Tagungsleiter Urs Rieder, FISLU, und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tagungsleiter Urs Rieder, FISLU, und"

Transkript

1 Tagungsleiter Urs Rieder, FISLU, und Monika Schläppi, Chefredaktorin «Haustech». Die Teilnehmenden fanden neben den Referaten Zeit, um Kontakte zu pflegen. Aufmerksame Zuhörerinnen und Zuhörer. Das Thema:»Die Energiewende als Chance.» Bis auf den letzten Platz gefüllt. Dez Andrang war gross ans 6. Haustech-Flanertag. Besucherrekord: Fast 600 Teilnehmende folgten den Ausführungen der Referenten. Coupure Page: 1/12

2 Schlüsselrolle für Gebäude je Referenten Heinz 'Lärmtet Regierungsrat, Baudirektor des Kantons Zug Der Bundesrat kündigte mit der «Energiestrategie 2050» einen Wechsel in der Energieversorgung an. Bauherren, Architekten, Planer und Ingenieure stehen damit vor neuen Herausforderungen. Die Energiewende als Chance, so lautete das Leitthema des Haustech-Planertages, der mit fast 600 Teilnehmenden am 26. Februar im Kongresshaus in Zürich stattfand. Text Paolo D'Avino Alexander Wokaun, Leiter des Forschungsbereichs Allgemeine Energie, PSI Die Freude war Monika Schläppi, Chefredaktorin des Fachmagazins Haustech und Programmleiterin des Haustech-Planertags anzusehen. Nie hätte sie gedacht, dass die Teilnehmerzahl der letzten Jahre zu übertreffen wäre. «Grossartig», fand sie und begrüsste an diesem Morgen im Kongresshaus in Zürich über 600 Teilnehmende. «Offenbar haben wir mit dem Themenmix und mit den Referenten gepunktet», sagte sie erfreut. Droht in der Schweiz wegen der Energiewende eineversorgungslücke? Was kann die Forschung zur Energiewende beitragen? Welche Rolle nimmt die Politik ein und was wird von ihr erwartet? Oder mit welchen neuen Anwendungen und Entwicklungen kommen wir zu mehr Energieeffizienz in der Gebäudetechnik? Als Programmverantwortliche wollte sie mit dem Tagungsthema «Energiewende als Chance» einen grossen Bogen zwischen den unterschiedlichen Ansätzen und aus den verschiedenen Blickwinkeln spannen. Der Weg ist unklar «Die Vernehmlassung der Energiestrategie 2050 ist vor kurzem über die Bühne gegangen, doch der Weg dorthin ist noch völlig offen», meinte Tagungsleiter Urs Rieder, Leiter Abteilung Gebäudetechnik an der Hochschule Luzern in seiner Einführungsrede. Für Rieder besitzen die Gebäude in der Energiewende eine Schlüsselrolle, denn rund 50 Prozent der Energie werden in Gebäuden verbraucht. «Der Hebel in den Gebäuden ist gross, um die Energiewende schnell voranbringen zu können», betonte der Tagungsleiter. «Wollen wir die ambitionierten Ziele erreichen, geht das nur auf einem gemeinsamen Weg», ergänzte er und meinte, dass die Gebäudetechnik einen nicht unerheblichen Beitrag Manfred Greis, Generalbevollmächtigter Viessmann Werke GmbH & Co. KG Eck Beglinger, Präsident Swisscleantech Hansjürg Leibundgut, Institut für Technologie in der Architektur, ETH Zürich Manfred Morari, Institut für Automatik, ETH Zürich Matthias Schlegel, Amstein.1. Walthert AG Coupure Page: 2/12

3 dazu leisten könne, den Energiebedarf und die CO2-Emissionen zu reduzieren. Für ihn ist klar, dass zusätzliche Anstrengungen notwendig sind. So zum Beispiel muss der Gebäudebestand saniert werden und es ist eine funktionierende Datenbasis notwendig, die den Energieverbrauch misst, damit ein informatives und wirkungsvolles Monitoring betrieben werden kann. Rieder gab sich überzeugt, dass Planer, Ingenieure, aber auch Forscher und Dozenten mit innovativen Ideen und neuentechnologien mithelfen werden, den Wandel in der Energie- und Klimapolitik in die Wege zu leiten. Politik sorgt für Rahmenbedingungen Für Heinz Tännler, Zuger Regierungsrat und Vorstandsmitglied der Konferenz kantonaler Energiedirektoren (EnDK), wird der 25. Mai 2011 in die Landesgeschichte eingehen. «An diesem Tag beschloss der Bundesrat, schrittweise aus der Kernenergie auszusteigen», sagte Tännler. Es gehe um den Umbau des Schweizer Energiesystems und im Mittelpunkt: der Ausstieg aus der Atomenergie und die Senkung des Energieverbrauchs. Für Tännler liegt die Schwierigkeit auf der einen Seite darin, dass der Ausstieg ein langfristiger Prozess ist. «Weil verbindliche Entwicklungsprognosen momentan nicht möglich sind, fehlt auch eine Planungssicherheit», betonte Tännler. Auf der anderen Seite gelte es heute Entscheidungen zu treffen, die weitreichende, wirtschaftliche und gesellschaftliche Anpassungen zur Folge haben werden. Darum sei es für ihn nicht erstaunlich, dass über das Massnahmenpaket des Bundesrates gestritten wird. Die einen erachten es als tauglich und sehen es als Chance für unser Land. Andere wiederum zeichnen ein düsteres Bild und warnen vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Tännler möchte dieser Debatte kein weiteres Kapitel anfügen. «Auf den Gebäudebereich entfallen über 40 Prozent des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen», sagte Tännler und für ihn sei das Einsparungspotenzial im Gebäudebereich enorm. «Dieses zu nutzen, ist mir nicht nur als Präsident des Vereins Minergie ein Anliegen, sondern auch als kantonaler Energiedirektor.» Den kantonalen Energiedirektoren ist es deshalb wichtig, so Tännler, dass der Gebäudebereich in der Kompetenz der Kantone bleibt und dass das erfolgreiche «Gebäudeprogramm» mit dem Bund weitergeführt und ausgebaut werden kann. Wichtig seien für die Kantone die Mustervorschriften im Energiebereich (MuKEn), die gegenwärtig revidiert werden und mit denen ein entscheidender Beitrag zur Energiewende geleistet werde. Die Förderung energetischer Gebäudesanierungen soll weiterhin über Anreize erfolgen und was Hauseigentümern vor allem diene, seien Information und Beratung. Die Umsetzung der neuen Energiestrategie sei kein Spaziergang, meinte Tännler. Für ihn ist es unabdingbar, dass neben der Sicherstellung von Rahmenbedingungen für Investitionen auch genügend Zeit für strukturelle Anpassungen eingeräumt wird. Forschung als Treiber von Innovationen Auch Alexander Wokaun, Leiter des Forschungsbereichs Allgemeine Energie am Paul-Scherrer-Institut, betonte in seinem Referat, dass die Energiestrategie 2050 eine Neustrukturierung des Energiesystems zur Die Referenten Martin Exner, Direktor, Universitätsklinikum Bonn Arnold Brunner, Brunner Haustechnik AG Kurt Lüscher, CEO, Erdgas Zürich AG Der 9. Haustech-Planertag findet am 25. Februar 2014 statt. Coupure Page: 3/12

4 Tobler, Saia-Burgess: Ein erfahrener Partner in der Steuerungsund Regeltechnik. Walter Meier sorgt für moderne und umfassende Raumklima- Gesamtlösungen. Der Haustechnik- Grosshändler in der Schweiz: Tobler Haustechnik AG. f#111 Franke Washroom Systems: Weltweiter Anbieter von Waschraumund Sanitärlösungen. Siemens Building Technologies ermöglichen Gesamtlösungen im Gebäudemananagement.. r Die Viessmann Group ist einer der führenden Hersteller von Heiztechnik-Systemen. Coupure Page: 4/12

5 . fertigt Date: Wago-Automation und entwickelt Automatisierungs- ' komponenten. Auf mobile Kälte-, Heiz- und Dampfzentralen spezialisiert Mobile in Time. A. Nussbaum AG: Spezialist für Armaturen und Systeme für die Haustechnik. Folge habe. Die Reduktion der Endenergienachfrage um 50 Prozent erfordere grosse Fortschritte in der Energieeffizienz. Zudem sei bei der Elektrizitätsbereitstellung ein steigender Anteil von erneuerbarer Produktion zu integrieren. «Um dies zu erreichen, sind alle Bereiche vom Gebäude über das Quartier und die Region bis zum Energiesystem des ganzen Landes in der internationalen Einbettung vernetzt zu betrachten und gesamthaft zu optimieren», teilte er mit. Die Forschung erarbeite technische Optionen und leiste Beiträge in allen diesen Bereichen, versicherte Wokaun. So würden neue Materialien und das Ernten erneuerbarer Energien im Forschungsfokus stehen. «Die Vernetzung der Gebäude innerhalb eines Quartiers erweitert die Möglichkeiten des Last-Managements und der Speicherung von Strom und Wärme», ergänzte Wokaun und betonte, dass die Verknüpfung von Wohnen und Mobilität zur Erreichung der CO2-Ziele beitrage. Von der Theorie zur Praxis Auf eine Reise der besonderen Art begab sich Hansjürg Leibundgut, Professor an der ETH Zürich, der die Resultate seiner Expedition «ViaGialla» präsentierte. Mit dem Projekt B 35, einem privaten Wohnhaus, das Labor- und Testobjekt zugleich war, gelang ihm zusammen mit seinem Forschungsteam die Umsetzung seiner Vision einer nachhaltigen Systemlösung, ohne Abstriche hinsichtlich Komfort und Ästhetik. Die Reise begann am 7. Juli 2007 und endete, wie Leibundgut damals angekündigt hatte, am 20. Dezember «Wir Coupure Page: 5/12

6 Ronald Schlegel, Priora Facility Management AG; Peter Götzmann, Alpiq In Tee West AG. Carmine Del Cotto, Erdgas Zürich AG; Hans-Peter Kaufmann, Suissetec. Manfred Brieden, Viessmann Group; Roger Mettler, Viessmann (Schweiz) AG; Hans-Joachim Pez, Viessmann Group; Hansueli Bruderer, Viessmann (Schweiz) AG, Peter Lustenberger, Walter Meier (Klima Schweiz) AG; Peter Schilliger, Suissetec. Christian Maeder, Credit Suisse AG; AU Ihsan Balkan, Wirthensohn AG. Oskar E. Aeberli, Autor; Martin Exner, Universitätsklinikum Bonn; Um von Ans, Hefti.Hess.Martignoni Zug AG; Urs-Peter Menti, Hochschule Luzern Technik & Architektur Coupure Page: 6/12

7 haben gezeigt, dass es weder eine Feuerung landsabhängigkeit abgebaut. «Für Schweimit fossilen Brennstoffen noch Atomstrom zer Unternehmen gibt es daraus mehr braucht», sagte Leibundgut und ergänzte, Planbarkeit, Impulse für Innovationen und dass Neu- und Weiterentwicklungen von Investitionen. Diese wiederum schaffen Ar- Anlagen in der Gebäudetechnik zur Erhö- beitsplätze und eröffnen neue Absatzmärkhung der Energieeffizienz und zur Integra- te», zeigte sich Beglinger überzeugt. Um eition von erneuerbaren Energien die Baustei- nen Ausstieg aus der nuklearen und fossilen ne des Erfolges bildeten. «Die kombinierte Energie sowie einen geordneten Einstieg in Anwendung dieser Aspekte vereinigt sich in eine erneuerbare Energiezukunft sicherzueinem ZeroEmission-LowEx-Konzept. Die stellen, arbeitet swisscleantech seit 2010 an Hauptkomponenten bilden ein Niedertem- einer Gesamtenergiestrategie. Dabei entperatur-fussbodenregister, eine Nieder- stand ein Modell, das Hunderte von Parahub-Wärmepumpe, eine Erdwärmesonde metern aus den Bereichen Energieeffizienz, zur Einbindung eines saisonalen Wärme- erneuerbare Energien, intelligente Netze speichers und ein Photovoltaik-Hybridkol- und Speicherung berücksichtigt. «Um der lektor als Emtemaschine.» Auch wenn «Via- Energiewende mehr Klarheit zu verschaffen, Gialla» beendet sei, sollen unter der neuen hat swisscleantech einen umfassenden Ver- Namensgebung «Sol2ergie» die Erkennt- gleich der 13 wichtigsten Schweizer Enernisse weitergegeben werden. Und das gie- und Stromstudien durchgeführt», sagte Wichtigste für Leibundgut: «Seit September Beglinger. Auch wenn andere Verbände zu 2011 wohnen drei Familien in diesem Haus anderen Resultaten kommen würden, sei für und im Erdgeschoss ist eine Firma mit acht ihn die Beweislage, die aus diesen 13 Studi- Mitarbeitenden eingemietet.» en resultiere, eindeutig. «Weder die technische Machbarkeit, noch die Kosten stellen Ökologie und Ökonomie eine unüberwindbare Hürde für die Ener- Noch ganz aufgewühlt von den neuesten giewende dar.» CO2-Daten, die er am Kyoto-Ap6ro des WWF erhielt, nahm Nick Beglinger, Prä- Die Energiewende aktiv mitgestalten sident swisscleantech, seine wichtigste Was man als Unternehmen tun kann, um Botschaft gleich vorweg. Er forderte die die Energiewende voranzutreiben, zeigten Teilnehmenden auf, die Energiewende die Ausführungen von Manfred Greis, Gemitzugestalten. Eine Alternative zur Ener- neralbevollmächtigter der deutschenviessgiewende besteht für Beglinger nicht. Und mann-werke. Das Unternehmen, einer der auch die wirtschaftlichen Vorteile sind für führenden Hersteller von Heiztechnikihn klar. Die Risiken, die mit der heutigen Systemen mit rund Mitarbeitenden Energieversorgung verbunden sind, werden und mit 24 Produktionsgesellschaften in zugunsten einer höheren lokalen Wert- elf Ländern, hat sich die Umweltverantschöpfung und einer geringeren Aus- wortung auf die Fahne geschrieben. Auf der Coupure Page: 7/12

8 R. Ribaiy, Walter Meier (Klima Schweiz) AG; Y. Roma Serena und A. Cerdan, Ernst Schweizer AG. Thomas Bischofberger, Bühler + Scherler AG; Andre Gross, Saia-Burgess Controls AG; Benno Rollmann, Danfoss AG; Michel Wenger, Danfoss AG. Thomas Ineichen, Trox Hesco Schweiz AG; Robert Vojacek, Lindner AG; Peter Lehmann, Colasit AG. 3ECtitoFF Alois Bachmann, Zehndez Comfosystems Cesovent AG; Guido Lang Siemens Schweiz AG. Alfred Freitag, Belimo Automation AG; Peter Arnet, Alpiq E-Mobility AG; Andreas Metzner, Alpiq In Tee Management AG; Daniel Löhr, Swiss Engineering; Magnus Willers, Jobst Willers Engineering AG. Bruno Stadelmann, IC AG; Hanspeter Tinner, Geberft Vertriebs AG. Coupure Page: 8/12

9 einen Seite werde bei den Produkten eine Variante, meinte Schlegel. Das Fazit von Doppelstrategie «Energieeffizienz und er- Schlegel: «Das SIA-Merkblatt 2040 wäre neuerbare Energien» gefahren. «Auf der nach entsprechender Ergänzung ideal für anderen Seite haben wir als Grossverbrau- eine ganzheitliche energetische Bewercher in den eigenen Werken das Nachhal- tung, um den Fortschritt des Gebäudeparks tigkeitsprojekt <Energie Plus> umgesetzt», im Rahmen der Energiestrategie 2050 ohne sagte Greis. Die Ergebnisse können sich Irrschlüsse messbar machen zu können.» sehen lassen. Der Verbrauch fossiler Energie wurde am Hauptsitz um zwei Drittel Einfluss von Raumklima und Wetter und der CO2-Ausstoss um mehr als 80 Pro- Manfred Morari, ETH-Professor am Institut zent gesenkt. Damit zeige Viessmann, dass für Automatik, zeigte auf, wie vorausschaudie energie- und klimapolitischen Ziele ende Regelstrategien den Energieverbrauch Deutschlands für 2050 schon heute erreicht eines Gebäudes beeinflussen können. «Um werden können, erklärte Greis und er- den Energieverbrauch zu optimieren, werwähnte, dass das Unternehmen in den Jah- den Wettervorhersagen und die zu erwarren 2009 und 2011 mit dem deutschen tenden internen Lasten berücksichtigt, um Nachhaltigkeitspreis in zwei verschiede- den Einsatz der Gewerke aufeinander abnen Kategorien ausgezeichnet worden sei. zustimmen», sagte der Professor. Im Rahmen des Projekts OptiControl haben die Handlungsbedarf im Gebäudebereich ETH Zürich zusammen mit Partnerunter- Im Gebäudebereich bestehe Handlungs- nehmen, die EMPA und die Meteo Schweiz bedarf, meinte Matthias Schlegel, der seine vorausschauende Regelstrategien mit Hilfe Masterarbeit «Ganzheitliche Bewertung von Computersimulationen entwickelt und von Energiestrategien für Gebäude» vor- untersucht. Seit Herbst 2011 werden Machstellte. Er untersuchte in seiner Studie ein barkeit und Nutzen der vorgeschlagenen 30-jähriges Bürogebäude und sanierte es Lösungen an einem typischen Bürogebäuhypothetisch nach den Ansätzen Energie- de getestet und miteinander verglichen. effizienz und Emissionsfreiheit. Diese Sa- Zuletzt betonte Arnold Brunner, Dozent nierungsvarianten wurden bezüglich Ma- Hochschule Luzern Technik & Architekterialisierung und Betrieb modelliert und tur, dass alle Optimierungen und Verbessemit den Beurteilungsgrössen wie Nutz-, rungen im Energiehaushalt ohne ein gutes End-, Primärenergie, Exergie, Treibhaus- Raumklima obsolet wären. «Ohne gutes gas-emissionen, Umweltbelastungspunk- und sauberes Raumklima ist kein Leben te, Kapitalwert sowie mit Beurteilungsme- und kein Arbeiten in den Gebäuden mögthoden bewertet. «Die Resultate hängen lich.» Für ihn sind die dezentralen Wohvon der gewählten Beurteilungsmethode nungslüftungsgeräte ein wunder Punkt, ab und die Bewertung lokal erzeugter Ener- und so sein Appell, «werden oft die minigie ist entscheidend», resümierte Schlegel. malsten hygienischen Anforderungen an Die Variante Gebäudetechnik und Emissi- die Luftfiltrierung missachtet.» Es bestehe onsfreiheit schneidet dann besser ab, wenn noch Aufldärungs- und vor allem Handnur die netto gelieferte Energie bilanziert lungsbedarf, wie Brunner gesagt habe, und wird. Anderseits, wenn der Energiebedarf für ihn sei es notwendig, mit den Labels inklusive lokal erzeugter Energie bewertet auch Anforderungen an die Luftqualität wird, ist es dievariante der Energieeffizienz, und an die spezifische Förderenergie zu die bessere Resultate zeigt. Werden hinge- stellen, nicht zuletzt, da auch diese Anlagen gen beide Varianten mit oder ohne Photo- der SIA-Norm «Lüftungs- und Klivoltaiknutzung modelliert, verschiebe sich maanlagen Allgemeine Grundlagen und der Vorteil zugunsten der Energieeffizienz- Anforderungen» entsprechen müssen. Coupure Page: 9/12

Effizienzmassnahmen im Auftrag des Bundes

Effizienzmassnahmen im Auftrag des Bundes Impulsvortrag Effizienzmassnahmen im Auftrag des Bundes Hochschule Luzern, Freitag 11.April 2014 Thomas Schildknecht Geschäftsführer Act, Cleantech Agentur Schweiz Agenda! Cleantech Agentur Schweiz! Fragen

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen Beat Gasser Leiter Technik Gebäudebestand bis 1975 740 MJ/m2a 100% um 2005 370 MJ/m2a 50% Minergie100 MJ/m2a 20% Quelle: AWEL Kt. Zürich Begriffe MuKEn

Mehr

Die neue Stadt. Christian Erb, Halter Unternehmungen Blue-Tech 2011

Die neue Stadt. Christian Erb, Halter Unternehmungen Blue-Tech 2011 Die neue Stadt Chancen für die Immobilienbranche Christian Erb, Blue-Tech 2011 Die neue Stadt: Wo liegt die Herausforderung für die Immobilienbranche? Gebäude Mobilität 2 Gebäude: Gesamtbetrachtung ist

Mehr

8. SCHWEIZER PLANERTAG

8. SCHWEIZER PLANERTAG Die unabhängige Netzwerkplattform der Baubranche. 8. SCHWEIZER PLANERTAG 26. Februar 2013, Kongresshaus Zürich Gebäudetechnik Die Energiewende als Chance Platin-Sponsor Mit Beiträgen von: Nick Beglinger,

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme. Chancen für innovative Betreiber

Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme. Chancen für innovative Betreiber Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme Quelle: Stadtwerke Bruneck Chancen für innovative Betreiber Christian Erb, Halter Entwicklungen, Zürich Energieapéro Bern, 27. März 2014 Frühere

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

SCCER Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar

SCCER Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar 18. März 2015, Präsident KTI, KTI 25. März 2015 1 KTI : KTI bekommt den Sonderauftrag "Swiss Competence Centers for Energy Research" Die Schweiz

Mehr

MODERN HEIZEN MIT ERDGAS/BIOGAS GEHT DAS KÜNFTIG NOCH? Michael Reichert 4. September 2015 Messe Bauen & Modernisieren

MODERN HEIZEN MIT ERDGAS/BIOGAS GEHT DAS KÜNFTIG NOCH? Michael Reichert 4. September 2015 Messe Bauen & Modernisieren MODERN HEIZEN MIT ERDGAS/BIOGAS GEHT DAS KÜNFTIG NOCH? Michael Reichert 4. September 2015 Messe Bauen & Modernisieren AGENDA Energiestrategie 2050 Ziele BUND Kantonale Mustervorschriften im Energiebereich

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Elektromobilität Chancen für die Immobilienwirtschaft

Elektromobilität Chancen für die Immobilienwirtschaft Elektromobilität Chancen für die Immobilienwirtschaft Elektromobilitätskonzepte & Geschäftsmodelle Arthur Dornburg Geschäftsführer e-monday München, 23. März 2015 www.mp-e-mobility.de Wo wird zukünftig

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2. Totalumbau des Energiesystems Energiewende

Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2. Totalumbau des Energiesystems Energiewende Die Herausforderung Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2 IKT Revolution Internetisierung Internet der Dinge Miniaturisierung Vernetzung Totalumbau des Energiesystems

Mehr

Erfolg mit dem KMU-Modell der EnAW

Erfolg mit dem KMU-Modell der EnAW Erfolg mit dem KMU-Modell der EnAW "Microdul AG freut sich über die Energieeinsparungen und ist stolz auf ihren Beitrag zum Klimaschutz." Kurt Mühlemann, CEO Microdul AG Das Vorgehen in 3 Schritten Das

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus Produktbroschüre NiQ 2 NiQ ist das neue, intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus. Key-Facts Hält die gewünschte Raumtemperatur

Mehr

VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013. Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest

VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013. Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013 Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest Franz Lamprecht Stellv. Chefredakteur Energiewirtschaftliche

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Lichtindustrie und Elektroinstallationsindustrie wieder zurück auf Wachstumskurs

Lichtindustrie und Elektroinstallationsindustrie wieder zurück auf Wachstumskurs Abteilung Kommunikation und Marketing Sendesperrfrist: 27.03.2014 10:00 Uhr Lichtindustrie und Elektroinstallationsindustrie wieder zurück auf Wachstumskurs Friedhelm Loh Präsident des ZVEI - Zentralverband

Mehr

SUURSTOFFI. WACHSEN IN EINE GESUNDE ZUKUNFT

SUURSTOFFI. WACHSEN IN EINE GESUNDE ZUKUNFT Objekt Suurstoffi, Risch Rotkreuz. Beschrieb Mit dem Namen Suurstoffi entsteht auf dem ehemaligen Areal der Sauerstoff-Fabrik in Rotkreuz an zentraler Lage ein attraktiver Unternehmensstandort mit rund

Mehr

5-in: Nachhaltige Entwicklung JETZT!

5-in: Nachhaltige Entwicklung JETZT! 5-in: Nachhaltige Entwicklung JETZT! Nachhaltiges Bauen und Werterhaltung Datum: 29.11.2011 Referent: Roger Baumann, Director Head Business Development & Sustainability Credit Suisse AG Credit Suisse Real

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Die Zukunft der Haustechnik

Die Zukunft der Haustechnik Kolloquium Zukunft Wohnen 2050 Vision - Politik - Praxis Berlin, 10. März 2015 Die Zukunft der Haustechnik Fabian Viehrig GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen Energie, Technik,

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

Presseinformation. Systemair blickt auf erfolgreiche ISH in Frankfurt zurück. Windischbuch, 26.04.2015

Presseinformation. Systemair blickt auf erfolgreiche ISH in Frankfurt zurück. Windischbuch, 26.04.2015 Yvonne Pommert Pressereferentin Marketing / Kommunikation yvonne.pommert@systemair.de Telefon +49 (0) 7930 / 92 72-408 Fax +49 (0) 7930 / 92 72-809 Presseinformation Systemair GmbH Seehöfer Str. 45 D-97944

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

www.fws.ch Energieeffizienz = Wärmepumpen I 23. November 2013 I Bau, Holz, Energie Messe, Bern

www.fws.ch Energieeffizienz = Wärmepumpen I 23. November 2013 I Bau, Holz, Energie Messe, Bern Themen Stromlücke und Wärmepumpen Energiestrategie 2050, Revision Energie-Gesetz, CO 2 -Gesetz Medienkonferenz des Bundesrates vom 4.9.2013 von links: Pascal Previdoli, Stv. Direktor BFE, Walter Steinmann,

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich 2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der 5. September 2011, Bruno Bébié, der 5. September 2011, Seite 1 2000-Watt-Gesellschaft: Stand und Ziele Ausgangslage in der StZH: Energieverbrauch

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Kanton Zürich, EKZ und ZKB ziehen am gleichen Strick Die kantonale Förderung ist auf verschiedenen Ebenen aktiv. Das Programm des Kantons konzentriert sich

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung Intergrale Planung am Beispiel retroreflektiver Sonnenschutz 1. Integrale Planung 2. Dynamische Simulation als Basis für die Optimierung 3. Umsetzung

Mehr

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich.

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. GEMEINSAM ZUM ZIEL Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. EINE BESTECHENDE IDEE Eine Zielvereinbarung mit der kantonalen Baudirektion

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz

Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz Swissbau Basel, 24.01.2014 Zürcher Strasse 511 CH-9015 St. Gallen st.gallen@buhler-scherler.com www.buhler-scherler.com

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Vernetzte Strategien: Wohnen - Energie - Stadt Quartierskonzept Hannover - Stöcken

Vernetzte Strategien: Wohnen - Energie - Stadt Quartierskonzept Hannover - Stöcken Vernetzte Strategien: Wohnen - Energie - Stadt Quartierskonzept Hannover - Stöcken 7. BDA-Symposion Stadt umbauen ökologisch, sozial, ästhetisch Perspektiven für die energetische Stadtsanierung 28.02.2013

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland WEITSICHTIGE LÖSUNGEN Nachhaltiges Bauen Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland Wir betrachten das Gebäude als Gesamtsystem und stellen die Weichen für ein gesundes Leben. Bei der Konzipierung

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

Welcher Energietyp sind Sie?

Welcher Energietyp sind Sie? Welcher Energietyp sind Sie? Beim Heizen, bei der Mobilität, beim Konsum? Testen Sie Ihren Energiekonsum am 2000-Watt- Rechner! Und erhalten Sie Ihre persönliche Energie- Etikette. Impressum Stadt Zürich,

Mehr

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel Energieeffizienz beim Gewerbe KMU-Modell Basel «Energetische Fitness» wird für die kleinen und mittleren Unternehmen der Schweiz immer wichtiger. Sei es aus ökonomischen Gründen oder um einen positiven

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel «Smart City Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourcen-effizienten

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Energieeffizienz von Profis. Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2

Energieeffizienz von Profis. Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2 Energieeffizienz von Profis Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2 -Abgaben Wir realisieren Effizienzgewinne Effizienzmassnahmen

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

"11"11 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend

1111 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend "11"11 11 I'~'I Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.31/2006 512.20 Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend Einsparungsmöglichkeiten beim Betrieb und Unterhalt der städtischen

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Competence Center Energy & Mobility

Competence Center Energy & Mobility Competence Center Energy & Mobility Gasmobilität und Energiewende Urs Elber Geschäftsführer CCEM Symposium Thun, 4. November 2014 Urs Elber 1 CCEM - Forschungsnetzwerk des ETH Bereichs Fachhochschulen

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker Die Effizienz- Verstärker Langbein & Engelbracht weltweit erfolgreich. Der Anlagenbau hat in Deutschland eine lange Tradition. Bei Langbein & Engelbracht sind wir stolz, diese Erfolgsgeschichte seit mehr

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Schulunterlagen zur Ausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Arbeitsmaterial Museum Ölbohrplattform vor der Küste Kaliforniens (USA): Lukrativer

Mehr

Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude

Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude Stuttgart, 1. August 2014 Dr. Burkhard Touché Abteilungsdirektor Bereich Vertrieb Bank aus Verantwortung Energiewende

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Trialog Neue Energiepolitik

Trialog Neue Energiepolitik Medienkonferenz vom Vatter Business Center, Bern Präsentation Programm! EINLEITUNG Regierungsrat Stephan Attiger, Vorsteher Department Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau! GEMEINSAME ERKENNTNISSE

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Energieeffizienz für Unternehmen

Energieeffizienz für Unternehmen Kanton Zürich Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Abteilung Energie Energieeffizienz für Unternehmen im Kanton Zürich Ziele, Rahmenbedingungen und Chancen Öbu-Apéro 3/2015, Zürich-Flughafen, 12. Mai

Mehr

Smart City Neue Entwicklungskonzepte für Städte. Robert Horbaty, ENCO Energie-Consulting AG Projektleitung Smart City Schweiz

Smart City Neue Entwicklungskonzepte für Städte. Robert Horbaty, ENCO Energie-Consulting AG Projektleitung Smart City Schweiz Smart City Neue Entwicklungskonzepte für Städte Robert Horbaty, ENCO Energie-Consulting AG Projektleitung Smart City Schweiz Städte im Fokus nachhaltiger Entwicklung Nachhaltige Stadt / Sustainable Cities

Mehr

Marktfähigkeit. Die Akzeptanz des Passivhauses und die notwendige Überzeugungsarbeit

Marktfähigkeit. Die Akzeptanz des Passivhauses und die notwendige Überzeugungsarbeit Marktfähigkeit Die Akzeptanz des Passivhauses und die notwendige Überzeugungsarbeit Warum Passivhäuser? Grundüberzeugung Die Umwelt schonen Ein verantwortungsbewusster Umgang mit der Natur ist der Grundstein

Mehr

Einfach. Wärme speichern und sparen. Einfach. Mehr Effizienz. Intelligent Quantum

Einfach. Wärme speichern und sparen. Einfach. Mehr Effizienz. Intelligent Quantum Einfach Wärme speichern und sparen. Intelligent Quantum Intelligent Quantum. Das innovative System für Wärmespeicherung und Raumheizung. Ideal zur Einbindung in bestehende Speicherheizanlagen und für die

Mehr

Elektromobilität Einführung

Elektromobilität Einführung Elektromobilität Einführung Einführung & Überblick Arthur Dornburg Geschäftsführer AG Nachhaltige Mobilität Brikettfabrik LOUISE, 06. Juli 2015 www.mp-e-mobility.de Elektromobilität IST Realität m + p

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Der Energieausweis für Nichtwohngebäude:

Der Energieausweis für Nichtwohngebäude: Der Energieausweis für Nichtwohngebäude: Was müssen Sie darüber wissen? Ein Gütesiegel für Energieeffizienz Die Energieeinsparverordnung (EnEV) führte schrittweise den Energieausweis für bestehende Gebäude

Mehr

Es gibt immer eine bessere Verbindung.

Es gibt immer eine bessere Verbindung. Es gibt immer eine bessere Verbindung. Die Welt von morgen ist geklebt. Flugzeuge werden geklebt. Kühlschränke, Tablets und Satelliten. Autos. Brücken. Hochhäuser. Soundanlagen. Energie- und Gebäudetechnik.

Mehr

Thomas Heiniger FDP, bisher. Stabilität & Sicherheit Top5 in den Regierungsrat 15. Januar 2015

Thomas Heiniger FDP, bisher. Stabilität & Sicherheit Top5 in den Regierungsrat 15. Januar 2015 Thomas Heiniger FDP, bisher 8 Bezahlbare Spitzenmedizin Anerkannt erfolgreiche Zürcher Spitalplanung: Anreize statt Dirigismus Tiefste Krankenkassenprämien aller Universitätskantone Effizienteste Spitäler

Mehr

Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen

Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen Erfolgsfaktoren zur regionalen Energiewende Ergebnisse für dem Forschungsprojekt 100%-EE- Regionen Dr. Peter Moser Klimabündniskonferenz, Nürnberg, 21. November 2008 Gefördert durch: gien e.v. deenet Gründung

Mehr

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea).

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). Stephan Kohler Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). 21. September 2011, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Unternehmen Die Gut AG Gebäudetechnik Wir sind die kompetenten Fachleute mit dem kompletten Angebot an Gebäudetechnik in der Zentralschweiz. Sie bekommen bei uns

Mehr

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai Schwertberg/Österreich Februar 2012. Meet the experts heißt es vom 18. bis 21. April am Messestand von ENGEL auf der Chinaplas 2012 im Shanghai New International

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr