Modul 1 Grundrechtsschutz, Gewerbeund Wettbewerbsrecht für die Sicherheitsbranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul 1 Grundrechtsschutz, Gewerbeund Wettbewerbsrecht für die Sicherheitsbranche"

Transkript

1 Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fernstudieninstitut Modul 1 Grundrechtsschutz, Gewerbeund Wettbewerbsrecht für die Sicherheitsbranche Studienbrief Teil 1.1 Grundrechte, Grundfreiheiten und Gewerberecht Master Security Management (MSM) Verantwortlicher Dozent: Prof. Dr. Hartmut Aden

2 Hartmut Aden* Grundrechte, Grundfreiheiten und Gewerberecht für die Sicherheitsbranche** * Der Autor, Prof. Dr. Hartmut Aden, lehrt Öffentliches Recht und Europarecht sowie Politik- und Verwaltungswissenschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin ** Auszug: Der vollständige Studienbrief wird nach Start des Fernstudiengangs Master Security Management (MSM) veröffentlicht.

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung Überblick: Rechtsebenen, Rechtsquellen und ihr Verhältnis zueinander Rechtsebenen: Völkerrecht, Europarecht, nationales und subnationales Recht Die Rechtsebenen Das Verhältnis der Rechtsebenen untereinander Rechtsquellen: Gesetzesrecht, Richterrecht und andere Quellen Rechtliche Handlungsformen der EU, insbesondere Richtlinien und Verordnungen (Parlaments-)Gesetze und Rechtsverordnungen im deutschen Bundes- und Landesrecht Richterrecht Weitere Rechtsquellen Soft Law als Rechtsquelle? Verwaltungsvorschriften: keine Rechtsnormen, aber trotzdem relevant 11 Anhang...12 Literaturverzeichnis...12 Links...12

4 Einleitung Dieser Studienbrief verfolgt mehrere Ziele: 1. Anknüpfend an vorhandene Rechtskenntnisse und praktische Erfahrungen wiederholt und vertieft er grundlegende Strukturen des Rechtssystems, die für die Sicherheitsbranche in Deutschland relevant sind. Im Mittelpunkt stehen das Verhältnis der verschiedenen Rechtsebenen zueinander, die deutschen Grundrechte und die EU-Grundfreiheiten, jeweils zugespitzt auf ihre Relevanz für die Sicherheitsbranche. 2. Darüber hinaus soll er den Leserinnen und Lesern praktische und methodische Hilfestellungen geben, um eigenständig mit Rechtsinformationen umzugehen und diese auf wissenschaftlichem Niveau auszuwerten, z. B. neue Gesetze und Gerichtsentscheidungen. 3. Da diese Fragen aufgrund des begrenzten Umfangs hier nicht in all ihren Facetten wissenschaftlich vertieft behandelt werden können, enthält der Text Hinweise auf weiterführende Quellen, die das behandelte Thema detaillierter und/oder wissenschaftlich vertieft darstellen. Der Studienbrief ist speziell für den neuen Master-Fernstudiengang Security Management konzipiert. Die jetzt vorliegende Fassung enthält nur den Anfangsteil. Die übrigen Teile werden zu Beginn des Wintersemesters veröffentlicht. 1 Überblick: Rechtsebenen, Rechtsquellen und ihr Verhältnis zueinander Lernziele dieses Abschnitts: Das systematische Durcharbeiten dieses Abschnitts soll Sie befähigen - die verschiedenen Rechtsebenen und ihr Verhältnis zueinander zu kennen, - die wichtigsten Rechtsquellen zu kennen und hinsichtlich ihrer rechtlichen Wirkung zu unterscheiden. 1.1 Rechtsebenen: Völkerrecht, Europarecht, nationales und subnationales Recht Für deutsche Wirtschaftsunternehmen, z. B. aus der Sicherheitsbranche, stehen häufig Vorschriften des deutschen Bundes- und Landesrechts im Mittelpunkt dessen, was sie bei unternehmerischen Entscheidungen zu beachten haben. So regelt die Gewerbeordnung (GewO), ein Bundesgesetz, die zentralen Rahmenbedingungen des Sicherheitsgewerbes (Voraussetzungen für das selbständige Betreiben eines Bewachungsunternehmens oder einer Detektei; Qualifikationsanforderungen an die Unternehmensleitung und das Personal usw.). Daneben gibt es weitere Rechtsebenen, die die Wirtschafts- und Lebenspraxis in Deutschland maßgeblich prägen: Das Europarecht in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, das internationale, teilweise globale Völkerrecht und das Kommunalrecht der Städte, Landkreise und Gemeinden. Aden 3

5 1.1.1 Die Rechtsebenen Staatenübergreifend/weltweit: Völkerrecht 27 EU-Staaten Europarecht/ EU-Recht Nationalstaat In Deutschland: Bundesrecht Gliedstaaten in föderalen Systemen In Deutschland: Landesrecht Lokal (in Deutschland u.a.: Städte/Gemeinden/Kreise) Kommunalrecht Abbildung 1: Rechtsebenen im Überblick ( Aden 2011) Kernelemente des Völkerrechts sind Verträge und Abkommen zwischen Staaten oder zwischen Staaten und internationalen Organisationen, mit denen gemeinsame Ziele definiert und Wege zum Erreichen dieser Ziele vereinbart werden. So wurden z. B. im Jahr 1997 im Kyoto-Protokoll Ziele für die Reduktion des Ausstoßes von Treibhausgasen vereinbart, die für die Erderwärmung und daher für den Klimawandel verantwortlich gemacht werden. Das Europarecht ist das Recht der Europäischen Union (EU). Es wird daher auch als EU-Recht bezeichnet. Die EU ist in ihrer heutigen Form am 1. Dezember 2009 entstanden. In ihr ist die 1957 gegründete Europäische Wirtschaftsgemeinschaft aufgegangen, die später als Europäische Gemeinschaft bezeichnet wurde. 1 Auf den ersten Blick hat die EU Ähnlichkeiten mit anderen internationalen Organisationen wie z. B. den Vereinten Nationen, die ebenfalls aus Vereinbarungen zwischen Staaten hervorgegangen sind. Doch gehen die Kompetenzen der Europäischen Union wesentlich weiter. Sie kann Recht erlassen, das nicht nur für die EU-Mitgliedstaaten, sondern unmittelbar für alle Menschen und Unternehmen in den EU-Staaten verbindlich ist. Um diese Besonderheit zu betonen, wird das EU- Recht auch als supranationales Recht bezeichnet. Bitte beachten: Mit dem Vertrag von Lissabon, der am 1. Dezember 2009 in Kraft getreten ist, wurden die Gründungsverträge in Vertrag über die Europäische Union (EUV) und Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) umbenannt. Zugleich hat sich die Nummerierung der Artikel geändert. Wenn Sie Literaturquellen verwenden, die vorher erschienen sind, ist zu beachten, dass sie sich auf die alten Bezeichnungen und Nummerierungen beziehen, die bei manchen Aspekten auch inhaltlich abweichen. Das Europarecht hat eine große Bedeutung für die unternehmerische Tätigkeit. Die grenzüberschreitende wirtschaftliche Betätigung innerhalb der EU ist durch die EU-Grundfreiheiten geschützt. So regeln z. B. europarechtliche Vorschriften, unter welchen Voraussetzungen Unternehmen Angehörige anderer EU-Staaten in Ihrem Betrieb beschäftigen oder Arbeitnehmer in einem anderen EU-Land tätig werden dürfen (Arbeitnehmerfreizügigkeit). Deutsche Sicherheitsunternehmen haben nach den EU-Grund- 1 Ausführlich zur Entwicklung: Chalmers/Davies/Monti 2010, S. 9 ff. 4

6 freiheiten das Recht, auch Aufträge in anderen EU-Staaten zu übernehmen und umgekehrt ausländische Unternehmen in Deutschland (Dienstleistungsfreiheit). Unternehmen können ihren Sitz in ein anderes EU-Land verlegen oder dort eine Zweigniederlassung eröffnen (Niederlassungsfreiheit). 2 Lange Zeit beharrten viele Mitgliedstaaten darauf, das Recht der Öffentlichen Sicherheit in nationaler Hoheit zu belassen, so dass die EU hier nur wenige Kompetenzen hatte. Inzwischen ist aber auch hier ein starker Europäisierungstrend zu beobachten, 3 der sich mit dem Vertrag von Lissabon weiter verstärkt hat. Trotz der großen Bedeutung des EU-Rechts bildet weiterhin das nationale Recht (in Deutschland: Bundesrecht) den zentralen Bezugspunkt für unternehmerische Entscheidungen. Für die Sicherheitsbranche sind dies die speziellen Regelungen der Gewerbeordnung und der Bewachungsverordnung, aber auch vielfältige Regelungen anderer Rechtsgebiete, z. B. aus dem Bau- und Immissionsschutzrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht usw. Nur das nationale Recht ist bis heute eine vollständige Rechtsordnung, in der die Politik beanspruchen kann, alle Fragen zu regeln, die ihr wichtig erscheinen. Die EU ist dagegen nur für die (inzwischen relativ umfangreichen) Politikfelder und Rechtsgebiete zuständig, für die ihr die Mitgliedstaaten in den Gründungsverträgen (heute: Vertrag über die Europäische Union EUV und Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union AEUV) Kompetenzen übertragen haben. In einem föderalen System wie der Bundesrepublik Deutschland kommt eine weitere Rechtsebene hinzu: das Recht der Teilstaaten, in Deutschland das Landesrecht. Das zentralstaatliche Recht, in Deutschland also das Bundesrecht, bildet in föderalen Staaten allein keine vollständige Rechtsordnung. Nach den Regeln der Art. 70 bis 74 des Grundgesetzes (GG) sind die Gesetzgebungskompetenzen zwischen Bund und Ländern verteilt. Ursprünglich stand dahinter die Idee, dass die Länder den Vortritt bei der Gesetzgebung haben sollten. Verteilung der Gesetzgebungskompetenzen zwischen Bund und Ländern Die Länder haben das Recht der Gesetzgebung, soweit dieses Grundgesetz nicht dem Bunde Gesetzgebungsbefugnisse verleiht. (Art. 70 Abs. 1 GG) Hintergrund dieser Regelung sind die schlechten Erfahrungen mit der Bündelung der Gesetzgebungskompetenzen bei einem starken Zentralstaat in der Phase, in der das nationalsozialistische Regime den Föderalismus in Deutschland faktisch abgeschafft hatte. Das unter dem Einfluss der Alliierten Besatzungsmächte entstandene Grundgesetz ist hierzu als Gegenentwurf zu verstehen. Allerdings haben sich die Gewichte in der über 60-jährigen Staatspraxis der Bundesrepublik Deutschland zum Bund hin verschoben. Immer mehr Politikfelder wurden in die Listen der Art. 73 und 74 GG aufgenommen, die dem Bund Gesetzgebungskompetenzen für einzelne Sachmaterien zuweisen. Gerade für den Sicherheitsbereich liegen dennoch auch heute noch viele wichtige Gesetzgebungskompetenzen bei den Ländern, da das Grundgesetz keine Kompetenzzuweisung an den Bund enthält, sondern bewusst den Ländern diese Aufgaben überlässt. Dies gilt insbesondere für das Polizeirecht, das die Befugnisse der Länderpolizeien bei der Gefahrenabwehr regelt. Diese Landespolizeigesetze tragen unterschiedliche Bezeichnungen, in Berlin z. B. Allgemeines Sicherheits- und Ordnungsgesetz (ASOG). Diese Gesetze regeln auch einige Fragen, die bei der Zusammenarbeit zwischen der Polizei 2 Überblick bei Chalmers/Davies/Monti 2010, S. 744 ff. 3 Vgl. Aden/Busch Aden 5

7 und privaten Sicherheitsunternehmen auftauchen können, z. B. die in engen Grenzen mögliche Weitergabe von Polizeidaten an nicht-staatliche Stellen im Rahmen der polizeilichen Aufgabenwahrnehmung. Seit der Föderalismusreform 2006 haben die Länder auch die Gesetzgebungskompetenz für das Versammlungsrecht (Demonstrationen), da die Bundeskompetenz für dieses Rechtsgebiet aus Art. 74 Abs. 1 Nr. 3 GG gestrichen wurde. Nach der Grundregel des Art. 70 GG, nach der die Länder die Gesetzgebungskompetenz haben, wenn das Grundgesetz nicht dem Bund die Kompetenz zuweist, ist die Gesetzgebungszuständigkeit für das Versammlungsrecht mit der Streichung aus dem Grundgesetz an die Länder gefallen. Einzelne Länder haben bereits eigene Versammlungsgesetze erlassen. Für die Länder, die (noch) nicht von ihrer Kompetenz Gebrauch gemacht haben, gilt das Versammlungsgesetz des Bundes nach einer Übergangsregelung weiter (Art. 125a Abs. 1 GG), kann aber durch die Bundesgesetzgebung nicht mehr geändert werden. Die meisten Staaten haben eine weitere Rechtsebene für den lokalen Bereich, in Deutschland das Kommunalrecht für die kommunalen Gebietskörperschaften (Städte, Gemeinden, Landkreise u. ä.). Für lokale Angelegenheiten haben die deutschen Kommunen ein Selbstverwaltungsrecht (Art. 28 Abs. 2 GG), z. B. für die Planung von Bebauungsgebieten und Grünflächen. Hierfür erlassen die Kommunen Satzungen. Kommunale Satzungen regeln ebenfalls wirtschaftsrechtlich relevante Sachverhalte, z. B. die Zulässigkeit von Gewerbebetrieben in bestimmten Gebieten. Für die Sicherheitsbranche können auch Benutzungsordnungen für kommunale Einrichtungen relevant sein, die ebenfalls als Selbstverwaltungsangelegenheit per Satzung geregelt werden Das Verhältnis der Rechtsebenen zueinander Bei dem Nebeneinander verschiedener Rechtsebenen stellt sich für Rechtsanwender in Unternehmen, Behörden, Gerichten usw. die Frage, in welchem Verhältnis diese Rechtsebenen zueinander stehen. Gibt es eine klare Hierarchie in dem Sinne, dass die eine Rechtsebene immer Vorrang vor der anderen hat? In diesem Abschnitt wird gezeigt, dass diese Frage nicht für alle Fälle gleich beantwortet werden kann. Tendenziell ist zwar die geografisch weiterreichende Ebene wichtiger als die weniger weitreichende Ebene. Dies führt aber nicht in allen Fällen zu einem absoluten Vorrang. Regelungen wie die des Grundgesetzes, die bestimmen, welche Rechtsebene für welche Sachmaterien Gesetzgebungskompetenz hat (siehe voriger Abschnitt), tragen dazu bei, Konflikte zwischen den Rechtebenen zu vermeiden. Dennoch ist es für rechtsstaatliche Systeme wichtig, dass klare Regelungen über die Normenhierarchie bestehen. Denn nur so können sich die Betroffenen darauf verlassen, dass die Rechtsordnung im Zweifelsfall Regeln und Entscheidungsverfahren bereithält, die bestimmen, welche Rechtsebene unter welchen Voraussetzungen Vorrang hat. Für Unternehmen ist dies ebenso wie für die Bürgerinnen und Bürger ein wichtiges Elemente von Rechtssicherheit und damit ein Funktionselement des Rechtsstaats. Bundesrecht bricht Landesrecht. (Art. 31 GG) Wegen der weitgehend klaren Verteilung der Gesetzgebungskompetenzen durch Art. 70 bis 74 GG kommt es nur selten vor, dass die Länder Recht erlassen, das in offenem Widerspruch zum Bundesrecht steht. Kommt dies dennoch vor, so trifft das Grundgesetz eine eindeutige Vorrangregelung für das Bundesrecht. 6

8 In Streitfällen entscheidet das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Es kann Landesrecht für nichtig erklären, nicht nur wenn es mit dem Grundgesetz kollidiert, sondern auch wenn es im Widerspruch zu anderem Bundesrecht steht (Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG, konkretisiert durch 13 Nr. 6, Bundesverfassungsgerichtsgesetz (BVerfGG)). Häufiger kommen Konflikte zwischen dem Bund und den Ländern über die vielen Rechtsgebiete vor, auf denen die Verwaltungen der Länder Bundesrecht anwenden und ausführen müssen. Denn der Bund selber verfügt nur über einen kleinen Verwaltungsapparat. Änderungen von Bundesgesetzen, z. B. der Gewerbeordnung oder des Sozialrechts, können schnell zu erheblichen Mehrbelastungen für die Länderverwaltungen führen. Die Kommunen sind zwar im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung, die gemäß Art. 28 Abs. 2 GG Verfassungsrang hat, beim Erlass von Satzungen weitgehend autonom. Doch sie müssen sich an Vorgaben des höherrangigen Rechts halten. So können die Kommunen zwar eigenständig Bebauungspläne erlassen, müssen aber dabei die übergeordneten Regeln des Baugesetzbuches des Bundes einhalten, die z. B. verhindern sollen, dass die Landschaft durch Bauten außerhalb der Ortschaften zersiedelt wird. Betroffene können die Vereinbarkeit von (Bau-)Satzungen mit dem höherrangigen Recht von Oberverwaltungsgerichten prüfen lassen ( 47 Verwaltungsgerichtsordnung, VwGO). Auch wenn Kommunen per Satzung Gebührenordnungen festlegen, sind sie nicht völlig frei. Sie müssen sich an landesrechtliche Vorgaben zur Gebührenhöhe halten, außerdem an den bundesweit geltenden Rechtsgrundsatz, dass Gebühren der Kostendeckung, nicht aber der Gewinnerzielung dienen. Der Gründungsvertrag der Europäischen (Wirtschafts-)Gemeinschaft aus dem Jahr 1957 machte keine klaren Aussagen zum Verhältnis des europäischen zum mitgliedstaatlichen Recht. Bereits in den 1960er Jahren urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass im Kollisionsfall das Europarecht Vorrang vor dem mitgliedstaatlichen Recht hat. 4 Eine Kollision führt nicht dazu, dass die betreffenden mitgliedstaatlichen Rechtsnormen nichtig sind. Doch treten sie in der Anwendung hinter die kollidierenden europarechtlichen Vorschriften zurück. Mit dem Vertrag von Lissabon haben die Mitgliedstaaten dies erstmals explizit anerkannt. Vorrang des EU-Rechts vor dem mitgliedstaatlichen Recht Die Konferenz weist darauf hin, dass die Verträge und das von der Union auf der Grundlage der Verträge gesetzte Recht im Einklang mit der ständigen Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union unter den in dieser Rechtsprechung festgelegten Bedingungen Vorrang vor dem Recht der Mitgliedstaaten haben. (Erklärung Nr. 17 zum Vertrag von Lissabon) Auch völkerrechtliche Vereinbarungen sind im Verhältnis zum Recht der Mitgliedstaaten grundsätzlich insofern verbindlich, als die Mitgliedstaaten darin konkrete Verpflichtungen übernehmen. Die tatsächliche Wirkung ist allerdings differenzierter zu sehen. Zunächst müssen unterzeichnete völkerrechtliche Verträge ratifiziert und damit auch innerstaatlich verbindlich gemacht werden. Oft unterzeichnen Staaten einen Vertrag, lassen sich aber mit der Ratifizierung viel Zeit. Auch fehlt es vielen internationalen Verträgen an wirksamen Kontrollmechanismen. Ob die beteiligten Staaten die vereinbarten Ziele tatsächlich umsetzen, bleibt daher oftmals ungewiss. Im Verhältnis zum nationalen Recht genießt das Völkerrecht in Deutschland den gleichen Rang in der Normenhierarchie wie ein Bundesgesetz. Nur die allgemeinen Regeln des Völkerrechts, also besonders anerkannte Rechtsgrundsätze, gehen den Bundesgesetzen vor und binden die Bürgerinnen und Bürger unmittelbar (Art. 25 GG). 4 Ausführlich zur Entwicklung: Chalmers/Davies/Monti 2010, S. 184 ff. Aden 7

9 1.2 Rechtsquellen und rechtliche Handlungsformen: Gesetzesrecht, Richterrecht und andere Quellen Rechtsanwender werden schnell damit konfrontiert, dass es nicht nur verschiedene Rechtsebenen gibt, sondern die Rechtsebenen auch jeweils verschiedene Arten von Rechtsnormen oder rechtsähnlichen Dokumenten erzeugen. Der folgende Abschnitt gibt einen Überblick über wichtige Rechtsquellen und rechtliche Handlungsformen und erörtert, in welchem Verhältnis sie zueinander stehen. Rechtsquellen und rechtliche Handlungsformen Der Begriff rechtliche Handlungsformen ist vor allem für das Europarecht entwickelt worden 5 und eignet sich darüber hinaus als Oberbegriff für die Ausprägungen, die Rechtsnormen in einem politischen System haben können. Der Begriff Rechtsquelle stammt aus der Rechtstheorie und bezeichnet die Erkenntnisquellen, aus denen normative Schlüsse für rechtliche Entscheidungen gezogen werden. Neben den Gesetzen und Rechtsverordnungen gehören hierzu weitere Quellen wie insbesondere das Richterrecht Rechtliche Handlungsformen der EU, insbesondere Richtlinien und Verordnungen Der Vertrag von Lissabon hat die Struktur der rechtlichen Handlungsformen reformiert, die zentralen Elemente aber so belassen, wie sie seit 1957 etabliert sind. 6 Richtlinien und Verordnungen sind die beiden zentralen rechtlichen Handlungsformen. Unterscheidung von Richtlinien und Verordnungen laut Art. 288 AEUV (bis 2009: Art. 249 EGV) Die Verordnung hat allgemeine Geltung. Sie ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat. Die Richtlinie ist für jeden Mitgliedstaat, an den sie gerichtet wird, hinsichtlich des zu erreichenden Ziels verbindlich, überlässt jedoch den innerstaatlichen Stellen die Wahl der Form und der Mittel. Bei der Verordnung zeigt sich erneut die besondere Stellung des supranationalen EU-Rechts: Die EU kann Recht erlassen, das nicht nur für die Mitgliedstaaten, sondern auch für Unternehmen und alle Menschen in den Mitgliedstaaten unmittelbar verbindlich ist.richtlinien wenden sich zunächst nur an die Mitgliedstaaten. Diese müssen zum Erreichen der Ziele ihr innerstaatliches Recht anpassen. Versäumt der Mitgliedstaat allerdings die Umsetzung, so können auch Richtlinien nach der Rechtsprechung des EuGH unter Umständen unmittelbare Wirkungen entfalten, insbesondere wenn ihre Ziele individuelle Rechte begründen. 7 Praktisch relevant sind daneben auch Beschlüsse der EU-Gremien, die seit dem Vertrag von Lissabon auch offiziell in Art. 288 AEUV genannt sind. 8 5 Vgl. Bast Zu den Reformansätzen im gescheiterten Verfassungsvertragsentwurf: Aden Näher hierzu Streinz 2008, S. 153 ff. 8 Zur praktischen Relevanz zuvor: Bast

10 1.2.2 (Parlaments-)Gesetze und Rechtsverordnungen im deutschen Bundesund Landesrecht Für die Rechtspraxis in Deutschland sind (Parlaments-)Gesetze und Rechtsverordnungen des Bundes und der Länder die wichtigsten Rechtsquellen. Förmliche (Parlaments-)Gesetze werden von den Gesetzgebungsorganen erlassen, also auf Bundesebene von Bundestag und Bundesrat, auf Landesebene von den Landtagen. 9 Die zu regelnden Themen sind häufig sehr detailliert und technisch. Daher räumen das Grundgesetz und die Landesverfassungen den Parlamenten die Möglichkeit ein, Detailentscheidungen an die Regierungen zu delegieren. So können die Parlamente sich auf politisch wichtige Themen konzentrieren und die Regierungen ermächtigen, die Details in Form von Rechtsverordnungen zu regeln. Allerdings verpflichten die Verfassungen die Gesetzgeber, Inhalt, Zweck und Ausmaß der Verordnungsermächtigung im Parlamentsgesetz festzulegen (Art. 80 GG und Landesverfassungen, z. B. Art. 64 Verfassung von Berlin). Alle wesentlichen Entscheidungen, insbesondere für die Einschränkung von Grundrechten, müssen bereits im Parlamentsgesetz getroffen werden. Beispiel Die wesentlichen Regelungen für das Bewachungsgewerbe sind in 34a GewO (Gewerbeordnung) festgelegt worden, einem Parlamentsgesetz. Ergänzende Detailregelungen hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in der Bewachungsverordnung getroffen. Zum Erlass einer solchen Verordnung ermächtigt 34a Abs. 2 GewO Richterrecht Manche Rechtssysteme kommen mit relativ wenig Gesetzesrecht aus. Dies gilt insbesondere für das britische und das US-amerikanische Rechtssystem, die dem so genannten Common Law zugrechnet werden. Hier bilden von Gerichten entschiedene Fälle, das so genannte Case Law, die zentrale Rechtserkenntnisquelle. Richterrecht ist aber auch in den kontinentaleuropäischen Rechtssystemen, die durch ein differenziertes Gesetzesrecht geprägt sind, eine wichtige Rechtsquelle. Denn Gesetze müssen notwendig abstrakt-generell für eine Vielzahl von Fällen gemacht werden. Zudem sind Gesetzgebungsentscheidungen in die Zukunft gerichtet und werden daher in der Anwendungspraxis auch mit neuen, im Gesetzgebungsverfahren noch nicht vorhersehbaren Lebenssachverhalten konfrontiert. Daher besteht eine Hauptaufgabe der Gerichte auch in den vom Gesetzesrecht geprägten Rechtssystemen darin, Gesetze auszulegen und zu entscheiden, ob neue Fallkonstellationen von einer gesetzlichen Regelung erfasst sind oder nicht. Viele Gerichtsentscheidungen werden in amtlichen Entscheidungssammlungen, Fachzeitschriften oder elektronischen Datenbanken veröffentlicht. Rechtsanwender und andere Gerichte können sich so auf bereits vorhandene Entscheidungen beziehen und begründen, inwieweit die zuvor entschiedenen Fallkonstellationen mit den neu zu entscheidenden vergleichbar sind oder nicht. 9 Abweichende Bezeichnungen in den Stadtstaaten: Abgeordnetenhaus (Berlin) bzw. Bürgerschaft (Bremen und Hamburg). Aden 9

11 1.2.4 Weitere Rechtsquellen In vielen Rechtsordnungen ist auch das Gewohnheitsrecht als Rechtsquelle anerkannt. Wenn es für eine Frage keine gesetzlichen oder richterrechtlichen Regeln gibt, kann die Rechtspraxis Gepflogenheiten entwickeln, die sich über das rein Faktische hinaus zu einem Recht verselbständigen. In einem durch ausdifferenziertes Gesetzesrecht geprägten Rechtssystem wie dem deutschen ist hierfür allerdings nur wenig Raum. Größere Bedeutung hat das Gewohnheitsrecht in Rechtssystemen, die nur lückenhaft kodifiziert sind, beispielsweise im Völkerrecht. Einige Rechtsordnungen beziehen sich auch auf religiöse Rechtserkenntnisquellen. Dies gilt ohnehin für das Kirchenrecht oder das Recht des Vatikans. Einige politische Systeme in der islamischen Welt beziehen sich auf Elemente der Scharia und damit ebenfalls auf eine religiöse Rechtsquelle Soft Law als Rechtsquelle? Seit einigen Jahren hat sich unter Rechts- und Politikwissenschaftlern eine intensive Diskussion entwickelt, ob auch Dokumente, die unter dem Begriff Soft Law ( weiches Recht ) zusammengefasst sind, eine Bedeutung als rechtliche Erkenntnisquelle haben können. Den Hintergrund dieser Diskussion bildet die Beobachtung, dass es neben den herkömmlichen Rechtsquellen Dokumente gibt, die zwar nicht unmittelbar beanspruchen, rechtliche Wirkungen zu erzeugen, von denen aber dennoch steuernde Wirkungen ausgehen. 10 Daher kommt die Idee, solche Dokumente nicht als hartes, verbindliches Recht, sondern als weiches Recht zu bezeichnen. Beispiele Ein Wirtschaftsministerium entwickelt ein Diskussionspapier zur Weiterentwicklung des Rechts der Sicherheitsunternehmen. Die Europäische Kommission veröffentlicht ein so genanntes Grünbuch oder eine Mitteilung, in der sie die Erfahrungen bei der Umsetzung der EU-Vorschriften zur Sicherheit von Produktionsanlagen ( Seveso-Richtlinien ) auswertet. Solche Dokumente zielen nicht unmittelbar darauf ab, Rechtswirkungen zu entfalten. Sie enthalten aber Vorschläge oder Diskussionsansätze, die trotzdem praktische Relevanz erlangen können, z. B. wenn sich Unternehmen an ihnen orientieren, wenn sie in neue Technik investieren. Bei solchen Entscheidungen spielt nicht nur das geltende, sondern auch das zu erwartende zukünftige Recht eine Rolle. Solche Soft Law-Dokumente sind sicherlich keine Rechtserkenntnisquelle im herkömmlichen Sinne. Manche Juristen kritisieren daher auch die Bezeichnung als Law (Recht). Dennoch können auch rechtlich unverbindliche Dokumente erhebliche Konsequenzen haben, wenn sich Akteure veranlasst sehen, das Vorgeschlagene freiwillig, also ohne förmliche Rechtspflicht, zu befolgen. Besonders relevant ist das Soft Law für die EU. Denn es ermöglicht die Darstellung des Wünschenswerten auch in Situationen, in denen sich eine verbindliche Regelung zu einem Problemlösungsansatz wegen fehlender Mehrheiten unter den 27 Mitgliedstaaten nicht durchsetzen 10 Ausführlich zu den verschiedenen Formen von Soft Law die Studien von Senden 2004 und Knauff

12 lässt. Manchmal wird auf diese Weise skizziert, was in einigen Jahren verbindliches Recht wird. Wenn sich manche Akteure in der Zwischenzeit schon freiwillig an die Vorgaben halten, trägt Soft Law sogar zum Sammeln von Erfahrungen und damit zur Verbesserung von zukünftigem Hard Law bei Verwaltungsvorschriften: keine Rechtsnormen, trotzdem relevant In der Praxis spielen auch Verwaltungsvorschriften eine wichtige Rolle. Sie sind keine Rechtsnormen, sondern Dokumente, mit denen innerhalb einer Behörde Handlungsanweisungen erteilt werden. Oft enthalten Verwaltungsvorschriften auch Hinweise, wie Verwaltungsmitarbeiter abstrakte Rechtsvorschriften auf bestimmte Fallgruppen anwenden sollen. Beispiele Der Bund-Länder-Ausschuss Gewerberecht hat als Mustererlass eine Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Vollzug des 34a der Gewerbeordnung und zur Bewachungsverordnung (BewachVwV) veröffentlicht. Darin wird u. a. näher erläutert, wie die zuständigen Landesbehörden einen Antrag auf Erlaubnis für ein Bewachungsunternehmen prüfen und entscheiden sollen. Auch in Polizeibehörden gibt es zahlreiche Verwaltungsvorschriften, insbesondere die bundesweit koordinierten Polizeidienstvorschriften (PDV) sowie Geschäftsanweisungen, Erlasse usw. Solche Verwaltungsvorschriften sind nur innerhalb der Verwaltung bindend. Dennoch kann es für Außenstehende wichtig sein, sich mit ihnen zu beschäftigen, insofern sie veröffentlicht sind. Manche Verwaltungsvorschriften erleichtern es, Behördenentscheidungen zu prognostizieren. So enthält z. B. die genannte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zu 34a GewO und zur Bewachungsverordnung Hinweise darauf, unter welchen Voraussetzungen die zuständigen Behörden die Erlaubnis für Bewachungsunternehmen erteilen werden. Diese Hinweise sind wesentlich konkreter als die gesetzlichen Vorschriften. Begründen Behörden auf der Basis von Verwaltungsvorschriften eine Verwaltungspraxis, die über einen längeren Zeitraum gleich bleibt, so kann eine Behörde sich damit sogar für zukünftige Fälle binden. Denn wenn sie ähnliche Fälle über lange Zeit auf eine bestimmte Weise entschieden hat, muss eine Behörde besondere Gründe haben, wenn sie hiervon abweichen will. Die rechtliche Wirkung folgt in solchen Fällen aber nicht aus der Verwaltungsvorschrift selbst, sondern aus dem verfassungsrechtlichen Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG). Lernkontrolle 1. In welchem Verhältnis steht das EU-Recht zum deutschen Recht? 2. Wodurch unterscheiden sich Parlamentsgesetze und Rechtsverordnungen im deutschen Recht? 3. Wodurch unterscheiden sich Richtlinien und Verordnungen der Europäischen Union? 4. Für wen ist die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Vollzug des 34a der Gewerbeordnung und zur Bewachungsverordnung verbindlich? Vertiefungsaufgabe Das Land Berlin möchte ein Berliner Gesetz zur Regelung der Beschäftigungsverhältnisse im Bewachungsgewerbe erlassen. Prüfen Sie anhand der Bestimmungen der Art. 70 ff. GG, ob das Land Berlin hierfür die Gesetzgebungskompetenz hat. Aden 11

13 Anhang Literaturverzeichnis Aden, Hartmut (2006): Einfach oder komplex? Die rechtlichen Handlungsformen der europäischen Integration im Prozess der Konstitutionalisierung, in: Lemke, Christiane/Joachim, Jutta/Katenhusen, Ines (Hg.), Konstitutionalisierung und Governance in der EU Perspektiven einer europäischen Verfassung, Münster/Hamburg: Lit-Verlag, S Aden, Hartmut/Busch, Heiner (2006): Europäisierung des Rechts der Inneren Sicherheit, in: Roggan, Fredrik/Kutscha, Martin (Hg.), Handbuch zum Recht der Inneren Sicherheit, 2. Aufl., Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag, S Bast, Jürgen (2006): Grundbegriffe der Handlungsformen der EU entwickelt am Beschluss als praxisgenerierter Handlungsform des Unions- und Gemeinschaftsrechts, Berlin/Heidelberg/New York: Springer. Chalmers, Damian/Davies, Gareth/Monti, Giorgio (2010): European Union Law, 2. Auflage, Cambridge, New York u.a.: Cambridge University Press. Knauff, Matthias (2010): Der Regelungsverbund: Recht und Soft Law im Mehrebenensystem, Tübingen: Mohr Siebeck. Senden, Linda (2004): Soft Law in European Community Law, Oxford/Portland: Hart Publishing. Stober, Rolf/Olschok, Harald, Hg. (2004): Handbuch des Sicherheitsgewerberechts, München: C.H.Beck. Streinz, Rudolf (2008), Europarecht, 8. Aufl., Heidelberg: C.F. Müller [Erschienen vor dem Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon; 9., aktualisierte Auflage angekündigt für September 2011.]. Links (Stand: Mai 2011) (Zentrales Internetportal für das EU-Recht) [Hier finden Sie Primärrecht (EU-Vertrag, Vertrag über die Arbeitsweise der EU), das gesamte geltende Sekundärrecht (Richtlinien, Verordnungen, Beschlüsse usw.) und viele Soft Law-Dokumente.] (Europäischer Gerichtshof) [Hier finden Sie Urteile des Europäischen Gerichtshofs mit den Schlussanträgen der Generalanwälte.] (Deutsches Bundesrecht) [Auf dieser vom Bundesjustizministerium angebotenen Website finden Sie fast alle geltenden Bundesgesetze. Die Bundesländer bieten ähnliche Portale für das Landesrecht an.] (Bundesverfassungsgericht) [Auf den offiziellen Seiten des Bundesverfassungsgerichts finden Sie neben allgemeinen Informationen zum Gericht alle Entscheidungen, die seit dem 1. Januar 1998 ergangen sind.

14 Hinweis Dieser Studienbrief ist ausschließlich für den Gebrauch im Rahmen des Studiengangs Master Security Management (MSM) am Fernstudieninstitut der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin bestimmt. Fernstudieninsitut (FSI) der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Alt-Friedrichsfelde Berlin HWR Berlin All rights reserved. Paper No. 00, 09/2009 Section Blindtexte & Wörter Editors Vorname Name Vorname Name

Grundrechte, Grundfreiheiten und Rechtsanwendungstechnik für die Sicherheitsbranche

Grundrechte, Grundfreiheiten und Rechtsanwendungstechnik für die Sicherheitsbranche Fernstudieninstitut Prof. Dr. Hartmut Aden Grundrechte, Grundfreiheiten und Rechtsanwendungstechnik für die Sicherheitsbranche Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 1 Grundrechte, Grundfreiheiten

Mehr

A. Grundlagen und Geschichte. I. Was ist Verfassungsrecht? STAATSRECHT

A. Grundlagen und Geschichte. I. Was ist Verfassungsrecht? STAATSRECHT A. Grundlagen und Geschichte I. Was ist Verfassungsrecht? Verfassungsrecht ist das in der Verfassung (dem Grundgesetz) geregelte Staatsrecht. STAATSRECHT VERFASSUNGS- RECHT (Grundgesetz) SONSTIGES STAATSRECHT

Mehr

STAATSRECHT III. 1. Wirkung und Rang des Unionsrechts in der deutschen Rechtsordnung

STAATSRECHT III. 1. Wirkung und Rang des Unionsrechts in der deutschen Rechtsordnung Prof. Dr. Alexander Proelß WS 2013/2014 STAATSRECHT III TEIL 3: DEUTSCHLAND ALS EU-MITGLIED III. Europäische Integration und GG 1. Wirkung und Rang des Unionsrechts in der deutschen Rechtsordnung a) Unmittelbare

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 1 1 Hinweise Erforderliche Arbeitsmittel: Grundgesetz, Bayerische Verfassung

Mehr

Ärztliche Werbung Im europäischen Kontext

Ärztliche Werbung Im europäischen Kontext Christoph Kretschmer Ärztliche Werbung Im europäischen Kontext Zulässigkeit von Werbeeinschränkungen für Ärzte nach europäischem Recht und deutschem Verfassungsrecht PETER LANG Europäischer Verlag der

Mehr

SUBSIDIARITÄTSPRINZIP

SUBSIDIARITÄTSPRINZIP SUBSIDIARITÄTSPRINZIP Im Rahmen der nicht ausschließlichen Zuständigkeiten der Union wird mit dem im Vertrag über die Europäische Union verankerten Subsidiaritätsprinzip festgelegt, unter welchen Umständen

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV)

III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV) Prof. Dr. Norbert Konegen III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV) Quelle: Konegen, WWU/IfP 1 III. Der Vertrag von Lissabon - Grundlagen 1. Entstehungsphase:

Mehr

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen MEMO/06/151 Brüssel, den 4. April 2006 Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen Zweck der Richtlinie über die Entsendung

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Sachstand. Rechtsformen der Bundesverwaltung. Am Beispiel der Eisenbahnverkehrsverwaltung. Wissenschaftliche Dienste

Sachstand. Rechtsformen der Bundesverwaltung. Am Beispiel der Eisenbahnverkehrsverwaltung. Wissenschaftliche Dienste Rechtsformen der Bundesverwaltung Am Beispiel der Eisenbahnverkehrsverwaltung 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Rechtsformen der Bundesverwaltung Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 28. Januar 2016 Fachbereich:

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Europarecht I. Hinweis zur Klausur. Fall Wells C-201/02. Privatdozent Dr. Ralf Alleweldt 14. Dezember 2010 WS 2010/2011

Europarecht I. Hinweis zur Klausur. Fall Wells C-201/02. Privatdozent Dr. Ralf Alleweldt 14. Dezember 2010 WS 2010/2011 Europarecht I Privatdozent Dr. Ralf Alleweldt 14. Dezember 2010 WS 2010/2011 1 Hinweis zur Klausur Termin: Dienstag, 8. Februar 2011, 10:00 bis 12:00 - Einige Wissens- und Verständnisfragen - Wahrscheinlich

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Allgemeines Verwaltungsrecht und Öffentliches Baurecht Sommersemester

Mehr

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht -

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht - Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014 Examinatorium Staatsrecht - Übersicht - 1. Grundrechte: Quellen, Träger (natürliche Personen), Schutzrichtungen, Auslegung. Schutz von Ehe und Familie (Art. 6 GG). BVerfGE

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Wege des effektiven Flüchtlingsschutzes durch europäische und nationale Gerichte

Wege des effektiven Flüchtlingsschutzes durch europäische und nationale Gerichte Wege des effektiven Flüchtlingsschutzes durch europäische und nationale Gerichte Prof. Dr. Kay Hailbronner, Universität Konstanz Vortrag (Kurzfassung) anlässlich der der 2. Nürnberger Tage zum Asyl- und

Mehr

Wirtschaftssanktionen gegen private Personen

Wirtschaftssanktionen gegen private Personen Dr. iur. Samuele Scarpelli Wirtschaftssanktionen gegen private Personen Verfahren und Rechtsschutz in der Europäischen Union und in der Schweiz unter besonderer Berücksichtigung der Rolle und Befugnisse

Mehr

Europäisches Strafrecht - Bedeutung und Auswirkung auf die nationale Strafverteidigung. EU Kompetenz, Instrumente, Institutionen, Entwicklungen

Europäisches Strafrecht - Bedeutung und Auswirkung auf die nationale Strafverteidigung. EU Kompetenz, Instrumente, Institutionen, Entwicklungen Europäisches Strafrecht - Bedeutung und Auswirkung auf die nationale Strafverteidigung. EU Kompetenz, Instrumente, Institutionen, Entwicklungen Julia Victoria Pörschke Julia Victoria Pörschke Europäisches

Mehr

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. Arbeitsgemeinschaft. Einführung in das Recht und die Rechte an Geistigem Eigentum

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. Arbeitsgemeinschaft. Einführung in das Recht und die Rechte an Geistigem Eigentum Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Einführung in das Recht und die Rechte an Geistigem Eigentum - Einführung in das Recht und die Rechte an Geistigem Eigentum - AG-Leitung: RAin

Mehr

NomosGesetze. Nomos. Sodan. Öffentliches, Privates und Europäisches. Wirtschaftsrecht. Textsammlung. 12. Auflage

NomosGesetze. Nomos. Sodan. Öffentliches, Privates und Europäisches. Wirtschaftsrecht. Textsammlung. 12. Auflage NomosGesetze Sodan Öffentliches, Privates und Europäisches Wirtschaftsrecht Textsammlung 12. Auflage Nomos Herausgegeben von Dr. Helge Sodan, o. Professor an der Freien Universität Berlin, Präsident des

Mehr

Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Buchpreisbindungsgesetzes A. Problem und Ziel Das Buchpreisbindungsgesetz regelt zum

Mehr

Föderalismus in Deutschland

Föderalismus in Deutschland Lektürefragen zur Orientierung: 1. Welchen Ebenen gibt es im deutschen Föderalismus? 2. Welche Aufgaben und Kompetenzen haben die einzelnen Ebenen? Diskussionsfragen: 3. Welche Vor- und Nachteile hat eine

Mehr

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Professor Dr. Ulrich Häde 1 Der Fiskalpakt I. Unterzeichnung und Ratifikation Am 2.3.2012 unterzeichneten 25 Mitgliedstaaten der EU den Vertrag über

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

11. Fachkonferenz Datenschutz und Datensicherheit DuD 2009 Berlin, 8. Juni 2009

11. Fachkonferenz Datenschutz und Datensicherheit DuD 2009 Berlin, 8. Juni 2009 11. Fachkonferenz Datenschutz und Datensicherheit DuD 2009 Berlin, 8. Juni 2009 "Datenschutz im Licht des Vertrags von Lissabon und die Konsequenzen für heutige Regelungen" Peter Hustinx Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent?

Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent? Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent? München, Dr. Roman Maksymiw Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Europa muss zeigen, dass es mehr ist als ein Sammelsurium von 27 Einzellösungen. Präsident

Mehr

Datum Version Titel 31.03.08 1.0 Studierendenklausur Öffentliches Recht I 07/08

Datum Version Titel 31.03.08 1.0 Studierendenklausur Öffentliches Recht I 07/08 Fachgebiet Öffentliches Recht Prof. Dr. Viola Schmid, LL.M. (Harvard) Datum Version Titel 31.03.08 1.0 Studierendenklausur Öffentliches Recht I 07/08 WS FÖR-Klausurenpool: Studierendenklausur FÖR weist

Mehr

Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV)

Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV) Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV) Der Erste Glückspielstaatsvertragsänderungsvertrag wurde durch 15 Länder ratifiziert

Mehr

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012 12. Dezember 2012 Dr. Philipp Boos Boos Hummel & Wegerich Rechtsanwälte Zimmerstraße 56 101117 Berlin Tel.: 030-2009547-0 Fax: 030-2009547-19 post@bhw-energie.de Konzessionsverfahren Recht auf Re-Kommunalisierung

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLROFR Öffentliches Recht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

3. erweiterte und überarbeitete Auflage 2012

3. erweiterte und überarbeitete Auflage 2012 3. erweiterte und überarbeitete Auflage 2012 Rechtsstand: Februar 2012 2012 Harald Wilhelm, Marion Böttcher, Hof Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung

Mehr

Rechtsschutz gegen grenzuberschreitende Umweltbeeintrachtigungen

Rechtsschutz gegen grenzuberschreitende Umweltbeeintrachtigungen Ria Grohmann Rechtsschutz gegen grenzuberschreitende Umweltbeeintrachtigungen Nomos Inhaltsverzeichnis I. Einleitung und Problemstellung 15 II. Rechtsschutzmoglichkeiten im nationalen Recht 16 A. Die verschiedenen

Mehr

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.:

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit An der Urania 4-10,10787 Berlin Anden Vorsitzenden der Piratenfraktion

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531. 17. Wahlperiode 2010-05-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531. 17. Wahlperiode 2010-05-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531 17. Wahlperiode 2010-05-04 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bestimmung der zuständigen Behörden für die Erteilung von Fahrberechtigungen

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Berlin, 04. November 2004 Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 1 Bundesrat und Bundestag haben im Herbst 2003 die Kommission zur Modernisierung der Bundesstaatlichen

Mehr

Energierecht. Betriebsaufnahmegenehmigung nach 4 EnWG. Anwendbarkeit der Regelung, Vereinbarkeit mit Europarecht, Vorschlag einer Neuregelung

Energierecht. Betriebsaufnahmegenehmigung nach 4 EnWG. Anwendbarkeit der Regelung, Vereinbarkeit mit Europarecht, Vorschlag einer Neuregelung Tatjana Schmidt Energierecht Betriebsaufnahmegenehmigung nach 4 EnWG Anwendbarkeit der Regelung, Vereinbarkeit mit Europarecht, Vorschlag einer Neuregelung Diplomica Verlag Tatjana Schmidt Energierecht

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Überblick I. Probleme bei der Entsendung II. Sozialversicherungsrecht

Mehr

Erster Teil: Deutschland in der internationalen Staatengemeinschaft

Erster Teil: Deutschland in der internationalen Staatengemeinschaft Erster Teil: Deutschland in der internationalen Staatengemeinschaft A. Völkerrechtliche Grundlagen I. Begriff des Völkerrechts 1) Definition 2) Begriffliche Abgrenzungen II. Eigenarten des Völkerrechts

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Art. 28 Abs. 1 UAbs. 2 der Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995

Art. 28 Abs. 1 UAbs. 2 der Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995 Fall 3 Demokratische Legitimation Die unabhängige Aufsichtsbehörde Im Gegensatz zum Bereich der Datenverarbeitung der öffentlichen Stellen (Verwaltung) unterliegen bzw. unterlagen die Datenschutzbeauftragten

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

Jura studieren in Tübingen!

Jura studieren in Tübingen! Jura studieren in Tübingen! 11. April 2016 Professor Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M. (London) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, insbes. Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2014 COM(2014) 638 final 2014/0297 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES über den Abschluss im Namen der europäischen Union des Vertrags von Marrakesch

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Gewährleistung der zukünftigen Erstellung von Indizes der Preisentwicklung von Importen - Anpassung der VO an die geltenden innerstaatlichen und europäischen Rechtsvorschriften

Mehr

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162. Seite 1/5 Vorlage Nr. Laufnummer 14186 Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.1-14107) Antwort des Regierungsrates

Mehr

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz Gesetz über die staatliche Anerkennung von Absolventen mit Diplom oder Bachelor in den Fachgebieten des Sozialwesens, der Kindheitspädagogik oder der Heilpädagogik im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Sprachunterricht. Gegenseitiger Beistand

Sprachunterricht. Gegenseitiger Beistand Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 3 : Folgen eines Staatsbesuchs Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht UNI-N. 050 (WS 10/11) Sachverhalt I. Die zunehmende

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem Vorblatt Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem A. Problem und Ziel Sowohl die Richtlinie 2011/61/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

Fachübergreifende Modulprüfung Europäische und internationale Grundlagen des Rechts. 21. April 2015

Fachübergreifende Modulprüfung Europäische und internationale Grundlagen des Rechts. 21. April 2015 Fachübergreifende Modulprüfung Europäische und internationale Grundlagen des Rechts Einführung in das Europarecht Europäisches Verfassungsrecht 21. April 2015 FAMILIENNAME VORNAME MATRIKELNUMMER PUNKTE

Mehr

Datenschutz als europäisches Grundrecht

Datenschutz als europäisches Grundrecht Datenschutz als europäisches Grundrecht Von Birte Siemen Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Teil 1 Europäische Grundrechte und die Notwendigkeit des Datenschutzes 24 A. Europäische

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Die Europäische Kommission möchte die Bevölkerung und die Interessengruppen dazu konsultieren, welche

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015

Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datensicherheit: Braucht unser Arbeitsrecht ein Update? Tagung KAS/Bertelsmann-Stiftung 28.9.2015 Prof. Dr. Gregor Thüsing, LL.M. (Harvard) Instituts für Arbeitsrecht und Recht

Mehr

a) Der AK Zensur begrüßt die Aufhebung des Zugangserschwerungsgesetzes.

a) Der AK Zensur begrüßt die Aufhebung des Zugangserschwerungsgesetzes. Fachanwalt für Informationstechnologierecht Lindenstr. 6 50674 Köln RA Dominik Boecker Lindenstr. 6 50674 Köln An das Bundesministerium der Justiz Mohrenstraße 37 10117 Berlin Fon: 0221 474558-0 Fax: 0221

Mehr

Bundesverfassungsgericht (BVerfG)

Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Gliederung 1. 2.das Gebäude 3. 4. 5. a. b. e Normenkontrolle c. abstrakte bt Normenkontrolle d. Verfassungsstreit / e. f. gegen Bundespräsidenten oder Richter 6.Aktuell 7. -Unabhängiges Verfassungsorgan

Mehr

BERLIN-BRANDENBURG BESGHLÜSS

BERLIN-BRANDENBURG BESGHLÜSS OVG 12 N 55.07 VG 12 A 399.04 Berlin In der Verwaltungsstreitsache BERLIN-BRANDENBURG BESGHLÜSS Klägers und Antragstellers, gegen das Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Justiz, Salzburger

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Master of Law Recht der Europäischen Integration (Studierende ausländischer Abschluß i.s.v. 2 S 3 PrüfO)

Master of Law Recht der Europäischen Integration (Studierende ausländischer Abschluß i.s.v. 2 S 3 PrüfO) I-1 Die Europäische Integration in ihren Bezügen zum internationalen Recht 1. Semester Professur für Europarecht, Völkerrecht, Öffentliches Recht 1 Semester jedes Sommersemester Vorlesung "Völkerrecht

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

Kolloqium Wer ist Koch, wer ist Kellner? Brüssel, 19. Oktober 2011. Constantin Fabricius Referent im Geschäftsbereich Europäische Union

Kolloqium Wer ist Koch, wer ist Kellner? Brüssel, 19. Oktober 2011. Constantin Fabricius Referent im Geschäftsbereich Europäische Union Überlegungen zum Einspruchs- und Widerrufsrecht nach Artikel 290 Absatz 2 AEUV am Beispiel des Richtlinienvorschlages über Wohnimmbilienkreditverträge (WIK) Kolloqium Wer ist Koch, wer ist Kellner? Brüssel,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015. nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015. nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015 GESETZENTWURF nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern Volksbegehren gegen die Gerichtsstrukturreform

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 9 B 40.09 OVG 14 A 2216/06 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. Januar 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) 06.11.15 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/91/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014

Mehr

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Wahlbereich Recht

Modulhandbuch. Bachelor-Wahlbereich Recht Universität Augsburg Modulhandbuch Bachelor-Wahlbereich Recht Sommersemester 2015 (Stand: 27.02.2015) Inhaltsverzeichnis Module JUR-0072: Rechtsgeschichte 2 JUR-0073: Quellenexegese zum Römischen Recht

Mehr

Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom.

Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom. Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom. Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom. diese Benutzungsordnung beschlossen: 1 Benutzungsrecht Jeder hat nach Maßgabe dieser Benutzungsordnung

Mehr

Fachgebiet Öffentliches Recht Prof. Dr. Viola Schmid, LL.M. (Harvard)

Fachgebiet Öffentliches Recht Prof. Dr. Viola Schmid, LL.M. (Harvard) Fachgebiet Öffentliches Recht Prof. Dr. Viola Schmid, LL.M. (Harvard) FÖR-Klausurenpool Studierendenklausur FÖR weist darauf hin, dass die Beispielsklausuren den Studierenden einen Eindruck vom Aufbau

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

STAATSRECHT III. TEIL 2: Völkerrecht und Außenverfassungsrecht

STAATSRECHT III. TEIL 2: Völkerrecht und Außenverfassungsrecht Prof. Dr. Nele Matz-Lück WS 2011/2012 STAATSRECHT III TEIL 2: Völkerrecht und Außenverfassungsrecht V. Europäische Menschenrechtskonvention und deutsches Recht 1. Europäische Menschenrechtskonvention a)

Mehr

Steuerliche Fallstricke. Max-Planck-Gesellschaft

Steuerliche Fallstricke. Max-Planck-Gesellschaft Steuerliche Fallstricke Max-Planck-Gesellschaft Dr. Doreen Kirmse, Steuerliche Fallstricke, 6. Juni 2013 Steuerliche Sphären einer Hochschule Hoheitsbetrieb Vermögensverwaltung BgA Hoheitsbetrieb Vermögensverwaltung

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 14/3650 14. Wahlperiode 23. 06. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher

Mehr

Der Entsendebegriff im europäischen Sozialund Arbeitsrecht im Vergleich

Der Entsendebegriff im europäischen Sozialund Arbeitsrecht im Vergleich Der Entsendebegriff im europäischen Sozialund Arbeitsrecht im Vergleich Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik Universität Hamburg, 12.11.2014 Inhaltsübersicht I. Arbeits- und sozialrechtliche

Mehr

31.12.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 361/89

31.12.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 361/89 EPatÜbersVO Verordnung (EU) Nr. 1260/2012 des Rates vom 17. Dezember 2012 über die Umsetzung der verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Schaffung eines einheitlichen Patentschutzes im Hinblick auf die

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Der Rechtsschutz in Umweltangelegenheiten in Deutschland Stand und offene Fragen

Der Rechtsschutz in Umweltangelegenheiten in Deutschland Stand und offene Fragen Thomas Bunge, Berlin Der Rechtsschutz in Umweltangelegenheiten in Deutschland Stand und offene Fragen Tagung Rechtsschutz im Umweltrecht in der Praxis des Unabhängigen Instituts für Umweltfragen am 9.

Mehr

6. Das deutsche Außenwirtschaftsgesetz vor dem Hintergrund der neuen Unionskompetenz für ausländische Direktinvestitionen

6. Das deutsche Außenwirtschaftsgesetz vor dem Hintergrund der neuen Unionskompetenz für ausländische Direktinvestitionen Das deutsche Außenwirtschaftsgesetz vor dem Hintergrund der neuen R. L. R. 281 Unionskompetenz für ausländische Direktinvestitionen 6. Das deutsche Außenwirtschaftsgesetz vor dem Hintergrund der neuen

Mehr