Der Mobilfunkmarkt in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Mobilfunkmarkt in Deutschland"

Transkript

1 Schwerpunkt Innovation 45 Vodafone Youth Sounding Board Mit kollaborativem Zielgruppenansatz zum Erfolg Der Mobilfunkmarkt in Deutschland hat in sich in den letzten drei Jahren massiv verändert. Zum einen hat sich das Wachstum des Marktes durch die zunehmende Marktsättigung deutlich verlangsamt mittlerweile besitzen fast 90 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren ein Handy zum anderen entstand durch Discount-Angebote eine neue kompetitive Dynamik über alle Vertriebskanäle hinweg. Besonders unter Druck geriet dabei das Prepaid-Geschäft, in dem heute bereits deutlich über 30 Prozent des Marktes von so genannten No-Frills Marken bedient werden. Eine ähnlich bemerkenswerte Entwicklung hat das mobile Internet genommen: Lange Zeit belächelt wurde das eher tollpatschige Auftreten früher WAP-Applikationen auf Geräten, deren Kernfunktion nun einmal das Telefonieren und nicht die Nutzung multimedialer Applikationen war. Doch mit der Einführung des iphone von Apple 2007 begannen der Vormarsch von Apps und sonstigen Mobile Data Services. Große Displays der Smartphones trugen zum Durchbruch bei und heute beginnen die Grenzen zwischen stationärer und mobiler Internetnutzung bereits langsam aber stetig zu verschwimmen. Man geht nicht mehr online, man ist always on ständig vernetzt mit der persönlichen digitalen Parallelwelt. Smartphone oder Tablet PC sind der ständige, unverzichtbare Begleiter und werden auch zu Hause für viele zunehmend zum First Screen. Zielgruppe Youth Für Kinder und Jugendliche geht die digitale Sozialisation mit der analogen einher: War für Ältere das Internet noch aufregend, neu, voller Chancen und Möglichkeiten, ist es für die Jungen ein Alltagsbestandteil von Kindheit an. In der Altersgruppe der 14 bis 24 Jährigen haben 97 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein Mobiltelefon zur Verfügung, 93 Prozent nutzen das Internet. Auch beim mobilen Internet und bei der Nutzung von Smartphones sind die Jungen der Wachstumsmotor: Bereits knapp ein Drittel (28 Prozent) der 14 bis 24 Jährigen besitzt ein Smartphone, 23 Prozent gehen über ein mobiles Endgerät ins Internet im Vergleich dazu verfügen in der gesamten Bevölkerung bisher nur 15 Prozent über ein Smartphone. Da bei jungen Mobiltelefonierern zwischen 14 und 24 Jahren Prepaid-Karten die vorherrschende Mobilfunk-Nutzungsform mit insgesamt über 53 Prozent Marktanteil sind, von den Smartphone-Nutzern dieser Altersgruppe allerdings nur 28 Prozent Prepaid-Nutzer sind, liegt in der jungen Zielgruppe ein wichtiges Wachstumsfeld, insbesondere zur Positionierung gegenüber den No-Frills-Marken. Telekommunikationsanbieter versuchen daher verstärkt, sich auf die Wünsche und Bedürfnisse junger Nutzer einzustellen und spezielle, auf deren Bedürfnisse abgestimmte Tarife und Angebotspakete anzubieten. Was aber sind die Bedürfnisse dieser jungen Zielgruppe bezüglich der mobilen Internet- und Smartphone-Nutzung? Wie sind die Lebenswelten dieser aktiven und mobilen Zielgruppe? Welche speziellen Services, Dienstleistungen, Tarifpakete muss ein Telekommunikationsdienstleister anbieten? Wie soll man mit dieser Zielgruppe sprechen, um diese auch wirklich zu erreichen? Und wie kann man es schaffen, Angebote zu kreieren, die speziell den Ansprüchen der Early Adopters gerecht werden und nicht lediglich massenkompatible Me-Too-Produkte darstellen? Herausforderungen, Ziele & Herangehensweise Aufgabe war es, das CallYa Prepaid-Angebot von Vodafone als relevante Lösung für kauf- 3Die Autoren Christian Escher studierte Volkswirtschaftslehre sozialwissenschaftlicher Richtung an der Universität zu Köln und arbeitete danach als Projekt Manager in der Institutsmarktforschung. Seit 2007 ist er als Marktforscher für Vodafone D2 tätig, u.a. mit Fokus auf Prepaid-Produkte und Junge Zielgruppen. Stefan Spangenberg verantwortet die strategische Markenentwicklung und die Marktforschung von Vodafone Deutschland. Der Soziologe hat nach wissenschaftlicher Arbeit für das Verteidigungsministerium 2001 über das New Economy Joint Venture Vizzavi zu Vodafone gefunden. Seine Schwerpunkte liegen in der Marktanalyse, Segmentierung, Loyalty- und Kommunikationsforschung. Adam Domanski hat Gesellschaftsund Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste in Berlin studiert und hat bisher für Marken unterschiedlicher Branchen wie Heineken, BMW, Commerzbank und Vodafone gearbeitet. Außerdem ist er in die Organisation und Durchführung des Berlin Telco Summit involviert (internationaler Think Tank über Trends in der Telekommunikationsbranche) und mitverantwortlich für die Erstellung des Telco Trend Report. Heike Kindel betreut als Manager Research & Intelligence die strategischen Forschungsaktivitäten von Musiol Munzinger Sasserath. Die Diplom-Psychologin verfügt über langjährige Erfahrung in der strategischen Markenberatung und Marktforschung und hat zahlreiche qualitative und quantitative Studien in den Branchen Telekommunikation, Medien, Automobil, Dienstleistung und Handel umgesetzt.

2 46 Schwerpunkt Innovation interessierte Jugendliche auf der Suche nach einem Prepaid-Smartphone-Tarif zu platzieren. Hierfür wollte Vodafone sein Produkt-Angebot ausbauen, das bestehende Tarif-Konzept im hart umkämpften Prepaid-Markt überarbeiten, und auch kommunikativ neue Wege gehen. Der Anspruch: Ein Prepaid-Angebot, das den Markt verändert. Um die junge Zielgruppe besser zu verstehen, eine adäquate Ansprache ohne Anbiederung zu erreichen und um die Überlegungen aus dem Marketing einer wirksamen Feedback-Schleife zu unterziehen, suchte Vodafone nach einer Möglichkeit, Jugendliche stärker in die Prozesse der Tarif- und Kommunikationsentwicklung einzubinden. Aus einem aktiven Co-Creation- Prozess erwartete man einen starken Impuls für die Entwicklung eines relevanten Produkts und einer durchsetzungsstarken Kampagne. Im so genannten Youth Sounding Board wurden daher bereits zu einem frühen Zeitpunkt sechs kreative und motivierte Meinungsführer im jugendlichen- bzw. jungen Erwachsenen Alter als Youth Consultants eingebunden und unterstützten Vodafone in der Produkt- und Kommunikationsentwicklung. Prozess & Methode: Das Youth Sounding Board Das Youth Sounding Board war ein weit über traditionelle Marktforschungsmethoden hinausreichendes Instrument, welches Kunden, Entwickler, Marketingfachleute und Kreative an einen Tisch bringt und diese gemeinsam Lösungen erarbeiten ließ. Es ersetzt nicht die Zielgruppenanalyse und Potenzialschätzung im Vorfeld anhand klassischer Marktforschungsmethoden, aber stellt den Missing Link zwischen klassischer Konzept-Evaluation, Produktentwicklung und kommunikativer Umsetzung unter ständigem Einbezug der Zielgruppe dar. Mitmachen und Mitbestimmen ist per se nichts Neues, das große Potenzial des Sounding Boards liegt aber in einer engen und insbesondere kontinuierlichen Kollaboration mit der jungen Zielgruppe, der bewussten Auswahl von sogenannten Progressives mit einem hohen Grad an Kreativität und Diskussionsfreude sowie einem starken Einbezug aller relevanten Fachbereiche im Unternehmen in das Marktforschungs- Januar 2012 Februar 2012 März 2012 April 2012 Start Community 1 Session Telko 2 Abbildung 1: Prozess Vodafone Youth Sounding Board Projekt. Es resultierte daraus ein extrem flexibles und vor allem schnelles Feedback-Instrument, mittels dessen Marketing-Entscheidungen aus Konsumentensicht detailliert gespiegelt und hinterfragt werden konnten. Für das Vodafone Youth Sounding Board wurde ein 4-monatiger Prozess aufgesetzt mit aufeinander aufbauenden und ineinandergreifenden Phasen: vom ersten Herantasten an das Thema, über das Lernen und gemeinsame Entwickeln bis hin zum erfolgreichen Umsetzen. Zwischen drei ganztägigen s gab es Sessions und Telefonkonferenzen, in denen neben Ad Hoc-Aufgaben die jeweiligen Umsetzungen der aus den s erarbeiteten Lösungs-Skizzen vorgestellt und bewertet wurden. Der Prozess bestand somit nicht wie klassische Marktforschungsprozesse aus Testen, Anpassen, Testen, Anpassen usw., sondern er bot durch die iterativen Prozessschritte eine Plattform für gemeinsame Veränderungen und Entwicklungen. Im Zuge des Prozesses bekamen Produkt und Kampagne langsam aber stetig ein Gesicht, was die Arbeitsgruppe zusätzlich motivierte, am Ball zu bleiben und neue Ideen einzubringen. An den s und Diskussionen im Blog nahmen neben sechs Youth Consultants jeweils ein Mitarbeiter von Vodafone- Seite aus den Bereichen Research, Produkt und Marketing teil, sowie Mitarbeiter der Digital-Kreativagentur. Auch die Werbeagentur wurde in die Telefonkonferenzen, in denen Testphase CallYa Smartphone FUN Session Telko 3 Abschlusstelko Shoot- Begleitung zum Beispiel Storyboards der Kampagne vorgestellt und diskutiert wurden, aktiv eingebunden. Eine zügige Umsetzung interessanter Ideen mit entsprechender Priorität wurde durch die Teilnahme des Abteilungsleiters Prepaid-Marketing als Produkt-Sponsor gewährleistet. Die Konzeption der s bot auf der einen Seite den Verantwortlichen auf Kundenseite ein direktes, echtes Erleben der Zielgruppe und Kennenlernen derer Lebenswelten, das weit über eine oberflächliche Betrachtung klassischer qualitativer Methoden hinausging. Auf der anderen Seite erlangten die Youth Consultants durch die detaillierte und umfassende Bearbeitung von Aufgaben und Themen ein tiefes Verständnis für die Unternehmensziele, ggf. aber auch über Limitierungen von Handlungsoptionen so wie es im Rahmen traditioneller Methoden nicht erreichbar ist. Die intensive, informelle und iterative Zusammenarbeit im Rahmen des Sounding Boards ermöglichte eine hoch kreative und dynamische Arbeitsweise. Produkt und Kommunikation wurden im Sinne eines holistischen Vorgehens aus allen Perspektiven intensiv beleuchtet und der Produktentwicklungs- Prozess über alle Phasen hinweg durch die Zielgruppe begleitet und abgestimmt. Zum Projektende erhielten die Youth Consultants sogar die Möglichkeit, am Shooting des TV-Spots teilzunehmen und so auf die professionelle Umsetzung ihrer Arbeitsergebnisse unmittelbar Einfluss zu nehmen (siehe Abbildung 1). 3Kurzfassung Marktsättigung, Discount-Angebote und die zunehmende Bedeutung von Smartphone und mobilem Internet stellen Telekommunikationsanbieter vor neue Herausforderungen. Besonders das Prepaid-Geschäft als die primäre Nutzungsform junger internetaffiner Menschen bietet dieser Zielgruppe derzeit kaum Optionen für die mobile Internetnutzung. Für den Ausbau seines Prepaid-Angebotes und begleitender Kampagne entwickelte Vodafone in Zusammenarbeit mit Musiol Munzinger Sasserath ein Forschungsdesign, was herkömmlichen qualitativen Methoden an Tiefe und Qualität der Insights weit überlegen ist. Entstanden sind Produkt und Kampagne, die genau die Bedürfnisse und Sprache der Zielgruppen treffen. 3Abstract Market saturation, products by discount brands, as well as the increasing relevance of smartphones and mobile internet create a massive challenge for telecommunication providers. Although young and internet affine people naturally prefer prepaid-offers, only few of these have been including data-plans so far. For the development of such prepaid offers and an accompanying campaign, Vodafone and Musiol Munzinger Sasserath created a process which, in both its depth and quality, went far beyond traditional qualitative research methods. The outcome consisted of a product and a campaign, which perfectly fit the needs and language of the target group.

3 Schwerpunkt Innovation 47 Abbildung 2: Kollaborative Arbeit am Story-Board Rekrutierung der Youth Consultants Für die Rekrutierung der sechs Youth Consultants aktivierte Musiol Munzinger Sasserath sein breites Netzwerk an Universitäten und kreativen Ausbildungsstätten sowie firmenund mitarbeitereigene (Social Media)-Kontakte. Die Auswahl erfolgte über einen dreistufigen Prozess: Zunächst wurden die Bewerber gebeten, ein Formular auszufüllen, in dem neben Alter, Tätigkeit und Wohnort Fragen zu Hobbys, Interessen, besonderen Fähigkeiten, Mobilfunk- Nutzung, Prepaid-Erfahrung und Motivation zur Teilnahme zu beantworten waren. Vielversprechende Bewerber wurden im zweiten Schritt zu einem Telefoninterview eingeladen. Für die Favoriten unter den Bewerbern wurden Kurzprofile erstellt, die anschließend mit Vodafone abgestimmt wurden. Für die finale Auswahl war eine Mischung aus harten und weichen Faktoren ausschlaggebend. Alter, Geschlecht, Wohnort und Prepaid-Erfahrung waren ebenso wichtig wie Kreativität, Engagement und soziale Vernetztheit. Insgesamt wurde auf eine gute Durchmischung geachtet: Ältere und jüngere Jugendliche, Sozialisation in Großstädten und auf Dörfern, Prepaid-Nutzer versus Vertragskunden, Smartphone-Junkies und Skeptiker, Innovatoren und Nachzügler. Was aber alle miteinander verband, war ein allgemein hohes Maß an Offenheit, Kreativität, Engagement und sozialer Kompetenz. Diese Mischung hat sich im Prozess bewährt, denn wer viel erlebt, hat auch viele Ideen. Zwischen kreativer Freiheit und alltags- und umsetzungsorientiertem Pragmatismus fand man immer das richtige Maß. Umsetzung des Youth Sounding Boards Das Projekt begann inoffiziell mit einem gemeinsamen Currywurst-Abendessen und einem Barbesuch am Freitagabend, bei dem Projektverantwortliche von Vodafone, Musiol Munzinger Sasserath und die Youth Consultants Gelegenheit hatten, sich in informellem Rahmen kennen zu lernen und Berührungsängste zu überwinden. Diese Überwindung von Barrieren sollte auch die gesamte Projektarbeit prägen. Über den gesamten Projektzeitraum bekamen die Youth Consultants verschiedene projektbezogene Aufträge; die s und Telefonkonferenzen waren inhaltlich klar definiert. Gleichzeitig wurden bei der Form der Aufgabenerfüllung und insbesondere bei der Zusammenarbeit in den s ein hohes Maß an Offenheit und Prozessdynamik gewährleistet. Gerade diese Freiheit im informellen Austausch zwischen Youth Consultants und Markenverantwortlichen ermöglichte ungeahnte Erkenntnisse und Einblicke, die in zeitlich eng begrenzten, formalisierten und direktiven Settings anderer Marktforschungsmethoden nicht möglich gewesen wären. Da Vodafone in Zusammenarbeit mit kreativen Dienstleistern zur gleichen Zeit intensiv an der Kampagne arbeitete, konnten dank der Offenheit der Kommunikationswege nach Bedarf noch kurzfristig neue Themen in das Youth Sounding Board gegeben werden. Je nach Erkenntnisinteresse, Relevanz und Dringlichkeit hatte man dabei immer die Wahl zwischen, Blog und Telefonkonferenz. Das tiefste Verständnis wurde im Rahmen der aufeinander aufbauenden Tages-s erzielt, die gleichzeitig ein hohes Maß an cokreativer Zusammenarbeit ermöglichten und die Gruppe zunehmend zu einer auch emotional verbundenen Gemeinschaft zusammen-

4 48 Schwerpunkt Innovation schweißten. Das -Konzept sah dabei vor, dass die Youth Consultants zunächst zu einer von Vodafone vorgegebenen Konzept- Idee eigene Umsetzungsvorschläge entwickelten, im Sinne von Goldenen Regeln für die Implementierung aus Perspektive der Zielgruppe. Im Anschluss stellte das Vodafone-Team seine konkreten Ideen und Vorschläge vor, die auf Basis der Goldenen Regeln von den Youth Consultants bewertet und modifiziert wurden. Optimierungsvorschläge im Kleinen wie im Großen konnten eingebracht und auf diese Weise eine tragfähige Synthese aus Basis-Idee und Voice of Customer hergestellt werden (siehe Abbildung 2). Der Blog ermöglichte sowohl tiefer gehende Auseinandersetzungen mit komplexeren Themen im Rahmen wöchentlicher Aufträge (zum Beispiel Was heißt Erwachsenwerden? Wie ist die Marke Vodafone in der Zielgruppe positioniert?), ermöglichte zum anderen aber auch ein dezentrales Sammeln von Ideen (zum Beispiel Produkt-Naming) und Feedback (zum Beispiel Gestaltung einer App). Im Blog bearbeiteten die Youth Consultants ihre Themen zunächst alleine, konnten diese aber in einem zweiten Schritt diskutieren, kommentieren und vertiefen. Ergebnisse der virtuellen Diskussion wurden zusammengefasst und zentrale Insights im Rahmen des folgenden Präsenz-s wieder aufgegriffen. In der Regel wurden die Ergebnisse im Rahmen einer Woche auf den Blog hochgeladen, wo sie allen Projektbeteiligten zur Einsicht zur Verfügung standen. Hinzu kamen auch aufwändigere Aufträge (zum Beispiel eigene Kreativ-Entwürfe für das Packaging, Gestaltung von Photo-Collagen), die zum jeweils nächsten mitgebracht wurden. Die Stärke der Telefonkonferenz lag in einer schnellen, unmittelbaren Sammlung erster Abbildung 4: Youth Consultants beim Spot-Dreh Abbildung 3: Co-kreative Entwicklung der CallYa App Eindrücke und Meinungen zu Ad Hoc-Themen, die eine extrem schnelle Bearbeitungszeit erforderten (zum Beispiel Storyboard des TV- Spots). Hierbei zeigte sich eine weitere große Stärke des Sounding Boards im Vergleich zu klassischen Methoden wie zum Beispiel Fokusgruppen: Teilnehmer waren extrem schnell verfügbar und fanden sich schnell im Thema zurecht. Themen mit internem Konfliktpotenzial konnten mit den Consultants auf Augenhöhe diskutiert werden, so dass auf Basis des Feedbacks pragmatisch Entscheidungen im weitgehenden Konsens aller beteiligten Fachabteilungen getroffen werden konnten. Das bedeutet nicht, dass den Meinungen der Consultants blind gefolgt wurde vielmehr war es Zielsetzung, dem Management an den neuralgischen Punkten der Entscheidungsfindung eine kritische Prüfung der Alternativen zu ermöglichen, ohne dabei den Gesamtzeitplan für die Umsetzung des Projekts zu gefährden. Insight-Generierung im Rahmen des Youth Sounding Boards Alle Aufgaben an das Youth Sounding Board hatten einerseits eine konkrete Anbindung an operative Aufgaben im Rahmen der Produktund Kampagnenentwicklung. Andererseits wurde immer darauf geachtet, den Youth Consultants ausreichend Spielraum zu geben, möglichst viel von ihrer persönlichen Lebensund Erfahrungswelt in den Entwicklungsprozess mit einfließen zu lassen. Das Ergebnis war ein großer Vorrat an privaten Fotos, Musikvideos, Tracks (einschließlich Eigenkompositionen), Virals, Blogs, Zeitungsartikeln, Zitaten, Symbolen, Celebrities, Marken, Produkten und Events, aus dem sich das Vodafone Projekt-Team zur Unterstützung seiner operativen Arbeit nachhaltig bedienen konnte. Ergebnisse aller Feedback-Formen wurden zudem dokumentiert, um sie an andere Beteiligte im Unternehmen und bei den kreativen Dienstleistern zu verteilen. Der Schwerpunkt des Erkenntnisinteresses und der Auseinandersetzung lag nicht auf der konzeptionellen Ebene, sondern auf Ebene der konkreten Umsetzung. Dieser Ansatz hat sich als außerordentlich fruchtbar erwiesen, denn anhand der Diskussion konkreter Umsetzungsvorschläge (Storyboard, App-Interface, Promo-Idee) wurden die stärksten Insights ge-

5 Schwerpunkt Innovation 49 neriert was geht, was geht nicht und warum, die nicht nur für die konkrete Aufgabe, sondern für das gesamte Projekt von Bedeutung waren und über das Projekt hinaus ein allgemein besseres Verständnis der Zielgruppe mit sich brachten. Letztendlich wurden im Rahmen des Youth Sounding Boards alle wesentlichen Teile und Aspekte der Kampagne diskutiert: Das Produkt CallYa Smartphone Fun (Leistungen, Naming, Packaging), die dazugehörige App (Funktionalität, Interface, Icon, Naming), Promo-Aktionen, Spot, Print und Plakate. Die - Agendas waren aber bewusst offen gestaltet und folgten nicht einem fest vorgegebenen Plan, sondern der sich entwickelnden Diskussion (siehe Abbildung 3). Fazit & Learnings Das für die Aufgabenstellung entwickelte Konzept Youth Sounding Board hat sich bewährt und kann auch für andere Fragestellungen, Zielgruppen und Kategorien empfohlen werden. Allein das informelle Aufeinandertreffen von Unternehmensvertretern und Konsumenten raus aus dem Studio an den Stammtisch entfaltet eine ungeheure konzeptionelle und kreative Kraft, die Entwicklungen hervorbringt, die so nicht möglich gewesen wären. Die intensive Zusammenarbeit über einen längeren Zeitraum ermöglichte ein sehr tiefes Einsteigen in Themen und das Erkennen von Zusammenhängen, was auf Seiten der Teilnehmer aus der Zielgruppe ein integriertes und konzeptionelles Denken bewirkte. Durch den iterativen Prozessansatz wurde die Berücksichtigung von Feinheiten und Anpassungen bis zur optimalen Ausgestaltung machbar. Die Art der Zusammenarbeit in einem Sounding Board kann nicht die Strategie und Kreation ersetzen, generiert aber wertvolle Strategie- und Kreation-leitende Insights. Allein die Dauer und Frequenz bzw. Intensivität der Zusammenarbeit muss beachtet und genau geplant werden, als sich nach einigen Monaten und Sitzungen Übertragungseffekte bei den Teilnehmern einstellen und diese beginnen, die Denkweise des Auftraggebers bzw. des Unternehmens anzunehmen. Vodafone konnte die angestrebten Ziele umsetzen und erfolgreich implementieren. Entstanden ist ein überzeugendes Produkt und eine Kampagne, die auf breite Aufmerksamkeit stößt, der Zielgruppe gefällt und gute Werte mit hohem Zielgruppenfit in der Werbewirkungsmessung erreicht (siehe Abbildung 4). Noch wertvoller war aber die Vertiefung des Verständnisses der jungen Zielgruppe, die neue Art der freundschaftlichen Nähe zum echten Kunden und dem Gefühl, Teil einer gemeinschaftlichen Entwicklung zu sein. 7 3Literatur Gruner + Jahr, ACTA 2011, Zählservice watch?v=jf1ktmybrhs

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur Einführung von Hochgeschwindigkeits- Internet: Wie ein technisches Thema haushaltsfähig kommuniziert wird Ausgangssituation Kabel Deutschland (KD) hat sich seit Bestehen 2003 von einem Ein-Produkt-Anbieter,

Mehr

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar!

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar! Customer Co-Creation Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren Auch als offenes Seminar! 13./14. November 2014, Berlin Informationen: www.workshop-innovation.de Kunden in die

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Praxisbericht Smartphone-Business Apps. Referenten: Dipl.-Ing.(FH) Wolfram Herzog / SIC! Software GmbH B.A. Phil Merz / Adolf Würth GmbH & Co KG

Praxisbericht Smartphone-Business Apps. Referenten: Dipl.-Ing.(FH) Wolfram Herzog / SIC! Software GmbH B.A. Phil Merz / Adolf Würth GmbH & Co KG Praxisbericht Smartphone-Business Apps Referenten: Dipl.-Ing.(FH) Wolfram Herzog / SIC! Software GmbH B.A. Phil Merz / Adolf Würth GmbH & Co KG SIC! Software GmbH Die Experten 1988: für Start mobile als

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web www.heuteundmorgen.de

Mehr

We have a plan, it s called: Making the strategy operable.

We have a plan, it s called: Making the strategy operable. Bochum, 20. Februar 2015 We have a plan, it s called: Making the strategy operable. HOW WE WORK Bochum, Screen 20. Februar - Identify 2015 - Prototype Unser SIP-Prozess transformiert digitale Strategie

Mehr

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014.

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. : Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. Dieses Themenspecial ist das ideale Umfeld, um Ihre Angebote für die Weihnachts- und Advent-Saison als Sponsor aufmerksamkeitsstark zu bewerben. Nutzen

Mehr

Integrierte Kampagnen können mit dem Xmedia.Analyzer getestet und optimiert werden.

Integrierte Kampagnen können mit dem Xmedia.Analyzer getestet und optimiert werden. MediaAnalyzer Newsletter April 2010 Crossmedia ist heute ein hochaktuelles und bedeutendes Thema in der Werbebranche. Welche Werbekanäle soll ich nutzen und in welcher Kombination? Eine gute crossmediale

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Implicit Experience User Test

Implicit Experience User Test Implicit Experience User Test User Tests, die neben der Usability & User Experience auch das implizite Erleben von Interfaces sichtbar machen & optimieren User denken & handeln primär unbewusst normale

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen Status Quo Aktuelle Herausforderungen im Kampagnenmanagement. Performancebasierte Vergütung Effie Marketing- Accountability Herausforderungen

Mehr

Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21.

Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21. Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21. April 2009 Mobile Marketing. Mobile Loyalty. Mobile Internet AGENDA

Mehr

CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer

CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer CUSTOMER JOURNEY HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG Die Customer Journey hat durch den Wandel der Medienlandschaft an Komplexität gewonnen. Die Anzahl an

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group M-knowledge and -learning in der LH Group Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group Trends im Bildungsmanagement Bildung goes mobile Blended Learning mit mobilen "Knowledge-Nuggets"

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP Marketing-Basics und innovative Werbeformen Emanuel Führer EDay, 06.03.2014 EMANUEL FÜHRER PRODUCT MARKET MANAGER Mein Aufgabenbereich umfasst die Entwicklung und Organisation

Mehr

Mediadaten Überblick Februar 2015

Mediadaten Überblick Februar 2015 Mediadaten Überblick Februar 2015 Deine tägliche Dosis... ZEITjUNG ist mit 717.000 Unique Usern und über 13,8 Millionen monatlichen Aufrufen DAS deutschlandweite Online-Magazin für den Zeitgeist der Zielgruppe

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Projekt Rebrand Kunde Unify GmbH & Co. KG

Projekt Rebrand Kunde Unify GmbH & Co. KG Projekt Rebrand Kunde Unify GmbH & Co. KG REBRAND Siemens Enterprise Communication wird Unify Historie und Hintergrund! Unify ehemals Siemens Enterprise Communications - hat am 15.10.2013 weltweit seinen

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten 1 Mobile Branchenvergleich - Teil 1: Such-Anteile, CPCs, Klickraten Mobile Marketing ist und bleibt eines der wichtigsten Themen der Online

Mehr

Social Media Marketing im Tourismus

Social Media Marketing im Tourismus Social Media Marketing im Tourismus [vernetzt] Nutzer von Sozialen Medien informieren sich vor der Reise, während der Reise und teilen Informationen und Empfehlungen nach der Reise im Internet. Dies bedeutet

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern

Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Straße 33-35 50670 Köln Telefon +49

Mehr

Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest

Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest August 2013 Zielsetzung und Methodik der Befragung Die

Mehr

Erfolgreiche Einführung von sozialen Netzwerken innerhalb einer globalen Software Firma am Beispiel von SAS Institute

Erfolgreiche Einführung von sozialen Netzwerken innerhalb einer globalen Software Firma am Beispiel von SAS Institute Erfolgreiche Einführung von sozialen Netzwerken innerhalb einer globalen Software Firma am Beispiel von SAS Institute Frank Leistner, Chief Knowledge Officer Global Professional Services SAS Institute

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Maximierung der Erfolgswahrscheinlichkeiten bei Agentur-Pitches Beobachtungen eines Pitch-Beraters

Maximierung der Erfolgswahrscheinlichkeiten bei Agentur-Pitches Beobachtungen eines Pitch-Beraters Maximierung der Erfolgswahrscheinlichkeiten bei Agentur-Pitches Beobachtungen eines Pitch-Beraters Ein langer Weg bis hin zur Gewinneragentur Longlist Pitchdurchführung mit Shortlist Ggf. Qualitativer

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Branchen Eventplanung und Marketing Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Branchen Eventplanung und Marketing Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Branchen Eventplanung und Marketing Seit über 20 Jahren Ihr Systemhauspartner in Ulm, Augsburg, Kirchheim & Neresheim Warum auch Sie ProjectFinder nutzen

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing. Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme

HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing. Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme 2015 Homeshopping bei HSE24...ein 360 o Einkaufserlebnis HSE24 ist Vorreiter des modernen Homeshoppings

Mehr

Schlussbericht. Projekt: Entwicklung der Wheelmap Android App Version 2.0 (01 KM 132506)

Schlussbericht. Projekt: Entwicklung der Wheelmap Android App Version 2.0 (01 KM 132506) Ansprechpartner: Jonas Deister Büro: 030/24301-1912 jonas@sozialhelden.de Schlussbericht Projekt: Entwicklung der Wheelmap Android App Version 2.0 (01 KM 132506) Eingereicht beim Bundesministerium für

Mehr

Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle

Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle Projektvorstellung für die Konzeption und Entwicklung des Swiss Break EGS 2015 by wolter & works - die web manufaktur Stand: Februar 2015 Autor: Kevin Wolter Einleitung

Mehr

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe Jochen Lenhard Geschäftsführer Mediaplus Gruppe Die Digitalisierung verändert die Konsumenten-Ansprache revolutionär und eröffnet neue, kreative Wege für Botschaften, die besser wirken. Das Haus der Kommunikation

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Studie Facebook Ökostrom 2011

Studie Facebook Ökostrom 2011 +++123Energie+++Entega+++EWS Schönau+++GreenpeaceEnergy+++GrünHausEnergie+++Lichtblick+++ Naturstrom+++NaturWatt+++Stadtwerke Flensburg+++WEMIO++++++123Energie+++Entega+++EWS Schö Studiensteckbrief Studie

Mehr

Crowdsourced Software Testing Alternative oder Ergänzung?

Crowdsourced Software Testing Alternative oder Ergänzung? Crowdsourced Software Testing Alternative oder Ergänzung? Was ist Crowdtesting? Vergleich klassische QA und Crowdtesting Anwendungsfelder und Beispiele Georg Hansbauer Geschäftsführer g.hansbauer@testbirds.de

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings Mobile HR 2.0 Steigerung des Employer Brandings! Agenda Ein Wort über MATERNA! Steigerung des Employer Brandings durch Mobile HR 2.0 Summary Ein Wort über MATERNA MATERNA GmbH Seit 1980 Dienstleister für

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung Berlin, 04.03.2015 1 Georg Hansbauer Testbirds GmbH Radlkoferstraße

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce 280.000+ Smartphone-Nutzer Unsere Smartphone-Crowd ist überall vor Ort. Genau da, wo sie gebraucht wird. Resultate per App Die besten Streetspotr in der Nähe liefern die

Mehr

Best Practices für Upgrades. Oracle Siebel CRM beyond 8.1

Best Practices für Upgrades. Oracle Siebel CRM beyond 8.1 Best Practices für Upgrades Oracle Siebel CRM beyond 8.1 Peer Stehling Patrick Schäfer November 2009 Inhalt Die neue Version: Oracle Siebel CRM beyond 8.1... 3 Wann lohnt sich ein Upgrade?... 4 Wie kann

Mehr

Die Multichannelfalle. oder wie wir durch Multichannel den Fokus verlieren

Die Multichannelfalle. oder wie wir durch Multichannel den Fokus verlieren Die Multichannelfalle oder wie wir durch Multichannel den Fokus verlieren Markus Fuchshofen/bonprix hmmh digital commerce spot 2013 Multichannel Multichannel- Marketing Multichannel- Retailing Cross-Channel

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Competence Event Web Monitoring

Competence Event Web Monitoring Web Monitoring Webmonitoring bei der Daimler AG (strategische Anforderungen, Entscheidungskriterien) Referent: Maximilian Splittgerber Daimler AG Competence Event Web Monitoring 23. September in Köln Fragestellungen

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter ANDREA SCHIPPL-BURG Geschäftsführerin und Inhaberin Becker Mail Direktmarketing Initiatorin easymailing.at MICHAEL HIRSCH Sales Manager Becker Mail

Mehr

VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR.

VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR. Kategorie DIENSTLEISTUNGEN VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR. Kunde: Visa International Service Association, Frankfurt am Main Agentur: Consell Werbeagentur GmbH, Frankfurt am Main Die Marketing- Situation

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Fokus: Vertrieb/Marketing 2. GFFT Jahreshauptversammlung Wesel, Januar 2008 - Germany Prof. Dr. Martin Przewloka SAP AG, Global Marketing

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

»Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.«

»Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.« pirobase CMS 8»Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.«albert Einstein pirobase CMS - genial. grenzenlos.intuitiv Wir glauben, dass sich die Welt des Enterprise Content Managements

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Apps als Marketing-Tool

Apps als Marketing-Tool Apps als Marketing-Tool Oktober 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

NIELSEN MEDIA INSIGHTS TELEKOMMUNIKATION KOOPERATIONSWERBUNG FÜR SMARTPHONEHERSTELLER 07/2012 06/2013

NIELSEN MEDIA INSIGHTS TELEKOMMUNIKATION KOOPERATIONSWERBUNG FÜR SMARTPHONEHERSTELLER 07/2012 06/2013 NIELSEN MEDIA INSIGHTS TELEKOMMUNIKATION KOOPERATIONSWERBUNG FÜR SMARTPHONEHERSTELLER 07/2012 06/2013 September 2013 ZIELSETZUNG DER STUDIE Grundlegendes Ziel der Untersuchung ist es, einen ganzheitlichen

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Pressemitteilung. Offline auf dem Land?

Pressemitteilung. Offline auf dem Land? Pressemitteilung Offline auf dem Land? infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de www.infas.de

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

evolaris Vision & Mission

evolaris Vision & Mission evolaris Vision & Mission Seit der Gründung im Jahr 2000 erlebt evolaris ein stetiges Wachstum. Mittlerweile ermöglichen mehr als 35 ExpertInnen aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen ein perfektes Zusammenspiel

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr