Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich. Chancen erkennen. Synergien nutzen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich. Chancen erkennen. Synergien nutzen."

Transkript

1 Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich Chancen erkennen. Synergien nutzen.

2 Bayerische Oberlandbahn Kurzvorstellung

3 Zahlen, Daten, Fakten Betriebsaufnahme Fahrzeuge Mitarbeiter/innen Fahrgäste Zugkilometer Fahrzeugkilometer Kuppel-/Flügelvorgänge BOB-Instandhaltung BOB-eigene Infrastruktur 29. November Dieseltriebfahrzeuge Integral 4 Dieseltriebfahrzeuge Talent ca /Tag 1,7 Mio/Jahr 3,1 Mio/Jahr ca /Jahr Bahnbetriebswerk Lenggries Anschlussbahn Bw Lenggries Seite 2

4 Seite 3

5 Seite 4

6 Seite 5

7 Seite 6

8 Streckennetz München Hbf - Holzkirchen: 37 km Holzkirchen - Schaftlach - Lenggries: 30 km Schaftlach - Tegernsee: 12 km Holzkirchen - Miesbach - Bayrischzell: 41 km Streckennetz gesamt: 120 km Seite 7

9 Qualität in der Region Stundentakt mit Taktverdichtern zu den Hauptverkehrszeiten Durch Kuppel-/Flügelkonzept umsteigefreie Verbindungen München Bayrischzell/Tegernsee/Lenggries Angebotsorientierte Betriebszeiten Kurze Reisezeiten Gute Anschlüsse an die wichtigsten Fernverkehrsverbindungen in München Hbf Vernetzung mit regionalen Buslinien Moderne und attraktive Fahrzeuge Hohes Maß an Service und Komfort Seite 8

10 Mobiles Rückgrat der Region Berufspendelverkehr nach München Schülerverkehr Zubringer zu anderen Verkehrsunternehmen (DB, MVV, RVO) Anbindung des Oberlandes an Flughafen, Messe und Allianz Arena Wichtiges Beförderungsmittel für den Fremdenverkehr Einkaufs- und Freizeitverkehr nach München Ausflugsverkehr ins Oberland Seite 9

11 Pünktlichkeit BOB Fahrzeuge Pünktlich 97,5% Unpünktlich 2,5% DB Netz Infrastruktur BOB Personal Andere Regionalverkehr Fernverkehr Seite 10

12 Fahrgastzahlen Verdreifachung der Fahrgastzahlen seit 1998, weiter steigend < Seite 11

13 Auszeichnungen Umweltpreis Allianz pro Schiene Markt Schwabener Wirtschaftspreis Bayerischer ÖPNV-Preis Seite 12 SPD-Umweltpreis

14 Herausforderungen heute Kapazitätsengpässe: Die Fahrzeuge fahren an ihrer technischen Leistungsgrenze. Fahrzeug Integral: Kein Serienfahrzeug Keine Nachbestell-Möglichkeit Keine adäquate Alternative auf dem Markt Ersatzteile in absehbarer Zeit nicht mehr lieferbar Seite 13

15 Bayerische Regiobahn

16 Streckennetz Seite 15

17

18 E-Netz Rosenheim

19 Seite 18

20 Streckennetz KBS 951 München Rosenheim Traunstein Salzburg KBS 950 München Rosenheim Kufstein KBS 958/ Rosenheim Holzkirchen München Seite 19

21 Fahrplankonzept Stündliche Expresszüge: Salzburg/Kufstein München 30-Minuten-Takt im Berufsverkehr München Kufstein: Halt an allen Stationen Seite 20

22 1 KBS 950/951 München Hbf Salzburg/Kufstein (Entscheidung bis Dezember 2012) Stündlich direkte Verbindung zwischen München und Kufstein sowie zwischen München und Salzburg; in der HVZ verdichtet Verbindung München Salzburg zwischen München Ost und Rosenheim als Express ohne Halt an den Zwischenstationen Verbindung München Kufstein mit Halt an allen Unterwegsbahnhöfen Stundentakt an den Unterwegsbahnhöfen zwischen München Ost und Rosenheim Rosenheim als Umsteigeknoten zwischen den beiden Linien

23 KBS 958 München Holzkirchen Rosenheim (Entscheidung bis Dezember 2012) 2 BS 0 Mo-Fr: Halbstundentakt auf dem jetzigen S 27-Abschnitt in der HVZ; sonst Stundentakt Mangfalltalbahn: Halbstundentakt in der HVZ; sonst Stundentakt SaSoF: Stundentakt auf der Mangfalltalbahn zwischen 07:35 und 22:35 Uhr bzw. zwischen 07:35 und 23:19 Uhr; keine S-Bahn- Leistungen BS 1 Mo-Fr: Halbstundentakt auf dem jetzigen S 27-Abschnitt in der HVZ; sonst Stundentakt Mangfalltalbahn: Halbstundentakt zwischen 04:54 und 21:36 Uhr bzw. zwischen 04:47 und 20:47 Uhr SaSoF: Stundentakt auf der Mangfalltalbahn von 05:36 Uhr bis 23:36 Uhr bzw. 05:47 und 23:47 Uhr; keine S-Bahn-Leistungen

24 3 KBS 958 München Holzkirchen - Rosenheim (Entscheidung bis Dezember 2012) BS 0 (87 Fahrplanfahrten werktags) 29 Leistungen als S-Bahn-Leistung zwischen Holzkirchen/Deisenhofen München Hbf 33,3 % 43 Leistungen auf der Mangfalltalbahn (davon zwei Schülerverbindungen zwischen Bad Aibling und Rosenheim) 47,1 % 17 Leistungen zwischen Rosenheim und München Hbf durchgebunden (nur in der HVZ) 19,6 % BS 1 (89 Fahrplanfahrten werktags) 17 als S-Bahn-Leistungen zwischen Holzkirchen/Deisenhofen München Hbf 19,1 % 41 Leistungen auf der Mangfalltalbahn 46,1 % 31 Leistungen zwischen Rosenheim und München Hbf durchgebunden (ganztags) 34,8 %

25 Vertriebskonzept Konzeptionsphase Mitte Anfang 2013 Sommer 2013 Konzeptentwicklung Marken- und Marketingauftritt, Kommunikationsstrategie Konzeptentwicklung Public Relations, insbesondere Pressekonzept Aufbau regionale Partnerschaften und Kooperationen Verfeinerung der Hauptbotschaften, Entwicklung Zielgruppenbotschaften Konkretisierung Konzept Tourismusdienstleister Konzeption Internetauftritt Abschluss Kooperationsverträge Entwicklung Klimazug und Klimastrategie Informationsveranstaltungen und Auftritte in der Region Start Kundenakquise Herbst 2013 bis Betriebsstart Verteilung Drucksachen Übergang in den Tagesbetrieb Marketing und Fahrgastkommunikation

26 Service Hohe Zugbegleiterquote Neue, komfortable Fahrzeuge vom Typ FLIRT Neue Vertriebseinrichtungen Seite 25

27 Wettbewerb im bayerischen SPNV Herausforderungen und Chancen

28 Mögliche Wettbewerbsinstrumente Ausschreibung Direktvergabe Vertrags- Fünf-Schritte- verlängerung Verfahren Seite 27

29 Grundproblem bei Ausschreibungen Der günstigste Anbieter gewinnt entscheidend ist der Preis! Keine Chancengleichheit! Seite 28

30 Vorteil der DB Regio Marktbeherrschung (ca. 80 % Marktanteil) 1 2 Günstigere Konditionen als Großabnehmer u. a. bei Fahrzeugherstellern, Banken und Energiekosten. Starke Kontrolle über Fahrgeldeinnahmen der NE-Bahnen, da Vertriebsmonopol der DB Vertrieb GmbH. Seite 29

31 Kaum privatwirtschaftliche Unternehmen. Viele Anbieter mit Staatsbahn-Hintergrund. Querfinanzierungen mit kommunalen Ressourcen möglich. Seite 30

32 Risiken Ausschreibung: Investitionen Muss sich jedes EVU nach Jahren einer Ausschreibung stellen, werden Investitionen sinken, um die Gewinne zu maximieren. Pönalezahlungen sind evtl. günstiger als Vertragstreue. Seite 31

33 Risiken Ausschreibung: Mitarbeiter Kosteneinsparung beim Personal: zu wenig, schlecht ausgebildetes oder unmotiviertes Personal. Sinkende Sozialstandards. - Hohe Fluktuation, besonders in den letzten Jahren der Vertragslaufzeit. Seite 32

34 Risiken Ausschreibung: Fahrgäste Verunsicherungen bei Betreiberwechsel. Identifizierung mit ihrer Eisenbahn nicht möglich. Seite 33

35 Lösungen durch verbesserte Rahmenbedingungen bei Ausschreibungen Seite 34

36 Lösungen Fahrzeugfinanzierung 1 Entwicklung alternativer Finanzierungsmodelle durch die Aufgabenträger, z. B. mit Restwertgarantie, Pools etc. 2 Landesfahrzeugpools als effizienteste Form. 3 Gewährung von Förderungen nur gegen Zugriff auf Fahrzeuge durch die Aufgabenträger, z. B. durch Wiedereinsatzgarantien. Seite 35 Seite 35

37 Lösungen Fahrzeugfinanzierungen Finanzierung durch EVU Längere Vertragslaufzeiten für EVU (20 bis 25 Jahre). Finanzierung durch Aufgabenträger Fahrzeugpool. Investitionen in Zugmaterial können sich amortisieren. Seite 36

38 Lösungen Personal Betreiberwechsel Entwicklung von Konzepten für einen sozialverträglichen Personalübergang am Anfang und Ende von Verkehrsverträgen. Tarife Vorgabe von Mindesttarifbedingungen. Seite 37

39 Lösung Vertrieb Zügiger Aufbau eines unternehmensneutralen SPNV-Tarifs und -Vertriebs. Seite 38

40 Lösungen Vergabepolitik Nutzung weiterer Wettbewerbsinstrumente: Direktvergabe Vertragsverlängerung Fünf-Schritte-Verfahren Überprüfung der Stand Alone-Profitabilität von Angeboten. Seite 39

