Grundversorgung. n zum Inhalt. Leistungen für Asylwerbende im Land Salzburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundversorgung. n zum Inhalt. Leistungen für Asylwerbende im Land Salzburg"

Transkript

1 Grundversorgung Leistungen für Asylwerbende im Land Salzburg

2 2 Vorwort Menschen, die aufgrund eines Fluchtereignisses nach Österreich oder in einen EU-Mitgliedstaat kommen und um Asyl ansuchen, haben das Recht auf eine menschenwürdige Behandlung und ein Recht auf ein Asylverfahren, das rechtsstaatlichen Grundsätzen entspricht. Österreich hat in der Aufnahme von Flüchtlingen eine lange humanitäre Tradition, die von der grenzüberschreitenden Solidarität geprägt ist. Einmal hier angekommen, befinden sich Asylwerbende in einer Lebenslage, die meist eine weitgehende Neu- und Umorientierung in einer noch fremden Umgebung mit sich bringt. Es erfordert viel Kraft und einen festen Willen, diesen Neuanfang zu wagen. Flüchtling zu sein bedeutet zudem, vieles oder gar alles hinter sich zu lassen Angehörige und das bisherige kulturell gewohnte Umfeld. Es bedeutet auch, sich mit Wenig bis Nichts auf eine ungewisse Zukunft einzulassen. Dazu gehört: ein Dach über dem Kopf, regelmäßiges Essen und medizinische Behandlung. All dies wird durch die Grundversorgung sichergestellt. In dieser Broschüre informieren wir die heimische Bevölkerung und alle Menschen, die sich für Flüchtlinge engagieren, über die Standardleistungen der Grundversorgung. Das Grundversorgungsrecht des Bundes und der Länder regelt alle Leistungen und Anspruchsvoraussetzungen für schutz- und hilfsbedürftige Flüchtlinge für die Zeit des Asylverfahrens. Die Ansprüche aus diesem Gesetz gelten für alle Personen, die sich während des Asylverfahrens in Österreich aufhalten. Neben den Geld- und Sachleistungen bemühen wir uns auch, dass den Betroffenen AnsprechpartnerInnen zur Seite stehen, um ihnen bei ihrem Weg in eine neue, sichere Zukunft zur Seite zu stehen. Mag. a Martina Berthold, MBA Landesrätin

3 PER MAUSKLICK ZUM GEWÜNSCHTEN THEMA Inhalt Die Grundversorgung 5 Zum Einstieg 6 Anspruch 7 Zugang zur Grundversorgung 8 Wohnsitz begründen 9 Leistungen 10 Die Unterbringung 12 Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 14 Allgemeine Pflichten 15 Es ist gut, zu wissen 16 Betreuung und Beratung 17 Sozialberatung und -betreuung 19 Rechtsberatung 20 Psychotherapie & Krisenintervention 21 Rückkehrberatung & Rückkehrhilfe 22 Spezialthemen 23 Kindergarten- und Schulbesuch 24 Deutschkurse 25 Arbeit 26 Ausweisung wegen Straffälligkeit 28 Häufig gestellte Fragen 29 Leistungsumfeld 31 Netzwerk 33 Finanzierung 34 3 Keiner der vertragsschliessenden Staaten wird einen Flüchtling auf irgendeine Weise über die Grenzen von Gebieten ausweisen oder zurückweisen, in denen sein Leben oder seine Freiheit wegen seiner Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit, seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen seiner politischen Überzeugung bedroht sein würde. Art. 23 Genfer Flüchtlingskonvention

4 4

5 5 Die Grundversorgung Menschen während des Asylverfahrens Die Grundversorgung ist eine vorläufige Existenzsicherung für hilfs- und schutzbedürftige Fremde in der Zeit des laufenden Asylverfahrens. Sie ist in Österreich aufgrund einer Vereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern einheitlich ausgestaltet.

6 6 Zum Einstieg Grundversorgung ist eine Leistung, die von Bund und den Ländern gemeinsam gestaltet und auch finanziert wird. Die rechtliche Basis ist die sogenannte Grundversorgungsvereinbarung (GVV). Die Grundversorgung wird auf der Grundlage der Vereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern nach Art 15a B-VG über gemeinsame Maßnahmen für hilfs- und schutzbedürftige Fremde (GVV) in Österreich durchgeführt und finanziert. Inhalt. Die Grundversorgungsvereinbarung legt Ziele und die Zusammenarbeit fest, normiert die Zielgruppen (Zugang und Ausschluss), regelt die Aufgabenverteilung zwischen dem Bund und den Ländern, umschreibt den Umfang der Leistungen, bestimmt die Kostenhöchstsätze der Grundversorgung, regelt die Kostenteilung zwischen dem Bund und den Ländern und die Kostenteilung zwischen den Ländern. Die Länder haben vor allem für die Schaffung und Erhaltung der zur Versorgung der Asylwerbenden erforderlichen Infrastruktur zu sorgen. Dazu gehören auch die notwendigen Rahmenbedingungen, vor allem angemessene Kostenhöchstsätze. Vollziehung. Nach Art 1 Abs 1 GVV ist das Ziel der Vereinbarung die bundesweit einheitliche Gewährleistung und Vollziehung der Grundversorgung. In sämtlichen Agenden soll dabei die Vollzugspraxis partnerschaftlich entwickelt werden, um die Rechtssicherheit für die Betroffenen zu gewährleisten. Weiters soll eine regionale Überlastung vermieden werden. Alle Rechtsauslegungen mit relevantem Praxisvollzug sowie Anpassungen betreffend die Vollziehung der Grundversorgung werden nach Art 5 Abs 1 GVV im Koordinationsrat des Bundes und der Länder (Korat) partnerschaftlich vorgenommen. Der Korat setzt aus einem Vertreter des Bundes (BM.I) und je einem Vertreter der Länder (GVSt) zusammen. Rechtsgrundlagen. Der Bund hat die GVV durch das Grundversorgungsgesetz Bund 2005 (GVG-B), BGBl. I Nr. 100/2005 idgf, und das Land Salzburg mit dem LGBl.Nr. 35/2007 umgesetzt. In Vollziehung der Grundversorgung ist zudem die sogenannte Aufnahmerichtlinie (EU-Richtlinie 2003/9/EG betreffend Mindestnormen für die Aufnahme von Asylwerbenden in den Mitgliedstaaten) zu beachten. Zusätzlich sind in der EU noch maßgebend: Statusrichtlinie, Asylverfahrensrichtlinie, Massenfluchtrichtlinie, Dublin II-Verordnung.

7 Anspruch Wer kann Grundversorgung in Anspruch nehmen? 7 Die Grundversorgung können jene Fremde in Anspruch nehmen, die hilfe- und schutzbedürftig sind und im Land Salzburg wohnen. Hilfsbedürftig. Als hilfsbedürftig gelten Personen, die die notwendigen Lebenshaltungskosten während des Aufenthalts in Österreich für sich und ihre Familienangehörige nicht oder nicht ausreichend aus eigenen Mitteln und Kräften beschaffen können und sie auch nicht von anderen Personen oder Einrichtungen erhalten. Begriffe zum besseren Verständnis Asylwerbende sind Personen, die außerhalb des Heimatlandes Schutz vor Verfolgung suchen. Anspruch auf Asyl haben Personen, die aus politischen, religiösen, ethnischen Gründen verfolgt werden. Ob eine asylrelevante Verfolgung vorliegt, wird in einem eigenen (Asyl)Verfahren geklärt. Wird die Flüchtlingseigenschaft Asylwerbenden zuerkannt, dann gelten diese Personen ab diesem Zeitpunkt (mit positivem Abschluss des Asylverfahrens) als Asylberechtigte (anerkannte Konventionsflüchtlinge). Schutzbedürftig. Als schutzbedürftig gelten folgende Personen: Asylwerbende (Personen, die einen Asylantrag gestellt haben), Fremde mit einem Aufenthaltsrecht aus humanitären Gründen, Fremde ohne Aufenthaltsrecht, die aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht abschiebbar sind, Vertriebene, Asylberechtigte während der ersten vier Monate nach der Asylgewährung. Rechtsgrundlagen Grundversorgungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern (LGBl.Nr. 91/2004) Salzburger Grundversorgungsgesetz (LGBl.Nr. 35/2007) Kostenhöchstsatz-Verordnung (LGBl. Nr. 53/2013) Die Grundversorgung dient der Existenzsicherung für hilfs- und schutzbedürftigen Fremde. Das sind vor allem Asylwerbende (während der Zeit des laufenden Asylverfahrens), aber auch Vertriebene.

8 8 Zugang zur Grundversorgung Wie komme ich zur Grundversorgung? Über die Gewährung der Grundversorgung wird auf Länderebene entschieden. Falls betroffene Flüchtlinge zb durch Arbeit selbsterhaltungsfähig sind, wird die Grundversorgung eingestellt. Die Grundversorgung ist prinzipiell zu beantragen. Über den Antrag auf Grundversorgung entscheidet die Landesregierung. Mitwirkungspflicht. Wer Grundversorgung beansprucht, muss bei der Beurteilung der Hilfs- und Schutzbedürftigkeit aktiv mitwirken und die erforderlichen Auskünfte erteilen. Wer die Grundversorgung in Anspruch nehmen will, muss zudem alle maßgeblichen Tatsachen (Änderung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse, Familien- und Wohnverhältnisse sowie Änderungen des asyl- und fremdenrechtlichen Status) ohne Verzug schriftlich bekannt geben. Das umfasst auch die Vorlage aller maßgeblichen Urkunden und Unterlagen. Wirkt eine Person ohne triftigen Grund nicht mit, kann dennoch eine Entscheidung getroffen werden. Sie richtet sich nach jenem Sachverhalt, der bisher feststeht. Die Grundversorgung kann aber auch eingestellt werden. Meldepflichten. Personen, die Leistungen aus der Grundversorgung beziehen, müssen sämtliche Änderungen, die für die Leistungsgewährung bedeutsam sind, melden. Dazu gehören jedenfalls: Einkommens- und Vermögensverhältnisse Familienstand (Heirat, Lebensgemeinschaft) Geburt eines Kindes Wer der Meldepflicht nicht nachkommt, muss damit rechnen, dass die Leistungen aus der Grundversorgung eingestellt werden und eine Verwaltungsstrafe ausgesprochen wird. Hinweis. Für das Asylverfahren ist eine Zustelladresse äußerst wichtig. Der Wohnsitzwechsel ist im Gemeindeamt zu melden. Grundversorgungsstelle Land Salzburg Referat Migration 5020 Salzburg, Schießstattstraße 2 (0662) Flüchtlingsbetreuung Caritas Salzburg 5020 Salzburg, Plainstraße 83 (0662) Mo Fr 8:30 11:30 Uhr Mo, Di, Mi, Fr 14:30 16:30 Uhr

9 9 Wohnsitz begründen Wo wohnen AsylwerberInnen während des Asylverfahrens? Personen, die einen Asylantrag stellen, kommen vorerst in eine sogenannte Erstaufnahmestelle. Dort werden die ersten behördlichen Schritte eingeleitet. Diese dauern in der Regel zwei bis drei Wochen. Quartierzuteilung. Nach dem Aufenthalt in der Erstaufnahmestelle, werden Asylwerbende in die Bundesländer aufgeteilt. Asylwerbende haben dabei keinen Anspruch, in einem bestimmten Bundesland einen Wohnsitz zu begründen. Es wird aber darauf Rücksicht genommen, dass Familienangehörige (Kernfamilie) zusammenwohnen können. Quartierwechsel. Innerhalb eines Landes besteht auch kein Anspruch auf ein bestimmtes Quartier. Im Rahmen des Möglichen können die Betroffenen bei Vorliegen eines gerechtfertigten Grundes eine andere Unterkunft übersiedeln - allerdings nur mit Zustimmung der Grundversorgungsstelle des Landes. Quartierverlust. Personen, die ein zugewiesenes Quartier über einen Zeitraum von 48 Stunden (2 Nächte) ohne Abmeldung verlassen, verlieren den Anspruch auf Leistungen aus der Grundversorgung. Wer in Österreich einen Asylantrag stellt, wird zuerst in einer Erstaufnahmestelle aufgenommen. Nach den ersten behördlichen Erhebungen kommen die Betroffenen in Flüchtlingsquartiere - verteilt in ganz Österreich. Soziale Absicherung vor, während und nach dem Asylverfahren Asylwerbende Asylwerbende Asylberechtigte Erstaufnahmestelle Grundversorgung organisierte Quartiere private Unterkünfte Mindestsicherung nach positivem Abschluss des Asylverfahrens Zulassungsverfahren > Asylverfahren > OGH Sozialbehörden (zwei Instanzen möglich) Kostenlose Rechtsberatung während des Asylverfahrens.

10 10 Leistungen Welche Leistungen umfasst die Grundversorgung? Während der Zeit des laufenden Asylverfahrens werden Asylwerbende existenziell abgesichert. Das heißt: Der Staat sichert den notwendigen Lebensbedarf (Grundversorgung). Infoblatt Asylwerbende erhalten ein Informationsblatt über die Leistungen der Grundversorgung sowie Rechte und Pflichten, jeweils in ihrer Muttersprache. Die Leistungen der Grundversorgung sind im Gesetz konkret definiert. Sie können in Form von Geld- und Sachleistungen gewährt werden. Leistungen. Sie umfassen vor allem: Unterbringung (in einem organisierten Quartier oder Privatunterkunft) Verpflegung Bekleidung Krankenversorgung im Rahmen des Leistungskatalogs der GKK (Krankenversicherung) Soziale Betreuung sowie Information und Beratung Transportkosten bei Überstellung und behördlichen Ladungen Schulbedarf für SchülerInnen Taschengeld in organisierten Unterkünften Leistungen zur Strukturierung des Tagesablaufs Kostenbeitrag zur Rückführung Krankenversicherung. Asylwerbende erhalten einen e-card-ersatzbeleg und sind damit krankenversichert. Die Krankenversicherung ist an die Leistung der Grundversorgung und nicht an ein Dienstverhältnis gekoppelt. Asylwerbende zahlen keine Rezeptgebühr. Bekleidung. Für die Bekleidung werden pro Jahr Gutscheine für Bekleidung mit einem Wert von 150 ausgegeben. Schulbedarf. Für schulpflichtige Kinder wird eine Unterstützung von 200 pro Schuljahr ausbezahlt. Die Schulpflicht besteht ab dem 6. Lebensjahr. Impfungen. Die Kosten für Impfungen werden im Rahmen der Grundversorgung nur dann übernommen, wenn diese unbedingt notwendig sind (zb Zeckenimpfungen in Zeckenregionen, Wundstarrkrampf nach einem Unfall). Es werden auch Impfungen, die im Rahmen des Mutter-Kind-Passes empfohlen werden, bezahlt. Berufsfreibetrag. Asylwerbende, die einer Beschäftigung nachgehen, verbleibt ein sogenannter Berufsfreibetrag zusätzlich zum Taschengeld (siehe Seite 26). Enden. Die Grundversorgung endet mit Abschluss des Asylverfahrens - spätestens nach einer Übergangszeit von vier Monaten. Sie endet auch, wenn eine der Voraussetzungen für die Gewährung nicht mehr gegeben ist.

11 11 Zum Überblick Leistungen der Grundversorgung Unterhalt Zusatzleistungen Betreuung Beratung Unterbringung Verpflegung Bekleidung Taschengeld Krankenversicherung Sonderbetreuung Schulbedarf Schülerfreifahrt Dolmetschkosten Überstellungen Freizeitaktivitäten Deutschkurse Rückkehrhilfen Sozialbetreuung Sozialberatung Psychotherapie* Rechtsberatung* Rückkehrberatung* * Finanziert aus dem Europäischer Flüchtlingsfonds. Für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gibt es eigene Unterkünfte mit eigenen Standards. Die Leistungen der Grundversorgung werden mit Mitteln des Bundes und der Länder finanziert. Rund drei Viertel der Kosten trägt der Bund. Die Kosten der Länder werden entsprechend der Bevölkerungszahl getragen, unabhängig davon, in welchem Land die Kosten anfallen.

12 12 Die Unterbringung Wo und wie wohnen AsylwerberInnen? Asylwerberinnen haben die Möglichkeit in einem Flüchtlingsheim (organisiertes Quartier oder Privatwohnung) zu wohnen. Eine freie Wahl der Unterkünfte besteht allerdings nicht. Für die Dauer des Asylverfahrens wohnen und leben AsylwerberInnen unter gleichen Rahmenbedingungen in ganz Österreich. Den Asylwerbenden stehen zwei Möglichkeiten des Wohnens zur Verfügung: vom Land Salzburg organisierte Unterkünfte, vom Betroffenen selbst organisierte Privatunterkünfte. Erstaufnahme. Stellt jemand einen Asylantrag, dann kommt diese Person zuerst in eine der Erstaufnahmestellen, um das sogenannte Zulassungsverfahren und die medizinische Erstuntersuchung abwickeln zu können. In den Ländern. Nach Abschluss des Zulassungsverfahrens werden die Asylwerbenden in die Ländern übersiedelt unter Koordination des jeweiligen Bundeslandes. Wohnformen für Erwachsene und Familien (Für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gibt es eigene Standards.) Organisierte Quartiere (Gasthaus, Pension, Heim) Unterkunft mit Vollpension: 19 /Tag * Taschengeld (40 pro Monat) * Krankenversicherung (lt GKK-Tarif) Freizeitbetreuung (durch externe Organisationen) Privatunterkünfte (von Asylwerbenden selbst organisiert) Mietkostenzuschuss mtl: 240 für eine Familie Mietkostenzuschuss mtl: 120 für die Einzelperson Verpflegungsgeld mtl: 200 für Erwachsene, 90 für Kinder Krankenversicherung (lt GKK-Tarif) * zusätzlich gibt es Quartiere mit Halbpension und Bed only. Die zitierten Kostensätze sind Höchstsätze! Asylwerbende sind von der Rundfunk-Gebühr befreit. Sie genießen die Telefongebührenbefreiung (direkt von der GIS).

13 13 Im Quartier aber auch privat...in Miete oder bei Freunden/Angehörigen 1 EAST Erstanlaufstelle: Zulassungsverfahren organisiert wohnen 2 Quartier Freie Wahl für die Betroffenen 3 6 Monate im Quartier Deutschkenntnisse Gesicherte Haushaltsführung Finanzierbare Wohnung Leistungsfähgikeit privat wohnen Von den Betreibern von Asylquartieren wird eine offene und tolerante Haltung zur Gesellschaft unter Achtung der Grund- und Menschenrechte erwartet. aber mehr Verantwortung (meist Mietvertrag, Kaution)

14 14 Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Kinder, die ohne Eltern unterwegs sind Kinder, die als Flüchtlinge ohne Eltern unterwegs sind, werden umf (unbegleitete minderjährige Flüchtlinge) genannt. Ihnen kommt besondere Aufmerksamkeit und Unterstützungsbedarf zu. Als unbegleiteter Minderjähriger gilt, wenn ein Jugendlicher vor dem 18. Geburtstag von beiden Elternteilen getrennt ist und für dessen Betreuung niemand gefunden werden kann, dem durch Gesetz oder Gewohnheit diese Verantwortung zufällt. Pro Monat kommen rund 70 bis 100 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf) nach Österreich. Die meisten Jugendlichen sind junge Männer in einem Alter zwischen 15 und 17 Jahren. Betreuung. Zentraler Programmpunkt in der Betreuung ist das Erlernen der deutschen Sprache und der Einstieg in die Basisbildung. Damit sollen sie möglichst an einen formalen Schulabschluss herangeführt werden. In allen Einrichtungen werden die Mahlzeiten von den Jugendlichen mit einem Koch des Hauses gemeinsam zubereitet. Rechtliche Vertretung. Mit der Aufnahme in eine Betreuungseinrichtung für umf kommt dem Jugendamt die gesetzliche Vertretung des Jugendlichen im Asylverfahren ( 16 AsylG) zu. Diese gesetzliche Vertretung hat das Land an externe Personen übertragen. Die dabei entstehenden Kosten werden vom Land Salzburg zu 100% finanziert. Dem Jugendamt obliegt die Obsorge. Leistungen. Die Leistungen für umf werden nach einem Drei-Stufen-Modell umgesetzt. Zur Zeit gibt es im Land Plätze. Die Plätze werden wie folgt vorgehalten: umf-anträge Asylanträge, davon afghanische umf im Jahr 2012 Wohngruppen Wohnheime Betreutes Wohnen Für Jugendliche mit besonders hohem Betreuungsbedarf Kostenhöchstsatz: 77 / Tag Für Jugendliche, die sich selbst versorgen können Kostenhöchstsatz: 62 / Tag Für Jugendliche, die unter Anleitung selbstständig wohnen. Kostenhöchstsatz: 39 / Tag

15 15 Allgemeine Pflichten in Kurzform zusammengefasst Personaldokument Asylwerbende müssen ihr Personaldokument (Asylkarte) immer mitführen. Nach positivem Abschluss des Asylverfahrens erhalten Asylberechtigte einen Konventionspass. Quartier Während der Grundversorgung kann niemand eigenmächtig sein Quartier wechseln oder mehr als 2 Nächte fern bleiben. Verhalten In den Asylquartieren gibt es eine Hausordnung. Die BewohnerInnen sind an die Hausordnung gebunden. Bargeld und Vermögen Bargeld und Vermögen müssen der Grundversorgungsstelle des Landes bekanntgegeben werden, da jedes Vermögen vor Inanspruchnahme von Grundversorgung eingesetzt werden muss. Autobesitz Der Besitz eines Autos hat zur Folge, dass die Grundversorgung eingestellt wird, da jedes Vermögen und Erspartes vor Inanspruchnahme der Grundversorgung einzusetzen ist. Informationspflichten / Meldepflichten Wer Leistungen aus der Grundversorgung bezieht, muss gewisse Meldepflichten beachten. Siehe Seite 8. Wohnsitzmeldung Wer sich eine private Unterkunft nimmt, muss innerhalb von 3 Tagen nach Bezug der Wohnung den Wohnsitz im Gemeindeamt der Wohnsitzgemeinde bekanntgeben.

16 16 Es ist gut, zu wissen Wann kann die Grundversorgung abgelehnt werden? Wer bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllt, bekommt keine Grundversorgung zugesprochen. Sie kann zudem eingeschränkt werden, wenn bestimmte Sachverhalte gegeben sind. Achtung Wer falsche Angaben macht, wesentliche Tatsachen verheimlicht, Anzeigen unterlässt, Leistungen erschleicht, begeht eine Verwaltungsübertretung, die mit einer Geldstrafe verbunden ist. Die Grundversorgung wird nur in einem bestimmten Rahmen geleistet. Ablehnung. Grundversorgung wird nur geleistet, wenn gewisse Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. Andernfalls kann sie: abgelehnt/entzogen oder eingeschränkt oder unter Bedingungen gewährt werden, nämlich: wegen einer gerichtlich strafbaren Handlung verurteilt worden ist, die zugleich eine Asylgewährung ausschließt, wegen Gewalt in Wohnungen von der Unterkunft weggewiesen worden ist, die öffentliche Ordnung in der Unterkunft durch ihr Verhalten fortgesetzt und nachhaltig gefährdet - nachdem sie auf die Folgen ihres Verhaltens aufmerksam gemacht worden ist, einen zugewiesenen Aufenthaltsort unerlaubt verlässt, innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss ihres früheren Asylverfahrens einen Folgeantrag stellt, Grundversorgungsleistungen fortgesetzt zweckwidrig verwendet werden, die eigenen Mittel nicht einsetzt, um einen Kostenbeitrag zu leisten, Angebote zur Verbesserung der Vermittelbarkeit am Arbeitsmarkt nicht annimmt oder sich nicht um Erwerbsmöglichkeit bemüht, den gesetzlichen Verpflichtungen (wie Anzeige-, Mitwirkungs- und Rückerstattungspflicht) trotz Belehrung über die Folgen nicht nachkommt. Kostenrückerstattung. Personen, die Leistungen aus der Grundversorgung erhalten haben, können aus zwei Gründen verpflichtet werden, die Kosten zurückzahlen: 1. Es wird nachträglich bekannt, dass zur Zeit des Leistungsbezugs Einkommen und Vermögen vorhanden war. 2. Jemand hat durch unwahre Angaben, Verschweigen wesentlicher Tatsachen (zb Verheimlichung eines zusätzlichen Einkommens) oder durch Verletzung der Anzeigepflichten zu Unrecht Leistungen bezogen. Beachte. Wer in sein Heimatland zurückkehrt - wenn auch nur für kurze Dauer - verliert den Flüchtlingsstatus.

17 17 Betreuung und Beratung Leistungen, die das persönliche Wohl im Auge haben Während des Aufenthalts in Österreich geht es nicht nur um die existenzielle Absicherung (Grundversorgung), sondern zudem um die Betreuung und Beratung in sozialen und rechtlichen Belangen. Die Beratung dient der Orientierung.

18 18 Asylwerbende in der EU (inkl CH, N) 2012 Weltflüchtlingstag 20. Juni 2014 Land Anträge je Mio Einw. Platz Anteil % 1 Deutschland ,4 2 Frankreich ,5 3 Schweden ,2 4 England ,2 5 Schweiz ,0 6 Belgien ,6 7 ÖSTERREICH ,2 8 Italien ,7 9 Griechenland ,9 10 Polen ,8 88,5 11 Norwegen ,9 12 Niederlande ,7 13 Dänemark ,8 14 Finnland ,9 15 Spanien ,8 16 Rumänien ,8 17 Ungarn ,6 18 Malta ,6 19 Luxemburg ,6 20 Zypern ,5 12,1 21 Bulgarien ,4 22 Irland ,3 23 Slowakei ,2 24 Litauen ,2 25 Tschechien ,2 26 Portugal ,1 27 Slowenien ,1 28 Lettland ,1 29 Estland ,0 1,0 Quelle: Land Salzburg, Fachreferat Migartion

19 19 Sozialberatung und -betreuung Wer betreut Asylwerbende während des Asylverfahrens? Asylwerbende werden während des Aufenthalts in Österreich mit ihren Anliegen und Problemen nicht allein gelassen. Sie werden für diese Zeit gut beraten, informiert und betreut. Erstverantwortlich. Sie wird mit Auftrag und auf Kosten des Bundes und Landes Salzburg von der Caritas Sozialbetreuung erstverantwortlich wahrgenommen. MitarbeiterInnen dieser Stelle kommen in regelmäßigen Abständen (mind. 3x monatlich) in die Flüchtlingsquartiere und stehen für sämtliche Anliegen und Fragen zur Verfügung. Themen. Die BetreuerInnen helfen bei der Lösung von Alltagsproblemen mit. Sie besprechen auch Zukunftsperspektiven und bestärken die Eigenverantwortlichkeit. Die Asylwerbenden erhalten auch sämtliche Infos über den Ablauf des Asylverfahrens. Positiver Asylbescheid. Erhalten die Asylsuchende den Status des Asylberechtigten, dann gilt es in privaten Wohnraum anzumieten, allenfalls in Verbindung mit dem INTO-Haus und den sog Mandatswohnungen. Beratung & Betreuung während des Asylverfahrens Betreuungsleistungen jeder Art Mediation bei Konflikten Gesundheitliche Versorgung Rechte und Pflichten von Asylwerbenden Leistungen der Grundversorgung Privates Wohnen Kindergarten- und Schulpflicht Info über Saisonarbeit und gemeinnützige Beschäftigung Verlauf des Asylverfahrens nach dem Asylverfahren Info über AMS-Stellen bei positivem Asylbescheid Unterstützung betreffend Mindestsicherung bei positivem Asylbescheid Info über freiwillige Rückkehr Wohnungssuche ivm INTO-Haus und Mandatswohnungen Caritas Sozialberatung Zentrale Koordinationsstelle Salzburg, Plainstraße 83 (0662) Flüchtlinge werden sozial betreut. Die Sozialbetreuung wird im Auftrag des Landes Salzburg von einer externen Organisation wahrgenommen jedenfalls auch bis 4 Monate nach Abschluss des Asylverfahrens.

20 20 Rechtsberatung nicht verpflichtend aber eine sinnvolle Investition und Freizeitaufgabe Rechtsberatung für Asylwerbende ist gesetzlich vorgesehen, wird aber von privaten Organisationen im Auftrag des Bundes wahrgenommen. Personen, die in Österreich einen Asylantrag einbringen, wird seit Oktober 2011 kostenlos die Rechtsberatung angeboten. Sie begleitet den Asylwerbenden durch alle Verfahren: Zulassungsverfahren, Asylverfahren (Beschwerden vor dem Asylgerichtshof), fremdenpolizeilichen Verfahren. Sorgfaltsmaßstab. Asylwerbende haben keine freie Wahl auf eine bestimmte Rechtsberaterorganisation, sondern werden nach dem Zufallsprinzip zugeteilt. Die Betroffenen werden über die Beratungsorganisation informiert. Der/die RechtsberaterIn selbst hat die Tätigkeit objektiv und nach bestem Wissen wahrzunehmen. Aufgaben. Die Rechtsberatung hat folgende Aufgaben: Information über asyl- und fremdenrechtliche Fragen inkl Ablauf und Aussichten des Asylverfahrens, Beratung und Unterstützung von Asylwerbenden beim Einbringen einer Beschwerde beim Asylgerichtshof, Rechtsberatung im Falle einer Ablehnung eines Antrages auf Asyl unter Darlegung der Erfolgsaussichten der Beschwerde, Aufklärung über die freiwillige Rückkehr ins Heimatland. Träger. Im Land Salzburg wird die Rechtsberatung von zwei Organisationen durchgeführt im Auftrag des Bundes, Die Organisationen erhalten gem BGBl II Nr. 324/ eine Pauschalabgeltung pro Asylwerbenden. Fahrtkosten. Den Asylwerbenden werden die Fahrtkosten unter Voranmeldung (jeweils die kostengünstigste Variante) für die Beratungen von den RechtsberaterInnen ersetzt. Verein Menschenrechte Österreich Salzburg, Jahnstraße 18/101 (0662) oder Kontakt: Mag. Liiner Mittermayr Mo-Do 9:15 bis 11:00 Uhr Arge Rechtsberatung (Diakonie und Volkshilfe) Salzburg, Lehener Straße Kontakt: Mag. Michael Kerber Mo-Fr 8:00 bis 16:30 Uhr

21 21 Psychotherapie & Krisenintervention Die psychotherapeutische Betreuung wird vom Land Salzburg, gemeinsam mit Mitteln des Bundes, des Europäischen Flüchtlingsfonds und der Salzburger Gebietskrankenkasse angeboten und finanziert. Diese Leistung ist ein Angebot und keine Zwang. Das Angebot. Das Angebot umfasst zwei Bereiche: Psychotherapeutische Begleitung Bereitstellung einer Krisenintervention Für die psychotherapeutische Behandlung wird verlangt, dass eine ärztliche Diagnose vorliegt. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass pro Monat eine Person eine Leistung im Sinne der Krisenintervention in Anspruch nimmt. Die therapeutische Begleitung erfolgt in Einzel- und in Gruppenangeboten. Die Gruppentherapie wird mit maximal acht Personen im zeitlichen Abstand von 14 Tagen angeboten. Die Personen. Das Angebot richtet sich nur an Personen, die sich im Asylverfahren befinden. Mit dem Ende des Asylverfahrens werden die therapeutischen Leistungen zu Ende geführt bzw abgeschlossen. Weiters wird gleichzeitig im Bedarfsfall die weiterführende Behandlung mit Zustimmung des Betroffenen organisiert. Die Ziele. Das Angebot nimmt auf geschlechts- und kulturspezifische Aspekte Rücksicht. Im Vordergrund steht dabei die psychische Gesundheit mit dem Hintergrund der traumatischen Erfahrungen vieler Flüchtlinge. Es geht auch darum, Erfahrungen aus dem Fluchtgeschehen zu bewältigen, Erlebtes in die eigene Biographie zu integrieren, Handlungsfähigkeit wieder zu erlangen, Zukunftsperspektiven zu erkennen, Partner und Kinder von traumatisierten Angehörigen zu begleiten. Für die Begleitung bedarf es kultureller Sensibilität im Umgang mit psychisch erkrankten Menschen mit Fluchterfahrungen. Das psychotherapeutische Angebot ist neben der Sozialbetreuung ein wichtiges Standbein, vor allem in Verbindung mit der Traumaverarbeitung, für die betroffenen Flüchtlinge aus Kriegsgebieten.

22 22 Rückkehrberatung & Rückkehrhilfe Asylwerbende erhalten eine Beratung und Infos über die Möglichkeiten der Rückkehr in ihr Heimatland. Die freiwillige Rückkehr wird zudem finanziell unterstützt. Rückkehrhotline kostenfrei aus ganz Österreich (Verein Menschenrechte) Die Rückkehrhilfe ist im 67 AsylG ivm 12 GVG-B 2005 verankert: Asylwerbende und Subsidiär Schutzberechtigte können in jedem Stadium des Asylverfahrens Rückkehrberatung in Anspruch nehmen. Entschließt sich ein asylwerbende Person dazu, die Rückkehrhilfe in Anspruch zu nehmen und wieder auszureisen, wird ihm eine finanzielle Unterstützung gewährt. Im abschließenden Gesprächen sind RechtsberaterInnen ( 64 AsylG) über die Gewährung von Rückkehrhilfe beizuziehen. Im Vordergrund steht die Freiwilligkeit. Rückkehrprogramm. Die freiwillige Rückkehrhilfe umfasst drei Säulen: Die Rückkehrberatung umfasst Informationen über die Perspektiven in Österreich/ Europa Die Rückkehrunterstützung umfasst die Organisation und Buchung der Flüge sowie die Betreuung vor und während der Heimreise, den Empfang und Unterstützung bei der Ankunft im Heimatland inkl weiterführenden Transport zum endgültigen Rückkehrort. Die Reintegrationleistungen für Rückkehrwillige erhalten für den Neustart in der Heimat ein Startkapital in Form einer zweckgebundenen Sachleistung (zb Unterstützung bei der Neugründung eines Kleinbetriebs, berufliche Ausbildung, Zuschüsse für den Ankauf von Werkzeugen,...) Das Startkapital wird nicht bar ausbezahlt, sondern direkt an die Leistungserbringer. Finanzierung. Die Rückkehrprogramme werden mit Mitteln des Bundes und Europäischen Rückkehrfonds finanziert. Durchführung. Die freiwillige Rückkehr wird in enger Kooperation mit den Behörden und der durchführende Organisation (IOM - Internationale Organisation für Migration in Wien) wahrgenommen. Diese koordiniert auch alle Aktivitäten mit den RückkehrberaterInnen. IOM Internationale Organisation für Migration Wien, Nibelungengasse 13/4 (01) Verein Menschenrechte Österreich Salzburg, Jahnstraße 18/101 (0662) oder

ALLGEMEINES UND ZUSTÄNDIGKEITEN

ALLGEMEINES UND ZUSTÄNDIGKEITEN 2 ALLGEMEINES UND ZUSTÄNDIGKEITEN 1. Warum gibt es die Grundversorgung? Um insbesondere hilfsbedürftigen Asylwerbern in Österreich ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Die Grundversorgung ist im

Mehr

Informationen zur Unterbringung und Versorgung von AsylwerberInnen

Informationen zur Unterbringung und Versorgung von AsylwerberInnen Informationen zur Unterbringung und Versorgung von AsylwerberInnen Weltweit sind unzählige Menschen aufgrund von Kriegen gezwungen ihre Heimat zu verlassen. Viele Menschen haben unverschuldet alles verloren

Mehr

Begriffsdefinition. AsylwerberIn = Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen.

Begriffsdefinition. AsylwerberIn = Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen. Begriffsdefinition AsylwerberIn = Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen. Flüchtling = eine Person, der das Recht auf diesen Schutz zuerkannt wird. MigrantIn = Sie

Mehr

Grundsätzliches zur Versorgung von Flüchtlingen in Österreich bzw. Niederösterreich

Grundsätzliches zur Versorgung von Flüchtlingen in Österreich bzw. Niederösterreich Grundsätzliches zur Versorgung von Flüchtlingen in Österreich bzw. Niederösterreich Rechtsgrundlage: Rechtsgrundlage für die bundesweit einheitliche Gewährleistung der vorübergehenden Grundversorgung für

Mehr

Unterbringung von AsylwerberInnen im Rahmen der Grundversorgung

Unterbringung von AsylwerberInnen im Rahmen der Grundversorgung Fachinformation für steirische Gemeinden September 2015 Unterbringung von AsylwerberInnen im Rahmen der Grundversorgung Amt der Steiermärkischen Landesregierung Abteilung 11 Soziales Aktuelle Flüchtlingssituation

Mehr

Erstinformation für Asylwerber GRUNDVERSORGUNG IN KÄRNTEN

Erstinformation für Asylwerber GRUNDVERSORGUNG IN KÄRNTEN Erstinformation für Asylwerber GRUNDVERSORGUNG IN KÄRNTEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sie wohnen seit einigen Tagen als Asylwerber/-in im Land Kärnten. Das Land Kärnten begrüßt Sie herzlich und wünscht

Mehr

Informationen für Gemeinden oder Vereine über die Versorgung von Flüchtlingen in Niederösterreich

Informationen für Gemeinden oder Vereine über die Versorgung von Flüchtlingen in Niederösterreich 1 Informationen für Gemeinden oder Vereine über die Versorgung von Flüchtlingen in Niederösterreich Derzeit befinden sich in Niederösterreich ca. 10.000 Personen in Grundversorgung, die in Versorgungsquartieren

Mehr

Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerberinnen und Asylwerber. AMS OÖ AusländerInnenfachzentrum

Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerberinnen und Asylwerber. AMS OÖ AusländerInnenfachzentrum Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerberinnen und Asylwerber AMS OÖ AusländerInnenfachzentrum Grundinformationen AsylwerberInnen im laufenden Verfahren dürfen unter bestimmten Bedingungen in folgenden Bereichen

Mehr

Personen, denen in der EU ein Schutzstatus zuerkannt wurde, nach Staatsangehörigkeit, 2014. Irak 5% Afghanistan

Personen, denen in der EU ein Schutzstatus zuerkannt wurde, nach Staatsangehörigkeit, 2014. Irak 5% Afghanistan 82/2015-12. Mai 2015 Asylentscheidungen in der EU EU-Mitgliedstaaten erkannten im Jahr 2014 über 185 000 Asylbewerber als schutzberechtigt an. Syrer waren nach wie vor die größte Personengruppe Die 27

Mehr

Workshop Mein Freund ist Asylwerber wie und wo kann ich ihn begleiten? Samstag, 13.04.2013, 11:00 Freie Christengemeinde Linz

Workshop Mein Freund ist Asylwerber wie und wo kann ich ihn begleiten? Samstag, 13.04.2013, 11:00 Freie Christengemeinde Linz Workshop Mein Freund ist Asylwerber wie und wo kann ich ihn begleiten? Samstag, 13.04.2013, 11:00 Freie Christengemeinde Linz RA Mag. Wilfried Bucher Kocher & Bucher RAeGmbH Friedrichgasse 31, 8010 Graz

Mehr

Anlage 2 : Zahlen und Fakten. Europa

Anlage 2 : Zahlen und Fakten. Europa Anlage 2 : Zahlen und Fakten Europa Seit Jahresbeginn sind mehr als 340.000 Flüchtlinge angekommen Bevorzugte Einreiseländer: Griechenland, Türkei, Ungarn, Österreich, Mazedonien, Serbien, Bulgarien Deutschland

Mehr

1 von 7. Der Abschluss der nachstehenden Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG wird verfassungsmäßig genehmigt.

1 von 7. Der Abschluss der nachstehenden Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG wird verfassungsmäßig genehmigt. 1 von 7 412 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXII. GP Regierungsvorlage Der Nationalrat hat beschlossen: Der Abschluss der nachstehenden Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/3690-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., W., vertreten durch Mag.Dr. Wolfgang Fromherz, Rechtsanwalt, 4020 Linz, Graben

Mehr

Geschäftszahl: VA-8682/0002-V/1/2015. Betr.: Änderung des NÖ Grundversorgungsgesetzes; Umsetzung der EU Richtlinie 2013/33/EU

Geschäftszahl: VA-8682/0002-V/1/2015. Betr.: Änderung des NÖ Grundversorgungsgesetzes; Umsetzung der EU Richtlinie 2013/33/EU VOLKSANWALTSCHAFT An das Amt der NÖ Landesregierung Gruppe Innere Verwaltung -Abteilung IVW2 Koordinationsstelle für Ausländerfragen Landhausplatz 1 31 09 St. Pölten Die Vorsitzende Sachbearbeiter I-in:

Mehr

Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich

Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich Übersicht - Historischer Abriss zum Fremdenrecht - Aktuelle Zahlen zur Migration - Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft - Familienzusammenführung

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Inhalt. Kapitel III Allgemeine Voraussetzungen für Aufenthaltstitel... 39

Inhalt. Kapitel III Allgemeine Voraussetzungen für Aufenthaltstitel... 39 Abkürzungsverzeichnis... 11 Vorwort... 13 Kapitel I Einleitung... 15 Kapitel II Einreise und kurzfristiger Aufenthalt... 19 1. Allgemeines... 19 2. Pass- und Sichtvermerkspflicht... 22 3. Verweigerung

Mehr

Abteilung 11 Flüchtlingskoordination. Hitzendorf

Abteilung 11 Flüchtlingskoordination. Hitzendorf Abteilung 11 Flüchtlingskoordination Hitzendorf Themen Transit von Flüchtlingen Grundversorgung Leistungen der Grundversorgung Allgemeine Fragen Kompetenzlage Transit von Flüchtlingen Bund Aufnahme und

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 21. Dezember 2015 zum Thema "Oö. Initiative: Pflegeeltern für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge & weitere Initiativen für Privatquartiere"

Mehr

Alles zum Pflegegeld

Alles zum Pflegegeld Ein Ratgeber zur Österreichischen Zeitschrift für PFLEGERECHT Greifeneder / Liebhart Alles zum Pflegegeld recht.verständlich F 10 Kapitel 1 Pflegegeld Frage 10: Welche Gruppen von Nicht-Österreichern sind

Mehr

Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf)

Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf) Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf) Viele Menschen, die derzeit als Flüchtlinge zu uns kommen sind in großer Not und schutzbedürftig. Sie verlassen ihr Heimatland wegen

Mehr

3 Arbeit und Wirtschaft

3 Arbeit und Wirtschaft 3 4 Arbeit und Wirtschaft 5 6 7 8 9 1 0 Stand August 2011 Willkommen in Oberösterreich Arbeit und Wirtschaft 3 Arbeit und Wirtschaft Wenn Sie in Österreich arbeiten wollen, gelten für Sie, je nachdem welche

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

M E R K B L A T T ÜBER PFLICHTEN UND RECHTE VON ASYLWERBERN BEACHTEN SIE BITTE FOLGENDE FÜR SIE WICHTIGE PUNKTE:

M E R K B L A T T ÜBER PFLICHTEN UND RECHTE VON ASYLWERBERN BEACHTEN SIE BITTE FOLGENDE FÜR SIE WICHTIGE PUNKTE: M E R K B L A T T ÜBER PFLICHTEN UND RECHTE VON ASYLWERBERN BEACHTEN SIE BITTE FOLGENDE FÜR SIE WICHTIGE PUNKTE: 1. Wirken Sie an Ihrem Asylverfahren mit! Antworten Sie jedenfalls wahrheitsgemäß! Sie sind

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Wo Flüchtlinge wohnen. + Landkreis Berchtesgadener Land. Zukunft Migration WS Willkommensstadt

Wo Flüchtlinge wohnen. + Landkreis Berchtesgadener Land. Zukunft Migration WS Willkommensstadt Wo Flüchtlinge wohnen + Beispiel Bundesland Salzburg und + Landkreis Berchtesgadener Land Klärungen: Wohnung und/oder Quartier? Flüchtlinge: Asyl(be)werber oder Asylberechtigte? Datenlage: Bundesland Salzburg

Mehr

INFORMATION FÜR FREIWILLIGE IM ASYLBEREICH

INFORMATION FÜR FREIWILLIGE IM ASYLBEREICH 1 Stand: Februar 2016 INFORMATION FÜR FREIWILLIGE IM ASYLBEREICH Liebe Interessierte, es freut uns, dass Sie sich für asylsuchende Menschen in Oberösterreich engagieren! Hier haben wir Ihnen einige grundsätzliche

Mehr

Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74926 RECHTSINFORMATION Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer"

Mehr

Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015

Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015 Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015 Ulrike Schwarz, Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.v. ein 15jähriger

Mehr

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II 1. Schritt: Satz 2 Ziffer 1 Während der ersten drei Monate nach Einreise erhalten grundsätzlich

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt

Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt Torsten Krahn, Nadine Immeke, Bob Krebs Agentur für Arbeit 11. Jan. 2016 Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt Treffen für Ehrenamtliche, VHS Bodenseekreis Einleitung Begriffsdefinitionen Asylbewerber/in

Mehr

M E R K B L A T T BEACHTEN SIE BITTE FOLGENDE FÜR SIE WICHTIGE PUNKTE:

M E R K B L A T T BEACHTEN SIE BITTE FOLGENDE FÜR SIE WICHTIGE PUNKTE: - 1 - M E R K B L A T T über Pflichten und Rechte von Asylwerbern Lesen Sie zuerst die Erstinformation! BEACHTEN SIE BITTE FOLGENDE FÜR SIE WICHTIGE PUNKTE: 1. Wirken Sie an Ihrem Asylverfahren mit! Antworten

Mehr

Gut abgesichert im Ausland arbeiten

Gut abgesichert im Ausland arbeiten Gut abgesichert im Ausland arbeiten Heute ist es auch für kleinere und mittelständige Unternehmen wichtig, auf internationaler Ebene zu agieren. Wie sieht es dabei mit dem Versicherungsschutz aus? Mit

Mehr

Fremdenpolizeigesetz. Ausgewählte Bestimmungen. >Anny Knapp

Fremdenpolizeigesetz. Ausgewählte Bestimmungen. >Anny Knapp Fremdenpolizeigesetz Ausgewählte Bestimmungen Systematik der Aufenthaltsbeendigung drei aufenthaltsbeendigende Verfahren: Rückkehrentscheidung (RE) Aufenthaltsverbot (AV) Ausweisung (AW) drei aufenthaltsbeendigende

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Fragen & Antworten zum Thema Asyl

Fragen & Antworten zum Thema Asyl Fragen & Antworten zum Thema Asyl Warum sieht man vor allem junge Männer als Asylwerber? Wo sind die Frauen und Kinder? Experten verweisen darauf, dass es für den Großteil der Flüchtlinge kaum leistbar

Mehr

Arbeit für Asylwerbende

Arbeit für Asylwerbende Arbeit für Asylwerbende Gemeinnützige Beschäftigung Sozial Vorwort Arbeit gibt Menschen Sicherheit und Selbstwertgefühl Viele Asylwerbende haben vor ihrer Flucht einen Beruf erlernt, studiert und wertvolle

Mehr

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Auch dieses Jahr möchten wir Sie an die Frist zur Einreichung der Vorsteuervergütungsanträge erinnern. In allen EU-Mitgliedstaaten endet die Frist für

Mehr

Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1.

Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1. Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1. Januar 2013) 1. Grundsatz Das vorliegende Merkblatt gilt für Familienzulagen von

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Drucksache 5/7965. Landtag Brandenburg

Drucksache 5/7965. Landtag Brandenburg Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/7965 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3107 der Abgeordneten Ursula Nonnemacher Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/7795 Flughafenasylverfahren

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Flüchtling sein in Wien

Flüchtling sein in Wien GPA-djp Seminar Flüchtling sein in Wien Wien, 21. Oktober 2015 Lukas Neißl Globale Fluchtbewegungen (2014) Ende 2014: 59,5 Mio. Flüchtlinge (+8,3 Mio./Vergleich zum Vorjahr, höchster Anstieg seit 1945)

Mehr

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung Stand: Januar 2010 Information für deutsche Gastfamilien Au-pair-Beschäftigung 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung von Au-pair 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs- /Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

6. Kieler Armutskonferenz. Workshop 1

6. Kieler Armutskonferenz. Workshop 1 6. Kieler Armutskonferenz 17. November 2015 Beschreibung der Präsentation und weitere Information zur Veranstaltung etc. Workshop 1 Welche Unterstützung brauchen Flüchtlingskinder? Menschen auf der Flucht

Mehr

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Im Ausland krankenversicherte Patienten März 2011 Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind Für die ärztliche

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Flüchtlinge und ihr möglicher "Aufenthaltsstatus"

Flüchtlinge und ihr möglicher Aufenthaltsstatus Flüchtlinge und ihr möglicher "Aufenthaltsstatus" Asylsuchende / Asylbewerber... sind Menschen, die durch verschiedene Länder oder auf dem Luftweg nach Deutschland geflohen sind und hier einen Antrag auf

Mehr

Zahlen - Daten - Fakten - Asyl- und Flüchtlingspolitik in Österreich

Zahlen - Daten - Fakten - Asyl- und Flüchtlingspolitik in Österreich Zahlen - Daten - Fakten - Asyl- und Flüchtlingspolitik in Österreich Österreich hat sich völkerrechtlich dazu verpflichtet, Menschen, die in ihrer Heimat aus bestimmten, in der Genfer Flüchtlingskonvention

Mehr

Reglement über Hilfeleistungen an Opfer von Gewalt

Reglement über Hilfeleistungen an Opfer von Gewalt 341.100 Reglement über Hilfeleistungen an Opfer von Gewalt Stadtratsbeschluss vom 22. Oktober 2003 (1580) mit Änderung vom 13. Dezember 2006 (1559) Allgemeines Art. 1 Zweck 1 Die Stadt Zürich leistet Hilfe

Mehr

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/14432 17. Wahlperiode 24. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG. A b t e i l u n g 4 (Kompetenzzentrum für Soziales) RICHTLINIEN

AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG. A b t e i l u n g 4 (Kompetenzzentrum für Soziales) RICHTLINIEN AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG A b t e i l u n g 4 (Kompetenzzentrum für Soziales) RICHTLINIEN IM RAHMEN DES 15 KÄRNTNER CHANCENGLEICHHEITSGESETZES K-ChG, LGBl. Nr. 8/2010, idgf. FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Das Exekutivkomitee, 1 bekräftigend, dass das Abkommen von 1951 über die Rechtsstellung der

Mehr

Zu den einzelnen, im Begutachtungsentwurf vorgeschlagenen Bestimmungen wird folgende Stellungnahme abgegeben: Asylgesetz

Zu den einzelnen, im Begutachtungsentwurf vorgeschlagenen Bestimmungen wird folgende Stellungnahme abgegeben: Asylgesetz Stellungnahme zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Asylgesetz 2005, das Fremdenpolizeigesetz 2005, das Grundversorgungsgesetz 2005, das Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz, das Staatsbürgerschaftsgesetz

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Ärztekammer Berlin Abteilung 3 - Berufsbildung Friedrichstraße 16 10969 Berlin Hinweise zum Antrag: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des

Mehr

PROBLEME UND DEFIZITE IN DER GESUNDHEITLICHEN VERSORGUNG BESONDERS SCHUTZBEDÜRFTIGER FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND

PROBLEME UND DEFIZITE IN DER GESUNDHEITLICHEN VERSORGUNG BESONDERS SCHUTZBEDÜRFTIGER FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND PROBLEME UND DEFIZITE IN DER GESUNDHEITLICHEN VERSORGUNG BESONDERS SCHUTZBEDÜRFTIGER FLÜCHTLINGE IN DEUTSCHLAND Barbara Wolff, Vorstand BAfF Fachgespräch 10./11.06.2010 in Berlin 1 Ca. 400 000 Flüchtlinge

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Seite 2 von 10 Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres.

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse Bundesrat Drucksache 716/13 02.10.13 Gesetzesantrag der Freien Hansestadt Bremen Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Asylwerber*innen und anerkannte Flüchtlinge in Niederösterreich

Asylwerber*innen und anerkannte Flüchtlinge in Niederösterreich Asylwerber*innen und anerkannte Flüchtlinge in Niederösterreich Private / organisierte Unterkünfte und die Rolle von engagierten Bürgerinnen und Bürgern Woher kommen die Menschen? (Stand: Juli 2015 BMI-Asylstatistik)

Mehr

Das Heilpraktikerwesen

Das Heilpraktikerwesen Das Heilpraktikerwesen Ihr Gesundheitsamt informiert Überprüfungen Die schriftlichen Überprüfungen finden jedes Jahr am 3. Mittwoch im März und am 2. Mittwoch im Oktober statt. Die Überprüfung im Allgemeinen

Mehr

Landesaufnahmebehörde Niedersachsen. Früherkennung von traumatisierten Flüchtlingen in den niedersächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen

Landesaufnahmebehörde Niedersachsen. Früherkennung von traumatisierten Flüchtlingen in den niedersächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen Landesaufnahmebehörde Niedersachsen Früherkennung von traumatisierten Flüchtlingen in den niedersächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen Rechtliche Grundlage: Die Bundesländer sind gemäß 44 Abs. 1 Asylverfahrensgesetz

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG) für die Entscheidung über den Antrag erforderlich. Sollten Sie Ihrer Mitwirkungspflicht nicht

Mehr

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden INFOS FÜR GRENZGÄNGER Arbeit, Soziales und Steuern in Tirol Graubünden Südtirol Tirol Graubünden Südtirol Impressum Herausgegeben im Auftrag der Grenzpartnerschaft EURES TransTirolia Herausgeber: Autonome

Mehr

A N T R A G auf Hilfe in besonderen Lebenslagen

A N T R A G auf Hilfe in besonderen Lebenslagen (Absender) An den Sozialhilfeverband Hartberg Geschäftsstelle Bezirkshauptmannschaft Hartberg Rochusplatz 2 8230 Hartberg, am A N T R A G auf Hilfe in besonderen Lebenslagen 15 Steiermärkisches Sozialhilfegesetz

Mehr

Wachebediensteten Hilfeleistungsgesetz (WHG) und 83c GG

Wachebediensteten Hilfeleistungsgesetz (WHG) und 83c GG Wachebediensteten Hilfeleistungsgesetz (WHG) und 83c GG Rechtsschutz Wichtig! Eine Mitgliedschaft bei der Freien Exekutivgewerkschaft sichert dir einen Rechtsschutz im Zuge von Gerichtsverfahren, wenn

Mehr

Ab 01. Juli 2015 erfolgt in Abhängigkeit vom Alter des Pflegekindes eine Anpassung des aktuellen Pflegegeldes wie folgt:

Ab 01. Juli 2015 erfolgt in Abhängigkeit vom Alter des Pflegekindes eine Anpassung des aktuellen Pflegegeldes wie folgt: Informationsblatt für Cottbuser Pflegeeltern zu den finanziellen Leistungen laut Stadtverordnetenbeschluss vom 27.05.2015, Vorlagen-Nr. III-001/15 und gemäß 39 SGB VIII Nebenleistungsrichtlinie vom 01.01.2006

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld und die weiteren 4 Modelle

Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld und die weiteren 4 Modelle Fachinfo aus der Landesfrauenorganisation Stand, September 2009 Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld und die weiteren 4 Modelle Seit der Regierungsklausur vom 14. bis 15. September 2009 in Salzburg

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

V e r t r a g. über eine Au-pair-Beschäftigung gemäß dem Europäischen Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung vom 24.

V e r t r a g. über eine Au-pair-Beschäftigung gemäß dem Europäischen Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung vom 24. Mustertext in Anlehnung an die vom Ministerkomitee des Europarates am 18. Januar 1972 gebilligte Fassung V e r t r a g über eine Au-pair-Beschäftigung gemäß dem Europäischen Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung

Mehr

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Natürliche Personen in der Insolvenz Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Übersicht über Möglichkeiten des Schuldners Erduldung der Einzelzwangsvollstreckung und Weiterführung der selbständigen Tätigkeit;

Mehr

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben Freie und Hansestadt Hamburg Europawahl am 25. Mai 2014 Informationsblatt für Seeleute 1. Wahlberechtigung 1.1 Deutsche Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben

Mehr

Versicherung gegen Arbeitslosigkeit in EWR-Ländern

Versicherung gegen Arbeitslosigkeit in EWR-Ländern Inhaltsverzeichnis Diese Broschüre informiert über Folgendes: uns wenden. Wir informieren Sie in einem individuellen Beratungsgespräch darüber, was Sie beachten müssen. 1. Einleitung zu Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Das bringt das neue Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz Lesben und Schwulen

Das bringt das neue Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz Lesben und Schwulen Information der HOSI Wien: Das bringt das neue Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz Lesben und Schwulen Das am 7. Juli 2005 vom Nationalrat beschlossene Bundesgesetz über die Niederlassung und den Aufenthalt

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

I. UN-Kinderrechts- konvention

I. UN-Kinderrechts- konvention I. UN-Kinderrechts- konvention I. UN-Kinderrechtskonvention Kinderrechte ergeben sich aus der UN-Kinderrechtskonvention von 1989, in Deutschland 1992 in Kraft getreten in Deutschland: zunächst nur unter

Mehr