Ziel- und Maßnahmen-Katalog: Stadtmarketing für Amberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziel- und Maßnahmen-Katalog: Stadtmarketing für Amberg"

Transkript

1 Zie- und Maßnahen-Kataog: Stadtareting für Aberg Aberg, Jui

2 Inhatsverzeichnis A) WARUM EIN ZIEL- UND MAßNAHMENKATALOG?... 3 Bestandsanayse und Herangehensweise... 3 Ziee - Strategie - Maßnahen... 3 B) DIE ZIELE IM ÜBERBLICK... 4 C) ZIELE UND MAßNAHMEN... 5 ZIEL: Tourisus, Mareting, Iage: Wir woen Aberg as beiebtes Reisezie und as Luftunstort etabieren Mareting: Das touristische Potentia so besser verartet werden Ziegruppen-Mareting: Städtereisende, Kuturreisende, Tagestouristen, Radfahrer, Wanderer, Faiien, Sinnärte, sanfter Tourisus Service: Der Service so ausgebaut werden Luftunstort: Die Stadtare Luftunstort so von der Stadt, de Stadtaretingverein und den Bürgern nach innen und außen verartet werden... 7 ZIEL: Innenstadt: Die Innenstadt so ein ebendiges und attratives Zentru des geseschaftichen Lebens sein Veranstatungen: Die Innenstadt so durch Veranstatungen beebt werden Gewerbetreibende: Die Wirtschaftsraft der Gewerbetreibenden der Innenstadt so gestärt werden Stadtgestatung: Die Aufenthatsquaität so gesteigert werden, Attrativität und Nutzbareit haben Vorrang Erreichbareit und Paren: Ae Verehrsteineher soen sich unabhängig von ihrer Verehrsittewah von der Stadt angezogen und in dieser wioen fühen...11 ZIEL: Wirtschaft, Wissenschaft und Wohnen: Aberg so as attrativer, oderner Wirtschafts-, Wissenschafts- und Wohnstandort it hoher Lebensquaität wahrgenoen werden Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort: Positionierung as attrativer oderner Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort it hoher Lebensquaität Wohnen: Aberg so as Stadt it hoher Lebensquaität wahrgenoen werden..13 ZIEL: Kouniation: Die Kouniation zwischen Poiti, Verwatung, Wirtschaft, Gewerbetreibenden, Vereinen und Privatpersonen so verbessert werden PR-Arbeit Stadt: U bei Bürger ein gutes Iage und Verständnis und Vertrauen aufzubauen, ist die Öffenticheitsarbeit zu intensivieren und der Auftritt nach außen zu verbessern Networing und Kooperationen: Vernetzung aer stadtaretingreevanten Ateure und Generierung von Synergieeffeten

3 A) WARUM EIN ZIEL- UND MAßNAHMENKATALOG? Auf de richtigen Weg ist, wer sein Zie nie aus den Augen veriert... (Kurt Hörtenhuber) Aberg ist eine ebens- und iebenswerte Stadt it eine viefätigen Angebot an Einaufsögicheiten, Freizeit, Kutur, Bidung, Wirtschaft und viee ehr. U diese Vorzüge sowoh Bürgern und Betrieben as auch Besuchern geicheraßen positiv darzusteen, ist es nötig, das Produt Stadt stets weiterzuentwicen und die Stadt Aberg geziet zu verarten. Deshab wurde von der Stadt Aberg und vo Stadtareting Aberg e.v. ein Zie- und Maßnahen-Kataog ausgearbeitet, der die Visionen und Ziee i Bereich Stadtareting beschreibt. Mit de Zie die Attrativität von Aberg zu steigern und die Quaitäten besser zu verarten, achen sich Stadt und Stadtaretingverein geeinsa auf den Weg, die Zuunft von Aberg zu gestaten. Bestandsanayse und Herangehensweise Auf Basis einer Seundäranayse vorhandener Gutachten 1 und einer Stären- Schwächen- Anayse wurden die Ziesetzungen und Schwerpunte für das Stadtareting vo Stadtaretingverein, der Stadt Aberg und von Expertenrunden aus den entsprechenden Handungsfedern erarbeitet. I Anschuss daran wurde die Strategie it urz-, itte- und angfristigen Maßnahen festgesetzt: urzfristig 1-2 Jahre = Reaisierung ittefristig 3-4 Jahre = Reaisierung angfristig ehr as 4 Jahre = Reaisierung ab 2016 Mit den i Kataog vorgeschagenen Zieen und Maßnahen steen die Stadt und der Stadtareting Aberg e.v. geeinsa die Weichen für das Stadtareting der nächsten Jahre und betonen die Wichtigeit von Stadtareting für eine Stadt. Stadtareting uss aber auch von weiteren Gruppierungen betrieben werden, weshab der Kataog auch Handungsepfehungen und Ipuse für Beteiigte aus aen Stadt-Bereichen enthät. Diese üssen von den jeweiigen Verantwortichen sebstständig ugesetzt werden, das Stadtareting steht dabei beratend zur Seite. Ansprechpartner ist für ae Beteiigten die Geschäftsstee des Stadtaretings i Rathaus. Ziee - Strategie - Maßnahen In fogende Zie- und Maßnahenataog werden die Ziee des Stadtaretingvereins und der Stadt Aberg für die Verartung der Stadt Aberg in den Handungsfedern Tourisus, Mareting, Iage Innenstadt, Wirtschaft und Wohnen sowie Kouniation vorgestet. Aus den Zieen wurden geeignete Strategien und Maßnahen abgeeitet. Die Stadt Aberg und der Stadtareting Aberg e.v. verpfichten sich beide, in Zusaenarbeit it den Beteiigten der einzenen Handungsfeder, die Usetzung der Zievorgaben voranzutreiben. Die Finanzierung der einzenen Projete ergibt sich aus der Zuständigeit. Weiterhin verpfichten sich beide zur regeäßigen Kontroe der Erreichung der Ziee. 1 Dragoir Stadtpanung, Leitbid für die Innenstadt Aberg, München 2003, Bayerisches Staatsinisteriu für Wirtschaft, Infrastrutur, Verehr und Technoogie, Best-Practice-Leitfaden Stadtareting, München, GMA Beratung und Usetzung, Einzehandesentwicungsonzept, München GfK, Mart- und Standortgutachten, Nürnberg Leitbid Runder Tisch Stadt Aberg,

4 B) DIE ZIELE IM ÜBERBLICK Zie Attrativität der Stadt Aberg steigern und verarten Miteinander Wir woen ae Ateure vernetzen und Ativitäten bünden Wir-Gefüh Tourisus, Mareting, Iage Innenstadt Strategie Wirtschaft und Wohnen Kouniation Wir woen Aberg as beiebtes Reisezie und as Luftunstort etabieren - Mareting - Ziegruppen-Mareting - Service - Luftunstort Wir woen eine ebendige Innenstadt - Veranstatungen - Gewerbetreibende - Stadtgestatung - Erreichbareit und Paren Wir woen Aberg as attrativen Wirtschafts-, Wissenschafts- und Wohnstandort it hoher Lebensquaität entwicen und verarten Maßnahen - Wirtschaft - Wohnen Wir woen den Inforationsfuss zwischen aen Ateuren verbessern - Städtische PR-Arbeit und Iage - Networing und Kooperationen 4

5 C) ZIELE UND MAßNAHMEN ZIEL: Tourisus, Mareting, Iage: Wir woen Aberg as beiebtes Reisezie und as Luftunstort etabieren Die Stadt Aberg birgt ein enores touristisches Potentia. Dieses so zuünftig in Zusaenarbeit it aen Tourisus- und Maretingorganisationen stärer verartet werden. Insbesondere soen definierte Ziegruppen optia angesprochen werden und das individuee Angebot ausgebaut werden. Da der Erstontat it einer Stadt oftas über die ration erfogt, ist der Service vor und während des Besuchs von Aberg stetig zu verbessern. Aberg so außerde überregiona und internationa as Luftunstort beannt werden. Die Verwendung einer Stadtare, so genanntes City Branding ist eine geeignete Maßnahe, u sich i Wettbewerb der Städte zu profiieren. 1. Mareting: Das touristische Potentia so besser verartet werden Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität Viertejähricher Runder Tisch it Stadtareting 2 Tourisus/Mareting-Ateuren Beschaffung von hochwertige Stadtareting/Kuturat/ Bidateria Landreis Schaffung einer Biddatenban EDV,, Pressestee, eigenständiger Internetauftritt (ehrsprachig) Neuaufage Einaufs- und Gastroführer Stadtareting Neuaufage des Fat-Stadtpanes von Pabo de a Riestra Rechtzeitige + geziete Verartung Prüfung der Verwendung des Quaitätseraes Bayernbogen SEO Suchaschinenoptiierung EDV Messebesuche Stadteingangstafen (Hinweis Events, Kuturat, Stadtareting Luftunstort, Einaufen) Ausbau der Kooperation it Landreis Journaistenreisen Stadtareting Einbettung in überregionaes Mareting, Stadtareting 2 Reaisierung: = urzfristig ( ), = ittefristig ( ), = angfristig (ab 2016) 5

6 2. Ziegruppen-Mareting: Städtereisende, Kuturreisende, Tagestouristen, Radfahrer, Wanderer, Faiien, Sinnärte, sanfter Tourisus Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Festegen von Ziegruppen: - Städtereisende - Kuturreisende - Tagestouristen - Radfahrer - Wanderer - Wasserwanderer - Faiien - Sinnärte /Spirituaität: Heiige Berge der Oberpfaz (Wafahrten, Kirchen, Köster, Bergfeste, Kirwan) - sanfter Tourisus - Heiraten in Aberg - Kuinarische Raritäten (z.b. Bier, Kartoffe) Ausbau des touristischen Angebotes für ae Ziegruppen: Pacages, Rahenprograe Foruierung einer entsprechenden Werbestrategie für ae Ziegruppen, Runder Tisch 3. Service: Der Service so ausgebaut werden Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Aufruf an Hoteerie und Gastronoie Veranstatungs -Pacages zu ersteen (Luftnacht, Aussteung ACC, Bergfest, etc.) Ausweisung von Lauf- und Nordic- /Sportverband Waing -Strecen Nutzung von QR-Codes auf Pubiationen Angebot von E-Bies Angebot von Segways Überarbeitung des Aberg-Paets (Gutscheine Kurfürstenbad, Stadtuseu, Stadtführung, etc.) Buchen i Internet:, EDV Gastgeberdatenban Zertifizierung der Öffnungszeiten / autoatischer Servicepoint Saes Guide für Gruppen- und Busreiseveranstater Ausbau der Veraufsartie 6

7 Anschaffung von Audioguides/ Angebot obier Audioguides Apps, Podcast, Stadtareting Koordination der Pfege der Radwege und Radwege-Beschiderung Ausbau der Infrastrutur für Rader und E-Bies (Gepäcservice, abschießbare Steögicheit, raderfreundiches Prospetateria, Lufttanstee, Hinweis Fahrradreparatur, E-Bie- Tanstee, Austausch von Aus) Mehrsprachiges Infoateria 4. Luftunstort: Die Stadtare Luftunstort so von der Stadt, de Stadtaretingverein und den Bürgern nach innen und außen verartet werden Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Übersetzung des Luftunstort-Logos Kuturat, Luftuseu Einrichtung und Pfege der Doain Luftunstort, Vernüpfung it de touristischen Internet-Auftritt Einrichtung einer Haushatsstee für die Verartung der Stadtare bzw. Budget u Bereich Luftunstort erhöhen Städtischer Ansprechpartner für den Luftunstort ist die Leitung der Tourist- Info Entwicung weiterer Merchandising- Produte (z.b. Kofferaufeber) Dauerhafte Pacages und Menüs in Hoteerie und Gastronoie Pubiation eines Jahresprogras Luftunstort Initiierung von Luftunst i öffentichen Rau (Innenstadt, Stadtgraben), z.b. in For eines Syposius/Wettbewerbs Identitätsstiftende Maßnahen von und it Bürgern, Einzehande, Betrieben (z.b. Luftaschen 2010) Erebbar achen durch Veranstatungen Stadteingangstafen Wioen i Luftunstort und Autobahnschid Mutipiatoren (Firen, Künster, Schuen, Hochschue) werben it de Luftunstort in Broschüren, auf Hoepages, it Ationen und verinen auf den Luftunstort Kuturat, EDV Poiti, Stadtverwatung Stadtverwatung Stadtareting Stadtareting Kuturat, Luftuseu Luftuseu, Stadtareting Stadtareting, Kuturat, Luftuseu Stadtareting, Kuturat Stadtareting 7

8 ZIEL: Innenstadt: Die Innenstadt so ein ebendiges und attratives Zentru des geseschaftichen Lebens sein Das Herz einer Stadt, die Innenstadt ist aufgrund ihrer Nutzungsviefat von Wohnen, Arbeiten, Hande, Gastronoie, Diensteister, Behörden und Kutureinrichtungen und ihres historischen Kerns seit Jahrhunderten ein Magnet für Besucher. Dait die einzenen Funtionen erhaten beiben, ist es wichtig die Innenstadt zu beeben und attrativ zu gestaten. Zur Lebendigeit einer Stadt tragen unter andere Veranstatungen bei. Ein attratives Angebot von Gewerbe, Einzehande, Gastronoie und Diensteistern sorgt außerde für Frequenz in der Innenstadt. Ausschaggebend für einen ehraigen Besuch einer Innenstadt sind auch das Fair und die Aufenthatsquaität, die it einer attrativen Stadtgestatung einhergeht und geichzeitig die Nutzbareit des historischen Baubestandes i Auge behaten uss. Ein entscheidender Punt für eine pusierende Innenstadt ist die Erreichbareit der einzenen Anbieter und des Wohnraus der Atstadt Veranstatungen: Die Innenstadt so durch Veranstatungen beebt werden Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Beebung it Kernveranstatungen, die Besucherassen anziehen (Atstadtfest, Luftnacht, Veraufsoffene Sonntage) Vernüpfung von Festen außerhab der Atstadt it Werbung für Innenstadt (Bergfest, Wettheater) Kapagne Fair feiern aus Regensburg prüfen (Ation gg. Lär, Mü v. Nachtschwärern); Förderung der gegenseitigen Toeranz von Gastwirten und Atstadtbewohnern: Wir Gefüh entwicen, geeinsa feiern Steigerung der Beanntheit des Onine-Veranstatungsaenders bei Bürgern und Veranstatern Veranstatern besser ounizieren: erster Ansprechpartner für Veranstater ist das Ordnungsat Weiterentwicung der Veraufsoffenen Sonntage durch Theen und Einbeziehung von Diensteistern und utureen Einrichtungen Verschiedene Veranstater: ACC, Stadtareting, PWG, Stadtareting Stadtareting, Ordnungsat Pressestee,, Stadtareting, EDV Ordnungsat PWG, Stadtareting, Einzehandesverband

9 Theatisch ausgerichtete Stadtareting, Kuturat Erebnisveranstatungen, z.b. Aberg tanzt, Aberger Bier, Aberger Geschichte, Kneipenfestiva Erebnisveranstatungen zur Vereine, Stadtareting Identifiation der Bürger it der Stadt - z.b. Weißwurstessen - Faiien-Picnic Bündeung von Werbung und Stadtareting Werbebudgets (z.b. Aberg i Advent, Bauernherbstwochen, Wirtshaus und Kutur) Etabierung einer Keinunstbühne Kuturat - Koordinierte, regeäßige und überregionae Werbung für Events ( z.b. Nürnberger Land, Nürnberg, Landreis Regensburg, Regensburg, Neuart, US- Aerianer, Tschechen) Nutzung von Werbeanäen der Metroporegion Nürnberg und des Regionaareting Oberpfaz Veranstater,, Stadtareting 2. Gewerbetreibende: Die Wirtschaftsraft der Gewerbetreibenden der Innenstadt so gestärt werden Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Regionae und überregionae Verartung der gesaten! Einaufsstadt (z.b. Einaufsagazin) Verartung der Geschäftsnebenagen, z.b. Lagepan von Geschäften (Print + Onine). Öffnungszeiten, Parpätzen etc. Erschießung der Ziegruppe tschechische Kunden Kundenbindung: z.b. Einaufsgutschein, Puntesyste, Oninepattfor. Angeboten v. Händern für einen best. Zeitrau Sensibiisierung und Ativierung von Gewerbetreibenden Quaitätsera Faiienfreundiches Einaufen (Kinder, Senioren, Faiien) Verbesserung des Angebots und des ergänzenden Funtionsix: - Wiederbeebung des Forus und attrative Nutzung des Bürgerspitageändes - Schaffung artfähiger Fächen - Ansiedung frequenzstarer Magnetbetriebe, z.b. a Mateserpatz, Bahnhofstraße Stadtareting Stadtareting Stadtareting Stadtareting Stadtareting Stadtareting, Einzehandesverband Gewerbebau, Baureferat 9

10 - Ausbau der bei Kunden beiebten Handesaren - Ausbau der Service- und Beratungsopetenz ansässiger Betriebe 3. Stadtgestatung: Die Aufenthatsquaität so gesteigert werden, Attrativität und Nutzbareit haben Vorrang Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Besuchereitsyste Gestatungsfibe (Warenpräsentation, Schaufenster, Außengastronoie, Marisen, Werbeanagen, Kundenstopper, Begrünung) Weihnachtsbeeuchtung Verschönerung Grünfächen: z.b. Rosenbeet bei Pergoa a Vistor Freie Sicht auf Stadtauer durch Rücschnitt von Grün Betonung der Vis: Schaffung einer Querachse für Fußgänger und Radfahrer (z.b. Hozsteg u Martinsirche bis Krabrüce); Erebbarachung Vis: Hozstege in der Vis it Bänen Betonung des uturhist. Erbes durch die Fortsetzung von Licht oct Leute, z.b. Beeuchtung Nabburger Tor Inszenierung besonderer Pätze, der Vis, ehe. Landesgartenschaugeände durch Veranstatungen (z.b. Stadtgraben durch Luftangeie, Stadtgrabenfest, LaGa- Geände it Gri-WM und Pubic Viewing, Faiienpicnic, etc.) Gestatung attrativer Innenstadteingänge Verbesserung der Aufenthatsquaität für bestite Ziegruppen (Kinder, Senioren, Behinderte), z.b. Kinderspieögicheiten in Einaufseie, ehr Sitzgeegenheiten, barrierefrei) Stadtareting, Stadtpanung, Stadtareting, Stadtpanung Fredenverehrsverein, Stadtareting, PWG Stadtareting, Tea Grün Stadtareting, Tea Grün Baureferat, Stadtareting Baureferat, Stadtareting Stadtareting, Vereine, Gastronoie, Brauereien Baureferat Baureferat, Stadtareting - 10

11 4. Erreichbareit und Paren: Ae Verehrsteineher soen sich unabhängig von ihrer Verehrsittewah von der Stadt angezogen und in dieser wioen fühen Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Neuausrichtung des Pareitonzeptes Bessere Verartung/positive Kouniation des bestehenden Parpatzangebotes vor Schaffung weiterer Parapazitäten Vereidung der Reduzierung von Kurzzeit- und Anwohnerparpätzen Stadtareting, Stadtpanung, Verehrsat Stadtareting, PWG Parhausbetreiber Poiti, Baureferat Attratives Parvergütungssyste Stadtareting, PWG Schaffung einer raderfreundichen Baureferat Innenstadt (Radständer, Radtanstee) Gewähreistung einer guten ÖPNV - ZNAS Anbindung von Uand und Stadtteien Prüfung der Freigabe von Parpätzen Stadtareting an Adventssastagen (z.b. Wirtschaftsschue, Atsgericht, Baureferat, Aberger Zeitung, Mateseropex) Ausbau von Quartiersgaragen für Poiti, Baureferat Anwohner Schaffung einer ansprechenden Fuß- Poiti, Baureferat und Rad- Verbindung zur Atstadt, insbesondere zwischen Marienstrasse und Atstadt Barrierefreie Innenstadt Baureferat 11

12 ZIEL: Wirtschaft, Wissenschaft und Wohnen: Aberg so as attrativer, oderner Wirtschafts-, Wissenschafts- und Wohnstandort it hoher Lebensquaität wahrgenoen werden Dait Aberg noch stärer as attrativer Wirtschaftsstandort wahrgenoen wird, so das Standortareting für Aberg intensiviert werden. Hierfür sind eine eindeutige Positionierung zur Konurrenz sowie schnee Entscheidungen der Poiti und der Stadtverwatung nötig. Aberg ist eine Stadt it hoher Lebensquaität. Eine stärere Verartung der weichen Standortfatoren ist deshab anzustreben. Aberg so Wohnen, Arbeiten und Freizeit vereinen und Heiat für ae Bürger sein. Lebensquaität spieget sich in vieen Facetten wider: Faiienfreundiche Arbeitswet, ansprechender Lebensrau für ae Atersassen, interessantes Kutur-, Erhoungs- und Freizeitangebot, gesunde Uwet und Natur sowie ein hervorragendes Bidungsangebot. Ae Ateure soen sich für die Steigerung der Lebensquaität in Aberg einsetzen Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort: Positionierung as attrativer oderner Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort it hoher Lebensquaität Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Positionierung/Profiierung durch fogende Stären: - Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort: enge Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft dait verfügen Unternehen über quaifizierte Fachräfte vor Ort, Absoventen haben beste Beschäftigungsperspetiven, u.a. bei Goba Payern - Innovation: Stare innovative Produtions- und Diensteistungsbetriebe sowie Studiengänge it hohe innovativen Charater - Giganetz: Aberg as einer von wenigen Gasfasernetzwer- Standorten in Deutschand - Lage: zentra in Europa, Tei der Metroporegion Nürnberg, ausgezeichnete Autobahnanbindung - Tagungsort: hervorragende Gewerbebau, städt. Hoepage

13 Tagungsögicheiten Gute Vernetzung Wirtschaft Bidung - Stadt: P-Seinare it Gynasien, Studien it HAW, Projete. ATC etc. Schnee, optiierte Entscheidungen für ansiedungswiige Unternehen. Von Probe zu Lösungsbewusstsein Diensteistungsangebot der Gewerbebau as Wirtschaftsförderer und Veritter besser heraussteen Gewinnung von Fachräften: inforativer und ansprechender Internetauftritt. Iagefi und Bidern; Bereitsteung v. ostenose Werbeateria für Firen und Mutipiatoren: Iagefi, Bider, Texte Gewerbebau, Stadtareting Poiti, Stadtverwatung Gewerbebau Pressestee, Gewerbebau, IHK, Stadtareting Entwicung von Gewerbefächen Poiti, Gewerbebau Ausbau der Infrastrutur: z.b. Gasfasernetz, B 85, S-Bahnanschuss des VGN, (Schienenverehr) Poiti, Stadtverwatung, städt.töchter Pfege der Wirtschaftsdatenban Gewerbebau Verartung von Goba Payers it Aeinsteungseraen (Vorbid: Audi Ingostadt, Witt Weiden) Stadtareting, Gewerbebau Einführung weibicher Studiengänge Hochschue Aberg Ausbau faiienfreundicher Arbeitspätze in Wirtschaft und Stadtverwatung (Stadt as Vorbid) Bündnis für Faiie, IHK, Gewerbebau, Stadtareting 2. Wohnen: Aberg so as Stadt it hoher Lebensquaität wahrgenoen werden Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Verartung des Wohnstandortes i Internet, z.b. Wohnvierteübersicht i interativen Stadtpan, Suchaschinenoptiierung für Suche nach Wohnrau in Aberg; Stären: Bauandprogra, Giganetz Innen+Außenareting: Schönheit und Stären der Stadt veritten durch Merchandising-Artie und Inszenierung durch Events Konsequente Ausnutzung städtebauicher Förderitte zur Steigerung der Attrativität des Wohnstandortes Steigerung des Angebotes an hochwertige Wohnrau (Lofts Maisonettes, Penthousewohnungen) Erhatung und Ausbau des guten Angebots an Kutur, Sport, Grünfächen, Bidungsögicheiten, Nahversorgung und Infrastrutur Pressestee, Liegenschaftsat Stadtareting Baureferat Hausbesitzer Poiti, Stadtverwatung 13

14 ZIEL: Kouniation: Die Kouniation zwischen Poiti, Verwatung, Wirtschaft, Gewerbetreibenden, Vereinen und Privatpersonen so verbessert werden U nicht nebeneinander, sondern iteinander zu arbeiten, ist ein stetiger Inforationsaustausch zwischen aen a Stadtaretingprozess beteiigten Ateuren wichtig. Die Kouniation zwischen Verwatung, Poiti, Wirtschaft und privaten Initiativen schafft Transparenz, stärt das Vertrauen und ereichtert soit die Zusaenarbeit aer Ateure. Dies git auch für die interne Kouniation innerhab der Stadtverwatung. Ebenso ist der Ausbau der PR- und Öffenticheitsarbeit für die Stadt Aberg epfehenswert. Inforationen über atuee Maßnahen und Hintergründe schaffen Verständnis für die Vorhergehensweise von Verwatung und Poiti und verbessern das Iage der Stadt Aberg. Iagefördernd wirt sich auch ein oderner, ansprechender und bürgerfreundicher Auftritt der Stadt Aberg aus. Dait ae Ateure Aberg it ihren Kräften nach vorne bringen önnen, ist die Vernetzung aer Beteiigten ein wichtiger Fator. Networing erögicht Erfahrungsaustausch, Abstiung zur Vereidung von Überschneidungen sowie gegenseitige Unterstützung. Ein weiteres Zie ist die Bündeung vorhandener Kräfte in Kooperationen und die Schaffung von Synergieeffeten, u die eigenen Kräfte und Ressourcen zu schonen und geichzeitig eine vie größere Wirung zu erzieen. 1. PR-Arbeit Stadt: U bei Bürger ein gutes Iage und Verständnis und Vertrauen aufzubauen, ist die Öffenticheitsarbeit zu intensivieren und der Auftritt nach außen zu verbessern Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Onine-Veranstatungsaender: Pfege durch Veranstater, Freigabe durch Stadt; ehr pubi achen: Anschreiben von Gastronoie, Vereine, Veranstater Pfege der Socia Media: städt. Verantwortichen definieren Rasche Nachberichterstattung zu städtischen Veranstatungen (v.a. Fotos): Zuieferung an Pressestee Verbesserung der stadtinternen Kouniation z.b. runde Tische, Stadtareting as Schnittstee zu vieen Theen Atsbatt ansprechender gestaten d. Ergänzung it redationee Tei, Pressestee, Stadtareting, Personaat Pressestee, Personaat Pressestee, Kuturat Stadtareting Pressestee 14

15 Infoabende f. best. Ateure/Bürgerversaungen Bürgerservice: Stadt arbeitet undenorientiert Bewusstsein der Stadt/Poiti für Unterneherisches Handen schärfen: Bereitsteung eines Etats für Werbung und Öffenticheitsarbeit und von Persona für die Pressestee Einbau des Stadtwappens in die Logos aer städt. Ateure (s. Regensburg), schießich Abösung des verateten Stadt- Logos und Cais Aberg acht Laune Beratungsangebot Veranstatungen, Mareting Stadtverwatung Stadtverwatung Pressestee, Referat 2, Personaat, Stadtareting Organisationsat, Pressestee, Stadtareting Stadtareting 2. Networing und Kooperationen: Vernetzung aer stadtaretingreevanten Ateure und Generierung von Synergieeffeten Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Vernetzung aer Ateure untereinander: Stadtareting as Kontat -Poo zu Veranstatern, Vereinen, Gewerbetreibenden, Unternehen etc.; Ziee: Erfahrungsaustausch, Abstiung von Prozessen, Schaffung von Kooperationen und Synergien Netzwertreffen: Gespräche, runde Tische, Business Breafast, Foren, Nacht der Wirtschaft, etc. Koordination und Bündeung von Kräften zur Schonung der Ressourcen Zeit, Persona, Ged, z.b. Bündeung von Werbung, Broschüren, etc. Austausch gegenseitiger Unterstützung (nicht finanzie) Ateure it geichen Zieen arbeiten iteinander nicht gegeneinander Stadtareting Stadtareting Stadtareting Stadtareting Stadtareting 15

16 16 Stadtareting Aberg Geschäftsstee i Rathaus Martpatz Aberg Te

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Mehr

Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer

Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer IQ Netzwerk Fachtagung Der Viefat gerecht werden?! Berufiche Beratung in der Migrationsgeseschaft am 02.12.2014 Beitrag zum Forum 5 Giederung 1. Zie und Ziegruppen

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Blatt 5. - Lösungsvorschlag

Blatt 5. - Lösungsvorschlag Fautät für Physi der LMU München Lehrstuh für Kosoogie, Prof Dr V Muhanov Übungen zu Kassischer Mechani (T) i SoSe Batt 5 - Lösungsvorschag Aufgabe 5 Binäres Sternsyste a) Wieviee Freiheitsgrade hat das

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! aktiv Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und

Mehr

Supervision & Coaching

Supervision & Coaching 10.Weiterbidungsehrgang systemischösungsorientierte von September 2011 Supervision & Coaching bis Dezember 2013 zur Supervisorin zum supervisor zum coach Geseschaft für Organisationsberatung Training und

Mehr

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

Kathrin Mahler Walther DOSB Frankfurt, 23. November 2013. Wie gestalten andere Organisationen Mentoring-Programme in ihren Strukturen?

Kathrin Mahler Walther DOSB Frankfurt, 23. November 2013. Wie gestalten andere Organisationen Mentoring-Programme in ihren Strukturen? Kathrin Maher Wather DOSB Frankfurt, 23. November 2013 Wie gestaten andere Organisationen Mentoring-Programme in ihren Strukturen? 2 Diversity in Leadership Kooperationspartner (Auswah) Wirtschaft Poitik

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem)

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem) MVS Mutichanne Verification System (Mehrkana-Verifizierungssystem) Steigern Sie die Quaität Ihres Liquid Handings durch eine einfache und zuverässige Verifizierung Ist die Handhabung kritischer Voumina

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Das Konzept OES Quaitätsentwickung an berufichen Schuen in Baden-Württemberg Handbuch OES Handreichung 2 Das Konzept Operativ Eigenständige Schue für berufiche Schuen in Baden-Württemberg Autorin: Susanne

Mehr

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com Meine Ausbidung bei FAUN MACHT MIR SPASS UND ICH HABE BEREITS VIELE ERFAHRUNGEN GESAMMELT. As Bestandtei eines motivierten und wetweit vernetzten Teams habe ich ein sicheres Gefüh für meine berufiche Zukunft.

Mehr

Mit der. Regional-StadtBahn. in die Zukunft

Mit der. Regional-StadtBahn. in die Zukunft Mit der Regiona-StadtBahn in die Zukunft Der Bick in die Region Das gesamte Projekt Was ist eigentich eine Regiona-Stadtbahn? Die Bahn fährt von der Region in die Städte und zurück und das im 15-30 Minuten-Takt.

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

27. & 28. Februar 2016 FEZ-Berlin

27. & 28. Februar 2016 FEZ-Berlin Babymania Hurra, wir werden Etern! 27. & 28. Februar 2016 FEZ-Berin Stand: November 2015 Ihr Partner: Das FEZ-Berin Das FEZ-Berin ist Europas größtes gemeinnütziges Kinder-, Jugend- und Famiienzentrum.

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

MASCH Software Solutions

MASCH Software Solutions MASCH Software Soutions Die Web-Software Experten mit internationaer Erfahrung Die Internetseite ist heute das wichtigste Marketing-Werkzeug für Hoteiers und Ferienwohnungs-Vermieter! CM Studio.HOTEL und

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557 7. Weiterbidungsehrgang Systemisch- LOsungsorientierte 07-09 Oktober 2007 bis Dezember 2009 Supervision Coaching + BTS Stadtbüro Brüher Ring 31 68219 Mannheim Teefon 0621 896931 Fax 0621 8019176 Q 2, 5

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung B M Z K o n Z e p t e 1 4 9 Entwickungsorientierte Transformation bei fragier Staatichkeit und schechter Regierungsführung EntwickungsoriEntiErtE transformation bei fragier staatichkeit und schechter regierungsführung

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung B M Z K o n Z e p t e 1 4 9 Entwickungsorientierte Transformation bei fragier Staatichkeit und schechter Regierungsführung EntwickungsoriEntiErtE transformation bei fragier staatichkeit und schechter regierungsführung

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Softwarelösungen für die Lexmark Solutions Platform

Softwarelösungen für die Lexmark Solutions Platform Lexmark Soutions Patform Softwareösungen für die Lexmark Soutions Patform Die Lexmark Soutions Patform ist die von Lexmark entwickete Anwendungsschnittstee, um effiziente und kostengünstige serverbasierte

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

APIS Software Training /Consulting

APIS Software Training /Consulting APIS Software Training /Consuting IQ-Software Diensteistungen APIS Informationstechnoogien GmbH Die in diesem Dokument enthatene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stet keine Verpfichtung

Mehr

Bildungsberatung. Wegweiser

Bildungsberatung. Wegweiser Bidungsberatung Wegweiser Impressum Herausgeber Kreis Reckinghausen Der Landrat Regionaes Bidungsbüro Fachdienst 41/Schuverwatung Kurt-Schumacher-Aee1 45657 Reckinghausen www.kreis-re.de/bidung Konzept

Mehr

Die numerische Behandlung der zeitabhängigen Schrödinger-Gleichung für chemische Reaktionen

Die numerische Behandlung der zeitabhängigen Schrödinger-Gleichung für chemische Reaktionen Kapite 2 Die numerische Behandung der zeitabhängigen Schrödinger-Geichung für chemische Reationen In diesem Abschnitt soen grundegende Verfahren zur numerischen Behandung der Schrödinger-Geichung besprochen

Mehr

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS Herzich Wikommen! Die AGFS ein Kurzportrait Kongress Vivaveo 27. und 28. Februar 2012 Dip.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS 1 AGFS Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundiche Städte, Gemeinden und

Mehr

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog.

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst teeffekt Geseshaft für Direkt-Marketing mbh Management Center Ebroih Am Fader 4 40589 Düssedorf Teefon 0211/7 57 07 81 Teefa 0211/9

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen 30 S M I K R O L A S E R B E A R B E I T U N G 3D-Oberfächenstrukturierung von Freiformfächen Mit ULTRAKURZPULSLASERN können funktionae Mikro- und Nanostrukturen auf Freiformoberfächen aufgebracht werden.

Mehr

Qualitätsmanagement lehren und leben

Qualitätsmanagement lehren und leben Quaitätsmanagement ehren und eben die Zertifizierung eines es an der FHH und ihre Fogen Prof. Dr.-Ing. Marina Schünz Fachhochschue Hannover Prof. Dr.-Ing. Marina Schünz / Jui 2003 Quaitätsmanagement an

Mehr

Summer School. Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ural Federal University

Summer School. Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ural Federal University Summer Schoo Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ura Federa University Informationen zur Pattform für Forschung, Innovation und Ausbidung Inhat Gemeinsam für Energieeffizienz und

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber Vorwort der Herausgeber Die»Kohhammer Edition Marketing«stet eine Buchreihe dar, die in mehr as 20 Einzebänden die wichtigsten Teigebiete des Marketing behandet. Jeder Band so eine Übersicht zu den Probemsteungen

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de TNT Express GmbH Zentrae Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de PERSONAL- UND SOZIALBERICHT ENGAGEMENT FÜR EIN ERFOLGREICHES MITEINANDER 2013 Vorwort Persona- und Soziabericht 2013 Sehr geehrte Damen

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen Entdecken Sie die PORR Ega, weches Projekt die PORR baut es! Ob Straßen oder Wohnhäuser, Hotes oder Bürokompexe, Kraftwerke, Stadien

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation BACHELORSTUDIENGANG Pharmaökonomie Bacheor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppequaifikation Arzneimitteversorgung muss wirtschaftich sein Anforderung an ein modernes

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

MASCH Software Solutions

MASCH Software Solutions MASCH Software Soutions Die Web-Software Experten mit internationaer Erfahrung Die Internetseite ist heute das wichtigste Marketing-Werkzeug für Hoteiers und Ferienwohnungs-Vermieter! CM Studio.FeWo basiert

Mehr

Configuration Management

Configuration Management Embedded & Software Engineering Configuration Management technik.mensch.eidenschaft Mixed Mode GmbH DIN EN ISO 9001 Einführung Wann so ich mein CM-System auswechsen? Was ist das best-in-cass-too? Wann

Mehr

PRODUKT-INFORMATIONEN VERSION 6.0

PRODUKT-INFORMATIONEN VERSION 6.0 Früher war es etwas beschwerich den richtigen Weg zu finden. Heute ist das Zie nur einen Knopfdruck entfernt. INTERAKTIVES GEOGRAPHISCHES INFORMATIONSSYSTEM PRODUKT-INFORMATIONEN VERSION 6.0 Wissen, wo

Mehr

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Das Zie einer angfristig nachhatigen Entwickung wird spätestens seit der Konferenz von Rio de Janeiro, 1992, auf breiter poitischer

Mehr

Die Transaktionskasse

Die Transaktionskasse z z ˆ =.4 Prof. Dr. Johann Graf Labsdorff Uniersität Passau 4. Transaktionskasse und Vorsichtskasse WS 007/08 F n Pfichtektüre: Jarchow, H.-J.: Theorie und Poitik des Gedes, 11. überarb. und wesent. erw.

Mehr

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef I Auftrag von: Stärken-Schwächen-Analyse Innenstadt Bad Honnef GbH Knesebeckstraße 96 10623 Berlin Tel. +49 30 318 07 140 office@consiliu-gate.de I Auftrag von: Übersicht Zielgruppen Marketing Maßnahen

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015 AUSGABE 2 2015 DIE ZEITUNG DER RAIFFEISENBANK KREUZENSTEIN mit Banksteen in Leobendorf und Rückersdorf Raiffeisenbank Kreuzenstein Starten statt warten: Mit dem Raiffeisen Vorsorge-Pan Einadung zur Wetsparwoche

Mehr

zeitung 3 Fragen an den Stiftungsrat 33 Antworten Liebe Mieterinnen und Mieter

zeitung 3 Fragen an den Stiftungsrat 33 Antworten Liebe Mieterinnen und Mieter wohn zeitung Nr. 3 September 2015 Bid: Dominique Meienberg 3 Fragen an den Stiftungsrat 33 Antworten Liebe Mieterinnen und Mieter Im Oktober 2015 feiert die SAW ihren 65. Geburtstag. In Pension geht sie

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7 Handbuch OES Handreichung 7 Projektmanagement Autorenteam: Andrea Haushater Dr. Reinhard Maier (verantwortich) Handbuch OES, Handreichung 7 Veragsnummer: 69804000 Verag: Woters Kuwer Deutschand Car Link

Mehr

Ihr Vertrauen ist unsere Stärke!

Ihr Vertrauen ist unsere Stärke! Ihr Vertrauen ist unsere Stärke! WEG-Verwatung - Individuee Beratungseistungen im Fokus As regionaer Diensteister sind wir auf die Verwatung von Immobiien jeder Größe speziaisiert. Kompetent und zuverässig

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe Senioren Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambuante Betreuung und Pfege Hifen im Atag Stationäre Pfege Rat und Hife 53 Seniorenbeirat Der Seniorenbeirat Wertheim wurde 2012 auf Beschuss des Gemeinderats

Mehr

Das Internet vergisst nichts

Das Internet vergisst nichts Arbeitsrecht und Datenschutz sind gefordert Das Internet vergisst nichts Web 2.0 und die Fogen für die Arbeitswet Neues zum Datenschutz in Europa und im deutschen Arbeitsrecht Die Konferenz für Betriebs-

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung Handbuch OES Handreichung 3 Schuführung und Quaitätsentwickung Autorenteam: Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Manfred Henser Norbert Muser Hermann Weiß Handbuch OES, Handreichung 3 Veragsnummer: 69804000

Mehr

Präesentieren Sie Ihre Apartments und Ferienhäuser einfach und effizient im World-Wide-Web

Präesentieren Sie Ihre Apartments und Ferienhäuser einfach und effizient im World-Wide-Web CM Studio.FeWo Präesentieren Sie Ihre Apartments und Ferienhäuser einfach und effizient im Word-Wide-Web Was so ein moderner Internetauftritt für Ihr Ferienwohnungen eisten? Gäste gewinnen und auf Ihre

Mehr

für die Kindergärten im Kanton Graubünden

für die Kindergärten im Kanton Graubünden 3. Rahmenbedingungen A B C D Vorwort zum Erziehungspan für die Kindergärten im Kanton Graubünden Das Kindergartenwesen im Kanton Graubünden hat sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte stark entwicket.

Mehr

Elektrische Energiezähler Grundlagen und Applikationen. Handbuch für den Einsatz von Energiezählern

Elektrische Energiezähler Grundlagen und Applikationen. Handbuch für den Einsatz von Energiezählern Handbuch für den Einsatz von Energiezähern Inhat 1 EINFÜHRUNG... 4 2 ANSCHUSS DER ENERGIEZÄHER... 7 2.1 ZWEIEITER-WECHSESTROMNETZ... 7 2.2 DREIEITER-DREHSTROMNETZ BEIEBIGER BEASTUNG... 8 2.3 VIEREITER-DREHSTROMNETZ

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

Begleitung und Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen in Bayern

Begleitung und Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen in Bayern B A E UM RI LEBE N NIS MI T E S Y E.D R N Bayerisches Staatsministerium für Umwet und Gesundheit Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziaordnung, Famiie und Frauen Begeitung und Versorgung Schwerstkranker

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher in Hessen und Rheinand-Pfaz Bewerbung bis 31. Mai 2013 In Kooperation mit Hessisches Kutus ministerium Hessisches Sozia ministerium Das Programm Sie

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Fakten Analysen Trends zu Gewerbe- und Stadtentwicklung Dezember 2012. Belebung der Innenstädte durch Gastronomie und Freizeitnutzung oder

Fakten Analysen Trends zu Gewerbe- und Stadtentwicklung Dezember 2012. Belebung der Innenstädte durch Gastronomie und Freizeitnutzung oder InfoDienst Fakten Anaysen Trends zu Gewerbe- und Stadtentwickung Dezember 2012 Beebung der Innenstädte durch Gastronomie und Freizeitnutzung oder Von der Dayight- zur Evening-Economy? von Dr. Stefan Ho,

Mehr

Lexmark Print Management

Lexmark Print Management Lexmark Print Management Optimieren Sie Ihren Netzwerkdruck und sichern Sie sich den entscheidenden Informationsvorsprung mit effizientem Druckmanagement: oka oder in der Coud. Sichere und einfache Druckfreigabe

Mehr

Internationale Schulbildung in Nordrhein-Westfalen

Internationale Schulbildung in Nordrhein-Westfalen Internationae Schubidung in Nordrhein-Westfaen 1 Inhatsverzeichnis Vorwort 3 Internationae Bidungsziee 4 Fremdsprachenunterricht 4 Biinguaer Unterricht 5 Europass und Europäisches Portfoio der Sprachen

Mehr

Individuelle Photovoltaik für intelligente Projektlösungen. SHC Solarkraftwerke. w w w.shc-solar.de

Individuelle Photovoltaik für intelligente Projektlösungen. SHC Solarkraftwerke. w w w.shc-solar.de Individuee Photovotaik für inteigente Projektösungen SHC Soarkraftwerke w w w.shc-soar.de w w w.shc-soar.de Das Unternehmen SHC Soar GmbH Zukunftstechnoogie aus Deutschand Ihr Speziaist SHC Soar Überzeugende

Mehr

Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Modul 3.5: Grundlagen des Travelmanagements

Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Modul 3.5: Grundlagen des Travelmanagements Abwickungsarten BTM-Ziee BTM-DSystem Abwickungsarten BTM-Ziee BTM-DSystem Fach: T3.5 184441 Geschäftstourismus Fach: Geschäftstourismus Giederung 1. Probemsteung (Bedeutung ) 4 Stunden 2. Grundagen des

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement Handbuch OES Handreichung 8 Prozessmanagement Autorenteam: Frank Athoff Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Traude Gerstauer Heinrich Hçrtdçrfer Michae Rütter Rudof Wiedenmann Handbuch OES, Handreichung

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt Sept. 2010 Vorab Ob Sommergut oder Sommerregen, der Newsetter von BTS hät wieder Interessantes und Neues bereit. Wir freuen uns, dass wir unseren Newsetter mitterweie an 1.600 Leser versenden dürfen. Die

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

l Kostenlose Testversion l Datenbank-Software l CAD-Anwendung l Web-Applikation l Softwarepfl egevertrag l Telefon-Helpdesk

l Kostenlose Testversion l Datenbank-Software l CAD-Anwendung l Web-Applikation l Softwarepfl egevertrag l Telefon-Helpdesk Lizenzkosten: Durchschnittich je Arbeitspatz 1.500-4.500 EURO Günstigere, eingeschränkte Versionen der Software: A. Agemeine Angaben zum Unternehmen Internet www.oyhutz.de Beschäftigte: Gesamt davon im

Mehr

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin?

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin? Schue as Lern- und Lebensort A 5.9 Mediatoren im Schichterraum und keiner geht hin? Das Mediatorenmode zum Laufen bringen Dr. Wofgang Widfeuer Referent an der Sächsischen Akademie für Lehrerfortbidung

Mehr

Projekt: Gesundheitsorientierte Führung im demografischen Wandel (GeFüDo)

Projekt: Gesundheitsorientierte Führung im demografischen Wandel (GeFüDo) Projekt: Gesundheitsorientierte Führung i deografischen Wandel (GeFüDo) Förderung Unser Vorhaben "Gesundheitsorientierte Führung i deografischen Wandel (GeFüDo)" befindet sich i Rahen des Forschungsförderprogras

Mehr

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht Unsere Schue ist auf Facebook ob sie wi oder nicht JÖRAN MUUß-MERHOLZ Schuen existieren auf Facebook obwoh sie das häufig nicht woen oder gar nicht wissen. Eine geziete Nutzung birgt nicht nur die Mçgichkeit,

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen RZ Tite-Expertise 07.06.2011 16:20 Uhr Seite 1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Wir machen Schue. Weiterentwickung der Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in

Mehr

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.com

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.com TNT Express GmbH Zentrae Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.com 1946 2016 PERSONAL- UND SOZIALBERICHT 2015 ENGAGEMENT FÜR EIN ERFOLGREICHES MITEINANDER TNT PERSONAL- UND SOZIALBERICHT 2015 Vorwort PERSONAL-

Mehr

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de TNT Express GmbH Zentrae Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de PERSONAL- UND SOZIALBERICHT 2014 ENGAGEMENT FÜR EIN ERFOLGREICHES MITEINANDER Vorwort PERSONAL- UND SOZIALBERICHT 2014 SEHR GEEHRTE DAMEN

Mehr