41 Seite 40 Chancen bei Nutzung mehrerer Wettbewerbsinstrumente

42 Chancen: Investitionen Investitionsbereitschaft wird größer. Innovative permanente Produktoptimierung. Staatliche Förderungen bei längerer Vertragslaufzeit interessanter. Seite 41

43 Chancen: Mitarbeiter Identifikation mit Unternehmen steigt. Starke Bindung zum Unternehmen: höhere Motivation, höhere Qualität. Seite 42

44 Optionen auf Direktvergabe bzw. Vertragsverlängerungen bei kontinuierlich guter bis sehr guter Leistung fördern: Ständige Verbesserung des Services und Angebotes. Investitionsbereitschaft. Schaffung von Arbeitsplätzen. Wettbewerb. Seite 43

45 Vorteile bei Veränderungen der Ausschreibungsbedingungen und der Nutzung verschiedener Wettbewerbsinstrumente: Direktvergabe Ausschreibung Wettbewerb Vertragsverlängerung Fünf-Schritte-Verfahren Stärkung der Volkswirtschaft! Erhöhung der Chancengleichheit für alle Unternehmen! Förderung des Wettbewerbs im SPNV! Seite 44

46 Fazit Sicherung eines qualitativ hochwertigen SPNV für die Zukunft! Seite 45

47 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Wettbewerb im SPNV. Herausforderungen und Chancen

Wettbewerb im SPNV. Herausforderungen und Chancen Wettbewerb im SPNV Herausforderungen und Chancen Wettbewerb mindestens zwei Unternehmen bieten gleiche Leistungen an. Entscheidungskriterium des Kunden kann der günstigere Preis sein, aber auch ein qualitativ

Mehr

Der Meridian Wissenswertes zur Betriebsaufnahme im Dezember 2013

Der Meridian Wissenswertes zur Betriebsaufnahme im Dezember 2013 Der Meridian Wissenswertes zur Betriebsaufnahme im Dezember 2013 1. Das Streckennetz 2. Unser Auftraggeber die Bayerische Eisenbahn - gesellschaft (BEG): Was kaum einer weiß: Ohne öffentliche Finanzierung

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Stuttgart, 18. Juli 2014 1. Voraussetzungen für den Angebotsausbau

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

in Nordbayern Johannes Schneider Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh Bereichsmanager nordöstliches Bayern

in Nordbayern Johannes Schneider Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh Bereichsmanager nordöstliches Bayern Perspektiven des Regionalverkehrs in Nordbayern Johannes Schneider Bereichsmanager nordöstliches Bayern Datum: 12.05.2009 Seite: 1 Der 1Bayern-Takt in Nordbayern 2009 Flächendeckender Integraler Taktfahrplan

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Totalsperrung Berlin Zoologischer Garten Berlin Alexanderplatz vom 29.08. bis 22.11.2015

Totalsperrung Berlin Zoologischer Garten Berlin Alexanderplatz vom 29.08. bis 22.11.2015 Totalsperrung Berlin Zoologischer Garten Berlin Alexanderplatz vom 29.08. bis 22.11.2015 Auswirkungen im Regionalverkehr und Kommunikation der Fahrplanänderungen DB Regio Nordost Regionalleiter Marketing

Mehr

Einsteigen bitte! Vorwort. Plan: Ausschnitt aus dem Kursbuch der Deutschen Bahn aus dem Jahre 2004*)

Einsteigen bitte! Vorwort. Plan: Ausschnitt aus dem Kursbuch der Deutschen Bahn aus dem Jahre 2004*) Vorwort Einsteigen bitte! Plan: Ausschnitt aus dem Kursbuch der Deutschen Bahn aus dem Jahre 2004*) Der vorliegende Bildband bietet eine Fülle an Strecken und schönen Landschaften, die den Wunsch nach

Mehr

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten Verkehrsknotenpunkte Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten - Hauptbahnhof München pro Tag 450.000 Reisende und Besucher (Bayerns größter Bahnhof) alle Bahnsteige barrierefrei erreichbar

Mehr

Qualität als Ausschreibungsparameter

Qualität als Ausschreibungsparameter Qualität als Ausschreibungsparameter Referent durch Klicken hinzufügen Datum durch Klicken hinzufügen Alexandra Eckert Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh 31.01.2013 Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG)

Mehr

Nachbarschaftsvertrag. zur Eisenbahnwerkstatt der BOB in der Ständlerstraße

Nachbarschaftsvertrag. zur Eisenbahnwerkstatt der BOB in der Ständlerstraße Nachbarschaftsvertrag zur Eisenbahnwerkstatt der BOB in der Ständlerstraße Sehr geehrte Anwohnerinnen und Anwohner, die letzten Wochen und Monate waren für uns alle sehr turbulent. Sie machen sich Sorgen

Mehr

Regional Express Halt in S-Vaihingen

Regional Express Halt in S-Vaihingen Jörg Dittmann, VCD 21.10.2011 Inhalt Situation am Bahnhof im Stadtbezirk Vaihingen. Wie soll ein neuer Filderbahnhof S-Vaihingen aussehen? Wie sind die Veränderungen aus Sicht des Fahrgasts, der DB AG

Mehr

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen.

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Alle Informationen zur Linie S 4 Richtung Stormarn Die Bahn macht mobil. Mit der S-Bahn Richtung Zukunft. Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

17. Wahlperiode 03.10.2014 17/2971

17. Wahlperiode 03.10.2014 17/2971 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 03.10.2014 17/2971 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian von Brunn SPD vom 24.06.2014 Alternative zum Auto? Überlastung der BOB-Züge an Wochenenden und unzureichendes

Mehr

Konzept B-Modell. Infrastrukturanleihe-Finanzierung des Ausbaus der Schienenstrecke München-Freilassing / Burghausen. www.bauindustrie-bayern.

Konzept B-Modell. Infrastrukturanleihe-Finanzierung des Ausbaus der Schienenstrecke München-Freilassing / Burghausen. www.bauindustrie-bayern. Konzept B-Modell Infrastrukturanleihe-Finanzierung des Ausbaus der Schienenstrecke München-Freilassing / Burghausen I. Die Vorteile des A-Modells als B-Modell auf den Schienenwegebau übertragen Durch Hereinnahme

Mehr

Entwicklung der Prager S-Bahn. Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft

Entwicklung der Prager S-Bahn. Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft Entwicklung der Prager S-Bahn Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft Bezirke Prag und Mittelböhmen Grunddaten über die Prager Metropolregion (PID-Verbundgebiet)

Mehr

Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung

Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung Hans-Werner Franz Geschäftsführer Novosibirsk, 6. Juni 2013 1 Das VBB-Streckennetz

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Anlage 3 zur Vorlage Nr. 167/2013. Verkehrsausschuss am 23.01.2013. Erläuterung der verkehrlichen Einschränkungen im Bahnhof Stuttgart Hbf

Anlage 3 zur Vorlage Nr. 167/2013. Verkehrsausschuss am 23.01.2013. Erläuterung der verkehrlichen Einschränkungen im Bahnhof Stuttgart Hbf Anlage 3 zur Vorlage Nr. 167/20 Verkehrsausschuss am 23.01.20 Verkehrsausschuss am 23.01.20 Stuttgart, 23.01.20 DB Netz AG Regionalbereich Südwest Vertrieb und Fahrplan Stuttgart, 23.01.20 Erläuterung

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

München Holzkirchen Lenggries (956)/Tegernsee (957)

München Holzkirchen Lenggries (956)/Tegernsee (957) München Holzkirchen Lenggries (956)/Tegernsee () Mo-Fr täglich Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr täglich Mo-Fr Mo-Fr täglich Mo-Fr täglich Mo-Fr täglich 86951 86901 86903 86953 86905 86955 86 86907 86959 86961

Mehr

Vorankündigung Sperrung Fernbahngleise Berliner Stadtbahn keine Regional- und Fernzüge 29. August 22. November 2015

Vorankündigung Sperrung Fernbahngleise Berliner Stadtbahn keine Regional- und Fernzüge 29. August 22. November 2015 Vorankündigung Sperrung Fernbahngleise Berliner Stadtbahn keine Regional- und Fernzüge 29. August 22. November 2015 Sperrungen wegen Bauarbeiten Welche Linien von DB Regio sind betroffen? Welche Alternativangebote

Mehr

Ein Jahr S-Bahn Mitteldeutschland und City-Tunnel Leipzig. DB Regio AG Frank Bretzger Produktmanagement Mitteldeutschland Halle, 11.12.

Ein Jahr S-Bahn Mitteldeutschland und City-Tunnel Leipzig. DB Regio AG Frank Bretzger Produktmanagement Mitteldeutschland Halle, 11.12. Ein Jahr S-Bahn Mitteldeutschland und City-Tunnel Leipzig DB Regio AG Frank Bretzger Produktmanagement Mitteldeutschland Halle, 11.12.2014 Aus der umstrittenen Infrastrukturinvestition City-Tunnel Leipzig

Mehr

V O R L A G E. Zweckverband Nahverkehr SPNV & Infrastruktur Rheinland. Beratungsfolge

V O R L A G E. Zweckverband Nahverkehr SPNV & Infrastruktur Rheinland. Beratungsfolge Zweckverband Nahverkehr SPNV & Infrastruktur Rheinland V O R L A G E Drucksachennummer 2-17-13-1.3 Beratungsfolge Datum Hauptausschuss TOP 1.3 14.06.2013 Verbandsversammlung TOP 1.3 28.06.2013 - öffentlich

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Rottach-Egern > Chiemsee Mit dem Auto 167 km, 3 Stunden, 19 Minuten

Rottach-Egern > Chiemsee Mit dem Auto 167 km, 3 Stunden, 19 Minuten UNSERE SCHÖNSTEN ROUTEN: Mit dem Auto 167 km, 3 Stunden, 19 Minuten Start: Park-Hotel Egerner Höfe Aribostraße 19-23, 83700 Rottach-Egern, Deutschland Auf Aribostraße nach Osten Richtung Asamstraßestarten

Mehr

Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin

Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin 1. Bisherige haushaltspolitische Probleme mit der DB AG 2. Risiken eines integrierten Börsengang für den Bundeshaushalt 3. Haushaltspolitische Argumente für das grüne

Mehr

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz 31. Oktober 2012 7. Bayerischer Nahverkehrskongress lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der

Mehr

Übersicht Finanzierungsinstrumente der Aufgabenträger

Übersicht Finanzierungsinstrumente der Aufgabenträger Übersicht Finanzierungsinstrumente der Aufgabenträger 30.08.2013 Übersicht Finanzierungsinstrumente der Aufgabenträger 1 2 3 Bezeichnung Inhalt Bisher angeboten von AT Kapitaldienstgarantie - Aufgabenträger/Land

Mehr

Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte

Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte Maximierung Verkaufserlös versus Sicherung kommunaler Immobilienwerte Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Marc Gorter, Birgit Christmann, Sylke Balzer 14. Mai 2009, Berlin 1 Privatisierung Südbrandenburger

Mehr

Geltungsbereich (ticket validity) altern. UIC-Codes (other UIC-Codes)

Geltungsbereich (ticket validity) altern. UIC-Codes (other UIC-Codes) Übersicht der (vertraglichen) Beförderer im Eisenbahnverkehr mit Nutzung des UIC-Codes "1080" in der Bundesrepublik Deutschland (List of (contractual) carriers of railroad traffic in the Federal Republic

Mehr

und ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung

und ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung 1 Die Entwicklung der Mobilitätskosten oste (bis 2030) und ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung Dr.-Ing. Carsten Sommer WVI Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH Nordstraße

Mehr

16 Beispiele erfolgreicher Bahnen im Nahverkehr

16 Beispiele erfolgreicher Bahnen im Nahverkehr Allianz pro Schiene e.v. Chausseestraße 84 10115 Berlin T 030. 27 59 45-59 F 030. 27 59 45-60 E info@allianz-pro-schiene.de W allianz-pro-schiene.de 16 Beispiele erfolgreicher Bahnen im Nahverkehr Die

Mehr

Das Schmiedeberger Modell

Das Schmiedeberger Modell Das Schmiedeberger Modell Ein Weg für den Streckenerhalt im ländlichen Raum Was Sie erwartet: I. Ausgangssituation bei Projektstart II. Auslöser für das Projekt & Projektstart III. Verkehrsorganisatorische

Mehr

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014)

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DB Regio Südwest Vorstellung & Bilanz S-Bahn RheinNeckar 2014 Mittwoch, 8. April 2015

DB Regio Südwest Vorstellung & Bilanz S-Bahn RheinNeckar 2014 Mittwoch, 8. April 2015 DB Regio Südwest Vorstellung & Bilanz S-Bahn RheinNeckar 2014 Mittwoch, 8. April 2015 Zum 01.01.2015 wurden die bisherigen Einzelregionen Südwest und RheinNeckar zur neuen DB Regio Südwest zusammen geführt

Mehr

48 Stunden Fläming Ein Erfolg für ÖPNV und Tourismus

48 Stunden Fläming Ein Erfolg für ÖPNV und Tourismus 48 Stunden Fläming Ein Erfolg für ÖPNV und Tourismus Innovative Mobilität in der Hauptstadtregion IHK Potsdam 3. Dezember 2010 1 Eine Idee entsteht. Durch den demografischen Wandel verliert die Region

Mehr

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an RE 10 Montag bis Freitag Hannover > Goslar > Bad Harzburg Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

Kosten und Finanzierung des Verkehrs

Kosten und Finanzierung des Verkehrs Mobilität der Stadt Kosten und Finanzierung des Verkehrs Mobilität kostet Geld. Berlin gibt jedes Jahr über 300 Mio. Euro für Investitionen im Zusammenhang mit dem Straßenbau sowie für Unterhaltungs- und

Mehr

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz Institut für Regional- und Fernverkehrsplanung Leipzig Dresden Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz FBS-Anwendertreffen Dirk Bräuer irfp Leipzig dirk.braeuer@irfp.de

Mehr

Bahn-Fernverkehr in Europa: Gesamtsystem mit integralem Taktfahrplan oder open-access-wettbewerb?

Bahn-Fernverkehr in Europa: Gesamtsystem mit integralem Taktfahrplan oder open-access-wettbewerb? Initiative für einen integralen Taktfahrplan im öffentlichen Personenverkehr Präsentation zur RegioMove am 22.04.2010 in Graz Bahn-Fernverkehr in Europa: Gesamtsystem mit integralem Taktfahrplan oder open-access-wettbewerb?

Mehr

Informationsveranstaltung Ellerau 13. Oktober 2015. Elektrifizierung AKN/ S-Bahn S21 Hamburg - Kaltenkirchen

Informationsveranstaltung Ellerau 13. Oktober 2015. Elektrifizierung AKN/ S-Bahn S21 Hamburg - Kaltenkirchen Informationsveranstaltung Ellerau 13. Oktober 2015 Elektrifizierung AKN/ S-Bahn S21 Hamburg - Kaltenkirchen Informationsveranstaltung Ellerau, 13.10.2015: Programmübersicht 1. Begrüßung Herr Bürgermeister

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

FAHRRADMITNAHME IM VBB

FAHRRADMITNAHME IM VBB FAHRRADMITNAHME IM VBB Ansätze und Lösungen für den SPNV Verknüpfung öffentlicher Verkehr und Fahrrad Ministerium für Verkehr und Infrastruktur des Landes Baden-Württemberg Karlsruhe, 30. April 2015 Susanne

Mehr

Herzlich Willkommen in Basel

Herzlich Willkommen in Basel Herzlich Willkommen in Basel Trinationale Bahnperspektiven im Raum Basel Einführung Agglomerationsprogramm als strategische Grundlage Ausbau des Tramnetzes Regio-S-Bahn als Rückgrat R der regionalen Entwicklung?

Mehr

SPNV gestalten, Wettbewerb fördern & investieren statt konsumieren.

SPNV gestalten, Wettbewerb fördern & investieren statt konsumieren. Der Fahrzeugpool für das E-Netz Mittelsachsen: SPNV gestalten, Wettbewerb fördern & investieren statt konsumieren. 26. Juni 2014 Inhalt 1. Einleitung SPNV-Vergaben / E-Netz Mittelsachsen 2. Warum ein Fahrzeugpool

Mehr

Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen

Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen Dresden, 1.April 2015 Inhalt 1. Organisation des ÖPNV in Deutschland 2. Organisation des ÖPNV in Sachsen 3. Von Verbund zu Verbund: Übergangstarife

Mehr

Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen

Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen 1. Bus- und Bahnforum Rheinhessen Stadecken-Elsheim, 20. April 2012 Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen Dipl. Verw.-Betriebswirt Christian Siemer, Ober-Olm GLiederung 1. Grundsätze 2. Verkehrsplanung

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21

Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Europäische Magistrale Paris Stuttgart Bratislava Magistrale und Transversale suggerieren:

Mehr

ÖPNV Finanzierung im Kontext der ÖPNV- und SPNV-Marktöffnung in Polen. Dr. Micha Beim, IMOVE - TU Kaiserslautern Pawe Sza amacha, Instytut Sobieskiego

ÖPNV Finanzierung im Kontext der ÖPNV- und SPNV-Marktöffnung in Polen. Dr. Micha Beim, IMOVE - TU Kaiserslautern Pawe Sza amacha, Instytut Sobieskiego ÖPNV Finanzierung im Kontext der ÖPNV- und SPNV-Marktöffnung in Polen Dr. Micha Beim, IMOVE - TU Kaiserslautern Pawe Sza amacha, Instytut Sobieskiego Einführung Polen im Überblick Verkehrstendenzen in

Mehr

Steuerung und Finanzierung von ÖPNV unter Berücksichtigung des Rechtsrahmens der EU-VO (EG) Nr. 1370/2007

Steuerung und Finanzierung von ÖPNV unter Berücksichtigung des Rechtsrahmens der EU-VO (EG) Nr. 1370/2007 Steuerung und Finanzierung von ÖPNV unter Berücksichtigung des Rechtsrahmens der EU-VO (EG) Nr. 1370/2007 Vortrag vor der Enquetekommission IV des Landtages Nordrhein-Westfalen 13. März 2015 Benedikt Hauser,

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

VCD Position. ICE Stuttgart - Berlin. über die Murrbahn

VCD Position. ICE Stuttgart - Berlin. über die Murrbahn VCD Position ICE Stuttgart - Berlin über die Murrbahn ICE Stuttgart Berlin über die Murrbahn Zusammenfassung Mit der Inbetriebnahme des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit (VDE) 8 (Berlin-) Halle Erfurt

Mehr

Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen

Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen 1 Consulting für den Verkehr von morgen Qualitätsmessungen in Zügen, Stationen und Vertriebsstellen Vortrag im Rahmen der Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Dipl.-Ing. Torsten Schlag 2 Gliederung

Mehr

Ausschreibungen 2012 Kissinger Stern

Ausschreibungen 2012 Kissinger Stern BAHNLAND BAYERN Bahnland-Bayern-Ausschreibungen 2012 Ausschreibungen 2012 Kissinger Stern auch 2012 wird die BEG einige Regionalverkehre in Bayern neu ausschreiben und damit den Wettbewerb auf der Schiene

Mehr

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Aktueller Situation und zukünftige Entwicklungen 11./12.11.2013, Leipzig Martin Schmitz Multi Modale Mobilität 2.0 Wie sieht die städtische Mobilität

Mehr

Salzburg Rosenheim München (gültig vom 15.12.2013 bis 02.02.2014)

Salzburg Rosenheim München (gültig vom 15.12.2013 bis 02.02.2014) Salzburg Rosenheim München (gültig vom 15.12.2013 bis 02.02.2014) Mo-Fr* Mo-Fr* täglich Sa täglich Mo-Fr* Mo-Fr* Mo-Fr* Sa+So* Mo-Sa* 2 Mo-Fr* Mo-Fr* Mo-Fr* Sa+So* Mo-Fr* Mo-Sa* 1 Mo-Fr* täglich M 79052

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Modellregion Elektromobilität Rhein-Main. Offenbach, den 05.07.2010

Modellregion Elektromobilität Rhein-Main. Offenbach, den 05.07.2010 Modellregion Elektromobilität Rhein-Main Offenbach, den 05.07.2010 Förderung von Elektromobilität in Demonstrationsvorhaben (BMVBS) Marktvorbereitung Elektromobilität: Laufzeit der Förderprojekte bis Juni

Mehr

EgroNet: Ein integriertes ÖPNV-System an der deutsch-tschechischen Grenze

EgroNet: Ein integriertes ÖPNV-System an der deutsch-tschechischen Grenze 25. November 2010 EURO Institut Seminar ÖPNV: Die Mobilität der Personen im Alltag am Oberrhein fördern EgroNet: Ein integriertes ÖPNV-System an der deutsch-tschechischen Grenze Thorsten Müller Geschäftsführer

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Public Private. Partnership. PPP im Staatlichen und Kommunalen Hochbau

Public Private. Partnership. PPP im Staatlichen und Kommunalen Hochbau Public Private PPP im Staatlichen und Kommunalen Hochbau Partnership Ministerialrätin Gabriele Engel Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern PPP ist keine neue Aufgabe - Perrier

Mehr

Stadt Ennepetal: Linienübersicht Entwicklungskonzept

Stadt Ennepetal: Linienübersicht Entwicklungskonzept 1 Stadt Ennepetal: nübersicht nweg nweg nnetzkonzept SPNV RE 4 Dortmund Witten Hagen Ennepetal Schwelm Wuppertal Düsseldorf Neuss Mönchengladbach Aachen RE 4 Dortmund Witten Wetter Hagen Ennepetal Schwelm

Mehr

Newsletter. Inhalt. Sehr geehrte Damen und Herren,

Newsletter. Inhalt. Sehr geehrte Damen und Herren, 04.04.2014, Holzkirchen Inhalt Pünktlichkeit im März Fahrzeugeinsatz Aktuelle Meldungen: - Kundenzufriedenheitsbefragung, - Fahrplanwechsel am 7. April Sehr geehrte Damen und Herren, wir wollen Sie regelmäßig

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz 06-10.642 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz Wortlaut: Seit 14. Dezember 2008 halten die Züge der S-Bahnlinie 6 neu auch an der Haltestelle

Mehr

Gutachten zur Flughafenanbindung

Gutachten zur Flughafenanbindung Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Gutachten zur Flughafenanbindung Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München 3. Informationsveranstaltung

Mehr

Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden

Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden Vorstellung der Untersuchungsergebnisse Dresden, 28.11.2013 (Verbandsversammlung des Z-VOE) ETC Transport

Mehr

Busse und Bahnen da gehen wir ran.

Busse und Bahnen da gehen wir ran. Busse und Bahnen da gehen wir ran. Buslinienkonzept Erlangen und Region Nutzergruppenworkshop: Schüler & Studierende, Verkehrspolitische Rahmensetzung: VEP Verkehrsentwicklungsplan Grundlage für die strategische

Mehr

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin der Fahrzeugfinanzierung Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Informationsveranstaltung Haus der Wirtschaft Stuttgart, 22.07.2014 Fahrzeugfinanzierungsmodelle Ziele des s 2 Erster Anlass: Finanzkrise 2008 Fahrzeugfinanzierung

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Bremer Straßenbahn AG. Das Unternehmen für Mobilität in Bremen

Bremer Straßenbahn AG. Das Unternehmen für Mobilität in Bremen Bremer Straßenbahn AG Das Unternehmen für Mobilität in Bremen Bremen, 27.02.2012 Aufgaben und Leistungen 23.000.000 km jährlich 1,5 mal täglich 102.000.000 Fahrgäste 117 220 BSAG-Präsentation 27.02.2012

Mehr

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender VCD Landesverband Baden-Württemberg e.v. 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative

Mehr

Die Unternehmensstrategie der BVG

Die Unternehmensstrategie der BVG Die Unternehmensstrategie der BVG Forum Nahverkehr Berlin Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot (FA) 20.08.2012 Die BVG bewegt die größte Stadt Deutschlands 2 Die BVG ist integraler Bestandteil

Mehr

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg. Angebotskonzept und Angebotsstandards für den landesbestellten SPNV

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg. Angebotskonzept und Angebotsstandards für den landesbestellten SPNV Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Angebotskonzept und Angebotsstandards für den landesbestellten SPNV 2 3 Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr

Mehr

DAS GANZE JAHR GÜNSTIGER FAHREN! DAS MERIDIAN-ABONNEMENT

DAS GANZE JAHR GÜNSTIGER FAHREN! DAS MERIDIAN-ABONNEMENT DAS GANZE JAHR GÜNSTIGER! DAS MERIDIAN-ABONNEMENT! Bis zu 2 1 /2 Freimonate 2 STRECKENNETZ IHRE VORTEILE 3 UNSER ABO MACHT S MÖGLICH: WEITERFAHRT ÜBER DAS NETZ HINAUS Wohin Sie auch wollen: Das MERIDIAN-Abo

Mehr

Angebotskonzept SPNV 2020

Angebotskonzept SPNV 2020 Angebotskonzept SPNV 2020 unter Berücksichtigung des Bahnprojektes Stuttgart - Ulm sowie von weiteren Infrastrukturmaßnahmen Dipl.- Ing. Dagmar Starke Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbh Angebotskonzept

Mehr

Konzept öffentlicher Verkehr 2014

Konzept öffentlicher Verkehr 2014 Arbeitsgruppe für Siedlungsplanung und Architektur AG Departement Bau und Umwelt des Kantons Glarus Konzept öffentlicher Verkehr 2014 Szenarien im Hinblick auf den stündlichen GlarnerSprinter Grobkonzept

Mehr

Vielseitige außergewöhnliche Flächen für Lager* Atelier* Produktion*Künstler * und, und, und direkt "Am Harras"! Mietpreis 700,-

Vielseitige außergewöhnliche Flächen für Lager* Atelier* Produktion*Künstler * und, und, und direkt Am Harras! Mietpreis 700,- Broschüre Vielseitige außergewöhnliche Flächen für Lager* Atelier* Produktion*Künstler * und, und, und direkt "Am Harras"! EXPOSÉ Vielseitige außergewöhnliche Flächen für Lager* Atelier* Produktion*Künstler

Mehr

Zugchef S-Bahn Zürich Grenzen des schaffnerlosen Betriebs

Zugchef S-Bahn Zürich Grenzen des schaffnerlosen Betriebs Zugchef S-Bahn Zürich Grenzen des schaffnerlosen Betriebs Werner Schurter Geschäftsführer S-Bahn Zürich Schweizerische Bundesbahnen 1 Inhaltsverzeichnis. 1. S-Bahn Zürich - Kennzahlen 2006 2. Der Zugsassistent

Mehr

Stromtrasse meets Schiene. Kabeltrassen / E-Bahnverkehr Ländlicher Raum. Regio Infra Gesellschaft mbh

Stromtrasse meets Schiene. Kabeltrassen / E-Bahnverkehr Ländlicher Raum. Regio Infra Gesellschaft mbh Stromtrasse meets Schiene Kabeltrassen / E-Bahnverkehr Ländlicher Raum Organigramm (nach Geschäftsbereichen) der Unternehmensgruppe ENON (Stand: August 2012*) ENON Gesellschaft mbh & Co. KG Holding und

Mehr

EuRegio-Terminal und Gewerbegebiet Teisendorf

EuRegio-Terminal und Gewerbegebiet Teisendorf EuRegio-Terminal und Gewerbegebiet Teisendorf Stand der Dinge Benachbarte Umschlaganlagen Systemquerschnitt & Systemskizze Gewerbegebiet Visualisierung Stand der Dinge - Die Anfrage zur technischen und

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Hybridfahrzeuge eine Lösung für den Schienenverkehr?

Hybridfahrzeuge eine Lösung für den Schienenverkehr? Hybridfahrzeuge eine Lösung für den Schienenverkehr? 22. April 2010 Detlef Dittmann TRANSPORT Agenda Einführung Lösungen für den Stadtverkehr Lösung für die Verknüpfung von Stadt und Land Lösung für den

Mehr

Plädoyer für eine landeseigene S-Bahn

Plädoyer für eine landeseigene S-Bahn Plädoyer für eine landeseigene S-Bahn von Felix Thoma Einleitung Als Reaktion auf die 2009 begonnenen Betriebseinschränkungen bei der Berliner S-Bahn, die derzeit von der S-Bahn Berlin GmbH, einer Tochter

Mehr

TBNE Kooperation von DB und nicht bundeseigenen Bahnen: Fassade und Wirklichkeit Ist der TBNE reformfähig oder ein Auslaufmodell?

TBNE Kooperation von DB und nicht bundeseigenen Bahnen: Fassade und Wirklichkeit Ist der TBNE reformfähig oder ein Auslaufmodell? Kooperation von DB und nicht bundeseigenen Bahnen: Fassade und Wirklichkeit Ist der TBNE reformfähig oder ein Auslaufmodell? Von Rainer Engel Formell wird im TBNE paritätisch von der DB und den nicht bundeseigenen

Mehr

Gestaltungsoptionen für den Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) und Überlegungen zu deren Eignung in Deutschland

Gestaltungsoptionen für den Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) und Überlegungen zu deren Eignung in Deutschland Konferenz Verkehrsökonomik und -politik 11. Juni 2015, Berlin Gestaltungsoptionen für den Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) und Überlegungen zu deren Eignung in Deutschland Prof. Dr. Deutsches Forschungsinstitut

Mehr

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV)

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV) Tarifvertrag zum Job-Ticket für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KonzernJob-TicketTV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 DB Job-Ticket 3 SPNV Job-Ticket 4 Verbund Job-Ticket 5 Sonderregelungen

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Ein Projekt zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberfranken Dr. Urs Bernhard/ Dirk Maaß 10.07.2014, Bayreuth 10.07.2014 Kurzpräsentation Modellregion Oberfranken

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

10 Jahre Verkehrsverbund (VBN)

10 Jahre Verkehrsverbund (VBN) 10 Jahre Verkehrsverbund (VBN) Verbundorganisation feiert am 1.11.2007 in der Kunsthalle ihr 10jähriges Bestehen Am Donnerstagabend, den 1.11.2007 feiert der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN)

Mehr

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg. Angebotskonzept und Angebotsstandards für den landesbestellten SPNV

Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg. Angebotskonzept und Angebotsstandards für den landesbestellten SPNV Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg Angebotskonzept und Angebotsstandards für den landesbestellten SPNV Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Zielsetzung des Angebotskonzepts

Mehr

Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH. Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH

Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH. Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH Gesellschafter Land Niedersachsen (58,0%) Landkreis Rotenburg (W.) (14,2%) Landkreis Stade (10,7%)

Mehr