Private Equity Welt VII. Prospekt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Equity Welt VII. Prospekt"

Transkript

1 Private Equity Welt VII Prospekt 1

2 2

3 Inhalt 1 Das Private-Equity-Programm von Avadis Track Record Vorteile 6 2 Private Equity Welt VII Anlageziele und -restriktionen Portfolioplan 8 3 Der Anlageberater Portfolio Advisors Leistungsausweis Kurzbiografien der Investitionsberater bei PA 13 4 Die Anlageorganisation Involvierte Parteien im Abwicklungsprozess Abwicklung der Investitionen 15 5 Die Private-Equity-Kommission 17 6 Rechtsform und BVV2-Richtlinien 18 7 Reporting 19 8 Gebühren Gebühren auf Stufe Fund of Funds Mengenrabatt für grössere Anlagevolumen Gebühren auf Stufe Partnership Gebührenbelastung 20 9 Glossar 21 3

4 Die in diesem Prospekt enthaltenen Angaben gelten nicht als Angebot. Sie dienen zur Information. Eine Haftung für Fehler oder Auslassungen wird nicht übernommen. Anlagen sollten erst nach der Lektüre der Anlagerichtlinien, des Prospekts, der Zeichnungsbedingungen sowie in Abstimmung mit der Anlagestrategie der Pensionskasse getätigt werden. Die erwähnten Dokumente können bei Avadis kostenlos bezogen werden. Der Wert und die Rendite der Anlagen werden durch die den Private-Equity-Anlagen inhärenten Markt- und Bewertungszyklen sowie durch Wechselkursschwankungen beeinflusst. Die vergangene Wert- und Renditeentwicklung der Anlagegruppe Private Equity sagt nichts über deren zukünftige Entwicklung aus. Es ist möglich, dass Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurückerhalten. Weder der von Avadis eingesetzte Berater Portfolio Advisors noch irgendwelche mit ihm verbundene Organisationen sind verantwortlich für Inhalt, Vollständigkeit und Korrektheit des vorliegenden Prospekts. Der Berater übernimmt keinerlei Haftung für Fehler oder Auslassungen. 4

5 1 Das Private-Equity-Programm von Avadis Pensionskassen investieren in Private Equity, um höhere Erträge als mit börsenkotierten Aktienanlagen zu erzielen und um ihr Portfolio weiter zu diversifizieren. Avadis hat als erste schweizerische Anlagestiftung 1998 ein auf die Bedürfnisse von steuerbefreiten Vorsorgeeinrichtungen zugeschnittenes Anlageprogramm in Private Equity ins Leben gerufen. Es umfasst aktuell rund CHF 500 Millionen zugesagtes Kapital. Die Anlagegruppe Welt VII ist bereits der achte Fund of Funds. Die kontinuierliche Lancierung ermöglicht eine optimale Diversifikation über die Vintage-Jahre. 1.1 Track Record Avadis hat durch die über zehnjährige Investitionstätigkeit in Private Equity ein Netzwerk zu einer Gruppe hochqualifizierter, renommierter Partnerships (Beteiligungsfonds) aufgebaut, das eine starke Basis für die weitere, erfolgreiche Investitionstätigkeit bildet. Kennzahlen der bisherigen Anlagegruppen Anlagegruppe Commitment in Mio. USD Investitionsjahre Anzahl Partnerships Welt I Nordamerika Welt II Welt III Welt IV Welt V Welt VI ca. 15 Performance per Anlagegruppe Multiple 1) IRR in % 2) Quartil 3) Welt I 1,42 8,2 2 Nordamerika 1,24 5,8 2 Welt II 1,51 13,8 1 Welt III 1,52 20,7 1 Welt IV 1,14 22,0 1 Welt V 0,96 n.a. n.a. Welt VI n.a. n.a. n.a. 1) Rückzahlungen plus aktuelle Bewertung im Verhältnis zum einbezahlten Kapital 2) Brutto auf Ebene Partnership 3) Benchmark-Daten von Venture Economics 5

6 Avadis investiert in den sieben bisherigen Fund of Funds in rund 90 verschiedene Partnerships, die zusammen in etwa 1700 Firmen investiert sind. Die in den Jahren 1998 bis 2001 gestarteten Programme Welt I, II, III und Nordamerika sind in der Realisierungsphase; sie haben einen namhaften Teil der Gelder wieder an die Investoren zurückbezahlt. 1.2 Vorteile Direkt am Markt Die Avadis Anlagestiftung tritt im Markt als Limited Partner auf und überspringt so den Zwischenhandel. Die Vorteile: direkter Einfluss auf die Ausgestaltung des Programms, Nähe zum Markt und tiefe Kosten. Von und für Pensionskassen Eine vom Stiftungsrat eingesetzte Kommission mit Vertretern der beteiligten Pensionskassen entscheidet über den strategischen Portfolioaufbau und überwacht das Investitionsprogramm. Erstklassige Partnerships Durch die Marktstellung und das Netzwerk des Anlageberaters Portfolio Advisors (www.portad.com) erhalten die Pensionskassen Zugang zu einer Reihe der begehrtesten Partnerships, die ohne dieses Beziehungsnetz nicht oder schwer zugänglich sind. Optimale Diversifikation Avadis achtet auf eine ausgewogene Diversifikation bezüglich geografischer Verteilung, Branche, Investitionsstadium und Investitionsjahr. Effiziente Prozesse Avadis übernimmt die gesamte Administration der Investitionen und die Verwaltung der Geldflüsse, bei Bedarf inklusive der Bewirtschaftung der Gelder vor dem Abruf. Die Pensionskasse kauft Anteile an der Anlagegruppe und erhält einen detaillierten Report bis auf Stufe Investments. Einkaufsgemeinschaft Avadis ist eine starke Einkaufsgemeinschaft für Vorsorgeeinrichtungen. Als Interessenvertretung der Pensionskassen setzt sie sich für ein effizientes, transparentes und kostengünstiges Management der Anlagen ein. 6

7 2 Private Equity Welt VII Die Anlagegruppe Private Equity Welt VII von Avadis investiert weltweit in Private Equity Funds. Das Hauptgewicht der Anlagen liegt in den USA, dem grössten Markt für Private Equity. Es wird ausschliesslich über Partnerships in diese Anlagekategorie investiert. Direktinvestitionen sind aus Risikoüberlegungen ausgeschlossen. Die Anlagegruppe wird schwergewichtig aus Partnerships bestehen, deren bisherige Funds eine exzellente historische Performance ausweisen (Core Holdings). Daneben können auch erfolgversprechende neue Partnerships Teil des Anlageuniversums bilden. Es soll ein möglichst hoher Ertrag mit vertretbarem Risiko erreicht werden. Total wird die Anlagegruppe zwischen 10 und 20 Funds umfassen. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von 10 bis 20 Investitionen pro Fund ergibt sich eine Diversifikation in 100 bis 400 Unternehmen. 2.1 Anlageziele und -restriktionen Für das Programm hat Avadis Ziele formuliert. Sie sind keine Leistungsgarantie, sondern erklären die Anlagestrategie und deren konkrete Umsetzung. Identifizierung von hoch qualifizierten, auf Private Equity spezialisierten Funds, die ein langfristiges Kapitalwachstum und eine Risikostreuung für den Gesamtplan der teilnehmenden Vorsorgeeinrichtung erwarten lassen. Private-Equity-Investitionen sollen mehr Ertrag als Aktien börsenkotierter Unternehmen abwerfen. Das zusätzliche Risiko und die Illiquidität sollen netto nach Abzug aller Gebühren mit einer Rendite abgegolten werden, die mindestens 3% über dem Aktienindex Russell 3000 liegt. Der Index ist mit vielen neu an der Börse kotierten, oftmals mit Private Equity finanzierten Unternehmen breit abgestützt. Das Portfolio soll mindestens USD 50 Millionen umfassen, damit eine genügend breite Diversifikation erreicht wird. Die Bereitstellungsperiode (Commitment-Phase) beträgt zwei Jahre. Damit werden vornehmlich zur Zeichnung aufgelegte Partnerships der Jahre 2008 (zweites Semester) und 2009, eventuell erste Hälfte 2010 berücksichtigt. Spätere Vintage- Jahre werden mit einer anschliessenden Anlagegruppe abgedeckt. Die Investments sind geschlossene Funds. Die Investitionsdauer in die Partnerships liegt üblicherweise bei 10 bis 14 Jahren. Die maximale Investition pro Partnership beträgt USD 20 Millionen (unter Ausschluss von Gebühren und Auslagen), höchstens 40% des gesamten Engagements einer Partnership. Ein Minimum ist nicht festgelegt. Das Portfolio umfasst 10 bis 20 Funds mit insgesamt 100 bis 400 Unternehmen. Der Erwerb von Funds-Anteilen auf dem Sekundärmarkt ist erlaubt. Der Berater darf keinen Funds auswählen, mit dem er wirtschaftlich verbunden ist. Der Stiftungsrat der Avadis Anlagestiftung kann Ausnahmen bewilligen. Die Mindestinvestitionssumme für eine Pensionskasse beträgt USD

8 2.2 Portfolioplan Avadis legt die strategischen Vorgaben für die Zusammenstellung des Portfolios fest. Die vom Anlageberater anzustrebende strategische Vermögensverteilung ist in Zielbändern definiert. Je nach Marktzyklus während der Bereitstellungsphase (Commitment-Phase) in den ersten Jahren kann in einem Sektor oder einer Region das untere oder obere Limit des Zielbands erreicht werden. Strategische Zielallokation in % Buyout Special Situation Venture Capital Total Bandbreite: Zielwert: Bandbreite: Zielwert: Bandbreite: Zielwert: Bandbreite: Zielwert: Nordamerika Europa Asien Total Definition der Kategorien Buyout Funds finanzieren typischerweise die Übernahme der Kontrolle einer Mehrheit oder wesentlicher Anteile an einer kotierten oder nicht kotierten operativen Gesellschaft oder an einer abgestossenen Tochtergesellschaft eines Unternehmens. Die Strategie ist diversifiziert in small, middle und large caps. Risikokapital-Funds (Venture Capital) investieren direkt in das Eigenkapital unkotierter Gesellschaften, die über den Lebenszyklus betrachtet in der Frühphase stehen. Die Strategie ist diversifiziert über Investitionsstadien (early, late, expansion und balanced) und Sektoren. Funds für spezielle Situationen (Special Situation) sind Funds, die besondere Chancen im Bereich der unkotierten Beteiligungen wahrnehmen. Dazu gehören Turnaround Funds (Distressed Funds) für Restrukturierungssituationen, Secondary Funds oder Mezzanine Debt Funds, die den operativen Gesellschaften auf Ebene nachrangiger Schulden einen Teil der Buyout-Finanzierung sicherstellen und neben Forderungen auf Zinszahlungen auch Eigenkapitalbeteiligungen in Form von Bezugsrechten oder Optionen halten. 8

9 Prognostizierter Investitionsverlauf Unten stehende Grafik zeigt den prognostizierten Verlauf der Abrufe und Rückflüsse für die Anlagegruppe Private Equity Welt VII. Die Modellrechnung ist mit Hilfe der historisch beobachtbaren Cashflow-Muster errechnet. Sie zeigt, dass etwa ab dem Jahr 2013 ein positiver Netto-Cashflow erwartet werden darf. Ab diesem Zeitpunkt sollten die Rückzahlungen die Einzahlungen übertreffen. Die Modellannahmen gehen von einer Rückzahlung des investierten Kapitals mit Faktor 1,7 aus. Ob dieser langfristige Durchschnittswert von Private Equity Welt VII über- oder unterboten wird, hängt massgeblich vom Investitionszyklus in den kommenden Jahren ab, in denen die Investitionen getätigt werden. Erwarteter jährlicher Cashflow und NAV für Private Equity Welt VII $100.0 $80.0 Net Cash Flow $ in millions $60.0 $40.0 $20.0 $- Contributions Distributions NAV Detail $(20.0) 2008E 2009E 2010E 2011E 2012E 2013E 2014E 2015E 2016E 2017E 2018E 2019E 2020E 2021E $(40.0) Grüne Linie: Marktwert des Portfolios (abnehmend nach 2012 wegen zunehmender Rückzahlungen) Rote Linie: Verlauf der Kapitalabrufe (Contributions) Gelbe Linie: Verlauf der Rückzahlungen (Distributions) Blaue Linie: Netto-Cashflow-Entwicklung (Rückzahlungen minus Kapitalabrufe) 9

10 Vintage-Jahre Das Portfolio wird voraussichtlich in den Jahren 2008 und 2009 gemäss den strategischen Vorgaben nach Subsektoren und Regionen aufgebaut (committed). Es ist wahrscheinlich, dass über die Hälfte der Commitments in das Jahr 2009 fallen. Regionale Aufteilung Die geografischen Zielregionen sind aus Diversifikationsüberlegungen gewählt. Avadis geht davon aus, dass vornehmlich in den beiden Regionen Nordamerika und Europa (West- und Osteuropa) gute Rendite-Aussichten für die Vintage-Jahre 2008/2009 bestehen. Avadis prüft ergänzend Engagements in Asien. Dort kann über die etablierten Volkswirtschaften hinaus auch in «Emerging Asia» investiert werden, wenn sich eine Opportunität ergibt. Neue Partnerships Partnerships, die erstmals einen Fund auflegen, sind im Portfolio möglich, werden aber sehr selektiv eingesetzt. Der Anlageberater sucht aktiv nach geeigneten «Firsttime Funds», die beispielsweise von erfahrenen Spezialisten als Spin-off aus etablierten Partnerships gegründet werden. Der überwiegende Teil der Anlagen wird jedoch in etablierte Partnerships investiert, die über einen langfristig erstklassigen Leistungsausweis verfügen. Allokation in Sub-Segmente Im Buyout-Segment wird aufgrund der Markteinschätzung ein grosser Teil (Zielallokation 75%) in Small- und Mid-sized Buyout Funds (< USD 1 Milliarde Transaktionswert) investiert. Im Venture-Capital-Segment sollen schwergewichtig Later-Stage Funds berücksichtigt werden. Im Segment Special Situation wird angestrebt, rund 50% in Distressed Debt, 25% in Mezzanine und 25% in Secondaries zu platzieren. 10

11 3 Der Anlageberater Portfolio Advisors 3.1 Leistungsausweis Die Investition in Märkte für unkotierte Beteiligungen ist ein arbeitsintensiver und hoch spezialisierter Prozess, der neben Fachwissen viel Erfahrung in der Auswahl fähiger Managementteams erfordert. Ein erfolgreicher Anlageberater muss nicht nur die nötige Beurteilungskompetenz zur Auswahl der in einem gewissen Zeitfenster vielversprechendsten Funds besitzen. Entscheidend sind seine Qualitäten als Türöffner, die seinen Kunden erlauben, in die besten Partnerships investieren zu können. Avadis hat Portfolio Advisors (PA) als Berater für die Auswahl und Due Diligence der General Partnership Funds unter Vertrag. PA gehört zu den weltweit renommiertesten Private-Equity-Beratungsfirmen mit exzellentem Netzwerk. Die Firma ist 1994 gegründet worden (vorher fünf Jahre im Private Equity Investment von General Reinsurance) und hat ihren Sitz in Darien, Connecticut. Sie ist ausschliesslich auf Beratungsdienstleistungen für institutionelle Investoren im Bereich Private Equity fokussiert und führt neben Avadis eine gut ausbalancierte, hochkarätige Kundenliste mit Namen wie Nestlé USA, UPS, San Francisco ERS, Metlife und IBM Pension. Die Avadis-Einkaufsgemeinschaft ist eine der wenigen Kundinnen aus Kontinentaleuropa. PA ist nur selektiv für neue Investoren offen, um die hohe Qualität der Dienstleistungen halten zu können. PA betreut über USD 60 Milliarden. Sie teilen sich auf in USD 15 Milliarden Commitments für Kunden, USD 8 Milliarden Bewirtschaftung übernommener, bestehender Portfolios und USD 37 Milliarden administrierter Vermögen. Für die Administration verfügt PA über eine leistungsfähige Software (PRIVILEGe). Darin werden über 2200 Partnerships von mehr als 750 Managementgesellschaften nachgeführt und überwacht. Das verschafft Avadis zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten und dient als wichtige Basis für die Selektion. Die 45 Spezialisten besitzen langjährige Erfahrung in der Selektion und Überwachung von Private Equity Funds. Noch nie seit Gründung der Firma hat PA einen Senior verloren ausser durch Pensionierung; dies ist Grundlage für Erfahrung, Stabilität und langfristige Netzwerkpflege. PA ist zu 100% im Besitz der Senior-Partner und der Mitarbeiter. Die Aktienbeteiligung ist nach einem langfristigen Plan breit abgestützt. 11

12 PA verfolgt einen sorgfältigen und systematischen Ansatz bei der Auswahl der Partnerships. Die Firma prüft pro Jahr über 300 Investitionsmöglichkeiten und platziert für ihre Kunden jährlich rund USD 3 Milliarden. Der langjährige Leistungsausweis von PA ist in nachstehender Grafik ersichtlich. In der Periode von 1989 bis 2007 hat PA über alle Private-Equity-Kategorien für ihre Kunden eine durchschnittliche IRR (Internal Rate of Return) von 20,5% erreicht und liegt damit über dem Top-Quartil der von Venture Economics ausgewiesenen Zahlen. PA hat die Peergroup (Top-Quartil von Venture Economics) in allen Investitionssegmenten übertroffen. 30% U.S. Middle Market Buyout 25% Diversified Buyout 26.7% European Buyout Venture Capital Special Situations All Private Equity 20% 15% 22.0% 17.7% 21.1% 20.5% 17.5% 19.6% 17.1% 18.8% 20.5% 17.1% Public Equity 10% 11.9% 10.9% 10.9% 5% 0% 7.0% 7.9% 6.9% 2.3% 6.2% 4.6% S&P NASDAQ Index PA IRR Thomson Venture Economics Top Quartile IRR Thomson Venture Economics Median IRR Quellen: Bloomberg für den S&P 500 and NASDAQ Index, inklusive reinvestierter Dividenden; Venture Economics für kumulative Top-Quartil IRR basierend auf einem Composite Benchmark der Vintage-Jahre Alle Public-Equity-Indizes sind vor Managementgebühren (brutto). Die Venture Economics IRR sind netto, das heisst nach Gebühren, Kosten und Carried Interest der Partnerships. Die IRR von PA sind nach Gebühren, Kosten und Carried Interest der Partnerships, aber vor Beratungs- und Administrationsgebühren an PA. 12

13 3.2 Kurzbiografien der Investitionsberater bei PA Paul R. Crotty, Managing Director, Mitglied Investment und Management Committee. Seit 1997 bei PA, früher Senior Vice President bei Metropolitan Life Insurance Company mit Verantwortung über ein Private-Debt- und Private-Equity-Portfolio von USD 16 Milliarden, Direktor bei MetLife s LBO. Er hat Erfahrung als Advisory Board Member bei 7 Private Equity Partnerships; BA Wesleyan University und MBA The Wharton School. William J. Indelicato, Managing Director, Mitglied Investment und Management Committee, seit 1995 bei PA, früher bei Landmark Partners im Private-Equity-Bereich, vor 1994 Senior-Projektingenieur bei United Technologies. Erfahrung als Advisory Board Member in 12 Private Equity Partnerships; BS Notre Dame University und MBA University of Connecticut. Brian P. Murphy, Managing Director, Mitglied Investment und Management Committee, seit 1996 bei PA, vorher Senior Vice President bei Morris Anderson Investment Advisors als Co-Manager eines Private-Equity-Portfolios über USD 385 Millionen. Startete mit Private Equity bei der Chemical Bank Corporation und hat Erfahrung als Advisory Board Member bei 19 Private Equity Partnerships; BA Brigham Young University, MBA Columbia University, Chartered Financial Analyst. Harry D. Pierandri, Managing Director, Mitglied Investment Committee, Spezialist für Immobilienbelange, seit 2006 bei PA, vorher als Senior Executive Vice President und Direktor bei Equitable Real Estate Investment Management verantwortlich für alle Portfoliomanagement-Aktivitäten, inklusive den USD 3,4 Milliarden «Prime Property Fund», einen der erfolgreichsten offenen Immobilienfonds. Seit seinem Eintritt bei Equitable 1972 war er verantwortlich für die Abteilungen Capital Markets, Asset Management und Bewertungen und Mitglied des Portfolio Policy and Valuation Committee; BS Boston College und MBA University of Connecticut. Donna O. Smolens, Managing Director, Mitglied Investment Committee, seit 2003 bei PA, vorher General Partner bei Technology Crossover Ventures und verantwortlich für Investor Relations, früher Senior Vice President bei DLJ Securities Private Fund Group mit Verantwortung für Fund Screening und Due Diligence, vorher Portfolio Manager bei General Motors Investment Management und als Investment Vice President bei New York Life, wo sie bereits Private-Equity-Portfolios managte. Sie hat Erfahrung als Advisory Board Member bei 10 Private Equity Partnerships; BA und MBA Fordham University. 13

14 William E. Walsh, Managing Director, Mitglied Investment Committee, seit 2002 bei PA, vorher Managing Director der Deutschen Bank als Head Private Equity Fund Investments, vorher acht Jahre bei CS First Boston, zuletzt als Direktor und CFO für Asien Pazifik. Er verfügt über Erfahrung als Advisory Board Member bei 8 Private Equity Partnerships; BS Siena College. Nicolas von der Schulenburg, Senior Vice President, führt die europäischen Aktivitäten und ist Mitglied des Investment Committee, vorher als Investment Director bei CAM Private Equity, einer führenden Private-Equity-Firma in Deutschland, wo er die Due Diligence europäischer und amerikanischer Partnerships durchführte, vor 2004 fünfjährige Direct-Investment-Erfahrung mit 3i Group in Deutschland, von 1994 bis 1999 Management Consultant bei Arthur D. Little mit Fokus auf Projekte im Bereich Technologie und Innovationsmanagement; BA, MES und MBA Yale University. 14

15 4 Die Anlageorganisation 4.1 Involvierte Parteien im Abwicklungsprozess Avadis. Limited Partner, der das operative Anlageprogramm führt und überwacht. Avadis rapportiert an die Kunden und ist für die Vermarktung zuständig. Die Anlagestiftung ist eine Einkaufsgemeinschaft, die Gelder von schweizerischen Pensionskassen poolt und in diverse Anlagegruppen investiert. Für die Anlagegruppen im Bereich Private Equity legt die vom Stiftungsrat eingesetzte Fachkommission die Anlagestrategie fest und überwacht die Einhaltung der Vorgaben und Ziele. Avadis bewirtschaftet die abrufbaren Vermögen im Geldmarkt und nimmt die Abwicklung der zugesagten Gelder und die Rückzahlungen zwischen den Pensionskassen und der Anlagestiftung vor. Portfolio Advisors. Anlageberater, der die Due Diligence der Partnerships vornimmt und nach Vorgaben des Vertrags die Gelder in die Partnerships verteilt. Das Backoffice rapportiert monatlich die Bewertungen der Partnerships an den Global Custodian RBC Dexia und an Avadis. Portfolio Advisors (PA) koordiniert und überwacht die Capital Calls und Rückzahlungen von und zu den Partnerships. PA ist mit dem Verkauf und dem Reporting der Rückzahlungen in Form von Aktien betraut. Ein Quartalsbericht gibt detaillierte Auskunft bis auf Stufe Einzelinvestitionen. Partnerships. Diese Funds rufen die zugesagten Gelder ab und investieren sie in unkotierte Beteiligungen. Wird eine Firma verkauft oder an die Börse gebracht, wird das Geld an die Investoren zurückbezahlt. RBC Dexia. Als Global Custodian führt Dexia die Zahlungen von und zu den Partnerships und die Zahlungen der Gelder aus, die im Geldmarkt investiert sind. Zudem führt sie die Buchhaltung und stellt sicher, dass die Kosten und Erträge korrekt verbucht sind; sie errechnet monatlich den Nettoinventarwert. PricewaterhouseCoopers. Sie stellt als Revisionsgesellschaft sicher, dass der Anlageprozess gemäss Vorschriften funktioniert, und überprüft, ob die Anlagegruppe richtig bewertet und abgerechnet wurde. 4.2 Abwicklung der Investitionen Schliessung der Anlagegruppe Für die Anlagegruppe Private Equity Welt VII sind zwei Zeitpunkte für die Schliessung (Closings) festgelegt. Erstes Closing: 1. Juli 2008, zweites Closing: 1. November Es liegt im Ermessen des Stiftungsrats der Anlagestiftung, weitere Closings festzulegen; sie dürfen nicht später als neun Monate nach dem ersten Closing stattfinden. 15

16 Für die Gleichbehandlung aller Anleger müssen Zeichner, die nach dem ersten Closing ihr Zeichnungsversprechen abgeben, eine Verzinsung auf dem Zeichnungsbetrag leisten. Die Verzugszinsberechnung definiert sich wie folgt: Verzugszins auf dem Kapitalteil, der den Investoren aus dem ersten Closing bis zum Zeitpunkt des zweiten Closings bereits abgerufen worden ist. Der Zinssatz ist der USD-Libor plus 2% pro rata temporis. Zusätzlich ist die Management-Fee pro rata temporis auf dem gesamten Commitment geschuldet. Geldabruf Der Abruf der zugesagten Gelder durch Avadis findet in US-Dollar statt. Die von den teilnehmenden Pensionskassen zugesagten Beträge können vor dem Abruf je nach Wunsch der Kasse auf zwei Arten bewirtschaftet werden. Bewirtschaftung der Commitments durch die Pensionskasse. Die Pensionskasse bewirtschaftet die zugesagten Beträge selber. Avadis ruft die Gelder gemäss Entwicklung des Programms tranchenweise ab. Die Pensionskasse stellt die valutagerechte Überweisung der avisierten Beträge sicher. Bewirtschaftung der Commitments durch Avadis. Die Pensionskasse zahlt den zugesagten Betrag zum Zeitpunkt der Schliessung der Anlagegruppe auf ein durch Avadis bezeichnetes Geldmarktkonto ein. Avadis nimmt im Auftrag der Pensionskasse die Bewirtschaftung bis zum Abruf durch die Partnerships vor. Die Kasse ermächtigt Avadis, die im Zeitverlauf notwendigen Geldabrufe vorzunehmen. Ausschüttungen Ausschüttungen können wahlweise in US-Dollar oder Schweizer Franken auf ein von der Pensionskasse bezeichnetes Liquiditätskonto erfolgen. Die Rückflüsse aus den Anlagen werden kontinuierlich in Form von Ertrags- oder Kapitalausschüttungen auf dem Nettoinventarwert der Anlagegruppe an die Teilnehmer ausbezahlt. Sobald eine Gesamtsumme von USD 2 Millionen zurückgeflossen ist, wird das Geld an die Pensionskassen ausbezahlt. Bei positivem Anlageverlauf führt dies dazu, dass die investierten Gelder in deutlich kürzerer Zeit als den vorgesehenen 10 bis 14 Jahren bereits wieder zur Verfügung stehen. Mit diesem Vorgehen kann auf ein in anderen Funds praktiziertes, aufwendiges und das Risiko erhöhendes Overcommitment- Verfahren verzichtet werden, da zurückfliessende Gelder umgehend wieder zu den Investoren gelangen. Die Anlagegruppe kann bei Bedarf aus den Rückflüssen eine Reserve zur Deckung von Eventualverpflichtungen bilden, zum Beispiel für durch die Funds zu viel ausbezahlte Erträge («claw back») oder zur Sicherstellung weiterer Verpflichtungen (z.b. Fremdwährungsrisiken oder Carried Interest). 16

17 5 Die Private-Equity-Kommission Im Hinblick auf die Komplexität der Anlageklasse und die besonderen Risiken hat der Stiftungsrat der Avadis Anlagestiftung eine Fachkommission ernannt, die ihn im Bereich Private Equity berät und unterstützt. Über die Aufgaben und Pflichten der Kommission orientiert das «Zusatzreglement Private-Equity-Kommission» der Anlagestiftung. Die Kommission wird vornehmlich durch die Teilnehmerstiftungen gebildet. Die Kernaufgabe dieses Gremiums ist es, die Interessen der Pensionskassen gegenüber dem Anlageberater und den Partnerships zu vertreten. Sie überwacht die Arbeit des Anlageberaters, berät und informiert den Stiftungsrat der Anlagestiftung und ist für den Wissenstransfer zu den teilnehmenden Pensionskassen verantwortlich. Dazu gehören auch Besuche bei Partnerships. Die Kommissionsmitglieder Name Funktion in Firma Stiftung Daniel Dubach (Präsident) Geschäftsführer Avadis Anlagestiftung Andi Hoppler Rechtsanwalt Stadt Zürich Sabine Rindisbacher Legal Councel, Verantwortliche Private Stadt Zürich Equity Martin Roth Leiter Asset Management Manor Christoph Oeschger Geschäftsführer ABB Pensionskasse ABB Ueli Büchi Portfoliomanager Alternative Anlagen Migros 17

18 6 Rechtsform und BVV2-Richtlinien Die Anlagegruppe Private Equity Welt VII ist ein Teilvermögen der Avadis Anlagestiftung. Wegen der speziellen Charakteristika der Investitionen ist die Anlagegruppe ausser für die beschriebenen Transfers für Capital Calls und Ausschüttungen geschlossen. Erwerb oder Rücknahme von Ansprüchen sind eingestellt. Voraussetzungen für eine Investition in Private Equity Private-Equity-Investitionen sind in der Verordnung zum BVG gemäss Art. 53 BVV2 nicht ausdrücklich vorgesehen. Eine Pensionskasse kann sich unter gewissen Voraussetzungen auf Art. 59 BVV2 (Erweiterung der Anlagemöglichkeiten) berufen. Der Stiftungsrat muss über ausreichende Kenntnisse im Bereich Private Equity verfügen; er muss insbesondere über die Risiko-Rendite-Eigenschaften aufgeklärt und mit den speziellen, langfristigen Verpflichtungen vertraut sein, die mit der Investition in diese Anlagekategorie verbunden sind. Die Pensionskasse muss mit einer geeigneten Analyse (z.b. ALM-Studie) die Auswirkungen von Private-Equity-Investitionen auf das Gesamtportfolio abschätzen können. Im Anhang zum Jahresbericht muss die Nutzung der erweiterten Anlagemöglichkeiten gemäss Art. 59 BVV2 regelmässig publiziert und begründet werden. Als Beispiel für eine solche Begründung dient folgende Textpassage: «In Abweichung von Art. 53 BVV2 investiert die Stiftung in Private-Equity-Anlagen. Dadurch wurden die Begrenzungen für ausländische Aktienanlagen gemäss Art. 54g (25%) um X% und jene für Ausland- und Fremdwährungsanlagen gemäss Art. 55d (30%) um X% überschritten. Der Stiftungsrat hat vor der Investition in diese Anlagekategorie eine gründliche Risikoprüfung vorgenommen und festgestellt, dass die Private-Equity-Anlagen das Risiko für das Gesamtportfolio senken und langfristig höhere Erträge erwarten lassen.» Die Vorsorgeeinrichtung muss über ein Anlagereglement verfügen, in dem der Einsatz von Private-Equity-Anlagen explizit vorgesehen ist. Keine Nachschusspflicht Die Investition ist für die Pensionskasse auf den Commitment-Betrag begrenzt. Es besteht keine Nachschusspflicht über dieses Engagement hinaus. US-Quellensteuer Auf Dividenden- und Zinserträge in den USA entfällt eine Quellensteuer von 30%, von der 15% nicht rückforderbar sind. Da solche Zinserträge bei Private Equity sehr klein sind, fallen sie wirtschaftlich nicht ins Gewicht. 18

19 7 Reporting Avadis und der Anlageberater verfügen über erfahrene Mitarbeiter in der Fondsadministration. Das Investment Controlling verfolgt Kapitalzuflüsse und -abflüsse und berechnet mittels Cashflow-Projektionen die notwendigen Kapitalabrufe bei den Pensionskassen. Es nimmt die Ausschüttungen an die Investoren vor und kalkuliert die realisierten und nicht realisierten Gewinne und Verluste auf den Investitionen. Die Berichterstattung enthält Performance-Zusammenstellungen, Industrie- und Länderanalysen zu den Anlagen und die Bewertung aller Einzelinvestitionen, sowohl pro Partnership als auch aggregiert. Reports an die Pensionskassen Monatliche Saldobestätigung. In der Saldobestätigung wird der Nettoinventarwert der Anlagegruppe und die Anzahl ausstehender Ansprüche der Pensionskasse dargestellt. Monatlicher Performance-Ausweis. Er zeigt die aufgrund der Bewertungen (realisiert und unrealisiert) sich ergebende Entwicklung des Nettoinventarwerts der Anlagen in CHF. Quartals- und Jahresbericht. Diese Berichte listen detaillierte Informationen über die Partnerships und alle sich darin befindlichen Investitionen auf und zeigen Bewertung und Cashflow-Entwicklung des Fund of Funds auf. Im Quartalsbericht wird eine kurze Marktanalyse publiziert und auf wichtige Portfoliobewegungen (Investitionen und Exits) eingegangen. Der Jahresbericht enthält Bilanz und Erfolgsrechnung der Anlagegruppe. Faktenblatt: Das Faktenblatt wird vierteljährlich aktualisiert. Es enthält die Portfolioaufstellung und die Performance-Entwicklung (Multiple, IRR) in US-Dollar. Das Faktenblatt ist unter abrufbar. Cashflow-Projektionen: Einmal jährlich erhält jede Pensionskasse eine Cashflow- Projektion mittels derer die Entwicklung der Private-Equity-Quote für die zukünftige Allokationsplanung abgeschätzt werden kann. 19

20 8 Gebühren 8.1 Gebühren auf Stufe Fund of Funds Die Totalgebühren für die Verwaltung des Fund of Funds belaufen sich auf rund 0,72% pro Jahr. Bemessungsbasis während der ersten 3 Jahre ist das Total der ausstehenden Commitments. Ab dem 4. bis zum 6. Jahr reduziert sich die Gebühr auf 0,64%; ab dem 7. Jahr bildet der tiefere Wert aus Nettoinventarwert oder aus ausstehenden Commitments die Bemessungsgrundlage. Jedes Commitment hat seine eigene Laufzeit bezüglich der Gebührenstaffelung. Diese beginnt zum Zeitpunkt des jeweiligen Closings. Die Kosten decken als All-in-fee die Auslagen aller Dienstleister im Anlageprozess ab, also Geschäftsführung, Anlageberatung und Buchhaltung. Hinzu kommen geringe Abgeltungen für die Revision und Spesen für die Private-Equity-Kommission. 8.2 Mengenrabatt für grössere Anlagevolumen Ab einem Anlagevolumen von USD 25 Millionen richtet Avadis einen volumenabhängigen Rabatt aus. Über die Modalitäten gibt ein separates Dokument Auskunft. 8.3 Gebühren auf Stufe Partnership Die Gebühren für die einzelnen Partnerships entsprechen den üblichen Marktkonditionen. Die fixe Gebühr beläuft sich auf 1,5% bis 2,5% p.a.; dazu kommen üblicherweise 20% performanceabhängige Gebühr (Carried Interest), die grundsätzlich erst nach erreichen einer Mindestperformance (Hurdle Rate) zur Auszahlung gelangt. 8.4 Gebührenbelastung Direktbelastung in der Anlagegruppe. Die Gebühren für den Anlageberater, den Global Custodian und variable Kostenbestandteile werden direkt in der Anlagegruppe in Abzug gebracht, sind demnach bereits im Nettoinventarwert (NAV) enthalten. Rechnungstellung. Die Gebühr für Geschäftsführung und Fondsadministration wird den Pensionskassen quartalsweise durch Avadis in Rechnung gestellt. 20

Private Equity Welt IX

Private Equity Welt IX Private Equity Welt IX Prospekt Avadis Anlagestiftung Bruggerstrasse 61a Postfach CH-5401 Baden Telefon 058 585 33 55 Fax 058 585 84 40 info@avadis.ch www.avadis.ch Die in diesem Prospekt enthaltenen Angaben

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Avadis Anlagestiftung. Private Equity Welt XI. Prospekt 1. Änderungen vorbehalten aufgrund Vorprüfung OAK

Avadis Anlagestiftung. Private Equity Welt XI. Prospekt 1. Änderungen vorbehalten aufgrund Vorprüfung OAK Avadis Anlagestiftung Private Equity Welt XI Prospekt 1 Avadis Anlagestiftung Bruggerstrasse 61a Postfach CH-5401 Baden Telefon 058 585 33 55 Fax 058 585 61 74 info@avadis.ch www.avadis.ch 1 Änderungen

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Private Equity Welt XI. Prospekt. Avadis Anlagestiftung

Private Equity Welt XI. Prospekt. Avadis Anlagestiftung Avadis Anlagestiftung Private Equity Welt XI Prospekt Avadis Anlagestiftung Bruggerstrasse 61a Postfach CH-5401 Baden Telefon +41 58 585 33 55 Fax +41 58 585 61 74 info@avadis.ch www.avadis.ch Die in diesem

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen

Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Das Total Expense Ratio (TER) und dessen Interpretation Einführung 17. März 2014 Vertraulich Guten Tag und herzlich willkommen Verantwortlichkeiten

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Gliederung: - warum Private Equity? - warum Private Equity Dachfonds? - warum Private Equity Partners I. Vergleich was wir wollten mit dem Markt

Gliederung: - warum Private Equity? - warum Private Equity Dachfonds? - warum Private Equity Partners I. Vergleich was wir wollten mit dem Markt HANSA TREUHAND beschäftigt sich bereits seit dem Jahr 2000 mit Private Equity Gemeinsam mit zwei starken Partnern kann nun der Zugang zu internationalen Spitzenfonds gesichert werden Feri als unabhängiger

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014 Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Ausgabe Januar 2014 2 Anlagereglement Inhalt 1. Grundlagen 3 2. Vermögensverwaltung 3 3. Ziele der Vermögensanlage 3 4. Anlagestrategie

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte II

GIPS 2010: Besondere Aspekte II GIPS 2010: Besondere Aspekte II Susanne Klemm, Ernst & Young GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung Zürich, 15.4.2010 Agenda Neuerungen in den GIPS 2010 bezüglich: 1. Presentation & Reporting

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

- Übersetzung des Opinion Letters der Globalview Advisors LLC aus der englischen Sprache

- Übersetzung des Opinion Letters der Globalview Advisors LLC aus der englischen Sprache - Übersetzung des Opinion Letters der Globalview Advisors LLC aus der englischen Sprache Globalview Advisors LLC Financial Valuation and Advisory Services Irvine / Boston / London 1900 McArthur Boulevard,

Mehr

HSBC GLOBAL INVESTMENT FUNDS Investmentgesellschaft mit variablem Kapital

HSBC GLOBAL INVESTMENT FUNDS Investmentgesellschaft mit variablem Kapital HSBC GLOBAL INVESTMENT FUNDS Investmentgesellschaft mit variablem Kapital 16, Boulevard d'avranches, L-1160 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg Handelsregister Luxemburg Nr. B 25 087 Luxemburg, den 26. April

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Equity Joint Ventures in der Projektentwicklung auch für Wohnen? Thomas Etzel November 2006

Equity Joint Ventures in der Projektentwicklung auch für Wohnen? Thomas Etzel November 2006 auch für Wohnen? Thomas Etzel November 2006 Real Estate Private Equity Fonds Merkmale: Eigenkapital für die Realisierung von Immobilienprojekten Kurz- oder mittelfristiger Anlagehorizont Aktive Managementunterstützung

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND Mezzaninkapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung Teil 2, Forum 8, 25. November 2004 Inhaltsverzeichnis Ablauf einer Mezzaninfinanzierung Zusammenarbeit

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Winterthur

Mehr

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Allgemeines 3 Grundsätze zur Bewirtschaftung der Vermögensanlagen

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011 Anlagereglement der SECUNDA Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze... 3 1.1. Ziele... 3 1.2. Rahmenbedingungen... 3 1.3. Einschränkungen... 3 2. Organisation

Mehr

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

PRIVATE EQUITY HOLDING AG

PRIVATE EQUITY HOLDING AG PRIVATE EQUITY HOLDING AG NEUE AUSRICHTUNG Marinus W. Keijzer Pressekonferenz Zürich, 16. Oktober 2001 Neue Ausrichtung - 1 PRIVATE EQUITY MARKT g g g Die boomenden Neunziger Jahre 8 Bisher unübertroffene

Mehr

Clientis Fonds. Gezielt anlegen. Anlegen

Clientis Fonds. Gezielt anlegen. Anlegen Clientis Fonds Gezielt anlegen Anlegen Erwartetes Ertragspotential Clientis Fonds Balanced Clientis Fonds Income Anteil Aktien Anteil andere Anlagekategorien Erwartetes Risiko Je höher das Ertragspotenzial,

Mehr

Zürich Anlagestiftung Private Equity II

Zürich Anlagestiftung Private Equity II Zürich Anlagestiftung Private Equity II Zürich Anlagestiftung Private Equity II eine bewährte, innovative und massgeschneiderte Lösung für Schweizer Pensionskassen Zürich Anlagestiftung Private Equity

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN IST FOCUS September 2013 Hanspeter Vogel IST Investmentstiftung für Personalvorsorge 1 Inhaltsverzeichnis MIXTA Optima Familie -

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14 Anlagereglement Gültig ab 1. März 2014 A. Inhaltsverzeichnis A. Inhalt 2 B. Zweck und Inhalt 3 Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 3 C. Organisation, Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors Private Debt Funds Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors 22. 23. Mai, Munich Private Equity Training 2014 DC Placement Advisors Unabhängiger Placement Agent

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

Wie weiter in den nicht kotierten Märkten?

Wie weiter in den nicht kotierten Märkten? Wie weiter in den nicht kotierten Märkten? Frühstücksveranstaltung Dr. Benita von Lindeiner, Senior Consultant c-alm AG Juni 2011 Agenda Kotierte versus nicht kotierte Märkte Gebühren in nicht kotierten

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE

Mehr

1 Allgemeine Grundsätze 2

1 Allgemeine Grundsätze 2 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG 2. SÄULE Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite 1 Allgemeine Grundsätze 2 2 Balanced Portfolios 4 2.1 CSA 2 Mixta-BVG 25 4 2.2 CSA 2 Mixta-BVG 25

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

vom 16. September 2008

vom 16. September 2008 1. Schweizer e Stiftungsforum u vom 16. September 2008 Die Rolle der Bank im Stiftungswesen Bruno Tanner, CFO Mitglied der Geschäftsleitung DC Bank, CIWM Agenda - Bedeutung des Stiftungswesens für Banken

Mehr

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD Fonds (NordEstate Wohnimmobilien Deutschland) FONDSKONZEPT Ziel des Fonds Ziel des Fonds NordEstate Wohnimmobilien Deutschland ist der Aufbau eines langfristigen,

Mehr

HCI Real Estate Growth I USA

HCI Real Estate Growth I USA Kurzanalyse erstellt am: 8. September 2006 TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Neuer Wall 18 D20354 Hamburg Telefon: +49 40 / 68 87 45 0 Fax: +49 40 / 68 87 45 11 EMail: info@tklfonds.de

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Anlagerichtlinien der Tellco Anlagestiftung

Anlagerichtlinien der Tellco Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Tellco Anlagestiftung gültig per 30. September 2015 Tellco Anlagestiftung Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 60 00 ast@tellco.ch tellco.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ausgabe Schweiz. UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen

Ausgabe Schweiz. UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen Ausgabe Schweiz UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen Oktober 2008 Für Marketing- und Informationszwecke von UBS. UBS Immobilienfonds schweizerischen Rechts. Prospekt, vereinfachter

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 GLOBAL INVESTMENT REPORTING CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 Performance von Schweizer Pensionskassen auf Basis der Global-Custody-Daten der Credit Suisse Asset Management per 31.3.2004

Mehr

Qualitätsstandards der KGAST

Qualitätsstandards der KGAST Qualitätsstandards der KGAST I. Einleitung Anlagestiftungen dürfen das Qualitätslabel KGAST-Stiftung nur dann verwenden, wenn sie die nachstehenden Standards vollumfänglich und vorbehaltslos anerkennen

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Bank Linth Invest Die massgeschneiderte Anlagelösung Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vermögensverwaltung einfach und fair Ihre Vorteile auf einen Blick Umfassende

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Swiss Life 3a Start 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Kombinieren Sie das Banksparen in der Säule 3a mit einer flexiblen Sparzielabsicherung. Swiss Life 3a Start 3 Verbinden Sie 3a-Banksparen

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds Zurich Invest Target Investment Fund Flexibel investieren mit Anlagefonds Strukturierter, flexibler Vermögensaufbau Wählen Sie aus sechs verschiedenen Anlagestrategien aus Ihre Vorteile: Sie investieren

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. März 2015

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. März 2015 Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen Real Estate Investment Management 31. März 2015 Agios und Disagios der Schweizer Immobilienfonds Mittel der kotierten CH-Fonds 1 : 35.1% 1 werden auch die OTC gehandelten

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Roland Hantke / Oliver Schiesser. Infrastructure & Private Equity, UBS Global Asset Management

Roland Hantke / Oliver Schiesser. Infrastructure & Private Equity, UBS Global Asset Management Roland Hantke / Oliver Schiesser Infrastructure & Private Equity, UBS Global Asset Management 4 Asset management Für professionelle Investoren Global diversifiziert in Infrastruktur für erneuerbare Energie

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014 PremiumMandat Defensiv - C - EUR September 2014 PremiumMandat Defensiv Anlageziel Der Fonds strebt insbesondere mittels Anlage in Fonds von Allianz Global Investors und der DWS eine überdurchschnittliche

Mehr

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Januar 2012 Rückstellungsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Willkommen zur Herbsttournee der Anlagestiftung Swiss Life. Basel, 14. Oktober 2014

Willkommen zur Herbsttournee der Anlagestiftung Swiss Life. Basel, 14. Oktober 2014 1 Willkommen zur Herbsttournee der Anlagestiftung Swiss Life Basel, 14. Oktober 2014 Begrüssung und Einführung Stephan Ph. Thaler Geschäftsführer der Anlagestiftung Swiss Life 3 3 Vertrauen zahlt sich

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Dr. Georg Meier Hotel Park Hyatt, Zürich 25. November 2010 Agenda Business case der Adimmo

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Immobilienstrategie 2014

Immobilienstrategie 2014 Vom Stiftungsrat genehmigt am 11.12.2013 Gültig ab 01.01.2014 Immobilienstrategie 2014 Immobilienstrategie_2014_D.docx 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. Strategische Ziele 3 2. Strategische Grundsätze 3 3. Direkte

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

RentaSafeTime Future (D-CHF) Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie

RentaSafeTime Future (D-CHF) Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie Der aufgeschobene Auszahlungsplan mit Garantie Wir machen Sie sicherer. Die Schweizer Baloise Group in Kürze Einer der grössten Versicherer in der Schweiz Rund 9'400 Mitarbeitende Quotiert an der SIX Swiss

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr