18. Wahlperiode A/WMDI 30. Sitzung Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "18. Wahlperiode A/WMDI 30. Sitzung 22.07.2014. Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit"

Transkript

1 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT AUSSCHUSSPROTOKOLLE 18. Wahlperiode A/WMDI 30. Sitzung Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit 30. öffentliche Sitzung am 22. Juli 2014 im Börsenhof A, Raum 416 Anwesend: Abg. Frau Bernhard (Die Linke.) Abg. Frau Grobien (CDU) Abg. Frau Grotheer (SPD) Abg. Hamann (SPD) Abg. P. Öztürk (SPD) Abg. Rohmeyer (CDU) Abg. Saffe (Bündnis 90/Die Grünen) Abg. Frau Salomon (CDU) Abg. Frau Schön (Bündnis 90/Die Grünen), Vorsitzende Abg. Tsartilidis (SPD), stellv. Vorsitzender Abg. Werner (Bündnis 90/Die Grünen) außerdem sind anwesend: Herr Kück Staatsrat bei der Senatorin für Bildung und Wissenschaft

2 Herr Schütte-Thuy ) von der Senatorin für Bildung und Herr Huesmann ) Wissenschaft Herr Prof. Scholz-Reiter von der Universität Bremen Herr Prof. Grüner von der Hochschule für Künste Frau Prof. Luckey von der Hochschule Bremen Herr Prof. Stockemer von der Hochschule Bremerhaven Frau Rinken von der LaKoF Herr Dr. Vial von der Senatskanzlei Frau Dr. Sommer Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Frau Vathauer von der Senatorin für Finanzen Herr Dr. Heinke vom Senator für Inneres und Sport Frau Holsten Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt Herr Mohrmann Geschäftsführer des Studentenwerks Bremen Frau Danèl von der Bürgerschaftskanzlei als Assistentin des Ausschusses

3 Beratungsgegenstände: 1. Protokoll der Sitzung vom 27. Mai 2014 Protokoll der Sitzung vom 28. Mai Wissenschaft 2.1 Beratungssituation in der Psychologisch-Therapeutischen-Beratungsstelle (PTB) des Studentenwerks Entwicklung und aktueller Sachstand 2.2 Bericht zum Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst (HWK) 2.3 Auswahl von Professorinnen und Professoren unter Nutzung von Assessment- Centern 2.4 Staats- und Universitätsbibliothek - Magazinerweiterung 3. Medien 3.1 Bericht der brema zur Fernsehshow Henssler hinter Gittern 4. Datenschutz 4.1 Videoüberwachung der Bahrsplate in Bremen-Blumenthal 5. Informationsfreiheit - keine Themen - 6. Verschiedenes 6.1 Öffnungszeiten wissenschaftlicher Bibliotheken ausbauen Antrag der Fraktion der CDU vom

4 WMDI Abg. Frau Schön eröffnet die Sitzung um Uhr. 1. Protokolle der Sitzungen vom 27. und 28. Mai 2014 Der Ausschuss genehmigt die Protokolle. 2. Wissenschaft 2.1 Beratungssituation in der Psychologisch-Therapeutischen- Beratungsstelle (PTB) Entwicklung und aktueller Sachstand Herr Mohrmann berichtet über die Beratungssituation in der PTB (Anlage 1). Abg. Frau Schön möchte von Herrn Mohrmann und den Rektoren der Hochschulen wissen, was man ihrer Einschätzung nach anders machen könne, um Druck von den Studierenden zu nehmen. Herr Mohrmann berichtet, dass sich die Studierenden vor allem Entscheidungsfreiräume in der Entwicklung und Gestaltung des Studiums wünschten, wie dies früher der Fall gewesen sei. Ferner werde häufig kritisiert, dass es zu Beginn des Studiums direkt losginge. Jüngere Studierende hätten oft keine oder zu wenig Orientierung, fühlten sich nicht wohl und kämen dann in eine Lage, die sie nicht mehr beherrschten. Die Hochschulen seien gefordert zu überprüfen, wo sie Frei- und Spielräume für Studierende schaffen könnten, damit diese offener und selbstbestimmter studieren könnten. Frau Prof. Luckey führt aus, dass es die Hochschule Bremen als ihre Aufgabe verstehe, der von Herrn Mohrmann geschilderten Entwicklung zu begegnen und auf

5 WMDI die Studierenden, die alle mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen und Biografien an die Hochschule kämen, noch besser einzugehen. Eine besondere Bedeutung habe dabei die Studieneingangsphase. Hier müssten die Studierenden durch Beratungs- und Unterstützungsangebote begleitet werden, um gar nicht erst einen Kreislauf in Gang zu setzen, der zu einer persönlichen Krise führe. Aus ihrer Sicht handele es sich um ein Thema des Qualitätsmanagements rund um Studium und Lehre. Es sei wichtig, Orientierung zu geben. Das Studium stelle einen neuen Lebensabschnitt dar. Das Thema Freiräume im Studium habe mit methodisch-didaktischen Formen zu tun. Gerade in der Studieneingangsphase habe die Hochschule Bremen gute Erfahrungen mit projektorientiertem Lehren und Lernen gemacht. Die Frage der Wahlmöglichkeiten habe man mit sogenannten Modul-Pools gelöst. Studierende könnten hier breit nach ihren fachlichen Neigungen auswählen. Beratungs- und Unterstützungsangebote müssten dauerhaft und regelmäßig an den Hochschulen verfügbar sein. Herr Prof. Scholz-Reiter geht auf den Übergang vom Bacholor zum Masterstudium und die damit verbundenen Unsicherheiten ein, die seiner Erfahrung nach tatsächlich vorhanden seien. Hier gäbe es derzeit in der KMK Bestrebungen, diese Übergangsbedingungen, wann welche Ergebnisse nachgewiesen werden müssten, zu verbessern und die Problematik zu lösen. Aktuell sei man aber noch nicht so weit. Herr Prof. Grüner weist darauf hin, dass es die Hochschulen auch verstärkt mit ganz jungen Studierenden zu tun hätten, die bereits mit 17 Jahren Abitur machten, in einem relativ frühen Reifestadium an die Hochschulen kämen und noch keine gefestigten Persönlichkeiten seien. Die Hochschulen müssten mit dieser neuen Zielgruppe umgehen.

6 WMDI Das selbstbestimmte Lernen sei an einer künstlerischen Hochschule wie der HfK ohnehin das Bestreben. Im Rahmen der Reakreditierung würden die Strukturen noch einmal genau betrachtet und geschaut, wo mehr Freiheiten für die Studierenden möglich seien. Herr Prof. Stockemer bekräftigt, dass das Entscheidende beim Studium die Eingangsphase sei. Die Studierenden seien jung und kämen sehr unvorbereitet ins Studium. Die Schulen bereiteten die jungen Leute nicht auf das Studium vor. Die Hochschule Bremerhaven habe gute Erfahrung damit gemacht, den Studienanfängern Paten zur Seite zu stellen. Beratung und Begleitung seien das Wichtigste um zu verhindern, dass die Studierenden in Depressionen verfielen. Frau Dr. Sommer geht auf das von Herrn Mohrmann bei der Anonymisierung der Daten geschilderte Problem ein. Sie könne sich nicht vorstellen, dass das Gesetz eine Anonymisierung der Daten per Hand vorschreibe und es nicht möglich sei, auf eine Software umzusteigen, die das erledige. Grundsätzlich sei es sogar besser, diese Tätigkeit von Rechenprogrammen durchführen zu lassen. Abg. Frau Grobien erkundigt sich, mit wie vielen Mitarbeitern die PTB die Beratungsgespräche und Sprechstunden durchführe und ob dies alles Therapeuten seien. Abg. Hamann bittet Herrn Mohrmann um konkrete Hinweise, in welcher Weise der Ausschuss die Arbeit der PTB unterstützen könne und ob gegebenenfalls Gesetze geändert werden müssten. Er nehme erfreut zur Kenntnis, dass hinsichtlich des geschilderten Datenschutzproblems bereits Gespräche mit dem Ressort liefen. Ferner fragt er nach der Verteilung von ausländischen und nicht ausländischen Studierenden bei der Inanspruchnahme der Beratungsleistungen. Abg. P. Öztürk möchte wissen, ob Migrationshintergrund und Armut auch ein Faktor bei der Inanspruchnahme der PTB seien.

7 WMDI Ferner spricht er das Thema Leistungsdruck an und erwähnt, dass es in fast jedem Studiengang sogenannte Horrorprüfungen mit Durchfallquoten von bis zu 70% gäbe. Er möchte wissen, ob dies gewollt sei, ob darauf Einfluss genommen werden könne und ob dies bei den psychischen Problemen der Studierenden eine Rolle spiele. Schließlich interessiere ihn noch der Aspekt, ob das Erfordernis, neben dem Studium arbeiten zu müssen, die Studierenden psychisch belaste. Abg. Grotheer schildert die Problematik der Nachrücker, die erst verspätet einen Studienplatz erhielten und dadurch die Studieneingangsphase verpassten. Sie möchte wissen, ob für diese Studierende ergänzende Beratungen angeboten würden. Abg. Frau Bernhard geht auf eine Umfrage der FAZ unter Studierenden ein, bei der unter anderem die Rückmeldung kam, für eigenes Denken gäbe es keine Credits. Dies deute auf eine sehr starke Verschulung und Verregelung hin, formalisiertes Abfragen von Wissen und mangelnde Freiräume, sich zu entwickeln. Ferner erkundigt sie sich, ob bei einem weiteren Anstieg der Beratungsfälle auch die Finanzierung der Angebote gesichert sei. Herr Mohrmann antwortet, dass die PTB sieben Personen beschäftige, die als Ansprechpartner zur Verfügung stünden. Zu den Überweisungen berichtet er, dass die PTB 250 Personen mit depressiven Verstimmungen an Ärzte überwiesen habe. Die PTB mache nur eine Erstanamnese und schaue, worin das Problem liege. Wo fachärztliche Betreuung erforderlich sei, werde sofort überwiesen. Die PTB konstatiere, dass die Zahl der Einzelberatungen steige, wohingegen die Zahl der Gruppenberatungen abnehme.

8 WMDI Der Anteil der Studierenden mit Migrationshintergrund, die die Beratungsstelle aufsuchten, habe 2012 bei 8,9 % gelegen und sei insgesamt relativ stabil. Inwieweit Armut und die Herkunft aus bildungsfernen Familien bei den Ratsuchenden eine Rolle spiele, könne er nicht sagen, da die Einkommenssituation nicht hinterfragt und dokumentiert werde. Die Notwendigkeit, während des Studiums zu arbeiten, führe oftmals zu einer Verlängerung des Studiums. 60% der Studierenden müssten nebenher arbeiten, was den Druck innerhalb der einzelnen Kurse steigere. Die Hauptgründe, weshalb Studierende die PTB aufsuchten, lägen nicht in der Studienzufriedenheit oder dem Studienaufwand, sondern es ginge um den Druck, bestimmte Noten produzieren zu müssen und um die mangelnde Entscheidungsfreiheit. Zur Kostensituation führt Herr Mohrmann aus, dass die PTB keine ärztliche Einrichtung sei, sondern sich aus den Beiträgen der Studierenden finanziere und aus den zur Verfügung stehenden Globalmitteln. Das Studentenwerk müsse die Stellen im Rahmen der Mittelbewirtschaftung langfristig absichern. Für 2014/15 sei dies gesichert. Prof. Scholz-Reiter berichtet, dass in der Studieneingangsphase eine sehr intensive Vorbereitung der Studierenden auf das Studium erfolge. An dieser Eingangsphase könnten allerdings nur diejenigen teilnehmen, die zu diesem Zeitpunkt die Zusage für einen Studienplatz hätten. Diejenigen, die später eine Zusage erhielten, hätten aber die Möglichkeit, sich in den Studienbüros individuell beraten zu lassen. Er sei jedoch zuversichtlich, dass das von der Abg. Frau Grotheer angesprochene Problem durch die Einführung des dialogorientierten Serviceverfahrens abnehmen werde. Durch dieses Verfahren solle künftig vermieden werden, dass Nachrücker so spät ihre Zusagen erhielten. Die Uni Bremen nehme an diesem Verfahren teil.

9 WMDI Zu den hohen Durchfallquoten in einigen Prüfungen betont Prof. Scholz-Reiter, dass diese natürlich nicht beabsichtigt seien. Die Durchfallquoten seien auch eine Frage der veränderten Eingangsvoraussetzungen. Es habe schon immer Fächer mit hohen Durchfallquoten gegeben. Diese Quoten hätten sich aber tatsächlich teilweise erhöht. Allerdings seien die Eingangsvoraussetzungen heute auch nicht mehr dieselben wie früher, insbesondere im naturwissenschaftlichen Bereich. Die Tatsache, dass eigenes Denken nicht mit Credits belohnt würde, vor allem nicht im Bachelor-Studium, kritisierten nicht nur die Studierenden, sondern auch die Lehrenden. Straffe Lehrpläne machten es schwierig, mit den Studierenden freier zu arbeiten und sie zu eigenem Denken zu ermutigen. Dies sei ein Grundproblem der Bachelor-Master-Struktur. An der Umsetzung müssten daher noch Korrekturen und Verbesserungen vorgenommen werden. Er plädiere für ein achtsemestriges Bachelorstudium mit einer zweisemestrigen Eingangsphase, in der die Studierenden das erforderliche Niveau erreichen könnten, das für bestimmte Fächer notwendig sei, durch den Schulabschluss aber nicht erreicht werde. Einen Vorteil des Bachelor-Studiums gegenüber dem Magister sehe er allerdings in den studienbegleitenden Prüfungen. Früher hätten viele Prüfungen in einem kurzen Zeitraum absolviert werden müssen, was viele Studierende belastet und teilweise davon abgehalten habe, sich überhaupt zu den Prüfungen anzumelden. Prof. Grüner betont ebenfalls die Wichtigkeit der Betreuung ganz am Anfang des Studiums. Die HfK habe ein Programm mit dem Namen Erste Hilfe eingeführt, das zweiteilig aufgebaut sei. Die Dozenten erklärten den Studierenden die fach- und studienbezogenen Dinge, die fortgeschrittenen Studierenden unterstützten zum Beispiel bei der Wohnungssuche, Benutzung der Bibliothek, etc. Zu diesem Unterstützungsangebot werde jedes Jahr ein neues Buch aufgelegt, das auch denjenigen zur Verfügung gestellt werde, die erst verspätet das Studium aufnähmen. Diese Erste Hilfe werde von den Studierenden sehr geschätzt.

10 WMDI Zum Thema der ausländischen Studierenden berichtet er, dass die drohende Gefahr, das Land gegebenenfalls verlassen zu müssen, für viele ausländische Studierende einen zusätzlichen Stressfaktor und eine Belastung darstelle. Dies sei unabhängig davon der Fall, ob das Studium erfolgreich oder nicht erfolgreich beendet werde. Abg. Frau Schön fasst zusammen, dass die Problematik ein weites Feld umfasse und dankt Herrn Mohrmann für seine ausführliche Darstellung. Die Diskussion habe gezeigt, dass die Ursache für die Situation in der PTB auch in der Studienstruktur liege, der sich der Ausschuss gegebenenfalls noch einmal gesondert widmen müsste. Man müsse sich diese Ursachen sehr genau anschauen. Prof. Stockemer stellt in Frage, dass die fehlenden Entscheidungsspielräume der Studierenden eine so große Rolle bei der Ursache für psychische Erkrankungen spielten. Die Fachhochschule gelte allgemein als verschult. Früher habe es teilweise noch weniger Wahlmöglichkeiten gegeben. Viele Studierende seien froh über eine gewisse Orientierung, da sie weitgehend unvorbereitet ins Studium kämen. Mit vernünftiger Beratung, vernünftiger Begleitung und vernünftiger Lehre seien die Studienbedingungen aus seiner Sicht nicht krankmachend. Staatsrat Kück weist darauf hin, dass Bremen im Gegensatz zu anderen Bundesländern relativ früh auf Bachelor und Master umgestellt habe. Damals sei sehr viel aus den Diplom-Studiengängen übernommen worden. Es habe seidem bereits eine erste Überarbeitung der Prüfungsordnungen gegeben. Er glaube, dass eine weitere Überarbeitung erforderlich sei. Dies sei auch im Wissenschaftsplan verankert. Die Hochschulen hätten viel im Bereich der Eingangsphase unternommen und leisteten hier bereits eine gute Arbeit. Abg. Frau Schön kündigt an, das Thema zu gegebener Zeit erneut im Ausschuss zu behandeln.

11 WMDI Der Ausschuss nimmt Kenntnis. 2.2 Bericht zum Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst (HWK) Abg. Frau Schön führt in ihrer Eigenschaft als wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen aus, dass sie nach wie vor glaube, dass sich die Universität Bremen und die Universität Oldenburg auch ohne das HWK zusammen setzen und dadurch zu vergleichbaren Ergebnissen kommen könnten. Das Geld sei im Land Bremen knapp. Aus der Vorlage könne sie nicht erkennen, warum Bremen für das HWK Geld gäbe, das man im Land Bremen gut gebrauchen könnte. Gleichwohl sei ihr bewusst, dass Verträge nicht ohne weiteres gekündigt werden könnten. Abg. Frau Grobien stimmt der Abg. Frau Schön zu und stellt ebenfalls die Frage, ob die Ziele, die das HWK verfolge, nicht auch durch eine direkte Kooperation zwischen beiden Universitäten erreicht werden könnten. Der Ausschuss sollte die Entwicklung auf jeden Fall weiter beobachten. Staatsrat Kück erwidert, dass es nicht einfach sei, aus den Verträgen heraus zu kommen. An die Direktion des HWK sei der Auftrag erteilt worden, die Verbindung zwischen der Uni Bremen und der Uni Oldenburg besonders durch eigene Programme zu unterstützen. Dies habe das HWK aufgegriffen. Das Ressort habe jetzt den Eindruck, dass es durchaus eine gute Kooperation zwischen den Einrichtungen gäbe. Abg. Frau Schön schlägt vor, dass Thema im ersten Quartal 2015 noch einmal aufzurufen.

12 WMDI Der Ausschuss nimmt Kenntnis und beschließt, das Thema im ersten Quartal 2015 erneut aufzurufen. 2.3 Auswahl von Professorinnen und Professoren unter Nutzung von Assessment-Centern Der Ausschuss beschließt, den Tagesordnungspunkt auf die nächste Ausschusssitzung am 30. September 2014 zu vertagen. 2.4 Staats- und Universitätsbibliothek Magazinerweiterung Staatsrat Kück erläutert auf Nachfrage der Abg. Frau Schön, dass das Projekt nicht unter die Haushaltssperre falle. Der Ausschuss nimmt Kenntnis und stimmt einstimmig der vorgeschlagenen Baumaßnahme Staats- und Universitätsbibliothek Magazinerweiterung und der Bereitstellung von weiteren Baumitteln in Höhe von zu. Er bittet die Senatorin für Bildung und Wissenschaft, die Freigabe der Baumittel und die Erteilung der erforderlichen Verpflichtungsermächtigung im Haushalts- und Finanzausschuss zu erwirken.

13 WMDI 3. Medien 3.1 Bericht der Brema zur Fernsehshow Henssler hinter Gittern Frau Holsten berichtet über die Fernsehshow Henssler hinter Gittern. Ziel des Projekts sei die Resozialisierung der Gefangenen gewesen und die anschließende Bewirtschaftung des Bistros. Vor dem Hintergrund der Berichterstattung in den Medien über dieses Fernsehformat sei das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Medienrats am 30. Juli gesetzt worden. Diese Sitzung sei öffentlich. In den beiden ausgestrahlten Folgen seien keine Verstöße gegen den Jugendmedienschutzstaatsvertrag festgestellt worden. Sie würde sich freuen, wenn die öffentliche Debatte über das Format künftig etwas sachlicher geführt würde. Abg. Rohmeyer weist darauf hin, dass es in der ersten Folge sehr wohl Aussagen gegeben habe, die ihn empört hätten. Dies seien insbesondere die Sätze gewesen: Haben Sie schon einmal mit einem Messer gearbeitet? - Ja, zum Abstechen. Dies sei in der ersten Folge unkommentiert zu hören gewesen. In der zweiten Folge hätten sich solche Aussagen allerdings nicht wiederholt, eventuell aufgrund einer Nachbearbeitung der Folgen durch RTL. Abg. Rohmeyer betont, dass es aus seiner Sicht dennoch wichtig sei, in Bremen diese Debatte zu führen. Der Ausschuss nimmt Kenntnis.

14 WMDI 4. Datenschutz 4.1 Videoüberwachung der Bahrsplate in Bremen-Blumenthal Abg. Frau Schön weist auf den Fragenkatalog hin, den der Abg. M. Öztürk zu dem Thema Bahrsplate für die heutige Ausschusssitzung vorgelegt habe (Anlage 2). Frau Dr. Sommer berichtet, dass bei der LfDI eine entsprechende Anfrage bezüglich der Videoüberwachung der Bahrsplate in Bremen-Blumenthal eingegangen und eine entsprechende Prüfung in Gang gesetzt worden sei. Sie dürfe von Gesetzes wegen jedoch nicht über Details aus einem laufenden Prüfverfahren berichten. Zum Sachverhalt könne jedoch aufgrund der öffentlichen Berichterstattung festgestellt werden, dass es sich um die Videoüberwachung eines öffentlich zugänglichen Geländes, Bolzplatz, handele und damit das Datenschutzrecht anwendbar sei. Die Videoüberwachung werde durch eine private Stelle durchgeführt, so dass das Bundesdatenschutzgesetz Anwendung finde. Eine solche Videoüberwachung sei nicht per se unzulässig. Es müssten aber bestimmte Voraussetzungen nach 6b des Bundesdatenschutzgesetzes vorliegen. Danach müsse man sich zunächst den Zweck der Videoüberwachung anschauen. Diese müsse auch geeignet sein, den Zweck zu erreichen und die Maßnahme müsse insgesamt verhältnismäßig sein. Diese Erfordernisse müssten nun überprüft werden. Im Rahmen der Prüfung werde weiter geschaut, ob die Bilder gespeichert werden dürften, und wenn ja, wie lange. Wichtig sei ferner, dass eine Videoüberwachung nicht heimlich erfolgen dürfe. Es müsse mit Schildern darauf hingewiesen werden. Die Frage, wem dieser öffentlich zugängliche Bereich, das Grundstück, gehöre, sei nicht entscheidend für die datenschutzrechtliche Beurteilung. Wichtig sei, ob die Videoüberwachung durch eine öffentliche oder private Stelle durchgeführt werde.

15 WMDI Abg. Frau Schön merkt an, dass sie gehört habe, dass das Grundstück weder dem Deichverband noch der Stiftung gehöre, sondern der Stadt bzw. dem Land Bremen. Damit handele es sich aus ihrer Sicht nicht nur um eine öffentlich zugängliche, sondern um eine öffentliche Fläche, die dem Polizeirecht unterliege. Frau Dr. Sommer erläutert, dass entscheidend sei, wer die Kamera aufstelle. Die öffentliche Zugänglichkeit sei rein tatsächlicher Art. Auch private Räume und Flächen könnten öffentlich zugänglich sein. Für die datenschutzrechtliche Bewertung sei allein entscheidend, dass der Raum öffentlich zugänglich sei und nicht, in wessen Eigentum der Raum stehe. Ferner stellt sie klar, dass eine Videoüberwachung, auch die eines öffentlichen Platzes, nicht von der Landesdatenschutzbeauftragten genehmigt werde, sondern diese lediglich beratend tätig sei. Die LfDI sei keine Genehmigungsbehörde. Abg. Frau Schön erkundigt sich, wann mit den Ergebnissen der Prüfung zu rechnen sei. Es handele sich unabhängig vom vorliegenden Fall auch grundsätzlich um eine wichtige Frage, wer wann was und aus welchem Grund in der Öffentlichkeit überwachen dürfe. Darüber müsse Klarheit herrschen. Abg. Frau Schön fragt Herrn Dr. Heinke, inwieweit der Innensenator im Rahmen seiner Stiftungsaufsicht eine solche Videoüberwachung durch eine Stiftung genehmigen müsse. Frau Dr. Sommer sagt zu, über die Ergebnisse der Prüfung zu berichten, sobald diese vorliegen. Ob dies bereits zur September-Sitzung der Fall sei, könne sie noch nicht sagen. Herr Dr. Heinke erläutert, dass der Innensenator im Land Bremen die Aufsicht über die Stiftungen bürgerlichen Rechts ausübe. Bei der Bürgerstiftung Blumenthal handele es sich aber nicht um eine solche Stiftung. Der Innensenator sei daher für die Tätigkeiten der Stiftung nicht zuständig.

16 WMDI Im Übrigen sei der Innensenator auch bei Stiftungen bürgerlichen Rechts nicht dafür zuständig, die Aufstellung von Überwachungskameras zu genehmigen. Ferner handele es sich bei dem Platz um einen Bolzplatz und nicht um eine Sportanlage im Sinne des Sportstättengesetzes, so dass sich auch keine Zuständigkeit des Sportsenators ergäbe. Abg. Frau Bernhard erkundigt sich, was die LfDI veranlasse, wenn die Prüfung ergebe, dass die Aufstellung der Kamera nicht zulässig sei. Abg. Frau Grobien möchte wissen, ob nicht der Bausenator zuständig sei, da es sich um eine öffentliche Grünfläche handele. Frau Dr. Sommer verdeutlicht noch einmal auf die Nachfrage der Abg. Frau Bernhard hin, dass eine Videoüberwachung nicht genehmigungspflichtig sei. Die Landesbeauftragte für Datenschutz sei eine Kontrollbehörde datenschutzrechtlicher Art und keine Genehmigungsbehörde. Wenn sie zu der Auffassung komme, dass eine Videoüberwachung nicht datenschutzkonform sei, könne sie Bußgelder verhängen und Anordnungen treffen, zum Beispiel die Kamera abzubauen. Das Thema Videoüberwachung sei Gegenstand zahlreicher Eingaben, die die LfDI bearbeite. In der Regel helfe eine Rechtsaufklärung weiter und die verantwortlichen Stellen bauten ihre Videoüberwachung so um, dass diese den rechtlichen Anforderungen entspreche. Häufig komme es daher in der Praxis gar nicht zu Anordnungen. Der Ausschuss nimmt Kenntnis und beschließt, das Thema nach den Sommerferien wieder aufzurufen, sobald die Ergebnisse der Prüfung vorliegen.

17 WMDI 5. Informationsfreiheit - keine Themen - 6. Verschiedenes 6.1 Öffnungszeiten wissenschaftlicher Bibliotheken ausbauen, Antrag der Fraktion der CDU vom Abg. Frau Schön weist darauf hin, dass der an den Ausschuss überwiesene Antrag zu den Öffnungszeiten der wissenschaftlichen Bibliotheken nach den Sommerferien beraten werde. Der Ausschuss nimmt Kenntnis. (Ende der Sitzung Uhr) Ausschussvorsitzende Schön

18. Wahlperiode A/WMDI 8. Sitzung 13.04.2012. Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit

18. Wahlperiode A/WMDI 8. Sitzung 13.04.2012. Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit BREMISCHE BÜRGERSCHAFT AUSSCHUSSPROTOKOLLE 18. Wahlperiode A/WMDI 8. Sitzung 13.04.2012 Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit 8. Sitzung am 13. April 2012 im Haus der

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Vorlage zur Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit am 22. Juli 2014

Vorlage zur Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit am 22. Juli 2014 Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Bremen, den 8.7.2014 Bearbeiterin: Dr. Ursula Niebling Tel. 0421/361 2049 Vorlage zur Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Drucksache 16/4962 HESSISCHER LANDTAG 05. 04. 2006 Kleine Anfrage der Abg. Faeser, Hartmann, Hofmann, Hofmeyer, Rudolph, Siebel und Waschke (SPD) vom 07.12.2005 betreffend Einführung von

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Essentials Lehramt - Survey 2013/14

Essentials Lehramt - Survey 2013/14 Lehramt - Survey 2013/14 Universitätsebene Kontakt Andreas Wagner (Entwicklungsplanung) Mail a.wagner@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7559 Dr. Michael Sywall (Entwicklungsplanung) Mail sywall@uni-kassel.de

Mehr

BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT

BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4436 5. Wahlperiode 21.06.2011 BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT des Europa- und Rechtsausschusses (3. Ausschuss) zu dem Antrag der Fraktion DIE LINKE - Drucksache

Mehr

Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen? Umgehung amtsärztlicher Krankschreibungen mit Hilfe externer Mediziner

Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen? Umgehung amtsärztlicher Krankschreibungen mit Hilfe externer Mediziner BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1315 Landtag (zu Drs. 17/1277) 17. Wahlperiode 1. Juni 2010 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE Rechtswidrige Abschiebepraxis in Bremen?

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Niederschrift Nr. 9. über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil -

Niederschrift Nr. 9. über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil - Niederschrift Nr. 9 über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil - Schriftstück-ID: 153602 vom: 12.02.2015 Beginn: 16:30 Uhr in: Sitzungszimmer des Rathauses,

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 15. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Feuerwehr am Dienstag, 17.06.2008 im Feuerwehrhaus Grone,

Mehr

Ergebnisprotokoll der konstituierenden Sitzung des Fachschaftsrates KSW. Datum: 17.05.2014. Ort: KSW Seminargebäude, FernUni Hagen

Ergebnisprotokoll der konstituierenden Sitzung des Fachschaftsrates KSW. Datum: 17.05.2014. Ort: KSW Seminargebäude, FernUni Hagen Ergebnisprotokoll der konstituierenden Sitzung des Fachschaftsrates KSW Datum: 17.05.2014 Ort: KSW Seminargebäude, FernUni Hagen Teilnehmende: Thomas Bergen Jens Raimer Beuerle Ulrike Breth Dietmar Flusche

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T GEMEINDE WESTENSEE Seite: 64 N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Westensee am Dienstag, 11. November 2014, um 18.30 Uhr, im Bürgerhaus in Westensee Beginn: Ende:

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t 19. SSKJA 10 über die öffentliche Sitzung des Sozial-, Schul-, Kultur- und Jugendausschusses am 23. November 2015 in der Heinrich-Harms-Schule in Hutzfeld.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Mehr

Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen

Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen in telematisch und multimedial unterstützten Studiengängen

Mehr

Samtgemeinde Ilmenau

Samtgemeinde Ilmenau Samtgemeinde Ilmenau Beschlussprotokoll Gremium 18. Sitzung des Finanzausschusses Sitzung am 15.09.2011 Sitzungsort Rathaus Melbeck Raum 2 Sitzungsdauer (von/bis) 17:30 18:20 Uhr Es handelt sich um eine

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Die Senatorin für Finanzen 27.08.2012 L 10 Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Frage L 10 Wegfall der Umsatzsteuerbefreiung privater Musik-, Tanz-, Ballett- und Schwimmschulen (Anfrage für

Mehr

Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen)

Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen) Startseite Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen) Bezeichnung Zweck Initiator Frist GOHLT Erläuterung Änderungs- Antrag soll geändert werden (mindestens 5 Werden auf die Tagesordnung der 30

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) Seite 2

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12)

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Gemeinde Bendestorf N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Sitzungstermin: Dienstag, 28.02.2012 Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Ort, Raum: 19:00 Uhr 20:50

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

13. Wahlperiode 24. 09. 2001. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 24. 09. 2001. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 24. 09. 2001 Antrag der Abg. Carla Bregenzer u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Die Deutsch-Ordens Fachhochschule Riedlingen Hochschule für

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Baden-Württemberg: Mit dem erfolgreichen Studienabschluss (das Studium beinhaltet ein Praxissemester) und Übergabe des Abschlusszeugnisses wird gleichzeitig

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Protokoll der 2. Sitzung

Protokoll der 2. Sitzung Seite 1 von 8 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 2. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

17. Wahlperiode. Der Ausschuss kommt einvernehmlich überein, dem RBB für das Jahr 2014 Bild- und Tonaufnahmen

17. Wahlperiode. Der Ausschuss kommt einvernehmlich überein, dem RBB für das Jahr 2014 Bild- und Tonaufnahmen Plenar- und Ausschussdienst Inhaltsprotokoll Öffentliche Sitzung Ausschuss für enschaft 34. Sitzung Beginn: Schluss: Vorsitz: 09.05 Uhr 09.28 Uhr Robert Schaddach (SPD) Vor Eintritt in die Tagesordnung

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

In der Sitzung des WMDI bat die Abg. Strunge um einen Bericht über den Zukunftsfonds (vgl. Restantenliste vom Punkt 18)

In der Sitzung des WMDI bat die Abg. Strunge um einen Bericht über den Zukunftsfonds (vgl. Restantenliste vom Punkt 18) Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz Julia von Helden (bitte OKZ eingeben) Bremen, 15.03.2016 Tel. +49 421 361 4668 julia.vonhelden@wissenschaft.bremen.de Az. 201-110-22-15/2016-1

Mehr

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung)

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung) Architekten mit sehr guten Ergebnissen an der Fachhochschule Trier Universität Trier schneidet bei der Betreuung der Studierenden durchschnittlich ab Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings jetzt

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Schleswig-Holsteinischer Landtag Stenographischer Dienst N i e d e r s c h r i f t Finanzausschuss 86. Sitzung () am Donnerstag, dem 28. November 2002, 10:00 Uhr, in Sitzungszimmer 138 des Landtages Sch/Pi

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/288 Landtag 18. Wahlperiode 06.03.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

N i e d e r s c h r i f t. über die Sitzung der Gemeindevertretung am 25.04.2005 um 19.30 Uhr im Rathaus Calden

N i e d e r s c h r i f t. über die Sitzung der Gemeindevertretung am 25.04.2005 um 19.30 Uhr im Rathaus Calden 39. Sitzung der Leg.-Periode 2001/2006 N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung der Gemeindevertretung am 25.04.2005 um 19.30 Uhr im Rathaus Calden Gesetzliche Mitgliederzahl der Gemeindevertretung 31

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Bericht. des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien. über die Drucksache

Bericht. des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien. über die Drucksache BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/12501 20. Wahlperiode 21.07.14 Bericht des Ausschusses für Wirtschaft, Innovation und Medien über die Drucksache 20/10694: Die duale Ausbildung

Mehr

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung 1 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Master of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.2008 Aufgrund des

Mehr

über die Sitzung des Ortsbeirates Trier-Ehrang/Quint

über die Sitzung des Ortsbeirates Trier-Ehrang/Quint Stadt Trier Niederschrift über die Sitzung des Ortsbeirates Trier-Ehrang/Quint Sitzungstermin: Donnerstag, 09.07.2015 Sitzungsbeginn: 20:00 Uhr Sitzungsende: 23:00 Uhr Ort, Raum: Bürger- und Vereinshaus

Mehr

Studie: Datenschutz in der Versicherungsbranche Exemplar für. 5 Management Summary

Studie: Datenschutz in der Versicherungsbranche Exemplar für. 5 Management Summary 5 Management Summary Datenschutz ist als Aspekt der informationellen Selbstbestimmung im Grundgesetz verankert. Danach hat ein jeder Bürger das Recht, selbst zu entscheiden, wer über seine Daten verfügen

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Bildungstagung 2011 Lebenslanges Lernen als Gesamtstrategie am 5. April 2011 Susanne Kundolf

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

18. Wahlperiode A/WMDI 17. Sitzung 23.05.2013. Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit

18. Wahlperiode A/WMDI 17. Sitzung 23.05.2013. Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit BREMISCHE BÜRGERSCHAFT AUSSCHUSSPROTOKOLLE 18. Wahlperiode A/WMDI 17. Sitzung 23.05.2013 Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz und Informationsfreiheit 17. öffentliche Sitzung am 23. Mai 2013

Mehr

Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585

Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585 Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585 1373 An die Vorsitzende des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t 1/08 N i e d e r s c h r i f t über die 1. Sitzung des Sozial- und Sportausschusses am 10.03.2008 im Stadthaus, Raum 214 Beginn: 19.00 Uhr Ende: 20.00 Uhr B e r a t u n g s p u n k t e Öffentlicher Teil:

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRAKTIKUMSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE UND DIE MASTERSTUDIENGÄNGE PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT INTERKULTURELLE

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Niederschrift über die Sondersitzung des Hauptausschusses am Dienstag, dem 9. Dezember 2003, um 15.00 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr.

Niederschrift über die Sondersitzung des Hauptausschusses am Dienstag, dem 9. Dezember 2003, um 15.00 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. Niederschrift über die Sondersitzung des Hauptausschusses am Dienstag, dem 9. Dezember 2003, um 15.00 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. 12/2003-2008 Beginn der Sitzung: Anwesend: 15.05 Uhr a) stimmberechtigte

Mehr

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung Prüfungsordnung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen für die Durchführung von Einstufungsprüfungen zum Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife gemäß 6 Abs. 1 Nr. 2 der Polizeilaufbahnverordnung

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland Internationale Erfahrungen machen Für Berater und Lehrer Studieren im Ausland Gründe Auslandserfahrung und Internationalität sind in der Wissenschaft mittlerweile ebenso gefragt wie selbstverständlich.

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t Der Oberbürgermeister über die 18. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Gleichstellungs- und Personalausschusses am Montag, 24.05.2004 im Sitzungsraum 126, Hiroshimaplatz

Mehr

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E N I E D E R S C H R I F T über die 07. Sitzung des F I n a n z a u s s c h u s s e s am 04.10.2010 im Stadthaus, Raum 108 Beginn: 19.00 Uhr Ende: 20.20Uhr B E R A T U N G S P U N K T E A 1. A 2. A 3. A

Mehr

1. Beschlussfassung über die im nicht öffentlichen Teil der Sitzung zu behandelnden Tagesordnungspunkte

1. Beschlussfassung über die im nicht öffentlichen Teil der Sitzung zu behandelnden Tagesordnungspunkte N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeindevertretung Langballig am Montag, d. 02. Dezember 2013 um 17.30 Uhr im großen Sitzungssaal der Amtsverwaltung Langballig Tagesordnung:

Mehr

Wie dieser Ratgeber entstand

Wie dieser Ratgeber entstand Wie dieser Ratgeber entstand Dieser Ratgeber besteht aus 18 Lerneinheiten, die in der Modellmaßnahme "Qualifizierung von Binnenschifferinnen" entwickelt und mit Frauen aus der Binnenschifffahrt als Fernlehrgang

Mehr

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Selina Kim und Andrea Wiencierz, fortgeschrieben von Paul Fink München, den 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 1 Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 2 Zu meiner Person Studium der Informatik

Mehr

vom 13. Januar 2012 Präambel

vom 13. Januar 2012 Präambel Satzung der Hochschule Furtwangen für das Zulassungsverfahren mit Eignungsfeststellungsverfahren im Masterstudiengang Smart Systems (Abschluss Master of Science) vom 13. Januar 2012 Präambel Der Studiengang

Mehr

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen Drucksache 16 / 10 375 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 12. Februar 2007 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Februar 2007)

Mehr

Umfang und Ursachen des Studienabbruchs. Tagung Berufsbegleitendes Studium im Trialen Modell

Umfang und Ursachen des Studienabbruchs. Tagung Berufsbegleitendes Studium im Trialen Modell Tagung Berufsbegleitendes Studium im Trialen Modell Universität Bremen, 20. Februar 2015 Studienabbruchquoten im Bachelorstudium an Universitäten und Fachhochschulen nach Fächergruppen Bezugsgruppe: Studienanfänger

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3618 17. Wahlperiode 03. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) zu dem Antrag der

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 26.10.2011 NR. 270 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen künstlerisch-gestalterischen

Mehr

2. Drs. 20/10883 Soziale Beratung und Entlassungsmanagement der Hamburger Krankenhäuser (Sozialdienst im Krankenhaus) (Große Anfrage SPD)

2. Drs. 20/10883 Soziale Beratung und Entlassungsmanagement der Hamburger Krankenhäuser (Sozialdienst im Krankenhaus) (Große Anfrage SPD) 20. WAHLPERIODE NR. 20/31 Protokoll der öffentlichen Sitzung des Gesundheitsausschusses Sitzungsdatum: 23. Mai 2014 Sitzungsort: Hamburg, im Rathaus, Raum 186 Sitzungsdauer: 17:03 Uhr bis 18:59 Uhr Vorsitz:

Mehr

Individuelle Betreuung für r ein erfolgreiches Studium

Individuelle Betreuung für r ein erfolgreiches Studium Individuelle Betreuung für r ein erfolgreiches Studium Machen Sie mit! Seite 1 Seite 2 Das Projekt OPSIS Gefördert vom DAAD dem Deutschen Akademischen Austauschdienst Wir bieten Ihnen eine Verbesserung

Mehr

Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen. Michael Jung I Koordinierungsstelle. Master. Bachelor. wieso, weshalb, warum

Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen. Michael Jung I Koordinierungsstelle. Master. Bachelor. wieso, weshalb, warum ? Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen Michael Jung I Koordinierungsstelle Bachelor Master? wieso, weshalb, warum? Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen: Bachelor/Master

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4615 6. Wahlperiode 09.11.2015. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4615 6. Wahlperiode 09.11.2015. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4615 6. Wahlperiode 09.11.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Haushaltsvorlagen, -beschluss und -genehmigung

Mehr

Protokoll. der 05. Sitzung des Fachbereichsrates Ingenieurwesen/Wirtschaftsingenieurwesen

Protokoll. der 05. Sitzung des Fachbereichsrates Ingenieurwesen/Wirtschaftsingenieurwesen Technische Hochschule Wildau [FH] 15.02.2010 Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Protokoll der 05. Sitzung des Fachbereichsrates Ingenieurwesen/Wirtschaftsingenieurwesen Tag: 15.02.2010

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN Anrechnung von Prüfungsleistungen, die an einer anderen Hochschule erbracht wurden - Kann ich mir Prüfungsergebnisse anrechnen lassen?

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/7637 zu Drucksache 5/7592 zu Drucksache 5/6963 09.04.2014 Ä n d e r u n g s a n t r a g der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE zu der Beschlussempfehlung

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

Mobilität von Studierenden im Inland

Mobilität von Studierenden im Inland Mobilität von Studierenden im Inland Vortrag anlässlich des Forums Prüfungsverwaltung - Mobilität in Zeiten von Bologna 12.-13. März 2008 in Hannover Dr. Christoph Heine, Marian Krawietz Mehr und erleichterte

Mehr

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Bremen vom 19. Februar 2014

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik der Universität Bremen vom 19. Februar 2014 Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Bremen vom 19. Februar 2014 Der Rektor der Universität Bremen hat am 19. Februar 2014 nach 110 Absatz

Mehr

Mobilität. zwischen Zumutung und Verheißung. Folie 1 von 08 08. November 2013 Autor: Dr. Daniel Kramp

Mobilität. zwischen Zumutung und Verheißung. Folie 1 von 08 08. November 2013 Autor: Dr. Daniel Kramp Mobilität zwischen Zumutung und Verheißung Folie 1 von 08 08. November 2013 Mobilität nach der Schule Weg von Zuhause, eigene Wohnung Neue Stadt, neue Freunde Wo will ich hin? Wer will ich sein? Studium

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 179. Änderung zum Prüfungsausschuss. für die Studiengänge:

Mitteilungsblatt Nr. 179. Änderung zum Prüfungsausschuss. für die Studiengänge: Änderung zum Prüfungsausschuss für die Studiengänge:, Informatik (Diplom, Bachelor und Master), Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom, Bachelor und Master), Maschinenbau (Diplom, Bachelor und Master), Elektrotechnik

Mehr

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/9967 08.10.2009 Große Anfrage 42 der Fraktion der SPD und der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der

Mehr

STUDIENPLAN. für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik. an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik. an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien pädagogik in der Sitzung vom 29.11.2004; genehmigt mit Beschluss des Senates

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015

Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015 Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015 Anwesende Mitglieder: Marcel, Pia, Hannah, Christina, Sebastian, Theresa, Jan, Marlene, Julia, Philipp, Jana, Pascal, Nathalie, Christa, Nik, Hai-Anh Protokollantin:

Mehr

vorläufiges PROTOKOLL

vorläufiges PROTOKOLL HOCHSCHULRAT vorläufiges PROTOKOLL der Sitzung Nr. 2/2013 vom 22.05.2013 Ort: Beginn: Ende: TU Kaiserslautern 11.00 Uhr 13.15 Uhr Kaiserslautern, den 27.05.2013 Der Schriftführer Kaiserslautern, den Der

Mehr

Protokoll der 38. AStA-Sitzung am 17.12.2015 (genehmigte Fassung)

Protokoll der 38. AStA-Sitzung am 17.12.2015 (genehmigte Fassung) Protokoll der 38. AStA-Sitzung am 17.12.2015 (genehmigte Fassung) Anwesende: Daniel Pichl (Vorsitz) Simon Schoon (Finanzen) Enrico Zienke (Soziales) Sören Kübeck (Hochschule) Gereon Stieler (Außen) Beginn:

Mehr

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) Seite 2

Mehr