ISSN Jahrgang 23. Mai 2006 Auch im Internet unter: Sozialpolitische

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ISSN 1611 4213 4. Jahrgang 23. Mai 2006 Auch im Internet unter: www.bmas.bund.de. Sozialpolitische"

Transkript

1 ISSN Jahrgang 23. Mai 2006 Auch im Internet unter: Sozialpolitische Informationen GRUNDSICHERUNG Ressourcen frei machen Das geplante SGB II-Fortentwicklungsgesetz soll die Eingliederung der Empfänger von Arbeitslosengeld II verbessern, das Leistungsrecht optimieren, die Verwaltung vereinfachen und Leistungsmissbrauch vermeiden. Die Zusammenführung von Arbeitslosenund Sozialhilfe hat die künstliche und ungerechte Trennung von Arbeitsuchenden in Arbeitslosenhilfe- und Sozialhilfeempfänger beendet. Hunderttausende Erwerbsfähige wurden aus der Sackgasse der Sozialhilfe in die Vermittlung geholt. Die neue Regelung hat für die unmittelbar Betroffenen finanzielle Nachteile im Vergleich zur ehemaligen Arbeitslosenhilfe und Vorteile im Vergleich zur Sozialhilfe. Aber insgesamt werden einige Milliarden Euro mehr zugunsten der Arbeitslosengeld II-Empfängerinnen und -Empfänger gezahlt. Und die Richtung stimmt. Ein so komplexes und umfangreiches Reformvorhaben wie die Grundsicherung für Arbeitsuchende hat naturgemäß seine Probleme. Anpassungen sind gerechtfertigt und auch nötig, betont Bundesarbeitsund -sozialminister Franz Müntefering, man lernt im Handeln. Es geht darum, alle notwendigen Kräfte und Ressourcen frei zu machen, damit jede und jeder erwerbsfähige Hilfebedürftige bei der Arbeits- und Ausbildungssuche bestmöglich unterstützt werden kann. Es geht auch darum, eine wirksame Arbeitsvermittlung in der Fläche mit Erfolg versprechenden Förderinstrumenten zu gewährleisten, und zwar insbesondere auch für Langzeitarbeitslose, die die Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) erhalten. Effizient und überschaubar Mit dem SGB II-Fortentwicklungsgesetz wird das System der Grundsicherung für Arbeitsuchende effizienter und funktionsfähiger ausgestaltet. Das ist kein Selbstzweck, sondern folgt den Leitlinien der Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung: Die Überwindung von Hilfebedürftigkeit tritt an die Stelle der Verwaltung von (Langzeit-) Arbeitslosigkeit. Wo Strukturen, Maßnahmen und Förderinstrumente nicht hinreichend überschaubar sind, sich als unwirksam erwiesen oder zu unerwünschten Ergebnissen geführt haben, müssen wir handeln und für Änderung und Besserung sorgen, so Bundesminister Müntefering. Ausgaben senken Das SGB II-Fortentwicklungsgesetz soll schnell im zweiten Halbjahr 2006 in Kraft treten. So könnten schon 2006 bei Bund und Gemeinden einige hundert Millionen Euro gespart werden. Das ist nötig, weil der Kostendruck im Bereich der Langzeitarbeitslosigkeit wächst. Ist das Gesetz 2007 voll wirksam, sollen allein beim Bund im Jahr 1,2 Milliarden Euro eingespart werden können. Die Summe der Einsparungen ergibt sich auch aus den gleichzeitig angestrebten administrativen Verbesserungen bei der Bundesagentur für Arbeit und den Arbeitsgemeinschaften sowie durch die Vermeidung des Leistungsmissbrauchs. THEMEN Bessere Vermittlung Im Juni dieses Jahres wird der Ombudsrat seinen Abschlussbericht zur Entwicklung der Grundsicherung für Arbeitsuchende vorlegen. Interview mit Ombudsratsmitglied Dr. h. c. Hermann Rappe. q Seite 3 Eine Million Euro Preisgeld Knapp zehn Monate nach dem Start des Deutschen Förderpreises Jugend in Arbeit stehen die Sieger fest. Am 2. Mai wurden die Gewinner im Berliner Konzerthaus ausgezeichnet. q Seite 4 Zielgenaue Grundsicherung Der Entwurf des SGB II-Fortentwicklungsgesetzes ist auf den Weg gebracht. Es soll dafür sorgen, dass die Mittel im Bereich Grundsicherung so effektiv und zielgenau wie möglich eingesetzt werden. q Seite 7 SPI

2 BETRIEBSRENTEN Zukunftsfester Insolvenzschutz Der Insolvenzschutz von Betriebsrenten bleibt auch in Zukunft verlässlich finanziert. Schon jetzt zahlt der Pensionssicherungsverein (PSVaG) im Falle der Insolvenz eines Arbeitgebers die Betriebsrenten an die Ruheständler. Hierfür erhebt er Beiträge bei den Mitgliedsunternehmen. Der Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes sieht jetzt die Umstellung der Finanzierung des PSVaG auf volle Kapitaldeckung vor. Künftig sollen von den Mitgliedsunternehmen des PSVaG nicht nur der durch Insolvenz bedingte Ausfall laufender Versorgungsleistungen, sondern auch bestehende Versorgungsanwartschaften bereits im Jahr der Insolvenz über Beiträge vollständig ausfinanziert werden. Das Gesetz sieht außerdem vor, dass die in der Vergangenheit aufgelaufenen, noch nicht ausfinanzierten alten Betriebsrentenanwartschaften in Höhe von circa 2,2 Milliarden Euro nachfinanziert werden. Um die betroffenen Arbeitgeber nicht zu stark zu belasten, wird diese Nachfinanzierung über einen Zeitraum von 15 Jahren gestreckt werden. Mit der Umstellung werden der PSVaG und damit die Insolvenzsicherung von Betriebsrenten langfristig stabilisiert. Davon profitieren nicht nur die Arbeitgeber, die als Mitgliedsunternehmen des PSVaG von Beitragsrisiken entlastet werden. Auch für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bringt die Zukunftssicherung des Insolvenzschutzes Vorteile. Sie können sich auch in Zukunft darauf verlassen, dass ihre Betriebsrente im Falle der Zahlungsunfähigkeit ihres Arbeitgebers vom PSVaG ausgezahlt wird. Das System der Insolvenzsicherung hat enorme Bedeutung: Beim PSVaG Foto: stehen derzeit zirka 8,7 Millionen Betriebsrentner und Beschäftigte mit unverfallbaren Anwartschaften unter Schutz. Er zahlt momentan an etwa Betriebsrentner, deren Arbeitgeber insolvent gegangen sind, Leistungen in Höhe von monatlich insgesamt rund 50 Millionen Euro aus. Die Gelder zur Durchführung dieser Insolvenzsicherung erhebt der PSVaG von seinen etwa Mitgliedsunternehmen. Der Kapitalwert der insgesamt unter Schutz stehenden betrieblichen Altersversorgung belief sich im Jahr 2005 auf rund 251 Milliarden Euro. Den Gesetzentwurf finden Sie im Internet unter Pressemitteilungen>> (Betriebliche Altersvorsorge wird gestärkt). Hier finden Sie auch die Broschüre Zusätzliche Altersvorsorge als pdf- Dokument zum Runterladen. Weiterführende Informationen zum Pensionssicherungsverein erhalten Sie im Internet unter EINSTIEGSQUALIFIZIERUNG Türöffner für Jugendliche Jugendliche, die eine Einstiegsqualifizierung (EQJ) absolvieren, haben anschließend bessere Chancen auf eine betriebliche Berufsausbildung als andere. Das ist eines der wichtigsten Ergebnisse des dritten Zwischenberichts über das EQJ-Programm, der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vorgelegt wurde. Von den Absolventen einer Einstiegsqualifizierung machten im Anschluss mehr als die Hälfte eine betriebliche Berufsausbildung. Bei der Kontrollgruppe waren es nur 18 Prozent. Befragt wurden 750 Jugendliche, die die Einstiegsqualifizierung absolviert hatte und 750 Jugendliche einer Kontrollgruppe in vergleichbaren Lebenslagen (Alter, Geschlecht, Schulabschluss usw.) sowie Unternehmen, Kammern und Arbeitsagenturen. Ein weiterer positiver Effekt: Etwa ein Drittel der befragten Unternehmer, die einen EQJ-Jugendlichen beschäftigten, hatten vorher keinen Auszubildenden und sind jetzt motiviert worden, wieder Auszubildende einzustellen. Dies ist ein Indiz dafür, dass Ausbildungsplätze durch das EQJ-Programm bislang nicht verdrängt worden sind. Da das Ausbildungsverhalten insbesondere von kleinen Unternehmen von Jahr zu Jahr schwankt, ist dies bislang allerdings nur eine Trendaussage. 80 Prozent der Unternehmen geben an, dass sie mit dem EQJ-Programm die Möglichkeit nutzen wollten, einen Jugendlichen über einen längeren Zeitraum in der betrieblichen Praxis kennen zu lernen, ohne sich rechtlich zu binden. Das EQJ-Programm wurde von der Bundesregierung als Beitrag zum Ausbildungspakt am 1. Oktober 2004 gestartet. Im Paktjahr 2005/2006 haben bis Ende März 2006 schon Jugendliche eine Einstiegsqualifizierung begonnen. Das sind mehr als die vorgesehenen Plätze. Ab 1. Oktober 2006 stehen wieder Plätze für das Paktjahr 2006/2007 zur Verfügung. Den vollständigen Bericht finden Sie im Internet unter >> Arbeitsmarkt >> Programme für Arbeit und Ausbildung >> Einstiegsqualifizierung Jugendlicher >> Weiterführende Informationen Foto: TeamArbeit für Deutschland 2 SPI

3 Foto: privat INTERVIEW Vermittlung steht im Vordergrund Seit 2005 hat der Ombudsrat als unabhängiges Gremium die Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Praxis und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt beobachtet. Aus vielen Bürgeranfragen wurden Empfehlungen für die Verbesserung des Verfahrens entwickelt. Im Juni 2006 wird der Ombudsrat seinen abschließenden Bericht vorlegen. Ombudsratsmitglied Dr. h. c. Hermann Rappe zieht eine vorläufige Bilanz. Fördern und Fordern sind die beiden Eckpunkte der Grundsicherung. Am Anfang stand bei der Grundsicherung die Auszahlung der Geldleistungen im Vordergrund. Sind die Träger jetzt in der Lage, die Arbeitsuchenden bei der Vermittlung besser zu unterstützen? Es kann festgestellt werden, dass nach der anfänglichen Konzentration um die Leistungserbringung die Vermittlung immer stärker in den Vordergrund der Träger rückt. Gerade im Bereich der Personen unter 25 Jahren lassen sich hier deutliche Erfolge messen. Es ist jedoch zu befürchten, dass das Fortentwicklungsgesetz mit der mangelhaften Software nicht reibungslos umgesetzt werden kann und es erneut zu erheblichen Schwierigkeiten in der Leistungsgewährung kommt. Diese Schwierigkeiten könnten dazu führen, dass das Personal der Vermittlung zunächst wieder in der Leistungsgewährung gebunden wird. Die Zahl der Arbeitslosengeld I Empfänger sinkt, und die Zahl der Menschen in der Grundsicherung steigt. Läuft da etwas falsch? Es ist leider in der Tat ein Trend festzustellen, dass die Bedarfsgemeinschaften im Bereich des SGB II zunehmen. Ob hier etwas falsch läuft, kann nicht singulär beantwortet werden, sondern hat eine Vielzahl von Gründen. Es ist dem Träger natürlich nur möglich, in Stellen zu vermitteln, die auf dem Arbeitsmarkt auch nachgefragt werden. Hier sind also insbesondere volkswirtschaftliche Aspekte von Bedeutung. Darüber hinaus ist es wohl so, dass die Hemmschwelle, Arbeitslosengeld II in Anspruch zu nehmen, sicherlich geringer geworden ist. Darüber hinaus gibt es gegenüber der früheren Sozialhilfe großzügigere Regelungen im Hinblick auf den Einsatz von Einkommen und Vermögen, die einen leichteren Zugang zur Leistung erlauben. Immer mehr Menschen erhalten ergänzend zum Einkommen Arbeitslosengeld II. Wie erklärt sich das? In den absoluten Zahlen erhalten tatsächlich mehr Menschen ergänzend zu ihrem Einkommen Arbeitslosengeld II. Wichtig erscheint mir hier jedoch, wie viele Personen trotz eines Erwerbseinkommens ihren Lebensunterhalt nicht auskömmlich gestalten können. Gerade in diesem Punkt, der sich bereits im Bereich der Sozialhilfe deutlich abzeichnete, bedarf es einer grundsätzlichen Klärung in der Diskussion um die Einführung von Mindest- und Kombilohn. Durch das so genannte Aufstocken von Erwerbseinkünften haben wir faktisch einen bundeseinheitlichen Kombilohn eingeführt. Die Kosten der Grundsicherung steigen. Sollte man über die Höhe der Leistungen nachdenken? Das Existenzminimum ist nicht beliebig im Hinblick auf die Haushaltssituation veränderbar. Statt über Leistungskürzungen nachzudenken, ist es wesentlich entscheidender, strukturelle Defizite im SGB II und in der Organisation der Träger zu beseitigen und so Einsparungen zu erzielen. Man hat dies erkannt und bemüht sich durch das Fortentwicklungsgesetz um eine Verbesserung des SGB II. Darüber hinaus bedeutet jede Vermittlung nicht nur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, sondern auch eine Einsparung im Leistungsbereich. Daher verwende ich mich für eine weitere Stärkung der Arbeitsvermittlung bei den Trägern. Als Ombudsrat sind Sie Vermittler zwischen den Leistungsempfängern und der Politik. Haben Sie den Eindruck, dass Ihre Vorschläge bei der Fortentwicklung der Grundsicherung genug berücksichtigt wurden? Was ist schon genug? Ab Dezember 2004 haben wir in einem engen Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit dem Arbeitsministerium auf Änder- ungsbedarf im Gesetz und insbesondere auch bei der Organisation der neuen Strukturen hingewiesen. Eine Reihe unserer Vorschläge wurde aufgegriffen und umgesetzt. Andererseits gibt es noch viele Baustellen, die auch mit dem Fortentwicklungsgesetz nicht alle beseitigt werden. Der Ombudsrat wäre dankbar, wenn die von ihm gemachten Vorschläge zur Optimierung des SGB II seitens des Ministeriums doch noch im Gesetzgebungsverfahren zum Fortentwicklungsgesetz berücksichtigt werden. Im Juni wird der Ombudsrat Bilanz ziehen. Wird es ein positives Fazit? Im Bereich der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik kann man guten Gewissens immer nur dann ein positives Fazit ziehen, wenn die Situation sich für die betroffenen Bürger so verändert hat, dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Angeboten für die Bürger und Pflichten der Bürger gegenüber ihrem Staat, oder richtiger gegenüber der Solidargemeinschaft besteht. Hier gibt es noch erhebliche Defizite. Trotzdem ist mein Fazit positiv: Die Zusammenlegung von Arbeitslosenund Sozialhilfe hat einen Prozess in Gang gesetzt, der für größere Transparenz im Bereich der sozialen Sicherungssysteme und damit mittelfristig zu einer besseren Bewältigung der Aufgaben führen wird. Der Anfang ist gemacht, aber der weitere Weg wird beschwerlich bleiben. Der Ombudsrat Der Ombudsrat ist ein unabhängiges Gremium zur Begleitung der Einführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Mitglieder des Rates sind neben Dr. h.c. Hermann Rappe die ehemalige Bundesfamilienministerin Dr. Christine Bergmann und Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, Ministerpräsident a. D. des Freistaates Sachsen. SPI

4 WETTBEWERBSSIEGER JUGEND IN ARBEIT Eine Million Euro für die Gewinner Knapp zehn Monate nach dem Start des Deutschen Förderpreises Jugend in Arbeit stehen die Sieger fest. Am 2. Mai fand die festliche Preisverleihung im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin statt. Vor rund 800 Gästen würdigten der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Franz Müntefering, und der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-J. Weise, die besten Ideen zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit. Die Preise in Höhe von insgesamt einer Million Euro gingen an fünf Projekte in ganz Deutschland. Hier stellen wir Ihnen die Gewinner des Wettbewerbs vor. 1 Sieger SGB II-Träger VOR JU ALL Junge Alleinerziehende im Vogtland haben es schwer, nach der Erziehungszeit einen Job zu finden. Dieses Problem hat die ARGE Vogtlandkreis in ihrem Konzept VOR JU ALL Vogtländische Strategie zur Integration jugendlicher Alleinerziehender aufgegriffen. Immer mehr junge Menschen ziehen weg in wirtschaftlich besser gestellte Regionen, die demografische Entwicklung ist besorgniserregend, berichtet Martina Kober von der ARGE im sächsischen Vogtlandkreis. Doch trotz des sich abzeichnenden Fachkräftemangels sei es für junge Alleinerziehende kaum möglich, wieder einen Einstieg in die Erwerbstätigkeit zu finden. Martina Kober kennt die Gründe dafür: Es fehlt an Kinderbetreuung außerhalb der üblichen Arbeitszeiten und an flexiblen Arbeitszeitmodellen in den Betrieben, viele haben keinen Führerschein und sind somit nicht mobil genug. Das soll sich mit VOR JU ALL ändern. In der ersten Phase des Projekts wird eine Kompetenzbilanz für jeden Jugendlichen erarbeitet, welche die Foto: PSCHERER ggmbh Stärken und Defizite aufzeigt. Auch erste Kontakte in das Netzwerk aus Unternehmen und anderen Unterstützern, das die ARGE aufgebaut hat, werden geknüpft, oder die Suche nach Kinderbetreuung wird angestoßen. Danach wird ein individuelles Basistraining angeboten, das die Jugendlichen auf die Beschäftigungsaufnahme oder eine Existenzgründung vorbereitet. In dieser Phase können sie auch Unterstützung beim Erwerb des Führerscheins bekommen. Im Zentrum steht nach der Elternzeit die Übernahme in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis oder in eine Ausbildung sowie die Betreuung des Kindes. 2 Sieger Initiativen/Netzwerke PortWork Im Bremer Hafen haben gering qualifizierte, aber körperlich leistungsfähige Arbeiter traditionell gute Chancen auf eine Anstellung. Doch auch hier steigt der Qualifizierungsdruck. Das Projekt PortWork ist angetreten, benachteiligten jungen Menschen auch künftig Stellen unterhalb des Facharbeiterniveaus zu eröffnen. Der Hafen bleibt auch weiterhin offen für Jugendliche, deren Begabungen eher im Praktischen liegen und die vielleicht wegen ihres Migrationshintergrundes Sprachprobleme haben. Außerdem ist der Hafen zunehmend ein Arbeitsort für beide Geschlechter", sagt Heiner Bögemann, Geschäftsführer der Hafenfachschule Bremen. Doch ohne vorherige oder begleitende Qualifizierung hat auch im Hafen kaum jemand eine Chance auf Anstellung. Da es eine systematische Qualifizierung und Vorbereitung junger Arbeitsuchender bislang nicht gab, hat sich die Hafenfachschule Partner gesucht und PortWork aufgelegt. Kern ist ein modulares Qualifizierungssystem. Nach einem Eignungstest folgt die Ausbildung, bei der es um Theorie und Praxis des Stapelns und Arbeitsorganisation ebenso wie um soziale Kompetenzen geht. Jugendliche mit schlechten Deutschkenntnissen bekommen einen Sprachkurs angeboten. Im Aufbaumodul kommen Inhalte wie Fachenglisch und die Bedienung von Kränen hinzu. Den erfolgreichen Erwerb von Fertigkeiten bescheinigt die Hafenfachschule mit einem so genannten Kompetenzpass. PortWork hat sich ein hohes Ziel gesteckt: Alle Jugendlichen, die einen solchen Pass erwerben, sollen im Anschluss einen Arbeitsvertrag erhalten, entweder in den Bremischen Häfen selbst oder bei kooperierenden Unternehmen. Foto: Hafenfachschule i.l. HB e.v. 4 SPI

5 3 Sieger Freie Träger JobAct Durch Theater, Pädagogik, klassisches Bewerbungstraining sowie betriebliche Praktika werden bei JobAct die Chancen junger Menschen auf eine Ausbildung erhöht. Die Jugendlichen sollen innerhalb von acht Monaten ein Stück auf die Bühne bringen, alles in eigener Regie: vom Bühnenbild über die Kostüme bis hin zur Premierenfeier. Zum Programm gehören Sinnes- und Konzentrationsübungen, Körper- und Stimmtraining, Ensemble- und Einzelimprovisationen oder die Vermittlung darstellerischer Grundlagen. Das alles stärkt das Selbstbewusstsein und die soziale Kompetenz. So lernen die Jugendlichen auch, wie man seine eigenen Interessen und beruflichen Fähigkeiten realistisch einschätzt, sagt Sandra Schürmann von der Projektfabrik, die JobAct aufgelegt hat. Parallel findet ein intensives Bewerbungsmanagement statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen dabei auch, wie man sich in einer konkreten Bewerbungssituation verhalten sollte. So können die Jugendlichen aktiv auf den Ausbildungsmarkt zugehen. Alle drei Module Theaterpädagogik, Bewerbungsmanagement und Prakti- Foto: Tom Maelsa Foto: Projektfabrik e.v. kum tragen zu einem nachhaltigen Lernen bei, da die Jugendlichen die Methoden immer wieder auf neue Situationen anwenden können. 4 Sieger Unternehmen ContiTech AG Mit dem Projekt Einstiegsqualifizierung setzt ContiTech am Standort Hannover auf Hilfe zur Selbsthilfe. Gemeinsam mit der Berufsbildenden Schule Neustadt bietet das Unternehmen Jugendlichen eine einjährige Qualifikation an, die reif für den ersten Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt macht. Die ContiTech AG spezialisiert auf Kautschuk- und Kunststofftechnologie stellt arbeitslose Jugendliche befristet ein und lässt sie in einer festen Gruppe an der Seite eines Mentors arbeiten. Die Jugendlichen werden voll in den Arbeitsablauf integriert und bekommen durch den Fachmann, der sie betreut, nicht nur technische und handwerkliche Fähigkeiten vermittelt, sondern werden auch an das berufliche Sozialgefüge herangeführt, sagt Gerhard Lerch, Vorstandsvorsitzender der ContiTech AG. Während dieser Zeit sind sie vier Tage im Betrieb und einen Tag in der Berufsschule. ContiTech entlohnt die Jugendlichen wie andere Berufseinsteiger in der Chemieindustrie auch also mit rund Euro im Monat. Nach dem Jahr bekommen die Jugendlichen ein Abschlusszertifikat der Industrie- und Handelskammer, mit dem sie sich dann bei ContiTech um eine Ausbildung bewerben können. Sollten sie dabei nicht überzeugen, werden sie ein weiteres Jahr befristet eingestellt. Im dritten Jahr kann dann ein unbefristetes Arbeitsverhältnis angeboten werden. Der Jugendliche hat dabei doppelte Chancen. Selbst wenn seine Kenntnisse für eine Ausbildung nicht ausreichen, hat er die Chance auf eine Anstellung als Ungelernter im Unternehmen. Foto: ContiTech AG 5 Sieger Innovationspreis Manege Der Berliner Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi hat gemeinsam mit der Vattenfall Europe AG und der Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen (GFBM) das Projekt Manege aufgelegt. Es macht arbeitslosen Jugendlichen nicht nur Lust auf Leistung, sondern verschafft ihnen eine echte Perspektive auf dem Arbeitsund Ausbildungsmarkt. Die Jugendlichen, die uns das Jobcenter vermittelt, durchlaufen innerhalb von fünf Monaten ein Programm aus vier Modulen. Bei uns lernen sie zum einen artistische Disziplinen, zum anderen arbeiten sie hinter der Manege in unseren Werkstätten, sagt Karl Köckenberger, Cabuwazi- Vorstand. Die Arbeit in Bereichen wie Bühnenbau, Tontechnik und Kostümschneiderei verlange zielorientiertes Denken, Disziplin und Motivation. Am Ende steht ein eigenes Zirkusprogramm, das zweimal aufgeführt wird. Der Vattenfall-Konzern bietet ergänzend Praktikumsplätze an. Bei dem Energieversorger können die Jugendlichen Erfahrungen in der realen Arbeitswelt sammeln. In allen Modulen kommt es stark auf soziale Kompetenzen an. Die Jugendlichen müssen sich untereinander abstimmen, gemeinsame Arbeiten planen, verteilen und auswerten und sich in die betrieblichen Abläufe und den Zirkusalltag integrieren. Das erfordert die Fähigkeit, sich konstruktiv auseinander zu setzen, zu diskutieren und Probleme offen und ohne Aggressivität anzusprechen. Foto: Matthias Krüger SPI

6 Impressionen Musik, Kabarett und Theater gaben dem Abend der Preisverleihung am 2. Mai im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt nicht nur einen feierlichen, sondern auch einen unterhaltsamen Rahmen. Viele Gäste nutzten die Gelegenheit, während des Abends mit Kolleginnen und Kollegen von anderen nominierten Projekten ins Gespräch zu kommen. Doch im Mittelpunkt stand vor allem eines: das Feiern. Preisübergabe: Moderatorin Anne Will freut sich mit der Preisträgerin Sandra Schürmann von Projektfabrik e. V. und dem Laudator Bischof Dr. Wolfgang Huber. Gut gelaunt: Peter Clever (BDA), Prof. Jutta Allmendinger (IAB) und Frank-J. Weise (BA). Beim Presseempfang: Minister Müntefering im Gespräch mit Peter Clever, BDA, und Hans Jörg Duppré, Deutscher Landkreistag. Im Gespräch: Anne Will diskutiert mit dem Bundesminister für Arbeit und Soziales, Franz Müntefering, und dem Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit, Frank-J. Weise. 6 SPI

7 Neue Akzente zugunsten der Alterssicherung werden bei der Ausgestaltung des Schonvermögens gesetzt. Für die Bezieher von Arbeitslosengeld II wird mit der Erhöhung der Vermögensfreibeträge für die Altersvorsorge bei gleichzeitiger Senkung des Grundfreibetrags die Möglichkeit verbessert, eine zusätzliche private Absicherung der Vorsorge für das Alter zu schaffen. ECKPUNKTE Die Grundsicherung wird fortentwickelt Bereits im April 2006 wurden von der Bundesregierung erste Schritte zur Optimierung der Grundsicherung beschlossen. Etwa die Änderungen für Jugendliche (siehe SPI 2/06) oder die Anhebung des Arbeitslosengeldes II Ost auf Westniveau zum 1. Juli Mit dem Entwurf des Fortentwicklungsgesetzes werden weitere Maßnahmen auf den Weg gebracht. Ihr Ziel ist es, die finanzielle Mittel im Bereich der Grundsicherung so effektiv und zielgenau wie möglich einzusetzen. Ein Schritt zur Erreichung dieses Zieles wird das neu eingeführte Sofortangebot sein. Bei allen, die Arbeitslosengeld II zum ersten Mal beantragen und zuvor keine Leistungen nach dem SGB III bezogen haben, wird durch ein sofortiges Vermittlungs- oder Maßnahmeangebot die Arbeitsfähigkeit und -bereitschaft überprüft. Dadurch soll Hilfebedürftigkeit nach Möglichkeit erst gar nicht entstehen. Härten werden vermieden Neu ist auch die Klarstellung, dass eine Erstausstattung bei Schwangerschaft und Geburt zu gewähren ist (etwa Kinderwagen, Stilleinlagen). Das beendet eine uneinheitliche Rechtsanwendung in den einzelnen ARGEn und Optionskommunen und ist Erleichterung für werdende Eltern, die Leistungen nach dem SGB II beziehen. Bei Eingliederungsmaßnahmen werden unnötige Härten vermieden: Eine Eingliederungsmaßnahme eines Arbeitslosengeld II-Empfängers kann auch dann weiter gefördert werden, wenn der Arbeitslosengeld II-Anspruch während der Maßnahme wegfällt. Dies soll vor allem dazu dienen, die Hilfebedürftigkeit (der gesamten Bedarfsgemeinschaft) nachhaltig zu beseitigen. Die (Weiter-) Förderung erfolgt in Form eines Darlehens. Auch bei BAföG-Empfängern und Auszubildenden werden Härtefälle vermieden. Niemand soll sein Studium oder seine Ausbildung abbrechen müssen, weil er oder sie die Wohn- und Heizungskosten nicht mehr bezahlen kann. Studierende und Auszubildende können einen ergänzenden Zuschuss aus der Grundsicherung erhalten. Die Leistungen sind als Zuschuss gestaltet. Voraussetzung ist, dass die Kosten für Unterkunft und Heizung nach Berücksichtigung von Einkommen und Vermögen ungedeckt sind. Entscheidung für Lebensgemeinschaft erleichert Bei Partnern, die in einer Wohnung zusammenleben, erfolgt künftig eine Beweislastumkehr bei der Frage, ob eine eheähnliche Gemeinschaft vorliegt oder nicht. Die Kriterien sind folgende: Dauer der Beziehung, gemeinsames Konto, gemeinsame Kinder, Versorgung von Familienangehörigen und Verwandten. Zudem werden nun auch gleichgeschlechtliche lebenspartnerschaftsähnliche Gemeinschaften bei der Einkommens- und Vermögensberücksichtigung mit eheähnlichen Gemeinschaften gleichgestellt. LEISTUNGSMISSBRAUCH Mehr Kontrollen Zur Vermeidung von Leistungsmissbrauch wird ein flächendeckender Außendienst eingerichtet. Nur vor Ort können Fehlentwicklungen wirkungsvoll und erfolgreich angegangen werden. Durch die gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Außendienstes in jeder ARGE und Optionskommune wird unterstrichen, dass diesen eine besondere Verantwortung zukommt, ihre internen und externen Prüfdienste so auszustatten, dass Verdachtsfälle auf Leistungsmissbrauch schnell erkannt und beseitigt werden. Darüber hinaus werden die Sanktionsmöglichkeiten verschärft. Pflichtverletzungen, die sich innerhalb eines Jahres wiederholen, führen zu höheren Sanktionen. Bisher betrug die Frist drei Monate. Einen vollständigen Überblick der Maßnahmen des Gesetzentwurfes finden Sie unter Grundsicherung verbessert (3.5.06) >>Downloads SPI

8 Z8473 SPI IM INTERNET HERAUSGEBER Bundesministerium für Arbeit und Soziales Referat Öffentlichkeitsarbeit und Internet Mohrenstraße Berlin Internet: Verantwortlich für den Inhalt: Dr. Carola Brückner Redaktion: Rolf Fischer Satz/Grafik: cantaloupe graphics, Berlin Druck: Variograph GmbH, Bad Liebenwerda BESTELLADRESSE Bundesministerium für Arbeit und Soziales Postfach Bonn Fax: 01888/ ÜBERBLICK Soziale Sicherung Die kostenlose Broschüre gibt auf 144 Seiten einen kurzen Überblick über das System der sozialen Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland. Behandelt werden die Themen Renten-, Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung, die Bereiche Arbeitsförderung, Arbeitsrecht, Arbeitsschutz, das Erziehungsgeld und der Mutterschutz, die Rehabilitation von Menschen mit Behinderung, das Wohngeld und die Sozialhilfe sowie der Sozialdatenschutz, die Sozialgerichtsbarkeit und die Internationale Sozialversicherung. I Bestellnummer A721 BEHINDERTE MENSCHEN Gleichstellungsgesetz Kernstück des Gesetzes zur Gleichstellung behinderter Menschen ist die Herstellung umfassender Barrierefreiheit. Hierüber gibt die kostenlose Broschüre umfassend Auskunft. So werden z. B. die Bereiche uneingeschränkter Zugang zu öffentlichen Einrichtungen und die Verbesserung der Kommunikationsmöglichkeiten blinder, seh- oder hörbehinderter Menschen vorgestellt. Erläutert wird auch das neue Instrument der Zielvereinbarung. Im zweiten Teil der Broschüre sind die wichtigsten Gesetzestexte und Verordnungen aufgeführt. I Bestellnummer A301 SOZIALGESETZBUCH XII Sozialhilfe und Grundsicherung Mit dem neuen Sozialhilferecht sollen kranke, behinderte und pflegebedürftige Menschen stärker als bisher darin unterstützt werden, ein möglichst selbstständiges und selbstbestimmtes Leben zu führen. Die kostenlose Broschüre Sozialhilfe und Grundsicherung gibt einen Überblick über dieses neue Sozialhilferecht im Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII). Es umfasst neben den Leistungen der Sozialhilfe nunmehr auch die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Das Sozialgesetzbuch XII und seine verschiedenen Leistungen werden in acht Kapiteln dargestellt. Dazu werden Beispiele gezeigt, weiterführende Adressen aufgelistet und der vollständige Gesetzestext abgedruckt. Außerdem enthält die Broschüre Informationen zu den anderen sozialen Sicherungssystemen. I Bestellnummer A207 WETTBEWERB Jugend in Arbeit Ob Unternehmen, freie Träger, Initiativen, Netzwerke oder SGB II-Träger: Wer nachahmenswerte Projekte zur Integration junger Arbeitsuchender sucht, wird in dieser Broschüre fündig. Die fünf Gewinner des Wettbewerbs Deutscher Förderpreis Jugend in Arbeit werden hier mit ihren Ideen und individuellen Lösungen für junge Menschen unter 25 Jahren vorgestellt. Interviews und Gespräche mit Arbeitsmarktexperten geben Hinweise darauf, wie Angebote für Jugendliche aussehen müssen. Auf einer beigefügten CD werden auch alle 66 Landessieger des Wettbewerbs detailliert beschrieben. I Bestellnummer Broschüre mit CD C 522 BESTELLUNG Kostenlos und frei Haus Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bonn Telefon: / * Telefax: / * Internet: *0,12 EUR/Min. aus dem deutschen Festnetz 8 SPI

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Bundesministerium für Arbeit und Soziales Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Christiane Polduwe Referatsleiterin Referat II b 5 Leistungsrecht der Grundsicherung für

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Konzeption und Grundausrichtung des SGB II... 17 B. Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende... 19

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Hartz IV verstehen Informationen zur Bewertung der Reform Zusammenlegung und Entflechtung von Systemen und Instrumenten sozialer Sicherung und Arbeitsmarktintegration:

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Präsentation D III 11.06. Folie 1

Präsentation D III 11.06. Folie 1 Folie 1 Folie 2 Der Kreis Unna besteht in der heutigen Form seit 1975 425.000 Einwohner (Stand: 30.09.2005) 543 qkm Fläche (72.350 Fußballfelder) Folie 3 Arbeitslosigkeit im Kreis Unna Deutsche Ausländer

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vermittlungsunterstützende Leistungen Vorwort Dieses Merkblatt dient dazu, Sie mit vermittlungsunterstützenden Leistungen Ihrer Grundsicherungsstelle vertraut zu machen.

Mehr

Arbeitslosengeld II II

Arbeitslosengeld II II in Tsd. 5.000 4.750 4.500 4.250 4.000 3.750 3.500 3.250 3.000 2.750 2.500 2.250 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Arbeitslosengeld II II Leistungsempfänger in absoluten Zahlen, 1994 1994 bis

Mehr

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Tagung Evangelische Akademie Loccum, 23.11.2004 Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Gründungsförderung nach dem SGB III und SGB II Herbert Düll Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Referat

Mehr

BeauftragtefürChancengleicheit amarbeitsmarkt (BCA)

BeauftragtefürChancengleicheit amarbeitsmarkt (BCA) BeauftragtefürChancengleicheit amarbeitsmarkt (BCA) Fr., 20.12.2013 Das ändert sich im neuen Jahr Übersicht über die wesentlichen Änderungen und Neuregelungen, die zum 01. Januar 2014 im Zuständigkeitsbereich

Mehr

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz. .DWHJRULH)UHLH7UlJHU 9RQGHUNOHLQHQ% KQHDXIGDVJUR H3DUNHWW Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Mehr

JobCenter Bielefeld. JobCenter Bielefeld. Folgerungen und Forderungen aus den Ergebnissen der Hartz-Kommission für die kommunale Praxis.

JobCenter Bielefeld. JobCenter Bielefeld. Folgerungen und Forderungen aus den Ergebnissen der Hartz-Kommission für die kommunale Praxis. Folgerungen und Forderungen aus den Ergebnissen der Hartz-Kommission für die kommunale Praxis 2 2. Ergebnisse der Kommission (soweit für das Konzept JobCenter unmittelbar relevant) Bündelung aller aktiven

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K I 1 - j/05 Teil 1 _. Dezember 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich Landeshauptstadt München 3. Bürgermeisterin Christine Strobl Eröffnungsrede Jahrespräsentation des Münchner Beschäftigungsund Qualifizierungsprogramms (MBQ) mit Teilprogrammen Verbundprojekt Perspektive

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde LEONARDO DA VINCI Mobilität Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde Im Rahmen des EU-Berufbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI Mobilität führt die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA)

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation WirtschaftsForum der Sozialdemokratie in München e.v. 19.01.2015 Beratungs- und Förderangebote der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Nutzen Sie die Vorteile! Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Abteilung: Unsere Zeichen Datum Arbeitsmarktpolitik und ais-jj/fue 17.11.04 internationale Sozialpolitik Ratgeber

Abteilung: Unsere Zeichen Datum Arbeitsmarktpolitik und ais-jj/fue 17.11.04 internationale Sozialpolitik Ratgeber Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand DGB Bundesvorstand Postfach 11 03 72 10833 Berlin Angebot Ratgeber zum ALG II jetzt auch in türkisch Hausanschrift: Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Postanschrift:

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

3. Entwurf 4. Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag.

3. Entwurf 4. Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag. 3. Entwurf 4 Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag. Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm 2014 Ansprechpartner im Jobcenter Dessau-Roßlau Geschäftsführer Jens Krause Telefon 0340/502-2010 Herausgeber

Mehr

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt München am 28.10.2010

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt München am 28.10.2010 Landeshauptstadt Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt am 28.10.2010 Teilnehmerin und Teilnehmer: Oberbürgermeister Christian Ude Heinrich Alt,

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Offensiv gegen Hartz Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Wenn zwei das gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Das gilt auch für die gegenwärtige Arbeitsmarktpolitik, in der Regierung und

Mehr

Vorlage Nr. 066/2016

Vorlage Nr. 066/2016 Vorlage Nr. 066/2016 Fb 5/Bk Rees, den 04.05.2016 Öffentliche Sitzung Beratungsplan: Gremium: Status: voraussichtlich Sitzung am: Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales Als Mitteilung 19.05.2016 Hartz

Mehr

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Ein Überblick über Aufbau und Aufgaben

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Ein Überblick über Aufbau und Aufgaben Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Ein Überblick über Aufbau und Aufgaben Die Aufgaben Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales ist (gesetzgebend) zuständig für eine Vielzahl von Politikfeldern:

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform Arbeitslosengeld II Ziele, Inhalte und Auswirkungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende Kyra C. Kneis 24.Juni 2004 Gliederung 1. Das bisherige System: Arbeitslosen- und Sozialhilfe 2. Hintergrund der

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

Dürenhofstraße4,90402

Dürenhofstraße4,90402 Dürenhofstraße4,90402 Stellen Sie die Weichen für die Zukunft Die Zeiten sind härter geworden: Basel II, Produkt-Ratings, EU-Erweiterung, um nur einige Schlagworte zu nennen. Hinzu kommt eine Vielzahl

Mehr

Einstiegsgeld 16 SGB II

Einstiegsgeld 16 SGB II Einstiegsgeld 16 SGB II Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit Wichtige Tipps für Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon 0385

Mehr

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II -

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Von: Alexandra Bakarec, Sonja Bastek, Sarah Kaussow und Sven Maibaum In Deutschland beziehen in diesem Jahr (2012) etwa 4,5 Millionen Menschen

Mehr

Für eine neue Kultur der Arbeit welche?

Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Fachgespräch im Gunda Werner Institut, Berlin Mittwoch, 16. Juni 2010 Rolf Fischer Bundesministerium für Arbeit und Soziales Lebenskonzepte und Arbeitsbedingungen

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Hartz IV: Menschen in Arbeit bringen. agenda 2010. www.spdfraktion.de

Hartz IV: Menschen in Arbeit bringen. agenda 2010. www.spdfraktion.de D E U T S C H L A N D E R N E U E R N Hartz IV: Menschen in Arbeit bringen agenda 2010 www.spdfraktion.de Zehn Gründe für Hartz IV Mit Hartz IV... erhalten alle Arbeitsuchenden eine Chance Bislang wurden

Mehr

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Franz Thönnes, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Alter, Arbeit,

Mehr

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise

Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld Informationen und Hinweise Informationen auf einen Blick Sie suchen eine Beschäftigung? Ihre Agentur für Arbeit unterstützt Sie gern bei der

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Vortrag zum SGB II. Christina Gersteuer Diakonisches Werk Schleswig-Holstein. Was ist Hartz IV?

Vortrag zum SGB II. Christina Gersteuer Diakonisches Werk Schleswig-Holstein. Was ist Hartz IV? Rechtliche Grundlagen SGB II 1 Christine Gersteuer, Diakonisches Werk Schleswig-Holstein Vortrag zum SGB II Christina Gersteuer Diakonisches Werk Schleswig-Holstein www.diakonie-sh.de Was ist Hartz IV?

Mehr

Im Dschungel der Kostenträger

Im Dschungel der Kostenträger Im Dschungel der Kostenträger von Heike Ackermann Welche Stellen sind wann für die Finanzierung von Hilfsmitteln für behinderte Menschen zuständig? I. Hilfsmittel für Zuhause und für die Ausbildung II.

Mehr

Wesentliche Änderungen 19

Wesentliche Änderungen 19 Wesentliche Änderungen 19 Fachliche Hinweise zu 19 SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Anpassung des Gesetzestextes und vollständige Überarbeitung des Hinweisteils auf Grund

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Folgen der Schlecker-Insolvenz für Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen.

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen. Familie mit Kind Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe Tipps und Informationen Teilzeitausbildung in Hamburg Einklinker DIN lang Logo Gewusst wie - Ausbildung in Teilzeit Ausbildung

Mehr

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes Budget für Arbeit in Rheinland Pfalz Vortrag von Edith Bartelmes Ziele: Budget für Arbeit RLP Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderung auch hinsichtlich des Arbeitsplatzes realisieren Selbstbestimmung

Mehr

Wir bringen Bürger und Job zusammen!

Wir bringen Bürger und Job zusammen! 2012 Wir bringen Bürger und Job zusammen! 1 Weniger als 3 Millionen Arbeitslose wollen wir nicht feiern, sondern in Arbeit bringen Dr. Ursula von der Leyen Bundesministerin für Arbeit und Soziales am 07.02.2012

Mehr

Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz

Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz 1 Aufbau und Organisation des DGB 2 Was ist die DGB-Jugend? 3 Was ist ein Pflichtpraktikum? 4 Rechte und Pflichten

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Fortsetzung der erfolgreichen Politik der Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen zur Sicherung der selbstbestimmten Teilhabe behinderter

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht 2012

Arbeits- und Sozialrecht 2012 Arbeits- und Sozialrecht 2012 Wichtige Neuerungen für Hoteliers und Gastronomen Stand: 20. Dezember 2011 Deutschland geht mit Mut machenden Arbeitsmarktzahlen ins Neue Jahr: Rund 29 Millionen sozialversicherungspflichtig

Mehr

Chancen für Arbeitnehmer 50plus

Chancen für Arbeitnehmer 50plus Chancen für Arbeitnehmer 50plus Konferenz 50plus Zgorzelec - 22. März 2011 Dzien dobry, serdecznie Panstwa witam Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen, das Alter die Zeit, sie auszuüben. Jean-Jacques

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015 Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Personalstand und Aufwendungen des Landkreises für Kosten der Unterkunft u. Bildung und Teilhabe Beschäftigtenstand

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Neues Sozialhilferecht 2005

Neues Sozialhilferecht 2005 Neues Sozialhilferecht 2005 Am 31.12.2004 ist das Bundessozialhilfegesetz (BSHG) außer Kraft getreten; als Nachfolgegesetze sind zum 01.01.2005 in Kraft getreten: I. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis

Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis, Musterweg 5, 11112 Musterstadt Herrn Musterallee 23 11111 Musterdorf Ihr Zeichen: Ihre Nachricht: Mein Zeichen: 102 Nummer

Mehr

Leistungen nach SGB II und XII

Leistungen nach SGB II und XII Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes Leistungen nach SGB II und XII Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Begriffliche Unterscheidung: ALG I, ALG II, Sozialgeld, 2. Träger

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II

Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II Grüne Position zur Zukunft der Trägerschaft im SGB II Beschluss des grünen Bund-Länder-Kommunen-Treffens vom 17. April 2008 Ausgangslage Mit der Zusammenlegung der Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur neuen

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 46 IAB. Forum 1/2012 Themenschwerpunkt Karrieremodelle Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 40 Prozent aller Alleinerziehenden beziehen Leistungen der Grundsicherung für

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.02.2015 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Bitte bei Antwort angeben

Bitte bei Antwort angeben Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Hr. Mainberger TELEFON 089 1261-1191 Frau Präsidentin des Bayerischen Landtags Maximilianeum 81627 München

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Merkmale und Merkmalsausprägungen der Statistik ab dem 1. Berichtsquartal 2015 In der nachfolgenden Tabelle sind alle gemäß

Mehr

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten... Die richtige Einstellung! Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...... wusste schon Sepp Herberger, ehemaliger Trainer der Nationalelf, die Rahmenbedingungen beim Fußball kurz und knapp zu beschreiben.

Mehr

Menschen mit Behinderungen im Quartier. z. B. durch das Budget für Arbeit. Fachtag Neue Chancen durch innovative Gesundheitsdienstleistungen

Menschen mit Behinderungen im Quartier. z. B. durch das Budget für Arbeit. Fachtag Neue Chancen durch innovative Gesundheitsdienstleistungen Menschen mit Behinderungen im Quartier z. B. durch das Budget für Arbeit Fachtag Neue Chancen durch innovative Gesundheitsdienstleistungen am 18.10.2014 in Hannover Die Geschichte von Herrn Konstanski

Mehr

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Bereich Arbeits- und Sozialrecht August 2013 Was Sie wissen müssen: eine gleichmäßige Befriedigung aller Gläubiger

Mehr

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt-

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt- Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -- - Integrationsvereinbarung - - Prävention - Betriebliches Eingliederungsmanagement Die Aufgaben des es Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen MG UG Kniprodestr. 95-97 26388 Wilhelmshaven Tel.: +49.4421.93548-18 Fax.: +49.4421.93548-19 Email: bewerbung@b-m-g.de Web: www.b-m-g.de Copyright 20011 MG

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch Kommunale Jobcenter im Land Hessen

zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch Kommunale Jobcenter im Land Hessen Zielvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales vertreten durch Herrn Staatssekretär Thorben Albrecht und dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration vertreten durch

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Perspektiven in Betrieben Erfahrungen mit dem Modellprojekt

Perspektiven in Betrieben Erfahrungen mit dem Modellprojekt Erfahrungen mit dem Modellprojekt 2 Ausgangslage Seit 2010 befinden sich 2,8 Millionen Menschen ununterbrochen im Grundsicherungsbezug. Verfestigung des Langzeitleistungsbezuges keine Entwicklung einer

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin Telefon 030.40 81-40 Telefax 030.40 81-4999 post@dbb.de www.dbb.de An die Landesbünde

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Xin XVII Kapitel 1. Einleitung 1 A. Gesetzgebungsverfahren 1 I. Historie Hartz IV 1 1. Vorarbeiten 1 2. Gesetzentwürfe / Vermittlungsverfahren 2 II. Änderungsgesetze

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr