Geschäftsbericht 2012 der Solarpraxis AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2012 der Solarpraxis AG"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2012 der Solarpraxis AG

2 Die Solarpraxis im Überblick Gewinn- und Verlustrechnung [TEUR] Umsatz Rohergebnis Bereits seit 15 Jahren begleitet die Solarpraxis die Erneuerbare-Energien-Branche. Mit unseren Dienstleistungen und Produkten in den Bereichen Engineering, Conferences und Publishing bereiten wir den Weg für eine Versorgung aus 100 Prozent regenerativen Energien weltweit. EBIT Jahresüberschuss Verlustvortrag Bilanz [TEUR] Bilanzsumme Eigenkapital Eigenkapitalquote [%] 74,03 68,35 46,41 15,49 32,83 Gezeichnetes Kapital Cashow [TEUR] Cashow aus laufender Geschäftstätigkeit Cashow aus Investitionstätigkeit Cashow aus Finanzierungstätigkeit Pioneers of Solar Finanzmittelbestand am Mitarbeiter Stand: 24. Mai 2013

3 Inhaltsverzeichnis 02 Geschäftsbericht 2012 der Solarpraxis AG Bericht des Vorstandes 03 Geschäftsbericht 2012 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes Bericht des Aufsichtsrates Bericht zur Geschäftsentwicklung Rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen Geschäftsentwicklung der Solarpraxis AG Ertragslage Vermögenslage Finanzlage Bisheriger Verlauf des Geschäftsjahres 2013 und Prognose Ziele und Vision Chancen und Risiken Über die Solarpraxis-Aktie Weltweite Aktivitäten der Solarpraxis AG Entwicklung der Geschäftsbereiche Geschäftsbereich Conferences Geschäftsbereich Engineering Geschäftsbereich Publishing Beteiligungen Jahresabschluss Bilanz der Solarpraxis AG Gewinn- und Verlust-Rechnung der Solarpraxis AG Anhang zum Jahresabschluss Rückstellungsspiegel Entwicklung des Anlagevermögens Beteiligungsspiegel Sehr geehrte Aktionäre, Freunde und Partner der Solarpraxis, sehr geehrte Damen und Herren, obwohl das Jahr für die Solarbranche vor allem in Deutschland schwierig war, hat sich die Solarpraxis außerordentlich gut geschlagen. Trotz eines Verlusts ist unser Unternehmen weiterhin schuldenfrei und der Kassenbestand stabil war von einem schrumpfenden Kundenkreis im Heimatmarkt geprägt, Deutschland und Europa verlieren als Märkte an Bedeutung. Trotz der weltweit rückläufigen Markteinführungsprogramme und politischer Wechselbäder ist der Photovoltaikweltmarkt jedoch auch 2012 deutlich gewachsen. Doch wie in den Vorjahren führte die Kombination aus niedriger Förderung und sinkenden Modulpreisen dazu, dass die Gewinne ungeachtet des Anstiegs der installierten Photovoltaikleistung weltweit einbrachen. Auch wir müssen uns diesen Problemen stellen. Trotzdem gehen wir mit Zuversicht in die Zukunft. Warum? Alle drei Geschäftsbereiche und unsere Beteiligungen sind stark genug, trotz großer Veränderungen im Markt innovative Produkte und Projekte zu verwirklichen, die einen wegweisenden Charakter für die folgenden Jahre haben werden. Unser Kerngeschäft wird grundlegend reformiert, starke Produkte ausgebaut, schwache radikal aussortiert. Der Geschäftsbereich Engineering konnte seine führende Marktposition dank des exzellenten Gutachtenangebots und der hochwertigen Dienstleistungen für Projektentwickler und Investoren im Bereich Solargroßanlagen behaupten. Der Geschäftsbereich Conferences konzentriert sich zunehmend auf starke Kernmarken und -veranstaltungen, der größte Geschäftsbereich Publishing hat seinen Umsatz in der schwierigen Marktsituation nahezu auf Vorjahresniveau halten können und wird 2013 mit neuen Formaten seine Führungsposition ausbauen. Aufgrund der Branchenentwicklung erscheint es aus heutiger Sicht trotz aller Maßnahmen schwierig, 2013 ein positives Jahresergebnis zu erreichen. Dennoch: Wir sind gut aufgestellt und vom Siegeszug der Sonnenenergie weiterhin überzeugt. Für eine zukunftssichere Versorgung Wir sind gut aufgestellt und vom Siegeszug der Sonnenenergie weiterhin überzeugt. mit erneuerbaren Energien ist und bleibt die Solarenergie eine unerschöpiche, preiswerte und nachhaltige Energiequelle. Dafür setzen wir uns auch über unser Kerngeschäft hinaus in Gremien, Initiativen und mit Kampagnenund Pressearbeit ein. Zurzeit durchleben wir den kritischen Übergang in die nächste Marktperiode, der mit großen Veränderungen der gesamten Wertschöpfungskette einhergeht. Experten gehen davon aus, dass sich die jährlich weltweit neu installierte Photovoltaikleistung mittelfristig verzehnfachen wird. Wir hoffen, dass Sie den beschrittenen Weg mit uns weitergehen. Ganz besondere Anerkennung möchten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aussprechen. Sie haben im Umfeld eines steten Wandels mit ihrem Engagement, ihren Ideen und ihrem Einsatz die Solarpraxis AG in ihrer Entwicklung mitgetragen und vorangebracht. Karl-Heinz Remmers Vorstand

4 Bericht des Aufsichtsrates 04 Geschäftsbericht 2012 der Solarpraxis AG Bericht zur Geschäftsentwicklung 05 Bericht des Aufsichtsrates Bericht zur Geschäftsentwicklung Im Geschäftsjahr 2012 fand ein intensiver Meinungsaustausch zwischen Vorstand und Aufsichtsrat statt. Das Jahr 2012 war durch große Unsicherheit und stets wechselnde Prognosen geprägt. Mehrmals musste das Planergebnis korrigiert werden. Dabei wurde der Aufsichtsrat jeweils bereits früh in die Entscheidungsfindung miteinbezogen. Seine Tätigkeit dehnte sich hier zum Teil auch in den operativen Bereich aus. Der Vorstand berichtete den Mitgliedern des Aufsichtsrats sowohl während der regulären Aufsichtsratssitzungen als auch per und im Rahmen von Telefonaten. So war der Aufsichtsrat stets über die wichtigsten Entwicklungen informiert und hatte zu einem frühen Zeitpunkt die Möglichkeit, sich beratend einzubringen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat der Aufsichtsrat im Zuge seines Kontrollauftrags die W+ST Consult GmbH mit der Prüfung des Jahresabschlusses 2012 beauftragt. Dem Gremium wurde der ausführliche Prüfbericht vor Feststellung des Jahresabschlusses 2012 vorgelegt. Die Wirtschaftsprüfer erteilten dem Jahresabschluss der Gesellschaft nach eingehender Prüfung ein uneingeschränktes Testat. Der Aufsichtsrat selbst stimmte nach eigener Prüfung dem aufgestellten Jahresabschluss der Solarpraxis AG zum 31. Dezember 2012 zu und stellte den Abschluss im Rahmen seiner Sitzung am 12. April 2013 formal fest. Um Prüfungskosten und den Arbeitsaufwand für den Vorstand zu reduzieren, stimmt der Aufsichtsrat dem Verzicht zur Aufstellung eines freiwilligen Lageberichts und dessen anschließender Prüfung zu. Die Wirtschaftsprüfung wurde nach 19 der Satzung lediglich zur Unterstützung der eigenen Tätigkeit des Aufsichtsrates beauftragt, weshalb das Ergebnis der Prüfung nur direkt an den Aufsichtsrat berichtet wurde und eine Veröffentlichung des Testats nicht vorgesehen ist. Auch im Geschäftsjahr 2012 bestand der Aufsichtsrat der Solarpraxis AG aus den Mitgliedern Siegfried Schröpf, Kristian Senn und Kay Neubert. Durch den Verlauf des Geschäftsjahres 2012 wurde die Rückführung des Bilanzverlustes verzögert. Dieses Ziel besitzt jedoch weiterhin höchste Priorität. Die Markt- und Branchenprognosen für 2013 und 2014 lassen leider dennoch nicht hoffen, dass dies einfach und schnell erreicht werden kann. In der aktuellen Situation ist der einzig nachhaltig erfolgversprechende Weg eine konsequente Neuordnung der Geschäftsfelder und Produkte, um den radikalen Veränderungen des Marktumfelds dauerhaft gerecht zu werden. Trotz allem beglückwünscht der Aufsichtsrat den Vorstand und alle Mitarbeiter für das im Branchenvergleich gesunde Ergebnis des Geschäftsjahres 2012 und möchte sich auch im Namen der Aktionäre für die erbrachten Leistungen und den persönlichen Einsatz bedanken. Wir wünschen der Solarpraxis und ihren Mitarbeitern auch im neuen Geschäftsjahr viel Erfolg und Energie bei der weiteren Entwicklung des Unternehmens. Kay Neubert Vorsitzender des Aufsichtsrates In der aktuellen Situation ist der einzig nachhaltig erfolgversprechende Weg eine konsequente Neuordnung der Geschäftsfelder und Produkte. Rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen Das Jahr 2012 war für die Photovoltaikindustrie sehr schwierig. Die Produktionskapazitäten überstiegen die weltweite Nachfrage, Preiseinbrüche und negative Margen entlang der gesamten Wertschöpfungskette waren die Folgen. Die daraus resultierenden Umsatzrückgänge, Insolvenzen, Umstrukturierungen und Verkleinerungen im unmittelbaren Kundenkreis der Solarpraxis machten sich in allen drei Geschäftsbereichen bemerkbar. Gleichzeitig sind Handelsstreitigkeiten zwischen verschiedenen Ländern ausgebrochen, deren Auswirkungen noch nicht vollständig abzusehen sind. In Deutschland führten die andauernden Diskussionen über die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und die Senkung der Einspeisevergütung zu großer Verunsicherung und zu einem auch für uns spürbaren Einbrechen des Marktes. Trotz großer Proteste wurden die Vorschläge von Bundesumweltminister Norbert Röttgen und seinem Nachfolger Peter Altmaier zur Förderkürzung der Solarenergie verabschiedet, wenn auch in abgemilderter Form. Die auch danach nicht abreißende Debatte über eine Reform des EEG wurde schließlich auf die Zeit nach der Bundestagswahl 2013 vertagt. Ungeachtet dieser Schwierigkeiten wächst der weltweite Photovoltaikmarkt. Durch den massiven Preissturz der Solarmodule und die damit gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit der Photovoltaik entstehen neue Chancen jenseits von Fördergeldern. In Deutschland wurden 2012 rund 7,6 Gigawatt Photovoltaikleistung installiert wird der Photovoltaikzubau vor allem in Ländern außerhalb Europas steigen, allen voran in China, den USA, Japan und Indien. Vor diesem Hintergrund haben wir die Internationalisierung der Solarpraxis 2012 weiter vorangetrieben und ausgebaut. Um uns von den Unsicherheiten einzelner nationaler Märkte unabhängiger zu machen, investierten wir in neue Märkte, Produkte und Dienstleistungen. Gleichzeitig strukturierten wir interne Prozesse und Arbeitsabläufe um, um für den wachsenden Wettbewerbsdruck im weiterhin kritischen Jahr 2013 optimal aufgestellt zu sein. Abgesehen von einigen Ausnahmen, darunter Polen, Dänemark und Belgien, war der Anteil der neu installierten Kollektoräche in vielen üblicherweise sehr starken europäischen Solarmärkten im Jahr 2012 geringer als im Vorjahr. Der Solarthermiemarkt in Deutschland näherte sich in etwa an die Vorjahreszahlen an, wobei besonders im Bereich solarer Großanlagen für Industrie eine positive Marktentwicklung zu verzeichnen war. Durch technische Fortschritte konnten weiterhin Kostenreduktionen erzielt werden. Es bleibt abzuwarten, ob sich der Markt aufgrund der gestiegenen Ölpreise und erhöhten Förderung für Solarthermie in den nächsten Jahren weiter belebt. Ungeachtet dieser Schwierigkeiten wächst der weltweite Photovoltaikmarkt. Durch den massiven Preissturz der Solarmodule und die damit gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit der Photovoltaik entstehen neue Chancen jenseits von Fördergeldern.

5 Bericht zur Geschäftsentwicklung Geschäftsentwicklung der Solarpraxis AG Unser Ziel ist es, die Solarenergie in Deutschland und weltweit durch unsere aktive Teilnahme am Markt voranzubringen, diese Entwicklung mit eigenen Impulsen zu beschleunigen und an den Erfolgen teilzuhaben. Die wichtigsten Pfeiler unserer Geschäftsentwicklung waren 2012 die Fokussierung auf unsere Kernmärkte rund um die Solartechnik sowie die weitere Internationalisierung des Unternehmens und unserer Produkte und Dienstleistungen. Mit den tiefgreifenden Umbrüchen in der Photovoltaikbranche stellte das Jahr 2012 für unser Unternehmen, wie für die gesamte Solarbranche, eine große Herausforderung dar. Das spiegelt sich auch im Umsatzergebnis des Geschäftsjahres wider. Trotzdem konnten wir 2012 für die Weiterentwicklung unseres nationalen und internationalen Geschäfts nutzen. So haben wir unter anderem unser 2011 begonnenes Engagement im Themenfeld Energiespeicher weiter intensiviert und die Gründung unseres Tochterunternehmens Solarpraxis MENA LLC vorangetrieben. Wir haben außerdem weiter erfolgreich an der Optimierung unserer internen Prozesse gearbeitet und konnten die Abstimmung zwischen den drei Abteilungen verbessern. Im Geschäftsfeld Conferences setzten wir auf bewährte Konferenzformate wie das 13. Forum Solarpraxis, dessen Besucherzahlen trotz schwieriger Marktbedingungen auf hohem Niveau gehalten werden konnten. Mit neuen Konferenzen und Workshops unter anderem in den Wachstumsmärkten Marokko und China etablierten wir uns weiter als internationaler Akteur im Veranstaltungsbereich. In Deutschland starteten wir mit der Konferenzmesse Energy Storage eine neue, sehr erfolgreiche Veranstaltung zur Speicherthematik. Insgesamt organisierte die Solarpraxis internationale Workshops und Konferenzen. Auch im Bereich Engineering waren die Auswirkungen der EEG-Reformen zu spüren. Der Anlagenneubau in der Photovoltaik machte dennoch weiterhin einen großen Anteil des Umsatzes aus. Positiv entwickelte sich 2012 der Bereich Elektroplanung großer Solaranlagen. Im Feld Gutachten erweiterten wir unser Portfolio unter anderem mit Gutachten zum Eigenverbrauch sowie Elektrolumineszenzmessungen und positionierten uns damit erneut als impulsgebender Ansprechpartner für Industrie und Endkunden. Der Bereich Technische Dokumentationen ist am Markt gut eingeführt und erwirtschaftete stabile Umsätze. Im Bereich Publishing konnten wir die Auagen unserer Zeitschriften pv magazine und photovoltaik erhöhen und auch die Zugriffszahlen auf die dazugehörenden Websites weiter steigern. In unserem umsatzstärksten Geschäftsfeld zeigten sich die Schwierigkeiten der Branche besonders im Anzeigengeschäft. Die 2011 erfolgreich eingeführte Zeitschrift pv magazine China wurde 2012 vierteljährlich herausgebracht und damit die Internationalisierung des Bereichs weiter vorangetrieben. Mit den tiefgreifenden Umbrüchen in der Photovoltaikbranche stellte das Jahr 2012 für unser Unternehmen, wie für die gesamte Solarbranche, eine große Herausforderung dar. Trotzdem konnten wir 2012 für die Weiterentwicklung unseres nationalen und internationalen Geschäfts nutzen. Ertragslage Der Umsatz der Solarpraxis sank 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent auf rund sechs Millionen Euro. Grund waren insbesondere die Entwicklungen im Anzeigengeschäft sowie im Bereich Conferences. Das Jahresergebnis ging 2012 um rund 121 Prozent von TEUR (2011) auf -239 TEUR (2012) zurück. Das ist im Wesentlichen auf Investitionen in neue Geschäftsfelder und die damit verbundenen weiteren Kosten zurückzuführen. Die Zahl der Mitarbeiter stieg durchschnittlich von 49 zum 31. Dezember 2011 auf 62 zum 31. Dezember Der Personalaufwand wuchs um 240 TEUR auf TEUR. Unsere sonstigen betrieblichen Aufwendungen erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahr um 19,71 Prozent auf TEUR. Ursache hierfür sind Zuführungen zu Einzelwertberichtigungen. Außerdem stiegen aufgrund der Zahlungsschwierigkeiten vieler Marktteilnehmer die Forderungsverluste. Die Aufwendungen für Abschreibungen verringerten sich im Geschäftsjahr 2012 um rund acht Prozent von 91 TEUR auf 83 TEUR. Zum einen konnten wir hier unsere Beschaffung optimieren, zum anderen sind die Neubeschaffungspreise im EDV-Bereich allgemein gesunken. Das EBIT der Solarpraxis AG betrug im Geschäftsjahr TEUR und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr um 121 Prozent verringert. Die damit einhergehende EBIT-Marge beläuft sich auf -4,13 Prozent (im Vorjahr 16,38 Prozent). Vermögenslage Die Bilanzsumme der Solarpraxis AG hat sich zum 31. Dezember 2012 um 618 TEUR auf TEUR verringert (im Vorjahr TEUR). Unsere langfristigen Vermögensgegenstände haben sich 2012 um sieben Prozent auf 663 TEUR erhöht (im Vorjahr 617 TEUR). Das liegt vor allem am Aufbau des Joint Venture Solarpraxis MENA LLC mit Partnern in Dubai. Die Abnahme des Umlaufvermögens um 663 TEUR auf TEUR resultiert vor allem aus dem Verbrauch der liquiden Mittel, der Abnahme der Vorräte, der Leistungsforderungen sowie der Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht. Unter den Vorräten werden unfertige Leistungen in Höhe von 328 TEUR (im Vorjahr 280 TEUR) sowie Fertigerzeugnisse in Höhe von 62 TEUR (im Vorjahr 85 TEUR) ausgewiesen. Die Zahlungsmittel reduzierten sich um knapp 570 TEUR auf TEUR. Das entspricht knapp 30 Prozent. Das Eigenkapital hat sich 2012 vor allem aufgrund des Jahresergebnisses von TEUR auf TEUR verringert. Die Eigenkapitalquote hat sich von 68,35 Prozent im Jahr 2011 auf 74,02 Prozent im Jahr 2012 erhöht. Unsere Verbindlichkeiten sind im Veranlagungszeitraum 2012 um 23,33 Prozent gesunken. Hauptsächlich wurde dies durch die Reduzierung der erhaltenen Anzahlungen für Projekte erreicht, deren Fertigstellung in einer der Folgeperioden liegt. Finanzlage Die Finanz- und Liquiditätslage der Gesellschaft stellt sich im Geschäftsjahr 2012 wie folgt dar: Der Cashow aus laufender Geschäftstätigkeit betrug -443 TEUR (Geschäftsjahr 2011: TEUR), zum Jahresende verfügte das Unternehmen über einen Finanzmittelbestand in Höhe von TEUR, also 573 TEUR weniger als im Vorjahr (1.972 TEUR).

6 Bericht zur Geschäftsentwicklung Bisheriger Verlauf des Geschäftsjahres 2013 und Prognose Auch 2013 bleibt für die Solarbranche und damit die Solarpraxis ein herausforderndes Jahr. Der weitere Wandel der Photovoltaikindustrie und die voranschreitende Marktkonsolidierung machen es für uns schwierig, 2013 ein positives Jahresergebnis zu erreichen. Ziel ist es, den Finanzmittelbestand des Unternehmens stabil zu halten. Mit der Weiterentwicklung unserer Produkte und Dienstleistungen gehen wir jedoch davon aus, die kommenden Monate gut zu überstehen, und blicken zuversichtlich in die Zukunft. Denn die Zubauzahlen der Photovoltaik steigen weltweit stetig, und bereits jetzt kündigt sich eine Stabilisierung der Modulpreise an. Die Kosten für Solarenergie werden voraussichtlich 2014 unter die Strompreise konventioneller Energien fallen und eröffnen damit neue Marktchancen. In Deutschland hängt viel vom Ausgang der Bundestagswahl und der anschließenden Reform des EEG ab. Auch 2013 mischen wir uns wieder in die öffentliche Diskussion ein und gestalten die Energiewende aktiv mit. Unternehmensintern führen wir 2013 die im Vorjahr begonnenen Umstrukturierungen fort. Hier bauen wir die Stärken in unseren Kernmärkten und -themen weiter aus. Wir entwickeln unter anderem unsere Engineering-Dienstleistungen im Bereich Anlagenbestand weiter. Unsere Konferenzabteilung knüpft mit einer vom Bundesumweltministerium geförderten Workshop-Reihe zum Thema Energiespeicherung an den Erfolg der Konferenzmesse Energy Storage an und erschließt mit der Ansprache von Handwerkern und Installateuren neue Zielgruppen. Wir wollen 2013 außerdem noch internationaler werden und uns in neuen Märkten und Themenfeldern etablieren. Ein wichtiger Schritt ist hier die Gründung unseres Tochterunternehmens Solarpraxis MENA LLC im Frühjahr 2013, das Expertise und Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Conferences und Publishing für die Region Naher Osten und Nordafrika anbietet. Im Engineering-Bereich haben unter anderem Projekte in Kamerun und Kenia begonnen. Nach der Auösung der Verlagsgemeinschaft mit dem Gentner Verlag hat die Solarpraxis mit dem pv magazine Deutschland ein neues Format für den deutschen Solarmarkt gestartet. Hier wie auch beim pv magazine global edition führen wir 2013 eine Tabletversion ein. Weitere landesspezifische Editionen und Onlineformate sind geplant. Wir wollen 2013 noch internationaler werden und uns in neuen Märkten und Themenfeldern etablieren. Ein wichtiger Schritt ist hier die Eröffnung unseres Tochterunternehmens Solarpraxis MENA LLC im Frühjahr 2013, das Expertise und Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Conferences und Publishing für die Region Naher Osten und Nordafrika anbietet. Ziele und Vision Mit unseren Produkten und Dienstleistungen unterstützen wir die Marktentwicklung hin zu einer Versorgung aus 100 Prozent erneuerbaren Energien. Den Umbau der Energieversorgung wollen wir schnellstmöglich erreichen. Diesen Weg verfolgen wir seit bald 15 Jahren hartnäckig mit unseren strategischen Unternehmensentscheidungen und unserem Produktportfolio. Als Urgestein der Solarbranche sind wir Ideengeber und gefragter Ansprechpartner für zahlreiche Initiativen und Kampagnen. Neben unseren Konferenzen und Publikationen fördern wir durch dieses umfassende Engagement in Fachöffentlichkeit, Politik und Gesellschaft die aktive Auseinandersetzung mit einem der wichtigsten Themen der Menschheitsgeschichte der Energieversorgung im Angesicht knapper Ressourcen. Mit den Ingenieursdienstleistungen der Solarpraxis setzen wir den Wandel der Energieversorgung praktisch in die Tat um. Dabei ist die Zusammenarbeit von Ingenieuren und Kommunikationsfachleuten, um komplexe Sachverhalte verständlich und zielgruppengerecht zu vermitteln, in der Branche einzigartig. Um die Herausforderungen des deutschen Marktes zu kompensieren, ist es auch 2013 ein vorrangiges Ziel der Solarpraxis, die Internationalisierung voranzutreiben. Das Kerngeschäft wird weiter gefestigt und um zusätzliche Felder ergänzt. Aufgrund der angespannten Lage auf dem deutschen Markt ist die effektive Kostenkontrolle eine der Hauptaufgaben. Es gilt weiterhin, die Balance zwischen notwendiger Kostensenkung, Optimierung von Prozessen und strategischer Weiterentwicklung zu halten. Chancen und Risiken Die Chancen der Solartechnik und ihrer weltweiten Entwicklung bleiben auch auf lange Sicht enorm. Allerdings wechseln sich derzeit Zyklen mit extremer Wachstumsgeschwindigkeit mit gravierenden Markteinbrüchen ab. Für die Solarpraxis ist es wichtig, ihr Wachstum in diesem wechselhaften Marktumfeld sowohl national als auch international zu gestalten, um die Chancen des Unternehmens dauerhaft auf einem hohen Niveau zu halten. Extreme Wachstums- und Abkühlungsphasen bergen trotz allem jedoch immense Risiken, wenn Investitionen nicht auf die Marktzyklen abgestimmt sind. Auch bestehen noch immer erhebliche politische Risiken in Bezug auf den Fortbestand nationaler Markteinführungsprogramme. Gerade mit der derzeitigen weltwirtschaftlichen Situation sind wir darauf angewiesen, den eingeschlagenen Kurs weiterhin fortzuführen. Das bedeutet, mehr Eigenkapital und eine solide finanzielle Rücklage aufzubauen. So können wir weiterhin konsequent unsere Vision verfolgen, ohne strategische Handlungsfähigkeit einzubüßen. Als Urgestein der Solarbranche sind wir Ideengeber und gefragter Ansprechpartner für zahlreiche Initiativen und Kampagnen.

7 Bericht zur Geschäftsentwicklung Mitarbeiter der Solarpraxis protestieren gemeinsam mit zahlreichen weiteren Beschäftigten der Solarwirtschaft gegen die geplante Kürzung der Solarstromförderung Über die Solarpraxis-Aktie Zur Entwicklung der Aktie im Jahr 2012 Das Jahr 2012 war neben der Finanzkrise insgesamt durch schwere Rahmenbedingungen für die Solarindustrie geprägt. Insbesondere in Deutschland mussten viele Unternehmen und Wettbewerber Insolvenz anmelden. Auch der Kurs der Aktie der Solarpraxis AG spiegelte diese Entwicklung wider und hat über das Jahr hinweg an Wert verloren. Zum Jahresbeginn wurde die Aktie mit einem Kurs von 2,49 EUR gehandelt (2. Januar 2012). Dieser Wert war sogleich der Höchststand im Jahr Zum Jahreswechsel wurde unsere Aktie in Höhe von 0,80 EUR gelistet, was 2012 dem niedrigsten Kurs entsprach. Aktiengattung Marktsegment Branche Handelsbörsen Notierungsaufnahme / Ausgabepreis WKN ISIN Börsenkürzel Nennwertlose Namensaktien (Stückaktien) Open Market Erneuerbare Energien Stuttgart, Frankfurt, Berlin/ Bremen, München / 7,30 EUR DE SPA Folgen und Aussichten Zum Jahresbeginn 2013 ist der Aktienkurs auf 1,31 EUR gestiegen, hat seitdem konstant an Wert verloren und sich nun auf einem Niveau von rund 0,80 EUR stabilisiert. Da aus den vergangenen Geschäftsperioden weiterhin ein Verlustvortrag besteht, wird im laufenden Jahr keine Dividende ausgeschüttet. Kennzahlen zur Aktie Anzahl der Aktien zum Grundkapital zum Stück EUR Aktionärsstruktur Mit Stichtag 31. Dezember 2012 betrug die Anzahl der Solarpraxis-Aktien Stück. Unser Grundkapital belief sich zum 31. Dezember 2012 auf EUR. Die Quote der frei handelbaren Aktien (Free Float) betrug zum Geschäftsjahresende rund 64 Prozent. Jahresschlusskurs Kurshoch am Kurstief am Marktkapitalisierung Ergebnis je Aktie* 0,80 EUR 2,49 EUR 0,80 EUR ,00 EUR -0,18 EUR Neben unseren Konferenzen und Publikationen fördern wir durch unser umfassendes Engagement in Fachöffentlichkeit, Politik und Gesellschaft die aktive Auseinandersetzung mit einem der wichtigsten Themen der Menschheitsgeschichte der Energieversorgung im Angesicht knapper Ressourcen. Investor-Relations-Aktivitäten Über die Website wird der Dialog zu den Vertretern des Kapitalmarkts und den Aktionären kontinuierlich gehalten. Wir legen Wert auf Transparenz und stellen deshalb zeitnah alle relevanten Informationen zur Aktie online bereit. Zudem stellen wir Aktionären und anderen Interessenten wichtige Unternehmensnachrichten regelmäßig per und Newsletter zur Verfügung. Über besondere Entwicklungen informieren wir die Öffentlichkeit mit Pressemitteilungen. Kurs-Gewinn-Verhältnis* -4,44 * bezogen auf Stückaktien zum Weitere Daten zur Solarpraxis-Aktie sowie Nachrichten zum Unternehmen erhalten Sie im Bereich Investor Relations auf

8 Weltweite Aktivitäten der Solarpraxis AG Weltweite Aktivitäten der Solarpraxis AG Conferences Engineering Publishing (Generelle Verbreitung und Verbreitung auf Messen)

9 Entwicklung der Geschäftsbereiche 14 / 15 1 Geschäftsbereich Conferences Wir veranstalten weltweit Konferenzen und Workshops zum Thema erneuerbare Energien. Dabei zählen wir zu den Marktführern. Die Solarpraxis richtet seit rund 15 Jahren Konferenzen und Expertenworkshops im Bereich erneuerbare Energien aus und gehört zu den führenden Veranstaltern der Branche konnten wir mehrere tausend Teilnehmer aus rund 60 Ländern auf unseren Events begrüßen. Sie fanden unter anderem in den Vereinigten Arabischen Emiraten, China, Deutschland, den USA und Marokko statt. Wir haben unser Angebot um drei neue Veranstaltungen erweitert, sodass internationale Konferenzen und Workshops stattfanden. Das Jahr 2012 war stark vom Wandel und der Konsolidierung der Solarbranche gekennzeichnet. Für uns stand deshalb einmal mehr im Fokus, unseren Kunden durch aktuelle Informationen und Expertenwissen schnell und praxisnah Orientierung zu bieten. Die Folgen der Konsolidierung waren, vorrangig durch eine erschwerte Sponsorenakquise und sinkende Teilnehmerzahlen, auch im Konferenzbereich zu spüren. Neuer Schwerpunkt Energiespeicherung Mit der Konferenzmesse Energy Storage Summit for the Storage of Renewable Energies startete die Solarpraxis in Kooperation mit der Messe Düsseldorf 2012 eine neue Veranstaltungsreihe, die umfassend zum vielversprechenden Markt Energiespeicherung informiert. Sie stieß mit rund 350 Gästen aus 29 Ländern auf großes Interesse. Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen eröffnete die Energy Storage 2012 als in dieser Form einzigartige Pionierveranstaltung. Hochkarätige Experten aus Wissenschaft und Forschung gestalteten die Inhalte mit konnten wir die Erfolgsgeschichte der Energy Storage mit mehr als 530 Teilnehmern aus 33 Ländern fortschreiben. Internationalisierung und Wachstumsmärkte 2012 etablierte sich die Solarpraxis mit ihrem ausdifferenzierten Konferenzprogramm weiter als wichtiger Akteur auf dem internationalen Markt. Mit gleich zwei Veranstaltungen bot die Solarpraxis umfassende Informationen zum Wachstumsmarkt China sowie Gelegenheit zum Austausch und Netzwerken vor Ort. Die Konferenz PV Project Implementation Conference China 2012 fand im Rahmen der SOLARCON in Shanghai statt und war mit rund 230 Teilnehmern gut besucht. Mehr als 130 Gäste

10 Entwicklung der Geschäftsbereiche 16 / 17 2 nahmen am PV Module and PV Power Plant Workshop China in Shanghai teil, der in Kooperation mit dem TÜV Rheinland entstand. Mit zwei Veranstaltungen in Casablanca und Dubai positionierte sich die Solarpraxis 2012 in dem gerade entstehenden Solarmarkt der Region Naher Osten und Nordafrika (MENA). Begleitend haben wir an der Gründung unseres Tochterunternehmens Solarpraxis MENA LLC gearbeitet, das im Frühjahr 2013 als Joint Venture aus der Taufe gehoben wurde. Es bietet Expertise und Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Conferences und Publishing für die MENA-Region. Um unsere Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten und Synergieeffekte besser zu nutzen, wurde der Geschäftsbereich Conferences 2012 umstrukturiert. Wir haben außerdem unser internationales Marketing und unsere Zusammenarbeit mit etablierten Partnern und Beratern in den jeweiligen Zielländern ausgeweitet, um unser Angebot für unsere Kunden weiter zu verbessern. Fakten und Zahlen zu den Teilnehmern der Solarpraxis-Konferenzen Geschäftsbereich Engineering Vielversprechende lateinamerikanische Märkte waren Thema der 6. Conferencia de la Industria Solar España in Madrid. Forum Solarpraxis Mit rund 700 internationalen Teilnehmern war das Forum Solarpraxis 2012 erneut die größte nichttechnische Solarkonferenz in Europa. Die Veranstaltung wurde von Bundesumweltminister Peter Altmaier eröffnet. Neue Geschäftsmodelle und Vermarktungsstrategien sowie die Entwicklung internationaler Solarmärkte waren Schwerpunktthemen der Veranstaltung. Die Workshops Speicherintegration: Technologie und Anwendung in der Praxis und Planung und Qualitätssicherung für Photovoltaik ergänzten das Angebot. Neue Formate Im Mai reagierten wir schnell auf die Änderungen zum EEG und boten unseren Kunden mit dem Workshop Wichtige Neuerungen zur EEG-Novelle 2012 zeitnah wichtige Informationen zu den neuesten Entwicklungen. Im Herbst startete die Solarpraxis erfolgreich ein neues Format von Workshops, zu denen Investitionsführer veröffentlicht werden. Damit informieren wir Branchenvertreter schnell und umfassend zur Geschäftsentwicklung in neuen Wachstumsmärkten. Der erste Workshop dieser Art fand zum Thema Photovoltaik in Polen statt. Die Serie PV in wird 2013 mit weiteren Veranstaltungen unter anderem zu Frankreich, der Türkei und Lateinamerika fortgesetzt. Teilnehmer nach Position Projektleiter 20 % Freiberuer 4 % Politik, Presse, Investor Relations etc. 13 % Teilnehmer nach Industriezweig Zell- und Modulhersteller 21 % Solarthermie 6 % Energieversorgungsunternehmer, Händler 6 % Verbände, Universitäten, Institute, Agenturen, Medien 8 % Projektentwickler 9 % Vertreter der obersten Führungsebene 37 % Abteilungsleiter 26 % Hersteller Komponenten, Wechselrichter, Zubehör 16 % Sonstige 12 % Berater, Architekten, Ingenieure, Dienstleister 11 % Investoren, Analysten, Versicherer 11 %

11 Entwicklung der Geschäftsbereiche Die Engineering-Abteilung bietet umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Gutachten, Planung und Technische Dokumentation. Wir beraten Hersteller, Großhändler, Planer, Investoren und Fachhandwerker aus den Märkten Photovoltaik, Solarthermie, Blockheizkraftwerke, Wärmepumpen, Pellets und Energieeffizienz. In Zusammenarbeit mit dem TÜV Rheinland führen wir den Modulvergleichstest PV+Test durch. In der ersten Jahreshälfte zogen die anhaltenden Diskussionen über Änderungs- und Kürzungsvorschläge zum EEG einige Stornierungen von Aufträgen nach sich. Die Verabschiedung der Gesetzesnovelle hat jedoch zu mehr Sicherheit im Markt und neuen Aufträgen geführt. Vor dem Hintergrund des erwarteten rückläufigen Photovoltaikzubaus in Deutschland haben wir intensiv an der Entwicklung und Erschließung neuer Geschäftsfelder gearbeitet, vorrangig in den Bereichen internationale Märkte, Anlagen jenseits der Einspeisevergütung und Angebote für den Anlagenbestand. Der Bereich Elektroplanung großer Solaranlagen hat sich gut entwickelt. Bereich Planung Wir unterstützen Investoren und Projektentwickler mit umfassenden Prüf-, Beratungs- und Planungsleistungen in den Bereichen Photovoltaik und Solarthermie. Der Großteil des Umsatzes der Abteilung wurde erneut im Anlagenneubau in der Photovoltaik erzielt. Gut entwickelt hat sich der Bereich Elektroplanung großer Solaranlagen. Insgesamt wurden 2012 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 14 Megawatt in Betrieb genommen. Hier hat die Solarpraxis neben zahlreichen Beratungsleistungen die Planung, die Bauüberwachung und die Betreuung des Geschäftsbereich Engineering Wir begleiten unsere Kunden in allen Phasen der Projektentwicklung und verbinden langjährige Erfahrung mit dem modernsten Stand der Technik. Die Ingenieure der Solarpraxis vor Ort: 2012 wurden Anlagen mit einer Gesamtleistung von 14 Megawatt in Betrieb genommen. Netzanschlusses übernommen. Im Vergleich zu 2011 wurde die EEG-Inbetriebnahme von Photovoltaikanlagen deutlich weniger nachgefragt. An Bedeutung gewonnen haben die Felder Netzanschluss, Anlagenoptimierung und Troubleshooting, wo wir bei unvorhersehbaren Ereignissen wie dem Stillstand einer Anlage durch defekte Bauteile Lösungen entwickeln, um Ausfallzeiten zu minimieren oder den Netzanschluss schnellstmöglich zu realisieren. Auch für solarthermische Anlagen bietet die Solarpraxis bei der Planung umfangreiche Beratungsleistungen an. Bereich Gutachten Die Solarpraxis besitzt ein breites Gutachten-Angebot für Investoren, Projektentwickler und Ingenieurbüros, das 2012 weiterentwickelt und vergrößert wurde. Wir zählen hier zu den führenden Anbietern in Deutschland und sind bei vielen Banken als Gutachter gelistet. Die Solarpraxis erstellt unter anderem maßgeschneiderte Ertragsgutachten und -prognosen und führt zur Qualitätssicherung Bauabnahmen und -begleitungen durch. Verachtfacht haben sich die Umsätze im Bereich Blendgutachten, wo sich die Solarpraxis in den letzten Jahren eine umfassende Expertise erarbeitet hat. Wir haben hier Gutachten unter anderem in Deutschland, Dänemark, Österreich und England umgesetzt. Angesichts sich wandelnder Märkte, in denen die Einspeisevergütung für Solarstrom gekürzt oder ganz gestrichen wird, haben wir 2012 ein eigenes Modell für Eigenverbrauchsgutachten entwickelt. Wir haben hier unter anderem ein Gutachten für ein brandenburgisches Krankenhaus und einen Produktionsbetrieb in Marokko erstellt. Die Marke Solarpraxis konnten wir global weiter etablieren. So haben wir zum Beispiel Ertragsprognosen und -gutachten, Machbarkeitsstudien sowie Analysen zur Ertragsoptimierung für Solarparks in Südafrika und im Senegal umgesetzt. In Deutschland werden unsere Dienstleistungen mittlerweile verstärkt im Anlagenbestand nachgefragt, zum Beispiel in den Bereichen technische Due Diligence und Qualitätssicherung. Seit 2012 führen wir hier mit modernster Technik auch Elektrolumineszenzmessungen durch. Bereich Technische Dokumentation Die Solarpraxis erstellt leicht verständliche und grafisch anspruchsvolle technische Dokumentationen in den Bereichen Photovoltaik, Solarthermie, Wärmepumpen, Pelletheizungen, Blockheizkraftwerke und übergreifende Komplettsysteme. Durch die Kombination aus Ingenieursund Praxiswissen mit Grafik- und Textkompetenz erzielen wir schnell qualitativ hochwertige Ergebnisse. Unsere Produktpalette reicht von Planungs-, Montage-, Inbetriebnahme- und Wartungsanleitungen über Produktund Montageanimationen bis hin zu Apps als Beratungstools für den Vertrieb. Im Jahr 2012 waren die meisten unserer Kunden Hersteller und Großhändler. Wir haben unter anderem für Panasonic Deutschland umfangreiche mehrsprachige Montageanleitungen und eine Planungsanleitung für Aquarea- Wärmepumpen erstellt. Für den Pumpenhersteller Wilo haben wir eine technische Dokumentation zur fachgerechten Planung, Installation, Inbetriebnahme und Wartung des Pumpensystems Wilo-Geniax realisiert. Zudem setzten wir Installationsanleitungen für den Großhändler Nordwest um.

12 Entwicklung der Geschäftsbereiche 20 / Photo: Uluru Markets & Trends Australia: The opportunity for PV development in the outback regions is enormous. Page 34 Graphic: Solarpraxis AG/Harald Schütt Photo: Solarpraxis AG/ Andreas Schlegel Industry & Suppliers Logistics: From warehouse to site. The issues that can surface when a module makes its journey. Page 82 Photo: Solar Mosaic Financial & Legal Affairs Solar leasing: Good or bad? The pros and cons of solar leasing schemes are examined. Page 146 photovoltaic markets & technology Store for more How storage and smart grids add value to PV. Pages 102, 108, 112, 116, 120, 124 & Geschäftsbereich Publishing Unsere internationalen Fachmagazine und Branchenreports liefern gebündeltes Marktwissen. Sie zählen zu den meistgelesenen der Branche. Mit unseren Fachmagazinen und Branchenreports informieren wir umfassend und aktuell zu den Themen Photovoltaik, Energiespeicherung und anderen Feldern der erneuerbaren Energien. Die Verunsicherung in der Solarbranche hat zu einem gesteigerten Informationsbedürfnis aller Akteure der Wertschöpfungskette geführt. Mit unseren Magazinen konnten wir vor diesem Hintergrund unsere Position als unabhängiger, tagesaktueller Wissensdienstleister ausbauen. Anfang 2012 steigerten wir die Auage des pv magazine gegründet, ist die englischsprachige Fachzeitschrift inzwischen zum führenden Medium der internationalen Solarindustrie geworden. Die Auage des B2B-Magazins photovoltaik Das Magazin für Profis für den deutschen Markt erhöhten wir auf Exemplare machten sich die Unsicherheiten des Photovoltaikmarktes besonders im Anzeigengeschäft bemerkbar. Die Websites der beiden Magazine erreichten stetig steigende Klickzahlen und gehören heute zu den wichtigsten Portalen im Photovoltaikbereich. Unter der Marke RENI Renewables Insight publiziert die Solarpraxis seit mehreren Jahren Branchenreports rund um die Themenfelder erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Die hochwertigen Broschüren richten sich an ein internationales Fachpublikum und werden durch eigene Webauftritte begleitet haben wir unsere Cross-Promotion ausgebaut und insbesondere das Marketing der Solarpraxis-Konferenzen und unserer Publishing-Produkte noch besser aufeinander abgestimmt.

13 Entwicklung der Geschäftsbereiche 22 Geschäftsbericht 2012 der Solarpraxis AG Beteiligungen 23 Beteiligungen Neue Rubriken und Marktübersichten Wir haben die Printausgaben und Websites unserer Fachzeitschriften 2012 weiterentwickelt und verbessert. Einen Schwerpunkt legten wir dabei auf die Berichterstattung über weltweite Wachstumsmärkte und Marktprognosen und arbeiteten noch stärker mit anerkannten Analysten zusammen. Außerdem führten wir neue Rubriken wie Storage & Smart Grids und Investors ein. Auf besonderes Interesse stießen unsere neuen Marktübersichten, die technische Daten für Energiespeicher, Solarmodule, Wechselrichter, Solarzellen, Montagegestelle und Komponenten zusammenfassen. Ausbau Onlinebereich Die Besucherzahlen von pv-magazine.com und photovoltaik.eu sind 2012 weiter gestiegen. Anfang des Jahres stellten wir den wöchentlichen pv-magazine-newsletter auf ein tägliches Format um. Wir bauten außerdem unsere Kooperation mit der globalen TV-Plattform SolarPV.TV aus und intensivierten unser Onlinemarketing. pv magazine China Nachdem pv magazine China bei Anzeigenkunden und Lesern auf gute Resonanz gestoßen ist, bringen wir die chinesischsprachige Fachzeitschrift seit 2012 vierteljährlich heraus. Um mittelfristig Kosten zu senken und vor Ort präsent zu sein, haben wir die Redaktion und das Layout 2012 nach Shanghai verlagert. Wir nutzten Synergieeffekte und berichteten auch in der pv magazine global edition noch stärker über den Wachstumsmarkt China. Weltweit präsent 2012 haben wir weiter an der Sichtbarkeit unserer Produkte auf dem internationalen Markt gearbeitet. Mit unserem Redaktions- und Vertriebsteam waren wir weltweit auf allen wichtigen Messen und Konferenzen vertreten und haben neue Vertriebsmitarbeiter für Asien und Südeuropa eingestellt. Auf unsere Produkte aufmerksam machten wir auch mit eigenen Events zum Startschuss der globalen Initiative 300 Gigawatt jährlich bis 2025 und der nationalen Plattform 200 Gigawatt Solarleistung für Deutschland auf der EU PVSEC in Frankfurt sowie einem CEO-Frühstück auf der Intersolar Europe. Broschüren Bei unseren Broschüren setzten wir weiter auf die Zusammenarbeit mit Branchenverbänden sowie bekannten Autoren, Beratern und technischen Lektoren. Die Solarpraxis-Tochter Sunbeam Communications übernahm die grafische Umsetzung und Druckbetreuung der Reports sowie die Realisierung der Websites erschienen die Veröffentlichungen Multitalent Biogas, PV Power Plants und Engineering the Solar Age. Die Reports Inverter, Storage and PV System Technology und Solarenergie in Deutschland erweiterten wir um den Themenbereich Energiespeicherung. Außerdem haben wir den Broschürenvertrieb in neuen Wachstumsmärkten wie Indien und China ausgebaut. Trotz schwieriger Marktlage konnten wir 2012 dank der Bekanntheit der Marke RENI einen positiven Jahresabschluss erzielen. Verbreitung pv magazine global edition Verbreitung nach Industriezweigen Vertreter des Finanzsektors, Politiker 9 % Internationale Projektentwickler, Systemintegratoren und Händler 33 % Verbreitung nach Position und Berufszweig Finanzverantwortliche, Politiker 20,5 % Ingenieure, Projektleiter etc. 13,5 % Hersteller von Zellen, Modulen und Komponenten, Zulieferer 58 % Vertreter der Unternehmensleitung 35 % Technische Führungskräfte 31 % Sunbeam GmbH Die Solarpraxis AG hat im August Prozent der Gesellschaftsanteile der Sunbeam GmbH übernommen. Seit September 2011 ist das Unternehmen eine 100- prozentige Tochter der Solarpraxis. Die Agentur betreut die Kommunikation von Unternehmen, Verbänden und Institutionen, vor allem in den Schwerpunkten erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Umwelt. Sie bietet Dienstleistungen in den Bereichen Public Relations, Kommunikationsdesign und Neue Medien. Das Jahr 2012 war für die Sunbeam GmbH erfolgreich, das Ergebnis konnte bei gleichbleibendem Umsatz verbessert werden. Neben einer höheren Auslastung des Personals ist es gelungen, die Fremdkosten zu senken. Angesichts der unsicheren Marktentwicklung im Photovoltaikbereich wurde 2012 verstärkt auf die Gewinnung von Kunden aus anderen Branchen gesetzt. Außerdem wurde vermehrt in die Entwicklung eigener Projektideen investiert. Im Bereich Neue Medien wurde das Angebot um die Bereiche Apps, Autoresponsive Design und Typo3 to InDesign erweitert wird die Akquise von Kunden aus dem Energieeffizienz- und Energiespeicherbereich ausgebaut. Außerdem soll ein neues Geschäftsfeld Corporate Publishing etabliert werden. Verlagsgemeinschaft Solarpraxis AG/Gentner Verlag 2007 gründete die Solarpraxis gemeinsam mit der Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG eine Verlagsgemeinschaft, an der bis zum Frühjahr 2013 beide Partner zu jeweils 50 Prozent beteiligt waren. Der Gentner Verlag gibt mehr als 40 Zeitschriften heraus und gehört damit zu den führenden SHK-Fachverlagen. Ziel der Partnerschaft war es, Branchenwissen und Verlagskompetenz zu bündeln und so von den gegenseitigen Stärken zu profitieren wurde die gemeinsame Zeitschrift photovoltaik Das Magazin für Profis ins Leben gerufen. Die Solarpraxis über nahm den redaktionellen Teil, während der Gentner Verlag für die Vertriebs- und Marketingaktivitäten verantwortlich zeichnete. Im März 2013 gaben Solarpraxis und Genter Verlag im gegenseitigen Einverständnis die Auösung der Verlagsgemeinschaft aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die Weiterentwicklung des Magazins bekannt. Mit unserem neuen Format pv magazine Deutschland verwirklichen wir nun unseren favorisierten Onlineschwerpunkt. Renewables Academy (RENAC) AG Die RENAC AG qualifiziert Personal aus unterschiedlichen Berufsgruppen zu relevanten Aspekten der erneuerbaren Energien und Energieeffizienzmaßnahmen und unterstützt politische Entscheidungsträger, günstige Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien und Energieeffizienz zu entwickeln ist der Umsatz auf knapp zwei Millionen Euro gewachsen. Mittlerweile beschäftigt die RENAC 22 Mitarbeiter. Das Angebotsspektrum an Trainingsthemen wurde vor allem um das Thema Energieeffizienz ausgeweitet. Besondere Bedeutung hatten 2012 zudem ein Trainingsprogramm für MENA-Länder zum Thema Netzintegration erneuerbare Energien, der neue Onlinestudiengang MBA Renewables sowie die marktvorbereitenden Trainings für erneuerbare Energien und Energieeffizienz in einigen afrikanischen und zentralasiatischen Ländern sollen die bestehenden Trainingsangebote verstetigt und neue internationale Kundengruppen erschlossen werden.

14 Jahresabschluss Solarpraxis AG Bilanz per 31. Dezember 2012 AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr PASSIVA Geschäftsjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten II. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung III. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 3. Beteiligungen , , , , , , , , ,00 I. Gezeichnetes Kapital II. Kapitalrücklage III. Bilanzverlust B. Sonderposten für Investitionszuschüsse zum Anlagevermögen C. Rückstellungen , , , , , , , , , ,22 B. Umlaufvermögen Sonstige Rückstellungen , ,48 I. Vorräte 1. Unfertige Erzeugnisse und Leistungen 2. Fertige Erzeugnisse und Waren 3. Geleistete Anzahlungen II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen 3. Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 4. Sonstige Vermögensgegenstände , , , ,93 543, , , , , , , , ,68 D. Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 2. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen 3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 4. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 5. Sonstige Verbindlichkeiten davon aus Steuern EUR ,30 (i. V. EUR ,80) davon im Rahmen der sozialen Sicherheit EUR 0,00 (i. V. EUR 0,00) 2, , , , ,49 34, , , , ,72 III. Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten , ,89 E. Rechnungsabgrenzungsposten ,00 C. Rechnungsabgrenzungsposten 7.655, ,96 Bilanzsumme , ,83 Bilanzsumme , ,83

15 Jahresabschluss Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Anhang zum Jahresabschluss per 31. Dezember Umsatzerlöse 2. Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen 3. Sonstige betriebliche Erträge 4. Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 5. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung davon für Altersversorgung EUR 7.437,62 (i. V. EUR 4.440,00) 6. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und auf Sachanlagen 7. Sonstige betriebliche Aufwendungen 8. Erträge aus Beteiligungen 9. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge davon aus verbundenen Unternehmen EUR 1.481,24 (i. V. EUR 837,09) 10. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 11. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 12. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 13. Sonstige Steuern 14. Jahresfehlbetrag, i. V. Jahresüberschuss 15. Verlustvortrag aus dem Vorjahr 16. Bilanzverlust Geschäftsjahr , , ,59-31, , , , , , , , , , , , , ,55 Vorjahr , , , , , , , , , , , , , ,90-781, , , ,02 I. Grundsätzliches zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde nach den Vorschriften für kleine Kapitalgesellschaften i. S. d. 267 Abs. 1 HGB aufgestellt. Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung wurden nach den Vorschriften für große Kapitalgesellschaften gegliedert. Im Anhang wurde von den Erleichterungen des 288 HGB Gebrauch gemacht. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. II. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Die Abschreibungsmethoden sind gegenüber dem Vorjahr unverändert. Soweit es Änderungen in den Bewertungsmethoden gab, sind diese nachfolgend genannt. Die Zugänge zum Anlagevermögen wurden zu Anschaffungskosten angesetzt. Das Anlagevermögen wurde linear entsprechend der voraussichtlichen Nutzungsdauer abgeschrieben. Zugänge bei den Beteiligungen in Fremdwährung wurden mit dem Devisenkassamittelkurs bewertet. Für Wirtschaftsgüter des Sachanlagevermögens wurden in den Vorjahren Investitionszuschüsse aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur gewährt. Sie sind in einem Sonderposten passiviert und werden anteilig ertragswirksam über die Nutzungsdauer der bezuschussten Wirtschaftsgüter aufgelöst. Das Vorratsvermögen wird zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten unter Berücksichtigung des Niederstwertprinzips bewertet. Die Bewertung umfasst auch einen angemessenen Gemeinkostenzuschlag. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, sonstige Vermögensgegenstände und liquide Mittel sind mit ihrem Nennbetrag angesetzt. Erkennbaren Ausfallrisiken ist durch die Bildung von Wertberichtigungen Rechnung getragen. Die Rechnungsabgrenzungsposten betreffen Vorgänge, die bereits zu Zahlungen führten, die ergebnismäßig aber späteren Geschäftsjahren zuzuordnen sind. Die Rückstellungen sind in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages angesetzt und berücksichtigen die am Bilanzstichtag erkennbaren Risiken. Verbindlichkeiten sind zu ihrem Erfüllungsbetrag passiviert. Fremdwährungspositionen bestanden nicht. Unterjährig werden Fremdmittelein- und -ausgänge zum Kassamittelkurs am Stichtag in EUR umgerechnet. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt. Eine Verpichtung zur Erstellung eines Konzernabschlusses besteht nicht, da die Größenkriterien des 293 HGB nicht überschritten wurden. III. Erläuterung zu einzelnen Posten der Bilanz 1. Anlagevermögen Die Entwicklung des Anlagevermögens geht aus dem Bruttoanlagenspiegel hervor, der Bestandteil des Anhangs ist. Am 13. Juni 2012 wurde die SOLARPRAXIS MENA FZC mit Sitz in Sharjah Airport International Free Zone, Dubai gegründet. Es werden 53 Prozent der Anteile gehalten. Die Gesellschaft hat ihren Betrieb am 1. August 2012 aufgenommen. 2. Vorratsvermögen Der Bestand an unfertigen Leistungen hat sich stichtagsbedingt um TEUR 49 auf TEUR 329 erhöht. 3. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind innerhalb eines Jahres fällig. 4. Liquide Mittel Unter den liquiden Mitteln ist mit EUR 8.415,27 eine verzinsliche Geldanlage ausgewiesen, die gegenüber dem Vermieter der Geschäftsräume als Kaution verpfändet ist. 5. Eigenkapital Das Grundkapital ist eingeteilt in nennwertlose Stückaktien. Gemäß Beschluss der Hauptversammlung vom 31. August 2009 ist der Vorstand ermächtigt, das Grundkapital mit Zustimmung des Aufsichtsrates bis zum 31. Juli 2014 gegen Bar- und / oder Sacheinlage auch in Einzeltranchen um insgesamt bis zu EUR zu erhöhen ( Genehmigtes Kapital rund 2009 / I ).

16 Jahresabschluss Rückstellungen Die Entwicklung der sonstigen Rückstellungen stellt sich wie folgt dar: 7. Erhaltene Anzahlungen Die Gesellschaft erhielt die Anzahlungen für diverse Ingenieurdienstleistungen sowie für Konferenzen in Deutschland und Polen, die Anfang 2013 durchgeführt wurden. 8. Verbindlichkeiten Die Verbindlichkeiten zeigen folgende Zusammensetzung und Fristenstruktur: Stand Verbrauch Auösung Zuführung Stand Gesamtbetrag davon mit einer Restlaufzeit von 1 Jahr 1 5 Jahre > 5 Jahre Aufstellung und Prüfung des Jahresabschlusses Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 2,22 2, , ,00 Erhaltene Anzahlungen , , Aufwand Betriebsprüfung Rückstellung für Überstunden 1.125, , , , , , ,03 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen , , , ,17 Urlaubsrückstellung , , , ,67 Sonstige Verbindlichkeiten , ,08 Rückstellung für Archivierung 5.577, , , ,22 Berufsgenossenschaft , , , ,00 Boni und Tantiemen für diverse Mitarbeiter Umsatzsteuer 2006 gem. Betriebsprüfung Rückstellung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften , , , , , , , , , , , ,89 Die Verbindlichkeiten sind nicht besichert. 9. Treuhandverhältnis Auf zwei Eigendepots der Gesellschaft werden zum Bilanzstichtag Stückaktien mit einem Kurswert von rund TEUR 10 geführt. Diese Aktien konnten den Aktiendepots der namentlich bekannten Aktionäre noch nicht gutgebracht werden, weil Angaben für die Depotübertragung fehlen. Bis zur Beseitigung dieser Hindernisse werden die Aktien dieser Aktionäre treuhänderisch auf dem auf die Solarpraxis AG lautenden Depot verwahrt. Es handelt sich damit um Treuhandvermögen und gleichlautende Treuhandverbindlichkeit.

17 Jahresabschluss Entwicklung des Anlagevermögens im Geschäftsjahr 2012 Stand Anschaffungs- und Herstellungskosten Zugänge Umbuchungen Abgänge Stand Stand Zugänge Abschreibungen Umbuchungen Abgänge Stand Stand Buchwerte Stand I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten , , , , , , , ,81 2. Geleistete Anzahlungen gesamt , , , , , , , ,81 II. Sachanlagen 1. Andere Anlagen, Betriebsund Geschäftsausstattung , , , , , , , , , ,14 gesamt , , , , , , , , , ,14 III. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 3. Beteiligungen 4. Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht , , , , , , , , , , , , ,00 gesamt , , , , , , ,00 Anlagevermögen gesamt , , , , , , , , , ,95

18 Jahresabschluss 32 IV. Sonstige Angaben Angaben über Beteiligungen ( 285 Nr. 11 und 11a HGB) Name und Sitz Sunbeam GmbH, Berlin Anteile [%] 1000 Jahresabschluss vom Eigenkapital ,85 Jahresergebnis ,42 Impressum Solarpraxis AG Zinnowitzer Straße Berlin Telefon: Telefax: de Renewables Academy (RENAC) AG, Berlin 12, , ,61 V. i. S. d. P.: Karl-Heinz Remmers (Vorstand) Verlagsgemeinschaft Alfons W. Gentner Verlag GmbH Co. KG und Solarpraxis AG, Stuttgart SOLARPRAXIS MENA FZC, Sharjah Airport International Free Zone, Dubai ,07 Konzept und Text: Judith Hübner / Sunbeam GmbH Gestaltung: Sabine Zentek / Sunbeam GmbH Druck: DBM Druckhaus Berlin-Mitte GmbH Haftungsverhältnisse Die Gesellschaft ist unbeschränkt haftende Gesellschafterin der Verlagsgemeinschaft Alfons W. Gentner Verlag GmbH Co. KG und Solarpraxis AG mit Sitz in Stuttgart. Mitglieder des Vorstands Karl-Heinz Remmers, Berlin, Vorstandsvorsitzender Oliver Ludwigs, Berlin, stellvertretender Vorsitzender (bis ) Mitglieder des Aufsichtsrats Kay Neubert, Berlin, Vorsitzender, Kaufmann Siegfried Schröpf, Amberg, stellvertretender Vorsitzender, Dipl. Psychologe und Dipl. Volkswirt Kristian Senn, Frankfurt am Main, Dipl. Wirtsch.-Ing. Mitarbeiter Die durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter, bezogen auf Vollkräfte, stieg von 49 im Jahr 2011 auf 62 im Jahr Berlin, den 28. März 2013 Karl-Heinz Remmers Vorstand Bildnachweis: Cover, Seite 20: Rainer Sturm / Pixelio, fotolia Seite 3, 4, 14: Therese Aufschlager / Solarpraxis AG Seite 10: Mirco Sieg / Solarpraxis AG Seite 17, 19: Tom Baerwald / Solarpraxis AG Nachhaltige Printproduktion Dieser Geschäftsbericht wurde klimaneutral und FSCzertifiziert produziert. Der FSC (Forest Stewardship Council) ist eine international operierende Non-Profit- Organisation, die nachhaltige Forstwirtschaft fördert. Sämtliche Produkte mit dem FSC-Gütesiegel werden von einem Gremium unabhängiger Gutachter zertifiziert und stammen aus Forsten, die gemäß der ökologischen, sozialen und ökonomischen Bedürfnisse gegenwärtiger und zukünftiger Generationen bewirtschaftet werden:

19 Kontakt Ansprechpartner Geschäftsbericht / Investor Relations Solarpraxis AG Jörg Schöner Zinnowitzer Straße Berlin Telefon: Telefax: Internet Der Geschäftsbericht 2012 kann in deutscher Sprache als PDF-Download im Investor-Relations-Bereich der Solarpraxis-Website aufgerufen werden auf

Geschäftsbericht 2012 der Solarpraxis AG

Geschäftsbericht 2012 der Solarpraxis AG Geschäftsbericht 2012 der Solarpraxis AG www.solarpraxis.de Die Solarpraxis im Überblick Gewinn- und Verlustrechnung [TEUR] 2012 2011 Umsatz 5.925 6.975 Rohergebnis 3.637 4.431 2010 5.913 3.224 2009 4.637

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG

Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG 6. Oktober 2014, Berlin Inhalt 1. Geschäftsverlauf 2013 2. Ausblick 2014 3. Geschäftsbereiche 4. Beteiligungen 5. Aktie / Ausblick und Vorschläge 2 Inhalt 1. Geschäftsverlauf

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Quartalsbericht Berlin, April 2014

Quartalsbericht Berlin, April 2014 Quartalsbericht Berlin, April 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.01. - 31.03. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 850.142 464.385 2. Gesamtleistung 850.142 464.385

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

++ MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger Halbjahresabschluss zum 31.12.2013 ++

++ MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger Halbjahresabschluss zum 31.12.2013 ++ MAX21 AG Postfach 10 01 21 64201 Darmstadt Ihr Ansprechpartner Oliver Michel Haiko Müller Tel.: +49 6151 9067-234 Fax: +49 6151 9067-295 investoren@max21.de MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2009

Halbjahresfinanzbericht 2009 Halbjahresfinanzbericht 2009 Deutschlands günstiger Online-Broker www.flatex.de Inhalt Übersicht 3 Kennzahlen der flatex ag 4 Geschäftsentwicklung 6 Geschäftszahlen > > Halbjahresbilanz > > Halbjahres-Gewinn-

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR Anlage 1 Haikui Seafood AG, Hamburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes

Mehr