AIG (American International Group) Hauptsitz: New York. Abstimmung populärer Ratings in der LV-Branche auf zielgruppenspezifische

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AIG (American International Group) Hauptsitz: New York. Abstimmung populärer Ratings in der LV-Branche auf zielgruppenspezifische"

Transkript

1 N E W S Ausgabe 2/2003 vom 8. Juli 2003 In dieser Ausgabe berichten wir über: AIG (American International Group) Hauptsitz: New York Abstimmung populärer Ratings in der LV-Branche auf zielgruppenspezifische Kennzahlen map-report Nr : Lebensversicherung: der 100 Mrd. Schock Mannheimer Leben: Nicht zu verwechseln? Fitch Ratings: Makler News FINANZtest 5/2003: Risikoversicherungen AIG (American International Group) Hauptsitz: New York Als eines der weltweit führenden Unternehmen hat AIG in zwei seiner vier Hauptgeschäftsbereiche, nämlich in der Sach- und Lebensversicherung, eine mehr als 80- jährige Erfahrung. Darauf aufbauend entwickelte AIG zwei weitere Geschäftsbereiche: Finanzdienstleistungen sowie Altersvorsorge und Vermögensverwaltung. AIG ist in fast jedem Markt der Welt vertreten und hat Geschäftsverbindungen, die teilweise schon über 50 Jahre bestehen. AIG ist der größte gewerbliche und industrielle Sachversicherer in den USA. Zusätzlich pflegt AIG ein international ausgeprägtes Versicherungsvertriebsnetz. Durch den Kauf der American General Corporation erlangte AIG eine führende Stellung in den Geschäftsbereichen Lebensversicherung, Finanzdienstleistungen, Altersvorsorge und Vermögensverwaltung. AIG ist heute der zweitgrößte Lebensversicherer in den USA. Fast die Hälfte aller Umsätze von AIG werden durch den Verkauf von Lebensversicherungen erwirtschaftet. AIG hat sich in den verschiedenen Finanzdienstleistungsbereichen eine Führungsrolle als Innovator im Markt erarbeitet. Die Vermögensverwaltung profitiert von der weltweiten Markterfahrung von AIG und von seiner Expertise im Investmentbereich. AIG besitzt die höchsten Ratings und hat den Ruf als eines der innovativsten Unternehmen der Welt. Während sich AIG Produkte und Dienstleistungen über die Jahre mit den Kundenbedürfnissen verändert haben, sind die Unternehmensziele konstant geblieben: Integrität, Qualität, Finanzstärke und Kompetenz.

2 infinma NEWS - Ausgabe 2/2003, Seite 2 von 12 Auf dem deutschen Markt bietet die Gesellschaft die AIG Foundation Investments an, eine innovative Investmentalternative im Rahmen einer fondsgebundenen Lebensversicherung. Das Produkt bietet den Anlegern langfristigen Vermögensaufbau bei gleichzeitiger Risikominimierung. Dabei kann der Anleger zwischen drei Anlagevarianten mit Absicherung und zwei Anlagevarianten ohne Absicherung wählen. Darüber hinaus kann er flexibel wechseln und unter bestimmten Voraussetzungen Steuervorteile nutzen. Die Philosophie von AIG Foundation Investments lautet: "Langfristige Finanzplanung und Zufriedenheit". Das Produkt trägt den Namen "AIG Foundation Investments" aus einem ganz bestimmten Grund: "Foundation" kommt aus dem Englischen und bedeutet Fundament. Dem Anleger wird geholfen, ein Fundament für die langfristige Finanzplanung und für verschiedene Lebensphasen zu bilden. Unter anderem haben die Anleger die Chance, an den möglichen Aufwärtsbewegungen des Aktienmarktes teilzuhaben, das Risiko von Kursverlusten jedoch zu reduzieren. Dem Anleger stehen dazu fünf verschiedene Anlagevarianten zur Verfügung: Anlagevariante Geldmarkt (mit Absicherung) Anlagevariante Quarter-To-Quarter (mit Absicherung) Anlagevariante Peak Performance (mit Absicherung) Anlagevariante Verwaltete Portfolios (ohne Absicherung) Anlagevariante Indexorientierte Anlagen (ohne Absicherung) Abstimmung populärer Ratings in der LV-Branche auf zielgruppenspezifische Kennzahlen Im Rahmen seiner Ausbildung zum Diplom-Betriebswirt an der Berufsakademie Mannheim hat M. Petschmann zu dem o.g. Thema bei Prof. Dr. C. Führer eine Diplomarbeit geschrieben. Herr Petschmann, der Verfasser dieser wissenschaftlichen Arbeit, ist konkret auf die Ratings von Standard & Poor's, map-report, Morgen & Morgen, Stiftung Warentest und Finsinger eingegangen. Grundlage der Untersuchung ist die Überlegung, dass die Interessenten für Versicherungsschutz aufgrund ihrer persönlichen Mentalität auf ganz bestimmte Merkmale besonderen Wert legen. So lassen sich folgende Ausprägungen unterscheiden: der Kostenbewusste der Renditeorientierte der Sicherheitsorientierte der Serviceorientierte

3 infinma NEWS - Ausgabe 2/2003, Seite 3 von 12 Diesen Ausprägungen wiederum lassen sich den Kennzahlen zuordnen, die in den Ratings verwendet werden: Anlegertyp Kennzahl 1 Kennzahl 2 Kennzahl 3 kostenbewusst renditeorientiert Verwaltungskostenquote Überschussquote Abschlusskostenquote Nettoverzinsung sicherheitsorientiert RfB-Quote Eigenmittelquote Bewertungsreserve serviceorientiert Stornoquote Beschwerdestatistik Inwieweit ein Rating nun der Mentalität eines bestimmten Anlegertyps entspricht, misst Petschmann daran, "inwieweit die einzelnen Ränge der Produkt- und Unternehmensratings mit den Rängen übereinstimmen, die sich bei Einzelbetrachtung der Zielgruppenkennzahlen ergeben." Die Stärke dieses Zusammenhangs wird mit Hilfe des Rangkorrelationskoeffizienten von Spearman berechnet. Für die einzelnen untersuchten Ratings ergeben sich letztlich folgende Aussagen: Beim S&P-Rating handelt es sich um eine Darstellung der finanziellen Stärken der analysierten Unternehmen. Der stärkste Zusammenhang ergibt sich somit folgerichtig bei den sicherheitsorientierten Kennzahlen. Lediglich bei dem Rating von S&P lässt sich für das Kriterium Nettoverzinsung ebenfalls eine deutliche (positive) Korrelation feststellen. "S&P ist damit das einzige Rating, das den Kapitalanlageerfolg der untersuchten Unternehmen in dem Ausmaß berücksichtigt, so dass er positiv zur Platzierung des LVU beiträgt." Die Aussagekraft des S&P-Ratings ist für sicherheitsorientierte Anleger in hohem Maße gegeben. Für Verbraucher hingegen, deren Fokus bspw. auf einer qualitativ hochwertigen Beratung und Betreuung liegt, ist der Informationsgehalt dieses Unternehmensratings nahe Null. Es stellt sich als fragwürdig dar, einem potenziellen Versicherungsnehmer ein S&P-Rating vorzulegen, da eine allgemeingültige Aussage für die genannten Anlegermentalitäten hier eindeutig nicht belegbar ist. Für den map-report lässt sich eine starke Korrelation bei den Service-Kennzahlen sowie bei den Kosten-Kennzahlen nachweisen. Erstaunlicherweise erwies sich die Kennzahl Bewertungsreserve als negativer Einflussfaktor. Die Aussagekraft für denjenigen, der auf die sichere finanzielle Aufstellung einer Gesellschaft Wert legt, ist äußerst gering.

4 infinma NEWS - Ausgabe 2/2003, Seite 4 von 12 Nach eigenen Angaben möchte Morgen & Morgen die Versicherer "aus Sicht der Versicherten in ihrer Eigenschaft als Kapitalanleger" bewerten. Umso überraschender die Erkenntnis, dass sich die Nettoverzinsung als Maßzahl für den Kapitalanlageerfolg im Gesamtbild als einflusslos erweist. Fraglich ist auch der hohe Einfluss der Servicekennzahlen; diese sind aus Sicht des VN in seiner Eigenschaft als Kapitalanleger lediglich von sekundärer Bedeutung. Geradezu vernichtend sind die Erkenntnisse zu dem Rating der Stiftung Warentest. "Wie sich hier zeigt, haben die Kennzahlen Eigenmittelquote, Bewertungsreserve und Nettoverzinsung keinen positiven Einfluss auf das Finanztest-Rating... Ein deutlich gleichgerichteter Zusammenhang besteht dagegen zu den Kennzahlen Abschlusskostenquote und Beschwerdestatistik. Noch ausgeprägter ist die Korrelation bei Überschuss- und Stornoquote." Beim Finsinger-Rating, das regelmäßig in der Wirtschaftswoche publiziert wird, fällt vor allem der sehr starke gleichgerichtete Zusammenhang mit den kostenbezogenen Kennzahlen ins Auge. Interessant ist vor allem, dass die für sicherheitsorientierten Anleger ausgewählten Kennzahlen keinerlei positive Auswirkung auf das Ratingergebnis haben. Dies überrascht auch insofern, als Finsinger selber den Sinn des Ratings darin sieht, die langfristige Ertrags- und Überschusskraft der einzelnen Versicherer vergleichbar zu machen. Das Fazit von Petschmann fällt dementsprechend - aus Sicht der Ratingagenturen - eher dürftig aus: "Anhand der durchgeführten Untersuchungen wird ganz besonders deutlich, dass Ratings zwar ohne Zweifel eine Daseinsberechtigung haben und durchaus eine Orientierung für die Wahl eines LV-Produktes geben können, dem Anspruch der Allgemeingültigkeit, den die Ratingagenturen erheben, werden die Ergebnisse jedoch keinesfalls gerecht." "Das Bild, das sich bei dieser Auswertung ergab, zeigt, dass sich die einzelnen Ratings teilweise sehr stark voneinander unterscheiden und die Adressaten, die nach eigener Aussage angesprochen werden sollen, größtenteils nicht in ausreichendem Maße bedient werden." "Deutlich wird also, dass ein allumfassender Informationsbedarf der Anleger durch die untersuchten Ratings nicht gedeckt werden kann." map-report Nr : Lebensversicherung: Der 100 Mrd. Schock "Die deutschen Lebensversicherer haben allein im Jahr 2002 nach unserer ersten Hochrechnung mindestens 51 Mrd. in den Sand gesetzt. In den drei vergangenen Jahren beläuft sich der geschätzte Gesamtschaden auf 103,8 Mrd.. Die hochgelobten Bewertungsreserven sind um fast 59 Mrd. geschrumpft. Dazu kommen noch mindestens 18,3 Mrd. Abschreibungen auf Kapitalanlagen, fast 16,6 Mrd. zurückgestellte Abschreibungen nach 341b HGB und etwa 10 Mrd. Verluste beim Verkauf von Kapitalanlagen." (map-report Nr , S. 4)

5 infinma NEWS - Ausgabe 2/2003, Seite 5 von 12 Natürlich sind das Zahlen, die in der Branche keine Jubelstürme ausbrechen lässt, allerdings erscheint es uns auch zu einfach, die aktuelle Situation ausschließlich mit dem Kapitalanlageverhalten der Versicherer zu begründen. Wir haben seit mehreren Jahren an den Kapitalmärkten eine Situation mit gleichzeitig niedrigen Zinsen für festverzinsliche Papiere und niedrigen Aktienkurse. Eine solche Situation gibt es in der Volkswirtschaftstheorie bisher überhaupt nicht... Darüber hinaus müssen sich die Medien und Journalisten die Frage gefallen lassen, inwieweit sie selbst mitverantwortlich für die aktuelle Situation sind. Schließlich konnte man jahrelang bei allen passenden und unpassenden Gelegenheiten lesen, dass die Lebensversicherer zu konservativ anlegen, zu wenig Aktien in ihren Portfolios haben und daher ihre Produkte nicht konkurrenzfähig sind. Insofern klingt es schon ein wenig nach Hohn, wenn jetzt der map-report die hypothetische Frage in den Raum stellt, was wäre, wenn die Versicherer in Renten, Immobilien und konservativen Aktien mit hoher Dividendenrendite relativ sicher angelegt hätten. Mit seiner immer noch praktizierten Vorgehensweise, die prognostizierten Leistungen mit nicht unerheblichem Gewicht in sein Gesamt-Rating einfließen zu lassen, fördert auch der map-report ein Anlageverhalten, dass die Versicherer eher in risikoreichere Anlagen zwingt. So ganz wohl in seiner Haut ist Poweleit offensichtlich doch nicht, denn an einer Stelle weist er zum ersten Mal - zaghaft - auf die Verantwortung der Journalisten hin: "Wir Journalisten sollten aber immer im Auge behalten, welchen Schaden wir der von uns immer wieder geforderten Transparenz selber zufügen können." Kommen wir damit zu den Geschäftsergebnissen. Bei den gebuchten Bruttobeiträgen ergibt sich für die 55 analysierten Gesellschaften ein uneinheitliches Bild. Insgesamt beträgt das Wachstum 6,6% im Vergleich zum Vorjahr. Einige Unternehmen weisen hier zweistellige Zuwachsraten auf: Postbank Leben (+304%), CiV (+45%), LV1871 (+33,7%), Öffentliche Sachsen-Anhalt (+20,8%), BHW (+18,8%), Deutsche Ärzteversicherung (+17,9%), Aachener + Münchener (+16,8%), Cosmos (+16,4%), Asstel (+15,5%), Victoria (+14,9%), Continentale (+13,7%) oder Volkswohl Bund (+13,2%). Auf der anderen Seite mussten einige Versicherer auch - z. T. deutliche - Einbußen hinnehmen: HDI (- 14,7%), Thuringia Generali (-10,5%), Basler (-8,5%), Bayerische Beamten Versicherung (-8,1%), Aspecta (-8%) oder Hanse-Merkur (-4%). Selbst die in allen Medien stets hoch gelobte neue leben hat das Vorjahresergebnis knapp verpasst. Im Zusammenhang mit den aktuellen Kapitalmarktverhältnissen ist es sicher auch interessant, wieder einmal einen Blick auf die sog. "Bruttoverzinsung" zu werfen. Bei dieser Kennzahl werden lediglich die Erträge aus Kapitalanlagen betrachtet, ohne die Aufwendungen in Abzug zu bringen. Im Durchschnitt der Branche (bzw. der hier untersuchten Unternehmen) wurden hier immer noch satte 8,22% erwirtschaftet - ein Wert, der sich durchaus sehen lassen kann. Spitzenreiter ist hier die BBV mit 13,44% gefolgt von der ASSTEL mit 12,47%. Schaut man sich nun die Nettoverzinsung an, also den Wert, der sich nach Abzug der Aufwendungen für Kapitalanlagen ergibt, so sieht das Bild völlig anders aus. Der Branchewert liegt bei 5,05%, den Spitzenwert erreicht die Debeka mit 6,43%. Mit nur 3,35% und somit einer Differenz zur Bruttoverzinsung von mehr als 10%-Punkten liegt die BBV bei der Nettoverzinsung lediglich im unteren Bereich. Für einige inte-

6 infinma NEWS - Ausgabe 2/2003, Seite 6 von 12 ressante Gesellschaften haben wir die Nettoverzinsung in der folgenden Tabelle dargestellt: Debeka 6,43% (6,43%) Alte Leipziger 5,75% (5,75%) Württembergische 5,42% (4,56%) AXA 5,32% (-1,49%) Hamburg- 5,22% Mannheimer (-2,36%) Victoria 5,20% (-4,27%) Provinzial 5,11% Rheinland (4,41%) Allianz 5,00% (3,65%) Gothaer 4,98% (0,85%) Schweizerische 4,83% (3,25%) Thuringia Generali 4,79% (3,56%) Aachener + 4,63% Münchener (2,62%) HUK Coburg 4,62% (3,84%) Volksfürsorge 4,54% (1,11%) Volkswohl Bund 4,38% (3,63%) R+V 4,18% (1,72%) Nettoverzinsung der Kapitalanlagen und (in Klammern) fiktive Nettoverzinsung Die aus der Anwendung von 341b HGB resultierenden zurückgestellten Abschreibungen summieren sich für die vom map-report erfassten Unternehmen auf 16,6 Mrd.. Dabei kommen Allianz (1,4 Mrd. ), Axa (1,3 Mrd. ), Hamburg- Mannheimer (2,3 Mrd. ) und Victoria (2,1 Mrd. ) alleine auf mehr als 40% der Gesamtsumme. Interessant ist auch, dass es tatsächlich einige Unternehmen gibt, die im Jahre 2002 auf die Anwendung von 341b HGB verzichtet haben. Dies sind jedoch mit Ausnahme der Alten Leipziger und der Debeka fast ausschließlich kleinere Unternehmen wie Asstel, BHW, Dialog, Ideal, Condor oder HDI. Betrachtet man die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen nach Abzug der unterlassenen Abschreibungen - also in unserem Sprachgebrauch die fiktive Nettoverzinsung - so reicht die Spannbreite innerhalb der Branche von 6,43% (Debeka) bis hin zu - 4,27% bei der Victoria. Die entsprechenden Werte sind der Tabelle (oben) in Klammern eingetragen. Neben den unterlassenen Abschreibungen stehen auch die Bewertungsreserven der Versicherer weiterhin im Fokus.

7 infinma NEWS - Ausgabe 2/2003, Seite 7 von 12 Der map-report hat die Bewertungsreserven um evtl. vorhandene Stille Lasten aus der Anwendung von 341b HGB saldiert. Gegenüber dem Vorjahr sind die "Netto- Bewertungsreserven" bei den aufgeführten Unternehmen in der Summe von 39,2 Mrd. auf 5,1 Mrd. zurück gegangen. Auch hier haben die "großen" Gesellschaften wieder den Vogel abgeschossen. Allianz (-6 Mrd. ), AXA (-1,4 Mrd. ), Hamburg-Mannheimer (-4,4 Mrd. ) und Volksfürsorge (-2,2 Mrd. ) vereinen ca. 40% der "Verluste" auf sich. Die Victoria hat hierzu erst gar keine Angaben geliefert. Die Debeka hat es tatsächlich geschafft, in dem schwierigen Kapitalmarktumfeld ihre "Netto-Bewertungsreserven" um gut 35% auszubauen. Im Plus liegen u.a. auch Deutscher Ring, neue leben, Aspecta und LVM. Bezieht man die in einem Unternehmen vorhandenen Sicherheitsmittel - vom mapreport definiert als die Summe aus Eigenkapital und freier RfB - auf die vorhandenen Stillen Lasten (nach 341b HGB), so ergibt sich für den Durchschnitt der Branche ein Wert von 71,9%. Die Schwankungen sind auch hier enorm. Bei der Victoria und der AXA bspw. sind die Stillen Lasten etwa 3,6 mal so hoch wie die vorhandenen Sicherheitsmittel. Bei der Provinzial Rheinland (11,7%), der Allianz (37,9%) und der Volksfürsorge (45,8%) liegen die Stillen Lasten immer noch deutlich unter den vorhandenen Sicherheitsmitteln. Insgesamt sind die Untersuchungen des map-reports sehr aufschlussreich und wir warten mit Spannung auf die Zahlen der übrigen Unternehmen und natürlich auf die Bilanzdaten von Gerling Leben. Zum Abschluss möchten wir Ihnen einige Stellungnahmen der Versicherer nicht vorenthalten. Dr. Peter Julius, verantwortlicher Aktuar, AXA Lebensversicherung AG: "Nach Einschätzung der AXA Lebensversicherung AG werden sich das extreme Auf und Ab bei Aktienkursen und die übertriebenen Kursverluste aus jüngster Zeit mittelfristig wieder korrigieren. Sie ist deshalb nach wie vor von der Attraktivität der Aktie und den langfristig höheren Renditen im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren überzeugt. Unter anderem aus diesem Grunde wurde bisher die Aktienquote auch noch nicht reduziert." Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vortandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs AG: "Das Jahr 2002 war für den Kapitalmarkt und damit auch für die Lebensversicherung ein katastrophales Jahr. Es hat seine Spuren in Form von Abschreibungen und Stillen Lasten in den Bilanzen der gesamten Branche hinterlassen. An diesem Zustand gibt es nichts zu beschönigen.... Die Kapitalanlagepolitik der Hamburg-Mannheimer wird sich in diesem Jahr auch auf den Wiederaufbau von Reserven fokussieren. Eine Anlage in risikobehaftete, aber langfristig renditestarke Kapitalanlagen ist daher auch nach 2002 weiter sinnvoll." Dr. Kerstin Bartels, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Hannoversche Lebensversicherung a.g.: " Von der Anwendung des 341 HGB machten wir Gebrauch. Wir setzen als künftiges Wertaufholungspotential 380,2 Mio. (Vj; 189,6 Mio. ) an. Von dieser Summe entfallen auf Rentenpapiere 150 Mio.... Die weitere notwendige Wertaufholung von 230 Mio. kann bei einer Nichterholung der Kapitalmärkte aus der Substanz finanziert werden."

8 infinma NEWS - Ausgabe 2/2003, Seite 8 von 12 Mannheimer Leben: Nicht zu verwechseln? Der Slogan ist Programm: In den letzten Monaten waren die Nachrichten zum Thema Mannheimer tatsächlich unverwechselbar schlecht. Der Niedergang der Mannheimer Lebensversicherung zeichnete sich bereits im Jahr 2002 deutlich ab. Als Konsequenz aus den wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Lebensversicherers, die im Wesentlichen auf fehlgeschlagene Aktienspekulationen zurückzuführen waren, war bereits für 2003 die Gewinnbeteiligung auf den gesetzlichen Rechnungszins zurück gefahren worden, nachdem die Versicherten im Vorjahr noch 5,5% erhalten hatten. Parallel dazu sollte der ehemals als innovativer Personenversicherer gefeierter Anbieter von Individualkonzepten zu einem reinen Risikoversicherer umgebaut werden. Der nach Gutsherrenart regierende Vorstandsvorsitzende des Mannheimer Konzerns, Hans Schreiber, hatte noch im September letzten Jahres verkündet, der Abschreibungsbedarf auf die Kapitalanlagen der Mannheimer Leben liege bei 150 Mio.. Durch eine Kapitalerhöhung um 89 Mio. aus den Rücklagen der Konzern-Mutter Mannheimer Holding AG und Kosteneinsparungen von 60 Mio. wollte Schreiber die Krise aus eigener Kraft bewältigen. Quelle der Einsparungen sollten vor allem Rationalisierungen in der Zentrale sein, aber auch ein Verkauf oder die Auflösung der Kapitalanlagegesellschaft Mannheimer Asset Management (MAM), die - erst 1999 auf dem Höhepunkt des Börsenbooms gegründet - im neu identifizierten Kerngeschäftsfeld Kapitalanlage für private und institutionelle Kunden tätig ist. Mit der Vorlage der Zahlen für das Geschäftsjahr 2002 zeigte sich allerdings eine dramatisch zugespitzte Lage: Die Mannheimer musste 114 Mio. auf ihren Aktienbesitz abschreiben, weitere 216 Mio. verblieben als Stille Lasten in der Bilanz. Die Mannheimer Holding hatte dieses Mal den 330 Mio. Verlusten aus der Kapitalanlage keine entsprechenden eigenen Mittel mehr entgegen zu setzen. Um einen Kollaps des Lebensversicherers und nachfolgend des gesamten Konzerns zu verhindern, wurden zwei wesentliche Konzepte entwickelt: Während Hans Schreiber unverdrossen eine Kombination aus Teilverkäufen des Konzerns und einer massiven Kapitalerhöhung durch die Großaktionäre plante, verhandelten Branchenvertreter bereits über eine Auffanglösung für die Lebensversicherung, bei der erstmals auch der Name Protektor als zumindest theoretische Möglichkeit ins Spiel gebracht wurde. Mit Unterstützung der BaFin wurde zunächst ein Rettungsplan der Versicherungswirtschaft in einem Umfang von 300 Mio. entworfen, wobei Thomas Steffen, Chef der Versicherungsaufsicht, ausdrücklich auch die Großaktionäre in die Pflicht nehmen wollte. Den Finanzierungsentwurf der entsprechenden GDV-Arbeitsgruppe unterstütze die BaFin vor allem dadurch, dass sie Mitte Juni Hans Schreiber zum Rücktritt zwang. Eine Zustimmung zu einem Lösungskonzept unter dem amtierenden Vorstandsvorsitzenden wollte die Aufsichtsbehörde unter keinen Umständen zustimmen. Dennoch verabschiedete der Aufsichtsrat der Mannheimer Holding den gelernten Psychologen, der über die Personalabwicklung an die Konzernspitze vorgerückt war, mit der Bemerkung, es habe sich..um einen konsequenten Schritt aus Loyalität zur Gesellschaft gehandelt.

9 infinma NEWS - Ausgabe 2/2003, Seite 9 von 12 Das Konzept des GDV beruhte im Wesentlichen auf drei verschiedenen Bestandteilen: Zunächst sollten 130 Mio. durch eine Kapitalerhöhung aufgebracht werden, die weiteren 170 Mio. größtenteils durch ein neu geschaffenes Genussrechtskapital und eine Vorfinanzierung künftiger Gewinne durch die verbundenen Rückversicherer. Problematisch war diese Lösung von Anfang an. Die im GDV organisierten Versicherer verspürten offensichtlich keine besondere Lust, einen Wettbewerber mit neuem Kapital auszustatten. Auch fürchteten viele der Branchenvertreter, hier einen Präzedenzfall zu schaffen, der sie in der Zukunft unkalkulierbare Summen kosten könnte. Die beteiligten Großaktionäre, allen voran die österreichische Uniqua mit rund 13% Anteil und die Münchener Rückversicherung mit 10%, betrachteten ihre Engagements offenbar lediglich als Finanzbeteiligungen und verstanden die Mannheimer nicht als Teil ihres Konzerns. Auch hier hielt sich die Bereitschaft, dem schlechten Geld gutes hinterher zu werfen, in sehr engen Grenzen. Letztlich signalisierte aber auch die BaFin, dass eine Gewinnfinanzierung durch die Rückversicherer als Teil des Lösungskonzepts für sie höchst problematisch sein würde. Das Präsidium und der Hauptausschuss Lebensversicherung des GDV bezifferten den Umfang des Stützungskonzepts für die Mannheimer schließlich mit rund 370 Mio., die von den beteiligten Unternehmen im Verhältnis ihrer jeweiligen Marktanteile aufgebracht werden sollten. Die Befürworter einer Rettung der Mannheimer betonten vor allem den Schaden, den das Image der Lebensversicherung in Deutschland nehmen würde sowie die Kosten für eine Abwicklung über Protektor, die von Experten ebenfalls mit hohen dreistelligen Millionenbeträgen eingeschätzt wurden. Letztlich scheiterte dieser Lösungsvorschlag an der mangelnden Unterstützung durch die Versicherer, deren Zustimmung dem Rettungsplan folgend zu 90% erforderlich gewesen wäre. Nach Branchenspekulationen hatten vor allem die großen Gesellschaften AXA und Zürich auf Weisung ihrer europäischen Mutterkonzerne einem Sponsoring ihres Wettbewerbers Mannheimer nicht zugestimmt. Offensichtlich haben Kreise außerhalb der deutschen Versicherer die Krise der Mannheimer als Chance betrachtet, ihre eigene Wettbewerbsposition durch einen Reputationsverlust des wichtigsten Konkurrenzmarktes zu verbessern. Damit wird zum ersten Mal in Deutschland die Branchenlösung Protektor aktiviert. Diese Auffanggesellschaft wird nicht den Fortbestand der Mannheimer Leben sichern, vielmehr handelt es sich um eine Abwicklungsgesellschaft, welche die Verträge und Kapitalanlagen des Versicherers unter Aufsicht der BaFin übernehmen und weiterführen wird. Die Mannheimer Leben stellt den Abschluss neuer Verträge ein. Den neuen Protektor-Kunden wird zunächst nur die garantierte Verzinsung angeboten. In Höhe der ungedeckten finanziellen Verbindlichkeiten der Mannheimer Leben werden die übrigen im GDV organisierten Lebensversicherer der Auffanggesellschaft Kapital zur Verfügung stellen. Vereinbart ist hier ein Betrag von 1% der vorhandenen Kapitalanlagen. Sollte Protektor dagegen in der Zukunft Überschüsse erwirtschaften, werden diese zu mindestens 90% an die Versicherten weiter gegeben.

10 infinma NEWS - Ausgabe 2/2003, Seite 10 von 12 Für den Mannheimer Konzern sind die Probleme damit aber noch nicht gelöst: Die Bilanz der Mannheimer Leben weist Stille Lasten von knapp 240 Mio. aus. Durch einen Gewinnabführungsvertrag mit der Mannheimer Holding besteht eine theoretische Ausgleichspflicht für diese Verluste. Unklar ist zur Zeit noch, ob diese Forderung ebenfalls auf Protektor übergehen kann. Sollte die Abwicklungsgesellschaft Zahlungen in dieser Höhe gegen über die Mannheimer Holding geltend machen können, wäre auch diese wahrscheinlich von einer Pleite bedroht. Umgekehrt weist die Holding in ihrer Bilanz die Beteiligung an der Mannheimer Leben mit 78 Mio. aus. Auch hier wäre eine sofortige Totalabschreibung wahrscheinlich nicht zu verkraften. Alle Bemühungen, weitere Konzernteile zu verkaufen, sind bislang gescheitert. Der als gesund geltende Sachversicherer konnte ebenso wenig veräußert werden, wie die Kapitalanlagegesellschaft MAM. Hier wurde zuletzt der Wiesbadener Anwalt und Investor Wolfgang Schuppli ins Gespräch gebracht, der bereits über zahlreiche Beteiligungen an Banken und Versicherungen verfügt. Aus bislang ungeklärten Gründen kam jedoch der Verkauf der Investmentgesellschaft nicht zustande. Insgesamt besteht allerdings kein Grund zur Panik für die Branche. Manfred Poweleit, Herausgeber des map-reports und langjähriger scharfer Kritiker der Versicherungsbranche geht davon aus, dass im Fall der Mannheimer die Schutzmechanismen des Marktes greifen. Die Probleme der Gesellschaft kämen vor allem aus der Kapitalanlage, bei der sich viele Gesellschaften viel zu spät und dann viel zu stark in Aktien engagiert hätten. Dadurch seien erhebliche Verluste entstanden, die u.u. vermeidbar gewesen wären. Andererseits gesteht auch Poweleit zu, dass die Versicherer vielfach keine andere Wahl gehabt hätten, als Aktien zu erwerben. Mindestens jeder dritte Lebensversicherungsvertrag läuft noch mit einem Rechnungszins von vier Prozent, der mit festverzinslichen Wertpapieren allein nicht mehr zu erwirtschaften ist. Für die BaFin ist die Mannheimer Leben derzeit der einzige Problemfall. Die Aufsichtsbehörde hat angekündigt, sie werde die Lebens-Sparte der Mannheimer vom Markt nehmen und deren Bestand von Policen auf Protektor übertragen. Der Sach- und der Krankenversicherer des Konzerns sind nach Auffassung der BaFin derzeit überlebensfähig, auch wenn die Branchenvertreter der privaten Krankenversicherer vorsorglich an einem Rettungsplan für die Mannheimer Krankenversicherung arbeiten. Die tatsächliche Übertragung der Lebens-Bestände wird zwischen den beteiligten Vorständen verhandelt, die Abwicklung soll dann von einem externen Dienstleister übernommen werden. Unter der Leitung von GDV- Geschäftsführer Günter Boost und Jose Ferrer wird Protektor von allen im GDV organisierten Lebensversicherern mit Kapital ausgestattet. Insgesamt stehen so im Extremfall zwischen 5 und 6 Mrd. zur Verfügung. Da Protektor selbst über keine eigene Vertragsverwaltung verfügt, wird wahrscheinlich ein Teil der bisherigen Organisation der Mannheimer Leben die Bestandsführung übernehmen. Mit dem Geld der Branche wird Protektor dann den Bestand sanieren, wobei vor allem die günstigen Kostenstrukturen durch den Wegfall der Vertriebskosten von Bedeutung sind. Mittelfristig bestünde dann sogar die Möglichkeit, dass Protektor die sanierten Bestände weiterveräußern könnte.

11 infinma NEWS - Ausgabe 2/2003, Seite 11 von 12 Fitch Ratings: makler-news "Bei einem Stress-Test wird die ausreichende Höhe und Sicherheit der Kapitalanlagen bestimmt, indem überprüft wird, ob der Marktwert der Kapitalanlagen auch dann noch zur Bedeckung der Verpflichtungen (gebundenes Vermögen) ausreicht, wenn es zu einer vorher definierten Stresssituation an den Kapitalmärkten kommt." (Fitch Ratings, makler-news, No. 3, S. 1) Die Rating Agentur wirbt unter der Rubrik makler-news für ihr eigenes Rating. Bei den vorangegangenen veröffentlichten Untersuchungen im November 2002 und März 2003 hat es sich, nach eigenen Angaben, lediglich um stichtagsbezogene Studien gehandelt. Die AXA Leben hat als einziger deutscher Lebensversicherer von Fitch ein echtes Finanzstärke Rating erhalten. Leider kann man im Text selbst keine vollständig fundierten Aussagen finden. Sie können Formulierungen lesen wie: "Dies bedeutet, dass ein nicht bestandener Stress-Test nicht mit der Überschuldung des Versicherers gleichzusetzen ist.... Dies könnte in einzelnen Fällen zu einer Überschuldung führen." "Ein nicht bestandener Stress-Test ist ein erstes Indiz, dass der betroffene Lebensversicherer mit seinen unternehmensspezifischen Risiken in den Kapitalanlagen und mit den bestehenden Reserven auf Aktiv- und Passiv-Seite der Bilanz nicht über die notwendigen ökonomischen Sicherheitsmittel verfügt, d. h. der Versicherer ist "unterkapitalisiert". Dies ist kein Grund zur Panik..." Das Fazit der News ist letztendlich fragwürdig: "Diese Ratings sind in der derzeitigen Situation der Lebensversicherer das einzig verlässliche Instrument, um die Sicherheitssituation einzelner Versicherer und gesamter Versicherungsgruppen beurteilen zu können." Am Beispiel der AXA kann dies nicht ganz nachvollzogen werden. Die Gesellschaft hat weder den Stress-Test der BAFin noch den Fitch Test bestanden. In der Notation von Fitch ist diese Gesellschaft unterkapitalisiert. Auf Seite 2 der makler-news wird begründet, warum die AXA dennoch über eine sehr starke Finanzstärke verfügen kann. Die Begründung hierfür beruht auf der Einschätzung von Fitch, dass der Zahlungsausfall einer Tochtergesellschaft (innerhalb einer Gruppe) der gesamten Gruppe schaden würde, so dass diese in jedem Fall von der Gruppe aufgefangen werden müsste. Insgesamt werfen die makler-news einige Fragen auf und sind in sich nicht ganz schlüssig. Jedoch ist es der Rating-Agentur mit geschicktem Marketing gelungen, ihre Studie publik zu machen. FINANZtest 5/2003: Risikoversicherungen Mit der Risikoversicherung hat die Stiftung Warentest aktuell das einfachste Produkt der Lebensversicherung untersucht. Die methodischen Fehler halten sich somit fast zwangsläufig in Grenzen. Insgesamt 398 Angebote für zwei verschiedene Modelle hat die Stiftung Warentest untersucht und kommt in der Rubrik "Unser Rat" zu dem einfachen Fazit: "Suchen

12 infinma NEWS - Ausgabe 2/2003, Seite 12 von 12 Sie sich einen möglichst preiswerten Versicherer aus den Tabellen heraus, denn die Versicherungsbedingungen sind nahezu identisch." Dieses Fazit ist zumindest stark vereinfacht, denn am Beispiel HDI hat die Stiftung selbst aufgezeigt, dass es bei Risikoversicherungen zu drastischen Beitragserhöhungen kommen kann, wenn die Gewinnbeteiligung gekürzt wird. Die Gewinnbeteiligung einer Risikoversicherung dürfte zwar aufgrund des fehlenden Sparanteils an der Prämie weitgehend unabhängig vom Kapitalmarkt sein, dennoch ist natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Gewinnbeteiligung reduziert, direkt abhängig von ihrer Höhe. Oder anders ausgedrückt: Je höher die Gewinnbeteiligung, desto eher ist mit einer Senkung zu rechnen. Auch darauf, dass sich die einzelnen Versicherungsprodukte sehr wohl bzgl. Bedingungen und technischen Gestaltungsmöglichkeiten unterscheiden können, hat die Stiftung selbst hingewiesen. So bieten einige Unternehmen unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, den Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung zu erhöhen. Die Voraussetzungen sind jedoch höchst unterschiedlich: mit oder ohne Beitragszuschlag, bis zu einer bestimmten Versicherungssumme, bis zu einem bestimmten Alter, nur bei dynamischen Versicherungen, nur wenn kein Risikozuschlag fällig ist u.v.a.m. Insofern können sich durchaus Unterschiede ergeben, die Einfluss auf die Höhe der Prämie haben. Zahlreiche Fußnoten zu den einzelnen Angeboten sollen Zusatzinformationen liefern, verwirren aber z. T. mehr, als dass sie nutzen. Wem helfen schon Aussagen wie "Angebot für Versicherungsnehmer, deren Gesundheitsrisiko außerordentlich gering ist" oder "Beiträge können aus technischen Gründen im ersten und letzten Versicherungsjahr abweichen.". Wer beurteilt an Hand welcher Kriterien, ob das Gesundheitsrisiko außerordentlich gering ist? Was bedeutet das für mich konkret, wenn die Beiträge abweichen können? An der Untersuchung haben sich zahlreiche Versicherer nicht beteiligt, so z. B. Aachener + Münchener, Gerling Leben, neue leben, Allianz, Victoria, Nürnberger, Öffentliche Hessen-Nassau-Thüringen und Aspecta. Insgesamt zeigt sich auch bei dieser Untersuchung der Stiftung Warentest sehr deutlich, dass selbst ein an sich "einfaches" Produkt wie die Risikoversicherung nur von einer sehr geringen Anzahl an Interessenten völlig eigeninitiativ abgeschlossen werden kann. Die immer weiter zunehmende Produktvielfalt macht eine qualifizierte Beratung durch Außendienst oder Makler nahezu unersetzlich. Inzwischen hat - in anderem Zusammenhang - sogar der Bund der Versicherten (BdV) die Stiftung Warentest ganz massiv angegriffen: "Der Fehler der Stiftung Warentest, die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht allen Berufstätigen zur Absicherung ihres existenznotwendigen Einkommens zu empfehlen ist absolut verantwortungslos.... Die Stiftung Warentest muss sich fragen lassen, ob sie für diese Folgen haften will... Deswegen findet auch Katrin Bornberg, die Geschäftsführerin eines Analyse-Unternehmens, den Versicherungscheck der Stiftung Warentest ein Unding." Gerade im Zusammenhang mit den Untersuchungen der Stiftung Warentest haben wir schon öfter gefragt, wer uns denn eigentlich vor den Verbraucherschützern schützt. Hier scheint wohl jetzt der BdV in die Bresche springen zu wollen.

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, Januar 2010 der 1/5 Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 AA- 18.12.2009 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger Lebensversicherung a.g. ARAG Lebensversicherungs-AG

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart stuttgarter bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 Zukunft braucht Herkunft.

Mehr

P l o i licen b. ewertung

P l o i licen b. ewertung Policen.bewertung Ausgangssituation im Lebensversicherungsmarkt Versicherungsunternehmen Deutsche Verbraucher Verstärkte Eigenkapitalanforderungen Weiterhin schwierige Finanzmarktlage Häufige Senkung der

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben 5 gute Gründe für Allianz Leben Kapitalanlagen in Höhe von 183 Mrd. EUR 1 und leistungsstarkes Sicherungsvermögen Dow Jones Sustainability Indexes zeichnet Allianz 2013 als nachhaltigstes Versicherungsunternehmen

Mehr

Marktvergleichende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010. Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de

Marktvergleichende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010. Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de ende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010 Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de Inhalt: 1. Erläuterungen und Entwicklung des Marktes insgesamt 2. ende Unternehmensscorecards Marktausschnitte

Mehr

Versicherungen Online 2006 / 2007

Versicherungen Online 2006 / 2007 Die vorliegende Studie Versicherungen Online 2006 / 2007 ist ausschließlich für die Nutzung durch den Käufer bestimmt. Das Werk ist einschließlich aller Seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

VDVM - Regionalkreise

VDVM - Regionalkreise Die Stuttgarter Unternehmensqualität und Kennzahlen. VDVM - Regionalkreise VDVM - Regionalkreise 27.8.2014 / 1 VVaG Ihren Kunden verpflichtet. Versicherungs-Verein auf Gegenseitigkeit. Keine Ausschüttung

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition

Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition Zukunft machen wir aus Tradition 1 Historie und Philosophie 2 Zahlen, Daten, Fakten 3 Zusammenarbeit mit der Stuttgarter 4 Produktinnovationen 2012 25.04.12

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Infoabend/Soirée d information - 29.11.2004

Infoabend/Soirée d information - 29.11.2004 DIN EN ISO 9001 : 2000 Infoabend/Soirée d information - 29.11.2004 Four Points Hotel Central - München Die Aussichten für Expatriates, EPO Mitarbeiter, internationale Führungskräfte in der Vermögensbildung

Mehr

Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick

Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick Die HanseMerkur Lebensversicherung AG stellt sich vor Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick 1806 Gründung Braunschweigische Lebensversicherung A.G. 1972 Gründung HanseMerkur Lebensversicherung

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Wandel in der Lebensversicherung?

Wandel in der Lebensversicherung? Wandel in der Lebensversicherung? Entwicklungen: Ertrag, Sicherheit, Effizienz und Wachstum 1997-2004 von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de Ertrag, Sicherheit Effizienz, Wachstum * * * *

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

HDI Lebensversicherung ein starker Partner. www.hdi-leben.at

HDI Lebensversicherung ein starker Partner. www.hdi-leben.at HDI Lebensversicherung ein starker Partner www.hdi-leben.at 1 2 Herbert K. Haas: HDI Leben ist integraler Bestandteil des Talanx-Konzerns. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung steht für uns außer

Mehr

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M B C A V E R S I C H E R U N G S - unterstützt von Morgen & Morgen ZERTIFIZIERTE RANEN- UND LEBENSVERSICHERER Vorwort Übert Sehr geehrte BCA Partnerinnen und Partner, sehr geehrte Geschäftsfreundinnen und

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMünchener BUZ AachenMünchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte Freiburg, 11.08.2014 Die Freiburger KVpro.de, Informationsdienstleister und Marktbeobachter des Krankenversicherungsmarktes in Deutschland,

Mehr

Aktuelle Meldung. Der Test ist in der Sonderausgabe des Focus Money am 09.04.2008 erschienen.

Aktuelle Meldung. Der Test ist in der Sonderausgabe des Focus Money am 09.04.2008 erschienen. Aktuelle Meldung Die RisikoLeben mit garantierten Beiträgen von Eagle Star wurde im Rahmen eines Vergleichs von Lebensversicherungen vier Mal von der Redaktion des Focus Money ausgezeichnet. Auf den folgenden

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Sehr stark AA IFS-Ratings bezeichnen eine sehr niedrige Erwartung von Zahlungsausfällen

Sehr stark AA IFS-Ratings bezeichnen eine sehr niedrige Erwartung von Zahlungsausfällen Fitch Finanzstärkesiegel Fitch verleiht Versicherern mit einem Finanzstärkerating (Insurer Financial Strength Rating, IFS-Rating) ab A- (Finanzkraft stark) das begehrte Finanzstärkesiegel. Das IFS-Siegel

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Neuzugang. Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 LV-CHECK LV-CHECK

Neuzugang. Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 LV-CHECK LV-CHECK Neuzugang Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 Versicherer-Register A AachenMünchener Lebensversicherung AG Allianz Lebensversicherung AG ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. ARAG Lebensversicherung

Mehr

Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015

Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 Neuzugang Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 Versicherer-Register A AachenMünchener Lebensversicherung AG Allianz Lebensversicherung AG ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. ARAG Lebensversicherung

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

dap Serviceplattform Vorschlag für eine Optimierung BU-Schutz

dap Serviceplattform Vorschlag für eine Optimierung BU-Schutz Seite -1- Vorschlag für eine Optimierung Schutz Versicherungsbeginn: 01.01.2006 Geschlecht: männlich Geburtsdatum: 01.01.1975 Nichtraucher: ja Hauptversicherung Berechnungsvorgabe: Monatsrente incl. Bonus

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Wie viel kosten 150.000 Euro Absicherung?

Wie viel kosten 150.000 Euro Absicherung? Wie viel kosten 150.000 Euro Absicherung? IVFP führt erstmals Rating zu Risikolebensversicherungen durch und es zeigt sich: Nicht jedes Angebot eignet sich für jeden Kunden gleichermaßen! Altenstadt/WN,

Mehr

Ratings. Überblick 30.04.2009

Ratings. Überblick 30.04.2009 Ratings Überblick 30.04.2009 Ratingkategorien Welche Kategorien gibt es? Finanzstärke-Ratings Standard & Poors, Fitch, Moody s bewerten Unternehmen und Unternehmensgruppen beurteilen die Fähigkeit in der

Mehr

Wachstum auf Kurs Geschäftsentwicklung 2012

Wachstum auf Kurs Geschäftsentwicklung 2012 Wachstum auf Kurs Geschäftsentwicklung 2012 Kennzahlen 2012 neue leben Lebensversicherung AG (Mio. EUR) 2012 2011 +/- % Gebuchte Bruttobeiträge 1.065,7 1.044,9 2,0 Neugeschäftsbeiträge (APE-Basis) 1) 87,7

Mehr

Unterschiede deutsche / englische Kapitallebensversicherungen am Beispiel Clerical Medical

Unterschiede deutsche / englische Kapitallebensversicherungen am Beispiel Clerical Medical England hat Vorbildcharakter für den deutschen Versicherungsmarkt. Im Jahr 1827 wird die erste deutsche Lebensversicherungsgesellschaft (Gothaer Lebensversicherung) gegründet. Die erste englische Versicherungsgesellschaft

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Zusammenfassung 1. Studieninhalte Verständliche, web-taugliche und suchmaschinenoptimierte Texte sind die Erfolgsfaktoren der

Mehr

RIS315001Z/RIS315101Z

RIS315001Z/RIS315101Z Geld & Recht Test Risikolebensversicherungen TEST Risikolebensversicherungen Bewertung Tariftrag Preisniveau Zahltrag Preisniveau Differenz zwischen Tarif- und Zahltrag je Ereignis im Modellfall Tarif

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.)

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.) [Unternehmensscoring]: Leben Erstellt am: 17.09.2015 Das Unternehmensscoring umfasst einen Kriterienkatalog, der wesentlichen Unternehmenskennzahlen berücksichtigt. Für jedes erfüllte Kriterium wird bei

Mehr

RIS315001Z/RIS315101Z

RIS315001Z/RIS315101Z Geld & Recht Test Risikolebensversicherungen TEST Risikolebensversicherungen Bewertung Tariftrag Preisniveau Zahltrag Preisniveau Differenz zwischen Tarif- und Zahltrag je Ereignis im Modellfall Tarif

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Eine Gemeinschaftsstudie von: Gottschedstraße 12 04109 Leipzig Telefon: +49 341 246 592-60 Telefax: +49 341 246 592-88 E-Mail:

Mehr

Anschriften Versicherungsgesellschaften

Anschriften Versicherungsgesellschaften Anschriften Versicherungsgesellschaften Aachener und Münchener Versicherung Aktiengesellschaft Postfach 10, 52054 Aachen Aureliusstraße 2, 52064 Aachen Tel. 0241-456-0 Fax 0241-456 4510 ADLER Versicherung

Mehr

Allianz VermögensPolice

Allianz VermögensPolice Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz VermögensPolice Die Vorsorge mit Familiensinn flexibel und renditestark. Die Zukunft gestalten: Sie haben es in der Hand. Nachdem Sie ein Vermögen aufgebaut haben,

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgart Seite 1

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgart Seite 1 die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgart Euroforum 2009 2008 Ralf Berndt bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMünchener BUZ AachenMünchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom. Auf die klassische Lebensversicherung,

Mehr

Bewertung der Versicherungsgesellschaften

Bewertung der Versicherungsgesellschaften Bewertungskreterien: Schadenbearbeitung Produkte Policierung Angebotswesen Vertragsverwaltung/Service/Erreichbarkeit Courtagevereinbarung Courtageabrechnung/Listen Extranet/Internet 8 7 6 5 4 3 2 1 Rev.03

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating Seite -1- Gesellschaft Tarifvariante AachenMünchener BUZ AachenMünchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

Deutsche Lebensversicherungen

Deutsche Lebensversicherungen Deutsche Lebensversicherungen Markus Miller ( Zeitbombe Deutsche Lebensversicherungen - Finanzmesse Invest Stuttgart 28.04.2012) 1 Markus Miller Chefredakteur: Kapitalschutz vertraulich Geschäftsführer:

Mehr

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen Verzeichnis der Lebensversicherungsunternehmen, Pensionskassen und Pensionsfonds, die dem Abkommen zur Übertragung zwischen den Durchführungswegen Direktversicherungen, Pensionskasse oder Pensionsfonds

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Ihr stabiles Fundament für Lebensversicherung und Pensionsvorsorge Weil Sie uns wichtig sind. Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung

Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsebility Geschäftsjahr 2004, Berichtsjahr 2005 http://www.rankingweb.de/ranking.html Lebensversicherung (17

Mehr

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001 S T IFT U N G WA REN T E T Testsieger DWS Vermögensbildungsfonds I S 4/2001 flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. Finanzielle Sicherheit für heute und

Mehr

IDUNA Leben. IDUNA Leben. Eine hervorragende Empfehlung.

IDUNA Leben. IDUNA Leben. Eine hervorragende Empfehlung. IDUNA Leben IDUNA Leben Eine hervorragende Empfehlung. IDUNA Leben Eine hervorragende Empfehlung, denn Sicherheit braucht Substanz Unsere Sozialsysteme befinden sich in einem noch nie dagewesenen Wandel.

Mehr

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

RISIKO RISIKOVERSICHERUNG DIE GÜNSTIGE

RISIKO RISIKOVERSICHERUNG DIE GÜNSTIGE RISIKO RISIKOVERSICHERUNG DIE GÜNSTIGE SICHER IST SICHER. Vorsorge ist wichtig. Ganz besonders dann, wenn es um die Zukunft Ihrer Familie oder Ihres Partners geht. Gut, dass Sie sich für eine Risikoversicherung

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

Was ist eigentlich, wenn Sie nicht mehr arbeiten können?

Was ist eigentlich, wenn Sie nicht mehr arbeiten können? Berufsunfähigkeit Information Was ist eigentlich, wenn Sie nicht mehr arbeiten können? Sichern Sie sich für den Ernstfall ab. Das ganz alltägliche Risiko. Berulich läuft alles perfekt, die Karriere ist

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

ÜBERSCHUSSBETEILIGUNG 2013

ÜBERSCHUSSBETEILIGUNG 2013 ÜBERSCHUSSBETEILIGUNG 2013 Die Überschussbeteiligung in Bedrängnis Auswirkungen politischer Zinsen auf das Vorsorgesparen ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln.

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Vermögenskonzepte mit AL Portfolios Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Wählen Sie die Fondsrente, die zu Ihnen passt. Um den

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr