Modul 1 Grundrechtsschutz, Gewerbeund Wettbewerbsrecht für die Sicherheitsbranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul 1 Grundrechtsschutz, Gewerbeund Wettbewerbsrecht für die Sicherheitsbranche"

Transkript

1 Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fernstudieninstitut Modul 1 Grundrechtsschutz, Gewerbeund Wettbewerbsrecht für die Sicherheitsbranche Studienbrief Teil 1.1 Grundrechte, Grundfreiheiten und Gewerberecht Master Security Management (MSM) Verantwortlicher Dozent: Prof. Dr. Hartmut Aden

2 Hartmut Aden* Grundrechte, Grundfreiheiten und Gewerberecht für die Sicherheitsbranche** * Der Autor, Prof. Dr. Hartmut Aden, lehrt Öffentliches Recht und Europarecht sowie Politik- und Verwaltungswissenschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin ** Auszug: Der vollständige Studienbrief wird nach Start des Fernstudiengangs Master Security Management (MSM) veröffentlicht.

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung Überblick: Rechtsebenen, Rechtsquellen und ihr Verhältnis zueinander Rechtsebenen: Völkerrecht, Europarecht, nationales und subnationales Recht Die Rechtsebenen Das Verhältnis der Rechtsebenen untereinander Rechtsquellen: Gesetzesrecht, Richterrecht und andere Quellen Rechtliche Handlungsformen der EU, insbesondere Richtlinien und Verordnungen (Parlaments-)Gesetze und Rechtsverordnungen im deutschen Bundes- und Landesrecht Richterrecht Weitere Rechtsquellen Soft Law als Rechtsquelle? Verwaltungsvorschriften: keine Rechtsnormen, aber trotzdem relevant 11 Anhang...12 Literaturverzeichnis...12 Links...12

4 Einleitung Dieser Studienbrief verfolgt mehrere Ziele: 1. Anknüpfend an vorhandene Rechtskenntnisse und praktische Erfahrungen wiederholt und vertieft er grundlegende Strukturen des Rechtssystems, die für die Sicherheitsbranche in Deutschland relevant sind. Im Mittelpunkt stehen das Verhältnis der verschiedenen Rechtsebenen zueinander, die deutschen Grundrechte und die EU-Grundfreiheiten, jeweils zugespitzt auf ihre Relevanz für die Sicherheitsbranche. 2. Darüber hinaus soll er den Leserinnen und Lesern praktische und methodische Hilfestellungen geben, um eigenständig mit Rechtsinformationen umzugehen und diese auf wissenschaftlichem Niveau auszuwerten, z. B. neue Gesetze und Gerichtsentscheidungen. 3. Da diese Fragen aufgrund des begrenzten Umfangs hier nicht in all ihren Facetten wissenschaftlich vertieft behandelt werden können, enthält der Text Hinweise auf weiterführende Quellen, die das behandelte Thema detaillierter und/oder wissenschaftlich vertieft darstellen. Der Studienbrief ist speziell für den neuen Master-Fernstudiengang Security Management konzipiert. Die jetzt vorliegende Fassung enthält nur den Anfangsteil. Die übrigen Teile werden zu Beginn des Wintersemesters veröffentlicht. 1 Überblick: Rechtsebenen, Rechtsquellen und ihr Verhältnis zueinander Lernziele dieses Abschnitts: Das systematische Durcharbeiten dieses Abschnitts soll Sie befähigen - die verschiedenen Rechtsebenen und ihr Verhältnis zueinander zu kennen, - die wichtigsten Rechtsquellen zu kennen und hinsichtlich ihrer rechtlichen Wirkung zu unterscheiden. 1.1 Rechtsebenen: Völkerrecht, Europarecht, nationales und subnationales Recht Für deutsche Wirtschaftsunternehmen, z. B. aus der Sicherheitsbranche, stehen häufig Vorschriften des deutschen Bundes- und Landesrechts im Mittelpunkt dessen, was sie bei unternehmerischen Entscheidungen zu beachten haben. So regelt die Gewerbeordnung (GewO), ein Bundesgesetz, die zentralen Rahmenbedingungen des Sicherheitsgewerbes (Voraussetzungen für das selbständige Betreiben eines Bewachungsunternehmens oder einer Detektei; Qualifikationsanforderungen an die Unternehmensleitung und das Personal usw.). Daneben gibt es weitere Rechtsebenen, die die Wirtschafts- und Lebenspraxis in Deutschland maßgeblich prägen: Das Europarecht in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, das internationale, teilweise globale Völkerrecht und das Kommunalrecht der Städte, Landkreise und Gemeinden. Aden 3

5 1.1.1 Die Rechtsebenen Staatenübergreifend/weltweit: Völkerrecht 27 EU-Staaten Europarecht/ EU-Recht Nationalstaat In Deutschland: Bundesrecht Gliedstaaten in föderalen Systemen In Deutschland: Landesrecht Lokal (in Deutschland u.a.: Städte/Gemeinden/Kreise) Kommunalrecht Abbildung 1: Rechtsebenen im Überblick ( Aden 2011) Kernelemente des Völkerrechts sind Verträge und Abkommen zwischen Staaten oder zwischen Staaten und internationalen Organisationen, mit denen gemeinsame Ziele definiert und Wege zum Erreichen dieser Ziele vereinbart werden. So wurden z. B. im Jahr 1997 im Kyoto-Protokoll Ziele für die Reduktion des Ausstoßes von Treibhausgasen vereinbart, die für die Erderwärmung und daher für den Klimawandel verantwortlich gemacht werden. Das Europarecht ist das Recht der Europäischen Union (EU). Es wird daher auch als EU-Recht bezeichnet. Die EU ist in ihrer heutigen Form am 1. Dezember 2009 entstanden. In ihr ist die 1957 gegründete Europäische Wirtschaftsgemeinschaft aufgegangen, die später als Europäische Gemeinschaft bezeichnet wurde. 1 Auf den ersten Blick hat die EU Ähnlichkeiten mit anderen internationalen Organisationen wie z. B. den Vereinten Nationen, die ebenfalls aus Vereinbarungen zwischen Staaten hervorgegangen sind. Doch gehen die Kompetenzen der Europäischen Union wesentlich weiter. Sie kann Recht erlassen, das nicht nur für die EU-Mitgliedstaaten, sondern unmittelbar für alle Menschen und Unternehmen in den EU-Staaten verbindlich ist. Um diese Besonderheit zu betonen, wird das EU- Recht auch als supranationales Recht bezeichnet. Bitte beachten: Mit dem Vertrag von Lissabon, der am 1. Dezember 2009 in Kraft getreten ist, wurden die Gründungsverträge in Vertrag über die Europäische Union (EUV) und Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) umbenannt. Zugleich hat sich die Nummerierung der Artikel geändert. Wenn Sie Literaturquellen verwenden, die vorher erschienen sind, ist zu beachten, dass sie sich auf die alten Bezeichnungen und Nummerierungen beziehen, die bei manchen Aspekten auch inhaltlich abweichen. Das Europarecht hat eine große Bedeutung für die unternehmerische Tätigkeit. Die grenzüberschreitende wirtschaftliche Betätigung innerhalb der EU ist durch die EU-Grundfreiheiten geschützt. So regeln z. B. europarechtliche Vorschriften, unter welchen Voraussetzungen Unternehmen Angehörige anderer EU-Staaten in Ihrem Betrieb beschäftigen oder Arbeitnehmer in einem anderen EU-Land tätig werden dürfen (Arbeitnehmerfreizügigkeit). Deutsche Sicherheitsunternehmen haben nach den EU-Grund- 1 Ausführlich zur Entwicklung: Chalmers/Davies/Monti 2010, S. 9 ff. 4

6 freiheiten das Recht, auch Aufträge in anderen EU-Staaten zu übernehmen und umgekehrt ausländische Unternehmen in Deutschland (Dienstleistungsfreiheit). Unternehmen können ihren Sitz in ein anderes EU-Land verlegen oder dort eine Zweigniederlassung eröffnen (Niederlassungsfreiheit). 2 Lange Zeit beharrten viele Mitgliedstaaten darauf, das Recht der Öffentlichen Sicherheit in nationaler Hoheit zu belassen, so dass die EU hier nur wenige Kompetenzen hatte. Inzwischen ist aber auch hier ein starker Europäisierungstrend zu beobachten, 3 der sich mit dem Vertrag von Lissabon weiter verstärkt hat. Trotz der großen Bedeutung des EU-Rechts bildet weiterhin das nationale Recht (in Deutschland: Bundesrecht) den zentralen Bezugspunkt für unternehmerische Entscheidungen. Für die Sicherheitsbranche sind dies die speziellen Regelungen der Gewerbeordnung und der Bewachungsverordnung, aber auch vielfältige Regelungen anderer Rechtsgebiete, z. B. aus dem Bau- und Immissionsschutzrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Strafprozessrecht usw. Nur das nationale Recht ist bis heute eine vollständige Rechtsordnung, in der die Politik beanspruchen kann, alle Fragen zu regeln, die ihr wichtig erscheinen. Die EU ist dagegen nur für die (inzwischen relativ umfangreichen) Politikfelder und Rechtsgebiete zuständig, für die ihr die Mitgliedstaaten in den Gründungsverträgen (heute: Vertrag über die Europäische Union EUV und Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union AEUV) Kompetenzen übertragen haben. In einem föderalen System wie der Bundesrepublik Deutschland kommt eine weitere Rechtsebene hinzu: das Recht der Teilstaaten, in Deutschland das Landesrecht. Das zentralstaatliche Recht, in Deutschland also das Bundesrecht, bildet in föderalen Staaten allein keine vollständige Rechtsordnung. Nach den Regeln der Art. 70 bis 74 des Grundgesetzes (GG) sind die Gesetzgebungskompetenzen zwischen Bund und Ländern verteilt. Ursprünglich stand dahinter die Idee, dass die Länder den Vortritt bei der Gesetzgebung haben sollten. Verteilung der Gesetzgebungskompetenzen zwischen Bund und Ländern Die Länder haben das Recht der Gesetzgebung, soweit dieses Grundgesetz nicht dem Bunde Gesetzgebungsbefugnisse verleiht. (Art. 70 Abs. 1 GG) Hintergrund dieser Regelung sind die schlechten Erfahrungen mit der Bündelung der Gesetzgebungskompetenzen bei einem starken Zentralstaat in der Phase, in der das nationalsozialistische Regime den Föderalismus in Deutschland faktisch abgeschafft hatte. Das unter dem Einfluss der Alliierten Besatzungsmächte entstandene Grundgesetz ist hierzu als Gegenentwurf zu verstehen. Allerdings haben sich die Gewichte in der über 60-jährigen Staatspraxis der Bundesrepublik Deutschland zum Bund hin verschoben. Immer mehr Politikfelder wurden in die Listen der Art. 73 und 74 GG aufgenommen, die dem Bund Gesetzgebungskompetenzen für einzelne Sachmaterien zuweisen. Gerade für den Sicherheitsbereich liegen dennoch auch heute noch viele wichtige Gesetzgebungskompetenzen bei den Ländern, da das Grundgesetz keine Kompetenzzuweisung an den Bund enthält, sondern bewusst den Ländern diese Aufgaben überlässt. Dies gilt insbesondere für das Polizeirecht, das die Befugnisse der Länderpolizeien bei der Gefahrenabwehr regelt. Diese Landespolizeigesetze tragen unterschiedliche Bezeichnungen, in Berlin z. B. Allgemeines Sicherheits- und Ordnungsgesetz (ASOG). Diese Gesetze regeln auch einige Fragen, die bei der Zusammenarbeit zwischen der Polizei 2 Überblick bei Chalmers/Davies/Monti 2010, S. 744 ff. 3 Vgl. Aden/Busch Aden 5

7 und privaten Sicherheitsunternehmen auftauchen können, z. B. die in engen Grenzen mögliche Weitergabe von Polizeidaten an nicht-staatliche Stellen im Rahmen der polizeilichen Aufgabenwahrnehmung. Seit der Föderalismusreform 2006 haben die Länder auch die Gesetzgebungskompetenz für das Versammlungsrecht (Demonstrationen), da die Bundeskompetenz für dieses Rechtsgebiet aus Art. 74 Abs. 1 Nr. 3 GG gestrichen wurde. Nach der Grundregel des Art. 70 GG, nach der die Länder die Gesetzgebungskompetenz haben, wenn das Grundgesetz nicht dem Bund die Kompetenz zuweist, ist die Gesetzgebungszuständigkeit für das Versammlungsrecht mit der Streichung aus dem Grundgesetz an die Länder gefallen. Einzelne Länder haben bereits eigene Versammlungsgesetze erlassen. Für die Länder, die (noch) nicht von ihrer Kompetenz Gebrauch gemacht haben, gilt das Versammlungsgesetz des Bundes nach einer Übergangsregelung weiter (Art. 125a Abs. 1 GG), kann aber durch die Bundesgesetzgebung nicht mehr geändert werden. Die meisten Staaten haben eine weitere Rechtsebene für den lokalen Bereich, in Deutschland das Kommunalrecht für die kommunalen Gebietskörperschaften (Städte, Gemeinden, Landkreise u. ä.). Für lokale Angelegenheiten haben die deutschen Kommunen ein Selbstverwaltungsrecht (Art. 28 Abs. 2 GG), z. B. für die Planung von Bebauungsgebieten und Grünflächen. Hierfür erlassen die Kommunen Satzungen. Kommunale Satzungen regeln ebenfalls wirtschaftsrechtlich relevante Sachverhalte, z. B. die Zulässigkeit von Gewerbebetrieben in bestimmten Gebieten. Für die Sicherheitsbranche können auch Benutzungsordnungen für kommunale Einrichtungen relevant sein, die ebenfalls als Selbstverwaltungsangelegenheit per Satzung geregelt werden Das Verhältnis der Rechtsebenen zueinander Bei dem Nebeneinander verschiedener Rechtsebenen stellt sich für Rechtsanwender in Unternehmen, Behörden, Gerichten usw. die Frage, in welchem Verhältnis diese Rechtsebenen zueinander stehen. Gibt es eine klare Hierarchie in dem Sinne, dass die eine Rechtsebene immer Vorrang vor der anderen hat? In diesem Abschnitt wird gezeigt, dass diese Frage nicht für alle Fälle gleich beantwortet werden kann. Tendenziell ist zwar die geografisch weiterreichende Ebene wichtiger als die weniger weitreichende Ebene. Dies führt aber nicht in allen Fällen zu einem absoluten Vorrang. Regelungen wie die des Grundgesetzes, die bestimmen, welche Rechtsebene für welche Sachmaterien Gesetzgebungskompetenz hat (siehe voriger Abschnitt), tragen dazu bei, Konflikte zwischen den Rechtebenen zu vermeiden. Dennoch ist es für rechtsstaatliche Systeme wichtig, dass klare Regelungen über die Normenhierarchie bestehen. Denn nur so können sich die Betroffenen darauf verlassen, dass die Rechtsordnung im Zweifelsfall Regeln und Entscheidungsverfahren bereithält, die bestimmen, welche Rechtsebene unter welchen Voraussetzungen Vorrang hat. Für Unternehmen ist dies ebenso wie für die Bürgerinnen und Bürger ein wichtiges Elemente von Rechtssicherheit und damit ein Funktionselement des Rechtsstaats. Bundesrecht bricht Landesrecht. (Art. 31 GG) Wegen der weitgehend klaren Verteilung der Gesetzgebungskompetenzen durch Art. 70 bis 74 GG kommt es nur selten vor, dass die Länder Recht erlassen, das in offenem Widerspruch zum Bundesrecht steht. Kommt dies dennoch vor, so trifft das Grundgesetz eine eindeutige Vorrangregelung für das Bundesrecht. 6

8 In Streitfällen entscheidet das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Es kann Landesrecht für nichtig erklären, nicht nur wenn es mit dem Grundgesetz kollidiert, sondern auch wenn es im Widerspruch zu anderem Bundesrecht steht (Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG, konkretisiert durch 13 Nr. 6, Bundesverfassungsgerichtsgesetz (BVerfGG)). Häufiger kommen Konflikte zwischen dem Bund und den Ländern über die vielen Rechtsgebiete vor, auf denen die Verwaltungen der Länder Bundesrecht anwenden und ausführen müssen. Denn der Bund selber verfügt nur über einen kleinen Verwaltungsapparat. Änderungen von Bundesgesetzen, z. B. der Gewerbeordnung oder des Sozialrechts, können schnell zu erheblichen Mehrbelastungen für die Länderverwaltungen führen. Die Kommunen sind zwar im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung, die gemäß Art. 28 Abs. 2 GG Verfassungsrang hat, beim Erlass von Satzungen weitgehend autonom. Doch sie müssen sich an Vorgaben des höherrangigen Rechts halten. So können die Kommunen zwar eigenständig Bebauungspläne erlassen, müssen aber dabei die übergeordneten Regeln des Baugesetzbuches des Bundes einhalten, die z. B. verhindern sollen, dass die Landschaft durch Bauten außerhalb der Ortschaften zersiedelt wird. Betroffene können die Vereinbarkeit von (Bau-)Satzungen mit dem höherrangigen Recht von Oberverwaltungsgerichten prüfen lassen ( 47 Verwaltungsgerichtsordnung, VwGO). Auch wenn Kommunen per Satzung Gebührenordnungen festlegen, sind sie nicht völlig frei. Sie müssen sich an landesrechtliche Vorgaben zur Gebührenhöhe halten, außerdem an den bundesweit geltenden Rechtsgrundsatz, dass Gebühren der Kostendeckung, nicht aber der Gewinnerzielung dienen. Der Gründungsvertrag der Europäischen (Wirtschafts-)Gemeinschaft aus dem Jahr 1957 machte keine klaren Aussagen zum Verhältnis des europäischen zum mitgliedstaatlichen Recht. Bereits in den 1960er Jahren urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass im Kollisionsfall das Europarecht Vorrang vor dem mitgliedstaatlichen Recht hat. 4 Eine Kollision führt nicht dazu, dass die betreffenden mitgliedstaatlichen Rechtsnormen nichtig sind. Doch treten sie in der Anwendung hinter die kollidierenden europarechtlichen Vorschriften zurück. Mit dem Vertrag von Lissabon haben die Mitgliedstaaten dies erstmals explizit anerkannt. Vorrang des EU-Rechts vor dem mitgliedstaatlichen Recht Die Konferenz weist darauf hin, dass die Verträge und das von der Union auf der Grundlage der Verträge gesetzte Recht im Einklang mit der ständigen Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union unter den in dieser Rechtsprechung festgelegten Bedingungen Vorrang vor dem Recht der Mitgliedstaaten haben. (Erklärung Nr. 17 zum Vertrag von Lissabon) Auch völkerrechtliche Vereinbarungen sind im Verhältnis zum Recht der Mitgliedstaaten grundsätzlich insofern verbindlich, als die Mitgliedstaaten darin konkrete Verpflichtungen übernehmen. Die tatsächliche Wirkung ist allerdings differenzierter zu sehen. Zunächst müssen unterzeichnete völkerrechtliche Verträge ratifiziert und damit auch innerstaatlich verbindlich gemacht werden. Oft unterzeichnen Staaten einen Vertrag, lassen sich aber mit der Ratifizierung viel Zeit. Auch fehlt es vielen internationalen Verträgen an wirksamen Kontrollmechanismen. Ob die beteiligten Staaten die vereinbarten Ziele tatsächlich umsetzen, bleibt daher oftmals ungewiss. Im Verhältnis zum nationalen Recht genießt das Völkerrecht in Deutschland den gleichen Rang in der Normenhierarchie wie ein Bundesgesetz. Nur die allgemeinen Regeln des Völkerrechts, also besonders anerkannte Rechtsgrundsätze, gehen den Bundesgesetzen vor und binden die Bürgerinnen und Bürger unmittelbar (Art. 25 GG). 4 Ausführlich zur Entwicklung: Chalmers/Davies/Monti 2010, S. 184 ff. Aden 7

9 1.2 Rechtsquellen und rechtliche Handlungsformen: Gesetzesrecht, Richterrecht und andere Quellen Rechtsanwender werden schnell damit konfrontiert, dass es nicht nur verschiedene Rechtsebenen gibt, sondern die Rechtsebenen auch jeweils verschiedene Arten von Rechtsnormen oder rechtsähnlichen Dokumenten erzeugen. Der folgende Abschnitt gibt einen Überblick über wichtige Rechtsquellen und rechtliche Handlungsformen und erörtert, in welchem Verhältnis sie zueinander stehen. Rechtsquellen und rechtliche Handlungsformen Der Begriff rechtliche Handlungsformen ist vor allem für das Europarecht entwickelt worden 5 und eignet sich darüber hinaus als Oberbegriff für die Ausprägungen, die Rechtsnormen in einem politischen System haben können. Der Begriff Rechtsquelle stammt aus der Rechtstheorie und bezeichnet die Erkenntnisquellen, aus denen normative Schlüsse für rechtliche Entscheidungen gezogen werden. Neben den Gesetzen und Rechtsverordnungen gehören hierzu weitere Quellen wie insbesondere das Richterrecht Rechtliche Handlungsformen der EU, insbesondere Richtlinien und Verordnungen Der Vertrag von Lissabon hat die Struktur der rechtlichen Handlungsformen reformiert, die zentralen Elemente aber so belassen, wie sie seit 1957 etabliert sind. 6 Richtlinien und Verordnungen sind die beiden zentralen rechtlichen Handlungsformen. Unterscheidung von Richtlinien und Verordnungen laut Art. 288 AEUV (bis 2009: Art. 249 EGV) Die Verordnung hat allgemeine Geltung. Sie ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat. Die Richtlinie ist für jeden Mitgliedstaat, an den sie gerichtet wird, hinsichtlich des zu erreichenden Ziels verbindlich, überlässt jedoch den innerstaatlichen Stellen die Wahl der Form und der Mittel. Bei der Verordnung zeigt sich erneut die besondere Stellung des supranationalen EU-Rechts: Die EU kann Recht erlassen, das nicht nur für die Mitgliedstaaten, sondern auch für Unternehmen und alle Menschen in den Mitgliedstaaten unmittelbar verbindlich ist.richtlinien wenden sich zunächst nur an die Mitgliedstaaten. Diese müssen zum Erreichen der Ziele ihr innerstaatliches Recht anpassen. Versäumt der Mitgliedstaat allerdings die Umsetzung, so können auch Richtlinien nach der Rechtsprechung des EuGH unter Umständen unmittelbare Wirkungen entfalten, insbesondere wenn ihre Ziele individuelle Rechte begründen. 7 Praktisch relevant sind daneben auch Beschlüsse der EU-Gremien, die seit dem Vertrag von Lissabon auch offiziell in Art. 288 AEUV genannt sind. 8 5 Vgl. Bast Zu den Reformansätzen im gescheiterten Verfassungsvertragsentwurf: Aden Näher hierzu Streinz 2008, S. 153 ff. 8 Zur praktischen Relevanz zuvor: Bast

10 1.2.2 (Parlaments-)Gesetze und Rechtsverordnungen im deutschen Bundesund Landesrecht Für die Rechtspraxis in Deutschland sind (Parlaments-)Gesetze und Rechtsverordnungen des Bundes und der Länder die wichtigsten Rechtsquellen. Förmliche (Parlaments-)Gesetze werden von den Gesetzgebungsorganen erlassen, also auf Bundesebene von Bundestag und Bundesrat, auf Landesebene von den Landtagen. 9 Die zu regelnden Themen sind häufig sehr detailliert und technisch. Daher räumen das Grundgesetz und die Landesverfassungen den Parlamenten die Möglichkeit ein, Detailentscheidungen an die Regierungen zu delegieren. So können die Parlamente sich auf politisch wichtige Themen konzentrieren und die Regierungen ermächtigen, die Details in Form von Rechtsverordnungen zu regeln. Allerdings verpflichten die Verfassungen die Gesetzgeber, Inhalt, Zweck und Ausmaß der Verordnungsermächtigung im Parlamentsgesetz festzulegen (Art. 80 GG und Landesverfassungen, z. B. Art. 64 Verfassung von Berlin). Alle wesentlichen Entscheidungen, insbesondere für die Einschränkung von Grundrechten, müssen bereits im Parlamentsgesetz getroffen werden. Beispiel Die wesentlichen Regelungen für das Bewachungsgewerbe sind in 34a GewO (Gewerbeordnung) festgelegt worden, einem Parlamentsgesetz. Ergänzende Detailregelungen hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in der Bewachungsverordnung getroffen. Zum Erlass einer solchen Verordnung ermächtigt 34a Abs. 2 GewO Richterrecht Manche Rechtssysteme kommen mit relativ wenig Gesetzesrecht aus. Dies gilt insbesondere für das britische und das US-amerikanische Rechtssystem, die dem so genannten Common Law zugrechnet werden. Hier bilden von Gerichten entschiedene Fälle, das so genannte Case Law, die zentrale Rechtserkenntnisquelle. Richterrecht ist aber auch in den kontinentaleuropäischen Rechtssystemen, die durch ein differenziertes Gesetzesrecht geprägt sind, eine wichtige Rechtsquelle. Denn Gesetze müssen notwendig abstrakt-generell für eine Vielzahl von Fällen gemacht werden. Zudem sind Gesetzgebungsentscheidungen in die Zukunft gerichtet und werden daher in der Anwendungspraxis auch mit neuen, im Gesetzgebungsverfahren noch nicht vorhersehbaren Lebenssachverhalten konfrontiert. Daher besteht eine Hauptaufgabe der Gerichte auch in den vom Gesetzesrecht geprägten Rechtssystemen darin, Gesetze auszulegen und zu entscheiden, ob neue Fallkonstellationen von einer gesetzlichen Regelung erfasst sind oder nicht. Viele Gerichtsentscheidungen werden in amtlichen Entscheidungssammlungen, Fachzeitschriften oder elektronischen Datenbanken veröffentlicht. Rechtsanwender und andere Gerichte können sich so auf bereits vorhandene Entscheidungen beziehen und begründen, inwieweit die zuvor entschiedenen Fallkonstellationen mit den neu zu entscheidenden vergleichbar sind oder nicht. 9 Abweichende Bezeichnungen in den Stadtstaaten: Abgeordnetenhaus (Berlin) bzw. Bürgerschaft (Bremen und Hamburg). Aden 9

11 1.2.4 Weitere Rechtsquellen In vielen Rechtsordnungen ist auch das Gewohnheitsrecht als Rechtsquelle anerkannt. Wenn es für eine Frage keine gesetzlichen oder richterrechtlichen Regeln gibt, kann die Rechtspraxis Gepflogenheiten entwickeln, die sich über das rein Faktische hinaus zu einem Recht verselbständigen. In einem durch ausdifferenziertes Gesetzesrecht geprägten Rechtssystem wie dem deutschen ist hierfür allerdings nur wenig Raum. Größere Bedeutung hat das Gewohnheitsrecht in Rechtssystemen, die nur lückenhaft kodifiziert sind, beispielsweise im Völkerrecht. Einige Rechtsordnungen beziehen sich auch auf religiöse Rechtserkenntnisquellen. Dies gilt ohnehin für das Kirchenrecht oder das Recht des Vatikans. Einige politische Systeme in der islamischen Welt beziehen sich auf Elemente der Scharia und damit ebenfalls auf eine religiöse Rechtsquelle Soft Law als Rechtsquelle? Seit einigen Jahren hat sich unter Rechts- und Politikwissenschaftlern eine intensive Diskussion entwickelt, ob auch Dokumente, die unter dem Begriff Soft Law ( weiches Recht ) zusammengefasst sind, eine Bedeutung als rechtliche Erkenntnisquelle haben können. Den Hintergrund dieser Diskussion bildet die Beobachtung, dass es neben den herkömmlichen Rechtsquellen Dokumente gibt, die zwar nicht unmittelbar beanspruchen, rechtliche Wirkungen zu erzeugen, von denen aber dennoch steuernde Wirkungen ausgehen. 10 Daher kommt die Idee, solche Dokumente nicht als hartes, verbindliches Recht, sondern als weiches Recht zu bezeichnen. Beispiele Ein Wirtschaftsministerium entwickelt ein Diskussionspapier zur Weiterentwicklung des Rechts der Sicherheitsunternehmen. Die Europäische Kommission veröffentlicht ein so genanntes Grünbuch oder eine Mitteilung, in der sie die Erfahrungen bei der Umsetzung der EU-Vorschriften zur Sicherheit von Produktionsanlagen ( Seveso-Richtlinien ) auswertet. Solche Dokumente zielen nicht unmittelbar darauf ab, Rechtswirkungen zu entfalten. Sie enthalten aber Vorschläge oder Diskussionsansätze, die trotzdem praktische Relevanz erlangen können, z. B. wenn sich Unternehmen an ihnen orientieren, wenn sie in neue Technik investieren. Bei solchen Entscheidungen spielt nicht nur das geltende, sondern auch das zu erwartende zukünftige Recht eine Rolle. Solche Soft Law-Dokumente sind sicherlich keine Rechtserkenntnisquelle im herkömmlichen Sinne. Manche Juristen kritisieren daher auch die Bezeichnung als Law (Recht). Dennoch können auch rechtlich unverbindliche Dokumente erhebliche Konsequenzen haben, wenn sich Akteure veranlasst sehen, das Vorgeschlagene freiwillig, also ohne förmliche Rechtspflicht, zu befolgen. Besonders relevant ist das Soft Law für die EU. Denn es ermöglicht die Darstellung des Wünschenswerten auch in Situationen, in denen sich eine verbindliche Regelung zu einem Problemlösungsansatz wegen fehlender Mehrheiten unter den 27 Mitgliedstaaten nicht durchsetzen 10 Ausführlich zu den verschiedenen Formen von Soft Law die Studien von Senden 2004 und Knauff

12 lässt. Manchmal wird auf diese Weise skizziert, was in einigen Jahren verbindliches Recht wird. Wenn sich manche Akteure in der Zwischenzeit schon freiwillig an die Vorgaben halten, trägt Soft Law sogar zum Sammeln von Erfahrungen und damit zur Verbesserung von zukünftigem Hard Law bei Verwaltungsvorschriften: keine Rechtsnormen, trotzdem relevant In der Praxis spielen auch Verwaltungsvorschriften eine wichtige Rolle. Sie sind keine Rechtsnormen, sondern Dokumente, mit denen innerhalb einer Behörde Handlungsanweisungen erteilt werden. Oft enthalten Verwaltungsvorschriften auch Hinweise, wie Verwaltungsmitarbeiter abstrakte Rechtsvorschriften auf bestimmte Fallgruppen anwenden sollen. Beispiele Der Bund-Länder-Ausschuss Gewerberecht hat als Mustererlass eine Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Vollzug des 34a der Gewerbeordnung und zur Bewachungsverordnung (BewachVwV) veröffentlicht. Darin wird u. a. näher erläutert, wie die zuständigen Landesbehörden einen Antrag auf Erlaubnis für ein Bewachungsunternehmen prüfen und entscheiden sollen. Auch in Polizeibehörden gibt es zahlreiche Verwaltungsvorschriften, insbesondere die bundesweit koordinierten Polizeidienstvorschriften (PDV) sowie Geschäftsanweisungen, Erlasse usw. Solche Verwaltungsvorschriften sind nur innerhalb der Verwaltung bindend. Dennoch kann es für Außenstehende wichtig sein, sich mit ihnen zu beschäftigen, insofern sie veröffentlicht sind. Manche Verwaltungsvorschriften erleichtern es, Behördenentscheidungen zu prognostizieren. So enthält z. B. die genannte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zu 34a GewO und zur Bewachungsverordnung Hinweise darauf, unter welchen Voraussetzungen die zuständigen Behörden die Erlaubnis für Bewachungsunternehmen erteilen werden. Diese Hinweise sind wesentlich konkreter als die gesetzlichen Vorschriften. Begründen Behörden auf der Basis von Verwaltungsvorschriften eine Verwaltungspraxis, die über einen längeren Zeitraum gleich bleibt, so kann eine Behörde sich damit sogar für zukünftige Fälle binden. Denn wenn sie ähnliche Fälle über lange Zeit auf eine bestimmte Weise entschieden hat, muss eine Behörde besondere Gründe haben, wenn sie hiervon abweichen will. Die rechtliche Wirkung folgt in solchen Fällen aber nicht aus der Verwaltungsvorschrift selbst, sondern aus dem verfassungsrechtlichen Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG). Lernkontrolle 1. In welchem Verhältnis steht das EU-Recht zum deutschen Recht? 2. Wodurch unterscheiden sich Parlamentsgesetze und Rechtsverordnungen im deutschen Recht? 3. Wodurch unterscheiden sich Richtlinien und Verordnungen der Europäischen Union? 4. Für wen ist die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Vollzug des 34a der Gewerbeordnung und zur Bewachungsverordnung verbindlich? Vertiefungsaufgabe Das Land Berlin möchte ein Berliner Gesetz zur Regelung der Beschäftigungsverhältnisse im Bewachungsgewerbe erlassen. Prüfen Sie anhand der Bestimmungen der Art. 70 ff. GG, ob das Land Berlin hierfür die Gesetzgebungskompetenz hat. Aden 11

13 Anhang Literaturverzeichnis Aden, Hartmut (2006): Einfach oder komplex? Die rechtlichen Handlungsformen der europäischen Integration im Prozess der Konstitutionalisierung, in: Lemke, Christiane/Joachim, Jutta/Katenhusen, Ines (Hg.), Konstitutionalisierung und Governance in der EU Perspektiven einer europäischen Verfassung, Münster/Hamburg: Lit-Verlag, S Aden, Hartmut/Busch, Heiner (2006): Europäisierung des Rechts der Inneren Sicherheit, in: Roggan, Fredrik/Kutscha, Martin (Hg.), Handbuch zum Recht der Inneren Sicherheit, 2. Aufl., Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag, S Bast, Jürgen (2006): Grundbegriffe der Handlungsformen der EU entwickelt am Beschluss als praxisgenerierter Handlungsform des Unions- und Gemeinschaftsrechts, Berlin/Heidelberg/New York: Springer. Chalmers, Damian/Davies, Gareth/Monti, Giorgio (2010): European Union Law, 2. Auflage, Cambridge, New York u.a.: Cambridge University Press. Knauff, Matthias (2010): Der Regelungsverbund: Recht und Soft Law im Mehrebenensystem, Tübingen: Mohr Siebeck. Senden, Linda (2004): Soft Law in European Community Law, Oxford/Portland: Hart Publishing. Stober, Rolf/Olschok, Harald, Hg. (2004): Handbuch des Sicherheitsgewerberechts, München: C.H.Beck. Streinz, Rudolf (2008), Europarecht, 8. Aufl., Heidelberg: C.F. Müller [Erschienen vor dem Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon; 9., aktualisierte Auflage angekündigt für September 2011.]. Links (Stand: Mai 2011) (Zentrales Internetportal für das EU-Recht) [Hier finden Sie Primärrecht (EU-Vertrag, Vertrag über die Arbeitsweise der EU), das gesamte geltende Sekundärrecht (Richtlinien, Verordnungen, Beschlüsse usw.) und viele Soft Law-Dokumente.] (Europäischer Gerichtshof) [Hier finden Sie Urteile des Europäischen Gerichtshofs mit den Schlussanträgen der Generalanwälte.] (Deutsches Bundesrecht) [Auf dieser vom Bundesjustizministerium angebotenen Website finden Sie fast alle geltenden Bundesgesetze. Die Bundesländer bieten ähnliche Portale für das Landesrecht an.] (Bundesverfassungsgericht) [Auf den offiziellen Seiten des Bundesverfassungsgerichts finden Sie neben allgemeinen Informationen zum Gericht alle Entscheidungen, die seit dem 1. Januar 1998 ergangen sind.

14 Hinweis Dieser Studienbrief ist ausschließlich für den Gebrauch im Rahmen des Studiengangs Master Security Management (MSM) am Fernstudieninstitut der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin bestimmt. Fernstudieninsitut (FSI) der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Alt-Friedrichsfelde Berlin HWR Berlin All rights reserved. Paper No. 00, 09/2009 Section Blindtexte & Wörter Editors Vorname Name Vorname Name

Grundrechte, Grundfreiheiten und Rechtsanwendungstechnik für die Sicherheitsbranche

Grundrechte, Grundfreiheiten und Rechtsanwendungstechnik für die Sicherheitsbranche Fernstudieninstitut Prof. Dr. Hartmut Aden Grundrechte, Grundfreiheiten und Rechtsanwendungstechnik für die Sicherheitsbranche Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 1 Grundrechte, Grundfreiheiten

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht -

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht - Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014 Examinatorium Staatsrecht - Übersicht - 1. Grundrechte: Quellen, Träger (natürliche Personen), Schutzrichtungen, Auslegung. Schutz von Ehe und Familie (Art. 6 GG). BVerfGE

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.:

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit An der Urania 4-10,10787 Berlin Anden Vorsitzenden der Piratenfraktion

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Europäisches Steuerrecht mit Bilateralen I und II

Europäisches Steuerrecht mit Bilateralen I und II Europäisches Steuerrecht mit Bilateralen I und II Teil 1: Übersicht und Grundlagen Prof. Dr. iur. Madeleine Simonek Lehrstuhl für Schweizerisches und Internationales Steuerrecht Herbstsemester 2015 Vorlesungsplan

Mehr

Datenschutz: Grundlagen und Praxis

Datenschutz: Grundlagen und Praxis Datenschutz: Grundlagen und Praxis Eine kleine Einführung in das Recht und Rechtswissenschaft, die wissenschaftliche Arbeitsweise und grundlegende Präsentationstechniken Jörg pohle@informatik.hu-berlin.de

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012 12. Dezember 2012 Dr. Philipp Boos Boos Hummel & Wegerich Rechtsanwälte Zimmerstraße 56 101117 Berlin Tel.: 030-2009547-0 Fax: 030-2009547-19 post@bhw-energie.de Konzessionsverfahren Recht auf Re-Kommunalisierung

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

10.8 Unionsvorlagen. DHB Kapitel 10.8 Unionsvorlagen 13.08.2014

10.8 Unionsvorlagen. DHB Kapitel 10.8 Unionsvorlagen 13.08.2014 10.8 Unionsvorlagen Stand: 27.3.2014 Im Zuge der Vertiefung der europäischen Integration seit 1990 wurden die Mitwirkungsrechte des Deutschen Bundestages in Angelegenheiten der EG bzw. der EU stetig gestärkt

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Fall: Die Bundeswette

Fall: Die Bundeswette Fall: Die Bundeswette Die Bundeskanzlerin Andela Mecklenberger-Neid bekommt bei zahlreichen Gesetzesvorhaben Gegenwind von einigen Landesregierungen, die von der im Bund in der Opposition befindlichen

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

René Schneider Seminare

René Schneider Seminare URL: http:///25506.pdf 1 René Schneider Seminare Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht Telefon (02 51) 3 99 71 61 René Schneider Seminare Breul 16 48143 Münster An die Vorsitzende des Finanzausschusses

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Aufgabe 1: Sachverhalt:

Aufgabe 1: Sachverhalt: Aufgabe 1: Sachverhalt: Seit kurzem wird verstärkt in den Medien dafür geworben, dass die Möglichkeit besteht, über den französischen Online-Händler Vue (V) sowohl Brillen als auch Kontaktlinsen zu günstigen

Mehr

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 (Beitragssatzverordnung 2015 BSV 2015) A. Problem und Ziel Bestimmung

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3)

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Mediation im öffentlichen Bereich

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Überblick (1) Pflicht nationaler Behörden zu angemessener Berücksichtigung der Charta (2) Geltendmachung

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen im europäischen Kartellverfahrensrecht

Aktuelle Rechtsfragen im europäischen Kartellverfahrensrecht Juristische Fakultät der Universität Basel Aktuelle Rechtsfragen im europäischen Kartellverfahrensrecht Überblick Grundzüge des EU-Kartellverfahrens Problembereiche Verfahrensrechte Best Practice Papers

Mehr

10.1 Statistik zur Gesetzgebung

10.1 Statistik zur Gesetzgebung 10.1 Statistik zur Gesetzgebung Stand: 10.9.2014 Nach Artikel 70 GG steht das Recht der Gesetzgebung grundsätzlich den Ländern zu, soweit nicht im Einzelfall dem Bund durch das Grundgesetz die Gesetzgebungskompetenz

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

D. Das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG

D. Das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG D. Das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG I. Grundlagen des Rechtsstaatsprinzips Der Gedanke, der hinter dem Rechtsstaatsprinzip steht, ist, dass die Ausübung aller staatlichen Gewalt umfassend an

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Die Polizei als Wolkenkratzer.

Die Polizei als Wolkenkratzer. Die Polizei als Wolkenkratzer. Grundrechtsschutz beim Cloud Computing? Prof. Dr. Dirk Heckmann, MdBayVerfGH Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sicherheitsrecht und Internetrecht Prof. Dr. Dirk Heckmann

Mehr

Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist

Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist Erschienen in Sozialrecht + Praxis 03/2010 Vor dem Europäischen Gerichtshof: Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist Von Jan Horn Gegenstand des Verfahrens: Rs. C-555/07 (Seda Kücükdeveci), Urteil vom

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Bundesrat Dokumentation Berlin, 19.10.2015 Telefon: 030 18 9100-428 Telefax: 030 18 9100-438 E-Mail: dokumentation@bundesrat.de Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Stand: 937. Sitzung des

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Dr. Marcin Krzymuski, LL.M.

Dr. Marcin Krzymuski, LL.M. Dr. Marcin Krzymuski, LL.M. Reform der EU-Verordnung über den Europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) Stand Inhalt Auswertung Vortrag für IGOB Wspólnota Interesów Kolej Berlin - Gorzów

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5 1599 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XVIII. GP Ausgedruckt am 11. 5. 1994 Regierungsvorlage

Mehr

2124-1. geändert durch Art. 9 Abs. 6 des Gesetzes Nr. 1484 vom 07. November 2001 (Amtsbl. S. 2158)

2124-1. geändert durch Art. 9 Abs. 6 des Gesetzes Nr. 1484 vom 07. November 2001 (Amtsbl. S. 2158) 2124-1 Gesetz Nr. 1419 über die Weiterbildung in den Gesundheits- und Altenpflegefachberufen und die Ausübung des Berufs der Hebamme und des Entbindungspflegers (WuHG) Vom 25. November 1998 zuletzt geändert

Mehr

Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei

Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei Deutscher Aero Club e.v. Dr. jur. Walter Felling: 1 / 5 Zum Autor: Dr. jur. Walter Felling ist als Rechtsanwalt und Dipl.-Betriebswirt hauptberuflich mit dem Bankrecht, IT-Recht und Wirtschaftsrecht beschäftigt.

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

FRAGE 66. Die Europäische Marke

FRAGE 66. Die Europäische Marke FRAGE 66 Jahrbuch 1974/I, Seite 172-174 Geschäftsführender Ausschuss und Präsidentenrat von Melbourne, 24. Februar - 2. März 1974 Q66 FRAGE Q66 Übereinkommen über ein europäisches Markenrecht Die IVfgR

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.11 OVG 6 A 1546/10 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online

Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online 1 Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online am 19. und 20. Oktober 2004 Teilnehmer: Herr Pragal (Niedersachsen) Frau

Mehr

Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen

Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen Dierk Wahlen 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen

Mehr

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Anton Reinl Inhalt Europäische Transparenzinitiative Exkurs: staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor und in ländlichen Gebieten Regelung 2008

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II 1. Schritt: Satz 2 Ziffer 1 Während der ersten drei Monate nach Einreise erhalten grundsätzlich

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG)

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung vom 06.11.1984. 1) Geändert durch Gesetz vom 28.03.2000 (SGV.NRW.800).

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Verordnung über das Register der Gewebeeinrichtungen nach dem Transplantationsgesetz (TPG-Gewebeeinrichtungen- Registerverordnung - TPG-GewRegV)

Verordnung über das Register der Gewebeeinrichtungen nach dem Transplantationsgesetz (TPG-Gewebeeinrichtungen- Registerverordnung - TPG-GewRegV) Bundesrat Drucksache 743/08 16.10.08 Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit G - In Verordnung über das Register der Gewebeeinrichtungen nach dem Transplantationsgesetz (TPG-Gewebeeinrichtungen-

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts A. Problem und Ziel Der Entwurf bündelt im Wesentlichen drei Vorhaben zur Änderung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 1 2/7009. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 1 2/7009. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 1 2/7009 09. 03. 94 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur. Änderung des Beratungshilfegesetzes und anderer Gesetze A. Zielsetzung Aufgrund

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 15. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 15. Einleitung 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 17 : b-government und die Europäische Dienstleistungsnchthnie Entwicklung des E-Govemment in Deutschland I. Der Begriff II. Ursprung und Ziele 1.

Mehr

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Die Regierung des Kantons St.Gallen, der Administrationsrat des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen

Mehr

Lidl muss zahlen Millionen-Strafe für die Schnüffler Teure Bespitzelung: Der Discounter

Lidl muss zahlen Millionen-Strafe für die Schnüffler Teure Bespitzelung: Der Discounter Einleitung Handel mit Millionen Melderegisterdaten aufgedeckt Der Skandal um den illegalen Adresshandel ist offenbar um ein dunkles Kapitel reicher. Laut einem Zeitungsbericht haben mindestens acht Unternehmen

Mehr

Symposium Glücksspiel 2009 Glücksspiel im Internet 24. September 2009. ü ü. Landesbeauftragter für den Datenschutz

Symposium Glücksspiel 2009 Glücksspiel im Internet 24. September 2009. ü ü. Landesbeauftragter für den Datenschutz Symposium Glücksspiel 2009 Glücksspiel im Internet 24. September 2009 ö ü ü Agenda: Der Landesbeauftragte für den Datenschutz: Aufgaben, Arbeitsweise und rechtliche Grundlagen Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Amtsblatt Nr. L 082 vom 22/03/2001 S. 0016-0020

Amtsblatt Nr. L 082 vom 22/03/2001 S. 0016-0020 Richtlinie 2001/23/EG des Rates vom 12. März 2001 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Wahrung von Ansprüchen der Arbeitnehmer beim Übergang von Unternehmen, Betrieben oder

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG)

Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG) S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG) Das Kreditwesengesetz regelt im Einzelnen,

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht Übersetzung 1 Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses Protokolls, in dem Wunsch, gemeinsame Bestimmungen über das auf Unterhaltspflichten

Mehr