PENDLERVERFLECHTUNGEN IN DER REGION HANNOVER

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PENDLERVERFLECHTUNGEN IN DER REGION HANNOVER"

Transkript

1 Standortinformationen Ausgabe 1/2015 PENDLERVERFLECHTUNGEN IN DER REGION HANNOVER In den letzten Jahren hat das Berufspendeln als flexible Form der Arbeitskräftemobilität zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die Länge der zurückgelegten Pendlerwege und die Stärke der Pendlerströme erlauben Rückschlüsse auf die Attraktivität von Arbeitsmarktzentren, auf unzureichende Beschäftigungsmöglichkeiten vor Ort und auf verkehrsinfrastrukturelle Ausstattungen. Bisherige Analysen für Niedersachsen belegen, dass nicht nur innerhalb der Region starke Pendlerverflechtungen zwischen den Kommunen bestehen, sondern die Arbeitsmarktregion deutlich über die Grenzen der Region hinausreicht und mit den angrenzenden Landkreisen verbunden ist. Gemessen am Pendlersaldo ist die Region das bedeutendste Arbeitsmarktzentrum in Niedersachsen. 1 Die Entscheidung zum Pendeln ist eng an die Wahl des Wohnund Arbeitsortes der Beschäftigten gebunden, die von einer Vielzahl von Einflussfaktoren wie z. B. Wohnkosten, Fahrtzeit, Fahrtkosten, ausgeübter Beruf und Arbeitseinkommen abhängen. Eine günstige Verkehrsinfrastruktur, ein steigendes Lohnniveau und Arbeitsplätze mit hohen Qualifikationsanforderungen begünstigen die Pendlermobilität. Die Wirtschaftsförderung der Region hat gemeinsam mit dem CIMA Institut für Regionalwirtschaft detailliert untersucht, welche Pendlerverflechtungen zwischen den einzelnen Städten und Gemeinden der Region bestehen. Vor dem Hintergrund der positiven Beschäftigungsentwicklung der vergangenen Jahre und der Zunahme von Wanderungen in die Region werden Trends der Arbeitsmarktverflechtungen aufgezeigt. 2 WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 1 Vgl. Jung, H.-U.; Böttcher, F.; Schiller, D. (2012): Regionalmonitoring Niedersachsen Regionalreport Siehe auch: Region, Alles im Blick Trends und Fakten 2014

2 2 Einzugsbereiche von Arbeitsmärkten INHALT Pendlerverflechtungen sind ein wichtiges Instrument zur Abgrenzung von Arbeitsmärkten und zur Bestimmung von Einzugs bereichen von Arbeitsorten. Die Pendlermobilität spiegelt dabei ungünstige Beschäftigungsmöglichkeiten am Wohnort und attraktive Arbeitsmarktbedingungen am Ort der Beschäftigung wider. Für die 21 Kommunen der Region ergeben sich in Abhängigkeit von der Wirtschaftsstruktur und der jeweiligen Größe des Standortes charakteristische Einzugsbereiche. Diese variieren hinsichtlich der Reichweite und der Intensität der Pendlerströme. Mit abnehmender Größe des Arbeitsmarktes reduziert sich die Reichweite des Pendlereinzugsgebietes. die Städte Hildesheim und Celle (jeweils 25 %) sowie die an die Region angrenzenden Samtgemeinden Nenndorf, Rodenberg, Sachsenhagen (Landkreis Schaumburg), die Stadt Sarstedt und die Gemeinde Algermissen (Landkreis Hildesheim) sowie die Samtgemeinde Schwarmstedt (Heidekreis) (vgl. Abb. 1). Die Grundlage für die nachfolgenden Auswertungen bildet die Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit, die für jeden sozialversicherungspflichtig Beschäftigten den Wohn- und Arbeitsort auf kommunaler Ebene erfasst. 3 Als Berufspendler werden fortan Personen bezeichnet, die auf ihrem Weg zum Arbeitsort mindestens eine administrative Grenze überschreiten. 4 Abb. 1 Auspendler in den jeweiligen Arbeitsort 2013 Stadt 6 Landeshauptstadt ist dominierendes Arbeitsmarktzentrum Die Landeshauptstadt ( sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort(SvBA)) weist erwartungsgemäß den mit Abstand größten Pendlereinzugsbereich auf. Dieser reicht vom Landkreis Göttingen im Süden bis zum Heidekreis und Landkreis Uelzen im Norden, der Stadt Wolfsburg im Osten bis nach Nordrhein-Westfalen in den Raum Bad Oeynhausen. Insgesamt zählt Einpendler, davon kommen aus den Städten und Gemeinden der Region und von außerhalb. Abzüglich der Auspendler ergibt sich ein positiver Pendlersaldo von , das entspricht +58,2 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Wohnort (SvBW). 5 Die absolut größten Zuströme aus der Region stammen aus den Städten Garbsen (10.960), Langenhagen (9.100), Laatzen (7.380) und Seelze (6.440). Außerhalb der Region kommen die größten Pendlerströme aus den Städten Hildesheim (3.120), Sarstedt (2.180), Braunschweig (2.090) und Celle (1.990). Besonders hohe Auspendleranteile entfallen auf die Kommunen der Region (bis zu zwei Drittel der Auspendler je Kommune), 3 Geringfügig Beschäftigte, Beamte, Selbstständige und Militärangehörige werden in der Pendlerstatistik nicht erfasst. 4 Es liegen keine Informationen vor, ob die Entfernung zwischen Wohn- und Arbeitsort arbeitstäglich zurückgelegt wird. 5 Die Pendlerbilanz (Einpendler abzgl. Auspendler) in Relation zu den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Wohnort ermöglicht ein Vergleich von Kommunen unterschiedlicher absoluter Pendlerbilanzen. Für die Landeshauptstadt bedeutet dies, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort 58,2 % höher ist als die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Wohnort; es findet insgesamt ein Zufluss von Arbeitskräften statt. 6 Quelle für alle Karten: Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit; Berechnungen der CIMA Institut für Regionalwirtschaft GmbH; 08/2014

3 EINZUGSBEREICHE VON ARBEITSMÄRKTEN 3 In den Karten der 21 Kommunen der Region ist jeweils der Anteil der Auspendler in den jeweiligen Arbeitsort 2013 (orange gefärbt) an allen Auspendlern als relativer (Fläche) und absoluter Wert (Kreise) dargestellt. Zur besseren Vergleichbarkeit sind in den Karten (außer Landeshauptstadt ) jeweils dieselben Klassengrenzen verwendet worden. Pendlereinzugsbereiche der weiteren Städte und Gemeinden Abb. 2 Stadt Langenhagen Die Kommunen in der Region sind nachfolgend in acht Gruppen zusammengefasst. Zentrale Kriterien für die Zuordnung zu den Gruppen sind die Größe des Pendlereinzugsbereiches und die Intensität der Verflechtungsbeziehungen. Langenhagen ( SvBA) Nach der Landeshauptstadt verzeichnet die Stadt Langenhagen als zweitgrößter Arbeitsort in der Region die größte Pendlerverflechtung. Langenhagen zählt Einpendler, davon aus den Kommunen der Region. Die größten Einpendlerströme stammen aus (7.930), Garbsen (1.460) und der Wedemark (1.250). Auffällig sind die relativ hohen Auspendleranteile aus den nördlich gelegenen Gemeinden entlang der A 7 bis nach Walsrode und Richtung Nordosten über die A 37 und die B 3 bis nach Celle. Den Einpendlern stehen Auspendler gegenüber. Im Ergebnis steht ein positiver Pendlersaldo von (+61,3 % der SvBW), der die hohe Arbeitsmarktzentralität der Stadt Langenhagen unterstreicht (vgl. Abb. 2).

4 4 EINZUGSBEREICHE VON ARBEITSMÄRKTEN Garbsen ( SvBA) und Laatzen ( SvBA) Auch die nächstgrößeren Arbeitsorte Garbsen ( Einpendler) und Laatzen ( Einpendler) weisen einen Einzugsbereich auf, der über die Region hinausgeht: in Garbsen kommen und in Laatzen Einpendler nicht aus der Region. Die größten Einpendlerströme stammen mit bzw Einpendlern aus der Landeshauptstadt. Trotz der Beschäftigungsmöglichkeiten vor Ort wird anhand des negativen Pendlersaldos von ( 31,4 % der SvBW) deutlich, dass in Garbsen die Funktion als Wohnstandort mit starker Ausrichtung auf überwiegt, während Laatzen einen leicht positiven Pendlersaldo von +760 (+5,4 % der SvBW) aufweist (vgl. Abb. 3 und 4). Abb. 3 Stadt Garbsen Abb. 4 Stadt Laatzen

5 EINZUGSBEREICHE VON ARBEITSMÄRKTEN 5 Isernhagen (8.930 SvBA), Burgwedel (8.070 SvBA) und Wedemark (6.690 SvBA) Bei den Standorten Isernhagen (7.610 Einpendler), Burgwedel (5.950 Einpendler) und Wedemark (4.180 Einpendler) ist eine deutliche Verschiebung der Herkunftsregionen von Einpendlern in den nördlichen Teil der Region und den Landkreis Celle zu beobachten. Darüber hinaus nimmt die absolute Bedeutung von Einpendlern aus direkt angrenzenden Kommunen gegenüber der Landeshauptstadt in allen drei Standorten zu. Die günstigen Beschäftigungsmöglichkeiten in Burgwedel und Isernhagen werden anhand des positiven Pendlersaldos von rund (+15,5 % bzw. 13,5 % der SvBW) deutlich. In der Wedemark überwiegt nicht zuletzt auf Grund der verkehrlichen Anbindung an über die A7 und die S-Bahnstrecke die Wohnfunktion (Pendlersaldo bzw. 35,2 % der SvBW) (vgl. Abb. 5, 6 und 7). Abb. 5 Gemeinde Isernhagen

6 6 EINZUGSBEREICHE VON ARBEITSMÄRKTEN Abb. 6 Stadt Burgwedel Abb. 7 Gemeinde Wedemark

7 EINZUGSBEREICHE VON ARBEITSMÄRKTEN 7 Lehrte ( SvBA) und Wunstorf ( SvBA) In den Städten Lehrte (7.990 Einpendler) und Wunstorf (6.840 Einpendler) nimmt die relative Bedeutung von Einpendlern aus der Landeshauptstadt weiter ab. Demgegenüber sind in beiden Standorten stärkere Pendlerverflechtungen mit den direkten Nachbarkommunen der Region und den angrenzenden Landkreisen zu beobachten in Lehrte mit Sehnde, Burgdorf, Uetze und dem Landkreis Peine, in Wunstorf mit Neustadt a. Rbge., Garbsen, Seelze und dem Landkreis Schaumburg. In beiden Standorten dominiert allerdings die Wohnfunktion: Lehrte verzeichnet einen Pendlersaldo von ( 24,3 % der SvBW) und Wunstorf von ( 19,3 % der SvBW) (vgl. Abb. 8 und 9). Abb. 8 Stadt Lehrte Abb. 9 Stadt Wunstorf

8 8 EINZUGSBEREICHE VON ARBEITSMÄRKTEN Ronnenberg (4.200 SvBA), Hemmingen (3.720 SvBA), Pattensen (3.410 SvBA) und Gehrden (3.130 SvBA) Die Pendlereinzugsbereiche der Städte Ronnenberg (3.150 Einpendler), Hemmingen (2.860 Einpendler), Pattensen (2.480 Einpendler) und Gehrden (2.240 Einpendler) zeichnen sich durch eine kleinräumigere Abgrenzung als in den zuvor genannten Kommunen aus. Auch bei diesen Standorten kommt der jeweils größte Einpendlerstrom aus der Landeshauptstadt. Allen Standorten gemeinsam sind negative Pendlersalden nicht zuletzt auf Grund der unmittelbaren Nähe zum Arbeitsmarktzentrum : Ronnenberg bzw. 51,1 % der SvBW, Hemmingen bzw. 40,6 % der SvBW, Pattensen bzw. 34,3 % der SvBW und Gehrden bzw. 38,1 % der SvBW (vgl. Abb. 10, 11, 12 und 13). Abb. 10 Stadt Ronnenberg Abb. 11 Stadt Hemmingen

9 EINZUGSBEREICHE VON ARBEITSMÄRKTEN 9 Abb. 12 Stadt Pattensen Abb. 13 Stadt Gehrden

10 10 EINZUGSBEREICHE VON ARBEITSMÄRKTEN Neustadt a. Rbge. (9.030 SvBA), Barsinghausen (7.340 SvBA), Springe (6.360 SvBA) und Burgdorf (5.170 SvBA) Die Städte Neustadt a. Rbge. (3.970 Einpendler), Barsinghausen (4.050 Einpendler), Springe (3.370 Einpendler) und Burgdorf (2.910 Einpendler) befinden sich an der Regionsgrenze und sind keine direkten Nachbarkommunen der Landeshauptstadt. Dies zeigt sich auch an der Herkunft der Einpendler, die wesentlich stärker aus den direkten Nachbarkommunen der Region und aus den angrenzenden Landkreisen wie Nienburg (in Neustadt a. Rbge.), Schaumburg (in Barsinghausen), Hameln-Pyrmont und Hildesheim (in Springe) und Celle (in Burgdorf) stammen. In allen Städten dominiert die Funktion als Wohnstandort. In Neustadt a. Rbge. beträgt der Pendlersaldo bzw. 41,1 % der SvBW, in Barsinghausen bzw. 36,9 % der SvBW, in Springe bzw. 33,6 % der SvBW und in Burgdorf bzw. 49,4 % der SvBW (vgl. Abb. 14, 15, 16 und 17). Abb. 14 Stadt Neustadt a. Rbge. Abb. 15 Stadt Barsinghausen

11 EINZUGSBEREICHE VON ARBEITSMÄRKTEN 11 Abb. 16 Stadt Springe Abb. 17 Stadt Burgdorf

12 12 EINZUGSBEREICHE VON ARBEITSMÄRKTEN Sehnde (5.310 SvBA) und Seelze (5.020 SvBA) Die Städte Sehnde (3.730 Einpendler) und Seelze (3.290 Einpendler) weisen ebenfalls ein engeres Pendlereinzugsgebiet gegenüber den größeren Arbeitsplatzstandorten in der Region auf. Neben höheren Einpendlerzahlen aus der Landeshauptstadt ist ein zentraler Einpendlerort in der direkten Nachbarschaft vorhanden. In der Seelze kommen 450 Einpendler aus Garbsen und in Sehnde 680 Einpendler aus Lehrte. Den Einpendlern stehen hohe Auspendlerzahlen gegenüber, so dass sich für beide Städte negative Pendlersalden von (entspricht 38,3 % der SvBW ) bzw (entspricht 58,5 % der SvBW) ergeben (vgl. Abb. 18 und 19). Abb. 18 Stadt Sehnde Abb. 19 Stadt Seelze

13 EINZUGSBEREICHE VON ARBEITSMÄRKTEN 13 Uetze (3.050 SvBA) und Wennigsen (2.270 SvBA) Die Gemeinden Uetze und Wennigsen bilden die kleinsten Arbeitsmarktstandorte in der Region und verzeichnen sowohl die geringsten Einpendlerzahlen (Uetze: 1.470; Wennigsen: 1580), als auch die kleinsten Pendlereinzugsbereiche. In beiden Standorten überwiegt deutlich die Funktion als Wohnstandort und die Pendler salden fallen negativ aus: In Uetze bzw. 58,0 % der SvBW und in Wennigsen bzw. 51,1 % der SvBW (vgl. Abb. 20 und 21). Abb. 20 Gemeinde Uetze Abb. 21 Gemeinde Wennigsen

14 14 Veränderungen der Pendlerverflechtungen INHALT Im Folgenden werden die Veränderungen der Pendlerverflechtungen in den Kommunen der Region im Zeitablauf analysiert. Hierzu werden die Pendlerströme der Jahre 2004 und 2013 zum Stichtag miteinander verglichen. Entwicklungen weisen räumliche Unterschiede auf Die Veränderungen der Pendlerverflechtungen spiegeln die Entwicklung der Beschäftigten am Arbeitsort innerhalb des Untersuchungszeitraumes wider. Ist die Beschäftigtenzahl einer Kommune im Untersuchungszeitraum gestiegen, nimmt auch die Anzahl der Einpendler zu. Neben der Beschäftigungsentwicklung können auch neue Wohnmöglichkeiten, der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und flexiblere Beschäftigungsverhältnisse zu Veränderungen der Pendlerverflechtungen beitragen. Die Städte Garbsen (+28,9 %), Sehnde (+20,0 %) und Lehrte (+17,5 %) konnten zwischen 2004 und 2013 besonders von zunehmender Beschäftigung profitieren. Im gleichen Zeitraum sind auch die Einpendlerzahlen in Garbsen (+39,6 %), Sehnde (+27,4 %) und Lehrte (+28,8 %) deutlich gestiegen. Leicht abgenommen hat die Beschäftigung von 2004 bis 2013 in Burgdorf ( 2,7 %), Ronnenberg ( 2,7 %) und Laatzen ( 1,4 %); in Burgdorf und Laatzen sind auch die Einpendlerzahlen zurückgegangen. Folgende Typen können bei den Veränderungen der Pendlerverflechtungen der letzten zehn Jahre unterschieden werden: Regionsinterne Einpendler: Bei den regionsinternen Einpendlern haben vor allem die Standorte Uetze, Garbsen, Sehnde und Springe erhebliche Zunahmen verzeichnet. Dabei stammen die meisten Einpendler aus den Nachbarkommunen. In den drei nördlichen Kommunen Wedemark, Burgwedel und Uetze sowie in den südwestlichen Kommunen Pattensen, Ronnenberg, Wennigsen, Barsinghausen und Wunstorf sind deutliche Einpendlerzunahmen über das direkte Umfeld hinaus zu beobachten. Regionsexterne Einpendler: Einpendler aus angrenzenden Landkreisen sind ein wichtiger Indikator für die überregionale Attraktivität von Beschäftigungsmöglichkeiten. Mit Ausnahme der Stadt Ronnenberg, die auch eine negative Beschäftigungsentwicklung aufweist, hat die Zahl der Einpendler über die Regionsgrenze in allen Kommunen zugenommen. Besonders hohe Zunahmen entfallen auf Standorte an der Regions grenze (Barsinghausen, Wennigsen, Lehrte) und die Stadt Langenhagen. Nichtpendler: Veränderungen in der Arbeitsplatzausstattung können auch Auswirkungen auf die am Arbeitsort wohnenden Beschäftigten haben. Innerhalb des Betrachtungszeitraumes entfällt die größte Zunahme der Nichtpendler auf die Städte Hemmingen und Garbsen; der stärkste Rückgang auf die Städte Laatzen und Gehrden. Im Jahr 2013 zählt die Region regionsexterne Einpendler und damit fast mehr als Einpendler kommen aus den angrenzenden Landkreisen Hildesheim (16.120), Schaumburg (11.330), Celle (8.800), Peine (7.010), Hameln- Pyrmont (5.720), Nienburg/Weser (4.980), Heidekreis (3.610) und Gifhorn (1.330). Auch die Zahl der Nichtpendler ist im gleichen Zeitraum um auf gestiegen, sodass die Region Beschäftigte zählt so viele, wie noch nie zuvor. Die Zahl der Beschäftigten, die die Region verlassen, ist um auf Auspendler gestiegen. Insgesamt pendeln Beschäftigte in die angrenzenden Landkreise Hildesheim (5.720), Celle (3.120), Hameln-Pyrmont (1.910), Peine (1.870), Schaumburg (1.670), Nienburg/Weser (1.020), Heidekreis (530) und Gifhorn (380). Im Ergebnis steht für die Region 2013 ein positiver Pendlersaldo von Beschäftigten bzw. +14,6 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Wohnort. Sowohl die Landeshauptstadt als auch die Kommunen Langenhagen, Burgwedel, Isernhagen und Laatzen verzeichnen 2004 und 2013 positive Pendlersalden. Der Einpendlerüberschuss unterstreicht die hohe Arbeitsmarktzentralität der Standorte. In den weiteren Kommunen der Region dominiert zu beiden Zeitpunkten die Funktion als Wohnstandort; es werden mehr Beschäftigte am Wohnort als am Arbeitsort gezählt, obgleich auch Städte wie Garbsen, Lehrte, Wunstorf und Barsing hausen hohe absolute Beschäftigtenzahlen aufweisen und wichtige Arbeitsmarktzentren der Region sind (siehe Anhang).

15 15 Zusammenfassung der Kernaussagen INHALT Die Landeshauptstadt ist das dominierende Arbeitsmarktzentrum der Region und weist einen Einzugsbereich auf, der über die angrenzenden Landkreise hinausreicht, während die Einzugsbereiche der nächstgrößeren Arbeitsmärkte Langenhagen, Laatzen und Garbsen noch die angrenzenden Landkreise erreichen. Mit abnehmender Arbeitsmarktgröße verringern sich auch die Einzugsbereiche. Die Veränderung der Pendlerverflechtung zwischen den Städten und Gemeinden in der Region spiegelt auch die Entwicklung der Beschäftigten am Arbeitsort innerhalb des Untersuchungszeitraumes von 2004 und 2013 wider. Dementsprechend sind das Pendleraufkommen und die Verflechtungsintensität bis auf eine Ausnahme in allen Kommunen gestiegen, insbesondere in Garbsen, Sehnde und Lehrte. Mehr Einpendler als Auspendler zählen neben der Landeshauptstadt auch die Städte Langenhagen, Burgwedel und Laatzen sowie die Gemeinde Isernhagen. In den weiteren Kommunen dominiert die Funktion als Wohnstandort der Beschäftigten, die in allen Kommunen weiter ausgebaut werden konnte. Letztlich führt neben der Beschäftigungsentwicklung eine Vielzahl von Faktoren zu Veränderungen der Pendlerverflechtungen. Dies sind neben neuen Wohnmöglichkeiten, veränderten Anforderungen an Beschäftigte und verbesserten Verkehrsinfrastrukturen vor allem individuelle Pendlermotive.

16 Pendlerverflechtung von Gemeinden in der Region 2013 Arbeitsort (Einpendler) Landeshauptstadt Barsing hausen Burgdorf Burg wedel Garbsen Gehrden Hemmingen Isern hagen Laatzen Langen hagen Lehrte Neustadt a. Rbge. Pattensen Ronnenberg Seelze Sehnde Springe Uetze Wedemark Wennigsen Wunstorf Region Wohnort (Auspendler) Landeshauptstadt Barsinghausen Burgdorf Burgwedel Garbsen Gehrden Hemmingen Isernhagen Laatzen Langenhagen Lehrte Neustadt a. Rbge Pattensen Ronnenberg Seelze Sehnde Springe Uetze Wedemark Wennigsen Wunstorf Einpendler aus der Region davon aus benach barten Gemeinden Einpendler außerhalb der Region Einpendler insgesamt Nichtpendler Beschäftigte am Arbeitsort Beschäftigte am Wohnort Auspendler Pendlersaldo (Ein- abzgl. Auspendler) Quelle: Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit, 2013 (30.06); Berechnungen der CIMA Institut für Regionalwirtschaft GmbH

17 Pendlerverflechtung von Gemeinden in der Region 2004 Arbeitsort (Einpendler) Landeshauptstadt Barsing hausen Burgdorf Burg wedel Garbsen Gehrden Hemmingen Isern hagen Laatzen Langen hagen Lehrte Neustadt a. Rbge. Pattensen Ronnenberg Seelze Sehnde Springe Uetze Wedemark Wennigsen Wunstorf Region Wohnort (Auspendler) Landeshauptstadt Barsinghausen Burgdorf Burgwedel Garbsen Gehrden Hemmingen Isernhagen Laatzen Langenhagen Lehrte Neustadt a. Rbge Pattensen Ronnenberg Seelze Sehnde Springe Uetze Wedemark Wennigsen Wunstorf Einpendler aus der Region davon aus benach barten Gemeinden Einpendler außerhalb der Region Einpendler insgesamt Nichtpendler Beschäftigte am Arbeitsort Beschäftigte am Wohnort Auspendler Pendlersaldo (Ein- abzgl. Auspendler) Quelle: Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit, 2004 (30.06); Berechnungen der CIMA Institut für Regionalwirtschaft GmbH

18 Veränderung der Pendlerverflechtung innerhalb der Region von 2004 bis 2013 absolut* Arbeitsort (Einpendler) Landeshauptstadt Barsing hausen Burgdorf Burg wedel Garbsen Gehrden Hemmingen Isern hagen Laatzen Langen hagen Lehrte Neustadt a. Rbge. Pattensen Ronnenberg Seelze Sehnde Springe Uetze Wedemark Wennigsen Wunstorf Region Wohnort (Auspendler) Landeshauptstadt Barsinghausen Burgdorf Burgwedel Garbsen Gehrden Hemmingen Isernhagen Laatzen Langenhagen Lehrte Neustadt a. Rbge Pattensen Ronnenberg Seelze Sehnde Springe Uetze Wedemark Wennigsen Wunstorf Einpendler aus der Region davon aus benach barten Gemeinden Einpendler außerhalb der Region Einpendler insgesamt Nichtpendler Beschäftigte am Arbeitsort Beschäftigte am Wohnort Auspendler Pendlersaldo (Ein- abzgl. Auspendler) * Pendlerströme kleiner als 15 sind in der Matrix nicht dargestellt. Quelle: Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit, div. Jahrgänge (30.06); Berechnungen der CIMA Institut für Regionalwirtschaft GmbH

19 Veränderung der Pendlerverflechtung innerhalb der Region von 2004 bis 2013 in %* Arbeitsort (Einpendler) Landeshauptstadt Barsing hausen Burgdorf Burg wedel Garbsen Gehrden Hemmingen Isern hagen Laatzen Langen hagen Lehrte Neustadt a. Rbge. Pattensen Ronnenberg Seelze Sehnde Springe Uetze Wedemark Wennigsen Wunstorf Region Wohnort (Auspendler) Landeshauptstadt 25,4 14,2 36,5 52,5 7,9 9,3 12,2 6,8 9,2 31,6 43,2 4,9 4,9 64,6 26,5 89,3 20,8 29,3 40,5 Barsinghausen 4,7 31,8 40,0 10,6 25,2 141,7 24,0 100,0 36,6 44,2 Burgdorf 11,1 6,3 37,0 4,5 17,9 15,0 51,3 54,9 Burgwedel 8,8 54,5 3,9 20,0 80,0 Garbsen 2,0 44,1 42,2 32,1 11,7 9,4 20,7 9,8 12,4 Gehrden 6,3 31,6 27,0 90,9 47,5 104,0 48,7 Hemmingen 3,8 13,4 35,0 24,4 23,2 Isernhagen 4,3 14,6 25,0 20,0 4,9 60,7 107,1 Laatzen 1,4 37,4 36,4 34,2 6,0 22,1 75,4 45,9 103,6 Langenhagen 13,9 25,2 48,8 48,6 37,1 17,2 67,6 33,3 47,5 51,0 15,8 Lehrte 8,6 8,1 14,2 45,4 51,5 10,3 11,0 17,3 121,1 75,0 7,1 45,5 39,5 Neustadt a. Rbge. 2,3 48,7 37,2 22,4 24,3 69,0 11,6 9,4 Pattensen 11,2 9,0 9,8 34,1 39,8 Ronnenberg 5,9 84,1 31,3 29,1 7,4 9,6 63,2 30,6 68,2 48,9 Seelze 4,4 20,9 38,4 45,6 29,1 60,4 78,9 39,1 Sehnde 13,5 20,8 61,5 19,4 7,6 29,6 12,9 75,8 78,9 Springe 9,8 61,0 37,3 25,8 26,1 47,1 13,6 33,1 44,8 Uetze 13,0 10,2 13,5 33,1 11,9 28,2 86,1 Wedemark 12,0 42,9 9,1 17,6 6,7 14,2 95,0 83,3 Wennigsen 11,3 13,1 63,2 52,5 23,1 Wunstorf 6,8 105,3 23,4 34,2 9,4 8,1 31,5 292,3 Einpendler aus der Region davon aus benach barten Gemeinden Einpendler außerhalb der Region 6,3 12,8 0,1 18,5 41,8 5,4 16,5 8,1 8,3 12,7 25,4 21,3 10,5 0,5 10,6 39,7 31,7 49,7 25,0 21,9 25,7 5,2 1,3 6,8 9,8 41,6 3,1 13,9 7,9 6,7 10,4 21,7 5,4 4,3 1,3 8,4 36,1 17,7 27,8 13,6 16,5 19,5 8,3 44,6 1,2 15,9 34,7 6,7 3,3 18,3 18,6 29,6 33,1 20,3 9,9 20,5 0,9 10,1 10,9 11,7 16,1 38,8 12,6 Einpendler insgesamt 7,1 29,2 0,3 17,5 39,6 5,7 13,2 11,1 1,2 18,1 28,8 20,8 10,3 3,9 8,0 27,4 17,3 23,3 20,8 26,0 18,3 13,0 Nichtpendler 7,8 6,7 6,3 2,7 11,6 8,7 15,3 1,7 11,1 5,4 0,8 0,3 2,5 1,2 0,6 5,6 4,3 7,9 4,2 2,0 1,3 7,5 Beschäftigte am Arbeitsort Beschäftigte am Wohnort 7,4 10,2 2,7 13,2 28,9 1,2 13,7 9,0 1,4 15,5 17,5 8,4 8,1 2,7 4,9 20,0 6,0 14,9 14,0 15,9 9,4 8,8 12,7 6,6 10,0 11,3 4,6 7,9 9,1 8,4 3,6 15,4 8,8 7,0 10,8 8,6 10,7 16,8 6,1 12,6 11,9 8,5 7,8 10,6 Auspendler 27,1 12,9 15,8 15,5 2,7 12,2 8,1 10,7 8,1 20,3 12,0 10,6 12,8 9,7 12,9 19,7 11,6 14,0 14,6 10,6 13,0 36,6 Pendlersaldo (Ein- abzgl. Auspendler) 0,6 0,9 27,1 27,8 26,0 20,8 2,9 13,4 47,8 15,8 11,4 5,0 16,4 22,1 15,3 12,0 6,2 11,0 8,1 2,3 1,7 2,6 * Pendlerströme kleiner als 15 sind in der Matrix nicht dargestellt. Quelle: Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit, div. Jahrgänge (30.06); Berechnungen der CIMA Institut für Regionalwirtschaft GmbH

20 Der Regionspräsident REGION HANNOVER Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Ansprechpartner: Lennart Heise Haus der Wirtschaftsförderung Vahrenwalder Straße Telefon: Telefax: Text und Redaktion: Fachbereich Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Region Gestaltung: B&B. Markenagentur GmbH Druck: gutenberg beuys, feindruckerei Langenhagen Ausgabe: 1/15/250 Stand: 1/2015

Reduktion von VZÄ. Investition in

Reduktion von VZÄ. Investition in Fachdienst Produkt IV - Bereich Finanzen P1.611001 - Steuern, allgem. Zuweisungen, allgem. Umlagen Maßnahme Kategorie Kurzbeschreibung, ggf. mit Begründung Erhöhung des Hebesatzes der n A / B Steuern Erhöhung

Mehr

Der Immobilien-Markt in der Region Hannover

Der Immobilien-Markt in der Region Hannover Der Immobilien-Markt in der Region Hannover Eine Branchenstudie im Rahmen der Markt Media Analyse 2006 Dezember 2005 Januar 2006 Inhaltsübersicht 1. Verbreitungsgebiet HAZ/NP Seite 4 2. Themeninteresse

Mehr

Ältere Migrantinnen und Migranten in der Region Hannover

Ältere Migrantinnen und Migranten in der Region Hannover 1.7 Ältere Migrantinnen und Migranten in der Region Hannover In den sechziger Jahren kamen die ersten Gastarbeiter nach Deutschland. Die Menschen kamen insbesondere aus den Ländern, die in Deutschland

Mehr

Untere Denkmalschutzbehörden

Untere Denkmalschutzbehörden Untere Denkmalschutzbehörden A Stadt Alfeld/Leine Postfach 17 43, 31047 Alfeld Tel.: 05181/703-140, Fax: 05181/703-191 Landkreis Ammerland Postfach 13 80, 26653 Westerstede Tel.: 04488/56-2350, Fax: 04488/56-2349

Mehr

SPD REGION HANNOVER UNSERE ABGEORDNETEN GESTALTEN ZUKUNFT

SPD REGION HANNOVER UNSERE ABGEORDNETEN GESTALTEN ZUKUNFT SPD REGION HANNOVER UNSERE ABGEORDNETEN GESTALTEN ZUKUNFT Wir gestalten Zukunft. Wahlkreisbüro Gerd Andres, MdB Podbielskistr. Tel. ( ) Fax ( ) email: gerd.andres@wk.bundestag.de web: www.gerd-andres.de

Mehr

Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe

Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 HAZ/NP-Hannover (100) Hannoversche Allgemeine Neustadt Wedemark Burgwedel Neue Presse Wunstorf Garbsen Seelze Langenhagen

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR ABFALL-ENTSORGUNG

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR ABFALL-ENTSORGUNG FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR ABFALL-ENTSORGUNG In Leichter Sprache Inhalt Was ist aha? 3 Abfall-Gebühren 4 Was sind Abfall-Gebühren? 4 Wer muss Abfall-Gebühren zahlen? 5 Wie berechnet aha die Abfall-Gebühren?

Mehr

Wohin die Arbeit ruft... Analyse der Berufspendler-Bewegungen im IHK-Bezirk Koblenz

Wohin die Arbeit ruft... Analyse der Berufspendler-Bewegungen im IHK-Bezirk Koblenz Wohin die Arbeit ruft... Analyse der Berufspendler-Bewegungen im IHK-Bezirk Koblenz Vorwort Seit Langem betont die Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz, wie wichtig eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur

Mehr

Kennziffern zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt Trier

Kennziffern zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt Trier Kennziffern zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt Trier Vergleich mit anderen Oberzentren und kreisfreien Städten in Rheinland- Pfalz 1 Wirtschafts und Innovationskraft... 2 1.1 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Das Unternehmerbüro: Jetzt wird s leichter!

Das Unternehmerbüro: Jetzt wird s leichter! Das Unternehmerbüro: Jetzt wird s leichter! Unternehmerbüro in der Region Hannover Behördenmanagement Finanzierungs- und Fördermittelberatung Standortinformationen Krisenkontaktstelle Flächen- und Immobilienberatung

Mehr

JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt!

JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt! JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt! Entspannt und günstig zur Arbeit und zurück mit der JobCard können Ihre Mitarbeiter kräftig sparen. 2016 Sammelbestellungen jetzt ab 10 Personen AGA Stand:

Mehr

Integrierte Gesamtschulen (grün) Kooperative Gesamtschulen (blau)

Integrierte Gesamtschulen (grün) Kooperative Gesamtschulen (blau) n (grün) Kooperative n (blau) NDS: n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen IGS-Neugründungen

Mehr

Die wirtschaftliche Entwicklung Stuttgarts im Vergleich zur Region, den Stadtkreisen und dem Land Baden-Württemberg 1990 bis 2004

Die wirtschaftliche Entwicklung Stuttgarts im Vergleich zur Region, den Stadtkreisen und dem Land Baden-Württemberg 1990 bis 2004 Hauptbeiträge Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 1/26 Ulrich Stein Die wirtschaftliche Entwicklung s im Vergleich zur, den n und dem Baden-Württemberg 199 bis 24 27 Ein Drittel aller Erwerbstätigen

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

2.1 Anzahl der Schulen nach Schulform

2.1 Anzahl der Schulen nach Schulform 2. Schule 40 II Ausgewählte Daten zur Lebenssituation von jungen Menschen in Niedersachsen 2.1 Anzahl der Schulen nach Schulform Die folgenden drei Karten weisen die Anzahl der Schulen nach Schulformen

Mehr

Sektorverzeichnis. Sozialpsychiatrische Versorgung

Sektorverzeichnis. Sozialpsychiatrische Versorgung Sozialpsychiatrische Versorgung Sektorverzeichnis Zuordnung der Gemeinden und Städte der Region Hannover einschließlich der Stadt Hannover (nach Straßen) zu Sozialpsychiatrischen Beratungsstellen und psychiatrischen

Mehr

13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT

13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT 13 Metropolregion Hamburg 13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT 13.1.1 BEVÖLKERUNG DER METROPOLREGION HAMBURG NACH KREISEN Tabelle 38 2013 8) 2012 8) 2010 2005 2000 1995 1991 Kreise/Gebietsteile absolut z.

Mehr

NORD/LB Regionaler Entwicklungsbericht 2005 Teil I: Die Region Hannover im Vergleich der Verdichtungsräume und ihre innere Struktur 21.

NORD/LB Regionaler Entwicklungsbericht 2005 Teil I: Die Region Hannover im Vergleich der Verdichtungsräume und ihre innere Struktur 21. NORD/LB Regionaler Entwicklungsbericht 2005 Teil I: Die Region Hannover im Vergleich der Verdichtungsräume und ihre innere Struktur 1 21. Juli 2005 NORD/LB I. Region Hannover im Vergleich 1. Die Region

Mehr

Radwegenetz für den Alltagsradverkehr in der Region Hannover Vorstellung des Projekts bei der Region Hannover am 4. März 2013

Radwegenetz für den Alltagsradverkehr in der Region Hannover Vorstellung des Projekts bei der Region Hannover am 4. März 2013 Radwegenetz für den Alltagsradverkehr in der Region Hannover Vorstellung des Projekts bei der Region Hannover am 4. März 2013 ADFC Region Hannover e.v. http://www.adfc-hannover.de Radwegenetz für den Alltagsradverkehr

Mehr

Das Unternehmerbüro ist von Montag bis Freitag 9.00 bis Uhr für Sie da. Gerne richten wir uns auch nach Ihren Terminwünschen.

Das Unternehmerbüro ist von Montag bis Freitag 9.00 bis Uhr für Sie da. Gerne richten wir uns auch nach Ihren Terminwünschen. Unternehmerbüro in der Region Hannover Das Unternehmerbüro ist von Montag bis Freitag 9.00 bis 17.00 Uhr für Sie da. Gerne richten wir uns auch nach Ihren Terminwünschen. Haus der Wirtschaftsförderung

Mehr

In Hannover zu Hause DELI& CON

In Hannover zu Hause DELI& CON In Hannover zu Hause DELI&CON GmbH Immobilienberatung 03 WER SIND WIR? Als eines der führenden Immobilienmakler-Unternehmen in Hannover vermitteln unsere 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit über zehn

Mehr

Pendelmuster in Sachsen

Pendelmuster in Sachsen 41 Pendelmuster in Sachsen Sebastian Döll* Einleitung Arbeiten und Wohnen fallen zunehmend räumlich auseinander. 1 Zum einen nimmt der Anteil der Beschäftigten zu, deren Arbeitsort vom Wohnort abweicht,

Mehr

Entwicklung von Hebesätzen und Aufkommen 1985 bis 2015

Entwicklung von Hebesätzen und Aufkommen 1985 bis 2015 Entwicklung von Hebesätzen und Aufkommen 1985 bis 2015 Hannover, Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsteuer Bedeutung und Entwicklung... 1 2 Entwicklung der Hebesätze und des Aufkommens... 2 2.1 Die

Mehr

Montag. KALTENWEIDE Clara-Schumann-Straße 2-4 Niet Hus Langenhagen. Uhrzeit: 15:30-19:00 Uhr

Montag. KALTENWEIDE Clara-Schumann-Straße 2-4 Niet Hus Langenhagen. Uhrzeit: 15:30-19:00 Uhr Blutspendetermine für den Ort Hannover, Wunstorf, Neustadt, Garbsen, Seelze, Barsinghausen, Gehrden, Empelde, Wennigsen, Hemmingen, Springe, Pattensen, Laatzen, Sehnde, Lehrte, Uetze, Burgdorf, Isernhagen,

Mehr

Barsinghausen. Burgdorf

Barsinghausen. Burgdorf Beratungseinrichtungen, Einrichtungen für ALGII-Empfänger, für Obdachlose,, Tafeln, n, Möbellager der Region Hannover von Arnum bis Wunstorf (diese Adressliste wurde uns freundlicherweise von der Partei

Mehr

Statistische Randnotizen

Statistische Randnotizen Landkreis /Weser Februar 08 Stabsstelle Regionalentwicklung Az.: 12.01.20 Statistische Randnotizen Geburtenziffern im Landkreis /Weser und den anderen Kreisen im Bezirk Hannover Einleitung Kenntnis über

Mehr

FirmenAbo und SammelBestellerAbo

FirmenAbo und SammelBestellerAbo FirmenAbo und SammelBestellerAbo 2015 Stand: 01.01.2015 gvh.de MobilCards Hier gibt s nur Gewinner Machen Sie Ihre Mitarbeiter mobil mit GVH MobilCards. Die sind besonders günstig im Firmen- Abo und im

Mehr

Was können Sie tun, wenn Sie den Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung haben?

Was können Sie tun, wenn Sie den Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung haben? - Informationsblatt für Tagespflegepersonen - Stand 20.09.2011 Was können Sie tun, wenn Sie den Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung haben? Als Tagespflegeperson sind Sie eine vertraute Ansprechperson

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4799 - Schuldnerberatung in Niedersachsen Anfrage

Mehr

Entwicklung von Hebesätzen und Aufkommen 1985 bis 2015

Entwicklung von Hebesätzen und Aufkommen 1985 bis 2015 Entwicklung von Hebesätzen und Aufkommen 1985 bis 2015 Hannover, Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsteuer Bedeutung und Entwicklung... 1 2 Entwicklung der Hebesätze und des Aufkommens... 2 2.1 Die

Mehr

Ökonomische Instrumente zur Begrenzung des Flächenverbrauchs

Ökonomische Instrumente zur Begrenzung des Flächenverbrauchs 1 Ökonomische Instrumente zur Begrenzung des Flächenverbrauchs Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN: Grün statt Grau - Steuerung des Flächenverbrauchs mit Abgaben und Zertifikaten

Mehr

FirmenAbo und SammelBestellerAbo

FirmenAbo und SammelBestellerAbo FirmenAbo und SammelBestellerAbo 2016 Stand: 01.01.2016 gvh.de MobilCards Hier gibt s nur Gewinner Ganz schön groß, der Großraum Machen Sie Ihre Mitarbeiter mobil mit s. Die sind besonders günstig im Firmen-

Mehr

Pressemitteilung. Folgende Standorte werden zusammengelegt (neue Standorte noch offen):

Pressemitteilung. Folgende Standorte werden zusammengelegt (neue Standorte noch offen): Pressemitteilung Folgende Standorte werden zum Jahresende 2015 geschlossen: Großer Kolonnenweg Vahrenwalder Str. 172, 30165 Hannover o Vahrenwalder Platz, Vahrenwalder Str. 73, 30165 Hannover o Vahrenheide,

Mehr

Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung im nördlichen Deutschland. Möglichkeiten, Erfahrungen, Erkenntnisse

Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung im nördlichen Deutschland. Möglichkeiten, Erfahrungen, Erkenntnisse Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung im nördlichen Deutschland Möglichkeiten, Erfahrungen, Erkenntnisse Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung im nördlichen Deutschland Hannover 8. November 2010 Achim Däbert,

Mehr

Cards für alle ab 63 NEU: GVH MobilCard 63plus GVH MobilCard 63plus im Abo. gvh.de. Die Mitnahmeregelung

Cards für alle ab 63 NEU: GVH MobilCard 63plus GVH MobilCard 63plus im Abo. gvh.de. Die Mitnahmeregelung Cards für alle ab 63 2016 GVH MobilCard 63plus GVH MobilCard 63plus im Abo NEU: Die Mitnahmeregelung Stand: 01.01.2016 gvh.de Die GVH MobilCard 63plus Mit Bussen und Bahnen kommen Sie in der ganzen Region

Mehr

FirmenAbo und SammelBestellerAbo

FirmenAbo und SammelBestellerAbo FirmenAbo und SammelBestellerAbo 2017 Stand: 01.01.2017 gvh.de MobilCards Hier gibt s nur Gewinner Machen Sie Ihre Mitarbeiter mobil mit GVH MobilCards. Die sind besonders günstig im Firmen- Abo und im

Mehr

# $ % & ' ()*+, -. / ())*, # 0 ()) / "4 20 3

# $ % & ' ()*+, -. / ())*, # 0 ()) / 4 20 3 ! " #$ %&' ()*+,-./ ())*,# 0())1-0 20 03 /"4203 5()*678668 Zu-/Abnahme der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nach Branchen 1980-2002 -100% -50% 0% 50% 100% 150% 200% 250% 300% Landwirtschaft,

Mehr

Der Zensus aus Sicht der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Der Zensus aus Sicht der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Der Zensus aus Sicht der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Statistik-Tage 2012 Bamberg/ Fürth Uwe Blien 26. 7. 2012 Zensus eine einmalige Datenquelle für die Arbeitsmarkt- und Berufsforschung - Umfassende

Mehr

Bankverbindungen AOK Niedersachsen

Bankverbindungen AOK Niedersachsen Alfeld Nord/LB Braunschweig NOLADE2HXXX DE64250500000000815100 Aurich Nord/LB Hannover NOLADE2HXXX DE33250500000101477214 Borkum Nord/LB Hannover NOLADE2HXXX DE33250500000101477214 Brake Nord/LB Hannover

Mehr

Übungsbogen für die Ortskundeprüfung der Region Hannover ab 01.12.2015

Übungsbogen für die Ortskundeprüfung der Region Hannover ab 01.12.2015 Kliniken KRH Klinikum Agnes-Karll Laatzen Übungsbogen für die Ortskundeprüfung der Region Hannover ab 01.12.2015 KRH Geriatriezentrum Langenhagen KRH Klinikum Großburgwedel KRH Klinikum Lehrte KRH Klinikum

Mehr

Brandschutz. aufgeschraubt innenliegend. Tischlerei Fritz Ahrberg LKA-anerkannt für Nachrüstungen --------------------- ---------------------

Brandschutz. aufgeschraubt innenliegend. Tischlerei Fritz Ahrberg LKA-anerkannt für Nachrüstungen --------------------- --------------------- Tischlerei Fritz Ahrberg ASS Alarm-, Schließ-, und Sicherheitstechnik Tischlerei Friedrich-Wilhelm Behre City Schlüsseldienst Jörg Deterding GmbH & Co. KG Tischlerei Michael Dohrs df Tischlerei Dirk Finke

Mehr

Arbeitsmaterial (4): Informationen zum Gebäude- und Wohnungsbestand und zur Bautätigkeit im Wohnungsbau

Arbeitsmaterial (4): Informationen zum Gebäude- und Wohnungsbestand und zur Bautätigkeit im Wohnungsbau Arbeitsmaterial (4): Informationen zum Gebäude- und Wohnungsbestand und zur Bautätigkeit im Wohnungsbau - 2 - A. Gebäude- und Wohnungsbestand der Gemeinde 1 In der Gemeinde Wedemark gab es Ende 2010 insgesamt

Mehr

Ergebnisse im Überblick

Ergebnisse im Überblick NORD/LB Regionaler Entwicklungsbericht 25 2. Struktur und Entwicklung der Bevölkerung Ergebnisse im Überblick Die Altersstruktur der Bevölkerung in der Region ist durch einen überdurchschnittlichen Anteil

Mehr

Cards für Schüler und Azubis

Cards für Schüler und Azubis Cards für Schüler und Azubis 2016 SparCard Schüler GVH SchulCard GVH WochenCard Ausbildung GVH MobilCard Ausbildung/im Abo SemesterCard U21-Card Stand: 01.01.2016 gvh.de Cards für Schüler und Azubis Für

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) schreibt hiermit folgende Vertragsarzt-/Vertragspsychotherapeutensitze aus:

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) schreibt hiermit folgende Vertragsarzt-/Vertragspsychotherapeutensitze aus: Ausschreibungen für Nachfolgezulassungen in gesperrten Planungsbereichen Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) schreibt hiermit folgende Vertragsarzt-/Vertragspsychotherapeutensitze aus:

Mehr

Gartenregion Hannover Grüne Orte Ensembles Gärten & Parks Erlebnistouren Besondere Orte

Gartenregion Hannover Grüne Orte Ensembles Gärten & Parks Erlebnistouren Besondere Orte Herausgeber Der Regionspräsident Redaktion Projektteam Gartenregion Hannover Höltystraße 17, 30171 Hannover Telefon (0511) 616-22 692 E-Mail: gartenregion@region-hannover.de www.gartenregion.de Text Knut

Mehr

Emmι & Alfι. Mediadatenn. Das Magazin für Hu ndefreu nde in Berlin, Hamburg u nd Han nover. Stand:

Emmι & Alfι. Mediadatenn. Das Magazin für Hu ndefreu nde in Berlin, Hamburg u nd Han nover. Stand: Emmι & Alfι Das Magazin für Hu ndefreu nde in Berlin, Hamburg u nd Han nover Mediadatenn Stand: 01.2016 1 Magazinstruktur Vorteile Internetseite Vertrieb bietet einen gelungen Mix aus Information und Unterhaltung

Mehr

Regionalwirtschaftliche Profile Nordrhein-Westfalen im Vergleich 2016

Regionalwirtschaftliche Profile Nordrhein-Westfalen im Vergleich 2016 NRW.BANK.Research Regionalwirtschaftliche Profile Nordrhein-Westfalen im Vergleich 2016 Ausgewählte Indikatoren Inhalt Einführung 1. Demografie 2. Bruttoinlandsprodukt 3. Bruttowertschöpfung 4. Erwerbstätige

Mehr

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter und des Jobcenter Salzgitter

Mehr

KDO. Kunden- und Partnertag. Kennzahlen und Berichte auf Knopfdruck -automatisiert, flächendeckend, einfach-

KDO. Kunden- und Partnertag. Kennzahlen und Berichte auf Knopfdruck -automatisiert, flächendeckend, einfach- KDO Kunden- und Partnertag Kennzahlen und Berichte auf Knopfdruck -automatisiert, flächendeckend, einfach- Oldenburg, im Juni 2016 Inhalt 1 Begrüßung und Vorstellung 2 Ausgangssituation, Zielsetzung und

Mehr

Wohnungsnot auch in der Region Hannover?

Wohnungsnot auch in der Region Hannover? Wohnungsnot auch in der Region Hannover? Matthias Günther Tel: 0511/990 94 20 Eduard Pestel Institut für Systemforschung e.v. Hannover Januar 2013 Die Entwicklung bis 2011 Bevölkerungsentwicklung in den

Mehr

Die Wirtschaftsregion Landkreis Cham. ... in Zahlen - Ausgabe 2015 / 16. Landratsamt Cham Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement

Die Wirtschaftsregion Landkreis Cham. ... in Zahlen - Ausgabe 2015 / 16. Landratsamt Cham Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement Landratsamt Cham Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement Die Wirtschaftsregion Landkreis Cham... in Zahlen - Ausgabe 215 / 16 1 www.landkreis-cham.de DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2816. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2816. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2816 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Jan-Christoph Oetjen (FDP), eingegangen am 15.08.2014 Kooperation

Mehr

konsensprojekt grossflächiger einzelhandel

konsensprojekt grossflächiger einzelhandel konsensprojekt grossflächiger einzelhandel Landkreis Heidekreis Walsrode Nienburg Landkreis Celle Celle Landkreis Nienburg Stadthagen Landkreis Schaumburg Region Hannover Peine Landkreis Peine Hameln Hildesheim

Mehr

GEWERBEFLÄCHENMONITORING 2013. Entwicklung des gewerblichen Flächenangebots und der Flächennachfrage WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG

GEWERBEFLÄCHENMONITORING 2013. Entwicklung des gewerblichen Flächenangebots und der Flächennachfrage WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG Standortinformationen Ausgabe 2/2013 GEWERBEFLÄCHENMONITORING 2013 Entwicklung des gewerblichen Flächenangebots und der Flächennachfrage WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. ZUSAMMENFASSUNG Seite

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 2 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

Ergebnisse im Überblick

Ergebnisse im Überblick NORD/LB Regionaler Entwicklungsbericht 2005 3. Wirtschaftsstruktur und Wirtschaftsentwicklung Ergebnisse im Überblick Wirtschaftsstruktur In der Wirtschaftsstruktur der Region sind die Dienstleistungen

Mehr

Sozialbericht 2015. Dezernat für Soziale Infrastruktur

Sozialbericht 2015. Dezernat für Soziale Infrastruktur Dezernat für Soziale Infrastruktur Einleitung Sozialbericht 2015 Liebe Leserinnen und Leser, es gibt Menschen und Institutionen, die meinen, dass man mit Zahlen, Statistiken die Welt genau beschreiben

Mehr

Mietenstufen. der Gemeinden ( 8 des Wohngeldgesetzes) nach Landern ab 1. Januar 2002

Mietenstufen. der Gemeinden ( 8 des Wohngeldgesetzes) nach Landern ab 1. Januar 2002 Mietenstufen der Gemeinden ( 8 des Wohngeldgesetzes) nach Landern ab 1. Januar 2002 Diese Information stammt aus dem Internetangebot des Bundesministeriums fur Verkehr, Bau- and Wohnungswesen. Bitte beachten

Mehr

Trends & Fakten 2006. Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung

Trends & Fakten 2006. Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Trends & Fakten 2006 Unternehmerbüro in der Region Hannover Lotse und Moderation Standortinformationen Flächen- und Immobilienberatung Investitions- und Fördermittelberatung Krisenkontaktstelle Wirtschafts-

Mehr

Trends & Fakten Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung

Trends & Fakten Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung 1 Trends & Fakten 2011 Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Inhalt 2 3 Lage & Infrastruktur Kapitel Seite Lage & Infrastruktur 3 Der bundesweite Vergleich zeigt, dass die Region Hannover viel zu bieten

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 12 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

Maßnahmenfortschritt DSL-Ausbau Abgeschlossene Projekte www.htp.net

Maßnahmenfortschritt DSL-Ausbau Abgeschlossene Projekte www.htp.net Wedemark Pattensen Barsinghausen Burgwedel Burgdorf Gehrden Lehrte Scherenbostel Wiechendorf Schlage-Ickhorst Bissendorf, östl. der S-Bahn Wennebostel Wietze Elze (m. Lange Loh) Berkhof Plumhof Sprockhof

Mehr

Brandschutz. Tischlerei Fritz Ahrberg LKA-anerkannt für Nachrüstungen. aufgeschraubt innenliegend --------------------- ---------------------

Brandschutz. Tischlerei Fritz Ahrberg LKA-anerkannt für Nachrüstungen. aufgeschraubt innenliegend --------------------- --------------------- Tischlerei Fritz Ahrberg ASS Alarm-, Schließ-, und Sicherheitstechnik Tischlerei Friedrich-Wilhelm Behre City Schlüsseldienst Tischlerei Michael Dohrs df Tischlerei Dirk Finke fr sicherheitssysteme gmbh

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Landesgrundstücksmarktbericht Inhaltsverzeichnis. 1 Der Grundstücksmarkt in Kürze Zielsetzung des Landesgrundstücksmarktberichtes...

Landesgrundstücksmarktbericht Inhaltsverzeichnis. 1 Der Grundstücksmarkt in Kürze Zielsetzung des Landesgrundstücksmarktberichtes... Inhaltsverzeichnis 1 Der Grundstücksmarkt in Kürze... 6 2 Zielsetzung des Landesgrundstücksmarktberichtes... 8 3 Rahmendaten zum Grundstücksmarkt... 9 3.1 Berichtsgebiet, regionale Rahmenbedingungen...

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2741. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2093 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2741. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2093 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2741 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2093 - Wortlaut der Anfrage der Abgeordneten Björn Försterling, Almuth von Below-Neufeldt,

Mehr

Quicar. Station Edeka Silberstraße. Station Nord-Ost Bad. alt neu

Quicar. Station Edeka Silberstraße. Station Nord-Ost Bad. alt neu Quicar. Station Edeka Silberstraße. Station Nord-Ost Bad. Edeka Silberstraße Buchholz, auf Silberstraße nach Südwesten Richtung Pinkenburger Straße, Silberstraße verläuft leicht nach links und wird zu

Mehr

Generationengerechtes Wohnen: Ausgewählte Ergebnisse des Wohnungsmarktberichtes 2035

Generationengerechtes Wohnen: Ausgewählte Ergebnisse des Wohnungsmarktberichtes 2035 Generationengerechtes Wohnen: Ausgewählte Ergebnisse des Wohnungsmarktberichtes 035 Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Dresden, 8. Juni 05 Fabian Böttcher Wi r t s c h a f t s f ö r d e r u n

Mehr

Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer im Kreis Unna

Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer im Kreis Unna Entwicklung der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer im Kreis Unna Jahr (Stand: II. Quartal) 1976 29.941 68.258 98.199 1977 29.99 67.92 97.829 1978 3.391 67.78 97.469 1979 31.384 67.473

Mehr

Bevölkerung im LK Goslar

Bevölkerung im LK Goslar Statistik aktuell Bevölkerung im LK Goslar Wanderungsbewegungen Im Landkreis Goslar 2 bis 21 Pendlerverhalten 21 Inhalt Allgemeines 3 Daten 4 Wanderungen nach Altersgruppen 5 Wanderungen nach Geschlecht

Mehr

Demographiebericht. Goslar, Landkreis. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. kommune.de

Demographiebericht. Goslar, Landkreis. Ein Baustein des Wegweisers Kommune.  kommune.de Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Goslar, Landkreis Demographiebericht Daten Prognosen Goslar, Landkreis Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren

Mehr

Je 1 x monatl. Dienstags Uhr - zeitgleich Betreuungsgruppe für Erkrankte

Je 1 x monatl. Dienstags Uhr - zeitgleich Betreuungsgruppe für Erkrankte Sozialpsychiatrischer Verbund Region Hannover Fachgruppe Gerontopsychiatrie Landeshauptstadt Hannover Altenbegegnungs - und Beratungsstelle Lindenbaum Ungerstraße 4-30451 Hannover Tel.: 0511 / 2104372,

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) schreibt hiermit folgende Vertragsarzt-/Vertragspsychotherapeutensitze aus:

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) schreibt hiermit folgende Vertragsarzt-/Vertragspsychotherapeutensitze aus: Ausschreibungen für Nachfolgezulassungen in gesperrten Planungsbereichen Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) schreibt hiermit folgende Vertragsarzt-/Vertragspsychotherapeutensitze aus:

Mehr

DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025

DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025 DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025 Annahmen und Ergebnisse der 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose 2008 bis 2025 für Sachsen-Anhalt Die 5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für

Mehr

Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht -

Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht - Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht - Arbeitsgemeinschaft Zentrale Beratungsstellen in Niedersachen

Mehr

Unternehmensnachfolge in der Region Braunschweig

Unternehmensnachfolge in der Region Braunschweig Unternehmensnachfolge in der Region Braunschweig Der Regional-POOL Unternehmensnachfolge - Ein neuer Weg für Übergeber und Nachfolger. Projektleiter Unternehmensnachfolge bei der projekt Region Braunschweig

Mehr

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Diakonisches Werk Achim Psychosoziale Beratungsstelle und Fachstelle für Sucht STEP ggmbh Alfeld Drobs Aurich Fachstelle für Sucht und Aurich Aurich Fachambulanz für und bilitation/ökumenische Beratungsstelle

Mehr

Landesweite Zuordnung Polizeiinspektionen zu den Polizeidirektionen

Landesweite Zuordnung Polizeiinspektionen zu den Polizeidirektionen Landesweite Zuordnung Polizeiinspektionen zu den Polizeidirektionen PD Braunschweig PD Hannover PD Lüneburg PD Göttingen PD Osnabrück PD Oldenburg Polizeiinspektion Braunschweig Polizeiinspektion Gifhorn

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) schreibt hiermit folgende Vertragsarzt-/Vertragspsychotherapeutensitze aus:

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) schreibt hiermit folgende Vertragsarzt-/Vertragspsychotherapeutensitze aus: Ausschreibungen für Nachfolgezulassungen in gesperrten Planungsbereichen Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) schreibt hiermit folgende Vertragsarzt-/Vertragspsychotherapeutensitze aus:

Mehr

Pflegedienste mit Regelverträgen (Solitärverträge) für Häusliche psychiatrische Fachkrankenpflege gemäß 132 a Abs. 2 SGB V in Niedersachsen

Pflegedienste mit Regelverträgen (Solitärverträge) für Häusliche psychiatrische Fachkrankenpflege gemäß 132 a Abs. 2 SGB V in Niedersachsen 05.2016 Pflegedienste mit Regelverträgen (Solitärverträge) für Häusliche psychiatrische Fachkrankenpflege gemäß 132 a Abs. 2 SGB V in Niedersachsen 1. Heilpädagogische Hilfe ggmbh Psychiatrische Fachpflege

Mehr

Städteranking 2015 Das Stärken-Schwächen-Profil

Städteranking 2015 Das Stärken-Schwächen-Profil Städteranking 2015 Das --Profil Halle (Saale) Die IW Consult GmbH veröffentlicht zusammen mit ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche die Ergebnisse des Städterankings 2015. Die Untersuchung zeigt,

Mehr

Cards im GVH Regionaltarif

Cards im GVH Regionaltarif Cards im GVH Regionaltarif 06 Für Celle, Peine, Schaumburg, Heidekreis, Hameln-Pyrmont, Nienburg/Weser, Hildesheim und Gifhorn Stand: 0.0.06 gvh.de Bahn frei für den Regionaltarif Mit s im Regionaltarif

Mehr

Gültig ab: Auskunft DB: / (14 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz; aus Mobilfunknetzen max. 42 Cent/Min.)

Gültig ab: Auskunft DB: / (14 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz; aus Mobilfunknetzen max. 42 Cent/Min.) 70 Haste - Weetzen - Hannover - Wunstorf - Haste - Stadthagen - Minden (Westf) Haste - Weetzen - Hannover - Wunstorf - Neustadt a Rübenbge - Nienburg (Weser) Linie S2 S1 S2 S51 S1 S2 S21 S51 S1 S2 S21

Mehr

Standortinformationen Ausgabe 5/2015 ALLES IM BLICK TRENDS UND FAKTEN 2015 WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG

Standortinformationen Ausgabe 5/2015 ALLES IM BLICK TRENDS UND FAKTEN 2015 WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 2015 Standortinformationen Ausgabe 5/2015 ALLES IM BLICK TRENDS UND FAKTEN 2015 WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 2 INHALTSVERZEICHNIS Lage & Infrastruktur Seite 04 Verkehrsanbindung Seite 05 Bevölkerung Seite 06 Beschäftigung

Mehr

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie *

Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Wirtschaftspolitische Informationen zur Druckindustrie * Entwicklung der Arbeitsplätze in der Druckindustrie Im Durchschnitt des 2. Quartals 2016 waren von der amtlichen Statistik 69.981 Beschäftigte in

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 2 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland

Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland 04. Dezember 2015 Die Integrierte Netzstrategie in Deutschland wird kontinuierlich fortgeschrieben Bausteine Plan 2016 Ziel 2018 1 Fiber

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft Niedersachsen um 140.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft Niedersachsen um 140.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft Niedersachsen um 140.000 Einwohner Niedersachsens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Hallennummern Sparkassen Hallen Pokal 2015/2016. Detlef Klose, Westpreußenstr. 8a, Lehrte Handy

Hallennummern Sparkassen Hallen Pokal 2015/2016. Detlef Klose, Westpreußenstr. 8a, Lehrte Handy Seite 1 Halle gemeldet von Halle Nr. Verein Hallenleiter 1 TSG Ahlten Grundschule Ahlten, Im Wiesengrund 3, 31275 Lehrte-Ahlten Detlef Klose, Westpreußenstr. 8a, 31275 Lehrte Handy 0177-6666621 2 TuS Altwarmbüchen

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bad Nauheim, St. (440002)

Gemeindedatenblatt: Bad Nauheim, St. (440002) Gemeindedatenblatt: Bad Nauheim, St. (440002) Die Gemeinde Bad Nauheim liegt im südhessischen Landkreis Wetteraukreis und fungiert mit rund 30.900 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum (mit

Mehr

Grenzgänger in der Bodenseeregion

Grenzgänger in der Bodenseeregion Grenzgänger in der Bodenseeregion Jonathan Schulz Dipl.-Volkswirt Jonathan Schulz ist Projektleiter für das statistische Arbeitsplatzmonitoring bei der translake. EURES ist ein europaweites Netzwerk von

Mehr

STRUKTURDATEN der Stadtteile und Stadtbezirke 2014

STRUKTURDATEN der Stadtteile und Stadtbezirke 2014 STRUKTURDATEN der Stadtteile und Stadtbezirke 2014 VORSCHAU auf die Europawahl und die Wahl der Regionspräsidentin oder des Regionspräsidenten in der Region Hannover sowie auf die Wahlen der Bürgermeisterinnen

Mehr

Pressemeldung. Beschäftigungsprognose 2011 Niedersachsen

Pressemeldung. Beschäftigungsprognose 2011 Niedersachsen Pressemeldung Beschäftigungsprognose 2011 Niedersachsen 61.000 Arbeitsplätze entstehen bis 2011 in Niedersachsen. Über 90% davon im Bereich der unternehmensnahen Dienstleistungen und dem Gesundheitswesen.

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Mai 2016 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Mai 2016 3 Arbeitslosenquote 4 Bedarfsgemeinschaften 5 Personen

Mehr

Demographiebericht. Lüneburg. Ein Baustein des Wegweisers Demographischer Wandel. Lüneburg

Demographiebericht. Lüneburg. Ein Baustein des Wegweisers Demographischer Wandel.  Lüneburg Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Demographischer Wandel www.aktion2050.de/wegweiser Lüneburg Lüneburg Demographiebericht Daten Prognosen Konzepte Lüneburg Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise

Mehr

Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen

Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen Landesbetrieb für Statistik und Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Nord-West 07. und 08. Mai 2009 Regionale Unterschiede der Sterblichkeit in Kathleen Driefert, Prof. Lothar Eichhorn, Rita Hoffmeister

Mehr

Projektleitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Jung NIW Ulf-Birger Franz NORD/LB. Matthias Franck NIW Kai Weber NIW Janin Wieja NORD/LB

Projektleitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Jung NIW Ulf-Birger Franz NORD/LB. Matthias Franck NIW Kai Weber NIW Janin Wieja NORD/LB Studie im Auftrag der Stadt Burgdorf und der Region Hannover Gewerbeflächenentwicklungskonzept Stadt Burgdorf Projektleitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Jung NIW Ulf-Birger Franz NORD/LB Matthias Franck NIW

Mehr

Bad Nauheim Wetteraukreis

Bad Nauheim Wetteraukreis Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Demographischer Wandel www.aktion2050.de/wegweiser Bad Nauheim Wetteraukreis Demographiebericht Daten Prognosen Konzepte Bad Nauheim Inhaltsübersicht: 1.

Mehr

P R E S S EI N FO R M AT I O N

P R E S S EI N FO R M AT I O N P R E S S EI N FO R M AT I O N Wien, 25. Oktober 2016 Bank Austria Analyse: Warum die Arbeitslosenquote nicht überall in Europa sinkt Verbesserung der Lage am Arbeitsmarkt im EU-Durchschnitt seit 2013

Mehr