telpho10 Administrator Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "telpho10 Administrator Handbuch"

Transkript

1 telpho10 Administrator Handbuch Version Stand ÄNDERUNGEN GEGENÜBER VORHERIGEN HANDBUCH... 6 NEU... 6 Web-GUI: Grundkonfiguration Anlage Telefonie Einstellungen: Neuer Parameter AB: Mindest Aufnahmezeit in Sekunden... 6 Web-GUI: Grundkonfiguration Anlage Telefonie Einstellungen: Neuer Parameter PickUp Gruppen mit Abteilungen... 6 ANSCHLÜSSE... 7 TELPHO10 STANDARD... 7 TELPHO10 RACK... 7 INBETRIEBNAHME... 8 MANUELLE VERGABE DER IP ADRESSE... 8 ANMELDEN AN DER WEB-GUI... 9 NETZWERKEINSTELLUNGEN WICHTIGE GRUNDEINSTELLUNGEN NAVIGATIONSMENÜ SYSTEM SYSTEM STATUS telpho10 Informationen Asterisk / Linux Festplatten Gesperrte IP Adressen und Endgeräte Server & Services Test Gateway, Internet, DNS, Host AKTIVE GESPRÄCHE GESPERRTE IP ADRESSEN AUSGENOMMENE IP ADRESSEN HYLAFAX SERVER MAIL LISTE LISTEN ANRUFE Datenquelle auswählen Anrufe suchen Anrufe löschen Einzelne Anrufe löschen Angezeigte Anrufe löschen Angezeigte Anrufe nach Excel exportieren Neuen Eintrag im Telefonbuch mit Rufnummer erstellen TELEFONBUCH VIP-LISTE telpho GmbH Seite: 1

2 GRUNDKONFIGURATION ANLAGE Anlagenaktionen Änderungen in System laden Netzwerk neu starten Telefonanlage booten Telefonanlage herunterfahren Telefonanlagen Software neu starten Webserver neu initialisieren Backup / Restore Lizenz einspielen WAN IP Adresse ermitteln Teamviewer Support Info nächstes Update Update durchführen Update Ergebnis anzeigen Bisherige Updates Gigaset: Download Auto-Provisioning Paket Gigaset: Download Konfig-Dateien Administration Netzwerkeinstellungen Maileinstellungen Telefonieeinstellungen VoIP Einstellungen Sonstige Einstellungen Asterisk Manager Interface MySQL Server LDAP Server ISDN ANSCHLÜSSE ISDN Anschluss konfigurieren Beispiel: ISDN Mehrgeräteanschluss Beispiel: ISDN Anlagenanschluss ISDN Zuordnungen konfigurieren Beispiel: Mehrgeräteanschluss Beispiel: Anlagenanschluss ENDGERÄTE (TELEFONE) Automatische Konfiguration der Endgeräte (Auto-Provisioning) snom Telefone Gigaset PRO Telefone snom Auto-Provisioning via DHCP Server Option Auto-Provisioning mit dem telpho10 Auto-Provisioning Server Provisioning ohne Auto-Provisioning Server snom Telefone Gigaset PRO Telefone Endgerät anlegen Beispiel: snom Beispiel: Gigaset DE Beispiel: Gigaset N Beispiel: Gigaset N Beispiel: Grandstream HT701 / HT Beispiel: Hylafax Modem Endgerät bearbeiten (snom 3xx,7xx,8xx) Allgemeine Einstellungen snom Einstellungen snom Parameter snom stasten telpho GmbH Seite: 2

3 Endgerät bearbeiten (Gigaset DE310, DE410, DE700, DE900) Allgemeine Einstellungen Gigaset Einstellungen Gigaset stasten Endgerät bearbeiten (Gigaset N510 DECT, N720 DECT) Allgemeine Einstellungen Gigaset Einstellungen Endgerät bearbeiten (Grandstream HT701 / HT702) Endgerät bearbeiten (Hylafax Modem) SNOM FIRMWARE Firmware Datei herunterladen Firmware Datei löschen Firmware auf allen snom Telefonen sofort aktualisieren Firmware auf allen Telefonen nachts aktualisieren SNOM PARAMETER (GLOBAL) WARTEMUSIK MUSIK UND ANSAGEN Neue Ansage erstellen Wav Datei hochladen NEBENSTELLEN TEILNEHMER Teilnehmer anlegen Teilnehmer bearbeiten Zugriffsrechte Web-GUI Teilnehmer Allgemein Aktuelles Telefon, Parallel Call etc Gruppenzugehörigkeiten Weiterleitungen Rufmenüs (IVR) Mail Einstellungen Mailversand bei Anruf Zusätzlicher Mailversand bei Anruf Mailversand Anrufbeantworter Zusätzlicher Mailversand Anrufbeantworter Mailversand Fax Zusätzlicher Mailversand Fax Platzhalter für Subject Anrufbeantworter RUFGRUPPE Rufgruppe anlegen Rufgruppe bearbeiten Grundeinstellungen Mitglieder Musik und Ansagen Anrufbeantworter Warteschleifen Standard Erweitert FAXGERÄTE Analoges Faxgerät Fax zu Mail KONFERENZRÄUME RUFMENÜS (IVR) Rufmenü anlegen INTERCOM telpho GmbH Seite: 3

4 RUFSTEUERUNG ZUORDNUNG RUFE EINGEHEND Beispiel: Mehrgeräteanschluss Beispiel: Anlagenanschluss WÄHLPLAN RUFE AUSGEHEND Beispiel: Mehrgeräteanschluss Beispiel: Anlagenanschluss GLOBALE RUFWEITERLEITUNGEN Beispiel: Rufweiterleitung zu einer externen Rufnummer Beispiel: Rufweiterleitung auf Anrufbeantworter Empfang Beispiel: Ansage und Auflegen Beispiel: Rufweiterleitung der gesamten Anlage VERTEILUNG NACH PLZ VERTEILUNG NACH RUFNUMMER NACHTSCHALTUNG Beispiel: Standard mit Wochenende Beispiel: Datum von bis Beispiel: Zeitgesteuerter Anrufbeantworter für alle Nebenstellen Beispiel: Zeitgesteuerte Weiterleitung zu einer Nebenstelle Beispiel: Zeitgesteuertes Rerouting eines Anrufes Beispiel: Zeitgesteuerte Weiterleitung zu einer externen Rufnummer RUFBERECHTIGUNGEN NEBENSTELLEN SPERRLISTE AUSGEHEND Beispiel: Für alle Nebenstellen sind die Rufnummern beginnend mit 0900 gesperrt Beispiel: Für alle Nebenstellen sind die Rufnummern beginnend mit 0900 gesperrt. Ausnahme: Nebenstelle 11 und ALLOW-LISTE RUFNUMMERN Beispiel: Notrufnummern BLACKLISTE EINGEHEND Beispiel: Dem Anrufer mit der Rufnummer wird Belegt signalisiert SONSTIGES CALL BY CALL ISDN CALL-THROUGH / CALL-BACK Call-Through Call-Back ANLAGENFUNKTIONEN ANRUFBEANTWORTER Aufnahmedauer und maximale Anzahl von Nachrichten Anrufbeantworter Teilnehmer Einstellungen Mailversand neuer Nachrichten Ansagen Anrufbeantworter Standard Ansage Anrufbeantworter Rufgruppe Einstellungen Weiterleiten neuer Sprachnachrichten Standard Mailversand von neuen Sprachnachrichten ANRUF ÜBERNEHMEN (PICKUP) telpho GmbH Seite: 4

5 staste am Telefon (BLF) Gezielte Übernahme mit Steuercode Beliebige Übernahme mit Steuercode TWIN-FUNKTION (2 TELEFONE FÜR EINEN TEILNEHMER) STEUERCODES AN-/ABMELDEN AM TELEFON FOLLOW-ME RUHE VOR DEM TELEFON CHEF/SEKRETÄRIN FUNKTION AN-/ABMELDEN AN RUFGRUPPE AN-/ABMELDEN AN ALLEN RUFGRUPPEN RUFWEITERLEITUNG SOFORT RUFWEITERLEITUNG SOFORT RUFWEITERLEITUNG WENN BESETZT RUFWEITERLEITUNG WENN KEINE ANTWORT RUFWEITERLEITUNG WENN BESETZT ODER WENN KEINE ANTWORT RUFWEITERLEITUNG SOFORT AUF ANRUFBEANTWORTER ANRUFBEANTWORTER NACHRICHT AUF ANRUFBEANTWORTER SPRECHEN GESPRÄCH HERANHOLEN (PICKUP) ÜBERMITTLUNG DER EIGENEN RUFNUMMER UNTERDRÜCKEN GEZIELTE AUSWAHL ISDN ODER VOIP PROVIDER BEI AUSGEHENDEN RUFEN NACHTSCHALTUNG GLOBALE RUFWEITERLEITUNG telpho GmbH Seite: 5

6 Änderungen gegenüber vorherigen Handbuch Neu Web-GUI: Grundkonfiguration Anlage Telefonie Einstellungen: Neuer Parameter AB: Mindest Aufnahmezeit in Sekunden Web-GUI: Grundkonfiguration Anlage Telefonie Einstellungen: Neuer Parameter PickUp Gruppen mit Abteilungen telpho GmbH Seite: 6

7 Anschlüsse telpho10 Standard Monitor USB LAN ISDN Karte (von rechts nach links S0 1, S0 2) telpho10 Rack Monitor Tastatur LAN ISDN Karte (von links nach rechts S0 1, S0 2, S0 3, S0 4) Netzkabel 220V Hinweis: Bei einer 8xS0 ISDN Karte sind spezielle Y-Kabel beigelegt. Die Reihenfolge der Anschlüsse ist von links nach rechts 1,2,3,4 und von rechts nach links 5,6,7,8 telpho GmbH Seite: 7

8 Inbetriebnahme Hinweis: Die telpho10 schaltet sich, sobald die Stromversorgung angeschlossen wird, automatisch ein. Dabei bezieht sich die telpho10 ihre IP Adresse von einem vorhandenen DHCP Server. Ist kein DHCP Server vorhanden muss die IP Adresse manuell an der Konsole geändert werden. Manuelle Vergabe der IP Adresse Schließen Sie Monitor und Tastatur an. Verbinden Sie die telpho10 mit ihrem Netzwerk. Verbinden Sie die telpho10 mit der Stromversorgung. Die telpho10 schaltet sich ein sobald die Stromversorgung anliegt. Nach dem Bootvorgang können Sie sich an der Konsole anmelden. Login: root, Passwort: telpho Um die IP Adresse zu ändern geben Sie in der Konsole den Befehl pbxsetup ein. Geben sie die neue IP Adresse ein und bestätigen Sie die Eingabe mit OK. Die telpho10 ist jetzt unter dieser IP Adresse erreichbar. telpho GmbH Seite: 8

9 Anmelden an der Web-GUI Öffnen Sie Ihren Webbrowser und geben Sie in der Adresszeile die IP Adresse der telpho10 ein. Benutzername: admin, Passwort: telpho telpho GmbH Seite: 9

10 Netzwerkeinstellungen Grundkonfiguration Anlage Netzwerkeinstellungen Folgende Einstellungen sind anzupassen: IP Adresse Subnetmask Netzwerk Gateway DNS Server Broadcast Hostname Domänenname IP Adresse der telpho10 Subnetmask des Netzwerk Netzwerk IP Adresse des Gateways / Router / Firewall IP Adresse des DNS Server. Wenn Sie keinen eigenen DNS Server betreiben können Sie einen öffentlichen DNS Server eintragen. Z.B (uunet) Broadcast Adresse des Netzwerk Hostname der telpho10 Domänenname des Netzwerk Beispiel für ein typisches C-Netzwerk: IP Adresse Subnetmask Netzwerk Gateway DNS Server Broadcast Hostname telpho10 Domänenname firma.local telpho GmbH Seite: 10

11 Speichern Sie Ihre Änderungen und klicken Sie anschließend auf die Aktion: Die Netzwerkeinstellungen werden in die Systemdateien geschrieben und das Netzwerk neu initialisiert. Führen Sie danach einen Reboot der telpho10 durch. Nach ca. 2 Minuten ist die telpho10 wieder betriebsbereit. telpho GmbH Seite: 11

12 Wichtige Grundeinstellungen Grundkonfiguration Telefonie Einstellungen International Prefix 00 National Prefix 0 Eigener Ländercode 49 für Deutschland Eigene Vorwahl Eigene Vorwahl ohne die 0. Z.B Min. Anzahl der Stellen für externe Rufe 3 = Standard. Gewählte Rufnummer muss mind. 3 Stellen lang sein um als externes Gespräch erkannt zu werden. Max. Gesprächsdauer in Minuten 300 = Standard. Nach 300 Minuten wird das Gespräch beendet. Maximale Anzahl AB- Anzahl der Anrufbeantworter Nachrichten jedes Nachrichten Mindest Aufnahmezeit in Sekunden Aufnahmedauer AB in Minuten Wartemusik Lautstärke Standard = -20 PickUp Gruppen mit Abteilungen Teilnehmers Standard = 5 Sekunden. Die Sprachnachricht wird gespeichert wenn mindestens 5 Sekunden aufgesprochen wurde. Aufnahmedauer von Anrufbeantworter Nachrichten in Minuten 0 = Jeder Teilnehmer kann jeden Anruf übernehmen. 1 = Ein Teilnehmer kann einen Anruf nur dann übernehmen wenn seine Abteilung mit der Abteilung des gerufenen Teilnehmers / Rufgruppe übereinstimmt. telpho GmbH Seite: 12

13 Navigationsmenü Nach der Anmeldung wird die Admin Web-GUI geöffnet. Links befindet sich das Navigationsmenü. telpho GmbH Seite: 13

14 System System Status telpho10 Informationen Version Version Datum MAC Adresse Seriennummer Lizenznehmer Lizenzmodel Anzahl Lizenzen Verwendete Lizenzen Hylafax Lizenz: Gigaset Provisioning Aktuelle Version telpho10 Datum der Version MAC Adresse der telpho10 Seriennummer Lizenznehmer ISDN Ports oder Endgeräte/Konferenzräume ISDN S0 Ports oder Endgeräte / Konferenzräume Anzahl der genutzten Lizenzen Hylafax Lizenz Information Paket vorhanden oder nicht vorhanden telpho GmbH Seite: 14

15 Asterisk / Linux Asterisk Version Linux Version Linux Uptime Eingesetzte Asterisk Version Eingesetzte Linux Version Uptime Festplatten Anzeige der Größe und Belegung Gesperrte IP Adressen und Endgeräte Grün = Es sind keine Sperrungen vorhanden. Rot = Es sind Sperrungen vorhanden telpho GmbH Seite: 15

16 Server & Services Auto-Provisioning: Rot = snom Auto-Provisioning Service ist deaktiviert. Grün = snom Auto-Provisioning ist aktiviert. Test Gateway, Internet, DNS, Host Hier können Sie die Einstellungen testen. Klicken Sie auf Test starten. Der Vorgang kann einige Minuten in Anspruch nehmen. Beispiel Ergebnis: telpho GmbH Seite: 16

17 Aktive Gespräche Es werden alle aktiven externe Gespräche angezeigt. Gesperrte IP Adressen SIP Anmeldungen mit falschem Username oder Passwort werden von der telpho10 gesperrt und in dieser Liste angezeigt. Ausgenommene IP Adressen Hier können IP Adressen eingegeben werden welche nicht gesperrt werden sollen. Hylafax Server Es werden alle Hylafax Fax Modems sowie die aktuellen Faxjobs angezeigt. Mail Liste Es werden alle noch nicht versendeten Mails angezeigt. Zum Testen der Mailfunktion kann eine Testmail versendet werden. telpho GmbH Seite: 17

18 Listen Anrufe Alle ein- und ausgehenden Anrufe werden in der Rufliste der telpho10 gespeichert. Richt. Typ Datum Anschluss Nummer Name NST ang. WZ Dauer CMC HC ank. = ankommende Rufe, abg. = abgehende Rufe Teiln. = Teilnehmer Rufgr. = Rufgruppe Fax = Fax Konf. = Konferenzraum IVR = IVR Menü Datum und Zeit des Anrufes. Anschluss über welchen der Anruf stattgefunden hat. Rufnummer welche angerufen oder angerufen wurde Name des Anrufers sofern im Telefonbuch vorhanden Ziel Nebenstelle bei eingehendem Anruf. Nebenstelle bei abgehendem Anruf. Nebenstelle von welcher der Anruf entgegengenommen wurde oder: NA = nicht angenommen AB = Anrufbeantworter WS = Warteschleife NS = Nachtschaltung FW = Anruf wurde nach Extern weitergeleitet Wartezeit in Sekunden bis der Anruf angenommen wurde. Dauer des Gespräches. Client Matter Code. Während des Gesprächs kann am snom Telefon mit Hilfe der CMC ein Klienten Code eingegeben werden. Dieser kann z.b. für Abrechnungen verwendet werden. Z.B. Mandantennummer oder 1 für private Gespräche usw. Hangup-Code. Nach einem Anruf wird der Hangup-Code angezeigt. 16 = Normal beendet 17 = Besetzt telpho GmbH Seite: 18

19 Datenquelle auswählen Die Anrufe werden in 2 von einander unabhängigen Tabellen in der telpho10 Datenbank gespeichert. Rufliste Rufliste Archiv Wählen Sie die Datenquelle aus und klicken Sie auf den Button Absenden. Aktuelle Anrufe werden in der Rufliste gespeichert. Nach einer festgelegten Zeit werden die Datensätze nach Rufliste Archiv verschoben. Ebenfalls nach einer festgelegten Zeit werden die Datensätze im Ruflisten Archiv gelöscht. Die Zeiten werden unter Grundkonfiguration Anlage MySQL Server eingestellt. Ruflisteneinträge älter als X Tage archivieren Ruflisteneinträge älter als X Wochen löschen Nach X Tagen werden die Ruflisteneinträge in das Archiv verschoben Nach X Wochen werden die Archiveinträge gelöscht. telpho GmbH Seite: 19

20 Anrufe suchen Beispiel: Alle ankommenden Gespräche Beispiel: Alle Anrufe vom Typ Fax Beispiel: Alle Gespräche vom Beispiel: Alle Gespräche ab dem Beispiel: Alle Gespräche bis zum Beispiel: Alle Gespräche welche über den ISDN Anschluss geführt wurden. Beispiel: Alle Gespräche deren Rufnummer den Wert enthalten. Beispiel: Alle Gespräche bei denen im Feld Namen der Wert Meier enthalten ist. Beispiel: Alle Gespräche der Nebenstelle 10. Beispiel: Alle Gespräche welche von der Nebenstelle 10 angenommen wurden. telpho GmbH Seite: 20

21 Beispiel: Alle Gespräche die den Wert 1 im Feld CMC enthalten. Beispiel: Alle Gespräche mit Hangup-Cause 17 (Besetzt) Mehrere Suchfelder werden mit UND verknüpft Beispiel: Alle Gespräche des Teilnehmers 10 vom bis telpho GmbH Seite: 21

22 Anrufe löschen Einzelne Anrufe löschen Markieren Sie einen oder mehrere Einträge und klicken Sie anschließend auf. Angezeigte Anrufe löschen Klicken Sie auf den Link Datensätze löschen. Angezeigte Anrufe nach Excel exportieren Klicken Sie auf den Link Excel Export (Download). Es werden alle angezeigten Anrufe in eine Excel Datei exportiert. Neuen Eintrag im Telefonbuch mit Rufnummer erstellen Mit Klick auf das Richtungssymbol wird ein neuer Telefonbucheintrag mit der Rufnummer erstellt. telpho GmbH Seite: 22

23 Telefonbuch VIP-Liste telpho GmbH Seite: 23

24 Grundkonfiguration Anlage Anlagenaktionen Änderungen in System laden Es werden alle vorgenommen Änderungen in die Systemdateien von Linux und Asterisk geschrieben und initialisiert Netzwerk neu starten Die Netzwerkeinstellungen werden neu initialisiert Telefonanlage booten Die telpho10 wird neu gebootet Telefonanlage herunterfahren Die telpho10 wird heruntergefahren Telefonanlagen Software neu starten Der Asterisk Server wird neu gestartet Webserver neu initialisieren Der Apache2 Server wird neu gestartet Backup / Restore Die Seite für Backup / Restore wird aufgerufen Lizenz einspielen Einspielen der Lizenzdatei WAN IP Adresse ermitteln Die aktuelle WAN IP Adresse des Netzwerkes wird ermittelt und in das Feld WAIN IP Adresse gespeichert. Teamviewer Support Start Teamviewer Client für Windows. Info nächstes Update Aufruf der telpho Webseite und Anzeige aller Updates. Update durchführen Neuestes Update einspielen. telpho GmbH Seite: 24

25 Update Ergebnis anzeigen Ergebnis der letzten Updates anzeigen. Beispiel: ******************************************************************* Datum: , Uhrzeit: 09:27:14 Standard Verbindung zur Datenbank geöffnet. Standard Verbindung zur Datenbank geschlossen. Update auf Version: 2.6.1test vom: Asterisk Version: Verbindung zur Datenbank geöffnet. Download Update Dateien erfolgreich. Datei: config_system.html nach gui/templates kopiert. Datei: extensions.conf.txt nach system/setup kopiert. Datei: phones.php nach gui kopiert. Datei: phones.html nach gui/templates kopiert. 4 von 4 Dateien kopiert. Schreibe neue Version und Versionsdatum in Datenbank. Update abgeschlossen. Bitte führen Sie folgende Aktionen aus: 1. -Änderungen in System laden- (Grundkonfiguration > Anlage) Verbindung zur Datenbank geschlossen Bisherige Updates Alle bisherigen Updates anzeigen Beispiel: :27:14 Update auf Version: 2.6.1test vom: Gigaset: Download Auto-Provisioning Paket Update der Gigaset Auto-Provisioning Dateien durchführen. Hinweis: Der Download der Dateien findet im Hintergrund statt. Das Paket umfasst ca. 250 MB. Gigaset: Download Konfig-Dateien Hinweis: Der Download der Dateien findet im Hintergrund statt. Die Dateien umfassen ca. 3 MB. telpho GmbH Seite: 25

26 Administration Administrator Username Administrator Passwort Operator Zugelassene IP Adressen Anmeldename Administrator Administrator Passwort n/a * = Alle IP Adressen sind zugelassen oder Eingabe von IP Adressen/Netzwerk. Mehrere Eingaben sind durch Komma zu trennen. telpho GmbH Seite: 26

27 Netzwerkeinstellungen IP Adresse Subnetmask Netzwerk Gateway DNS Server Broadcast Hostname Domänenname WAN IP/Hostname WAN IP prüfen SIP Reload nach WAN IP Wechsel in Minuten Testhost zum Prüfen IP Adresse der telpho10 Subnetmask des Netzwerk Netzwerk IP Adresse des Gateways / Router / Firewall IP Adresse des DNS Server. Wenn Sie keinen eigenen DNS Server betreiben können Sie einen öffentlichen DNS Server eintragen. Z.B (uunet) Broadcast Adresse des Netzwerk Hostname der telpho10 Domänenname des Netzwerk WAN IP Adresse wenn eine feste WAN IP vorhanden ist. DynDNS Hostname wenn eine dynamische IP vorhanden ist. Hinweis: Dieser Eintrag ist nur dann notwendig wenn VoIP Provider konfiguriert sind oder Telefone via Internet (WAN) an der telpho10 angemeldet werden. 1. Wert: 1 = Ja, 0 = Nein 2. Wert: von Stunde 3. Wert: bis Stunde Beispiel: 1,0,0 = Ja, rund um die Uhr (von Uhr). Hat sich die WAN IP geändert werden die Konfigurationsdateien alle VoIP Provider deaktiviert und nach der angegebenen Zeit wieder aktiviert. Host im Internet für den Test ob das Internet erreichbar ist. telpho GmbH Seite: 27

28 Maileinstellungen IP Adresse oder Hostname des Mailservers Username Passwort Absenderadresse Mailadresse für Systemmeldungen Mail bei Änderung Rufweiterleitung IP Adresse oder Hostname des Mailservers Username für die Anmeldung am Mailserver Passwort Absenderadresse für die Mail Nachrichten Mailadresse an welche die Systemmeldungen der telpho10 gesendet werden. Wird eine Rufweiterleitung auf einen Teilnehmer eingerichtet wird dieser per Mail informiert dass eine Rufweiterleitung auf seine Durchwahl aktiviert wurde. Hinweis: Um die alität des Mailversandes zu testen können Sie eine Testmail versenden. Wechseln Sie zu System Mail Liste Um die Mail zu versenden auf Mail versenden klicken. telpho GmbH Seite: 28

29 Telefonieeinstellungen International Prefix 00 National Prefix 0 Eigener Ländercode 49 für Deutschland Eigene Vorwahl Eigene Vorwahl ohne die 0. Z.B Min. Anzahl der Stellen für externe Rufe 3 = Standard. Gewählte Rufnummer muss mind. 3 Stellen lang sein um als externes Gespräch erkannt zu werden. Nummer für Amt Abwurfziel von Anrufen zu ungültigen Durchwahlen Automatisches Durchstellen bei Rückruf von Extern Nebenstelle für automatisches Durchstellen ISDN Gateway (Kopfnummer) Max. Gesprächsdauer in Minuten Maximale Anzahl AB- Nachrichten Mindest Aufnahmezeit in Sekunden Aufnahmedauer AB in Minuten PickUp Gruppen mit Abteilungen Optional Wird eine nicht vorhandene Durchwahl angerufen wird der Anrufer an die eingegebene Nebenstelle weitergeleitet. Siehe Anlagenfunktion: Automatisches Durchstellen Siehe Anlagenfunktion: Automatisches Durchstellen Siehe Anlagenfunktion: Untergeordnete Telefonanlage 300 = Standard. Nach 300 Minuten wird das Gespräch beendet. Anzahl der Anrufbeantworter Nachrichten jedes Teilnehmers Aufgesprochene Nachrichten < Wert werden nicht gespeichert. Aufnahmedauer von Anrufbeantworter Nachrichten in Minuten 0=Nein, 1=Ja telpho GmbH Seite: 29

30 VoIP Einstellungen Sicherheit Anmeldung Endgeräte 1 = Ja, 0 = Nein Maximale Anzahl externer VoIP Verbindungen VoIP Provider für ausgehende 1 = Ja, 0 = Nein Calls verwenden Sende SIP Alert Info 1 = Ja, 0 = Nein SIP Header To Auswertung 1 = Ja, 0 = Nein SIP Port Standard = 5060 RTP Portbereich Start Standard = RTP Portbereich Ende Standard = Max Expiry Standard = 3600 Default Expiry Standard = 300 Quality of Service Standard = lowdelay Meldet sich ein SIP User mit falschen Anmeldedaten an wird die IP Adresse gesperrt. Standard = 6 Sonstige Einstellungen Erweiterung Fax Dateiname 1 = Ja, 0 = Nein Wenn aktiv wird der Dateiname eingehender Faxe mit einem Hash Wert erweitert. telpho GmbH Seite: 30

31 Asterisk Manager Interface Das Asterisk Manager Interface wird z.b. für die Anmeldung von CTI Software verwendet. Username Passwort Anmeldename an das Asterisk Manager Interface. Passwort für die Anmeldung MySQL Server Passwort Ruflisteneinträge älter als X Tage archivieren Ruflisteneinträge älter als X Wochen löschen Lösche mehrfache Ruflisteneinträge Passwort für die Anmeldung am MySQL Server. Der Username ist root Nach X Tagen werden die Ruflisteneinträge in das Archiv verschoben Nach X Wochen werden die Archiveinträge gelöscht. Bei einem Anruf an eine Rufgruppe wird für jedes Rufgruppen Mitglied ein Ruflisten Eintrag erstellt. Löscht ein Mitglied seinen Eintrag bleiben die Einträge bei den anderen Mitgliedern erhalten. Ist dieser Wert = 1 werden die Ruflisten Einträge aller Mitglieder gelöscht wenn ein Mitglied den Ruflisten Eintrag löscht. Browser Link: [ip-adresse-telpho10]/phpmyadmin Hinweis: Betrifft nur die alten Ruflisten. telpho GmbH Seite: 31

32 LDAP Server Passwort Passwort für die Anmeldung am LDAP Server. Der Username ist cn=admin,dc=localdomain Browser Link: [ip-adresse-telpho10]/phpldapadmin telpho GmbH Seite: 32

33 ISDN Anschlüsse Die telpho10 ist in folgenden Ausbaustufen erhältlich: Only VoIP, kein ISDN 1 x ISDN S0 (2 Sprachkanäle) 2 x ISDN S0 (4 Sprachkanäle) 4 x ISDN S0 (8 Sprachkanäle) 8 x ISDN S0 (16 Sprachkanäle) 1 x E1 Primärmultiplex (30 Sprachkanäle) 2 x E1 Primärmultiplex (60 Sprachkanäle) Die Anschlüsse sind wahlweise als Mehrgeräte- bzw. Anlagenanschluss sowie Extern oder Intern konfigurierbar. Hinweis: Bei Auslieferung sind alle Anschlüsse als Extern konfiguriert. telpho GmbH Seite: 33

34 ISDN Anschluss konfigurieren Nummer Haupt MSN Nummer oder Kopfnummer Gr. 1 Zentr. z.b. die 0 bei einem Anlagenanschluss Offset. Len. Verb. Extern Typ MA Mehrgeräteanschluss, AA Anlagenanschluss Protokoll DSS1 (Euro ISDN) Timeout In ms. Wartezeit bei eingehendem Anruf auf vollständige Zielrufnummer. (Anlagenanschluss) CD Dienstmerkmal Call Deflection (Umleitung im Amt) CNS Clip no Screening (nur bei Anlagenanschluss) Abgeh. Nummer Aufbau der abgehenden Rufnummer. Abwurfziel Abwurfziel wenn eine nicht vorhandene Durchwahl angerufen wird. (nur bei Anlagenanschluss) Port Port der ISDN Karte (nur Info) Hinweis: Die Einstellungen für PRI Dialplan und PRI Local Dialplan ist jetzt bei den S0 Anschlüssen zu konfigurieren. telpho GmbH Seite: 34

35 Beispiel: ISDN Mehrgeräteanschluss Mehrgeräteanschluss mit den MSN Nummern: , und Nummer Haupt MSN Nummer Gr. 1 Zentr. Offset. Len. Verb. Extern Typ MA Protokoll DSS1 Timeout 10 CD Dienstmerkmal Call Deflection (Umleitung im Amt) CNS Abgeh. Nummer <N> = MSN wird übermittelt Abwurfziel Port Port der ISDN Karte (nur Info) Nach dem Speichern müssen die ISDN Karten neu initialisiert werden. Klicken Sie hierzu auf: Hinweis: Die Telefonanlagen Software wird neu gestartet. Bestehende Gespräche werden beendet. Hinweis: Die restlichen MSN Nummern werden unter Grundkonfiguration ISDN-Zuordnungen konfiguriert. telpho GmbH Seite: 35

36 Beispiel: ISDN Anlagenanschluss Anlagenanschluss mit Kopfnummer und Durchwahlen 0-99 Nummer Kopfnummer Gr. 1 Zentr. 0 Offset. Len. Verb. Extern Typ AA Protokoll DSS1 Timeout 1500 CD Dienstmerkmal Call Deflection (Umleitung im Amt) CNS Dienstmerkmal Clip no Screening Abgeh. Nummer <N><DW> = Kopfnummer und Durchwahl wird übermittelt. Folgende Platzhalter sind möglich: <LKZ> = Länderkennzahl <OKZ> = Ortskennzahl <N> = Hauptnummer <DW> = Durchwahl. Abwurfziel Nebenstelle zu welcher abgeworfen wird (Optional) Port Port der ISDN Karte (nur Info) Nach dem Speichern müssen die ISDN Karten neu initialisiert werden. Klicken Sie hierzu auf: Hinweis: Die Telefonanlagen Software wird neu gestartet. Bestehende Gespräche werden beendet. Hinweis: Die Durchwahl 0 wird unter Grundkonfiguration ISDN-Zuordnungen konfiguriert. telpho GmbH Seite: 36

37 Sind mehrere NTBA vorhanden muss für jeden NTBA ein Eintrag konfiguriert werden. Beispiel: 4 NTBA: telpho GmbH Seite: 37

38 ISDN Zuordnungen konfigurieren Name Anschluss MSN eingehend MSN ausgehend Callername Nummer oder Name der Zuordnung ISDN Anschluss MSN für eingehende Anrufe MSN für ausgehende Anrufe Name (optional) telpho GmbH Seite: 38

39 Beispiel: Mehrgeräteanschluss Mehrgeräteanschluss mit den MSN Nummern: , und Erstellen Sie für jede MSN Nummer einen Eintrag. Ergebnis: Die Zuordnung der MSN Nummern zu den internen Nebenstellen erfolgt unter: Rufsteuerung Zuordnung Rufe eingehend und Rufsteuerung Wählplan Rufe ausgehend Beispiel: Anlagenanschluss Anlagenanschluss mit der Kopfnummer und Zentrale 0 Hinweis: Es muss nur die Zentrale (0) konfiguriert werden. Alle anderen Durchwahlen ordnet die telpho10 automatisch zu. Erstellen Sie für die Zentrale (0) einen Eintrag. Die Zuordnung der Zentrale (0) zur internen Nebenstellen erfolgt unter: Rufsteuerung Zuordnung Rufe eingehend und Rufsteuerung Wählplan Rufe ausgehend telpho GmbH Seite: 39

40 Endgeräte (Telefone) Automatische Konfiguration der Endgeräte (Auto-Provisioning) Die telpho10 unterstützt die vollautomatische Konfiguration von snom und Gigaset PRO Telefonen. snom Telefone Snom 300 Snom 320 Snom 360 Snom 370 Snom 720 Snom 760 Snom 820 Snom 821 Snom 870 Snom m9 DECT Hinweis: Bei Auslieferung sind keine snom Firmware Dateien auf der telpho10 vorhanden. Diese müssen unter Grundkonfiguration snom Firmware herunter geladen werden. Wir empfehlen aktuell folgende Versionen: snom 3x: Version snom 7x: Version snom 8x: Version telpho GmbH Seite: 40

41 Gigaset PRO Telefone Gigaset DE310 IP PRO Gigaset DE410 IP PRO Gigaset DE700 IP PRO Gigaset DE900 IP PRO Gigaset N510 IP PRO DECT Gigaset N720 IP PRO DECT Hinweis: Bei Auslieferung sind keine Firmware- und Konfig-Dateien auf der telpho10 vorhanden. Diese müssen heruntergeladen werden. Unter Grundkonfiguration Anlage Anlagenaktionen folgende Aktionen ausführen: Gigaset: Download Auto-Provisioning Paket Gigaset: Download Konfig-Dateien Wichtig: Die Aktion Download Konfig-Dateien darf erst ausgeführt werden wenn das Auto-Provisioning Paket vollständig vorhanden ist. Dies können Sie unter System System Status überprüfen. telpho GmbH Seite: 41

42 snom Auto-Provisioning via DHCP Server Option 66 Beispiel: Windows 2003 DHCP Server Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Bereichsoptionen und wählen Sie Optionen konfigurieren. Setzen Sie bei der Option 006 Bootserver Hostname den Haken. Geben Sie im Feld Zeichenfolgenwert die Setting-URL ein. wobei die IP Adresse der telpho10 ist. telpho GmbH Seite: 42

43 Auto-Provisioning mit dem telpho10 Auto-Provisioning Server Hierzu ist eine zusätzliche freie IP Adresse auf der telpho10 zu konfigurieren. Grundkonfiguration Anlage Netzwerkeinstellungen Geben Sie im Feld IP Adresse Auto-Provisioning die IP Adresse ein. Beispiel: Nach dem Speichern ist die Aktion: auszuführen. Hinweis: Die Telefonanlagen Software wird neu gestartet. Bestehende Gespräche werden beendet. Unter System System Status können Sie prüfen ob der Auto-Provisioning Server aktiv ist. Hinweis: Für das Auto-Provisioning der Gigaset PRO Serie müssen die Provisioning Dateien auf der telpho10 vorhanden sein. Ob diese vorhanden sind sehen Sie unter System System Status. Ist das Paket nicht vorhanden kann es unter Grundkonfiguration Anlage mit Klick auf Gigaset Provisioning Update herunter geladen werden. Der Download findet im Hintergrund statt. telpho GmbH Seite: 43

44 Provisioning ohne Auto-Provisioning Server Die snom und Gigaset PRO Telefone können auch ohne Auto-Provisioning Server konfiguriert werden. Hierzu muss die URL Link an den Telefonen manuell eingetragen werden. snom Telefone Öffnen Sie die Weboberfläche des snom Telefons und geben Sie unter Einrichtung Erweitert Update im Feld Setting URL folgende URL ein: Beispiel: snom 821 wobei die IP Adresse der telpho10 ist. Anschließend Speichern und Telefon neu starten. Gigaset PRO Telefone Öffnen Sie die Weboberfläche des Gigaset PRO Telefons und geben Sie unter Einstellungen System Firmware Update im Feld Daten-Server folgende URL ein: Beispiel: Gigaset DE700 PRO /gigasetprov wobei die IP Adresse der telpho10 ist. Anschließend Speichern und Telefon neu starten. telpho GmbH Seite: 44

45 Endgerät anlegen Folgende Endgeräte werden unterstützt: Snom Tischtelefone Gigaset Tischtelefone Snom DECT m3/m9 Gigaset DECT N510 Gigaset DECT N720 Baudisch Türsprechstelle Hylafax Modem Standard (beliebiges SIP/IAX2/ISDN Endgerät) Beispiel: snom 370 Klicken Sie auf um das Endgerät anzulegen. Es wird anschließend die Bearbeitungsseite aufgerufen. Hinweis: Weiter bei Endgerät bearbeiten Beispiel: Gigaset DE410 Klicken Sie auf um das Endgerät anzulegen. Es wird anschließend die Bearbeitungsseite aufgerufen. Hinweis: Weiter bei Endgerät bearbeiten telpho GmbH Seite: 45

46 Beispiel: Gigaset N510 Klicken Sie auf um das Endgerät anzulegen. Es wird anschließend die Bearbeitungsseite aufgerufen. Hinweis: Weiter bei Endgerät bearbeiten Beispiel: Gigaset N720 Klicken Sie auf um das Endgerät anzulegen. Es wird anschließend die Bearbeitungsseite aufgerufen. Hinweis: Weiter bei Endgerät bearbeiten Beispiel: Grandstream HT701 / HT702 Klicken Sie auf um das Endgerät anzulegen. Es wird anschließend die Bearbeitungsseite aufgerufen. Hinweis: Weiter bei Endgerät bearbeiten Beispiel: Hylafax Modem Klicken Sie auf um das Endgerät anzulegen. Es wird anschließend die Bearbeitungsseite aufgerufen. Hinweis: Weitere Informationen finden Sie im Dokument telpho10-hylafax-server.pdf. ACHTUNG: Sobald Sie ein Hylafax Modem anlegen aber keine telpho Hylafax Lizenz besitzen sind ausgehende Gespräche nicht mehr möglich. telpho GmbH Seite: 46

47 Endgerät bearbeiten (snom 3xx,7xx,8xx) Klicken Sie auf das Symbol um die Bearbeitungsseite zu öffnen. Allgemeine Einstellungen # Endgeräte Nummer Typ SIP Produkt snom 370 Endgerät (freie Eingabe) Nebenstelle Zugeordnete Nebenstelle Parallel Call Optional zusätzliches Endgerät (Zweit Telefon) Standort Standort des Endgerätes (Optional) NAT Befindet sich das Endgerät außerhalb Ihres Netzwerkes (WAN Home-Office) ist NAT zu aktivieren. Gesperrt Das Endgerät kann NICHT nach Extern telefonieren DTMF Mode Modus wie DTMF Töne übertragen werden Passwort Anmelde Passwort des Endgerätes an der telpho10 Anmeldung von Netzwerk Das Endgerät darf sich nur von diesem Netzwerk anmelden IP Adresse oder Netzwerk Nur notwendig wenn Anmeldung von Netzwerk auf Benutzerdefiniert gestellt ist IP Netzmaske Nur notwendig wenn Anmeldung von Netzwerk auf Benutzerdefiniert eingestellt ist. telpho GmbH Seite: 47

48 snom Einstellungen MAC Adresse Firmware Admin Mode Admin Passwort Web Username Web Passwort Telefonbuch Klingelton Intern *1) Klingelton Extern *1) Klingelton Rufgruppe *1) Erweiterungsmodule stasten auslesen MAC Adresse ohne : (Notwendig für Auto-Provisioning) Zu verwendende Firmware Admin Mode am snom an/aus Passwort für Admin Mode Anmeldename an Web-GUI des snom Telefon Passwort für die Anmeldung XML, LDAP oder Telefonbuch des Telefon Klingelton wenn ein interner Anruf eingeht Klingelton wenn ein externer Anruf eingeht Klingelton wenn ein Anruf an eine Rufgruppe eingeht in welcher der Teilnehmer Mitglied ist. Anzahl angeschlossener Erweiterungsmodule Die stasten werden vom Telefon ausgelesen *1) Diese Einstellungen greifen nur wenn unter Grundkonfiguration Anlage Telefonie Einstellungen der Wert von Sende SIP Alert Info auf 1 gestellt ist. Ist der Wert = 0 gelten die Einstellungen am Telefon. telpho GmbH Seite: 48

49 snom Parameter Es können zusätzliche Einstellungen (XML Parameter) konfiguriert werden wenn das snom Telefon via Auto-Provisioning konfiguriert ist. Beispiel: Headset Anschluss aktivieren. Alle Provisioning Parameter finden Sie auf der snom Webseite unter: Tipp: Unter Grundkonfiguration snom Parameter (Global) können Einstellungen für alle snom Telefone konfiguriert werden. telpho GmbH Seite: 49

50 snom stasten Typ Nummer Beschreibung Leitung, Direktwahl, Nebenstelle, Action URL Rufnummer, Steuercode oder URL Optional Beispiel: Überwachen der Nebenstelle 11 Typ Nebenstelle Nummer 20 Beschreibung z.b. Chef Beispiel: Schnellwahl Rufnummer. Z.B Typ Direktwahl Nummer Beschreibung z.b. Chef Handy telpho GmbH Seite: 50

51 Endgerät bearbeiten (Gigaset DE310, DE410, DE700, DE900) Klicken Sie auf das Symbol um die Bearbeitungsseite zu öffnen. Allgemeine Einstellungen # Endgeräte Nummer Typ SIP Produkt Gigaset DE900 Endgerät (freie Eingabe) Nebenstelle Zugeordnete Nebenstelle Parallel Call Optional zusätzliches Endgerät (Zweit Telefon) Standort Standort des Endgerätes (Optional) NAT Befindet sich das Endgerät außerhalb Ihres Netzwerkes (WAN Home-Office) ist NAT zu aktivieren. Gesperrt Das Endgerät kann NICHT nach Extern telefonieren DTMF Mode Modus wie DTMF Töne übertragen werden Passwort Anmelde Passwort des Endgerätes an der telpho10 Anmeldung von Netzwerk Das Endgerät darf sich nur von diesem Netzwerk anmelden IP Adresse oder Netzwerk Nur notwendig wenn Anmeldung von Netzwerk auf Benutzerdefiniert gestellt ist IP Netzmaske Nur notwendig wenn Anmeldung von Netzwerk auf Benutzerdefiniert eingestellt ist. telpho GmbH Seite: 51

52 Gigaset Einstellungen MAC Adresse MAC Adresse ohne : (Notwendig für Auto-Provisioning) telpho GmbH Seite: 52

53 Gigaset stasten Typ Nummer Beschreibung Leitung, Direktwahl, Nebenstelle, Action URL Rufnummer, Steuercode oder URL Optional Beispiel: Überwachen der Nebenstelle 10 Typ Nebenstelle Nummer 10 Beschreibung z.b. Empfang Beispiel: Schnellwahl Rufnummer. Z.B Typ Direktwahl Nummer Beschreibung z.b. Chef Handy telpho GmbH Seite: 53

54 Endgerät bearbeiten (Gigaset N510 DECT, N720 DECT) Klicken Sie auf das Symbol um die Bearbeitungsseite zu öffnen. Allgemeine Einstellungen # Endgeräte Nummer Typ SIP Produkt Gigaset N510 Endgerät (freie Eingabe) Nebenstelle Zugeordnete Nebenstelle Parallel Call Optional zusätzliches Endgerät (Zweit Telefon) Standort Standort des Endgerätes (Optional) NAT Befindet sich das Endgerät außerhalb Ihres Netzwerkes (WAN Home-Office) ist NAT zu aktivieren. Gesperrt Das Endgerät kann NICHT nach Extern telefonieren DTMF Mode Modus wie DTMF Töne übertragen werden Passwort Anmelde Passwort des Endgerätes an der telpho10 Anmeldung von Netzwerk Das Endgerät darf sich nur von diesem Netzwerk anmelden IP Adresse oder Netzwerk Nur notwendig wenn Anmeldung von Netzwerk auf Benutzerdefiniert gestellt ist IP Netzmaske Nur notwendig wenn Anmeldung von Netzwerk auf Benutzerdefiniert eingestellt ist. telpho GmbH Seite: 54

55 Gigaset Einstellungen MAC Adresse MAC Adresse ohne : (Notwendig für Auto-Provisioning) Index Nummer des Mobilteil (1,2,3,4,5 oder 6) Wichtig: Die Gigaset N510 RPO DECT Basis unterstützt bis zu 6 Mobilteile mit jeweils einem Account. Für jeden Account muss ein Endgerät angelegt werden wobei die MAC Adresse bei den Einstellungen der Endgeräte identisch sind. Der Index legt fest welcher Account verwendet wird. Wichtig: Die Gigaset N720 RPO DECT Multizelle unterstützt bis zu 100 Mobilteile mit jeweils einem Account. Für jeden Account muss ein Endgerät angelegt werden wobei die MAC Adresse bei den Einstellungen der Endgeräte identisch sind. Der Index legt fest welcher Account verwendet wird. telpho GmbH Seite: 55

56 Endgerät bearbeiten (Grandstream HT701 / HT702) Grundkonfiguration Endgeräte # Endgeräte Nummer Typ SIP Produkt HT701 / HT702 Endgerät (freie Eingabe) Nebenstelle Zugeordnete Nebenstelle Parallel Call Standort Standort des Endgerätes (Optional) NAT Befindet sich das Endgerät außerhalb Ihres Netzwerkes (WAN Home-Office) ist NAT zu aktivieren. Gesperrt Das Endgerät kann NICHT nach Extern telefonieren DTMF Mode Modus wie DTMF Töne übertragen werden Passwort Anmelde Passwort des Endgerätes an der telpho10 Anmeldung von Netzwerk Das Endgerät darf sich nur von diesem Netzwerk anmelden IP Adresse oder Netzwerk Nur notwendig wenn Anmeldung von Netzwerk auf Benutzerdefiniert gestellt ist IP Netzmaske Nur notwendig wenn Anmeldung von Netzwerk auf Benutzerdefiniert eingestellt ist. telpho GmbH Seite: 56

57 MAC Adresse Account Config IP Adresse Config Passwort MAC Adresse des HT701 / HT702. Hinweis: Die MAC Adresse steht auf der Unterseite des HT701 / HT702. Verwendeter SIP Account 1 bei HT701, 1 oder 2 bei HT702 Tragen Sie die IP Adresse des HT701 / HT702 ein um die Übertragung beim Speichern per Telnet durchzuführen. Hinweis: Die IP Adresse wird nicht gespeichert. Sie dient lediglich zur Übertragung der Daten. Passwort des Grandstream HT 701 / HT702 Wichtig: Nach dem Speichern der Einstellungen ist die Aktion Änderungen in System laden auszuführen. Achtung: Für die Übertragung der Einstellungen auf den HT701 / HT702 muss die Config IP Adresse und das Passwort eingegeben werden. Die Übertragung dauert ca. 30 Sekunden. Danach muss der Grandstream HT701 / HT702 neu gestartet werden (Booten). Hinweis: Prüfen Sie nach der Übertragung die Einstellungen auf dem HT701 / HT702. Öffnen Sie Ihren Browser und geben Sie in der Adresszeile die IP Adresse des HT701 / HT702 ein. Standard Passwort: admin telpho GmbH Seite: 57

58 Reiter FXS PORT1 Beispiel: telpho GmbH Seite: 58

59 Endgerät bearbeiten (Hylafax Modem) Informationen finden Sie im Dokument telpho10-hylafax-server.pdf. telpho GmbH Seite: 59

60 snom Firmware Anzeige der auf der telpho10 vorhandenen snom Firmware Dateien. Version Dateiname Vorh Aktiv Firmware Version Dateiname der Firmware Ja = Firmware Datei ist auf der telpho10 vorhanden Aktive Firmware Firmware auf die telpho10 herunterladen Firmware auf der telpho10 löschen telpho GmbH Seite: 60

61 Firmware Datei herunterladen Klicken Sie auf das Symbol herunterzuladen. um die Firmware Datei von unserem Download Server auf die telpho10 Hinweis: Dies kann je nach Internet Geschwindigkeit einige Minuten dauern. Firmware Datei löschen Klicken Sie auf das Symbol um die Firmware Datei auf der telpho10 zu löschen. Firmware auf allen snom Telefonen sofort aktualisieren Klicken Sie auf den Link Firmware sofort aktualisieren. Es werden bei allen Endgeräten das Feld Firmware auf die aktive Firmware gesetzt und gespeichert. Anschließend werden alle snom Telefone mit der eingestellten Firmware aktualisiert sofern diese via Auto-Provisioning konfiguriert wurden. Firmware auf allen Telefonen nachts aktualisieren Aktivieren Sie das Feld Firmware nachts aktualisieren und klicken Sie anschließend auf Speichern. Der Vorgang ist identisch mit der sofortigen Aktualisierung und wird morgens um ca Uhr durchgeführt. telpho GmbH Seite: 61

62 snom Parameter (Global) Hier können Konfigurationsparameter für alle snom Telefone, welche via Auto-Provisioning konfiguriert wurden, vorgegeben werden. Hinweis: Um die Einstellungen an alle snom Telefone zu senden klicken Sie auf Konfiguration an alle snom senden. Beispiel: DND Taste aktivieren Es ist auch möglich Einstellungen für z.b. alle snom 320 Telefone vorzunehmen. Beispiel: Konfiguration der 4 Tasten unterhalb des Displays Alle Provisioning Parameter finden Sie auf der snom Webseite unter: telpho GmbH Seite: 62

63 Wartemusik Sobald ein Gespräch auf Hold gesetzt wird oder per Blind-Transfer an einen anderen Teilnehmer vermittelt wird hört der Anrufer eine Wartemusik. Um eigene Wartemusik auf die telpho10 zu laden klicken Sie auf den Button Datei auswählen und anschließend auf. Hinweis: Es müssen anschließend folgende Aktionen durchgeführt werden damit die Einstellungen wirksam werden. Änderungen in System laden Telefonanlagen Software neu starten Achtung: Wird die Telefonanlagen Software neu gestartet werden alle Gespräche beendet. telpho GmbH Seite: 63

64 Musik und Ansagen Neue Ansage erstellen Feld Beschreibung Nebenstelle Beschreibung z.b. Anrufbeantworter Standard 0 = Alle, Teilnehmer oder Rufgruppe Geben Sie die Werte ein und klicken Sie anschließend auf um den Datensatz anzulegen. Um die Ansage aufzusprechen wählen Sie am Telefon * Folgen Sie den Anweisungen. Um die Ansage anzuhören wählen Sie am Telefon * telpho GmbH Seite: 64

65 Wav Datei hochladen Feld Beschreibung Nebenstelle Beschreibung z.b. Anrufbeantworter Standard 0 = Alle, Teilnehmer oder Rufgruppe Geben Sie die Werte ein und klicken Sie anschließend auf um den Datensatz anzulegen. Klicken Sie auf und wählen Sie die wav Datei aus. Klicken Sie auf um die Datei hoch zu laden. Nach dem Hochladen können Sie am Telefon die Ansage zur Kontrolle anhören. Wählen Sie hierzu am Telefon * telpho GmbH Seite: 65

66 Nebenstellen Teilnehmer Teilnehmer anlegen # Durchwahl Name Name des Teilnehmers Abteilung Abteilung des Teilnehmers Beispiel: Teilnehmer 10 (Empfang) Klicken Sie auf aufgerufen. um den Teilnehmer anzulegen. Es wird anschließend die Bearbeitungsseite Hinweis: Weiter bei Teilnehmer bearbeiten telpho GmbH Seite: 66

67 Teilnehmer bearbeiten Klicken Sie auf das Symbol um die Bearbeitungsseite zu öffnen. Zugriffsrechte Web-GUI Teilnehmer Allgemein Name Abteilung Caller Name Musik beim Vermitteln Seite beim Start SMS Versand HTTP Request Loginname Passwort Passwort notwendig für Anmelden am Telefon Busy on Busy durchbrechen Name des Teilnehmers Abteilung des Teilnehmers Anstelle der internen Rufnummer wird der Caller Name am Telefon angezeigt sofern das Telefon dies unterstützt Standard: Es wird die Standard Music on Hold abgespielt Standardseite der Web-GUI des Teilnehmers Aktiv / Inaktiv HTTP Request für das Versenden von SMS Nachrichten Anmeldename für die Web-GUI des Teilnehmers Passwort für die Anmeldung an Web-GUI und Telefon Hinweis: Es dürfen nur Zahlen verwendet werden Wenn aktiv wird bei der Anmeldung am Telefon das Passwort abgefragt Busy on Busy des gerufenen Ziels wird durchbrochen telpho GmbH Seite: 67

68 Aktuelles Telefon, Parallel Call etc. Aktuelles Telefon Angemeldet Telefon zum Wählen Angezeigte Rufnummer Angezeigte Rufnummer Verwende SIP From Header Parallel Call Chef / Sekretärin Busy on Busy Aktuelles Telefon des Teilnehmers Aktiviert = Angemeldet, Deaktiviert = Abgemeldet 0 = Aktuelles Telefon wird bei Click&Dial in der Rufliste verwendet. Soll ein anderes Telefon verwendet werden ist die Endgerätenummer einzutragen Hauptrufnummer, Durchwahl des Teilnehmers oder Rufnummer unterdrücken. Hinweis: Einstellungen im Wählplan Rufe ausgehend haben Vorrang Die Durchwahl des Teilnehmers wird durch diese Rufnummer ersetzt. Hinweis: Diese Einstellung kann nur der Admin sehen. Anstelle der Endgerätenummer wird der SIP From Header verwendet. Wie unter Endgeräte kann hier ein zusätzliches Endgerät eingetragen werden. Es ist auch möglich z.b. eine Handynummer einzutragen Teilnehmer oder Rufgruppe. Anrufe zum Teilnehmer werden an die eingetragene Nebenstelle umgeleitet. Hinweis: Der Teilnehmer kann nur von der eingetragenen Nebenstelle angerufen werden. Ein zusätzlicher Anrufer bekommt besetzt auch wenn Anklopfen am Telefon aktiviert ist. telpho GmbH Seite: 68

69 Ruhe vor dem Telefon Follow Me Anonyme Anrufe Klingelzeit Klingelton Musik Anmeldung an Endgeräten Wenn aktiviert bekommt der Anrufer besetzt Gespräche werden zum eingegebenen Endgerät weitergeleitet Anrufe mit unterdrückter Rufnummer werden signalisiert Klingelzeit in Sekunden Anstelle des Klingelzeichen wird Musik abgespielt * = Der Teilnehmer darf sich an allen Endgeräten anmelden. Der Teilnehmer darf sich nur an den eingetragenen Endgeräten anmelden. Gruppenzugehörigkeiten Anzeige der Gruppenzugehörigkeiten des Teilnehmers Name Name der Rufgruppe Aktiv Teilnehmer in Rufgruppe aktiv *12 Aktivierung / Deaktivierung Wenn aktiviert wird die Rufgruppe bei der Aktivierung / Deaktivierung via Steuercode berücksichtigt. telpho GmbH Seite: 69

70 Weiterleitungen Weiterl. Typ IVR Ein Ziel Intern / Extern AB Ansage nur Extern Von Bis Uhrzeit Nicht angemeldet, direkt auf AB, sofort, wenn besetzt, wenn keine Antwort Interaktive Voice Response. Anstelle der Weiterleitung wird IVR aktiviert. (Siehe Rufmenüs (IVR)) Rufweiterleitung ist aktiviert Zielrufnummer zu welcher weitergeleitet wird Anrufe von Intern, Extern oder Intern/Extern werden weitergeleitet Weiterleitung direkt auf Anrufbeantworter Wird der Anruf nach Extern weitergeleitet kann optional eine Ansage vor der Weiterleitung abgespielt werden Weiterleitungen werden nur in diesem Zeitfenster durchgeführt telpho GmbH Seite: 70

71 Rufmenüs (IVR) Weiterl. Typ Ansage Ziele Nicht angemeldet, sofort, wenn besetzt, wenn keine Antwort Ansage welche abgespielt wird Rufziele durch Komma getrennt. Die Anordnung der Rufziele entspricht der Auswahl. Beispiel: 15,16,AB Taste 1 = 15 Taste 2 = 16 Taste 3 = Anrufbeantworter telpho GmbH Seite: 71

72 Beispiel: IVR Menü wenn der Teilnehmer nicht am Telefon angemeldet ist. Einstellungen Weiterleitungen: Einstellungen Rufmenüs (IVR): Hinweis: Die Ansage 10 IVR nicht angemeldet wurde unter Grundkonfiguration Musik und Ansagen konfiguriert und wie folgt besprochen: Sehr geehrter Anrufer. Ich bin derzeit nicht im Büro erreichbar. Drücken Sie die 1 um eine Nachricht zu hinterlassen oder die 2 um mich auf meinem Handy zu erreichen. Danke. telpho GmbH Seite: 72

73 Mail Einstellungen Adresse Standard Adresse des Teilnehmers Mailversand bei Anruf Eingeschaltet Nur NICHT angenommene Anrufe Adresse Subject Wenn aktiv wird bei einem Anruf eine Mail versendet Es wird eine Mail versendet wenn der Anruf nicht angenommen wurde Optional. Ist keine Adresse eingetragen wird die Mail an die Standard Adresse gesendet Optional. Ist kein Subject eingetragen wird der Standard Subject verwendet. Zusätzlicher Mailversand bei Anruf Eingeschaltet Adresse Subject Wenn aktiv wird bei einem Anruf eine Mail versendet Adresse Optional. Ist kein Subject eingetragen wird der Standard Subject verwendet. telpho GmbH Seite: 73

74 Mailversand Anrufbeantworter Eingeschaltet Nur Info senden Adresse Subject Wenn aktiv wird die Nachricht (wav Datei) per versendet Es wird nur eine Info versendet. Die Nachricht bleibt auf der Anlage Optional. Ist keine Adresse eingetragen wird die Mail an die Standard Adresse gesendet Optional. Ist kein Subject eingetragen wird der Standard Subject verwendet. Zusätzlicher Mailversand Anrufbeantworter Eingeschaltet Nur Info senden Adresse Subject Wenn aktiv wird die Nachricht (wav Datei) per versendet Es wird nur eine Info versendet. Die Nachricht bleibt auf der Anlage Optional. Ist keine Adresse eingetragen wird die Mail an die Standard Adresse gesendet Optional. Ist kein Subject eingetragen wird der Standard Subject verwendet. Mailversand Fax Eingeschaltet Adresse Subject Wenn aktiv wird die Faxnachricht (pdf Datei) per versendet Optional. Ist keine Adresse eingetragen wird die Mail an die Standard Adresse gesendet Optional. Ist kein Subject eingetragen wird der Standard Subject verwendet. Zusätzlicher Mailversand Fax Eingeschaltet Wenn aktiv wird die Sprachnachricht (pdf Datei) per E- Mail versendet Adresse Optional. Ist keine Adresse eingetragen wird die Mail an die Standard Adresse gesendet Subject Optional. Ist kein Subject eingetragen wird der Standard Subject verwendet. telpho GmbH Seite: 74

75 Platzhalter für Subject DATE TIME DATETIME CALLERNR CALLERNAME CALLEDNR CALLEDNAME Datum Zeit Datum Zeit Rufnummer des Anrufers Name des Anrufers (aus dem telpho10 Telefonbuch) Durchwahl des Teilnehmers Caller Name des Teilnehmers Beispiel: Hallo CALLEDNAME. Sie haben ein Fax von CALLEDNR erhalten. Ergebnis: Hallo Hans. Sie haben ein Fax von erhalten. telpho GmbH Seite: 75

76 Anrufbeantworter Eingeschaltet PIN für Anrufbeantworter Kein AB wenn besetzt Kein AB wenn keine Antwort Anrufbeantworter reagiert auf Ansage Anrufbeantworter Kein AB, nur Ansage Anrufbeantworter ist an/aus PIN für die Fernabfrage Wenn besetzt kein AB Wenn keine Antwort kein AB Anrufe von Intern, Extern oder Intern und Extern Standard oder Ansage welche unter Musik und Ansagen konfiguriert ist Es wird nur die Ansage abgespielt telpho GmbH Seite: 76

77 Rufgruppe Rufgruppe anlegen # Durchwahl Name Name der Rufgruppe Abteilung Abteilung der Rufgruppe der Rufgruppe Abwurfziel Nebenstelle Anwurfziel der Rufgruppe (optional) Klingelzeit Klingelzeit in Sekunden Warteschleife 0 = keine Warteschleife, > 0 = Anzahl der Durchläufe AB Anrufbeantworter an/aus Beispiel: Rufgruppe 9 (Zentrale) Klicken Sie auf um die Rufgruppe anzulegen. Hinweis: Weiter mit Rufgruppe bearbeiten telpho GmbH Seite: 77

78 Rufgruppe bearbeiten Klicken Sie auf das Symbol um die Bearbeitungsseite zu öffnen. Grundeinstellungen Name Abteilung Caller Name Warteschleife Anklopfen erlaubt In Warteschleife wenn Abwurfziel Adresse Mailversand bei Anruf Klingelzeit Weiterleitungen der Mitglieder zulassen Positionsansage Nachtschaltung bei Abwurf Name der Rufgruppe. Abteilung der Rufgruppe. Anstelle der internen Rufnummer wird der Caller Name am Telefon angezeigt sofern das Telefon dies unterstützt Siehe Warteschleife. Das Telefon des Teilnehmers (Gruppenmitglied) klingelt auch wenn beim Teilnehmer Busy on Busy aktiviert ist. Siehe Warteschleife. Wird der Anruf nicht von der Rufgruppe angenommen wird der Anruf auf das eingegebene Abwurfziel (Teilnehmer, Rufgruppe, IVR Menü) abgeworfen. Adresse der Rufgruppe Es wird eine versendet wenn ein Anruf eingeht. Klingelzeit in Sekunden Hat ein Teilnehmer (Gruppenmitglied) eine Rufweiterleitung sofort eingerichtet wird der Anruf an die angegebene Rufnummer signalisiert Siehe Warteschleife Wird auf die Rufgruppe abgeworfen wird eine aktive Nachtschaltung der Rufgruppe berücksichtigt. telpho GmbH Seite: 78

79 Angezeigte Rufnummer Angezeigte # (Extern Ruf) Abgehende Rufnummer bei ausgehenden Gesprächen Anstelle der Rufgruppendurchwahl wird die eingegebene Durchwahl bei ausgehenden Gesprächen angezeigt. Nur in Verbindung mit einem ISDN Anlagenanschluss möglich. Mitglieder Beispiel: Mitglieder der Rufgruppe: 10,11,12. Aktiv angemeldet sind die Teilnehmer 10 und 12. AB Nachrichten werden an den Teilnehmer 10 geleitet. Mitglieder Aktive Mitglieder AB zu Teilnehmer(n) Teilnehmer der Rufgruppe. Teilnehmer welche an der Rufgruppe angemeldet sind. Teilnehmer (durch Komma getrennt) oder * = AB Nachrichten an alle Teilnehmer verteilen. telpho GmbH Seite: 79

80 Musik und Ansagen Musik beim Vermitteln Warteschleife Ansage vor Rufannahme Ansage nach Gespräch / vor AB Beim Vermitteln wird die eingestellte Musik abgespielt. Musik der Warteschleife Ansage/Musik vor der Rufsignalisierung Ansage nach Gespräch / vor Anrufbeantworter Die Ansagen werden unter Grundkonfiguration Musik und Ansagen konfiguriert. telpho GmbH Seite: 80

81 Anrufbeantworter Anrufbeantworter Anrufbeantworter reagiert auf Kein AB wenn besetzt Kein AB wenn keine Antwort Mailversand von Nachrichten an / aus Anrufe von intern oder extern, intern, extern Sind alle Teilnehmer der Rufgruppe im Gespräch ist der Anrufbeantworter inaktiv Wird der Anruf von keinem der Teilnehmer angenommen ist der Anrufbeantworter inaktiv AB Nachrichten werden per versendet. Die Nachricht wird im wav Format angehängt. Hinweise: Ist der Anrufbeantworter eingeschaltet muss die Ansage vor AB vorhanden sein. Ist dies nicht der Fall ist der Anrufbeantworter inaktiv. Der Anrufer bekommt besetzt. Ist der Anrufbeantworter ausgeschaltet und eine Ansage nach Gespräch vorhanden, wird diese abgespielt wenn: Der Anruf nicht von der Rufgruppe angenommen wird und kein AB wenn keine Antwort deaktiviert ist. Alle Teilnehmer im Gespräch sind und kein AB wenn besetzt deaktiviert ist. telpho GmbH Seite: 81

82 Warteschleifen Standard Warteschleife In Warteschleife wenn Positionsansage Warteschleife (Musik und Ansagen) > 0 Anzahl der Durchläufe. 0 = Warteschleife deaktiviert. Anrufer kommt in die Warteschleife wenn: Besetzt, keine Antwort, Besetzt oder keine Antwort Dem Anrufer wird seine Position mitgeteilt Musik der Warteschleife Beispiel: Warteschleife: 3 In Warteschleife wenn: Besetzt Positionsansage: an Warteschleife Musik: Musik mit einer Länge von 30 Sekunden Ablauf: Eingehender Anruf. Zähler wird mit dem Wert der Warteschleife initialisiert. Start: Ist mindestens ein Teilnehmer frei gehe zu Anruf signalisieren Anrufer kommt in die Warteschleife. Ansage der Position. Abspielen der Wartemusik. Nach dem Abspielen der Wartemusik wird der Zähler um den Wert 1 verringert. Zähler > 0 gehe zu Start, ansonsten gehe zu Ende. Anruf signalisieren: Wird der Anruf nicht angenommen gehe zu Ende. Ende: Je nach Einstellungen wird der Anrufer: Auf den Anrufbeantworter der Rufgruppe weitergeleitet. Die Ansage nach Gespräch abgespielt. Der Anrufer an das Abwurfziel abgeworfen. telpho GmbH Seite: 82

83 Erweitert Warteschleife ws,180 = Gesamtzeit der Warteschleife maximal 180 Sekunden. In Warteschleife wenn Anrufer kommt in die Warteschleife wenn: Besetzt, keine Antwort, Besetzt oder keine Antwort Klingelzeit Klingelzeit in Sekunden. Parallel oder Round Robin Warteschleife (Musik und Musik der Warteschleife Ansagen) Beispiel: Warteschleife: In Warteschleife wenn: Klingelzeit: Warteschleife Musik: ws,180 Besetzt 30, Parallel Warteschleifenmusik Ablauf: Eingehender Anruf. Anrufer kommt sofort in die Warteschleife. Anstelle des Klingeltons hört der Anrufer die Wartemusik. Gesamtzeit wird auf 180 Sekunden initialisiert. Start: Ist mindestens ein Teilnehmer frei gehe zu Anruf signalisieren Bisherige Wartezeit < Gesamtzeit gehe zu Start, ansonsten gehe zu Ende. Anruf signalisieren: Wird der Anruf nicht angenommen gehe zu Ende. Ende: Je nach Einstellungen wird der Anrufer: Auf den Anrufbeantworter der Rufgruppe weitergeleitet. Die Ansage nach Gespräch abgespielt. Der Anrufer an das Abwurfziel abgeworfen. telpho GmbH Seite: 83

84 Faxgeräte Analoges Faxgerät In Verbindung mit einem SIP Analog Adapter (Linksys PAP2T) können analoge Faxgeräte an die telpho10 angeschlossen werden. Legen Sie eine unter Grundkonfiguration Endgeräte ein neues Endgerät vom Typ Faxgerät an. Beispiel: Nummer 29 Klicken Sie auf um das Endgerät anzulegen. Anschließend wird die Bearbeitungsseite geöffnet: Klicken Sie auf und anschließend auf (Änderungen in System laden). telpho GmbH Seite: 84

85 Verbinden Sie den Linksys PAP2T mit dem Netzwerk und mit der Stromversorgung (Steckernetzteil). Starten Sie Ihren Webbrowser und geben Sie die in der Adresszeile die IP Adresse des Linksys PAP2T ein. Wichtig: Die Firmware Version muss sein. Ist dies nicht der Fall lesen Sie den Abschnitt Linksys PAP2T Firmware Update und Einstellungen. Klicken Sie auf Admin Login. Klicken Sie auf Line 1 und geben Sie die Daten ein. Klicken Sie auf Save Settings um die Einstellungen zu übernehmen. Der Linksys PAP2T meldet sich sofort an der telpho10 an. Ist die Anmeldung erfolgreich ist das Websymbol unter Endgeräte grün. telpho GmbH Seite: 85

86 Jetzt muss noch das Faxgerät unter Nebenstellen Faxgeräte angelegt werden. Beispiel: 29, zuständiger Teilnehmer 10 Klicken Sie auf um das Faxgerät anzulegen. Nach dem Anlegen des Faxgerätes müssen Sie bei dem zugehörigen Endgerät noch die Faxgerätenummer eintragen. Momentan steht im Feld Nebenstelle keine Zuordnung. Tragen Sie die Faxgerätenummer ein und klicken Sie auf um die Änderungen zu übernehmen. telpho GmbH Seite: 86

87 Fax zu Mail Die telpho10 ist mit einem Fax zu Mail Service ausgestattet. Eingehende Faxe werden elektronisch entgegengenommen und in das PDF Format konvertiert. Beispiel: Faxnummer 89, zuständiger Teilnehmer 10 # Interne Rufnummer. Faxname Name. Abteilung Abteilung. Endg. 0 = elektronisches Fax. Ring Klingelzeit in Sekunden bis zur Annahme. Unbek. Faxe mit unterdrückter Rufnummer werden angenommen. abg.# n/a Optional. PDF Dokument wird an die angegebene Adresse gesendet. Abwurfziel n/a zust. Teilnehmer Faxe werden in der Rufliste des Teilnehmers angezeigt. telpho GmbH Seite: 87

88 Konferenzräume Beispiel: Konferenzraum 120, Admin Teilnehmer 10 Klicken Sie auf um den Konferenzraum anzulegen. # Interne Rufnummer. Name Name. Ansage Standard oder eigene Ansage beim Eintreten in den Konferenzraum. Admin Admin des Konferenzraumes. Admin Pin PIN für den Admin Zugang. Pin PIN für die Konferenzteilnehmer. Abfrage Name Es wird vor dem Eintreten zum Aufsprechen des Namen aufgefordert. Mute Nur der Admin kann sprechen. Extern Der Konferenzraum ist auch von Extern erreichbar. Hinweis: Es können auch mehrere Admins an einer Konferenz teilnehmen. Die Konferenz ist mit dem Eintreffen des ersten Admins eröffnet und wird automatisch beendet wenn der letzte Admin den Konferenzraum verlässt. telpho GmbH Seite: 88

89 Rufmenüs (IVR) Rufmenüs bieten die Möglichkeit Anrufer durch Drücken einer Taste am Telefon gezielt zu Nebenstellen weiter zu verbinden. Beispiel: Anrufer ruft an und hört die Ansage Sehr geehrter Anrufer. Bitte wählen Sie die 1 für den Vertrieb, die 2 für den Support oder die 3 für die Zentrale. Danke.. Rufmenü anlegen # Interne Rufnummer. Name Start. Ziele Nebenstellen zu welche der Anrufer beim Drücken der entsprechenden Taste weitergeleitet wird. Die Reihenfolge der Ziele ist die Zuordnung der Tasten. 1=30,2=40,3=9. Es sind maximal 9 Ziele möglich. Abwurf Timeout Counter Ansage Aktiv Mögliche Ziele: Teilnehmer, Rufgruppe, Rufmenü Wird keine Taste gedrückt wird der Anrufer zu dieser Nebenstelle verbunden. Anzahl der Wiederholungen der Ansage. Ansage des Rufmenüs. Rufmenü ist aktiv. Hinweis: Rufmenüs können beliebig geschachtelt werden. Beispiel: Hinweis: Bitte beachten Sie dass jedes Rufmenü direkt erreichbar sein kann. Z.B. bei einem ISDN Anlagenanschluss. telpho GmbH Seite: 89

90 Intercom Intercom bietet die Möglichkeit mehrere Endgeräte (snom Telefone) für eine Durchsage zu verwenden. Die snom Telefone nehmen den Anruf automatisch entgegen und schalten auf Lautsprecher. Gegensprechen ist nicht möglich. Beispiel: Von jedem Telefon kann mit *01 eine Durchsage an den Telefonen mit der Endgerätenummer 20 und 21 eine Durchsage gestartet werden. Tipp: Möchten Sie Gegensprechen mit einem Teilnehmer, welcher ein snom Telefon ausgestattet ist, durchführen dann wählen Sie die Nebenstelle plus *. telpho GmbH Seite: 90

91 Rufsteuerung Zuordnung Rufe eingehend Beispiel: Mehrgeräteanschluss Bei einem Mehrgeräteanschluss müssen alle MSN Nummer den internen Nebenstellen zugeordnet werden. Beispiel: Beispiel: Anlagenanschluss Bei einem Anlagenanschluss muss nur die Hauptdurchwahl (0) eingehend einer Nebenstelle zugeordnet werden. Alle anderen Nebenstellen werden automatisch zugeordnet. Z.B. Eingehender Anruf zu zur internen Nebenstelle 10. Beispiel: telpho GmbH Seite: 91

92 Wählplan Rufe ausgehend Beispiel: Mehrgeräteanschluss Bei einem Mehrgeräteanschluss wird festgelegt welcher Teilnehmer über welche MSN telefoniert. Beispiel: Nebenstelle Rufnummer SIP/IAX/ISDN/GW Abg. Nummer CbC Call Prefix Prio Nebenstelle * = alle Rufnummern oder Zielrufnummer beginnend mit, z.b. 089 Anschluss über welchen der Anruf geführt wird. Standard, Hauptnummer oder Unterdrücken. Call by Call. Siehe Call by Call (ISDN). Der Zielrufnummer wird der Prefix vorangestellt. Priorität des Eintrages. telpho GmbH Seite: 92

93 Beispiel: Anlagenanschluss Bei einem Anlagenanschluss wird festgelegt über welchen Anschluss die Nebenstellen ausgehende Gespräche führen. Es muss nur ein Eintrag erstellt werden. Bei ausgehenden Gesprächen wird die interne Rufnummer als abgehende Rufnummer verwendet. z.b. Nebenstelle 10 ergibt die abgehende Rufnummer Nebenstelle Rufnummer SIP/IAX/ISDN/GW Abg. Nummer CbC Call Prefix Prio Nebenstelle oder * für Alle * = alle Rufnummern oder Zielrufnummer beginnend mit, z.b. 089 Anschluss über welchen der Anruf geführt wird. Standard, Hauptnummer oder Unterdrücken. Call by Call. Siehe Call by Call (ISDN). Der Zielrufnummer wird der Prefix vorangestellt. Priorität des Eintrages. telpho GmbH Seite: 93

telpho10 Administrator Handbuch

telpho10 Administrator Handbuch telpho10 Administrator Handbuch Version 2.6.2 Stand 26.07.2012 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER VORHERIGEN HANDBUCH... 6 NEU... 6 Endgeräte: Grandstream HT701/HT702... 6 Anlagenfunktionen: Anruf übernehmen (PickUp)...

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

telpho10 Handbuch Administrator

telpho10 Handbuch Administrator telpho10 Handbuch Administrator Stand: 10.04.2011 Version: 2.1.7 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1 INBETRIEBNAHME...5 1.1 EINSTELLUNGEN ISDN KARTE...5 1.1.1 S0 Extern, Anschluss an NTBA (Amt)...5 1.1.2 S0

Mehr

Wechselseitiges An-/Abmelden am Telefon.

Wechselseitiges An-/Abmelden am Telefon. Steuercodes An-/Abmelden am Telefon *11*[Teilnehmer]*1 *11*[Teilnehmer]*0 *11*[Teilnehmer] Anmelden am Telefon. Abmelden am Telefon. Wechselseitiges An-/Abmelden am Telefon. gedrückt wird der Teilnehmer

Mehr

telpho10 Handbuch Administrator

telpho10 Handbuch Administrator telpho10 Handbuch Administrator Stand: 01.03.2011 Version: 2.1.5 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1 INBETRIEBNAHME...5 1.1 EINSTELLUNGEN ISDN KARTE...5 1.1.1 S0 Extern, Anschluss an NTBA (Amt)...5 1.1.2 S0

Mehr

... 6... 6... 6 ... 9 ... 13 ... 14 ... 20 ... 22 ... 24 ... 30 ... 33 ... 38 ... 14 ... 16... 16... 17 ... 22... 23 ... 24... 25 ... 31 ... 33...

... 6... 6... 6 ... 9 ... 13 ... 14 ... 20 ... 22 ... 24 ... 30 ... 33 ... 38 ... 14 ... 16... 16... 17 ... 22... 23 ... 24... 25 ... 31 ... 33... mehrdafon Handbuch Einführung Informationen zu diesem Dokument mehrdafon GmbH Dieses Handbuch unterstützt Sie bei der Konfiguration Ihrer mehrdafon Telefonanlage. Neben dieser PDF-Ausgabe gibt es eine

Mehr

snom Auto-Provisioning

snom Auto-Provisioning snom Auto-Provisioning ALLGEMEIN... 2 AUTO-PROVISIONING DIENST VERWENDEN... 3 Prüfen ob der Dienst aktiv ist... 3 AUTO-PROVISIONING OHNE DIENST VERWENDEN... 4 TELEFON IN BETRIEB NEHMEN... 5 MAC-ADRESSE

Mehr

telpho10 VoIP- /ISDN-Telefonanlage

telpho10 VoIP- /ISDN-Telefonanlage telpho10 VoIP- /ISDN-Telefonanlage Die telpho10 ist die ISDN / VoIP Telefonanlage für Ihr Unternehmen. Zusätzlich zu den klassischen Funktionen bietet die telpho10 eine Vielzahl von Funktionen, welche

Mehr

Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition

Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition Seite - 1- Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition Allnet Kundennummer: Bestellnummer: Rückrufnummer: Ansprechpartner: Datum Eingang bei ALLSIP Hotline: Bearbeiter ALLSIP Hotline:

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Stand 06.10.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Danke dass Sie sich für unser hochwertiges Produkt entschieden haben um Ihnen den Alltag so leicht wie möglich

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com Stand 09.12.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem IP-basierten Anschluss der Telekom

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem IP-basierten Anschluss der Telekom Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem IP-basierten Anschluss der Telekom Stand 08.12.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

(getätigter, eingegangener, verpasster Anrufe) Anklopfen (Telefonfunktion) Early Media Blacklist Vermittlungsarbeitsplatz Demoversion

(getätigter, eingegangener, verpasster Anrufe) Anklopfen (Telefonfunktion) Early Media Blacklist Vermittlungsarbeitsplatz Demoversion EASY EASYmini Anrufe Hohe Gesprächsqualität (ISDN) Anruf halten Rückfragen Makeln / Vermitteln mit Rückfragen Anruf übernehmen Wartemusik Rufliste mit Datum, Uhrzeit, Telefonnummer (ausgehende, eingehende,

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Snom 3xx Series. mit e-fon Internettelefonie

Snom 3xx Series. mit e-fon Internettelefonie Snom 3xx Series mit e-fon Internettelefonie Optionale Einstellungen: Einrichten von Besetzanzeigen LDAP, Einrichten des internen Telefonbuches Anmerkung: Diese Anleitung basiert auf dem snom 320; die Konfiguration

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk Allgemeines Stand 29.07.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Anleitung MEMICS MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus

Anleitung MEMICS MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus Anleitung MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus Was ist MultiCall Routing? MultiCall Routing ist ein praktisches, intelligentes Routingverfahren, das es Ihnen ermöglicht eingehende Anrufe nach Ihren

Mehr

iway Virtual PBX Online Konfiguration

iway Virtual PBX Online Konfiguration iway Virtual PBX Online Konfiguration Kurzanleitung zur Einrichtung und Konfiguration Ihres iway Virtual PBX Dienstes Für Fragen zum Telefonieren mit iway und den iway Diensten: Internet: www.iway.ch Allgemeine

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Vermitteln per Tonwahl (DTMF) CTI, wählen über den PC mit dem SIPbase CTI-Client Wahlwiederholung (Telefonfunktion)

Vermitteln per Tonwahl (DTMF) CTI, wählen über den PC mit dem SIPbase CTI-Client Wahlwiederholung (Telefonfunktion) Technische Leistungsmerkmale VoIP-Telefonanlage EASY Funktionsübersicht EASY Anrufe Hohe Gesprächsqualität (ISDN) Intern mit HD-Audio telefonieren Anruf halten Rückfragen Makeln / Vermitteln mit Rückfragen

Mehr

Snom 3xx, 7xx, 8xx Konfigurationsanleitung Firmware 8.7.3.19

Snom 3xx, 7xx, 8xx Konfigurationsanleitung Firmware 8.7.3.19 Snom 3xx, 7xx, 8xx Konfigurationsanleitung Firmware 8.7.3.19 Page 1 1 Hinweis Bitte beachten Sie, dass aus Sicherheitsgründen die Endgeräte immer hinter einem NAT Router Firewall betrieben werden müssen.

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Allgemeines Stand 23.07.2015 Einige Anbieter von Internet-und Sprachdiensten erlauben dem Kunden nicht die freie Auswahl eines

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3

5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3 5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3 In dieser Dokumentation sind bereits die zukünftigen Leistungsmerkmale der Version 3 beschrieben. Bitte kontrollieren Sie auf dem Typenschild auf der Unterseite des

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Kontakt & Support Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.at loxone.c3online.at Liebe Kundin, lieber Kunde Sie haben

Mehr

Ihre IP Telefonanlage

Ihre IP Telefonanlage Startseite Allgemein Rufumleitungen Instant Messaging Oberfläche Ruflisten Entgangene Anrufe Angenommene Anrufe Gewählte Nummern Suchen Verwalten Importieren Exportieren en Hilfe im Web Ausloggen Ihre

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

MERKBLATT CHEF SEKRETÄRIN FUNKTION

MERKBLATT CHEF SEKRETÄRIN FUNKTION Allgemein Was ist eine Chef- Sekretär(in) Funktion? Anforderung: Alle Anrufe für den Chef klingeln bei der Sekretär(in) Die Sekretär(in) stellen den Anruf nach Voranmeldung zum Chef Der Chef kann bei Bedarf

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Bedienungsanleitung Business Telefonie

Bedienungsanleitung Business Telefonie Bedienungsanleitung Business Telefonie 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. COMBOX 4 2.1 Beschreibung 4 2.2 Bedienung 4 2.2.1 Kundencenter 4 3. Abgehende Rufnummer anzeigen 6 3.1 Beschreibung 6 3.2

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Bedienungsanleitung Sammelkonto

Bedienungsanleitung Sammelkonto Bedienungsanleitung Sammelkonto voip.basic / voip.kmu Version 12.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Login und Hauptmenu 2 2.1 Ihr Login 2 2.2 Passwort vergessen 3 2.3 Das Hauptmenu 3 3. Kundeninformation

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide 1 QUG-Kiosk-vPBX-DE-05/2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 VIRTUAL PBX VERWALTEN... 3 3 SAMMELNUMMERN... 5 3.1.1 Rufnummer hinzufügen/konfigurieren... 5 4 GRUPPEN...

Mehr

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR VPN Serviceportal Digicluster Der Digicluster

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Auto-Provisionierung tiptel 30x0 mit Yeastar MyPBX

Auto-Provisionierung tiptel 30x0 mit Yeastar MyPBX Allgemeines Auto-Provisionierung tiptel 30x0 mit Yeastar MyPBX Stand 21.11.2014 Die Yeastar MyPBX Telefonanlagen unterstützen die automatische Konfiguration der tiptel 3010, tiptel 3020 und tiptel 3030

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

- servonic Zertifizierung - Technology Partner Funkwerk EC - Funkwerk bintec R4100 mit servonic IXI-UMS 5.8 - Testprotokoll. servonic Zertifizierung

- servonic Zertifizierung - Technology Partner Funkwerk EC - Funkwerk bintec R4100 mit servonic IXI-UMS 5.8 - Testprotokoll. servonic Zertifizierung Testprotokoll servonic Zertifizierung Technology Partner: Funkwerk Enterprise Communications GmbH servonic IXI-UMS 5.8 mit Funkwerk bintec R4100 23.12.2008 servonic GmbH 2009 23.12.2008 Seite 1 von 17

Mehr

Bedienungsanleitung Telefonie-Account mittels Telefontastatur

Bedienungsanleitung Telefonie-Account mittels Telefontastatur Bedienungsanleitung Telefonie-Account mittels Telefontastatur TeleKing AG Gartenstrasse 33 4332 Stein Tel. +41 44 545 3434 Fax +41 44 545 3430 www.teleking.ch Inhaltsverzeichnis: 1 Information über dieses

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr

Inode Telenode Business WebGUI

Inode Telenode Business WebGUI Konfigurationsanleitung Inode Telenode Business WebGUI - 1 - Inode Telenode Business Um mit Ihrem Telenode Produkt den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, steht Ihnen eine komfortable Weboberfläche

Mehr

vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung

vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich T +41 43 500 1111 F +41 44 271 3535 E-Mail: info@iway.ch www.iway.ch vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung vpbx Heinz Aeberli Version 1.1 / 25.06.2012 Inhalt

Mehr

Bedienungsanleitung. NGN-VoiceMail

Bedienungsanleitung. NGN-VoiceMail Bedienungsanleitung NGN-VoiceMail Bedienungsanleitung NGN-VoiceMail V002 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zugang und Oberfläche 3 2 Nachrichten 6 3 Ansagen 8 4 Rückruf 11 5 Signalisierung 14 6 PIN ändern 16 7 Allgemein

Mehr

Cloud - Telefonanlage als Kommunikationslösung der Zukunft

Cloud - Telefonanlage als Kommunikationslösung der Zukunft Cloud - Telefonanlage als Kommunikationslösung der Zukunft Mit der rexconnect Telefonanlage aus der Cloud" (vpbx) bietet rexincom connect eine einfache, flexible und zukunftssichere Kommunikationslösung.

Mehr

estos ECSTA for Aastra 400 4.0.7.3683

estos ECSTA for Aastra 400 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Installation... 7 5 Aastra 400... 8 6 Telefonanlage konfigurieren... 9 7 Einstellungen Allgemein... 10 8 Einstellungen

Mehr

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6 Inhaltsverzeichnis BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 3.1 SIE HABEN EIN TELEFON AN EINEM ANALOGEN ANSCHLUSS 4 3.2. SIE HABEN

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Erstellt März 2015, Version 31.03.2015 Anleitung für die Bedienung des Telefons Panasonic KX-UT136 Allgemeine Instruktionen und Hinweise sowie die ausführliche Beschreibung

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen LocaPhone VoIP TK-System Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen 1. LocaPhone Systemverwaltung LocaPhone ermöglicht die Systemverwaltung des TK-Systems mittels einer ansprechenden und leicht

Mehr

Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de fernsehen. internet. telefon.

Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de fernsehen. internet. telefon. Benutzerhandbuch Tele Columbus-Telefonanschluss inkl. Anrufbeantworter Kundenservice 030 3388 3000 www.telecolumbus.de Stand 7/2015 fernsehen. internet. telefon. Inhalt Seite 1. Einleitung 1. Einleitung

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone Snom MeetingPoint Das snom MeetingPoint ist ein Konferenztelefon für die IP-Telefonie. Nähere Informationen finden Sie auf folgender Webseite: http://www.snom.com/de/produkte/sip-conference conference-phone

Mehr

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490 Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7490 Schritt für Schritt Anleitung Schritt 1: Stecken Sie Ihr erstes analoges Telefon an die mit Fon1 bezeichnete analogen Schnittstellen ein. Falls Sie ein

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Konfigurationsanleitung

Konfigurationsanleitung Konfigurationsanleitung Version: 25.03.2013 1. Einleitung Dieses Dokument beinhaltet folgende Schwerpunkte: Integration eines VOIPGATEWAY-Accounts in ein 3CX Phone System Integration eines Durchwahlbereichs

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx

Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Handbuch KIRK 50xx, 60xx, 70xx Herzlich Willkommen! Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen Ihr neues, zugesandtes KIRK IP-Telefon

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Installationsbeschreibung eines Telekom All-IP-Anschlusses für Gigaset IP-Basen (ohne DX800) an einem Speedport W724V

Installationsbeschreibung eines Telekom All-IP-Anschlusses für Gigaset IP-Basen (ohne DX800) an einem Speedport W724V Installationsbeschreibung eines Telekom All-IP-Anschlusses für Gigaset IP-Basen (ohne DX800) an einem Speedport W724V Beispiel Gigaset C430A IP an einem Speedport W724V (05011602.00.001) mit den Zugangsdaten

Mehr