Ziel- und Maßnahmen-Katalog: Stadtmarketing für Amberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziel- und Maßnahmen-Katalog: Stadtmarketing für Amberg"

Transkript

1 Zie- und Maßnahen-Kataog: Stadtareting für Aberg Aberg, Jui

2 Inhatsverzeichnis A) WARUM EIN ZIEL- UND MAßNAHMENKATALOG?... 3 Bestandsanayse und Herangehensweise... 3 Ziee - Strategie - Maßnahen... 3 B) DIE ZIELE IM ÜBERBLICK... 4 C) ZIELE UND MAßNAHMEN... 5 ZIEL: Tourisus, Mareting, Iage: Wir woen Aberg as beiebtes Reisezie und as Luftunstort etabieren Mareting: Das touristische Potentia so besser verartet werden Ziegruppen-Mareting: Städtereisende, Kuturreisende, Tagestouristen, Radfahrer, Wanderer, Faiien, Sinnärte, sanfter Tourisus Service: Der Service so ausgebaut werden Luftunstort: Die Stadtare Luftunstort so von der Stadt, de Stadtaretingverein und den Bürgern nach innen und außen verartet werden... 7 ZIEL: Innenstadt: Die Innenstadt so ein ebendiges und attratives Zentru des geseschaftichen Lebens sein Veranstatungen: Die Innenstadt so durch Veranstatungen beebt werden Gewerbetreibende: Die Wirtschaftsraft der Gewerbetreibenden der Innenstadt so gestärt werden Stadtgestatung: Die Aufenthatsquaität so gesteigert werden, Attrativität und Nutzbareit haben Vorrang Erreichbareit und Paren: Ae Verehrsteineher soen sich unabhängig von ihrer Verehrsittewah von der Stadt angezogen und in dieser wioen fühen...11 ZIEL: Wirtschaft, Wissenschaft und Wohnen: Aberg so as attrativer, oderner Wirtschafts-, Wissenschafts- und Wohnstandort it hoher Lebensquaität wahrgenoen werden Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort: Positionierung as attrativer oderner Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort it hoher Lebensquaität Wohnen: Aberg so as Stadt it hoher Lebensquaität wahrgenoen werden..13 ZIEL: Kouniation: Die Kouniation zwischen Poiti, Verwatung, Wirtschaft, Gewerbetreibenden, Vereinen und Privatpersonen so verbessert werden PR-Arbeit Stadt: U bei Bürger ein gutes Iage und Verständnis und Vertrauen aufzubauen, ist die Öffenticheitsarbeit zu intensivieren und der Auftritt nach außen zu verbessern Networing und Kooperationen: Vernetzung aer stadtaretingreevanten Ateure und Generierung von Synergieeffeten

3 A) WARUM EIN ZIEL- UND MAßNAHMENKATALOG? Auf de richtigen Weg ist, wer sein Zie nie aus den Augen veriert... (Kurt Hörtenhuber) Aberg ist eine ebens- und iebenswerte Stadt it eine viefätigen Angebot an Einaufsögicheiten, Freizeit, Kutur, Bidung, Wirtschaft und viee ehr. U diese Vorzüge sowoh Bürgern und Betrieben as auch Besuchern geicheraßen positiv darzusteen, ist es nötig, das Produt Stadt stets weiterzuentwicen und die Stadt Aberg geziet zu verarten. Deshab wurde von der Stadt Aberg und vo Stadtareting Aberg e.v. ein Zie- und Maßnahen-Kataog ausgearbeitet, der die Visionen und Ziee i Bereich Stadtareting beschreibt. Mit de Zie die Attrativität von Aberg zu steigern und die Quaitäten besser zu verarten, achen sich Stadt und Stadtaretingverein geeinsa auf den Weg, die Zuunft von Aberg zu gestaten. Bestandsanayse und Herangehensweise Auf Basis einer Seundäranayse vorhandener Gutachten 1 und einer Stären- Schwächen- Anayse wurden die Ziesetzungen und Schwerpunte für das Stadtareting vo Stadtaretingverein, der Stadt Aberg und von Expertenrunden aus den entsprechenden Handungsfedern erarbeitet. I Anschuss daran wurde die Strategie it urz-, itte- und angfristigen Maßnahen festgesetzt: urzfristig 1-2 Jahre = Reaisierung ittefristig 3-4 Jahre = Reaisierung angfristig ehr as 4 Jahre = Reaisierung ab 2016 Mit den i Kataog vorgeschagenen Zieen und Maßnahen steen die Stadt und der Stadtareting Aberg e.v. geeinsa die Weichen für das Stadtareting der nächsten Jahre und betonen die Wichtigeit von Stadtareting für eine Stadt. Stadtareting uss aber auch von weiteren Gruppierungen betrieben werden, weshab der Kataog auch Handungsepfehungen und Ipuse für Beteiigte aus aen Stadt-Bereichen enthät. Diese üssen von den jeweiigen Verantwortichen sebstständig ugesetzt werden, das Stadtareting steht dabei beratend zur Seite. Ansprechpartner ist für ae Beteiigten die Geschäftsstee des Stadtaretings i Rathaus. Ziee - Strategie - Maßnahen In fogende Zie- und Maßnahenataog werden die Ziee des Stadtaretingvereins und der Stadt Aberg für die Verartung der Stadt Aberg in den Handungsfedern Tourisus, Mareting, Iage Innenstadt, Wirtschaft und Wohnen sowie Kouniation vorgestet. Aus den Zieen wurden geeignete Strategien und Maßnahen abgeeitet. Die Stadt Aberg und der Stadtareting Aberg e.v. verpfichten sich beide, in Zusaenarbeit it den Beteiigten der einzenen Handungsfeder, die Usetzung der Zievorgaben voranzutreiben. Die Finanzierung der einzenen Projete ergibt sich aus der Zuständigeit. Weiterhin verpfichten sich beide zur regeäßigen Kontroe der Erreichung der Ziee. 1 Dragoir Stadtpanung, Leitbid für die Innenstadt Aberg, München 2003, Bayerisches Staatsinisteriu für Wirtschaft, Infrastrutur, Verehr und Technoogie, Best-Practice-Leitfaden Stadtareting, München, GMA Beratung und Usetzung, Einzehandesentwicungsonzept, München GfK, Mart- und Standortgutachten, Nürnberg Leitbid Runder Tisch Stadt Aberg,

4 B) DIE ZIELE IM ÜBERBLICK Zie Attrativität der Stadt Aberg steigern und verarten Miteinander Wir woen ae Ateure vernetzen und Ativitäten bünden Wir-Gefüh Tourisus, Mareting, Iage Innenstadt Strategie Wirtschaft und Wohnen Kouniation Wir woen Aberg as beiebtes Reisezie und as Luftunstort etabieren - Mareting - Ziegruppen-Mareting - Service - Luftunstort Wir woen eine ebendige Innenstadt - Veranstatungen - Gewerbetreibende - Stadtgestatung - Erreichbareit und Paren Wir woen Aberg as attrativen Wirtschafts-, Wissenschafts- und Wohnstandort it hoher Lebensquaität entwicen und verarten Maßnahen - Wirtschaft - Wohnen Wir woen den Inforationsfuss zwischen aen Ateuren verbessern - Städtische PR-Arbeit und Iage - Networing und Kooperationen 4

5 C) ZIELE UND MAßNAHMEN ZIEL: Tourisus, Mareting, Iage: Wir woen Aberg as beiebtes Reisezie und as Luftunstort etabieren Die Stadt Aberg birgt ein enores touristisches Potentia. Dieses so zuünftig in Zusaenarbeit it aen Tourisus- und Maretingorganisationen stärer verartet werden. Insbesondere soen definierte Ziegruppen optia angesprochen werden und das individuee Angebot ausgebaut werden. Da der Erstontat it einer Stadt oftas über die ration erfogt, ist der Service vor und während des Besuchs von Aberg stetig zu verbessern. Aberg so außerde überregiona und internationa as Luftunstort beannt werden. Die Verwendung einer Stadtare, so genanntes City Branding ist eine geeignete Maßnahe, u sich i Wettbewerb der Städte zu profiieren. 1. Mareting: Das touristische Potentia so besser verartet werden Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität Viertejähricher Runder Tisch it Stadtareting 2 Tourisus/Mareting-Ateuren Beschaffung von hochwertige Stadtareting/Kuturat/ Bidateria Landreis Schaffung einer Biddatenban EDV,, Pressestee, eigenständiger Internetauftritt (ehrsprachig) Neuaufage Einaufs- und Gastroführer Stadtareting Neuaufage des Fat-Stadtpanes von Pabo de a Riestra Rechtzeitige + geziete Verartung Prüfung der Verwendung des Quaitätseraes Bayernbogen SEO Suchaschinenoptiierung EDV Messebesuche Stadteingangstafen (Hinweis Events, Kuturat, Stadtareting Luftunstort, Einaufen) Ausbau der Kooperation it Landreis Journaistenreisen Stadtareting Einbettung in überregionaes Mareting, Stadtareting 2 Reaisierung: = urzfristig ( ), = ittefristig ( ), = angfristig (ab 2016) 5

6 2. Ziegruppen-Mareting: Städtereisende, Kuturreisende, Tagestouristen, Radfahrer, Wanderer, Faiien, Sinnärte, sanfter Tourisus Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Festegen von Ziegruppen: - Städtereisende - Kuturreisende - Tagestouristen - Radfahrer - Wanderer - Wasserwanderer - Faiien - Sinnärte /Spirituaität: Heiige Berge der Oberpfaz (Wafahrten, Kirchen, Köster, Bergfeste, Kirwan) - sanfter Tourisus - Heiraten in Aberg - Kuinarische Raritäten (z.b. Bier, Kartoffe) Ausbau des touristischen Angebotes für ae Ziegruppen: Pacages, Rahenprograe Foruierung einer entsprechenden Werbestrategie für ae Ziegruppen, Runder Tisch 3. Service: Der Service so ausgebaut werden Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Aufruf an Hoteerie und Gastronoie Veranstatungs -Pacages zu ersteen (Luftnacht, Aussteung ACC, Bergfest, etc.) Ausweisung von Lauf- und Nordic- /Sportverband Waing -Strecen Nutzung von QR-Codes auf Pubiationen Angebot von E-Bies Angebot von Segways Überarbeitung des Aberg-Paets (Gutscheine Kurfürstenbad, Stadtuseu, Stadtführung, etc.) Buchen i Internet:, EDV Gastgeberdatenban Zertifizierung der Öffnungszeiten / autoatischer Servicepoint Saes Guide für Gruppen- und Busreiseveranstater Ausbau der Veraufsartie 6

7 Anschaffung von Audioguides/ Angebot obier Audioguides Apps, Podcast, Stadtareting Koordination der Pfege der Radwege und Radwege-Beschiderung Ausbau der Infrastrutur für Rader und E-Bies (Gepäcservice, abschießbare Steögicheit, raderfreundiches Prospetateria, Lufttanstee, Hinweis Fahrradreparatur, E-Bie- Tanstee, Austausch von Aus) Mehrsprachiges Infoateria 4. Luftunstort: Die Stadtare Luftunstort so von der Stadt, de Stadtaretingverein und den Bürgern nach innen und außen verartet werden Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Übersetzung des Luftunstort-Logos Kuturat, Luftuseu Einrichtung und Pfege der Doain Luftunstort, Vernüpfung it de touristischen Internet-Auftritt Einrichtung einer Haushatsstee für die Verartung der Stadtare bzw. Budget u Bereich Luftunstort erhöhen Städtischer Ansprechpartner für den Luftunstort ist die Leitung der Tourist- Info Entwicung weiterer Merchandising- Produte (z.b. Kofferaufeber) Dauerhafte Pacages und Menüs in Hoteerie und Gastronoie Pubiation eines Jahresprogras Luftunstort Initiierung von Luftunst i öffentichen Rau (Innenstadt, Stadtgraben), z.b. in For eines Syposius/Wettbewerbs Identitätsstiftende Maßnahen von und it Bürgern, Einzehande, Betrieben (z.b. Luftaschen 2010) Erebbar achen durch Veranstatungen Stadteingangstafen Wioen i Luftunstort und Autobahnschid Mutipiatoren (Firen, Künster, Schuen, Hochschue) werben it de Luftunstort in Broschüren, auf Hoepages, it Ationen und verinen auf den Luftunstort Kuturat, EDV Poiti, Stadtverwatung Stadtverwatung Stadtareting Stadtareting Kuturat, Luftuseu Luftuseu, Stadtareting Stadtareting, Kuturat, Luftuseu Stadtareting, Kuturat Stadtareting 7

8 ZIEL: Innenstadt: Die Innenstadt so ein ebendiges und attratives Zentru des geseschaftichen Lebens sein Das Herz einer Stadt, die Innenstadt ist aufgrund ihrer Nutzungsviefat von Wohnen, Arbeiten, Hande, Gastronoie, Diensteister, Behörden und Kutureinrichtungen und ihres historischen Kerns seit Jahrhunderten ein Magnet für Besucher. Dait die einzenen Funtionen erhaten beiben, ist es wichtig die Innenstadt zu beeben und attrativ zu gestaten. Zur Lebendigeit einer Stadt tragen unter andere Veranstatungen bei. Ein attratives Angebot von Gewerbe, Einzehande, Gastronoie und Diensteistern sorgt außerde für Frequenz in der Innenstadt. Ausschaggebend für einen ehraigen Besuch einer Innenstadt sind auch das Fair und die Aufenthatsquaität, die it einer attrativen Stadtgestatung einhergeht und geichzeitig die Nutzbareit des historischen Baubestandes i Auge behaten uss. Ein entscheidender Punt für eine pusierende Innenstadt ist die Erreichbareit der einzenen Anbieter und des Wohnraus der Atstadt Veranstatungen: Die Innenstadt so durch Veranstatungen beebt werden Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Beebung it Kernveranstatungen, die Besucherassen anziehen (Atstadtfest, Luftnacht, Veraufsoffene Sonntage) Vernüpfung von Festen außerhab der Atstadt it Werbung für Innenstadt (Bergfest, Wettheater) Kapagne Fair feiern aus Regensburg prüfen (Ation gg. Lär, Mü v. Nachtschwärern); Förderung der gegenseitigen Toeranz von Gastwirten und Atstadtbewohnern: Wir Gefüh entwicen, geeinsa feiern Steigerung der Beanntheit des Onine-Veranstatungsaenders bei Bürgern und Veranstatern Veranstatern besser ounizieren: erster Ansprechpartner für Veranstater ist das Ordnungsat Weiterentwicung der Veraufsoffenen Sonntage durch Theen und Einbeziehung von Diensteistern und utureen Einrichtungen Verschiedene Veranstater: ACC, Stadtareting, PWG, Stadtareting Stadtareting, Ordnungsat Pressestee,, Stadtareting, EDV Ordnungsat PWG, Stadtareting, Einzehandesverband

9 Theatisch ausgerichtete Stadtareting, Kuturat Erebnisveranstatungen, z.b. Aberg tanzt, Aberger Bier, Aberger Geschichte, Kneipenfestiva Erebnisveranstatungen zur Vereine, Stadtareting Identifiation der Bürger it der Stadt - z.b. Weißwurstessen - Faiien-Picnic Bündeung von Werbung und Stadtareting Werbebudgets (z.b. Aberg i Advent, Bauernherbstwochen, Wirtshaus und Kutur) Etabierung einer Keinunstbühne Kuturat - Koordinierte, regeäßige und überregionae Werbung für Events ( z.b. Nürnberger Land, Nürnberg, Landreis Regensburg, Regensburg, Neuart, US- Aerianer, Tschechen) Nutzung von Werbeanäen der Metroporegion Nürnberg und des Regionaareting Oberpfaz Veranstater,, Stadtareting 2. Gewerbetreibende: Die Wirtschaftsraft der Gewerbetreibenden der Innenstadt so gestärt werden Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Regionae und überregionae Verartung der gesaten! Einaufsstadt (z.b. Einaufsagazin) Verartung der Geschäftsnebenagen, z.b. Lagepan von Geschäften (Print + Onine). Öffnungszeiten, Parpätzen etc. Erschießung der Ziegruppe tschechische Kunden Kundenbindung: z.b. Einaufsgutschein, Puntesyste, Oninepattfor. Angeboten v. Händern für einen best. Zeitrau Sensibiisierung und Ativierung von Gewerbetreibenden Quaitätsera Faiienfreundiches Einaufen (Kinder, Senioren, Faiien) Verbesserung des Angebots und des ergänzenden Funtionsix: - Wiederbeebung des Forus und attrative Nutzung des Bürgerspitageändes - Schaffung artfähiger Fächen - Ansiedung frequenzstarer Magnetbetriebe, z.b. a Mateserpatz, Bahnhofstraße Stadtareting Stadtareting Stadtareting Stadtareting Stadtareting Stadtareting, Einzehandesverband Gewerbebau, Baureferat 9

10 - Ausbau der bei Kunden beiebten Handesaren - Ausbau der Service- und Beratungsopetenz ansässiger Betriebe 3. Stadtgestatung: Die Aufenthatsquaität so gesteigert werden, Attrativität und Nutzbareit haben Vorrang Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Besuchereitsyste Gestatungsfibe (Warenpräsentation, Schaufenster, Außengastronoie, Marisen, Werbeanagen, Kundenstopper, Begrünung) Weihnachtsbeeuchtung Verschönerung Grünfächen: z.b. Rosenbeet bei Pergoa a Vistor Freie Sicht auf Stadtauer durch Rücschnitt von Grün Betonung der Vis: Schaffung einer Querachse für Fußgänger und Radfahrer (z.b. Hozsteg u Martinsirche bis Krabrüce); Erebbarachung Vis: Hozstege in der Vis it Bänen Betonung des uturhist. Erbes durch die Fortsetzung von Licht oct Leute, z.b. Beeuchtung Nabburger Tor Inszenierung besonderer Pätze, der Vis, ehe. Landesgartenschaugeände durch Veranstatungen (z.b. Stadtgraben durch Luftangeie, Stadtgrabenfest, LaGa- Geände it Gri-WM und Pubic Viewing, Faiienpicnic, etc.) Gestatung attrativer Innenstadteingänge Verbesserung der Aufenthatsquaität für bestite Ziegruppen (Kinder, Senioren, Behinderte), z.b. Kinderspieögicheiten in Einaufseie, ehr Sitzgeegenheiten, barrierefrei) Stadtareting, Stadtpanung, Stadtareting, Stadtpanung Fredenverehrsverein, Stadtareting, PWG Stadtareting, Tea Grün Stadtareting, Tea Grün Baureferat, Stadtareting Baureferat, Stadtareting Stadtareting, Vereine, Gastronoie, Brauereien Baureferat Baureferat, Stadtareting - 10

11 4. Erreichbareit und Paren: Ae Verehrsteineher soen sich unabhängig von ihrer Verehrsittewah von der Stadt angezogen und in dieser wioen fühen Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Neuausrichtung des Pareitonzeptes Bessere Verartung/positive Kouniation des bestehenden Parpatzangebotes vor Schaffung weiterer Parapazitäten Vereidung der Reduzierung von Kurzzeit- und Anwohnerparpätzen Stadtareting, Stadtpanung, Verehrsat Stadtareting, PWG Parhausbetreiber Poiti, Baureferat Attratives Parvergütungssyste Stadtareting, PWG Schaffung einer raderfreundichen Baureferat Innenstadt (Radständer, Radtanstee) Gewähreistung einer guten ÖPNV - ZNAS Anbindung von Uand und Stadtteien Prüfung der Freigabe von Parpätzen Stadtareting an Adventssastagen (z.b. Wirtschaftsschue, Atsgericht, Baureferat, Aberger Zeitung, Mateseropex) Ausbau von Quartiersgaragen für Poiti, Baureferat Anwohner Schaffung einer ansprechenden Fuß- Poiti, Baureferat und Rad- Verbindung zur Atstadt, insbesondere zwischen Marienstrasse und Atstadt Barrierefreie Innenstadt Baureferat 11

12 ZIEL: Wirtschaft, Wissenschaft und Wohnen: Aberg so as attrativer, oderner Wirtschafts-, Wissenschafts- und Wohnstandort it hoher Lebensquaität wahrgenoen werden Dait Aberg noch stärer as attrativer Wirtschaftsstandort wahrgenoen wird, so das Standortareting für Aberg intensiviert werden. Hierfür sind eine eindeutige Positionierung zur Konurrenz sowie schnee Entscheidungen der Poiti und der Stadtverwatung nötig. Aberg ist eine Stadt it hoher Lebensquaität. Eine stärere Verartung der weichen Standortfatoren ist deshab anzustreben. Aberg so Wohnen, Arbeiten und Freizeit vereinen und Heiat für ae Bürger sein. Lebensquaität spieget sich in vieen Facetten wider: Faiienfreundiche Arbeitswet, ansprechender Lebensrau für ae Atersassen, interessantes Kutur-, Erhoungs- und Freizeitangebot, gesunde Uwet und Natur sowie ein hervorragendes Bidungsangebot. Ae Ateure soen sich für die Steigerung der Lebensquaität in Aberg einsetzen Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort: Positionierung as attrativer oderner Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort it hoher Lebensquaität Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Positionierung/Profiierung durch fogende Stären: - Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort: enge Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft dait verfügen Unternehen über quaifizierte Fachräfte vor Ort, Absoventen haben beste Beschäftigungsperspetiven, u.a. bei Goba Payern - Innovation: Stare innovative Produtions- und Diensteistungsbetriebe sowie Studiengänge it hohe innovativen Charater - Giganetz: Aberg as einer von wenigen Gasfasernetzwer- Standorten in Deutschand - Lage: zentra in Europa, Tei der Metroporegion Nürnberg, ausgezeichnete Autobahnanbindung - Tagungsort: hervorragende Gewerbebau, städt. Hoepage

13 Tagungsögicheiten Gute Vernetzung Wirtschaft Bidung - Stadt: P-Seinare it Gynasien, Studien it HAW, Projete. ATC etc. Schnee, optiierte Entscheidungen für ansiedungswiige Unternehen. Von Probe zu Lösungsbewusstsein Diensteistungsangebot der Gewerbebau as Wirtschaftsförderer und Veritter besser heraussteen Gewinnung von Fachräften: inforativer und ansprechender Internetauftritt. Iagefi und Bidern; Bereitsteung v. ostenose Werbeateria für Firen und Mutipiatoren: Iagefi, Bider, Texte Gewerbebau, Stadtareting Poiti, Stadtverwatung Gewerbebau Pressestee, Gewerbebau, IHK, Stadtareting Entwicung von Gewerbefächen Poiti, Gewerbebau Ausbau der Infrastrutur: z.b. Gasfasernetz, B 85, S-Bahnanschuss des VGN, (Schienenverehr) Poiti, Stadtverwatung, städt.töchter Pfege der Wirtschaftsdatenban Gewerbebau Verartung von Goba Payers it Aeinsteungseraen (Vorbid: Audi Ingostadt, Witt Weiden) Stadtareting, Gewerbebau Einführung weibicher Studiengänge Hochschue Aberg Ausbau faiienfreundicher Arbeitspätze in Wirtschaft und Stadtverwatung (Stadt as Vorbid) Bündnis für Faiie, IHK, Gewerbebau, Stadtareting 2. Wohnen: Aberg so as Stadt it hoher Lebensquaität wahrgenoen werden Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Verartung des Wohnstandortes i Internet, z.b. Wohnvierteübersicht i interativen Stadtpan, Suchaschinenoptiierung für Suche nach Wohnrau in Aberg; Stären: Bauandprogra, Giganetz Innen+Außenareting: Schönheit und Stären der Stadt veritten durch Merchandising-Artie und Inszenierung durch Events Konsequente Ausnutzung städtebauicher Förderitte zur Steigerung der Attrativität des Wohnstandortes Steigerung des Angebotes an hochwertige Wohnrau (Lofts Maisonettes, Penthousewohnungen) Erhatung und Ausbau des guten Angebots an Kutur, Sport, Grünfächen, Bidungsögicheiten, Nahversorgung und Infrastrutur Pressestee, Liegenschaftsat Stadtareting Baureferat Hausbesitzer Poiti, Stadtverwatung 13

14 ZIEL: Kouniation: Die Kouniation zwischen Poiti, Verwatung, Wirtschaft, Gewerbetreibenden, Vereinen und Privatpersonen so verbessert werden U nicht nebeneinander, sondern iteinander zu arbeiten, ist ein stetiger Inforationsaustausch zwischen aen a Stadtaretingprozess beteiigten Ateuren wichtig. Die Kouniation zwischen Verwatung, Poiti, Wirtschaft und privaten Initiativen schafft Transparenz, stärt das Vertrauen und ereichtert soit die Zusaenarbeit aer Ateure. Dies git auch für die interne Kouniation innerhab der Stadtverwatung. Ebenso ist der Ausbau der PR- und Öffenticheitsarbeit für die Stadt Aberg epfehenswert. Inforationen über atuee Maßnahen und Hintergründe schaffen Verständnis für die Vorhergehensweise von Verwatung und Poiti und verbessern das Iage der Stadt Aberg. Iagefördernd wirt sich auch ein oderner, ansprechender und bürgerfreundicher Auftritt der Stadt Aberg aus. Dait ae Ateure Aberg it ihren Kräften nach vorne bringen önnen, ist die Vernetzung aer Beteiigten ein wichtiger Fator. Networing erögicht Erfahrungsaustausch, Abstiung zur Vereidung von Überschneidungen sowie gegenseitige Unterstützung. Ein weiteres Zie ist die Bündeung vorhandener Kräfte in Kooperationen und die Schaffung von Synergieeffeten, u die eigenen Kräfte und Ressourcen zu schonen und geichzeitig eine vie größere Wirung zu erzieen. 1. PR-Arbeit Stadt: U bei Bürger ein gutes Iage und Verständnis und Vertrauen aufzubauen, ist die Öffenticheitsarbeit zu intensivieren und der Auftritt nach außen zu verbessern Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Onine-Veranstatungsaender: Pfege durch Veranstater, Freigabe durch Stadt; ehr pubi achen: Anschreiben von Gastronoie, Vereine, Veranstater Pfege der Socia Media: städt. Verantwortichen definieren Rasche Nachberichterstattung zu städtischen Veranstatungen (v.a. Fotos): Zuieferung an Pressestee Verbesserung der stadtinternen Kouniation z.b. runde Tische, Stadtareting as Schnittstee zu vieen Theen Atsbatt ansprechender gestaten d. Ergänzung it redationee Tei, Pressestee, Stadtareting, Personaat Pressestee, Personaat Pressestee, Kuturat Stadtareting Pressestee 14

15 Infoabende f. best. Ateure/Bürgerversaungen Bürgerservice: Stadt arbeitet undenorientiert Bewusstsein der Stadt/Poiti für Unterneherisches Handen schärfen: Bereitsteung eines Etats für Werbung und Öffenticheitsarbeit und von Persona für die Pressestee Einbau des Stadtwappens in die Logos aer städt. Ateure (s. Regensburg), schießich Abösung des verateten Stadt- Logos und Cais Aberg acht Laune Beratungsangebot Veranstatungen, Mareting Stadtverwatung Stadtverwatung Pressestee, Referat 2, Personaat, Stadtareting Organisationsat, Pressestee, Stadtareting Stadtareting 2. Networing und Kooperationen: Vernetzung aer stadtaretingreevanten Ateure und Generierung von Synergieeffeten Mögiche Maßnahen: Zuständigeit: Priorität: Vernetzung aer Ateure untereinander: Stadtareting as Kontat -Poo zu Veranstatern, Vereinen, Gewerbetreibenden, Unternehen etc.; Ziee: Erfahrungsaustausch, Abstiung von Prozessen, Schaffung von Kooperationen und Synergien Netzwertreffen: Gespräche, runde Tische, Business Breafast, Foren, Nacht der Wirtschaft, etc. Koordination und Bündeung von Kräften zur Schonung der Ressourcen Zeit, Persona, Ged, z.b. Bündeung von Werbung, Broschüren, etc. Austausch gegenseitiger Unterstützung (nicht finanzie) Ateure it geichen Zieen arbeiten iteinander nicht gegeneinander Stadtareting Stadtareting Stadtareting Stadtareting Stadtareting 15

16 16 Stadtareting Aberg Geschäftsstee i Rathaus Martpatz Aberg Te

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem)

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem) MVS Mutichanne Verification System (Mehrkana-Verifizierungssystem) Steigern Sie die Quaität Ihres Liquid Handings durch eine einfache und zuverässige Verifizierung Ist die Handhabung kritischer Voumina

Mehr

Softwarelösungen für die Lexmark Solutions Platform

Softwarelösungen für die Lexmark Solutions Platform Lexmark Soutions Patform Softwareösungen für die Lexmark Soutions Patform Die Lexmark Soutions Patform ist die von Lexmark entwickete Anwendungsschnittstee, um effiziente und kostengünstige serverbasierte

Mehr

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung B M Z K o n Z e p t e 1 4 9 Entwickungsorientierte Transformation bei fragier Staatichkeit und schechter Regierungsführung EntwickungsoriEntiErtE transformation bei fragier staatichkeit und schechter regierungsführung

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog.

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst teeffekt Geseshaft für Direkt-Marketing mbh Management Center Ebroih Am Fader 4 40589 Düssedorf Teefon 0211/7 57 07 81 Teefa 0211/9

Mehr

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS Herzich Wikommen! Die AGFS ein Kurzportrait Kongress Vivaveo 27. und 28. Februar 2012 Dip.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS 1 AGFS Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundiche Städte, Gemeinden und

Mehr

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de TNT Express GmbH Zentrae Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de PERSONAL- UND SOZIALBERICHT ENGAGEMENT FÜR EIN ERFOLGREICHES MITEINANDER 2013 Vorwort Persona- und Soziabericht 2013 Sehr geehrte Damen

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung Handbuch OES Handreichung 3 Schuführung und Quaitätsentwickung Autorenteam: Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Manfred Henser Norbert Muser Hermann Weiß Handbuch OES, Handreichung 3 Veragsnummer: 69804000

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Modul 3.5: Grundlagen des Travelmanagements

Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Modul 3.5: Grundlagen des Travelmanagements Abwickungsarten BTM-Ziee BTM-DSystem Abwickungsarten BTM-Ziee BTM-DSystem Fach: T3.5 184441 Geschäftstourismus Fach: Geschäftstourismus Giederung 1. Probemsteung (Bedeutung ) 4 Stunden 2. Grundagen des

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Lexmark Print Management

Lexmark Print Management Lexmark Print Management Optimieren Sie Ihren Netzwerkdruck und sichern Sie sich den entscheidenden Informationsvorsprung mit effizientem Druckmanagement: oka oder in der Coud. Sichere und einfache Druckfreigabe

Mehr

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef I Auftrag von: Stärken-Schwächen-Analyse Innenstadt Bad Honnef GbH Knesebeckstraße 96 10623 Berlin Tel. +49 30 318 07 140 office@consiliu-gate.de I Auftrag von: Übersicht Zielgruppen Marketing Maßnahen

Mehr

l Kostenlose Testversion l Datenbank-Software l CAD-Anwendung l Web-Applikation l Softwarepfl egevertrag l Telefon-Helpdesk

l Kostenlose Testversion l Datenbank-Software l CAD-Anwendung l Web-Applikation l Softwarepfl egevertrag l Telefon-Helpdesk Lizenzkosten: Durchschnittich je Arbeitspatz 1.500-4.500 EURO Günstigere, eingeschränkte Versionen der Software: A. Agemeine Angaben zum Unternehmen Internet www.oyhutz.de Beschäftigte: Gesamt davon im

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin?

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin? Schue as Lern- und Lebensort A 5.9 Mediatoren im Schichterraum und keiner geht hin? Das Mediatorenmode zum Laufen bringen Dr. Wofgang Widfeuer Referent an der Sächsischen Akademie für Lehrerfortbidung

Mehr

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen RZ Tite-Expertise 07.06.2011 16:20 Uhr Seite 1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Wir machen Schue. Weiterentwickung der Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht Unsere Schue ist auf Facebook ob sie wi oder nicht JÖRAN MUUß-MERHOLZ Schuen existieren auf Facebook obwoh sie das häufig nicht woen oder gar nicht wissen. Eine geziete Nutzung birgt nicht nur die Mçgichkeit,

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Ausgabe Nr. 1/2001 Aufage: 2000 Exempare ADV-Lehrgänge - eine Erfogsbianz Kaum ein anderes Wissensgebiet unteriegt soch raschen Veränderungen wie der Bereich der Informations- und Kommunikationstechnoogien.

Mehr

harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business

harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business Optimaer Kundenservice durch innovative E-Business-Systeme Die inteigente Nutzung informationstechnischer Systeme wird in Zukunft starken Einfuss

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

Wikis, Blogs und Podcasts

Wikis, Blogs und Podcasts Wikis, Bogs und Podcasts im Lehreinsatz Prof. Dr. Cemens H. Cap Lehrstuh Informations und Kommunikationsdienste Wissenschaftsverbund IuK Ziee Definition: Was sind Wikis, Bogs und Podcasts? Motivation:

Mehr

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist!

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist! Sondermaschinen Anagentechnik Wenn Standard keine Option ist! Ihr Speziaist für Getränketechnik, Fördertechnik und Sonderanagenbau Fasszentrierung einer Füstation 1999 gegründet hat sich unser Unternehmen

Mehr

EIN STARKES STÜCK WESTMÜNSTERLAND.

EIN STARKES STÜCK WESTMÜNSTERLAND. s Sparkasse Westmünsterand e u t k a Liebe Leserinnen und Leser, INTERVIEW ZUR FUSION GUT FÜR UNSERE REGION ALLES BLEIBT BESSER es war der Rat der Stadt Gronau, der schon vor 130 Jahren eine wegweisende

Mehr

Ihr Leitfaden. zur. Einsparung 30 % von bis zu. bei Ihren Druck- und. Think Smart. Think OKI

Ihr Leitfaden. zur. Einsparung 30 % von bis zu. bei Ihren Druck- und. Think Smart. Think OKI Ihr Leitfaden 30 % Einsparung von bis zu zur bei Ihren Druck- und Dokumentenkosten Think Smart. Think OKI Die meisten Unternehmen verfügen über eigene Systeme um ihre Betriebskosten streng zu kontroieren.

Mehr

Referenz für Endverbraucherprodukte

Referenz für Endverbraucherprodukte Referenz für Endverbraucherprodukte Windows Vista- und 2007 Microsoft Office-Schnereferenz Überbick über die Windows VistaTM-Editionen Schnees Durchsuchen aer Dokumente, Fotos oder Musikdateien auf Ihrem

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz Niederschrift Nr. 11 über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaa, Rathaus Essen, Porschepatz Anwesende: a) Vorsitz: b) Frau Schippmann (CDU-Ratsfraktion)

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenqualität und Datenumfang

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. und. Mindestanforderungen an Datenqualität und Datenumfang MSB Anage 8 Technische und Mindestanforderungen an Datenquaität und Datenumfang im Stromverteinetz der SWW Wunsiede GmbH 0,4 V- und 20 V- etz ach dem Energiewirtschaftsgesetz Jui 2005, 21b ann der Einbau

Mehr

Qualitäts- und Change- Management in Migrationsprojekten

Qualitäts- und Change- Management in Migrationsprojekten Quaitäts- und Change- Management in Migrationsprojekten DOAG 2008 pdv Technische Automation + Systeme GmbH, 2008 www.pdv-tas.de Seite Referent Sven Tissot Projektmanager Quaitätssicherung Change Management

Mehr

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management Entwicken Sie sich persönich und berufich weiter mit einer Quaifizierung im Sozia-Management seit 1987 bietet FORUM Berufsbidung e.v. berufsbegeitende und Vozeitehrgänge im soziaen Bereich an. As Fernehrgang

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

Eins für Alles. One for all.

Eins für Alles. One for all. Eins für Aes. One for a. in short Wissen ist Marktmacht Unternehmen produzieren in jeder Minute Informationen. Die Summe der Informationen macht einen Großtei des Unternehmenserfoges aus. Wer hat wie

Mehr

Neuer Generaldirektor: Verabschiedung von Jörgen Holmquist N 58 2010-2 ISSN 1830-5202 EUROPEAN COMMISSION

Neuer Generaldirektor: Verabschiedung von Jörgen Holmquist N 58 2010-2 ISSN 1830-5202 EUROPEAN COMMISSION N 58 2010-2 ISSN 1830-5202 58 Neuer Generadirektor: Verabschiedung von Jörgen Homquist Mehr Verbraucherschutz bei Finanzdiensteistungen Bericht von Mario Monti über die Neubeebung des Binnenmarkts EUROPEAN

Mehr

Online-PR: digitaler Dialog für Transparenz, Image und Vertrauen

Online-PR: digitaler Dialog für Transparenz, Image und Vertrauen {uchterh_neu}handbuch_oeffentich/el2580-04/k54-15.3d Onine-PR: digitaer Diaog für Transparenz, Image und Vertrauen JAN SCHÜTTE Bogs, Web 2.0., Socia Networks, Wikis, Podcasts... Das Internet bringt mehr

Mehr

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011 Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbidenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschue Darmstadt University of Appied Sciences

Mehr

Service und Support Videojet Remote Service

Service und Support Videojet Remote Service Service und Support Videojet Remote Service Für Ethernet-fähige Drucker der 1000er-Serie Mit Daten und Konnektivität steigern Sie die Produktivität Dank Sofortzugriff auf Ihre Druckerdaten können Sie jetzt

Mehr

Datenschutz für Beschäftigte

Datenschutz für Beschäftigte Eine neue Offensive: Datenschutz für Beschäftigte Die Konferenz für Betriebs- und Personaräte 25. und 26. November 2009 in Würzburg konferenz + + tagung Liebe Koeginnen :: iebe Koegen, Bespitzeungsfäe

Mehr

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko.

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko. 0800 397678 awo@wko.at wko.at/awo Gerhard Apfethaer, Monika Vuong GOING INTERNATIONAL für Technoogy Start-ups Über 100 Stützpunkte zur Internationaisierung der österreichischen Wirtschaft auf aen 5 Kontinenten

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

workshop.agrarhandel Wirksame IT-Strategien für den Agrarhandel 3. Auflage unseres erfolgreichen workshop.agrarhandel

workshop.agrarhandel Wirksame IT-Strategien für den Agrarhandel 3. Auflage unseres erfolgreichen workshop.agrarhandel workshop.agrarhande 3. März 204 Hote FREIgeist 3754 Northeim Wirksame IT-Strategien für den Agrarhande 3. Aufage unseres erfogreichen workshop.agrarhande Organisation: Wissenschaftiche Begeitung: Sponsoren:

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate Dokumentation der Vermögensverwatungsmandate Wir ösen das. nab.ch Inhat 3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? 4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats?

Mehr

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen.

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen. Unfaschutz TOP 400 Sma, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfaschutz der Wiener Städtischen. FÜR AKTIVE MENSCHEN. 02 Unfaschutz TOP 400 TUN SIE, WAS IHNEN SPASS MACHT. Mit einem guten Gefüh.

Mehr

DOSB l Fachkonferenz Sport & Schule 2011. Dokumentation. Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschule? DOSB l Sport bewegt Schule!

DOSB l Fachkonferenz Sport & Schule 2011. Dokumentation. Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschule? DOSB l Sport bewegt Schule! DOSB Sport bewegt Schue! Dokumentation DOSB Fachkonferenz Sport & Schue 2011 Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschue? 17. November 2011, Frankfurt am Main DOSB Dokumentation Fachkonferenz Sport & Schue

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:...

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... FH Potsdam Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterkausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... Geburtsdatum: (voräufig) max. COMPUTER Nr.:.. Erreichte Aufgabe

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen Vogeweiderstraße 75 A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Geburtsdatum: Vorname: Staatsbürgerschaft: Sie haben Ihren Hauptwohnsitz in

Mehr

Dr. rer. pol., Dipl. Inform. Otto Schlichtherle. www.logistics-it-consulting.net

Dr. rer. pol., Dipl. Inform. Otto Schlichtherle. www.logistics-it-consulting.net IT-Prjektmanagement Dr. rer. p., Dip. Infrm. Ott Schichthere www.gistics-it-cnsuting.net IT-Prjektmanagement Inhatsübersicht 1 1. Übersicht Prjektmanagement 2. Prjektinitiierung 3. Prjektrganisatin 4.

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

11-13 DIÄTTIPPS WILLKOMMEN BENUTZERHINWEIS GARANTIE MONTAGEANLEITUNG ABBILDUNG DER TEILE UND SCHRAUBEN TEILELISTE BEVOR SIE MIT DEM TRAINING ANFANGEN

11-13 DIÄTTIPPS WILLKOMMEN BENUTZERHINWEIS GARANTIE MONTAGEANLEITUNG ABBILDUNG DER TEILE UND SCHRAUBEN TEILELISTE BEVOR SIE MIT DEM TRAINING ANFANGEN DIÄTTIPPS 1 Lassen Sie keine Mahzeit aus! Wenn Sie Mahzeiten überspringen, führt dies zu Heißhunger oder unkontroiertem Essen. Wenn Sie warten, bis Sie ein Hungergefüh verspüren, werden Sie die fasche

Mehr

Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom

Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom www.netzmeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Netzmeister Handungsfed Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

13 IDEEN SCHAFFEN ZUKUNFT. people power partnership

13 IDEEN SCHAFFEN ZUKUNFT. people power partnership 13 IDEEN SCHAFFEN ZUKUNFT PROF. DR. MILBERG: PARTNER FÜR INNOVATION _ INNOVATIONSKRAFT IM MITTELSTAND _ GENAU HIN- HÖREN _ CHIPMONTAGE AUF MID _ SIMULATIONSWERKZEUGE _ WIEVIEL MANAGEMENT BRAUCHT EIN INDUSTRIELLES

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

Elternschule. der Ubbo-Emmius-Klinik

Elternschule. der Ubbo-Emmius-Klinik Eternschue der Ubbo-Emmius-Kinik Kursangebote Eterninformationsabend: Geburt in der UEK Der babyfreundiche Start ins Leben Hebammensprechstunde Geburtsvorbereitung Teenie-Mütter-Treff Yoga für Schwangere

Mehr

Fort- und Weiterbildung. Seminare für MitarbeiterInnen in sozialpädagogischen Arbeitsfeldern. Herbst. biv. die akademie für integrative bildung

Fort- und Weiterbildung. Seminare für MitarbeiterInnen in sozialpädagogischen Arbeitsfeldern. Herbst. biv. die akademie für integrative bildung Fort- und Weiterbidung Seminare für MitarbeiterInnen in soziapädagogischen Arbeitsfedern Herbst 2015 biv die akademie für integrative bidung Förder- und AuftrageberInnen, Impressum Förder- und AuftraggeberInnen

Mehr

Alles außer Durchschnitt

Alles außer Durchschnitt 01.2015 Lehre & Campus Seite 12 Schreibst du noch oder tippst du schon? Bau-Report Seite 19 Startschuss für die erste Bauphase Kutur Seite 36 Campus Festiva Das Magazin der Universität Bieefed Aes außer

Mehr

Schule 4. Netzwerkstatt. Virtuelle Hefte im Unterricht. Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat. Herausgeber: Pädagogisches Institut München

Schule 4. Netzwerkstatt. Virtuelle Hefte im Unterricht. Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat. Herausgeber: Pädagogisches Institut München Materiaien für und aus dem Unterricht ohne vie Aufwand im Internet veröffentichen wie ist das mögich? Ganz einfach! Legen Sie ein Virtuees Heft auf www.muehe.muc.kobis.de an. Der Virtuee-Hefte-Server wurde

Mehr

Der neue Marketingplan 2015

Der neue Marketingplan 2015 Der neue Marketingplan 2015 10 % 100 % Organigramm Stadtmarketing Regensburg e.v. Vorstand Vorstandsvorsitzender: Thomas Ebenhöch 1. stellv. Vorsitzender: Manfred Koller 2. stellv. Vorsitzender: Guido

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Technische Universität München Institut für Informatik

Technische Universität München Institut für Informatik Technische Universität München Institut für Informatik Dipomarbeit Das V-Mode 97 as Softwareentwickungsprozeß aus der Sicht des Capabiity Maturity Modes (CMM) für Software Viktor Schuppan Technische Universität

Mehr

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel ILA Institut für Laufbahn und Arbeit GmbH Eichenstrasse 16 EHB Schriftenreihe CH-3074 Muri b. Bern Nr. 2 Teefon 031 398 70 60 Fax 031 398 70 61 Homepage www.ia.ch PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN Eine Kompetenzanayse

Mehr

Sondernummer. Februar 2006

Sondernummer. Februar 2006 L E I T P R O J E K T E I n f o r m a t i o n e n c o m p a c t Sondernummer Februar 2006 Inhat Editoria Andrea Stertz Wissensmanagement in der Medizin Dr. Car-Michae Reng MedicDAT Wissen sichtbar machen

Mehr

Historische Chance in unruhigen Anlegerzeiten

Historische Chance in unruhigen Anlegerzeiten Historische Chance in unruhigen Anegerzeiten Lassen Sie Ihr Ged wachsen wo die Chancen groß und die Risiken überschaubar sind in Brandenburgs Wädern! Ökoogische Gedanagen in Hozpantagen iegen im Trend

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

l Funktional eingeschränkte Version l Kostenlose Testversion

l Funktional eingeschränkte Version l Kostenlose Testversion Lizenzkosten: Durchschnittich je Arbeitspatz 100-2.500 EURO Günstigere, eingeschränkte Versionen der Software: A. Agemeine Angaben zum Unternehmen Internet www.faciity24.de Beschäftigte: Gesamt davon im

Mehr

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychoogie (2005) 49 (N. F. 23) 4, 196 ± 207 Hogrefe Verag, Göttingen 2005 Work-Life-Baance: Berufiche und private Lebensgestatung von Frauen und Männern in hoch

Mehr

Verhaltensorientierte Soziale Arbeit

Verhaltensorientierte Soziale Arbeit Verhatensorientierte Soziae Arbeit Grundagen, Methoden, Handungsfeder von Mathias Banz, Frank Como-Zipfe, Franz J. Schermer 1. Aufage Kohhammer 2013 Verag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3

Mehr

Funk-Wetterstation mit Pollen-Vorhersage

Funk-Wetterstation mit Pollen-Vorhersage 60081 HVK Wetterstation Poen v4, Druckbogen 1 von 16 - Seite(n):32, 1, 09/10/10 09:47 AM Service-Scheck Bitte den Scheck in Bockschrift ausfüen und mit dem Artike einsenden. Artikenummer: D 271 760 Deutschand

Mehr

Informationen zum erfolgreichen Stillen

Informationen zum erfolgreichen Stillen Natürich stien Informationen zum erfogreichen Stien Inhat Inhat Stien im Baby-friendy Hospita 4 Stien gesund für Mütter 4 Vorteie des Stiens für das Kind 5 Bonding nach der Geburt und Rooming-in 6 Tipps

Mehr

Kundenportraits - Mehrwertangebote

Kundenportraits - Mehrwertangebote Zugestet durch post.at VOLKSBANK GRAZ-BRUCK e.gen., Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Schmiedgasse 31, 8010 Graz, FN41389t Landesgericht für ZRS Graz, DVR: 0370771 www.graz.voksbank.at Ausgabe 4

Mehr

Umfangreiches Pflichtenheft

Umfangreiches Pflichtenheft M A R K E T I N G Umfangreiches Pfichtenheft Beratung und Betreu ung der Ver bandsmit - gieder, Zusam men arbeit mit Be hörden und Organi sationen, Kontakt zur Reise in dustrie, Werbung um potenziee Gäste

Mehr

Produktvergleich Makler-Software

Produktvergleich Makler-Software Produktvergeich Maker-Software Ammom Immobiien Maker-Software EDmoiis immo EXPOSÉ 7 Hauptziegruppe keine Unternehmen mittere Unternehmen max. Arbeitspatzanzah Immobiienvermittung/ MOA-Software www.moa-soft.de.000

Mehr

Kapazitäten der Bevölkerung zur Bewältigung eines lang anhaltenden flächendeckenden Stromausfalles

Kapazitäten der Bevölkerung zur Bewältigung eines lang anhaltenden flächendeckenden Stromausfalles Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung eines ang anhatenden fächendeckenden Stromausfaes Empirische Untersuchung für das Bezugsgebiet Deutschand Band 12 Impressum Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung

Mehr

Metropolitan by COMO, Bangkok

Metropolitan by COMO, Bangkok Fact Sheet Lobby Metropoitan by COMO, Bangkok Adresse: 27 South Sathorn Road Tungmahamek Sathorn Bangkok 10120 Thaiand Te: +66 2 625 3333 Fax: +66 2 625 3300 Emai: res.met.bkk@comohotes.com Webseite: comohotes.com/metropoitanbangkok

Mehr

Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann

Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann ANNE HEITMANN Die Anforderung an professionee Kommunikation wächst. Viee Schuen wissen, dass ein gut gestateter Internetauftritt notwendig

Mehr

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen Persöniche PDF-Datei für T. Causen Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verag www.thieme.de Aktuee rechtiche Hinweise für den kardioogischen Chefarzt DOI 10.1055/s-0033-1346676 Aktue Kardio 2013; 2:

Mehr

munich Business Process Management zur sinnvollen Abgrenzung von Eigen- und Fremdleistung im Dienstleistungsbereich

munich Business Process Management zur sinnvollen Abgrenzung von Eigen- und Fremdleistung im Dienstleistungsbereich consuting group Business Process Management zur sinnvoen Abgrenzung von Eigen- und Fremdeistung im Diensteistungsbereich Visio Infowoche, 24. 28.10.2005 Geschäftsprozessmanagement mit dem cg Process KIT

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Staatsbürgerschaft: Berufsgruppe: Ich erkäre Deviseninänder zu

Mehr

Die Segel-Weltmeister am Handy besiegen: Modifizierter Mitschnitt als mobiler Spielspaß

Die Segel-Weltmeister am Handy besiegen: Modifizierter Mitschnitt als mobiler Spielspaß Cipping Nr.: Profi Onine Forum Mobikommunikation Ae Kanäe Home»» Die Sege-Wetmeister am Handy besiegen: Modifizierter Mitschnitt as mobier Spiespaß Zuerst Sege-WM schauen, dann via Handy antreten 'No mast,

Mehr

Testing auf der Überholspur. Nina Reich

Testing auf der Überholspur. Nina Reich Testing auf der Überhospur Nina Reich Umfed Neues Eektroauto Neuer Vertriebsprozess Bestehende IT nutzen 2 Testing auf der Überhospur Neues Eektroauto Neue Merkmae: z.b. Reichweite, Zustand der Batterie

Mehr

l Kostenlose Testversion

l Kostenlose Testversion Lizenzkosten: Durchschnittich je Arbeitspatz 100-5.000 EURO Günstigere, eingeschränkte Versionen der Software: A. Agemeine Angaben zum Unternehmen Internet www.speedikonfm.com Beschäftigte: Gesamt davon

Mehr

Die Ford AUTO-VERSICHERUNG *

Die Ford AUTO-VERSICHERUNG * Die Ford AUTO-VERSICHERUNG * für PKW FORD BANK www.fordbank.de * Versicherer: GARANTA Versicherungs-AG Das sympathische Konzept für mehr Sicherheit. Direkt. Beratung und Abschuss direkt bei Ihrem Ford

Mehr

Einkaufshilfe oder schöne Worte?

Einkaufshilfe oder schöne Worte? Einkaufshife oder schöne Worte? Verkehrsbezeichnung bei Lebensmitten Verkehrsbezeichnung was ist das? Frühingssuppe Kabswiener Knusper- Chips Sie muss auf verpackten Lebensmitten stehen und so darüber

Mehr

- Ihr Lieferant. www.adv.at

- Ihr Lieferant. www.adv.at 2001 Ausgabe Nr. 3 Aufage: 2000 Exempare Liebe Leserinnen und Leser! Laut Statuten ist der Zweck der ADV darauf gerichtet, die sinnvoe Anwendung der Technik und Methoden der Informationserfassung und der

Mehr

Umrechnung der Feuchtegrößen bei Stickstoff und Druckluft

Umrechnung der Feuchtegrößen bei Stickstoff und Druckluft Reort Nr. 2 Seteber 2003 Urechnung er Feuchtegrößen bei Stickstoff un Druckuft Doh Pharaceutica Engineering Autor Dr. Wof Zieer wof.zieer@he.e Seite 3 Urechnung er Feuchtegrößen bei Stickstoff un Druckuft

Mehr

Der Kunde im Wandel. Hohe Beachtung für maximalen Erfolg

Der Kunde im Wandel. Hohe Beachtung für maximalen Erfolg Der Kunde im Wandel Hohe Beachtung für maximalen Erfolg Wie tickt die Generation Z?! 2 Die Generation Z Das ist die neue Generation Generation Z: 19 Jahre und Jünger Generation Y: (Millenials): 20 37 Jahre

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

Entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit

Entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit B M Z K o n Z e p t e 1 5 9 Entwickungspoitische Informations- und Bidungsarbeit EntwickungspoitischE informations - und BidungsarBEit Inhatsverzeichnis 1. Vorbemerkungen 3 2. Programmatischer Rahmen und

Mehr

in einer kleineren Spule, die sich im Inneren der felderzeugenden Spule befindet, die Flussdichte B bestimmen kann.

in einer kleineren Spule, die sich im Inneren der felderzeugenden Spule befindet, die Flussdichte B bestimmen kann. Übungen zu 1-1 LK-Physik 5-7 Noveber 6 S. 1 Ageeine inweise zu en Aufgaben: Zunächst sote versucht weren, ie Aufgaben ausschießich unter er Verwenung erjenigen ifsitte zu bearbeiten, ie auch in Kausuren

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr