Merkblatt für die versicherte Person

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Merkblatt für die versicherte Person"

Transkript

1 Merkblatt für die versicherte Person zum Gruppenversicherungsvertrag Familienpflegezeit Mit den nachfolgenden Informationen geben wir Ihnen einen ersten Überblick über die angebotene Versicherung. Diese Informationen sind nicht abschließend. Der vollständige Vertragsinhalt ergibt sich aus Ihrer Anmeldung zum Gruppenversicherungsvertrag Familienpflegezeit mit dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben und ergänzend aus den gesetzlichen Bestimmungen. Bitte lesen Sie daher alle Vertragsunterlagen sorgfältig. 1 Erlangung des Versicherungsschutzes Versicherbare Personen erhalten Versicherungsschutz durch Anmeldung zum Gruppenversicherungsvertrag zwischen dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben als Versicherungsnehmer und Genworth Financial. 2 Regelungen zum Versicherungsschutz Der Familienpflegezeitversicherung liegt ein Gruppenversicherungsvertrag zwischen dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) Versicherungsnehmer und Genworth Financial Versicherer - zugrunde. Die nach den Modalitäten der 2 und 3 des Gesetzes über die Familienpflegezeit (FPfZG) pflegenden Beschäftigten, für die der Arbeitgeber oder der Beschäftigte einen Antrag auf Aufnahme in diesen Gruppenversicherungsvertrag stellt, werden zu diesem Gruppenversicherungsvertrag angemeldet und sind dann im Rahmen des Gruppenversicherungsvertrages als versicherte Personen versichert. 1. Welchen Umfang hat die Familienpflegezeitversicherung? Die Familienpflegezeitversicherung dient der Absicherung der Zahlungsverpflichtungen der versicherten Person gegenüber ihrem Arbeitgeber aus der Aufstockung des Arbeitsentgeltes während der Familienpflegezeit und der Zahlungsverpflichtung während der Nachpflegephase gemäß dem FPfZG. Versichert sind die Risiken Tod und Berufsunfähigkeit. 2. Wie wird der Todesfall definiert? Ableben der versicherten Person während der Dauer des Versicherungsschutzes. 3. Wann liegt Berufsunfähigkeit im Sinne des Versicherungsschutzes vor? a) Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn die versicherte Person infolge von Krankheit oder Körperverletzung oder bedingt durch mehr als altersentsprechenden Kräfteverfall voraussichtlich mindestens sechs Monate ihren zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben kann. Eine versicherte Person gilt als berufsunfähig, wenn sie mehr als 180 Tage ununterbrochen pflegebedürftig oder infolge von Krankheit, Körperverletzung, oder mehr als altersentsprechendem Kräfteverfall außerstande gewesen ist, ihre zuletzt ausgeübte Tätigkeit auszuüben. b) Eine Berufsunfähigkeit im Sinne von Absatz a) ist gegeben, wenn: aa) eine ununterbrochene Arbeitsunfähigkeit zu mindestens 50 % über die Dauer von mindestens 180 Tagen vorliegt, oder bb) eine staatliche Rente wegen Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit bzw. wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung bewilligt wurde, oder cc) seit mindestens 180 Tagen Pflegebedürftigkeit der versicherten Person nach SGB XI 14 und 15 besteht und sie deshalb ihre zuletzt ausgeübte Tätigkeit nicht mehr für mehr als 50 % des vereinbarten Arbeitsumfanges ausüben kann. 4. Wer ist bezugsberechtigt? Mit Beginn des Versicherungsschutzes ist das BAFzA als Versicherungsnehmer für alle fälligen Leistungen unwiderruflich bezugsberechtigt. Das BAFzA hat die Leistung mit dem Wertguthaben

2 infolge der Familienpflegezeit nach Maßgabe von 3 Absatz 1 Ziffer 1 b des FPfZG zu verrechnen und darüber hinausgehende Beträge an den Arbeitgeber auszuzahlen. 5. Wann beginnt und endet der Versicherungsschutz? a) Die Versicherung wird für die Dauer der Teilnahme an der Familienzeit (Pflegephase und Nachpflegephase) abgeschlossen. b) Der Versicherungsschutz beginnt mit dem ersten Tag der Familienpflegezeit der versicherten Person. c) Der Versicherungsschutz endet mit Beendigung der Familienpflegezeit, gleich aus welchem Grund oder mit Beendigung der anschließenden Nachpflegezeit. d) Der Versicherungsschutz endet außerdem an dem Tag, an dem der Versicherungsfall eintritt. 6. Was gilt für die Prämien-/Beitragszahlung? Die Prämie ist ein Monatsbeitrag, der durch den Versicherungsnehmer (BAFzA) an Genworth bezahlt wird. Der Versicherungsnehmer kann sich die an Genworth bezahlte Prämie von der versicherten Person erstatten lassen. Bei Nichtzahlung wird die versicherte Person vom Gruppenversicherungsvertrag abgemeldet. 7. Welche Versicherungsleistung wird erbracht? Stirbt die versicherte Person während der Dauer des Versicherungsschutzes oder wird sie während der Dauer des Versicherungsschutzes berufsunfähig, so besteht die Leistung (in Geld) aus dem Wertguthaben der Familienpflegezeit nach Maßgabe von 3 Absatz 1 Ziffer 1 b des FPfZG, soweit dieses noch nicht ausgeglichen ist. 8. Welche Einschränkungen und Ausschlüsse der Leistungspflicht gibt es? Es besteht kein Leistungsanspruch, wenn der Tod oder die Berufsunfähigkeit folgendermaßen verursacht ist: a) durch Ableben der versicherten Person in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang mit kriegerischen Ereignissen. Diese Einschränkung der Leistungspflicht entfällt, wenn die versicherte Person in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang mit kriegerischen Ereignissen stirbt, denen sie während eines Aufenthalt außerhalb der Bundesrepublik Deutschland ausgesetzt und an denen sie nicht aktiv beteiligt war; b) durch Ableben der versicherten Person in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang mit dem Einsatz von atomaren, biologischen oder chemischen Waffen oder dem Einsatz bzw. der Freisetzung von radioaktiven, biologischen oder chemischen Stoffen, wenn dadurch das Leben einer Vielzahl von Personen gefährdet wird. 9. Was sind die Obliegenheiten der versicherten Person im Versicherungsfall? a) Ein Versicherungsfall ist unverzüglich, d. h. ohne schuldhaftes Zögern an Genworth oder das BAFzA anzuzeigen. b) Das von Genworth oder dem BAFzA zur Verfügung gestellte Leistungsformular ist ausgefüllt einzureichen. c) Bei Tod der versicherten Person sind folgende Unterlagen einzureichen: Eine amtliche, Alter und Geburtsort enthaltende, Sterbeurkunde. Genworth ist berechtigt ein ausführliches ärztliches oder amtliches Zeugnis über die Todesursache sowie über Beginn und Verlauf der Krankheit, die zum Tod der versicherten Person geführt hat einzuholen. d) Bei Berufsunfähigkeit sind folgende Unterlagen einzureichen: Nachweise der Berufsunfähigkeit gemäß Ziffer 3) b), insbesondere durch Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, Rentenbewilligungsbescheid oder das Gutachten des medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) oder der privaten Pflegekasse (Medicproof), in dem der Pflegefall festgestellt wird. Darüber hinaus ärztliche Atteste und ggf. eine Bescheinigung des Arbeitgebers und der Krankenkasse bzw. des Krankenversicherers. e) Genworth ist berechtigt, den Leistungsanspruch nachzuprüfen. Insbesondere kann eine Untersuchung der versicherten Person durch einen von Genworth zu beauftragenden und zu bezahlenden Arzt und Bescheinigungen von Behörden und Arbeitgebern verlangt werden. f) Durch Nachweise entstehende Kosten trägt die versicherte Person. Unterlagen sind im Original oder in öffentlich beglaubigter Abschrift einzureichen.

3 g) Die versicherte Person hat nach Möglichkeit für die Minderung des Schadens zu sorgen und alle Handlungen zu unterlassen, die der Genesung hinderlich sind. h) Solange eine Mitwirkungsobliegenheit vorsätzlich nicht erfüllt wird, ist Genworth von der Verpflichtung zur Leistung frei. Im Falle der grobfahrlässigen Verletzung einer Obliegenheit ist Genworth berechtigt, die Leistung in einem der Schwere des Verschuldens entsprechenden Verhältnis zu kürzen, wenn die Verletzung Einfluss auf die Feststellung oder den Umfang der Leistungspflicht hatte. Die Kenntnis und das Verschulden der versicherten Person bzw. deren Erben stehen der Kenntnis und dem Verschulden des Versicherungsnehmers gleich. 10. Was ist bei Ansprüchen gegen Dritte zu beachten? Hat die versicherte Person Schadenersatzansprüche nichtversicherungsrechtlicher Art gegen Dritte, die im Zusammenhang mit dem Versicherungsfall stehen, so besteht unbeschadet des gesetzlichen Forderungsüberganges gemäß 86 VVG die Verpflichtung, diese Ansprüche bis zur Höhe, in der aus dem Versicherungsverhältnis Versicherungsleistungen erbracht werden, an den Versicherer schriftlich abzutreten. Wird ein solcher Anspruch oder ein zur Sicherung des Anspruchs dienendes Recht ohne Zustimmung des Versicherers aufgegeben, so wird er insoweit von der Verpflichtung zur Leistung frei, als er aus dem Anspruch oder dem Recht hätte Ersatz erlangen können. 11. Was geschieht bei Beendigung des Gruppenversicherungsvertrages? Bei Beendigung des Gruppenversicherungsvertrages Familienpflegezeit bleibt der Versicherungsschutz für jede versicherte Person bis zum Ablauf der ursprünglich vereinbarten Laufzeit bestehen. 12. Gibt es einen Rückkaufwert oder eine Überschussberechtigung? a) Ein Rückkaufwert der Prämien im versicherungstechnischen Sinne besteht nicht, es handelt sich um eine reine Risikoversicherung. b) Die Versicherung ist nicht überschussberechtigt. 13. Wie müssen Mitteilungen, die sich auf das Versicherungsverhältnis beziehen, erfolgen? Mitteilungen, die das Versicherungsverhältnis betreffen, müssen stets schriftlich erfolgen. Für Genworth bestimmte Mitteilungen werden wirksam, sobald sie Genworth oder, im Falle einer Mitteilung der versicherten Person dem Versicherungsnehmer zugegangen sind. 14. Welches Recht findet Anwendung und welcher Gerichtsstand besteht? a) Für das Versicherungsverhältnis gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. b) Klagen der versicherten Personen gegen Genworth aus dem Versicherungsverhältnis können sowohl bei dem Gericht, in dessen Bezirk sich Genworth befindet, als auch bei dem Gericht erhoben werden, in dessen Bezirk die versicherte Person zur Zeit der Klageerhebung ihren Wohnsitz, in Ermangelung eines solchen, ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat. c) Klagen gegen die versicherte Person sind bei dem Gericht zu erheben, in dessen Bezirk die versicherte Person zur Zeit der Klageerhebung ihren Wohnsitz, in Ermangelung eines solchen, ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat. Verlegt die versicherte Person nach Anmeldung zum Gruppenversicherungsvertrag ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt aus dem Geltungsbereich des Versicherungsvertragsgesetzes oder sind bei Klageerhebung weder der Wohnsitz noch der gewöhnliche Aufenthalt bekannt, kann die Klage gegen die versicherte Person bei dem Gericht erhoben werden, in dessen Bezirk Genworth seinen Sitz oder Niederlassung hat. d) Klagen des Versicherungsnehmers gegen Genworth aus dem Gruppenversicherungsvertrag können sowohl bei dem Gericht, in dessen Bezirk sich Genworth befindet, als auch bei dem Gericht erhoben werden, in dessen Bezirk der Versicherungsnehmer bei Klageerhebung seinen Sitz hat. e) Klagen gegen den Versicherungsnehmer aus dem Gruppenversicherungsvertrag sind bei dem Gericht zu erheben, in dessen Bezirk der Versicherungsnehmer bei Klageerhebung seinen Sitz hat. 15. Welche Regelungen gelten bezüglich der gerichtlichen Geltendmachung von Ansprüchen aus dem Versicherungsverhältnis? Abweichend von 44 Absatz 2 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) kann die versicherte Person ohne Zustimmung des Versicherungsnehmers über die Rechte aus der Versicherung verfügen und diese gerichtlich geltend machen.

4 16. Können Prämienforderungen mit Versicherungsleistungen verrechnet werden? Genworth ist nicht berechtigt, gegen Ansprüche der versicherten Person mit Prämienforderungen oder anderen gegen den Versicherungsnehmer gerichteten Forderungen aufzurechnen. 17. Wer ist der Versicherer? (1) Das Versicherungsverhältnis mit Genworth besteht mit zwei verschiedenen Versicherungsgesellschaften. Die Risikolebensversicherung wird durch die Financial Assurance Company Limited, Building 11, Chiswick Park, Chiswick High Road, W4 5XR London, Großbritannien (FSA ) versichert. Die Berufsunfähigkeit wird durch die Financial Insurance Company Limited, Building 11, Chiswick Park, Chiswick High Road, W4 5XR London, Großbritannien (FSA ) versichert. (2) Genworth handelt durch seine beiden deutschen Zweigniederlassungen, die Financial Assurance Company Limited Lebensversicherung (Handelsregister Offenbach, HRB 41246), und die Financial Insurance Company Limited (Handelsregister Offenbach, HRB 12285); beide treten unter dem Handelsnamen Genworth Financial auf. Der Hauptbevollmächtigte ist jeweils Herr Alexander Hoffmann. Der Sitz der deutschen Niederlassungen befindet sich in der Martin-Behaim-Straße 22, Neu- Isenburg. 18. Welche Beschwerdestellen können kontaktiert werden? Sollte Genworth der versicherten Person wider Erwarten einen Anlass zur Beschwerde gegeben haben, kann sie sich an folgende Beschwerdestelle wenden: - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) -Bereich Versicherungen-, Graurheindorfer Straße 108, Bonn - Versicherungsombudsmann e.v., Postfach , Berlin, Die Möglichkeit, den Rechtsweg zu bestreiten, bleibt hiervon unberührt. 3 Tarif, Versicherungsprämie (1) Es gelten die folgenden Prämientabellen. In den Prämien ist keine Versicherungssteuer enthalten. Nach geltendem Recht ist zum Zeitpunkt des Abschlusses dieses Gruppenversicherungsvertrages keine Versicherungssteuer zu entrichten. Ändert sich das für diesen Versicherungsvertrag anwendbare Versicherungssteuerrecht, ist Genworth berechtigt, die Prämien um den Steuerbetrag entsprechend anzupassen. Monatsbruttoprämie in Prozent des monatlichen Darlehensbetrages (= Brutto-Aufstockungsbetrag zzgl. Arbeitgeberanteil am Sozialversicherungsbeitrag Die Monatsbruttoprämie beträgt 1,6 Prozent des monatlichen Darlehensbetrages Beispiel: Bei einem abzusichernden monatlichen Bruttoaufstockungsbetrag in Höhe von 500 Euro beträgt die monatliche Prämie 8 Euro. 4 Prämienanpassung (1) Bei einer nicht nur als vorübergehend anzusehenden und nicht vorhersehbaren Veränderung des Leistungsbedarfs gegenüber den technischen Berechnungsgrundlagen und der daraus errechneten Prämie ist Genworth berechtigt, für neu anzumeldende Personen die Prämie entsprechend den berichtigten Berechnungsgrundlagen neu festzusetzen, sofern dies erforderlich ist, um eine dauernde Erfüllbarkeit der Versicherungsleistung zu gewährleisten und sofern ein unabhängiger Treuhänder die Berechnungsgrundlagen und sonstige Voraussetzungen für die Änderung überprüft und deren Angemessenheit bestätigt hat. Die Ermittlung der Veränderung des Schadensbedarfs

5 erfolgt für jedes versicherte Risiko gesondert. Die Änderungen werden zu Beginn des 2. Monats wirksam, der auf die Benachrichtigung des Versicherungsnehmers folgt. 5 Beginn des Versicherungsschutzes der versicherten Person Der Versicherungsschutz für die jeweilige versicherte Person beginnt mit dem ersten Tag der Familienpflegezeit, auch wenn zu diesem Zeitpunkt die Widerrufsfrist noch läuft. 6 Leistungsfall (1) Wird eine Versicherungsleistung geltend gemacht, so hat die versicherte Person Genworth die zur Bestimmung der Versicherungsleistung erforderlichen Nachweise zu erbringen. (2) Genworth verpflichtet sich, der versicherten Person bzw. deren Rechtsnachfolgern eine eventuelle Leistungsverweigerung schriftlich mitzuteilen. 7 Widerrufsrecht Die versicherte Person kann ihre Erklärung zur Anmeldung zum Gruppenversicherungsvertrag Familienpflegezeitversicherung innerhalb von 30 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, ) widerrufen. Die Frist beginnt, nachdem sie vom Versicherungsnehmer die zur Verfügung zu stellenden Vertragsinformationen nach 7 Abs. 1 und 2 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) (Kopie Ihrer Anmeldung einschließlich des Merkblattes mit dieser Belehrung, sowie das Produktinformationsblatt und die Datenschutzerklärung) in Textform erhalten hat. Die im Fall des elektronischen Geschäftsverkehrs speziell für diesen Vertriebsweg geltenden zusätzlichen Pflichten gemäß 312g Absatz 1 BGB in Verbindung mit Artikel des Einführungsgesetzes zum BGB sind erfüllt. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA), Sibille-Hartmann-Str. 2-8, Köln, Fax 0221 / , Familienpflegezeitversicherung bafza.bund.de. Widerrufsfolgen Im Falle eines wirksamen Widerrufs endet für die versicherte Person ab dem Zeitpunkt ihrer Widerrufserklärung der Versicherungsschutz der Familienpflegezeitversicherung, und der Versicherer Genworth Financial erstattet den auf die Zeit nach Zugang des Widerrurs entfallenden Teil der Monatsbruttoprämie, da vereinbarungsgemäß der Versicherungsschutz vor dem Ende der Widerrufsfrist beginnt. Den Teil der Bruttomonatsprämie, der auf die Zeit bis zum Zugang des Widerrufs entfällt, darf Genworth einbehalten. Dabei handelt es sich um einen Betrag in Höhe von 1/30 der in der Anmeldung ausgewiesenen Bruttomonatsprämie für jeden Tag, an dem Versicherungsschutz bestanden hat. Die Erstattung erfolgt unverzüglich, spätestens 30 Tage nach Zugang des Widerrufs. Besondere Hinweise Das Widerrufsrecht erlischt, wenn der Vertrag auf ausdrücklichen Wunsch der versicherten Person sowohl von ihr auch von Genworth vollständig erfüllt wurde, bevor das Widerrufsrecht ausgeübt wurde.

Verbraucherinformation

Verbraucherinformation Identität des Versicherers, ladungsfähige Anschrift und Vertretungsberechtigte der DFV Deutsche Familienversicherung AG : Deutsche Familienversicherung AG, Reuterweg 47, D-60323 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung Inhaltsübersicht 1 Welche Leistungen erbringen wir? 10 Was ist zu beachten, wenn eine Versicherungsleistung verlangt wird? 2 Erfolgt eine Überschussbeteiligung?

Mehr

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Identität des Versicherers (Name, Anschrift): HanseMerkur Reiseversicherung AG (Rechtsform: Aktiengesellschaft) Siegfried-Wedells-Platz 1, 20352 Hamburg

Mehr

Hauptbevollmächtigter für die Bundesrepublik Deutschland: Robert Dietrich

Hauptbevollmächtigter für die Bundesrepublik Deutschland: Robert Dietrich E-Mail: info@ INFORMATIONSPFLICHTEN KuV24- Complete 03/2011 1. VERSICHERER IHRES VERTRAGS,,,, HRB 132701 Hauptbevollmächtigter für die Bundesrepublik : Robert Dietrich : Vertragsvermittlung und verwaltung

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft)

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) 1 Informationen zum Versicherer 1.1 Versicherer des angebotenen Versicherungsvertrags wird Lloyd's of London (Lloyd's Versicherer London)

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN Consult by Hiscox Bedingungen 02/2013

INFORMATIONSPFLICHTEN Consult by Hiscox Bedingungen 02/2013 INFORMATIONSPFLICHTEN Consult by Hiscox Bedingungen 02/2013 1. VERSICHERER IHRES VERTRAGES Hiscox Insurance Company Ltd., Niederlassung für die Bundesrepublik Deutschland, Arnulfstraße 31, 80636 München,

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Produktinformationsblatt zur persönlichen VOV D&O-Versicherung

Produktinformationsblatt zur persönlichen VOV D&O-Versicherung Produktinformationsblatt zur persönlichen VOV D&O-Versicherung Hinweis: Dieses Produktinformationsblatt soll Ihnen als Versicherungsnehmer einen ersten Überblick über die persönliche VOV D&O-Versicherung,

Mehr

Versicherungsbedingungen Visa Card Silber

Versicherungsbedingungen Visa Card Silber S Sparkasse Mittelthüringen Versicherungsbedingungen Visa Card Silber 1. ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE KREDITKARTENVERSICHERUNG UND VERBRAUCHERINFORMATION Internet-Schutzbrief Dem Internet-Schutzbrief

Mehr

Wichtige Service-Kontaktdaten und Hotlines zu Versicherungen Ihrer Kreditkarte Silber

Wichtige Service-Kontaktdaten und Hotlines zu Versicherungen Ihrer Kreditkarte Silber Wichtige Service-Kontaktdaten und Hotlines zu Versicherungen Ihrer Kreditkarte Silber Einkaufsversicherungen: Garantieverlängerung, Internetschutzbrief und Best-Price-Garantie +49 (0) 7 11 / 81 47 54 87

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus Genworth Lifestyle Protection Bändliweg 20 CH 8064 Zürich Schweiz www.genworth.ch service.schweiz@genworth.com Fax: 0848 000 425 Formular bitte einsenden oder an 0848 000 425 faxen Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit

Mehr

Öffentliche Lebensversicherung

Öffentliche Lebensversicherung Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg Aktiengesellschaft Allgemeine Bedingungen für die Restkreditlebensversicherung Stand: 15.12.2014 Bedingungsnummer 16 45 89 Versicherungsnehmer dieser Restkreditlebensversicherung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung für zwei verbundene Leben mit Umtauschrecht

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN Mundial by Hiscox Bedingungen 01/2008

INFORMATIONSPFLICHTEN Mundial by Hiscox Bedingungen 01/2008 INFORMATIONSPFLICHTEN 1. VERSICHERER IHRES VERTRAGS Hiscox Insurance Company Ltd., Niederlassung für die Bundesrepublik Deutschland, Arnulfstraße 31, 80636 München, Amtsgericht München HRB 132701 Hauptbevollmächtigter

Mehr

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG InRenCo VorsorgePlan Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG Version November 2010 PlenumLife Insurance & Capital Markets Mit den nachfolgenden

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Leistungsfallmeldung bei Arbeitslosigkeit

Leistungsfallmeldung bei Arbeitslosigkeit Formular bitte per Post, Fax oder E-Mail zurück senden Genworth Lifestyle Protection Martin-Behaim-Strasse 22 Fax: 06102 / 2918 190 E-Mail: leistungsservice@genworth.com Leistungsfallmeldung bei Arbeitslosigkeit

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Antragsteller (Versicherungsnehmer): Arch Insurance Company (pe) Ltd Arch Underwriting GmbH Strasse: Geb.Datum: PLZ/Ort: Beruf / Branche:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Produktinformationsblatt zur ADAC Reise-Krankenversicherung für Besucher der Bundesrepublik Deutschland 2

Inhaltsverzeichnis. Produktinformationsblatt zur ADAC Reise-Krankenversicherung für Besucher der Bundesrepublik Deutschland 2 ADAC Incoming-Versicherungen ADAC Reise-Krankenversicherung für ADAC Reise-Haftpflichtversicherung für Inhaltsverzeichnis Seite Produktinformationsblatt zur ADAC Reise-Krankenversicherung für 2 Pflichtinformationen

Mehr

Widerrufsrecht & Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht & Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht & Widerrufsbelehrung Stand: 08. Juni 2015 1. Widerruf von Versicherungsverträgen für Mobile Elektronik (Smartphone, Tablet, Laptop, Kamera) 2. Widerruf von Versicherungsverträgen für Fahrräder

Mehr

Allgemeine Vertragsinformationen Aegon Secure DepotRente

Allgemeine Vertragsinformationen Aegon Secure DepotRente Allgemeine Vertragsinformationen Aegon Secure DepotRente Die Versicherungsinformationen stellen Ihnen wesentliche Hinweise gemäß 1 und 2 der VVG-InfoV zur gewünschten Versicherung Aegon Secure DepotRente

Mehr

Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG

Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG Dr. Peter Reusch Düsseldorf 26.10.2012 Überblick 1. Textform 2. Zeitpunkt der Widerrufsbelehrung 3. Musterbelehrung nach 8 Abs. 5 VVG 4. Abweichungen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit monatlich gleichmäßig fallender

Mehr

Versicherungsbedingungen Barclaycard Sicherheitspaket

Versicherungsbedingungen Barclaycard Sicherheitspaket Versicherungsbedingungen Barclaycard Sicherheitspaket ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE RESTSCHULDVERSICHERUNG (RSV) UND VERBRAUCHERINFORMATION (VB-CPBSLTCFkombi - V 11.13-1 (D)) www.barclaycard.de

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN Cyber Risk Management by Hiscox Bedingungen 02/2011

INFORMATIONSPFLICHTEN Cyber Risk Management by Hiscox Bedingungen 02/2011 INFORMATIONSPFLICHTEN Cyber Risk Management by Hiscox Bedingungen 02/2011 1. VERSICHERER IHRES VERTRAGS Hiscox Insurance Company Ltd., Niederlassung für die Bundesrepublik Deutschland, Arnulfstraße 31,

Mehr

Produktinformationsblatt

Produktinformationsblatt Produktinformationsblatt Reisekomplettschutz Komfort mit Selbstbeteiligung der BD24 Berlin Direkt Versicherung AG Dieses Produktinformationsblatt soll Ihnen einen Überblick über Ihre gewünschte Versicherung

Mehr

Adresse und genaue Größe des zu versichernden unbebauten Grundstücks: (max. 3.500 qm; kein Wald- oder landwirtschaftlich genutztes Grundstück)

Adresse und genaue Größe des zu versichernden unbebauten Grundstücks: (max. 3.500 qm; kein Wald- oder landwirtschaftlich genutztes Grundstück) BdV Mitgliederservice GmbH Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung Eine Anmeldung zum Rahmen-Haus- und Grundbesitzerversicherungsvertrag ist nur für Mitglieder des Bund der Versicherten e. V. (BdV)

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen und Verbraucherinformation

Allgemeine Versicherungsbedingungen und Verbraucherinformation Allgemeine Versicherungsbedingungen und Verbraucherinformation Geräteschutzbrief Basis Dem Geräteschutzbrief Basis liegt ein Gruppenversicherungsvertrag zwischen der Commerz Finanz GmbH (Versicherungsnehmer)

Mehr

CREDITPROTECT ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE RESTSCHULDVERSICHERUNG (RSV) UND VERBRAUCHERINFORMATION

CREDITPROTECT ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE RESTSCHULDVERSICHERUNG (RSV) UND VERBRAUCHERINFORMATION ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE RESTSCHULDVERSICHERUNG (RSV) UND VERBRAUCHERINFORMATION () Inhaltsverzeichnis VORWORT 1 I. ALLGEMEINE REGELUNGEN 2 II. IHRE LEISTUNGSANSPRÜCHE AUF EINEN BLICK

Mehr

Versicherungsbedingungen für die Risikolebensversicherung

Versicherungsbedingungen für die Risikolebensversicherung Versicherungsbedingungen für die Risikolebensversicherung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bei einem Vertragsabschluss sind Sie als Versicherungsnehmer unser Vertragspartner. Für das Vertragsverhältnis

Mehr

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank.

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank. Europäische Verbraucherkreditinformationen bei Überziehungskrediten DIE SKG BANK 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler www.skgbank.de 2. Beschreibung

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

Restschuldversicherung- CREDITPROTECT

Restschuldversicherung- CREDITPROTECT Restschuldversicherung- CREDITPROTECT Bleiben Sie finanziell unabhängig Um Ihr Leben in vollen Zügen genießen zu können, brauchen Sie dafür einen freien Kopf. Und eine Versicherung, die für Sie mitdenkt.

Mehr

Allianz Private Krankenversicherungs-AG

Allianz Private Krankenversicherungs-AG Allianz Private Krankenversicherungs-AG Vorschlag zur privaten Krankenversicherung als Arbeitnehmer Datum Geburtsdatum Beginn der Versicherung 01.11.2013 01.01.1973 01.12.2013 Die Allianz Private Krankenversicherungs-AG

Mehr

Lebensversicherung AG

Lebensversicherung AG Allgemeine Informationen nach 1 der Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-InfoV Entwurf vom 18. Juni 2007) (X190_012008) 1. Identität des Versicherers Ihr Vertragspartner

Mehr

ADAC Privathaftpflicht-Versicherung

ADAC Privathaftpflicht-Versicherung ADAC Privathaftpflicht-Versicherung ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG Inhaltsverzeichnis Seite Produktinformationsblatt zur ADAC Privathaftpflicht-Versicherung BASIS 2 Pflichtinformationen zur ADAC Privathaftpflicht-Versicherung

Mehr

Bedingungen für den Sparkassen-Internetkäuferschutz

Bedingungen für den Sparkassen-Internetkäuferschutz Fassung August 2015 Sparkasse Oberpfalz Nord Sparkassenplatz 1, 92637 Weiden i.d.opf. Deutscher Sparkassenverlag I. Allgemeine Hinweise und Hinweise zum Datenschutz zum Sparkassen-Internetkäuferschutz

Mehr

MUSTER. Sicherungsschein für Kreditgeber Leasinggeber Versicherer (Name und Anschrift) Anzeige des Versicherungsnehmers zur

MUSTER. Sicherungsschein für Kreditgeber Leasinggeber Versicherer (Name und Anschrift) Anzeige des Versicherungsnehmers zur für Kreditgeber Leasinggeber Original für den Kredit-/Leasinggeber bitten den Versicherer, dem Geber einen zu diesen Versicherung den zu umseitigen Bedingungen. Die übereigneten/verleasten für Kreditgeber

Mehr

NEU! Vorsorge-ABS: Zukunftsvorsorge der Bayerischen mit finanziellem Schutz bei Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit ohne Mehrbeitrag.

NEU! Vorsorge-ABS: Zukunftsvorsorge der Bayerischen mit finanziellem Schutz bei Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit ohne Mehrbeitrag. NEU! Vorsorge-ABS: Zukunftsvorsorge der Bayerischen mit finanziellem Schutz bei Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit ohne Mehrbeitrag. Sehr geehrter Versicherungsnehmer, damit Ihre Zukunftsvorsorge

Mehr

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1 Seite 1 Stand: 01.10.2013 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

VG PDF.7. Vertragsgrundlagen. zum Versicherungsschutz im Rahmen von. KreditPlus. für Festzinsdarlehen

VG PDF.7. Vertragsgrundlagen. zum Versicherungsschutz im Rahmen von. KreditPlus. für Festzinsdarlehen VG PDF.7 Vertragsgrundlagen zum Versicherungsschutz im Rahmen von KreditPlus für Festzinsdarlehen Stand 12.2011 Inhaltsverzeichnis Seite Informationen nach 7 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)...

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai Tel.:0351/88922890 Fax:0351/88922891 Gutachten für Kasko- und Haftpflichtschäden Kurzgutachten zur Kleinschadenabwicklung Lackgutachten mit Schichtdickenbestimmung Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro

Mehr

Widerrufsbelehrung. Widerrufsrecht

Widerrufsbelehrung. Widerrufsrecht Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt, nachdem Sie den

Mehr

Kundeninformation zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Kundeninformation zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Kundeninformation zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Für einen schnellen und besseren Überblick haben wir Ihnen alle wichtigen Informationen in dieser Kundeninformation zusammengestellt.

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine BU-Vorsorge Plus nach Tarif RU BR (Tarifwerk 2012) 25. Januar 2012 Vertragsdaten

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

Angaben zu der zu versichernden und ggfs. mit zu versichernden Person (Ehegatte/in, Partner/in)

Angaben zu der zu versichernden und ggfs. mit zu versichernden Person (Ehegatte/in, Partner/in) BdV Mitgliederservice GmbH Privathaftpflichtversicherung Eine Anmeldung zum Rahmen-Privathaftpflichtversicherungsvertrag ist nur für Mitglieder des Bund der Versicherten e. V. (BdV) möglich. Halter des

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Antrag für Teilzahlung und Zahlungsschutz. Jetzt gleich faxen oder per Post zurücksenden!

Antrag für Teilzahlung und Zahlungsschutz. Jetzt gleich faxen oder per Post zurücksenden! Antrag für Teilzahlung und Zahlungsschutz. Jetzt gleich faxen oder per Post zurücksenden! Kundendaten Kreditkartennummer Name, Vorname Geburtsdatum ADAC KartenService Landesbank Berlin AG Postfach 110805

Mehr

AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09

AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09 AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09 Reiserücktritts-Versicherung REISEPREIS BIS PRAEMIE - 200 EURO 8 EURO - 300 EURO 11 EURO - 400 EURO 13 EURO - 600 EURO 18 EURO - 800 EURO 25 EURO - 1000 EURO 29

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

II. BESONDERE INFORMATIONEN FÜR IHRE GRUNDFÄHIGKEITSVERSICHERUNG

II. BESONDERE INFORMATIONEN FÜR IHRE GRUNDFÄHIGKEITSVERSICHERUNG < 01 > Die nachstehenden Besonderen Informationen für Ihre Grundfähigkeitsversicherung und Abschnitt III. Allgemeinen Informationen für Ihre Grundfähigkeitsversicherung sind Bestandteil der Informationen

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit

Mehr

Informationen zur VOV Individual plus

Informationen zur VOV Individual plus Informationen zur VOV Individual plus Versicherer und Leistungserbringer des Vertrages / Ladungsfähige Anschriften sind für Teil A der AVB VOV Individual plus AachenMünchener Versicherung AG, AachenMünchener-Platz

Mehr

Schadenmeldung bei Arbeitsunfähigkeit. 1. Wichtige Hinweise. 2. Persönliche Daten

Schadenmeldung bei Arbeitsunfähigkeit. 1. Wichtige Hinweise. 2. Persönliche Daten Genworth Lifestyle Protection Bändliweg 20 CH 8064 Zürich Schweiz www.genworth.ch/schaden service.schweiz@genworth.com Fax: 0848 000 425 Schadenmeldung bei Arbeitsunfähigkeit Bitte beachten Sie vor dem

Mehr

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max)

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max) Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max) Grundlage für unseren Vertrag sind die Allgemeinen Unfallversicherungs-Bedingungen (AUB 99) und, soweit zwischen uns vereinbart, die Besonderen Bedingungen

Mehr

Vertragsinformationen - Stand: 1.Juli 2015 -

Vertragsinformationen - Stand: 1.Juli 2015 - Vertragsinformationen - Stand: 1.Juli 2015-1 Wer ist Ihr Vertragspartner? Ihr Vertragspartner ist der Debeka Krankenversicherungsverein a. G., Sitz Koblenz am Rhein, eingetragen im Handelsregister am Amtsgericht

Mehr

Musterbedingungen 2013 für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung

Musterbedingungen 2013 für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung Recht Musterbedingungen 2013 für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung (MB/GEPV 2013) 1 26 Inhalt Der Versicherungsschutz... 1 1 Versicherungsfähigkeit... 1 2a Besondere Mitwirkungspflichten

Mehr

ALLGEMEINE VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN

ALLGEMEINE VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN ALLGEMEINE VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN Stand: 2010 Inhalt Seite 1 Versicherungsschutz... 3 2 Versicherter Personenkreis... 3 3 Aufnahmeantrag... 4 4 Versicherungsschein... 4 5 Beginn des Versicherungsschutzes...

Mehr

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise Schadenanzeige zu einem Versicherungsfall in der Auslandskrankenversicherung für Sprachschüler und Studenten Versicherungsnummer: Leistungsnummer: Name der erkrankten Person: Geburtsdatum: Bitte füllen

Mehr

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter:

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter: Wir können Ihnen Ihre Verantwortung nicht abnehmen, aber wir helfen Ihnen sie zu tragen! Antrag zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Angaben (Bitte vollständig ausfüllen!) Antragsteller

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Informationen für Verbraucher bei Fernabsatzverträgen sowie Kundeninformationen bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr Unsere Angebote,

Mehr

Antrag für Teilzahlung und Zahlungsschutz

Antrag für Teilzahlung und Zahlungsschutz Antrag für Teilzahlung und Zahlungsschutz airberlin KreditkartenService Landesbank Berlin AG Postfach 11 08 05 10838 Berlin Telefax: (030) 2455 3690 Kontakt: www.airberlin.com/kreditkarte Kundendaten Teilzahlung

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG. BU-Verkaufsargumente. Wettbewerber auf dem Prüfstand

Allianz Lebensversicherungs-AG. BU-Verkaufsargumente. Wettbewerber auf dem Prüfstand Allianz Lebensversicherungs-AG BU-Verkaufsargumente der Wettbewerber auf dem Prüfstand 1 Leistung auch bei altersentsprechendem Kräfteverfall 172 Abs. 2 VVG beschreibt die gesetzliche Definition der Berufsunfähigkeit:

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

Stand: 07/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung.

Stand: 07/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Zu dieser Information sind wir gesetzlich verpflichtet! Information zum VISA- / MasterCard -Antrag Stand: 07/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung.

Mehr

Versicherungsbedingungen

Versicherungsbedingungen Versicherungsbedingungen Vorbemerkung: Diese Vorbemerkung und die nachfolgenden Versicherungsbedingungen (im Folgenden mit Bedingungen bezeichnet) enthalten wichtige Informationen für den Versicherungsvertrag.

Mehr

Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG- Informationspflichtenverordnung - VVG-InfoV)

Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG- Informationspflichtenverordnung - VVG-InfoV) Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG- Informationspflichtenverordnung - VVG-InfoV) VVG-InfoV Ausfertigungsdatum: 18.12.2007 Vollzitat: "VVG-Informationspflichtenverordnung

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5862 16. Wahlperiode 28. 06. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3945 eines

Mehr

Allianz Deutschland AG

Allianz Deutschland AG Teilnahmebedingungen für das Allianz Vorteilsprogramm 1. Programmbeschreibung Das Allianz Vorteilsprogramm (im Nachfolgenden AVP genannt) ist ein Online-Programm, das die Treue der Kunden der Allianz Deutschland

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos.

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos. AGBs Kurzversion Stand 05.04.2010 Das Wichtigste in Kürze: Wir möchten Ihnen das Bestellen auf www.slowfashion.at so einfach, bequem und sicher als möglich machen. Schließlich sollen Sie sich in unserem

Mehr

Tarifvorschlag für eine private Krankenversicherung bei der HALLESCHE

Tarifvorschlag für eine private Krankenversicherung bei der HALLESCHE Tarifvorschlag für eine private Krankenversicherung bei der HALLESCHE 'S)FSSO.BY.VTUFSHFCPSFOBN *ISNzHMJDIFS7FSTJDIFSVOHT4DIVU[[VN 1GMFHFUBHFHFMENJU"MUFSVOHTSDLTUFMMVOHBNCVMBOUTUBUJPOjS4UVGF 0-("GMFY"3ª5BH

Mehr

Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007)

Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007) Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007) Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-Informationspflichtenverordnung VVG-InfoV) *) Auf Grund des 7 Abs. 2 und 3 des Versicherungsvertragsgesetzes

Mehr

Produktinformationsblatt

Produktinformationsblatt Produktinformationsblatt 1. Art des angebotenen Versicherungsvertrages 2. Ihr versichertes Risiko Die gewünschte Tarifwahl ist durch den Abschlussvermittler kenntlich zu machen. Tarif uni-dent Komfort

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungs-Nr.: Name und Anschrift des Versicherungsnehmers Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Vorwahl: Telefon:

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV)

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV) FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV) Bei der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung (GEPV) handelt es sich um eine Pflegegeld-Versicherung,

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Bauen und Gestalten Vertrag für die Praxisphase der Bachelor-Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Innenarchitektur und Virtual Design an der Fachhochschule

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2015)

Mehr

Schadenmeldung bei Arbeitsunfähigkeit Ratenversicherung/Plus. 1. Wichtige Hinweise. 2. Persönliche Daten

Schadenmeldung bei Arbeitsunfähigkeit Ratenversicherung/Plus. 1. Wichtige Hinweise. 2. Persönliche Daten Genworth Lifestyle Protection Bändliweg 20 CH 8064 Zürich Schweiz www.genworth.ch/schaden service.schweiz@genworth.com Fax: 0848 000 425 Schadenmeldung bei Arbeitsunfähigkeit Ratenversicherung/Plus Bitte

Mehr

VG PDF.8. Vertragsgrundlagen. zum Versicherungsschutz im Rahmen von. KreditPlus. für Festzinsdarlehen

VG PDF.8. Vertragsgrundlagen. zum Versicherungsschutz im Rahmen von. KreditPlus. für Festzinsdarlehen VG PDF.8 Vertragsgrundlagen zum Versicherungsschutz im Rahmen von KreditPlus für Festzinsdarlehen Stand 05.2012 Inhaltsverzeichnis Seite Informationen nach 7 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)...

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 05. Mai 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht mit Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308) Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes

Mehr