Das Konzept der serviceorientierten Architektur in der Bundesverwaltung unter besonderer Betrachtung der Plattformunabhängigkeit von Fachanwendungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Konzept der serviceorientierten Architektur in der Bundesverwaltung unter besonderer Betrachtung der Plattformunabhängigkeit von Fachanwendungen"

Transkript

1 Ministerialkongress 2006 Das Konzept der serviceorientierten Architektur in der Bundesverwaltung unter besonderer Betrachtung der Plattformunabhängigkeit von Fachanwendungen Hendrik Lühmann, Referent f. Softwarestrategie, OSS und offene Standards bei der KBSt im BMI Berlin, 08. September 2006

2 Was ist die KBSt? Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung Teil des Bundesministeriums des Innern zuständig für die gesamte Bundesverwaltung erarbeitet die IT-Strategie des Bundes Aufgaben, Profil und Arbeitsergebnisse unter

3 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

4 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

5 Was ist Service-orientierte Architektur? Service Oriented Architecture can be defined as a software design & implementation methodology ("Architecture") of loosely coupled, coarse grained, reusable artifacts ( Services"), which can be integrated with each other, through a wide variety of platform independent service interfaces.

6 Service-orientierte Architektur (SOA) Begriffe im Zusammenhang mit Serviceorientierung Kostenvorteile Technologieunabhängigkeit Flexibilität Interoperabilität Geschäftsprozess- Modellierung Wiederverwendung Lose Kopplung...

7 Service-orientierte Architektur (SOA) Begriffe im Zusammenhang mit Serviceorientierung Kostenvorteile Technologieunabhängigkeit Flexibilität Interoperabilität Geschäftsprozess- Modellierung Wiederverwendung Lose Kopplung... Worum geht es eigentlich? Die Freiheit jederzeit unabhängig und flexibel die richtigen Entscheidungen treffen zu können Sich nicht abhängig zu machen und damit die eigene Entscheidungsfreiheit einzuschränken

8 Ziele des Vortrags Ein Bewusstsein für die Problematik Plattformunabhängigkeit schaffen Zeigen wie komplex und vielschichtig der Begriff Plattformunabhängigkeit sein kann An punktuellen Beispielen wichtige Aspekte aus dem Leitfaden Plattformunabhängige Fachanwendungen erläutern Zur Nutzung des Leitfadens animieren Zu einer Diskussion über Plattformunabhängigkeit anregen

9 Agenda Einführung Plattformunabhängigkeit und SOA Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Technologie Architektur zwei Beispiele Strategisches Abhängigkeitsmanagement

10 JP1 Herausforderungen Betrieb von immer komplexeren IT-Infrastrukturen Neue Anforderungen bezüglich der Effizienz der IT Informationstechnische Vernetzung Entwicklung komplexer, prozessorientierter Dienstleistungsangebote Integration künftiger Angebote in bestehende Infrastrukturen Umgang mit teilweise hochgradigen Abhängigkeiten zwischen Anwendungen und Systemen

11 Folie 10 JP1 Folie Punkt Strategische Ziele und Plattformunabhängigkeit AGENDA Jan-Peter.Baas;

12 Strategische Zielsetzung Wirtschaftlichkeit: Ausreichendes Maß an Aufgabenerfüllung bei geringstmöglichem Mitteleinsatz Investitionssicherheit: Nachhaltigkeit des Mitteleinsatzes Wiederverwendbarkeit: Möglichkeit, Modelle, Verfahren, Systeme u.s.w. in unterschiedlichen Kontexten möglichst unverändert nutzen zu können Portabilität: Grad der Unabhängigkeit eines Computerprogramms, auf unterschiedlichen Ablaufumgebungen fehlerfrei zu laufen. Softwarevielfalt: Dauerhafte Verfügbarkeit alternativer Softwareprodukte am Markt für den gleichen Zweck Dies führt zur Forderung nach einer größtmöglichen Unabhängigkeit bzw. einer kontrollierten Abhängigkeit von Herstellern, Dienstanbietern und Technologien

13 Plattformunabhängigkeit innerhalb der IT-Strategie Strategische Ziele Wirtschaftlichkeit Investitionssicherheit Wiederverwendbarkeit Portabilität, Interoperabilität Unabhängigkeit Hersteller-/ Produkt unabhängigkeit Softwarevielfalt Ebenen von Abhängigkeiten Standard-SW Middleware Betriebssystem Hardware Plattformunabhängigkeit Integrationsarchitekturen Netzinfrastruktur Standards zur Reduktion von Abhängigkeiten XöV, Basiskomp. SOA, WS, BPEL Java,.Net, Unix, Linux, Windows Standard HW-Schnittst. Netzprotokolle, TCP/IP, Erreichte Ziele Wiederverwendbarkeit Interoperabilität Portabilität Investitionssicherheit

14 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

15 Abhängigkeit Plattformunabhängigkeit ist ein zentraler Aspekt, um Abhängigkeiten zu reduzieren und damit die eigene Entscheidungsfreiheit zu erhalten Abhängigkeiten können bei der strategischen Weiterentwicklung einer IT-Landschaft erhebliche Probleme bereiten.

16 Abhängigkeit Abhängigkeiten gibt es immer Abhängigkeiten gibt es auf verschiedensten Ebenen Abhängigkeiten können mit positiven Effekten verbunden sein Abhängigkeiten können akzeptabel sein Abhängigkeiten können notwendige Veränderungen behindern Abhängigkeiten können kritisch sein Die Konsequenzen aus Abhängigkeiten müssen klar sein Eine Definition für Plattformunabhängigkeit: Plattformunabhängigkeit ist gegeben, wenn die Entscheidung für oder gegen einzelne Abhängigkeiten im Bewusstsein der Konsequenzen getroffen wurden

17 Wirtschaftliche Plattformunabhängigkeit Plattformunabhängigkeit ja, aber nicht um jeden Preis: Es muss darauf geachtet werden, dass der Aufwand zur Sicherstellung der Plattformunabhängigkeit, nicht den Aufwand wesentlich übersteigt, der für den Austausch der Plattform als Ganzes notwendig ist.

18 Abhängigkeiten in einer IT-Infrastruktur Legende der Abhängigkeiten Standardanwendungen, wie z.b. Office-Produkte, Programme,... Fachanwendungen Know-how & Support Betriebssystem Dokumentenformate Schnittstellen Direkte Abhängigkeit Siloanwendungen Infrastrukturanwendungen, wie z.b. Datenbanken, Webserver, Middleware,... Hardware, wie z.b. Computer-System, Drucker,...

19 Beispiele für Abhängigkeiten Abhängigkeit von Hardware: Eine Software läuft nur unter einem Betriebssystem, das nur für eine bestimmte Hardware angeboten wird Abhängigkeit von Betriebssystemen Eine Fachanwendung ist zwingend an den Einsatz eines Betriebssystems gebunden Abhängigkeit von Infrastruktursoftware Eine Fachanwendung nutzt proprietäre Fähigkeiten eines Datenbank-Servers und ist damit abhängig von dieser Infrastruktursoftware Abhängigkeit von Standardsoftware Eine Fachanwendung nutzt für die Auswertung von Daten die Programmierschnittelle (API) eines Office-Pakets Abhängigkeit von technischem Know-how Eine Fachanwendung benötigt sehr spezielles und tiefes Knowhow. Daraus kann eine Abhängigkeit von Support- beziehungsweise Dienstleistungsverträgen entstehen

20 Abhängigkeit Ein konkretes Beispiel: Es werden neue Computer für Sachbearbeiter angeschafft. Vorhandene Fachanwendungen müssen auf diesen Computern weiterhin ohne Einschränkung laufen. Das gilt auch, wenn eine diese Fachanwendungen von spezieller Hardware abhängig ist, beispielsweise einem integrierten Kartenlesegerät zum Zugriffsschutz. Es besteht eine Plattformabhängigkeit von der Hardware, die die Entscheidungsfreiheit zur Wahl der neuen Computer einschränkt.

21 Plattformunabhängigkeit Die Definition von Wikipedia für Plattformunabhängigkeit: Plattformunabhängigkeit ist die Eigenschaft eines Programms, auf verschiedenen Computersystemen mit Unterschieden in Architektur, Prozessor, Betriebssystem etc. lauffähig zu sein.

22 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

23 Ebenen der Plattformunabhängigkeit Eine Definition von Plattformunabhängigkeit: Die Unabhängigkeit der Komponenten von den darunter liegenden Systemen und Umgebungen.

24 Beispiel hierarchisches Plattform-Modell Geschäftsprozess Service Service Service Service-Bus oder Broker Fähigkeit, einen Service durch unterschiedliche Anwendungen zu erbringen Anwendung Service Anwendung Runtime System Fähigkeit, eine Anwendung auf unterschiedl. Basis-Systemen ausführen zu lassen Basis-System Service Basis-System Hardware Abstraction Fähigkeit, vom HW-Refresh profitieren zu können HW Service HW

25 Beispiel: Geschäftsprozess Geschäftsprozesse sind eine zentrale Sicht einer modernen SOA Daher muss auch die Plattformunabhängigkeit aus dieser Sicht betrachtet werden Aus Sicht des Geschäftsprozesses kann die unter einem Service liegende Anwendung ausgetauscht werden, solange der zu erbringende Service soweit standardisiert ist, so dass er von einer anderen Anwendung übernommen werden kann. Die Implementierung eines Geschäftsprozesses wird als plattformunabhängig bezeichnet werden können, wenn alle (Software)Services dieses Geschäftsprozesses standardisiert sind, in mehreren Anwendungssystemen ausgeführt werden können und somit von einem Austausch dieser profitieren

26 Beispiel: Programmier- und Laufzeitumgebung Programmier- und Laufzeitumgebungen entkoppeln Fachanwendung vom darunter liegenden Basis-System Sie schaffen aber auch neue Plattformabhängigkeiten (nämlich von der Programmier- und Laufzeitumgebung) Der Einsatz von Standards mit breiter Unterstützung kann die Auswirkungen dieser Abhängigkeit minimieren Als Programmier- und Laufzeitumgebungen sollen nur Produkte eingesetzt werden, die soweit standardisiert sind, dass mindestens von einem zertifizierten Industrie-Standard gesprochen werden kann. Richtlinien zum Einsatz dieser Produkte und Technologien werden in SAGA veröffentlicht.

27 Definition Plattformunabhängigkeit für Fachanwendungen Plattformunabhängigkeit ist keine ja/nein Entscheidung: 1. Vollständige Plattformunabhängigkeit 2. Weitgehende Plattformunabhängigkeit 3. Eingeschränkte Plattformunabhängigkeit 4. Keine Plattformunabhängigkeit Eine vollständige Plattformunabhängigkeit liegt dann vor, wenn auf allen Ebenen des benutzten Schichtenmodells die Ebenen jeweils plattformunabhängig sind Eine Fachanwendung kann als weitgehend plattformunabhängig bezeichnet werden, wenn sie von dem Basis-System auf eine standardisierte Art und Weise entkoppelt ist, auf mehreren Basis-Systemen ausgeführt werden kann und somit von einem Austausch dieser profitiert. Eine Fachanwendung kann als eingeschränkt plattformunabhängig bezeichnet werden, wenn sie zwar vom zugehörigen Basis- System entkoppelt ist, jedoch das Basis-System aus unterschiedlichen Gründen nicht oder nur teilweise ausgetauscht werden kann. Dies ist z.b. der Fall, wenn die verwendete Programmier- und Laufzeitumgebung nur für ein Basis-System verfügbar ist. Eine Fachanwendung ist plattformabhängig, wenn sie nicht von dem darunter liegenden Basis-System entkoppelt ist und dadurch nicht unabhängig von seiner konkreten Ausprägung ausgeführt werden kann.

28 Zusammenfassung Die Plattformunabhängigkeit von Fachanwendungen lässt sich anhand eines Ebenenmodells in konkreten Ausprägungen formulieren, miteinander vergleichen und bewerten. Die Entkopplung von Ebenen durch die Verwendung standardisierter Schnittstellen eines Laufzeitsystems stellt den Maßstab der Plattformunabhängigkeit dar. Positive Kostenaspekte durch z.b. eine positive Abhängigkeit aufgrund einer tiefen Integration von Komponenten müssen dabei berücksichtigt werden. Eine Auswahl der zu erreichenden Plattformunabhängigkeit ist immer spezifisch für die jeweilige Umgebung und wird durch die Wirtschaftlichkeit bestimmt.

29 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

30 Anwendungstypen Es gibt eine Vielzahl von Anwendungstypen Für die Betrachtung der Plattformunabhängigkeit wird diese Vielfalt auf eine übersichtliche Menge reduziert Folgende Anwendungstypen werden unterschieden: Einzelplatzanwendungen Client/Server Fat-Client Client/Server Thin-Client Die folgende Definition der Anwendungstypen wird sehr eng und definiert, um Abgenzungsprobleme zu vermeiden In der Praxis ist der Übergang zwischen den Anwendungstypen häufig unscharf

31 Anwendungstyp Einzelplatz Die Anwendung bildet die gesamte zugrunde liegende Geschäftslogik ebenso wie die Präsentationsebene ab Die Datenhaltung erfolgt lokal Die Anwendung kann daher völlig autark von einem Netzwerk betrieben werden. Einzelplatzanwendungen können jedoch mit anderen Anwendungen oder Diensten kommunizieren. Verwendung in der Praxis: Fachanwendungen, die ihre Daten beispielsweise aus Sicherheitsgründen lokal ablegen oder isoliert lauffähig sein müssen

32 Anwendungstyp Client/Server Fat-Client Die Aufgaben einer Fachanwendung werden zwischen einem Dienstleister dem Server und einem Nutzer dem Client aufgeteilt Der Client übernimmt die Aufgaben der Präsentationsebene und auch Aufgaben der Geschäftslogik Daten werden auf Clientseite (zusätzlich zur Serverseite) fachlich und technisch überprüft Daten werden clientseitig zwischengespeichert z.b. um den Kommunikationsaufwand mit dem Server zu minimieren Der Server wird vor allem zur Datenspeicherung eingesetzt Verwendung in der Praxis: Client/Server-Anwendungen, die sich nicht auf eine kontinuierliche Kommunikationsverbindung zwischen Client und Server verlassen können

33 Anwendungstyp Client/Server Thin-Client Die Aufgaben einer Fachanwendung werden zwischen einem Dienstleister dem Server und einem Nutzer dem Client aufgeteilt Der Thin-Client dient als reine Präsentationsebene für die Ein- und Ausgabe der Daten Die Validierung der Daten erfolgt komplett auf dem Server Es werden weder Roh- noch Konfigurationsdaten auf Seite des Thin-Clients abgespeichert Verwendung in der Praxis: Fachanwendungen, die nur dazu dienen Daten zu erfassen, die auf einem zentralen Datenbankserver abgelegt werden

34 Abgrenzung zwischen den Anwendungstypen Client/Server-Anwendungen eignen sich optimal für Anwendungen, bei denen Daten zentral gespeichert, validiert und z.b. durch viele Benutzer an verschiedenen Lokationen verwendet werden. Thin-Clients können im Normalfall deutlicher leichter als Fat- Clients aktualisiert werden. Werden verschiedene einzelne Anwendungen unter einer gemeinsamen Oberfläche verbunden, eignet sich der Client/Server Ansatz gut. Meist wird die gemeinsame Oberfläche dabei als Thin-Client realisiert. Häufig spricht man in diesem Zusammenhang auch von Portalen.

35 Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Einzelplatzanwendung Client/Server Fat-Client Client/Server Thin-Client Lokalität der Daten Technologieabhängigkeit Kommunikationsaufwand Interoperabilität Portabilität Legende: stark ausgeprägt schwach ausgeprägt

36 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

37 Beispiel: Abhängigkeit zwischen Daten Liegenschaftskarte Liegenschaftsbeschreibung Lage Eigentümer Bezeichnung Geometrie Flächeninhalt Abhängigkeit

38 Beispiel: Fachlich gleichwertige Funktionen Antragsverfahren Fischereischein Prüfung der Adressdaten Antragsverfahren Gaststättenerlaubnis Prüfung der Adressdaten gleichwertig

39 Beispiel: Schnittstellen nach außen Gemeinde Fachanwendung der Gemeinde Schnittstelle Landratsamt Fachanwendung des Landratsamts Schnittstelle Zugriff

40 Integration - Silo Bei Siloanwendungen steht jede Anwendung isoliert nebeneinander Eine Integration zwischen Anwendungen gibt es nicht Wird eine Funktionalität in zwei Anwendungen benötigt, muss sie zweimal implementiert werden Anwendung 1 Anwendung 2 Anwendung 3 Aus Sicht der Plattformunabhängigkeit sind Siloanwendungen (trotz ihrer erheblichen sonstigen Nachteile) optimal, da keine Abhängigkeiten zwischen den Anwendungen bestehen.

41 Integration - Stovepipe In der Praxis werden Integrationen häufig ad-hoc vorgenommen Meist werden zwei Anwendungen direkt verbunden Es entstehen Punkt-zu-Punkt-Integrationen Ein Geflecht vieler Punkt-zu-Punkt-Integrationen wird auch als Stovepipe-Architektur bezeichnet (jeder kommuniziert mit jedem) Anwendung 1 Anwendung 2 Anwendung 3 Anwendung 4 Anwendung 5 Anwendung 6 Anwendung 7 Anwendung 8 Anwendung 9 Anwendung 10 Stovepipe-Architekturen führen zu einer hohen Abhängigkeit und sind damit das Gegenteil von Silos

42 Beispiele für Architekturen Präsentationsschicht Verarbeitung Benutzereingaben Aufbereitung der Systemausgaben Logikschicht Steuerung der Anwendung Validierung und Aufbereitung der Daten Datenhaltungsschicht Verwaltung der Daten n-schichten Architektur Service suchen Service Consumer Broker Serviceinformationen Monolithen Komponentenbasierte Architekturen Service-orientierte Architektur Service registrieren Service Consumer Service aufrufen Service Consumer Provider

43 Architekturziele Folgende Ziele können Plattformunabhängigkeit unterstützen: - Skalierbarkeit - Erweiterbarkeit - Wartbarkeit - Wiederverwendbarkeit - Investitionssicherheit - Technologieunabhängigkeit - Interoperabilität - Portabilität Zwischen den einzelnen Zielen kann es Abhängigkeiten aber auch Konflikte geben

44 Offene Standards und Schnittstellen Offene, allgemein anerkannte Standards und Schnittstellen sind von zentraler Bedeutung für plattformunabhängige Fachanwendungen Daten und die Schnittstelle selbst müssen ausführlich und detailliert dokumentiert sein Schnittstellen von plattformunabhängigen Fachanwendungen sollten offenen Standards genügen.

45 Zusammenfassung Integration ist notwendig, deshalb kein Silo Möglichst keine Punkt-zu-Punkt-Integrationen Die Forderung nach Integration und Interoperabilität steht gegen die Forderung nach Unabhängigkeit. Dieser Konflikt lässt sich nicht auflösen, nur reduzieren. Das Schnittstellendesign muss möglichst zukunftssicher und flexibel gestaltet werden. Der Einsatz von proprietären Protokollen, die nur von exakt den an der Schnittstelle beteiligten Anwendungen verstanden werden, erschwert den Austausch einer der beiden Anwendungen. Stattdessen müssen zukunftssichere Protokolle basierend auf offenen Standards verwendet wurde.

46 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

47 Strategisches Abhängigkeitsmanagement Häufig ist man mit bestehenden Abhängigkeiten konfrontiert Die grüne Wiese gibt es in der Regel nicht Es gibt drei Gruppen von Beschränkungen bei der Gestaltung von Fachanwendungen sind: - Beschränkungen, die auf Vorgehensweisen oder früher getroffene Entscheidungen der Organisation zurückgehen, - Beschränkungen, die durch die existierende Anwendungslandschaft entstehen und - Beschränkungen durch den Markt für 'Commercial Off-The- Shelf'-Software (COTS).

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software SenInnSport IT-Kompetenzzentrum Agenda Einsatz von OSS-Produkten in Berlin Strategische Ziele des IT-Einsatzes Geplante OSS-Aktivitäten kritische Erfolgsfaktoren

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

GI-Services erstellen und bereitstellen

GI-Services erstellen und bereitstellen GI-Services erstellen und bereitstellen Günter Dörffel ESRI Geoinformatik GmbH g.doerffel@esri-germany.de Agenda Positionierung von GIS-Services SOA im GIS Kontext Standards und Ihre Bedeutung 2 1 Arten

Mehr

7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW)

7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) 7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) Strategische Potenziale von Open Source-Software für die computergestützte Hochschullehre (chl) Dargestellt am Beispiel des

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY Das Datenbankgrundbuch der Zukunft von T-Systems und SAP, dem größten deutschen Systemhaus und dem größten deutschen Softwarehersteller DatenbankGrundbuch Das Projektziel

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg Diplomarbeit von Lars Gohlke University of Applied Sciences Brandenburg Inhalt Motivation Skype SOA in 5 Schritten Anwendung + Demo Seite 2 Motivation Kommunikation einfach - schnell preiswert - verläßlich

Mehr

Standardisierung als Element der IT-Strategie der Bundesverwaltung 12. BearingPoint Ministerialkongress 13. September 2007, Berlin

Standardisierung als Element der IT-Strategie der Bundesverwaltung 12. BearingPoint Ministerialkongress 13. September 2007, Berlin Standardisierung als Element der IT-Strategie der Bundesverwaltung 12. BearingPoint Ministerialkongress 13. September 2007, Berlin Alexander Salomon BMI, KBSt Agenda 1. IT-Strategie der Bundesverwaltung

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Integrating Architecture

Integrating Architecture Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Vorstellung und Einführung Ein beliebiger Zeitpunkt in einem beliebigen Unternehmen

Mehr

Middleware in der Automatisierungstechnik

Middleware in der Automatisierungstechnik Fak. Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik Professur für Prozessleittechnik Middleware in der Automatisierungstechnik Leon Urbas Sprecher GMA FA 5.16 Middleware in der

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung Sommersemester este 2008 Kapitel 0. Java-Überblick Was sind die Ziele? Warum Java? Komplexe Anwendungen e-business verteilt zuverlässig sicher mobil persistent

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

VDLUFA-Schriftenreihe 1

VDLUFA-Schriftenreihe 1 VDLUFA-Schriftenreihe 1 Wie viele Apps sind ein LIMS? J. Flekna Pragmatis GmbH, Neufahrn 1. Einleitung Seitdem mobile Endgeräte massentauglich sind, ist die Bezeichnung App fester Bestandteil unseres zeitgeistigen

Mehr

ICENI: Eine JXTA-basierte Service-Oriented. Architecture. Im Rahmen des Seminars Services Computing und Service-Oriented Architectures

ICENI: Eine JXTA-basierte Service-Oriented. Architecture. Im Rahmen des Seminars Services Computing und Service-Oriented Architectures ICENI: Eine JXTA-basierte Service-Oriented Architecture Im Rahmen des Seminars Services Computing und Service-Oriented Architectures Lisa Richter mail@lisa-richter.de 05-07-18 AGENDA 1 ICENI The Imperial

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung XII. Vergleich Server-Plattformen mailto:wpr@gruner.org 1 Technologien Perl/CGI Einsatzgebiete: Kleine Websites, semiprofessioneller Bereich Pro's: Plattform/Serverneutralität

Mehr

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008 Trusted Network Connect Networking Academy Day 19.04.2008 Dipl.-Inf. Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit Angriffsvektoren

Mehr

SOA bei PostFinance. Harald Aust. austh@postfinance.ch. serviceorientiert

SOA bei PostFinance. Harald Aust. austh@postfinance.ch. serviceorientiert austh@postfinance.ch serviceorientiert Wer oder was ist PostFinance? PostFinance ist der Finanzdienstleister im Konzern der Schweizerischen Post. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Zahlen (Gelbes

Mehr

OpenGL. (Open Graphic Library)

OpenGL. (Open Graphic Library) OpenGL (Open Graphic Library) Agenda Was ist OpenGL eigentlich? Geschichte Vor- und Nachteile Arbeitsweise glscene OpenGL per Hand Debugging Trend Was ist OpenGL eigentlich? OpenGL ist eine Spezifikation

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

OpenSource bei PostFinance Einsatz in der Software Entwicklung. informativ

OpenSource bei PostFinance Einsatz in der Software Entwicklung. informativ OpenSource bei Einsatz in der Software Entwicklung informativ OpenSource bei IT im Überblick Konzern Post (~44.000 MA) (~2.700 MA) Informatik (~500 MA) 2 Standorte (Bern / Zofingen) Windows Vista Workstation

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010 Abteilung 9 - Informationstechnik Ripartizione 9 - Informatica Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol 12. November 2010 Die IT-Strategie allgemein Die Abteilung Informationstechnik

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203 Mehr als alter Wein in neuen Schläuchen 199 1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept........... 203 3 Struktur einer SOA..................................

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ

SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ SOA in der Praxis Erfahrungen aus dem Projekt ISBJ Dr. Ulrich Kriegel (Fraunhofer ISST), Michael Richter (SenBWF), Klaus-Dieter Schütze (SCI) 06.07.2007 1 Gliederung Warum SOA Ziele von ISBJ Vorgehen Erfahrungen

Mehr

Service Oriented Architectures

Service Oriented Architectures Service Oriented Architectures Einführung in die Integration verschiedener Anwendungssysteme - Problematik und allgemeine Architektur Julia Weisheitel (WI5773) Inhalt Überblick Probleme und Entscheidungen

Mehr

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz SOA und Business Intelligence Whitepaper von Thomas Volz I N H A LT 1 Zielsetzung dieses Whitepapers 2 Was ist SOA? 3 Warum ist das gerade jetzt ein Thema? 3 Was ist der Nutzen für den BI-Anwender? 4 Wird

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Jazz Rational Team Concert InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Inhalt Was ist Jazz? Mehrwert von Jazz Jazz Community Rational Team Concert Rational Team Concert Funktionalität Screenshots, Demo Fazit

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Frank Grützmacher Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fachgebiet Mikroelektronische Schaltungen und Systeme

Mehr

Symbiose zwischen EAM und SOA

Symbiose zwischen EAM und SOA www.iteratec.de Symbiose zwischen EAM und SOA Inge Hanschke iteratec GmbH Inselkammerstraße 4 82008 Unterhaching Inge.Hanschke@iteratec.de Serviceorientierte Architekturen (SOA) und Enterprise Architecture

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Anforderungen des Fachbereiches... 3 Geschwindigkeit... 3 Einfache Bedienung... 3 Displaygröße... 3 Gesamtgröße und Gewicht...

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

R016 Beilage 5: SOA-Glossar

R016 Beilage 5: SOA-Glossar Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB R016 Beilage 5: SOA-Glossar Ausgabedatum: 2015-02-25 Version: 2.01 Status: Genehmigt Ersetzt: 2.0 Verbindlichkeit: Weisung

Mehr

Die Pflege modellgetrieben entwickelter Anwendungen

Die Pflege modellgetrieben entwickelter Anwendungen Dr. Christoph Niemann otris software AG Königswall 21 44137 Dortmund niemann@otris.de Tel. 0231/958069-0 www.otris.de Modellgetriebene Software- Entwicklung: Wunsch oder Wirklichkeit? copyright by otris

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Band M, Kapitel 7: IT-Dienste

Band M, Kapitel 7: IT-Dienste Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: Hochverfuegbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für Sicherheit

Mehr

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle Jürgen DÖLLNER Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam www.hpi3d.de Einführung Zum Begriff Service-Oriented Architectures Service-Oriented Architecture - A

Mehr

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava EuroCloud Deutschland_eco e.v. Köln 02.02.2011 Ziel Ziel des BSI ist es, gemeinsam mit den Marktteilnehmern

Mehr

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com Von 0 auf SOA in 10 Schritten Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com 1 Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor InfoQ.com

Mehr

AOP in der Praxis Aspektorientierung in Projekten der MATHEMA

AOP in der Praxis Aspektorientierung in Projekten der MATHEMA AOP in der Praxis Aspektorientierung in Projekten der MATHEMA Oliver Szymanski oliver.szymanski@mathema.de Werner Eberling werner.eberling@mathema.de www.mathema.de AOP in der Praxis - O. Szymanski, W.

Mehr

Office Line Evolution

Office Line Evolution Office Line Evolution Fortschritt lässt sich nicht aufhalten Der Leitfaden für Ihren Verkaufserfolg 1. Warum eine neue Technologie? Ihr Unternehmen bewegt sich im Beziehungsrahmen des sog. Marketing-Dreiecks,

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

TPM Ausbildungskonzept - Variantenstudie. TPM Ausbildung Variantenstudie. Diplomarbeit STS Schaffhausen 2005 I 05.

TPM Ausbildungskonzept - Variantenstudie. TPM Ausbildung Variantenstudie. Diplomarbeit STS Schaffhausen 2005 I 05. TPM Ausbildung Variantenstudie Diplomarbeit STS Schaffhausen 2005 I 05.41 Seite 1 von 12 Version : 1.0.0 Status : Final Datum : 7. Oktober 2005 Autor : I 05.41 Dateiname : VARIANTENSTUDIE_I_05_41_05_1.DOC

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr