TEILMODULKATALOG STUDIENGANG VERTIEFUNGSRICHTUNG BUSINESS ADMINISTRATION STEUER- UND PRÜFUNGSWESEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TEILMODULKATALOG STUDIENGANG VERTIEFUNGSRICHTUNG BUSINESS ADMINISTRATION STEUER- UND PRÜFUNGSWESEN"

Transkript

1 TEILMODULKATALOG STUDIENGANG BUSINESS ADMINISTRATION VERTIEFUNGSRICHTUNG STEUER- UND PRÜFUNGSWESEN

2 Vorbemerkungen... 3 Abkürzungen... 4 Qualifikationsziele des Studiengangs Business Administration... 5 Ergänzende Hinweise zu den Wahlpflichtmodulen... 7 Modulübersichtstabelle: Fachübergreifende Module... 8 Modulübersichtstabelle: Fachrichtungsspezifische Module Steuer- und Prüfungswesen Studienablaufplan Business Administration (Steuer- und Prüfungswesen) Einführung in die Steuerlehre Vertiefende Fragen der Steuerlehre Spezielle Aspekte der Steuerlehre Rechnungslegung und Besteuerung der Kapitalgesellschaft Rechtliche Rahmenbedingungen und Prüfungswesen Mittelstandsberatung und Unternehmensbewertung Internationales Steuerrecht Internationale Abschlüsse Konzernsteuerrecht und Steuerbelastungsvergleich Aktuelle BFH-Urteile und Verbrauch- und Verkehrsteuern Stand: 30. September

3 Vorbemerkungen Die Literaturangaben entsprechen dem Stand bei der Veröffentlichung der Modulkataloge. Es gilt die jeweils aktuelle Auflage der Literaturempfehlungen in den Modulen. Die Literaturangaben sind nach grundlegender und weiterführender Literatur untergliedert. Die Reihenfolge der Literaturquellen reflektiert ihre Bedeutung für die jeweiligen Module und Teilmodule. Eine Rubrik Häufigkeit des Angebots wurde nicht in die Modulkataloge aufgenommen, da hier durchgehend nach Bedarf gilt. Abhängig davon, ob eine Fachrichtung im Sommer- und/oder im Wintersemester beginnt, werden die zum jeweiligen Fachsemester vorgesehenen Module und zugehörigen Teilmodule durchgeführt. Prüfungsleistungen sind in 7 der Prüfungsordnung definiert. Umfang und Formalia der in Hausarbeit zu erstellenden schriftlichen Prüfungsleistungen ergeben sich aus der Anleitung zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten der HWTK. Stand: 30. September

4 Abkürzungen AA AT BA BGB BV BWL DE ECTS EMK EN FBC GM HuT IH K KMM KOL MKPR PA PM PRÄ PROA PW REF SA SE Sem. SP SpM SuP TM TU Typ Ü UE VL VWL WPM ZT Assistentenarbeit Abschlusstest Bachelorarbeit Bürgerliches Gesetzbuch Banken und Versicherungen Betriebswirtschaftslehre Deutsch European Credit Point Transfer System Event-, Messe- und Kongressmanagement Englisch Gastronomiemanagement (Food, Beverage and Culinary Management) Gesundheitsmanagement Hotel- und Tourismusmanagement Industrie und Handel Klausur [mit Angabe der Dauer in Minuten] Kultur- und Medienmanagement Kolloquium Marketingkommunikation und Public Relations Praxisarbeit Pflichtmodul Präsentation Projektarbeit Personalwirtschaft und Personaldienstleistungen Referat Seminararbeit Seminar Semester Spanisch Sportmanagement Steuer- und Prüfungswesen Teilmodul/Teilmodule Tutorium Art des Teilmoduls [Art der Lehrveranstaltung] Übung Unterrichtseinheit Vorlesung Volkswirtschaftslehre Wahlpflichtmodul Zwischentest/Zwischentests Stand: 30. September

5 Qualifikationsziele des Studiengangs Business Administration Der Studiengang Business Administration befähigt die Absolventen 1 zu einer theoriegeleiteten und praxisorientierten Analyse von Lenkungs- und Leitungsproblemen sowie der Entwicklung von Problemlösungsvorschlägen auf der Führungsebene von Unternehmen. Der Studiengang ist modular strukturiert in (1) einen fachübergreifenden Teil, in dem die grundlegenden wirtschaftswissenschaftlichen und juristischen Fachkenntnisse sowie wissenschaftlichen Fertigkeiten und überfachlichen Kompetenzen wie Sprachen und Führungs- und Sozialkompetenz erworben werden, und (2) einen fachspezifischen Teil, in dem die Studierenden ab dem 1. Semester Kenntnisse und Fertigkeiten in der von ihnen gewählten Vertiefungsrichtung erwerben. Fachliche Qualifikationsziele In den fachübergreifenden Modulen des Studiengangs werden grundlegende wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse vermittelt, insbesondere aus der Betriebswirtschaftslehre. Die Studierenden werden befähigt Aufgaben, Prozesse und Strukturen von Unternehmen und deren Funktionsbereiche zu beschreiben und zu analysieren, ebenso wie funktionsübergreifende Beziehungen von Unternehmen und deren Ausgestaltung in Abhängigkeit von inner- und außerbetrieblichen Entscheidungen sowie Interdependenzen zwischen dem System Unternehmen und anderen Systemen. Der wissenschaftliche Anspruch in Theorie und Methodik wird mit starker Anwendungsorientierung verbunden. Die betriebswirtschaftlichen Kompetenzen werden ergänzt durch die erforderlichen methodischen Kompetenzen in Mathematik, Statistik und in der Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien. Zudem erwerben die Studierenden Wissen und Verständnis volkswirtschaftlicher Grundlagen und rechtlicher Rahmenbedingungen wirtschaftlichen Handelns. In der Vertiefungsrichtung Steuer- und Prüfungswesen des Studiengangs Business Administration erwerben die Studierenden fachtheoretische und fachpraktische Kenntnisse, um in steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufsfeldern als Nachwuchsführungskräfte Probleme zu identifizieren, zu analysieren und Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln. Die Absolventen erwerben vertiefte Kenntnisse der verschiedenen Steuerarten und der Abgabenordnung sowie der Rechnungslegung und Besteuerung von Personen- und Kapitalgesellschaften. Die Studierenden verfügen auch über Kenntnisse des Steuerrechts und der Rechnungslegung aus internationaler Perspektive wie z.b. die relevanten Regulierungen auf dem Gebiet der Doppelbesteuerung und die Vorschriften gemäß IFRS. Methoden der Mittelstandsberatung und Unternehmensbewertung sind ebenso bekannt wie die rechtlichen Rahmenbedingungen im Steuer- und Prüfungswesen, darunter auch die aktuelle Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs. Die Absolventen erhalten die Möglichkeit, mit der erworbenen Qualifikation und einer sich daran anschließenden dreijährigen praktischen Tätigkeit die Steuerberatungsprüfung abzulegen ( 36 StBerG), bzw. nach vierjähriger praktischer Tätigkeit bei einem Wirtschaftsprüfer das Wirtschaftsprüferexamen abzulegen ( 9 WiPrO). 1 Alle verwendeten Begriffe und Funktionsbezeichnungen gelten für alle Geschlechter gleichermaßen. Stand: 30. September

6 Überfachliche Qualifikationsziele Die Studierenden werden befähigt, betriebswirtschaftliche Lenkungs- und Leitungsprobleme auf der Führungsebene von Unternehmen zu identifizieren, mögliche Lösungsstrategien zu entwickeln, Handlungsalternativen kritisch zu beurteilen und auf dieser Grundlage eigenständige unternehmerische Entscheidungen zu treffen. Der Komplexität dieser Aufgaben trägt der Studiengang durch die enge Verzahnung von betriebs- und volkswirtschaftlichen Erkenntnissen mit disziplinenübergreifenden Erklärungsansätzen Rechnung. Darüber hinaus wird die Sozialkompetenz der Studierenden erweitert und dabei insbesondere die Fähigkeit zu Selbstmanagement und Teamarbeit ausgeprägt. Zudem werden Sprachkompetenzen vertieft sowie interkulturelle Handlungskompetenzen entwickelt. Die Absolventen sind in der Lage, Informationen zu ökonomischen Fragestellungen selbständig zu recherchieren, kontext- und situationsadäquat zu systematisieren und qualifiziert zu bewerten. Durch die Fähigkeit zu eigenständiger Wissenserweiterung erhalten die Studierenden die Kompetenz, adäquat auf sich schnell wandelnde wirtschaftliche Situationen im internationalen Kontext und auf daraus resultierende berufliche Herausforderungen globalisierter Arbeitsmärkte angemessen zu reagieren. Durch die Vermittlung kommunikativer Kompetenzen sind die Absolventen in der Lage, fachbezogen zu argumentieren, übergeordnete Strategien und konkrete Lösungsansätze zu präsentieren und die bei der Umsetzung in operative Entscheidungen und Maßnahmen auftretenden Konflikte effektiv und nachhaltig zu managen. Stand: 30. September

7 Ergänzende Hinweise zu den Wahlpflichtmodulen Wahlpflichtmodule: Mittelstandsberatung und Unternehmensbewertung (WPM 5.1) Internationales Steuerrecht (WPM 5.2) Konzernsteuerrecht und Steuerbelastungsvergleich (WPM 6.1) Aktuelle BFH-Urteile und Verbrauch- und Verkehrsteuern (WPM 6.2) Aus den genannten Wahlpflichtmodulen sind je nach Angebot jeweils eines im 5. und eines im 6. Semester zu wählen. Stand: 30. September

8 Modulübersichtstabelle: Fachübergreifende Module Module und zugehörige Teilmodule Semester Prüfungsleistungen bzw. -formen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) Kontaktzeit (Lehrveranstaltungsstunden) Selbststudium (Stunden) ECTS- Punkte Modulbeauftragte Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 2 Externes Rechnungswesen 1 K /2 K P. Mantel Finanzbuchhaltung Bilanzierung P. Mantel Einführung in Bilanzanalyse und Bilanzpolitik Quantitative Methoden für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 1 Statistik 1 (Deskriptive Statistik) Recht 1 (Rechtssystem der Bundesrepublik Deutschland und BGB) Rechtssystem der BRD und BGB 1 (Allgemeiner Teil und Schuldrecht) BGB 2 (Schuldrecht 2 und Sachenrecht) K /2 K G. Mielke 5 K. Büchel Schlüsselqualifikationen 1/2/ Präsentation und Moderation Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens (1 bis 3) Systemisches Denken: Unternehmensplanspiel /2/ Präsentation P. Mantel Projektmanagement 3 Projektarbeit Praxistransfer 1 1 Praxisarbeit Praxistransfer Propädeutikum Englisch (fakultativ) 1/ Preliminary English G. Mielke W. Fauck Preliminary English Stand: 30. September

9 Marketing 2 Fallstudie oder K Einführung in das Marketing Fallstudien und Anwendungen zu ausgewählten Aspekten des Marketing Kosten- und Finanzmanagement /3 K G. Mielke Kosten- und Leistungsrechnung Controlling P. Mantel Investition und Finanzierung Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Volkswirtschaftslehre 1 (Mikroökonomie) Grundlagen der Volkswirtschaftslehre 2 (Makroökonomie) Nationale und internationale Wirtschaftspolitik /3 K U. Ghose Praxistransfer 2 2 Praxisarbeit Praxistransfer G. Mielke Quantitative Methoden für Wirtschaftswissenschaftler 2 Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 2 Statistik 2 (Wahrscheinlichkeitsrechnung und Induktive Statistik) 3 K G. Mielke Grundlagen der Informatik 3/4 Projektarbeit Informatik U. John Datenbankensysteme Praxistransfer 3 3 Praxisarbeit Praxistransfer G. Mielke Language Skills 3/4/5/6 K Vantage English Vantage English W. Fauck Higher English Higher English Stand: 30. September

10 Leadership Skills 4/5/ Rhetorik und Kommunikation Unternehmensethik 5 Referat H. Knödler Entrepreneurship/ Unternehmensgründung Organisation und Führung Organisation und Unternehmensführung 6 Projektarbeit /5 K P. Mantel Personalführung Recht 2 (Unternehmerische Entscheidungen im rechtlichen Kontext) Recht 2 (Unternehmerische Entscheidungen im rechtlichen Kontext) 4 K K. Büchel Assistentenarbeit 4 Assistentenarbeit (mit Kolloquium) Assistenten- Arbeit und Präsentation P. Mantel Internationale Aspekte der Unternehmensführung Management internationaler Unternehmen K U. Ghose Interkulturelle Kompetenz 5 Präsentation Service- und Operations Management Business Performance Management 5/6 Fallstudien P. Mantel Praxistransfer 4 5 Praxisarbeit Praxistransfer Bachelorarbeit 6 Bachelorarbeit (mit Kolloquium) Prozess- und Performancemanagement Bachelor- Arbeit und Kolloquium G. Mielke 12 P. Mantel Summe Stand: 30. September

11 Modulübersichtstabelle: Fachrichtungsspezifische Module Steuer- und Prüfungswesen Module und zugehörige Teilmodule Semester Prüfungsleistungen bzw. -formen Studentische Arbeitsbelastung (in Zeitstunden) Kontaktzeit (Lehrveranstaltungsstunden) Selbststudium (Stunden) ECTS- Punkte Modulbeauftragte Einführung in die Steuerlehre 1 K Einkommensteuer Abgabenordnung Vertiefende Fragen der Steuerlehre 2 K Einkommensteuer Abgabenordnung Umsatzsteuer O. Schulemann O. Schulemann Spezielle Aspekte der Steuerlehre 3 Seminararbeit und Präsentation Einkommensteuer Abgabenordnung O. Schulemann Substanzsteuern und Bewertungsgesetz Gewerbesteuer Rechnungslegung und Besteuerung der Kapitalgesellschaft 4 K Körperschaftsteuer Spezielle Fragen der steuerlichen Rechnungslegung O. Schulemann Einführung in das Prüfungswesen Rechtliche Rahmenbedingungen und Prüfungswesen 5 K Spezielles Recht im Steuer- und Prüfungswesen O. Schulemann Prüfungswesen Mittelstandsberatung und Unternehmensbewertung (WPM 5.1) 5 Fallstudie oder Projektarbeit Mittelstandsberatung Unternehmensbewertung Internationales Steuerrecht (WPM 5.2) 5 Fallstudie oder Projektarbeit Internationales Steuerrecht O. Schulemann O. Schulemann Stand: 30. September

12 Internationale Abschlüsse 6 K Internationale Abschlüsse Konzernsteuerrecht und Steuerbelastungsvergleich (WPM 6.1) 6 Fallstudie o. Projektarbeit Konzernsteuerrecht Steuerbelastungsvergleich O. Schulemann O. Schulemann Aktuelle BFH-Urteile und Verbrauch- und Verkehrsteuern (WPM 6.2) Diskussion aktueller BFH-Urteile 6 Fallstudie o. Projektarbeit O. Schulemann Verbrauch- und Verkehrsteuern Summe Stand: 30. September

13 Studienablaufplan Business Administration (Steuer- und Prüfungswesen) Stand: 30. September

14 Einführung in die Steuerlehre SuP-I001 Studiengang Business Administration (SuP) ECTS 8 Workload gesamt (Std.) 240 Modulbetreuer O. Schulemann Modus Pflicht Präsenz: 90 Unterrichtssprache DE Dauer (Sem.) 1 Selbststudium: 150 Teilmodule ID Einkommensteuer 1 Abgabenordnung 1 Prüfung K 120 Teilnahmevoraussetzungen Nützliche Vorkenntnisse Stand: 30. September

15 BESCHREIBUNG DER TEILMODULE Einkommensteuer 1 ECTS 4 Workload gesamt (Std.) 120 ID Typ VL+Ü Präsenz: 45 Semester 1 Selbststudium: 75 Inhalte Grundlagen der Einkommensbesteuerung: Einkommensteuer im Steuersystem Rechtsquellen und Quellen der Rechtserkenntnis Entstehung und Idee der Einkommensteuer Steuertechnik, Aufbau und Systematik der Einkommensteuer Steuersubjekt des Einkommensteuergesetzes: Unbeschränkte Einkommensteuerpflicht Beschränkte Einkommensteuerpflicht Bildung der Bemessungsgrundlage: Ermittlung der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte Einkommen im einkommensteuerrechtlichen Sinne Zu versteuerndes Einkommen Veranlagung und Steuererklärungspflichten: Der Steuertarif: Tarifliche Einkommensteuer Progressionsvorbehalt Außerordentliche Einkünfte Steuerermäßigungen Literatur Grundlegende Literatur: Bornhofen, M. & Bornhofen, M.C. (2012). Steuerlehre 2, 32. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Birk, D. (2012). Steuerrecht, 15. Aufl., Heidelberg: C.F. Müller. Mayer, W. (2010). Steuerrecht II: Einkommensteuer, Stuttgart: Kohlhammer. Weiterführende Literatur: Bundesministerium der Finanzen (Hrsg.) (2012). Amtliches Einkommensteuer-Handbuch. Berlin: Bundesministerium der Finanzen. Niemeier, G. (2009). Einkommensteuer, 22. Aufl., Achim: Erich Fleischer. Rick, E., Gierschmann, T., Gunsenheimer, G. & Martin, U. (2012). Lehrbuch Einkommensteuer, 18. Aufl., Herne: NWB. Schreiber, U. (2012). Besteuerung der Unternehmen. Eine Einführung in Steuerrecht und Steuerwirkung, 3. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Tipke, K. & Lang, J. (2013), Steuerrecht, 21. Aufl., Köln: Otto Schmidt. Zimmermann, R. & Reyher, U. (Hrsg.) (2011). Einkommensteuer, 19. Aufl., Stuttgart, Schäffer- Poeschel. Stand: 30. September

16 Abgabenordnung 1 ECTS 4 Workload gesamt (Std.) 120 ID Typ VL+Ü Präsenz: 45 Semester 1 Selbststudium: 75 Inhalte Einführung: Steuerverfahrensgesetze Überblick über die Grundsätze des Steuerverfahrens Die Stationen des Steuerverfahrens Allgemeine Grundsätze des Steuerverfahrens: Gesetzmäßigkeit und Gleichmäßigkeit der Besteuerung ( 85 AO) Grundsätze der Sachaufklärung Übermaßverbot als Schranke der Sachaufklärung Untersuchungsgrundsatz ( 88 AO) und Mitwirkungspflichten ( 90 AO) Grundsätze zum Schutze des Steuerpflichtigen: Grundsatz rechtlichen Gehörs ( 91 AO) Steuergeheimnis ( 30, 30a AO) Vertrauensschutzprinzip und Grundsatz von Treu und Glauben Literatur Grundlegende Literatur: Ax, R., Große, T., Melchior, J., Lotz, A. & Ziegler, C. (2010). Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung, 20. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Birk, D. (2012). Steuerrecht, 15. Aufl., Heidelberg: C.F. Müller. Bornhofen, M. & Bornhofen, M.C. (2012). Steuerlehre 1, 33. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Weiterführende Literatur: Andrascek-Peter, R., Braun, W., Friemel, R. & Schiml, K. (2013). Lehrbuch Abgabenordnung. Mit Finanzgerichtsordnung, 18. Aufl., Herne: NWB. Bundesministerium der Finanzen (Hrsg.) (2012). Amtliches AO-Handbuch. Stuttgart et al.: Boorberg. Eisgruber, T., Schallmoser, U. & Maunz, S. (2011). Abgabenordnung und Umsatzsteuerrecht, 2. Aufl., München: Vahlen. Helmschrott, H., Schaeberle, J. & Scheel, T. (2012). Abgabenordnung. Grundkurs des Steuerrechts, Band 1, 15. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Jochum, G. (2009). Steuerrecht I, Stuttgart: Kohlhammer. Lammerding, J., Scheel, T. & Brehm, B. (2012). Abgabenordnung, Finanzgerichtsordnung und Nebengesetze einschließlich Steuerstrafrecht, 16. Aufl., Achim: Erich Fleischer. Tipke, K. & Lang, J. (2013). Steuerrecht, 21. Aufl., Köln: Otto Schmidt. Watrin, C. & Rose, G. (2012). Abgabenordnung mit Finanzgerichtsordnung, 5. Aufl., Berlin: Erich Schmidt. Stand: 30. September

17 Vertiefende Fragen der Steuerlehre SuP-I002 Studiengang Business Administration (SuP) ECTS 8 Workload gesamt (Std.) 240 Modulbetreuer O. Schulemann Modus Pflicht Präsenz: 90 Unterrichtssprache DE Dauer (Sem.) 1 Selbststudium: 150 Teilmodule ID Einkommensteuer 2 Abgabenordnung 2 Umsatzsteuer Prüfung K 120 Teilnahmevoraussetzungen Modul Einführung in die Steuerlehre Nützliche Vorkenntnisse Stand: 30. September

18 BESCHREIBUNG DER TEILMODULE Einkommensteuer 2 ECTS 2 Workload gesamt (Std.) 60 ID Typ VL+Ü Präsenz: 20 Semester 2 Selbststudium: 40 Inhalte Abzugsteuern und Zuschlagsteuern: Erhebungsformen der Einkommensteuer Zuschlagsteuern Vertiefung: Die Gewinneinkunftsarten: Übersicht: Abgrenzung der Einkünfte Land- und Forstwirtschaft Einkünfte aus Gewerbebetrieb Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit Gemischte Tätigkeiten Absetzung für Abnutzung und Sonderabschreibungen: Grundsätzliche Bedeutung von Abschreibungen AfA für verschiedene Wirtschaftsgüter Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen Rückstellungen: Handelsrechtliche Rückstellungen und Maßgeblichkeit Spezielle Rückstellungsregelungen des Einkommensteuergesetzes Vertiefung Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit: Abgrenzung Arbeitslohn Lohnsteuer Literatur Grundlegende Literatur: Bornhofen, M. & Bornhofen, M.C. (2012). Steuerlehre 2, 32. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Birk, D. (2012). Steuerrecht, 15. Aufl., Heidelberg: C. F. Müller. Mayer, W. (2010). Steuerrecht II: Einkommensteuer, Stuttgart: Kohlhammer. Weiterführende Literatur: Bundesministerium der Finanzen (Hrsg.) (2012). Amtliches Einkommensteuer-Handbuch. Berlin: Bundesministerium der Finanzen. Niemeier, G. (2009). Einkommensteuer, 22. Aufl., Achim: Erich Fleischer. Rick, E. (2012). Lehrbuch Einkommensteuer, 18. Aufl., Herne: NWB. Schreiber, U. (2012). Besteuerung der Unternehmen. Eine Einführung in Steuerrecht und Steuerwirkung, 3. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Tipke, K. & Lang, J. (2013), Steuerrecht, 21. Aufl., Köln: Otto Schmidt. Zimmermann, R. & Reyher, U. (Hrsg.) (2011). Einkommensteuer, 19. Aufl., Stuttgart: Schäffer- Poeschel. Stand: 30. September

19 Abgabenordnung 2 ECTS 2 Workload gesamt (Std.) 60 ID Typ VL+Ü Präsenz: 20 Semester 2 Selbststudium: 40 Inhalte Das Handeln der Finanzbehörden: Organisation und sachliche Zuständigkeit der Finanzbehörden Örtliche Zuständigkeit der Finanzbehörden Handeln durch Steuerverwaltungsakt: Bedeutung des Steuerverwaltungsakts für das Steuerverfahren Begriff und Zustandekommen des Steuerverwaltungsakts Arten der Steuerverwaltungsakte Rechtsfeststellende und rechtsgestaltende Verwaltungsakte Grundlagen- und Folgebescheide Korrektur von Steuerverwaltungsakten Überblick und Prüfungsschema Festsetzungsverjährung Korrekturterminologie: Allgemeine Korrekturvorschriften Spezielle Korrekturvorschriften für Steuerbescheide und diesen gleichgestellte Steuerverwaltungsakte Literatur Grundlegende Literatur: Ax, R., Große, T., Melchior, J., Lotz, A. & Ziegler, C. (2010). Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung, 20. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Birk, D. (2012). Steuerrecht, 15. Aufl., Heidelberg: C.F. Müller. Bornhofen, M. & Bornhofen, M.C. (2012). Steuerlehre 1, 33. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Weiterführende Literatur: Andrascek-Peter, R., Braun, W., Friemel, R. & Schiml, K. (2013). Lehrbuch Abgabenordnung. Mit Finanzgerichtsordnung, 18. Aufl., Herne: NWB. Bundesministerium der Finanzen (Hrsg.) (2012). Amtliches AO-Handbuch. Stuttgart et al.: Boorberg. Eisgruber, T., Schallmoser, U. & Maunz, S. (2011). Abgabenordnung und Umsatzsteuerrecht, 2. Aufl., München: Vahlen. Helmschrott, H., Schaeberle, J. & Scheel, T. (2012). Abgabenordnung. Grundkurs des Steuerrechts, Band 1, 15. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Jochum, G. (2009). Steuerrecht I. Stuttgart: Kohlhammer. Lammerding, J., Scheel, T. & Brehm, B. (2012). Abgabenordnung, Finanzgerichtsordnung und Nebengesetze einschließlich Steuerstrafrecht, 16. Aufl., Achim: Erich Fleischer. Tipke, K. & Lang, J. (2013). Steuerrecht, 21. Aufl., Köln: Otto Schmidt. Watrin, C. & Rose, G. (2012). Abgabenordnung mit Finanzgerichtsordnung, 5. Aufl., Berlin: Erich Schmidt. Stand: 30. September

20 Umsatzsteuer ECTS 4 Workload gesamt (Std.) 120 ID Typ VL+Ü Präsenz: 50 Semester 2 Selbststudium: 70 Inhalte Einführung: Umsatzsteuer im Steuersystem Gegenstand der Umsatzsteuer Ermittlung der Umsatzsteuer: Steuersubjekt Steuerobjekt Steuerbefreiungen Bemessungsgrundlage Steuersätze Vorsteuerabzug Zeitliche Zuordnung der Umsätze und der Vorsteuer Besteuerungsverfahren der Umsatzsteuer Internationale Umsätze: Export/Import Drittlandsgebiet Innergemeinschaftliche Umsätze Besondere Fragen der Umsatzbesteuerung: Umwandlungen und Geschäftsveräußerungen Besteuerung von Kleinunternehmern Ertragsteuerliche Behandlung der Umsatzsteuer Literatur Grundlegende Literatur: Birk, D. (2012). Steuerrecht, 15. Aufl., Heidelberg: C.F. Müller. Bornhofen, M. & Bornhofen, M.C. (2012). Steuerlehre 1, 33. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Lippross, O.-G. (2011). Umsatzsteuer, 23. Aufl., Achim: Erich Fleischer. Weiterführende Literatur: Bundesministerium der Finanzen (Hrsg.) (2012). Amtliche Umsatzsteuer Handausgabe 2011/2012. Stuttgart et al.: Boorberg. Eisgruber, T., Schallmoser, U. & Maunz, S. (2011). Abgabenordnung und Umsatzsteuerrecht, 2. Aufl., München: Vahlen. Grawe, S., Karg. H. & Walden, P. (2011). Umsatzsteuer, Grundkurs des Steuerrechts. Bd. 4, 21. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Kurz, D. (2012). Umsatzsteuer, 16. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Tipke, K. & Lang, J. (2013), Steuerrecht, 21. Aufl., Köln: Otto Schmidt. Watrin, C. & Rose, G. (2011). Umsatzsteuer mit Grunderwerbsteuer und kleineren Verkehrsteuern, 17. Aufl., Berlin: Erich Schmidt. Stand: 30. September

21 Spezielle Aspekte der Steuerlehre SuP-I003 Studiengang Business Administration (SuP) ECTS 8 Workload gesamt (Std.) 240 Modulbetreuer O. Schulemann Modus Pflicht Präsenz: 90 Unterrichtssprache DE Dauer (Sem.) 1 Selbststudium: 150 Teilmodule ID Einkommensteuer 3 Abgabenordnung 3 Substanzsteuern und Bewertungsgesetz Gewerbesteuer Prüfung Seminararbeit und Präsentation Teilnahmevoraussetzungen Modul Vertiefende Fragen der Steuerlehre Nützliche Vorkenntnisse Stand: 30. September

22 BESCHREIBUNG DER TEILMODULE Einkommensteuer 3 ECTS 2 Workload gesamt (Std.) 60 ID Typ SE Präsenz: 20 Semester 3 Selbststudium: 40 Inhalte Der Betrieb als Vollzugsorgan der Finanzverwaltung: Pflichten als Arbeitgeber Entrichtung von Lohn-, Kirchensteuern und Solidaritätszuschlag Ertragsbesteuerung von Unternehmen: Übersicht Die Besteuerung von Personengesellschaften Die Wahl der Rechtsform Übertragung von Anteilen an einer Mitunternehmerschaft Gesetzesänderungen: Der ständige Wandel im Steuerrecht Aktuelle Reformen und Neuerungen Literatur Grundlegende Literatur: Bornhofen, M. & Bornhofen, M.C. (2012). Steuerlehre 2, 32. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Birk, D. (2012). Steuerrecht, 15. Aufl., Heidelberg: C.F. Müller. Mayer, W. (2010). Steuerrecht II: Einkommensteuer, Stuttgart: Kohlhammer. Weiterführende Literatur: Bundesministerium der Finanzen (Hrsg.) (2012). Amtliches Einkommensteuer-Handbuch. Berlin: Bundesministerium der Finanzen. Kußmaul, H. (2010). Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, 6. Aufl., München: Oldenbourg. Niemeier, G. (2009). Einkommensteuer, 22. Aufl., Achim: Erich Fleischer. Rick, E. (2012). Lehrbuch Einkommensteuer, 18. Aufl., Herne: NWB. Schreiber, U. (2012). Besteuerung der Unternehmen. Eine Einführung in Steuerrecht und Steuerwirkung, 3. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Tipke, K. & Lang, J. (2013), Steuerrecht, 21. Aufl., Köln: Otto Schmidt. Zimmermann, R. & Reyher, U. (Hrsg.) (2011). Einkommensteuer, 19. Aufl., Stuttgart, Schäffer- Poeschel. Stand: 30. September

23 Abgabenordnung 3 ECTS 2 Workload gesamt (Std.) 60 ID Typ SE Präsenz: 20 Semester 3 Selbststudium: 40 Inhalte Sachaufklärung und Beweismittel: Der Untersuchungsgrundsatz nach 85 und 88 AO Rechtsgrundlage für Eingriffe (Befugnisnormen) Art und Umfang der Ermittlungspflichten Besondere Verfahren der Sachaufklärung Steuerfestsetzung und Feststellung von Besteuerungsgrundlagen: Der Steuerbescheid Steuerfestsetzung unter Vorbehalt Vorläufige Steuerfestsetzung gemäß 165 AO Festsetzung ohne Steuerbescheid Gesonderte Feststellung von Besteuerungsgrundlagen Außergerichtlicher Rechtschutz im Steuerrecht: Zulässigkeitsvoraussetzung des Einspruchs Suspensiveffekt und Aussetzung der Vollziehung Einspruchsentscheidung der Finanzbehörde Das gerichtliche Rechtsbehelfsverfahren: Zulässigkeitsvoraussetzungen der finanzgerichtlichen Klage Rechtsmittel gegen finanzgerichtliche Entscheidungen Literatur Grundlegende Literatur: Ax, R., Große, T., Melchior, J., Lotz, A. & Ziegler, C. (2010). Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung, 20. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Birk, D. (2012). Steuerrecht, 15. Aufl., Heidelberg: C.F. Müller. Bornhofen, M. & Bornhofen, M.C. (2012). Steuerlehre 1, 33. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Weiterführende Literatur: Andrascek-Peter, R., Braun, W., Friemel, R. & Schiml, K. (2013). Lehrbuch Abgabenordnung. Mit Finanzgerichtsordnung, 18. Aufl., Herne: NWB. Bundesministerium der Finanzen (Hrsg.) (2012). Amtliches AO-Handbuch. Stuttgart et al.: Boorberg. Eisgruber, T., Schallmoser, U. & Maunz, S. (2011). Abgabenordnung und Umsatzsteuerrecht, 2. Aufl., München: Vahlen. Helmschrott, H., Schaeberle, J. & Scheel, T. (2012). Abgabenordnung. Grundkurs des Steuerrechts, Band 1, 15. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Jochum, G. (2009). Steuerrecht I, Stuttgart: Kohlhammer. Lammerding, J., Scheel, T. & Brehm, B. (2012). Abgabenordnung, Finanzgerichtsordnung und Nebengesetze einschließlich Steuerstrafrecht, 16. Aufl., Achim: Erich Fleischer. Tipke, K. & Lang, J. (2013). Steuerrecht, 21. Aufl., Köln: Otto Schmidt. Watrin, C. & Rose, G. (2012). Abgabenordnung mit Finanzgerichtsordnung, 5. Aufl., Berlin: Erich Schmidt Stand: 30. September

24 Stand: 30. September

25 Substanzsteuern und Bewertungsgesetz ECTS 2 Workload gesamt (Std.) 60 ID Typ SE Präsenz: 20 Semester 3 Selbststudium: 40 Inhalte Grundlagen: Steuersystematische Einordnung Entwicklung und Bedeutung der bewertungsabhängigen Steuern in Deutschland Das Bewertungsgesetz: Aufbau Allgemeine Bewertungsvorschriften Besondere Bewertungsvorschriften Die Erbschaft- und Schenkungsteuer: Steuerobjekt und subjektive Steuerpflicht Bewertung des steuerpflichtigen Vermögens Steuerbefreiungen Bemessungsgrundlage und Tarif Die Grundsteuer: Steuerobjekt und subjektive Steuerpflicht Einheitsbewertung des Grundbesitzes Steuermessbetrag und Hebesatz Reform der Grundsteuer Exkurs: Vermögensteuer Literatur Grundlegende Literatur: Horschitz, H., Groß, W. & Schnur, P. (2010). Bewertungsrecht, Erbschaftsteuer, Grundsteuer, 17. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Scheffler, W. (2012). Besteuerung von Unternehmen I Ertrag-, Substanz- und Verkehrsteuern, 12. Aufl., Heidelberg: C.F. Müller. Tipke, K. & Lang, J. (2013). Steuerrecht, 21. Aufl., Köln: Otto Schmidt. Weiterführende Literatur: Bornhofen, M. & Bornhofen, M.C. (2012). Steuerlehre 2, 32. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Handzik, P. (2012). Erbschaft- und Schenkungsteuer, 8. Aufl., Berlin: Erich Schmidt. Mayer, W. (2010). Steuerrecht I: Bewertungsrecht, Erbschaftsteuerrecht, Grundsteuer, Stuttgart: Kohlhammer. Radeisen, R.-R. (2011). Erbschaftsteuer und Bewertung, Weil im Schönbuch: HDS. Schneeloch, D. (2012). Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Band 1: Besteuerung, 6. Aufl., München: Vahlen. Stand: 30. September

26 Gewerbesteuer ECTS 2 Workload gesamt (Std.) 60 ID Typ SE Präsenz: 30 Semester 3 Selbststudium: 30 Inhalte Grundlagen: Die Gewerbesteuer im Steuersystem Der natürliche Gewerbebetrieb Steuergegenstand: Gewerbebetriebe kraft Rechtsform Wirtschaftliche Geschäftsbetriebe Mögliche Anzahl von Gewerbebetrieben Der Gewerbeertrag: Gewinn nach EStG und KStG als Ausgangsgröße Hinzurechnungen und Korrekturen Kürzungen und Gewerbeverlust Festsetzung und Verfahren: Steuermessbetrag und Steuermessbescheid Hebesatz und Steuerbescheid Zerlegung Literatur Grundlegende Literatur: Birk, D. (2012). Steuerrecht, 15. Aufl., Heidelberg: C.F. Müller. Bornhofen, M. & Bornhofen, M.C. (2012). Steuerlehre 1, 33. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Reichert, G. (2011). Lehr- und Trainingsbuch Gewerbesteuer, 5. Aufl., Herne: NWB. Weiterführende Literatur: Alber, M., Maus, G. & Blankenhorn, H. (2012). Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer, Weil: HDS-Verlag. Dinkelbach, A. (2012). Ertragsteuern Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, 5. Aufl., Wiesbaden: Gabler. Tipke, K. & Lang, J. (2013). Steuerrecht, 21. Aufl., Köln: Otto Schmidt. Wellisch, D. & Kroschel, J. (2011). Besteuerung von Erträgen Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, 2. Aufl., München: Vahlen. Zenthöfer, W. & Leben, G. (2010). Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer. Grundkurs des Steuerrechts, Band 11, 15. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Stand: 30. September

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Am schwersten auf der Welt zu verstehen ist die Einkommensteuer! Albert Einstein (1879 1955) 2 Warum sollte ich

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) Inhaltsverzeichnis Seite Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung/Softwareempfehlung 5

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Tutorienbegleitetes Fernstudium. B.A. Business Administration M.A. Business and Organisation

Tutorienbegleitetes Fernstudium. B.A. Business Administration M.A. Business and Organisation Tutorienbegleitetes Fernstudium B.A. Business Administration M.A. Business and Organisation Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor

Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor Veranstaltungsbeschreibung Stand: 9. April 2014 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftliche

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL Vertiefungsfächer Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bachelor-Module Studiengang BWL Prof. Dr. Helmuth Wilke 05.06.2015 1 von 13 Seiten Übersicht über die Module Nr. Bezeichnung Umfang und Leistungspunkte

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - WiSe 2015/2016 und SoSe 2016 - Infoveranstaltung 08.06.2015

Modul: Vertiefung Taxation - WiSe 2015/2016 und SoSe 2016 - Infoveranstaltung 08.06.2015 Modul: Vertiefung Taxation - WiSe 2015/2016 und SoSe 2016 - Infoveranstaltung 08.06.2015 Warum sollte ich Steuern vertiefen? Tätigkeit in der Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung Tätigkeit

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

I Allgemeine wirtschaftswissenschaftliche

I Allgemeine wirtschaftswissenschaftliche Module: Orientierungshilfe der Bundessteuerberaterkammer für Masterstudiengänge* (für Studierende der Wirtschaftswissenschaften) - Master of Arts (Taxation) - *für (künftige) Studenten und Professoren,

Mehr

Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen

Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin. In einem innovativen

Mehr

Masterstudiengang M.A. Auditing, Finance and Taxation nach 8a WPO

Masterstudiengang M.A. Auditing, Finance and Taxation nach 8a WPO siehe auch www.maft.de Masterstudiengang M.A. Auditing, Finance and Taxation nach 8a WPO Prof. Dr. Dirk Kiso, FH Münster Prof. Dr. Norbert Tonner, HS Osnabrück Gliederung 1. Hintergrund und Motiv für den

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2014 Neuerungen bei der Einholung von Bestätigungen Dritter; Handelsrechtliche Konzernrechnungslegung IDW Institut der Wirtschaftsprüfer; 3 Stunden 30 Minuten; 13.01.2014 Materielle Gestaltungsschwerpunkte

Mehr

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche Langfristiger Veranstaltungszyklus Studiengang B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (neue PO) (Diese Angaben geben lediglich eine Übersicht über die Veranstaltungsplanung. Die Angaben können sich ändern. Bitte

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung - Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten Anlage I (zu 4) - Sachliche Gliederung - Lfd. 1. Ausbildungspraxis ( 3 1) 1.1 Bedeutung, Stellung und

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Steuerliches Verfahrensrecht Stand: August 2012 (ab EJ 2010) FHVD Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg Tax Master Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg 1. Steuerinteressierte Masterstudenten können sich während Ihres Studiums auf Lerninhalte konzentrieren, die für die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

BWL 3: Bilanzierung und Bilanzpolitik SS 2015

BWL 3: Bilanzierung und Bilanzpolitik SS 2015 Universität Konstanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Ulrike Stefani Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensrechnung Kurzbeschreibung BWL 3: Bilanzierung und Bilanzpolitik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb

Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb ARBEITSGEMEINSCHAFT der Fachanwälte für Steuerrecht e.v. Sitz Bochum in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Anwaltsinstitut e.v. Fachinstitut für Steuerrecht Sitz Bochum Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb

Mehr

Besteuerung der nationalen und internationalen Unternehmensstruktur. Sommersemester 2009

Besteuerung der nationalen und internationalen Unternehmensstruktur. Sommersemester 2009 Univ.-Prof. Steuern IIIDr. Lutz Richter Lehrstuhl Besteuerung für Betriebswirtschaftslehre, der nationalen und internationalen Unternehmensstruktur insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Universitätsring

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119 Abkürzungsverzeichnis Seife 17 Rn. (H) Erster Teil: Handelsrecht 1-322 A. Die GmbH von der Planung bis zur Entstehung 1-61 I. Der Gesellschaftszweck 1-7 II. Der Gesellschaftsvertrag 8 31 III. Anmeldungen

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration Studiengangspezifische Bestimmungen für den dualen Bachelor-Studiengang Business Administration vom 21. September 2012 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2013

Aktuelles Steuerrecht 2013 Aktuelles Steuerrecht 2013 Alle wichtigen Steuerarten, Verfahrensrecht, Aktuelle Gesetzesänderungen 2013 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff, Dr. Florian Kleinmanns 9. Auflage Aktuelles Steuerrecht 2013 Grashoff

Mehr

Aufbau und Ablauf der Masterstudiengänge zur Steuerberater- und Wirtschaftsprüferausbildung Hochschule Pforzheim

Aufbau und Ablauf der Masterstudiengänge zur Steuerberater- und Wirtschaftsprüferausbildung Hochschule Pforzheim Master Auditing and Taxation (M.A.) Master Auditing, Business and Law (M.A.) Aufbau und Ablauf der Masterstudiengänge zur Steuerberater- und Wirtschaftsprüferausbildung Hochschule Pforzheim Stand: 13.

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Mannheim Master of Accounting & Taxation: Absolventen glänzen im Steuerberater-Examen

Mannheim Master of Accounting & Taxation: Absolventen glänzen im Steuerberater-Examen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presseinformation Ralf Bürkle L 5, 6 68131 Mannheim Telefon 06 21 / 1 81-1476 Telefax 06 21 / 1 81-1471 buerkle@mba-mannheim.com www.mannheim-business-school.com Mannheim,

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2012 Aktuelle Entwicklungen des Umwandlungsrechts aus gesellschafts-, arbeits- und steuerrechtlicher Sicht Deutsches Anwaltsinstitut e.v., Bochum; 6 Stunden 30 Minuten; 25.06.2012 Praxisfragen

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen 2. Änderung des Besonderen Teils der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Auditing, inance and Taxation (M. A.) an der akultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück und an

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Prof. Dr. M. Thiermeier

Prof. Dr. M. Thiermeier Veranstaltung: WS 2009/2010 Inhaltsübersicht.. Seite 1-2 Literatur und Materialien.. Seite 3-4 Terminübersicht. Seite 5 Kontakte und Informationen.. Seite 5 Inhaltsübersicht A) Rechnungswesen und Controlling

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management, Jahresabschluss, Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre, Berichterstattung

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Informationsveranstaltung für Studierende des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsrecht 14.

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Informationsveranstaltung für Studierende des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsrecht 14. Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Informationsveranstaltung für Studierende des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsrecht 14. Januar 201 Prof. Dr. Braun,

Mehr

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wir bringen Sie groß raus! Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wozu diese

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kompetenz für Ihren Erfolg Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. HBBN Hamburg Johnsallee 34 20148 Hamburg Tel: 040-44 11 12 0 Fax: 040-44

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Schwerpunkt 1 - Unternehmensrechnung, Steuerlehre und Controlling. Dipl. Oec. Jan Münster

Schwerpunkt 1 - Unternehmensrechnung, Steuerlehre und Controlling. Dipl. Oec. Jan Münster Vorstellung des Schwerpunktes 1 Unternehmensrechnung, Steuerlehre und Controlling Dipl. Oec. Jan Münster Gliederung Überblick über Inhalte des Schwerpunktes 1 Vorstellung der einzelnen Schwerpunktbereiche

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr