DiA. ustria. 03 Ein außergewöhnlich großes Projekt: Das neue Labor der Medilab (Dr. Mustafa, Dr. Richter OG)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DiA. ustria. 03 Ein außergewöhnlich großes Projekt: Das neue Labor der Medilab (Dr. Mustafa, Dr. Richter OG)"

Transkript

1 DiA Das Labor-Magazin der Roche Diagnostics GmbH, Wien 1 _ 2015 ustria 03 Ein außergewöhnlich großes Projekt: Das neue Labor der Medilab (Dr. Mustafa, Dr. Richter OG) 07 WNV- und HEV-Infektionen: Ein unterschätztes Risiko 10 Zervixkarzinom Vorsorge: 3-Jahres Follow- Up-Daten der ATHENA Studie publiziert 11 Fortschritt in der Hepatitis C-Serodiagnostik 12 Lokale Verantwortung, globales Netzwerk: Das regionale Kundenservicezentrum

2 2 DiAustria Ausgabe 1 _ 2015 Editorial Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Im Jänner vergangenen Jahres starteten wir mit unserem regionalen Kundenservicezentrum in Mannheim. Nun ist es Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen: Da wir großes Interesse daran haben, welche Erfahrungen Sie mit dieser Umstellung gemacht haben, haben wir kürzlich eine Umfrage durchgeführt, um zu erheben, in welchen Bereichen wir noch besser werden können. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei Ihnen für die zahlreiche Teilnahme bedanken und Ihnen versichern, dass wir Ihre Rückmeldung sehr ernst nehmen. Es ist mir wichtig zu betonen, dass wir stetig in unsere Vision Lokale Verantwortung, globales Netzwerk investieren werden, um der Komplexität und den steigenden Anforderungen im Bereich Kundenservice auf höchstem Level der Professionalität begegnen zu können. Daran werden wir weiterhin mit großem Engagement arbeiten! Von großem Engagement spreche ich auch gerne, wenn ich an das Projekt mit dem Labor Medilab (Dr. Mustafa, Dr. Richter OG) denke. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich persönlich sowohl bei den Mitarbeitenden der Medilab als auch bei allen beteiligten Mitarbeitenden von Roche für den enormen Einsatz zu bedanken. Lesen Sie in unserem Artikel mehr darüber, wie in kürzester Zeit ein modernstes Labor mit solch einer beeindruckenden Größe realisiert wurde. In der letzten Ausgabe haben wir über das neue cobas 6800 System berichtet. Dieses Gerät ermöglicht Blutbanken, ihre Proben mittels vollautomatisierter PCR auf Infektionen zu testen. Seit kurzem stehen in diesem Bereich zwei neue Tests zur Verfügung, die unser Testportfolio für Blutbanken komplettieren: Hepatitis-E-Virus und West- Nil-Virus. Beide Virustypen sind auch in Europa weit verbreitet, somit ist die Testung der Spenderproben zur Sicherheit der Patienten enorm wichtig. Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre! Ihre Dr. Andrijka Kashan Geschäftsführerin Roche Diagnostics Österreich DiA Austria Lesen Sie DiAustria online auf IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Roche Diagnostics GmbH, 1210 Wien, Engelhorngasse 3. Redaktion: Maria Gilliéron, Tel. +43/1/ Art Direktion, Layout und DTP: Ideenwerkstatt Werbeagentur OG, 1030 Wien; Fotos: Seite 1, 2, 4, 5, 12, 13 und 15 Dipl.-Ing (FH) Marco Recktenwald. Druck: Gutenberg Druck GmbH, 2700 Wiener Neustadt. Erscheinungsweise: periodisch, mind. 3-mal jährlich. Auflage: Exemplare. Grundlegende Richtung des DiAustria: Aktuelle Informationen zur medizinischen Diagnostik. Nachdruck und Vervielfältigungen nur mit schriftlicher Genehmigung des Medieninhabers. Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt. Um die Lesbarkeit der Informationen zu erleichtern, wird bei Personenbezeichnungen in der Regel die männliche Form verwendet. Es sind jedoch männliche und weibliche Personen gemeint. Hinweis nach 25 (1) Mediengesetz: Die Angaben nach 25 (2-4) Mediengesetz sind unter zu finden.

3 DiAustria 3 Ein außergewöhnlich großes Projekt mit außerordentlichem Einsatz und Erfolg Der gemeinsame Weg zum neuen Labor der Medilab Abb. 1: Laborteam Medilab Wie die Mitarbeiter von Medilab (Dr. Mustafa, Dr. Richter OG) mit viel Engagement binnen kurzer Zeit parallel zum Routinebetrieb die Inbetriebnahme des neuen Labors bewerkstelligten. TEAMARBEIT FÜHRT ZUM ZIEL Die rasante Entwicklung in der Medizin hat nicht nur zu völlig neuen Therapieansätzen wie zum Beispiel in der Rheumatologie oder Onkologie geführt, sondern auch die Diagnostik und somit die Anforderung an das fachärztliche Laboratorium revolutioniert. Zeitaufwändige und vielfach auch teure Diagnoseverfahren haben in der Routinediagnostik Einzug gehalten. Die finanziellen Ressourcen im öffentlichen Gesundheitssystem können diesen Entwicklungen nicht immer gerecht werden. Für ein Labor im niedergelassenen Bereich bedeutet das, ein Mehr an Leistung möglichst ohne Kostensteigerung mit der gleichen Zahl an hochqualifizierten Mitarbeitern zu erbringen. Das damalige Gebäude erfüllte nicht mehr die neuen Ansprüche, daher wurde ein Neubau im städtischen

4 4 DiAustria Ausgabe 1 _ 2015 Abb. 2: Installation der Systeme Bereich errichtet. Die Planung des neuen Gebäudes bot die perfekte Gelegenheit, Arbeitsabläufe in unserem Labor zu überdenken und ein neues Organisationskonzept zu erstellen. Mittelpunkt unserer Überlegungen war die automatisierte Abarbeitung unserer Routineuntersuchungen. Im Dezember 2013 wurde das 4000 m² große Gebäude fertiggestellt. WELCHES ZIEL SOLLTE ERREICHT WERDEN? Eine auf unser Labor abgestimmte Automatisierung sollte alle Prozesse, von der Präanalytik bis hin zur Probenarchivierung und Probenentsorgung, übernehmen. Wichtig für uns war, dass unsere hochqualifizierten Mitarbeiter entlastet werden und ihrer Ausbildung gemäß entsprechende spezielle Fragestellungen bearbeiten können. Außerdem können wir durch die Automatisierung den Kontakt der Mitarbeiter mit biologischen und daher potenziell infektiösen Materialien drastisch reduzieren. Der Einsatz entsprechender Software ermöglicht eine vollständige Dokumentation und Nachvollziehbarkeit aller Arbeitsschritte sowie arbeitsplatzübergreifendes Reflex Testing. WIE WURDE DIE GEPLANTE AUTOMATISIERUNG UMGESETZT? Ein wichtiger Punkt war die sorgfältige Planung unter Einbe- ziehung unserer Mitarbeiter. Zwei Jahre Ausschreibung, Verhandlungen und unterschiedliche Laborbesichtigungen sind der endgültigen Planung vorausgegangen. Für die Durchführung dieses Projektes konnten wir die Firma ROCHE gewinnen, mit der uns schon seit vielen Jahren eine erfolgreiche Partnerschaft verbindet. Die Herausforderung war, eine individuelle, für unser Labor maßgeschneiderte Automatisierung mit INPECO Flexlab 3.6 und integrierten Analysegeräten der Firma Roche zu entwerfen. Für die Abarbeitung von Gerinnung, Hämatologie, Allergiediagnostik sowie spezieller Infektionsserologie und Elektrophorese wurden Geräte von anderen Anbietern gewählt. In einer Kick-off-Veranstaltung konnten alle beteiligten Firmen an einen Tisch gebeten werden. Das war der Startschuss zu einem Großprojekt, das nach sorgfältiger Planung und nur durch die professionelle Zusammenarbeit aller beteiligten Personen und Firmen innerhalb von wenigen Wochen erfolgreich umgesetzt werden konnte. WIE SIEHT DIE ROUTINE-ABARBEITUNG HEUTE AUS? Nach der Erfassung aller nötigen Daten und der Eingabe der Testanforderungen gelangt die Probe über den Schüttverteiler auf die Flexlab 3.6, um dann alle notwendigen

5 DiAustria 5 Abb. 3: Die Routine im Griff präanalytischen Schritte zu durchlaufen, bevor sie analysiert wird. Durch die bidirektionale Ansteuerung an das LIS erhält die integrierte Software alle weiteren Anforderungen für die durchzuführende Analyse inklusive der Ablaufsteuerung aller prä- und postanalytischen Arbeitsschritte. Röhrchen werden je nach Material automatisiert in die Zentrifugen gesetzt und entnommen, entstöpselt den Analysegeräten zugeführt und nach Abschluss der Analyse archiviert. Ein an die Flexlab 3.6 angeschlossenes Kühlarchiv sorgt für eine EDV-gesteuerte Archivierung der Proben. Bei Bedarf kann eine archivierte Probe über das LIS jederzeit innerhalb von sieben Tagen erneut prozessiert werden. Nach einer Woche werden die Proben automatisch entsorgt. Anzumerken ist, dass EDTA Vollblutproben durch einen in der Straße integrierten Shaker homogenisiert werden können, bevor sie einer Analyse zugeführt werden. Dies ermöglicht ein vollautomatisches Analysieren von HbA1c auf dem Roche Integra 800 CTS (Closed Tube Sampling) mit einem Durchsatz von maximal 200 Proben pro Stunde. An Spitzentagen können Analysen aus mehr als 6000 Röhrchen abgearbeitet werden. Mit Hilfe der integrierten Analysensysteme werden derzeit 300 unterschiedliche Untersuchungen durchgeführt, wobei die Turn Around Time vom Laden der Probe in den Schüttverteiler bis zum fertigen Ergebnis ohne Wiederholungen oder Nachforderungen maximal 90 Minuten dauert. DIE UMSETZUNG DES PROJEKTES IM ÜBERBLICK: August 2013 Kick-off-Planungsphase: Prüfung der Bedürfnisse des Labors und räumliche Gegebenheiten Oktober 2013 Präsentation des Laborplans, der binnen 6 Wochen vom Labororganisationsteam erstellt wurde Dezember 2013 Anlieferung des Straßensystems 7. Jänner 2014 Startschuss zur Installation 31. März 2014 Routinestart (bereits 3 Wochen davor wurden erste Proben am neuen Standort abgearbeitet) Am ersten Routinetag dann die kaum auszuhaltende Spannung: Wird alles so funktionieren wie geplant? Findet sich jeder zurecht? Welche Herausforderungen werden auf uns zukommen? Natürlich gab es die eine oder andere Schrecksekunde, dennoch war der erste Tag für den Routinebetrieb in

6 6 DiAustria Ausgabe 1 _ 2015 i einem komplett neuen Gebäude sehr entspannt. Dabei hat sich als absoluter Vorteil erwiesen, dass die Labormitarbeiter bereits vorab auf alle neuen Geräte geschult waren und für die erste Woche Mitarbeiter von allen beteiligten Firmen zur Unterstützung zur Seite standen. Die ersten Arbeitstage waren lang, doch die Routine stellte sich schnell ein. Der große Erfolg des Projektes ist vor allem durch den außerordentlichen Einsatz aller Beteiligten begründet, wofür wir an dieser Stelle ein großes Lob und Dankeschön aussprechen möchten. INTERVIEW MIT HERRN UND FRAU DR. MUSTAFA UND DER LEITENDEN BMA, FRAU WIRL Was waren die größten Herausforderungen? Die größte Herausforderung war, ein Konzept zu erarbeiten, das modernste Techniken nutzt, den Anforderungen unseres Routinelabors entspricht und ein steigendes Probenvolumen sowie die wachsende Vielfalt der Analysen berücksichtigt. Bei der Umsetzung unseres Konzeptes war die größte Herausforderung die Koordinierung aller beteiligten Firmen sowie die Motivation und die Einbindung unserer Mitarbeiter. Was würden Sie anders machen, würden Sie nochmal von vorne beginnen? Unter den gleichen Umständen und Rahmenbedingungen: nichts. Was hat sich durch die neue Lösung verändert? Alle für die Prä- und Postanalytik erforderlichen manuellen Arbeitsschritte werden nicht mehr von unseren Mitarbeitern, sondern durch die Flexlab 3.6 ausgeführt. Das bedeutet für unsere Mitarbeiter mehr Sicherheit im Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen und ausreichend Zeit für die Validierung von Untersuchungsergebnissen. Die technische Validierung der Befunde muss nicht mehr direkt vor dem Analysegerät erfolgen, sondern kann somit an einem ruhigen Arbeitsplatz stattfinden. Fragwürdige Ergebnisse oder Resultate außerhalb des Messbereichs können sofort EDV-gestützt wiederholt werden, die Bearbeitung und Rückführung der Proben in das Analysengerät erfolgt automatisch. Zeitaufwändiges Suchen von Patientenproben entfällt, Nachforderungen von Analysen sind ebenfalls nur durch die Eingabe einer Anforderung in der hauseigenen Labor-EDV jederzeit möglich. Alle Probendaten sind im Laborinformationssystem (LIS) verfügbar und von jedem Computer bzw. Tablet im Labor abrufbar. Die Resultate werden geräteunabhängig, zum Teil auch mit Hilfe von Grafiken, im LIS dargestellt und ermöglichen eine differenzierte Beurteilung mit erhöhter diagnostischer Effizienz. Welche Erfahrungen haben Sie in der Projektumsetzung gemacht? Wir haben eine sehr professionelle Projektumsetzung erlebt. Sowohl unser Projektteam sowie alle Firmen, die an diesem Projekt beteiligt waren, haben zum Erfolg beigetragen. Die Einhaltung des sehr ambitionierten Zeitplans wurde durch das Projektteam der Firma Roche und durch das Engagement unserer Mitarbeiter ermöglicht. Unter welchen Umständen ergibt eine derartige Lösung Sinn? Was sind die speziellen Umstände, die zu diesem Projekt geführt haben? Vorrangig für uns war, an unserem neuen Standort die langjährige Zusammenarbeit mit Roche Diagnostics fortzuführen. Die hohe Produktqualität, die professionelle Betreuung sowie das innovative Gerätekonzept der cobas Gerätelinie und dessen Parametermenü entsprachen unserer Vorstellung. Im niedergelassenen Bereich haben wir eine hohe Probenanzahl mit vergleichsweise wenigen Analysen, einen Probeneingang mit einer ausgeprägten Spitzenlast zwischen 13 und 15 Uhr jedoch kaum Notfallanforderungen, was wir nur mit dem System von Inpeco abbilden konnten. Dieses bearbeitet bis zu 3600 Röhrchen pro Stunde. Über die beiden Bulk Loader können 1800 Proben pro Stunde geladen werden, die Zentrifugen haben eine Kapazität von 1500 Proben pro Stunde und durch die beiden Archivmodule ist es uns möglich, bis zu Probengefäße aufzubewahren. Die Kombination hochmoderner Analysegeräte mit einer kompletten Automatisierung von Prä- und Postanalytik stellt für uns eine Laborlösung dar, die im Privatlabor die Forderung nach hohem Durchsatz und hoher Automatisierung bei hoher Qualität erfüllt. Dr. Hans Georg Mustafa Dr. Lisa Mustafa-Korninger

7 DiAustria 7 WNV- und HEV-Infektionen Ein unterschätztes Risiko Das Hepatitis-E-Virus (HEV) und das West-Nil-Virus (WNV) sind auch in Europa weit verbreitet. Bluttransfusionen sind potenzielle Übertragungsquellen und können beim Empfänger klinisch relevante Infektionen auslösen. Daher ist die Beachtung dieser Pathogene im Blutspendewesen medizinisch sinnvoll. Das genaue Vorgehen für Europa ist in Diskussion. In den USA ist das WNV- Screening seit zehn Jahren Routine. Für das neue cobas 6800 System, welches den Blutbanken ermöglicht, ihre Proben und Produkte mittels vollautomatischer PCR auf Infektionen zu testen, stehen ab sofort diese beiden Tests, cobas HEV und cobas WNV, zur Verfügung. HEV UND WNV SIND WEIT VERBREITET Beide Infektionen verlaufen überwiegend asymptomatisch, klinische Verläufe sind meist harmlos. Im Falle des WNV entwickeln 20 % bis 25 % der Infizierten das West-Nil- Fieber mit grippeähnlicher Symptomatik. Bei einem von 150 bis 250 Infizierten kommt es allerdings zu einer neuroinvasiven Komplikation (Meningitis, Enzephalitis) mit der Gefahr irreversibler Nervenschäden, Koma und Tod. 1 Neuesten Schätzungen zufolge hat das WNV beispielsweise in den USA zwischen 1999 und 2012 mehr als vier Millionen Menschen infiziert und ist für über neuroinvasive Erkrankungen verantwortlich. 2

8 8 DiAustria Ausgabe 1 _ 2015 Dramatische Verläufe mit Leberversagen und neurologischen Krankheitsbildern treten auch bei HEV-Infektionen auf. Und auch für dieses Virus ist die Verbreitungshäufigkeit mit dem daraus resultierenden Erkrankungspotenzial erst seit kurzem transparent. In einer britischen Studie waren 11 % der Blutspender HEV-IgG-reaktiv, was auf eine abgelaufene Infektion hindeutet. 3 BLUTPRODUKTE ALS INFEKTIONSQUELLEN? Klassischer Übertragungsweg des HEV ist verunreinigtes Trinkwasser, bei autochthonen Infektionen auch der Verzehr von Fleisch infizierter Tiere. Überträger des WNV sind Stechmücken. Inzwischen gelten darüber hinaus Blutprodukte als potenzielle Übertragungsquellen für HEV und WNV. Die Infektiösität von HEV-Isolaten aus dem Blut wurde erstmals im Jahr 2004 nachgewiesen, entsprechende Untersuchungen zum WNV liegen seit 2002 vor. 4 Zur Kontamination des Blutproduktes und einer möglichen späteren Übertragung durch Transfusion kommt es in der Regel in der akuten Infektionsphase, wenn die Blutspender virämisch aber asymptomatisch sind. Aufgrund der niedrigen Prävalenz klinisch auffälliger HEV- und WNV-Infektionen reicht die anamnestische Befragung von Blutspendern hinsichtlich verdächtiger Symptomatik nicht aus. 5,6 Die medizinische Bedeutung unerkannt infektiöser Blutprodukte liegt darin, dass die HEV- und WNV-Übertragung besonders einer Patientengruppe gefährlich werden kann: den Immunsupprimierten, die wiederum häufig Bluttransfusionen erhalten. Als erste Konsequenz daraus wurde in den USA bereits 2003 die landesweite Testung auf Inzwischen gelten darüber hinaus Blutprodukte als potenzielle Übertragungsquellen für HEV und WNV. WNV-RNA bei Blutspenden und auch bei Organspenden eingeführt. In den ersten Jahren danach fanden sich bei 27,2 Millionen Blutspenden positive Spender. 3 Das nachhaltige NAT-Screening hat das Risiko transfusionsbedingter West-Nil-Virusinfektionen in den USA fast vollständig eliminiert. 2 Es besteht Einigkeit darüber, dass HEV und WNV im Blutspendewesen beachtet werden müssen. Die Ausschlusskriterien in Österreich (und Deutschland) nehmen auf die Besonderheiten der Verbreitung von WNV und der jahres-

9 DiAustria 9 zeitlichen Häufung von Infektionen Bezug: Ausschluss von Spendern, die sich in West-Nil-Virus-Endemiegebieten aufgehalten haben; für die Dauer von 28 Tagen nach Verlassen des West-Nil-Virus-Endemiegebietes. 7 Neben einer Spenderrückstellung kommt laut Leitfaden West-Nil-Virus des Bundesministeriums für Gesundheit vom August 2014 aufgrund der sicheren Aussagekraft für die Spendertestung lediglich ein WNV-Nukleinsäureamplifikations-Test in Frage. 8 Es ist davon auszugehen, dass die Diskussion, wie mit diesen neuen Pathogenen umzugehen ist, anhält. Analyt HEV: Nachweisgrenze cobas HEV-Test 18,6 IE/ml Analyt WNV Linie 1: Nachweisgrenze cobas WNV-Test 12,9 Kopien/ml Analyt WNV Linie 2: Nachweisgrenze cobas WNV-Test 6,2 Kopien/ml. VOLLAUTOMATISCHE WNV- UND HEV-TESTUNG Ab sofort sind die qualitativen Tests cobas WNV und cobas HEV auf dem cobas 6800 System verfügbar. Die Bearbeitung dieser und aller anderen für das Blutspendewesen relevanten cobas -Infektionsparameter eignet sich hervorragend für ein Blutspender-Screening mittels PCR, denn Probenvorbereitung (Extraktion und Aufreinigung der Nukleinsäuren), Amplifikation und Detektion laufen vollautomatisiert. Manuell notwendige Arbeitsschritte sind minimal, das steigert die Sicherheit der Analytik und verringert deren Zeitbedarf. Die Dauer bis zur Freigabe und damit verbunden bis zur Verabreichung von Blutprodukten ist für Ärzte und Patienten ein Kriterium mit besonderer Relevanz. Auch hierbei bietet das cobas 6800 System deutliche Vorteile: die ersten 96 Resultate bereits innerhalb von 3,5 Stunden, weitere Ergebnisse liegen noch schneller vor. Mit den cobas 6800/8800 Systemen und den Tests cobas WNV und cobas HEV können Blutbanken auch auf die weite Verbreitung der WNV- und HEV-Infektionen in Europa angemessen reagieren. Die beiden neuen Assays unterstützen darüber hinaus mit ihren Testeigenschaften das Labor bei der Erstellung und Übermittlung zuverlässiger Ergebnisse. Bei einem WNV- Assay ist beispielsweise ein breites Detektionsspektrum wichtig, um die zahlreichen artverwandten Pathogene zu identifizieren. Der cobas WNV-Test weist nicht nur die zwei regional unterschiedlich vorkommenden WNV-Hauptlinien (Linie 1 und 2) nach, er erkennt auch andere Flaviviren, wie z. B. das Japan-Enzephalitis-Virus, das St.-Louis- Enzephalitis-Virus, das Murray-Valley-Enzephalitis-Virus und das Kunjin-Virus. Der cobas HEV-Test erfasst alle vier bekannten Genotypen gleichermaßen. Eine Kreuzreaktivität von WNV- und HEV-Assays mit z. B. HIV oder HCV ist dagegen unerwünscht. Deshalb wurden im Rahmen der Testentwicklungen insgesamt mehr als 25 Bakterienstämme, Virus- und Hefe-Isolate als potenzielle Störquellen der beiden neuen cobas -Tests geprüft. Ergebnis: Die getesteten Mikroorganismen stören den cobas WNV-Test und den cobas HEV-Test nicht. 9 Des Weiteren wurden für HEV und WNV die Nachweisgrenzen der Tests ermittelt. Die Ergebnisse 9 belegen deren ausgezeichnete Sensitivität, was Infektionen schon in der sehr frühen Phase erkennen lässt. Literatur 1 Sambri V et al: Viruses (2013); 5: Petersen LR et al: JAMA (2013); 310: Beale MA: Vox Sang (2011); 100: Pealer LN et al: N Engl J Med (2003); 349: Custer B et al: Transfusion (2009); 49: Busch MP et al: Emerg Infect Dis. (2006); 12: datum/2013/08/01/westnilvirus-wnv/ 8 BMG: Leitfaden WNV für Blutspendewesen Österreich (2014) 9 Packungsbeilagen cobas HEV-Test und cobas WNV-Test Christian Dangl Produktmanager Molekulare Diagnostik

10 10 DiAustria Ausgabe 1 _ 2015 Scientific Update FINALE 3-JAHRES DATEN DER ATHENA STUDIE BESTÄTIGEN ÜBERLEGENHEIT DER HPV TESTUNG IN DER GEBÄRMUTTERHALSKREBS-PRÄVENTION Die im Januar dieses Jahres publizierten finalen 3-Jahres-Daten der ATHENA Studie (Adressing the Need for Advanced HPV-Diagnostics) untermauern die Überlegenheit eines primären HPV-Screenings gegenüber bisher üblicher Strategien (Pap und Co-Testung) in der Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge. 1 ATHENA ist die größte Zulassungsstudie im Bereich der Gebärmutterhalskrebsvorsorge mit dem primären Ziel, den Nutzen des cobas HPV-Tests im Nachweis von Hochrisiko-HPV-Infektionen und der individuellen Bestimmung der HPV-Genotypen 16 und 18 für ein Zervixkarzinom-Screening zu überprüfen. Mehr als Frauen wurden in 3 Populationen mit unterschiedlichen Pap-Befunden (unklarer Pap-Befund, unterschiedlicher Pap ab einem Alter von 25, unauffälliger Pap ab 30) unterteilt und untersucht. Frauen mit negativem HPV-Resultat hatten nur ein halb so hohes Risiko, eine präkanzeröse Läsion nach 3 Jahren zu entwickeln (CIN3+), als Frauen mit negativem Pap-Test. Des Weiteren konnte gezeigt werden, dass ein primäres HPV-Screening inklusive Genotypisierung von HPV 16 und HPV 18 und anschließender Zytologie eine um 28% erhöhte Sensitivität hatte, CIN3+ zu finden, als die Pap-Testung alleine. In der Altersgruppe zwischen 25 und 29 wies ein einzelner Pap-Test gar nur etwa 50% aller CIN3+ Fälle nach. 1 Diese und andere Daten aus zahlreichen Studien bestätigten den bereits begonnenen Paradigmenwechsel der präventiven Screening- Methoden von Gebärmutterhalskrebs und bedingten eine Anpassung medizinischer Leitlinien durch gynäko-onkologische und pathologische Fachgesellschaften in den USA. 2 Folgende primäre HPV-Screening Strategie wird nun für Frauen ab einem Alter von 25 Jahren in den USA empfohlen: HPV 16/18 pos Kolposkopie HPV-Screening 12 hr-hpv pos Pap-Test PapIII+ normal HPV neg Routine- Screening (3-Jahres- Intervall) Reflex Pap nach 12 Mon Neben den USA haben bereits viele weitere Länder (Australien, Mexiko, Argentinien, Niederlande, Schweden, Finnland, Spanien, Portugal, Belgien, Frankreich etc.) beschlossen, auf die primäre HPV-Testung umzusteigen bzw. sind gerade dabei, die Rahmenbedingungen für eine solche Umstellung zu schaffen. Die Implementation der neuen Algorithmen stellt sicherlich eine Herausforderung an die bestehenden Gesundheitssysteme dar, es herrscht jedoch Einigkeit über die Dringlichkeit zur Veränderung angesichts der mittlerweile erdrückenden Datenlage. Jede Frau, die heutzutage an Gebärmutterhalskrebs erkrankt, ist ein Fall zu viel und hätte durch effizientes Screening mittels moderner Technologien vermieden werden können. Dieser Umstand sollte Grund genug sein, den bereits eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu gehen. Autor: Dr. med. Andrea Maier Literatur: 1 Wright et al.: Primary cervical cancer screening with human papillomavirus: End of study results from the ATHENA study using HPV as the first-line screening test. Gynecol Oncol Huh et al.: Use of primary high-risk human papillomavirus testing for cervical cancer screening: interim clinical guidance. Gynecol Oncol 2015

11 DiAustria 11 FORTSCHRITTE IN DER HEPATITIS C-SERODIAGNOSTIK Hepatitis C gehört zu jenen Infektionserkrankungen, die auf der ganzen Welt als Bürde wahrgenommen werden. Zwar ist mehr als die Hälfte aller Infizierten in Asien beheimatet, dennoch ist Hepatitis C eine global verbreitete Krankheit und die Anstrengungen, die zu ihrer Bekämpfung unternommen werden, sind enorm. Als Folge sind die zur Verfügung stehenden Medikamente gut wirksam und es ist heute möglich, die Erkrankung ursächlich zu therapieren, also die Eliminierung des Virus in vielen Fällen zu erreichen. Allerdings fehlen Mittel zur Prävention, also in erster Linie eine Impfung: Die hohe Mutationsrate des Virus macht die Entwicklung eines Impfstoffes äußerst schwierig. Deshalb kommt anderen Maßnahmen eine hohe Bedeutung zu. Insbesondere die Diagnose der Erkrankung ist äußerst wichtig, da die Ansteckung mit Hepatitis C oft lange Zeit unbemerkt bleibt und dadurch der Verbreitung der Infektion Vorschub geleistet wird. Eine frühestmögliche Diagnose, entweder im Rahmen von Screening-Programmen oder gezielt als Verdachtsdiagnose (Stichwort: erhöhte Leberwerte können auch Hepatitis C als Ursache haben), kann einerseits dazu beitragen, Betroffene früh, und damit Erfolg versprechend, einer Therapie zuzuführen und andererseits durch entsprechende Aufklärung und Schulung der Patienten die Weitergabe des Virus zu unterbinden. Die Diagnose einer Hepatitis C-Infektion erfolgt meistens über die Detektion von HCV-Antikörpern im Serum der Patienten. Wiewohl die Tests für Anti-HCV in den letzten Jahren große Fortschritte vor allem hinsichtlich Serokonversionssensitivität und Spezifität gemacht haben, so zeigen die am Markt erhältlichen Assays doch deutliche Unterschiede. Diesen Aspekt untersuchte eine rezent erschienene Studie. Sie hatte zum Ziel, die Routinetauglichkeit des Roche Elecsys HCV II Assays in verschiedenen asiatischen Populationen zu untersuchen und auch mit Assays anderer Hersteller zu vergleichen mit diesen Proben wurde die Sensitivität und die Spezifität ermittelt. Zusätzlich wurden kommerziell erhältliche Serokonversionspanels (aus den USA) in jedem der neun teilnehmenden Zentren gemessen, um die Serokonversionssensitivität zu ermitteln. Die Messungen der Routineproben (für Elecsys Anti-HCV II 7.726, für Assays anderer Hersteller je nach Zentrum zwischen 495 und 2.028) ergaben für vier der getesteten Assays eine 100%-Sensitivität, darunter für den alten und den aktuellen Roche-Test, bei drei Tests lag sie darunter. Statistische Signifikanz ließ sich aufgrund der unterschiedlichen Probenzahlen nicht berechnen. Die Spezifität wurde für Elecsys Anti-HCV II mit 99,66% kalkuliert, die der anderen Assays lag zwischen 98,98% und 100%, ebenfalls bei unterschiedlichen Probenzahlen. Die Serokonversionssensitivität gibt an, wie schnell ein Test nach Infektion positive Ergebnisse zeigt. Zum Vergleich wurde bei dieser Studie der zeitliche Abstand zur Positivität eines HCV RNA-Tests herangezogen. Die durchschnittliche Differenz zwischen RNA-Test und Elecsys Anti-HCV II betrug lediglich 2,8 Tage, beim alten Elecsys HCV Test waren es 8,8 Tage. Die Assays aller anderen Hersteller lagen über diesem Wert (11 bis >24 Tage). Insgesamt wurde in dieser Arbeit die hohe Qualität des Elecsys Anti-HCV II Assays hervorgehoben und auf die sehr guten bis herausragenden Werte bei Sensitivität, Spezifität und Serokonversionssensitivität hingewiesen. Autor: Mag. Károly Rédei Literatur: SJ Yoo et al: Evaluation of the Elecsys Anti-HCV II assay for routine hepatitis C virus screening of different Asian Pacific populations and detection of early infection; J Clin Virol 64 (2015) 20-27

12 12 DiAustria Ausgabe 1 _ 2015 Lokale Verantwortung, globales Netzwerk Das Regionale Kundenservicezentrum (RCSC) ist seit über einem Jahr für Sie im Einsatz Dipl.-Ing. (FH) Marco Recktenwald, Leiter des Bereichs Kundenservice bei Roche Diagnostics in Österreich und Maurus Klemt, Leiter Serumarbeitsplatz Support im regionalen Kundenservicezentrum in Mannheim ziehen für Sie eine Bilanz zum ersten Jahr. DiAustria: Herr Recktenwald, warum haben Sie in ein regionales Kundenservicezentrum investiert? Anfang Jänner 2014 haben wir mit dem regionalen Kundenservicezentrum (RCSC) als zentrale Anlaufstelle für technische und anwendungsspezifische Fragestellungen im Bereich BGA, SWA, Prä-Analytik und IT Systeme gestartet. Hohe Qualität, innovative Produkte und ein zuverlässiger Service bilden damals wie heute die Grundpfeiler für eine langjährige und vertrauensvolle Kundenbeziehung. Mit mehr als 50 Experten in dem für Österreich zuständigen Kompetenzzentrum Mannheim haben wir gezielt in neue Mitarbeiter und Prozesse investiert, um den Anforderungen in einem komplexer werdenden Umfeld effektiver und besser begegnen zu können. In Österreich betreuen 42 Kolleginnen und Kollegen im Außendienst rund Module im Bereich BGA, SWA und Prä-Analytik. Da diese Systeme oftmals über eine IT Middleware an das hauseigene Laborinformationssystem angebunden sind, kommt es zusätzlich zu Herausforderungen in der Betreuung. Unser breites Geräteportfolio in Verbindung mit einem immer höheren und komplexeren Automatisierungsgrad fordert neue Konzepte in der Servicierung unserer Systeme. Mit einer höheren Spezialisierung und einem tieferen Expertenwissen der Kolleginnen und Kollegen im regionalen Kundenservicezentrum in Mannheim sowie klar definierten und verbindlichen Prozessen in der Zusammenarbeit mit dem bewährten lokalen Roche Diagnostics Team in Österreich, wollen wir uns diesen Anforderungen stellen und Ihnen einen zuverlässigen und professionellen Service bieten. Lokale Verantwor-

13 DiAustria 13 tung, globales Netzwerk ist die Vision, mit der wir im Jänner 2014 gestartet sind. Denn für Sie als Kunde ist es entscheidend, wie schnell ein System nach einer Störung die Routinetätigkeit wieder aufnehmen kann. DiAustria: Herr Klemt, unsere Kunden haben die direkte lokale Betreuung durch ihre Außendienstler über viele Jahre schätzen gelernt. Wie können wir unsere Kunden verstärkt davon überzeugen, ihre Anfragen an das RCSC zu stellen? Zunächst ist es wichtig festzuhalten, dass der persönliche Kontakt des gut bekannten Serviceaußendienstmitarbeiters zum Kunden in jedem Fall auch weiterhin bestehen bleibt. Dies ist ein wesentliches Element des Roche Diagnostics Kundenservices! schneller wieder in der Routine. Auch bei technischen Fragestellungen ist der Weg über das RCSC für die Kunden in jedem Fall hilfreich: Es lassen sich mehr als 50 % der kleineren technischen Probleme direkt am Telefon lösen. Bei allen anderen Anrufen erfahren RCSC- Mitarbeitende vom Kunden wichtige Informationen zur weiteren Bearbeitung des Falles. So können RCSC-Mitarbeitende die österreichischen Kollegen im Service im Vorfeld oder während der Anfahrt über bereits unternommene Maßnahmen unterrichten oder auch mögliche Ersatzteilinformationen zusammenstellen. Insgesamt führt das Routing der Kundenanrufe zum RCSC dazu, dass sich die Serviceaußendienstkollegen vor Ort ungestört, d.h. ohne Unterbrechung der Arbeit Im applikativen Bereich, also bei Anfragen zu Reagenz oder Bedienung sind die Vorteile des RCSC für die Kunden offensichtlich: Die meisten Anfragen lassen sich bereits direkt telefonisch beantworten. Die RCSC-Mitarbeitenden können sich bei Bedarf sofort online auf das Analysensystem schalten, sodass die Anwender im Labor des Kunden und die Spezialisten gemeinsam auf das Gerät oder die Software schauen können. So lassen sich schnell und effizient etwaige Komplikationen beheben oder notwendige Eingaben vornehmen. Das Gerät ist Lokale Verantwortung, globales Netzwerk ist die Vision, mit der wir im Jänner 2014 gestartet sind. Denn für Sie als Kunde ist es entscheidend, wie schnell ein System nach einer Störung die Routinetätigkeit wieder aufnehmen kann.

14 14 DiAustria Ausgabe 1 _ 2015 DiAustria: Die Kundenbefragung zum regionalen Kundenservicezentrum wurde im Dezember 2014 durchgeführt. Die nachfolgenden Charts zeigen die Ergebnisse zu den jeweiligen Fragen: 1. Werden Ihre Anrufe im RCSC mehrheitlich von Experten entgegengenommen? 19% 5% 9% 15% 30% Immer Sehr oft Eher oft Eher selten Nie Keine Angabe 17% 2. Wenn Ihre Anrufe im RCSC nicht von Experten entgegengenommen werden: Wie beurteilen Sie generell die Wartezeit, bis Sie zurückgerufen wurden? 8% 9% 17% 30% Sehr zufrieden Zufrieden Eher zufrieden Eher nicht zufrieden Gar nicht zufrieden Keine Angabe 22% 19% 3. Wie beurteilen Sie generell die Kommunikation mit dem RCSC? 4. Werden Anfragen / Probleme im RCSC zu Ihrer Zufriedenheit bearbeitet? 7% 2% 3% 3% 3% Sehr zufrieden Zufrieden 16% 32% Sehr zufrieden Zufrieden 14% 47% Eher zufrieden Eher nicht zufrieden Eher zufrieden Eher nicht zufrieden Gar nicht zufrieden Keine Angabe 17% Gar nicht zufrieden Keine Angabe 27% 29% 5. Wie hilfreich ist der telefonische Support des RCSC für Sie? 6. Generell: Wie zufrieden sind Sie mit dem gesamten Prozess und den Einsätzen vor Ort? 5% 4% 25% Sehr zufrieden 12% 2% 6% Sehr zufrieden 22% Zufrieden Eher zufrieden 44% Zufrieden Eher zufrieden Eher nicht zufrieden 12% Eher nicht zufrieden Gar nicht zufrieden Gar nicht zufrieden Keine Angabe Keine Angabe 16% 28% 24%

15 DiAustria 15 durch Anrufe zu anderen Kundenanfragen, voll auf ihre Aufgaben bei diesem einen Kunden konzentrieren können. DiAustria: Herr Recktenwald, wie wichtig ist Ihnen das Feedback der Kunden zum regionalen Kundenservicezentrum? Mittlerweile ist über ein Jahr vergangen und es ist an der Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Uns ist es wichtig zu erfahren, wie zufrieden Sie mit dem veränderten Ablauf sind und wie hilfreich der zusätzliche Support aus dem regionalen Kundenservicezentrum für Sie ist. Dazu haben wir mit Jahresende Fragebögen an Kunden, die das RCSC kontaktiert haben, verteilt. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Ihnen für das wertvolle Feedback bedanken. Mit einer Rücklaufquote von über 46 % wurden unsere Erwartungen deutlich übertroffen! Die Grafiken zeigen eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse. DiAustria: Herr Recktenwald, wie beurteilen Sie das Ergebnis aus der Kundenbefragung und welche Schritte werden Sie nun setzen? Das Feedback zeigt deutlich, dass wir folgende Ziele im Sinne unseres Anspruchs noch nicht erreicht haben: Aufgrund der höheren Spezialisierung innerhalb des regionalen Kundenservicezentrums können wir Fachwissen schneller als jetzt zur Verfügung stellen und ein Team von Experten kann komplexere Kundenanfragen rascher bearbeiten und Sie damit schneller bei der telefonischen Problemlösung unterstützen. Im Übrigen greifen auch unsere Kolleginnen und Kollegen in Österreich bei Fragen auf dieses Netzwerk zu. Wir wissen, dass die Umstellung der Prozesse Zeit in Anspruch nehmen wird, wir sind aber davon überzeugt, dass Sie und wir langfristig davon profitieren. Als Leiter des Kundenservices in Österreich stehe ich auch gerne als Ansprechpartner für Fragen und Feedback zum regionalen Kundenservicezentrum zur Verfügung und freue mich auf den persönlichen Kontakt mit Ihnen! Profitieren Sie von einem globalen Netzwerk mit hohem Wissens- und Informationsgrad, auf das unsere Kolleginnen und Kollegen schnell und einfach zugreifen können. Drei wesentliche Punkte haben Sie uns, auch im persönlichen Feedback, mit auf den Weg gegeben: Höhere Erreichbarkeit der Experten im Erstkontakt, schnelleren Rückruf bei Nichterreichen des Experten im RCSC sowie eine zügigere Eskalation zum lokalen Team in Österreich, wenn die Anfrage am Telefon nicht behoben werden konnte. Diese Themen und Ihr Feedback haben wir bereits gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen aus dem RCSC besprochen und die ersten Schritte zur Optimierung eingeleitet. Darüber hinaus haben wir in persönlichen Gesprächen mit Ihnen das Feedback erhalten, dass wir mit dem Konzept des regionalen Kundenservicezentrums auf dem richtigen Weg sind. Nutzen Sie bitte weiterhin das RCSC als Erstkontakt. Nur so profitieren Sie von einem globalen Netzwerk mit hohem Wissens- und Informationsgrad. Dipl.-Ing. (FH) Marco Recktenwald Leiter Kundenservice Tel: Maurus Klemt Leiter Serumarbeitsplatz Support im regionalen Kundenservicezentrum in Mannheim

16 Roche Diagnostics GmbH Engelhorngasse Wien Tel: 01/ Österreichische Post AG Firmenzeitung / 13Z Falls unzustellbar: retour an Roche Diagnostics GmbH z. H. Frau Nina Tiller 1211 Wien, Engelhorngasse 3

cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde

cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde Zuverlässige HSV 1/2 Ergebnisse, zukunftssicher Herpes simplex Viren zählen zu den am häufigsten sexuell

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren

West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren 100 nm HEV, Abb.: Center of Disease Control and Prevention WNV, Abb.: Dr. H. Gelderblohm, RKI Institut für Transfusionsmedizin

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Fallstricke in der HIV-Diagnostik Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV-Infektion: Diagnostik- Zeitverlauf Nach Pilcher et al, 2004 HIV-Infektion: Diagnostik-

Mehr

Xtra Austria Februar 2011 Nr. 10

Xtra Austria Februar 2011 Nr. 10 Hämatologischer Workflow auf höchstem Niveau Das Klinische Institut für Medizinische und Chemische Labor diagnostik (KIMCL) der Medizinischen Universität Graz Xtra Austria Februar 2011 Nr. 10 Das»Klinische

Mehr

Online-Befragungen. cogitaris GmbH, Eltville. Online-Befragungen

Online-Befragungen. cogitaris GmbH, Eltville. Online-Befragungen Online-Befragungen cogitaris GmbH, Eltville Online-Befragungen cogitaris Die Online-Befragung Vorteile in vielerlei Hinsicht Umfragen smart und preisbewusst umsetzen Onlinebefragungen haben sich neben

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätsmanagementsystem Das Qualitätsmanagementsystem im Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik KIMCL Kosten / Nutzen Aufbau des KIMCL Entwicklung des QM im KIMCL Aufbau des QM Systems Aufgaben des

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

BIS Infobrief November 2014

BIS Infobrief November 2014 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2014 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre aktive Teilnahme am

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015 Hepatitis E Fallpräsentation (1) 39-jähriger Patient mit Hodgkin-Lymphom Therapie: Response Adjusted Therapy AVBD (Doxyrubuicin, Vincristin, Bleomycin, Dacarbizin) Progression Salvage-Therapie Ifosfamid,

Mehr

cobas u 411 Benutzerfreundlich und effizient das kompakte Analysensystem für den Urinarbeitsplatz

cobas u 411 Benutzerfreundlich und effizient das kompakte Analysensystem für den Urinarbeitsplatz cobas u 411 Benutzerfreundlich und effizient das kompakte Analysensystem für den Urinarbeitsplatz Marke cobast Roche Diagnostics führt in den kommenden Jahren alle Produkte und Dienstleistungen für den

Mehr

Editorial. Liebe Leserin, lieber Leser!

Editorial. Liebe Leserin, lieber Leser! www.delta-gruppe.de Editorial Impressum Liebe Leserin, lieber Leser! 3 Verantwortlich für den Inhalt ist der Herausgeber: Delta Gruppe Delta Management GmbH Bahnhofstraße 15 84144 Geisenhausen Germany

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

RWE Netzservice MASTAP DEUTLICH MEHR SICHERHEIT DURCH STANDSICHERE MASTEN ZUM GREIFEN NAH

RWE Netzservice MASTAP DEUTLICH MEHR SICHERHEIT DURCH STANDSICHERE MASTEN ZUM GREIFEN NAH RWE Netzservice MASTAP DEUTLICH MEHR SICHERHEIT DURCH STANDSICHERE MASTEN ZUM GREIFEN NAH MASTAP - INNOVATIVES MESSVERFAHREN FÜR MEHR SICHERHEIT. Als Betreiber von Mastenanlagen sollten Sie im Rahmen der

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Bitte leiten Sie diese Information an die zuständige Fachabteilung, bzw. die Anwender der oben genannten Produkte weiter.

Bitte leiten Sie diese Information an die zuständige Fachabteilung, bzw. die Anwender der oben genannten Produkte weiter. 3. April 2013 cobas Software v1.x und v2.0 auf den Systemen cobas 4800 und cobas z 480: Seltener Channel Shift bei der Fluoreszenzauswertung führt zu invaliden Ergebnissen oder

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

MODULAR T PRE-ANALYTICS EVO. Optimierte Wege gehen

MODULAR T PRE-ANALYTICS EVO. Optimierte Wege gehen MODULAR T PRE-ANALYTICS EVO Optimierte Wege gehen Automatisierte Präanalytik Schlüssel zur Prozessoptimierung Je mehr sich ein Labor vergrößert, je vernetzter es mit anderen Laboren zusammenarbeitet, desto

Mehr

Olivier Le Moal - Fotolia.com. KBU Logistik GmbH. Software für effektive Lagerlogistik

Olivier Le Moal - Fotolia.com. KBU Logistik GmbH. Software für effektive Lagerlogistik Olivier Le Moal - Fotolia.com KBU Logistik GmbH Software für effektive Lagerlogistik Yuri Arcurs - Fotolia.com Das KBU Team Spezialgebiet Lagerlogistik Seit mehr als 25 Jahren realisieren wir Projekte

Mehr

Keine Scheidung ist einfach.

Keine Scheidung ist einfach. FLICK Scheidungen 02 Keine Scheidung ist einfach. Daher ist es wichtig, einen Fachmann als Ansprechpartner zu haben, der Sie in allen Belangen unterstützt. Kompetenz, persönliche Betreuung und gewissenhafte

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Pluggo Probenöffner. Vollautomatisches Öffnen von Probenröhrchen

Pluggo Probenöffner. Vollautomatisches Öffnen von Probenröhrchen Pluggo Probenöffner Vollautomatisches Öffnen von Probenröhrchen Öffnen der Blutproben Das Entfernen der Kappen von Vakuum-Blutentnahmeröhrchen ist, obwohl es simpel erscheint, eine anspruchsvolle Aufgabe.

Mehr

Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung

Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung Impfstoff-Egoismus mit Folgen Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung Gießen (20. Januar 2011) - Ein internationales Forscherteam, darunter die Virusforscher Ulrike Wend und Wolfram

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Version 1 vom 23. September 2015 QUALAB Einleitung zum KVP Einleitung Ringversuche zur externen Qualitätskontrolle sind ein bewährtes Instrument zur Verbesserung

Mehr

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen.

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Kunden-Kontakt-Management [ www.schmieder-kundenkontakt.de ] Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Es ist gar nicht so einfach, alle Kundenanfragen schnell, zuvorkommend und richtig zu bedienen:

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem Die BKNÄ der ÖÄK bekennt sich zur Versorgungspyramide der ambulanten medizinischen Betreuung im niedergelassenen

Mehr

einfach. mehr. privadis. Die Privatabrechnung auf Knopfdruck direkt in COMPUMED M1

einfach. mehr. privadis. Die Privatabrechnung auf Knopfdruck direkt in COMPUMED M1 einfach. mehr. privadis. Die Privatabrechnung auf Knopfdruck direkt in COMPUMED M1 COMPUMED M1 kann jetzt noch mehr! Eine moderne Software ist heute aus keiner erfolgreichen Arztpraxis wegzudenken. Als

Mehr

Mexikanische Migrationsbehörde modernisiert Verwaltungsverfahren mit Hilfe von Fujitsu ScanSnap - Scannern

Mexikanische Migrationsbehörde modernisiert Verwaltungsverfahren mit Hilfe von Fujitsu ScanSnap - Scannern CASE STUDY Mexikanische Migrationsbehörde modernisiert Verwaltungsverfahren mit Hilfe von Fujitsu ScanSnap - Scannern Mexiko hat bereits einiges zur Modernisierung des Landes unternommen und infolge dieser

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Dr. Sabine Sussitz-Rack Institut für Labordiagnostik und Mikrobiologie Vorstand: Prim. Prof. DDr. Pranav Sinha Humanes Papillomavirus HPV HPV ist

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

Präanalytische Phase in der Mikroskopie. Instrumente zur für die automatisierte und standardisierte Blutausstrichpräparation

Präanalytische Phase in der Mikroskopie. Instrumente zur für die automatisierte und standardisierte Blutausstrichpräparation Präanalytische Phase in der Mikroskopie Instrumente zur für die automatisierte und standardisierte Blutausstrichpräparation West Medica Digitale Mikroskopie Digitale Mikroskopie ist ein digitales Umfeld

Mehr

Exklusiv vertrieben von. isi Dent Praxismanagement Alles einfach. Alles organisiert. Alles im Griff.

Exklusiv vertrieben von. isi Dent Praxismanagement Alles einfach. Alles organisiert. Alles im Griff. Exklusiv vertrieben von isi Dent Praxismanagement Alles einfach. Alles organisiert. Alles im Griff. Alles einfach. isi Dent, die Praxismanagement-Software: Von der optimierten Patientenberatung bis zum

Mehr

RIBE Anlagentechnik LÖSUNGEN FÜR IHRE PROZESSKETTE

RIBE Anlagentechnik LÖSUNGEN FÜR IHRE PROZESSKETTE RIBE Anlagentechnik LÖSUNGEN FÜR IHRE PROZESSKETTE 03 RIBE - Anlagentechnik INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR IHRE PROZESSKETTE Sie wollen Ihre Prozesskette wirtschaftlicher gestalten und denken dabei an Sonderanlagen,

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis!

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! das beste für sie - und für ihre patienten! Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! Praktische Medizin... mit der Praxissoftware für intelligentes Zeitmanagement, integriertes Impfmanagement, Innere

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

cobas T 4000 Analyzerserie Das Plus an Organisation für das Basislabor

cobas T 4000 Analyzerserie Das Plus an Organisation für das Basislabor cobas T 4000 Analyzerserie Das Plus an Organisation für das Basislabor cobas T Systemfamilie Die richtige Lösung für jede Laborgröße Jedes Labor ist einzigartig. Die Bandbreite der Tests, Anzahl der Proben

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Welt-Alzheimertags Jung und Alt gegen das

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Weil wir Apotheke weiterdenken

Weil wir Apotheke weiterdenken Weil wir Apotheke weiterdenken Nur wer das Ganze sieht und die Details im Blick hat, kann Apotheke weiterdenken wie die strategische Allianz zwischen der AvP und der ADG. AvP, ADG und eine gemeinsame Vision

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

IN ALL THINGS SUCCESS DEPENDS ON PREVIOUS PREPARATION. [CONFUCIUS]

IN ALL THINGS SUCCESS DEPENDS ON PREVIOUS PREPARATION. [CONFUCIUS] IN ALL THINGS SUCCESS DEPENDS ON PREVIOUS PREPARATION. [CONFUCIUS] PROJEKT MANAGEMENT ANALYSE LÖSUNGEN UMSETZUNG TRAINING UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM PROJEKTINITIIERUNG PROJEKTPLANUNG PROJEKTCONTROLLING PROJEKTABSCHLUSS»

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

einfach. mehr. privadis. Die Privatabrechnung auf Knopfdruck direkt in TURBOMED

einfach. mehr. privadis. Die Privatabrechnung auf Knopfdruck direkt in TURBOMED einfach. mehr. privadis. Die Privatabrechnung auf Knopfdruck direkt in TURBOMED TURBOMED kann jetzt noch mehr! Eine moderne Software ist heute aus keiner erfolgreichen Arztpraxis wegzudenken. Als TURBOMED-Anwender

Mehr

Pressestimmen 01.08 2013

Pressestimmen 01.08 2013 Schönheit muss nicht teuer sein Schönheitsoperationen liegen hoch im Trend: Jährlich finden etwa eine viertel Million ästhetischer Eingriffe in Deutschland statt. Marktforschungsinstitute gehen davon aus,

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

we realise your vision

we realise your vision we realise your vision wenn die welt auf Knopfdruck funktionieren würde, wie einfach wäre das denn? Eine Vision, der wir täglich einen Schritt näher kommen als einer der führenden Dienstleister im Bereich

Mehr

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln Unternehmensleitbild Vision Mission Werte Spielregeln Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir genießen heute bei unseren Geschäftspartnern einen ausgezeichneten Ruf. Dazu haben die langjährige erfolgreiche

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL"

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 ARBEITGEBERWECHSEL MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL" ********************************************************************************************* Verweildauer von Führungskräften und Spezialisten in Unternehmen

Mehr

ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre

ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre Ausgabe Nr. 02/2012 Juli 2012 ASKUMA Newsletter für Versicherer und Deckungskonzeptionäre Mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen! 1 TOPTHEMA Welche Informationen sind im Vorfeld nötig um Versicherungsprodukte

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Beratung, Projektmanagement und Coaching

Beratung, Projektmanagement und Coaching new solutions GmbH IT Consulting 2 IT Consulting Software Development IT Training Software Products Beratung, Projektmanagement und Coaching new solutions business software 3 --- Die Experten der new solutions

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner

Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner Was Sie erwarten können Sehr geehrte Geschäftspartnerin, sehr geehrter Geschäftspartner, rmdata in Zahlen 1985 Gründung der rmdata

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

SEO ist keine Zauberei.

SEO ist keine Zauberei. SEO ist keine Zauberei. Eren Kozik, Inhaber und Geschäftsführer Vorwort Mehr als 85 Prozent aller Internetnutzer kaufen auch online ein. Der weitaus größte Teil von ihnen nutzt die Suchmaschine Google,

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

cobas bge link Fernsteuerung von Blutgassystemen am Online-Arbeitsplatz

cobas bge link Fernsteuerung von Blutgassystemen am Online-Arbeitsplatz cobas bge link Fernsteuerung von Blutgassystemen am Online-Arbeitsplatz cobas bge link Mit der Software cobas bge link werden Roche Blutgassysteme von zentraler Stelle aus gesteuert sowie alle Daten dokumentiert

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

lippmannstr. 57 22769 hamburg e@sygoing.de tel:040 40 172 543 fax:040 49 222 985

lippmannstr. 57 22769 hamburg e@sygoing.de tel:040 40 172 543 fax:040 49 222 985 Über uns easy going stellt sich vor: easy going hilft Ihnen, die umfangreichen Möglichkeiten der MS-Office Produkte effizienter zu nutzen: wir beraten Sie dabei, Aufgaben schnell und fehlerfrei zu lösen.

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr.

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. SKA ORTHOPÄDIE Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. Christian Aigner Tel. +43- (0) 4242-3006 Fax +43- (0) 4242-3006-6177 Mail orthopaedie@warmbad.at Web

Mehr

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept Die integrierte Zeiterfassung Das innovative Softwarekonzept projekt - ein komplexes Programm mit Zusatzmodulen, die einzeln oder in ihrer individuellen Zusammenstellung, die gesamte Abwicklung in Ihrem

Mehr