Carolin Lüdemann Heiko Lüdemann. Berufserfahrung als Chance

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Carolin Lüdemann Heiko Lüdemann. Berufserfahrung als Chance"

Transkript

1 Carolin Lüdemann Heiko Lüdemann Berufserfahrung als Chance

2

3 Carolin Lüdemann Heiko Lüdemann Berufserfahrung als Chance Erfolgreich bewerben Unter Mitarbeit von Lydia Wismeth und Jörn Tschirne

4 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie. Detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN Print-Ausgabe ISBN E-Book-Ausgabe (PDF) 1. Auflage 2007 E-Book-Ausgabe (PDF): 2009 by Redline Verlag, FinanzBuch Verlag GmbH, München. Print-Ausgabe: 2007 by Redline Wirtschaft, Redline GmbH, Heidelberg. Ein Unternehmen von Süddeutscher Verlag Mediengruppe. Redaktion: Leonie Zimmermann, Landsberg am Lech Lektorat: Jana Stahl, Heidelberg Umschlaggestaltung: Vierthaler & Braun, München Umschlagabbildung: Photo Alto, Mühlheim Satz: Redline GmbH, Jürgen Echter Druck: Himmer, Augsburg Bindearbeiten: Thomas, Augsburg Printed in Germany Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

5 5 Inhaltsverzeichnis Anmerkung Vorwort Der neue Arbeitsmarkt Der demografische Wandel Vorbehalte gegenüber erfahrenen Arbeitnehmern Vom Defizit- zum Kompetenzmodell Erfüllende Karrieren starten in den besten Jahren Reformen und ihre Auswirkungen Wie sich Best Agers in Führung bringen Erfahrungswissen: Das wertvolle Gut der Best Agers Standortanalyse: Welche Ressourcen sind vorhanden?.. 29 Outplacement-Beratung: Neue Chancen entdecken Coaching: Neue Wege entwickeln und beschreiten Kündigungen souverän abwickeln Kündigungsfristen und Kündigungsschutzklage Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Abfindungsregelungen Aufhebungsvertrag Zeugnis Bewerben im besten Alter Ihr Weg zu überzeugenden Bewerbungsunterlagen Netzwerke als Jobvermittler Stellenanzeigen analysieren Ein individuelles Anschreiben verfassen Einen klar gegliederten Lebenslauf erstellen Anlagen zur Bewerbung Die dritte Seite

6 6 Inhaltsverzeichnis Die gelungene Initiativbewerbung Das professionelle Bewerbungsfoto Die passende Bewerbungsmappe Grundsätze der Online-Bewerbung Vorstellungsgespräche erfolgreich meistern Der typische Gesprächsverlauf Fragen, mit denen Sie rechnen müssen Das Dankschreiben nach dem Vorstellungsgespräch Zeitarbeit: Alternative zum traditionellen Job? Selbstständigkeit: Existenz sichern oder sich selbst verwirklichen? Welcher Gründertyp sind Sie? Was Unternehmer auszeichnet Tipps gegen die Job-Routine Die eigene Einstellung wählen Neue Wege beschreiten Verantwortung übernehmen Ziele setzen und erreichen Trends auf dem Arbeitsmarkt Arbeitslosigkeit ist nicht in allen Bereichen rückläufig Arbeiten ohne Lebensjob Die Welt ist klein Kreative Köpfe gesucht Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis Über die Autoren

7 7 Anmerkung Um das Arbeiten mit diesem Buch für Sie möglichst einfach und effizient zu gestalten, haben wir wichtige Textpassagen mit folgenden Icons gekennzeichnet: Achtung, wichtig Aufgabe, Übung Das sollten Sie auf jeden Fall vermeiden. Beispiel Tipp

8

9 9 Vorwort Nimm die Erfahrung und die Urteilskraft der Menschen über fünfzig heraus aus der Welt, und es wird nicht genug übrig bleiben, um ihren Bestand zu sichern. Henry Ford ( ), amerikanischer Großindustrieller Liebe Leserin, lieber Leser, unbestritten ist die Tatsache, dass ein durchschnittlich gealterter 60-Jähriger in einem 75-Meter-Wettlauf gegen einen 20-Jährigen in normaler körperlicher Verfassung das Nachsehen hätte. Unbestritten ist auf der anderen Seite auch, dass man einem 20-Jährigen niemals zutrauen würde, große Entscheidungen mit politischer und wirtschaftlicher Tragweite zu treffen einem 60-Jährigen dagegen schon. Konrad Adenauer beispielsweise war bei seiner Wahl zum Bundeskanzler bereits 71 Jahre alt und blieb bis zum 87. Lebensjahr im Amt. Dass er im oben genannten Beispiel im Wettlauf gegen einen 20-Jährigen kläglich verloren hätte, spielte für sein erfolgreiches Wirken im Amt des Bundeskanzlers absolut keine Rolle. Die Erfahrung zeigt vielmehr, dass es auf der einen Seite Fähigkeiten gibt, die mit dem Alter verloren gehen oder nur noch teilweise vorhanden sind. Auf der anderen Seite gibt es Stärken, die erst mit fortschreitendem Lebensalter reifen und abrufbar sind. In einigen Unternehmen herrscht leider die Meinung, dass mit zunehmendem Lebensalter auch die Leistungsfähigkeit nachlässt. Das ist sicher nicht richtig: Zwar sind wir ab dem frühen Erwachsenenalter nicht mehr so schnell, beweglich, kraftvoll und ausdauernd in unserer körperlichen Leistungsfähigkeit. In der denkmechanischen Leistung dagegen sind wir erst einige Jahre später, nämlich zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr, auf dem

10 10 Vorwort Zenit unserer Zeit: Informationsverarbeitung und problemlösendes Denken fällt uns so leicht wie nie zuvor. Auch kommunikative Fähigkeiten und die Beurteilung komplexer Sachverhalte sind bei erfahrenen Arbeitnehmern aufgrund ihrer Lebens- und Arbeitserfahrung besser ausgeprägt. Doch selbst wenn in der Vergangenheit gegenüber erfahrenen Arbeitnehmern diese und ähnliche Vorbehalte gehegt wurden: Spätestens der demografische Wandel wird die Personalentscheider eines Besseren belehren. Erfahrene Arbeitnehmer werden in den Unternehmen gebraucht. Nicht nur das, die Nachfrage nach erfahrenen Mitarbeitern wird steigen. Denn es stehen schon lange nicht mehr genügend junge und gut ausgebildete Nachwuchskräfte zur Verfügung, um den Bedarf an qualifizierten Fach- und Führungskräften in den Unternehmen zu decken. Und obwohl der Anteil der über 50-Jährigen an der Gesamtbevölkerung in Deutschland seit Jahren steigt, sind sie in der Arbeitswelt noch immer deutlich unterrepräsentiert. Sie stellen damit eine wertvolle Ressource dar, die Unternehmen in Zukunft nutzen müssen. Mit diesem Buch möchten wir Ihnen Ihre Stärken für den Arbeitsmarkt bewusst machen, damit Sie selbstsicher und souverän nach einer neuen Herausforderung suchen können und diese auch finden. Dabei gehen wir insbesondere auf die Anforderungen einer Bewerbung im besten Alter ein. Dieses Buch richtet sich aber auch an erfahrene Arbeitnehmer, die sich in ihrem Unternehmen besser positionieren möchten ihnen geben wir einen Ausblick, wie der Trend am Arbeitsmarkt durch demografische Entwicklungen aussehen wird und wie sie sich darauf optimal einstellen können. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine anregende Lektüre und gutes Gelingen bei der Umsetzung von Worten in Taten. Carolin und Heiko Lüdemann

11 11 1 Der neue Arbeitsmarkt Jugend ist ein Argument, das mit jedem Tag an Wert verliert. Willy Brandt ( ), deutscher Politiker und Friedensnobelpreisträger Über viele Jahre hinweg fürchtete sich der Bundesarbeitsminister insbesondere vor dem Monatsanfang, da die Bundesagentur für Arbeit zu dieser Zeit und jeden Monat aufs Neue die aktuelle Job- Bilanz bekannt gab und das auch nach wie vor tut. Doch im Gegensatz zu früheren Zeiten gibt es für den heutigen Arbeitsminister schon seit Monaten Grund zur Freude: Die Lage auf dem Arbeitsmarkt bessert sich stetig, sodass mancherorts schon gemutmaßt wird, das Problem der Arbeitslosigkeit sei so gut wie gelöst. Schließlich gibt es mittlerweile deutlich weniger Arbeitssuchende und deutlich mehr Jobs. Wir dagegen glauben nicht, dass das Problem der Arbeitslosigkeit so einfach und ein für alle Mal gelöst ist. Es wird immer Zeiten größerer Arbeitslosigkeit geben es ist die Aufgabe jedes Einzelnen, sich auf die veränderten Verhältnisse am Arbeitsmarkt rechtzeitig einzustellen. Vergessen wir nicht, dass hinter den großen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit letztlich Menschen mit einer ganz eigenen Geschichte stehen. Und dabei ist nicht immer sicher, ob sich auch auf ihre Zukunft die allgemein positive Entwicklung auswirken wird. Insbesondere gering ausgebildete Arbeitnehmer, Zuwanderer und Langzeitarbeitslose tun sich nach wie vor schwer, beruflich Fuß zu fassen. Und schließlich bleibt noch die Frage, ob der Boom des Arbeitsmarktes auch erfahrenen Arbeitnehmern zugutekommt und ihnen alsbald einen neuen Job bescheren wird.

12 12 Der neue Arbeitsmarkt Der demografische Wandel Gute Chancen für Best Agers Sicher ist, dass der demografische Wandel Unternehmen in aller Welt in naher Zukunft vor große Herausforderungen stellen wird und gleichzeitig große Chancen für erfahrene Arbeitskräfte bietet. Es ist eine Tatsache, dass weltweit die Populationszahlen langfristig zurückgehen und die Geburtenraten nicht nur in den Industrienationen, sondern auch in den Entwicklungsländern sinken. Der Anteil der älteren Menschen an der Gesamtbevölkerung wächst in allen Staaten. Somit treten weltweit mehr alte Menschen in Ruhestand, als junge Menschen in der Berufswelt Fuß fassen. Es ist daher absehbar, dass die Arbeitslosenrate abnehmen und der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften sich als dringlichstes Problem der Weltwirtschaft entpuppen wird. Aus diesem Problem ergeben sich für Best Agers gute Chancen, sich am Arbeitsmarkt zu positionieren. Aus Mangel an jungen Arbeitnehmern werden die Unternehmen wieder auf die Erfahrung und das Wissen der erfahrenen Generation zurückgreifen. Ein Blick auf den demografischen Wandel macht das deutlich: Deutschland wird dem demografischen Wandel entgegensteuern. Zurzeit leben in unserem Land etwas mehr als 82 Millionen Menschen. Rund 42,6 Millionen davon könnten theoretisch arbeiten gehen. Sie zählen zu den Erwerbspersonen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren. Tatsächlich erwerbstätig waren Ende 2006 nur 39 Millionen, erwerbslos waren rund 3,6 Millionen Menschen. Damit lagen die Erwerbstätigenquote insgesamt bei 68,7 Prozent und die Erwerbslosenquote bei etwa 8,5 Prozent (Statistik der International Labour Organization). Rein formal gesehen steht Deutschland im weltweiten Vergleich mit diesen Zahlen gut da doch hat sich das auch positiv auf die Jobsuche der erfahrenen Arbeitnehmer ausgewirkt? Ja, denn auch die Zahl der Arbeitnehmer, die einen sozialversicherungspflichtigen Job haben und älter als 50 Jahre sind, stieg zwischen Juni 2005 und Juni 2006 um an. Dieser Zuwachs zeichnete sich auch schon in den vorangegangenen

13 Vorbehalte gegenüber erfahrenen Arbeitnehmern 13 Jahren ab; seit dem Jahr 2000 fanden immer mehr erfahrene Arbeitnehmer einen Job. Von den über 50-Jährigen hatten im Jahre 2000 erst 37,5 Prozent eine Stelle, im Jahre 2005 waren es schon 45,4 Prozent. Sieht man sich die Spanne der 55- bis 59-Jährigen an, so sind 16 Prozent mehr Menschen dieser Altersklasse berufstätig, als dies noch vor 10 Jahren der Fall war (Textilwirtschaft, ). Fraglich ist nur, ob dieser Trend weiterhin anhalten wird und in Zukunft noch mehr erfahrene Arbeitnehmer eine neue Anstellung finden werden. Das Sprichwort Des einen Freud ist des anderen Leid bekommt in diesem Zusammenhang jedenfalls eine neue Bedeutung: Einerseits sehen viele Unternehmen aufgrund einer nicht bedarfsdeckenden Personallage und -politik der vergangenen Jahre schwierigen Zeiten entgegen, auf der anderen Seite ergeben sich daraus für erfahrene Arbeitssuchende gute Chancen. Denn insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen und Firmen im ländlichen Raum haben schon heute Probleme mit dem Fachkräftemangel: Zahlreiche Umfragen belegen, dass zwei Drittel aller mittelständischen Unternehmen jetzt oder in naher Zukunft Schwierigkeiten bei der Gewinnung von Fach- und Führungskräften haben. Bereits heute können zahlreiche offene Stellen aufgrund von Fachkräftemangel nicht besetzt werden. Bemerkenswert ist dabei, dass dieser Engpass nicht nur in mathematisch-naturwissenschaftlich-technisch orientierten Bereichen besteht, sondern auch bei allgemeinen Führungs- und Managementaufgaben zu erwarten ist. Fachkräftemangel als Chance Vorbehalte gegenüber erfahrenen Arbeitnehmern Dennoch haben viele Unternehmen Vorbehalte gegenüber erfahrenen Arbeitnehmern. Zum einen liegt das teilweise am deutschen Tarifsystem, das automatisch höhere Löhne für ältere Mitarbeiter fordert. Zum anderen sind befürchtete Krankmeldungen ein The- Thema Gesundheit und Belastbarkeit

14 14 Der neue Arbeitsmarkt ma, mit dem sich erfahrene Arbeitnehmer konfrontiert sehen: Klagt eine 20-jährige Sekretärin über Rückenschmerzen, so ist der Grund dafür der schlechte Bürostuhl, zu wenig Bewegung oder die Arbeitsbelastung. Klagt dagegen ihre 50-jährige Kollegin über die gleichen Symptome, wird zuerst das Alter dafür verantwortlich gemacht. So wundert es auch nicht, dass einer der häufig angeführten Gründe gegen eine Einstellung von erfahrenen Arbeitnehmern ist, dass diese öfter krank und weniger belastbar seien als ihre jungen Kollegen. Dass diese Annahme nicht ohne Weiteres richtig ist, haben schon mehrere Statistiken bewiesen: Jüngere Arbeitnehmer werden sogar öfter krank und lassen sich häufiger aufgrund von geringfügigen Erkrankungen krankschreiben, haben dann allerdings eine kürzere Krankheitsdauer. Ältere Arbeitnehmer lassen sich dagegen viel seltener krankschreiben, fallen dann aber aufgrund von ernsthaften Krankheiten länger aus. Es ist zu berücksichtigen, dass es sich hierbei um Durchschnittswerte handelt. Das Fazit aber bleibt: Ein erfahrener Arbeitnehmer steht dem Unternehmen tendenziell zuverlässiger und mit weniger kurzfristigen Ausfällen zur Verfügung. Der DAK-Gesundheitsreport 2007 belegt darüber hinaus, dass in den jüngeren Altersgruppen die Arbeitsunfähigkeitsfälle (AU- Fälle) am häufigsten waren. Ein Grund für die extrem hohe Anzahl an Arbeitsunfähigkeitsfällen in den jüngsten Altersgruppen ist das größere Unfall- und Verletzungsrisiko jüngerer Beschäftigter im Zusammenhang mit sportlichen Freizeitaktivitäten. Bei erfahrenen Arbeitnehmern kommen diese Unfälle dagegen äußerst selten vor. Vom Defizit- zum Kompetenzmodell In früheren Zeiten wurde das Älterwerden als ein Prozess des Wenigerwerdens eingestuft: Weniger Kraft, Leistungsfähigkeit, Flexibilität, Lernvermögen und Attraktivität. Je älter man wurde, umso mehr Defizite gab es der alternde Mensch befand sich also permanent auf einem absteigenden Ast. Hervorgebracht hat diese

15 Vom Defizit- zum Kompetenzmodell 15 Sichtweise die Baby-Boomer-Zeit, in der es junge Menschen in ausreichender Zahl gab und man daher insbesondere im Berufsleben auf die Jungen setzte. Nun aber einmal anders gefragt: Sind Bärenkräfte oder Adleraugen heute wirklich noch wichtig, wenn es um den Broterwerb geht? Tendenziell nein in einer Informations- und Wissensgesellschaft zählen andere Fähigkeiten. Daher spricht man heute davon, dass Ältere nicht vorwiegend Defizite aufweisen, sondern dass sie aufgrund ihres Alters und ihrer damit einhergehenden Erfahrung über Kompetenzen verfügen, die für Unternehmen unverzichtbar sind. So sind sie meist besser in der Lage, komplexe Aufgaben zu lösen, können subjektive Faktoren realistischer beurteilen und ihre betriebsspezifischen Erfahrungen einbringen. Besonders gut, auch im Vergleich zu jüngeren Kollegen, können ältere Arbeitnehmer nach den Erfahrungen der INQA (Initiative Neue Qualität der Arbeit) Aufgaben erfüllen, die Immer weniger wichtig: Bärenkräfte und Adleraugen komplexe Lösungswege erfordern, bei denen Erfahrung hilfreich ist, soziale Kompetenzen erfordern, detaillierte Kenntnisse über betriebliche Abläufe und informelle Beziehungen voraussetzen. Mit Schwierigkeiten sind erfahrungsgemäß dagegen Aufgaben verbunden, die mit extremen Umgebungseinflüssen wie Hitze, Kälte, Zugluft, hoher Luftfeuchte, Lärm, unzureichender Beleuchtung belastet sind, schwere körperliche Arbeit und/oder monotone, sich ständig wiederholende Bewegungen erfordern, unter starkem Zeit- und Leistungsdruck erfüllt werden müssen, wenig Selbstbestimmung beim Arbeitstempo zulassen, keine ausreichende Erholung ermöglichen.

16 16 Der neue Arbeitsmarkt Pluspunkte der Älteren Aus dem Blickwinkel der Arbeitgeber verfügen ältere Mitarbeiter über mehr Erfahrungswissen, Disziplin, Zuverlässigkeit, Loyalität, Führungs- und Handlungskompetenz. Dies erscheint bei näherer Betrachtungsweise logisch: Wer sein Leben bereits in festere Bahnen gelenkt hat, ist nicht so sprunghaft und nicht dauernd auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Elemente wie Zuverlässigkeit und Loyalität werden dem Arbeitgeber entgegengebracht und das gleiche Verhalten des Arbeitgebers gegenüber dem Mitarbeiter erwartet. Durch zahlreiche Jahre der Berufserfahrung verfügt der ältere Mitarbeiter über das entsprechende Erfahrungswissen, die richtigen Entscheidungen mit Herz und Verstand treffen zu können, und hat sich spätestens durch jahrelanges Learning by Doing die entsprechende Führungs- und Handlungskompetenz angeeignet. Mit zunehmendem Alter verschieben sich Kompetenzen daher tendenziell von der dynamischen zu einer beständigen Seite. Bei jüngeren Arbeitnehmern sind nach Einschätzung der Unternehmen Faktoren wie Kreativität, Lernbereitschaft, Lernfähigkeit, Flexibilität, körperliche Belastbarkeit und beruflicher Ehrgeiz besonders stark ausgeprägt. Auch das überrascht nicht weiter: Die körperliche Leistungsfähigkeit lässt natürlich im Laufe der Zeit nach, doch glücklicherweise muss man nicht in jedem Job über Bärenkräfte verfügen. Auch zeigen sich jüngere Arbeitnehmer in Bezug auf einen Ortswechsel flexibler, weil sie familiär noch nicht so fest gebunden und verwurzelt sind. Andererseits sind Kreativität und Lernbereitschaft Elemente, die jeder Arbeitnehmer verinnerlichen sollte. Denn ob jung oder nicht: Durch eine kontinuierliche Weiterbildung wird der eigene Marktwert gesteigert; durch kreative Ideenfindungen wird Spaß an der Arbeit empfunden und die Selbstverwirklichung gefördert. Die neue Sichtweise des Kompetenzmodells hat ihren Ursprung darin, dass der tief greifende demografische Wandel in unserer Gesellschaft mit seinen Folgen für Wirtschaft und Soziales nicht aufzuhalten ist. Angesichts einer älter werdenden Gesellschaft kann man es sich künftig nicht mehr leisten, alleine auf die

17 Erfüllende Karrieren starten in den besten Jahren 17 Schaffenskraft jüngerer Mitarbeiter zu setzen und damit auf die Kompetenzen der erfahrenen Arbeitnehmer zu verzichten. Die Sozial- und Rentensysteme werden darüber hinaus die wachsende Anzahl älterer Menschen nur überleben, wenn diese langjährig beruflich tätig sind. Zu guter Letzt fragt man sich, wann ein Arbeitnehmer noch als jung beziehungsweise wann er als alt gilt. Sicher kann die Leistungsfähigkeit eines Menschen nicht aufgrund seines kalendarischen Alters festgelegt werden. Zwar darf das Leistungsvermögen nicht völlig unabhängig vom Lebensalter betrachtet werden; neben den persönlichen Anlagen spielen aber der Lebensstil und natürlich auch die Schwere der (körperlichen) Arbeit eine entscheidende Rolle. Folglich altern wir unterschiedlich schnell. Hier hat der Spruch Du bis so alt, wie du dich fühlst durchaus seine Berechtigung. Erfüllende Karrieren starten in den besten Jahren Prominente Beispiele aus allen beruflichen Bereichen belegen überzeugend, dass mehr graue Haare nicht weniger graue Zellen und nicht weniger Leistungsfähigkeit bedeuten. Denn schon so manche Karriere wurde erst in den besten Jahren gestartet: Coco Chanel eröffnete nach dem zweiten Weltkrieg mit 71 Jahren und nach 15 Jahren Geschäftspause im Jahre 1954 ihren Salon in Paris. Sie startete mit einer neuen Kollektion, die von der Presse höhnisch kommentiert wurde. Als ein bekanntes Magazin ein Jahr später die Eleganz ihrer Tweed- Zweiteiler gewürdigt hatte, begann der legendäre Siegeszug des Chanel-Kostüms. Erwin Teufel, geboren 1939, Ministerpräsident von Baden- Württemberg in den Jahren 1991 bis 2005, studiert seit dem

18 18 Der neue Arbeitsmarkt Wintersemester 2005/06 an der Hochschule für Philosophie in München. Johannes Heesters, 1903 geboren, gilt als der weltweit älteste aktive darstellende Künstler. Im Jahr 2005 ging der Niederländer, 102-jährig, mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg noch auf Tournee und gastierte in sieben deutschen Großstädten. Margarete Steiff war 57 Jahre alt, als 1904 auf der Leipziger Messe jenes Stofftier vorgestellt wurde, auf das der weltweite Erfolg des von ihr begründeten Unternehmens zurückgeht: der Teddy. André Kostolany verdiente noch im Alter von gut 90 Jahren mit Aktien und Anleihen ein Vermögen, verfasste Bücher über das Börsengeschehen und schrieb als Spekulant Wirtschaftsgeschichte. Fritz Leonhardt, Erbauer des Stuttgarter Fernsehturms, welcher der weltweit erste Fernsehturm in Stahlbetonbauweise (1959) war, hat 1992 mit über 80 Jahren den Neubau der doppelstöckigen, vierspurigen Galata-Brücke in Istanbul, die das Goldene Horn überspannt, entworfen. Doch nicht nur Einzelpersonen, auch Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und machen deutlich, dass sie an die Leistungsfähigkeit erfahrener Arbeitnehmer glauben. Dies dokumentiert eindrücklich die Recherche zur Studie Lebensstile 2020 des Zukunftsinstituts Kelkheim: Vorbildliche Firmen Die Coburger Automobil-Zulieferfirma Brose schaltete schon im Jahr 2003 eine Anzeige: Senioren gesucht und bekam Bewerbungen von Arbeitssuchenden, die (wie in der Anzeige gewünscht) älter als 45 waren. Bei der Metro-Kette ist mittlerweile ein Viertel der gesamten Belegschaft über 50 Jahre alt (2005: 23 Prozent). Die Oktober 2006 in Potsdam eröffnete gläserne Bonbonfabrik von Katjes hat rund 60 Prozent der Stellen mit über 50- Jährigen besetzt.

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Zur Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer vielfach unterschätzt und wenig gefördert?

Zur Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer vielfach unterschätzt und wenig gefördert? Zur Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer vielfach unterschätzt und wenig gefördert? Prof. Dr. Kurt H. Stapf Psychologisches Institut, Universität Tübingen Email: stapf@uni-tuebingen.de 1 Die Problemlage

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Der amerikanische Traum

Der amerikanische Traum Der amerikanische Traum Mit GreenCard oder Visum in die USA Aktuelle Informationen zu GreenCard Arbeitsvisa Jobsuche Studium Praktika Umzug Alltag Formalitäten Unternehmensgründung 3. komplett überarbeitete

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat ##8,EKOLOGIJA,J:NJ Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch Der Weg zum Zertifikat #A1Waldemar Hopfenbeck #A2Christine Jasch #A3Andreas Jasch #NNÖko-Audit #NPDer Weg zum Zertifikat Dieses Werk

Mehr

Prof. Dr. Matthias Knoll

Prof. Dr. Matthias Knoll Prof. Dr. Matthias Knoll ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Darmstadt. Sein Spezialgebiet ist die betriebliche Informationsverarbeitung mit den Schwerpunkten GRC-Management, IT-Prüfung

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT STELLENMARKT 2015 INHALT Das Unternehmen 5 Der Stellenmarkt 7 Recruiting auf allen Kanälen 8 Mehr als nur ein Stellenmarkt 11 Effizient rekrutieren 12 1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2 1 310.000 Job- &

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Information... Controlling... Forschung

Information... Controlling... Forschung Information... Controlling... Forschung Betriebspanel Mecklenburg-Vorpommern Ergebnisse der siebten Welle 2002 Zusammenfassung des Kapitels Ältere Arbeitnehmer Kiel, im Oktober 2003 -2- In den nächsten

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Herbert von Halem Verlag

Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Herbert von Halem Verlag Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions Bildkommunikation und Krieg Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Die besten Entspannungstechniken

Die besten Entspannungstechniken Beck kompakt Die besten Entspannungstechniken Die effizientesten Übungen für Büro und zu Hause von Marko Roeske 1. Auflage Die besten Entspannungstechniken Roeske wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Persönliches Change Management

Persönliches Change Management Persönliches Change Management Joachim Studt Persönliches Change Management Neue Berufswege erschließen, planen und gestalten 2., durchgesehene und korrigierte Auflage Joachim Studt equipe Personalqualität

Mehr

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Business-Cases entwickeln und erfolgreich auswerten von William Ellet 1. Auflage Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Crowdsourcing. Innovations management mit Schwarmintelligenz

Crowdsourcing. Innovations management mit Schwarmintelligenz Oliver Gassmann Crowdsourcing Innovations management mit Schwarmintelligenz Interaktiv Ideen finden Kollektives Wissen effektiv nutzen Mit Fallbeispielen und Checklisten 2. Auflage Gassmann Crowdsourcing

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski Tilman Beitter arbeitete mehrere Jahre als Softwareentwickler im ERP-Bereich und ist seit 2010 mit großer Begeisterung für die B1 Systems GmbH als Linux Consultant und Trainer unterwegs. Seine Themenschwerpunkte

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

NomosAnwalt. Richter Doering-Striening Schröder Schmidt [Hrsg.] Seniorenrecht. in der anwaltlichen und notariellen Praxis. 2. Auflage.

NomosAnwalt. Richter Doering-Striening Schröder Schmidt [Hrsg.] Seniorenrecht. in der anwaltlichen und notariellen Praxis. 2. Auflage. NomosAnwalt Richter Doering-Striening Schröder Schmidt [Hrsg.] Seniorenrecht in der anwaltlichen und notariellen Praxis 2. Auflage Nomos NomosAnwalt Ronald Richter Dr. Gudrun Doering-Striening Anne Schröder

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

Dominik Schadow. Java-Web-Security. Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln

Dominik Schadow. Java-Web-Security. Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln Dominik Schadow Java-Web-Security Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln Dominik Schadow info@dominikschadow.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing: Friederike Daenecke, Zülpich Satz: Da-TeX, Leipzig

Mehr

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG

SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG SVENJA DEDERICHS SPEAKERIN FÜR PERSONALERFOLG Ihr direkter Kontakt zu Svenja Dederichs: +49 (0)231 984 7733 +49 (0) 172 2883123 office@svenjadederichs.com www.svenjadederichs.com Weihenweg 16 D-44229 Dortmund

Mehr

Natur- und Umweltschutz

Natur- und Umweltschutz Natur- und Umweltschutz... Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Berufe Katrin Gerboth Katrin Gerboth Irgendwas mit... Natur- und Umweltschutz Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Sonstigen

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Maik Schmidt www.dpunkt.de/plus

Maik Schmidt www.dpunkt.de/plus Maik Schmidt arbeitet seit beinahe 20 Jahren als Softwareentwickler für mittelständische und Großunternehmen. Er schreibt seit einigen Jahren Buchkritiken und Artikel für internationale Zeitschriften und

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Microsoft Deployment Framework

Microsoft Deployment Framework Microsoft Deployment Framework Einführung in die Microsoft Bereitstellungsumgebung (BDD/MDT) und Vorbereitung auf die Prüfung 70-624 von Roland Cattini, Raúl Heiduk 1. Auflage Microsoft Deployment Framework

Mehr

Profitables After-Sales-Business für kleine und mittelständische Unternehmen

Profitables After-Sales-Business für kleine und mittelständische Unternehmen Hans Fischer Profitables After-Sales-Business für kleine und mittelständische Unternehmen Kunden binden und lukrative Nachfolgegeschäfte generieren VDMA Verlag / Basics 2010 VDMA Verlag GmbH Lyoner Straße

Mehr

Bitte nicht helfen! Es ist auch so schon schwer genug.

Bitte nicht helfen! Es ist auch so schon schwer genug. ... Bitte nicht helfen! Es ist auch so schon schwer genug. Jürgen Hargens (K)ein Selbsthilfebuch Sechste Auflage, 2007 Über alle Rechte der deutschen Ausgabe verfügt Carl-Auer-Systeme Fotomechanische Wiedergabe

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde 1 JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch Stadthalle Bremerhaven, 25. - 26. Juni 2015 2 Die JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde bringt Sie in direkten Kontakt

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage Wirdemann Scrum mit User Stories vbleiben Sie einfach auf dem Laufenden: www.hanser.de/newsletter Sofort anmelden und Monat für Monat die neuesten Infos

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Karrierehandbuch.de Kontakt: 07191 / 31 86 86 Auszug aus der Druckversion des Karrierehandbuchs Newplacement Birkenstraße 6 71549 Auenwald / Stuttgart ISDN 07191 / 31 86 86 Internet 07191 / 23 00 05 www.karrierehandbuch.de

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Den Wandel gestalten. Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben

Den Wandel gestalten. Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben Den Wandel gestalten Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben PD Dr. Lutz Bellmann IAB, Universität Hannover und Institut Zukunft der Arbeit Siebtes Düsseldorfer Forum Arbeits- und Sozialrecht

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch Kindermangel

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.008 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Versteckte Jobangebote? Ein Anruf lohnt Zweiter Teil der Annonce

Versteckte Jobangebote? Ein Anruf lohnt Zweiter Teil der Annonce Inhalt Vorwort Einleitung Erkennen Sie sich selbst: Über welches Know-how verfügen Sie? Eigen- und Fremdeinschätzung Einsatz der Mind-Map-Methode Werden Sie sich Ihrer Fähigkeiten bewusst So gehen Sie

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch VMware vrealize Automation Das Praxisbuch Dr. Guido Söldner leitet den Geschäftsbereich Cloud Automation und Software Development bei der Söldner Consult GmbH in Nürnberg. Sein Unternehmen ist auf Virtualisierungsinfrastrukturen

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

POCKET POWER. Richtig bewerben

POCKET POWER. Richtig bewerben POCKET POWER Richtig bewerben 7 Inhalt 1 Einleitung............................... 11 2 Ihr Persönlichkeitsprofil................ 17 2.1 PAR: Ich kann........................... 17 2.2 Persönlichkeitsmerkmale:

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Uwe Vigenschow Andrea Grass Alexandra Augstin Dr. Michael Hofmann www.dpunkt.de/plus

Uwe Vigenschow Andrea Grass Alexandra Augstin Dr. Michael Hofmann www.dpunkt.de/plus Uwe Vigenschow ist Abteilungsleiter bei Werum IT Solutions. In das Buch sind über 25 Jahre Erfahrung in der Softwareentwicklung als Entwickler, Berater, Projektleiter und Führungskraft eingeflossen. Mit

Mehr

PRESSEINFORMATION. Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar

PRESSEINFORMATION. Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar PRESSEINFORMATION Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar Düsseldorf, 14. November 2006 Für die überwältigende Mehrheit der erwerbstätigen Bundesbürger sind Job und Familie in Deutschland

Mehr

Fragen und Antworten zur Rente mit 67

Fragen und Antworten zur Rente mit 67 Fragen und Antworten zur Rente mit 67 1. Warum bleibt es nicht bei der Rente mit 65? Unser heutiges Rentensystem wurde 1957, also mitten im Baby-Boom gestaltet. Damals ging man davon aus, dass immer viele

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 1.1 Was muss bei einer Stellenanzeige beachtet werden? 9 1.2 Führen des Bewerbungsgesprächs 10 1.2.1 Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch erlaubt?

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr