Wirkung und Mehrwert von Notebooks im Unterricht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirkung und Mehrwert von Notebooks im Unterricht"

Transkript

1 Wirkung und Mehrwert von Notebooks im Computer- und Internetnutzung von Jugendlichen Digitale Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Zur Information, Kommunikation und Unterhaltung stehen sie uns in Schule, Beruf oder Freizeit auf vielfältige Weise zur Verfügung. In fast allen Haushalten (98 %), in denen 12- bis 19-Jährige heute aufwachsen, ist ein Computer oder Notebook vorhanden. Mehr als zwei Drittel der Befragten (67 %) verfügen inzwischen über einen eigenen Computer und knapp die Hälfte (45 %) kann vom eigenen Zimmer aus online gehen. Der Computer gewinnt damit als Lernwerkzeug zunehmend an Bedeutung. So wird die spielorientierte Offline-Computernutzung der Heranwachsenden mittlerweile durch eine eher lernzentrierte Zuwendung abgelöst: Als die drei häufigsten Tätigkeiten am Computer geben die Befragten das Arbeiten für die Schule (53 %), Computerspiele (34 %) und das Schreiben von Texten (32 %) an. Das Internet wird von Jugendlichen vor allem als Kommunikationsmedium verwendet, allen voran der Instant Messanger (72 %). Aber auch das Schicken und Empfangen von s erfreut sich großer Beliebtheit (60 %). 36 Prozent der 12- bis 19-Jährigen nutzen das Internet als Informations- und Recherchemedium für schulische und berufliche Belange. Von den befragten Online-Nutzern trägt bislang ein Viertel regelmäßig in Form von eigenen Inhalten, wie z. B. dem Einstellen von Bildern, Videos, Musikdateien oder dem Verfassen von Beiträgen in Blogs und Newsgroups, aktiv zum Web 2.0 bei (vgl. JIM-Studie 2007). Medien nehmen im Alltag von Heranwachsenden also einen hohen Stellenwert ein. Hier eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten, Schülerinteressen und außerschulische Nutzungs- und Erfahrungsformen in den Schulalltag zu integrieren. Bildungsauftrag Medienbildung Medienerziehung und informationstechnische Bildung in der Schule Das Lehren und Lernen mit digitalen Medien sowie die Förderung der Medienkompetenz gehören heute ganz selbstverständlich zum bayerischen Bildungsauftrag und zur Weiterentwicklung von Schulen. Arbeitskreis Lehren und Lernen in Notebook-Klassen Seite 1

2 Angesichts ihrer Rolle im Leben von Kindern und Jugendlichen und ihrer zentralen Stellung im privaten und beruflichen Umfeld kommt den Medien auch im eine zunehmende Bedeutung zu. [ ] Überlegter Medieneinsatz leistet einen wichtigen Beitrag zur Qualitätsverbesserung des s. Die Befassung und der Umgang gerade mit neuen Medien sind zentrale Aspekte in der Weiterentwicklung von Schule. [ ] In den Lehrplänen sind die Medien in allen Schularten und für alle Jahrgangsstufen verbindlich berücksichtigt. Die Beschäftigung mit ihnen ist eine übergreifende, integrative Bildungs- und Erziehungsaufgabe. Alle Fächer haben einen Beitrag zu leisten. [ ] (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministerium für und Kultus, 2003 : 1 ff.). Potenziale digitaler Medien am Beispiel des Notebooks Für Schüler 1 wird es in der Informations- und Wissensgesellschaft immer wichtiger, über Computerfertigkeiten und geeignete Lernstrategien zu verfügen, wie z. B. das selbstständige Aneignen von Wissen sowie das Arbeiten im Team. Digitale Medien bieten sich im Besonderen an, um eine neue Lern- und skultur in Schulen zu etablieren (vgl. auch Bickler, 2008; Vallendor, 2003): - Neue Medien sind wie geschaffen, um offene und handlungsorientierte Lernprozesse zu fördern. Sie können einerseits das selbstgesteuerte, entdeckende und eigenverantwortliche Lernen und andererseits das soziale Lernen unterstützen. - Als Wissens- und Arbeitswerkzeuge übernehmen digitale Medien vor allem beim themen- und projektorientierten sowie bei Werkstatt-Arbeiten und beim Einsatz kooperativer Lernformen eine wichtige Rolle. Sie dienen der Information, Kommunikation und Interaktion auch über die einzelne Schule hinaus. - Eine differenzierte und individuelle Förderung von besonders begabten Schülern wie auch von Heranwachsenden mit Lernschwächen kann durch neue Medien und entsprechende Lernsoftware gezielt unterstützt werden und Rückmeldungen an Lehrende und Lernende erleichtern. Je selbstverständlicher der Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien ist, desto eher eignen sich Schüler Schlüsselkompetenzen an, die ihnen neue, zukunftsweisende Berufschancen ermöglichen. Der verstärkte Einsatz digitaler Medien in der Schule ist also zugleich eine Investition in die Zukunft jedes einzelnen Schülers. Schülereigene Notebooks eröffnen ein systematisches und kontinuierliches Arbeiten und Lernen mit digitalen Medien. Als multifunktionaler, komplexer Werkzeugkasten dient das Notebook als Recherche-, Verarbeitungs-, Medien- und Produktionsmaschine, als Gestaltungs- und Lernwerkzeug, als individuelles Arbeitsgerät wie auch als Kooperations- und 1 Der Kürze halber ist im Text von Schülern und Lehrern die Rede, gelegentlich auch im Singular. Die weibliche Form ist natürlich überall mit bedacht. Seite 2

3 Kommunikationsunterstützung der Lerngruppe (vgl. Vallendor, 2003). Im Unterschied zum Arbeiten und Lernen mit stationären Rechnern ermöglicht der Einsatz von persönlichen Notebooks einen permanenten, flexiblen und damit zeit- und ortsunabhängigen Zugriff auf den Computer, das Netzwerk und dessen Dienste. Das Notebook, als mobiler Computer, steht sowohl für den als auch für die häusliche Arbeit zur freien und eigenverantwortlichen Verfügung und wird somit zu einem selbstverständlichen Lern- und Arbeitsmedium (vgl. auch Schaumburg u. a., 2007). Notebooks können eine Veränderung des Lern- und Arbeitsverhaltens von Schülern bewirken und sie können wenn man die Potenziale der digitalen Medien wirklich nutzt den verändern (vgl. Häuptle/Reinmann, 2006). Der effektive Einsatz von Notebooks erfordert jedoch nicht nur eine Veränderung der Organisation von und außerunterrichtlichem Lernen, sondern gleichzeitig auch die Bereitschaft eines Rollenwechsels auf Seiten der Lehrer und Schüler. Während die Aufgaben der Lehrkraft nun verstärkt in der Begleitung und Organisation von Lernprozessen und in der Beratung und Förderung von Lernkompetenz liegen, sind die Schüler aufgefordert, zunehmend Verantwortung für ihren eigenen Lernprozess zu tragen. Zugleich haben sie die Möglichkeit, Mitschüler und Lehrer durch ihre Erfahrungen und Fertigkeiten im Umgang mit digitalen Medien im gezielt zu unterstützen. Der Einsatz digitaler Medien und insbesondere von Notebooks bietet das Potenzial zur Initiierung und Unterstützung von Schulentwicklungsprozessen und zur innovativen Gestaltung der institutionellen und personalen Rahmenbedingungen in der Schule (vgl. auch Bickler, 2008). Erkenntnisse zum Einsatz und Nutzen digitaler Medien im In einer bayerischen Studie zum Einsatz von digitalen Medien im Fachunterricht geben 21 % von rund 5000 befragten Lehrkräften an, digitale Medien in ihrem Fachunterricht oft oder sogar sehr oft und regelmäßig einzusetzen. Was sind die zentralen Gründe für den Einsatz bzw. Verzicht von neuen Medien im? Als wichtigste Ursache für einen (weitgehenden) Medienverzicht nennen die Lehrkräfte den allgemein zu hohen Zeitdruck, dem sie sich ausgesetzt fühlen (27 %). An zweiter Stelle rangiert der wenig erkennbare Mehrwert durch den Einsatz digitaler Medien im (26 %) und auf Platz drei wird die Verwendung anderer geeigneterer Methoden genannt (25 %). Die Nennung von Ausstattungsdefiziten (Geräte und Räume) landet mit 23 Prozent auf Platz vier. Deutlich wird, dass die Debatte über die Zeit- und Arbeitsbelastung der Lehrkräfte im Zentrum der Diskussion steht. Fragen der Schul- und sentwicklung rücken in den Vordergrund. Dennoch ist weiterhin klare Überzeugungsarbeit zum Mehrwert des Einsatzes digitaler Medien im zu leisten (vgl. Bofinger, 2007). Seite 3

4 Die Etablierung von digitalen Medien und insbesondere Notebooks in der Schule bedeutet eine Investion, sie ist mit Kosten, Mühen und hohen Erwartungen verbunden. Erfolgreicher Notebook-Einsatz erfordert eine systematische Herausforderung (vgl. Häuptle/Reinmann, 2006). Von daher scheint die Frage nach der Wirkung des Einsatzes von mobilen Computern auf das Lernen, den und die Schule, kurz die Frage nach dem Mehrwert, gerechtfertigt. Inwieweit die wissenschaftlichen Evaluationen nun die Erwartungen, die an den Mehrwert des Einsatzes von digitalen Medien im und von Notebooks im Besonderen gekoppelt sind, bestätigen, macht der folgende Überblick deutlich. Für die Reform von Schule und haben die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien laut Schaumburg u. a. (2007) eine Schlüsselfunktion. So besitzen Multimedialität, Interaktivität und neue netzgestützte Kommunikations- und Kooperationsformen das Potenzial, das Lernen grundlegend zu verändern und zu verbessern. Diese Annahmen stützen sich auf Erfahrungen aus vielen Pilotprojekten und auf Untersuchungen, besonders aus den USA. Im deutschsprachigen Raum wurden beispielsweise im Rahmen des Projekts 1000mal1000: Notebooks im Schulranzen der niedersächsischen Initiative n-21 die Erfolgsbedingungen der Integration mobiler Computer in der Schule auf einer breiteren Datenbasis in einem Längsschnittdesign erhoben. Über einen Zeitraum von vier Jahren wurden die Auswirkungen der Notebook-Nutzung auf die Lernkultur, auf den Erwerb von Computerkompetenz und Schlüsselqualifikationen wie kooperativem Arbeitsverhalten und lernstrategischem Wissen, sowie auf Fachleistungen in Mathematik und Deutsch untersucht (vgl. ebd.). Danach konnte in vielen Bereichen der Lehr- und Lernqualität eine Verbesserung der Notebook-Klassen gegenüber den Nicht-Notebook-Klassen festgestellt werden. Besonders auffällig war die wachsende Kompetenz im Umgang mit Computern vor allem Mädchen konnten verstärkt an die Nutzung von Internet und Multimedia herangeführt werden (vgl. ebd.). Internationale Studien bestätigen zudem, dass die Einführung von Notebooks in der Regel zu einer wesentlich erhöhten Nutzungshäufigkeit von Computern in der Schule und zuhause führen. Sie können somit als Vehikel für die Integration neuer Informationstechnologien in den und das häusliche Lernen dienen (Schaumburg, 2007 : 9). Dies trifft vor allem auf solche Fächer zu, in denen das Notebook verstärkt als Schreib- und Recherchewerkzeug eingesetzt wird, wie z. B. im muttersprachlicher oder den sozialkundlichen Fächern (vgl. ebd.). In der Studie 1000mal1000: Notebooks im Schulranzen konnte weiterhin nachgewiesen werden, dass Notebooks zu einem eher schülerzentrierten führen. Seite 4

5 Neben einer Individualisierung des s wurde auch die Eigentätigkeit der Schüler stärker angeregt. Dass das Lernen mit dem eigenen Notebook interessanter und anschaulicher geworden ist, wurde von Schülern und Lehrern übereinstimmend berichtet. Positiv auf die Zusammenarbeit haben sich Kommunikationsmöglichkeiten im Netz ausgewirkt (vgl. Schaumburg u. a., 2007). Weitere Evaluationen belegen laut Schaumburg (2007) ebenfalls Veränderungen des s hin zu mehr Schülerbeteiligung und Zusammenarbeit wie auch zu größerer Schüleraktivität, Motivation und Arbeit an komplexen Projektaufgaben. Einige Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass die Vermittlung fachlicher Inhalte oftmals nur unzureichend mit der Nutzung des Computers verknüpft ist und eine Veränderung des s durch die Lehrkraft nicht eintritt. Das Potenzial von Notebooks für die Vermittlung fachlicher Inhalte wird demnach häufig nicht ausgeschöpft (vgl. auch Schaumburg, 2003). Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg von Notebook-Projekten ist daher die Unterstützung und Fortbildung der Lehrkräfte vor allem auf didaktischem Gebiet. Auch Bofinger (2007) stellt in seiner Untersuchung zum Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht fest, dass Notebook-Klassen dem Ideal einer kontinuierlichen Mediennutzung, dem Einsatz neuer Lern- und sformen, eines hohen Anteils selbstständiger Schülerarbeit und eines besonderen Mehrwerts digitaler Medien für die Schüler am nächsten kommt. Selbstständigkeit auf Seiten der Schüler ist jedoch mit der Bereitstellung geeigneter Medienumgebungen und der Vermittlung entsprechender Methodenkomptenzen verbunden. Auffallend bei Notebook-Lehrkräften ist die enge Verbindung zwischen der Nutzung digitaler Medien und einer neuen, schülerorientierten Lern- und skultur. Genrell verweisen Lehrkräfte umso öfter auf den Mehrwert, je häufiger sie digitale Medien im Fachunterricht einsetzen. Die Komplexität unterschiedlicher Einsatzformen und Nutzungshäufigkeiten von Notebooks im spiegeln laut Schaumburg (2007) die teilweise widersprüchlichen Ergebnisse 2 in Bezug auf die fachlichen Leistungen wider. Fazit ist, dass Fachleistungen von Schülern nicht per se durch den Einsatz von Notebooks gesteigert werden können. Ausschlaggebend sind, wie oft und wozu die Geräte eingesetzt werden, in welchem Lernarrangement sie eingesetzt werden, welches Leistungsnivau die Schüler haben etc. Auch wenn diese Zusammenhänge in den vorliegenden Studien nicht systematisch untersucht wurden, kann dennoch daraus geschlossen werden, dass der Einsatz von Notebooks im zumindest nicht leistungsmindernd ist. Die Evaluationsergebnisse der Studie 1000mal1000: Notebooks im Schulranzen zeigen, dass die anfänglichen Bedenken mancher Lehrkräfte, fachliche Inhalte müssten gegenüber der Vermittlung von Computerkompetenz zurückstehen, unberechtigt waren. Von den Lehr- 2 Manche Widersprüchlichkeiten in den Ergebnissen der Studien sind zudem in der methodischen Herangehensweise begründet. Seite 5

6 kräften wird vor allem der intensivere Umgang ihrer Schüler mit Texten und Informationen hervorgehoben. Signifikant bessere Ergebnisse wurden von den Schülern der Notebook-Klassen im Vergleich zu denen der Nicht-Notebook-Klassen bei Tests in Deutsch und Mathematik erzielt. Dass in den Notebook-Klassen häufiger mit authentischen und komplexeren Aufgabenstellungen gelernt werden konnte als im traditionellen, könnte eine Erklärung für dieses Ergebnis sein (vgl. Schaumburg u. a., 2007). Auch Vallendor (2003) bestätigt, dass persönliche Notebooks ihre Möglichkeiten vor allem in Verbindung mit problemorientierten sprojekten entfalten. In Evaluationen wird laut Schaumburg (2007) häufig dokumentiert, dass die Schüler neben den fachlichen Inhalten deutliche Fortschritte bei fachübergreifenden Kompetenzen (z. B. im Bereich der technischen Handhabung von Computer und Software) erwarben. Insgesamt wird jedoch deutlich, dass das Potenzial von Notebooks mehr im Bereich der Schlüsselqualifikationen, wie z. B. Teamfähigkeit, selbstständiges Lernen und Problemlösen zu liegen scheint jedenfalls dann, wenn mobile Computer verstärkt für entsprechende Aktivitäten im eingesetzt werden (vgl. auch Schaumburg u. a., 2007; Vallendor, 2003). Fazit Digitale Medien, wie z. B. Notebooks alleine machen also noch keinen qualitativ besseren und neuen. Die Rahmenbedingungen, unter denen mit Notebooks erfolgreich gearbeitet und gelernt werden kann, sind ausschlaggebend. Voraussetzungen wie eine Schulleitung, ein Kollegium sowie Eltern und Schüler, die hinter dem Notebook-Projekt stehen; ein technisches Wartungs- und Supportkonzept; eingeplante Ressourcen für die Fortbildung der Lehrkräfte; ein längerfristiges und tragfähiges Finanzierungskonzept; die gemeinsame Erarbeitung von Curricula für den Einsatz von Medien und die Verfügbarkeit geeigneter smaterialien tragen entscheidend zum Mehrwert von Notebook- Projekten bei (vgl. auch Frank/Heinen, 2007; Schaumburg, 2007; Schaumburg/Issing, 2002). Kritiker oder Skeptiker von Medienprojekten dieser Art mögen laut Häuptle & Reinmann (2006) aus machen Erkenntnissen eher Hindernisse und überzogene oder gar unrealistische Anforderungen an die Schulbeteiligten ablesen. Diese Barrieren mögen deshalb stören, da herkömmliche svorbereitung und -planung, Arbeitsroutinen und eingespielte Rollen neu justiert werden müssen. Eingebunden in eine pädagogisch-didaktische Debatte die sowohl auf Ebene der Einzelschule, als auch auf der des Schulsystems geführt wird können solche Hürden jedoch eine Reflexion des bisherigen s oder Arbeitsalltags auslösen und das Potenzial zur Weiterentwicklung der Schule bergen. Seite 6

7 Orientierungs- und Umsetzungshilfen für das Lehren und Lernen in Notebook-Klassen Dieser Forschungsüberblick macht deutlich, wo das Potenzial von Notebooks und wo (damit verbunden) die Stolpersteine liegen. Diesbezüglich vorhandene Erkenntnisse und Praxiserfahrungen wurden nun gemeinsam von erfahrenen Notebook-Klassen-Lehrkräften unter der Leitung des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) und der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung (ALP) in Form von Orientierungs- und Umsetzungshilfen gebündelt und Schulen im Portal medieninfo bayern sowie auf einer Moodle-Lernplattform zur Verfügung gestellt. Die praxiserprobten Orientierungs- und Umsetzungshilfen zum Lehren und Lernen in Notebook- Klassen umfassen den effektiven Auf- und Ausbau von Notebook-Klassen unter Berücksichtigung zentraler organisatorischer, finanzieller, technischer und methodisch-didaktischer Aspekte. Neben Erkenntissen zum Potenzial des Notebook-s und grundlegenden Hilfestellungen zur Einrichtung von Notebook-Klassen werden aus verschiedenen Schularten Beispiele zur Förderung von Medien- und Methodenkompetenz sowie zur Bewertung von Schülerleistungen in Notebook-Klassen bereitgestellt. sbeispiele und Materialien runden die Umsetzungsempfehlungen ab. Die Erfahrungsberichte und Beispiele sollen Schulen Mut machen, sich mit den Chancen von Notebooks im auseinander zu setzen und einen Anreiz zur Umsetzung solcher Projekte bieten. Seite 7

8 Literatur Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für und Kultus zur Medienbildung Medienerziehung und informationstechnische Bildung in der Schule vom (Nr. III.6 5 S ). Daniela Bickler Schulen ans Netz e. V. (2008): Freie Lernorte Raum für mehr. Ergebnisund Erfahrungsbericht der medienpädagogischen Begleitung. Bonn. Bofinger, J. (2007): Digitale Medien im Fachunterricht. Schulische Medienarbeit auf dem Prüfstand. München. Frank, D. / Heinen, R. Schulen ans Netz e. V. (2007): Kritik an Computern in der Schule zu undifferenziert? Bonn. Häuptle, E. & Reinmann, G. (2006): Notebooks in der Hauptschule. Eine Einzelfallstudie zur Wirkung des Notebook-Einsatzes auf, Lernen und Schule (Abschlussbericht). Augsburg 2006: Universität Augsburg. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2007): JIM-Studie 2007: Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Stuttgart. Schaumburg, H. (2007): Notebooks in der Schule. Ergebnisse internationaler Studien. Berlin. Schaumburg H., Issing, L. J. (2002): Besser Lernen durch Laptops? Ergebnisse eines Modellversuchs zur Nutzung mobiler Computer in der Schule. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung. Schaumburg, H., Prasse, D., Tschackert, K. & Blömeke, S. (2007): Lernen in Notebook- Klassen. Endbericht zur Evaluation des Projekts 1000mal1000: Notebooks im Schulranzen. Schulen ans Netz e. V. Bonn. Vallendor, M. (2003): Lernen mit persönlichen Notebooks. Erfahrungen und Empfehlungen aus dem SEMIK-Modellversuch. In: Computer und, Nr. 50. Seite 8

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Erkenntnisse zum Einsatz von Notebook-Klassen

Erkenntnisse zum Einsatz von Notebook-Klassen Erkenntnisse zum Einsatz von Notebook- Detailbeschreibung Dass Notebooks im Besonderen den Unterricht verändern können, machen verschiedene Studien deutlich: Lehrer nutzen Notebooks dazu, Schüler selbstorganisiert

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Entwurf NLQ ZIM Richthofenstraße 29 31137 Hildesheim Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Stand: 2014-05-12» Dienstgebäude Keßlerstraße 52 31134 Hildesheim nlq.niedersachsen.de»

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

ERFAHRUNGEN MIT NOTEBOOK-UNTERRICHT

ERFAHRUNGEN MIT NOTEBOOK-UNTERRICHT ERFAHRUNGEN MIT NOTEBOOK-UNTERRICHT Ergebnisse der Befragungen von n, Eltern und n für den Abschlussbericht zum Notebook-Projekt Hörstel, Dezember 2006 Hildburg Bente Dieter Dankerl Petra Wieschemeyer

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

1 Executive Summary Hintergrund und Zielsetzung der Studie

1 Executive Summary Hintergrund und Zielsetzung der Studie 1 Executive Summary Hintergrund und Zielsetzung der Studie Im Februar 1999 startete am Evangelisch Stiftischen Gymnasium in Gütersloh in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung ein innovatives Medienprojekt:

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen. StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen

Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen. StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen Definition E-Learning Unter E-Lernen bzw. E-Learning (englisch: electronic

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Zukunftswerkstatt Lehrerbildung am 07.07.2005

Zukunftswerkstatt Lehrerbildung am 07.07.2005 Inhaltsübersicht: 1. Seminarkonzept eines Praxisbeispiels 2. Kostenfreie und interaktive Arbeitsplattform lo-net 3. Anforderungen an das Lehren und Lernen 4. Evaluationsergebnisse 5. Mehrwert von Blended-Learning

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14 Notwendige Veränderungsprozesses Neue Medien DIGITALE BILDUNG. MEHRWERT FÜR SCHULE UND GESELLSCHAFT? EINE NEUE QUERSCHNITTSAUFGABE FÜR DIE INNERE UND ÄUßERE SCHULENTWICKLUNG Stefan Aufenanger Universität

Mehr

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Ein Projekt am FB Physik der TU Darmstadt 01.10.2014 TU Darmstadt FB Physik Erik Kremser Inhalt Motivation Notwendige Fertigkeiten zum Einsatz eines Tablets im Unterricht

Mehr

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft 22./23. November 2004 Brücken bauen Überblick Das bbw als Garant für gute Kooperation Erfahrungen vor Ort: Erfolgreiche Zusammenarbeit

Mehr

Notebooks in der Hauptschule

Notebooks in der Hauptschule Eva Häuptle Gabi Reinmann Notebooks in der Hauptschule Eine Einzelfallstudie zur Wirkung des Notebook-Einsatzes auf Unterricht, Lernen und Schule Im Auftrag der Stiftung Bildungspakt Bayern Abschlussbericht

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Abteilung Gymnasium Referat Mathematik Mathematik am Gymnasium Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 Wesentliche Rahmenbedingungen Die Länder Bayern,

Mehr

Paradigmen einer erfolgreichen Arbeit mit Notebooks

Paradigmen einer erfolgreichen Arbeit mit Notebooks Veröffentlichung in Schulverwaltung Bayern Dezember 2004 E-Learning und Notebookklassen: Ziele, Paradigmen und erste Ergebnisse am Michaeli-Gymnasium München Im Schuljahr 2003/2004 waren in Bayern insgesamt

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte www.kindermedienland-bw.de Grundgedanke des präventiven Jugendmedienschutzes auf dass der Mensch ein

Mehr

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Prof. Dr. Margit Scholl 2010 margit.scholl@th-wildau.de http://www.th-wildau.de/scholl/ wille@twz-ev.de http://www.twz-ev.org/

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Wege durch den Mediendschungel

Wege durch den Mediendschungel Wege durch den Mediendschungel Kinder und Jugendliche sicher in der Medienwelt begleiten Für Eltern und Erziehende + Inhalt 1. Das Projekt... Seite 4 2. Ziele und Inhalte... Seite 6 3. Aufbau der Medienkurse...

Mehr

Systema4sche Schulentwicklung mit digitalen Medien

Systema4sche Schulentwicklung mit digitalen Medien Systema4sche Schulentwicklung mit digitalen Medien Tagung des Netzwerks Medienkompetenzschulen Rheinland- Pfalz Budenheim, 8.11.2010 ifib: Wer wir sind 2003 gegründet als GmbH an der Universität Bremen

Mehr

Professionalität von Lehrkräften aus Sicht der Mediendidaktik (und Medienpädagogik)

Professionalität von Lehrkräften aus Sicht der Mediendidaktik (und Medienpädagogik) 1 Professionalität von Lehrkräften aus Sicht der Mediendidaktik (und Medienpädagogik) Vortrag im Rahmen der Tagung Professionalität von Lehrkräften: fachdidaktische Perspektiven des Zentralinstituts für

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht Wir machen Schule! Schule 2.0 Einsatz digitaler Medien im Unterricht Leitantrag zum 43. Landesdelegiertentag der Schüler Union Niedersachsen am 29./30. Juni 2013 im Kulturzentrum PFL Oldenburg (Beschlussvorlage

Mehr

Herausforderung Diversität: Differenzierung und Individualisierung mit digitalen Medien

Herausforderung Diversität: Differenzierung und Individualisierung mit digitalen Medien Herausforderung Diversität: Differenzierung und Individualisierung mit digitalen Medien 3.Fachtag E-Inclusion 22. August 2013 Prof. (i.v.) Fakultät für Erziehungswissenschaften, Psychologie und Bewegungswissenschaften

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

LAPTOP KLASSE MPG PROFILKLASSEN AM MAX- PLANCK-GYMNASIUM

LAPTOP KLASSE MPG PROFILKLASSEN AM MAX- PLANCK-GYMNASIUM LAPTOP KLASSE MPG Dezember 2007 PROFILKLASSEN AM MAX- PLANCK-GYMNASIUM 1. Bevor die Arbeit beginnen kann, müssen die Laptops so eingerichtet werden, dass sie dem damit verbundenen Konzept der Schule entsprechen.

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht 271 B4 Fernlernen Seit 25 Jahren werden Daten zum Fernunterricht bei den Fernlehrinstituten erhoben (Fernunterrichtsstatistik); weiteres Datenmaterial liegt bei der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU)

Mehr

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 Grußwort Sommer-Uni Flensburg am 16.08.2010 Sehr geehrter Herr Prof. Reuter, sehr geehrter Herr Prof. Blohm, liebe Isabel Rodde, liebe Gäste! Ich freue mich sehr Sie alle,

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz

Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz ICT-Literacy von Lernenden und Lehrenden in institutionellen Bildungsprozessen: Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten. Individuelle Förderung konkret

Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten. Individuelle Förderung konkret Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten Individuelle Förderung konkret Schüler/innen wahrnehmen, ernst nehmen, beteiligen, individuell fördern alle Schularten Neue Lernkultur Kompetenzorientierung Individuelles

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02.

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02. Aktuelle Situation in Kindheit und Jugend 2014 TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Stefan Aufenanger Universität Mainz Früher Gebrauch digitaler Medien Vernetzung in virtuellen Welten

Mehr

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin

Juni 2007. Grunewald-Grundschule. Bildung für Berlin 1 Bildung für Berlin Präsentation Inspektionsbericht Fragen Stärken und Entwicklungsbedarf Ergebnisse der Schule Ablauf Schulinspektion Aufgaben Schulinspektion 2 Aufgaben Schulinspektion Schulgesetz (Januar

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Berlin, 23. April 2012 Christine Hauck, New Business, Cornelsen Schulverlage Ziele des Vortrags - Das digitale Schulbuch wie relevant ist es heute? - Wo stehen

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Seite 1 von 5 Ausgabe Dezember 2001 elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Der Einsatz computergestützter Lehr- und Lernangebote in der betrieblichen Weiterbildung ist in den vergangenen Jahren zu

Mehr

Mobiles Lernen in Niedersachsen moderner Unterricht mit mobilen digitalen Endgeräten

Mobiles Lernen in Niedersachsen moderner Unterricht mit mobilen digitalen Endgeräten Mobiles Lernen in Niedersachsen moderner Unterricht mit mobilen digitalen Endgeräten von Gerhard Krohne und Herbert Jancke, Verein n-21: Schulen in Niedersachsen online e. V. Eine pädagogische Begründung

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Der Einsatz von Notebooks und Tablets im Unterricht, einige Empfehlungen. Bundesarbeitsgemeinschaft für Informationstechnologien (ARGE- IT)

Der Einsatz von Notebooks und Tablets im Unterricht, einige Empfehlungen. Bundesarbeitsgemeinschaft für Informationstechnologien (ARGE- IT) Der Einsatz von Notebooks und Tablets im Unterricht, einige Empfehlungen Bundesarbeitsgemeinschaft für Informationstechnologien (ARGE- IT) Version 1.1 September 2013 Inhaltsverzeichnis Prämisse... 3 Einfluss

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen

Selbstgesteuertes Lernen Universität Paderborn SS 09 Prof. Dr. Gitta Zielke Seminar: Jahrgangsstufenübergreifendes Lernen Eine Präsentation von Merle Dreier, Jonathan Frommann, Nathalia Goeldner, Hanna Reipen, Ingke Steinert,

Mehr

Medienentwicklungsplanung

Medienentwicklungsplanung Themenpapier Medienentwicklungsplanung Schleswig-Holstein. Der echte Norden. 1 I M P RE S S UM Impressum Themenpapier Medienentwicklungsplanung Herausgeber Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg!

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Kollaboratives Lernen

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Schnittstellen zwischen dem Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen und dem Evaluationsinstrument SEIS

Schnittstellen zwischen dem Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen und dem Evaluationsinstrument SEIS Schnittstellen zwischen dem Schulqualität in Niedersachsen und dem Evaluationsinstrument SEIS 1 2 3 Ergebnisse und Lernen Schulkultur Er folg e 4 Schulmanagement 5 Lehrerprofessionalit ät 6 Ziele und Strategien

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

Interaktive Whiteboards in der Gruppenarbeit:

Interaktive Whiteboards in der Gruppenarbeit: : Gesteigerte Aufmerksamkeit in unterschiedlichen Rollen Dr. Clemens Bohrer Dr. Peter Gorzolla Dr. Guido Klees Prof. i.v. Dr. Alexander Tillmann Vortrag im Rahmen der GMW-Tagung 2013 5. September 2013

Mehr

Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger

Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger 1 Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger AWO Kinder- & Jugendhilfe ggmbh CJD Heidenau Fortbildungsakademie der Wirtschaft ggmbh Kindervereinigung Dresden e. V. SUFW Dresden e. V. 2 Inhalt (1)

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Medienbildung - (k)ein Unterrichtsthema?

Medienbildung - (k)ein Unterrichtsthema? Zusammenfassung STAND 19.05.2015 Rudolf Kammerl Medienbildung - (k)ein Unterrichtsthema? Die Dynamik des digitalen Wandels ist nach wie vor ungebrochen. Die Durchdringung der Lebenswelten von Kindern und

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

vom 25. März 2004 1. Grundsätze

vom 25. März 2004 1. Grundsätze Empfehlungen für die Grundausbildung und Weiterbildung der Lehrpersonen an der Volksschule und der Sekundarstufe II im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien ICT vom 25. März 2004 Die

Mehr

Integration von Tablet PCs im Rahmen des Medieneinsatzes einer gymnasialen Oberstufe

Integration von Tablet PCs im Rahmen des Medieneinsatzes einer gymnasialen Oberstufe Juni 2009 Integration von Tablet PCs im Rahmen des Medieneinsatzes einer gymnasialen Oberstufe Endbericht Projekt: Wissenschaftliche Evaluation eines Pilotprojektes zur Integration von Tablet PCs im Rahmen

Mehr

MIK. Tablet. Themen: Unterricht mit digitalen Medien. ...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver.

MIK. Tablet. Themen: Unterricht mit digitalen Medien. ...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver. Themen: Unterricht mit digitalen Medien MIK Tablet...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver Medienberatung Niedersachsen Ulrich Gutenberg 1 Die Geräteperspektive digital-stationär

Mehr

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer

Mehr

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation der Freien und Hansestadt Hamburg Umsetzung an der

Mehr

ICT Projekt der der KV Zürich Business School

ICT Projekt der der KV Zürich Business School SATW-Seminar vom 3./4. November 2005 Case Studies: ICT Projekt der der KV Zürich Business School Präsentation von Dr. Peter Meier-Lüscher, ICT-Projektleiter EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN Die KV Zürich

Mehr