Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich. Chancen erkennen. Synergien nutzen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich. Chancen erkennen. Synergien nutzen."

Transkript

1 Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich Chancen erkennen. Synergien nutzen.

2 Bayerische Oberlandbahn Kurzvorstellung

3 Zahlen, Daten, Fakten Betriebsaufnahme Fahrzeuge Mitarbeiter/innen Fahrgäste Zugkilometer Fahrzeugkilometer Kuppel-/Flügelvorgänge BOB-Instandhaltung BOB-eigene Infrastruktur 29. November Dieseltriebfahrzeuge Integral 4 Dieseltriebfahrzeuge Talent ca /Tag 1,7 Mio/Jahr 3,1 Mio/Jahr ca /Jahr Bahnbetriebswerk Lenggries Anschlussbahn Bw Lenggries Seite 2

4 Seite 3

5 Seite 4

6 Seite 5

7 Seite 6

8 Streckennetz München Hbf - Holzkirchen: 37 km Holzkirchen - Schaftlach - Lenggries: 30 km Schaftlach - Tegernsee: 12 km Holzkirchen - Miesbach - Bayrischzell: 41 km Streckennetz gesamt: 120 km Seite 7

9 Qualität in der Region Stundentakt mit Taktverdichtern zu den Hauptverkehrszeiten Durch Kuppel-/Flügelkonzept umsteigefreie Verbindungen München Bayrischzell/Tegernsee/Lenggries Angebotsorientierte Betriebszeiten Kurze Reisezeiten Gute Anschlüsse an die wichtigsten Fernverkehrsverbindungen in München Hbf Vernetzung mit regionalen Buslinien Moderne und attraktive Fahrzeuge Hohes Maß an Service und Komfort Seite 8

10 Mobiles Rückgrat der Region Berufspendelverkehr nach München Schülerverkehr Zubringer zu anderen Verkehrsunternehmen (DB, MVV, RVO) Anbindung des Oberlandes an Flughafen, Messe und Allianz Arena Wichtiges Beförderungsmittel für den Fremdenverkehr Einkaufs- und Freizeitverkehr nach München Ausflugsverkehr ins Oberland Seite 9

11 Pünktlichkeit BOB Fahrzeuge Pünktlich 97,5% Unpünktlich 2,5% DB Netz Infrastruktur BOB Personal Andere Regionalverkehr Fernverkehr Seite 10

12 Fahrgastzahlen Verdreifachung der Fahrgastzahlen seit 1998, weiter steigend < Seite 11

13 Auszeichnungen Umweltpreis Allianz pro Schiene Markt Schwabener Wirtschaftspreis Bayerischer ÖPNV-Preis Seite 12 SPD-Umweltpreis

14 Herausforderungen heute Kapazitätsengpässe: Die Fahrzeuge fahren an ihrer technischen Leistungsgrenze. Fahrzeug Integral: Kein Serienfahrzeug Keine Nachbestell-Möglichkeit Keine adäquate Alternative auf dem Markt Ersatzteile in absehbarer Zeit nicht mehr lieferbar Seite 13

15 Bayerische Regiobahn

16 Streckennetz Seite 15

17

18 E-Netz Rosenheim

19 Seite 18

20 Streckennetz KBS 951 München Rosenheim Traunstein Salzburg KBS 950 München Rosenheim Kufstein KBS 958/ Rosenheim Holzkirchen München Seite 19

21 Fahrplankonzept Stündliche Expresszüge: Salzburg/Kufstein München 30-Minuten-Takt im Berufsverkehr München Kufstein: Halt an allen Stationen Seite 20

22 1 KBS 950/951 München Hbf Salzburg/Kufstein (Entscheidung bis Dezember 2012) Stündlich direkte Verbindung zwischen München und Kufstein sowie zwischen München und Salzburg; in der HVZ verdichtet Verbindung München Salzburg zwischen München Ost und Rosenheim als Express ohne Halt an den Zwischenstationen Verbindung München Kufstein mit Halt an allen Unterwegsbahnhöfen Stundentakt an den Unterwegsbahnhöfen zwischen München Ost und Rosenheim Rosenheim als Umsteigeknoten zwischen den beiden Linien

23 KBS 958 München Holzkirchen Rosenheim (Entscheidung bis Dezember 2012) 2 BS 0 Mo-Fr: Halbstundentakt auf dem jetzigen S 27-Abschnitt in der HVZ; sonst Stundentakt Mangfalltalbahn: Halbstundentakt in der HVZ; sonst Stundentakt SaSoF: Stundentakt auf der Mangfalltalbahn zwischen 07:35 und 22:35 Uhr bzw. zwischen 07:35 und 23:19 Uhr; keine S-Bahn- Leistungen BS 1 Mo-Fr: Halbstundentakt auf dem jetzigen S 27-Abschnitt in der HVZ; sonst Stundentakt Mangfalltalbahn: Halbstundentakt zwischen 04:54 und 21:36 Uhr bzw. zwischen 04:47 und 20:47 Uhr SaSoF: Stundentakt auf der Mangfalltalbahn von 05:36 Uhr bis 23:36 Uhr bzw. 05:47 und 23:47 Uhr; keine S-Bahn-Leistungen

24 3 KBS 958 München Holzkirchen - Rosenheim (Entscheidung bis Dezember 2012) BS 0 (87 Fahrplanfahrten werktags) 29 Leistungen als S-Bahn-Leistung zwischen Holzkirchen/Deisenhofen München Hbf 33,3 % 43 Leistungen auf der Mangfalltalbahn (davon zwei Schülerverbindungen zwischen Bad Aibling und Rosenheim) 47,1 % 17 Leistungen zwischen Rosenheim und München Hbf durchgebunden (nur in der HVZ) 19,6 % BS 1 (89 Fahrplanfahrten werktags) 17 als S-Bahn-Leistungen zwischen Holzkirchen/Deisenhofen München Hbf 19,1 % 41 Leistungen auf der Mangfalltalbahn 46,1 % 31 Leistungen zwischen Rosenheim und München Hbf durchgebunden (ganztags) 34,8 %

25 Vertriebskonzept Konzeptionsphase Mitte Anfang 2013 Sommer 2013 Konzeptentwicklung Marken- und Marketingauftritt, Kommunikationsstrategie Konzeptentwicklung Public Relations, insbesondere Pressekonzept Aufbau regionale Partnerschaften und Kooperationen Verfeinerung der Hauptbotschaften, Entwicklung Zielgruppenbotschaften Konkretisierung Konzept Tourismusdienstleister Konzeption Internetauftritt Abschluss Kooperationsverträge Entwicklung Klimazug und Klimastrategie Informationsveranstaltungen und Auftritte in der Region Start Kundenakquise Herbst 2013 bis Betriebsstart Verteilung Drucksachen Übergang in den Tagesbetrieb Marketing und Fahrgastkommunikation

26 Service Hohe Zugbegleiterquote Neue, komfortable Fahrzeuge vom Typ FLIRT Neue Vertriebseinrichtungen Seite 25

27 Wettbewerb im bayerischen SPNV Herausforderungen und Chancen

28 Mögliche Wettbewerbsinstrumente Ausschreibung Direktvergabe Vertrags- Fünf-Schritte- verlängerung Verfahren Seite 27

29 Grundproblem bei Ausschreibungen Der günstigste Anbieter gewinnt entscheidend ist der Preis! Keine Chancengleichheit! Seite 28

30 Vorteil der DB Regio Marktbeherrschung (ca. 80 % Marktanteil) 1 2 Günstigere Konditionen als Großabnehmer u. a. bei Fahrzeugherstellern, Banken und Energiekosten. Starke Kontrolle über Fahrgeldeinnahmen der NE-Bahnen, da Vertriebsmonopol der DB Vertrieb GmbH. Seite 29

31 Kaum privatwirtschaftliche Unternehmen. Viele Anbieter mit Staatsbahn-Hintergrund. Querfinanzierungen mit kommunalen Ressourcen möglich. Seite 30

32 Risiken Ausschreibung: Investitionen Muss sich jedes EVU nach Jahren einer Ausschreibung stellen, werden Investitionen sinken, um die Gewinne zu maximieren. Pönalezahlungen sind evtl. günstiger als Vertragstreue. Seite 31

33 Risiken Ausschreibung: Mitarbeiter Kosteneinsparung beim Personal: zu wenig, schlecht ausgebildetes oder unmotiviertes Personal. Sinkende Sozialstandards. - Hohe Fluktuation, besonders in den letzten Jahren der Vertragslaufzeit. Seite 32

34 Risiken Ausschreibung: Fahrgäste Verunsicherungen bei Betreiberwechsel. Identifizierung mit ihrer Eisenbahn nicht möglich. Seite 33

35 Lösungen durch verbesserte Rahmenbedingungen bei Ausschreibungen Seite 34

36 Lösungen Fahrzeugfinanzierung 1 Entwicklung alternativer Finanzierungsmodelle durch die Aufgabenträger, z. B. mit Restwertgarantie, Pools etc. 2 Landesfahrzeugpools als effizienteste Form. 3 Gewährung von Förderungen nur gegen Zugriff auf Fahrzeuge durch die Aufgabenträger, z. B. durch Wiedereinsatzgarantien. Seite 35 Seite 35

37 Lösungen Fahrzeugfinanzierungen Finanzierung durch EVU Längere Vertragslaufzeiten für EVU (20 bis 25 Jahre). Finanzierung durch Aufgabenträger Fahrzeugpool. Investitionen in Zugmaterial können sich amortisieren. Seite 36

38 Lösungen Personal Betreiberwechsel Entwicklung von Konzepten für einen sozialverträglichen Personalübergang am Anfang und Ende von Verkehrsverträgen. Tarife Vorgabe von Mindesttarifbedingungen. Seite 37

39 Lösung Vertrieb Zügiger Aufbau eines unternehmensneutralen SPNV-Tarifs und -Vertriebs. Seite 38

40 Lösungen Vergabepolitik Nutzung weiterer Wettbewerbsinstrumente: Direktvergabe Vertragsverlängerung Fünf-Schritte-Verfahren Überprüfung der Stand Alone-Profitabilität von Angeboten. Seite 39

41 Seite 40 Chancen bei Nutzung mehrerer Wettbewerbsinstrumente

42 Chancen: Investitionen Investitionsbereitschaft wird größer. Innovative permanente Produktoptimierung. Staatliche Förderungen bei längerer Vertragslaufzeit interessanter. Seite 41

43 Chancen: Mitarbeiter Identifikation mit Unternehmen steigt. Starke Bindung zum Unternehmen: höhere Motivation, höhere Qualität. Seite 42

44 Optionen auf Direktvergabe bzw. Vertragsverlängerungen bei kontinuierlich guter bis sehr guter Leistung fördern: Ständige Verbesserung des Services und Angebotes. Investitionsbereitschaft. Schaffung von Arbeitsplätzen. Wettbewerb. Seite 43

45 Vorteile bei Veränderungen der Ausschreibungsbedingungen und der Nutzung verschiedener Wettbewerbsinstrumente: Direktvergabe Ausschreibung Wettbewerb Vertragsverlängerung Fünf-Schritte-Verfahren Stärkung der Volkswirtschaft! Erhöhung der Chancengleichheit für alle Unternehmen! Förderung des Wettbewerbs im SPNV! Seite 44

46 Fazit Sicherung eines qualitativ hochwertigen SPNV für die Zukunft! Seite 45

47 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen

Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen Dresden, 1.April 2015 Inhalt 1. Organisation des ÖPNV in Deutschland 2. Organisation des ÖPNV in Sachsen 3. Von Verbund zu Verbund: Übergangstarife

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an RE 10 Montag bis Freitag Hannover > Goslar > Bad Harzburg Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg. Angebotskonzept und Angebotsstandards für den landesbestellten SPNV

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg. Angebotskonzept und Angebotsstandards für den landesbestellten SPNV Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Angebotskonzept und Angebotsstandards für den landesbestellten SPNV 2 3 Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte

Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Marc Gorter, Birgit Christmann, Sylke Balzer 14. Mai 2009, Berlin 1 Privatisierung Südbrandenburger

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV)

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV) Tarifvertrag zum Job-Ticket für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KonzernJob-TicketTV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 DB Job-Ticket 3 SPNV Job-Ticket 4 Verbund Job-Ticket 5 Sonderregelungen

Mehr

Ihr MERIDIAN: Alle FAHRKARTEN. Gültig ab 15.12.2013

Ihr MERIDIAN: Alle FAHRKARTEN. Gültig ab 15.12.2013 Ihr MERIDIAN: Alle FAHRKARTEN und Tarife! Gültig ab 15.12.2013 2 Streckennetz Willkommen 3 Unser MERIDIAN-Netz Ihre Ziele! Herzlich Willkommen im MERIDIAN! Für unsere Tarife und das Fahrkartensortiment

Mehr

Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH. Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH

Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH. Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH Gesellschafter Land Niedersachsen (58,0%) Landkreis Rotenburg (W.) (14,2%) Landkreis Stade (10,7%)

Mehr

Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen

Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen 1 Consulting für den Verkehr von morgen Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen Vortrag im Rahmen der Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Dipl.-Ing. Torsten Schlag 2 Gliederung

Mehr

15 Beispiele erfolgreicher Bahnen im Nahverkehr

15 Beispiele erfolgreicher Bahnen im Nahverkehr 15 Beispiele erfolgreicher Bahnen im Nahverkehr Schleswig-Holstein-Bahn Seite 58 + 86 % Schleswig-Holstein Bremen Hamburg Niedersachsen NordWestBahn Seite 34 + 560 % Mecklenburg-Vorpommern Usedomer Bäderbahn

Mehr

Beschluss- Sammlung der Sonder- Verkehrsministerkonferenz am 11. Juli 2014 in Berlin

Beschluss- Sammlung der Sonder- Verkehrsministerkonferenz am 11. Juli 2014 in Berlin - Geschäftsstelle - K 1-1 Bd. 119 Berlin, 15. Juli 2014 Beschluss- Sammlung Son- Briefpostanschrift: c/o Bundesrat 11055 Berlin Hausanschrift: Leipziger Str. 3-4 10117 Berlin Telefon: 030-18 91 00-200,

Mehr

EgroNet: Ein integriertes ÖPNV-System an der deutsch-tschechischen Grenze

EgroNet: Ein integriertes ÖPNV-System an der deutsch-tschechischen Grenze 25. November 2010 EURO Institut Seminar ÖPNV: Die Mobilität der Personen im Alltag am Oberrhein fördern EgroNet: Ein integriertes ÖPNV-System an der deutsch-tschechischen Grenze Thorsten Müller Geschäftsführer

Mehr

DAS GANZE JAHR GÜNSTIGER FAHREN! DAS MERIDIAN-ABONNEMENT

DAS GANZE JAHR GÜNSTIGER FAHREN! DAS MERIDIAN-ABONNEMENT DAS GANZE JAHR GÜNSTIGER! DAS MERIDIAN-ABONNEMENT! Bis zu 2 1 /2 Freimonate 2 STRECKENNETZ IHRE VORTEILE 3 UNSER ABO MACHT S MÖGLICH: WEITERFAHRT ÜBER DAS NETZ HINAUS Wohin Sie auch wollen: Das MERIDIAN-Abo

Mehr

IHR MERIDIAN: ALLE FAHRKARTEN UND TARIFE

IHR MERIDIAN: ALLE FAHRKARTEN UND TARIFE IHR MERIDIAN: ALLE FAHRKARTEN UND TARIFE! Clever sparen mit Abos & Jahreskarten! 2 WILLKOMMEN ABONNEMENTS 3 HERZLICH WILLKOMMEN IM MERIDIAN! DAS MERIDIAN-ABONNEMENT Bahnfahren ganz einfach! Ein gemeinsamer

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Braunschweiger Verkehrskolloquium 08. April 2010 Dipl.-Inf. Ashley Williams a.william@ingenieurwerkstatt.de 1 Einleitung

Mehr

Gestaltungsoptionen für den Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) und Überlegungen zu deren Eignung in Deutschland

Gestaltungsoptionen für den Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) und Überlegungen zu deren Eignung in Deutschland Konferenz Verkehrsökonomik und -politik 11. Juni 2015, Berlin Gestaltungsoptionen für den Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) und Überlegungen zu deren Eignung in Deutschland Prof. Dr. Deutsches Forschungsinstitut

Mehr

CRM gelebt - Ein praktisches Beispiel zur Realisierung bei E-Plus. Agenda. 1. Welche Entwicklungen erwarten wir auf dem Telekommunikationsmarkt

CRM gelebt - Ein praktisches Beispiel zur Realisierung bei E-Plus. Agenda. 1. Welche Entwicklungen erwarten wir auf dem Telekommunikationsmarkt CRM gelebt - zur Realisierung bei E-Plus Agenda 1. Welche Entwicklungen erwarten wir auf dem Telekommunikationsmarkt 2. Wie gestaltet sich der Kundenertrag und welchen Einfluß hat CRM 3. Die Konsolidierung

Mehr

Employer Branding Mag. Franz Biehal

Employer Branding Mag. Franz Biehal Employer Branding Mag. Franz Biehal www.trigon.at Employer Branding: Beispiel für ein Projekt Employer Branding 3 Zielfelder Employer Branding Schnittfläche Marketing & HR Employer Branding Strategie Projektphasen

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Tagungszeit am Tegernsee

Tagungszeit am Tegernsee Tagungszeit am Tegernsee Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare comteamhotel.de Tagungszeit am Tegernsee Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. FRANZ KAFKA Das ComTeamHotel liegt in

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Berner Oberland-Bahnen AG, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 27. Mai 2015, Mehrzwecksaal, Wilderswil Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre BOB: öffentlicher

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität

Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität Direkt neben dem Infineon-Campus (Campeon) befindet sich das Hatrium mit seiner futuristisch anmutenden Architektur. Der außergewöhnliche Gebäudegrundriss

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Social.Web.Creative Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Employer Branding, Kundenservice, Vertriebsunterstützung Dies und

Mehr

Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare TAGUNGSZEIT AM TEGERNSEE

Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare TAGUNGSZEIT AM TEGERNSEE Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare TAGUNGSZEIT AM TEGERNSEE TAGUNGSZEIT AM TEGERNSEE Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. FRANZ KAFKA Das ComTeamHotel liegt in einem großen Gartengelände

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Sicherheit im BYBN. Bernhard Wager. erheit im BYBN. Bayern-CERT

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Sicherheit im BYBN. Bernhard Wager. erheit im BYBN. Bayern-CERT Sich Bernhard Wager Bay Überblick 1. Ein 2. BY 3. BayKom-Daten (neu) 4. IT-Sicherheitsorganisation in Sicherheitsvorfälle quantitative Entwicklung 160000 140000 120000 100000 80000 60000 40000 20000 Anzahl

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2013 Beginn: 10.15 Uhr Ort: Konferenzsaal Belalp, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller

Mehr

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Referat Armin Hehli Leiter Marketing + Produktion Seite 1 Geschichtlicher Abriss Uetlibergbahn [ex Uetlibergbahn-Gesellschaft; ex Bahngesellschaft Zürich

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder

Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder Passau, 05. Juni 2013 Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder ÖPNV im Wandel der Zeit Neue Strategien - neue Wege - AGENDA Landkreis Passau + ÖPNV Bürger/innen + ÖPNV Umweltjahreskarten, Kooperation

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Herr Prof. Dr. Müller fragt nach der Funktion. Herr Rössig erläutert, dass das System mit einem Check-in, Check-out- Verfahren arbeitet.

Herr Prof. Dr. Müller fragt nach der Funktion. Herr Rössig erläutert, dass das System mit einem Check-in, Check-out- Verfahren arbeitet. NIEDERSCHRIFT 26.05.2015 Az.: 1.3.4 15. Sitzung des Ausschusses für Regionalverkehr Tag: 22.04.2015 Zeit: Ort: Anwesend: 16:00 Uhr bis 17:20 Uhr Konferenzsaal der Stadthalle Braunschweig, Leonhardplatz,

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348

17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 01.12.2014 Dienstwohnungen des Freistaats Bayern im Regierungsbezirk Oberbayern

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Betreibermodelle fär das Electronic Ticketing

Betreibermodelle fär das Electronic Ticketing Betreibermodelle fär das Electronic Ticketing - Chance oder Risiko fär den ÅPNV-Vertrieb? - BLIC-Workshop ÅElectronic Ticketing Ç Mehr als Chip und HandyÉ DÄsseldorf, November 2008 Inhalt 1 2 3 4 Bestandsaufnahme

Mehr

Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel

Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel Anreise mit der Bahn / Öffentliche Verkehrsmittel Angekommen im Hauptbahnhof München gehen Sie vom Gleis kommend am Ende des

Mehr

MVV-Kundenbarometer-Tracking

MVV-Kundenbarometer-Tracking MVV-Kundenbarometer-Tracking Titel Power-Point Präsentation MVV-Kunden-Zufriedenheit Arial mit 16 Punkt, Leistungsmerkmalen Schnitt fett im MVV insgesamt sowie in den MVV-Landkreisen Kumulierte Monats-Ergebnisse

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus

Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus - Positive Geschäftsentwicklung: Verstärkung im Vertrieb - Drei Neueinstellungen im Produktbereich Klimatechnik - Zwei weitere Mitarbeiter für den

Mehr

FAHRGASTRECHTE-STATISTIK 2013

FAHRGASTRECHTE-STATISTIK 2013 FAHRGASTRECHTE-STATISTIK 213 p Rund 274,3 Millionen Reisende. Das ist eine Steigerung von 4,8 Prozent. p Steigende Beschwerdezahlen bei ÖBB-Personenverkehr und ÖBB-Infrastruktur. p Rückgang der Beschwerdezahlen

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

ÖPNV-Kundenbarometer 2015

ÖPNV-Kundenbarometer 2015 ÖPNV-Kundenbarometer 2015 Der Schlüssel zu zufriedeneren Kunden und höheren Erträgen Handlungsorientierte Analysen und Empfehlungen für höhere Kundenzufriedenheit und mehr Umsatz im ÖPNV TNS Infratest

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2 Ihr Weg zur: 19. 25. ARIL ÜNCHEN www.bauma.de 2 Auf allen Wegen zur Weltleitmesse U-Bahn und S-Bahn: direkt, schnell und mit Ihrer Eintrittskarte kostenfrei zur bauma Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern Dr. Andreas Mück Agenda 1. Technische Rahmenbedingungen 2. Sicherheitsorganisation 3. Leitlinie zur IT-Sicherheit 4. Aktuelle Projekte Bayerisches Staatsministerium der

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Stadt Brugg Am 14. Dezember 2014 ist Fahrplanwechsel. Die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto in Ihrer Region

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

Registry-Backend-Service and more

Registry-Backend-Service and more Registry-Backend-Service and more 15.09.2009 Robert Schischka, Richard Wein Geschäftsführer nic.at Agenda nic.at Überblick & Leistungen Wer sind wir, Zahlen, Daten, Fakten, Phasenplanung für neue TLDs

Mehr

Herbst 2014. BOBExpress. Die Kundenzeitschrift der Bayerischen Oberlandbahn GmbH

Herbst 2014. BOBExpress. Die Kundenzeitschrift der Bayerischen Oberlandbahn GmbH Herbst 2014 BOBExpress Die Kundenzeitschrift der Bayerischen Oberlandbahn GmbH Vorwort Züge, bitte langsam fahren! 2 Liebe Fahrgäste, wir haben für Sie neue und interessante Angebote aufgelegt! Ab sofort

Mehr

Deregulierung und Privatisierung als Instrumente des Verbraucherschutzes am Beispiel öffentlicher Verkehr und Eisenbahn

Deregulierung und Privatisierung als Instrumente des Verbraucherschutzes am Beispiel öffentlicher Verkehr und Eisenbahn Deregulierung und Privatisierung als Instrumente des Verbraucherschutzes am Beispiel öffentlicher Verkehr und Eisenbahn Hans LEISTER Connex Verkehr GmbH Connex ist die Sparte Verkehr der Aktiengesellschaft

Mehr

- nicht öffentlich - Wettbewerb im SPNV Fahrzeugfinanzierung im SPNV

- nicht öffentlich - Wettbewerb im SPNV Fahrzeugfinanzierung im SPNV - nicht öffentlich - Wettbewerb im SPNV Chancen und Risiken einer ergänzenden Unterstützung des Wettbewerbs bei der Fahrzeugfinanzierung im SPNV durch die Aufgabenträger 1 Inhalt 1 Einführung... 4 2 Situation

Mehr

Beste Verbindungen in der Region Basel.

Beste Verbindungen in der Region Basel. Beste Verbindungen in der Region Basel. vernetzt 145 000 Fahrgäste täglich 53 Mio. Fahrgäste jährlich 3 Tramlinien 98 Trams 18 Buslinien 66 Linienbusse 430 Mitarbeitende CHF 97 Mio. Umsatz CHF 415 Mio.

Mehr

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen Paderborn / Hamm Düsseldorf Fahrplanänderungen RE 3 28.08.2015 (22:05) 31.08.2015 (4:50) RE 1 RE 6 RE 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Arbeiten am Bahnübergang kommt es von Freitag, 28.08.2015 (22:05)

Mehr

Beschaffungs- und Technikstrategie Schienenfahrzeuge 2025. InnoTrans 2014 DB Lieferantenforum

Beschaffungs- und Technikstrategie Schienenfahrzeuge 2025. InnoTrans 2014 DB Lieferantenforum Beschaffungs- und Technikstrategie Schienenfahrzeuge 2025 InnoTrans 2014 DB Lieferantenforum Deutsche Bahn AG Joachim Mayer - Leiter TEF Beschaffung Schienenfahrzeuge und -Ersatzteile Berlin, den 25. September

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Beschaffungs- Finanzierungs- und Wartungskonzepte

Beschaffungs- Finanzierungs- und Wartungskonzepte Zentrum für Multimedia in der Lehre Beschaffungs- Finanzierungs- und Wartungskonzepte M. B. Wischnewsky Zentrum für Multimedia in der Lehre ZMML Cottbus, Mittwoch,den 6.11.2002 Zentrum für Multimedia in

Mehr

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Ist Ihre Kommune schon bereit für Breitband? Regionalveranstaltung Münster Münster, 07.11.2013 STZ-Consulting Group Dr. Jürgen Kaack Erftstadt Dr. Jürgen Kaack Seite

Mehr

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Ablauf Warum baut die Stadt St.Gallen FTTH? Braucht es überhaupt ein Glasfasernetz? Unterschiedliche Ausgangslagen gleiches Ziel

Mehr

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurz-Übersicht zum Studiengang, 01.06.2011. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurz-Übersicht zum Studiengang, 01.06.2011. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurz-Übersicht zum Studiengang, 01.06.2011 1 Studiengang MVM: Profil Master- Studiengang (M. A.) Marke=ng, Vertrieb, Medien federführend: Ingolstadt (ca.

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum Virtualisierung im Rechenzentrum Reinhold Harnisch Geschäftsführer Führungskräfte Forum Cloud Computing Anwendungsszenarien in der öffentlichen Verwaltung 31. August 2010 Agenda krz Lemgo: Der Kommunale

Mehr

Nutzungsbedingungen. Allgemeiner Teil. für die Serviceeinrichtungen der Bayerische Oberlandbahn GmbH (NBS-AT)

Nutzungsbedingungen. Allgemeiner Teil. für die Serviceeinrichtungen der Bayerische Oberlandbahn GmbH (NBS-AT) Nutzungsbedingungen für die Serviceeinrichtungen der Bayerische Oberlandbahn GmbH Allgemeiner Teil (NBS-AT) Bayerische Oberlandbahn GmbH Bahnhofplatz 9 83607 Holzkirchen NBS-AT Stand 10.03.2011 Bekanntmachung

Mehr

Zwischen Bahnreform und Börsengang Corporate Branding und Design der Deutschen Bahn Ein Werkstattblick

Zwischen Bahnreform und Börsengang Corporate Branding und Design der Deutschen Bahn Ein Werkstattblick Zwischen Bahnreform und Börsengang Corporate Branding und Design der Deutschen Bahn Ein Werkstattblick Deutsche Bahn AG Karsten Henze 1 Marketing Club Berlin 24. Oktober 2005 ... zwischen Bahnreform und

Mehr

FAHRZEUGFINANZIERUNG IM SPNV

FAHRZEUGFINANZIERUNG IM SPNV FAHRZEUGFINANZIERUNG IM SPNV Bewertung der Chancen und Risiken verschiedener Finanzierungslösungen aus der Sicht von Aufgabenträgern, Verkehrsunternehmen und Finanzierungsanbietern im Auftrag der DB Regio

Mehr

farbenfrohe träume Hotelbroschüre parkinn.de/hotel-muenchenost

farbenfrohe träume Hotelbroschüre parkinn.de/hotel-muenchenost farbenfrohe träume Park Inn by Radisson München Ost Musenbergstraße 25-27, D-81929 München, Deutschland T: +49 (0) 89 95729-0, F: +49 (0) 89 95729-400 info.muenchen-ost@rezidorparkinn.com parkinn.de/hotel-muenchenost

Mehr

Private Unternehmen einbeziehen

Private Unternehmen einbeziehen Private Unternehmen einbeziehen Brigitte Ahlke Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter! Berlin, 7.5.2014 Private Unternehmen : Thema eines eigenen Workshops? die Einbeziehung privater

Mehr

8 x W wie Webinar Der definitive Leitfaden für erfolgreiche Webinare. Der definitive Leitfaden für

8 x W wie Webinar Der definitive Leitfaden für erfolgreiche Webinare. Der definitive Leitfaden für RATGEBER 8 x W wie Webinar Der definitive Leitfaden für e www.gotowebinar.de 8 x W wie Webinar: e Inhalt 1. Wer kann Webinare sinnvoll nutzen?... 5 2. Warum sind Webinare heute so wichtig?... 6 3. Was

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

Fahrradmitnahme im Schienenpersonennahverkehr

Fahrradmitnahme im Schienenpersonennahverkehr Impressum I Herausgeber Grüne Reihe Nr. 70 Fahrradmitnahme im Schienenpersonennahverkehr Praxiserfahrungen und Handlungsempfehlungen Prof. Dr.-Ing. Martin Haag Institut für Mobilität & Verkehr Institute

Mehr

Sichere kommunale Cloud für Verwaltungen und Schulen. Dirk Schweikart, regio it gmbh, 09.04.2014

Sichere kommunale Cloud für Verwaltungen und Schulen. Dirk Schweikart, regio it gmbh, 09.04.2014 Sichere kommunale Cloud für Verwaltungen und Schulen Dirk Schweikart, regio it gmbh, 09.04.2014 1 1 Erwartungen der Nutzer Mobiles Arbeiten gewinnt immer mehr an Bedeutung. Orts- und Geräteunabhängiger

Mehr