Glattbrugg, April An einen ausgewählten Kreis an der Glattalbahn interessierter Personen. Durchwegs positive Erfahrungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Glattbrugg, April 2007. An einen ausgewählten Kreis an der Glattalbahn interessierter Personen. Durchwegs positive Erfahrungen"

Transkript

1 Glattbrugg, April 2007 An einen ausgewählten Kreis an der Glattalbahn interessierter Personen Durchwegs positive Erfahrungen Sehr geehrte Damen und Herren 19 Mit der Aufnahme des fahrplanmässigen Betriebs am 10. Dezember 2006 hat die erste Etappe der Glattalbahn ihren letzten und wichtigsten Meilenstein erfolgreich überschritten. Die Erfahrungen bei der Nutzung der Neubaustrecke zwischen Messe/ Hallenstadion und Auzelg sind durchwegs positiv. Die anspruchsvollen Bauarbeiten an der zweiten Etappe schreiten planmässig voran. Bei der dritten Etappe ist die detaillierte Ausführungsplanung angelaufen, dies nachdem der VBG Verwaltungsrat die entsprechenden Planermandate vergeben hat. Seit dem 10. Dezember 2006 (vgl. Newsletter Nr. 18) läuft auf der ersten Etappe der Glattalbahn der fahrplanmässige Betrieb. Auf der Neubaustrecke zwischen Messe/Hallenstadion und Auzelg verkehren Trams der verlängerten Linie 11 der Verkehrsbetriebe Zürich VBZ. Die bisherigen Erfahrungen mit dem neuen Verkehrsangebot sind durchwegs positiv. Die Anlagen erfüllen zuverlässig ihre Funktionen. Mängel gibt es praktisch keine zu verzeichnen. Die Unterhaltsmassnahmen, sowohl im Bahn- wie im Strassenbereich, funktionieren bedarfsgerecht und sorgen für einen problemfreien und sicheren Betrieb. Bewährungsproben wie die ersten Schneefälle sowie der Sturm Kyrill im Januar 2007 wurden erfolgreich und ohne nennenswerte betriebliche Beeinträchtigungen gemeistert. Erste Vandalenakte blieben leider nicht aus. Die dafür vorgesehenen Dispositive für die rasche Behebung solcher Schäden funktionierten aber einwandfrei. Die Trampassagiere freuen sich über das gute Fahrgefühl auf der Neubaustrecke. Anrainer und Pendler nutzen das neue Angebot über Erwarten gut und zeigen sich beeindruckt über den Komfort und das ansprechende Design der Anlagen. In den ersten Monaten waren unter den Fahrgästen immer wieder Touristen darunter auch ganze Familien auszumachen, welche sich einzig darum ins Tram gesetzt haben, um die erste Etappe der Glattalbahn kennenzulernen. Abbildung 1: Erste Etappe in Betrieb

2 Kosten im Rahmen des Voranschlags Die letzten Bauarbeiten entlang des Trassees der ersten Etappe konnten bis anfangs 2007 weitgehend abgeschlossen werden. Alle Baustelleninstallationen sind inzwischen geräumt. Im Frühsommer 2007 werden zudem bei den Haltestellen Glattpark, Fernsehstudio und Auzelg die vorgesehenen Veloparkierungsanlagen (Bike + Rail) montiert. Bei den Projektleitungen der ersten Etappe laufen zurzeit die Abschluss-, Schlussabrechnungs- und Dokumentationsarbeiten. Beim Land- und Rechtserwerb sind die freihändig durchführbaren Verhandlungen grösstenteils beendet. Für die Fälle, welche durch die eidgenössische Schätzungskommission zu entscheiden sind, können noch keine Termine genannt werden. Das ist auch der Grund, weshalb die definitive Baukostenabrechnung der ersten Etappe erst zu einem späteren Zeitpunkt vorliegen wird. Die Controllingberichte der Gesamtprojektleitung zeigen jedoch ein positives Bild. Die Kosten der ersten Etappe werden sich im Rahmen des Kostenvoranschlags bewegen. Monitoring der gesamtverkehrlichen Leistungsfähigkeit Der Betrieb der Glattalbahn darf die Leistungsfähigkeit des Strassennetzes im Raum Mittleres Glattal/Zürich Nord nicht schmälern. Dies ist eine der zentralen Vorgaben aus der Bewilligung des Zürcher Regierungsrats für die Benützung der öffentlichen Strassen durch die Glattalbahn. In den ersten Monaten nach Inbetriebnahme der ersten Etappe zeichneten sich im Bereich der Kreuzungen zwischen Schiene und Strasse weder für die Bahn noch für den motorisierten Individualverkehr grössere Probleme ab. Die neu gestaltete Strassenachse der Thurgauerstrasse wie auch die neue Glattparkstrasse, insbesondere die Knoten beim Hallenstadion, beim Airgate und beim Ambassador, funktionieren auch in Verkehrsspitzenzeiten weitgehend einwandfrei. Feinjustierungen der Lichtsignalsteuerungen werden laufend vorgenommen. Eine systematische Erfassung (Monitoring) der Verkehrssituation wird die gesamtverkehrliche Leistungsfähigkeit zuhanden der Bewilligungsbehörden der Glattalbahn ausweisen. Das Monitoring soll auch im Sinne eines Controllings massgebliche künftige Veränderungen frühzeitig aufzeigen und so die Grundlagen für allfällige Optimierungsmassnahmen liefern. Bauarbeiten an der zweiten Etappe in vollem Gang Die im Oktober 2006 angelaufenen Bauarbeiten an der zweiten Etappe (1A2) (vgl. Newsletter Nr. 18) erweisen sich wie erwartet als anspruchsvoll. Dies insbesondere vor dem Hintergrund des dichtgedrängten Terminplanes sowie des hohen Koordinationsbedarfs mit Drittprojekten seitens der Standortgemeinden, den SBB oder dem Flughafen Zürich. Standberichte über die fünf Objekte: Objekt Äussere Thurgauerstrasse (ATG) Werkleitungen soweit das Auge reicht Entlang der Thurgauerstrasse, speziell im Bereich des Knotens Stelzen, stellte die Verlegung und Entflechtung der Werkleitungen die Bauunternehmungen vor sehr hohe Anforderungen. Umfang und Komplexität der Arbeiten erweisen sich als deutlich grösser als angenommen. Um den Terminplan einhalten zu können, musste zeitweise mit erhöhtem Personal- und Geräteeinsatz gearbeitet werden. Der definitive Abschluss der Werkleitungsarbeiten in diesem Bereich ist nun per Ende April 2007 Seite 2

3 geplant. Bis zu diesem Zeitpunkt wird auch der neue Anschluss der Talackerstrasse an die Thurgauerstrasse erstellt sein. Seit Ende März 2007 befindet sich zudem im Bereich der ehemaligen Güggelfelderstrasse das zukünftige Trassee der Thurgauerstrasse (Fahrtrichtung Glattbrugg) in Ausführung. Die definitive Gestaltung des Lindbergh-Platzes ist unter Leitung der Stadt Opfikon nach wie vor in Planung. Abbildungen 2: Werkleitungsverlegungen "ÄUSSERE THURGAUERSTRASSE" Bahnhof Glattbrugg (BHG) Erste Phase der Nachtarbeiten im Bereich des Stelzentunnels abgeschlossen Die erste Phase der lärmintensiven Nachtarbeiten an den SBB-Gleisen im Bereich des Stelzentunnels ist abgeschlossen. In der Nacht vom 1. auf den 2. Februar wurde die vierte und letzte SBB-Hilfsbrücke eingebaut. In dieser Nacht hatten die VBG die Anrainer zu einem mitternächtlichen Informationsanlass mit Umtrunk eingeladen. Rund 60 Personen nutzten die Gelegenheit, den Einbau einer 40 Tonnen schweren Weichen-Hilfsbrücke aus nächster Nähe mitzuerleben. Dank regelmässigen Informationen sowie laufenden Optimierungsmassnahmen zur Reduktion der Lärmimmissionen, ertrugen die betroffenen Anrainer die unvermeidbaren Ruhestörungen mit Geduld und grossem Verständnis. Die tagsüber ausgeführten Aushub- und Baugrubensicherungsarbeiten am Stelzentunnel kommen programmgemäss voran. Die Abnahme der Aushubsohle der nördlichen Hälfte der Baugrube konnte bereits Ende März 2007 erfolgen. In Abhängigkeit der Geologie, der Aushubtiefen und der angrenzenden Bauwerke erfolgt die Baugrubensicherung entweder mittels einer Rühl- oder Nagelwand. Mit dem Betonieren der ersten Teils der Bodenplatte Anfang April 2007 beginnt der eigentliche Rohbau des 400m langen Tagbautunnels. Als besondere Herausforderung für die ausführende Arbeitsgemeinschaft dürfen die engen Platzverhältnisse und die damit verbundenen logistischen Probleme sowie die Nähe zu den in Betrieb stehenden Gleisanlagen der SBB erwähnt werden. Seite 3

4 Abbildungen 3: Bauarbeiten Tagbautunnel Stelzen (BHG) Bahnhof Glattbrugg Plangenehmigungsgesuch für den Bahnhofsumbau Neben dem Stelzentunnel bildet die Neugestaltung des Bahnhofs ein weiteres Kernstück innerhalb des Objekts BHG. Die Detailkoordination unter den Projektbeteiligten SBB und Stadt Opfikon ist weit fortgeschritten. Am 15. Februar 2007 haben die SBB beim Bundesamt für Verkehr (BAV) das Plangenehmigungsgesuch für den bahntechnischen Umbau des Bahnhofs Glattbrugg eingereicht. Gleichzeitig wurden die Planunterlagen bei der Stadt Opfikon öffentlich aufgelegt. Durch eine optimale Abstimmung der Projekte VBG und SBB sollen den Fahrgästen von S-Bahn, Glattalbahn und VBG-Bussen künftig bestmögliche Aufenthalts- und Umsteigequalitäten geboten werden. Für den Bahnhof Glattbrugg bedingt dies eine Modernisierung der Perronanlagen wie auch der Zugänge, u.a. durch den Bau einer zweiten Personenunterführung. Durch ein neues Verkehrsregime in der Europa- und Feldeggstrasse lassen sich die Umsteigemöglichkeiten zu den Buslinien der VBG deutlich verbessern. Der Umbau des Bahnhofs Glattbrugg erfolgt gleichzeitig mit dem Bau der Glattalbahn bzw. der Neugestaltung des Strassenraums. Dies stellt die involvierten Planer und Bauunternehmer bezüglich Koordination und Etappierung der Arbeiten vor grosse Herausforderungen. Bereits kurz vor Abschluss steht ein im Auftrag der Energie Opfikon erstellter Rohrvortrieb unter den Gleisen der SBB hindurch. Westlich des Freiverlads ist im Bäulerquartier der zukünftige Verlauf der Bäulerwiesen-strasse und das Trassee der Glattalbahn bereits gut zu erkennen. Flughofstrasse (FLG) Auch auf der gesamten Länge der Flughofstrasse gilt es in einer ersten Bauphase, die im zukünftigen Trasseebereich liegenden Werkleitungen zu verlegen. Die Schwierigkeit dieser Arbeiten liegt, infolge der zahlreichen Zufahrten, in der Abstimmung der Grabarbeiten auf die Bedürfnisse der Anstösser. Dank zahlreichen Provisorien, intensiver Kommunikation und viel Wohlwollen der Anwohner, konnten die Arbeiten bisher in hohem Tempo vorangetrieben werden. Positiv auf den Arbeitsfortschritt hat sich auch die frühzeitige Eröffnung der Birchstrasse vom Knoten Rohrstrasse bis zum Knoten Balsberg ausgewirkt (vgl. Newsletter Nr. 18). Dadurch konnte die enge Baustellensituation an der Flughofstrasse wesentlich entlastet werden. Seite 4

5 Als Schwerpunkt wurde im März 2007 die bestehende Kanalisation im Bereich der Haltestelle Unterriet auf einer Länge von rund 70m umgelegt. Dies war notwendig, damit in einem nächsten Schritt die rund fünf Meter tiefe Baugrube für die Gleichrichterstation erstellt werden kann. Die Baugrubensicherung erfolgt mittels Spundwänden, das Bauwerk selbst ist eine Ortbetonkonstruktion. Damit die VBG-Buslinie 781 während der gesamten Bauzeit über die Flughofstrasse verkehren kann, erfolgt der aus statischen und geometrischen Gründen erforderliche Neubau der Brücke über die Glatt in zwei Etappen. Die südöstliche Hälfte der alten Brücke wurde bereits im Februar 2007 abgebrochen und befindet sich nun, entsprechend den geänderten Bedürfnissen, als vorgespannte Ortbetonkonstruktion wieder im Bau. Die Widerlager sind fertig gestellt und erste Elemente des Lehrgerüsts sind ersichtlich. Nach Abschluss der Betonarbeiten, Hinterfüllung, Bau der Schlepplatten und Zufahrten wird der Bus 781 über den neuen Brückenteil geleitet und die nordwestliche Hälfte neu erstellt. Abbildungen 4: Bauarbeiten entlang der Flughofstrasse Objekt Viadukt Balsberg (VIBA) Verkehrsdrehscheibe Bahnhof Balsberg Zwischen der Flughofstrasse und dem Tor 101 des Flughafens Zürich verläuft das Trassee der Glattalbahn aus Platzgründen auf dem rund 860m langen Viadukt Balsberg. Der Viadukt ist eine vorgespannte Ortbetonkonstruktion und weist mehrheitlich einen Hohlkastenquerschnitt auf. Die Stützen stehen auf Pfahlkopfbanketten, welche wiederum auf je zwei Bohrpfählen abgestellt sind. Auch die beiden Widerlager mussten zur Vermeidung von unzulässigen Setzungen mittels Pfählen fundiert werden. Zur Beschleunigung des Arbeitsfortschritts und zur Gewährleistung einer konstanten, hohen Ausführungsqualität werden die Konsolköpfe als Betonfertigteile im Elementwerk vorfabriziert und anschliessend in die Fahrbahnplatte integriert. Seit dem Abschluss der Pfahlarbeiten Mitte März 2007 erfolgt der eigentliche Brückenrohbau von vier Angriffsstellen aus. Die bereits installierten fünf Oberdrehkrane der Arbeitsgemeinschaft sind von weitem sehr gut sichtbar und weisen auf die eindrückliche Baustelle hin. Die Widerlager und Rampenbereiche lassen sich bereits gut erkennen, das Betonieren des ersten Hohlkastenelements steht auf Seite Flughafen Zürich unmittelbar bevor. Der Abschluss des Brückenrohbaus ist für Dezember 2007 geplant. Anschliessend erfolgt die Erstellung von Gleisoberbau und den übrigen bahntechnischen Anlagen. Seite 5

6 Abbildungen 5: Der Viadukt Balsberg entsteht Objekt Airport (AIR) Im Bereich des bestehenden Unterwerks der Industriellen Betriebe Kloten wird in Zusammenarbeit mit den Städten Kloten und Opfikon sowie den SBB eine eigentliche ÖV-Drehscheibe realisiert. Unmittelbar bei den Bushaltestellen der VBG entsteht als Element des Viadukts Balsberg eine Haltestelle der Glattalbahn in Hochlage. Gleichzeitig wird auch die Haltekante der nahegelegenen SBB- Station Balsberg mittels einer Perronbrücke verlängert. Eine neue Fussgängerbrücke, als Verbindung zwischen Perronbrücke und der Glattalbahn-Haltestelle, ermöglicht den Passagieren ein rasches Umsteigen zwischen S-Bahn und Glattalbahn. Die Verknüpfung mit den Bushaltestellen erfolgt mittels Liftanlagen und Treppenaufgängen. Auch die Erschliessung der SBB-Station Balsberg ab der Balz- Zimmermannstrasse wird durch den Bau einer neuen Treppen- und Liftanlage verbessert. Die Tiefbauarbeiten in der Flughofstrasse entlang des Viadukts Balsberg sind Bestandteil des Objekts AIR. Damit die Pfahlarbeiten durch den TU VIBA ungehindert ausgeführt werden konnten, galt es in einem ersten Schritt sämtliche Werkleitungen umzulegen. Seit Mitte Januar liegt der Schwerpunkt der Arbeitsausführung beim Objekt AIR im Bereich Flughafen Fracht. Aktuell erfolgt der Bau der Gleichrichterstation. Unmittelbar beim bestehenden Busbahnhof des Flughafens Zürich wird auch eine Haltestelle der Glattalbahn realisiert werden. Für deren Gestaltung, insbesondere der Überdachung, wurde Ende 2006 ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Bis zum Abgabeschluss am 26. Februar 2007 sind Seite 6

7 dazu 31 Beiträge von Büros und Bürogemeinschaften aus dem In- und Ausland eingetroffen. Die Bewertung der Arbeiten erfolgt bis Mitte April Abbildung 6: Bauarbeiten beim Flughafen (AIR) Dritte Etappe Submission der Planermandate Nachdem der Regierungsrat Ende 2006 den Kredit für die dritte Etappe (1B) der Glattalbahn freigegeben hatte (vgl. Newsletter Nr. 18), stand als nächster Meilenstein die Submission der Planer- und Ingenieurmandate auf dem Programm. Für die fünf zu vergebenden Objekte gingen 29 Offerten von insgesamt 12 unterschiedlichen Bietergemeinschaften ein. Am 2. Februar 2007 erteilte der VR VBG den Zuschlag nach dem Grundsatz des wirtschaftlich günstigsten Angebots an folgende Arbeitsgemeinschaften: Objekte Unternehmer HERTI (HERTI) IG 3 Ingenieurbüro Heierli AG, Zürich Hydraulik AG, Zürich Flückiger + Bosshard AG, Zürich BAHNHOF WALLISELLEN (BHFW) IG GLAWA Henauer Gugler AG, Zürich Synaxis, Zürich Martinelli Lanfranchi Partner AG, Glattbrugg VIADUKT GLATTZENTRUM (VIGLA) IG DHE dsp Ingenieure & Planer AG, Zürich Höltschi & Schurter AG, Zürich Eichenberger AG, Zürich DÜBENDORF (DÜBI) ARGE G4plus Wepf Ingenieure AG, Flawil APT Ingenieure GmbH, Zürich asa AG, Rapperswil GLM Gysi Leoni Mader AG, Zürich WKP Bauingenieure AG, Zürich STETTBACH (STBA) IG B&H / WEP / RIG Basler & Hofmann AG, Zürich Ernst Winkler + Partner AG, Effretikon H. Rigendinger, Chur Die Auftragssumme für die fünf Mandate beläuft sich auf rund 10 Mio. Franken. Seite 7

8 Vom März 2007 trafen sich die neu beauftragten Planergemeinschaften zu einer dreitägigen Kick-off-Veranstaltung unter Leitung der Gesamtprojektleitung. Die Veranstaltung markierte den offiziellen Auftakt zur Erarbeitung der Ausführungsprojekte für die dritte Etappe der Glattalbahn. Diese bilden die Grundlagen für die Submissionen der Unternehmermandate, welche ab anfangs 2008 auf dem Programm stehen. Abbildung 7: Besichtigung anlässlich des Kick-Offs Startschuss zur Ausführungsprojektierung Aufgrund der hohen Dynamik im Umfeld der dritten Etappe, aber auch weil das Bauprojekt Ende 2001 abgeschlossen wurde, zeichnen sich in vielen Streckenbereichen der Glattalbahn Projektaktualisierungen und -optimierungen ab. In enger Zusammenarbeit mit den Standortgemeinden Wallisellen, Dübendorf und Zürich, den benachbarten ÖV-Betrieben SBB und VBZ, aber auch mit den zahlreichen Grundeigentümern werden nun die Schnittstellenbereiche aktualisiert und das Glattalbahnprojekt optimiert. Projektanpassungen in Wallisellen Für die neue Streckenführung der Glattalbahn zwischen den Haltestellen Belair und Bahnhof Wallisellen wurde das Plangenehmigungsgesuch für die neue Streckenführung der Glattalbahn eingereicht (vgl. Newsletter Nr. 16). Dazu sind acht Einsprachen eingegangen, der grösste Teil davon bezieht sich auf Entschädigungsfragen. Generell darf festgestellt werden, dass der neue Verlauf des Glattalbahntrassees grosse Akzeptanz gefunden hat. Am 13. Dezember 2006 hat die Gemeindeversammlung von Wallisellen den privaten Gestaltungsplan MITTIM mit überwältigendem Mehr gutgeheissen. Das Überbauungs- und Gestaltungskonzept sieht eine optimale Einbindung der Glattalbahn in die Verkehrsdrehscheibe beim Bahnhof Wallisellen vor. Das Baugesuch für das Vorhaben wurde inzwischen eingereicht. Die Investoren haben sich zum Ziel gesetzt, MITTIM bis zur geplanten Inbetriebnahme der Etappe 1B der Glattalbahn Ende 2010, zu realisieren. Seite 8

9 ÖV-Plattform Stettbach Die Entwicklung eines integralen städtebaulichen und verkehrlichen Gesamtkonzepts für den Bahnhof Stettbach ist weitgehend abgeschlossen. Das Gesamtkonzept war eine der zentralen Auflagen der Plangenehmigung für die Glattalbahn aus dem Jahre Zurzeit werden die Kostenteilerfragen mit den Beteiligten geklärt. Anschliessend werden die vorgesehenen Projektänderungen der Öffentlichkeit vorgestellt und dem BAV zur Plangenehmigung eingereicht. Verstärkung der Gesamtprojektleitung Aufgrund der sich überlagernden Projektmanagementaufgaben für die Etappen 1A2 und 1B, aber auch mit Beginn der Betriebsphase und des Aufbaus einer Unterhaltsorganisation für die Glattalbahn, haben die VBG die Gesamtprojektleitung verstärkt und angepasst. Anfang 2007 hat Hannes Schneebeli seine Arbeit als Instandhaltungsingenieur aufgenommen. Der 30-jährige Geomatikingenieur ETH und Exec. MBA war bisher an der ETH Zürich beim Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme (IVT) tätig. Die Projektbegleitung der Etappe 1A2 wird neu von Ramon Oppikofer wahrgenommen. Der 35-jährige Bauingenieur HTL und NDS Wirtschaftsingenieur FH hatte in der Vergangenheit verschiedene Funktionen bei Tiefbauunternehmen und Zulieferfirmen der Tunnelbauindustrie inne. Der bisherige Projektassistent für die Etappe 1A2, Marc Amgwerd betreut künftig als Projektingenieur die Etappe 1B. Der 28-jährige dipl. Ingenieur Raumplanung FH ist seit zwei Jahren Mitglied der Gesamtprojektleitung Glattalbahn. Abbildung 8: Mitarbeiter in der Gesamtprojektleitung Glattalbahn v.l. Marc Amgwerd, Ramon Oppikofer, Hannes Schneebeli Anerkennungspreis des SIA für die Glattalbahn Die Glattalbahn ist vom Schweizerischen Ingenieur- und Architektenverein SIA mit einem Anerkennungspreis im Rahmen des Wettbewerbs Umsicht Regards Sguardi ausgezeichnet worden. Mit dem 2006 erstmals ausgeschriebenen Preis will der SIA bewusst machen, dass das Entwicklungsziel Seite 9

10 der Nachhaltigkeit vor allem mit einem hellsichtigen Problembewusstsein und einer zielorientierten Gestaltungskraft zu erreichen ist. In seiner Würdigung nennt der SIA die breite Abstützung, die konsequent transdisziplinäre Zusammenarbeit, die Umweltbaubegleitung und das den gesamten Stadtraum einbeziehende Gestaltungskonzept als herausragende Merkmale des Glattalbahn-Projekts. Richtplaneintrag für die Ringbahn Hardwald Bei der Revision des Verkehrsrichtplans hat der Zürcher Kantonsrat Ende 2006 den Eintrag der Ringbahn Hardwald in die Planung gut geheissen. Das insbesondere von der Gemeindeorganisation glow.das Glattal und den Standortgemeinden unterstützte Vorhaben hat damit eine wichtige Hürde genommen. Der Richtplaneintrag schuf gleichzeitig die Voraussetzung für das Amt für Verkehr um ein Mandat für eine vertiefende Trassee-Evaluation auszuschreiben. Die Ringbahn Hardwald soll bei der Endhaltestelle Flughafen Fracht sowie bei der Haltestelle Giessen (Dübendorf) an die Glatttalbahn anschliessen und die Städte und Gemeinden Kloten, Bassersdorf, Dietlikon, Wangen- Brüttisellen und Dübendorf erschliessen. Abbildung 9: Übersichtskarte Glattalbahn mit Ringbahn Hardwald ( ) Wir halten Kontakt Die VBG sind bestrebt, Sie über die Realisierung der Glattalbahn auf dem Laufenden zu halten. Aktuelle Informationen erhalten Sie anhand unseres nächsten Newsletters, via Medien oder im Internet unter Individuelle Fragen beantworten wir Ihnen gerne auch unter der Telefonnummer Freundliche Grüsse Verkehrsbetriebe Glattal VBG gez. Otto Halter Präsident Verwaltungsrat gez. Dr. Andreas Flury Direktor und Gesamtprojektleiter Verkehrsbetriebe Glattal VBG Sägereistrasse 24 Postfach 8152 Glattbrugg Telefon Fax

INFO 5. wir bauen Mobilität. wir halten Kontakt. Bau der zweiten Etappe 2006-2008. www.glattalbahn.ch

INFO 5. wir bauen Mobilität. wir halten Kontakt. Bau der zweiten Etappe 2006-2008. www.glattalbahn.ch wir halten Kontakt Der Bau der Glattalbahn ist für Anrainer und Verkehrsteilnehmer mit Baulärm und Behinderungen verbunden. Die Verkehrsbetriebe Glattal VBG sowie das Tiefbauamt des Kantons Zürich als

Mehr

Realisierung der Stadtbahn Glatttal bis 2010

Realisierung der Stadtbahn Glatttal bis 2010 Realisierung der Stadtbahn Glatttal bis 2010 652 Millionen für Schienen und Strassenbauten Die Regierung beantragt dem Kantonsrat zulasten des Fonds für den öffentlichen Verkehr einen Staatsbeitrag von

Mehr

Glattbrugg, im Dezember Die Vision ist umgesetzt. Sehr geehrte Damen und Herren

Glattbrugg, im Dezember Die Vision ist umgesetzt. Sehr geehrte Damen und Herren Glattbrugg, im Dezember 2006 Die Vision ist umgesetzt Sehr geehrte Damen und Herren 18 Seit dem 10. Dezember 2006 läuft auf der ersten Etappe der Glattalbahn der fahrplanmässige Betrieb. Auf der Neubaustrecke

Mehr

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements DesAir Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Der Bahnhof Oerlikon ist der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Er wird täglich

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht Regierungsrat Kanton Zürich vom 18. August 2014, Vorlage 5111: Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung von Staatsbeiträgen für den Bau der Limmattalbahn sowie für ergänzende Massnahmen am Strassennetz.

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 11. September 2015 B 7 Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

Beispiel Tram Zürich-West

Beispiel Tram Zürich-West Beispiel Tram Zürich-West René Guertner Verkehrsbetriebe Zürich ( VBZ) Leiter Netzerweiterung und Grossprojekte 1. Kurzportrait des Projektes In Zürich-West, ehemalige Industriebrache zwischen der Limmat

Mehr

Polizei- und Justizzentrum Zürich PJZ

Polizei- und Justizzentrum Zürich PJZ Inhalt PJZ: Das Projekt Hans-Rudolf Blöchlinger Ziel & Zweck, Vorgeschichte Gesamtprojektleiter PJZ / Bauprojekt Chef Hochbauamt a.i Zeitplan Polizei- und Justizzentrum Zürich PJZ Quartier-Information

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag der Werkbehörde - 2-7 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag

Mehr

64/12 Neugestaltung Schlossbergplatz und Schlossbergpassage; Projektierungs- und Baukreditabrechnung

64/12 Neugestaltung Schlossbergplatz und Schlossbergpassage; Projektierungs- und Baukreditabrechnung Baden, 10. September 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 64/12 Neugestaltung Schlossbergplatz und Schlossbergpassage; Projektierungs- und Baukreditabrechnung Antrag: 1. Die Abrechnung des Projektierungskredits

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Technikforum, Edilon)(Sedra

Technikforum, Edilon)(Sedra Technikforum, Edilon)(Sedra Mannheim, 08. Oktober 2015 Zürich West SBB Hardbrücke Bahnhofstrasse 24.09.2014 1 Agenda Das Projekt Linienführung Projektschwerpunkte und Übersicht (mit Visualisierungen) Projektorganisation

Mehr

Clever vernetzt mit der Tramverbindung Hardbrücke

Clever vernetzt mit der Tramverbindung Hardbrücke Clever vernetzt mit der Tramverbindung Hardbrücke 20 Am 30. November 2014 entscheiden die Stimmberechtigten des Kantons Zürich über die Tramverbindung Hardbrücke eine kurze Neubaustrecke mit grossem Netznutzen

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) 2. BAUETAPPE (TRAKT 2 MIT TURNHALLEN) UND GESAMTES NEUBAUOBJEKT

Mehr

Bauliche Ergänzungen bei den drei Stadtbahnhaltestellen

Bauliche Ergänzungen bei den drei Stadtbahnhaltestellen Seite 12 Traktandum 3 Bauliche Ergänzungen bei den drei Stadtbahnhaltestellen 1. Allgemein Am 4. März 2001 hat die Zuger Bevölkerung mit einem klaren Ja dem Kredit für die Realisierung der 1. Etappe der

Mehr

Ein Blick in die Schweiz

Ein Blick in die Schweiz Ein Blick in die Schweiz Im Glattal (eine Region nördlich der Stadt Zürich) wurde im vergangenen Dezember der dritte und vorläufig letzte Abschnitt der Glattalbahn eröffnet, die neue Tangentiallinie 12

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15 zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau 3. Juli 2007 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Informationsveranstaltung 27. Juni 2011 Urs Waldvogel Kantonaler Richtplan Verkehr 27.06.2011 / Folie 2 Regionaler Richtplan Verkehr

Mehr

Die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 beschliesst auf Antrag des Gemeinderats:

Die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Antrag 1 L2.02.2 Neubau eines Feuerwehrgebäudes "Dreispitz Herti" Bauabrechnung Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Die Bauabrechnung der CH Architekten AG, Wallisellen, vom (Stand 8. März 2011)

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot Das Straßenbauamt des Landkreises, die Stadt Leutkirch und die Gemeinde Kißlegg haben am 8. April 2013 bei

Mehr

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen!

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Informationsveranstaltung zum Streckenausbau Bonn Euskirchen Dienstag, 25. Juni 2013 Von Juli 2013 bis Dezember 2014 setzt die Deutsche

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Gesamtverkehrskonzept Zwischenbericht (Anhang) Anhang 7. Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung. 1 Version: 1.5

Gesamtverkehrskonzept Zwischenbericht (Anhang) Anhang 7. Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung. 1 Version: 1.5 Anhang 7 Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung 1 Version: 1.5 Anhang 8 Synergien zwischen Teilkonzepten / Planungen 2 Version: 1.5 Anhang 9 Wichtigste Konfliktbereiche 3 Version: 1.5 Anhang

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit!

Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit! Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit! Im Rahmen der Luzerner Verkehrsund Wirtschaftspolitik zur Attraktivierung des Lebens- und Wirtschaftsraums

Mehr

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0369.01 BVD/P100369 Basel, 24. März 2010 Regierungsratsbeschluss vom 23. März 2010 Ausgabenbericht betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage

Mehr

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Tramhaltestellen mit Ausstieg

Mehr

Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015

Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015 Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015 Gemeindeversammlung der Gemeinde Zizers: Donnerstag, 09. April 2015, 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle Lärchensaal Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Glattalbahn Geotechnische Herausforderungen im urbanen Gebiet. Chemin de fer du Glattal Défis géotechniques dans un milieu urbain

Glattalbahn Geotechnische Herausforderungen im urbanen Gebiet. Chemin de fer du Glattal Défis géotechniques dans un milieu urbain 152 MITTEILUNGEN der Schweizerischen Gesellschaft für Boden- und Felsmechanik PUBLICATION de la Société Suisse de Mécanique des Sols et des Roches Frühjahrstagung, 28. April 2006, Glattbrugg - Réunion

Mehr

Neugestaltung Stadelhoferplatz Gleisersatz Theaterstrasse. Informationsveranstaltung vom 25.10.07

Neugestaltung Stadelhoferplatz Gleisersatz Theaterstrasse. Informationsveranstaltung vom 25.10.07 Neugestaltung Stadelhoferplatz Gleisersatz Theaterstrasse Informationsveranstaltung vom 25.10.07 Ablauf Veranstaltung Moderation Cornelia Schreier TAZ Kommunikation Begrüssung Dr. Rudolf Andres VBS Präsident

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Bachelor-Arbeiten BSc Bauing - FS 2016. Leiter der Bachelor-Arbeit: Prof. Dr. B. Adey. Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement.

Bachelor-Arbeiten BSc Bauing - FS 2016. Leiter der Bachelor-Arbeit: Prof. Dr. B. Adey. Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement. Leiter der Bachelor- Prof. Dr. B. Adey Institut: Fachbereich: Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement Infrastrukturmanagement Anzahl Themen: 3 Themen direkt auf der Website der Professur/des Instituts

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 61

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 61 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 61 zu den Entwürfen von zwei Kantonsratsbeschlüssen über die Genehmigung folgender Abrechnungen: Neubau einer Dreifachturnhalle beim Berufsbildungszentrum

Mehr

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen Die Zugänglichkeit der Bahnhöfe ist ein wichtiges verkehrliches Anliegen. Ausgelöst durch eine Motion (GR Nr. 2011/222), wird im Hinblick auf die Eröffnung der Durchmesserlinie (2015) und darüber hinaus

Mehr

Bauen unter Verkehr: Baustellensicherheit

Bauen unter Verkehr: Baustellensicherheit Ausschreibung: VSS-WEITERBILDUNGSKURS Bauen unter Verkehr: Baustellensicherheit 23. Sept. 29. Sept. 1. Okt. 6. Okt. 14. Okt. 2015 VSS-Geschäftsstelle, Zürich VSS-WeiteRBiLdungSKuRS Bauen unter Verkehr:

Mehr

J A H R E S B E R I C H T 2 0 1 4

J A H R E S B E R I C H T 2 0 1 4 Zürcher Planungsgruppe Glattal J A H R E S B E R I C H T 2 0 1 4 DER GESCHÄFTSLEITUNG Bassersdorf, Dietlikon, Dübendorf, Fällanden, Greifensee Kloten, Maur, Nürensdorf, Opfikon, Rümlang, Schwerzenbach

Mehr

Straßenbahnanbindung Frankfurter Bogen

Straßenbahnanbindung Frankfurter Bogen 1 Straßenbahnanbindung Frankfurter Bogen Thomas Dorscheid, VGF 25. September 2007 Verkehrsausschuss, Frankfurt am Main 2 Streckenverlauf 3 Daten Länge: rd. 3500m Haltestellen: 9 Straßenbahn, 6 Bus Kosten:

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen.

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen. 1 von 5 06.05.2015 22:05 Tages-Anzeiger Mit nur 11 Gegenstimmen hat sich das Aargauer Kantonsparlament heute für die Stadtbahn zwischen Zürich-Altstetten und Killwangen ausgesprochen. Zu reden gab nur

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Geschäft 2 Bodenstrasse (Gattikonerstrasse bis Sportanlage Brand) Trottoirneubau inkl. Strassensanierung, Kredit 375'000 Franken 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

1. Was der ZVV alles kann! 2. Bergbahnen in Zürich. 3. (UBS) Polybahn: Standseilbahn

1. Was der ZVV alles kann! 2. Bergbahnen in Zürich. 3. (UBS) Polybahn: Standseilbahn 234. Bergbahnen und andere ZVV-Exoten in und um Zürich Tipps für Nicht-Zürcher oder Aglo-Zürcher und andere die Zürich kennen lernen wollen bzw. kleine Ausflugsideen für den gewöhnlichen Alltag in und

Mehr

Frühzeitig erschliessen, was gesund wachsen soll

Frühzeitig erschliessen, was gesund wachsen soll Frühzeitig erschliessen, was gesund wachsen soll Tramführerinnen und -führer stellen die Weichen frühzeitig richtig. Auch in Zürich-West werden die Weichen richtig gestellt, noch bevor die zahlreichen

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Stadtrat Stein am Rhein Stein am Rhein, 18. März 2013

Stadtrat Stein am Rhein Stein am Rhein, 18. März 2013 Stadtrat Stein am Rhein Stein am Rhein, 18. März 2013 An die Mitglieder des Einwohnerrates 8260 Stein am Rhein 03.20.000 INNERES, Einwohnerrat, Einwohnerrat Bericht und Antrag, Sitzung vom 12.04.2013 Huberlistrasse,

Mehr

Bern; Erwerb der Liegenschaft Murtenstrasse 32 im Rahmen des Neubauprojekts Murtenstrasse 20 30; Einjähriger Verpflichtungskredit

Bern; Erwerb der Liegenschaft Murtenstrasse 32 im Rahmen des Neubauprojekts Murtenstrasse 20 30; Einjähriger Verpflichtungskredit VORTRAG der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern an den Regierungsrat zu Handen des Grossen Rates Bern; Erwerb der Liegenschaft Murtenstrasse 32 im Rahmen des Neubauprojekts Murtenstrasse

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Verkehrsrichtplan. Umsetzungsprogramm

Verkehrsrichtplan. Umsetzungsprogramm Verkehrsrichtplan Umsetzungsprogramm Handlungsbereich 1: Verkehrsarme Altstadt Sperrung der Altstadt für den motorisierten Individualverkehr gemäss Grundlage Umbau Kettenbrücke Süd. gering läuft Neugestaltung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen K13 und K18 im Abschnitt Chotten sowie für Lärm- und Schallschutzmassnahmen

Mehr

Erstvermietung. 2½ bis 3½ Zimmerwohnungen Hueberstrasse 8a + 8b, 8304 Wallisellen

Erstvermietung. 2½ bis 3½ Zimmerwohnungen Hueberstrasse 8a + 8b, 8304 Wallisellen Erstvermietung 2½ bis 3½ Zimmerwohnungen 8a + 8b, 8304 Wallisellen Facts 2 Lage Die beiden Mehrfamilienhäuser werden in einem beliebten Wohngebiet, im nord-östlichen Teil von Wallisellen erstellt. Die

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der linksufrigen Zuflüsse zur Kleinen Emme entlang der

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 «Berufsbildung ein Erfolgsmodell sichern» Dienstag, 13. April 2010 Messe Zürich, Halle 9.1 Partner der Lehrstellenkonferenz: Verband Zürcherischer Kreditinstitute V

Mehr

09. Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast im Bereich Brüggmoos - Kreditabrechnung

09. Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast im Bereich Brüggmoos - Kreditabrechnung 1 STADTRAT Sitzung vom 19. März 2015 Ressort Tiefbau und Umwelt 09. Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast im Bereich Brüggmoos - Kreditabrechnung Das Projekt Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast

Mehr

Bauleitungen, (Auszug)

Bauleitungen, (Auszug) en, (Auszug) Projekt Bauherr Kurzinformation Zeitraum Bausumme Leistungen Locher AG Stadt Kanal- & Werkleitungssanierung, Gleis- und Strassenbau Forchstrasse Stadt, TAZ Erneuerung der Kanalisations- und

Mehr

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei"

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens Ziegelei G E M E I N D E R AT Geschäft Nr. 4061D Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei" Bericht an den Einwohnerrat vom

Mehr

Umgestaltung der Esslingerstrasse

Umgestaltung der Esslingerstrasse Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Umgestaltung der Esslingerstrasse Informationsveranstaltung vom 2. Februar 2015 in 1 Urs Graf Gemeinderat Tiefbau + Werke Esslingerstrasse 2 Referent / Moderation

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

GERT MÜLLER Curriculum vitae

GERT MÜLLER Curriculum vitae GERT MÜLLER Curriculum vitae PERSONALIEN Name Gert Müller Jahrgang 1966 Ausbildung Dipl. Ing. FH Funktion in BTS Bauexpert AG Mitinhaber Sachbearbeiter für - Beratungen Betonstrassenbau - Bauherrenunterstützung

Mehr

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Wann? Wo? Dienstag, 13.09.2011 von 18 bis 20 h Grund- und Hauptschule Grünwinkel, Eingang Altfeldstraße Sehr geehrte

Mehr

Wolff & Müller Baupartner

Wolff & Müller Baupartner WOLFF & MÜLLER Baupartner WOLFF & MÜLLER Gruppe Als eines der zehn größten Bauunternehmen Deutschlands steht WOLFF & MÜLLER seit über 70 Jahren für anspruchsvolles Bauen. Zum Leistungsspektrum der familieneigenen

Mehr

Für mehr Lebensqualität

Für mehr Lebensqualität Für mehr Lebensqualität Tram Zürich-West / Umbau Pfingstweidstrasse September 2008 Dezember 2011 Ausgabe 1 / August 2008 Die Pfingstweidstrasse, das westliche Eingangstor zu Zürich, wird zu einer übersichtlichen

Mehr

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Revisionsbericht finanztechnische Prüfung Jahresrechnung 2012/Vormerknahme Revision Orts- und Verkehrsrichtplan/Kreditabrechnung/Genehmigung

Mehr

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausgangslage. Das Angebot an Zweiradabstellplätzen an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB und in deren unmittelbarer Nähe soll

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

KZU. I Mit Tram, Bahn und Bus an die KZU I 2015 I. I Die besten Verbindungen hin und zurück I. Das Gymnasium im Zürcher Unterland.

KZU. I Mit Tram, Bahn und Bus an die KZU I 2015 I. I Die besten Verbindungen hin und zurück I. Das Gymnasium im Zürcher Unterland. KZU Das Gymnasium im Zürcher Unterland. I Die besten Verbindungen hin und zurück I I Mit Tram, Bahn und Bus an die KZU I 2015 I Änderungen vorbehalten. Die KZU übernimmt keine Garan:e für die publizierten

Mehr

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa?

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? 29. März 2012 Deutscher Nahverkehrstag lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der Schweiz 2. Die Finanzierung

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt Renergia Zentralschweiz AG c/o Real Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke Telefon 041 429 12 12 Fax 041 429 12 13 Medien der Zentralschweiz gemäss Verteiler/Anfrage info@renergia.ch www.renergia.ch Emmenbrücke,

Mehr

Baugrube Roche Bau 1, Basel, Schweiz

Baugrube Roche Bau 1, Basel, Schweiz Baugrube Roche Bau 1, Basel, Schweiz Implenia Spezialtiefbau GmbH Infrastructure - Geschäftsstelle Mitte Standort Mannheim Diffenéstraße 14 68169 Mannheim T +49 621 70014 250 F +49 621 70014 260 mannheim.spezialtiefbau@implenia.com

Mehr

Rekurskommission des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Rekurskommission des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Rekurskommission des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Commission de recours du Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la

Mehr

ebensraum Gesamtmobil

ebensraum Gesamtmobil Die Ausstellung ebensraum Gesamtmobil Die Glattalbahn Die Glattalbahn im Bild Die Ausstellung dokumentiert den Abschluss der dritten Bauetappe der Glattalbahn und vermittelt in verschiedenen audiovisuellen

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 zu den Entwürfen von drei Kantonsratsbeschlüssen über die Genehmigung folgender Abrechnungen: Erweiterung der Kantonsschule Luzern als Sofortmassnahme

Mehr

Fragebogen für die Bau-Versicherungen

Fragebogen für die Bau-Versicherungen Fragebogen für die Bau-Versicherungen 1. Grunddaten zum Projekt 1.1 Bauherr / Kunde 1.2 Art des Bauvorhabens Neubau Umbau/Anbau Sanierung/Renovation 1.3 Projektname des Bauvorhabens (z.b. Verwaltungsgebäude,

Mehr

Kulturzentrum Lokremise St. Gallen SG Ehemaliges Lokomotivdepot SBB

Kulturzentrum Lokremise St. Gallen SG Ehemaliges Lokomotivdepot SBB Dieses Beispiel illustriert die erfolgreiche Umnutzung von Industriebrachen in der Schweiz und ist Bestandteil der Industriebrachen-Plattform Schweiz www.areale.ch Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012

Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012 Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012 Anwesend Rainer Beck Josef Biedermann Irene Elford Norbert Gantner Günther Jehle Horst Meier Monika Stahl 2012/153 Protokoll der 17. Gemeinderatssitzung

Mehr

Ihr Partner, wenn es um Seilbahnen geht

Ihr Partner, wenn es um Seilbahnen geht Ihr Partner, wenn es um Seilbahnen geht... nütze die dritte Ebene! START Ein aussergewöhnliches Projekt erfordert vollen Einsatz - von der Idee über die Realisierung bis hin zur ersten Fahrt mit Passagieren.

Mehr

8. REAL ESTATE conference day

8. REAL ESTATE conference day 8. REAL ESTATE conference day Immobilien Projekte GU/TU-Projekte und -Werkverträge: Aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet Donnerstag, 21. April 2016 09.15 Uhr bis 12.00 Uhr (12.00 Uhr Stehlunch) Business

Mehr

Medienorientierung Montag, 17. August 2015

Medienorientierung Montag, 17. August 2015 Medienorientierung Montag, 17. August 2015 Ablauf Medienorientierung Wir sind auf Kurs auf der Grossbaustelle Bahnhofplatz Patrizia Adam, Stadträtin, Direktion Bau und Planung Bauablauf Bauphase / ÖV-Umstellungen

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr