Kinder entdecken ihre Stadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinder entdecken ihre Stadt"

Transkript

1 teildetektive Stadtteildetektive Kinder entdecken ihre Stadt

2 tive Stadt

3 LehrbuchLehrbuch tlehrbuch Lehrerhandbuch StadtteilDetektive Kinder entdecken ihre Stadt Download unter

4 stadtteildetektive 2 halt inhalt inhalt Vorwort Katharina Uhsadel, Christina Budde 4 Einleitung Christina Budde 8 Das Projekt Hester Robinson, Bettina Gebhardt 10 Tag 1 Schau! 14 Anregungen zu genauem Sehen und Betrachten Genau geschaut Spuren aus der Vergangenheit Detektive auf dem Schulhof...20 Tag 2 Sprich! 22 Kennenlernen von Architektur begriffen und Messmethoden Mein Haus Dein Haus Raum nach Zahlen Wer schätzt genau? Tag 3 Weite den Blick! 30 Übungen zur Orientierung im vertrauten Umfeld Folge mir Der Weg zurück...34 Blick von oben

5 3 Tag 4 Erkunde den Stadtteil! 38 Den Stadtteil neu entdecken Stadtteil-Rallye...40 Modellbau...42 Tag 5 Erblicke die Stadt! 44 Die Stadt im Visier Denk an die Stadt Wahrzeichen Entwurf und Wettbewerb Tag 6 Entdecke die Stadt! 52 Der Stadt auf der Spur Stadt-Rallye Tag 7 Blick zurück! 56 Stadtcollage Die Stadt in Text und Bild

6 stadtteildetektive 4 Vorwort Vorwort

7 5 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Architektur gibt unserem Lebensraum einen Rahmen, den wir täglich mehr oder weniger bewusst wahrnehmen. Architektur stellt aber auch eine eigene Sprache dar, die wir lesen können müssen. In den Lehrplänen der Grundschule spielt Architektur in Deutschland im Gegensatz z.b. zum angelsächsischen Raum aber nur eine untergeordnete Rolle. Daher hat die Stiftung Polytechnische Gesellschaft gerne die Initiative des Deutschen Architekturmuseums (DAM) für ein Kooperations projekt zwischen Grundschulen und Museum aufgegriffen und mit weiterentwickelt: Als StadtteilDetektive lernen Viertklässler ihre Schule, ihren Stadtteil und zentrale Punkte ihrer Stadt kennen und werden an grundlegende Architektur-Themen herangeführt. Frankfurt bietet als Wirkungsstätte von Ernst May und Martin Elsaesser ein einzigartiges kultu relles Erbe, das zum Beispiel mit dem Neubau der Europäischen Zentralbank immer noch aktuell und spannend ist. Wir freuen uns, mit diesem Projekt dazu beizutragen, dass Grundschüler sich mit Architektur befassen und sich auf diese Weise reflektierter mit ihrer Stadt beschäftigen können. Wir danken dem Team des Deutschen Architekturmuseums, den beiden Architektinnen Hester Robinson und Bettina Gebhardt sowie den beteiligten Schulen für ihr großes Engagement bei der Realisierung der StadtteilDetektive. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft wurde 2005 gegründet. Sie ist operativ und fördernd in drei Themenfeldern aktiv: 1. Bildung, Wissenschaft und Technik; 2. Kunst, Kultur und Pflege des kulturellen Erbes; 3. Soziales, Humanitäres und Karitatives. Die Stiftung konzentriert ihre Förderung auf Frankfurt am Main. Bildung und Verantwortung im umfassenden Sinne prägen den Inhalt der Stiftungstätigkeit. Dr. Katharina Uhsadel Bereichsleiterin Kunst, Kultur und Pflege des kulturellen Erbes Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main

8 stadtteildetektive 6 Deutsches Architekturmuseum Architektur ist Kunst und profaner Alltag zugleich, sie ist die dritte Haut, die eine unausweichliche Wirkung auf das Leben aller hat. So ist die Beschäftigung mit der gebauten Umwelt, die Aneignung von Räumen und die Erweiterung von Raumgrenzen unerlässlich für das Aufwachsen von Kindern. Architektur ist auch das weite Feld und bietet jede Menge Ansätze, Lernen neu zu organisieren projektbezogen, in neuen Kontexten, an ungewöhnlichen Lernorten; pädagogische Chancen, die im schulischen Kontext häufig nicht zum Tragen kommen. Gleichzeitig sind Museen noch zu viel Elfenbeinturm und zu wenig ebenerdiges Haus, zu dem längst nicht alle Kinder und Jugendliche ungehindert Zugang finden; auch hier bleiben pädagogische Chancen noch vielfach ungenutzt. Kooperationen zwischen Schule und außerschulischen Partnern spielen in der Ganztagsbildung eine wachsende Rolle. Diese Chance wiederum sollten sich Museen nicht entgehen lassen und den Elfenbeinturm gezielt verlassen, um über aufsuchende kulturelle Bildung auch diejenigen zu erreichen, für die kulturelle Teilhabe so gar nicht selbstverständlich ist. In diesem Kontext ist im Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt die Reihe Architekturmuseum macht Schule entstanden, um vor Ort Kindern und Jugendlichen über lebensweltnahe, handlungsorientierte Projekte vielfältige Zugänge zur Architektur zu eröffnen. Also gilt es die Welt vor der Haustür, vor der Schultür zu entdecken und sich Frankfurt als gewachsener Stadt anzunähern und ihr architektonisch auf die Spur zu kommen nicht zuletzt, um sie ein Stück mehr in Besitz zu nehmen und sich selber zunehmend als Teil dieser Stadt - gesellschaft zu begreifen. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft hat die Spurensuche der StadtteilDetektive ideell begleitet und finanziell großzügig unterstützt. Nur so konnte das Projekt an insgesamt vier Frankfurter Grundschulen Station machen sämtliche Kinder des Jahrgangs 4 sind begeistert in die Rolle des StadtteilDetektivs geschlüpft, haben ihren Stadtteil unter die Lupe genommen, Neues

9 7 Vorwort Vorwort Vorwort im Vertrauten entdeckt und sich mit geschärftem Blick auf den Weg in die große Stadt Frankfurt gemacht. Für alle anderen Grundschulen, ob lokal, regional oder auch bundesweit, gibt es diesen Leitfaden, der, so hoffen wir, genau das Werkzeug bereithält, das interessierte Lehrer und Lehrerinnen benötigen, um das Projekt in Eigenregie durchzuführen. Unser herzlicher Dank gilt der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und denjenigen Kollegen und Kolleginnen an den genannten Schulen und am Deutschen Architekturmuseum, die mit ihrem unermüdlichen Engagement der Projektreihe zu großem Erfolg verholfen haben. Christina Budde Kuratorin Architekturvermittlung Deutsches Architekturmuseum

10 stadtteildetektive 8 Einleitung Einleitung Kinder in der GroSSstadt Lange ging man davon aus, dass sich der Lebensraum des Kindes all mählich in konzentrischen Kreisen ausdehnt. Spätestens mit der Entstehung von Trabantenstädten, der Errichtung neuer Wohnsiedlungen am Stadtrand, einhergehend mit einer regionalen Kinderlosigkeit in den alten Stadtzentren und einer hohen Ballungsraumdichte von Kindern [Zeiher/Zeiher, Orte und Zeiten von Großstadtkindern, Weinheim 1994] in den Vorstädten wurde die Idee des sich langsam ausbreitenden Aktionsradius von einem Modell der expandierenden Zonen abge löst, deren zunehmend komplexerem räumlichen Potential der Heranwachsende nach und nach aus gesetzt wird. Der individuelle Lebensraum besteht eher aus einzelnen Inseln, die vielfach ohne Beziehung untereinander in einem größer gewordenen Gesamtraum verstreut sind. Als ganzer bleibt der für die meisten Kinder bedeutungslos und weitgehend unbekannt. Stadtteile In den StadtteilDetektiven geht es darum, die Aneignung des städtischen Raums von den Rändern her aufzurollen und als Ausgangspunkt konsequent das jeweilige Lebensumfeld der Kinder zu wählen das Wohnhaus, die Straße, die Schule, den Stadtteil. Das Projekt ist eine Art Sehanweisung, die es Grundschulkindern erlaubt, Orte zu erschließen, die wichtige Fixpunkte in ihrem Lebens umfeld sind und mit einander in Beziehung zu setzen, sprich die Zwischenräume zu füllen. Orte innerhalb eines Stadtteils miteinander zu ver - netzen und so gewissermaßen im Kleinen, Raum als Ganzes entstehen zu sehen, vermittelt Kindern Erfahrungen, die sie rüsten, auch die große Stadt in Angriff zu nehmen. Aus der Sicherheit des Vertrauten kann das Fremde, das Unbekannte erobert werden. Der konzentrische Aufbau des Projektes entspricht dem Versuch, der Zerstückelung kindlicher Erfahrungswelten entgegen zu wirken. Architektur & Alltag Architektur & Identität Die Stadt selber wird zum Klassenzimmer, in dem Kinder ermutigt werden, genau hinzuschauen, um nach und nach die verschiedenen Faktoren zu verstehen, die dazu beitragen, dass Architektur und öffentlicher Raum funktionieren oder eben nicht. Die Kinder lernen zu beurteilen,

11 9 was sie umgibt und erkennen allmählich das Potential der Architektur, das Leben der Menschen angenehm zu machen, es positiv oder auch negativ zu beeinflussen. Die Beschäftigung mit ausgewählter Architektur hat nicht zuletzt identitätsstiftende Aus wirkungen und fördert das Bewusstsein der Kinder, selbst ein Bürger, ein Teil dieser Stadt zu sein. Zielgruppe Der Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule ist eine bedeutsame Zäsur in der Biografie von Kindern, ein Aufbruch in eine neue Welt oder anders ausgedrückt: entwicklungsbedingte Erweiterungen von Raumgrenzen werden kaum jemals so deutlich sichtbar wie zu diesem Zeitpunkt. Für die Kinder der vierten Jahrgangsstufe ist dieser Übergang mit all seinen mehr oder minder subtilen Begleiterscheinungen wie Unsicherheit, Erwartungsdruck und Vorfreude in voller Vorbereitung. Ein Projekt, das Kindern Wege aufzeigt, die vertraute gebaute Umwelt zu erschließen, sie gleichzeitig ein Stück weit hinter sich zu lassen und die eher unbekannte zu erforschen, könnte keine bessere Zielgruppe als Viertklässler finden. Die Dinge klären und den Menschen stärken (Hartmut von Hentig) Anders als es in der Schule in der Regel möglich ist, bietet dieses Projekt die Chance Lernprozesse neu zu organisieren und Lernen aus erster Hand unter Einbeziehung aller Sinne zu garantieren. Der Pädagoge begreift sich dabei eher als Navigator, der den Prozess der Annäherung begleitet. Die Federführung geht nach und nach in die Hände der Kinder über, das Prinzip Partizipation wird erfahrbar. Selbstbewusste Kinder und Jugendliche, die sich mit offenen Augen durch ihre Stadt bewegen, sich handelnd und gestaltend einbringen können, sind vermutlich der beste Garant für Qualität und Nachhaltigkeit der gebauten Umwelt.

12 stadtteildetektive 10 s Projekt Das Das Das Projekt Das Projekt Spielend lernen Das Instrumentarium Stadtteil- Detektive Kinder entdecken ihre Stadt besteht aus einer Sammlung von Spielen, die das Wahrnehmungsvermögen der Kinder schärft, die Fähigkeit zur räumlichen Orientierung trainiert und ihr reflektiertes Denken über die gebaute Umwelt fördert. Dieser Ansatz ermöglicht den Kindern eine unvoreingenommene Auseinandersetzung mit Themen der Architektur. Es geht nicht um richtige oder falsche Antworten, sondern um kommunikative Teamarbeit und kreatives Denken. Die Spiele bauen inhaltlich aufeinander auf. Daher sollte die vorliegende Reihenfolge beibehalten werden. Sie können jedoch entsprechend der schulischen Rahmenbedingungen oder örtlichen Gegebenheiten beliebig ergänzt und angepasst werden. Lehrerhandbuch, Material und Plakat Das Lehrerhandbuch enthält eine Projektübersicht, ergänzt durch eine Liste mit dem täglichen Materialbedarf. Die den einzelnen Projekttagen zugeordneten Praxisblätter erläutern den detaillierten Spielverlauf und enthalten weitere Tipps zur Durchführung. Material und Plakat stehen zum Download bereit unter StadtteilDetektive. Projektaufbau Das Projekt ist konzentrisch aufgebaut. Die Schüler fokussieren ihre Wahrnehmung auf zunehmend größere Bewegungsradien. Der erste Teil des Projektes hat einen ausschließlich lebensweltorientierten Schwerpunkt und die Kinder beschäftigen sich zunächst mit ihrem Klassenzimmer, ihrer Schule und deren Umfeld, mit Gebäuden, Orten und Wegen, die ihren Alltag bestimmen. In der zweiten Projektphase geht es darum, die Raumgrenzen zu erweitern und ein Stück große Stadt mit einzubeziehen. Das Betreten von städtischem Neuland ermöglicht den Kindern, die erlernten Muster, ihr Umfeld wahrzunehmen und zu erschließen, auf einen neuen Kontext zu übertragen.

13 ADTTEILDETEKTIVE STADTTEILDETEK PROJEKTÜ 11 Wir entde SCHULE STADTTEIL Die StadtteilDetektive folgen einem interdisziplinären Ansatz mit Anknüpfungspunkten für fachübergreifendes Lernen in den Fächern Deutsch, Kunst, Mathematik und Sachkunde. Zeitraum Das Projekt umfasst fünf Tage mit jeweils 2 Unterrichtseinheiten sowie zwei Vormittage für die zwei Rallyes mit jeweils 6 Unterrichts einheiten. StadtteilDetektive Kinder entdecken ihre Stadt kann im Rahmen einer durchgehenden Projektwoche, im Nachmittagsunterricht in Ganztagsschu len oder als Ferienprogramm in Schulen und Kindertagesstätten durchgeführt werden. Die Umsetzung kann auch mit einem Projekttag in einem wöchentlichen Turnus über einen längeren Zeitraum erfolgen. Zielgruppe Das Projekt wurde für Schüler der Jahrgangsstufe 4, im Hinblick auf den bevorstehenden 3 Schulwechsel, konzipiert. Je nach Bedarf können Lehrkräfte das Programm für weitere Jahrgangsstufen abwandeln. 4 5

14 detektive Stadt Tages

15 Stadtteildetektive Tagesübersichten Das Projekt Tag für Tag

16 Tag 1 Schau! 14 egungen zu genauem Anregungen Sehen zu zu und genauem Betrachten Sehen und und Betrachten Spiel A Genau geschaut Genaues Betrachten von Details an Personen. Erkennen, dass Wahrnehmung über reines Sehen hinausgeht. Kategorie Gedächtnisspiel Schwierigkeitsgrad leicht Vorbereitung geringer Aufwand Klassenzimmer 20 Minuten Paar Spiel B Spuren aus der Vergangenheit Genaues Betrachten von Details im Klassenzimmer. Erkennen, dass Gebäude ihre Geschichten erzählen. Kategorie Suchspiel Schwierigkeitsgrad mittel Vorbereitung keine Klassenzimmer 25 Minuten Einzelne Schüler Kleingruppe Spiel C detektive auf dem Schulhof Genaues Betrachten von Details auf dem Schulhof. Die Funktion von häufig betrachteten Gegenständen hinterfragen. Kategorie Suchspiel Schwierigkeitsgrad mittel Vorbereitung hoher Aufwand Schulgelände Schulhof 45 Minuten maximal Kleingruppe

17 15 TAGESABLAUF Der erste Projekttag führt in das gezielte Sehen Lernen ein und macht deut lich, wie wichtig eine bewusste und differenzierte Wahrnehmung ist. Die Schüler üben sich im genauen Betrachten und Einprägen von Details, zunächst an Personen, dann im Klassenzimmer und schließlich auf dem Gelände des Schulhofs. schau! Sprich! Weite den Blick! FAZIT Die ungewohnte Form der Wahrnehmung weckt das Interesse der Schüler an ihrer unmittelbaren Umgebung und fördert zunehmend ein Verständnis für Zusammenhänge. Daraus resultiert das Bedürfnis nach einem erweiterten Wortschatz. Erkunde den Stadtteil! Erblicke die Stadt! Erkunde die Stadt! TAGESMATERIAL Blick zurück! 1 Fragebogen.... je Schüler....Muster 1A 1 Stift.... je Schüler Klemmbrett.... je Schüler.... Detailfotos Schulhof Sätze....Muster 1C 1 Fragebogen.... Detektive auf dem Schulhof.... je Schüler.... Muster 1C Muster als Download auf

18 1 A Schau! 16 Genau Genau geschaut geschaut Genau geschaut Genaues Betrachten von Details an Personen Aktion Einander betrachten Fragen beantworten vorbereitung Vorlage 1A kopieren Klassenzimmer Tipp 20 Minuten Paar Arbeitsmaterial je Schüler 1 Fragebogen (siehe Vorlage 1A) 1 Stift 1 Klemmbrett Die Fragen an den Spielpartner können beliebig variiert und erweitert werden. In einer Variante ohne Vorlage stellt Spieler A Fragen zu seiner Person Spieler B beantwortet diese ohne nachzuschauen und wird bestätigt oder korrigiert. Notizen

19 17 durchführung Tag 1 Spiel A 1. Jeweils zwei Schüler stellen sich einander zugewandt gegenüber Sie betrachten einander 1 Minute lang und versuchen, sich so viele Details wie möglich zu merken Anschließend stellen sie ihre Stühle Rücken an Rücken und setzen sich Die Fragebögen 1A werden an alle Schüler verteilt Jeder beantwortet seinen Fragebogen aus der Erinnerung. 6. Die Schüler tauschen ihre Fragebögen aus, um sie auf Richtigkeit zu überprüfen. 6 7

20 1 B Schau! 18 SPUREN AUS Spuren DER SPUREN aus VERGANGENHEIT der AUS Vergangenheit DER VERGANGENHEIT Genaues Betrachten von Details im Klassenzimmer Aktion Suchen Hinterfragen Beschreiben Klassenzimmer 25 Minuten Einzelne Schüler Kleingruppe vorbereitung keine Arbeitsmaterial je Schüler keines Notizen Tipp Beispiele für Spuren und dazugehörende Geschichten. Spur: Eine Schmutzspur an der Wand, oberhalb des Sockels. Geschichte: Ein Schüler lehnte sich mit dem Rücken an die Wand und stützte sich dabei mit dem Fuß ab. Die Schmutzspur ist der Abdruck eines Schuhs. Spur: Ein kleines Loch in der Wand auf Augenhöhe der Schüler Geschichte: An dieser Stelle befand sich im vergangenen Jahr ein Kalender, der an einem Nagel aufgehängt wurde. Nur das Loch blieb zurück

21 19 durchführung Tag 1 Spiel B 1. Die Schüler suchen einen Makel oder eine Spur aus der Vergangenheit im Klassenzimmer einen Schmutzfleck, eine Verunstaltung, eine beschädigte Stelle Die Spielpartner suchen gemeinsam nach möglichen Ursachen für diese Veränderung Sie stellen ihre Entstehungsgeschichte der Klasse vor Die Schüler stimmen im Klassenzimmer darüber ab, welche Geschichte die wahrscheinlichste ist. 6 7

22 1 C Schau! 20 detektive Detektive auf detektive dem auf Schulhof dem auf Schulhof dem Schulhof Genaues Betrachten von Details auf dem Schulhof Aktion Details finden Funktionen hinterfragen Fragebogen beantworten Schulgelände Schulhof 45 Minuten maximal Kleingruppe vorbereitung Detailfotos auf dem Schulhof aufnehmen und optisch verfremden Fotos gruppieren auf DIN A4 Blätter (Muster 1C) Fragebogen Detektive auf dem Schulhof erstellen Tipp Das Verteilen der Detailfotos auf mehrere Blätter und deren wechselweise Herausgabe an die Teams streut die Gruppen beim Aufsuchen der Stationen. Die Lehrkraft tauscht neue Fotos erst gegen die Rückgabe der bereits aufgefundenen aus. Arbeitsmaterial je Schüler 1 Fragebogen Detektive auf dem Schulhof 1 Stift 1 Klemmbrett Notizen

23 21 durchführung Tag 1 Spiel C 1. Auf dem Schulhof erhalten die Kleingruppen ein Blatt mit Detailfotos Die Schüler suchen das dazugehörige Objekt auf dem Gelände Sie beantworten den Fragebogen auf dieser Grundlage, stellen Mut maßungen über Funktion und Bedeutung des gefundenen Objektes an und erhalten weitere Detailfotos. 4 5 Muster als Download auf 6 7

24 Tag 2 Sprich! 22 Kennenlernen Kennenlernen von Architekturen begriffen und Messmethoden und begriffen und Messmethoden und Kennenlernen von von Architektur- von Archit Messmethoden Spiel A Mein Haus Dein Haus Erweitern des Wortschatzes. Erkennen, dass Fachbegriffe die eindeutige Beschreibung eines Gebäudes erleichtern. Kategorie Gedächtnisspiel Schwierigkeitsgrad mittel Vorbereitung geringer Aufwand Klassenzimmer 45 Minuten Paar Spiel B Raum nach Zahlen Kennenlernen unterschiedlicher Messmethoden. Ein Gefühl für Maßstab und Proportionen entwickeln. Kategorie Lernspiel Schwierigkeitsgrad mittel Vorbereitung geringer Aufwand Klassenzimmer 30 Minuten Kleingruppe Klassenverband Spiel C Wer schätzt genau? Einsatz von Messmethoden. Anwendung und Transfer der gelernten Messmethoden auf dem Schulhof. Kategorie Schätzspiel Schwierigkeitsgrad leicht Vorbereitung geringer Aufwand Schulhof 30 Minuten Kleingruppe

25 23 ektur- TAGESABLAUF Auf der Grundlage neuer Entdeckungen z.b. baulicher Details im Klassenzimmer, am Schulgebäude und auf dem Schulhof ergänzen die Schüler zunächst gemeinsam die Tafelskizze einer Hausansicht mit Begriffen aus der Architektur. Die folgende Übung fördert Fertigkeiten sowohl in der grafischen Darstellung als auch in der Beschreibung eines Gebäudes. Ergänzend werden Messwerkzeuge vorgestellt, ausprobiert und der Umgang mit ihnen in einem Schätzwettbewerb geübt. schau! Sprich! Weite den Blick! Erkunde den Stadtteil! FAZIT Die differenzierte visuelle Wahrnehmung der unmittelbaren Umgebung wird durch die sprachliche Dimension ergänzt. Der erweiterte Wortschatz bildet Grundlage und damit Möglichkeit zur Kommunikation über Architektur. Erblicke die Stadt! Erkunde die Stadt! Blick zurück! TAGESMATERIAL 1 Blatt Papier... je Schüler.... DIN A4 1 Stift.... je Schüler.... Messwerkzeuge.... je 1x Zollstock, Maßband, ggf. Lasermessgerät 1 Seil... je Kleingruppe... ca. 6 m lang z.b. aus dem Sporthallenfundus leihen.. 2 Geschenkbänder.... je Kleingruppe... ca. 15 cm lang je Gruppe eine Farbe...

26 2 A Sprich! 24 MEIN HAUS, Mein Haus DEIN MEIN Dein HAUS, Haus DEIN HAUS Erweitern des Wortschatzes Aktion Zeichnen Beschreiben Klassenzimmer 45 Minuten Paar vorbereitung Die Lehrkraft zeichnet die Ansicht eines Hauses an die Tafel Die Schüler ergänzen diese Zeichnung mit weiteren Elementen und benennen diese Arbeitsmaterial je Schüler 1 Blatt Papier, DIN A4 1 Stift Tipp Zur Vorbereitung: Eine Zeichnung der Fassade eines ortstypischen Wohngebäudes erleichtert den Schülern die Zuordnung von Fachbegriffen. Nützliche Architekturbegriffe zur Fassade: Dachformen, z.b.: Sattel-, Pult-, Flach-, Walmdach, Regenrinne und Fallrohr, Schornstein, Fenster, Fensterbank, Eingangstür, Treppe, Stufen, Geländer, Sockel. Notizen Option: Grundriss und Schnitte können ebenfalls erklärt und an die Tafel gezeichnet werden.

27 25 durchführung 1 1. Beide Schüler zeichnen aus der Erinnerung die Fassade ihres Wohnhauses, jeweils unbeobachtet vom Spielpartner ca. 5 Minuten. 2. Anschließend fertigt einer der beiden Schüler eine Zeichnung auf der Grundlage der Beschreibung seines Nachbarn an. Tag 2 Spiel A Die Schüler vergleichen ihre Zeichnungen. 4. Die Übung wird im Wechsel wiederholt Einige Schüler präsentieren ihre Zeichnungen in der Klassenrunde Begriffe, die eine Beschreibung erleichtert oder präzisiert hätten, werden ergänzt. 7

28 2 B SPrich! 26 RAUM Raum NACH nach RAUM ZAHLEN Zahlen NACH ZAHLEN Kennenlernen unterschiedlicher Messmethoden Aktion Schätzen Messen Zuordnen Klassenzimmer 30 Minuten Kleingruppe Klassenverband vorbereitung keine Arbeitsmaterial Unterschiedliche Messwerkzeuge, z.b. Zollstock, Maßband, ggf. Lasermessgerät Tipp Hausaufgabe: Jeder Schüler zeichnet den Grundriss seines Zimmers und notiert die Abmessungen. Notizen

29 27 durchführung 1 1. Die Schüler schätzen die Abmessungen des Klassenzimmers. Tag 2 Spiel B 2. Sie übertragen die Länge eines Meters auf ihre Schrittlänge Sie schreiten den Raum in Meterschritten ab und schätzen die Maße im Verhältnis mit anderen Größen, z.b. der Größe eines Menschen Sie überprüfen die Maße mit Zollstock oder einem anderen Messwerkzeug Die Abmessungen des Klassenzimmers werden ergänzend an der Tafel in eine Grundrisszeichnung eingetragen, die Höhenmaße in einen vertikalen Schnitt. 6 7

30 2 C Sprich! 28 WER SCHÄTZT Wer schätzt WER GENAU? SCHÄTZT genau? GENAU? Einsatz von Messmethoden Aktion Einschätzen der Höhe eines Gebäudes auf dem Schulgelände Schulhof 30 Minuten Kleingruppe vorbereitung keine Arbeitsmaterial je Gruppe 1 Seil, Länge ca. 6 Meter 2 Geschenkbänder einer Farbe, jeweils ca. 15 cm lang Notizen Tipp Das geschätzte Maß der einzelnen Gruppen kann zusätzlich mit einem Messwerkzeug konkret erfasst und im Vergleich überprüft werden. Ergänzung: Wahlweise kann das Spiel auch mit nur einem Seil durchgeführt werden. Bei dieser Variante knoten alle Gruppen ihre Bänder als Markierung an dem selben Seil fest.

31 29 durchführung 1 1. Jede Gruppe erhält ein Seil und markiert ein Ende mit einem farbigen Band. 2. Die Lehrkraft benennt einen Messpunkt (z.b.: Geländer, Fenster im 1. Obergeschoß, Flachdach). 3. Jede Gruppe schätzt die Distanz vom Hofniveau zu diesem Punkt am liegenden Seil und markiert diese Stelle mit dem zweiten Band. Tag 2 Spiel C Die Lehrkraft sammelt die Seile ein und begibt sich zum Messpunkt. 5. Sie hält die Seile am markierten Ende und lässt das jeweilige andere Ende in den Hof hinabfallen Die geschätzten Maße werden verglichen und die Gewinnergruppe ermittelt.

32 Tag 3 Weite den Blick! 30 Übungen zur Übungen Übungen Orientierung zur Übungen zur Orientierung zur Orient rauten im vertrauten im Umfeld im vertrauten Umfeld Umfeld Umfeld Spiel A Folge mir Erkennen und Benennen von Orientierungsmerkmalen. Erkennen, dass visuelle Merkmale eine Wegbeschreibung erleichtern. Kategorie Gedächtnisspiel Schwierigkeitsgrad mittel Vorbereitung keine Klassenzimmer 20 Minuten Klassenverband Spiel B Der Weg zurück Darstellen und Anwenden der Orientierungsmerkmale. Die Orientierung in der lokalen Umgebung fördern. Kategorie Lernspiel Schwierigkeitsgrad mittel Vorbereitung geringer Aufwand Klassenzimmer 30 Minuten Paar Spiel C Blick von oben Transfer der Merkmale auf einen veränderten Planausschnitt. Merkmale auf einem Luftbild wiedererkennen, um sich in der vertrauten Umgebung zu orientieren. Kategorie Lernspiel Schwierigkeitsgrad schwer Vorbereitung mittlerer Aufwand Klassenzimmer 40 Minuten Kleingruppe

33 31 ierung TAGESABLAUF Die Schüler erstellen gemeinsam eine Liste mit Orientierungsmerkmalen aus der Erinnerung und ordnen diese in Kategorien (Gebäude, Plätze,...) zu einer Planlegende. Auf dieser Grundlage zeichnen sie ihren Schulwegplan und nutzen diese Zeichnung anschließend zur Orientierung auf einem Luftbild, um dort ihr Wohnhaus zu finden. schau! Sprich! Weite den Blick! Erkunde den Stadtteil! FAZIT Die Schüler üben sich in Wegbeschreibungen unter Einsatz von Merkmalen. Diese Übung fördert die eigene Orientierung als auch die Weitergabe von Wegbeschreibungen an Dritte, nachvollziehbar am eigenständigen Transfer auf das Luftbild. Erblicke die Stadt! Erkunde die Stadt! Blick zurück! TAGESMATERIAL 2 Blatt Papier... je Schüler.... DIN A4 1 Stift.... je Schüler Luftbild.... mit Schulwegplanausschnitt.... DIN A1 Rundkopfnadeln Packung...als Markierungspins

34 3 A Weite den Blick! 32 Folge Folge mir Folge mir mir Erkennen und Benennen von Orientierungsmerkmalen Aktion Diskutieren vorbereitung Klassenzimmer 20 Minuten Klassenverband keine Arbeitsmaterial je Schüler 1 Blatt Papier, DIN A4 1 Stift Tipp Alternativ können die Begriffe zunächst ungeordnet an der Tafel gesammelt und anschließend durch farbiges Einkreisen den Kategorien zugeordnet werden. Notizen Nützliche Merkmale für eine Wegbeschreibung: Gebäude: z.b. Kirche, Stadthalle, Schule Straßenmöbel: z.b. Bänke, Ampeln, Mülltonnen Plätze: z.b. Marktplatz, Sportplatz Begrünung: z.b. Bäume, Hecken, Wiesen

35 33 durchführung 1 1. Jeder Schüler erinnert sich an seinen Schulweg Diskussion: Wie könnte man den Weg beschreiben? Tag 3 Spiel A 3. Die Lehrkraft sammelt visuelle Merkmale, die bei der Weg findung hilfreich sind. Sie notiert diese, geordnet nach Kategorien (z.b. Gebäude, Straßenmöbel, Plätze, Begrünung), an der Tafel. 4. Die Merkmale werden anschließend mit Symbolen versehen

36 3 B Weite den Blick! 34 DER WEG Der ZURÜCK Weg DER zurück WEG ZURÜCK Darstellen und Anwenden der Orientierungsmerkmale Aktion Zeichnen vorbereitung Klassenzimmer 30 Minuten Paar Spiel 3 A Arbeitsmaterial je Schüler 1 Blatt Papier, DIN A4 1 Stift Tipp Hausaufgabe: Jeder Schüler erhält eine Kopie des Schulwegplans des Stadtschulamts und zeichnet seinen Schulweg ein. Notizen

37 35 durchführung 1 1. Ein Schüler beschreibt seinem Nachbarn seinen Weg von der Schule nach Hause. 2. Der Spielpartner zeichnet den Weg, ergänzt durch die genannten Merkmale. 2 Tag 3 Spiel B 4 3. Das Spiel wird im Wechsel wiederholt. 4. Der gezeichnete Plan erleichtert die Orientierung auf dem Luftbild beim folgenden Spiel. Er dient dann als Hilfsmittel, um das eigene Wohnhaus zu finden

38 3 C Weite den Blick! 36 BLICK Blick VON OBEN von BLICK oben VON OBEN Transfer der Merkmale auf einen veränderten Planausschnitt Aktion Übertragen Markieren vorbereitung Klassenzimmer 20 Minuten Kleingruppe Luftaufnahme des Stadtteils: Bestellen (Stadtplanungsamt), auf festem Trägermaterial kaschieren und laminieren lassen (Kopierladen) Tipp Alternativ kann das Luftbild durch die Projektion eines Satellitenfotos (Internet) ersetzt werden. Arbeitsmaterial 1 Luftbild, mindestens DIN A1, vom Einzugsgebiet der Schule 1 Päckchen Markierungspins Zeichnung des Schulwegs (siehe Spiel 3 B) Notizen

39 37 durchführung 1 1. Das Luftbild wird gut sichtbar aufgestellt Schüler gehen in Kleingruppen mit ihren Zeichnungen des Schulwegs zum Luftbild. Tag 3 Spiel C 3. Jeder Schüler sucht sein Wohnhaus und kennzeichnet es auf dem Luftbild Weitere Gebäude, Bauwerke, Orte von Interesse können zusätzlich auf der Karte auf gesucht und markiert werden (z.b. Sportplatz, Schwimmbad, Stadtbücherei)

40 Tag 4 Erkunde den Stadtteil! 38 Neuentdecken Neuentdecken des Stadtteils Neuentdecken des des Stadtteils des Stad Stadtteil-Rallye STADTTEIL-RALLYE STADTTEIL-RALLYE Spiel A Stadtteil-Rallye Erkunden einer Route im vertrauten Umfeld. Die Identifikation mit dem Stadtteil fördern durch die Neuentdeckung der lokalen Umgebung. Kategorie Orientierungsspiel Schwierigkeitsgrad mittel Vorbereitung hoher Aufwand Stadtteil ca. 5 UE Kleingruppe + Begleitperson Spiel B Modellbau Spuren durch den Stadtteil. Markante Gebäude oder Plätze in einem dreidimensionalen Modell visualisieren. Kategorie Kreativspiel Schwierigkeitsgrad mittel Vorbereitung mittlerer Aufwand Klassenzimmer ca. 1 UE Kleingruppe

41 39 tteils Muster als Download auf TAGESABLAUF Die Schüler folgen in Kleingruppen, jeweils mit zeitlichem Abstand, einer festgelegten Route, ausgehend vom Schulgebäude. Sie bearbeiten dabei einen Fragebogen und folgen Wegbeschreibungen. Nach der Rückkehr wählen die einzelnen Teams ein markantes Gebäude oder einen Platz auf der Route aus, das oder den sie als dreidimensionales Modell nachbauen. schau! Sprich! Weite den Blick! FAZIT Die erarbeiteten Instrumentarien kommen im Verlauf der Rallye spielerisch zum Einsatz. Die erweiterte Fähigkeit zur Wahrnehmung läßt die Schüler auch im vertrauten Umfeld Neues entdecken und ihre Umgebung differenzierter betrachten. Erkunde den Stadtteil! Erblicke die Stadt! Erkunde die Stadt! Blick zurück! TAGESMATERIAL 1 Fragebogen Stadtteil-Rallye.... je 2 Schüler.... Muster 4 A 1 Skizze der Route... je Begleitperson...als Orientierungshilfe 1 Klemmbrett.... je 2 Schüler Stift.... je 2 Schüler... 1 Styroporplatte.... je Kleingruppe... ca. 60 cm x 40 cm x 2 cm.... ca 12 Bögen grauer Karton.... je Klasse...ca 70 cm x 50 cm, 300 g/qm wahlweise Wellpappe.... ca 3 Bögen grüner Karton.... je Klasse....ca 70 cm x 50 cm, 80 g/qm für Bäume... Scheren, Zangen.... je Klasse.... Klebeband, Holzleim.... je Klasse.... ca 40 Holzspieße... je Klasse....

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Führen von blinden Mitarbeitern

Führen von blinden Mitarbeitern 125 Teamführung Führungskräfte sind heutzutage keine Vorgesetzten mehr, die anderen autoritär ihre Vorstellungen aufzwingen. Führung lebt von der wechselseitigen Information zwischen Führungskraft und

Mehr

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren.

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. E3: Aktivität 5: Gänsespiel erstellen (Schritte 1-4) Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. Allgemeine Zielsetzung: Nachbereitung

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule)

Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule) Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule) 1. Hinweise 2. Vorüberlegungen Bevor Sie eine Seite für den Unterricht erstellen, sollten Sie sich vorher Gedanken machen, welchen

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Munterrichtsmethoden. Kleine Beuteschrift. Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de. Orbium Seminare www.orbium.de

Munterrichtsmethoden. Kleine Beuteschrift. Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de. Orbium Seminare www.orbium.de Munterrichtsmethoden Kleine Beuteschrift Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de Munterrichtsprinzipien Bunt und vielfältig sind die Munterrichtsmethoden. Ein guter Mix davon macht das Lernen

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Tablets im schulischen Einsatz. Stars und Sternchen

Tablets im schulischen Einsatz. Stars und Sternchen Tablets im schulischen Einsatz Stars und Sternchen Schön, dass Sie dabei sind! Autorenteam: Tim Krumkühler (Konzept und Layout) Andreas Hofmann (Konzept) Eyk Franz (Konzept) Präsentationsfolien und Arbeitsmaterial

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Visualisierung in SAP-Trainings

Visualisierung in SAP-Trainings TOBA Trainer Workshop Visualisierung in SAP-Trainings (Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte) DOKUMENTATION Lissabon, 3. Juni 2011 Sibylle Abraham, TOBA Trainer-Coach Ziele des Workshops! Neue Methoden der

Mehr

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen BIA-Wissensreihe Teil 4 Mind Mapping Methode Bildungsakademie Sigmaringen Inhalt Warum Mind Mapping? Für wen sind Mind Maps sinnvoll? Wie erstellt man Mind Maps? Mind Mapping Software 3 4 5 7 2 1. Warum

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App

Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App LEGO Education ist sehr erfreut, Ihnen die Tablet-Ausgabe der LEGO MINDSTORMS Education EV3 Software vorstellen zu dürfen. Lernen Sie auf unterhaltsame

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Remus-Insel im Rheinsberger See - die Fläche zwischen zwei Kurven berechnen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Funktionen untersucht.

Funktionen untersucht. Produzieren wie für Clixmix: Mit Schülern Telekommunikation menbildnerisch und kreativ erarbeiten - Ein menkonvergentes Projekt im Rahmen von KidSmart goes OGS Der Bachelorabschluss meines Lehramtsstudiums

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

BRAINSTORMING UND VISUALISIERUNGS- METHODEN

BRAINSTORMING UND VISUALISIERUNGS- METHODEN Wolfgang Wyskovsky BRAINSTORMING UND VISUALISIERUNGS- METHODEN 1. BRAINSTORMING Was ist Brainstorming? Brainstorming ist eine Methode um in kurzer Zeit eine große Anzahl von Ideen zu einer gegebenen Problemstellung

Mehr

Richtlinien zum Schreiben eines Essays

Richtlinien zum Schreiben eines Essays Richtlinien zum Schreiben eines Essays Ein Essay kann für viele Zwecke bestimmt sein, aber die grundlegende Struktur ist stets dieselbe, ganz gleich, welcher Zweck. Sie schreiben ein Essay, um von einem

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Grundschulkinder begeistern mit der Zauberschule Informatik

Grundschulkinder begeistern mit der Zauberschule Informatik Grundschulkinder begeistern mit der Zauberschule Informatik Fatma Batur Nadine Bergner Entstehung Entwicklung des Konzepts CS unplugged in Canterbury (Neuseeland) Anpassung für deutsche Grundschüler (RWTH

Mehr

Informationsbroschüre Umzug mit Kindern

Informationsbroschüre Umzug mit Kindern Informationsbroschüre Umzug mit Kindern Free call: 0800.8255330 (c) Brauns International Moving Services GmbH 2013 Einleitung Mit diesem kleinen Ratgeber möchten wir ein paar Erfahrungen zum Thema Umzüge

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Liste der Kopiervorlagen

Liste der Kopiervorlagen Liste der Kopiervorlagen KV 1 Auf einen Blick: Anzahlen gliedern 1 Spielplan: Taler sammeln Gleich weit weg 1 2 KV 2 Gleich weit weg 1 KV 3 Gleich weit weg 2 KV 4 KV 5 KV 6 KV 6 KV 7 Zahlen und Ziffern

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

PLATZHIRSCH. Willkommen bei. «Sie sind Botschafter der Region.» PLATZHIRSCH. Sehr geehrte Damen und Herren, SEITE 4

PLATZHIRSCH. Willkommen bei. «Sie sind Botschafter der Region.» PLATZHIRSCH. Sehr geehrte Damen und Herren, SEITE 4 PLATZHIRSCH Willkommen bei PLATZHIRSCH Sehr geehrte Damen und Herren, seit einigen Monaten erforscht die Fachhochschule Münster im Kreis Warendorf in einem Modellprojekt zusammen mit Partnern aus der Wirtschaft

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz»

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 4 Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang Fahrrad Sicherheit: Jedes Fahrrad muss verkehrssicher sein, sonst darf es nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Die meisten benutzten Fahrräder erfüllen die Kriterien der Verkehrssicherheit nicht. Beschreibe

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Schulden Wie entstehen Schulden? geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre 1 Einstieg: Viele Menschen kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen,

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten 1. Was sind Pentominos? Pentominos Figuren aus fünf Quadraten Dr. Maria Koth, Wien Die zugrundeliegende Idee ist bestechend einfach: Fünf gleich große Quadrate werden so aneinandergefügt, dass je zwei

Mehr

Wie anfangen? Einen roten Faden anbieten. Gedanken in Bildern ausdrücken. Wie beenden? Gedanken in Bildern ausdrücken. Gedanken in Bildern ausdrücken

Wie anfangen? Einen roten Faden anbieten. Gedanken in Bildern ausdrücken. Wie beenden? Gedanken in Bildern ausdrücken. Gedanken in Bildern ausdrücken Einführung in die Präsentationstechnik Problembereiche von Präsentationen Visualisierung Universität Paderborn Logische Inhalt Vortragende (aufbauend auf Material von Markus Toschläger, AG Suhl) Medien

Mehr

Praxisaufgabe Option: Lerndesign

Praxisaufgabe Option: Lerndesign Inhalt Text: Lerndesign... 2 Text: Lerndesign Schritt für Schritt... 3 Text: Was ist das Wesentliche?... 5 Werkzeug: Lerndesign-Vorlage Schritt 1... 6 Werkzeug: Lerndesign-Vorlage Schritt 2... 7 Werkzeug:

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

['You:sful] - Lernen durch

['You:sful] - Lernen durch ['You:sful] - Lernen durch Engagement Engagementspartner finden und binden Dr. Heike Schmidt BürgerStiftung Hamburg Mittelweg 120 20148 Hamburg Tel.: 040 / 87 88 96 96-6 schmidt@buergerstiftung.hamburg.de

Mehr

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

1/2. Überblick Einstieg Cätja weiß nicht weiter. Was soll ich nur machen?

1/2. Überblick Einstieg Cätja weiß nicht weiter. Was soll ich nur machen? Was soll ich nur machen? 1/2 Hintergrund Ungelöste Probleme können zu Stress und den damit verbundenen gesundheitlichen Belastungen führen. Das Anliegen dieser Unterrichtseinheit ist, den Kindern einen

Mehr

Einmaleins-Tabelle ausfüllen

Einmaleins-Tabelle ausfüllen Einmaleins-Tabelle ausfüllen M0124 FRAGE Kannst du in die leere Einmaleins-Tabelle alle Ergebnisse eintragen? ZIEL über das Einmaleins geläufig verfügen MATERIAL Einmaleins-Tabelle (leer), Schreibzeug,

Mehr

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter.

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter. Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Jung und Alt! 6. bis 8. Schulstufe Material: - Arbeitsblatt 1: S alt, wie man sich fühlt?! * Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Auf der Spur des persönlichen Mythos

Auf der Spur des persönlichen Mythos Christel Schmieling- Burow Art-Coaching-Ausbildung 2007 Auf der Spur des persönlichen Mythos Was ist Art-Coaching? Art-Coaching ist ein von uns entwickeltes Verfahren, das es Einzelpersonen, aber auch

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr