Stichworte: Geld regiert die Welt! Nichts ist gut in der Finanzbranche? Es gilt das gesprochene Wort.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stichworte: Geld regiert die Welt! Nichts ist gut in der Finanzbranche? Es gilt das gesprochene Wort."

Transkript

1 Kanzelrede Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon Redner: Dr. Ekkehard Thiesler, Vorstandvorsitzender KD-Bank Sperrfrist: 9. März 2014, 17 Uhr Salvatorkirche Duisburg Stichworte: Geld regiert die Welt! Nichts ist gut in der Finanzbranche? Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Superintendent Schneider, meine sehr verehrten Damen und Herren! Ich freue mich sehr, heute hier in der schönen Duisburger Salvatorkirche im Rahmen der 35. Duisburger Akzente vor Ihnen zu sprechen. Vielen Dank für die Einladung, es ist mir eine Ehre. Gott und Geld das war schon immer eine heikle Beziehung. Sie kennen alle die berühmte Bibelstelle im Matthäus-Evangelium 6, 24, die die Diskrepanz dieses besonderen Verhältnisses beschreibt: Niemand kann zwei Herren dienen. Entweder er wird einen hassen und den anderen lieben, oder wird einem anhangen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon. Hier spüren wir den Absolutheitsanspruch, der hinter diesen Worten steht: Gott oder Mammon! Sehr oft wird der Ausdruck Mammon als unredlich erworbener Gewinn oder unmoralisch eingesetztes Vermögen definiert. Ihr könnt nicht Gott dienen und auf unmoralische Weise Euer Geld verdienen so könnte eine Übersetzung lauten. Sie können sich vorstellen, dass ich als Banker in Zeiten, in denen das Ansehen von vielen Finanzinstituten auf dem Tiefpunkt angelangt ist, oft mit dem Vorwurf konfrontiert werde, die Branche habe seit der Finanzkrise Seite 1 von 19

2 2008 nicht nur Geld, sondern auch Werte vernichtet. Das stimmt ohne wenn und aber! Man könnte sogar behaupten: Nichts ist gut in der Finanzbranche, um den berühmten Satz von Margit Käßmann zu variieren: Nichts ins gut in Afghanistan, sagte sie damals und bezog ihn auf den Einsatz der Alliierten in Afghanistan. Nichts ist gut in der Finanzbranche. Ich füge dem Satz allerdings kein Ausrufezeichen, sondern ein Fragezeichen an: Ist nichts gut in der Finanzbranche? Wenn wir aber, wie in meiner Bibelausgabe von 1982, Mammon mit Geld, und zwar mit unserem ganz normalen Geld definieren, also nicht unmoralisch erworbenem Vermögen dann wird die Sache ernster, kommt uns das Thema schon näher und berührt uns in unserem täglichen Leben... Ob und wie Gott und Geld, Bibel und Zins, Kirche und Wirtschaft zusammenpassen, möchte ich Ihnen heute in meiner Rede erläutern. Wie sehr diese Kategorien miteinander verknüpft sind und wie sehr das so gegensätzlich wirkende Paar Gott und Geld sogar miteinander verwandt zu sein scheint, hat Altbischof Dr. Wolfgang Huber einmal treffend mit folgendem Bonmot formuliert: Von Gott sagen wir: Gott ist alles; deshalb ist ohne Gott alles nichts. Vom Geld aber sagen wir: Geld ist nicht alles; und fügen durchaus kühn hinzu: Aber ohne Geld ist alles nichts. Seite 2 von 19

3 Wofür brauchen wir eigentlich Geld? Geld dient zunächst einmal dem Austausch. Im Laufe der Geschichte haben Menschen viele Dinge als Geld genutzt: Getreide, Dörrfisch, Fischzähne, Kokosnüsse, Kakaobohnen oder auch Opium. Solche Güter hatten unabhängig von ihrer Geldfunktion einen unmittelbaren Wert für den Besitzer. Er konnte sie benutzen oder verzehren. Warengeld hatte allerdings einen gravierenden Nachteil: Es verdarb mit der Zeit. Auch deswegen begehrten die Menschen später liebe seltene Metalle als Geldmittel wie Kupfer, Silber oder Gold. Als erstes kamen die Bewohner Mesopotaniens, des heutigen Irak und Nord- Syriens, auf die Idee, Edelmetallbarren gegen Waren einzutauschen. Das war im dritten Jahrtausend vor Christus. Kaufleute erfanden die ersten Münzen im heutigen Gebiet der Türkei im siebten Jahrhundert vor Christus. Die Chinesen entwickelten schließlich das Papiergeld. Heute wird es immer schwerer, den Geldbegriff zu definieren. Denn Geld sind nicht nur bedruckte Banknoten und Münzen. Heute kann man beispielsweile mit Bonusmeilen einer Fluggesellschaft Hotelübernachtungen oder einen Mietwagen bezahlen. Auch von so genannten Bitcoins haben Sie sicher schon gehört, eine Form von virtuellem Geld, die im Jahr 2009 entstand. Bitcoins werden dezentral in einem Computernetz geschöpft und ver- Seite 3 von 19

4 waltet. Solche Entwicklungen zeigen aber auch die Grundfunktion von Geld als Zahlungsmittel. Nämlich: Man kann alles als Geld verwenden, was andere Menschen als Bezahlung akzeptieren. Der Finanzwissenschaftler Günter Schmölders brachte es einmal mit seinem bekannten Slogan auf den Punkt: Geld ist, was gilt. Was für Menschen sind das nun, die ihr Geld verdienen, indem sie Geld verleihen und Geld vermehren? Denken wir nur ans Geld? Sind wir gottlos? Gibt es so etwas wie einen guten Banker? Vor allem in der Zeit der Finanz- und Wirtschaftskrise ist der Beruf des Bankers in Verruf geraten. Der Spiegel zierte einmal eine seiner Titelseiten mit einem Bankster also einem Banker in schickem Anzug, aber mit Hut und Aussehen eines Mafiosi: ein Banker als Gangster, also ein Bankster"! Eine aktuelle Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung kommt zu dem Schluss, dass das Image des Bankers auf dem niedrigsten Stand seit Jahren angekommen ist. Nur Politiker auf Bundes- und Landesebene haben einen noch schlechteren Ruf... In vielen Fällen haben die Kritiker Recht: Der Beruf des Bankers ist in Verruf geraten! Durch die Finanzkrise 2008 wurde deutlich, es gab viele schwarze Schafe und schlechtes Verhalten in unserer Branche. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Es ist weder rechtlich zu verantworten noch moralisch vertretbar, Kunden Finanzprodukte Seite 4 von 19

5 aufzuschwatzen, die weder der Sparer noch der Kundenberater versteht, die mit hohem Verlustrisiko eingebunden sind und offenkundig den Interessen der Anleger widersprechen. Auch ist es absolutes Unrecht, wenn Kurse manipuliert werden am Geld- und Devisenmarkt, ja vielleicht sogar der Goldpreis, wie jetzt immer mehr Experten (HB, , S. 26) behaupten und dadurch die Anleger durch überhöhte Kaufpreise geschädigt werden. Auch das Angebot vieler internationaler Banken zur Geldwäsche und Steuerhinterziehung in ganz großem Stil ist kein Ruhmesblatt eines um Seriosität bemühten Gewerbes. Ganz zu schweigen von Produkten, die zur Spekulation auf Lebensmittelpreise kreiert wurden oder auf den frühen Tod von Lebensversicherungsnehmern spekulieren. Für solche Fälle tritt die Definition des Begriffs Mammon in der Bibelstelle im Matthäus-Evangelium 6, 24 zu: Mammon ist unredlich verdientes Geld und moralisch verwerflich. Ist aber deswegen nichts gut in der Finanzbranche? Nein. Ich kann Ihnen versichern: Nicht nur wir, die Kirchenbanken, die wir ethisches Handeln als Verpflichtung von Anfang an in unser Wirtschaften eingebettet haben, sondern auch die Sparkassen und Genossenschaftsbanken und auch einige Privatbanken stellen sich der Frage nach Wertorientierung mit großer Ernsthaftigkeit. Seite 5 von 19

6 Dennoch müssen auch wir uns stets aufs Neue die Frage nach Maßstäben für verantwortliches Handeln im Markt stellen zumal bisher bestimmt noch nicht alles getan wurde, um Finanzkrisen, wie wir sie jetzt erlebt haben, zukünftig zu verhindern. Der Job des Bankers sollte aber eben nicht selbstsüchtig, eitel und gierig sein. Die Aufgaben der Banken sind absolut notwendig! Die Finanzbranche hat eine wichtige Schlüsselrolle für die Realwirtschaft und konkret drei wichtige Funktionen: 1. die Liquiditätsversorgung und den Zahlungsverkehr, 2. die treuhänderische Verwaltung von Vermögenswerten und 3. die Bereitstellung von Finanzmitteln in Form von Krediten und Darlehen. Banken haben bei der Verteilung von Kapital an Unternehmen eine wesentliche Steuerungsfunktion und beeinflussen damit die Ausrichtung unserer Wirtschaft und Gesellschaft. Sie sind sozusagen der Schmierstoff für einen funktionierenden Wirtschaftsmotor. So auch wir, die wir das Geld insbesondere der evangelischen Kirche sammeln, um es vor allem als Finanzierungen für soziale Projekte in der Diakonie anzulegen. Wir nennen es den kirchlich-diakonischen Geldkreislauf. Von welchen Werten sich die Banken leiten lassen, dazu sollten sie sich und der Gesellschaft Rechenschaft ablegen. Klar ist: Zielgerichtetes unternehmerisches Handeln Seite 6 von 19

7 ist per se ethisch relevant. Gewinnorientierung steht auch bei Banken nicht im Widerspruch zu dem, was wir gemeinhin als moralischen Wert fassen jedenfalls wenn die Gewinnorientierung auf der Einsicht fußt, dass eigener Profit nicht auf Kosten Dritter erwirtschaftet werden darf. Ethische Verpflichtung und unternehmerisches Interesse gehen Hand in Hand. Dauerhaft und ich betone dauerhaft ist ein Erfolg für ein Unternehmen nur möglich, wenn eigener Vorteil, Kundennutzen und gesellschaftliche Akzeptanz im Dreiklang stehen. Das ist auch die Ansicht der EKD und der deutschen Bischofskonferenz, die diese unter der Überschrift für eine gerechte Gesellschaft! in der letzten Woche gemeinsam verabschiedet haben. (FAZ, , S. 19) Nur, wie erreichen wir das? Nun, es gibt immer neue Gesetze und Verordnungen... Und das ist richtig so... Aber seien wir nicht naiv: Wo so viel Geld im Spiel ist, ist auch sehr viel Kreativität. Kommen wir nochmals zurück auf unsere zweite Version der Mammon-Übersetzung, nämlich einfach mit Mammon ist Geld. Jetzt betrifft es uns alle. Luther übersetzte den aus dem Aramäischen stammenden Begriff Mammon ins Deutsche und interpretierte ihn in Richtung eines Dämons, der uns Menschen zu Geiz und Habgier animiert. Seite 7 von 19

8 Also, machen wir es uns nicht zu einfach: betrachten wir hierzu das Gleichnis vom reichen Kornbauern in Lukas 12, 16-21, der genug für seinen Lebensabend eingefahren hatte. Habe ich genug für die Altersversorgung angespart? Liebe Seele habe nun Ruhe,... oder die Geschichten vom reichen Jüngling (in Lukas 18, 18-27), der all seinen Besitz verkaufen und den Erlös den Armen geben soll. Wenn ich die Finanzkrise betrachte, dann muss ich auch konstatieren, dass die Gier und Habsucht auch bei vielen Privatkunden durchaus vorhanden war: Immer höhere Rendite, immer mehr Dividende. Das waren nicht nur Stammtischgespräche, das wurde zum Volkssport! Es ist jedoch zweifellos so, dass wir fürs Leben Geld benötigen. Auch die Kirchen benötigen Geld auch wenn viele Theologinnen und Theologen alle anwesenden natürlich ausgeschlossen am liebsten nichts mit Geld zu tun hätten. Vielleicht haben sie auch sehr ehrenwert versucht, nach der Bergpredigt zu leben. Denn wie hat Superintendent Schneider vorhin aus Matthäus 6 vorgelesen: Seht die Vögel unter dem Himmel: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen und euer himmlische Vater ernähret sie doch! Seite 8 von 19

9 Aber die konstruktive Auseinandersetzung mit Geld und ökonomischen Notwendigkeiten ist leider notwendig und nimmt wohl endlich auch in der Kirche zu. Ökonomisches Handeln ohne Ethik ist genauso verkehrt wie christliche Moral ohne ökonomischen Sachverstand. Um Vorurteile gegenüber Geld abzubauen und um zu verstehen, wie Geld im besten Sinne funktioniert, müssen wir uns mehr denn je mit Geld beschäftigen. In den Siebziger-, Achtziger- oder auch Anfang der Neunzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts war das Thema Geld unter vielen Theologen verpönt. Dass sich das in diesem Jahrhundert und vor allem aktuell in Zeiten klammer Kassen auch hier im Rheinland wandelt, ist dringend notwendig. Die Landessynode der EKiR hat jüngst beschlossen, 20 Millionen Euro zu sparen. Das ist ein großes Vorhaben und wahrlich nicht einfach! Altbischof Huber hat uns anlässlich der Eröffnung unserer Bank im Jahr 2006 in Dortmund mit auf den Weg gegeben, dass die Kirche den materiellen Bedingungen des Lebens nicht ausweichen kann. Die Kirche muss sich deshalb stets nach dem verantwortlichen Gebrauch mit den ihr anvertrauten Mitteln fragen. Wie für alle gilt, gilt auch für die Kirche: Man muss den Umgang mit Geld und die Voraussetzungen seines Erwerbs beherrschen, um nicht vom Geld beherrscht zu werden. Ein Auto oder erst recht ein Flugzeug dürfen wir ohne Führerschein gar nicht bewegen und es würde i.d.r. auch bös enden. Aber Geld darf jeder bewegen! Sie wissen vielleicht: Die Kenntnisse über Vor- und Nachteile von Seite 9 von 19

10 Geldanlagen sind in Deutschland sehr niedrig und kommen unserem allgemeinem Wissen über Fisch- oder Muschelzucht nahe sind also nicht ausreichend. Ein solches Wissen ist aber nicht über Nacht aufzubauen! Also brauchen wir eine Bank oder Sparkasse, die uns fair und ehrlich berät und mit Rat und Tat unterstützt. Wie können wir als Bank nun Werte und Ethik am Kapitalmarkt vertreten? Kann sich eine Bank überhaupt Moral leisten? Die Finanzkrise hat deutlich gemacht, wie gefährlich der Mangel an Werten und ethischer Verantwortung für unser gesamtes Wirtschafts- und Gesellschaftssystem werden kann. Hier ist besonders das Auseinanderklaffen von Risiko und Haftung zu beklagen. Es hätte wohl alles nicht zu solch desaströsen Auswirkungen geführt, wenn nicht eine grenzenlose Gier nach immer höherer Verzinsung nach der Maxime Gewinne werden privatisiert Verluste sozialisiert (möglichst schnell möglichst viel ) bei vielen eine vernünftige Risikoabwägung verdrängt hätte. In Lukas 16, 9, heißt es: Machet euch Freunde mit dem ungerechten Mammon! Manche Investmentbank hat das wohl falsch verstanden und als Freibrief für überzogene Anreizsysteme, ruinösem Wettbewerb bis hin sogar für illegale Preisabsprachen interpretiert. So meinte doch tatsächlich Lloyd Blankfein, CEO von Goldman Sachs, der größten amerikanische Investmentbank, in einem Interview mit voller innerer Überzeugung: Ich bin ein Ban- Seite 10 von 19

11 ker, der Gottes Werk verrichtet. (FAZ ). Bei so viel Selbstherrlichkeit kommt man schon ins Staunen. Kein Wunder, dass der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler bereits im Jahr 2008 die Investmentbanker freilich etwas dramatisch als Monster bezeichnet hatte. (Stern-Interview vom ) Machet euch Freunde mit dem ungerechten Mammon! Gemeint ist mit diesem Bibelzitat eher, dass sich beispielsweise auch Banker nach dem verantwortlichen Gebrauch mit den ihnen anvertrauten Mitteln fragen lassen müssen. Geld ist schmutzig, das lernt mein Sohn gerade im Biologie-Unterricht. Insbesondere das Papiergeld ist voll von Bakterien also bitte immer Hände waschen, wenn Sie es anfassen! Machet euch Freunde mit dem ungerechten Mammon! Das heißt für mich, wir sollen das schmutzige Geld anfassen, in den Werkraum gehen, wie Luther sagen würde, und uns nach dem verantwortlichen Gebrauch fragen lassen. Selbst unser Bürgerliches Gesetzbuch, dessen Wurzeln das römische Recht und die Bibel sind, setzt den Schwerpunkt auf Treu und Glauben, festgeschrieben im 242 BGB. Eine Bank kann sich nicht, sondern sie muss sich eine Moral leisten. Ich meine: Moralisch zu handeln, zahlt sich für ein Unternehmen langfristig aus. Moral ist ökonomisch vernünftig. Hierhin muss die Finanzbranche zurückfinden. Seite 11 von 19

12 Was können Banken nun Gutes bewirken? Und wie funktioniert der verantwortungsvolle Umgang mit Geld? Oft werde ich gefragt, ob es ein Christliches Banking gibt. Die Antwort darauf fällt mir schwer. Wenn wir von Moral und Ethik reden, sprechen wir ja von einer Tradition der menschlichen Geschichte, die nicht erst mit dem Christentum beginnt und auch nicht mit der biblischen Geschichte. Zweifellos gehört aber die Bibel zu den Grundkomponenten unserer abendländischen Kultur. Und wenn wir dann über Christliches Banking nachdenken wollen, nehme ich die Zehn Gebote als Maßstab. Nach diesen christlichen Wertvorstellungen handeln alle Vorstandsmitglieder von Sparkassen und Volksbanken. Das ist gut so. Solches Verhalten zeichnet auch den ehrbaren Kaufmann aus. Agnostiker würden möglicherweise eher von Banking mit Gewissen und Moral sprechen. Auch das ist richtig. Doch was machen wir Kirchenbanken mehr, mehr als Banking mit gutem Gewissen und Moral? Die Grundlagen unseres ethischen Handelns sind eher unsere christlichen Wurzeln als die Philosophie eines Aristoteles oder Kant. Wir Christen machen es nicht nur unserer selbst Willen, sondern wir wollen und sollen und das könnte den Unterschied ausmachen auch immer das Wohl unseres Nächsten im Blick haben. Dazu Luther: In seiner Freiheitsschrift heißt es: Nun will ich dem Vater, der mich mit seinen überschwänglichen Gütern so überschüttet hat, wiederum frei, fröhlich und Seite 12 von 19

13 umsonst tun, was ihm gefällt und auch meinem Nächsten gegenüber ein Christ werden...(und)... dem Nächsten umsonst zu dienen. Das bringt mich zu einer zweiten Frage. Sie lautet: Arbeiten wir als Bank in Übereinstimmung mit der Bibel? Luther sagt eindeutig Dienen ohne Gegenleistung übertragen auf das Geld: verleihen ohne Zins zu nehmen. Das ist für uns Banker wahrlich harter Tobak! Dazu sollten wir uns einzelne Bibelzitate anschauen: Luther bezieht sich auf das 2. Buch Mose: Wenn du Geld verleihst an einem aus meinem Volke, an einen Armen neben dir, so sollst du an ihm nicht wie ein Wucherer handeln, du sollst keinerlei Zinsen von ihm nehmen! Dann heißt es weiter: Von einem Ausländer darfst du Zinsen nehmen. Also von jemandem, der nicht aus deinem Volk, aus deinem Stamm, aus deiner Familie stammt... Luther und Calvin waren in dieser Frage uneins. Calvin meinte nämlich, Geld sei dazu da, sich durch wirtschaftliche Tätigkeit zu vermehren und legitimierte eine maßvolle Zinswirtschaft. Das Ende des christlichen Zinsverbotes datieren Historiker in das Jahr 1545, als der englische König Heinrich VIII. Zinseinnahmen nach seinem Bruch mit dem Papst legalisierte. Im westfälischen Frieden von 1648 wurden schließlich mit fünf Prozent verzinste Darlehen für zulässig erklärt. Seite 13 von 19

14 Auch Mohammed lehnte das Zinsnehmen konsequent ab. Und bis heute ist es in der islamischen Welt strikt verboten. Allerdings wird dies vielfältig umgangen sei es durch Leasing, Mietkauf oder anderen Finanzierungsvarianten. Oder der Zins wird als Gebühr ausgewiesen. Ich meine jedoch: Wir müssen uns die Lebensverhältnisse und Umstände in der Bibel und in der Zeit Martin Luthers ansehen. Sie lebten in einer Agrargesellschaft, das Leihen von Geld war eine Hilfe in der Not also ein Kredit für eine Notlage, zum Beispiel als Überbrückung bis zur nächsten Ernte. Noch heute gibt es Initiativen, die auch in diesem Punkt ganz genau nach der Bibel leben wollen. Bürgerinnen und Bürger haben deshalb beispielsweise den Chiemgauer ins Leben gerufen eine regionale Währung im Chiemgau. Dieses Regionalgeld soll nur als Zahlungsmittel fungieren, denn es verliert mit der Zeit an Wert und soll damit zum Ausgeben einladen. Letztlich handelt sich bei diesem Regionalgeld um nichts anderes, als ein auf gegenseitigem Vertrauen basierendes Leistungsversprechen, das allerdings wohl nur in abgeschlossenen, verbindlichen Lebens- und Glaubensgemeinschaften funktioniert. Geht man über diesen Bereich hinaus und betrachtet zum Beispiel mögliche Wechselkurse zu überregionalem Geld, wird schnell die Unzulänglichkeit der Idee in Bezug auf einen globalen Raum klar. Seite 14 von 19

15 Und: Der Chiemgauer hat er keine Sparfunktion. Auch werden mit ihm keine größeren Investitionen ermöglicht, denn eine neue Ladentheke, ein Lkw oder Traktor können wohl kaum aus der Portokasse bezahlt, sondern müssen in der Regel längerfristig finanziert werden. Wir brauchen den Kredit. Er ist der Wegbegleiter des Geldes durch die Wirtschaftsgeschichte. Ohne Kredit wäre vieles unmöglich: Weder die einzelnen noch das Gemeinwesen können große Vorhaben ohne Kredite realisieren. Menschen, die mit einer neugegründeten Firma eine neue Idee umsetzen wollen, benötigen Kredit. Gut florierende Unternehmen, die ihre Produktion ausweiten wollen, sind auf einen Kredit angewiesen. Ohne geliehenes Geld könnten sich nur ganz reiche Menschen ein Haus kaufen. Andere müssten dafür sparen bis ins hohe Alter oder kämen wahrscheinlich überhaupt nie dazu. Mit einem Kredit kauft man heute, was man in der Zukunft abbezahlt. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die auf ein Ziel hin ansparen. Sie legen dieses Geld bei einer Bank, einer Sparkasse oder Genossenschaftsbank an. Unsere Wirtschaft lebt davon, dass ein Teil der Bürger spart und ein anderer Teil investiert. Ohne Sparen gäbe es keine verfügbaren Investitionsmittel. Natürlich würden auch Sie keinen Zins von einem Freund oder Nachbarn einfordern, der sich mal Geld leihen muss oder in Not ist. Anders sieht es aus, wenn es um größere Seite 15 von 19

16 Summen und um einen längeren Zeitraum geht. Dann werden auch Sie sicher schon zurückhaltender. Das ist ganz natürlich. Denn erstens: Sie brauchen einen Ausgleich für das eingegangene Risiko. Gegebenenfalls bekommen Sie das Geld vom Kreditnehmer später oder gar auch nicht zurück. Zweitens benötigen Sie einen Ausgleich für die Inflation, sprich Geldentwertung, da Sie das Geld ja in der Regel längerfristig verleihen und damit heute nicht in Sachwerten anlegen können. Wir Banken übernehmen die Funktion des Mittlers: Wir bringen die Einlagen vieler Sparer zusammen und überführen sie in eine produktive Investition. Diese Idee war übrigens auch das Hauptmotiv für unsere Gründung als Bank in den zwanziger Jahren in Dresden, Magdeburg und Münster und 1953 dann in Duisburg. Damals in Münster konnte der Theologe Martin Niemöller zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise keinerlei Darlehen für die Gründung eines Kinderhortes heute sagen wir KiTa dazu von den örtlichen Sparkasse oder der Landesbank bekommen. Er gründete unter anderen mit Fritz von Bodelschwingh unsere Bank. Ziel war es, die Gelder selber zu verwalten und aus diesen die geplanten Einrichtungen der Diakonie oder wie man früher sagte der Inneren Mission zu finanzieren. In Duisburg fehlte 1953 das Geld zum Wiederaufbau der kirchlichen Gebäude, auch hier wurde dann eine eigene Bank benötigt. Seite 16 von 19

17 Wenn wir uns die Bibel anschauen und fragen, kann es ein Christliches Banking geben, dann müssen wir meiner Meinung nach zwangsläufig auch das Gleichnis vom Barmherzigen Samariter betrachten: Wir kennen die Geschichte, in der ein Reisender einem anderen, der von Räubern überfallen wurde, hilft und versorgt. Andere hingegen, insbesondere geistliche Würdenträger, lassen den Hilfesuchenden links liegen. In Beschwerdebriefen und Reklamationsgesprächen wird uns öfter vorgeworfen, wir müssten christlich handeln und uns am Barmherzigen Samariter orientieren also Hilfe leisten. Dieser Satz fällt in der Regel, wenn wir einen Kredit ablehnen müssen, das kommt und dafür bin ich sehr dankbar nicht so oft vor. Aber wenn es doch vorkommt, tun wir uns schon schwer damit. Wir rechnen dann doppelt und dreifach nach, ob wir das Darlehen nicht vielleicht doch machen können. Denn eines muss man wissen: Eine Kreditablehnung kommt einer Ehescheidung nahe. Ich sage das ganz bewusst. Denn eine Ablehnung trifft den Kunden ins Mark. Aber manchmal geht es einfach nicht anders. Wenn wir dann einen Kredit ablehnen müssen, antwortet uns dann der enttäuschte Kunden schon mal: Ihr seid doch eine christliche Bank, ihr müsst doch helfen! Haben wir mit dieser Kreditablehnung gegen den Grundsatz der Bibel sozusagen als Pharisäer und nicht als Barmherziger Samariter gehandelt? Ich meine, wir haben unserem Kunden ein Risiko erspart. Wir haben ihn Seite 17 von 19

18 vor möglicherweise existenzbedrohenden Schulden und Überschuldung geschützt. Ich möchte Ihnen noch ein weiteres Beispiel für Samariterdienste nennen. Im Rahmen unserer rechtlichen und strategischen Möglichkeiten setzen wir uns als Kapitalanleger übrigens auf unsere Initiative sogar mit 36 anderen evangelischen Investoren dafür ein, dass Arbeitsbedingungen insbesondere bei Zulieferern von großen deutschen und europäischen Unternehmen vor allem aus der Textilindustrie bei Unternehmen wie H&M, Adidas oder Puma eingehalten werden. Wir sprechen mit diesen Firmen gemeinsam mit unserem Kapitalmarktpartner Union Investment und versuchen auf Basis von Informationen unserer Partner wie Brot für die Welt, Kindernothilfe oder Südwind etwas für die arbeitenden Menschen, vor allem für die Arbeiterinnen, zu tun. Existenzsichernde Löhne und keine ausbeuterische Kinderarbeit sind zwei unserer wichtigsten Ziele. Es ist ein dickes Brett, aber kleinere Erfolge können wir heute schon aufweisen. Die Botschaft ist, wir werden gehört und können hier dem Beispiel des Barmherzigen Samariters folgen. Kommen wir zum Fazit: Als Kirchenbank haben wir uns dem verantwortungsbewussten Umgang mit Geld verschrieben. Das Zahlen von Zinsen für Anlagebeträge und das Berechnen von Zinsen für Darlehen gehört auch Seite 18 von 19

19 dazu. Nach unserer Einschätzung ist der ganzheitliche Verzicht auf das ertragreiche Einsetzen von Kapital in der heutigen modernen, globalen Gesellschaft und Wirtschaftsordnung nicht möglich. Und dennoch: Unsere Finanzbranche ist zu Recht in Verruf geraten. Was können wir Banken tun? Martin Luther hat uns schon das Rüstzeug mit auf den Weg gegeben, nämlich die Freiheit eines Christenmenschen. Auch wir Banker sind frei in unseren Entscheidungen, dem Mammon zu trotzen also Geld als Mittel zum Zweck und nicht als Selbstzweck zu sehen. Auch haben wir die Freiheit eines Christenmenschen, uns zu bemühen, redlich und moralisch einwandfrei zu verhalten. Das dies trotz allem Bemühen nicht immer gelingen kann, ist uns wohl allen klar. Es ist auch menschlich. Aber das Bemühen ist schon sehr viel. Augustinus hat dies in einer Erkenntnis zusammengefasst, die ich mir oft in Erinnerung rufe, und die ich Ihnen nun zum Schluss gerne mit auf den Weg geben möchte. Sie lautet: Lieber auf dem rechten Weg hinken, als abseits aufrecht gehen. Vielen Dank! Seite 19 von 19

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

EINE BANK OHNE ZINSEN

EINE BANK OHNE ZINSEN EINE BANK OHNE ZINSEN Wenn sich ein Kunde Geld bei einer westlichen Bank leiht, also einen Kredit aufnimmt, muss er Zinsen an die Bank zahlen. Bei einer islamischen Bank ist dies anders. Sie verleiht das

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Personen Jesus Christus Im Gleichnis: - Hausherr, der guten Samen sät - Feind - Knechte des Hausherrn Kern Dieses Gleichnis rechtfertig

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen?

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen? Carry Trades Im Folgenden wollen wir uns mit Carry Trades beschäftigen. Einfach gesprochen handelt es sich bei Carry Trades um langfristige Positionen in denen Trader darauf abzielen sowohl Zinsen zu erhalten,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Sie haben noch keine Rücklagen in Höhe von mindestens einem Netto-Monatsgehalt auf der Seite.

Sie haben noch keine Rücklagen in Höhe von mindestens einem Netto-Monatsgehalt auf der Seite. 1. Stufe Ihres persönlichen Wohlstands Sie haben noch keine Rücklagen in Höhe von mindestens einem Netto-Monatsgehalt auf der Seite. Sie haben noch offene Rechnungen, die Sie bezahlen müssen. Ihr Girokonto

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

1. Textzusammenhang: 2. Personen im Gleichnis:

1. Textzusammenhang: 2. Personen im Gleichnis: 532 Der ungerechte Haushalter Predigtbegleittext 1 Das Gleichnis vom ungerechten und doch klugen Verwalter Lukas 16,1-13 *1 Er sprach aber auch zu den Jüngern: Es war ein reicher Mann, der hatte einen

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Vermögensberatung und Vermögensanlagen. Aus der düsteren Praxis hin zum ethischen Investment. Wie gut kann Geld sein?

Vermögensberatung und Vermögensanlagen. Aus der düsteren Praxis hin zum ethischen Investment. Wie gut kann Geld sein? Finanzmarkttagung Vermögensberatung und Vermögensanlagen Aus der düsteren Praxis hin zum ethischen Investment Wie gut kann Geld sein? 1 Finanzmarkttagung Financial planner (HfB), Bankfachwirtin Versicherungsberaterin

Mehr

Bitcoin und virtuelles Geld

Bitcoin und virtuelles Geld Bitcoin und virtuelles Geld Gliederung 1. Allgemeines 1.1.Entstehung 1.2. Verbreitung und Kurs 1.3.Eigenschaften 1.4.Anonymität vs Pseudonymität 1.5.Erwerb von Bitcoin 2. Welche Idee steht dahinter? 2.1.

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Die 5 Schritte zum Reichtum

Die 5 Schritte zum Reichtum Die 5 Schritte zum Reichtum Um ein Vermögen aufzubauen sind fünf Schritte essentiell. Sie sind unumgänglich. Zu jedem dieser 5 Schritte findest du auf meinem Blog hilfreiche und wertvolle Tipps, Informationen

Mehr