Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns"

Transkript

1 Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben vonirmgardkeun,erschienen1931.dierezeptionwirdmithilfevonrezensionenbetrachtet, welchealsöffentlicherezeptionszeugnissegewertetwerden,undleserinnenzuschriften,die alsprivaterezeptionszeugnissegelten.umdenromanunddiediskussionumdenromanzu verstehenundzeitgeschichtlicheinordnenzukönnen,wirdzunächstineinemexkursaufdie DebatteüberdieNeueFrauzurZeitderWeimarerRepublikeingegangen.DabeisolldieBetrachtungdesFrauenbildesindenZeitschriften DieFrau und DerQuerschnitt helfen, stellvertretendfürdierepräsentationdesfrauenbildesinnerhalbdermedialenöffentlichkeit.danachwirdderromankurzvorgestellt,umschließlichdierezeptionauszuwerten. DieseBezeichnungunterliegtkeinereinheitlichenDefinition.Unbestrittenistje nichtzuverwechselnmitderfrauenrechtlerinendedes19.jahrhunderts.zwarist sieohnedievorarbeitderkaiserzeitlichenfrauenbewegungnichtvorstellbar, dochdiezeitlicheeingrenzung,denndieneuefrauisteinsammelbegrifffürver treterinneneinermodernenweiblichkeitwährendderweimarerrepublik.sieist dochidentifiziertesichdieneuefrau,dievorwiegendeinerjüngerenfrauengene rationangehörte,nichtmitdenidealenihrervorkämpferinnenundwarimgegen zahlreichegesellschaftlichebrücheundveränderungenmiterlebte,nacheiner neuenfrauenrolle:wederdiehausfraunochdieenthaltsamlebendeberufstätige satzzuihnennichtorganisiert.geborenumdiejahrhundertwendeundaufge wachsenwährenddeserstenweltkriegesverlangtediesegeneration,diefrüh konnteihreinvorbildsein.stattdessenbildetesieeinidealaus,indemdievereinbarkeitvonliebeundberufwiedieunabhängigkeitundselbstbestimmtheitim Vordergrundstand.DiesesExperimenteinermodernenWeiblichkeitwurdenach 1933durchdieManifestationherkömmlicherRollenbilderinderNS Ideologie zwarunterbrochen. 1 TrotzdembliebdasModellderselbstbewussten,ökonomisch 1 Vgl. Barbara Drescher: Die Neue Frau. In: Walter Fähnders/Helga Karrenbrock (Hg.), Autorinnen der Weimarer Republik. Bielefeld (Aisthesis Studienbuch, Bd. 5). S , hier S. 162f. 183

2 Swiderski, Gilgi einevonuns selbständigenjungenfraudanebenweiterhinbestehen.eskonnte zumindestin derliteratur auchindieherrschendeideologieintegriertwerden. 2 VonderForschungistdasPhänomenderNeuenFraulangeunberücksichtigtgeblieben.Erstindenspäten1970erJahrenwurdeesvonderneuaufkeimenden Frauenbewegungwiederentdeckt.DasemanzipatorischePotentialdieserErscheinungwurdedabeidurchauskontroversdiskutiert.Umdiesnachvollziehenzu können,brauchteseineintensiverebetrachtung:werwarendieseneuenfrauen? Waszeichnetesieaus? DieNeueFraulebteinderGroßstadt,vorwiegendinBerlin.IhrBestrebenwardie Selbstverwirklichung,vorallemindenBereichenBeruf,FreizeitundMode. DieBerufstätigkeitsollteprimärzufinanziellerundfamiliärerUnabhängigkeitführen.MöglichwarsieaufgrunddersozialpolitischenundökonomischenWandlungennachdemErstenWeltkrieggeworden.DadieNeueFraugrößtenteilsderverarmtenMittelklasseoderdemKleinbürgertumentstammte,warenihrakademischeunddementsprechendbesserbezahlteBerufeverwehrt.Siearbeitetemeist alsbüroangestellte, diesichvonderarbeiterklassehinsichtlichihrersozialen Stellungabhob,jedochunterdergleichenkörperlichenundpsychischenArbeitsbelastunglitt. 3 DieAnstellungwarhäufigmitderHoffnungaufeinensozialenAufstiegverbunden.Sieerfülltesichallerdingshöchstselten.Stattdessensahensich dieangestelltenmehrheitlichmitunterbezahlung,überlastungundsexuellerbelästigungamarbeitsplatzkonfrontiert. 4 DadieArbeitalleinnichtbefriedigenkonnte,wurdederBereichderFreizeitbeschäftigungausgebaut.VermehrtsuchtenFrauenAblenkungimKino,Café,Theater,Tanzpalastoder/undSportverein aberauchinderpartnerschaft,häufigaußerhalbbürgerlicherkonventionen. 5 DieEntdeckungdererwerbstätigenFrauals zahlungsfähigekundindurchdiemedienindustriefördertediedarstellungder NeuenFrauindenMedien.DieneuartigeDarstellungjunger,selbstbestimmter FraueninFilmen,ZeitschriftenundBüchern diezunächstnichtsehrvielmitder 2 Vgl. beispielsweise Protagonistinnen in Lisa Heiss Jugendromanen Auf Wiedersehen in Tübingen und Cornelia. 3 Drescher, Die Neue Frau (wie Anm. 1), S Vgl. ebd., S Vgl. Hilke Veth: Literatur von Frauen. In: Bernhard Weyergraf (Hg.), Die Literatur der Weimarer Republik. München (Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart Bd. 8), S , hier S

3 Swiderski, Gilgi einevonuns RealitätinDeutschlandzutunhatte,sondernsichanamerikanischenVorbildern orientierte erweckteträumeundwünschebeidenrezipientinnen.dermythos derneuenfrauvermarkteteundverbreitetesichgeradedeshalbsoerfolgreich,da ereininnovativesidentifikationsangebotbereithieltundderjungenfrauengenerationdiemöglichkeitzurselbstreflexionundgeschlechterrollendiskussioneröffnete. 6 EinWechselspielzwischenAbbildungundVorbildwirkungentstand. DasneueLebensgefühlwurdenichtunwesentlichvonäußerlichenAttributenbeeinflusst.AufgrundderVermarktungsstrategienderaudiovisuellenundvisuellen MedienentstandeineunmittelbareVerbindungzwischenmodischenAccessoires undlebensstilen.dieneuefrauzeigtesichhierbeiweitemnichthomogen.nach BarbaraDrescherkannmanjedochdreiwesentlicheGruppenausmachen:dieintellektuelleGarçonne,dassportliche,beruflichambitionierteGirlunddenausgelassen wohlhabendenflapper.allengemeinwardievorliebefürzigaretten,kurzhaarschnitte,eineschlanke,sportliche,androgynefigur,diedurchfürfrauendamalsungewöhnlichekleidungunterstrichenwurde.dasäußerederneuenfrau wurdedahervombürgerlich konservativenlagergernealsentweiblichtbzw. vermännlichtbezeichnet. 7 DochnichtnurdiemännlichenBürgerlichen,sondernauchdiebürgerlicheFrauenbewegunglehntedieneueStrömungmehrheitlichab,dasiesichandermoralischenEinstellunggegenüberThemenwieSexualitätundMutterschaftstörte. EbensoverurteiltedieproletarischeFrauenbewegungdieHaltungderNeuenFrau. SievermissteSolidaritätundpolitischesEngagementundkritisiertedenHangzum Konsum.SowarendiesogenanntenNeuenFrauenkeinerPartei,keinemLager, keinerübergeordnetenorganisationzugehörig,sondernbefandensich im SchnittpunktvonTraditionundModerne,vonKlassengräbenundGenerationsunterschieden. 8 UnterstützungfandendieneuenEntwicklungenbeidiversenAutorinnen,JournalistinnenundKünstlerinnen,diewiederumselbsterheblichzurVerbreitungdes Mythos umdieneuefraubeitrugen. 9 UnabhängigvonderPositioneinzelnerLagermussanerkanntwerden,dassdurchdieNeueFrauinnovativeAspekteindie 6 Vgl. Drescher: Die Neue Frau (wie Anm. 1), S Vgl. Ebd., S Ebd., S Vgl. Ebd., S

4 Swiderski, Gilgi einevonuns öffentlicheauseinandersetzungumfrauenbildundgeschlechterkonzeptiongelangten. 1.1.DieDiskussionumdieneueWeiblichkeitin DieFrau und DerQuerschnitt DieFrau und DerQuerschnitt sindzweizeitschriften,dieinderweimarerrepublikpubliziertwurdenundsichaktivanderdiskussionübereinemoderne Weiblichkeitbeteiligten.DahersollensieundihreSichtaufdiegesellschaftliche RollederFraununbeispielhaftkurzvorgestelltwerden.DieBetrachtungbeschränktsichaufdieJahre1931und1932,dazuderZeitzunächstKeunsDebüt sowiekurzdaraufihrzweiterroman DaskunstseideneMädchen erschienen. DieFrau.MonatsschriftfürdasgesamteFrauenlebenunsererZeit wardasorgan desbundesdeutscherfrauenvereine,alsoderbürgerlichenfrauenbewegung.begründet1893vonhelenelangeundseit1916vongertrudbäumerherausgegeben wurdesieschließlich1944eingestellt.nebenfrauenpolitischenforderungen,sozialenanalysenundüberlegungenzurfeministischentheoriebildungbeschäftigte sichdiezeitschriftauchmitkultur,u.a.literatur. ImJahr1931erschiendieAuswertungderLesestudie DieLektürederFrau,die fürunszurerschließungderfraualsleserinbedeutendist.diestudieergab: FrauenwerdeninersterLinievonphantasie undgemütsmäßigenbedürfnissen, vom Erleben auszubücherngeführt. 10 DieMännerseienstärkeranBelehrung orientiert,bei denfrauendagegenstehendieromaneausschlaggebendimvordergrund 11,siebevorzugtenunterhaltendeLiteratur. 12 BeiderBetrachtungder ausgewähltenstoffezeigesichdiesuche nachsinnundbedeutungderweiblichen WeltinunsererheutigenKultur. 13 Weiterheißtes: DieFrausucht,wasdieFrau angehtundihreigeneslebenunmittelbarbestimmt. 14 DieseStudieoffenbartdas VerlangenderLeserinnennachIdentifikationsangeboten,nachmodernenFrauen, dieihneneinvorbildseinkönnen.diesertrendzeigtsichauchaufdembuch 10 Margarete Kupfer: Frauenlektüre als Spiegel weiblichen Seins. In: Die Frau. Organ des Bundes Deutscher Frauenvereine. Monatsschrift für das gesamte Frauenleben unserer Zeit 38 (1931), S , hier S Ebd., S Vgl. ebd., S Ebd., S Ebd., S

5 Swiderski, Gilgi einevonuns markt.diversejunge,meistneueautorinnenbrachtenromaneheraus,indenen siemoderneheldinnenalternativelebensmodelleerprobenlassen.zudiesenautorinnengehörenu.a.vickibaum,marieluisefleißer,anitabrückundirmgard Keun. 15 EinigedavonwurdeninderRubrikBücherschau,dieinjederAusgabeder Zeitschriftvorhandenwar,vorgestellt. HeideSoltaubeobachtet: WennesumdieDarstellungundBewertungvonSexualitätundLiebegeht,tunsichdiemeistenSchriftstellerinnenschwerundneigen dazu,dieleserinnenmoralischzubelehren. 16 DiesesResümeetrifftauchaufdie PositionderZeitschrift DieFrau zu.derkursderfrauenbewegungwährendder 1920erund1930erJahrewarnichteindeutig,erschwanktezwischenvisionären undnormativentendenzen. 17 DazuäußertKerstinBarndt: Die NeueFrau avanciertzueinemsynonymfürmodernität.siespiegeltfreiheits undangstpotential desambivalentenprozessesdermodernisierung. 18 DieFrauenbewegungforderte zwarpolitischerechtefürfrauen,diegefordertenfreiheitenbeschränkensich allerdingsaufdiebereichedessozialen,derseele,desgefühlsunddermütterlichkeit,nichtdersexualitätoderderlebensführung. 19 WederdieErwerbstätigkeit nochdiefreieliebesbeziehungwerdenalsortederselbstverwirklichunggesehen, sonderndiefamiliebildetnachgertrudbäumerden Lebens undwirkensraum 20 derfrau.dieserichtungwurdegefestigt,wennelfriedepfaffendorf Meißnerproklamiert: DasersteRechtaufunsereinnereBereitschaftundFrische habennochimmermannundkinderfürallihreanliegenundinteressen. 21 Entgegendieserbürgerlich konservativenpositionierungzeigtsich DerQuerschnitt obwohlnichtprimärfrauenrechtlichausgerichtet liberalundprogressiv. 15 Vgl. Heide Soltau: Moderne Heldinnen. Frauenlektüre im Spiegel des weiblichen Seins. In: Kristine von Soden/Maruta Schmidt (Hg.), Neue Frauen. Die zwanziger Jahre. BilderLeseBuch. Berlin (West) 1988, S Ebd., S Vgl. Kerstin Barndt: Engel oder Megäre. Figuration einer Neuen Frau bei Marieluise Fleißer und Irmgard Keun. In: Maria E. Müller/Ulrike Vedder (Hg.), Reflexive Naivität. Zum Werk Marieluise Fleißers. Berlin 2000, S , hier S Ebd., S Vgl. ebd., S Gertrud Bäumer: Ausstellung Berlin 1933 Die Frau. In: Die Frau. Organ des Bundes Deutscher Frauenvereine. Monatsschrift für das gesamte Frauenleben unserer Zeit 40 (1932/1933), S , hier S Elfriede Pfaffendorf-Meißner: Die akademisch gebildete Hausfrau. In: Die Frau. Organ des Bundes Deutscher Frauenvereine. Monatsschrift für das gesamte Frauenleben unserer Zeit 40 (1932/1933), S hier S

6 Swiderski, Gilgi einevonuns DerQuerschnitt wareinmagazinfürkunstundkultur.eswurde1921vonalfred FlechtheimursprünglichnurfüraktuelleKunstmeldungengegründet,jedochnoch innerhalbdeserstenjahresumweiterebereichederkulturerweitert.1925wares miteinerauflagevon20000exemplarenunterdenbestverkauftenkulturmagazinenderweimarerrepublik. 22 Aufgrundder kosmopolitischenundlinksbürgerlichenausrichtung 23 littdiezeitschriftab1933untererheblichenauflagen desns Regimesundwurde1936schließlicheingestellt. ImJahr1932erschieneinSonderheftmitdemTitel: DasjungeMädchenvonheute.IndenmeistenArtikelngehtesdarum,wiediedamaligenjungenFrauendenken,fühlenundleben.DieDarstellungdesZustandserscheintzunächstreindeskriptiv,allerdingsdarfnichtvergessenwerden,dass DerQuerschnitt mitder VeröffentlichungseinerDarstellungwiederumaufdieRezipientinnenundderen Verhaltenzurückwirkte.SoprägtendieIllustrationenundFotos,mitdenendas Heftgeschmücktwar,dieSelbstwahrnehmungderLeserinnen.Erstaunlichistdie FreizügigkeiteinigerFotos,aufdenendesöfterenderentblößteOberkörpervon Frauenzusehenist,wiediesexuelleAnzüglichkeitmancherIllustrationen. AlsHauptmerkmalederjungenMädchenwerdenindenArtikelnderVerlustder Naivität,dieInnovationsfreudigkeitwiediefinanzielleundsexuelleSelbstbestimmtheitgenannt.SostelltMathildeVaertinginihremAufsatz DieheutigeRolle dervirginitätimseelenlebendesjungenmädchens fest: DieBefreiungderFrau hatihremgeschlechtvielefreiheitengebracht;abernureinenkleinenteildavon hatdiefrauzuergreifenundzuihremdauerndenbesitzzumachenvermocht.das RechtaufdaseigeneLiebeslebenwirdvonderFrauheuteamwenigstenöffentlich indertheorieverfochten,abervielleichtamstärksteninderpraxisausgeübt. 24 AuchIrmgardKeunleisteteeinenBeitragzudieserAusgabe,mitdemTitel: SystemdesMännerfangs.Dieseironisch satirischeanleitungzurverführungvon MännernteiltsichindreiAbschnitte.DieersteallgemeineRegellautet: DerEitelkeitdesMannesFuttergeben.SeinSelbstwertgefühlstärken,ihnstolzseinlassen 22 Vgl. Kai Marcel Sicks: Der Querschnitt oder: Die Kunst des Sporttreibens. In: Michael Cowen/Kai Marcel Sicks (Hg.), Leibhaftige Moderne. Körper in Kunst und Massenmedien 1918 bis Bielefeld 2005, S , hier S Ebd., S Mathilde Vaerting: Die heutige Rolle der Virginität im Seelenleben des jungen Mädchens. In: Der Querschnitt 12 (1932), H. 4, S , hier S

7 Swiderski, Gilgi einevonuns aufsich. 25 EsfolgteineAufschlüsselungunterschiedlicherEroberungsstrategien, abhängigvomberufdesmannes.imdrittenabschnittformuliertkeuneinen Schlussappell: EsgibtnureineRegel,dieunterallenUmständenzubefolgenist: selbstnichtverliebtsein,denndannmachtmansicherallesfalsch. 26 DieseAnleitungsolltebeiderBetrachtungvonIrmgardKeunsRomanenimGedächtnisbehaltenwerden,denndasVerliebenbildetdorteineSchlüsselfunktion:DieLiebeverändertdasLebenderProtagonistinnenundstelltihrebisherigeLebensweisein Frage.InderSkizzierungdesRomans Gilgi einevonuns wirdsichzeigen,dass KeunsProtagonistinganzdenzuvorherausgearbeitetenKriterienderNeuenFrau entspricht. 2.IrmgardKeun, Gilgi einevonuns IrmgardKeunwurdealsTochtereinesIndustriellen1905inBerlingeboren.Nach ihremgroßenliterarischenerfolganfangder1930erwurdenihrebücher1933 vondennazisbeschlagnahmt.1935gingkeunindieniederlandeinsexil,kehrte jedochfünfjahrespätermitfalschenpapierennachdeutschlandzurückund tauchtebeiihrenelternunter.erstinden1970erjahrenwurdenihrewerkewiederentdecktundvoralleminderfeministischorientiertenforschungwiederrezipiert.irmgardkeunstarb DieProtagonistinihresRomansisteinestrebsame,nüchtern pragmatischejunge Frau,dieeinemsachlichenLebenskonzeptfolgt.SieistBüroangestellte,versucht denannäherungsversuchenihreschefsauszuweichenundstrebtdensozialen Aufstiegan.Gilgiistkontrolliertundstrengmitsichselbst:Sielebtsparsam,diszipliniertihrenKörpermitsportlichenÜbungenundtrittstetsgepflegtauf,dennsie istderansicht: Gepflegtistmehralshübsch,esisteigenesVerdienst. 28 Dieerste StörungerfährtihrKonzept,alssieanihrem21.Geburtstagerfährt,dasssieadoptiertwurde.AufderSuchenachihrerleiblichenMutterwirdsiemitMenschenaus 25 Irmgard Keun: System des Männerfangs. In: Der Querschnitt 12 (1932), H. 4, S , hier S Ebd., S enu m=1, [gesehen: ] 28 Irmgard Keun: Gilgi eine von uns [1931]. Berlin S

8 Swiderski, Gilgi einevonuns unterschiedlichensozialenschichtenkonfrontiert,wassiezugedankenüberdie Gesellschaftanregt.Ihregozentrisches,striktrationalesLebenwirdabererst ernstlichaufdieprobegestellt,alssiemartinkennenlerntundsichinihnverliebt, obwohlodergeradeweilerdasgenauegegenteilvonihrist.siebeginntsichnur nochaufihrebeziehungzukonzentrieren.allesanderegibtsieauf,inklusiveihrer Anstellung.ZweiEreignisseführenjedochzurLoslösungvonMartin:Erstensihre Schwangerschaft,dennGilgifürchtet,dasseinKindMartinzueineranderenLebensweisezwingenunddiesseineLiebefürsiezerstörenwürde.ZweitensdieBegegnungmiteinemJugendfreund,derinfinanzielleNotgeratenistundsieumUnterstützungbittet.SiebesorgtdasGeld,übergibtesabernichtpünktlich,dasiesich nichtrechtzeitigvonmartinverabschiedenkann.alssieamnächstentagdasgeld überbringenwill,istesbereitszuspät:derehemaligefreundhatsichundseine FamilieausVerzweiflungumgebracht.DaraufhinverlässtGilgiMartin(heimlich), umihrlebenwieder festinderhandzuhalten jedochbehältsiediehoffnung, alsgefestigte,selbständige,unabhängigefrauwiederzumartinzurückzukehren undmitihmgleichberechtigtzusammenlebenzukönnen. 2.1.DieRezensionen SiehtmansichdieerstenRezensionennachdemErscheinen Gilgis an,fälltder positivegrundtonauf.irmgardkeunsstilwurdegelobtundmitattributenwie frech,frisch,ehrlich,tapfer,sachlich,kühlunddochleidenschaftlichbezeichnet. NichtnurKurtTucholskyhobdenseinerAnsichtnachfüreineFrauungewöhnlichenHumorunddenSinnfürIroniehervor. 29 TrotzkleinerKritikpunkteander nochungeübtenautorinübte Gilgi eineungeheurefaszinationaufdierezensentenaus.diesmagnichtzuletztandereinschätzungdesromansalsbedeutendes Zeitdokumentliegen. AuchdasErscheinenvonKeunszweitemRoman, DaskunstseideneMädchen verdrängtedenerstenromannichtausdemblickfeld.vielerezensionenwidmetensichbeidenromanen.derneueromanführtejedochzueinerstärkerenpolarisierunginderbewertungderliterarischenqualität.auchwenntucholskyinzwischenzuderüberzeugungkam, hierwächstetwasheran,wasesnochniemals 29 Kurt Tucholsky (Ps. Peter Panter): Auf dem Nachttisch. In: Die Weltbü hne 28 (1932), S

9 Swiderski, Gilgi einevonuns gegebenhat:einedeutschehumoristin, 30 kritisiertenanderedierohheitundungebildetheitdesstils.beiderbewertungderliterarischenkonstruktionwerden zweioppositionendeutlich:dieeinenkritikerbemängeltenkeunskaumglaubhaftencharakterewieihre mangelndefähigkeitzuruhigerundepischkonzentrierterschilderungdeswesentlichen, 31 dieanderenlobtenihrefähigkeit, überall daswesentlichezusehenundzugestalten. 32 EsistdeutlicheinethematischeVerschiebungvonderBeurteilungderliterarischenQualitätenderAutorinhinzur PrüfungderAuthentizität,alsoderAbbildungderrealen,aktuellenLebenssituationenfestzustellen.SoendeteinArtikelinder B.Z.amMittag beispielsweisemit denworten: Allendenen,dienochkeinenKursusmitgemachthaben,zulernen,in möbliertenzimmernalleinzusein,seidieseskleinebuchempfohlen.siewerden sicheinpaarstundennichtalleinfühlen erschieninderVossischenZeitungzumerstenMaleineherbeKritikan Gilgi,inderu.a.derVorwurfdesPlagiatsgeäußertwird:KeunsollsichanAnita Loos Romanvon1927 Blondinenbevorzugt orientierthaben. 34 Allefolgenden RezensionenmusstensichmitdiesemVorwurfauseinandersetzen.In DerQuerschnitt werdeneinflüssezwarnichtbestritten,aberdervorwurfderkopieund diedamiteinhergehendequalitativeabwertungdesromanswirdabgewendet. 35 EinimmerwiedergenanntesArgumentgegendenPlagiatsvorwurfbestehtinder AuthentizitätdesRomans.Soheißtesin DieliterarischeWelt beispielsweise: EineDichterin,derenEinfühlungskraftsoüberzeugendist,daßdieIllusionderLebensechtheitdieserAufzeichnungenimmergewahrtbleibt,kannverlangen,daß dieselbständigkeitihrerleistungauchvoneinerunerbittlichenliteraturkritik anerkanntwird Kurt Tucholsky: Das kunstseidene Mädchen. Roman von Irmgard Keun. In: Gewerkschafts-Archiv. Monatsschrift für Theorie und Praxis der gesamten Gewerkschaftsbewegung 9 (1932), Bd. 17, Nr. 1, S. 37f. 31 Fritz Walter: Zwei Bücher über die Liebe. In: Berliner Börsen-Courier 269 (12. Juni 1932), S Hans Martin Elster: Eine neue Dichterin: Irmgard Keun. In: Kasseler Neueste Nachrichten, 12. Juni Otto Ernst Hesse: Eine Frau mit Humor. Irmgard Keun: Das kunstseidene Mädchen. In: B.Z. am Mittag, 17. Juni Martha Maria Gehrke: Irmgard Keun: Das kunstseidene Mädchen. In: Vossische Zeitung, 26. Juni Franz Blei: Das kunstseidene Mädchen. In: Der Querschnitt 12 (1932), S. 528f. 36 Friedrich Weissinger: Irmgard Keun: Das kunstseidene Mädchen. Universitas-Verlag, Berlin. In: Die literarische Welt 8, 29. Juli 1932, S

10 Swiderski, Gilgi einevonuns ImSeptember1932wurdeauchdieNSDAP nahemonatsschrift Hammer durch ihrengroßenerfolgaufkeunaufmerksam.inseinemverrisskonstatiertkurt HerwarthBall: VomdeutschenSchrifttumverlangenwirpositiveLösungen,nicht ZerrbilderdesNegativismus. DieRezensionendetmitdenWorten: WennIrmgardKeununsetwaszusagenhat,dannmögesiedeutschschreiben,deutschredenunddeutschdenkenunddiez.T.nahezugemeinenAnwürfegegendiedeutscheFrausichversagen. 37 NachdiesemFrontalangriffverwundertesnichtweiter, dasskeunsromaneab1933aufderlistederunerwünschtenschriftenaufgeführt wurden. Dochbevordiesgeschah,entbrannteeine imkontextderrezeptionsgeschichte nichtzuvernachlässigende Diskussionüber Gilgi indersozialdemokratischen Zeitung Vorwärts.AuslöserwarderAbdruckvon Gilgi einevonuns alsfortsetzungsromanim Vorwärts,AnlassderKinostartderVerfilmungimOktober 1932.ImAnschlussandieVeröffentlichungwurdeeinPreisausschreibenangekündigt,andemalleAbonnentinnendes Vorwärts teilnehmendurften.dieaufgabebestandimverfasseneinesaufsatzeszuderfrage,dieeindeutigaufdenuntertitelrekurriert: IstGilgieinevonuns? 38 DieAntwortendaraufbietendieeinmaligeGelegenheit,direktenZugriffaufdieRezeptionundReaktionderLeserinnenzuerlangenunddieRezeptionnichtnurüberdieLiteraturkritikzubetrachten. WasverratenunsdieseZuschriftenüberdasaktuelleFrauenbild,dieHaltungzum PhänomenderNeuenFrau? Die aufgrundderanbindunganden Vorwärts vorwiegendsozialdemokratischen Leserinnen,dieentschiedenfeststellen,dassGilgikeinevonihnensei,führenfolgendeArgumentean:GilgisetzeihregesellschaftsanalytischenErkenntnisse nichtinhandlungenum.sieseiegoistisch,individualistischundverfolgenichtden AufbaueinerneuenGesellschaft.SieseioberflächlichundihrfehleesanDurchhaltevermögen,wennsieallesfürihreLiebeaufgibt.ZudemgenießesiezuvieleAnnehmlichkeiten,diedieMehrheitderAngestelltensichnichtleistenkönne.Dass GilgimitGeld,ZeitundKraft,diederBerufihrlasse,auskomme,wirdgarals SchwächungderpolitischenVerhandlungssituationgesehen. 39 DieAblehnunggeht 37 Kurt Herwarth Ball: Kosmos Flam. In: Hammer. Blätter für deutschen Sinn 31 (1932), S. 251f. 38 Eine von uns? Wir diskutieren über Gilgi. In: Vorwärts, 18. Oktober Gerda Backhaus: Eine von uns? Wir diskutieren über Gilgi. In: Vorwärts, 25. Oktober

11 Swiderski, Gilgi einevonuns soweit,dassderromansogarals BeleidigungdeswirklicharbeitendenMädchens 40 gesehenwird. Diejenigen,diemeinen,Gilgiseieinevonihnen,erkennenzumgrößtenTeildie kritischebotschaft,diemitdemromanverbundenist.sieseheningilgieinestell ihrermutterschaft. vertreterineinergesellschaftlichenschicht,diesichzwischenproletariatundbür gertumbefinde.diesführezursozialenhaltlosigkeit,welchesichnegativaufden ZusammenhaltinnerhalbderFamilieauswirke.StattdessenwürdedieLiebesbeziehungzumFluchtpunkt,siemüsseallenegativenSeitendesAlltagsausgleichen. GilgisMitgefühlundSolidaritätwirdindemVersuchihremehemaligenSchulfreundzuhelfenerkannt,VerantwortungsgefühlbeweisesieindemBekenntniszu EineversöhnlicheHaltungzwischendiesenoppositionellenLesartenistdieEinschätzung,dassGilgiaufdemWegist,einevonihnenzuwerden. 41 DieserAnsatz verweistaufdiewahrnehmungderentwicklung,diegilgiwährenddesromans durchlebtunddieamendedesbuchesnochnichtabgeschlossenist. Esistauffällig,dasseinzentralesKriteriumfürdieBeantwortungdergestellten imkontextderzeitung Vorwärts fürdiemeistenleserinnennichtnureinevon unsfrauen,sonderneinevonunssozialistinnen.nurineinerderabgedruckten ZuschriftenwirdaufdiePerspektivedesFragendeneingegangen.DieFrageseimit Neinzubeantworten,wennnachGilgisZugehörigkeitzudenSozialistinnengefragt FrageinderBeurteilungvonGilgispolitischerAusrichtungbesteht.DerGrunddafüristinderpolitischenAnbindungderZeitungzusehen. Einevonuns bedeutete würde,abermitja,wennihrezugehörigkeitzumheerderangestelltenzurdebattestünde. 42 DieTatsache,dassnureineeinzigeZuschriftdifferenziertunddas ei eigenenschicksalsbegründetlag. nevonuns nichtdirektaufsichselbstbezieht,sondernhinterfragt,werdennei gentlichunterwirverstandenwerdensoll,zeigt,dassdielesestudie,diezubeginn zitiertwurde,rechtbehält,wennsiebehauptet,dassdiedamaligeleserinidentifikatorischliestunddasinteresseihrerlektürehauptsächlichindemspiegelndes DieAuseinandersetzungumGilgiistdamitnochnichtabgeschlossen.DieDiskussi onim Vorwärts entfachteeinepolitischekontroverse,diesichübermehrerezei 40 Emma Langhans: Eine von uns? Wir diskutieren über Gilgi. In: Vorwärts, 25. Oktober Vgl. u. a. Susi Bork: Eine von uns? Wir diskutieren über Gilgi. In: Vorwärts, 27. Oktober Margarete Hartig: Eine von uns? Wir diskutieren über Gilgi. In: Vorwärts, 27. Oktober

12 Swiderski, Gilgi einevonuns tungenerstreckte,wieeinenkulturpolitischenparteienstreitzwischenspdund KPD. 43 SogreiftBernardBrentanoinderKPD nahenzeitung Linkskurve den Vorwärts und Gilgi einevonuns an,wennerprognostiziert: SolcheRomanewerdensichausbreiten.DurchausvomFilmbestimmt,zudemsie wiederzurückkehren,ersetzensieeinergewissengruppevonleserndasleben, dasihnenderkapitalismusstiehlt.ihrerolleistdiebilligernarkotica.siegreifen dieseelemehranalsdenkörper,beschädigenalsonichtdiearbeitskraftund schwächendennochdenwiderstand. 44 Auchin DieFrau und DerWegderFrau,einerfeministisch kommunistischen ergebenhättewieumdentraumamendedesromans,eineberufstätigemutter sowieselbständigefrauinnerhalbeinererfülltenbeziehungzusein.dochliegt desromans? Festzustellenbleibt,dassinderWeimarerRepublikdieserTraummöglichwarund Zeitung,wirddavorgewarnt,sichdieRomanheldinnenKeunsalsVorbildzunehmen. 45 WiedieNeueFraugerätauchKeunsRomanzwischenallepolitischenFronten.Dochbemerkenswertist,dassderpolitischeStandpunktunangefochtenim Vordergrundstand,ohnedasssicheinemoralischeAuseinandersetzungüberGilgisvorehelichesexuelleAktivitätunddiedarausresultierendeSchwangerschaft nichtgeradehier,indererfüllungvonprivatenfreiheitenundeinemselbstbestimmtenlebenabseitsdergängigenrollenerwartungen,dasinnovativepotential GilgialsStellvertreterinderNeuenFrauderartigeGedankenübereinneuesweibli dienochwenigezeitzuvormöglicherscheinendenlebensentwürfederneuen chesselbstverständnisäußernkonnte,auchwenndiesepolitischumstrittenwa ren.dochimzugedes1933einsetzendennationalsozialismuswurdenschonbald FrauineinstrengideologiekonformesFrauenbildüberführt dasjedochinliteraturundfilmweiterhinunterlaufenwurde. 43 Vgl. Kerstin Barndt: Eine von uns?. Irmgard Keuns Leserinnen und das Melodramatische. In: Walter Fähnders/Helga Karrenbrock (Hg.), Autorinnen der Weimarer Republik. Bielefeld (Aisthesis Studienbuch Band 5), S , hier S Bernard Brentano: Keine von uns. Ein Wort an die Leser des Vorwärts. In: Die Linkskurve 4 (1932), S , hier S. 27f. 45 Vgl. Elisabeth Fließ: Mädchen auf der Suche. In: Die Frau. Organ des Bundes Deutscher Frauenvereine. Monatsschrift für das gesamte Frauenleben unserer Zeit 40 (1932/1933), S , hier S. 177; Ingeborg Franke: Gilgi Film, Roman und Wirklichkeit. In: Der Weg der Frau 3 (1933). H 2, S. 4,

13 Swiderski, Gilgi einevonuns 195 Literatur Backhaus,Gerda:Einevonuns?WirdiskutierenüberGilgi.Vorwärts25.Oktober Ball,KurtHerwarth:KosmosFlam.In:Hammer.BlätterfürdeutschenSinn31 (1932). Barndt,Kerstin: EngeloderMegäre.Figurationeiner NeuenFrau beimarieluise FleißerundIrmgardKeun.In:MariaE.Müller/UlrikeVedder(Hg.),ReflexiveNaivität.ZumWerkMarieluiseFleißers.Berlin2000,S Barndt,Kerstin: Einevonuns?.IrmgardKeunsLeserinnenunddasMelodramatische.In:WalterFähnders/HelgaKarrenbrock(Hg.),AutorinnenderWeimarerRepublik.Bielefeld2003(AisthesisStudienbuchBand5). Bäumer,Gertrud:AusstellungBerlin1933 DieFrau.In:DieFrau.OrgandesBundesDeutscherFrauenvereine.MonatsschriftfürdasgesamteFrauenlebenunserer Zeit40(1932/1933),S.379f. Blei,Franz:DaskunstseideneMädchen.In:DerQuerschnitt12/7(1932),S Bork,Susi:Einevonuns?WirdiskutierenüberGilgi.Vorwärts27.Oktober1932. Brentano,Bernard:Keinevonuns.EinWortandieLeserdesVorwärts.In:Die Linkskurve4(1932),S Döpper Henrich,Angelika:...eswareinetrügerischeZwischenzeit.SchriftstellerinnenderWeimarerRepublikundihrVerhältniszudengesellschaftlichpolitischenUmgestaltungenihrerZeit.Kassel2004. Drescher,Barbara:Die NeueFrau.In:WalterFähnders/HelgaKarrenbrock(Hg.), AutorinnenderWeimarerRepublik.Bielefeld2003,S Elster,HansMartin:EineneueDichterin:IrmgardKeun.In:KasselerNeuesteNachrichten,12.Juni1932. Fleißer,Marieluise:Jahrhundert gedrittelt.in:evapfister/güntherrühle(hg.): GesammelteWerke,Bd.4.FrankfurtamMain1989. Fließ,Elisabeth:MädchenaufderSuche.In:DieFrau.OrgandesBundesDeutscher Frauenvereine.MonatsschriftfürdasgesamteFrauenlebenunsererZeit.40 (1932/1933),S Franke,Ingeborg:Gilgi Film,RomanundWirklichkeit.In:DerWegderFrau3 (1933),S.4,6 7. Gehrke,MarthaMaria:IrmgardKeun:DaskunstseideneMädchen.In:Vossische Zeitung26.Juni1932.

14 Swiderski, Gilgi einevonuns 196 Hansen Blancke,Dora:DieMinderbezahlungderweiblichenArbeitskraft.In:Die Frau.OrgandesBundesDeutscherFrauenvereine.Monatsschriftfürdasgesamte FrauenlebenunsererZeit40(1932/1933),S Hartig,Margarete:Einevonuns?WirdiskutierenüberGilgi.Vorwärts27.Oktober Hesse,OttoErnst:EineFraumitHumor.IrmgardKeun:DaskunstseideneMädchen.In:B.Z.amMittag17.Juni1932. Keun,Irmgard:DaskunstseideneMädchen.Berlin2001. Keun,Irmgard:Gilgi einevonuns.berlin2002. Keun,Irmgard:SystemdesMännerfangs.In:DerQuerschnitt(1932),S.259ff. Kupfer,Margarete:FrauenlektürealsSpiegelweiblichenSeins.In:DieFrau.Organ desbundesdeutscherfrauenvereine.monatsschriftfürdasgesamtefrauenleben unsererzeit38(1931),s Langhans,Emma:Einevonuns?WirdiskutierenüberGilgi.Vorwärts25.Oktober Pfaffendorf Meißner,Elfriede:DieakademischgebildeteHausfrau.In:DieFrau. OrgandesBundesDeutscherFrauenvereine.MonatsschriftfürdasgesamteFrauenlebenunsererZeit40(1932/1933),S Rosenstein,Doris:IrmgardKeun.DasErzählwerkderdreißigerJahre.Frankfurt ammain1991.(forschungenzurliteratur undkulturgeschichtebd.28). Sicks,KaiMarcel: DerQuerschnitt oder:diekunstdessporttreibens.in:michael Cowen/KaiMarcelSicks(Hg.),LeibhaftigeModerne.KörperinKunstundMassenmedien1918bis1933.Bielefeld2005,S Soltau,Heide:ModerneHeldinnen. FrauenlektüreimSpiegeldesweiblichen Seins.In:KristinevonSoden/MarutaSchmidt(Hg.):NeueFrauen.Diezwanziger Jahre.BilderLeseBuch.Berlin(West)1988. Tucholsky,Kurt[Ps.PeterPanter]:AufdemNachttisch.In:DieWeltbühne28 (1932),S.180. Tucholsky,Kurt:DaskunstseideneMädchen.RomanvonIrmgardKeun.In:Gewerkschafts Archiv.MonatsschriftfürTheorieundPraxisdergesamtenGewerkschaftsbewegung9(1932). Vaerting,Mathilde:DieheutigeRollederVirginitätimSeelenlebendesjungen Mädchens.In:DerQuerschnitt(1932).S

15 Swiderski, Gilgi einevonuns Walter,Fritz:ZweiBücherüberdieLiebe.In:BerlinerBörsen Courier269,12.Juni Weissinger,Friedrich:IrmgardKeun:daskunstseideneMädchen.Universitas Verlag,Berlin.In:DieliterarischeWelt8,29.Juli1932. Weißmann,MariaLuise(I):Die neue Frau.In:DieFrau.OrgandesBundesDeutscherFrauenvereine.MonatsschriftfürdasgesamteFrauenlebenunsererZeit40 (1932/1933),S.215. Weißmann,MariaLuise(II):DieneueFrauunddieKunst.In:DieFrau.Organdes BundesDeutscherFrauenvereine.MonatsschriftfürdasgesamteFrauenlebenunsererZeit40(1932/1933),S.297. Einevonuns?WirdiskutierenüberGilgi.Vorwärts18.Oktober e&sort=&auswahl=&pagenum=1,

Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen

Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen Expertise im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes Projektleitung: Prof. Dr. Ernst von Kardorff, Dr. Heike Ohlbrecht Wissenschaftliche

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Inhalt. Entwürfe der Neuen Frau im Roman der Weimarer Republik untersucht an Texten von Vicki Baum, Irmgard Keun und Marieluise Fleißer

Inhalt. Entwürfe der Neuen Frau im Roman der Weimarer Republik untersucht an Texten von Vicki Baum, Irmgard Keun und Marieluise Fleißer 1 Entwürfe der Neuen Frau im Roman der Weimarer Republik untersucht an Texten von Vicki Baum, Irmgard Keun und Marieluise Fleißer Inhalt 1. Vorwort... 3 2. Zur sozialen und gesellschaftspolitischen situation

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 211 Bergmann, Karl Hans Bestand Bergmann, Karl Hans Signatur ED 211 Band 1 Band 2 Band 3 Band 4 Bewegung "Freies Deutschland" in der Schweiz Korrespondenz Enthält:

Mehr

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum!

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! 25 Jahre B.A.U.M. Österreich Zukunftsfähig Wirtschaften - Sustainable Leadership Unternehmergespräche: Strategien für Zukunftsfähigkeit Martin Much& Romana Wellischowitsch

Mehr

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier STRAFVERTEIDIGERNOTDIENST: Bauer, Jochen Kanzlei BGMP- Rechtsanwälte Sanderstr. 4a Tel.: 0931 26082760 Fax: 0931 26082770 Mail: kanzlei@bgmp.de Becker, Andreas Kanzlei Rechtsanwälte Fries Karmelitenstr.

Mehr

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE - BASISLISTE - DEUTSCHE LITERATUR DES MITTELALTERS Vorbemerkung: Die vorliegende Liste orientiert sich bei ihrer Auswahl an langjährigen Gepflogenheiten der bayerischen

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats März 2013 Literarische Bildung: Intertextualität Autorin: Jana Mikota Zielgruppe: Grundschule

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

ernst jünger Erste Ausgabe. Des Coudres/Mühleisen B 10 a (Druckort Hamburg 36 u. Wandsbek). 75,- (Best.-Nr. 7788)

ernst jünger Erste Ausgabe. Des Coudres/Mühleisen B 10 a (Druckort Hamburg 36 u. Wandsbek). 75,- (Best.-Nr. 7788) Afrikanische Spiele. Hamburg Hanseatische Verlagsanstalt (1936). 19 x 13 cm. 225, [3] S. Original-Leinen mit Schutzumschlag (grüner Salamander, rotgestreift auf grauem Grund). Der Umschlag mit minimalen

Mehr

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Kirchstraße 28 56659 Burgbrohl 02636/2216 02636/3423

Mehr

Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis

Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis Sonja Hilvert Diplomica Verlag Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis Dargestellt an Erich Kästners Emil und die Detektive (1929) und Andreas Steinhöfels Beschützer der Diebe (1994) Hilvert, Sonja:

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung Carina Altreiter, Franz Astleithner Gutes Leben für Alle - Kongress 21.02.2015, Wien Soziologische Perspektiven auf Arbeitszeit Blick

Mehr

Geburtstag von Wilhelm Löhe

Geburtstag von Wilhelm Löhe 01-Januar-11-1800 01-Januar-11-1903 01-Januar-11-1951 02-Februar-14-1895 02-Februar-15-1113 Das erste Diakonissen-Mutterhaus weltweit Fliedner-Kulturstiftung, Düsseldorf Gründungsdatum Berufsorganisation

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail Ausseerland-Salzkammergut Obmann Bgm. Franz Frosch Hauptstraße 48 8990 Bad Aussee 03622/52511-24 franz.frosch@badaussee.at Regionalverein Ausseerland - Salzkammergut Brigitte Schierhuber Bahnhofstraße

Mehr

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 BÜCHER & STUDIENKURSE Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015 Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 Die Inszenierung der Stadt. Urbanität

Mehr

Social Media und Brand Community Marketing

Social Media und Brand Community Marketing Social Media und Brand Community Marketing Grundlagen, Strategien und Erfolgskonzepte aus der Praxis von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Jürgen Rösger, Boris Toma, Dr. Kai N. Bergner, Sebastian D. Blum, Thorsten

Mehr

Willkommen zur Hausmesse Telekom Deutschland Region West

Willkommen zur Hausmesse Telekom Deutschland Region West Agenda Vormittag 09.00 Uhr Come together 09.30 Uhr Begrüßung der Gäste Jörg Westhus, Leiter Region West Großkunden 10.00 Uhr - 10.30 Uhr Websolutions in der Cloud Services der T-Systems MMS aus der Cloud

Mehr

ImEx: IMPRESSIONISMUS X EXPRESSIONISMUS

ImEx: IMPRESSIONISMUS X EXPRESSIONISMUS PRESSESPIEGEL ImEx: IMPRESSIONISMUS X EXPRESSIONISMUS Frankreich Deutschland: Eine kulturelle Wertegemeinschaft 20 Mai 20 September 2015 Alte Nationalgalerie, Berlin MAI 2015 Inhaltsverzeichnis der ausgewählten

Mehr

Fach Jahrgangsstufe 11 Vermerk

Fach Jahrgangsstufe 11 Vermerk Fach Jahrgangsstufe 11 Vermerk Biologie Chemie Erdkunde Informatik Italienisch Italienisch Kunst Biologie heute entdecken, Bayern, hrsg. v. Jungbauer: R11: ISBN 978-3-507-10512-6, Aufl. 09/Druck A1, ZN

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste BauchhypnosetherapeutInnen - Liste Österreich-September 2014 Postleitzahl und Ort Name Abrechnung Telefon Email 1014 Wien Dr. Königswieser Veronika 01/3674570 Zehetweg 4/7 3100 St. Pölten Doz. Dr. Bankl

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

TRAUNER VERLAG. Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Impulse, Perspektiven und Reflexionen

TRAUNER VERLAG. Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Impulse, Perspektiven und Reflexionen TRAUNER VERLAG UNIVERSITÄT / 6 / SCHRIFTENREIHE FÜR / BERUFS- UND ' BETRIEBSPÄDAGOGIK HERAUSGEGEBEN VON GERHARD NIEDERMAIR 5 GERHARD NIEDERMAIR (HRSG.) Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Telefon und Geseischaft

Telefon und Geseischaft Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hrsg.) Telefon und Geseischaft - _ Band 2: Ai. Internationaler Vergleich - Sprache und Telefon - Telefonseelsorge und Beratungsdienste - 'Telefoninterviews Volker

Mehr

Ambulante Pflegedienste im Kreis Düren Einsatzorte bitte beim jeweiligen Anbieter erfragen

Ambulante Pflegedienste im Kreis Düren Einsatzorte bitte beim jeweiligen Anbieter erfragen Ambulante Pflegedienste im Kreis Düren Einsatzorte bitte beim jeweiligen Anbieter erfragen Aldenhoven Häusliche Kranken- und Seniorenpflege Gertraud Biermann Ambulante Pflege & Wundmanagement Nikolausstr.

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Aktuelle Urindiagnostik für Labor und Arztpraxis herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Vernachlässigt? Und ob, in zweifacher Hinsicht: Urin ist fast zu einfach zu gewinnen. So vernachlässigt

Mehr

Informatik-Fachberichte

Informatik-Fachberichte Informatik-Fachberichte Herausgegeben von W. Brauer im Auftrag der Gesellschaft für Informatik (GI) 28 Online-Systeme im Finanz- und Rechnungswesen Anwendergespräch Berlin, 29.-30. April 1980 Gesellschaft

Mehr

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern Walter Hollstein, Michael Matzner (Hg.) Soziale Arbeit Mit 4 Abbildungen und 20 Tabellen Mit Beiträgen von Gerhardt Amendt, Harald Ansen, Alexander Bentheim, Martin Buchmann, Heinz Cornel, Lu Decurtins,

Mehr

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen Rechtsanwaltskammer Freiburg Verzeichnis von Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen, die bereit sind, notwendige Verteidigungen zu übernehmen im Bezirk des Landgerichts Baden-Baden Stand: 27.07.2015 Die

Mehr

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013.

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013. Phonologische Bewusstheit Rundgang durch Hörhausen - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke u.a. Auer x Leichter lesen und schreiben mit der Hexe Susi - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke

Mehr

Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich!

Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich! Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich! Weißt du eigentlich, was Logbücher sind? Sie gehören zur Ausrüstung von Schiffskapitänen, die darin all ihre Erlebnisse und Erfahrungen auf hoher See festhalten.

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

Schriften zu Tourismus und Freizeit

Schriften zu Tourismus und Freizeit Schriften zu Tourismus und Freizeit Band 1 STF_1_Titelei_Beiträger.indd 2 04.11.2003, 11:38:26 Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing Herausgegeben von Prof. Dr. Hans H. Hinterhuber

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Vorwort zur 20. Auflage

Vorwort zur 20. Auflage Vorwort zur 20. Auflage Sechzehn Jahre nach der Erstveröffentlichung dieses Buches erscheint es jetzt in der 20. Auflage. Seit der ersten Auflage hat sich im Personalmanagement viel verändert. Es mag deshalb

Mehr

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen Letzter Schultag im Schuljahr 2010/11 ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen ICT-Postenlauf Ziel: bereits existierende Angebote der KSH präsentieren und die Lehrpersonen auf den Geschmack

Mehr

- "... das Hauptgeschäft nicht außer Augen lassend". Die Paralipomena zu Goethes Faust. Monographien/Herausgeberschaften

- ... das Hauptgeschäft nicht außer Augen lassend. Die Paralipomena zu Goethes Faust. Monographien/Herausgeberschaften Monographien/Herausgeberschaften - (Hg.) Medienwandel/Medienwechsel in der Editionswissenschaft. Berlin/Boston: De Gruyter 2013. - (Hg. mit Sonja Vandenrath) Wort-Räume, Zeichen-Wechsel, Augen-Poesie.

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

apl. Prof. Dr. Wolfgang Bergem

apl. Prof. Dr. Wolfgang Bergem apl. Prof. Dr. Wolfgang Bergem Publikationen Bücher Mythos oder Menetekel? Deutungen und Kontroversen zu 1968 in Deutschland und Europa (Hg.), Berlin u.a.: Lit- Verlag, 2014 (in Vorb.). Deutschland fiktiv.

Mehr

PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR.

PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR. PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR. LESERANALYSE 2010 PSYCHOLOGIE HEUTE Was uns bewegt. www.psychologie-heute.de 02 PSYCHOLOGIE HEUTE LESERANALYSE 2010 DIE ZEITSCHRIFT FÜR DIE GROSSEN THEMEN DES LEBENS

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79 Danksagung 1 Erster Teil Politische Perspektive 3 Hauptstadt Berlin: Von der geteilten Stadt zum place to be für Kreative und Talente 5 KLAUS WOWEREIT (Regierender Bürgermeister von Berlin) Respekt Mangelware?

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Lektüreliste 1. Gesetzliche Bestimmungen 2. Funktion

Lektüreliste 1. Gesetzliche Bestimmungen 2. Funktion Lektüreliste 1. Gesetzliche Bestimmungen Die Erstellung dieser Lektüreliste erfolgt aufgrund 9 des neuen Studienplanes für das Diplomstudium Deutsche Philologie aufgrund D4 und für das "Lehramtsstudium

Mehr

Cornelia Funkes literarische Welt kleine Einblicke

Cornelia Funkes literarische Welt kleine Einblicke Welche Geschichten halfen gegen die Angst, die gestern Nacht ins Haus geschlichen war? Cornelia Funkes literarische Welt kleine Einblicke Die Kinder- und Jugendbuchautorin Cornelia Funke gehört zu den

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lernen und Wissensaustausch in Organisationen: Individuelle und kollektive Ansätze

Inhaltsverzeichnis Lernen und Wissensaustausch in Organisationen: Individuelle und kollektive Ansätze Inhaltsverzeichnis 1 Lernen und Wissensaustausch in Organisationen: Individuelle und kollektive Ansätze... 1 Johanna Bertram, Ulrike Cress, Christine Erlach, Kristin Knipfer, Barbara Kump, Anne Katrin

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Mediadaten Was ist TwoTickets.de

Mediadaten Was ist TwoTickets.de Mediadaten Mediadaten Was ist TwoTickets.de TwoTickets.de ist Deutschlands Veranstaltungskalender für Kulturentdecker und exklusiver Freikarten Club. Wir sprechen vor allem Menschen an, die mehr ausgehen

Mehr

Gesamtbeispiel zu PHP/PostgreSQL

Gesamtbeispiel zu PHP/PostgreSQL Gesamtbeispiel zu PHP/PostgreSQL 1. Beispiel: Gegeben ist folgende Tabelle wh=# select * from person2; vorname nachname ort hobby ---------+----------+------+---------- hans huber wien laufen hans schubert

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Wassertemperatur: ca. 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 Wettkampf

Mehr

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974)

Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Referat zu Emil Erich Kästner (1899 1974) Inhalt Seite 1.0 Biografie. 1 1.1 Werke..1 1.2 Auszeichnungen und Preise... 1 2.0 Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. 2 2.1 Handlung 2 2.2 Historischer Hintergrund..

Mehr

Mittelschulen Sonstiges. Realschulen (alle 6stufig) Mittelschule Lochham Adalbert-Stifter-Platz 1, 82166 Gräfelfing Tel. 089 8542616 www.vs-lochham.

Mittelschulen Sonstiges. Realschulen (alle 6stufig) Mittelschule Lochham Adalbert-Stifter-Platz 1, 82166 Gräfelfing Tel. 089 8542616 www.vs-lochham. Stand Dezember 2012 Mittelschulen Mittelschule Lochham Adalbert-Stifter-Platz 1, 82166 Gräfelfing Tel. 089 8542616 www.vs-lochham.de Realschulen (alle 6stufig) I-Naturwissenschaftlich-handwerklich-technisch

Mehr

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten 1 Ziel: Titelangaben so zu formulieren, dass dem Leser die Nachprüfung leicht fällt. Eine einmal gewählte Form der Literaturangabe konsequent

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

Testholz GmbH (SKR04) Beispielweiler **Gesamt** 4.834,75 0,00 4.834,75 S *

Testholz GmbH (SKR04) Beispielweiler **Gesamt** 4.834,75 0,00 4.834,75 S * Blatt 1 echnungs-nr. 10000 Möbel Testgruber Nürnberg 200803041 27.03.2008 16.04.2008 4406 4.354,81 4.354,81 S 16 200803044 28.03.2008 17.04.2008 4400 5.799,28 5.799,28 S 17 **Gesamt** 10.154,09 0,00 10.154,09

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11951 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Entschließungsantrag der Abgeordneten Fritz Kuhn, Renate Künast, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ekin

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Abgabenkommission. Berufungskommission

Abgabenkommission. Berufungskommission Abgabenkommission Kurt Mattle fraktionslos Vorsitzender GV Franz Koch ÖVP/PF Stv. Vorsitzender GV Ing. Andreas Jäger, EMBA ÖVP/PF Mitglied GV Mag. Christof Heinzle ÖVP/PF Ersatzmitglied GV Bianca Koblinger,

Mehr

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie im Fachbereich

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

Pfarrer : Pfarrb üro : geöff net : dienstags 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro Pfarrbote

Pfarrer : Pfarrb üro : geöff net : dienstags 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro Pfarrbote Pfarrer : Gerd Heinrich Mitzscherling, Telefon : 218 Handy : 0160-99565799 Pfarrbüro : Am Kirchberg 8, Telefon : 218 geöffnet : dienstags von 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro : pfarrbueronettersheim@t-online.de

Mehr

Lassen Sie sich bezaubern. beim 1. Customer Centricity Forum. [Herr] [Prof.] [Hubschneider], Ihre persönliche Einladung. für den 17.

Lassen Sie sich bezaubern. beim 1. Customer Centricity Forum. [Herr] [Prof.] [Hubschneider], Ihre persönliche Einladung. für den 17. Lassen Sie sich bezaubern Achtsamkeit beim 1. Customer Centricity Forum Fan- Prinzip SmartDesign - Technologie Software Hosted & Made in Germany CRM & xrm- Trends [Herr] [Prof.] [Hubschneider], Ihre persönliche

Mehr

FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK

FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK Grundstudium & Praxisjahr Seminar für Pädagogische Praxis Jena Telefon 09129-290 64 80 info@waldorf-fernstudium.de www.waldorf-fernstudium.de Alles Schlafende hat die Tendenz,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten (ALG) nach Vereinbarung leider kein Entgelt

Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten (ALG) nach Vereinbarung leider kein Entgelt Praktikumsangebote Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten (ALG) ALG Ansprechpartner: Christiane Kussin alg@alg.de Straße / Nr.: c/o deutsches Patentamt, Gitschiner Str. 97-103

Mehr

Handbuch Datenschutzrecht

Handbuch Datenschutzrecht Handbuch Datenschutzrecht Die neuen Grundlagen für Wirtschaft und Verwaltung von Prof. Dr. Alexander Rossnagel, Roßnagel, Prof. Dr. Ralf Bernd Abel, Ute Arlt, Dr. Wolfgang Bär, Dr. Helmut Bäumler, Dr.

Mehr

Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses:

Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses: Optimierte Tipptopp Website Liebe Leserin Lieber Leser Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses: Mit Interesse lese ich Ihre Newsletter. Obwohl seit

Mehr

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen 1 Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen Wahlgruppe Industrie Beck, Petra geb. 1959 in Der Beck GmbH Geus, Wolfgang geb. 1955 Erlanger Stadtwerke AG Haferkamp, Carsten geb. 1968 AREVA GmbH

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

ANSCHRIFTENLISTE. Stand: 27.09.2014. Ehrenvorsitzender

ANSCHRIFTENLISTE. Stand: 27.09.2014. Ehrenvorsitzender ANSCHRIFTENLISTE Stand: 27.09.2014 Ehrenvorsitzender Bezirksratsvorsitzender Dietmar NEUFANG Tel.: 089/96189509 Geroldstr. 11 Fax: 089/96189511 85737 Ismaning E-Mail: dietmar.neufang@t-online.de Volker

Mehr

Ego-Marketing. Open Summit / Thema: Ego-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink.

Ego-Marketing. Open Summit / Thema: Ego-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink. Was versteht man unter? Selbst-Marketing Verwandte Begriffe Personal Branding Online-Reputations-Management http://de.wikipedia.org/wiki/selbstmarketing Definitionen http://de.wikipedia.org/wiki/personal_branding

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

AK 50 Herren-Mannschaftsmeisterschaft 2015

AK 50 Herren-Mannschaftsmeisterschaft 2015 AK 50 Herren-Mannschaftsmeisterschaft 2015 1. Spieltag 2. Spieltag 3. Spieltag 4. Spieltag 5. Spieltag 6. Spieltag 1 1 Krefelder GC 1 35,0 49,0 33,5 sa 117,5 2 Am Alten Fliess 1 49,0 53,0 29,5 131,5 3

Mehr

franffurterjwgcmrine

franffurterjwgcmrine 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bertram Theilacker (Hrsg.) Banken und Politik Innovative Allianz

Mehr

Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld

Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld Hochschulteam Bielefeld Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld Berufsmöglichkeiten für AnglistInnen????? Tagesordnung

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Turnier der Sieger 2013 internationales Topturnier und Station der Riders Tour. Turnierplatz Springen und Dressur vor dem Schloss

Turnier der Sieger 2013 internationales Topturnier und Station der Riders Tour. Turnierplatz Springen und Dressur vor dem Schloss Turnier der Sieger 2013 auf einen Blick... Daten und Fakten Veranstaltung Veranstaltungsort Turnier der Sieger 2013 internationales Topturnier und Station der Riders Tour Turnierplatz Springen und Dressur

Mehr