Das Konzept der serviceorientierten Architektur in der Bundesverwaltung unter besonderer Betrachtung der Plattformunabhängigkeit von Fachanwendungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Konzept der serviceorientierten Architektur in der Bundesverwaltung unter besonderer Betrachtung der Plattformunabhängigkeit von Fachanwendungen"

Transkript

1 Ministerialkongress 2006 Das Konzept der serviceorientierten Architektur in der Bundesverwaltung unter besonderer Betrachtung der Plattformunabhängigkeit von Fachanwendungen Hendrik Lühmann, Referent f. Softwarestrategie, OSS und offene Standards bei der KBSt im BMI Berlin, 08. September 2006

2 Was ist die KBSt? Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung Teil des Bundesministeriums des Innern zuständig für die gesamte Bundesverwaltung erarbeitet die IT-Strategie des Bundes Aufgaben, Profil und Arbeitsergebnisse unter

3 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

4 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

5 Was ist Service-orientierte Architektur? Service Oriented Architecture can be defined as a software design & implementation methodology ("Architecture") of loosely coupled, coarse grained, reusable artifacts ( Services"), which can be integrated with each other, through a wide variety of platform independent service interfaces.

6 Service-orientierte Architektur (SOA) Begriffe im Zusammenhang mit Serviceorientierung Kostenvorteile Technologieunabhängigkeit Flexibilität Interoperabilität Geschäftsprozess- Modellierung Wiederverwendung Lose Kopplung...

7 Service-orientierte Architektur (SOA) Begriffe im Zusammenhang mit Serviceorientierung Kostenvorteile Technologieunabhängigkeit Flexibilität Interoperabilität Geschäftsprozess- Modellierung Wiederverwendung Lose Kopplung... Worum geht es eigentlich? Die Freiheit jederzeit unabhängig und flexibel die richtigen Entscheidungen treffen zu können Sich nicht abhängig zu machen und damit die eigene Entscheidungsfreiheit einzuschränken

8 Ziele des Vortrags Ein Bewusstsein für die Problematik Plattformunabhängigkeit schaffen Zeigen wie komplex und vielschichtig der Begriff Plattformunabhängigkeit sein kann An punktuellen Beispielen wichtige Aspekte aus dem Leitfaden Plattformunabhängige Fachanwendungen erläutern Zur Nutzung des Leitfadens animieren Zu einer Diskussion über Plattformunabhängigkeit anregen

9 Agenda Einführung Plattformunabhängigkeit und SOA Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Technologie Architektur zwei Beispiele Strategisches Abhängigkeitsmanagement

10 JP1 Herausforderungen Betrieb von immer komplexeren IT-Infrastrukturen Neue Anforderungen bezüglich der Effizienz der IT Informationstechnische Vernetzung Entwicklung komplexer, prozessorientierter Dienstleistungsangebote Integration künftiger Angebote in bestehende Infrastrukturen Umgang mit teilweise hochgradigen Abhängigkeiten zwischen Anwendungen und Systemen

11 Folie 10 JP1 Folie Punkt Strategische Ziele und Plattformunabhängigkeit AGENDA Jan-Peter.Baas;

12 Strategische Zielsetzung Wirtschaftlichkeit: Ausreichendes Maß an Aufgabenerfüllung bei geringstmöglichem Mitteleinsatz Investitionssicherheit: Nachhaltigkeit des Mitteleinsatzes Wiederverwendbarkeit: Möglichkeit, Modelle, Verfahren, Systeme u.s.w. in unterschiedlichen Kontexten möglichst unverändert nutzen zu können Portabilität: Grad der Unabhängigkeit eines Computerprogramms, auf unterschiedlichen Ablaufumgebungen fehlerfrei zu laufen. Softwarevielfalt: Dauerhafte Verfügbarkeit alternativer Softwareprodukte am Markt für den gleichen Zweck Dies führt zur Forderung nach einer größtmöglichen Unabhängigkeit bzw. einer kontrollierten Abhängigkeit von Herstellern, Dienstanbietern und Technologien

13 Plattformunabhängigkeit innerhalb der IT-Strategie Strategische Ziele Wirtschaftlichkeit Investitionssicherheit Wiederverwendbarkeit Portabilität, Interoperabilität Unabhängigkeit Hersteller-/ Produkt unabhängigkeit Softwarevielfalt Ebenen von Abhängigkeiten Standard-SW Middleware Betriebssystem Hardware Plattformunabhängigkeit Integrationsarchitekturen Netzinfrastruktur Standards zur Reduktion von Abhängigkeiten XöV, Basiskomp. SOA, WS, BPEL Java,.Net, Unix, Linux, Windows Standard HW-Schnittst. Netzprotokolle, TCP/IP, Erreichte Ziele Wiederverwendbarkeit Interoperabilität Portabilität Investitionssicherheit

14 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

15 Abhängigkeit Plattformunabhängigkeit ist ein zentraler Aspekt, um Abhängigkeiten zu reduzieren und damit die eigene Entscheidungsfreiheit zu erhalten Abhängigkeiten können bei der strategischen Weiterentwicklung einer IT-Landschaft erhebliche Probleme bereiten.

16 Abhängigkeit Abhängigkeiten gibt es immer Abhängigkeiten gibt es auf verschiedensten Ebenen Abhängigkeiten können mit positiven Effekten verbunden sein Abhängigkeiten können akzeptabel sein Abhängigkeiten können notwendige Veränderungen behindern Abhängigkeiten können kritisch sein Die Konsequenzen aus Abhängigkeiten müssen klar sein Eine Definition für Plattformunabhängigkeit: Plattformunabhängigkeit ist gegeben, wenn die Entscheidung für oder gegen einzelne Abhängigkeiten im Bewusstsein der Konsequenzen getroffen wurden

17 Wirtschaftliche Plattformunabhängigkeit Plattformunabhängigkeit ja, aber nicht um jeden Preis: Es muss darauf geachtet werden, dass der Aufwand zur Sicherstellung der Plattformunabhängigkeit, nicht den Aufwand wesentlich übersteigt, der für den Austausch der Plattform als Ganzes notwendig ist.

18 Abhängigkeiten in einer IT-Infrastruktur Legende der Abhängigkeiten Standardanwendungen, wie z.b. Office-Produkte, Programme,... Fachanwendungen Know-how & Support Betriebssystem Dokumentenformate Schnittstellen Direkte Abhängigkeit Siloanwendungen Infrastrukturanwendungen, wie z.b. Datenbanken, Webserver, Middleware,... Hardware, wie z.b. Computer-System, Drucker,...

19 Beispiele für Abhängigkeiten Abhängigkeit von Hardware: Eine Software läuft nur unter einem Betriebssystem, das nur für eine bestimmte Hardware angeboten wird Abhängigkeit von Betriebssystemen Eine Fachanwendung ist zwingend an den Einsatz eines Betriebssystems gebunden Abhängigkeit von Infrastruktursoftware Eine Fachanwendung nutzt proprietäre Fähigkeiten eines Datenbank-Servers und ist damit abhängig von dieser Infrastruktursoftware Abhängigkeit von Standardsoftware Eine Fachanwendung nutzt für die Auswertung von Daten die Programmierschnittelle (API) eines Office-Pakets Abhängigkeit von technischem Know-how Eine Fachanwendung benötigt sehr spezielles und tiefes Knowhow. Daraus kann eine Abhängigkeit von Support- beziehungsweise Dienstleistungsverträgen entstehen

20 Abhängigkeit Ein konkretes Beispiel: Es werden neue Computer für Sachbearbeiter angeschafft. Vorhandene Fachanwendungen müssen auf diesen Computern weiterhin ohne Einschränkung laufen. Das gilt auch, wenn eine diese Fachanwendungen von spezieller Hardware abhängig ist, beispielsweise einem integrierten Kartenlesegerät zum Zugriffsschutz. Es besteht eine Plattformabhängigkeit von der Hardware, die die Entscheidungsfreiheit zur Wahl der neuen Computer einschränkt.

21 Plattformunabhängigkeit Die Definition von Wikipedia für Plattformunabhängigkeit: Plattformunabhängigkeit ist die Eigenschaft eines Programms, auf verschiedenen Computersystemen mit Unterschieden in Architektur, Prozessor, Betriebssystem etc. lauffähig zu sein.

22 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

23 Ebenen der Plattformunabhängigkeit Eine Definition von Plattformunabhängigkeit: Die Unabhängigkeit der Komponenten von den darunter liegenden Systemen und Umgebungen.

24 Beispiel hierarchisches Plattform-Modell Geschäftsprozess Service Service Service Service-Bus oder Broker Fähigkeit, einen Service durch unterschiedliche Anwendungen zu erbringen Anwendung Service Anwendung Runtime System Fähigkeit, eine Anwendung auf unterschiedl. Basis-Systemen ausführen zu lassen Basis-System Service Basis-System Hardware Abstraction Fähigkeit, vom HW-Refresh profitieren zu können HW Service HW

25 Beispiel: Geschäftsprozess Geschäftsprozesse sind eine zentrale Sicht einer modernen SOA Daher muss auch die Plattformunabhängigkeit aus dieser Sicht betrachtet werden Aus Sicht des Geschäftsprozesses kann die unter einem Service liegende Anwendung ausgetauscht werden, solange der zu erbringende Service soweit standardisiert ist, so dass er von einer anderen Anwendung übernommen werden kann. Die Implementierung eines Geschäftsprozesses wird als plattformunabhängig bezeichnet werden können, wenn alle (Software)Services dieses Geschäftsprozesses standardisiert sind, in mehreren Anwendungssystemen ausgeführt werden können und somit von einem Austausch dieser profitieren

26 Beispiel: Programmier- und Laufzeitumgebung Programmier- und Laufzeitumgebungen entkoppeln Fachanwendung vom darunter liegenden Basis-System Sie schaffen aber auch neue Plattformabhängigkeiten (nämlich von der Programmier- und Laufzeitumgebung) Der Einsatz von Standards mit breiter Unterstützung kann die Auswirkungen dieser Abhängigkeit minimieren Als Programmier- und Laufzeitumgebungen sollen nur Produkte eingesetzt werden, die soweit standardisiert sind, dass mindestens von einem zertifizierten Industrie-Standard gesprochen werden kann. Richtlinien zum Einsatz dieser Produkte und Technologien werden in SAGA veröffentlicht.

27 Definition Plattformunabhängigkeit für Fachanwendungen Plattformunabhängigkeit ist keine ja/nein Entscheidung: 1. Vollständige Plattformunabhängigkeit 2. Weitgehende Plattformunabhängigkeit 3. Eingeschränkte Plattformunabhängigkeit 4. Keine Plattformunabhängigkeit Eine vollständige Plattformunabhängigkeit liegt dann vor, wenn auf allen Ebenen des benutzten Schichtenmodells die Ebenen jeweils plattformunabhängig sind Eine Fachanwendung kann als weitgehend plattformunabhängig bezeichnet werden, wenn sie von dem Basis-System auf eine standardisierte Art und Weise entkoppelt ist, auf mehreren Basis-Systemen ausgeführt werden kann und somit von einem Austausch dieser profitiert. Eine Fachanwendung kann als eingeschränkt plattformunabhängig bezeichnet werden, wenn sie zwar vom zugehörigen Basis- System entkoppelt ist, jedoch das Basis-System aus unterschiedlichen Gründen nicht oder nur teilweise ausgetauscht werden kann. Dies ist z.b. der Fall, wenn die verwendete Programmier- und Laufzeitumgebung nur für ein Basis-System verfügbar ist. Eine Fachanwendung ist plattformabhängig, wenn sie nicht von dem darunter liegenden Basis-System entkoppelt ist und dadurch nicht unabhängig von seiner konkreten Ausprägung ausgeführt werden kann.

28 Zusammenfassung Die Plattformunabhängigkeit von Fachanwendungen lässt sich anhand eines Ebenenmodells in konkreten Ausprägungen formulieren, miteinander vergleichen und bewerten. Die Entkopplung von Ebenen durch die Verwendung standardisierter Schnittstellen eines Laufzeitsystems stellt den Maßstab der Plattformunabhängigkeit dar. Positive Kostenaspekte durch z.b. eine positive Abhängigkeit aufgrund einer tiefen Integration von Komponenten müssen dabei berücksichtigt werden. Eine Auswahl der zu erreichenden Plattformunabhängigkeit ist immer spezifisch für die jeweilige Umgebung und wird durch die Wirtschaftlichkeit bestimmt.

29 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

30 Anwendungstypen Es gibt eine Vielzahl von Anwendungstypen Für die Betrachtung der Plattformunabhängigkeit wird diese Vielfalt auf eine übersichtliche Menge reduziert Folgende Anwendungstypen werden unterschieden: Einzelplatzanwendungen Client/Server Fat-Client Client/Server Thin-Client Die folgende Definition der Anwendungstypen wird sehr eng und definiert, um Abgenzungsprobleme zu vermeiden In der Praxis ist der Übergang zwischen den Anwendungstypen häufig unscharf

31 Anwendungstyp Einzelplatz Die Anwendung bildet die gesamte zugrunde liegende Geschäftslogik ebenso wie die Präsentationsebene ab Die Datenhaltung erfolgt lokal Die Anwendung kann daher völlig autark von einem Netzwerk betrieben werden. Einzelplatzanwendungen können jedoch mit anderen Anwendungen oder Diensten kommunizieren. Verwendung in der Praxis: Fachanwendungen, die ihre Daten beispielsweise aus Sicherheitsgründen lokal ablegen oder isoliert lauffähig sein müssen

32 Anwendungstyp Client/Server Fat-Client Die Aufgaben einer Fachanwendung werden zwischen einem Dienstleister dem Server und einem Nutzer dem Client aufgeteilt Der Client übernimmt die Aufgaben der Präsentationsebene und auch Aufgaben der Geschäftslogik Daten werden auf Clientseite (zusätzlich zur Serverseite) fachlich und technisch überprüft Daten werden clientseitig zwischengespeichert z.b. um den Kommunikationsaufwand mit dem Server zu minimieren Der Server wird vor allem zur Datenspeicherung eingesetzt Verwendung in der Praxis: Client/Server-Anwendungen, die sich nicht auf eine kontinuierliche Kommunikationsverbindung zwischen Client und Server verlassen können

33 Anwendungstyp Client/Server Thin-Client Die Aufgaben einer Fachanwendung werden zwischen einem Dienstleister dem Server und einem Nutzer dem Client aufgeteilt Der Thin-Client dient als reine Präsentationsebene für die Ein- und Ausgabe der Daten Die Validierung der Daten erfolgt komplett auf dem Server Es werden weder Roh- noch Konfigurationsdaten auf Seite des Thin-Clients abgespeichert Verwendung in der Praxis: Fachanwendungen, die nur dazu dienen Daten zu erfassen, die auf einem zentralen Datenbankserver abgelegt werden

34 Abgrenzung zwischen den Anwendungstypen Client/Server-Anwendungen eignen sich optimal für Anwendungen, bei denen Daten zentral gespeichert, validiert und z.b. durch viele Benutzer an verschiedenen Lokationen verwendet werden. Thin-Clients können im Normalfall deutlicher leichter als Fat- Clients aktualisiert werden. Werden verschiedene einzelne Anwendungen unter einer gemeinsamen Oberfläche verbunden, eignet sich der Client/Server Ansatz gut. Meist wird die gemeinsame Oberfläche dabei als Thin-Client realisiert. Häufig spricht man in diesem Zusammenhang auch von Portalen.

35 Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Einzelplatzanwendung Client/Server Fat-Client Client/Server Thin-Client Lokalität der Daten Technologieabhängigkeit Kommunikationsaufwand Interoperabilität Portabilität Legende: stark ausgeprägt schwach ausgeprägt

36 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

37 Beispiel: Abhängigkeit zwischen Daten Liegenschaftskarte Liegenschaftsbeschreibung Lage Eigentümer Bezeichnung Geometrie Flächeninhalt Abhängigkeit

38 Beispiel: Fachlich gleichwertige Funktionen Antragsverfahren Fischereischein Prüfung der Adressdaten Antragsverfahren Gaststättenerlaubnis Prüfung der Adressdaten gleichwertig

39 Beispiel: Schnittstellen nach außen Gemeinde Fachanwendung der Gemeinde Schnittstelle Landratsamt Fachanwendung des Landratsamts Schnittstelle Zugriff

40 Integration - Silo Bei Siloanwendungen steht jede Anwendung isoliert nebeneinander Eine Integration zwischen Anwendungen gibt es nicht Wird eine Funktionalität in zwei Anwendungen benötigt, muss sie zweimal implementiert werden Anwendung 1 Anwendung 2 Anwendung 3 Aus Sicht der Plattformunabhängigkeit sind Siloanwendungen (trotz ihrer erheblichen sonstigen Nachteile) optimal, da keine Abhängigkeiten zwischen den Anwendungen bestehen.

41 Integration - Stovepipe In der Praxis werden Integrationen häufig ad-hoc vorgenommen Meist werden zwei Anwendungen direkt verbunden Es entstehen Punkt-zu-Punkt-Integrationen Ein Geflecht vieler Punkt-zu-Punkt-Integrationen wird auch als Stovepipe-Architektur bezeichnet (jeder kommuniziert mit jedem) Anwendung 1 Anwendung 2 Anwendung 3 Anwendung 4 Anwendung 5 Anwendung 6 Anwendung 7 Anwendung 8 Anwendung 9 Anwendung 10 Stovepipe-Architekturen führen zu einer hohen Abhängigkeit und sind damit das Gegenteil von Silos

42 Beispiele für Architekturen Präsentationsschicht Verarbeitung Benutzereingaben Aufbereitung der Systemausgaben Logikschicht Steuerung der Anwendung Validierung und Aufbereitung der Daten Datenhaltungsschicht Verwaltung der Daten n-schichten Architektur Service suchen Service Consumer Broker Serviceinformationen Monolithen Komponentenbasierte Architekturen Service-orientierte Architektur Service registrieren Service Consumer Service aufrufen Service Consumer Provider

43 Architekturziele Folgende Ziele können Plattformunabhängigkeit unterstützen: - Skalierbarkeit - Erweiterbarkeit - Wartbarkeit - Wiederverwendbarkeit - Investitionssicherheit - Technologieunabhängigkeit - Interoperabilität - Portabilität Zwischen den einzelnen Zielen kann es Abhängigkeiten aber auch Konflikte geben

44 Offene Standards und Schnittstellen Offene, allgemein anerkannte Standards und Schnittstellen sind von zentraler Bedeutung für plattformunabhängige Fachanwendungen Daten und die Schnittstelle selbst müssen ausführlich und detailliert dokumentiert sein Schnittstellen von plattformunabhängigen Fachanwendungen sollten offenen Standards genügen.

45 Zusammenfassung Integration ist notwendig, deshalb kein Silo Möglichst keine Punkt-zu-Punkt-Integrationen Die Forderung nach Integration und Interoperabilität steht gegen die Forderung nach Unabhängigkeit. Dieser Konflikt lässt sich nicht auflösen, nur reduzieren. Das Schnittstellendesign muss möglichst zukunftssicher und flexibel gestaltet werden. Der Einsatz von proprietären Protokollen, die nur von exakt den an der Schnittstelle beteiligten Anwendungen verstanden werden, erschwert den Austausch einer der beiden Anwendungen. Stattdessen müssen zukunftssichere Protokolle basierend auf offenen Standards verwendet wurde.

46 Agenda Einführung SOA und Plattformunabhängigkeit Zukünftiger IT-Einsatz und Plattformunabhängigkeit Abhängigkeit von IT-Komponenten Ebenen der Plattformunabhängigkeit Anwendungstypen und Plattformunabhängigkeit Architektur und Schnittstellendesign Strategisches Abhängigkeitsmanagement

47 Strategisches Abhängigkeitsmanagement Häufig ist man mit bestehenden Abhängigkeiten konfrontiert Die grüne Wiese gibt es in der Regel nicht Es gibt drei Gruppen von Beschränkungen bei der Gestaltung von Fachanwendungen sind: - Beschränkungen, die auf Vorgehensweisen oder früher getroffene Entscheidungen der Organisation zurückgehen, - Beschränkungen, die durch die existierende Anwendungslandschaft entstehen und - Beschränkungen durch den Markt für 'Commercial Off-The- Shelf'-Software (COTS).

Plattformunabhängigkeit von Fachanwendungen

Plattformunabhängigkeit von Fachanwendungen Plattformunabhängigkeit von Fachanwendungen Version 1.0 Leitfaden für Beschaffung, Entwicklung und Betrieb von plattformunabhängigen Fachanwendungen in der öffentlichen Verwaltung www.kbst.bund.de Koordinierungs-

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren 1 Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Softwarearchitektur und Architekturentwurf Definition Überblick

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software SenInnSport IT-Kompetenzzentrum Agenda Einsatz von OSS-Produkten in Berlin Strategische Ziele des IT-Einsatzes Geplante OSS-Aktivitäten kritische Erfolgsfaktoren

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008 Trusted Network Connect Networking Academy Day 19.04.2008 Dipl.-Inf. Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit Angriffsvektoren

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Trusted Network Connect

Trusted Network Connect Trusted Network Connect Workshoptag 22.11.2007 Steffen Bartsch Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

GI-Services erstellen und bereitstellen

GI-Services erstellen und bereitstellen GI-Services erstellen und bereitstellen Günter Dörffel ESRI Geoinformatik GmbH g.doerffel@esri-germany.de Agenda Positionierung von GIS-Services SOA im GIS Kontext Standards und Ihre Bedeutung 2 1 Arten

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung XII. Vergleich Server-Plattformen mailto:wpr@gruner.org 1 Technologien Perl/CGI Einsatzgebiete: Kleine Websites, semiprofessioneller Bereich Pro's: Plattform/Serverneutralität

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer Datenlotsen t Informationssysteme t GmbH Warum elearning Integration? Erstes Förderprogramm Neue Medien in der Bildung

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW)

7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) 7. Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) Strategische Potenziale von Open Source-Software für die computergestützte Hochschullehre (chl) Dargestellt am Beispiel des

Mehr

Produktgeschäft Dienstleistungsgeschäft

Produktgeschäft Dienstleistungsgeschäft Grundlagen für die Automatisierung mobiler Geschäftsprozesse Symposium am 11. Juni 2010 Braunschweig 1 Inhalt Ausgangslage Aspekte mobiler Geschäftsprozesse Herausforderungen der Automatisierung Lösungsansatz

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

Acucorp Deutschland GmbH. HPe3000 Migration Workshop, 3. Dezember 2002

Acucorp Deutschland GmbH. HPe3000 Migration Workshop, 3. Dezember 2002 Acucorp Deutschland GmbH HPe3000 Migration Workshop, 3. Dezember 2002 Acucorp s Firmengeschichte Gegründet 1988/89 von COBOL-Entwicklern Entwicklung und Verkauf einer Finanz-Anwendung (ACUITY) waren mit

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung Sommersemester este 2008 Kapitel 0. Java-Überblick Was sind die Ziele? Warum Java? Komplexe Anwendungen e-business verteilt zuverlässig sicher mobil persistent

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

SOA Bund. Wolfgang Tietz; Philipp Hoernes Projektausschuss Projektmitarbeiter, Projektausschuss

SOA Bund. Wolfgang Tietz; Philipp Hoernes Projektausschuss Projektmitarbeiter, Projektausschuss Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatikstrategieorgan Bund ISB Architekturen, Standards, Technologie AST SOA Bund Klassifizierung * Status ** Projektname Projektabkürzung Projektnummer 7766 Projektleiter

Mehr

Middleware in der Automatisierungstechnik

Middleware in der Automatisierungstechnik Fak. Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik Professur für Prozessleittechnik Middleware in der Automatisierungstechnik Leon Urbas Sprecher GMA FA 5.16 Middleware in der

Mehr

Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität

Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität Java Enterprise Architekturen Willkommen in der Realität Ralf Degner (Ralf.Degner@tk-online.de), Dr. Frank Griffel (Dr.Frank.Griffel@tk-online.de) Techniker Krankenkasse Häufig werden Mehrschichtarchitekturen

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

AOP in der Praxis Aspektorientierung in Projekten der MATHEMA

AOP in der Praxis Aspektorientierung in Projekten der MATHEMA AOP in der Praxis Aspektorientierung in Projekten der MATHEMA Oliver Szymanski oliver.szymanski@mathema.de Werner Eberling werner.eberling@mathema.de www.mathema.de AOP in der Praxis - O. Szymanski, W.

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Frank Grützmacher Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fachgebiet Mikroelektronische Schaltungen und Systeme

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010 Abteilung 9 - Informationstechnik Ripartizione 9 - Informatica Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol 12. November 2010 Die IT-Strategie allgemein Die Abteilung Informationstechnik

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

JPC Visualisierung in Java

JPC Visualisierung in Java Visualisierung in Java Ihr Partner für f r Embedded Systeme! Hauptsitz: Niederwangen (Bern), Schweiz Niederlassungen: Winterthur (Zürich) und Basel, Schweiz Sales Office: München, Deutschland NetModule

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Das mobile Internet als Vertriebsweg: Herausforderungen aufgrund von Heterogenität 1. Science meets Publishing-Konferenz Digital Media Business Innovative Produkt- und Vertriebskonzepte für Verlage 15.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg Diplomarbeit von Lars Gohlke University of Applied Sciences Brandenburg Inhalt Motivation Skype SOA in 5 Schritten Anwendung + Demo Seite 2 Motivation Kommunikation einfach - schnell preiswert - verläßlich

Mehr

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Referent: Martin Weigelt Proseminar Technische Informatik - A survey of virtualization technologies 1 Übersicht 1. Definition 2.

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Wandlungsfähige ERP-Systeme. Zwangsjacke ERP - Mehr Flexibilität durch neue Software-Technologien?!

Wandlungsfähige ERP-Systeme. Zwangsjacke ERP - Mehr Flexibilität durch neue Software-Technologien?! Wandlungsfähige ERP-Systeme Zwangsjacke ERP - Mehr Flexibilität durch neue Software-Technologien?! Universität Potsdam Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government August-Bebel-Str. 89

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen Koordination Kommunikation Bahn KoKoBahn Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck dbh Logistics IT AG, Bremen Laufzeit 01.06.2008 31.05.2011 Die Komplexität

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Serviceorientierung für den Einsatz

Serviceorientierung für den Einsatz Serviceorientierung für den Einsatz AFCEA Fachveranstaltung 21.01.2013 Raimund Richter 2/ Führungsfähigkeit zwei Schlüsseltechnologien Zukunft der Führungsunterstützung Führungsfähigkeit erfordert künftig

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

1. Was bedeutet EAI? 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? 4. EAI-Markt

1. Was bedeutet EAI? 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? 4. EAI-Markt Referate-Seminar WS 2001/2002 Veranstaltungsort: Giessen Datum: 03. April 2002 Fachbereich: Wirtschaftsinformatik Referentin: Übersicht 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? Seite

Mehr

Anwendungsarchitekturen

Anwendungsarchitekturen Management von Anwendungsarchitekturen Pflege und Bewertung von Anwendungsdaten Dr. Lutz Kirchner Management Consultant lutz.kirchner@boc-de.com GI Regionalgruppe Hamburg 29. Oktober 2009 Die Gruppe: Fakten

Mehr

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger egovernmentstartegie Stadt Dortmund Informationen zur Stadt Dortmund EDV Entwicklung in der Stadt Dortmund

Mehr

Digitale Langzeitarchiverung

Digitale Langzeitarchiverung Perspektiven der Universität Trier Zentrum für Informations-, Medien- und Kommunikationstechnologie Universität Trier U bersicht FuD-System Universita t Informationstechnologie Entwicklung Mainframe Client

Mehr

VDLUFA-Schriftenreihe 1

VDLUFA-Schriftenreihe 1 VDLUFA-Schriftenreihe 1 Wie viele Apps sind ein LIMS? J. Flekna Pragmatis GmbH, Neufahrn 1. Einleitung Seitdem mobile Endgeräte massentauglich sind, ist die Bezeichnung App fester Bestandteil unseres zeitgeistigen

Mehr

SOA bei PostFinance. Harald Aust. austh@postfinance.ch. serviceorientiert

SOA bei PostFinance. Harald Aust. austh@postfinance.ch. serviceorientiert austh@postfinance.ch serviceorientiert Wer oder was ist PostFinance? PostFinance ist der Finanzdienstleister im Konzern der Schweizerischen Post. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Zahlen (Gelbes

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Produktionsfähige Applikationen

Produktionsfähige Applikationen Produktionsfähige Applikationen Seite 1 Mario Siegenthaler, Robert Siegenthaler Produktionsfähige Applikationen www.bedag.ch Mario.Siegenthaler@bedag.ch Robert.Siegenthaler@bedag.ch Seite 2 Agenda Die

Mehr

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling Architektur und Qualität Tjard Köbberling Gliederung Überblick Architektur und Qualität? Architekturentwurf Anforderungsanalyse Strukturierung Architekturbeschreibungen - Sichten Fallbeispiel 2 Architektur

Mehr

Datenverteiler-System

Datenverteiler-System Externe Externe Externe Schnittstelle Schnittstelle Schnittstelle Externe Externe Schnittstelle Schnittstelle Aktuelle Situation 2-mal implementiert 1-mal implementiert UZ 1 M1 M2 DB Mn neu 3-mal implementiert

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Software Engineering: Aktuelle Herausforderungen und Chancen

Software Engineering: Aktuelle Herausforderungen und Chancen Software : Aktuelle Herausforderungen und Chancen Prof. Dr. Klaus Schmid Modernes Software Herausforderungen Die Klassiker Kosten Qualität Risiko Die Neuen Flexibilität Strategische Integration 07.12.2006,

Mehr

Software-Entwurfsmuster

Software-Entwurfsmuster Software-Entwurfsmuster Prinzip von Entwurfsmustern und einige elementare Beispiele Malte Spiess malte@mathematik.uni-ulm.de Seminar Bildanalyse und Simulation mit Java im WS 2003/2004 Universität Ulm

Mehr

Informationstechnik in der Prozessüberwachung und -steuerung. Grundsätzliche Anmerkungen

Informationstechnik in der Prozessüberwachung und -steuerung. Grundsätzliche Anmerkungen Informationstechnik in der Prozessüberwachung und -steuerung Grundsätzliche Anmerkungen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 95820 E-Mail: ics-sec@bsi.bund.de

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr