BLUETOOTH LOW ENERGY, BEACONS UND EINZELHANDEL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BLUETOOTH LOW ENERGY, BEACONS UND EINZELHANDEL"

Transkript

1 BLUETOOTH LOW ENERGY, BEACONS UND EINZELHANDEL Ankündigungen von Apple und PayPal haben in der Branche eine Menge Hype und Spekulationen darüber generiert wie der Handel in Zukunft mit Kunden interagiert und wie der Kunde bezahlt. Sicherlich hat die Technologie das Potential alles bisherige neu zu definieren und Raum für neue Applikationen zu schaffen, die Realität ist jedoch komplexer. Dieses Whitepaper erklärt die Technologie und einige der Faktoren, die den Einsatz und den Erfolg der Technologie bestimmen. Masiar Ighani CEO skillbyte GmbH

2 BLUETOOTH LOW ENERGY Hintergrund... 3 BEACONS Die Technologie... 4 PERIPHERALS und CENTRALS... 4 SCANNER und ADVERTISERS... 5 ADVERTISING PACKETS... 5 ibeacons... 6 PAYPAL BEACON... 7 ios BEACON Hersteller... 8 DEVICE MANAGEMENT... 8 Positionierung und Interferenzen... 9 SECURITY... 9 ibeacon Anwendungsfälle... 9 INDOOR LOCATION UND MAPPING GEOFENCING PROXIMITY NOTIFICATION Einschränkungen FAZIT... 12

3 BLUETOOTH LOW ENERGY Hintergrund Die Spezifikation für Bluetooth Smart, auch bekannt als Bluetooth low energy (BLE), wurde im Juni 2010 veröffentlicht. Obwohl es den Namen Bluetooth trägt handelt es sich dabei um eine völlig neue Technologie. Es wurde entworfen, um neuartige Anwendungen zu ermöglichen die man gemein hin unter dem Begriff Internet Of Things kennt. Dabei spielen Hardware Devices mit extrem geringem Batterieverbrauch eine wesentliche Rolle. Diese Geräte können mit einer einzigen Knopfzelle mehrere Monate, wenn nicht Jahre auskommen. Die Historie reicht zurück bis 2001 als Nokia versuchte für die IEEE low power Initiative im Kurzwellen Bereich ihre Technologie als Standard zu etablieren. Die IEEE Gruppe wählte jedoch ZigBee als Standard aber Nokia entwickelte intern weiter an ihrer Technologie welches dann unter dem Wibree Standard veröffentlicht wurde. Die Bluetooth SIG versuchte mehrere Jahre lang einen Weg zu finden den Batterieverbrauch der klassischen Bluetooth Spezifikation weiter zu senken; es konnte jedoch keinen Kompromiss finden mehrere konkurrierende Vorschläge zu vereinen. Als Nokia der SIG ihren Wibree Standard als Basis einer low-power Lösung der nächsten Generation (2007) anbot, nahm die SIG den Vorschlag an und Wibree diente als Basis für das heutige BLE. Es ist wichtig zu verstehen, dass BLE einen völlig neuen Standard darstellt, welches die Expertise von Nokia, Nordic Semiconductor und einige der weltweiten Experten für low power Funk Technologie und Protokolle vereinigt. Der Standard berücksichtigt auch den Kosten/Nutzen/Performance Faktor mit dem Ziel eine Vielzahl an Zubehörprodukten zu ermöglichen. Das Design von BLE erlaubt es als eine Erweiterung zu bestehenden Bluetooth Chips implementiert zu werden, die es heute schon in einer Vielzahl von Endgeräten gibt, wie Tablets, Smartphones, Laptops, etc. Der Fortschritt in der Prozess Geometrie erlaubt sogenannte Dual-Mode Chips, die beide Standards beherrschen und in der Herstellung sogar günstiger sind als die klassischen Single-Mode Chips. Obwohl die aktuellen Mobilgeräte und Tablets beide Bluetooth Standards unterstützen, erlaubt BLE das Design von Single Mode Chips, die in günstige, batterie-gestützte Hardware Einheiten verbaut werden können. Diese Einheiten sind sehr simpel, hoch integriert, beinhalten eine BLE Antenne, einen Prozessor der den BLE Software Stack ausführt und einen weiteren Prozessor mit Speicher in der z.b. eine Applikation laufen kann. Um diese Basis in eine komplett funktionstüchtige Einheit zu verwandeln braucht es nur noch den Applikationscode, eine Batterie, einen Sensor und das Gehäuse. Seit 2010 werden Dual Mode Chips in den meisten Smartphones, Tablets und Laptops eingebaut. Apple hat sie in allen Produkten seit dem iphone 4s und ipad 3 eingebaut. Auch in allen neueren Android Phones und Windows Phones von Nokia befinden sich die Dual Mode Chips. Apple und Google haben zudem APIs für Applikationsentwickler herausgegeben. Dies hat viele Hard- und Software Entwickler beflügelt innovative Produkte zu entwickeln. Gerade auf der Crowd Funding Plattform Kickstarter nutzen die meisten der Projekte welche in irgendeiner Art und Weise Nahbereich Funk Bluetooth brauchen den Bluetooth Low Energy Standard.

4 BLE ist also schon in hunderten Millionen von Devices bereits verfügbar. Diese Zahl wird laut Analysten durch wachsende Smartphone und Tablet Durchdringung in den nächsten Jahren auf eine geschätzte Milliarde wachsen. BEACONS Die Technologie Seit dem Launch von Bluetooth haben sich eine Menge Firmen Gedanken gemacht wie man Informationen über Bluetooth verbreitet. Also das Senden von Nachrichten zum Mobilgerät, wenn es sich in den Nahbereich eines Transmitters befindet. Obwohl es mehrere Firmen in diesem Segment gibt, ist es ein sehr schwieriges und benutzer-unfreundliches Unterfangen. Denn das klassische Bluetooth Protokoll ist einfach nicht für diesen Zweck erdacht. Ein Hauptproblem dabei ist, dass das klassische Protokoll keine Nachrichten an unbekannte Geräte verschicken kann. Stattdessen muss es die Präsenz eines jeden einzelnen Gerätes identifizieren und bestätigen. Erst dann kann eine Nachricht verschickt werden. Hinzu kommt, dass der Sender ein Log mitführen muss welchen Geräten er bereits eine Nachricht verschickt hat um Mehrfach Benachrichtigungen zu vermeiden. Das bedeutet aber mehr Komplexität und damit mehr Kosten. Im Gegensatz dazu gibt es bei BLE mehrere Broadcast Advertising Modes. Diese sind für die Technologie fundamental und wurden speziell für den Prozess des Pairings entworfen (also das Koppeln von Geräten zwecks Datenaustausch). Das erhöht die Benutzerfreundlichkeit, denn Daten können auch gesendet werden ohne dass vorher die Geräte gekoppelt sind; allein dadurch dass der Benutzer Bluetooth einschaltet. Natürlich kann der Benutzer nicht mit ungewollten Nachrichten belästigt werden, denn er muss immer noch die jeweilige App installiert haben die auch weiß was mit den Daten anzufangen ist. PERIPHERALS und CENTRALS Der BLE Standard definiert zwei Typen von Devices. Ein Peripheral Device - dies ist ein low power Device welches einen Status oder eine kleine Informationseinheit aussendet. Der andere Typ ist ein Central Device. Dieses ist eine Einheit mit größeren Strom- und Prozessor Ressourcen wie z.b. ein Smartphone oder Tablet. Ungleich dem alten Bluetooth Standard sind Peripheral und Central Devices sehr asymmetrisch in ihren Ressourcen Anforderungen. Der Standard sieht minimale Anforderungen an das Peripheral vor was Komplexität und Verbrauch angeht. In den meisten Fällen verbringt das Peripheral im Schlafmodus und wacht erst auf wenn es Daten senden muss.

5 SCANNER und ADVERTISERS Das erste was BLE Devices ausführen wenn Sie aufgeweckt werden ist in den Advertising Modus zu wechseln. Ein Peripheral nutzt Advertising Pakete, um Informationen an ein anderes BLE Device zu senden welches sich im Empfangsbereich befindet. Um diese Pakete zu Empfangen implementiert das Central Device einen Scanner Modus. Wie der Name sagt scannt ein BLE Device in diesem Modus in bestimmten Intervallen die Umgebung nach Advertising Paketen. Der BLE Standard unterteilt das 2,4GHz Spektrum in 39 2MHz Kanäle. 36 davon sind für Daten reserviert die zwei Devices austauschen. Die verbleibenden 3 Kanäle werden für das Advertising benutzt. Diese 3 Kanäle wurden speziell ausgewählt, um Inferenzen mit WiFi Channels zu vermeiden. ADVERTISING PACKETS Location und Advertising der Pakete ist mit einer der wichtigsten Punkte der neuen Spezifikation. Das primäre Ziel der Advertising Pakete ist es die Erkennung und die Verbindung der Geräte untereinander zu ermöglichen. Zusätzlich können aber auch kleinere Mengen an Daten übertragen werden. Es gibt vier verschiedene Typen des Advertisings, wobei drei von besonderem Interesse sind. Non-Connectable Advertising Ein Device sendet nur Daten, es lässt aber keine Verbindung zu und erwartet auch keine Antwort. Das ist die meist benutzte Form für Standalone Beacons. Diese Devices brauchen somit nur mit einem Transmitter ausgestattet werden und benötigen keine Receiver Einheit. Discoverable Advertising Arbeitet ähnlich zu dem o.g. Typ, aber ein Receiver Device kann mehr Informationen beim Transmitter anfordern. Damit wird ein zweites Paket vom Transmitter gesendet, trotzdem braucht es keine permanente Verbindung zwischen Receiver und Transmitter. Die meisten Beacons aber funktionieren nach dem ersten Prinzip und verlassen sich darauf dass der Receiver eine zweite Informationsquelle nutzt, um dem Beacon Kontext zuzuordnen. Die weitere Informationsquelle kann z.b. ein Web Application Backend sein, welches vom Receiver per WiFi oder Umts/LTE angesprochen wird. General Advertising Hier kann ein Receiver anfordern, dass der Transmitter eine permanente Verbindung aufbaut, um z.b. größere Daten zu Streamen. Directed Advertising, Hier kann der Receiver die Wideraufnahme einer zuvor Auf- und wieder abgebauten Verbindung anfordern. Dieser Typ ist für Beacons uninteressant und von ios7 auch nicht unterstützt.

6 Advertising Pakete bestehen aus einem Header und aus 27 Byte langen Daten. Die Daten erscheinen dabei als Tripel: Eine Identifikation des Datenpakets und des Datenformats, die Länge des Pakets und die eigentlichen Daten selbst. Inhalte sind - Signalstärke - ein lokaler Name - Name des Bluetooth Service - Konfigurationsflags - herstellerspezifische Infos. ibeacons Ein Haupttreiber der neuen BLE Spezifikation war Proximity, welches die Signalstärke des Senders benutzt, um zu erkennen ob sich zwei Geräte einander annähern oder von einander entfernen. Durch Nokias Support entstand aus dieser Idee das Proximity Profile. Dazu brauchen zwei Geräte allerdings eine permanente Verbindung und senden eine Benachrichtigung wenn der Pegel des Signals unter oder über einem bestimmten Schwellwert liegt. Trotz dieses spannenden Use Cases verlor das Vorhaben an Momentum. Einige Firmen entwickelten eigene proprietäre Profile. Mit Apples Vorstellung des ibeacon Profiles im Juli 2013 als Teil des ios7 wurden diese Vorhaben jedoch obsolet. Apple ibeacon definiert vier Elemente zur Identifikation von Beacons, die durch die Advertising Pakete verschickt werden: Proximity ID Ein 128 Bit langer String, welches ein ibeacon identifiziert. Es hat sich aber etabliert diesen String eher als Identifikation eines Brands, Unternehmens oder sonstiger Einheiten der selben Struktur zu nutzen. Durch zwei weitere Identifier hat man die Möglichkeit ibeacons zu Filialketten und innerhalb einer Filiale zu bestimmten Positionen zuordnen. Diese Identifier sind: Major und Minor Identifiers Übermittelte Signal Stärke. Dabei handelt es sich um Daten die ebenfalls in Advertising Paketen verschickt werden. Damit ist es möglich die ungefähre Distanz zu einem Transmitter zu ermitteln. Es wird die Distanz in einem der 4 Kategorien angegeben: - Immediate - Near - Far - Unknown

7 Am besten kann man sich ein ibeacon Paket als kontaktlosen QR Code vorstellen. Das spannende dabei ist, dass ein ibeacon Paket an einen Receiver geschickt werden kann (z.b. zu einem iphone) welches wiederum in irgend einer Art und Weise darauf antwortet, ohne Benutzerinteraktion. Natürlich muss die App dabei gestartet sein oder sich im Hintergrund befinden. Es gibt auch den Anwendungsfall, dass die App gar nicht laufen muss. Hierzu muss sich die App aber einmalig an ios7 Registrieren und sein Interesse an diesen Events anmelden. ios7 weckt dann die App und gibt ihr einige Millisekunden Zeit etwas mit der Information anzufangen. Das ibeacon sendet diese Pakete in einem Intervall von üblicherweise einer Sekunde. Es kann auch andere Advertising Pakete in anderen Intervallen senden. Komplexere Systeme sind denkbar, wenn Anwendungsfälle sich weiter entwickeln. PAYPAL BEACON PayPal hat vor kurzem ihr PayPal Beacon bekannt gegeben, kurz nach Apples Ankündigung. Dabei hat PayPal eine komplexere Form der Kommunikation gewählt; verständlich aus Sicherheitsgründen. Dazu verbinden sich Beacon und Handheld über einen Remote PayPal Server. Es stehen noch nicht viele Informationen seitens PayPal bereit, aber im Grunde könnte es so funktionieren: 1. Das PayPal Beacon sendet seine Präsenz, vermutlich über Standard Advertising Pakete und identifiziert sich selbst. 2. Das PayPal Beacon verfügt über eine eigene WiFi Verbindung welches die Daten des Handhelds zu einem Remote PayPal Server senden. Dieser startet eine sichere Punkt-zu-Punkt Verbindung zum Handheld. User Daten werden dann verschlüsselt ausgetauscht. Damit wird der Kunde in den Store eingecheckt. 3. Einmal eingechekt werden Details des authentifizierten Benutzers zu dem POS System des jeweiligen Stores gesendet. 4. Wenn der User zum Bezahlen übergeht wird a. ein 4-stelliger zufälliger Code zum Handheld gesendet, die der Benutzer zum Bezahlen verwendet. b. Ein QR Code wird auf dem Handheld angezeigt, welches wiederum vom QR Code Scanner des Stores eingelesen werden kann. c. Oder ein generiertes Image welches der Kunde dem Kassierer zeigen kann zwecks Bestätigung der Zahlung. Es ist noch nicht ganz klar welchen Weg PayPal gehen wird und ob die API für Entwickler freigegeben wird. Aktuell fordert PayPal Entwickler auf sich für ein Entwicklerkit zu registrieren und Ideen einzureichen.

8 ios7 ibeacon an sich ist nicht wirklich interessant, da es eine kleine Erweiterung des BLE Standards darstellt. Und eine Menge von Firmen haben ähnliche Beacons angekündigt. Was aber einen wirklichen Mehrwert darstellt sind die Features von ios7: z.b. scannt das Betriebssystem im Hintergrund die Umgebung nach ibeacon Paketen und weckt die App, die sich vorher für dieses Event registriert hat. Dies hat enorme Auswirkungen auf die Benutzerfreundlichkeit des Systems. Wenn die App einmal geladen wurde kann es im Hintergrund laufen und es ist die Aufgabe von ios die App mit Informationen über ibeacons in der Nähe zu versorgen. Die App kann dann selbst Informationen von einem Server laden oder auch mit Passbook interagieren; ganz ohne eine Interaktion des Benutzers. Was aber BLE wirklich nutzbar macht ist der geringe Stromverbrauch. Hier muss man bedenken, dass aktuelle Geräte mit Dual Mode Chips ausgeliefert werden. D.h. Chips die beiden Bluetooth Standards unterstützen. BLE selbst hat einen extrem niedrigen Stromverbrauch. Da allerdings das Einschalten von Bluetooth auf dem Smartphone beide Modi aktiviert, scannt natürlich auch der 2.1 Standard, sodass hier wieder mehr Strom verbraucht wird. Es ist aber abzusehen, dass in naher Zukunft nur noch Single Mode Chips mit BLE ausgeliefert werden. ios bietet auch die Möglichkeit als Sender zu fungieren, d.h. ein iphone kann selbst als ibeacon Transmitter agieren. Dies ermöglicht neue Anwendungsfälle, die aber eher in Social Apps zur Geltung kommen dürften. BEACON Hersteller Das Konzept von BLE Beacons welche Koordinaten/Identifier aussenden ist nicht neu. Seit den Anfängen des Standards haben eine Reihe von Firmen sich der Herstellung von Beacons angenommen, z.b. Estimote, Roximity und indoo.rs. Seit der Veröffentlichung von Apples ibeacon stellen viele Hersteller Ihre Protokolle allerdings auf ibeacon um. DEVICE MANAGEMENT Das Einführen von ibeacons in einer Retail Umgebung hat verschiedene Herausforderungen: Wie installiert man die Beacons und wie setzt man die Identifier? Wie verwaltet man die Beacons, im speziellen Software Updates? Wie verknüpft man Kampagnen mit den Beacons Diese Herausforderungen erfordern, dass man auf irgend einer Art und Weise Information auch zum Beacon senden kann und diese vom Gerät gespeichert werden.

9 Sei es durch eine manuelle, kabelgebundene Lösung wo jedes Beacon z.b. mit einem Laptop verbunden werden muss oder aber auch OTA (Over The Air) Lösungen. Welche Lösung auch immer gewählt wird, es ist eine Peer-To-Peer Verbindung zwischen Beacon und einem Kommissionierungs Tool notwendig. Aber auch eine generelle Infrastruktur zum Beacon Management. Das ganze muss aber auch gewissen Sicherheitsrichtlinien entsprechen, denn technisch sind Replay Attacken möglich, wo ein ios device das gescannte Beacon speichert und quasi selbst dann als Beacon device fungieren kann. Dies kann eine Rolle spielen bei z.b. Reward basierten Shopping Applikationen wo Käufer Punkte sammeln, die wiederum gegen andere Produkte eingetauscht werden können (z.b. Shopkick). Für eine Retail Kette mit Hunderten oder gar Tausenden von Beacons ist es eine echte Herausforderung Beacons zu verwalten und das muss bei einer TCO Berechnung berücksichtigt werden. Positionierung und Interferenzen BLE wurde so spezifiziert, dass es mit anderen Transmittern im 2.4GHz Bereich (z.b. WiFi) koexistieren kann. ibeacons nutzen nur drei Advertising Kanäle, die vom Frequenzbereich nicht mit WiFi konkurrieren. Die Sendezyklen sind zwar sehr kurz, aber trotzdem macht aus praktischer Erfahrung eine Installation direkt neben einem WiFi Access Point Probleme. Eine Platzierung der Beacons an oder hinter Metallständern kann eine Abschwächung des Signals bewirken, welches sich wieder bei einer eventuellen Triangulation negativ bemerkbar macht. Hier müssen einfach noch Erfahrungswerte gesammelt werden. SECURITY Advertisements von BLE Beacons sind nicht sicher. Die Daten sind offen und können von allen devices gelesen werden. Daher ist es theoretisch möglich, dass Nutzer die Infos aufzeichnen und per Replay wiederholt gegenüber Servern abspielen. Dies spielt eine Rolle bei Use Cases wo hinter den gesendeten Informationen ein Wert steckt. Z.B. Coupons, Rabatte, Punkte, etc. Natürlich lässt sich auch hier mit etwas Aufwand die Kommunikation schützen, wie Paypal es mit ihren Beacons macht. ibeacon Anwendungsfälle Die große Frage ist: Wie werden ibeacons das Retailgeschäft verändern?. Es gibt einige offensichtliche als auch einige weniger offensichtliche Anwendungsfälle. Alle jedoch haben das Potential die Art und Weise zu verändern, wie Händler und Käufer interagieren. Beacons werden sicherlich ein Impact haben auf Loyalty Programme, welche jetzt die Zusatzkomponente der Mikrosegmentierung berücksichtigen können. Wenn Retailer Zugang zu den von den Beacons gesammelten Daten haben können Sie nicht nur Aussagen darüber treffen WAS die Kunden kaufen, sondern auch WIE! Und das ist das Entscheidende. Mit solchen Daten können Laufwege optimiert und Kaufverhalten analysiert werden.

10 Es können Heatmaps über Bewegungen in einem Geschäft erstellt werden, ganz ähnlich der Heatmaps für eine Webseite. Man denke an eine Art Google Analytics für physikalische Stores. Einige Anwendungsfelder verlassen sich auf die Entfernung des Benutzers zum Beacon. Mit dieser Information können verschiedene Use Cases implementiert werden. INDOOR LOCATION UND MAPPING Hier liefern Beacons Informationen über Ihre Position im Raum. Eine App nutzt diese Infos, um den Benutzer z.b. durch das Geschäft zu lotsen. Ferner können die Daten dazu dienen ein Breadcrumb des Benutzers durch den Raum aufzuzeigen, d.h. welche Wege ist er gegangen, wie lange hat er an bestimmten Positionen gestanden usw. Diese Analyse-Daten können verwendet werden um Entscheidungsprozesse besser zu verstehen und das Layout des Stores zu verbessern. Apples kürzliche Übernahme von WiFiSLAM lässt erahnen, dass der Konzern Indoor Navigation mit ibeacons auf dem Radar hat. Durch die Nutzung von Location Infos von mehren Beacons lässt sich theoretisch über Triangulation die genaue Position des Benutzers im Raum berechnen; ganz ähnlich zu der Mobilfunk Triangulation. Jedoch fordert diese Genauigkeit auch ihren Tribut an Batterie Lebensdauer, da mehr Rechenleistung und häufigeres Singalprocessing erforderlich wird. GEOFENCING Geofencing ist eine spezielle Form der Location Anwendung in dem das Smartphone Beacons benutzt um festzustellen, ob der Benutzer sich einen bestimmten Bereiches im Raum betreten oder verlassen hat. ios7 bietet betriebssystemseitig Geofencing Funktionen an wo die Applikation eine Benachrichtigung anfordern kann wenn der User einen definierten Bereich um einen ibeacon betritt oder verlässt. Da dies im Hintergrund passiert verbraucht das Smartphone relativ wenig Batterie. Das kann z.b. benutzt werden, um dem Benutzer Infos über bestimmte Produkte oder Rabatte anzubieten, wenn er in die Nähe kommt oder den Bereich verlässt. PROXIMITY Das einfachste Use Case ist die Erkennung ob ein central device (smartphone) sich in dem Sendebereich eines ibeacons befindet. Damit kann man z.b. folgende use cases implementieren: Willkommen zum Geschäft XYZ oder Willkommen zu der Elektronik Abteilung Eine einfache App zu schreiben, welche ein Meldung anzeigt wenn sich ein Gerät dem Beacon nähert ist nahezu trivial und nicht sonderlich spannend. Aber die interne Meldung über die proximity kann für viel subtilere Interaktionen sorgen. PayPal nutzt z.b. diese Info, um den Benutzer in den Store einzuchecken und für eine sichere Authentifizierung und Verbindung. Aber es lassen sich auch andere Daten auf dem Smartphone darstellen, die entweder vorher auf dem Gerät gecached waren oder bei Bedarf von einem Backendserver nachgeladen werden.

11 Da die Signalstärke von Beacons je nach Hersteller beinflusst werden kann entstehen vielfältige Anwendungsfälle. D.h. theoretisch kann für ein einzelnes Produkt ein Beacon in unmittelbarer Nähe des Produktes installiert werden und der Kunde muss praktisch direkt vor dem Produkt stehen, um das Beacon zu empfangen. Wenn entsprechend viele Beacons mit kurzer Reichweite in einem Geschäft installiert sind kann die Reihenfolge in der sie vom Smartphone erkannt werden wertvolle Hinweise zu Laufwege des Kunden liefern. Für Supermärkte kann diese Information benutzt werden, um zu sehen wie sich Kunden durch Gänge und Regalreihen bewegen. Wie lange haben sie in welchen Gängen verbracht, wie lange vor einem bestimmten Regal usw. um nur einige der wertvollen Informationen zu nennen, die Beacon Analysestrukturen ergeben können. Für Textil Retailer kann die Info z.b. wichtig sein, ob der Kunde lange vor einem Regal steht. Dies impliziert vielleicht, dass der Kunde sich nicht entscheiden kann. Die App kann anbieten einen Verkäufer herbeizurufen oder einen Rabatt ausspielen, um den Kunden den Kauf zu erleichtern. Diese Art der Analyse Informationen kann man nur gewinnen wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Das Beacon und das Smartphone haben selbst nicht genug Informationen diese Daten auszuwerten. Daher muss eine App auf dem Gerät, installiert sein welche die gesammelten Daten zu einem Server sendet, der sie wiederum serverseitig auswertet und über ein Web Dashboard dem Retailer zu Verfügung stellt. Die Daten können dabei serverseitig in Echtzeit ausgewertet werden. Und genau das sind die Kronjuwelen der Beacon Technologie. Es werden viele Anwendungen und Konkurrenzprodukte entstehen, die genau um diese Daten buhlen, denn wer sie hat weiß nicht nur dass Kunden kaufen sondern auch WIE sie kaufen. Natürlich darf man bei diesem Komplex das Thema Datenschutz nicht unterschätzen und man muss einen Weg finden den Kunden überhaupt dazu zu bringen die App zu installieren. Das sind aber eher juristiche und marketing-technische Fragen, die nicht Gegenstand dieses Whitepapers sind. NOTIFICATION Die bisher betrachteten Anwendungsfälle beschreiben Beacons, die nur ihre ID senden. Die eigentliche Context Information kommt über eine Kommunikation des Handhelds mit einem Server zu Stande. Rein theoretisch könnten Beacons, die selbst über eine Internetverbindung verfügen mehr Informationen zum Handheld schicken als nur ihre ID. Z.B. auch nur an User, die vorher identifiziert wurden. Die eigentlichen Daten kommen also nicht über das Handheld des Nutzers, sondern über die Internetverbindung des Beacons selbst.

12 Einschränkungen Der größte Anteil an dem Hype um Beacons wird dadurch erzeugt, dass Apple in den Markt eingestiegen ist. Dabei ist die Innovation nicht unbedingt die Beacon Technologie selbst, sondern die Background Routinen, die ios7 mitliefert. Das ibeacon Profile Spezifikation ist nicht öffentlich. Es gibt jedoch Projekte, die das Protokoll per Reverse Engineering entschlüsselt haben und für Android Geräte entsprechende Bibliotheken zu Verfügung stellen, die die gleiche Funktionalität für ios Geräte bieten. Der entscheidende Unterschied ist allerdings, dass bei Android zur Zeit nicht das Betriebssystem das effiziente Scanning übernimmt. Die App ist selbst dafür verantwortlich. Dies erfordert wesentlich mehr Batteriepower und ist weniger entwicklerfreundlich. Das wird sich aber in kurzer Zeit ändern, da der Markt für Beacons und deren Anwendungsfälle schier explodiert. Die meiste Innovation wird aktuell daher auf ios Geräten passieren. Nokia hat bereits angekündigt den BLE Stack in alle neuere Geräte Generation einzubauen, haben aber keine Roadmap für eine Benutzer API, ebenso wenig wie andere Windows Phones, so dass eine Nutzung auf Windows Phones z.zt. - auch nicht per Reverse Engineering - möglich ist. Es gibt aber Gerüchte um BLE API Unterstützung in WP 8.1. FAZIT Beacons und Beacon Anwednungen sind gerade Hype. Nicht nur im Retail Bereich. Eine Recherche im Netz offenbart diverse spannende Anwendungsfälle. Was davon wirklich Hype ist und was einen echten Mehrwert für Kunden und Betreiber liefert bleibt abzuwarten. Was jedoch offensichtlich ist: Apple zeigt durch sein Engagement in diesem Sektor, dass uns noch viel bevorsteht. Die Ankündigung von großen Unternehmen ibeacons in diversen Umgebungen zu testen (Coca Cola bei der anstehenden Fussball WM, Major Leage Baseball in den USA, Kickstarter Projekte, uvm.) zeigen, dass das Thema Micro Location, Indoor Mapping, Context Based Marketing viel Potential hat und uns einige spannende Entwicklungen bevorstehen. BLE sollte als eine Technologie betrachtet werden, welches das Potential hat viele Aspekte der Kundenkommunikation, -Ansprache und -Reichweite zu verändern. Besonders Retailer sollten die Entwicklungen betrachten, da neue Wege der Kundeninteraktion möglich werden. Doch nicht nur Retail: Events, Messen, etc. können ebenfalls von Entwicklungen in diesem Bereich profitieren. In Bezug auf mobile Payment und Loyalty Programmen kann sich ebenfalls viel verändern. PayPal hat es mit seinem Vorstoß gezeigt und auch Apples Touch ID weist in dieser Richtung. Letzte Meldungen bestätigten den Einstieg Apples ins mobile payment. Falls Sie Ideen für den Einsatz von BLE in ihrem Unternehmen haben und sich über eine mögliche Integration/Implementierung informieren möchten oder nur eine individuelle Beratung brauchen, freuen wir uns Ihnen zur Seite stehen zu dürfen. Senden Sie dazu einfach eine an

Agenda. Interact Retail Showcase Demo

Agenda. Interact Retail Showcase Demo Agenda Interact Retail Showcase Demo Mobile Interaktionsmöglichkeiten 120x am Tag 90% 2h am Tag Kommunikations- / Interaktionspunkt Gamechanger ibeacons und Eddystone Cloud Services Ein Beacon selbst

Mehr

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Unser wichtigstes Kapital: Unser Team Veröffentlicht durch den Geschäftsführer Professionelle und motivierte Team Player Entwickler mit innovativem Technologie-

Mehr

ibeacons und BLE-Technologie

ibeacons und BLE-Technologie ibeacons und BLE-Technologie Beacons, oder auch ibeacons genannt, sind auf dem Vormarsch. Doch was kann dieses neue Location-Feature und welche Einsatzmöglichkeiten für Retail und Co. bietet es? Quelle:

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Location Based Services mit ibeacon Technologie

Location Based Services mit ibeacon Technologie Location Based Services mit ibeacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4 Textebene

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Jachen Bernegger Institute of ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften berj@zhaw.ch For information contact: info.ines@zhaw.ch Ablauf

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

ibeacon, Mobile Wallet & Co. Kundennähe als Service nutzen

ibeacon, Mobile Wallet & Co. Kundennähe als Service nutzen ibeacon, Mobile Wallet & Co. Kundennähe als Service nutzen Düsseldorf, 15.04.2015 Andreas Kohring (Manager, SHS VIVEON GmbH) Inhalt 1. Einstieg in die Technologien 2. Anwendungen 3. Was die Zukunft bringt

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Erste Erfahrungen mit. ibeacon. Andreas Schmidt. IT Development Customer Front Ends. Deutsche Lufthansa AG. Materna Aviation Forum 2014

Erste Erfahrungen mit. ibeacon. Andreas Schmidt. IT Development Customer Front Ends. Deutsche Lufthansa AG. Materna Aviation Forum 2014 Erste Erfahrungen mit ibeacon Andreas Schmidt IT Development Customer Front Ends Deutsche Lufthansa AG Materna Aviation Forum 2014 In den kommenden 30 Minuten erfahren Sie was ibeacon ist, welche Voraussetzungen

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

Fachbericht von Lutz Bliska, Diso AG 10.12.2014. Einleitung. Hintergrund. ibeacon Technik, Herkunft und Zukunft

Fachbericht von Lutz Bliska, Diso AG 10.12.2014. Einleitung. Hintergrund. ibeacon Technik, Herkunft und Zukunft Fachbericht von Lutz Bliska, Diso AG 10.12.2014 ibeacon Technik, Herkunft und Zukunft Die Diso AG entwickelt individuelle mobile Systeme und Applikationen für Unternehmen aus dem privaten und öffentlichen

Mehr

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Cloud-basierte Entwicklungsumgebung, keine lokale Installation von Entwicklungsumgebung nötig. Technologie: HTML5. JQuery Mobile, Apache Cordova. Plattformen:

Mehr

PRODUKTSUCHE LEICHTGEMACHT. Robuste und kostengünstige Indoor-Navigation auf Basis von Bluetooth SMART

PRODUKTSUCHE LEICHTGEMACHT. Robuste und kostengünstige Indoor-Navigation auf Basis von Bluetooth SMART PRODUKTSUCHE LEICHTGEMACHT Robuste und kostengünstige Indoor-Navigation auf Basis von Bluetooth SMART SemVox GmbH Von der Forschung zum Produkt 2000 2008 Forschung und Entwicklung am Deutschen Forschungszentrum

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Seamless Shopping Experience

Seamless Shopping Experience Seamless Shopping Experience Die Aperto Gruppe CREATIVE AGENCY SOCIAL MEDIA, PR BRAND STRATEGY LEAN SERVICE INNOVATION ONLINE PERFORMANCE MARKETING DIGITAL COMMUNICATION, TECHNICAL AND EDITORIAL SERVICES

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

März 2014 FLASH INSIGHT. Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE

März 2014 FLASH INSIGHT. Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE März 2014 FLASH INSIGHT Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

iad Apps fordern das TV heraus

iad Apps fordern das TV heraus Minuten pro Tag iad Apps fordern das TV heraus Web vs. Mobile Apps vs. TV Konsum 180 162 168 168 120 94 127 60 70 72 70 66 0 Dezember 2010 Dezember 2011 Dezember 2012 Web Browsing Mobile Applikationen

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

SDK Implementierung & Account- Verknüpfung Stand 02.01.2015

SDK Implementierung & Account- Verknüpfung Stand 02.01.2015 SDK Implementierung & Account- Verknüpfung Stand 02.01.2015 SDK Implementierung... 3 Google Analytics SDK... 3 Google Analytics E-Commerce Tracking... 4 Google Remarketing-TAG für Apps... 4 Google Analytics

Mehr

Benutzerhandbuch (Powered by App Security Technology)

Benutzerhandbuch (Powered by App Security Technology) m-identity Protection Demo App v 2.5 Trusted Login, Trusted Message Sign und Trusted Web View Benutzerhandbuch (Powered by App Security Technology) Inhaltsverzeichnis Anforderungen... 3 1 Inbetriebnahme...

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

Die Camping-App mit moderner Bluetooth Beacon Technologie

Die Camping-App mit moderner Bluetooth Beacon Technologie Die Camping-App mit moderner Bluetooth Beacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

und Beacons eine Übersicht

und Beacons eine Übersicht und Beacons eine Übersicht Beacons sind eine neue Erfindung von Apple Bildnachweis: fineartamerica.com Radio Beacon ca. 1912 Beacons sind Leuchtfeuer Bildnachweis: Shu=erstock Images LLC Beacon gemäß Apple

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

BUSINESS. THE YAPITAL WAY.

BUSINESS. THE YAPITAL WAY. BUSINESS. THE YAPITAL WAY. WILLKOMMEN BEI YAPITAL. EINKAUFEN UND BEZAHLEN ÜBER ALLE KANÄLE HINWEG. EINFACH, SCHNELL UND SICHER Mit Yapital verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf einfache,

Mehr

Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit. V 1.1 April 2014

Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit. V 1.1 April 2014 Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit V 1.1 April 2014 Inhaltsverzeichnis Leica DISTO -Geräte Bluetooth-Kompatibilität Leica DISTO Bluetooth Smart Leica DISTO sketch für ios Keyboard Mode

Mehr

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Revogi Innovation Co., Ltd. Kurzanleitung 1. Schritt: Installation durch Einschrauben in normale Lampenfassung, dann die Stromversorgung

Mehr

1. 2. 3. Überblick. Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server. IT Zielsystem Frontend Enterprise Systeme, Smartphone App, Webservice.

1. 2. 3. Überblick. Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server. IT Zielsystem Frontend Enterprise Systeme, Smartphone App, Webservice. Funktionsprinzip Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server SPI, I 2 C, UART, GPIO Datenaustausch via Mobilfunk, LAN, Funk Datenaustausch via Server Schnittstelle Geräte IT Zielsystem Frontend Enterprise

Mehr

Starten Sie Audi connect.

Starten Sie Audi connect. Starten Sie Audi connect. A1 A4 A5 A6 A7 A8 Q3 Q5 Q7 Audi connect verbinden, nutzen, aktivieren. Verbinden Seite 3 Nutzen Seite 7 Aktivieren im Fahrzeug Seite 8 myaudi Seite 13 2 Weitere Informationen

Mehr

Mobile Lösungen als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement

Mobile Lösungen als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement Kay Pätzold, 10. Dezember 2013 Mobilitätsmanagement Kooperation Verkehrsmittelwahlbeeinflussung Information Kommunikation Organisation Koordination Intermodalität

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Was ist

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Qou vadis RFID 28. Novemver 2006 Malte Stalinski Siemens Enterprise Healthcare Solutions What does the Location Tracking solution offer?

Mehr

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten.

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. 50% 14- bis 49-Jährigen nutzt einen mobilen Computer. (Quellen: Global Press 20.07.2010/ Medien Radar 2010) 90% aller Mobiltelefone haben

Mehr

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Vodafone Secure Device Manager Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System)

Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System) Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System) Wir Push Autor: Michael Fritzsch Version: 1.0 Stand: 04. Februar 2015 Inhalt 1. Was ist eine Push Notification? 2. Wofür steht GCM?

Mehr

Trends im Online-Marketing. #onedigicomp 02.04.2015

Trends im Online-Marketing. #onedigicomp 02.04.2015 Trends im Online-Marketing #onedigicomp 02.04.2015 Wo geht das Budget hin? 2 Agenda Trends im Online-Marketing E-Mail-Marketing Social Media Mobile Search Display Location Based Mobile Marketing (LBMM):

Mehr

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell?

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Florian Gschwandtner, MSc MA CEO & Co-founder runtastic GmbH Wien, 21. November 2011 Team runtastic Gründerteam Oktober 2009 Florian Gschwandtner CEO Alfred Luger COO

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00. Stand: 21. November 2014

Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00. Stand: 21. November 2014 Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00 Stand: 21. November 2014 Seite ii Inhalt 1 Inhalt des Updates 1 2 Vorbereitung 2 3 Update der SolvisNetbox (Firmware) 3 4 Manuelles Update der

Mehr

Anleitung nv charts App

Anleitung nv charts App Anleitung nv charts App Inhaltsverzeichnis Anleitung nv charts App...1 Wie bekomme ich die App?...1 Welche Geräte sind zu von uns Getestet:...2 Wie Starte ich die App...2 Karten Herunterladen...3 Wo bekomme

Mehr

ITG Die IT der Stadt Graz

ITG Die IT der Stadt Graz ITG Die IT der Stadt Graz Mobile Welt Pilotprojekt zur Integration von ipads mittels Mobile Iron Thomas Bock ITG Graz-Schmiedgasse 26 8010 Thomas Bock IKT Infrastruktur Entwicklung/Administration/Plattformverantwortung

Mehr

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices IBM Endpoint Manager for Mobile Devices Unified Device Management Komplexer Schutz aller Endgeräte im Unternehmen Im Jahr 2011-12 erleben wir einen dramatischen Zuwachs an mobilen Geräten in Form von Netbooks,

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes) Inhalt Willkommen... 3 Was ist der Chico Browser?... 3 Bei Android: App Kontrolle inklusive... 3 Das kann der Chico Browser nicht... 3 Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)... 4 Einstellungen

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte 1 Was haben wir vorbereitet Man in the Middle Attacken gegen SmartPhone - Wie kommen Angreifer auf das Endgerät - Visualisierung der Attacke Via Exploit wird Malware

Mehr

CaddieON. Kurzanleitung

CaddieON. Kurzanleitung CaddieON Kurzanleitung Lieferumfang 1. Transmitter 2. USB Ladekabel 3. Clubsticker (15 Stück) 4. Kurzanleitung 5. Beutel 6. CaddieON Credits 2 3 6 1 CREDITS 5 4 CaddieON quick guide Aufladen des Transmitters

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Digitale Trends und Möglichkeiten. Digitalnachmittag Mag. Christian Adelsberger 21.8.2014

Digitale Trends und Möglichkeiten. Digitalnachmittag Mag. Christian Adelsberger 21.8.2014 Digitale Trends und Möglichkeiten Digitalnachmittag Mag. Christian Adelsberger 21.8.2014 evolaris Factsheet evolaris ist ein COMET K1-Kompetenzzentrum für Forschung und Entwicklung im Bereich mobile Kommunikation

Mehr

Mobile Device Management (MDM)

Mobile Device Management (MDM) Mobile Device Management (MDM) Wie können Sie Ihre Mobile Devices (Windows Phone 8, Windows RT, ios, Android) mit Windows Intune und SCCM 2012 R2 verwalten und was brauchen Sie dazu. 24.10.2013 trueit

Mehr

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager Vielfalt! Blackberry, Windows Mobile, Symbian, ios für iphone/ipad, Android. Zulassung / Einführung mehrerer Betriebssysteme

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

Matthias Hofherr. WLAN-Sicherheit. Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen. Heise

Matthias Hofherr. WLAN-Sicherheit. Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen. Heise Matthias Hofherr WLAN-Sicherheit Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen Heise 5 Bevor man einen genaueren Blick auf die Sicherheitsmechanismen von Netzwerken auf Basis des Standards 802.11 wirft,

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Anforderungen des Fachbereiches... 3 Geschwindigkeit... 3 Einfache Bedienung... 3 Displaygröße... 3 Gesamtgröße und Gewicht...

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android

Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android Aldo Rodenhäuser Tom Sprenger Senior IT Consultant CTO 5. November 2013 Agenda Präsentation AdNovum Smartphone Daten Kommunikationskanäle Risikolandschaft

Mehr

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 Hochproduktiv arbeiten Jederzeit auf allen Geräten Whitepaper BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 2 Hochproduktiv arbeiten jederzeit auf allen Geräten Laut einer aktuellen Umfrage

Mehr

Blickpunkt: Wie sieht das Enterprise Mobility Management (EMM) der Zukunft aus?

Blickpunkt: Wie sieht das Enterprise Mobility Management (EMM) der Zukunft aus? 1 EMM Blickpunkt: Wie sieht das Enterprise Mobility Management (EMM) der Zukunft aus? 2 Blickpunkt: Wie sieht das Enterprise Mobility Management (EMM) der Zukunft aus? Moderne Smartphones und Tablets sind

Mehr

AV-TEST. Sicherheitslage Android

AV-TEST. Sicherheitslage Android AV-TEST Sicherheitslage Android Sicherheitslage Android 1 SICHERHEITSLAGE ANDROID MEHR ALS 30 IT-SPEZIALISTEN MEHR ALS 15 JAHRE EXPERTISE IM BEREICH ANTIVIREN-FORSCHUNG UNTERNEHMENSGRÜNDUNG 2004 EINE DER

Mehr

Consulting Development Design

Consulting Development Design Consulting Development Design 59. Bundesweites Gedenkstättenseminar - AG 4 Agenda Vorstellung Was verbirgt sich hinter einer mobilen App? Beispiel TABTOUR mehr als nur eine App Was ist jetzt und zukünftig

Mehr

Kurzanleitung OLB-App Mobiles OnlineBanking für Smartphones und Tablets. www.olb.de

Kurzanleitung OLB-App Mobiles OnlineBanking für Smartphones und Tablets. www.olb.de www.olb.de Herzlich willkommen Mit der haben Sie weltweit Ihre Konten im Griff egal ob auf Ihrem Smartphone oder Tablet. Ihre Transaktionen bestätigen Sie bequem mit Ihrer elektronischen Unterschrift ganz

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten von

Mehr

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke)

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Verfasser/Referent: IT-Serviceline Hardware und Infrastruktur, DW 66890 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Windows XP

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Presse-Information Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Langenhagen, 11. Mai 2015 Sich wandelnde Arbeitsbedingungen verändern auch grundlegend die Arbeitsweisen der Mitarbeiter untereinander.

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe.

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. Vielen Dank, dass Sie sich für die SBB Schulung für die digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe angemeldet haben. Das vorliegende Dokument erklärt

Mehr

Value Added Services (VAS) Mobile. Kundenprojekte

Value Added Services (VAS) Mobile. Kundenprojekte Value Added Services (VAS) Mobile Kundenprojekte Live Reply arbeitet bereits seit 10 Jahren an mobilen en. en und Anwendungsfälle reichen von Widgets bis hin zu ausgeklügelten Symbian- oder Android-en

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

MDM meets MAM. Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann

MDM meets MAM. Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann MDM meets MAM Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann Wulf Bolte (CTO) & Wolf Aschemann (Lead Security Analyst) Wie werden Unternehmen üblicherweise angegriffen?

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

1. Vorwort. Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist ihr lokaler ServiceDesk oder die IT Support Services.

1. Vorwort. Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist ihr lokaler ServiceDesk oder die IT Support Services. Version 1.5, 10.10.2013, ags09 Nutzung der Terminalservices von GW mit einem ipad 1. Vorwort 2. Einrichten der Gerätekennung 3. Installation der Applikation 4. Einrichten der Verbindung 5. Verbinden mit

Mehr

Cnlab / CSI 2011. Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko?

Cnlab / CSI 2011. Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko? Cnlab / CSI 2011 Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko? Agenda Demo 45 Schutz der Smart-Phones: - Angriffsszenarien - «Jailbreak» - Was nützt die PIN? - Demo: Zugriff auf Passwörter iphone Bekannte Schwachstellen

Mehr