Egelner Mulde Nachrichten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Egelner Mulde Nachrichten"

Transkript

1 Egelner Mulde Nachrichten Herausgeber: Druckerei H. Lohmann mit Amtlichen Mitteilungen der Gemeinden Borne, Etgersleben, Hakeborn, Tarthun, Unseburg, Westeregeln, Wolmirsleben und der Stadt Egeln sowie der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde Ausgabe 11/08 1. Juni 2008 kostenlose Ausgabe Ortsausgang von Unseburg in Richtung Staßfurt

2 Rufnummern für Notfälle Unter folgenden Telefonnummern können Sie Hilfe anfordern: Feuerwehr: 112 Bereitschaftsdienste Ärztlicher Notdienst: 112 Zahnärzte zu erfragen Polizei: 110 unter 112 allgemeine Notrufnummern: 112 Johanniter Unfall-Hilfe: 2339 Ärzte Borne Dr. med. Wolfgang Rössner u. Dr. med. Christiane Rössner Bierer Straße 8 Tel. 211 Montag Uhr Dienstag Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Freitag Uhr Egeln Dr. med. W. Sens, Internist, Markt 16 Tel Montag Uhr u Uhr Dienstag Uhr u Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr u Uhr Freitag Uhr u Uhr Dipl.-Med. P. Sens, Kinderärztin, Markt 16 Tel Montag Uhr u Uhr Dienstag Uhr u Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr u Uhr Freitag Uhr u Uhr Fr. Bettina Richter, Praxis f. Allgemeinmedizin, Markt 12 Tel Montag Uhr u. nach Vereinbarung Dienstag Uhr u Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr u Uhr Freitag Uhr u. nach Vereinbarung Frau Raatz, Praxis f. Allgemeinmedizin Tel Ascherslebener Straße 2 Neue Sprechzeiten ab Montag Uhr Uhr nach Vereinbarung Dienstag Uhr u Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Freitag Uhr u Uhr nach Vereinbarung Dipl.-Med. Kerstin Zettl, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Markt 21, Tel Montag - Freitag Uhr Montag Uhr Dienstag Uhr Donnerstag Uhr Zahnärztliche Praxis Herr Dipl.-Med. H. Dietze und Zahnarzt M. Deicke Tel Montag und Dienstag Uhr u Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr u Uhr Freitag Uhr u Uhr Heilpraktiker Manfred Ruhland Tel Praxis: Klostersiedlung 67 mobil: 0160/ Termine nach Vereinbarung - auch Hausbesuche Etgersleben Frau Raatz - Allgemeinmedizin (in der Kita) Tel Donnerstag Uhr Tarthun Dr. med. Karola Schladitz Tel Donnerstag Uhr Hakeborn MVZ Börde Tel.: Montag 13:00-15:00 Uhr Dr. Kabelitz Dienstag Uhr Dr. Gehrmann Donnerstag Uhr Dr. Birkenhauer Jeden 1. Donnerstag im Monat Dr. Milbradt Schwesternsprechzeiten Hakeborn Mittwoch 07:30-10:00 Uhr Freitag 07:30-10:00 Uhr Unseburg Dipl.-Stom. M. Gehrke, Zahnarzt, Breite Straße 14 Tel. 813 Montag - Freitag Uhr u Uhr außer Freitagnachmittag Dr. med. Wolfgang Rössner u. Dr. med. Christiane Rössner Breite Straße 14 Tel Montag Uhr Dienstag Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Freitag Uhr Westeregeln Herr Dr. Sven Rönnebeck - Praxis für Allgemeinmedizin Tel Feldstraße 13, Westeregeln Montag Uhr Dienstag Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr (Schwesternsprechstunde) Freitag Uhr Zahnarztpraxis, Herr Dipl.-Med. E. Richter Tel Montag Uhr Dienstag Uhr u Uhr Mittwoch Uhr u Uhr Donnerstag Uhr u Uhr Freitag Uhr u Uhr Heilpraktiker Manfred Ruhland Tel Praxis: Bahnhofstraße 34 mobil: 0160/ Termine nach Vereinbarung - auch Hausbesuche Wolmirsleben Dr. med. Wolfgang Rössner u. Dr. med. Christiane Rössner Bauerngraben 28 Tel Montag Uhr Dienstag Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Tierärzte Borne Dr. med. vet. Albert Baumeier, prakt. Tierarzt Rosa-Luxemburg-Str. 29, Tel , Funk: Dienstag Uhr Freitag Uhr Behandlungen ausserhalb der Sprechzeiten und Hausbesuche nach Vereinbarung Dr. med. vet. Werner Friedrichs, prakt. Tierarzt Bierer Str., Tel Montag, Dienstag, Donnerstag Uhr Mittwoch Uhr Freitag nach Vereinbarung Dringende Fälle und Hausbesuche nach Vereinbarung. Egeln Dr. med. vet. Karsten Müller, prakt. Tierarzt Tel.: Breiteweg Egeln Montag und Freitag Uhr u Uhr Dienstag und Donnerstag Uhr Behandlungen ausserhalb der Sprechzeiten und Hausbesuche nach Vereinbarung Therapie Egeln Physiotherapie Frau H. Nitschwetz Tel Montag - Donnerstag Uhr Freitag Uhr Physiotherapie Mike Klaffke, Breiteweg Tel Montag 08:00-12:00 Uhr u. 14:00-18:00 Uhr Dienstag, Donnerstag 08:00-12:00 Uhr u. 14:00-19:00 Uhr Mittwoch 08:00-15:00 Uhr Freitag 08:00-13:00 Uhr

3 Gemeinschaftspraxis Ergotherapie Dähnert & Stöber Tel Barfüßerstraße 1, Egeln Fax: Logopädische Praxis S. Thiel Tel Termine nach Vereinbarung Funk: / Therapie aller Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen Ariane Ohlemann, Tel Praxis Wasserburg 1a, Funk: / staatlich anerkannte Podologin medizinische Fußpflege, Diabetikerfußbehandlung - Termine nach Vereinbarung - auch Hausbesuche Marga Fümel Funk: / Staatlich anerkannte Podologin Tel Praxis: Am Wasserturm 32 Diabetesfußbehandlung, Hausbesuche, Abholservice Termine nach Vereinbarung Unseburg Herr Robert Gehrke, Breite Str. 14 Tel Montag - Donnerstag Uhr u Uhr Freitag Uhr und nach Vereinbarung Westeregeln Physiotherapie Robert Gehrke, Maxim-Gorki-Str. 12 Tel Montag - Donnerstag Uhr u Uhr Freitag Uhr und nach Vereinbarung Wolmirsleben Frau Simone Herzog, Bauerngraben 28, Tel Montag Uhr u Uhr Dienstag Uhr u Uhr Mittwoch Uhr u Uhr Donnerstag Uhr u Uhr Freitag Uhr Termine nach Vereinbarung Behörden Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde, Markt 18 Tel , Fax: Sprechzeiten des Bauamtes - Ordnungsamtes - Kämmerei Montag Uhr Dienstag Uhr und Uhr Donnerstag Uhr Freitag Uhr Bürgerservice Egeln, Markt 17 Tel /-191/-192/-193 Standesamt Tel Montag Uhr Dienstag u. Donnerstag Uhr Anmeldung zu Eheschließungen Mittwoch Uhr Freitag Uhr nach telefonischer Vereinbarung Samstag Uhr Salzlandkreis Tel.: Karlsplatz 37, Bernburg (Saale) Internet: Bürgerbüro des Salzlandkreises Markt 20, in der Kreissparkasse Egeln, Tel.: Fax.: Agentur für Arbeit Staßfurt, Bernburger Str. 13, Staßfurt Tel /8520 Finanzamt Staßfurt Atzendorfer Straße 20, Staßfurt Tel /9800 Polizei - Station Egeln Tel , Fax: Apotheke Egeln, Tel / Umland GmbH, Magdeburger Straße 20 Tel / ESCAPE-Notausgang, Egeln, Breiteweg 11 Tel / mittwochs 12:00-13:30 Uhr- 14-tägig, jede ungerade Woche Sanitätshaus Österreich, Meisterstr. 7, Egeln Tel.: /2100 Der PARITÄTISCHE Tel.: /2100 o Sozialstation - Tagespflege Fax: /92300 Sozialtherapeutisches Begegnungszentrum, Meisterstraße 7, Egeln Seniorenzentrum, Pestalozzipl. 1 Egeln Tel / Sanitätshaus Jutta & Michael Dieterichs GbR Verkauf: Tel , Fax: Breiteweg , Egeln Geschäftsleitung: Tel.: 30098, Fax: AOK, die Gesundheitskasse Hotline: DAK, Gudrun Remme, Oberknick 17 Stadtbibliothek Egeln, Wasserburg 2 Tel /28 08 Museum-Wasserburg, Tel Postfiliale Egeln Tel Postfiliale in Westeregeln Tel Sparkasse Tel.: 58104, Fax: Volksbank Internet: Tel Fax: Abwasserverband Bodeniederung Bahnhofstraße 1B Groß Börnecke Telefon: / Steuerpraxis Müller-Gröschel; Klosterstraße Tel Lohnsteuerhilfeverein f. Arbeitnehmer e.v. Tel/Fax /33400 Beratungsstelle Silke Gruber, Tarthuner Str. 18b, Egeln Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.v. Breite Str. 15a, Unseburg Telefon: / Lohnsteuerhilfeverein Fuldatal e.v. Tel.: / Marktstraße 5, Westeregeln Jugendfreizeittreff, Oberknick 5 Tel Krista Willem, Am Mühlenholz 2, Egeln Tel /31008 Versichertenälteste der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland Klaus Eckebrecht, Generalvertretung, Tel./Fax: /31642 Allianz, Breiteweg 60, Egeln Funk: 0179 / Jana Bierig, Hauptvertretung, Allianz, Mühlenstraße 31, Egeln, Telefon: /315 57, Fax: DBV-Winterthur Versicherungen Heidrun Kollenbach Versicherungsfachfrau (BWV) Fax: Breiteweg 86, Egeln Tel.: / , DBV-Winterthur Versicherungen Gunda Brandt Versicherungsfachfrau (BWV) Tel.: / , Alte Str. 31, Egeln-Nord, Fax: / Arbeitsgemeinschaft Aschersleben-Staßfurt Tel. 0180/ Bernburger Straße 26, Beantragung Arbeitslosengeld II Grundbuchamt, Amtsgericht ASL, Dienstgebäude Staßfurt, Lehrter Straße 15 Tel.: 03925/876-0 Fax: Landesamt für Vermessung und Geoinformation Otto-v.-Guericke-Str. 15, Magdeburg Tel.: 0391/ Rufnummern von Bereitschaftsdiensten Strom: eon/avacon (Störungsmeldungen) / Deutsche Vermögensberatung Tel.: / Schulstraße 1, Tarthun Fax: Sebastian Moerstedt, Dirk Faatz, Mario Kasten Menz Optik GmbH, Egeln, Breiteweg 25 Tel / Ansprechpartner Frau Geist u. Frau Kreißler Fax: / KFZ-Sachverständiger Hartmut Rohde Tel.: / Wasser: Notruf: / Gas: Erdgas Mittelsachsen Schönebeck (Störungsmeldungen) / Abfall: Abfallwirtschaftsbetrieb Aschersleben / Abwasser: Notdienst Kanalnetz / Anmeldung Klärgrubenentsorgung Fäka-Zeh Calbe /

4 Aus der Verwaltungsgemeinschaft Mitreisende gesucht Die nächste von der Umland Wohnungsbau organisierte Busreise führt am 25. Juni in den Harz. Das erste Ziel ist ein Besuch der Glasmanufaktur in Derenburg mit fachkundiger Führung und Nutzung des Werkverkaufes. Zu Mittag essen wir mitten im Wald. Gleich hinter Elend biegt der Bus links in eine Waldschneise ab, wo Verweilmöglichkeiten und Gulaschkanonen zur Brotzeit einladen. Inzwischen ist Kucki mit seiner Erbsensuppe und anderen leckeren Speisen mehr als nur eine Raststätte. Danach entscheidet der Busfahrer, ob er aus der Schneise rechts ab durch Elend oder links in Richtung Schierke zurück nach Wernigerode fährt. Hier wartet schon das Unikum Bimmelbahn, um zur einstündigen Stadtrundfahrt mit ortskundigen Erläuterungen zu starten. Am Ende der Stopp im Zwölfmorgental. Jetzt haben alle Fahrgäste die Möglichkeit, sich individuell zu betätigen. Entweder zu wandern, die anliegende Ski-Sprunganlage zu besichtigen und vielleicht auch über ca. 400 Stufen zu besteigen oder gleich auf der Sonnenterrasse des Schanzenhauses (einem Hotel) sich an Kaffee, Kuchen oder Eisbechern zu laben. Zeit für einen abschließenden Kaffee ist allemal. Der Preis für die Busreise inklusive Fahrgeld, Eintritt, Mittagessen, Stadtrundfahrt und Kaffee Beträgt 26 Euro. Anmeldungen sind im Büro der Umland in Löderburg beim Reiseleiter Ingo Müller Telefon bzw. Handy möglich, wo auch weitere Fragen beantwortet werden können. Eine erste Antwort, die Mitreise ist nicht von einem Mietvertrag mit der Umland Wohnungsbau abhängig. Sprechzeiten der Bürgermeister Borne Egeln Etgersleben Hakeborn Herr Guschl Herr Luckner Herr Kulak Herr Stöhr Dienstag von Uhr Samstag von Uhr Dienstag von Uhr Mittwoch von Uhr Telefon / 2 32 Telefon / Telefon / Telefon / Tarthun Unseburg Westeregeln Wolmirsleben Herr Bollmann Frau Bunke Herr Schmidtke Frau Kukuk Dienstag von Uhr Dienstag von Uhr Dienstag von Uhr Dienstag von Uhr Telefon / Telefon / Telefon / Telefon / 23 79

5

6 Informationen der Adler-Apotheke Egeln - Notdienstbereitschaft Die betroffenen Apotheken sind von Freitag 8.00 Uhr bis nächsten Freitag 8.00 Uhr dienstbereit, eine Woche lang. Kostenfreie Telefonnummer Adler-Apotheke Egeln Lindenapotheke Langenweddingen Ratsapotheke Gröningen und Arnikaapotheke Wanzleben Adler-Apotheke Egeln Ratsapotheke Wanzleben Neue Apotheke Oschersleben Lindenapotheke Langenweddingen, Halberstädter Str. 45d Tel.: Ratsapotheke Gröningen, Am Dalldorfer Weg 22 Tel.: Arnika - Apotheke Wanzleben, Hospitalstraße 9a Tel.: Adler-Apotheke Egeln, Ritterstraße 14 (Markt) Tel.: Ratsapotheke Wanzleben, Gr. Gartenstr. 12 (Ärztehaus) Tel.: Neue Apotheke Oschersleben, Friedrichstr. 4 Tel.: Notdienstbereitschaft - Apotheken der Stadt Staßfurt und Umgebung Die Notdienstapotheke ist an dem genannten Tag von 8.00 Uhr bis zum folgenden Tag 8.00 Uhr dienstbereit Zentral-Apotheke, Staßfurt Bode-Apotheke, Staßfurt Guddenstein-Apotheke, Güsten Neue Adler-Apotheke, Staßfurt Glück-Auf-Apotheke, Löderburg Leopold-Apotheke, Staßfurt Germania-Apotheke, Förderstedt Löwen-Apotheke, Staßfurt Schwan-Apotheke, Hecklingen Nord-Apotheke, Staßfurt Guddenstein-Apotheke, Güsten Zentral-Apotheke, Staßfurt Bode-Apotheke, Staßfurt Guddenstein-Apotheke, Güsten Neue Adler-Apotheke, Staßfurt Glück-Auf-Apotheke, Löderburg Leopold-Apotheke, Staßfurt Germania-Apotheke, Förderstedt Löwen-Apotheke, Staßfurt Schwan-Apotheke, Hecklingen Nord-Apotheke, Staßfurt Guddenstein-Apotheke, Güsten Zentral-Apotheke, Staßfurt Bode-Apotheke, Staßfurt Adler-Apotheke, Staßfurt, Luisenplatz Tel.: Glück-Auf-Apotheke, Löderburg, Staßfurter Str. 10 Tel.: und priv Leopold-Apotheke, Staßfurt, Hohenerxlebener Str. 19a Tel.: Germania-Apotheke, Förderstedt, Magd.-Leipz.-Str. 13 Tel.: Löwen-Apotheke, Staßfurt, Goethestraße 1 Tel.: Schwan-Apotheke, Hecklingen, Hermann-Danz-Str. 76 Tel.: Nord-Apotheke, Staßfurt, Löderburger Str. 96a Tel.: Guddenstein-Apotheke, Güsten, Bahnhofstr. 12 Tel.: Zentral-Apotheke, Staßfurt, Hohenerxlebener Str. 101 Tel.: od Bode-Apotheke, Staßfurt, Förderstedter Str. 32 Tel.: Guddenstein-Apotheke, Güsten, Bahnhofstr. 12 Tel.: Achtung!!! Die Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde hat ab sofort eine neue Adresse

7 Junge Familie (mit 1 Kind) aus Unseburg sucht Haus/Haushälfte zur Miete. Mind. 3 Räume, bevorzugt in Unseburg. Handwerklich begabt, ordentlich und beide Vollberufstätig Tel / Wohnung in Kroppenstedt ab dem zu vermieten 1. Obergeschoss, 4 Zimmer, Küche, Flur, Bad/Dusche, 89,58 m², Autostellplatz vorhanden, neu saniert, alles mit Laminat Miete 340,- EUR, Stellplatz 15,- EUR, Heizkosten 80,- EUR, Betriebskosten 80,- EUR Telefon: / Wohnung in Egeln ab sofort zu vermieten 86,97 m², 1. Obergeschoß, 3 Zimmer, Küche, Diele, Bad, WC, 1 Kellerraum, Laminat, neu saniert, Autostellplatz vorhanden 480,- Euro Miete Telefon: / EFH ab zu vermieten Klosterstraße, Gaszentralheizung mit warm Wasser KM 400 Euro + NK 80 Euro Funk: / oder Telefon: / R-Whg. ab sofort frei 93 m², günstige Vermietung, Gaszentralheizung, mit Abstellraum, Autostellplatz vorhanden Funk: / oder Telefon: / Vermiete in Westeregeln 2-Raum-Wohnung, EG., saniert, 60 m², Gasheizung, ab , Garagennutzung möglich. Tel /92011 Wohnung in Kroppenstedt ab dem zu vermieten 3 Zimmer, Küche, Bad, Flur, WC, 80,82 m² Autostellplatz vorhanden neu saniert, alles mit Laminat Miete 323,28 EUR, Stellplatz 15,- EUR, Heizkosten 70,- EUR, Betriebskosten 70,- EUR Telefon: / Herzlichen Dank sage ich allen, auch im Namen meiner Eltern, die mich zu meiner Jugendweihe mit Glückwünschen, Aufmerksamkeiten, Geschenken, herzlich gemeinten Worten und ihrer Anwesenheit erfreuten. Sarah Schütze Borne, im Mai 2008 Zur Geburt unseres Sohnes Philipp Maximilian Keil möchten wir uns für die vielen Glückwünsche und Geschenke bei allen Verwandten, Bekannten und Freunden recht herzlich bedanken. Verena, Matthias und Lennard Keil Etgersleben, im Mai 2008 Für die vielen Glückwünsche, Blumen, Geschenke und Geldzuwendungen anlässlich meiner Jugendweihe möchte ich mich bei allen Verwandten, Freunden und Nachbarn recht herzlich bedanken. Ein besonderer Dank gilt meinem Papa und meiner lieben Oma Else. Sebastian Dubben Hakeborn, im Mai 2008

8 Veranstaltungskalender 2008/2009 Datum der Veranstaltung Art der Veranstaltung Veranstalter Ort der Veranstaltung 30. Mai - 1. Juni 2008 Chorkonzert Gemischter Chor Egeln e.v. Worpswede/Bremen 31. Mai :00 Uhr Aula des Gymnasiums 1. Juni 2008 Spargelessen mit Blasmusik Gaststätte Zur Warthe Gaststätte Zur Warthe 11:00 Uhr 07. Juni 2008 Antik- und Trödelmarkt Verein Alter Schafstall e.v. Alter Schafstall 10:00-16:00 Uhr 07. Juni 2008 Die Nacht der Feen und Elfen- Förderverein Wasserburg Egeln e.v. Oberer Burghof und 17:00-24:00 Uhr Mystik, Musik, Zauberei, Kin- Wasserburg 9, Egeln Kellergewölbe der Burg deranimation uvm. 07. Juni 2008 Sommerkonzert Förderverein Kirche St. Nikolai e.v. Kirche Wolmirsleben 17:00 Uhr Hakeborner Chöre 11. Juni 2008 Kaffeenachmittag Volkssolidarität Vereinshaus 15:00 Uhr Ortsgruppe Westeregeln 13. Juni 2008 Fußballspiel/Handballspiel SV Germania Borne Sportplatz in Borne 14. Juni 2008 Öffentlicher Sportlerball SV Germania Borne Halle der Agrargenossenschaft 15. Juni 2008 Ringreiten/Nachwuchshand- SV Germania Borne Sportplatz Borne ballturnier 14. Juni Ziegeleifest mit Musik Förderverein Ziegelei und Gelände der historischen 10:00-18:00 Uhr Ausstellungen, Führungen u.a. Gipshütten Westeregeln e.v. Denkmalanlage 14. Juni 2008 Tag des offenen Hofes Agrar-Genossenschaft Borne Agrar-Genossenschaft Borne Juni 2008 Günter Schmidt SV Germania Borne Sportplatz Borne Gedächtnisturnier 21. Juni 2008 Mittelaltertag Förderverein oberer Burghof 14:00 Uhr für Mittelalterfreunde Wasserburg Egeln e.v. 21. Juni 2008 Orgelkonzert Universitätsorganist Dr. Meinhold, Klosterkirche Egeln 16:00 Uhr Weimar 25. Juni 2008 Kaffeeklatsch Seniorenzentrum Egeln Pestalozziplatz 1, Egeln Juni 2008 Sommerfest-Bikertreffen MC Borne / Sportplatz Borne Juli Jawa Europatreffen Jawa Wings Sachsen-Anhalt in Hakeborn Jawa und MZ Treffen 04. Juli 2008 Schul- u. Kinderfest Grundschule und Kita s Festplatz Gartenhaus 09:00-13:00 Uhr Etgersleben 10. Juli 2008 Operettennachmittag Volkssolidarität Bierer Berg Ortsgruppe Westeregeln 12. Juli 2008 Antik- und Trödelmarkt Verein Alter Schafstall e.v. Alter Schafstall 10:00-16:00 Uhr 12. Juli 2008 Sommerfest Senioren für Senioren Cafeteria Egeln 14:30 Uhr Paritätischer Wohlfahrtsverband 13. Juli jähriges Geschäftsjubiläum Restaurant Am Markt Restaurant Am Markt ab 13:00 Uhr 13. Juli 2008 Bauernmarkt Stadt Egeln unterer und oberer Burghof, 11:00 16:00 Uhr Museum 19. Juli 2008 Fußballturnier JC Etgersleben Sportplatz Etgersleben Juli 2008 Wolmirsleber Heimatfest Dorfgemeinschaftsv. Wolmirsl. e.v. Wolmirsleben 20. Juli 2008 Sommerfest Seniorenzentrum Egeln Pestalozziplatz 1, Egeln 20. Juli 2008 Kabarettveranstaltung der Förderverein Kirche St. Nikolai e.v. Dorfgemeinschaftshaus Wolmirsl. 17:00 Uhr Gebr. Hengstmann 01. und 02. August 2008 Fest der Vereine Etgersleben Vereine Etgersleben Festplatz am Gartenhaus August 2008 offene Kreisjungtierschau Kleintierzuchtverein G868 Etgersleben (Gartenhaus) Kaninchen und Geflügel Egeln-Nord 8

9 09. August 2008 Antik- und Trödelmarkt Verein Alter Schafstall e.v. Alter Schafstall 10:00-16:00 Uhr August 2008 Werbe-Schau Kleintierzuchtverein G868 Hakeborn (Sportplatz) Tauben, Hühner u. Kaninchen Egeln-Nord 13. August 2008 Sommerfest auf der Ziegelei Volkssolidarität Ziegelei 14:00 Uhr Ortsgruppe Westeregeln 23. August 2008 Klassik Open-Air Kartenvorverkauf oberer Burghof Nabucco Bürgerservice Egelner Mulde Werbeatelier Wasserburg 31. August 2008 Tag der offenen Tür Heimatverein Hakeborn 14:00 Uhr 07. September 2008 Landesmeisterschaften im MC Westeregeln im ADMV Alte Ziegelei Westeregeln Motocross Sachsen-Anhalt 07. September 2008 Tag des offenen Denkmals Förderverein Ziegelei und Zieglerstube im Haus :00-14:00 Uhr u. Tag des Geotops m. Führungen Gipshütten Westeregeln e.v. Denkmalanlage September 2008 Jungtierschau RGZ Egeln Jahnsporthalle Egeln 10. September 2008 Kaffeenachmittag Volkssolidarität Vereinshaus 15:00 Uhr Ortsgruppe Westeregeln 11. September 2008 Herbstfest Seniorenzentrum Egeln Pestalozziplatz 1, Egeln September 2008 Teilnahme am 12. Magdeburger Gemischter Chor Egeln e.v. Chorfest 13. September 2008 Antik- und Trödelmarkt Verein Alter Schafstall e.v. Alter Schafstall 10:00-16:00 Uhr 13. September 2008 Tag der offenen Tür Heimatverein Westeregeln Gelände des Vereinshauses 14:00-18:00 Uhr 14. September 2008 Tag des offenen Denkmals Museum Gesamtes Burggelände, 10:00 17:00 Uhr Heimatverein Museum 14. September 2008 MDR-Frühschoppen MDR/Stadt Egeln Oberburg 10:00-12:00 Uhr Live vom Burghof 14. September 2008 Konzert Ensemble TreCantus, Leipzig Klosterkirche Egeln 16:30 Uhr 14. September 2008 Tag des offenen Denkmals Katholisches Pfarramt Egeln Klosterkirche Egeln 13:00-16:15 Uhr 27. September 2008 Herbstfest Senioren für Senioren Cafeteria Egeln 14:30 Uhr Paritätischer Wohlfahrtsverband 27. September 2008 Fahrt Alterskameraden Feuerwehrverein Etgersleben Potsdam 30. September 2008 Kaffeeklatsch m. Weinverkostung Seniorenzentrum Egeln Pestalozziplatz 1, Egeln 02. Oktober 2008 Kartoffelfeuer Förderverein oberer Burghof 19:00 Uhr Wasserburg Egeln e.v. 08. Oktober 2008 Kaffeenachmittag Volkssolidarität Vereinshaus 15:00 Uhr Ortsgruppe Westeregeln 11. Oktober 2008 Antik- und Trödelmarkt Verein Alter Schafstall e.v. Alter Schafstall 10:00-16:00 Uhr 11. Oktober Magic Dinner Mister Lu - Herr Stahl Burgkeller ab 19:00 Uhr Kartenvorverkauf: Reisebüro Sandner / Oktober 2008 Erntedankfest Seniorenzentrum Egeln Pestalozziplatz 1, Egeln 18. Oktober 2008 Tafeln wie die Grafen Werbeatelier Wasserburg Romanisches Tonnengewölbe 19:00 Uhr Ritteressen Telefon: / November 2008 Feuerwehrball Etgersleben Gartenhaus Etgersleben 19:00 Uhr November 2008 Rassegeflügelschau RGZ Egeln Kulturhaus Tarthun 05. November 2008 Kaffeeklatsch Seniorenzentrum Egeln Pestalozziplatz 1, Egeln 08. November 2008 Antik- und Trödelmarkt Verein Alter Schafstall e.v. Alter Schafstall 10:00-16:00 Uhr 08. November 2008 Chorseminar Gemischter Chor Egeln e.v. Egeln, Breiteweg 11, Chorraum

10 November 2008 offene Kreisschau Kleintierzuchtverein G868 Dorfgemeinschaftshaus der Kaninchen (Salzlandschau) Egeln-Nord Egeln-Nord 12. November 2008 Kaffeenachmittag Volkssolidarität Vereinshaus 14:00 Uhr Ortsgruppe Westeregeln 15. November 2008 Martinsmarkt Stadt Egeln oberer Burghof 10:00 14:00 Uhr (Bauernmarkt) 25. November 2008 Weihnachtsbasar Seniorenzentrum Egeln Pestalozziplatz 1, Egeln selbst hergestellte Dinge zum Verkauf 30. November 2008 Weihnachtskonzert Förderverein Kirche St. Nikolai e.v. Kirche Wolmirsleben 17:00 Uhr des Kammerchores Young Voices 03. Dezember 2008 Weihnachtsfeier Volkssolidarität Sporthalle 14:00 Uhr Ortsgruppe Westeregeln 06. Dezember 2008 Weihnachtsfeier Senioren für Senioren Cafeteria Egeln 14:30 Uhr Paritätischer Wohlfahrtsverband 07. Dezember 2008 Weihnachtskonzert Gemischter Chor Egeln e.v. Klosterkirche Egeln 16:00 Uhr 13. Dezember 2008 Weihnachtskonzert Gemischter Chor Egeln e.v. Dreileben 14:00 Uhr 13. Dezember 2008 Antik- und Trödelmarkt Verein Alter Schafstall e.v. Alter Schafstall 10:00-16:00 Uhr 14. Dezember 2008 Singen zur Gemischter Chor Egeln e.v. Egeln Romantischen Burgweihnacht 14. Dezember 2008 Romantische Burgweihnachten Förderverein Museum, oberer Burghof, 14:00 19:00 Uhr Wasserburg Egeln e.v. Ritterklause, Kellertheater 20. Dezember 2008 Weihnachtskonzert Gemischter Chor Egeln e.v. ev. Kirche Langenweddingen 16:00 Uhr 24. Dezember 2008 Christvesper Gemischter Chor Egeln e.v. Stadtkirche 19:00 Uhr 31. Dezember 2008 Silvester mit der Gruppe Gaststätte zur Warthe Fusion in Hakeborn 31. Dezember 2008 Silvesterparty SV Germania Borne Halle der Agrargenossenschaft Januar 2009 offene Lokalschau Kleintierzuchtverein G868 Dorfgemeinschaftshaus Kaninchen, Hühner, Tauben Egeln-Nord Egeln-Nord 23. Oktober 2009 Gemeinsames Konzert Gemischter Chor Egeln e.v. 20:00 Uhr mit Don Kosaken 24. Oktober Jahre Gemischter Chor Gemischter Chor Egeln e.v. 16:00 Uhr Egeln e.v. Festveranstaltung Gastchöre u. a. aus Rüthen und Greifswald 10

11 Der Sternenhimmel im Juni 2008 Die Sonne läuft im Juni durch die Sternbilder Stier und Zwillinge. Am um Uhr MESZ erreicht sie ihren größten Abstand von 23,5 vom Äquator. Das ist der sogenannte astronomische Sommeranfang auf der Nordhalbkugel. Bei uns beträgt an diesem Tag die maximale Tageslänge 16 h 44 min (von bis Uhr). In den Orten mit einer nördlichen Breite von 23,5, z.b. bei Assuan (Ägypten), Hongkong (China) oder Havanna (Kuba), steht an diesem Tage mittags die Sonne im Zenit, das heißt senkrecht stehende Gegenstände werfen keinen Schatten. Bei uns erreicht die Sonne um Uhr (wahrer Mittag, Sonne genau im Süden) eine Höhe von 61,5. Ein 1 m langer senkrechter Stab wirft dann einen Schatten von 54 cm Länge. Der Sternhimmel: Am späten Abend kann man den nördlichsten Teil des Skorpion (Hauptstern Antares =Gegenmars, der ebenso eine rötliche Farbe hat wie Mars) am Südhimmel kurz über dem Horizont finden. Antares ist ein Roter Überriese. Er ist so groß, dass die gesamte Erdbahn um die Sonne in ihm Platz fände. Er ist etwa 400 Lichtjahre entfernt, seine Oberflächentemperatur beträgt 3500 K (Sonne 5800 K). Im Westen sind die Frühlingssternbilder Löwe (Regulus) und Jungfrau (Spika) kurz vor dem Untergang. Das Sommerdreieck können wir im Südosten beobachten: Wega in der Leier, Atair im Adler und Deneb im Schwan. Den Nordosthorizont säumen jetzt die Sternbilder Andromeda und Pegasus. Zwischen Andromeda und dem Polarstern finden wir die Kassiopeia und über dieser den Kepheus. Die Planeten: Merkur bleibt im Juni unsichtbar, weil er zwischen Erde und Sonne steht. Auch Venus ist nicht zu sehen, weil sie sich hinter der Sonne bewegt. Mars kann nach Einbruch der Dunkelheit über dem Westhorizont beobachtet werden. Er wandert vom Krebs in den Löwen und passiert Regulus am im Abstand von etwa 1. Seine Helligkeit geht auf +1,6 mag zurück (Regulus 1,3 mag). Jupiter befindet sich kurz vor seiner Opposition, das heißt er steht der Sonne gegenüber im Sternbild Schütze. Der größte Planet ist mit seinen Monden also die ganze Nacht über optimal zu beobachten. Er erreicht im Juni seine maximale Helligkeit von 2,7 mag. Er scheint damit 50mal heller als Mars. Saturn ist am Abend noch tief im Westen in der Nähe von Regulus im Löwen zu finden. Eine interessante Konstellation von Saturn mit Mond, Mars und Regulus gibt es am 8. Juni (siehe unten). Der Lauf des Mondes: 3.6. Neumond; 6.6. abends Mondsichel 8 links unterhalb von Pollux (Zwillinge); 8.6. abends Mond 4 rechts unterhalb von Regulus (Löwe) und Saturn 3 links oberhalb von Regulus, Mars 10 rechts unterhalb vom Mond; Erstes Viertel (zwischen Löwe und Jungfrau); abends Mond 7 rechts von Spika (Jungfrau); links unterhalb von Spika; Vollmond (Schütze); abends Mond 5 links unterhalb von Jupiter; Letztes Viertel (Fische). Quelle: Ahnerts Astronomisches Jahrbuch 2008) Dr. Riehl Text wurde auf Diskette geliefert. D a n k s a g u n g Herzlichen Dank, sage ich allen, die sich durch Wort, Schrift, Geld und stillen Händedruck mit mir verbunden fühlten. Besonders danke ich den Geschwistern der Neuapostolischen Kirche, den Bekannten und Nachbarn, der Hausärztin Frau Raatz, dem Team des Seniorenzentrums in Egeln, sowie Herrn Kaczur für seine Bemühungen. In stiller Trauer Helene Pillich Egeln, im Mai 2008 Nachruf Wir trauern um unseren Gartenfreund Werner Boas Als langjähriges Gartenmitglied haben wir einen Gartenfreund verloren, der viel Freude an der Natur und an seinem Garten hatte. Wir gedenken seiner in Ehren. Gartenverein Am Birkenwäldchen e.v. Angela Klietz * = Egeln, im Mai 2008 Danksagung Wir danken allen, die sich in stiller Trauer mit uns verbunden fühlten und ihre Anteilnahme auf vielfältige Weise zum Ausdruck brachten. Es ist schwer einen Menschen zu verlieren, aber wohltuend zu wissen, dass in der Stunde des Abschieds so viele an ihn dachten. In stiller Trauer im Namen aller Angehörigen Hans-Joachim Klietz und Kinder 11

12 So ein Tag, so wunderschön wie der !!! Auf diesem Weg möchten wir uns bei allen Verwandten, Freunden, Bekannten, Nachbarn und Arbeitskollegen recht herzlich für die schönen Glückwünsche, Geschenke und Geldzuwendungen anlässlich unserer Hochzeit bedanken. Besonderer Dank gilt unseren Eltern, Großeltern, Geschwistern sowie unseren Trauzeugen Dirk und Diana, dem Team der Gaststätte Buhtz für die tolle Ausrichtung und Bewirtung und Danke an Alle die uns so tatkräftig unterstützt haben und mit tollen Überraschungen den Tag für uns unvergesslich machten. Wir werden uns immer mit großer Freude daran erinnern! Steffen und Nicole Diedecke, geb. Kandziora Ich hatte Jugendweihe Ein schöner Tag ist zu Ende. Viele haben an mich gedacht, mit einem Glückwunsch und Geldzuwendungen großes Vergnügen mir gebracht. Ich habe mich sehr über alles gefreut, drum vielen Dank, Ihr netten Leut. Jan Haberzettl Unseburg, im Mai 2008 Anlässlich meiner Jugendweihe möchte ich mich recht herzlich bei meinen Eltern, Großeltern, Uromas, Verwandten und Bekannten für die zahlreichen Glückwünsche, Blumen und Geldzuwendungen bedanken. Maria Thiel Für die vielen Glückwünsche, Blumen, Geschenke und Geldzuwendungen anlässlich unserer goldenen Hochzeit bedanken wir uns recht herzlich bei unseren Verwandten, Freunden, Nachbarn und Bekannten. Ihr alle habt uns eine sehr große Freude gemacht, so dass wir den Tag so schnell nicht vergessen werden. Ruth und Kurt Schondorf Egeln, im Mai 2008 Für die zahlreichen Glückwünsche, Blumen und Geschenke anlässlich meines 90. Geburtstages möchte ich mich recht herzlich bedanken. Gisela Lohse Egeln, im Mai Ein herzliches Danke! Für die vielen Glückwünsche, Blumen und Geschenke anlässlich meines 90. Geburtstages bedanke ich mich ganz herzlich bei meinen Verwandten, Freunden und Nachbarn. Ein besonderer Dank geht an meine Familie, die durch ihre fleißige Hilfe diesen Tag unvergesslich machten. Auch bedanke ich mich bei allen Mitgliedern vom Club der Volkssolidarität, beim Spielmannszug Tarthun, beim Kindergarten, bei der Gaststätte Peter Buhtz, bei dem Bürgermeister der Gemeinde Tarthun, Herrn Bollmann und bei Herrn Peter Fries. Ilse Heyer Danksagung! Tarthun, im Mai 2008 Nur auf diesem Wege ist es uns möglich für die vielen Glückwünsche, Geschenke, Blumen und Kartengrüße bei unseren Kindern, Enkelkindern, Urenkeln sowie bei allen Verwandten, Freunden und Bekannten, der Hausgemeinschaft Zepterstraße 7, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband anlässlich unserer goldenen Hochzeit zu bedanken. Besonders herzlichsten Dank gilt unseren Kindern und Enkelkindern für die würdevolle Ausgestaltung der Feier, der musikalischen Umrahmung und der vielen tollen Überraschungen die für uns zu einem unvergesslichen Erlebnis wurden. Auch gilt unser Dank der Stadt Egeln für die überbrachten Glückwünsche. Ruth und Erhard Eisen im Mai

13 Geburtstage der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde vom 15. bis 30. Juni 2008 Borne Helmut Görsch E.-Thälmann-Str. 3 den Gertrud Herbst Hirtentor 15 den Luzie König Eickendorfer Str. 24 den Erhard Scheuner E.-Thälmann-Str. 50 den Anneliese Schmidt Bierer Straße 15 den Traute Niemann R.-Luxemburg-Str. 6 den Anna Tausch E.-Thälmann-Str. 56 den 78. Egeln Maria Eickworth Birkenweg 6 B den Ingeborg Wichmann Wiesenstraße 3 den Otto Drößler Klosterstraße 5 den Käte Fix Wunneyweg 18 den Helga Potschwark Am Mühlenholz 16 den Ernst Leckert Th.-Müntzer-Str. 8 den Heinz Riecke Neue Straße 13 den Georg Riemschneider Magdeb. Str. 10 A den Berthold Schaak Klostersiedlung 87 den Ursula Schümann Am Mühlenholz 32 den Günter Neumann Am Mühlenholz 31 den Siegfried Scherf Tarthuner Straße 34 den Erna Otto Am Mühlenholz 21 den Gertrud Kozub Hakeborner Weg 3 A den Waltraud Hansper Am Wasserturm 10 den Heinz Wieprecht Am Mühlenholz 10 den Peter Liste Aschersleb. Straße 5 den Peter-Klaus Block Berggasse 2 den Eleonore Krüger Wasserburg 1 A den Günter Küssner Meisterstraße 8 den Gerda Werner Magdeb. Str. 24 den Horst Goebel Lindenstraße 4 den Günter Poltrock Badstoben 1 den Margit Hoier Am Mühlenholz 6 den Paula Hildebrandt Dorfstraße 12 den Inge Vinzelberg Th.-Müntzer-Str. 10 den Hanna Berg Magdeb. Chaussee 41 den 79. Etgersleben Ilse Lucie Wilhelm Kleingermersleb. Str. 6 den Ursula Hartmann Neustädter Straße 10 den Liesbeth Otto Magdeburger Tor 4 den 78. Hakeborn Ilse Seilz Kolonie 154 den Elisabeth Pohlon Schulberg 103 den Lieselotte Eckert Gartenstraße 9 A den Wernfried Sonka Friedensstraße 8 den Else Dubben Str. d. Freundschaft 16 den Friedrich Kropf Breite Straße 47 A den Ruth Bröder Egelner Straße 3 den 73. Tarthun Thea Schneider E.-Thälmann-Str. 9 den Bernhard Ten Brink Klosterstraße 22 den Karla Meier Egelnsche Straße 3 den Otto Preuß Franz-Mehring-Str. 1 den 78. Unseburg Editha Dannehl Rothenförder Str. 15 den Irma Haack Breite Straße 18 den Hans Wehrstedt Bahnhofstraße 6 den Horst Maciuga Friedensring 19 den Karl Schäfer Rothenförder Str. 26 den Hans Faatz Bodestraße 8 den Hildegard Iffländer Worthstraße 16 den Irmtraud Thomas Breite Straße 2 den Gerda Feld Worthstraße 2 den 75. Westeregeln Margarete Annecke August-Bebel-Str. 6 den Ruth Künne Heitmannsmühle 1 den Margot Neum R.-Luxemburg-Str. 18 den Gerda Göllner Karl-Marx-Straße 2 den Margot Borchert Salzstraße 12 den Wilfried Breithaupt Südstraße 6 den Herbert Meyer Südstraße 4 den Roselotte Müller Salzstraße 18 den Werner Laußmann Thälmannstraße 17 den Gertrud Richter Breite Straße 9 den Gisela Gorges Südstraße 3 den Walter Gawol Breite Straße 14 den Johanna Meyer Lindenstraße 10 den Gerda Müller Hadmersleb. Straße 2 den Erich Liske R.-Luxemburg-Str. 13 den Ernst Nagel Salzstraße 22 den Ilse Bohndorf Thälmannstraße 16 den 75. Wolmirsleben Gerda Blenke Chaussee 39 B den Helga Müller Bauergraben 8 den Margot Schachtschneider Am Park 14 den Erna Szymanski Lange Straße 45 den Gisela Barbe Friedrich-Ebert-Str. 11 den Siegfried Schierhorn Chaussee 48 A den Irmgard Steinert Altenwedd. Straße 8 den Ilse Ballhause Bauergraben 13 den Sigrid Bierig Am Schachtsee 55 den Lieselotte Conrad Bauergraben 3 den Emma Ismer Lange Straße 25 den Willi Kessler Altenwedd. Straße 14 den 77. Am 07. Juni 2008 feiern Kurt und Ingeborg Schüler, Freie Straße 38 in Unseburg ihre goldene Hochzeit. Am 16. Juni 2008 feiern Henning und Edith Klippstein, Schmiedestraße 2 in Borne ihre goldene Hochzeit. Wir wünschen beiden Paaren weiter viel Gesundheit und noch viele schöne gemeinsame Jahre. 13

14 Gemeinde Borne Ein Sonnentag Kinder, was für eine Wonne, heute scheint so schön die Sonne. Ja das macht so richtig Spaß, liegen so im hohen Gras. Zu sehen mit Vergnügen, wie die Schmetterlinge fliegen. Man hört das Summen kleiner Bienen, die an den Blumen sich bedienen. Sie holen Nektar in ihr Haus, und machen dann gar Honig draus. Honig der den Kindern schmeckt, wenn man daran leckt. Bleibt das Wetter schön, können wir baden gehen. Alle Kinder groß und klein springen dann ins Wasser rein. Es muss so richtig spritzen, das nass werden die am Ufer sitzen. Große Kinder schwimmen, kleine erst beginnen. Ist es so heiß, dann erquickt auch ein Eis. Man kann Fahrrad fahren, wandern von einem Ort zum andern. Durch Felder und Wälder schreiten oder gar auch reiten. Reiten muss gelernt man haben, sonst schmeißt das Pferd uns in den Graben. So ein Tag war wirklich nett, müde fallen wir ins Bett. Freuen uns auf den nächsten Tag, dass er genau so schön werden mag. Niedergeschrieben M. Roddewig, Borne Veranstaltungsplan Juni Dorfgemeinschaftshaus Borne Die Begegnungsstätte der Volkssolidarität im Dorfgemeinschaftshaus in Borne hat für Sie von Montag bis Freitag von Uhr Uhr geöffnet. Für das leibliche Wohl wird Bestens gesorgt. Unsere Mitarbeiter stehen ihnen gern für besondere Wünsche zur Seite. Jeden Montag Uhr turnen im Sportraum Jeden Montag ab Uhr Spielnachmittag Schwimmen nach Vereinbarung Donnerstag Uhr Seniorennachmittag Samstag ? Wandertag zur Hundisburg Donnerstag Uhr Seniorengymnastik Mittwoch Uhr Treffen Frauengruppe Donnerstag Uhr Seniorennachmittag Dienstag Blutspende Donnerstag Uhr Seniorengymnastik Wir sind telefonisch unter 0152 / zu erreichen Die Bibliothek ist täglich von Uhr geöffnet. Vorschau: Bierer Berg eine Nacht in Venedig Sommerfest mit DJ Ratzefummel Dampferfahrt v. Halle Schloss Merseburg Wir würden uns freuen wenn sie unsere Veranstaltungen mit uns gemeinsam verbringen. Die Clubleitung 14

15 Agrar Genossenschaft Borne e G Sitz: Bierer Str. 33, Borne Tel./Fax: /30413 Am führt die Agrar- Genossenschaft Borne eg ihren Tag des offenen Hofes durch. Hierzu sind alle interessierten Einwohner recht herzlich eingeladen. Programm: Uhr Schalmeienkapelle Bahrendorf Uhr Jagdhornbläser Uhr Einetaler Jäger Uhr Löschangriff Jugendfeuerwehr Uhr Kaffeetrinken Versorgung Unseburger Landfrauen In den Pausen zwischen den Musiktiteln Auftritt der Unseburger Line Dance Gruppe. Während des ganzen Tages: Oldtimerausstellung Präsentation der Vereine Kinderprogramm Ausstellung neuer und alter Technik Stallführung Für das leibliche Wohl sorgt Helles Gulaschkanone sowie Reiseimbiss Probst Ab Uhr Tanz in der Festhalle. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Der Vorstand Sportlerball in Borne Der SV Germania Borne Handball führt am im Rahmen des Hoffestes der Agrargenossenschaft einen Öffentlichen Sportlerball durch. Die Veranstaltung findet in der Mehrzweckhalle der Agrargenossenschaft statt. Die musikalische Umrahmung der Veranstaltung übernimmt Erwin Dietze und Sängerin Ines. Der Eintritt beträgt pro Karte 5,00 Euro. Karten sind nur an der Abendkasse erhältlich. Jede verkaufte nimmt an einer Verlosung von drei großen unter anderem ein Fahrrad und weiteren kleinen Preisen teil. Hierzu laden wir alle Interessenten aus unserem Ort und Umgebung recht herzlich ein. Beginn: Uhr Einlass: ab Uhr Text wurde per geliefert. 15

16 In diesem Jahr gestaltete sich das Pfingstkegeln der Borner Kegler etwas anders. Alle Mannschaften traten im 120 Wurf-Spiel gegeneinander an um die beste Mannschaft, den besten Kegler/in und den besten Montagskegler (das sind die Kegler, die nicht an Punktspielen teilnehmen) zu ermitteln. Am Pfingstsamstag 8.00 Uhr rollte die erste Kugel. Bis in die späten Nachmittagstunden wurde gekegelt, dann standen die Sieger fest. Bei den Montagskeglern setzte sich Gerald Ranneck mit sehr guten 548 Kegel durch. Bei den Frauen holte sich Eveline Mittag mit 553 Kegel den begehrten Wanderpokal. Eric Dietze machte bei den Männern das Rennen und holte sich mit 605 Kegel den 1. Platz. Der Pokal für die beste Mannschaft ging an die I. Herren. Bei der anschließenden Mitgliederversammlung und Preisverleihung ließ man den Abend gemütlich ausklingen. Eric Dietze Eveline Mittag Teresa Lippert Gerald Ranneck 16

17 Die Jugend A und die Kinder des Vereins traten dann am Pfingstsonntag gegeneinander an. Auch diese spielten 120-Wurf. Mit 508 erzielten Kegel konnte sich Teresa Lippert den 1. Platz in der Jugend A sichern. Bei den Kindern gab es eine kleine Überraschung, das einzige Mädchen in dieser Altersklasse, Marlen- Charlott Schütte, setzte dich mit ihren 393 Kegel gegen alle Jungs durch und wurde Pfingstmeister. Auch das jüngste Mitglied des KSV Germania Borne, Michel Borchert, fehlte nicht bei diese m Turnier. Er konnte mit seinen 320 Kegel ein gutes Ergebnis vorweisen. Marlen-Charlott Schütte Bei schönem Wetter, Kaffe und Kuchen der Bäckerei Stelmecke und lecker Gegrilltem begann dann das Kegeln für Jedermann. Jeder der Lust hatte und sich traute, konnte sein Glück versuchen. Auch hier wurde der Pfingstmeister der Herren, Damen und Kinder gesucht. Es wurden auf jeder Bahn 10 Wurf in die Vollen gespielt. Viele kamen und versuchten ihr Glück, sogar eine werdende Mami ließ sich nicht vom Kegeln abbringen. Letztendlich setzte sich bei den Herren Matthias Hansen mit 236 Kegel durch und bei den Frauen war es Jenny Müller, die sich mit 212 Kegel den Titel holte. Tolle Leistungen zeigten auch die anwesenden Kinder. Micky Busch kam auf den heiß begehrten 1. Platz, er erreichte 177 Kegel. Micky & Michel Text wurde per geliefert. 17

18 Germania Borne 1999 e.v. Unseburger Str. 8h Borne Kreiseinzelmeisterschaften KREISEINZELMEISTERSCHAFTEN Am und fanden im Kegeln die Kreiseinzelmeisterschaften statt. In den Altersklassen Junioren/innen, Damen, Herren, Senioren/innen A und Senioren/innen B kämpften die einzelnen Starter aller Vereine des neuen Salzlandkreises um den Meistertitel. Am Es wurde und in Borne, Könnern, fanden Aschersleben im Kegeln und Schönebeck die Kreiseinzelmeisterschaften gekegelt. Die Endrunde fand dann für statt. alle Klassen In den auf der Altersklassen 8-Bahn-Anlage in Junioren/innen, Schönebeck statt. Die Damen, Borner Kegler Herren, konnten an Senioren/innen beiden Tagen mit guten A Leistungen und Senioren/innen glänzen und belegten B mit kämpften Toni Müller die den einzelnen 1. Platz bei den Starter Seniorinnen aller B, Vereine Eveline Mittag des neuen erreichte Salzlandkreises den 2. Platz bei den um Seniorinnen den Meistertitel. A, Robert Guhl wurde Dritter bei den Junioren und Tanja Borchert kam bei den Damen ebenfalls auf den 3. Platz. Es wurde in Borne, Könnern, Aschersleben und Schönebeck gekegelt. Die Endrunde fand Toni Müller, Eveline Mittag und Tanja Borchert qualifizierten sich mit ihren Platzierungen zur dann für alle Klassen auf der 8-Bahn-Anlage Landeseinzelmeisterschaft Schönebeck statt. am Die Borner und Kegler konnten an beiden Tagen mit guten Leistungen glänzen und belegten mit Toni Müller den 1. Platz bei den Seniorinnen B, Eveline Mittag erreichte den 2. Platz bei den Seniorinnen A, Robert Guhl wurde Dritter bei den Junioren und Tanja Borchert kam bei den Damen ebenfalls auf den 3. Platz. Toni Müller, Eveline Mittag und Tanja Borchert qualifizierten sich mit ihren Platzierungen zur Landeseinzelmeisterschaft am und Toni Müller Robert Guhl Tanja Borchert Eveline Mittag Germania Borne 1999 e.v. Der KSV Germania Borne gratuliert allen Juni - Geburtstagskindern recht herzlich und weiterhin Gut Holz! Toni Müller Michael Knabe Niklas Naumann Sven Borchert Karla Friedrich Robert Monika Guhl Ranneck Verena Schäfer Matthias Fink Herzlichen Glückwunsch! 18 Tanja Borchert Eveline Mittag Text wurde per geliefert.

19 19

20 Stadt Egeln Muttertag der Spatzengruppe in der Kita Bördespatzen Egeln Mit großem Interesse und viel Spaß bereiteten die Kinder den Muttertag vor. Sie übten Lieder und Spiele ein, bastelten mit viel Elan für ihre Muttis Geschenke. Die Vorfreude wuchs von Tag zu Tag, um den Muttis eine Freude zu bereiten. Jeden Tag wurde fleißig geübt, gesungen, getanzt und gelacht, bis das Programm für die Muttis eingeübt war. An dem Tag wo die Muttis uns besuchten führten die Kinder ihr Programm voller Stolz und mit strahlenden Augen vor, um ihre Muttis zu erfreuen. Bei Kaffee, Kuchen, Spiel und Spaß verbrachten die Muttis einen schönen Nachmittag mit ihren Kindern und ihren Erzieherinnen Tante Gudrun und Tante Margret in der Spatzengruppe. Besuch bei den Enten Die Kinder der Spatzengruppe in der Kita Egeln führte an einem sonnigen Vormittag einen Beobachtungsgang zum Thema Frühling durch: - Die Sonne scheint - Alles wird grün - Blumen fangen an zu blühen. Dabei trafen die Kinder auf eine Entenfamilie, die sich in einem Gewässer nahe unserer Kita tummelte, natürlich waren alle Kinder begeistert. Durch ein Gespräch mit einer Mutti aus unserer Gruppe erfuhren die Erzieherinnen von kleinen Enten bei der Oma eines Kindes aus der Spatzengruppe, die uns zu einem Besuch einlud, wo die Kinder die Möglichkeit hätten kleine Enten anzuschauen. Das Angebot der Oma von Pascal Vaupel nahm die Spatzengruppe mit Freude an und besuchten die Oma an einem Vormittag. Strahlender Sonnenschein begleitete uns zu unserem Anschauungsort. Die Kinder schauten sich mit Begeisterung die kleinen Enten an und alle Gesichter strahlten. Jedes Kind durfte eine Ente streicheln und zuschauen, wie sich die Enten im Stall tummelten. Die Kinder freuten sich alle riesig die kleinen Enten aus der Nähe anzuschauen. Bei diesem schönen Erlebnis konnten die Kinder auch ein paar Erfahrungen sammeln. Wo die Enten leben, was sie fressen und das sie im Wasser schwimmen. Außerdem hatten die Kinder die Möglichkeit zwischendurch im Garten und auf der Wiese zu spielen, wo es auch noch was zum Naschen gab. Alle Kinder hatten ein aufschlussreiches Erlebnis. Hiermit möchten sich noch einmal die Erzieherinnen und die Kinder der Spatzengruppe ganz herzlich für den schönen Vormittag und die kleinen Leckereien bei der Mutti Frau Vaupel und der Oma Frau Vaupel bedanken. 20

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.26/2015 vom 6. November 2015 23. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Bebauungsplan Nr. 639.01 Flandersbacher Weg Nord als Satzung vom 03.11.2015 5 Satzung über die erste Verlängerung

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT Hölzerne Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe r Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213,25 Von unseren gemeinsamen

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Egelner Mulde Nachrichten

Egelner Mulde Nachrichten Egelner Mulde Nachrichten Herausgeber: Druckerei H. Lohmann mit Amtlichen Mitteilungen der Gemeinden Borne, Etgersleben, Hakeborn, Tarthun, Unseburg, Westeregeln, Wolmirsleben und der Stadt Egeln sowie

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Nr. 12 Jahrgang 2015 ausgegeben am 29.10.2015 Seite 1 Inhalt 17/2015 Bekanntmachung des Jahresabschlusses der Stadt Lichtenau zum 31.12.2014 18/2015 Bezirksregierung Detmold:

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Sterne über Costa Classica 17. bis 29. Juli 2009

Sterne über Costa Classica 17. bis 29. Juli 2009 Vortragsgliederung - Was ich Ihnen erzählen möchte Sterne über Costa Classica 17. bis 29. Juli 2009 Der Sternenhimmel zur Zeit unserer Sofi -Kreuzfahrt Rund um den 30 Breitengrad (Nord) Dr. Hartmut Renken,

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Danksagungen. Geburtstag. Goldene Hochzeit. Konfirmation/Kommunion

Danksagungen. Geburtstag. Goldene Hochzeit. Konfirmation/Kommunion Danksagungen Geburtstag Goldene Hochzeit Konfirmation/Kommunion Danksagungen Geburtstag sage ich allen, die mich zu meinem 80. Geburtstag mit Glückwünschen und Geschenken erfreut haben. Besonderen Dank

Mehr

Amtsblatt für das Amt Biesenthal-Barnim

Amtsblatt für das Amt Biesenthal-Barnim Amtsblatt für das Amt Biesenthal-Barnim 3. Jahrgang Biesenthal, 01. Juli 2006 Ausgabe 06/2006 Inhaltsverzeichnis der amtlichen Bekanntmachungen 1. Inkrafttreten des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Ferienhausanlage

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Egelner Mulde Nachrichten

Egelner Mulde Nachrichten Egelner Mulde Nachrichten Herausgeber: Druckerei H. Lohmann mit Amtlichen Mitteilungen der Gemeinden Borne, Etgersleben, Hakeborn, Tarthun, Unseburg, Westeregeln, Wolmirsleben und der Stadt Egeln sowie

Mehr

Programme für Mathematik, Physik und Astronomie 22 Kleines Planetarium

Programme für Mathematik, Physik und Astronomie 22 Kleines Planetarium Programme für Mathematik, Physik und Astronomie 22 Kleines Planetarium Allgemeines, der Lauf der 1) Geben Sie folgendes Datum ein: 12.12.2000. Geografische Breite für Altdorf (47 ). Es ist Mitternacht.

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR.

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. 22 INHALT SEITE A) SATZUNGEN, VERORDNUNGEN UND BEKANNTMACHUNGEN DER REGION

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 29. August 2012 Nummer 33 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 29. August 2012 Nummer 33 I N H A L T Amtsblatt für den - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 29. August 2012 Nummer 33 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des es Sitzung des Umwelt-, Planungs-, Verkehrs- und Wirtschaftsausschusses

Mehr

Egelner Mulde Nachrichten

Egelner Mulde Nachrichten Egelner Mulde Nachrichten Herausgeber: Druckerei H. Lohmann mit Amtlichen Mitteilungen der Gemeinden Borne, Etgersleben, Hakeborn, Tarthun, Unseburg, Westeregeln, Wolmirsleben und der Stadt Egeln sowie

Mehr

Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis, den 28.02.2013 Nr. 4. A. Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Leinefelde-Worbis

Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis, den 28.02.2013 Nr. 4. A. Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Leinefelde-Worbis Amtsblatt für die Stadt Leinefelde-Worbis mit ihren Ortsteilen Beuren, Birkungen, Breitenbach, Breitenholz, Kaltohmfeld, Kirchohmfeld, Leinefelde, Wintzingerode, Worbis Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis,

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Amtsblatt Amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Gütersloh

Amtsblatt Amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Gütersloh Amtsblatt Amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Gütersloh Ausgabetag: 4. Jahrgang 14.06.2006 Nr. 6 Nummer Bezeichnung 36/2006 Tagesordnung zur 18. Sitzung des Rates der Stadt Gütersloh am 21.06.2006,

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar Nummer 5 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts- und

Mehr

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis Nauen, den 31. Juli 2015 1 AMTSBLATT für den mit den Mitgliedsgemeinden Beetzseeheide (OT Gortz), Brieselang, Groß Kreutz (Havel) (OT Deetz und OT Schmergow), Päwesin, Roskow (OT Roskow und OT Weseram),

Mehr

Widmann Bestattungen Textbeispiele für Danksagungen

Widmann Bestattungen Textbeispiele für Danksagungen Stuttgart-Botnang im Januar 2010 Martin Muster allen, die mit uns Abschied genommen haben und die uns durch Wort, Schrift, Kränze, Blumen und Zuwendungen ihr Mitgefühl zum Ausdruck brachten. 1 Martha Mustermann

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen!

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen! Berlin wir kommen! Endlich ist es soweit. Alle waren pünktlich am Bus. Um 8.45 Uhr geht die Reise mit dem Fernbus los. Mit einigen Pausen kommen wir gut gelaunt am Zentralen Omnibus Bahnhof in Berlin an.

Mehr

Kinder- & Familienzentrum Flummi

Kinder- & Familienzentrum Flummi Kinder- & Familienzentrum Flummi Dohlerstrasse 183 41238 Mönchengladbach 02166-21426 kitaflummi@arcor.de Februar 2014-Juli 2014 Seite 1 Ständige Angebote im Familienzentrum Flummi Vermietung von Räumen

Mehr

Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt - der Stadt Marl

Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt - der Stadt Marl 69 Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt - der Stadt Marl K 21054 B 42. Jahrgang Montag, 13. Mai 2013 Nummer 8 Inhalt Seite I. Bekanntmachung der 97. Änderung des Flächennutzungsplanes vom 10.05.2013

Mehr

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Deutz. e.v. gegründet vor 1463

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Deutz. e.v. gegründet vor 1463 Köln Deutz, im Juni 2012 Liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder, die Schützenfestsaison ist gut angelaufen und die Deutzer Schützen haben bereits einige befreundete Bruderschaften zu ihren Festen

Mehr

Ho 01 Ho 02 Ho 03. Ho 04 Ho 05 Ho 06. Ho 07 Ho 08 Ho 09. Ho 10 Ho 11 Ho 12

Ho 01 Ho 02 Ho 03. Ho 04 Ho 05 Ho 06. Ho 07 Ho 08 Ho 09. Ho 10 Ho 11 Ho 12 Hochzeit Ho 01 Ho 02 Ho 03 Ho 04 Ho 05 Ho 06 Ho 07 Ho 08 Ho 09 Ho 10 Ho 11 Ho 12 Ho 13 Ho 14 Ho 15 Ho 16 Ho 17 Ho 18 Ho 19 Ho 20 Ho 21 Ho 22 Ho 23 Ho 24 Ho 25 Ho 26 Ho 27 Ho 28 Ho 29 Ho 30 Ho 31 Ho 32

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Besuch im Planetarium

Besuch im Planetarium Besuch im Planetarium Als wir angekommen sind, gingen wir in einen runden Raum mit einer weißen Kuppel und oben an der Seite war Dresden und Radebeul zu sehen. In der Mitte stand ein Projektor. Ein Mann

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung Sie über uns Wir bekamen viele positive Reaktionen seitens unserer Tagungsteilnehmer, vor allem die Kollegen aus Übersee waren tief beeindruckt über den guten Service. Deutschland scheint also doch keine

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt liegt kostenlos im Dienstgebäude

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Musterkatalog für Familienanzeigen

Musterkatalog für Familienanzeigen Musterkatalog für Familienanzeigen 1000 und 1 Möglichkeit... 640 Vorschläge zur Gestaltung Ihrer Familienanzeige finden Sie auf den folgenden Seiten. Nichts Passendes dabei? Kombinieren Sie IHRE persönliche

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

Geburtsstätte neuer Sterne: die Region LH 95 der grossen Magellanischen Wolke. Seite 1

Geburtsstätte neuer Sterne: die Region LH 95 der grossen Magellanischen Wolke. Seite 1 Geburtsstätte neuer Sterne: die Region LH 95 der grossen Magellanischen Wolke Seite 1 Die Sterne von A bis Z Seite Alamak-Doppelstern 26 Albireo-Doppelstern 21 Andromeda 27 Andromeda-Galaxie 26 Cassiopeia

Mehr

Martin Muster. Wilhelm Muster. Elisabeth Muster

Martin Muster. Wilhelm Muster. Elisabeth Muster 1 Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. Ein Mensch, der immer für uns da war, lebt nicht mehr. Was uns bleibt sind Liebe, Dank und Erinnerungen an die vielen Jahre mit Dir. Martin Muster Für alle

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich.

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich. ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 1 Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Baby! Endlich ist Ihr Baby da. Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Bericht zu den 25. Sächs. Mannschafts- und Einzelmeisterschaften am 11. und in Zwickau

Bericht zu den 25. Sächs. Mannschafts- und Einzelmeisterschaften am 11. und in Zwickau Bericht zu den 25. Sächs. Mannschafts- und Einzelmeisterschaften am 11. und 12.04.2015 in Zwickau Am 11.04.2015 fuhren alle Kegler und Keglerinnen aus dem gesamten Lande Sachsen nach Zwickau zu den sächs.

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit - Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit Silberne Hochzeit Her ist s Jahr, da wurden sie ein Paar! Sind die Zeiten auch mal schwer, trennen wollen s sich nimmermehr! Wir wünschen unseren Eltern Marianne

Mehr

VDB-Regionalverband Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen

VDB-Regionalverband Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen VDB-Regionalverband Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen Liebe Mitglieder, lieber Kolleginnen und Kollegen, 5. Oktober 2004 ganz herzlich möchte ich Sie zu unserer nächsten Studienfahrt einladen. Sie führt

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Weizer Flugzeugbauer auf Übersee

Weizer Flugzeugbauer auf Übersee Weizer Flugzeugbauer auf Übersee EAA Oshkosh 2008 von Stefan Lang Wir schreiben den 27. Juli 2008. Um 5:15 Uhr packten Hans Haberhofer, Erwin Pucher, Peter Tomaser und ich unsere Koffer und fuhren los

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Verlag Stadtjournal GmbH

Verlag Stadtjournal GmbH Thema Geburt Es ist ein Wunder, sagt das Herz. Es ist viel Sorge, sagt die Angst. Es ist viel Verantwortung, sagt der Verstand. Es ist das größte Glück auf Erden, sagt die Liebe. Willkommen im Leben Martha

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

PROGRAMM. L a n d w a s s e r. Februar Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte. Spechtweg Freiburg Tel /

PROGRAMM. L a n d w a s s e r. Februar Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte. Spechtweg Freiburg Tel / L a n d w a s s e r PROGRAMM Februar 2017 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Spechtweg 35 79110 Freiburg Tel. 0761 / 13 27 99 www.awo-freiburg.de montags Regelmäßige Veranstaltungen 09:00 Uhr Englisch

Mehr

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind.

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind. Pfarrbrief der Seelsorgeeinheit Ahrbergen-Giesen St. Vitus St. Maria St. Martin Pfarrbrief Nr. 8/2013 (17.08. - 01.09.2013) Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Hermann Mustermann. Franz Josef Beispiel. Werner Muster. Muster 5501: 60 mm/2spaltig. Muster 5502: 50 mm/2spaltig

Hermann Mustermann. Franz Josef Beispiel. Werner Muster. Muster 5501: 60 mm/2spaltig. Muster 5502: 50 mm/2spaltig Trauerdanksagung Herzlich danken möchten wir für die Anteilnahme am Tod meines lieben Mannes und Vaters Hermann mann 5501: 60 mm/2spaltig Das persönliche Geleit, die Kränze, Blumen- und Kartengrüße, die

Mehr

Opfinger Blättle. Amtliche Mitteilungen. PapyrusMedien. Besuchen Sie uns im Internet: Fundsachen. Sprechzeiten des Ortsvorstehers.

Opfinger Blättle. Amtliche Mitteilungen. PapyrusMedien. Besuchen Sie uns im Internet: Fundsachen. Sprechzeiten des Ortsvorstehers. Opfinger Blättle Amtliche Mitteilungen Fundsachen Verbandsversammlung des Wasserversorgungsverbandes Tuniberggruppe Erscheinweise des Opfinger Blättles im Sommer 2010 Wir bringen Sie ins Internet www.papyrus-medientechnik.de

Mehr