!"

Transkript

1 HandreichungSmartphonesanderKZU KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland

2 HandreichungSmartphonesanderKZU Bülach,imJuni2013 KommissionInformatik,1.Auflage Titelbild:DasMagazin22/2013,«DieneuenTischmanieren»,verändert;BildbearbeitungJR KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland 2

3 HandreichungSmartphonesanderKZU KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland 3

4 HandreichungSmartphonesanderKZU HandreichungSmartphonesanderKZU LiebeLehrerinnenundLehrer LiebeSchülerinnenundSchüler LiebeEltern Ziele% Diefolgende«HandreichungSmartphonesanderKZU»sollalsHilfestellungundnichtals Vorschriftverstandenwerden.Siedientdazu,alleAngehörigenderKZU insbesonderedie SchülerinnenundSchülersowiedieLehrerinnenundLehrer fürdenbewusstenumgang mitsmartphoneszusensibilisieren,undzwarinphasen,wodieschülerinnenundschüler nicht(immer)unterdirekteraufsichtderlehrerinnenundlehreroderihrerelternstehen: inpausen,übermittag,aufschulreisen,währendprojektwochenoderzuhausebeimbear[ beitenvonschulaufgaben. Handys, Smartphones und Tablet Computer durchlaufen eine rasche technologische Ent[ wicklung.washeutegilt,istmorgenbereitsüberholt.immeraberzeichnetsichdieseent[ wicklungdurcheineausweitungdermöglichkeitenaus.dasbirgt wiebeiallenanderen Technologien immerchancenundrisiken.dieschulewieauchdaselternhaussindinho[ hemmassegefordert nichtnurvomtempo,sondernauchvomanspruch,aufdieseent[ wicklungeninadäquaterweisezureagierenundpädagogischsinnvollemraumzugeben, sowie Gefahren und Risiken aufzuzeigen. Die Handreichung möchte versuchen, einige grundsätzlicheüberlegungenimumgangmitdiesenkleincomputernzumachen ohneder Illusionzuverfallen,siekönnetechnischeEntwicklungenantizipierenundhabeaufalleauf[ tauchendenproblemeeineantwort. FürdieSchulleitung JostRinderknecht,Prorektor,zuständigerSchulleiterfürInformatik KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland 4

5 HandreichungSmartphonesanderKZU Situationsanalyse% InwenigenJahrenhabensichSmartphonesanderKZUfastflächendeckendbeiallenSchüle[ rinnenundschülernetabliert mittlerweilegiltdereintrittindieprobezeitamlanggym[ nasium definitiv als Zeitpunkt, ein eigenes Smartphone zu besitzen. Kommunikation und InteraktionlaufenfürvieleunsererSchülerinnenundSchülerjelängerjemehrüberSocial MediaAngebote.Werhiernichtpartizipierenkann,läuftGefahr,insdigitale(unddamitoft auchinsreale)abseitszugeraten. Schülerinnen und Schüler greifen in Pausen reflexartig zu ihrem Smartphone, um u.a. zu chattenoderzugamen inderregel,ohneihrensitzplatzzuverlassen.lehrerinnenund Lehrer müssen zu Beginn der Lektion die Klasse auffordern, die Geräte wegzulegen bzw. auszuschalten ob diese dann auch abgestellt werden, darf bezweifelt werden und kann auchnichteffektivkontrolliertwerden.inprojektwochenersetzendiegeräteimmermehr BeamerundKonsolen,daaufihnenimVerbundgespieltwerdenkannundsichFilmeonline streamen lassen notabene ohne Altersbeschränkung. An Orten, wo ein WLAN öffentlich zugänglichist,könnenalledienstegratisgenutztwerden. HausaufgabenwerdeninKlassenchatsausgetauscht geradederdruckaufguteschülerin[ nenundschülersteigt,persmartphonesdieschwächerenoderwenigerleistungsbereiten SchülerinnenundSchülerzuberatenoderihnengarLösungenzurVerfügungzustellen.Das «Original»istzunehmenddigital unddamitträgtes zumindestimtechnischensinne nichtmehrdiehandschriftdesautors. Letztlich birgt das Smartphone aber nicht nur in der ausserunterrichtlichen Zeit Chancen undgefahren:auchimunterrichtselberistdereinsatzumstritten oftaufgrunddertatsa[ che,dassdiedigitaleweltprivatesundschulischessoengverknüpft,dassderbenutzerod[ erdiebenutzerinwillensstarkundfokussiertseinmüsste,umnichtwährendderlektionin beide, sich gegenseitig ablenkende Welten, einzutauchen. Der Verzicht bzw. das gänzliche VerbotinderLektionisteherdieRegelalsdieAusnahme unddamitu.u.aucheinever[ passte Chance als Unterrichtswerkzeug (Nachschlagewerke, Lern[Apps, Audio[/Video[ aufnahmen,agenda,aufgabenheft,uhr,messgeräteusw ).% Einsatz% DieHandreichungkannwiefolgteingesetztwerden: fürlehrerinnenundlehrer,dieberatungwünschen,imhinblickaufeinebesondere Veranstaltung(Exkursion,Schulreise,Projektwoche);in(freiwilliger)Ergänzungzu Leitbild, Schul[/Hausordnung, Verhaltensstandards und ICT[Vereinbarung (ver[ pflichtend) für (Klassen[)lehrerinnen und [lehrer, um das Thema mit den Schülerinnen und Schülernzuerörtern allenfallsimhinblickaufgemeinsame,zuerarbeitenderegeln fürbesonderesituationen füreltern,umsicheinbilddarüberzumachen,wasihrkindanderkzumitdem SmartphonefürMöglichkeitenhat(bzw.zuerkennen,woallenfallsGefahrenlauern) für Schülerinnen und Schüler, um sich einen bewussten Umgang mit Smartphones anzueignen fürdenkonvent,kommissionenundschulleitung,umaufkünftigeentwicklungenzu reagierenunddieseempfehlungenallenfallsaufdenunterrichtauszuweiten. KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland 5

6 HandreichungSmartphonesanderKZU Technische%Voraussetzungen%an%der%KZU%und%auf%Reisen% Allgemein.JedesSmartphonekannüberdas3G/4GNetzDatenbeziehen(viakostenpflich[ tigemabooderprepaidservice).schülerinnenundschüler,dieeinsolchesgerätbesitzen, könnenaufeigenekostenanderschuleoderaufreisenprivatdiesenetzenutzen.dieschu[ lestehthiernichtinderverantwortung,diebenützerunddieelternaberschon.injedem FallegeltenaberdieReglementederSchule,welchegewisseBereicheverbieten. WLAN an der KZU:DieseGeräte(zusätzlichaberauchiPodsoderTabletComputerohne 3G/4GAusstattung)könnenentsprechendeDatenaberauchübereinwirelessLan(WLAN, Wifi) Netzwerk beziehen. An der KZU steht ein solches in den Gebäuden weitgehend flä[ chendeckendzurverfügung,allerdingsmitbeschränkterkapazität.schülerinnenundschü[ lerkönnensichüberihrenschulaccountinsnetzeinloggenundmüssensichdabeiauthenti[ fizieren.nacheinigenminutenwerdendiegerätebeinichtgebrauchderverbindungaller[ dingswiedervomnetzgetrennt,sodassdervorgangdeseinloggensundauthentifizierens bei Wiederaufnahme der Verbindung wiederholt werden muss. Dieses Prozedere ist eher mühsam ist aber sowohl aus Kapazitätsgründen als auch aus pädagogischen Gründen durchauserwünscht.daswlanistmiteinemcontentfilterversehen,sodassunerwünsch[ teinhaltewederbetrachtetnochheruntergeladenwerdenkönnen.derzugangistfüralle SchülerinnenundSchülergrundsätzlichfreiundkostenlos wennauchzeitlichsehrstark eingeschränkt. WLAN auf Reisen. In Jugendherbergen,GruppenhäusernoderanzentralenOrtenistu.U. einfreizugänglicheswlanvorhanden,daskeinencontentfilterenthält.hierkönnenschü[ lerinnenundschüleraufinhaltedesinternetzugreifen,dieanderschuleentwederauspä[ dagogischen und rechtlichen Gründen (Jugendschutz), aus technischen Gründen (be[ schränkte Bandbreite WLAN) oder aus ökonomischen Gründen (Ausweichen auf kosten[ pflichtige3g/4gdienste,privatzufinanzieren)nichtzugänglichsind. Rechtliche%Überlegungen%% Die Verantwortungsbereiche beim Gebrauch von Smartphones durch Minderjährige sind nichteinfachzuklären.grundsätzlichsindelternzurobhutihrerkinderverpflichtet.geben sie also Kindern solche Geräte in Besitz, so tragen sie auch die Verantwortung für einen sachgemässen Umgang mit diesen, soweit diese Verantwortung altersentsprechend noch nichtandiebenützer(willheissendiejugendlichen)selberübertragenwerdenkann.die SchulewiederumübernimmtinAbwesenheitderElterndieGarantenpflichtfürdieKinder diesgiltinsbesondereaufreisenundinprojektwochen.lehrerundlehrerinnenalsreprä[ sentantenderschulesollengegenüberschülerinnenundschülerneineklarehaltunganden Taglegen,wiemitSmartphonesumzugehenist.Diesgiltinsbesonderedann,wenndieSchu[ ledengebrauchnichtnurzulässt,sondernimrahmenderschulischentätigkeitengarer[ wartet und eine entsprechende Infrastruktur (z.b. WLAN in Gruppenhäusern) zur Verfü[ gungstellt. SchülertragenaberauchaltersadäquatVerantwortungfürihrTun.LehrerinnenundLehrer sinddahernichtverpflichtet,einepermanenteüberwachungdessmartphone[gebrauches sicherzustellen(zumal dies weder möglich noch verhältnismässig wäre und insbesondere zustarkindiefreiheitdesschülerseingreifenwürde).grundsätzlichgilt,dassdenanord[ nungenderlehrerinnenundlehrerinjedemfallenachzukommenist. % KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland 6

7 HandreichungSmartphonesanderKZU Empfehlungen%für%den%Gebrauch%von%Smartphones%% % % % % in%pausen,%über%mittag% DerGebrauchvonSmartphonesinPausenundüberMittagdientdenSchülerinnen undschülerninersterliniezurentspannungundzerstreuung.sowohldiekontakt[ pflegeviasocialnetworkalsauchdasvielfachzubeobachtendegamenbereitetden SchülerinnenundSchülerngrundsätzlichFreude.DasPhänomenistauchnichtneu, diesmartphoneshabendiejass[kartennurweitgehendverdrängt. BesondersindenKlassenderUnterstufeisthäufigereinhoherKonsumvonGames indenpausenzubeobachten.u.u.findetwederinteraktionzwischendenschüle[ rinnenundschülernstatt,nochbewegensichdieschülerinnenundschülerwährend der Pause. Der Unterrichtsbeginn kann verzögert werden, weil die Lehrperson zu Beginn der Lektion erst einmal dafür sorgen muss, dass alle Smartphones wegge[ packtunddieunterrichtsmaterialienausgepacktwerden. Empfehlung:$ Wird in einer Klasse beobachtet, dass die Schülerinnen und Schüler sichindenpausenhauptsächlichmitihrensmartphonesbeschäftigenunddadurch weder eine Kommunikation zwischen den Schülerinnen und Schülern noch physi[ schebewegungstattfindet,sosollderlehreroderdielehrerindiesthematisieren. InsbesondereindenKlassenderUnterstufeistbeidenKnabenhäufigesundexzessi[ vesgamenindenpausenzubeobachten.hierkönnenalternativenangebotenwer[ den: Eine Runde Ping[Pong verbindet z.b. die Bewegung mit dem Spiel. Eventuell helfenauchvereinbarungenzuhandy[freienpausenweiter. DasThemaSuchtinBezugaufGamenwirdbeidenVeranstaltungenSuchtprävention und Facebook[Uni (1. Klasse) mit den Schülerinnen und Schülern besprochen. Da[ raufkannwiederbezuggenommenwerden.informationendazusindbeiderkom[ missioninformatikund/oderdergekoerhältlich Idee:$PausensindeinwichtigerBestandteildeserfolgreichenLernens.Klassenlehr[ personenkönnendiesauchpräventivimrahmendermethodenkompetenzenlern[ undarbeitsstrategieneinfliessenlassen. Cyber[Mobbing,d.h.dasMobbingmitHilfevondigitalenMitteln(z.B.viaSocialNet[ works)stellteinzunehmendesproblemdar.inderjamesstudie2012gaben17% der befragten Jugendlichen an, bereits Opfer von Cyber[Mobbing gewesen zu sein. Cyber[MobbingreichtvonBeleidigungenundVerleumdungenbishinzurVeröffent[ lichung von Fotos und Videos, die das Ziel haben, das Opfer blosszustellen und zu demütigen. Cyber[Mobbing ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine strafbare Hand[ lung.einbesonderesproblemvoncyber[mobbingbestehtdarin,dassdemütigende Aussagen,BilderoderVideosüberdasInternetsehrschnellverbreitetwerdenundu. U.vonvielengesehenwerden(Multiplikatoreffekt).Diesbewirkteinedeutlichstär[ kerepsychischebelastungdesopfersalsesbeiherkömmlichemmobbingderfallist. Empfehlung:$BestehtderVerdacht,dassSchülerinnenundSchülerderKZUCyber[ MobbingAttackenausgesetztsind,somussunverzüglichgehandeltwerden.Wichtig istindiesenfälleneinebeweissicherungdurchdasopfer,diemeldungdervorfälle andieklassenlehrerin/denklassenlehrerbzw.andieschulleitungsowiedieunter[ stützungdesopfersdurchhilfsangebote(z.b.offenetür).isteingrossteilderklas[ se betroffen, so empfiehlt sich die Durchführung eines Klassentags. Informationen dazukönnenbeidergesundheitskommissioneingeholtwerden. KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland 7

8 HandreichungSmartphonesanderKZU Empfehlungen%für%den%Gebrauch%von%Smartphones%% % % % % auf%reisen%(exkursionen,%schulreisen,%projektwochen) SmartphonessindgeradeaufReisenvonhohemNutzen siestellendieverbindung sicherimdreieckjugendliche[eltern[lehrperson,unddiesauchinbrenzligensitua[ tionen,wennz.b.einjugendlicherdenanschlussandiegruppeverliert. Empfehlung:$Lehrerinnen und Lehrer sollen mit ihren Schülerinnen und Schülern vorgängigdengebrauchvonsmartphonesthematisieren.entsprechendegemeinsa[ meregeln(nichtzuviele)sindschriftlichfestzuhalten undallenfallsauchineinem ElternbriefdenElternmitzuteilen. Empfehlung:$ Eine Klassenreise bietet Gelegenheit, den Klassenverband nach «in[ nen»zustärken orientierensichschülerinnenundschülerviasozialenetzwerke aberständiganihreraussenwelt,verpufftdiesechanceungenutzt.einethematisie[ rungdiesesaspektesistvoroderwährendderreisedurchauszweckmässig. Empfehlung:$Insbesondereistzuklären,wasalsArbeitszeitundwasalsFreizeitgilt (Reisephase?).Entsprechendistzudefinieren,inwelchemRahmenderSmartphone[ GebrauchinderFreizeitzulässigist. Empfehlung:$ In Gruppenhäusern ist vorgängig abzuklären, welche Möglichkeiten der Netzabdeckung vorhanden sind (insbesondere ist zu klären, wie weit sich das WLANzubestimmtenTageszeitenabstellenlässt). Idee: Eventuell sind mit der Klasse «Smartphone[freie Zeiten» zu definieren (z.b. immer vor dem Abendessen, oder nach dem Abendessen, oder an einem Wochen[ tag). Idee:$DiestarkeFixierungaufeinGerätmussnichtinjedemFalle«asozial»sein vielespielelaufenheutenurnochsoab undunterscheidensichinvielerleihin[ sichtnichtvoneinemtraditionellen(analogen)spielvonangesichtzuangesicht.ge[ radeeineklassenreiseböteabergelegenheit,spielewiedereinmalohnebildschirm durchzuführen:dazubrauchendiejugendlichenetwas«animation»durchdieleh[ rerinnenundlehrer DasEinziehenvonSmartphoneskann,mussabernichtzumErfolgführen Verbote animierenjugendliche,diesezuumgehen.alsultimaratiokanneinsmartphoneaber auchfüreinebestimmtezeiteingezogenwerden.dabeiistzubedenken,dassmitt[ lerweilejugendlichemehreresmartphonesbesitzen. Empfehlung:$Wie überall gilt auch beim Gebrauch von Smartphones: Lehrerinnen undlehrersindvorbilder.verwendensieihreigenessmartphonediskret undmit Bedacht.NichtalleArtenvonmöglichenKontaktkanälenviaSmartphonesindadä[ quatekommunikationsformen,ummitihrenschülerinnenundschülerninkontakt zutreten. Empfehlung:$WerdenkompromittierendeoderstrafrechtlichrelevanteInhalteauf einemsmartphonevermutet,istdiesesunteranleitungdesbesitzerszuöffnenund die Inhalte sind zu sichten. Lehrerinnen und Lehrer sollten keine eigenen Recher[ chen auf Smartphones von Schülerinnen und Schülern durchführen. Allenfalls sind dieelternbzw.dieschulleitungzukontaktieren. Die Schule haftet weder für Beschädigung noch Verlust von Smartphones auch dann nicht, wenn diese im Rahmen von schulischen Einsätzen verwendet werden. SchülerinnenundSchülersinddaraufaufmerksamzumachen. KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland 8

9 HandreichungSmartphonesanderKZU Empfehlungen%für%den%Gebrauch%von%Smartphones%% % % % während%hausaufgabenzeiten%% DieHausaufgabenzeitfälltindieprivateZeitderSchülerinnenundSchüler.DieLeh[ rerinnenundlehrerkönnenausdiesemgrundkeinevorschriftenfürdengebrauch vonsmartphoneswährendhausaufgabenzeitenmachen.trotzdemkannessichals sinnvoll erweisen, das Thema aufzugreifen. Besonders Schülerinnen und Schülern der1.und2.klasse,dieerstseitkurzemeinsmartphonebesitzen,lassensichhäufig leicht durch die ständige, niederschwellige Erreichbarkeit per Messenging oder GruppenchatswährendderHausaufgabenablenken. InvielenKlassenexistierensogenannteGruppenchats,d.h.dieKlassetrifftsichinei[ nemvirtuellenraum.wieauchimrealenraumgeltendortgewisseregeln,dieein[ gehalten werden. So gilt die allgemeine Regel zur Begrüssung bereits anwesender PersonenineinemRaumhäufigauchinsolchenvirtuellenRäumen.Diesführtdazu, dasssichinsolchengruppenchats,indenendieganzeklasseundu.u.nochmehr Personenbeteiligtsind,amNachmittagersteinmaljederneuankommendediean[ derenbegrüsst,waseinemitteilunganjedenauslöst.schülerinnenundschülermit längeren Schulwegen, die unterwegs keine Internetverbindung herstellen können, werden somit bei der Ankunft zu Hause und der Verbindung mit dem heimischen (W)LANmiteinerFlutvonNachrichtenförmlichüberschüttet,vondeneneinGross[ teilkeinewirklicheinformationenthält.insbesondereschülerinnenundschülerder unterenklassensind,soistzubeobachten,nochnichtinderlage,solchenachrich[ tenzuignorierenundungelesenzulöschen.dasaufarbeitendernachrichtenflutist beivielenschülerinnenundschülerndieerstearbeit,dienachderschuleerledigt werdenmuss. VieleSchülerinnenundSchülersehensichgezwungen,aufjedeerhalteneNachricht möglichstraschzureagieren.reagierensienichtinnerhalbeinersehrkurzenzeit[ spanne, so kommen meist Nachfragen in rascher Folge, warum nicht geantwortet wird. Dies führt zum einen dazu, dass die Konzentration während der Hausaufga[ benphasehäufigunterbrochenwird,zumanderenübtdiesdruckaufdieschülerin[ nenundschüleraus,ständigaufabrufbereitzustehen. Empfehlung:$ Lehrerinnen und Lehrer, insbesondere Klassenlehrerinnen und lehrer,solltenmitdenschülerinnenundschülerndieverwendungvonsmartphones währendderhausaufgabenzeitbesprechen.vielfachistdenschülerinnenundschü[ lernindenunterenklassennichtbewusst,welchensozialendrucksieaufihremit[ schülerausüben,bzw.welchemsieausgesetztsind.essolltegeklärtwerden,dasses völliginordnungist,währendderhausaufgabenzeitdassmartphonenichtzuver[ wendenund/odernichtangruppenchatsteilzunehmen. Idee:$JenachAusmasskannesauchsinnvollsein,Klassenregelnbzgl.desSmartpho[ neumgangswährendderhausaufgabenzeitmitderklassezuerarbeiten. Idee:$ Generell haben viele Schülerinnen und Schüler Probleme mit der richtigen Wahl des Kommunikationskanals. So kann man gleichzeitig einmal thematisieren, wanneinenachrichtperwhatsapp,wanneine undwanneinpersönlicheran[ rufangemessenist. Empfehlung:$ Auch in diesem Bereich gilt es, als Lehrerin oder Lehrer Vorbild zu sein.diesbedeutet,dassarbeitsaufträge,hausaufgabenodermitteilungennichtper WhatsApp o.ä. an Schülerinnen und Schüler verschickt werden, sondern per Mail. Hierbei kommt neben der Vorbildfunktion auch noch der Aspekt hinzu, dass zwar mittlerweileeinsehrgrosserteilderschülerschafteinsmartphonebesitzt,aberdie[ jenigen,diekeinsbesitzen,dieseinformationennichterhalten. KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland 9

10 HandreichungSmartphonesanderKZU HäufigverwendenSchülerinnenundSchülerGruppen[oderEinzelchats,umgemein[ samhausaufgabenzuerledigenoderaufprüfungenzulernen.dasistsicherlichin TeilensinnvollundinanderenSituationenwiederumnicht. Empfehlung:$Fallsverstärktauffällt,dassHausarbeitensehrähnlichausfallen,sollte manmitderklassethematisieren,wannessinnvollist,gemeinsamzuarbeitenund wannnicht. Idee:$Mankönnte aucheinmaldasmediumchatbewussteinsetzenfür einehaus[ aufgabe(vorherabklären,obauchallezuganghaben). KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland 10

11 HandreichungSmartphonesanderKZU Werdegang,%Einordnung% DievorliegendeHandreichungistdasResultateinerZusammenarbeitderständigenKom[ missioneninformatikundgesundheit(geko).geprägtdurcheinzelnedisziplinarischevor[ kommnisseimzusammenhangmitdemgebrauchvonsmartphonesanderkzu(ausgren[ zungdurchgruppenchat,cybermobbing,film[streamingvonpornographischemmaterial) hatdieschulleitungmitdenerwähntenkommissionenbeschlossen,demthemagrössere Aufmerksamkeit zu schenken. Die Handreichung ist eine Möglichkeit, sich bewusster mit dieserthematikauseinanderzusetzenundalsschuleimumgangmitsmartphoneseinehal[ tungzuentwickeln.diesehaltungsollnichtimsinneeinesreglementesfestgesetztwerden jedenfallsnichtindenbereichen,woesspielraumgibt.wichtigistaber,dassdieschule undihreangehörigendengenialenhightech[winzlingennichtmitignoranzoderfatalismus begegnen auch der Umgang mit Smartphones kann gelernt werden. Als Gymnasium ist dieszwarnichtunsereprimäreaufgabe,alsschulefür12[20jährigegiltesaberauchden pädagogischenauftragwahrzunehmen geradedieschülerinnenundschülerder1.bis3. KlassensindimSpeziellengefordert,dasieimUmgangmitSmartphonesamehestensucht[ gefährdetsindundoftnochwenigfokussiertihrentätigkeitenanderschulenachgehen. Quellen% ImMärz2013fandeinForumzumThemaSmartphones$machen$Schule$ $wohin$des$weg6 es?$statt,anwelchemschülerinnenundschüler,lehrerinnenundlehrersowieelternder 1.[und2.[Klässlerinnenund[Klässlereingeladenwurden.DieHandreichungbautaufden Diskussionenauf,welcheindiesemRahmengeführtwurden.Sieorientiertsichaberauchan zahlreichen Merkblättern, welche von verschiedenen Stellen (Mittelschul[ und Berufsbil[ dungsamt, Volksschulamt, Suchtpräventionsstelle Zürcher Unterland, einzelne Volksschu[ len, andere Gymnasien) publiziert wurden und hält fest, was für unsere Schule richtungs[ weisendseinkönnte.dieverfassersinddermeinung,dasseingänzlichesverbotdersmart[ phoneswederzielführendnochädaquatwäre,weildiesesaufunsererschulstufedemüber[ geordneten Ziel, die Schüler und Schülerinnen zu Selbstständigkeit und Selbstverantwor[ tunghinzuführen,widersprechenwürde. Ausblick%% Geplantist,dieseHandreichungindengrösserenRahmeneinesMedienleitbildeszustellen, welchesdiegrundlegendenleitplankenimumgangundbeimeinsatzvonmedienallerart definiert.smartphonesundtabletcomputergehörenjelängerjemehrzudiesenmedien. Nicht zuletzt fordert die Schule heute ihre Angehörigen dazu auf, die eigenen Geräte im RahmenihrerberufllichenTätigkeiteinzusetzen geradeauchdann,wenndieschuleigene InfrastrukturanihreGrenzenkommt(z.B.inSpezialwochenmitvielenparallellaufenden SonderveranstaltungenmithohemGerätebedarf). Die Aus[ und Umgestaltung wird alle Angehörigen der KZU nicht nur in diesem und dem nächstenjahrbegleiten,sonderneinfortlaufenderprozesssein,dersowohlmitdenaktuel[ lentechnischenentwicklungenschritthaltenmuss,alsauchmitdenreaktionenderschüle[ rinnenundschülerdarauf.eswerdenantwortenauffragengefundenwerdenmüssen,wie z.b.:isteszuverantworten,dassschülerinnenundschülerindenpausensichnichtmehr physisch, sondern nur noch virtuell bewegen? Braucht es Smartphone[freie[Zonen oder [ KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland 11

12 HandreichungSmartphonesanderKZU Zeiten? Soll der Gebrauch von Smartphones in Klassenzimmern in den Pausen untersagt werden,sodassdieschülerinnenundschülergezwungensind,sichzumindestbisaufden Gangzubewegen,umdort,imStehenstattimSitzen,zugamenoderchatten?Odermüssen die Lehrerinnen und Lehrer mehr in die virtuelle Welt eintauchen? Soll Kommunikation zwischenlehrerinnenundlehrensowieschülerinnenundschülernviawhatsappauchim Unterrichtstattfinden,umdiesedortabzuholen,wosiestehen?Istesüberhauptzeitgemäss, MedienwieBüchermittatsächlichblätterbarenSeitenzuverwenden,wenn,allerVoraus[ sichtnach,dieseinderzukunftderschülerinnenundschülernurnocheineuntergeordnete Rollespielenwerden? Weiterführende%Quellen%(Auswahl)% James[Studie2012:JugendIAktivitätenIMedien:ErhebungSchweiz AMES/JAMES_2013/Ergebnisbericht_JAMES_2012.pdf SchutzvorCyberbulling:BerichtdesBundesrates2010 DatenschutzundCybermobbing,Infobroschüre2011;StiftungSchweizerJugendkar[ te IdeenundLektionenvorschlagCybermobbing;FachhochschuleNordwestschweiz «ProblemfallHandy»;BildungsplanungBildungsdirektionKt.Zürich DasHandyinderSchule;Handwissen.at MobilesLernen:HandyundSmartphonesimUnterricht;educa.ch Glossar% https://guides.educa.ch/sites/default/files/mobileslernen_d.pdf 3G/4GNetz:Mobilfunknetzder3.bzw.4.Generation,dasaufDatenübertragungop[ timiertist. WLAN(WirelessLocalAreaNetwork):LokalesFunknetzwerk.DerBegriffwirdhäu[ figauchfürdenkabelloseninternetzugangübereinlokalesfunknetzwerkbenutzt. MittlerweilewirdauchderBegriffWiFisynonymverwendet,dereigentlichden FunkstandardundnichtdasNetzwerkbezeichnet. Contentfilter:Filter,derWebseitenaufgrundeinzelnerWorte,PhrasenoderBilder herausfiltertundfürdenanwenderblockiert. KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland 12

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy KOOPERATIVES LERNEN ALEV-Schule und MARMARA Universität Istanbul Europäischer Tag des Kooperativen Lernens 28.03./ 29.03. 2014 Workshop: Alev Lassmann &Peter Lassmann Studienseminar für Gymnasien Marburg

Mehr

Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente

Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente Albert Hoffmann Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente In Deutschland glaubten wir lange Zeit, die Leseunlust bei Kindern und Jugendlichen sei ein spezielles Problem unseres

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

M A U S Medien Agenten für Unterstufen Schüler

M A U S Medien Agenten für Unterstufen Schüler M A U S Medien Agenten für Unterstufen Schüler Hermann Schnirring Lehrer an der Dollinger Realschule Biberach, Medienpädagogischer Berater am BC. Medienkompetenz als wichtige Aufgabe der Schule Ziel: kompetent&fair

Mehr

Ideen und Lektionsvorschlag «Teil 5: Ich weiss, wo du steckst!»

Ideen und Lektionsvorschlag «Teil 5: Ich weiss, wo du steckst!» Seite 1 Ideen und Lektionsvorschlag «Teil 5: Ich weiss, wo du steckst!» Informationen zur Unterrichtseinheit... Seite 2 Grundlagen für die Lehrperson... Seite 3 Vorbereitung... Seite 4 Einstieg mit den

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 19'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich. «Die Sprache. gratis dazu

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 19'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich. «Die Sprache. gratis dazu Bildungsdirektion Mittelschule «Die Sprache bekommt man gratis dazu Die Gymischülerin Lilian Wong und der Informatikmittelschüler Raphael Meier haben beide zwei Sprachaufenthalte ganz unterschiedlicher

Mehr

DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ. www.jugendschutz-ooe.at

DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ. www.jugendschutz-ooe.at CYBER-MOBBING DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ www.jugendschutz-ooe.at CYBER-MOBBING Jugendliche verwenden das Internet heutzutage ganz selbstverständlich, es ist Teil der jugendlichen Lebenswelt geworden. Neben

Mehr

Bildungsregion Berlin Brandenburg. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit Cyber Mobbing

Bildungsregion Berlin Brandenburg. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit Cyber Mobbing Bildungsregion Berlin Brandenburg Informationen für Lehrerinnen und Lehrer zum Umgang mit Cyber Mobbing Impressum Herausgeber: Landesinstitut für Schule und Medien Berlin Brandenburg (LISUM) 14974 Ludwigsfelde

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

KZU. I Mit Tram, Bahn und Bus an die KZU I 2015 I. I Die besten Verbindungen hin und zurück I. Das Gymnasium im Zürcher Unterland.

KZU. I Mit Tram, Bahn und Bus an die KZU I 2015 I. I Die besten Verbindungen hin und zurück I. Das Gymnasium im Zürcher Unterland. KZU Das Gymnasium im Zürcher Unterland. I Die besten Verbindungen hin und zurück I I Mit Tram, Bahn und Bus an die KZU I 2015 I Änderungen vorbehalten. Die KZU übernimmt keine Garan:e für die publizierten

Mehr

Auswertung der Umfrage im Umgang mit Neuen Medien an der Real- und Sportschule Schaan

Auswertung der Umfrage im Umgang mit Neuen Medien an der Real- und Sportschule Schaan 213 Auswertung der Umfrage im Umgang mit Neuen Medien an der Real- und Sportschule Schaan Im Auftrag der Schulleitung an die Schulsozialarbeit Liechtenstein 6.6.213 INHALT Umgang mit Neuen Medien an der

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol erstellt durch VertreterInnen von: Landesschulrat für Tirol Pädagogische Hochschule Tirol TBI Medienzentrum des Landes Tirol Tiroler

Mehr

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander.

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander. Hausordnung Verantwortlich: Reinigung: Lehrpersonen Ilario Cotrona Schulhausordnung Primarschule Saas-Grund! Die Eltern sind gebeten, ihre Kinder ausserhalb des Schulhauses abzuholen. Wir bitten sie, Termine

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Interlaken

Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Interlaken Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Einleitung: Die Studien- und Berufswahlvorbereitung erfolgt am Gymnasium mit Informations-, Beratungs- und Betreuungsangeboten, die allen Schülerinnen und

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Blog. Bloggen mit Schülern und Schülerinnen als Erweiterung der Methodenvielfalt. Ein Handout für interessierte Lehrerinnen und Lehrer

Blog. Bloggen mit Schülern und Schülerinnen als Erweiterung der Methodenvielfalt. Ein Handout für interessierte Lehrerinnen und Lehrer Blog Bloggen mit Schülern und Schülerinnen als Erweiterung der Methodenvielfalt. Ein Handout für interessierte Lehrerinnen und Lehrer von Inhaltsverzeichnis VORWORT... 3 WAS IST EIN BLOG?... 3 VORAUSSETZUNGEN...

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das richtige Maß finden... 17. Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19. Kapitel 2 Was jedes Kind wissen muss!

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das richtige Maß finden... 17. Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19. Kapitel 2 Was jedes Kind wissen muss! o:/wiley/reihe_computing/facebook_surfen/3d/ftoc.3d from 06.05.2014 08:54:41 Über die Autorin... 11 Einleitung... 13 Teil I Das richtige Maß finden... 17 Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19 Kids oder Teens,

Mehr

fächerübergreifend für Recherchen, Projekt-Protokollierung sowie die Bearbeitung verschiedener Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

fächerübergreifend für Recherchen, Projekt-Protokollierung sowie die Bearbeitung verschiedener Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Digitales Klassenzimmer hält Einzug im Gymnasium der Stadt Baesweiler Schüler der 6. Klasse nutzen Toshiba Tablet PCs für mobiles, computergestütztes Lernen Neuss, 13. August 2015 Mehr Medienkompetenz

Mehr

Liebe Eltern Umgang mit neuen Medien

Liebe Eltern Umgang mit neuen Medien Elternratgeber Liebe Eltern Ein Kind zu erziehen, ist eine verantwortungsvolle und spannende Aufgabe. Ihre Erziehung macht Ihr Kind stark und gibt ihm wichtige Grundlagen und Kompetenzen mit auf seinen

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr

Vor- und Nachteile eines Tablets beim Lernen und Arbeiten zu Hause

Vor- und Nachteile eines Tablets beim Lernen und Arbeiten zu Hause SS 2015 Vor- und Nachteile eines Tablets beim Lernen und Arbeiten zu Hause DIGITALE INFORMATION UND KOMMUNIKATION JASMIN SCHNEIDER Vor- und Nachteile eines Tablets beim Lernen und Arbeiten zu Hause In

Mehr

BYOD in SCHULE Dietmar Kück

BYOD in SCHULE Dietmar Kück BYOD in SCHULE Dietmar Kück Bring Your Own Device (BYOD) im System Schule: Mit Schülergeräten & Lernplattform den Unterricht verbessern www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer

Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer 24. September 2008, Düsseldorf NRW-Praxistag Auf Nummer sicher im Netz Antje vom Berg Landesanstalt für Medien NRW Übersicht 1. Zahlen

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Sichere Netlog-Einstellungen

Sichere Netlog-Einstellungen Sichere Netlog-Einstellungen 1. Netlog Startseite... 2 2. Konto erstellen - registrieren... 2 3. Verwalten... 3 3.1 Übersicht / Profilfoto... 3 3.2 Profil / Hauptprofil... 3 4. Einstellungen - Privatsphäre...

Mehr

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen.

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen. Verabschiedung: 19. Juli 2004 Gen. Erweiterung: 08. Februar 2011 Änderung E-Book: zur Genehmigung am 03.02.2012 an SL weitergel./mv Seite 1 von 6 Haus- und Schulordnung des Droste-Hülshoff-Gymnasiums I.

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Der Einsatz von Notebooks und Tablets im Unterricht, einige Empfehlungen. Bundesarbeitsgemeinschaft für Informationstechnologien (ARGE- IT)

Der Einsatz von Notebooks und Tablets im Unterricht, einige Empfehlungen. Bundesarbeitsgemeinschaft für Informationstechnologien (ARGE- IT) Der Einsatz von Notebooks und Tablets im Unterricht, einige Empfehlungen Bundesarbeitsgemeinschaft für Informationstechnologien (ARGE- IT) Version 1.1 September 2013 Inhaltsverzeichnis Prämisse... 3 Einfluss

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger Luise Ludwig Johannes Gutenberg- Universität Mainz Tablet- Projekte in Deutschland 4 Schulen in Wiesbaden

Mehr

Cyberbullying Themeneinführung

Cyberbullying Themeneinführung Cyberbullying Themeneinführung Cybermobbing Altes Gespenst in neuem Gewand Münster, 18. November 2010 Referentin: Katja Knierim, jugendschutz.net Cyberbullying Themeneinführung Kurze Vorstellung von jugendschutz.net

Mehr

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Inklusion - Bettina Albrot Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln Tel. 0221/221-21313 Mail: bettina.albrot@stadt-koeln.de Dezember 2013 Newsletter des

Mehr

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Aufgaben der Polizei Repression Prävention Ermittlungen bei Straftaten

Mehr

Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens.

Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens. Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens.. erhöhen. Kosten senken. Wir haben Tausende von Unternehmen dabei unterstützt, auf schlauere Art zu arbeiten. Wir können auch Sie unterstützen. Senken Sie

Mehr

Zentrale mit Außendienst und Notebooks

Zentrale mit Außendienst und Notebooks Szenario 1 Zentrale mit Außendienst und Notebooks Sie haben eine Zentrale mit dort tätigen Personen sowie einen mit Notebooks ausgestatteten Außendienst, der regelmäßig in die Firma zurückkehrt. Die Terminplanung

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

IHREN BILDSCHIRM MIT STUDENTEN TEILEN, DIE SICH ÜBER EINEN BROWSER VERBINDEN

IHREN BILDSCHIRM MIT STUDENTEN TEILEN, DIE SICH ÜBER EINEN BROWSER VERBINDEN IHREN BILDSCHIRM MIT STUDENTEN TEILEN, DIE SICH ÜBER EINEN BROWSER VERBINDEN Mit Vision 8.0 können Lehrer einen Klassenraum aus Windows- und Browser-basierten Studentengeräten oder einen Klassenraum nur

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Das und die Kinder- und Jugendschutz NRW informieren: Köln/Düsseldorf, Mai 2006 Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Presse- und Fernsehberichte über Videos und Bilder mit brutalen

Mehr

Integra(on von Tablets in Schule und Unterricht Tablet- Projekt Wiesbaden

Integra(on von Tablets in Schule und Unterricht Tablet- Projekt Wiesbaden Integra(on von Tablets in Schule und Unterricht Tablet- Projekt Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger AG Medienpädagogik/Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni- mainz.de @aufenanger Unter

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Gut zu wissen. FKSZ Privatschulen. im Herzen von Zürich

Gut zu wissen. FKSZ Privatschulen. im Herzen von Zürich Gut zu wissen FKSZ Privatschulen im Herzen von Zürich Unsere Schulen engagiert und persönlich Sie wollen, dass Ihr Kind eine gute Perspektive hat. Wir vermitteln Inhalte sowie Werte, die unsere Schülerinnen

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen map.geo.admin.ch Der Einsatz von digitalem Kartenmaterial im Unterricht Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler In diesem Dokument werden die Rückmeldungen aus Schulbesuchen

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation der Freien und Hansestadt Hamburg Umsetzung an der

Mehr

Fachschule für Heilerziehungspflege Bamberg

Fachschule für Heilerziehungspflege Bamberg Fachschule für Heilerziehungspflege Bamberg BSI für Bürger Gruppe 2 Quellen: www.bsi fuer buerger.de www.wikipedia.de Verschlüsselung von Daten bei Smartphones: Für Smartphones, Tablets und ähnliche Geräte

Mehr

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Inhaltsverzeichnis HOCHSCHULE HEILBRONN Technik Wirtschaft Informatik Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008 Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Interpretation der

Mehr

social_media@school Nürnberg, den 13. Dezember 2012 Social Media Chancen und Risiken von Facebook & Co. Page 1

social_media@school Nürnberg, den 13. Dezember 2012 Social Media Chancen und Risiken von Facebook & Co. Page 1 social_media@school Nürnberg, den 13. Dezember 2012 Page 1 Social Media Chancen und Risiken von Facebook & Co. Social Media Chancen und Risiken von Facebook & Co. Facebook, Twitter & Co das sind gerade

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten.

smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten. smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten. so funktioniert die vernetzung ihrer geräte Den Fernseher ins Netzwerk zu bringen ist längst keine Wissenschaft mehr. Mit den folgenden Tipps

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort.................................................. 11 1 Die größten Gefahren im Internet für Kinder und Erwachsene.............................................. 15 1.1 Ohne Netz und doppelten Boden

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica 20 Société en mutation Gesellschaft in Bewegung Società in movimento Mai 2002 Informations-

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Ungeliebtes Thema Versicherungen

Ungeliebtes Thema Versicherungen Erfolgreich durch Studium und Referendariat Ungeliebtes Thema Versicherungen - Wir helfen - Warum kümmert sich der BLLV um Versicherungen? Das Thema Versicherungen ist für die meisten von uns Pädagogen

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Technologie Inhalt Der Geschwindigkeitstest 1 Heutige Technologien im Vergleich 2 Glasfaser Die Infrastruktur der Zukunft

Mehr

KURSKATALOG FÜR ANDROID-TABLETS

KURSKATALOG FÜR ANDROID-TABLETS KURSKATALOG FÜR ANDROID-TABLETS Der führende Anbieter von Beratungen und Trainings für mobile Technologien im Bildungsbereich. www.tablet-academy.de Android-Tablets an Ihrer Schule Tablets revolutionieren

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Meine 123App Mobile Erreichbarkeit liegt voll im Trend. Heute hat fast jeder Zweite in der Schweiz ein Smartphone und damit jeder Zweite Ihrer potentiellen Kunden.

Mehr