Ziel. Ziel. Hueber Freude an Sprachen. So leicht kommen Sie ans. Ein Einstieg ins Lehrwerk Ziel mit vielen praktischen Unterrichtstipps

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziel. Ziel. Hueber Freude an Sprachen. So leicht kommen Sie ans. Ein Einstieg ins Lehrwerk Ziel mit vielen praktischen Unterrichtstipps"

Transkript

1 So leicht kommen Sie ans Ziel Niveau B2/1 Deutsch als Fremdsprache Ziel B2 ver zau ert Kursuch Band Ein Einstieg ins Lehrwerk Ziel mit vielen praktischen Unterrichtstipps Hueer Freude an Sprachen

2 Ziel: Lernen nach Lernzielen ZIEL verindet die detaillierten Kanneschreiungen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens lektionsweise zu sinnvollen, kommunikativen Einheiten. Das sind die üergeordneten Lernziele der einzelnen en. Jede hat ein üergeordnetes Lernziel. Zu jedem üergeordneten Lernziel git es in jeder Teillernziele. Die Teillernziele werden in den saschnitten A, B, C... erareitet. Für jedes Teillernziel raucht man Wortschatz Grammatik Aussprache Redemittel Schreien und Sprechen. So führt ZIEL von 1 is 16 zum Sprachstand B ein persönliches Erlenis erzählen 4 persönliche Erfahrungen und Empfindungen eschreien 5 ein eigenes Interessengeiet darstellen 6 ISBN Proleme eschreien, Lösungen erörtern 8 gemeinsam etwas planen ISBN an formellen Diskussionen teilnehmen 10 Kompromisse aushandeln U U U U U U U U U U 11 Alltagsgespräche führen Alltagsgespräche führen n, Lösungen erörtern +++ Proleme eschreien, Lösungen erörtern +++ n Proleme eschreien, Lösungen erörtern + n erörtern +++ Proleme eschreien, Lösungen erörtern +++ Proleme üergeordnetes Lernziel 2 1 kontroverse Gespräche mit vertrauten Menschen führen

3 12 13 Vereinarungen treffen 14 etwas oder jemanden kurz vorstellen, eschreien 15 spezielle Informationen zusammenfassen und geen U U U U U 16 einen kurzen Vortrag halten mit anderen diskutieren und gemeinsam etwas planen Lösungen erörtern +++ Proleme eschreien, Lösungen erörtern +++ Proleme eschreien, Lösungen erörtern +++ Proleme eschreien, erörtern +++ Proleme eschreien, Lösungen erörtern +++ Proleme eschreien, Lösungen erörtern +++ Proleme eschreien, Lösungen 6 Gewinnen A B D Rat oder Hilfe suchen und anieten C 1 2 Was kann man wann und wo gewinnen? Was haen die Fotos wohl mit gewinnen zu tun? Lernziel: Proleme eschreien, Lösungen erörtern Informationen detailliert und korrekt weitergeen Informationen und Sachverhalte erklären einen formellen Brief schreien (Leserrief) Sachverhalte kontrovers darstellen einen Lösungsvorschlag erareiten Zweifel und/oder Zustimmung äußern Textsorten Preisausschreien Wettkampfregeln Beiträge im Internetforum Zeitschriftenartikel Zeitungsartikel Sportüertragung Radio-Feature Radioeitrag D 80 Gewinnen LEKTION 6 Lernziel: Proleme eschreien, Lösungen erörtern Informationen detailliert und korrekt weitergeen Informationen und Sachverhalte erklären einen formellen Brief schreien (Leserrief) Sachverhalte kontrovers darstellen einen Lösungsvorschlag erareiten Zweifel und/oder Zustimmung äußern C B WORTSCHATZ: Sport zu Kursuch Seite 82 GRAMMATIK: Präposition + einander zu Kursuch Seite 82 SÄTZE BAUEN: Regeln erklären zu Kursuch Seite 82 TEXTE BAUEN: Regeln erklären zu Kursuch Seite 82 A PHONETIK: Argumente gegenüerstellen zu Kursuch Seite 85 Teillernziele +++ Proleme eschreien, Lösungen erörtern Proleme eschreien, Lösungen erörtern +++ Proleme eschrei- saschnitte Wortschatz Grammatik Aussprache Redemittel Schreien und Sprechen 3

4 Die Üersichtsseiten nach Fertigkeiten zu jeder verschaffen inhaltliche und methodisch-didaktische Transparenz. Das chronologische Inhaltsverzeichnis dient der Orientierung. D Mein Freund Baki 41 Fokus Grammatik 44 Fokus Grammatik 45 E Das mache ich morgen. 46 Wendungen und Ausdrücke 48 Grammatik 49 Projekt 50 LEKTION 12 Geschafft 52 A Geschafft! Oder doch nicht? 53 B Ihr Zeugnis itte! 54 C Der Weg zum Erfolg 55 D Ein Kunstwerk geschaffen? 57 Fokus Grammatik 58 E Ich schaffe das nicht mehr! 59 Fokus Grammatik 60 F Geschafft: Nie wieder 61 Wendungen und Ausdrücke 62 Grammatik 63 Projekt 64 Lesestrategien Hörstrategien mündliche und schriftliche Produktionen thematische Wortschatzareit grammatische Schwerpunkte Redemittel (mündlich und schriftlich) 12 Geschafft Vereinarungen treffen LESEN B Informationstext Vom Auszuildenden zum Konditoreiesitzer selektives Lesen 54 E Stelleneschreiung detailliertes Lesen 59 E Informationen üer Gesetzeslage selektives Lesen 59 HÖREN A Nachrichten auf der Mailox detailliertes Hören 53 C Interview Gespräch mit Frau Schad kursorisches Hören 55 D Nachrichten aus der Kunstszene kursorisches Hören 57 E Gespräch üer die Areitsplatzsituation selektives Hören 59 SCHREIBEN A Antwort-SMS 53 C üer den Werdegang einer Person 56 D Maßnahmen formulieren 57 E Beschwerderief 59 SPRECHEN A Vermutungen äußern 53 B üer Wichtigkeit sprechen 54 B Informationen einringen und vergleichen 54 C einen Werdegang ewerten 56 C auf die Bewertung anderer eingehen 56 D Maßnahmen vorschlagen 57 D Vorschläge ewerten 57 F Vereinarungen aushandeln 61 WORTNETZE Aschlüsse/Zeugnisse Leenslauf Areitswelt Beruf GRAMMATIK je, desto/(umso) Veren mit atrennaren Vorsilen Veren mit festen Vorsilen Nomen-Ver-Verindungen Wortstellung: Vorfeldesetzung Wortstellung: hinten im Satz WENDUNGEN Informationen einringen und UND AUSDRÜCKE ewerten etwas ewerten und auf Bewertungen eingehen Aussagen zum eigenen Leenslauf machen Leenslauf schreien Vorschläge ewerten sich üer nicht eingehaltene Vereinarungen eschweren 4 LEKTION 13 Vergessen A Helfen Sie Ihrem Gedächtnis B In Vergessenheit geraten C Mir liegt es auf der Zunge Fokus Grammatik D Ein perfekter Freund Üersicht ZIEL B2/2 7

5 Aufau der en Im Üerlick Das Kursuch Jede esteht aus verschiedenen Aschnitten mit einer thematischen Klammer (siehe sthema) und einem üergeordneten Lernziel. +++ Vereinarungen treffen +++ Vereinarungen treffen +++ Vereinarungen treffen +++ Vereinarungen treffen +++ Vereinarungen treffen 12 Geschafft treffen +++ Vereinarungen treffen +++ Vereinarungen treffen +++ Vereinarungen treffen +++ Vereinarungen treffen Vereinarungen treffen +++ Vereinarungen treffen +++ Vereinarungen treffen +++ Vereinarungen treffen +++ Vereinarungen treffen B C Einstiegsseite Im Ticker findet sich das üergeordnete Lernziel der. Thema der : Die Aschnitte A, B und folgende ehandeln thematisch einen Aspekt des sthemas. Dieser Themenmix kommt verschiedenen Lernerinteressen entgegen und ringt Awechslung in den Unterricht. A E Die Fotos mit den Buchstaen verweisen auf die Aschnitte A, B und folgende und geen mit den Fotos einen Hinweis auf die Themen. D 1 2 In welchen Situationen kann man Geschafft! rufen? Was haen die Fotos mit dem Thema Geschafft zu tun? Lernziel: Vereinarungen treffen im eruflichen und haleruflichen Kontext Informationen üer rechtliche Bestimmungen verstehen den persönlichen Werdegang eschreien üer den Werdegang einer Person sprechen Stellenangeote verstehen sich eschweren, wenn Vereinarungen nicht eingehalten werden Maßnahmen vorschlagen, egründen und sich auf Maßnahmen einigen Leenslauf schreien ( AB) im Bewerungsgespräch estimmte Dinge vereinaren ( AB) Textsorten Nachrichten auf der Mailox Informationstext Stelleneschreiung Information üer Gesetzeslage Interview Gespräch Gesetzestext Infotext Nachrichten Mithilfe der Aufgaen können Vermutungen und eigene Ideen zum sthema entwickelt werden. Die Üersicht ietet die Möglichkeit, im Kurs üer das üergeordnete Lernziel und die Teillernziele zu sprechen. Hinweise zu den rezeptiven Textsorten in der. 52 Geschafft LEKTION 12 Mit interessierten Teilnehmer/innen lassen sich die zu erwartenden Lernziele im Vorfeld esprechen. Am Ende der lässt sich mithilfe der Lernerportfolios der individuelle Lernfortschritt dokumentieren. Steigen Ihre Teilnehmer/innen lieer mit konkreten Aufgaen ein, dann lassen Sie die Einstiegsseite aus und eginnen Sie direkt mit Aschnitt A. Mithilfe des Areitslattes im Lehrerhanduch lässt sich der thematische Spielraum erweitern. 5

6 A1 Geschafft! Oder doch nicht? HÖREN SPRECHEN Was könnten diese Personen gerade geschafft haen? Lesen Sie in ihren Gesichtern und notieren Sie Ihre Vermutungen. Vergleichen Sie dann im Kurs. Sprechen Sie. A B C D A Aschnitt A: Die Aufgaen in Aschnitt A aktivieren thematisches Vorwissen. Der Aschnitt A hat motivierenden Charakter und holt die Teilnehmer/innen auf ihrem Sprachstand a. 2.2 A2 Ich könnte mir vorstellen, dass..., weil... Möglich, oder aer er/sie... Neue Nachrichten auf Ihrer Mailox. Hören Sie und ordnen Sie zu, wovon die jeweilige Person spricht. Kreuzen Sie auch an, o die Person es geschafft hat. A Rauchen aufgeen B DVD-Player einstellen C Areiten im Haushalt D Wettkampf E Jo F Berggipfel G Treffen am Bahnhof H Führerschein Person 1 Person 2 Person 3 Person 4 Person 5 Person 6 Person 7 Person 8 Ich glaue ja eher,... nicht geschafft geschafft So, wie die/der aussieht,... Nutzen Sie diese Einstiegsaufgaen, um die Teilnehmer/innen in ihrem Können und ihren Leistungen zu estätigen. Das motiviert die Bereitschaft, das Können zu erweitern und auszuauen. A3 a Was würden Sie den Personen antworten? Schreien Sie jeder Person (1 8) eine SMS. Areiten Sie zu zweit. Tragen Sie Ihre Vorschläge zusammen und vergleichen Sie. Geschafft LEKTION Aschnitt B und folgende: Die Aschnitte B, C und folgende ehandeln jeweils ein Thema der und führen zu den untergeordneten Lernzielen (siehe Einsstiegsseite). Jeder Aschnitt eginnt mit einer Einstiegsaufgae (Vorentlastung, Aktivierung von Vorwissen) und endet mit einer Anwendungsaufgae. Gehen Sie ei den Hör- und Lesetexten so vor, wie eschrieen. Jede Aufgae enthält gezielte Leseund Hörstrategien sowie Hör- und Lesetechniken. Mithilfe des Lerner-Portfolios auf der Lerner-CD-ROM im Areitsuch können sich die Teilnehmer/innen die Strategien und Techniken ewusst machen und die Effizienz ihres Leseund Hörvorgehens üerprüfen. B1 a B2 a 54 c d B Ihr Zeugnis itte! Vorhanden sein sollte ein erfolgreich ageschlossener Hauptschulaschluss zw. ein Real schul a schluss oder Ai tur. Haen Sie außerdem noch Ge schick im Deko rie - ren und Gestalten? Haen Sie einen guten Ge schmack 5 und ausgeprägten Geruchssinn? Haen Sie viel Fantasie und können auch unter Zeitdruck optimale Qualität nach weisen? Halten Sie es sehr genau mit Sauerkeit und Hygiene? Dann ist dieser Ausildungseruf genau das Richtige für Sie! Wegen des ständigen Umgangs mit 10 Leensmitteln sollten Sie unedingt allergie- / ekzemfrei und gesund sein. Und je esser Sie im Umgang mit Zahlen sind, desto sicherer ist Ihnen der Erfolg in unserem Handwerk. LESEN SPRECHEN Jeder esitzt Zeugnisse, Zertifikate. Warum sind sie wichtig? Sammeln Sie im Kurs. Lesen Sie. Muss man in Ihrem Heimatland für die folgenden Tätigkeiten eine spezielle Prüfung machen oder ein Zeugnis haen? Und in Deutschland, Österreich oder der Schweiz? Was glauen Sie? Kreuzen Sie an. Vergleichen Sie dann im Kurs. Heimatland deutschsprachiger Raum Auto fahren an der Universität studieren Fahrrad fahren tanken einen Wasserhahn in der Küche reparieren Sport unterrichten in einer Band spielen als Baysitter areiten als Dolmetscher tätig sein als Verkäufer areiten Welche neuen Prüfungen sollten Ihrer Meinung nach eingeführt werden? AB 1, 2 WORTSCHATZ 1, 2 Sammeln Sie im Kurs. Je mehr, desto esser? Welche Bedeutung haen Zeugnisse Ihrer Meinung nach? Hat man mit mehr Zeugnissen essere Chancen? Sprechen Sie im Kurs. Vom Auszuildenden zum Konditoreiesitzer Welche Voraussetzungen muss man mitringen? Lesen Sie und markieren Sie alle Voraussetzungen. Tragen Sie sie dann in die Taelle ein. AB 3 5 individuelle Voraussetzungen nachweisare Voraussetzungen (Zeugnis, ) Für das Konditorenhandwerk ist die neue Meister prü - fungsverordnung erlassen worden, mit der sowohl die 15 Prü fungsanforderungen an neue handwerkliche Ent - wick lungen angepasst wurden als auch die für eine erfolgreiche Betriesführung erforderliche Kunden - orien tierung esonderes Gewicht erhalten hat. Das Konditorenhand werk gehört, eenso wie die ürigen 20 Leens mit telhandwerke, weiterhin zu den zulassungspflichtigen Handwerken der Anlage A der Hand werks - ordnung, für deren selstständige Ausüung die Mei - ster prüfung oligatorisch ist. Welche nachweisaren Voraussetzungen muss ein Handwerker in Ihrem Heimatland / in einem Land, das Sie gut kennen, haen, um seinen eigenen Betrie zu eröffnen? Machen Sie Notizen und sprechen Sie im Kurs. Verwenden Sie auch folgende Wendungen und Ausdrücke. Soviel ich weiß, muss man Soweit ich weiß, muss man AB 6, 7 Ich frage mich, o man das vergleichen kann. Bei uns Selstverständlich muss man/sollte man auch ei uns Aer man kann dann Geschafft LEKTION 12 je desto GRAMMATIK 3 5 PHONETIK 6 SÄTZE BAUEN 7 Kennzeichnung der Fertigkeiten, die im Aschnitt trainiert werden. Immer dort, wo Wortschatz, Grammatik, Aussprache, Redemittel, Sprechen und Schreien geüt werden, git es detaillierte Verweise ins Areitsuch zum Wiederholen, Systematisieren, Üen und Vertiefen. 6

7 Heute im Studio HÖREN SPRECHEN F F1 a 2.13 c F2 a c Herzlich willkommen! Begrüßung in verschiedenen Situationen Lesen Sie die folgenden Wendungen und Ausdrücke, die Sie zu Beginn eines Gesprächs, einer Diskussion oder eines Vortrags hören können. 1 Darf ich Sie mit Herrn ekannt machen? 2 Ich egrüße Sie alle herzlich zu 3 Ich möchte Ihnen heute vorstellen. 4 Ich spreche heute üer ein Thema 5 Ich spreche heute nicht von 6 Meine sehr geehrten Damen und Herren, liee Freundinnen und Freunde, heute Aend diskutieren wir 7 Hi, ich in der Andreas. Hören Sie jetzt 1 15 aus a in konkreten Situationen. Welche Situationen sind Ihnen in Ihrer Muttersprache vertraut? Kreuzen Sie sie in a an und machen Sie Aufgae c. Hören Sie noch einmal und sortieren Sie die Wendungen und Ausdrücke (1 15) in a in die folgende Taelle (Mehrfachnennungen sind möglich). Eröffnungs- und Vorstellungssituation Eröffnungs- und Vorstellungs- Vorstellung in einer im Rahmen einer öffentlichen situation im Rahmen eines umgangssprachlichen Situation Diskussion, eines Vortrags Gesprächs, einer Besprechung Eine Person vorstellen Es git viele interessante Persönlichkeiten, die man kennenlernen sollte. Areiten Sie zu zweit. Üerfliegen Sie die iografischen Angaen zu verschiedenen Persönlichkeiten auf Seite 134 f. Entscheiden Sie sich für eine der Personen und lesen Sie dann die iografischen Angaen genau. Was möchten Sie im Rahmen Ihrer Vorstellung üer die Person sagen? Markieren Sie die Stellen. Sammeln Sie Wendungen und Ausdrücke für Ihre Personeneschreiung und für Ihre Personenvorstellung (aus F1). Stellen Sie nun Ihre Person wie in einer Gesprächsrunde im Kurs vor. Stellen Sie sie interessant dar. Einige Zuhörer notieren die Informationen zur Person, andere markieren die Redemittel, die Sie verwendet haen. Erfinden Sie sich neu! 8 Also dann darf ich euch Frau vorstellen, 9 den Sie vielleicht schon kennen. 10 Erst kürzlich hat und nun darf ich hier egrüßen. 11 Hier, zu meiner Linken, sitzt 12 Sie ist heute hier, weil 13 Ihre Aufgae heute ist es, 14 Hallo, das ist 15 Also, das hier ist SCHREIBEN SPRECHEN AB G 1 Schreien Sie eine Fantasiekurziografie üer sich selst. Betonen Sie unedingt, was Sie schon alles im Leen geleistet haen und woran sich die Menschheit erinnern soll. Haen Sie vielleicht auch schon ein Denkmal? Reichen Sie dann Ihre Fantasieiografie an Ihre Partnerin / Ihren Partner links weiter. 2 Lesen Sie die Kurziografie Ihrer Partnerin / Ihres Partners genau. Unterstreichen Sie alle Informationen, die Sie für wichtig halten. 3 Üerlegen Sie sich die Wendungen und Ausdrücke, die Sie in dieser Situation rauchen, um Ihre Partnerin / Ihren Partner vorzustellen. 4 Stellen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner nun auf einer Konferenz vor. Sprechen Sie im Kurs. Vergessen LEKTION 13 SÄTZE BAUEN 38, 39 TEXTE BAUEN Sammeln Sie mit Ihren Teilnehmer/ innen gelungene Areiten im Lerner- Portfolio (siehe Lerner-CD-ROM im Areitsuch). Nutzen Sie hier die Möglichkeit, dass die Teilnehmer/innen an ihren Produktionen ihren Sprachstand üerprüfen und die Selstkorrektur üen. Das ist auch für Prüfungssituationen wichtig. Der letzte Aschnitt (immer ohne Foto): Die aschließende Anwendungsaufgae fasst noch einmal die einzelnen Lernziele der zusammen. Die Teilnehmer/innen haen hier die Möglichkeit, in einer Aufgae das Schritt für Schritt Gelernte frei anzuwenden. Fokus Grammatik: Der Fokus Grammatik fasst wichtige grammatische Phänomene der Niveaustufe B2 zusammen und stellt sie in einen kommunikativen Kontext. Fokus Grammatik: die Stelle vor dem Ver (Vorfeld) c Markieren Sie in den Sätzen (auch in den korrigierten) die Satzglieder und fragen Sie danach. Beispiel: 1 Seit vielen Jahren: wann? ich: wer? in diesem Unternehmen: wo? Lesen Sie noch einmal Ihre korrigierten Sätze und üerprüfen Sie: Was ist richtig? Kreuzen Sie an. Vor dem Ver steht nur eine Information, zum Beispiel wann etwas passiert ist oder wer etwas getan hat. Vor dem Ver können mehrere Informationen stehen, zum Beispiel wann etwas passiert ist und wer etwas getan hat. Wenn vor dem Ver zwei Informationen stehen und Sie mit zwei Fragewörtern danach fragen können (z. B. wann etwas passiert ist und wer etwas getan hat), dann ist die Wortstellung falsch. Die Fokus-Grammatik-Seiten können in den salauf integriert werden oder aer im Rahmen von Grammatikstunden separat ehandelt werden. Die dazugehörenden Tests im Areitsuch können zur vorereitenden Üerprüfung des Wissens oder aer als Aschlusstest herangezogen werden. Motivieren Sie mithilfe der Fokus- Grammatik-Seiten Ihre Teilnehmer/ innen: Das alles können sie schon. 3 F a c Achtung: Kleine Wörter große Wirkung! Lesen Sie die Sätze und markieren Sie in den Hauptsätzen die Wörter, die vor dem Ver stehen. 1 Selstverständlich muss man ins Tor treffen, wenn man ein Spiel gewinnen will. 2 So haen wir am Ende doch noch gewonnen. 3 Erstens will ich nicht und zweitens hae ich keine Lust. 4 Zuerst klickst du auf Datei öffnen und dann wählst du eine Datei aus. 5 Zum Beispiel hae ich noch nie erlet, dass diese Geräte richtig funktionieren. 6 Deshal hae ich mich gern um Haus und Kinder gekümmert. Entscheiden Sie: Welche Ausdrücke können allein vor dem Ver stehen? Kreuzen Sie an. Die Sätze in a helfen Ihnen. denn aer erstens so ein deshal trotzdem heute folglich wenn am frühen Morgen dass zum Beispiel trotz dann zuerst selstverständlich nach dort als Welche Gruppen (Wörter/Ausdrücke) können allein vor dem Ver stehen? Kreuzen Sie an. alle Adverien die Artikelwörter alle Ausdrücke, nach denen man mit wer, wann, wo, warum etc. fragen kann Neensätze einige Konjunktionen Präpositionen Geschafft: Nie wieder dreckiges Geschirr! SPRECHEN F Bilden Sie Vierergruppen und stellen Sie sich vor, dass Sie in einer Wohngemeinschaft von Berufsanfängern leen. Jede/r hat ein eigenes Zimmer, gemeinsam enutzen Sie Bad, Küche, Neenräume und einen kleinen Garten. Das ist nicht immer einfach. Um zu vermeiden, dass es zu Konflikten kommt, wollen Sie eine WG-Ordnung erstellen, damit jede Person ihre Aufgaen und Pflichten kennt. 1 Sammeln Sie zu viert alle wichtigen Aufgaen und Tätigkeiten, die im gemeinsamen Haushalt eine Rolle spielen könnten. Notieren Sie dann zuerst alles auf einem Plakat, ohne zu diskutieren. 2 Wählen und notieren Sie für sich einige der Tätigkeiten nach den Kategorien: gern, nur wenn s unedingt sein muss und auf keinen Fall. 3 Legen Sie die Länge der Diskussionszeit fest. Besprechen Sie, was gemacht werden muss und wer dafür verantwortlich ist. Denken Sie an Ihre Notizen, seien Sie aer auch offen für Kompromisse. Sie müssen sich einigen, im Zweifelsfall stimmen Sie a. 4 Schreien Sie dann Ihre WG-Ordnung auf ein Plakat und vergleichen Sie, wieweit Sie Ihre eigenen Wünsche durchringen konnten. AB 33 Geschafft LEKTION

8 Der Anhang: Der Anhang am Ende des Kursuches enthält Texte und Informationen für die Teilnehmer/innen zu einzelnen Aufgaen. Nutzen Sie die Möglichkeiten, die Ihnen die Aufgaenstellungen mit Verweisen in den Anhang ieten: Sie führen zu einem authentischen Informationsaustausch zwischen den Kursteilnehmer/innen. Anhang Üerzeugt? F3 Rollenkarte Anrainer Sie freuen sich Sie fürchten sich aer auf ein neues Freizeit- und Kulturangeot vor dem Verkehr auf neue Areitsplätze dem Lärm auf neue und moderne Einkaufsmöglichkeiten mit einem und vor möglicher Kriminalität tollen Warenangeot darüer, dass die Jugendlichen dann nicht mehr in die Stadt fahren müssten, um aends etwas zu unternehmen Sie sind eigentlich für das Projekt, sind sich aer nicht ganz sicher. Entdeckt C3 Lesen Sie das von Ihnen gesammelte Material. Zu welchen Aspekten finden Sie darin Informationen? Kreuzen Sie an. Machen Sie sich dann Notizen. geografischer Name... geografische Angaen... positive Aspekte der Gegend... negative Aspekte der Gegend... Katastrophen / Unfälle... historische Ereignisse... Besonderheiten... Legenden / Sagen Versäumt D4 Wie es mit Bakis Karriere weitergegangen ist, lesen Sie hier. Die dramatische Wendung kam üer ihn, ohne dass er etwas dazu eigetragen hatte. Er saß tatsächlich im Parkhaus, als sein Handy klingelte, und Fatih Akin 1 war dran. (...) Die eiden hatten sich nach Lola und Bilidikid kurz kennengelernt, und Fatih Akin sagte später, dass er sich immer sicher gewesen sei, irgendwann mit Baki zusammenzuareiten. Manchmal weiß man das. Er hat das gewisse Etwas, ein Geheimnis, das ich gerne lüften würde und mit mir vielleicht auch der Zuschauer. Er lud Baki ein, für die Hauptrolle in seinem neuen Film vorzusprechen. Mit einem anderen, sehr viel ekannteren Schauspieler hatte er sich nicht auf die Gage einigen können, ein zweiter hatte sich als unpassend für die Rolle herausgestellt. Die Proen liefen schon, und Baki war Fatihs letzte Hoffnung. Diesmal sagte er Ja. Und ich weiß noch, wie er an diesem Aend anrief, um mit unserem Kumpel Dieter und mir eine Flasche Champagner aufzumachen. Ich fragte mich kurz, o Baki vielleicht das este Beispiel für eine Botschaft ist, die ich eruhigend finde: Dass man Erfolg und Misserfolg im Leen wohl nur egrenzt selst in der Hand hat, dass man aufsteigen kann, ohne sich zu zerreien, und asteigen kann, ohne sich selst zu zerfleischen. (...) Grammatik Geschafft Wortstellung der Satzteile Vor dem Ver 1. Stelle: 2. Stelle: wann? wo? wer? Ver 1 warum? usw. Gestern war der Start zu unserem neuen Projekt. gestern (Zeitangae) In unserer Firma git es ein Schwimmad. in unserer Firma (Ortsangae) Unser Ateilungsleiter lässt die Teams ziemlich selstständig unser Ateilungleiter areiten. (Sujekt) Wendungen und Ausdrücke Geschafft Die Lösung haen wir noch nicht gefunden. die Lösung (Ojekt) Weil wir flexile müssen wir nicht alle gleichzeitig in der Weil wir... haen Areitszeiten haen, Areit sein. (Angaesatz: Grund) Trotzdem können wir nicht tun und lassen, trotzdem (Konjunktion) was wir wollen. Informationen einringen und ewerten Hinten im Satz Satzanfang Ver 1 weitere Teile Soviel ich weiß, muss man Soweit ich weiß, muss Satzende man wie Ergänzungen mit estimmtem Ich Akkusativ frage mich, mit o unestimmtem man das vergleichen kann. Bei uns Artikel, Dativergänzungen, Angaen Selstverständlich Artikel und Nullartikel muss man auch ei Ver uns 2 Aer man kann dann Ich hae gestern ei Schuhfax tolle Schuhe gesehen. Ich möchte mir diese Schuhe unedingt kaufen. Außerdem git es dort etwas einenewerten gut aussehenden und auf Verkäufer. Bewertungen eingehen Ich in ganz Ihrer / deiner Meinung, ich auch, dass Ich in derselen Meinung wie Damit in ich nicht einverstanden, ich finde eher, dass Ich in nicht Ihrer/deiner / dieser Meinung, ich glaue vielmehr, dass Im Gegenteil, das ist doch toll /, dass Ja, mag sein, aer Eigentlich ist das doch alles Ich frage mich, o das jeder schaffen könnte /o sie das nicht nur gemacht hat, weil Ich halte es eher für einen Zufall, dass Ich hae den Eindruck, dass Ich hae das Gefühl, dass Mir scheint es so zu sein, dass 122 Anhang ZIEL B2/2 Die Üersichtsseiten: Wendungen und Ausdrücke und die Grammatik der jeweiligen im Üerlick. Eine Gesamtüersicht üer die Grammatik der Niveaustufe sowie eine Zusammenstellung aller Wendungen und Ausdrücke efinden sich auch auf der eingelegten Lerner-CD-ROM im Areitsuch. Der red dot design award Vielfältige Aufgaen und Projekte unter Die Foto-Doppelseite: Die Foto-Doppelseite zum Aschluss der ehandelt jeweils ein landeskundlich relevantes Thema. Zahlreiche Areitslätter zur Projektareit und zu weiterführenden Aufgaen (3 5pro ) finden Sie im Lehrwerkservice im Internet unter: Der red dot design award ist ein international anerkannter Wettewer. Designer und Designunternehmen aus der ganzen Welt können mit ihren Designprodukten am Wett e wer teilnehmen. Die Auszeichnung, der red dot, wird an Areiten verliehen, die sich durch herausragende Designqualität auszeichnen. Der red dot ist ein Qualitäts siegel für gutes Design. Mit rund Anmeldungen aus mehr als 60 Ländern ist der red dot design award der größte Designwettewer der Welt. Der Wettewer unterteilt sich in drei Bereiche: product design, communication design und design concept. Die Gewinner kommen aus allen Teilen der Erde. Mit Produkten aus Österreich, der Schweiz und Deutschland verindet man wohl eher Traditionalität, Haltarkeit, gute Verarei tung und gute Qualität als innovatives Design. Es fällt auch mal das Wort Langeweile. Wie immer ist das aer nur die hale Wahrheit. Auch 2007 waren Vertreter aus Österreich, Deutschland und der Schweiz unter den Gewinnern des red dot design award. Mithilfe der Projekte und weiterführenden Aufgaen können Sie Ihre Teilnehmer/innen individuell motivieren. 8

9 Das Areitsuch Das Areitsuch enthält zu den Aschnitten B, C, D Üungen und Aufgaen zu Wortschatz, Grammatik, Aussprache, Redemittel, Sprechen und Schreien. Zur individuellen Förderung der Teilnehmer/innen wird das Üungsangeot durch (rote) Wiederholungs- und (raune) Vertiefungsaufgaen erweitert. Areitsuch mit integrierter Lerner-CD-ROM B2/1 ISBN B2/2 ISBN Wahlweise auch ohne CD-ROM erhältlich. Wortschatz: Erlernen und Üen des Wortschatzes der Stufe B2. Vertiefungsangeote ermöglichen die Erweiterung des individuellen Wortschatzes nach Interesse. Wörter werden mit estimmten emotionalen Inhalten in Verindung geracht. Wortschatz wird immer in Zusammenhängen angeoten. Wortschatz wird in sprechülichen, frequenten Sätzen angeoten. 1 a B In Vergessenheit geraten WORTSCHATZ: Alltagsgegenstände zu Kursuch Seite 67 Der neue Komfort? Welches sind die heutigen Nachfolger der folgenden Gegenstände? Was enutzt man heute stattdessen lieer? Was ist heute aktueller? Ordnen Sie zu. 1 Plattenspieler 2 Schallplatte 3 8-mm-Filmkamera 4 handgeschrieener Lieesrief 5 Schreimaschine 6 Faxgerät 7 Videorekorder 8 Sparuch 9 Radio 10 Kachelofen 11 Porzellangeschirr 12 Lexikon a Internet SMS c Podcast d Kreditkarte e MP3-Player f Noteook g h DVD-Rekorder i CD j Videokamera k Solaranlage l Plastikgeschirr Welche Adjektive passen zu welchen Gegenständen aus a? Wählen Sie aus. Tragen Sie die Ziffern 1 10 oder die Buchstaen a l ein. aktuell... cool... neuartig... üerholt... altacken... elegant... schick... unmodern... altertümlich... altmodisch... antiquarisch... fortschrittlich... hochmodern... modisch... stilvoll... super... traditionell... wegweisend... zeitgemäß... Nutzen Sie die Lerner-CD-ROM mit den Wortlisten zum Erstellen eines gemeinsamen Wort schatzes. 2 a Formulieren Sie Ihre Ansicht zu den folgenden Gegenständen. Wie wirkt dieser Teddyär auf Sie? Wie finden Sie dieses moderne Hotel in einem alten Geäude? alt aussehen auf alt trimmen furchtar alt so alt recht alt höchst modern esonders modern erstaunlich modern modern eingerichtet modern ausgestattet Grammatik: Die Aufgaen und Üungen machen die Funktionen von grammatischen Phänomenen deutlich, trainieren die grammatischen Formen und üen die Regelanwendungen sowie den Gerauch der Phänomene im sprachlichen Kontext. Die Wortildung wird hier systematisch erareitet a GRAMMATIK: Modalpartikeln zu Kursuch Seite 28 Modalpartikeln in Fragen Hören Sie die Fragen. Welche klingen freundlich (a), welche unfreundlich ()? Kreuzen Sie an. a 1 Wie geht s dir denn? 2 Was wollen Sie denn hier? 3 Was ist mit dir? Bist du etwa krank? 4 Der Schlüssel ist schon wieder weg! Wo hast du nur deinen Kopf? 5 Die Soße ist lecker. Wie machst du die eigentlich? 6 Haen Sie etwa gewusst, dass wir kurz vor der Pleite stehen? 7 Was suchen Sie da eigentlich in meinem Schreitisch? Wie sind diese Fragen gemeint? Hören Sie und ordnen Sie zu. A Man ist etwas ratlos. B Man erwartet keine Antwort, sondern eine Bestätigung (rhetorische Frage). 1 Was soll ich loß machen? 2 Wie geht das nur? 3 Hae ich dich vielleicht nicht unterstützt, als du meine Hilfe geraucht hast? 4 Was wäre ich loß ohne dich? 5 Bin ich denn an allem schuld? 6 Hae ich das etwa nicht gesagt? Zeigen Sie Ihren Teilnehmer/innen, dass sie zu jedem Grammatikthema die Üung finden, die sie persönlich rauchen. Weisen Sie Ihre Teilnehmer/innen auf die Grammatiküersicht auf der Lerner-CD-ROM im Areitsuch hin. 9

10 Sätze auen: Gezielte Schulung der produktiven Fertigkeiten Schreien und Sprechen. Semantisierung und Training der Redemittel (mündlich und schriftlich). Das Üen erfolgt in authentischen Kontexten mithilfe von Hörtexten und Realien. Die Fertigkeiten Sprechen und Schreien werden von 1 is 16 gezielt aufgeaut a SÄTZE BAUEN: üer Kleidung sprechen zu Kursuch Seite 28 In einer Ateilung für Damenekleidung / Herrenekleidung Hören Sie vier kurze Dialoge eim Einkaufen und entscheiden Sie: Sind die Aussagen richtig oder falsch? 1a Die Kundin findet, dass die Hose nicht richtig sitzt. Sie möchte die Hose eine Nummer größer proieren. Die Verkäuferin sagt, dass man die Hosen jetzt so trägt. c Die Freundin sagt, dass ihr die Fare gut steht. d Die Kundin kauft die Hose. 2a Die Kundin sucht einen warmen Blazer aus dickem/festem Stoff. Die Verkäuferin zeigt ihr verschiedene Modelle. c Der Kundin gefällt ein Blazer, aer der ist viel zu teuer. d Die Verkäuferin findet, dass der Blazer der letzte Schrei ist, deshal muss man auch etwas mehr dafür ausgeen. 3a Die Kundin hat vor einer Woche eine rote Bluse gekauft und möchte sie umtauschen. Als die Kundin am Aend zu Hause war, hat sie gemerkt, dass die Bluse zu eng ist. c Die Kundin möchte die gleiche Bluse, aer in Gel. d Die Verkäuferin findet, dass Gel der Kundin sehr gut steht. 4a Der Kunde möchte einen Anzug umtauschen, den seine Mutter für ihn gekauft hat. Der Anzug passt nicht. Er ist zu weit. c Die Verkäuferin möchte den Kassenon sehen. d Der Kunde möchte doch keinen neuen Anzug, sondern lieer einen Gutschein. richtig falsch 10 Nutzen Sie die Üungen zum angemessenen Sprachgerauch auch zu kleinen szenischen, spielerischen Aktivitäten in Ihrem Unterricht. Zeigen Sie Ihren Teilnehmer/innen die Musterlösungen im Lösungsschlüssel. Ein Gespräch rekonstruieren Verinden Sie die Gesprächslasen zu einem sinnvollen Dialog. Sie können auch Felder in einer Eene verinden, ergänzen Sie dann und, aer. Sie haen mehrere Möglichkeiten. In der Ateilung für Damenekleidung 1 Guten Tag, können Sie mir helfen? a Wenden Sie sich doch itte an die Kollegin da drüen, meine Mittagspause fängt gerade an. Frau Meier, könnten Sie mal itte der Kundin hier 2 Das steht mir einfach nicht. 5 Es passt mir nicht. Viel zu eng. e Haen Sie denn den Kassenon? Tut mir leid. c Ja gern, was kann ich für Sie tun? d Was kann ich für Sie tun? 3 Ich hasse Kleider. 4 Mir gefallen der Stoff und die Fare nicht. 6 Meine Freundinnen haen mir dieses Kleid hier geschenkt. Zum Geurtstag. War ja nett gemeint. Aer 7 Das ist üerhaupt nicht mein Stil. 8 Nein, een nicht. War doch ein Geschenk. 9 Klar, hier. Aer sie haen den Preis durchgestrichen. Angepasst LEKTION Texte auen: Hier wird Schritt für Schritt das Erstellen und Formulieren von Texten auf Niveau B2 gelernt und geüt. In dieser Rurik werden alle Textsorten des Niveaus gezielt erareitet. Machen Sie vor TEXTE BAUEN immer Üungen zum SÄTZE BAUEN. Animieren Sie Ihre Teilnehmer/innen diese Texte zu schreien, mit den Musterlösungen zu vergleichen und dann eventuell zu üerareiten. 25 a TEXTE BAUEN: ein Prolem darlegen und einen Lösungsvorschlag unterreiten zu Kursuch Seite 16 Eine Prolemsituation schriftlich eschreien. Wie schildern Sie Ihr Prolem? Welchen Vorschlag haen Sie? Verwenden Sie die folgenden Wendungen und Ausdrücke und formulieren Sie die . (Eine/einer passt jeweils nicht). Renovierungsareiten Ihr Nachar, Herr Sauter, renoviert seit einer Woche seine Wohnung. Es ist Sonntag aend, 21 Uhr, aer Sie wissen nun, dass Herr Sauter jeden Aend is 23 Uhr renoviert. Sie wissen auch, dass Herr Sauter noch zehn Tage Renovierungs - areiten vor sich hat. Sie müssen sich aer auf eine wichtige Prüfung vorereiten. Außerdem areiten Sie tagsüer, sodass Sie nur am Aend lernen können. Sie haen mit Herrn Sauter schon einmal darüer gesprochen, es hat sich aer nichts geändert. Schreien Sie Herrn Sauter eine . Schildern Sie Ihr Prolem und schlagen Sie ihm vor, nach 17 Uhr nur noch Renovierungs areiten durchzuführen, die keinen Lärm verursachen oder früher Feieraend zu machen. Da git es aer auch noch Vorschriften: Wissen Sie, das Ganze ist leider ein Missverständnis: Leider musste ich aer feststellen, dass Oder wenn Sie vielleicht ganz Es ist aer wirklich so, dass Ich lerne gerade für Und Sie wissen doch, dass Könnten Sie deshal Mit freundlichen Grüßen Sehr geehrter Herr Sauter, ich in Ihr direkter Nachar auf diesem Stockwerk. Wir haen schon miteinander gesprochen. Ich dachte, dass damit das Prolem gelöst ist.... (Sie renovieren und machen noch immer is 23 Uhr Lärm)... (der Lärm ist sehr störend)... (eine Prüfung und kann mich nicht konzentrieren)... (ich muss tagsüer areiten kann nur aends lernen)... (Sie dürfen aends und nachts laut Hausordnung keinen Lärm machen)... (am Aend Areiten durchführen, die keinen Lärm machen?)... (auf das Renovieren am Aend verzichten würden?) Damit wäre wahrscheinlich dem ganzen Haus geholfen. Ich könnte mir vorstellen, dass die anderen Nacharn nicht so verständnisvoll sind wie ich.... Michael Munter 28 Üerzeugt? LEKTION 9 Phonetik: Konkrete und spielerische Üungen zu einzelnen Lauten und zu Wendungen und Ausdrücken. 13 a 17 PHONETIK zu Kursuch Seite 26 Dada-Liquid-Farengedicht Hören Sie das Gedicht. Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach. orange rosa purpurrot karmesin zinnoer umra ocker raungerannt helllond fal neapelgel elfenein gold siler violett lila koaltlau preußischlau ultramarin chromgel krapplack olivgrün scharlachrot zitronengel sepia siena indigo cyan weiß magenta 10

11 Darüer hinaus 43 TEXTE LESEN: Intentionen erkennen Lesen Sie die Fragen. Lesen Sie dann den Text und lösen Sie die Aufgaen. 1 Wie eurteilt der Autor die Tatsache, dass der Milchmann die Milch vor die Haustür stellte? positiv negativ 2 Wie würden Jüngere diese Erzählungen von früher ewerten? Was glaut er? positiv negativ 3 Wie findet er es, dass man sich die Semmeln/Brötchen im Supermarkt selst nimmt? positiv negativ 4 Wie eurteilt er generell den Trend unserer Zeit, dass man alles seler macht/machen muss? positiv negativ 5 Wie ewertet der Autor Papierrechnungen? positiv negativ Axel Hacke Texte lesen: Fakultatives zusätzliches Angeot zur eigenständigen Schulung des Leseverstehens und der Lesetechniken. Die Aufgaen und Üungen können von den Teilnehmer/innen im Kurs oder eigenständig zu Hause eareitet werden. Üung zu Prüfungen: Fakultatives Angeot zu einzelnen Prüfungsformaten. Das Beste aus meinem Leen Einer der großen Trends unseres Zeitalters ist: dass man Pakete stopft man selst in ein Paketannahmegerät. Als alles selst machen muss. Neulich traf ich nach mich eine Frau von der Telekom anrief, um mir einen Jahrzehnten einen Sandkastenfreund wieder. Wir führten neuen Tarif für Telefon und Internetanschluss anzuieten, flehte ich, man möge mir aer weiterhin meine ein Weißt-du-noch-Gespräch. Weißt du noch?, fragte er mich, wie früher jeden Morgen der Milchmann die Rechnung auf Papier und per Post zuschicken, damit ich Milch vor die Haustür stellte? Ich sagte, das wüsste ich sie nicht selst unter noch, und weißt du noch, dass der Bäcker morgens die suchen und ausdrucken müsse. Sie verstand mich erst Semmeln in einem Leineneutel an die Türklinke hängte? Ja, sagte er, das wüsste er noch. ja. gar nicht und sagte dann zögernd: Ja, Papierrechnung, Für Jüngere muss das klingen wie eine Geschichte aus Ein paar Tage später kam dann ein Brief von der uralten Zeiten, denn heute holt man die Milch natürlich Telekom, in dem es hieß: Bitte eachten Sie, dass Sie selst, und sogar die Semmeln grascht man mit einer keine Papierrechnung mehr ekommen. Meine Rech - Zange aus einem Plastikehälter im Supermarkt. Man nung fände ich künftig unter aut seine Möel selst zusammen, man git seine Bank-Üerweisungen selst in ein Terminal ein. Seine So geht das Tag für Tag. 32 ÜBUNG ZU PRÜFUNGEN: Wörter einsetzen Lesen Sie den Text und ergänzen Sie das fehlende Wort. Achtung: Jedes Wort passt nur einmal. an auf in von üer von auf auf seit Hallo Leute, mir ist neulich was ganz Blödes passiert: Ich ha... (1) einer Weihnachtsfeier aus Versehen ein Glas Wein umgestoßen. Und natürlich ist der Wein... (2) das neue (!) Handy... (3) meinem Kollegen gelaufen und das Handy ist jetzt hin. Kein Prolem, dacht ich mir, ha ja ne Haftpflichtversicherung, die werden den Schaden schon zahlen. Von wegen! Mein Prolem ist jetzt folgendes: Die... (4) der Haftpflichtversicherung wollen nicht zahlen. Ihr Argument: Die ganze Geschichte ist ja nur deshal passiert, weil der Kollege sein Handy... (5) einem Tisch,... (6) dem gegessen und getrunken wurde, liegen gelassen hat sprich: Er ist selst dran schuld und soll seine eigene Hausratversicherung eanspruchen. Mein Kollege hat aer gar keine und ist stinksauer. Und ich in auch stinksauer... (7) meine Haftpflicht! Bin schließlich... (8) Jahren Mitglied und ha die noch nie in Anspruch genommen. Was würdet Ihr... (9) meiner Situation tun? Aus eigener Tasche zahlen? Oder es auf einen Rechtsstreit mit der Versicherung ankommen lassen? Danke und Gruß, Wolfgang Vergessen LEKTION Die eingelegte Lerner-CD-ROM im Areitsuch Wahlweise ist das Areitsuch auch ohne Lerner-CD-ROM erhältlich. Dann enötigen Sie ergänzend die separate Audio-CD zum Areitsuch und die separaten Lösungen. Lerner-CD-ROM: Die eingelegte Lerner-CD-ROM ist der Lernegleiter der Teilnehmer/innen. Hier finden sie Hilfen zum selstständigen Lernen. Die Textdateien können direkt am Computer eareitet werden. Die mp3-dateien enthalten alle Hörtexte des Areitsuches. Der Lösungsschlüssel unterstützt mit Erklärungen und Musterlösungen das Üen. Die umfangreiche Grammatiküersicht ist eine Referenzgrammatik für die gesamte Niveaustufe B2. Die komplette Zusammenstellung aller Wendungen und Ausdrücke ist nach Sprechasichten sortiert. swortlisten mit Wortfamilien laden die Teilnehmer/innen ein, ihren eigenen Wortschatz zu erstellen. Der ausgewiesene Lernwortschatz git eine zusätzliche Orientierung. Das Lernerportfolio ist ein Angeot zur Selstevaluation, der Reflexion üer Lern,- Lese-, Hör- und Schreistrategien und zur Dokumentation des Lernfortschritts. Ziel B2, Band 1 und 2: Grammatiküersicht Inhalt Diese Grammatiküersicht fasst alle Grammatikthemen von Ziel B2, Band 1 und 2 zusammen. Sie können sich damit eine systematische Üersicht verschaffen und gezielt nachschlagen. A Ver 1 Zeit und Zeitformen a Üersicht 4 Vergangenheit: Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Präsens 4 c Perfekt oder Präteritum 4 d Verlaufsform 5 2 Verwendung von Futur I und Futur II a Futur I 6 Futur II 6 c Futur II: Formen 7 3 Konjunktiv II a Formen (Gegenwart) 7 Formen (Vergangenheit) 8 c Verwendung 9 4 Redewiedergae (indirekte Rede) mit Konjunktiv I und Konjunktiv II a Konjunktiv I: Formen 9 Verwendung von Konjunktiv I und II in der indirekten Rede 10 c Einleitung der indirekten Rede 11 d Redewiedergae in der gesprochenen Sprache 11 5 Aufforderungen a Imperativ 12 Infinitiv 12 c Konjunktiv II 13 d Futur 13 e sollen 13 f Modalpartikeln 13 g neutrale Formen 13 h Veren der Aufforderung 14 i Fragesätze 14 j itte 14 11

12 Audio-CDs 2 Audio-CDs zum Kursuch B2/1 ISBN B2/2 ISBN Die Audio-CDs zum Kursuch Die separat erhältlichen Audio-CDs enthalten alle Hörtexte zum Kursuch. Neen Radiosendungen, Gesprächen, Features, Liedern und Gedichten usw. finden Sie auf den CDs exklusive Originalinterviews mit ekannten Persönlichkeiten des öffentlichen Leens. (Laufzeit insgesamt 4 Stunden). Die Audio-CDs zum Areitsuch Die CDs enthalten die Hörtexte, die phonetischen Üungen und Lösungseispiele. Alle diese Hörtexte sind aer auch auf der eingelegten Lerner- CD-ROM als mp3-files verfügar. Vom Kursuch zum Areitsuch Vom Areitsuch zum Kursuch Von Kursuch und Areitsuch zur eingelegten Lerner-CD-ROM c d e Die meisten Menschen führen einen ständigen Kampf gegen das Vergessen. O es die Telefon nummer ist oder ein Name, an den man sich nicht mehr erinnert, das Gedächtnis scheint sehr unzuverlässig zu sein. Daei git es meistens einen einfachen Grund für unsere Alltags ver gesslichkeit: unsere Leensweise. Stress ist der größte Risikofaktor für Vergess lichkeit. (...) Wer andauernd zu viele Eindrücke aufnehmen und speichern muss, der ist anfälliger dafür, einiges davon zu vergessen. (...) 1 Für die Mehrheit der Menschen ist das Vergessen a kein Thema, weil das Gedächtnis einfach unzuverlässig ist. ein wichtiges Thema und sie versuchen, sich an Dinge zu erinnern. 2 Unsere Leensweise eeinflusst die Alltagsvergesslichkeit: Wer immer wieder Neues erlet und macht und deshal ein stressiges Leen führt, a ist weniger vergesslich, weil er sein Gedächtnis trainiert. vergisst schneller etwas, weil er sich zu viel merken muss. Formulieren Sie in Ihrer Gruppe die Kernaussage Ihres Textes mit eigenen Worten. (Ihre Lösungen in helfen Ihnen.) Machen Sie sich, wenn nötig, Notizen. Neue Gruppen: Je ein Vertreter von Text A, Text B, Text C und Text D setzen sich zusammen. Erzählen Sie, worum es in Ihren Texten jeweils geht. Verwenden Sie auch die folgenden Wendungen und Ausdrücke. In meinem Text geht es um Die Hauptaussage in meinem Text üer das Vergessen ist, dass Am wichtigsten finde ich in meinem Text die Information, dass AB In meinem Text etont der Autor, dass Üer das Vergessen steht in meinem Text, dass Schreien Sie nun zu viert einen kurzen Text, in dem Sie die wichtigsten Informationen aus Ihren Texten üer das Vergessen wiedergeen. Vergessen LEKTION 13 SÄTZE BAUEN PHONETIK 14 TEXTE BAUEN 15, TEXTE BAUEN: Prolemsituation in einem Brief eschreien zu Kursuch Seite 40 Mir ist was ganz Blödes passiert! Haen Sie Aufgae 15 gelöst? Leider ist die Geschichte nicht gut für Sie ausgegangen. Sie mussten 44 Euro zahlen (statt 15 Euro für 3 Stunden), um aus der Parkgarage herausfahren zu können. Deshal schreien Sie nun an den Betreier der Parkgarage, Parkgarage GmH, schildern Ihre Situation und drücken Ihre Enttäuschung aus. Ihr Areitgeer zahlt Ihnen dieses Geld nicht zurück. Lesen Sie die folgenden Wendungen und Ausdrücke. Welche davon sind Ihrer Meinung nach für Ihr Schreien geeignet? Kreuzen Sie sie an. Schreien Sie dann Ihren Brief. Die Sache ist die:, dass ich wirklich sehr enttäuscht in. Mir ist neulich was ganz Blödes passiert:, weil ich mich leider ei Ihnen eschweren muss. Mein Prolem ist jetzt folgendes: Das hätte ich jetzt aer nicht erwartet! Die ganze Geschichte ist ja nur deshal passiert, weil Also wirklich, das geht doch nicht! Was ich jetzt damit sagen will: Entweder oder. Es geht mir weniger um, sondern mehr um Statt zu Oder genauer: Anstatt dass Was hätten Sie in meiner Situation getan? Für mich ist das DDas Prolem ist, dass Mein Freund Baki 11 Ziel B2, Band 1 und 2: Grammatiküersicht Inhalt Diese Grammatiküersicht fasst alle Grammatikthemen von Ziel B2, Band 1 und 2 zusammen. Sie können sich damit eine systematische Üersicht verschaffen und gezielt nachschlagen. A Ver 1 Zeit und Zeitformen a Üersicht 4 Vergangenheit: 4 Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Präsens c Perfekt oder Präteritum 4 d Verlaufsform 5 2 Verwendung von Futur I und Futur II a Futur I 6 Futur II 6 c Futur II: 7 Formen Konjunktiv II 3 a Formen (Gegenwart) 7 Formen (Vergangenheit) 8 c Verwendung 9 Redewiedergae 4 (indirekte Rede) mit Konjunktiv I und Konjunktiv II a Konjunktiv I: Formen 9 Verwendung von Konjunktiv I und II in der indirekten Rede 10 c Einleitung der indirekten Rede 11 d Redewiedergae in der gesprochenen Sprache 11 Im Kursuch finden Sie Verweise ins Areitsuch. Sie zeigen, welche Aufgaen und Üungen aus dem Areitsuch an dieser Stelle sich zum Wiederholen, Systematisieren, Üen und Vertiefen anieten. Im Lehrerhanduch finden Sie Anregungen zum Einsatz von Areitsuchüungen im Unterricht. Im Lehrerhanduch finden Sie Hinweise zu Möglichkeiten der Binnendifferenzierung. Die Teilnehmer/innen finden zu jedem Aufgaen- und Üungslock einen Hinweis darauf, zu welcher Seite im Kursuch die Aufgaen und Üungen passen. Mithilfe des Areitsuches und der Verweise auf die Seite im Kursuch können Teilnehmer/innen wichtige Lerninhalte nachholen, wenn sie Unterrichtseinheiten verpasst haen. Die Üersicht zur gesamten B2- Grammatik, die Wortlisten, der Lernwortschatz und das Lernerportfolio können in den Unterricht integriert oder zu Hause eareitet werden. Sie können mit Kursinhalten erweitert oder durch Hinweise zur kontrastiven Sprachetrachtung ergänzt werden. 12

13 Das Lehrerhanduch Das Lehrerhanduch enthält methodischdidaktische Hinweise zu den einzelnen en. Sie finden hier: Vorschläge und Anregungen zu Areits- und Sozialformen im Unterricht Hinweise zu den Aufgaen und Üungen im Kursuch Hinweise zu den Aufgaen und Üungen im Areitsuch Ideen zu weiterführenden Sprechanlässen und Üungsmöglichkeiten Hinweise zur Binnendifferenzierung Erläuterungen zur Landeskunde und zum Sprachgerauch methodisch-didaktische Boxen mit Informationen zu Themen wie Binnendifferenzierung, Hausaufgaen usw. Transkriptionen zu Kurs- und Areitsuch sowie die Lösungen zum Kursuch Lehrerhanduch B2/1 ISBN B2/2 ISBN B1a Einzelareit: Die TN lesen die Sätze 1 5 und üerlegen, welche Aussagen ihrer Meinung nach Komplimente sind oder eher nicht. Plenum / Kleingruppen: Die TN lesen die Sprechlasen. Thematisieren Sie den Unterschied im sprachlichen Niveau zwischen Ich glaue, ei uns und So ein Quatsch Dann diskutieren die TN darüer, o diese Aussagen Komplimente sind oder nicht. Hinweis Zusätzliche Diskussionsthemen / Interkulturelle Komponente: Je nachdem, wo der Kurs stattfindet, ieten sich folgende Diskussionsthemen an: Haen Sie den Eindruck, dass in Deutschland / in Österreich / in der Schweiz Komplimente eine wichtige Rolle spielen? Haen Sie den Eindruck, dass es in Deutschland / in Österreich / in der Schweiz eine Kultur der Komplimente git? Werden Komplimente heutzutage nur als plumpe Anmache missraucht? Git es einen Unterschied, wenn Frauen oder Männer ein Kompliment machen? Wie ist das in Ihrem Heimatland? Werden dort viele Komplimente gemacht? Konnten Sie diesezüglich ereits Unterschiede zwischen Deutschland / Österreich / der Schweiz und Ihrem Heimatland eoachten? B1 Partnerareit: Fragen Sie: Welches Kompliment macht der Mann auf dem Foto der Frau? Die TN schreien ihre Ideen auf Kärtchen. B1c Plenum: Die TN heften ihre Vorschläge an eine Pinnwand, sammeln diese an der Tafel oder geen sie in den Computer ein. Die TN analysieren und sortieren die Komplimente. Fragen Sie: Welche Komplimente sind ähnlich? Hinweis: Die TN werden die Komplimente zuerst wohl nach inhaltlichen Aspekten sortieren. Falls die TN die Vergleichsstrukturen aus den Beispielen in B1 a auf greifen, ietet es sich an, die selst geschrieenen Komplimente unter dem Aspekt der sprachlichen Strukturen sortieren zu lassen. Wenn diese nicht vorkommen, dann gehen Sie gleich zu B2 üer. 24 LEKTION 2 B2 B2 a Partnerareit: Die TN lösen die Aufgae allein und vergleichen dann paarweise ihre Ergenisse. B2 (selektives Hören) Einzelareit CD 1.9: Die TN hören das Lied und vergleichen es mit ihrer Lösung. Hinweis: Im Lied kommt der Vergleich mit einer sogenannten Chillout-Area vor. Darunter wird eine Art Insel der Ruhe, ein Entspannungsereich verstanden. In der Jugendsprache wird derzeit häufig das Ver chillen in der Bedeutung von nichts tun, sich entspannen enutzt. Die fünf Sätze in der Aufgae stellen die Vergleiche im Lied vereinfacht dar. Eine genaue Analyse des Liedtextes würden wir nicht empfehlen, da manche Sprachphänomene erst auf C- Niveau erklärt werden können. Die TN können sich den Liedtext selst aus dem Internet heraussuchen, wenn er sie interessiert (Wesite siehe unten). Zusätzliche Diskussionsthemen / Interkulturelle Komponente Fragen Sie: Wie gefällt Ihnen das Lied?, Würden Sie sich freuen, wenn Ihnen jemand so ein Lied schreien würde? Landeskunde: Sportfreunde Stiller Die Sportfreunde Stiller sind eine deutsche Musik - gruppe aus Germering ei München. Die Band wurde 1996 gegründet und ist in Deutschland recht erfolgreich. Da sie ausgesprochene Fußall-Fans sind, thematisieren sie diesen Sport auch oft in ihren Liedtexten. Großen Erfolg hatte eines ihrer Lieder ( 54, 74, 90, 2006 ), das speziell zur Fußall- Weltmeisterschaft 2006 erschien. Der Titel ezieht sich auf die Jahreszahlen von Fußall-Weltmeister - schaften, welche die deutsche Nationalmannschaft gewonnen hat, und den erhofften Sieg von Weitere Informationen finden die TN im Internet und unter der Homepage der Gruppe: Hinweis Kleines Projekt: Einzelne TN stellen zw. ein TN stellt die Sportfreunde Stiller im Kurs vor. Vielleicht git es andere Musikgruppen (eventuell auch aus den jeweiligen Heimatländern), die die TN gern präsentieren möchten. B2 c (ein Komplimente-Lied schreien) Hinweis zur Binnendifferenzierung: Bei schwächeren Gruppen kann das Erstellen der Komplimente- Lieder mit den Areitsuch-Üungen 7 8 im Kurs Hintergrundinformationen zur Landeskunde und zum Sprachgerauch vorereitet werden. Die Üungen können aer auch von den TN zu Hause eareitet werden. Plenum: Besprechen Sie die Aufgae mit den TN, vor allem die Wendungen und Ausdrücke. Lassen Sie Beispiele zu den Wendungen aus Aufgae B2 und aus Aufgae B1c suchen. Die TN können die Sätze auch neu ergänzen. Hinweis: Die Nominalisierung der gesteigerten Ad jektive ist auf B2-Niveau neu. Die anderen Strukturen sollten zumindest rezeptiv ekannt sein. Einzelareit: Jeder TN üerlegt sich ca. 3 5 Komplimente. Legen Sie dafür je nach Klassengröße einen Zeitrahmen von 5 10 Minuten fest. Bitten Sie die TN, kreativ zu sein und neue Komplimente zu erfinden, d. h. keine vorher gefundenen Beispiele zu üernehmen. Die TN schreien je ein Kompliment auf ein Blatt Papier. Das Blatt wird umgeknickt und an die Sitz nacharin / den Sitznacharn weitergegeen. Diese/ Dieser schreit einen zweiten Satz auf, knickt das Blatt erneut um und git es weiter. Das wird so lange fortgesetzt, is alle TN ihre Sätze aufgeschrieen haen. Plenum: Die neuen Komplimente-Lieder werden vorgelesen. Hinweis zur Binnendifferenzierung: Grammatik-Thema Adjektive Um zu üerprüfen, wie gut Ihre TN mit der Adjektiv - deklination zurechtkommen, können Sie den Fokus- Grammatik-Test vorziehen. Die TN lösen die Areits - uch-üung 32 (siehe Hinweis zum Fokus Grammatik, 1, S. 13). Falls Ihre TN zw. einige der TN noch größere Schwierigkeiten mit der Adjektivdeklination haen, sollten Sie diese noch einmal wiederholen. Dazu können Sie Grundstufenlehrwerke oder eine Grammatik heranziehen. Die stärkeren TN lösen in der Zwischenzeit den Fokus Grammatik Keine Angst vor Adjektiven (S. 29). Die TN eareiten die Areitsuch-Üung 1 im Kurs oder zu Hause. Areitsuch, S. 24 / Üung 1a d Wiederholung Adjektivdeklination Falls genug Zeit vorhanden ist, lassen Sie die Üungen 1a + im Unterricht machen und die Üungen 1c + d von den TN zu Hause eareiten. Die Üungen 1c + d können auch als Binnen - differenzierung für schnellere TN dienen. 1e (Vertiefung: Funktionen des Adjektivs) Beareitung zu Hause. Die Korrektur sollte aer im Plenum erfolgen, damit den TN die Unterschiede zwischen den Verwendungsmöglichkeiten des Adjektivs wirklich klar werden. Hinweise zur Binnendifferenzierung für die Areit mit heterogenen Gruppen Hinweis: Üung 1e dient der Vertiefung für fortgeschrittene TN, die auf C1-Niveau weiterlernen möchten. Für das Niveau C1 ist es Voraussetzung, dass die TN attriutiv und prädikativ gerauchte Adjektive auch als solche erkennen! Areitsuch, S. 26 / Üung 2 Wiederholung Adjektivsteigerung Hinweis: Für schwächere Kurse empfiehlt sich eventuell eine Wiederholung der Adjektivsteigerung während der Unterrichtszeit, wie unten vorgeschlagen. Einzelareit: Die TN erledigen die Üung und vergleichen die Lösungen mit der Nacharin / dem Nacharn. Plenum nur, wenn viele Schwierigkeiten hatten. Im Anschluss an die Üung wird die Adjektivsteigerung kurz wiederholt. Aktivieren Sie daei immer wieder das Vorwissen der TN. Areitsuch, S. 26 / Üung 3 Areitsuch, S. 26 / Üung 4 Wiederholung Nominalisierung von Adjektiven Hinweis: Besprechen Sie mit den TN die Regel, dass die Adjektive auch in der nominalisierten Form je nach vorangehendem Artikel dekliniert werden. Ausnahme: Nach nichts und etwas hat das nominalisierte Adjektiv immer die Endung -es. Areitsuch, S. 27 / Üungen 5 6 in schwächeren Kursen Besprechung im Kurs Areitsuch, S. 28 / Üung 7 Sätze auen: Vergleiche formulieren, siehe Hinweis zu SÄTZE BAUEN, 1, S. 9 Plenum: Besprechen Sie die Üung mit den TN Einzelareit: Sätze 2 4 Areitsuch, S. 28 / Üung 8 Sätze auen: Vergleiche formulieren Einzelareit: Die Ergenisse werden verglichen / esprochen. Hinweis: Bei fortgeschrittenen TN und/oder wenig UEs: alle Areitsuch-Üungen zu Hause. In schwächeren Kursen können Sie mithilfe der Grammatik-Üersicht auf der Lerner-CD-Rom im Areitsuch (PDF- und RFT-Format) Areitslätter zur Adjektivdeklination erstellen, die die TN dann im Kurs eareiten. Material für eine grundlegende Wiederholung der Adjektivdeklination finden Sie auch in Grundstufenlehrwerken oder in einer Grundstufen-Grammatik. LEKTION Hinweise zum Einsatz des Areitsuches Hinweise mit wertvollen Tipps, Informationen zur Lernprogression und zu Areitsformen oder zusätzlichen Üungen Unschlagar: Das interaktive Lehrerhanduch Alles für die Unterrichtsvorereitung auf einen Blick, verknüpft und ideenreich, denn das interaktive Lehrerhanduch ietet Zugriff auf alle Inhalte und Materialien des Lehrwerks enthält die methodischdidaktischen Hinweise direkt zu allen Üungen und Aufgaen ietet zu jeder einen splaner zur schnellen und sicheren Vorereitung enthält zahlreiche Kopiervorlagen, Tests, Diktate enthält eine Vokaeldatenank stellt einen Areitslattgenerator zu Verfügung Interaktives Lehrerhanduch In Vorereitung 13

14 Die Extra-CD-ROM Die Extra-CD-ROM ietet zu jeder eine Erweiterung des Themenkreises mit neuen zusätzlichen Texten, Hörtexten und Üungen das Extra-Training für Ihre Kursteilnehmer/innen. Für Areitsphasen zu Hause sowie in den Medienräumen der Institution Interessante Hör- und Leseaufgaen helfen auch ei der Prüfungsvorereitung. 200 awechslungsreiche Üungen von Drag & Drop is hin zu freier Textproduktion Zu jeder Üung können Notizzettel für eigene Anmerkungen angelegt sowie der individuelle Wortschatz in der Wortschatzkiste erweitert werden. Zahlreiche landeskundliche Informationen üer Deutschland, Österreich und die Schweiz ringen Land und Leute näher. Mit Lösungskontrolle Extra-CD-ROM B2/1 ISBN B2/2 ISBN Notizzettelfunktion für eigene Anmerkungen Wortschatzkiste zur gezielten Erweiterung des eigenen Wortschatzes Systemvoraussetzungen Mindestanforderungen: Windows * Intel Pentium 1GHz * Microsoft Windows 2000 mit Service Pack 4; Windows XP mit Service Pack 2; oder Windows Vista Home Premium, Business, Ultimate, oder Enterprise * 512 MB RAM Mac OS X * PowerPC G4 1GHz oder Intel Core(tm) Duo 1.83GHz * Mac OS X v oder (PowerPC); Mac OS X v oder spätere Versionen, (Intel) * 512 MB RAM Zusätzliche Voraussetzung: 850 MB freier Festplattenspeicher Mitgeliefert auf der CD werden folgende Programme: Acroat Reader 8.1 Air Runtime 1.5 Für die Nutzung in Medienräumen ist eine Mehrplatzlizenz erhältlich. 14

15 Weiterführende Materialien Mit ZIEL git es immer wieder Neues zu entdecken! Online-Üungen zu jeder Die kostenlosen Online-Üungen ieten allen Teilnehmer/innen eine vom Kursverlauf unahängige zusätzliche Üungsmöglichkeit im Lehrwerkservice. Projekte (kostenloses Downloadmaterial im Lehrwerkservice) Drei is fünf Projektvorschläge mit fertig ausgeareiteten Areitslättern als Kopiervorlagen knüpfen an die Fotodoppelseiten an. Die Projekte können unterschiedlich eareitet werden: im Rahmen des Kursunterrichts, in Gruppen außerhal des Unterrichts mit Präsentationsmöglichkeiten im Kurs, zur individuellen Förderung einzelner Teilnehmer. DVD mit Areitslättern Die DVD enthält 25 kurze Filme, die das Themenspektrum der en erweitern. Areitslätter zum Seh-Hör-Verstehen, zum Wortschatz, zur Grammatik, zur Verwendung von Wendungen und Ausdrücken sowie zu interkulturellen Beoachtungen runden das Programm a. Die Areitslätter stehen als Kopiervorlagen zum Ausdrucken sowie als freie Textdateien zum Beareiten der Aufgaen am Computer zur Verfügung. Eingesetzt werden kann das Material im Selststudium zu Hause, im Medienraum zur individuellen Förderung oder im Kurs zum gemeinsamen Üen. Prüfungsvorereitende Materialien (in Vorereitung) Modellprüfungen mit Tipps für die Teilnehmer/innen zu wichtigen Prüfungen der Niveaus. Tests (kostenloses Downloadmaterial im Lehrwerkservice) Mit den Tests lässt sich der erreichte Sprachstand nach Anschluss jeder üerprüfen. DVD ISBN Diktate (in Vorereitung) Diktate mit Areitslättern zum Einsatz im Kursunterricht und zum Selststudium. Die Online-Üungen, die Extra- CD-ROM und die DVD können, da sie Lösungsschlüssel enthalten, von den Teilnehmer/innen selstständig eareitet werden. Im Unterricht dienen diese Materialien der Binnendifferenzierung und der Motivation. 15

16 Ziel ist: sprachliche Kompetenz auf den Niveaus B1 plus, B2 und C1 Je zwei Bände führen zu den Niveaus B2 und C1 des Europäischen Referenzrahmens und ein weiterer Band zum Üergangsniveau von Grundzur Mittelstufe B1 plus. Mit den egleitenden Materialien zur Prüfungsvorereitung kann gezielt auf die einzelnen Prüfungen in der Mittelstufe wie z. B. vom Goethe- Institut, telc und ÖSD vorereitet werden. Niveau B1 + Deutsch als Fremdsprache Ziel B1+ Ziel B1 plus 1 8 Niveau B1 plus ver zau ert Kursuch Niveau B2/1 Deutsch als Fremdsprache Erschienen Ziel B2 Ziel B2 Band Niveau B2/1 ver zau ert Kursuch Band Erschienen Ziel B2 Band Niveau B2/2 Niveau C1/1 Deutsch als Fremdsprache NEU Ziel C1 Ziel C1 Band Niveau C1/1 ver zau ert Kursuch Band Niveau C1/2 Deutsch als Fremdsprache Ziel ver zau ert C1 Kursuch Band Hueer Verlag GmH & Co. KG Max-Hueer-Straße Ismaning Kundenservice Tel. +49(0) Fax: +49(0) Ziel C1 Band Niveau C1/2 Weremittelnummer Preisänderungen vorehalten Stand: April 2010 Printed in Germany Hueer

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 16

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 16 Lektion 16 Wir haen hier ein Prolem. UNTERRICHTSPLAN LEKTION 16 1 Was war denn das jetzt?, Gruppenareit a Die TN sehen sich das Foto an. Fragen Sie, wo die Personen sind, und erklären Sie, dass Lift auch

Mehr

Lektion 2 Ich bin Journalistin.

Lektion 2 Ich bin Journalistin. Lektion 2 Ich in Journalistin. UNTERRICHTSPLan lektion 2 1 Ich in Diplom-Informatiker., Partnerareit a Die TN sehen sich die Fotos und die Visitenkarten an. Lesen Sie das Dialogeispiel vor und verdeutlichen

Mehr

Lektion 4 Der Tisch ist schön!

Lektion 4 Der Tisch ist schön! Lektion 4 Der Tisch ist schön! UNTERRICHTSPLan lektion 4 1 Wie heißen die Möel auf Deutsch? Verdeutlichen Sie das Wort Möel, indem Sie auf die Möel auf dem Einstiegsfoto zeigen, evtl. auch auf die Möel

Mehr

2 Und Sie? Haben Sie schon einmal etwas online gekauft und hatten dann Probleme mit dem Produkt? Erzählen Sie.

2 Und Sie? Haben Sie schon einmal etwas online gekauft und hatten dann Probleme mit dem Produkt? Erzählen Sie. UNTERRICHTSPLan Modul-plus 6 Lesemagazin 1 Was ist richtig? Lesen Sie und kreuzen Sie an. Plenum, Einzelarbeit Klären Sie vorab folgende Begriffe, um das anschließende Lesen zu erleichtern: Betriebssystem,

Mehr

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Musik spielt eine große Bedeutung im Leben von Menschen und insbesondere von jungen Menschen: Sie spricht junge Menschen an, öffnet Barrieren, weckt Interesse und lädt zum

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Treffpunkt: Spiegelstraße 12

Treffpunkt: Spiegelstraße 12 Treffpunkt: Spiegelstraße 12 12 L E K T I O N Musik machen NACH AUFGABE 4 1 Passt das zu Musik machen oder zu wohnen? Ergänze mit Artikel wohnen Band Straße Platz Schlagzeug Gitarre 2 Wo wohnen Paul, Tom

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Ein eigenes kleines Buch selbst herstellen

Ein eigenes kleines Buch selbst herstellen Ein eigenes kleines Buch selbst herstellen ist keine große Kunst! Im Folgenden finden Sie fertige Seiten für das Büchlein Wörter und Wendungen für Lehrer, gedacht als Hilfe für den einsprachig deutschen

Mehr

TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008

TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008 Cycle d'orientation GRAL/SEC/GA/CHW 30 mai 2008 TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008 Durée : 95 minutes Nom : Prénom : Cours (classe) : Collège : Signature

Mehr

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei.

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. 9 1 28 1 Schließ deine Augen! a Sehen Sie das Foto an. Wo ist der Mann und was macht er? Was meinen Sie? b Hören Sie und vergleichen Sie mit Ihren Vermutungen

Mehr

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität.

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. 10 Lektion Im Kaufhaus A Billig einkaufen 1 a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. (gut) 2. Ich kaufe nur Sachen. (schön) 3. Ich achte auf Aussehen der

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Lektion 3 Das ist meine Mutter.

Lektion 3 Das ist meine Mutter. Lektion 3 Das ist meine Mutter. UNTERRICHTSPLan lektion 3 1 Sehen Sie das Foto an, hören Sie und kreuzen Sie an. Plenum Präsentieren Sie die Begriffe Mutter und Frau aus dem Bildlexikon (Folie/IWB). Die

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

sollen Elisas Bruder soll Popsänger sein.

sollen Elisas Bruder soll Popsänger sein. Vorwort Liebe Lernende! MOTIVE ist ein kompaktes Lehrwerk. Es soll Sie in möglichst kurzer Zeit zu den Niveaustufen A1, A2 und B1 des Europäischen Referenzrahmens führen. Das Erlernen einer Fremdsprache

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11 Lektion 11 Was hast du heute gemacht? UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11 1 Sehen Sie das Foto an. Fahren Sie auch gern Fahrrad? Plenum, ggf. Partner- / Gruppenarbeit Erklären Sie zunächst anhand von Beispielen

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein!

Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

B1, Kap. 31, Ü 2a. Kopiervorlage 31a: Wortschlange. TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher.

B1, Kap. 31, Ü 2a. Kopiervorlage 31a: Wortschlange. TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher. Kopiervorlage 31a: Wortschlange B1, Kap. 31, Ü 2a TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher. Seite 1 Kopiervorlage 31b: Tabuspiel Sport B1, Kap. 31,

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Arbeitswelt. 1 Lohn und Steuern: Ordnen Sie zu. 4. 2 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie. achtunddreissig 38 LEKTION 4 FOLGE 4: LOHNAUSWEIS

Arbeitswelt. 1 Lohn und Steuern: Ordnen Sie zu. 4. 2 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie. achtunddreissig 38 LEKTION 4 FOLGE 4: LOHNAUSWEIS 4 Areitswelt 1 2 5 6 FOLGE 4: LOHNAUSWEIS 1 Lohn und Steuern: Ordnen Sie zu. 4 1 Der Steuererater: Er hilft ei der Steuererklärung. Dafür raucht er den Lohnausweis. 2 Der Lohn: Man areitet. Für die Areit

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Große Sprünge in Deutsch

Große Sprünge in Deutsch Große Sprünge in Deutsch Das DaF-Lehrwerk Prima macht s möglich Die Reihe bekommt einen weiteren Band: Prima B2 Willkommen in der Welt des Lernens Deutschlernen? Prima hilft Jugendlichen auf die Sprünge!

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Lektion 6: Mein Lieblingsfach ist

Lektion 6: Mein Lieblingsfach ist Lektion 6: Mein Lieblingsfach ist Stunde 1: Die Wochentage und Schulfächer (Hören + Wortschatz) Plenum: Hören (Vervollständigen und Ordnen Wortschatzeinführung) Folie 1a präsentieren Lied vorspielen (ohne

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Projekt für eine Gruppe oder einen Kurs. für einen oder mehrere sehr engagierte Teilnehmer oder Teilnehmerinnen, die mehr machen möchten als die anderen. Dies könnte motivierend

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb.

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb. In der zehnten Lektion werden die Themen Mode und Geschmack behandelt. Man lernt Farben zu benennen, über Geschmack zu diskutieren, Personen und Dinge zu beschreiben, hört von kleineren Katastrophen, beschreibt

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

(DEFREUN ENTREFF) (DENRE) (ßENDRAU ENSITZ)

(DEFREUN ENTREFF) (DENRE) (ßENDRAU ENSITZ) Lielingsort LE KTION NACH AUFGABE 2 1 Was machen die Leute Schrei die Wörter richtig und ergänze. A B C (DEFREUN ENTREFF) (DENRE) (ßENDRAU ENSITZ) 2a Ordne die Ausdrücke. nie 6 täglich 6 manchmal 6 fast

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Strukturen an der Hochschule

Strukturen an der Hochschule Strukturen an der Hochschule Autorin: Astrid Nothen Projektleitung: Meike Kolle Außenredaktion: Katja Maul Illustrationen: Henning Ziegler, Berlin Layout und technische Umsetzung: zweiand.media, Berlin

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut.

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lektion 2: Familie und Freunde Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lernziel: jemanden nach dem Befinden fragen und sein eigenes Befinden ausdrücken Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das Was ist denn los? 7 KB 2 1 Was ist da? Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das 2 Krankheiten Was haben die Leute wirklich? Korrigieren

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Was man mit Verben machen kann

Was man mit Verben machen kann Was man mit Verben machen kann Konjugation Christian Gambel Einführung Grammatikalische Begriffe im Unterricht Im Deutschunterricht werden oft grammatikalische Begriffe verwendet. Da es sehr viele gibt,

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

1 Sehen Sie die Fotos an und zeigen Sie: den Bäcker Brötchen verschiedene Sorten Brot und Gebäck eine Brezel Teig

1 Sehen Sie die Fotos an und zeigen Sie: den Bäcker Brötchen verschiedene Sorten Brot und Gebäck eine Brezel Teig 4 Areitswelt 1 2 5 6 FOLGE 4: BACKEN MACHT MÜDE 1 Sehen Sie die Fotos an und zeigen Sie: den Bäcker Brötchen verschiedene Sorten Brot und Geäck eine Brezel Teig 2 Ordnen Sie zu. A B der Handwerker, Schreiner,

Mehr

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Briefe schreiben ein Übungsheft von: Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Unterstreiche mit einem Lineal: Ort und Datum: rot die Anrede: blau die Grußworte: gelb den Brieftext: grün die Unterschrift:

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 11 Kleidung Wortschatzarbeit

Optimal A1 / Kapitel 11 Kleidung Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Wie heißt das auf Deutsch. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 15 11 13 14 20 16 17 18 19 22 23 25 21 24 26 27 Wortschatzarbeit Ordnen Sie die Bilder den Wörtern zu. [ ] der Anzug [ ] die Badehose

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen?

Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen? Übung 1 Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen? 1. Sascha sagt zu Sam: Du darfst / kannst / weißt mein Fahrrad nicht anfassen! 2. Nic will / kann / weiß, dass Sam reich ist. 3.

Mehr

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen Sprachen lernen im Europäischen System Die Sprachkurse der GEB sind einheitlich nach dem Europäischen Referenzrahmen strukturiert. Der Europäische Referenzrahmen Niveau A1/ Grundstufe 1 verstehen, wenn

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

LEKTION. dick. dünn. Themen aktuell 2 Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2 Kursbuch ISBN Max Hueber Verlag 2003 AUSSEHEN

LEKTION. dick. dünn. Themen aktuell 2 Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2 Kursbuch ISBN Max Hueber Verlag 2003 AUSSEHEN LEKTION 1 dick dünn traurig fröhlich hübsch h ässlich Hut Brille blond schwarzhaarig Hemd Hose Schuhe Kleid Strümpfe Bluse Rock AUSSEHEN LEKTION 1 1 Drei Ehepaare Uta Brigitte Peter Hans Eva Klaus 1. Wie

Mehr

Mit diesem Test möchten wir dazu beitragen, dass Sie nach der Auswertung Ihre Sprachkenntnisse besser einschätzen können.

Mit diesem Test möchten wir dazu beitragen, dass Sie nach der Auswertung Ihre Sprachkenntnisse besser einschätzen können. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt 9999999 Aferrau una etiqueta identificativa amb codi de barres Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1 Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 05/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 05/20 , 05/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Sprachen Meine Muttersprache ist Spanisch. Ich habe zwei Muttersprachen. Mein Vater spricht Arabisch und meine Mutter Französisch.

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Modul 8 EINKAUFEN. Zusammenfassung

Modul 8 EINKAUFEN. Zusammenfassung Modul 8 EINKAUFEN Zusammenfassung Das folgende Modul behandelt Themen rund ums Einkaufen. Dabei werden typische Situationen zwischen Kunden und Geschäften behandelt: Wie wähle ich ein Produkt? Wie frage

Mehr

Deutschtraining für Flüchtlingskinder Methodisch-didaktische Anregungen bezogen auf die Verknüpfung mit Dinos DaZ-Programm

Deutschtraining für Flüchtlingskinder Methodisch-didaktische Anregungen bezogen auf die Verknüpfung mit Dinos DaZ-Programm Deutschtraining für Flüchtlingskinder Methodisch-didaktische Anregungen bezogen auf die Verknüpfung mit Dinos DaZ-Programm Themenfelder in Verbindung mit einem grammatikalischen Geländer Alle Einführungen

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Musik spielt eine große Bedeutung im Leben von Menschen und insbesondere von jungen Menschen: Sie spricht junge Menschen an, öffnet Barrieren, weckt Interesse und lädt zum

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

$ Da Schüleraustausch zu einem bei vielen S bekannten Themenkreis

$ Da Schüleraustausch zu einem bei vielen S bekannten Themenkreis ektion 50: Schülerbegegnungen Wortschatz: Grammatik: Schüleraustausch, Kulturaustausch, Nationen, Nationalitäten, Vorurteile Nebensatz mit da/weil, Präposition während + Genitiv u 4 Unterrichtsstunden

Mehr

Konjunktiv II Grammatik kreativ (Langenscheidt 1999): ab Nr. 48 verschiedene Vorschläge zum Üben des Konjunktivs

Konjunktiv II Grammatik kreativ (Langenscheidt 1999): ab Nr. 48 verschiedene Vorschläge zum Üben des Konjunktivs Zusatzmaterial zum Ausdrucken Passiv Mit Bildern lernen (Langenscheidt 1992): Kopiervorlage S. 163 Geschichte eines Briefes und S. 165 Was ist hier passiert? Wechselspiel junior (Langenscheidt 2000), Nr.

Mehr

Mit Erfolg zu Start Deutsch

Mit Erfolg zu Start Deutsch Hans-Jürgen Hantschel Verena Klotz Paul Krieger Mit Erfolg zu Start Deutsch Übungsbuch Ernst Klett Sprachen Stuttgart Bildquellenverzeichnis S. 142: Ernst Klett Sprachen GmbH, Klett Edition Deutsch, mit

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Die neue Wohnung. 1 Wohnungssuche a Lesen Sie die Wohnungsanzeigen. Welche Anzeige passt zu den Fotos?

Die neue Wohnung. 1 Wohnungssuche a Lesen Sie die Wohnungsanzeigen. Welche Anzeige passt zu den Fotos? Die neue Wohnung Toms Zimmer Lernziele A B Peters Zimmer D E 1 Wohnungssuche a Lesen Sie die Wohnungsanzeigen. Welche Anzeige passt zu den Fotos? 1 2 3 4 ZKB in Altbau 120 qm, Ofenheizung 605 Euro + NK

Mehr