IPSWatchDog Aktuelle Version: vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IPSWatchDog Aktuelle Version: 2.3.0 vom 26.01.2011 1"

Transkript

1 IPSWatchDog Aktuelle Version: vom

2 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck:... 4 Das Konzept:... 4 Unterschiede Version 1.x und Version 2.x von IPSWatchDog... 4 Systemvoraussetzungen:... 5 Installation:... 5 Die Programminstallation:... 5 Installations-Skript anlegen und ausführen Installation ohne Skript Das Setup: Die Programmeinstellungen im Einzelnen: Startparameter: Timeouts und Intervalle: Serviceparameter (experimentell): Logging: iphone Push Parameter: Fehlerbehandlung: IPS: Das Programmfenster: Programmablauf: Programmstart: Das Programmicon in der Infobar: Programm beenden: Programm minimieren: Programm maximieren: Programm manuell pausieren: Programm manuell starten: Fehlerzähler zurücksetzen: Das Setup aufrufen: Das INFO-Fenster: Verhalten bei Fehlern: Das Log: Die Log-Struktur: Jeden Tag ein neues Log:

3 iphone Push Benachrichtigung: Prowl: Prowl Fehlermeldungen: Die Nachrichtenschnittstelle: Die Variablen und Skripte: Variablen: Skripte: IWDAliveSkript IWDAliveFileSkript IWDSendMessage IWDFileMessageON: IWDFileMessageOFF: Disclaimer: Bekannte Probleme: Versionshistorie:

4 Sinn und Zweck: IPSWatchDog ist ein Programm zur Überwachung der IP-SYMCON Software zur Automatisierung Ihres Gebäudes, der Firma Computer- und Steuerungstechnik Steiner. Diese ist unter zu finden. Ich habe lange verzweifelt nach einem Programm gesucht, dass mir den IPS-Server überwacht und bei Bedarf neu startet. Zu oft passierte es, dass entweder der IPS-Server-Service ausgestiegen ist oder aber aus irgend einem Grunde keine Skripte mehr ausgeführt wurden. Nach längerer, erfolgloser Suche beschloss ich, mir ein solches WatchDog Programm selbst zu schreiben. Das Ergebnis ist IPSWatchDog. Das Konzept: Ich bin bei der Nutzung von IPS zwei Serverfehler Zuständen begegnet: 1.) Der IPS-Service läuft nicht mehr (Der Service wurde angehalten oder ist abgestürzt). 2.) Der IPS-Service läuft aber ist fehlerhaft und es werden keine IPS-Skripte mehr ausgeführt. Um dem ersten Fall zu begegnen, überwacht IPSWatchDog in regelmäßigen den Status des IPS- Service. Um dem zweiten Fall zu begegnen, mache ich mir die Tatsache zu Nutzen, dass keine Skripte mehr ausgeführt werden. Entsprechend wird die Alive-Variable (SOAP Variante) nicht mehr aktualisiert, bzw. die Alive-Datei (Dateivariante) nicht mehr erstellt. Unterschiede Version 1.x und Version 2.x von IPSWatchDog Nachdem die Version 1.x des Programmes noch ausschließlich per Nachrichtendatei mit IPS kommuniziert hatte, ist die Version 2.x zusätzlich noch fähig, über die SOAP Schnittstelle von IP- Symcon zu reden. Die gewünschte Methode kann im Setup eingestellt werden. Mein besonderer Dank gilt Tonic1024, der mir tatkräftig unter die Arme gegriffen hat und mir mit seiner TRIXI.DLL den Zugriff auf den SOAP Server erst möglich gemacht hat. Es lohnt auf jeden Fall ein Besuch seiner Internetseite 4

5 Systemvoraussetzungen: Windows XP oder höher IP-Symcon Administratorrechte Installation: Die Programminstallation: Die Installationsdatei für ISPWatchDog ist hier zu finden: Zur Installation einfach SetupIWD.exe ausführen. 5

6 Sie werden aufgefordert, ein Zielverzeichnis zu bestimmen. Dieses muss das selbe Verzeichnis sein, in dem ip-symcon installiert wurde und das die Datei ips.exe enthält. Es werden folgende Dateien in das Verzeichnis installiert: IPSWatchDog.exe (das Hautpprogramm) IWDSetup.exe TRIXI.DLL (die SOAP Schnittstelle) IPSWatchDog.pdf (die Gebrauchsanleitung) IPSWatchDogInstall.php (Skript zur Installation der notwendigen Eintragungen in IPSymcon) scripts/iwdalivefileskript.php scripts/iwdaliveskript.php scripts/iwdfilemessageoff.php scripts/iwdfilemessageon.php scripts/iwdsendmessage.php reboot.cmd libeay32.dll & ssleay32.dll Außerdem werden Links zum Hauptprogramm und dem Setup-Programm auf dem Desktop angelegt. 6

7 Installations-Skript anlegen und ausführen. Man muss in ip-symcon ein Skript anlegen: das Installations-Skript, welches in der Datei IPSWatchDogInstall.php zu finden ist. Diesem Skript gibt man irgend einen Namen: 7

8 Dann ein Klick auf Weiter und Skript hochladen. Nach einem Klick auf wählt man nun die Datei IPSWatchDogInstall.php aus und klickt auf Öffnen. 8

9 Mit einem Klick auf Ausführen oder der Tastenkombination Ctrl-E wird das Skript ausgeführt und installiert die notwendigen Variablen und Skripte. Danach löscht sich das Skript wieder selbst und kann geschlossen werden. Außerdem wird während der Installation eine Datei namens install.ips angelegt, die die ID s der erstellten Variablen und Skripte enthält. Sie kann von IPSWatchDog ausgewertet werden und dient zur automatischen Eintragung der ID s im Setup. Übrigens: wenn Sie das Installationsskript wiederholt aufrufen, erkennt es, das alle notwendigen Skripte und Variablen schon vorhanden sind und erstellt lediglich die Datei install.ips erneut. 9

10 Installation ohne Skript Selbstverständlich ist niemand zur Benutzung des Installationsskriptes gezwungen. Sollte Sie sich entscheiden, die notwendigen Variablen und Skripte per Hand anlegen zu wollen, so erstellen Sie bitte folgendes (die Benennung ist dabei Ihnen überlassen, wichtig sind später nur die IDs. Ich habe hier nur zur Verdeutlichung meine eigene Namensgebung gewählt): Variablen: 1. IWDAlive Typ: boolean dient zur Überwachung des Servers und wird skriptgesteuert auf TRUE und durch IPSWatchDog wieder auf FALSE gesetzt. Sie kann wegfallen, wenn Sie sich für eine IPS-Serverüberwachung per Datei entscheiden. 2. IWDMessage Typ: string dient zur Übermittlung von Nachrichten an IPSWatchDog. Diese Variable kann entfallen, wenn Sie sich dafür entscheiden keine Nachrichten oder aber Nachrichten per Datei zu übermitteln. 3. IWDFileMessage Typ: boolean dient zur Festlegung, ob Nachrichten auch als Datei übermittelt werden sollen. Diese Variable wird durch das Skript IWDSendMessage ausgewertet und mit den Skripten IWDFileMessageON und IWDFileMessageOFF ein- und ausgeschaltet. Die Variable ist nicht notwendig, wenn Sie Nachrichten nur über das SOAP Interface oder aber gar keine Nachrichten übermitteln wollen. Skripte: 4. IWDAliveSkript Typ: Skript Dieses Skript setzt in regelmäßigen Abständen die Variable IWDAlive auf TRUE, um eine Überwachung des IPS-Servers zu ermöglichen. Der Inhalt des Skripts ist in der Datei scripts/iwdaliveskript.php zu finden. Das Skript ist nicht notwendig, wenn Sie sich für eine IPS-Server Überwachung per Datei entscheiden. 5. IWDAliveFileSkript Type: Skript Dieses Skript erstellt in regelmäßigen Abständen eine Alive-Datei (alive.ips), um eine Überwachung des IPS-Servers zu ermöglichen. Der Inhalt des Skripts ist in der Datei scripts/iwdalivefileskript.php zu finden. Das Skript ist nicht notwendig, wenn Sie sich für eine IPS-Server Überwachung per SOAP entscheiden. 6. IWDSendMessage Typ: Skript Dieses Skript wird aufgerufen, um Nachrichten an IPSWatchDog zu generieren und dabei je nach Zustand den Variablen IWDFileMessage nur eine Nachricht über SOAP oder aber zusätzlich eine Nachricht über eine Nachrichtendatei zu übermitteln. Der Aufruf erfolgt von einem weitern Skript auf folgende Weise: IPS_RunScriptEx(<ID dieses IWDSendMessageSkriptes>, Array('state' => '<Nachricht>'));. Das Skript benötigt die Variablen IWDMessage und IWDFileMessage. Der Inhalt des Skripts ist in der Datei scripts/iwdsendmessage.php zu finden. Das Skript ist nicht notwendig, wenn Sie keine Nachrichten übermittlen wollen. 7. IWDFileMessageOF Type: Skript Diese Skript wird aufgerufen, um über die Variable IWDFileMessage eine Übermittlung von Nachrichten an IPSWatchDog per Datei einzuschalten. Dabei wertet IWDSendMessage die Variable IWDFileMessage aus und erstellt die Nachrichtendatei. Dieses Skript ist grundsätzlich nur notwendig, wenn Sie das Ein- und Ausschalten der Nachrichtendatei automatisieren wollen (z.b. im Setup, Reiter IPS bei Anklicken der gewünschten Überwachungsmethode: Klick auf SOAP startet das Skript IWDFileMessageOFF, Klick auf Datei IWDFileMessageON). 10

11 8. IWDFileMessageOFF Type: Skript Diese Skript wird aufgerufen, um über die Variable IWDFileMessage eine Übermittlung von Nachrichten an IPSWatchDog per Datei auszuschalten. Dabei wertet IWDSendMessage die Variable IWDFileMessage aus und erstellt keine Nachrichtendatei. Dieses Skript ist grundsätzlich nur notwendig, wenn Sie das Ein- und Ausschalten der Nachrichtendatei automatisieren wollen (z.b. im Setup, Reiter IPS bei Anklicken der gewünschten Überwachungsmethode: Klick auf SOAP startet das Skript IWDFileMessageOFF, Klick auf Datei IWDFileMessageON). Nach dem Anlegen der gewünschten Variablen und Skripte müssen die zugeordneten IDs in die entsprechenden Felder im Setup, Reiter IPS, eingetragen werden. Ich empfehle auf jeden Fall die Nutzung des Installationsskriptes, das erspart eine Menge Arbeit! 11

12 Das Setup: Die Einstellungen für IPSWatchDog können entweder vor Programmstart im Standalone-Setup (IWDSetup) oder in IPSWatchDog selber vorgenommen werden. Beide Setups sind identisch. Im Standalone-Setup wird lediglich ein zusätzlicher Reiter mit Programminformationen angezeigt. Dieser ist im Setup-Fenster von IPSWatchDog nicht vorhanden. Aufgerufen wird das Setup durch Doppelklicken des IWDSetup Icons auf dem Desktop oder Anklicken der Schaltfläche oder des Popmenueintrages des Taskleistensymbols Das Setup wird durch Klicken auf OK (Einstellungen werden gespeichert) oder Abbrechen (Einstellungen werden NICHT gespeichert) beendet.. 12

13 Die Programmeinstellungen im Einzelnen: Startparameter: Minimiert starten: [Standard: nicht ausgewählt] legt fest, ob IPSWatchDog minimiert startet. Ist diese Einstellung aktiviert, so wir IPSWatchDog nach dem Start nicht auf dem Desktop angezeigt, sondern erscheint nur als Icon im Infobereich unten rechts. Ohne Rahmen: [Standard: nicht ausgewählt] blendet den Rahmen um das IPSWatchDog Fenster ein oder aus. Ist mehr eine Spielerei. 13

14 Timeouts und Intervalle: IPS Service starten Timeout: [Standard: 180] die Zeit in Sekunden, die dem IPS Service gegeben wird, normal zu starten, bevor ein Timeout ausgelöst wird. Stellt IPSWatchDog fest, dass der IPS Service nicht mehr läuft oder hat es den Service aufgrund einer Fehlerfeststellung gestoppt, so wird es ihn wieder starten. Dabei überwacht es, ob der Service wieder korrekt läuft. Kommt innerhalb der hier festgelegten Zeit keine positive Rückmeldung, so wird ein Reboot ausgelöst. Dabei kann es zu Datenverlusten kommen! IPS Service stoppen: [Standard: 180] die Zeit in Sekunden, die dem IPS Service gegeben wird, sich normal zu beenden, bevor ein Timeout ausgelöst wird. Stellt IPSWatchDog fest, dass der IPS Service nicht mehr läuft oder fehlerhaft ist, so versucht es, den Service zu stoppen. Dabei überwacht es, ob der Service korrekt beendet wird. Kommt innerhalb der hier festgelegten Zeit keine positive Rückmeldung, so wird es gegebenenfalls das Beenden des Services erzwingen. Dabei kann es zu Datenverlusten kommen! Check-Intervall: [Standard: 60] IPSWatchDog überprüft in dem hier festgelegten Zeitintervall, ob der IPS Service korrekt funktioniert. Message-Intervall: [Standard: 15] IPSWatchDog überprüft in dem hier festgelegten Zeitintervall, ob eine Nachricht oder ein Befehl von IPS vorliegt. Dieser Eintrag ist deaktiviert, wenn in den Einstellungen IPS Message Variable nicht aktiviert ist. 14

15 Serviceparameter (experimentell): Computer Name: [Standard: leer] hier kann der Netzwerkname des Computers, der überwacht werden soll festgelegt werden. Dadurch ist es möglich, nicht nur den lokalen, sondern auch andere Rechner im selben Netzwerk zu überwachen. ACHTUNG: Wird ein entfernter Computer überwacht, muss IPS-Server überwachen deaktiviert sein! Außerdem muss unter Fehlerbehandlung der Punkt Service beenden erzwingen deaktiviert sein! Service Name: [Standard: IPSServer] hier wird der Name des zu überwachenden Service festgelegt. Dadurch ist es möglich, auch andere, als den IPSServer zu überwachen. ACHTUNG: Wird ein anderer als der IPSServer überwacht, muss IPS-Server überwachen deaktiviert sein! Service Datei: [Standard: ips.exe] hier wird die EXE-Datei des zu überwachenden Service festgelegt. Dies ist notwendig, um das Beenden des Service gegebenenfalls erzwingen zu können. ACHTUNG: wird ein entfernter Computer überwacht, muss unter Fehlerbehandlung der Punkt Service beenden erzwingen deaktiviert sein! IPS-Server überwachen: [Standard: aktiviert] legt fest, ob das Vorhandensein der Nachrichtendatei alive.ips oder der Nachrichtenvariable für SOAP überwacht werden soll. Dies ist notwendig, damit festgestellt werden kann, ob der IPSServer-Dienst noch korrekt funktioniert. Bitte unbedingt deaktivieren, wenn ein fremder Computer oder ein anderer Dienst überwacht werden soll! 15

16 Auf installierten IPS-Service prüfen: [Standard: aktiviert] legt fest, ob beim Start von IPSWatchDog überprüft werden soll, ob der IPSServer-Dienst auf dem lokalen Computer installiert wurde. Ist dieser Dienst nicht installiert, so bricht IPSWatchDog mit einer Fehlermeldung ab. Bitte unbedingt deaktivieren, wenn Dienst überwacht werden soll! GANZ WICHTIG: Man kann IPSWatchDog zur Überwachung des IPSServer-Service auf einem entfernten Computer im selben Netzwerk Überwachung von anderen Servicen nutzen. Allerdings fragt IWD beim Programmstart ab, ob der IPSServer-Service auf dem lokalen Rechner installiert ist und verweigert bei Nichtvorhandensein den Dienst. Somit lassen sich auch keine Einstellungen vornehmen. Um diese Abfrage zu umgehen, muss IPSWatchdog mit dem Parameter s gestartet werden. 16

17 Logging: Erweitertes Debugging: [Standard: nicht ausgewählt] legt fest, ob IPSWatchDog zur Fehlersuche im Programm, erweiterte Informationen ins Log schreiben soll. Dadurch wird die Log-Datei eventuell sehr groß! Jeden Tag ein neues Log beginnen: [Standard: ausgewählt] legt fest, ob IPSWatchDog jeden Tag eine neue Logdatei anlegen soll. Dabei wird die alte umbenannt (aus IPSWatchDog.log wird z.b. IPSWatchDog log) eine neue IPSWatchDog.log angelegt. iphone Push mit Prowl: [Standard: nicht ausgewählt] legt fest, ob Logeinträge als Push-Meldung auf das iphone geschickt werden sollen. Dazu ist die kostenpflichtige iphone App Prowl notwendig. Ist dieses Feld aktiviert, werden zusätzliche Einstellungen sichtbar: 17

18 iphone Push Parameter: Prowl Api Key: [Standard: leer] hier wird der Api Key von Prowl eingetragen. Dazu mehr unter iphone Push Benachrichtigungen weiter unten. ID: [Standard: leer] wenn in IPS eine String-Variable mit dem Prowl-API-Key angelegt wurde, so kann mit hier die ID dieser Variablen eingeben und Importieren anklicken. Der Key wird dann automatisch übernommen. VORAUSSETZUNG: im Reiter IPS muss Soap Überwachung aktiviert sein. Prowl Anwendung: [Standard: IPSWatchDog] hier wird der Absender der Prowl Nachricht festgelegt. Prowl Betreff: [Standard: Nachricht] hier wird ein Betreff für die Prowl Nachricht festgelegt. Die beide letzten Parameter sind für jene Nutzer interessant, die mehrere Server mit IPS betreiben und die Meldungen auf das selbe iphone pushen lassen. Dadurch kann besser kenntlich gemacht werden, von welchem der vielen Server die Nachricht kommt. 18

19 Fehlerbehandlung: Bei Fehler maximieren: [Standard: nicht ausgewählt] legt fest, ob IPSWatchDog bei Erkennen eines IPS Fehlers maximieren soll, falls es minimiert ist. Service Beenden erzwingen: [Standard: ausgewählt] legt fest, das Beenden des IPS-Service erzwungen werden darf (der Service wird abgeschossen ), wenn sich dieser nicht auf normalem Wege beenden lässt. Dabei kann es zu Datenverlusten kommen! Ist diese Funktion nicht angewählt, so verfällt IPSWatchDog in den Wartemodus und wartet auf der Bereitschaftsmeldung des IPS- Service. Wurde Auf Server warten deaktiviert, so wird eine Meldung ausgegeben und auf manuelle Bestätigung gewartet, bevor IPSWatchDog wieder aktiv wird. Computer Neustart erzwingen: [Standard: ausgewählt] legt fest, ob ein Computer-Neustart erzwungen werden darf. Dabei werden auch hängende Anwendungen, die einen Neustart verhindern würden, abgeschossen. Dabei kann es zu Datenverlusten kommen! Ist diese Funktion nicht angewählt, so wird ein normaler Computer-Neustart versucht. Hängende Anwendungen können diesen jedoch verhindern. Externes Neustart Skript: [Standard: nicht ausgewählt] alternativ zu den internen Neustart Routinen, kann hier das externe Skript reboot.cmd ausgeführt werden. In diesem kann jeder selber festlegen, welches Programm zum Neustart des Computers ausgeführt werden soll (die beigefügte reboot.cmd greift dabei auf das Windows eigene shutdown.exe zurück). Ist diese Option angewählt, ist Computer Neustart erzwingen nicht mehr verfügbar. 19

20 Bei Fehler immer neu starten: [Standard: nicht ausgewählt] legt fest, ob IPSWatchDog bei Erkennen eines IPS Fehlers sofort einen Rechnerneustart ausführen soll, ohne erst eine Reparatur (Service stoppen und neu starten) zu versuchen. 20

21 IPS: In der Version 2.x neu hinzugekommen, sind nun Einstellungen für den IPS-SOAP-Server. Wurden die notwendigen Variablen und Skripte durch das oben erwähnte Installationsskript (IPSWatchDogInstall.php), so wird eine Datei namens install.iwd erstellt und diese beim Programmstart ausgewertet. Die notwendigen Eintragungen erfolgen dann automatisch. Server-IP: [Standard: ] hier hinein kommt die IP-Adresse des Servers im lokalen Netzwerk. Da IPSWatchDog idealerweise auf dem selben Rechner läuft, wie IP-Symcon, kann man getrost die Adresse des Localhost ( ) stehen lassen. Server-Port: [Standard: 3773] hier hinein kommt die Port für IPS. Dieser muss nur geändert werden, wenn in IPS ein abweichender Port eingestellt wurde. Methode: [Standard: SOAP Überwachung] hier kann gewählt werden, ob der IPS-Server direkt über die SOAP Schnittstelle von IPS oder durch eine Alive-Datei überwacht werden soll. Je nach Wahl sind einige Eingabefelder deaktiviert. Alive Skript triggern, ID: [Standard: deaktiviert] hier wird festgelegt, ob IPSWatchDog die IPS-Skripte zur Alive-Meldung des IPS-Servers auslösen soll. Ist dieses Feld aktiviert, so müssen noch die IDs der jeweiligen IPS-Skripte in die darauffolgenden Felder eingegeben werden. Wurde die Datei install.iwd ausgewertet, so werden hier automatisch die IDs der Skripte IWDAliveSkript.php und IWDAliveFileSkript.php eingetragen. 21

22 Ist dieses Feld nicht aktiviert, so muss in IPS für die entsprechenden Skripte ein Timer gesetzt werden, der die Skripte ausführt (idealerweise wählt man hier eine Zeit die der Hälfte des in Timeouts/Intervalle in Check Intervall eingestellten Parameters entspricht (als bei 60 Sekunden, sollte man das Skript alle 30 Sekunden ausführen lassen). Alive Variable ID: [Standard: 00000] hier hinein kommt die ID der Alive-Variable (IWDAlive) in IPS. Diese wird zur Überwachung des IPS-Servers abgefragt. Wurde die Datei install.iwd ausgewertet, wird der Wert automatisch eingetragen. Wurde als Überwachungsmethode Dateiüberwachung gewählt, so muss der Dateiname der Alive-Datei in das entsprechende Feld eingegeben werden. Der Standard hier ist alive.ips. Message Variable, ID: [Standard: deaktiviert] hier wird festgelegt, ob IPSWatchDog Nachrichten von IPS empfangen soll. Diese können z.b. Einstellungsbefehle oder der Befehl zum Neustart des Servers enthalten. Dazu später mehr. Ist dieses Feld aktiviert, so müssen noch die IDs der jeweiligen IPS- Variablen (IWDMessage), bzw. der Nachrichtendatei (message.iwd) in die darauffolgenden Felder eingegeben werden. Wurde die Datei install.iwd ausgewertet, so werden hier automatisch die IDs der Variablen eingetragen. Automatische Ein- und Ausschaltung der Dateinutzung: [Standard: deaktiviert] hier wird festgelegt, ob IPS automatisch mitgeteilt werden soll, dass eine Nachrichtendatei erstellt werden muss. Wird beim Klick auf SOAP Überwachung das Skript IWDFileMessageOFF aufgerufen und somit die Variable IWDFileMessage auf FALSE gesetzt. Beim Klick auf Dateiüberwachung wird das Skript IWDFileMessageON aufgerufen und somit die Variable IWDFileMessage auf TRUE gesetzt. Wurde diese Schaltfläche aktiviert, müssen in die Felder Dateinutzung ein ID und Dateinutzung aus ID: die IDs der genannten Skripte eingetragen werden. Wurde die Datei install.iwd ausgewertet, so werden hier automatisch die IDs der Skripte eingetragen. IPS Nachrichten per Prowl bestätigen: [Standard: deaktiviert] hier wird festgelegt, ob eine Bestätigung der übermittelten Nachrichten an IPSWatchDog per Prowl erfolgen soll. Ist diese Schaltfläche aktiviert, so sendet IPSWatchDog beim Empfang einer gültigen Nachricht eine Bestätigung an Ihr iphone. Ist unter Logging die Schaltfläche iphone-push mit Prowl deaktiviert, so ist diese Schaltfläche nicht anwählbar. Buttons: reine SOAP Überwachung, reine Dateiüberwachung, Dateiüberwachung mit SOAP: hiermit lassen sich mit einem Klick auf den Button diverse Einstellungen durchführen: Reine SOAP Überwachung: die Einstellungen SOAP Überwachung, Alive Skript triggern und Message Variable ID werden aktiviert Reine Dateiüberwachung: die Einstellung Dateiüberwachung wird aktiviert, alles andere deaktiviert Dateiüberwachung mit SOAP: die Einstellung Dateiüberwachung, Alive Skript triggern und automatisches Ein- und Ausschalten der Dateinutzung wird aktiviert. 22

23 Ab der Version ist es nun auch möglich, Status- und Fehlermeldungen per zu versenden. Dies kann zusätzlich zu dem iphone-push per Prowl oder alternativ dazu geschehen. senden: [Standard: nicht aktiviert] hier kann man das Senden von s aktivieren. Es erscheinen dann zusätzliche Eingabeoptionen: 23

24 Host: [Standard: leer] hier wird die Hostadresse des SMTP Servers eingegeben. Port: [Standard: 25] hier wird der Port des SMTP Servers eingegeben. Der Standardport 25 kann normalerweise stehen bleiben. Absender: [Standard: leer] hier wird die Absenderadresse eingegeben. Manche provider benötigen hier eine real existierende Adresse, ansonsten kann hier irgendetwas stehen. Empfänger: [Standard: leer] hier wird der die adresse des Meldungsempfängers eingegeben. SMTP Login: [Standard: nicht aktiviert] benötigt der provider auch für das Versenden von Mails ein Login (das ist mittlerweile fast Standard), so muss dieses Feld aktiviert werden. Es erscheinen dann weitere Eingabeoptionen: 24

25 Benutzer: [Standard: leer] hier wird der Benutzername für den SMTP Server eingegeben. Passwortt: [Standard: leer] hier wird das Passwort für den SMTP Server eingegeben. ACHTUNG: Benutzername und Passwort werden unverschlüsselt in der Setupdatei (IPSWatchDog.cfg) gespeichert! 25

26 Das Programmfenster: 26

27 Programmablauf: IPSWatchDog sollte mit Administratorrechten gestartet werden. Programmstart: Es ist sinnvoll, einen Link im Autostartordner von Windows anzulegen damit es sofort beim Systemstart ausgeführt wird. Nach dem Start wartet IPSWatchDog darauf, dass der IPS- Service (oder ein anderer zu überwachender Service) läuft. Dabei ist das Setup noch nicht verfügbar. Eine blinkende gelbe Kontrolllampe oben rechts zeigt an, das IPSWatchDog aktiv ist. Im Statusfeld unten werden Informationen über die derzeitige Tätigkeit angezeigt. 27

28 Sobald festgestellt wurde, dass der IPS-Service korrekt läuft, nimmt IPSWatchDog seine Arbeit auf. Die Kontrolllampe oben rechts blinkt nun grün, die Schaltfläche für das Setup ist verfügbar und es ist eine zusätzliche Schaltfläche für das manuelle Anhalten von IPSWatchDog hinzu gekommen. Erst nach dem ersten regulären Check stehen Informationen über den Zustand des IPS-Servers zur Verfügung. 28

29 Das Programmicon in der Infobar: In der Infobar des Desktops befindet sich das Programmicon von IPSWatchDog Dieses nimmt je nach Programmzustand verschiedene Farben an: Braun: IPSWatchDog wurde soeben gestartet und wartet auf den Service Weiß: IPSWatchDog wird pausiert Grün: Service und Server laufen einwandfrei Rot blinkend: Serice und/oder Server sind fehlerhaft Gelb: IPSWatchDog führt gerade Aktionen zum Reparieren von Service und/oder Server durch Ein Klick auf das Icon, egal, ob Rechts- oder Linksklick, öffnet ein Popupmenu mit weiteren Wahlmöglichkeiten. Programm beenden: Man kann IPSWatchDog auf zwei Arten beenden: 1. Durch Klick auf die Schaltfläche 2. Durch Klick auf Beenden im Popupmenu 29

30 Programm minimieren: Ist IPSWatchDog maximiert, so steht im Popupmenu der Eintrag Minimieren zur Verfügung. Man kann nun auf zwei verschiedene Arten minimieren: 1. Durch Klick auf die Schaltfläche 2. Durch Klick auf Pause im Popupmenu Programm maximieren: Ist IPSWatchDog minimiert, so steht im Popupmenu der Eintrag Maximieren zur Verfügung. Ein Klick darauf maximiert das Programm. 30

31 Programm manuell pausieren: Läuft IPSWatchDog, so steht im Popupmenu der Eintrag Pause zur Verfügung. Man kann nun auf zwei verschiedene Arten pausieren: 1. Durch Klick auf die Schaltfläche 2. Durch Klick auf Pause im Popupmenu Während des manuellen Pausierens blinkt oben rechts eine rote Kontrolllampe. 31

32 Programm manuell starten: Ist IPSWatchDog pausieert, so steht im Popupmenu der Eintrag Start zur Verfügung. Man kann nun auf zwei verschiedene Arten starten: 1. Durch Klick auf die Schaltfläche 2. Durch Klick auf Start im Popupmenu Fehlerzähler zurücksetzen: IPSWatchDog zählt die Service- und Serverfehler vom Zeitpunkt des letzten Resets an. Es wird dabei über Datum und Uhrzeit des letzten Resets, sowie die Anzahl der Fehler seither informiert. Ein Klick auf die Reset-Schaltfläche setzt den Zähler auf 0 und trägt das aktuelle Datum und Uhrzeit ein. 32

33 Das Setup aufrufen: Das Setup lässt sich auf zwei verschiedene Arten aufrufen: 1. Durch Klick auf die Schaltfläche 2. Durch Klick auf Setup im Popupmenu Das INFO-Fenster: Durch einen Klick auf Info im Popupmenu werden ein paar Programminformationen angezeigt. 33

34 Verhalten bei Fehlern: Stellt IPSWatchDog einen Fehler fest, so wird es darauf reagieren. Dabei blinkt oben rechts eine gelbe Kontrollleuchte. Der Fehlerzähler wird erhöht. Nach Beendigung der Reparaturaktion sollten alle Kontrolllampen wieder auf grün stehen: 34

35 35

36 Das Log: IPSWatchDog legt ein Log an (IPSWatchDog.log) und protokolliert hierin Fehler und das Starten und Beenden des Programmes. Im Setup kann außerdem festgelegt werden, ob ein erweitertes Debugging aktiviert werden soll. Dadurch werden eine Vielzahl weiterer Informationen in das Log geschrieben. Dies dient nur der Programmfehlerfindung und sollte nur auf meine Aufforderung genutzt werden. 36

37 Die Log-Struktur: Jeder Log-Eintrag wird nach einer festen Struktur angelegt, damit man sie gegebenenfalls per Software auswerten kann: DATUM; UHRZEIT; ART_DES_EINTRAGS: AUSFÜHRENDE_ROUTINE: MELDUNG Dabei bedeutet: DATUM: das Datum des Eintrages UHRZEIT: die Uhrzeit des Eintrages ART_DES_EINTRAGS; dieser kann vier verschiedene Arten haben: o INFO; es folgt ein informativer Eintrag o ACTION; eine Aktion (z.b. Service starten) wird protokolliert o ERROR; ein Fehler ist aufgetreten. Dies betrifft hauptsächlich Fehler des IPS-Servers (IPSAlive Datei fehlt) aber auch Fehler im IPSWatchDog Programmablauf (z.b. Ko- Datei konnte nicht umbenannt werden). o RESULT; folgt zumeist auf eine ACTION; und protokolliert das Ergebnis (z.b. Serverstart erfolgreich) AUSFÜHRENDE_ROUTINE; hier wird der Name der Prozedur oder Funktion im Programm angegeben, die die Meldung produziert. Der Name ist hauptsächlich zur Programmfehlersuche interessant, erklärt aber auch, was diese Prozedur macht (z.b. StartIPSService). MELDUNG enthält die eigentliche Meldung. 37

38 Jeden Tag ein neues Log: Um die Logs übersichtlicher zu gestalten, kann im Setup durch Jeden Tag ein neues Log beginnen festgelegt werden, dass, ja was nur, jeden Tag eine neue Logdatei angelegt wird. Dabei wird die alte Datei mit dem alten Datum umbenannt (z.b. aus IPSWatchDog.log wird PSWatchDog_ log) und eine neue angelegt. 38

39 iphone Push Benachrichtigung: Als iphone Besitzer suchte ich nach einer Möglichkeit, mich zeitnah über die Aktivitäten von IPSWatchDog informieren zu lassen. Dies realisiert ich zunächst einmal durch ein Skript in IPS, das mir bei Änderungen im IPSWatchDogLog, dieses per zuschickte, die mir dann auf das Handy gepusht wurde. Der Nachteil: hier handelte es sich immer um das komplette Log (auch alte Meldungen), es geschah nur in festgelegten Zeitabständen und, sollte der IPS Service mal nicht funktionieren und aus irgend einem Grunde nicht wieder repariert werden können, so kämen gar keine Meldungen mehr. Prowl: Im IPS Forum (http://www.ip-symcon.de/forum/) fand ich einen Hinweis auf die iphone App Prowl. Hiermit lassen sich recht einfach Nachrichten auf das iphone pushen und ich konnte meinen Wunsch realisieren. Jede einzelne Meldung von IPSWatchDog wird nun sofort vom Programm auf das iphone geschickt. Damit dies auch klappt, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein: 1. Die Prowl App muss auf dem iphone installiert sein. Sie ist über den Apple App-Store erhätlich und leider kostenpflichtig (derzeit 2,39). 2. Man benötigt einen Api Key. Diesen kann man nach der kostenlosen Registrierung auf der Prowl Website (http://prowl.weks.net/) unter dem Menupunkt Settings generieren lassen. 3. Die Anmeldedaten für die Prowl Website muss man in die Prowl App eingeben 4. iphone Push muss im Setup von IPSWatchDog aktiviert werden 5. Der Api Key muss im Setup von IPSWatchDog eingetragen werden 39

40 Eingehende Meldungen werden nach erfolgreicher Einrichtung dann zunächst auf dem Home- Bildschirm des iphone gemeldet und können in Prowl im Einzelnen angesehen werden. Prowl Fehlermeldungen: Unter bestimmten Umständen kann es dazu kommen, dass ein Fehler beim Versand von Nachrichten an Prowl auftreten. Tritt ein solcher Fehler auf, so erfolgt ein Eintrag im Log von IPSWatchDog. Es wird dabei ein Fehlertext angegeben, der einen Code enthält. Dabei dürfte es sich zumeist um den Code 401 handeln, ein Zeichen dafür, dass der Prowl-API-Key fehlerhaft ist. Mögliche Codes: 400 Bad request, the parameters you provided did not validate. 401 Not authorized, the API key given is not valid, and does not correspond to a user. 405 Method not allowed, you attempted to use a non-ssl connection to Prowl. 406 Not acceptable, your IP address has exceeded the API limit. 500 Internal server error, something failed to execute properly on the Prowl side. 40

IPSWatchDog Aktuelle Version: 3.0.2 Basic vom 19.09.2012 1

IPSWatchDog Aktuelle Version: 3.0.2 Basic vom 19.09.2012 1 IPSWatchDog Aktuelle Version: 3.0.2 Basic vom 19.09.2012 1 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck:... 4 Das Konzept:... 4 Systemvoraussetzungen:... 5 Installation:... 5 Die Programminstallation:... 5 Installations-Skript

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten.

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. EH20Mail Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben zur vorliegenden Dokumentation wurden sorgfältig erarbeitet, erfolgen jedoch ohne Gewähr. CWL Computer behält sich das Recht

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Windows Live Mail senden & abholen

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Windows Live Mail senden & abholen Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie alle Daten Ihres Providers zur Hand haben, also Mail-Adresse, Nutzername, Kennwort und die Übertragungsverfahren für den Versand und Empfang von E-Mail. All diese

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Systemvoraussetzungen: Deskop-PC kostenpflichtige Freischaltung des Zusatzmoduls SchulfixApp Schulfix ab Version 8.3.4 Windows XP (SP2) oder

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

CSR EVA Anleitung. Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012

CSR EVA Anleitung. Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012 CSR EVA Anleitung Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012 Neuerungen Version 0.88.992 Wird Im Journalfeld wird bei Absender/Empfänger nun der entsprechende Name angezeigt. Version 0.89.01 Empfangsbestätigungen

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Eingabeprogramm (ENVIO)

Eingabeprogramm (ENVIO) Eingabeprogramm (ENVIO) Einzelplatz Installation Handbuch Installation 1. Installationsprogramme runterladen 2. Installation des Interbase Servers 3. Installation des Eingabeprogramms 4. Programmdaten

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Schnellstartanleitung für Alt.Binz

Schnellstartanleitung für Alt.Binz Schnellstartanleitung für Alt.Binz Inhalt 1. Herunterladen und Installieren von Alt.Binz: 2. Server und Verbindungen einstellen: 3. Alt.Binz einstellen, damit es in einen bestimmten Ordner herunterlädt:

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme von Alarm-SMS

Anleitung zur Inbetriebnahme von Alarm-SMS Anleitung zur Inbetriebnahme von Alarm-SMS Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen als Nutzer die Inbetriebnahme Ihres SMS Clients detaillierter vorstellen. Vom Download bis zur ersten Alarmierung gehen

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

GMX Konto einrichten. Die Seite: http://www.gmx.at/ aufrufen! Hier auf E-Mail klicken

GMX Konto einrichten. Die Seite: http://www.gmx.at/ aufrufen! Hier auf E-Mail klicken GMX Konto einrichten Die Seite: http://www.gmx.at/ aufrufen! Hier auf E-Mail klicken es öffnet sich folgendes Fenster: - Achtung bei GMX wird sehr oft das Outfit verändert es kann natürlich auch etwas

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App)

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Partner: 2/12 Versionshistorie: Datum Version Name Status 13.09.2011 1.1 J. Bodeit Punkte 7 hinzugefügt, alle Mailempfänger unkenntlich gemacht 09.09.2011

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Bedienungsanleitung Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Voraussetzungen 3 2 Datensicherung 4 3 Download des Updates 6 4 Update 8 5 Programm Update 11 Kundeninformation

Mehr