Halbjahresbericht 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Halbjahresbericht 2015"

Transkript

1 Halbjahresbericht 2015

2 2 MyHammer Holding AG Halbjahresfinanzbericht 2015 Auf einen Blick Kennzahlen in TEUR Umsatzerlöse Betriebsergebnis Konzernergebnis Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Liquide Mittel (zum und ) Bilanzsumme (zum und ) Mitarbeiter (jeweils zum ) Aktienkurs (XETRA) vom 1. Januar 2015 bis 13. August ,50 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, Finanzkalender Beginn des Geschäftsjahres Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr Zwischenmitteilung innerhalb des ersten Halbjahres Hauptversammlung in der Eventpassage (Auditorium II), Kantstraße 8, Berlin Halbjahresfinanzbericht Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres Ende des Geschäftsjahres

3 3 Inhalt Auf einen Blick 2 Brief des Vorstands 5 Konzernzwischenlagebericht 6 I. Geschäft und Strategie 6 II. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Geschäftsverlauf 6 III. Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage 8 IV. Nachtragsbericht 11 V. Risiko- und Chancenbericht 11 VI. Prognosebericht 11 Verkürzter Konzernzwischenabschluss 13 I. Konzern-Gesamtergebnisrechnung 13 II. Konzern-Bilanz 14 III. Konzern-Kapitalflussrechnung 16 IV. Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 18 V. Konzern-Segmentbericht 20 Verkürzter Konzern-Anhang 21 Versicherung der gesetzlichen Vertreter 25

4

5 5 Brief des Vorstands Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, spricht man im Handwerk über Digitalisierung, so muss berücksichtigt werden, dass der Digitalisierungsgrad sehr stark vom Gewerk und von der Größe des Handwerksbetriebes abhängt. Bei allen Unterschieden im Detail, lässt sich über diese heterogene Branche hinsichtlich der Digitalisierung aber eines sagen: Im Vergleich zu anderen Branchen steht das Handwerk erst am Anfang. Meist geht es hier immer noch um einen Internetauftritt, die Kommunikation über und den Einsatz von Branchensoftware. Im Vergleich zu anderen Branchen mag das eher wie Digitalisierung 1.0 klingen. Es sollte allerdings dabei nicht außer Acht gelassen werden, dass das Internet zwar global ist, die potenziellen Auftraggeber die von ihnen gesuchten Lösungen jedoch in ihrem Haus oder ihrer Wohnung benötigen. Ein Handwerker muss sich selbst vor Ort ein Bild machen, bevor er ein verbindliches Angebot abgeben kann. Die Kommunikation mit den Kunden ist dabei das A und O. Um unseren Handwerkern den Dialog mit ihren Auftraggebern und somit ihre Arbeit mit MyHammer zukünftig zu vereinfachen, finden Handwerker ihre Konversationen ab sofort zentral und übersichtlich an einem Ort dem MyHammer Nachrichtencenter. Hier haben sie alles im Blick, können Nachrichten schreiben, empfangen und verwalten sowie Bilddateien und PDFs anhängen und verschicken. Das MyHammer Nachrichtencenter ist sowohl über Web als auch mobil über unsere Apps nutzbar. In unserem neuen Nachrichtencenter haben Handwerker alle Informationen zu Aufträgen und auftragsbezogenen Konversationen ab sofort direkt im Blick. Unsere umfangreichen Filterfunktionen helfen ihnen dabei, ihr komplettes Archiv einfach und bequem nach verschiedenen Kriterien, wie Direktnachrichten, auftragsbezogenen Nachrichten oder einzelnen Schlagworten zu filtern. Auf Wunsch vieler Handwerker sind wir im neuen Nachrichtencenter dazu übergegangen, die Auftraggeber mit Klarnamen ohne Pseudonyme anzuzeigen. Damit möchten wir den persönlichen Kontakt zwischen den Nutzern noch stärker in den Vordergrund stellen: Echte Menschen sollen mit echten Menschen kommunizieren können. Es freut uns sehr, dass sich die positive operative Geschäftsentwicklung der letzten Quartale auch in unseren finanziellen und nicht finanziellen Kennzahlen widerspiegelt. So haben wir den Gesamtumsatz im ersten Halbjahr dieses Jahres um 25 % auf 3,8 Mio. EUR gesteigert. Entscheidend dafür war das Wachstum beim Umsatz aus Partnerpakten von 25 % auf 3,6 Mio. EUR. Dem gestiegenen Umsatz stand eine stabile Kostenstruktur gegenüber, so dass wir unterm Strich unser operatives Ergebnis um rund 0,9 Mio. EUR auf TEUR 72 verbessern konnten. Auch beim Kundenbestand verzeichnen wir im Jahresvergleich einen Zuwachs von 16 % und unsere Reichweite bei privaten Endkunden sowie die Nutzung der Kernfunktionalitäten unserer Plattform konnten wir im Jahresvergleich deutlich steigern. MyHammer befindet sich auf einem guten Kurs: die Weichen für einen nachhaltigen Erfolg sind gestellt, die operativen und finanziellen Kennzahlen des ersten Halbjahres sind sehr ermutigend. Die fortschreitende Digitalisierung im Handwerk bietet uns ein großes Wachstumspotential, das wir gezielt und mit Augenmaß nutzen wollen. Auch im zweiten Halbjahr werden wir an der Umsetzung unserer Wachstumsstrategie arbeiten, dabei immer den Fokus auf unsere Kunden legen und in neue Produktangebote und Services investieren, die unseren langjährigen als auch unseren neuen Kunden deutliche Mehrwerte bieten. Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen! Berlin, im August 2015 Claudia Frese Vorstand (Vorsitz) Thomas Bruns Vorstand

6 6 MyHammer Holding AG Halbjahresfinanzbericht 2015 Konzernzwischenlagebericht I. Geschäft und Strategie Die MyHammer Gruppe hat im ersten Halbjahr 2015 ihre auf nachhaltiges, profitables Wachstum ausgerichtete Strategie weiter umgesetzt und in den Ausbau des Produkt- und Leistungsspektrums, in die Bestandskundenpflege sowie in die Neukundengewinnung investiert. Die Darstellung der strategischen Zielsetzungen im Konzernlagebericht 2014 ist, ebenso wie die Erläuterungen zu Konzernstruktur, Geschäftsmodell und Steuerungskennzahlen, weiterhin zutreffend. II. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Geschäftsverlauf 1. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Die deutsche Wirtschaft setzt ihren Aufschwung dem Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zufolge weiter fort. Aufgrund der überraschend schwachen Produktion zum Jahresbeginn wird das Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr um 1,8 % und damit im jahresdurchschnittlichen Vergleich etwas weniger zulegen als bislang erwartet. In Deutschland trägt die kräftige Binnenkonjunktur das Wachstum. Zuletzt hatten zusätzliche Sozialleistungen, vor allem aber die niedrige Teuerung die Realeinkommen vorübergehend beflügelt; aufgrund der günstigen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt wird der private Verbrauch aber auch im weiteren Verlauf spürbar zulegen. Die Bauinvestitionen bleiben insgesamt weiter aufwärtsgerichtet. Nach dem witterungsbedingt starken Jahresauftakt dürfte die übliche Frühjahrsbelebung schwächer ausfallen; die Bauinvestitionen werden im zweiten Vierteljahr wohl stagnieren. Die Rahmenbedingungen bleiben aber günstig, vor allem für den Wohnungsbau. Die positive Einkommensentwicklung bei den privaten Haushalten und die Arbeitsmarktlage sprechen dafür, dass das derzeit nach wie vor günstige Baugeld weiterhin zur Ausweitung der Investitionen in den Wohnungsbau genutzt wird. Die gute Konjunkturlage im Handwerk hat nach Einschätzung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH) zum Jahresstart 2015 Bestand. Aufgrund der guten gesamtwirtschaftlichen Konjunktur verbleibt die Nachfrage nach Handwerksprodukten und -dienstleistungen auf hohem Niveau. Zusätzlich hat der mildere Winter nur zu geringen Beeinträchtigungen der Bautätigkeit geführt. Somit hat die Handwerkskonjunktur auch im 1.Halbjahr kaum an Fahrt eingebüßt. Auftragseingänge, Umsätze und Beschäftigung erreichen dabei aber nicht ganz das außerordentlich hohe Niveau des 1. Halbjahres Die Beurteilung der Geschäftslage hat sich in den für MyHammer wichtigen Gewerbegruppen (Bau, Ausbau und Kfz) unterschiedlich entwickelt. So ist die Lagebeurteilung im Ausbaubereich nur geringfügig schwächer (90 gegenüber 91 %). Die etwas stärkeren witterungsbedingten Einschränkungen der Bautätigkeit lassen den Anteil der Baubetriebe, die ihre Geschäftslage als gut oder zufriedenstellend einschätzen, um drei Prozentpunkte auf 85 % zurückgehen. Den deutlichsten Rückgang bei der Geschäftslage verzeichnen die Kfz- Handwerke, wo vier Prozentpunkte weniger als zuvor von einer zumindest zufriedenstellenden Geschäftslage berichten (78 %).

7 7 Insgesamt erwarten wir, dass sich diese Entwicklungen positiv auf die wirtschaftliche Situation von MyHammer auswirken werden und der Gesellschaft gute Wachstumsperspektiven bieten. Neben der allgemeinen Steigerung der Nutzerzahlen ist anzunehmen, dass sich das Internet auch in dem für MyHammer besonders relevanten Handwerks- und Dienstleistungsmarkt als Informations-, Kontakt- und Akquisitionskanal weiter durchsetzt. Auch Mobile-Vermarktungskonzepte, Aktivitäten im E-Commerce-Feld sowie durchdachte Social-Media-Strategien gewinnen weiter an Relevanz auch für die Handwerksbetriebe. 2. Geschäftsverlauf Die fokussierte Umsetzung der strategischen Stoßrichtungen stand im ersten Halbjahr 2015 im Zentrum unserer Arbeit: Die Erhöhung des Kundenbestandes an qualifizierten Handwerkern und Dienstleistern, die Erhöhung der Reichweite bei privaten Endkunden sowie die Erhöhung der Nutzung der Plattform bei Handwerkern und bei privaten Endkunden. In allen Bereichen konnten wir dabei weitere Fortschritte erzielen. So konnte im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres der Bestand an Kunden, die ein Laufzeitpaket abgeschlossen hatten, gegenüber dem 1. Halbjahr des Vorjahres um 29 % gesteigert werden. Grundlage für das Wachstum im Kundenbestand ist neben dem Verkauf von möglichst vielen Neupaketen sowohl über die Webseite als auch im Telefonverkauf, vor allem die Konvertierung der drei-monatigen Starterpakete in die Laufzeitpakete sowie die langfristige Bindung der Bestandskunden. Mit der Etablierung unseres Customer Success Managements (CSM) im Geschäftsjahr 2014 haben wir einen wichtigen Baustein für die Verbesserung der Konvertierungsrate der Starterpaketkunden in die Laufzeitpakete und für die Reduzierung der Kündigungsquote im Bestandskundenbereich gesetzt. Die Mitarbeiter im CSM sorgen in der Starterphase dafür, dass Neukunden aktiviert werden, sie die Kernfunktionalitäten und Mehrwerte der Plattform erfahren und dass sie Vertrauen in MyHammer aufbauen. In der anschließenden Laufzeitphase sorgen die Mitarbeiter im CSM dafür, dass die Kunden aktiv bleiben und die Plattform regelmäßig Nutzen stiftet. Erfolgreiches Onboarding von Neukunden sowie regelmäßige Customer Success Aktivitäten während des gesamten Kundenlebenszyklus sind starke Treiber für die Erhöhung des Kundenbestandes. Flankiert werden die Aktivitäten im CSM durch gezieltes Retention-Marketing. Im regelmäßig versandten Handwerker-Newsletter informieren wir unsere Handwerker und Dienstleister aktiv über branchenspezifisch Wissenswertes und geben praktische Tipps für die Nutzung von MyHammer. Zu den nicht finanzbezogenen Steuerungsgrößen gehören die Anzahl der Neukunden und die Anzahl der Bestandskunden. Im 1. Halbjahr 2015 konnten wir über die Webseite rund Starterpakete an Neukunden verkaufen. Gegenüber dem 1. Halbjahr 2014 bedeutet dies einen leichten Rückgang der Neuverkäufe von knapp 2 %, allerdings bei doppelt so hohen monatlichen Preisen. Um die Qualität der Leads im Telefonverkauf zu erhöhen und damit eine Verbesserung der Konvertierung in die Laufzeitpakete und eine längere Kundenbindung zu erreichen, haben wir die Vorgaben für den Telefonverkauf deutlich angepasst. Diese Qualitätssteigerung ging einher mit erwarteten Rückgängen bei den verkauften Starterpaketen im Telefonverkauf und geringeren Verkaufsprovisionen. Die Zahl der Bestandskunden belief sich zum Ende des 1. Halbjahres 2015 auf rund Das entspricht einem Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 16 %. Erfolgreich waren wir im 1.Halbjahr auch bei der Erhöhung der Reichweite bei privaten Endkunden. Durch die Konzentration auf Performance-Marketing-Maßnahmen und eine bessere Vernetzung der verschiedenen Marketingkanäle konnten bei relativ stabilen Marketingkosten im 1. Halbjahr 2015 gegenüber dem 1. Halbjahr 2014 rund 15 % mehr Neuausschreibungen generiert werden. Bei der Erhöhung der Nutzung der Plattform bei Handwerkern und privaten Endkunden machte MyHammer ebenfalls deutliche Fortschritte. Die Nutzung aller Kernfunktionalitäten, wie das Einstellen von Ausschreibungen, das Abgeben von Angeboten bzw. Kostenvoranschlägen, die Auftragsvergabe sowie die Bewertung von Handwerkern und Dienstleistern lag im 1. Halbjahr 2015 jeweils deutlich über den Aktivitäten im Vorjahr.

8 8 MyHammer Holding AG Halbjahresfinanzbericht 2015 Im ersten Halbjahr haben wir für unsere Handwerker und Auftraggeber einige Verbesserungen und neue Funktionalitäten auf der Plattform und in den mobilen Applikationen umgesetzt. So haben wir seit März eine neue Funktionalität eingebaut, bei der alle Aufträge, auf die der eingeloggte Handwerker bereits geboten hat, entsprechend mit einem Symbol gekennzeichnet sind. Auf diese Weise können Handwerker und Dienstleister nun bereits in der Liste mit den Suchergebnissen schnell und bequem sehen, welche Aufträge neu oder für sie von Interesse sind und auf welche Ausschreibungen sie bereits geboten haben. Das Produkt-Highlight des ersten Halbjahres ist allerdings die Einführung des MyHammer Nachrichtencenters, mit dem wir die Kommunikation zwischen Handwerkern und Auftraggebern unterstützen. In unserem Nachrichtencenter finden Sie alle Konversationen, die Sie mit anderen MyHammer Nutzern führen, zentral und übersichtlich an einem Ort. Im Rahmen der Entwicklung haben wir sehr eng mit unseren Nutzergruppen zusammengearbeitet, um ihre Wünsche und Bedürfnisse in das Nachrichtencenter einfließen zu lassen. So machen wir zum Beispiel alle Konversationen jederzeit und überall verfügbar. Das heißt, auch wenn MyHammer nicht nur im Web, sondern auch mobil über unsere Apps genutzt wird, steht das Nachrichtencenter in der neuen Version der iphone App und in Kürze auch in der Android-App zur Verfügung. Wer eine Nachricht auf dem Smartphone schreibt, der findet Sie wenig später auch auf dem Laptop oder Computer wieder und umgekehrt. Bei neuen Nachrichten werden die Empfänger nicht nur auf MyHammer, sondern auch per über den Erhalt informiert. So bleiben sie egal mit welchem Gerät immer auf dem neuesten Stand. Ein weiterer Vorteil: Mit dem Nachrichtencenter lassen sich nun auch Anhänge komfortabel und sicher über MyHammer versenden. Dabei können an jede Nachricht bis zu vier Bilddateien oder PDFs angehängt und verschickt werden. Im neuen Nachrichtencenter besteht zudem die Möglichkeit, alle Konversationen einfach und bequem nach verschiedenen Kriterien, wie Direktnachrichten, auftragsbezogenen Nachrichten oder einzelnen Schlagworten zu filtern. Auch die direkte Suche nach Auftragsnummern oder Ausschreibungstiteln stellt kein Problem dar. Für einen noch besseren Überblick finden sich die neuesten Informationen stets an oberster Stelle der Konversation. Praktische Formulierungshilfen ermöglichen zudem ein schnelles und effizientes Arbeiten. Auf Wunsch vieler Handwerker sind wir im neuen Nachrichtencenter dazu übergegangen, die Auftraggeber mit Klarnamen ohne Pseudonyme anzuzeigen. Damit möchten wir den persönlichen Kontakt zwischen den Nutzern noch stärker in den Vordergrund stellen: Echte Menschen sollen mit echten Menschen kommunizieren können. 3. Wesentliche Ereignisse im Berichtszeitraum Am hat der Aufsichtsrat der MyHammer Holding AG Frau Claudia Frese zur Vorsitzenden des Vorstands bestimmt. Ferner hat der Aufsichtsrat am mit Frau Frese einen Nachtrag zum Vorstandsvertrag geschlossen, der eine langfristige erfolgsabhängige Komponente enthält. Ebenfalls durch Beschluss vom hat der Aufsichtsrat der MyHammer AG Frau Claudia Frese zur Vorsitzenden des Vorstands der MyHammer AG bestimmt. III. Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage 1. Ertragslage Die Ausrichtung auf das Geschäftsfeld der MyHammer AG und dessen Weiterentwicklung wurde auch im Berichtszeitraum mit aller Energie weiter vorangetrieben. Die MyHammer Holding AG nahm im Wesentlichen Holdingfunktionen wahr und erzielte keine signifikanten Umsatzerlöse mit Dritten.

9 9 Die positive Entwicklung des Kundenbestandes und zeitversetzt auch der Paketumsätze hat sich zu Beginn des neuen Geschäftsjahres wie schon in den letzten Quartalen des Geschäftsjahres 2014 fortgesetzt. So erzielte die MyHammer Gruppe im ersten Halbjahr 2015 Umsatzerlöse in Höhe von TEUR Gegenüber dem Umsatz im Vorjahr von TEUR entspricht dies einer Steigerung um TEUR 755 oder 25 %. Die Umsätze aus Partnerpaketen erhöhten sich gegenüber dem Vergleichszeitraum um 25 % von TEUR auf TEUR Die transaktionsbezogenen Nutzungsgebühren verringerten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um TEUR 20 auf TEUR 70. Im Berichtszeitraum wurden Vermarktungserlöse durch Fremdwerbung auf den MyHammer-Plattformseiten in Höhe von TEUR 53 (i. V.: TEUR 7) erzielt. Gegenüber der Vorjahresperiode haben sich die sonstigen betrieblichen Erträge auf TEUR 363 (i. V.: TEUR 209) gesteigert. Wesentlicher Grund für den Anstieg sind Erträge aus der Rückzahlung zu viel gezahlter Servicekosten in Höhe von TEUR 109. Der Materialaufwand - im Wesentlichen Aufwendungen für Online-Marketing in Höhe von TEUR 680 (i.v.: TEUR 630) - ist gegenüber der Vorjahresperiode um 8 % gestiegen. Die Aktivitäten im Onlinemarketing dienen insbesondere der Generierung von Traffic und umfassen wie schon im Vorjahr klassisches Suchmaschinenmarketing (SEM), Suchmaschinenoptimierung (SEO) und im kleineren Umfang Affiliate und Display Marketing. Im Bereich des Suchmaschinenmarketings haben wir die Kosten in der Berichtsperiode reduziert und einen Schwerpunkt auf die Optimierung unserer Konvertierungsraten (Profilaufrufe und Neuausschreibungen) gelegt. Die Aufwendungen für Leistungen an Arbeitnehmer stiegen im Berichtszeitraum bei deutlich mehr Mitarbeitern gegenüber dem Vorjahreszeitraum von TEUR auf TEUR Wesentlicher Grund für diesen Anstieg ist die Übernahme von Tätigkeiten in den Bereichen Produktentwicklung und Customer Success durch neue Mitarbeiter. Diese Tätigkeiten wurden in der Vergangenheit extern durchgeführt bzw. wurden neu etabliert. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen reduzierten sich gegenüber dem Vorjahr um 22 % auf TEUR (i.v.: TEUR 1.911). Die wesentlichen Aufwandspositionen in diesem Bereich sind Aufwendungen für IT- und sonstige Fremdarbeiten in Höhe von TEUR 710 (i.v.: TEUR 820), Raumkosten in Höhe von TEUR 200 (i.v.: TEUR 263), Rechts- und Beratungskosten in Höhe von TEUR 92 (i.v.: TEUR 241), IT-Kosten für Serverhosting in Höhe von TEUR 190 (i.v.: TEUR 224) sowie Marketing/PR-Kosten in Höhe von TEUR 39 (i.v.: TEUR 24). Positiv zu vermerken ist der kontinuierliche und nachhaltige Rückgang des Aufwands bei den Wertberichtigungen auf Forderungen. Dieser reduzierte sich im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 von TEUR 154 um TEUR 46 auf TEUR 109. Bezogen auf den jeweiligen Umsatz des Berichtszeitraums verbesserte sich die Quote von 5 % auf 3 %. Hier zeigen sich die Vorteile unseres derzeitigen Paketmodells. Durch die monatliche Zahlung von 19,90 EUR für das Starter-Paket erhalten wir frühzeitig wichtige Indikatoren zum zukünftigen Zahlverhalten unserer neuen Kunden und kündigen den Starterpaketkunden mit negativen Zahlungsmerkmalen aktiv das Paket bzw. lassen sie nicht in die regulären Laufzeitpakete wechseln. Das Betriebsergebnis hat sich im Vorjahresvergleich von TEUR -806 um TEUR 879 auf TEUR 72 verbessert. Das Finanzergebnis lag mit TEUR -192 unter Vorjahresniveau (i.v.: TEUR -160) und bestand im Wesentlichen aus dem Zinsaufwand aus bedingten finanziellen Verbindlichkeiten in Höhe von TEUR -180 (i.v.: TEUR -150). Das im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit TEUR -120 erzielte Konzernergebnis stellt eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahresergebnis dar (i.v.: TEUR -967). Hieraus resultiert zum Ende des Berichtszeitraums ein unverwässertes Ergebnis je Aktie von EUR -0,02. Nach der Aktienzusammenlegung wurde der Vorjahreswert gemäß IAS angepasst, er beträgt somit EUR -0,148 je Aktie.

10 10 MyHammer Holding AG Halbjahresfinanzbericht Vermögenslage Die Bilanzsumme hat sich zum Halbjahresstichtag um rund 14 % auf TEUR ( : TEUR 2.927) verringert. Der Rückgang der Bilanzsumme spiegelt auf der Passivseite im Wesentlichen den Rückgang der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und auf der Aktivseite den Rückgang der liquiden Mittel wider. Die langfristigen Vermögenswerte haben sich im Vergleich zum um TEUR 101 auf TEUR 216 reduziert, was insbesondere auf planmäßige Abschreibungen in Höhe von TEUR 128 (i. V.: TEUR 168) zurückzuführen ist. Der Anteil der langfristigen Vermögenswerte am Gesamtvermögen hat sich mit 9 % gegenüber dem Wert vom mit 11 % leicht verringert. Entsprechend hat sich der Anteil des Kurzfristvermögens mit 91 % ( : 89 %) leicht erhöht. Die kurzfristigen Vermögenswerte haben sich von TEUR zum auf TEUR zum verringert. Dies resultiert im Wesentlichen aus der Reduzierung des Kassenbestands und der Guthaben bei Kreditinstituten, die sich zum Bilanzstichtag um TEUR 321 verringert haben (TEUR 1.681; : TEUR 2.002). Damit bestand das bilanzielle Vermögen der Gruppe zum Stichtag zu 67 % ( : 68 %) aus liquiden Mitteln. Die offenen Forderungen aus Dienstleistungen haben sich gegenüber dem Vergleichsstichtag um TEUR 146 auf TEUR 364 ( : TEUR 218) erhöht. Die Kapitalstruktur des Konzerns besteht im Wesentlichen aus Eigenkapital und Gesellschafterdarlehen. Die bilanzielle Eigenkapitalquote beträgt zum Halbjahresstichtag % ( : -75%). Die bedingten finanziellen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen (Darlehensverzicht gegen Besserungsschein) in Höhe von TEUR (i.v.: TEUR 2.100) werden als temporäres Eigenkapital behandelt, da sie ausschließlich aus dem vertraglich definierten Überschuss von mehr als TEUR zurückgezahlt werden müssen. Sie betreffen Darlehensverbindlichkeiten gegenüber der Holtzbrinck Digital GmbH. Die langfristigen finanziellen Verbindlichkeiten beliefen sich im Berichtszeitraum unverändert auf TEUR 500. Hierbei handelt es sich um ein Darlehen aus einem Darlehensrahmenvertrag mit der Mehrheitsgesellschafterin Holtzbrinck Digital GmbH. In den Vorperioden hatte die Gesellschaft Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten in Höhe von TEUR 27 und für Restrukturierung in Höhe von TEUR 10 zurückgestellt. Die Rückstellungen wurden in der Berichtsperiode mit TEUR 10 in Anspruch genommen. Die kurzfristigen finanziellen Verbindlichkeiten reduzierten sich im Geschäftsperiodenvergleich um 36 % auf TEUR 778, insbesondere bei den Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, die sich um TEUR 312 auf TEUR 752 reduzierten. Die sonstigen Verbindlichkeiten reduzierten sich im Berichtszeitraum um TEUR 18 auf TEUR Der größte Teil entfällt dabei mit TEUR 506 wie im Vorjahr (TEUR 492) auf Umsatzabgrenzungen für verkaufte Partnerpakete. Die hier ebenfalls erfassten abgegrenzten Personalkosten erhöhten sich auf TEUR 295 gegenüber TEUR 199 im Vorjahr. Wesentlicher Grund für die Erhöhung in der Berichtsperiode sind Zuführungen zu Rückstellungen für variable Vergütungsbestandteile und für nicht genutzte Urlaubsansprüche. 3. Finanzlage In den ersten 6 Monaten 2015 erzielte der MyHammer Konzern einen Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit in Höhe von TEUR Gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014 verbesserte sich der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit damit um TEUR 705. Dies ist im Wesentlichen auf das im Vergleich zum Vorjahr um TEUR 847 verbesserte Gesamtergebnis zurückzuführen. Der Effekt aus der Veränderung des Working Capital auf den operativen Cashflow betrug im ersten Halbjahr 2015 TEUR -483, gegenüber TEUR -340 im ersten Halbjahr 2014.

11 11 Der Cashflow aus Investitionstätigkeiten erhöhte sich um TEUR 24 auf TEUR -27 (i.v.: TEUR -3) und resultiert im Wesentlichen aus Ersatzinvestitionen für Arbeitsplatzausstattungen. In der Berichtsperiode 2015 gab es wie schon in der Vergleichsperiode keine Mittelzuflüsse aus der Finanzierungstätigkeit. Die liquiden Mittel verringerten sich im Berichtszeitraum um TEUR 321 auf TEUR Wesentlicher Grund für diese Entwicklung waren erhöhte Auszahlungen im 1. Quartal u.a. an das Finanzamt für die Umsatzsteuervorauszahlung, die Auszahlung der variablen Vergütung an Vorstände und Mitarbeiter sowie erhöhte Auszahlungen für Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge. 4. Gesamtaussage Insgesamt ist die Entwicklung im 1. Halbjahr 2015 sehr positiv verlaufen, da sowohl ein deutliches Wachstum beim Umsatz als auch eine deutliche Verbesserung der operativen Ergebnisse (EBIT) erzielt werden konnte. Das Umsatzwachstum resultiert aus dem anhaltenden Wachstum im Laufzeitkundenbereich und den Ende letzten Jahres umgesetzten Preiserhöhungen. Die deutliche Verbesserung des EBIT resultiert aus den operativen Verbesserungen in allen Bereichen. Der operative Cashflow entwickelte sich wie erwartet. Der Konzern verfügt aus Sicht des Vorstands über ausreichend liquide Mittel um die operative Geschäftsentwicklung zu finanzieren und allen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. IV. Nachtragsbericht Nach Ablauf des ersten Halbjahres 2015 sind keine berichtspflichtigen Ereignisse eingetreten, die für die MyHammer Holding AG von wesentlicher Bedeutung waren. V. Risiko- und Chancenbericht Seit Beginn des Geschäftsjahres haben sich bei der MyHammer Gruppe keine wesentlichen Änderungen bei den Risiken und Chancen der künftigen Entwicklung ergeben. Eine detaillierte Aufstellung der wesentlichen Risiken und Chancen kann dem aktuellen Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2014 (Geschäftsbericht 2014, S. 55 ff.) entnommen werden. Der Geschäftsbericht kann im Internet unter im Bereich Investor Relations/Finanzpublikationen heruntergeladen werden. VI. Prognosebericht Wie bereits im Geschäftsjahresbericht 2014 dargestellt, ist MyHammer als bekannteste Auftrags- und Bewertungsplattform im deutschsprachigen Handwerksmarkt gut positioniert. In Verbindung mit den von uns angebotenen Services und Mehrwerten für unsere Handwerker und Dienstleister wie für die privaten Auftraggeber ergibt sich dadurch eine gute Ausgangsbasis für profitables Wachstum. Der Fokus des Managements liegt unverändert auf der Gewinnung von Neukunden, der Verbesserung der nachhaltigen Kundenbindung und der Ertragssituation. Erreicht werden soll diese Steigerung durch die weitere Verbesserung der Produkte, die Optimierung der Verkaufs- und Kundenbetreuungsprozesse sowie eines rigiden Kostenmanagements. Das

12 12 MyHammer Holding AG Halbjahresfinanzbericht 2015 Management arbeitet daran, Chancen und Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung und Verbesserung des operativen Ergebnisses (EBIT) zu erkennen und zu nutzen, wobei im laufenden Geschäftsjahr die Verbesserung des operativen Ergebnisses im Vordergrund steht. Die Entwicklung der Umsatzerlöse und des Konzernergebnisses im ersten 1. Halbjahr 2015 zeigt, dass an der im Geschäftsbericht 2014 formulierten Einschätzung hinsichtlich der Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2015 keine wesentlichen Änderungen vorzunehmen sind. Auf Konzernebene erwarten wir weiterhin ein Umsatzwachstum in einer Bandbreite von % gegenüber dem Vorjahr und ein ausgeglichenes bis leicht positives operatives Ergebnis (EBIT, ohne einmalige Sondereffekte). Der Vorstand der MyHammer Gruppe sieht die Finanzierung und Liquidität des Konzerns auch weiterhin auf einer gesicherten Basis. Den Prognosen liegt die gegenwärtige Geschäftsausrichtung von MyHammer zugrunde, die im Kapitel Geschäft und Strategie dargelegt ist. Generell spiegeln die Prognosen eine Risiko- und Chancenabwägung wider und basieren auf der operativen Planung und der mittelfristigen Vorschau. Alle Aussagen hinsichtlich der möglichen zukünftigen konjunkturellen und geschäftlichen Entwicklung stellen Einschätzungen dar, die auf Basis der derzeit zur Verfügung stehenden Informationen getroffen wurden. Sollten die zugrunde gelegten Annahmen nicht eintreffen und/oder weitere Risiken eintreten, können die tatsächlichen Ergebnisse von den erwarteten Ergebnissen abweichen. Eine Gewähr für die Angaben kann daher nicht übernommen werden. Berlin, im August 2015 Claudia Frese Vorstand (Vorsitz) Thomas Bruns Vorstand

13 13 Verkürzter Konzernzwischenabschluss I. Konzern-Gesamtergebnisrechnung in EUR Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Aufwendungen für Leistungen an Arbeitnehmer Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Aufwand aus bedingten finanziellen Verbindlichkeiten Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ertragsteuern Gesamtergebnis der Berichtsperiode a) Anteile nicht beherrschender Gesellschafter b) Anteile der Gesellschafter des Mutterunternehmens unverwässertes Ergebnis je Aktie -0,020-0,148

14 14 MyHammer Holding AG Halbjahresfinanzbericht 2015 II. Konzern-Bilanz in EUR Aktiva A. Langfristige Vermögenswerte I. Sachanlagen II. Immaterielle Vermögenswerte B. Kurzfristige Vermögenswerte Forderungen und sonstige Vermögenswerte 1. Forderungen aus Dienstleistungen Sonstige finanzielle Vermögenswerte Sonstige Vermögenswerte Zahlungsmittel und kurzfristige Einlagen Bilanzsumme

15 15 Konzern-Bilanz in EUR Passiva A. Eigenkapital I. Gezeichnetes Kapital II. Kapitalrücklage III. Gewinnrücklage IV. Anteile nicht beherrschender Gesellschafter B. Langfristige Verbindlichkeiten I. Finanzielle Verbindlichkeiten Bedingte finanzielle Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Darlehensverbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen II. Sonstige Verbindlichkeiten C. Kurzfristige Verbindlichkeiten I. Rückstellungen II. Finanzielle Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten III. Sonstige Verbindlichkeiten Bilanzsumme

16 16 MyHammer Holding AG Halbjahresfinanzbericht 2015 III. Konzern-Kapitalflussrechnung in EUR Gesamtergebnis Abschreibungen auf Vermögenswerte des Anlagevermögens Veränderung der Rückstellungen Ergebnis aus dem Abgang von immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen Zahlungsunwirksame Aufwendungen aus der Bewertung bedingter finanzieller Verbindlichkeiten Veränderung der Forderungen aus Dienstleistungen sowie andere Vermögenswerte, die nicht zur Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind Veränderung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Schulden, die nicht zur Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit Einzahlungen aus Abgängen von Vermögenswerten des Sachanlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in immaterielle Vermögenswerte Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Cashflow aus der Investitionstätigkeit Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit 0 0 Zahlungswirksame Veränderung der Zahlungsmittel und kurzfristiger Einlagen Zahlungsmittel und kurzfristige Einlagen zu Beginn der Periode Zahlungsmittel und kurzfristige Einlagen zum Ende der Periode

17

18 18 MyHammer Holding AG Halbjahresfinanzbericht 2015 IV. Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung Für den Zeitraum vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2015 und 1. Januar bis zum 30. Juni 2014 in EUR Stand 01. Januar 2014 Herabsetzung Grundkapital und Einstellung in die Kapitalrücklage Gesamtergebnis Stand 30. Juni 2014 Stand 01. Januar 2015 Gesamtergebnis Stand 30. Juni 2015 * In der Gewinnrücklage ist eine gesetzliche Rücklage eines Tochterunternehmens in Höhe von TEUR 4 enthalten, die einer Ausschüttungssperre unterliegt.

19 19 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung Für den Zeitraum vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2014 und 1. Januar bis zum 30. J2014 Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage* Anteile nicht beherrschender Gesellschafter Gesamt

20 20 MyHammer Holding AG Halbjahresfinanzbericht 2015 V. Konzern-Segmentbericht zum in TEUR MyHammer Holding AG MyHammer AG CCC Asset Verwaltungs GmbH i.l. Summe Anpassungen Konzern Umsatzerlöse Externe Kunden Andere Segmente Summe Umsatzerlöse Segmentergebnis Vermögenswerte des Segments zum in TEUR MyHammer Holding AG MyHammer AG CCC Asset Verwaltungs GmbH i.l. Summe Anpassungen Konzern Umsatzerlöse Externe Kunden Andere Segmente Summe Umsatzerlöse Segmentergebnis Vermögenswerte des Segments

Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres

Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres 2 MyHammer Holding AG Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres 2015 Auf einen Blick Kennzahlen in TEUR 01.01. - 30.09.2015 01.01. - 30.09.2014

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres

Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres 2 MyHammer Holding AG Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres 2014 Auf einen Blick Kennzahlen in TEUR 01.01. - 30.09.2014 01.01. - 30.09.2013

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

NorCom Information Technology AG

NorCom Information Technology AG 1 NorCom Information Technology AG Kennzahlen im Überblick* *IFRS Konzernkennzahlen in TEUR Ergebnis 30.06.2015 30.06.2014 Umsatzerlöse 7.741 7.417 Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) 479 40 Betriebsergebnis

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4 HALBJAHRESFINANZBERICHT 2015 KENNZAHLEN Kennzahlen in Mio. HJ 2015 HJ 2014 GJ 2014 Umsatzerlöse 27,8 22,4 53,2 davon Österreich 5,9 5,3 12,9 davon Ungarn 13,5 10,3 23,5 davon Rumänien 6,8 5,2 13,0 davon

Mehr

PITTLER Maschinenfabrik AG, Langen. Halbjahresbericht. für den Zeitraum

PITTLER Maschinenfabrik AG, Langen. Halbjahresbericht. für den Zeitraum PITTLER Maschinenfabrik AG, Langen Halbjahresbericht für den Zeitraum 01. Januar bis 30. Juni 2015 Anlagen 1 Verkürzter Konzernlagebericht 2 Konzernbilanz 3 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 4 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

NorCom Information Technology AG

NorCom Information Technology AG 1 NorCom Information Technology AG Kennzahlen im Überblick* *IFRS Konzernkennzahlen in TEUR Ergebnis 30.06.2014 30.06.2013 Umsatzerlöse 7.417 8.503 Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) 40-612 Betriebsergebnis

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives

Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives Quartals bericht Q3/2014 Positives Ergebnis trotz herausfordernden Marktumfelds Weiterer Ausbau des Brokerage-Geschäfts Ausbau der Geschäftstätigkeit und positives Jahresergebnis 2014 erwartet Sehr geehrte

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Allgemeine Wirtschaftsentwicklung Allgemeine Wirtschaftsentwicklung In der deutschen Wirtschaft ist zurzeit ein verhaltenes Wachstum zu verzeichnen. Nach Angaben der ifo Konjunkturprognose 2013/2014 erfolgt nach einem schwachen Winterhalbjahr

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Zwischenbericht des Konzerns zum 30. Juni 2015 Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Konzernlagebericht Branchenentwicklung und Entwicklung der Geschäftsfelder [Thl] 1.1.-30.6.15 1.1.-30.6.14

Mehr

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Ahrensburg, 18. August 2006 1 Bilanzielle Rekapitalisierung per 30.06.2006 erfolgreich abgeschlossen; Maßgebliche

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

DEUFOL SE JOHANNES-GUTENBERG-STR. 3 5 65719 HOFHEIM (WALLAU) TELEFON: (061 22) 50-00 TELEFAX: (061 22) 50-13 00 WWW.DEUFOL.COM HALBJAHRESBERICHT

DEUFOL SE JOHANNES-GUTENBERG-STR. 3 5 65719 HOFHEIM (WALLAU) TELEFON: (061 22) 50-00 TELEFAX: (061 22) 50-13 00 WWW.DEUFOL.COM HALBJAHRESBERICHT HALBJAHRESBERICHT 5 Der Deufol Konzern im Überblick Angaben in Tsd. 1. Halbjahr 2015 1. Halbjahr 2014 Ertragslage Umsatz, gesamt 152.088 141.450 Inland 83.770 77.730 Ausland 68.318 63.720 Auslandsquote

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Zwischenbericht 2014 Januar - März

Zwischenbericht 2014 Januar - März Zwischenbericht 2014 Januar - März Brief an die Aktionäre Zwischenbericht Januar März 2014 RIB Software AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, erneut können wir auf ein sehr erfolgreiches erstes

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Zwischenbericht 2014 Januar - Juni

Zwischenbericht 2014 Januar - Juni Zwischenbericht 2014 Januar - Juni Brief an die Aktionäre Zwischenbericht Januar Juni 2014 RIB Software AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, das chinesische Jahr des Pferdes hat im ersten Halbjahr

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick 3-Monats-Bericht 2015 Q1 Umsatz steigt mit 26 % deutlich gegenüber Vorjahr EBIT verbessert sich von -1,3 Mio. Euro auf -0,6 Mio. Euro Auftragsbestand auf dem hohen Vorjahresniveau Ausblick 2015: Prognose

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick

Kennzahlen zu den ersten drei Monaten im Überblick IT security beyond expectations 3-Monats-Bericht 2012 Q1 Kräftige Umsatzsteigerung: +22% gegenüber Vorjahr Deutliche EBIT-Verbesserung um 1,5 Mio. Euro auf +0,1 Mio. Euro Auftragsbestand deutlich über

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

QUARTALSBERICHT Q1 / 2012. Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany SHS VIVEON AG. www.shs-viveon.com

QUARTALSBERICHT Q1 / 2012. Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany SHS VIVEON AG. www.shs-viveon.com QUARTALSBERICHT Q1 / 2012 SHS VIVEON AG Clarita-Bernhard-Str. 27 81249 München Germany www.shs-viveon.com Inhaltsverzeichnis Kennzahlenüberblick... 3 Entwicklung der Quartale... 4 Finanzkalender 2012...

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

Inhalt. SEVEN PRINCIPLES AG Konzernbericht 1Halbjahr 2013 Seite 1

Inhalt. SEVEN PRINCIPLES AG Konzernbericht 1Halbjahr 2013 Seite 1 SEVEN PRINCIPLES AG Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2013 Inhalt 1 Überblick... 2 2 Ertragslage... 4 3 Liquidität und Finanzausstattung... 7 4 Vermögens- und Finanzlage... 8 5 Forschung und Entwicklung...

Mehr

Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014

Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014 Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014 Berlin, 28. November 2014 Kennzahlen 1.1. - 30.9.2014 in T 1.1. - 30.9.2013 in T Veränderung in T Umsatz 27.141 27.840-699

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Quartalsbericht Berlin, April 2014

Quartalsbericht Berlin, April 2014 Quartalsbericht Berlin, April 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.01. - 31.03. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 850.142 464.385 2. Gesamtleistung 850.142 464.385

Mehr

Halbjahresfinanzbericht zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht zum 30. Juni 2015 Konzernzwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Friedrich-Wilhelm-Straße 18 53113 Bonn Tel. +49 (0)228/33 60 72 39 Fax +49 (0)228/31 00 71 www.infas-holding.de Sitz

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

P&I 9-MONATS- BERICHT

P&I 9-MONATS- BERICHT 01.04.2001-31.12.2001 P&I 9-MONATS- BERICHT V ORWORT DES V ORSTANDES Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde und Partner der P&I, Egbert K. Becker Vorstandsvorsitzender mit dem 1.1.2002

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

KONZERN ZWISCHENABSCHLUSS II. QUARTAL 2007 30. JUNI 2007 FRANCONO RHEIN-MAIN AG FRANKFURT AM MAIN UND KONZERN ZWISCHENLAGEBERICHT

KONZERN ZWISCHENABSCHLUSS II. QUARTAL 2007 30. JUNI 2007 FRANCONO RHEIN-MAIN AG FRANKFURT AM MAIN UND KONZERN ZWISCHENLAGEBERICHT KONZERN ZWISCHENABSCHLUSS UND KONZERN ZWISCHENLAGEBERICHT II. QUARTAL 2007 30. JUNI 2007 FRANCONO RHEIN-MAIN AG EHEMALS FRIMAG REAL ESTATE INVESTMENT TRUST AG (BIS 03.07.2006) EHEMALS FRIMAG REAL ESTATE

Mehr

net mobile AG Konzern- Zwischenabschluss Geschäftsjahr 2007/08

net mobile AG Konzern- Zwischenabschluss Geschäftsjahr 2007/08 net mobile AG ungeprüfter verkürzter Konzern- Zwischenabschluss für die ersten neun Monate 1. Oktober 2007 30. Juni 2008 Geschäftsjahr 2007/08 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf Kontakt: investor@net-m.de

Mehr

Kennzahlen. Ertragskennzahlen 1-6/2007 1-6/2008 Vdg. in % Ultimo 2007. Umsatz in Mio. 47,75 52,26. EBITDA in Mio. 1,30 3,90. EBIT in Mio.

Kennzahlen. Ertragskennzahlen 1-6/2007 1-6/2008 Vdg. in % Ultimo 2007. Umsatz in Mio. 47,75 52,26. EBITDA in Mio. 1,30 3,90. EBIT in Mio. Halbjahresfinanzbericht 2008 Kennzahlen Ertragskennzahlen 1-6/2007 1-6/2008 Vdg. in % Ultimo 2007 Umsatz in Mio. 47,75 52,26 +9 98,33 EBITDA in Mio. 1,30 3,90 >100 0,35 EBIT in Mio. -10,74 1,86 >100-16,68

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012 26 zum 30. Juni 2012 Der vorliegende Konzernabschluss ist auf die, das operative Geschäft der Merck-Gruppe führende, Merck KGaA, Darmstadt, als Obergesellschaft aufgestellt. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr