... wir sind Ihre Genossenschaft GESCHÄFTSBERICHT Geschäftsjahr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "... wir sind Ihre Genossenschaft GESCHÄFTSBERICHT 2013. 112. Geschäftsjahr"

Transkript

1 ... wir sind Ihre Genossenschaft GESCHÄFTSBERICHT Geschäftsjahr

2 2 GESCHÄFTSBERICHT 203 Geschäftsbericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 203 Bericht des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 203 Ordentliche Mitgliederversammlung Termin: Donnerstag, 20. November 204, 9.00 Uhr Münsterzentrum, Kanzleigasse, Villingen-Schwenningen Schaukasten Verwaltungsgebäude, Langstraße

3 4 GESCHÄFTSBERICHT Kurzporträt Aufsichtsrat Vorstand Prokurist Gründung 5. März 902 Aufsichtsrat Rechtsform Genossenschaft Mario Born Wirtschaftsprüfer, Eingetragen im Steuerberater, Dipl. Volkswirt Genossenschaftsregister (Villingen-Schwenningen) beim Amtsgericht Freiburg Clemens Möhrle Rechtsanwalt, Steuerberater Register-Nr. GnR (Villingen-Schwenningen) Mitgliedschaft vbw Verband baden-württem- Karlheinz Ellenberger Dipl. Ingenieur/Freier Architekt bergischer Wohnungs- und (Villingen-Schwenningen) Immobilienunternehmen e.v. Herdweg 52/54, 7074 Stuttgart Vorstand GdW Bundesverband deutscher Franz Eisele Dipl. Ingenieur/Architekt Wohnungsunternehmen e.v. (Bad Dürrheim) Mecklenburgische Str. 57, 497 Berlin Andreas Scherer Bilanzbuchhalter IHK (Mönchweiler) IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Prokurist Volksbank eg Schwarzwald-Baar-Hegau Klaus Münzer Kaufmann (Donaueschingen) Geschäftsanteil 200,00

4 6 GESCHÄFTSBERICHT 203 Daten per rechts: Eingang Verwaltungsgebäude Anzahl der Mitglieder.56 Gezeichnete Anteile.206 Bilanzsumme ,96 Jahresergebnis 00.5,53 Geschäftsguthaben der verbleibenden Mitglieder ,3 Rücklagen ,76 Anlagevermögen ,66 Verbindlichkeiten ,92 Anzahl der Wohnungen 740 Anzahl der gewerblichen Einheiten 2 Anzahl der Garagen und Tiefgaragen 396 Anzahl der Stellplätze 49 Instandhaltungs- und Modernisierungsaufwand ,47 Umsatzerlöse 203 (Brutto) ,

5 8 GESCHÄFTSBERICHT Vorwort Ihr Vorstand: Franz Eisele Ihr Vorstand: Andreas Scherer Sehr geehrte Mitglieder, Geschäftspartner und Freunde der Baugenossenschaft, auch 203 war für unsere Baugenossenschaft ein erfolgreiches Jahr. Mit einem nachhaltigen Konzept stellen wir uns engagiert den Herausforderungen. Dadurch können wir auch in Zukunft unseren Genossenschafts-Mitgliedern Mieten bieten, die - im Durchschnitt - unter denen des freien Wohnungsmarktes unserer Region liegen. Rund um s Wohnen sind Barrierefreiheit, Energieeinsparung, Mietpreisbremse und steigende Baukosten ebenfalls wichtige Themen mit denen wir uns heute und zukünftig beschäftigen. Um die Genossenschaftsidee - nämlich Wohnqualität zu fairen Mietpreisen - anbieten zu können, sind hier ein Stück weit auch die Experten - beispielsweise eine Baukostensenkungs-Kommision - in der Politik gefordert. Unser oberstes Ziel ist der Erhalt und die Erneuerung unserer Objekte und Liegenschaften. 203 entstanden im Warenburgareal 4 Gebäude mit Tiefgarage. Sie sind zwischenzeitlich vermietet. Für den 2. Bauabschnitt laufen die Planungen auf Hochtouren. Allen Mietern konnten wir Ersatzwohnungen in der Südstadt zur Verfügung stellen. So werden wir mit dem Rückbau der 3 veralteten Bestandsgebäude Langstraße und 3 sowie 3/ bis 3/3 im Frühjahr 205 beginnen. Danach erfolgt der Spatenstich für die neuen Gebäude. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen des Geschäftsberichtes und Betrachten des Kalenders 205. Wir sind Ihre Genossenschaft und bedanken uns für Ihre Treue. Baugenossenschaft Villingen Innenstadtnah und doch im Grünen wohnen Neben dem Großprojekt Warenburgareal werden wir weiterhin daran arbeiten, den Leerstand (derzeit 8 %) zeitnah weiter abzubauen. In der Strategietagung mit dem Aufsichtsrat (Oktober 203) hatten wir dazu die Weichen für das kommende Jahr gestellt. Wir beobachten die anhaltende Niedrigzinsphase und werden sie mittelfristig nutzen. Dies bedeutet nicht nur, dass wir vorhandene Schulden umfinanzieren, sondern auch die - im Jahr 202 aufgestellte - 5-Jahresplanung überdenken müssen. Franz Eisele (Vorstand) Andreas Scherer (Vorstand)

6 0 GESCHÄFTSBERICHT 203 Allgemeine Lage In Deutschland stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Berichtsjahr 203 weiter an (ca. 0,4 %). Für 204 werden,5 %, für 205 sogar 2, % prognostiziert. In Baden-Württemberg kletterte es 203 auf ca. 0,5 %. Für 204 wird ein Plus von ca.,7 % erwartet (Quelle: DIW Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, März 204). Dagegen schrumpfte die Wirtschaftsleistung in mehreren europäischen Ländern wie z.b. Frankreich, Portugal, Italien und den Niederlanden. 203 wurde in Deutschland der Bau von Wohnungen genehmigt. Dies sind.899 Wohnungen (2,9 %) mehr als im Jahr zuvor. Der Anstieg bei den genehmigten Mehrfamilienhäusern lag bei 22,3 %. Die Genehmigungen von Ein- und Zweifamilienhäusern nahmen nur um 3,2 % zu. Den größten Anteil hatte erneut der Mietwohnungsbau (32,2 %). Entscheidend für die Wohnungsnachfrage ist - neben der Bevölkerungsentwicklung - auch die Zahl der Haushalte. Auf Basis einer - zwischen Statistischem Bundesamt und den Statistischen Landesämtern koordinierten - Vorausrechnung wurde ermittelt, dass die Zahl der Privathaushalte in Baden-Württemberg von 4,95 Mio. (2007) auf voraussichtlich 5,27 Mio. (bis 2020) steigen wird. Diese Entwicklung lässt den Trend zu kleineren Haushalten erkennen. Auch wir, die Baugenossenschaft Villingen, stellen uns auf diesen Wandel ein. Nach und nach investieren wir weiter in Bestandsgebäude. Ziel ist, diese altersgerecht und wirtschaftlich zu sanieren bzw. modernisieren. Unsere bereits sanierten oder neu erbauten Wohnungen konnten sofort vermietet werden. Dies bestätigt unsere Strategie. Darüber hinaus sind die historisch niedrigen Zinsen unser Vorteil. rechts: Neubau Warenburgareal

7 2 GESCHÄFTSBERICHT Allgemeine Lage Im Mai 203 senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins von 0,75 % auf 0,5 %. Ende 203 lag er nur noch bei 0,25 %. Diese Zinssenkungen spiegeln sich in den Kreditzinsen der Bankinstitute wider. Deshalb investieren viele Anleger in Immobilien - auch in unserer Region (Oberzentrum). Durch den - nun an einem Ort zentralisierten - Klinik-Neubau (eine der modernsten Kliniken Deutschlands) zwischen Villingen und Schwenningen wurden zwei große Areale zur Bebauung frei. Der ehemalige Standort des Krankenhauses in Villingen wurde an einen Bauträger verkauft. Hier sollen in den nächsten Jahren zwischen 350 und 400 Wohneinheiten gebaut werden. Auf dem Gelände in Schwenningen soll ein Wohngebiet auf einer Fläche von m 2 entstehen. Wie viel davon tatsächlich in den Mietwohnungsbau investiert wird, ist derzeit unbekannt. Auf jeden Fall wird hier das Wohnungsangebot in den nächsten Jahren deutlich steigen - was sich wiederum auf den Mietpreis auswirken wird. Dank der frühen Gründung der Genossenschaft (902) liegen unsere Gebäude fast alle um den Stadtkern von Villingen - in sehr guten Lagen. Deshalb haben wir - gegenüber den neuen Wohngebieten - einen Standortvorteil. Ausruhen können wir uns dennoch nicht. Weitere auferlegte Pflichten vom Gesetzgeber kamen hinzu, welche wir im Berichtjahr umsetzen mussten. Beispielsweise die Legionellen- Untersuchungen (Trinkwasserverordnung) und der Einbau von Wärmemengen-Zählern (Heizkostenverordnung). Nun können die Verbrauchseinheiten noch genauer ermittelt werden (Betriebskostenabrechnung). Um das Wohnen in unserer Genossenschaft (Wohnungen/Grundstücke) den veränderten Lebensgewohnheiten und Bedürfnissen anzupassen, haben wir einen Architektenwettbewerb zur Modernisierung des Quartiers um die Geschäftsstelle (Langstraße 5) ausgeschrieben. Im Januar 203 wurde mit der Umsetzung der Siegerauswahl im. Bauabschnitt begonnen. Moderne Mehrfamilienhäuser mit Tiefgarage wurden nach neuesten Baustandards errichtet. Im 2. Bauabschnitt (Frühjahr 205) werden weitere 5 Wohnungen mit Tiefgarage entstehen. Besonderen Wert legen wir auf moderne, barrierefreie Ausstattungen. Diese aktuellen Sicherheitsnormen sind für Familien, kranke und ältere Menschen sinnvoll. So ermöglichen wir allen Bevölkerungsschichten modernes, sicheres, soziales Wohnen mit fairen Mietpreisen. Durch kontinuierliche Modernisierung und Pflege tragen wir als Baugenossenschaft zum guten Stadtklima und repräsentativen Erscheinungsbild unserer Heimatstadt bei. Eine nachhaltige Entwicklung für eine angenehm strukturierte, lebendige Stadt. links: Neubau Warenburgareal

8 4 GESCHÄFTSBERICHT Aktivitäten der Baugenossenschaft Doppelseite: Sanierung Alemannenstraße 0 Wie in den Vorjahren konnten wir - Ihre Baugenossenschaft Villingen - zahlreiche Objekte nachhaltig sanieren und modernisieren. Unser Großprojekt «Warenburgareal» (Von-Rechberg-Straße 7, Langstraße 2, 2/2 und 4) nahm im Laufe des Jahres mehr und mehr Form an. Anfang 203 wurden alle Häuser abgerissen. Gründe waren die nicht mehr zeitgemäße Ausstattung, die schlechten Grundrisse, der hohe Instandhaltungsstau und daraus resultierende - bewusst geplante - Leerstände. Inzwischen sind wir bei der Fertigstellung des vierten und letzten Hauses des. Bauabschnitts angelangt und können dort in Kürze den Mietern ihre Wohnungen übergeben. In der Obrist-Aescher-Straße 4 wurde im Frühjahr 203 mit dem Teilabriss begonnen (Bereich 2. Bauabschnitt). Innerhalb nur weniger Tage wurde das Gebäude abgerissen und der Bauschutt entfernt. Die gewonnene Freifläche diente als Lagerplatz für benötigte Baumaterialien des. Bauabschnitts im Warenburgareal. Nach den vorjährigen Modernisierungen in der Scheffelstraße 7 setzen sich diese ab Mai in der Scheffelstraße 4-6 fort. Deren in die Jahre gekommenen Holz-Fenster konnten - in Absprache mit dem städtischen Denkmalamt - durch zweiflügelige Kunststoff-Fenster ersetzt werden. Damit wurde die Forderung des Amtes nach «Ensembleschutz des Straßenzuges» erfüllt. Ergänzend dazu wurden die bisherigen Küchenfenster in Balkontüren mit französischen Balkongitter umgewandelt. So sind die Küchen nun durch mehr Tageslicht erhellt.

9 6 GESCHÄFTSBERICHT 203 Aktivitäten der Baugenossenschaft In der Alemannenstraße 0 wurde der Leitungsstrang der rechten Wohnungen saniert. Badezimmer wurden - durch den Wandabriss zwischen Badezimmer und Küche und dem Einbau einer Trockenbau- Installationswand - deutlich vergrößert. Zwischen Küche und Wohnzimmer wurde - durch Entfernung einer Wand - ein großzügig offener Wohnraum geschaffen. Die ausgewählte Kreativtechnik (metallische Wandgestaltung) an den Badezimmerwänden sowie die dezenten Eichendekor-Vinylböden in den übrigen Räumen schufen in den 2-Zimmerwohnungen eine zurückhaltend moderne Wohnatmosphäre. Das Gebäude Alemannenstraße 0-2 wurde - durch einen neuen Fassadenanstrich und das Signet der Baugenossenschaft - aufgewertet. Für die Verkehrssicherheit wurde in der Alemannenstraße 2/-4 die Garageneinfahrt mit einem neuen Pflastersteinbelag geebnet. Im Geschäftsjahr 203 wurden folgende 6 Einzelwohnungen modern und zeitgemäß saniert: Fasanenstraße 7 Fasanenstraße 4 Fasanenstraße 26 Goetheplatz 3 Goetheplatz 3 Warenburgplatz 4 im Erdgeschoss im 4. Obergeschoss im Erdgeschoss im Erdgeschoss im. Obergeschoss im. Obergeschoss Diese Tage sind wir schon in den Vorbereitungen des 2. Bauabschnitts. Bereits im Frühjahr 205 werden wir mit dem Abriss einzelner Bestandsgebäude beginnen. Bis 206 sollen im Villinger «Warenburgareal» weitere 5 Neubauten mit 5 Wohnungen und eine Tiefgarage entstanden sein. Unser oberstes Gebot ist, - auch weiterhin - unseren Mitgliedern ein modernes, sicheres und bezahlbares Wohnen zu sichern.

10 8 GESCHÄFTSBERICHT Wohnungsbestand Mitgliederbewegung Veränderung des Wohnungsbestandes Gegenüber dem Vorjahr hat sich unser Wohnungsbestand um 5 Wohnungen verringert. Am umfasste der Bestand 740 Wohnungen, eine Gewerbeeinheit und die Büroräume für unsere Verwaltung. Seit geraumer Zeit war ein Gebäude auf dem Gelände des 2. Bauabschnitts im Warenburgareal unbewohnt (Obrist-Aescher-Straße 4). Wir nutzten diese Gelegenheit, um den Rückbau früher (Frühjahr 203) als geplant zu beginnen. So legten wir - ganz pragmatisch - diese Arbeiten mit dem Aushub der Tiefgarage des. Bauabschnitts zusammen. Da wir uns am Geldmarkt - nach wie vor - deutlich günstiger mit Kapital eindecken können als über die Zeichnung neuer Geschäftsanteile, waren wir gezwungen, einen Aufnahmestopp von weiteren Anteilen bzw. neuen fördernden Mitgliedern zu beschließen. Für das entgegengebrachte Vertrauen von Ihnen - unseren Mitgliedern - möchten wir uns auch in diesem Jahr bedanken in Form einer Gewinnausschüttung in Höhe von 4 %. Mitgliederbewegung 203 und Dividende Wie bereits im letzten Jahr ist die Entwicklung der Mitgliederbewegung zufriedenstellend: 8 neue Mitglieder traten im Berichtsjahr bei uns ein (86 Geschäftsanteile). 62 Mitglieder schieden durch Kündigung/Übertragungen von Geschäftsanteilen (524 Anteile) und 9 Mitglieder (75 Anteile) durch Tod leider aus. 5 Mitglieder (36 Anteile) mussten aus der Genossenschafts- Gemeinschaft aufgrund von Mietrückständen ausgeschlossen werden. Mitglieder Anteile Stand: Stand: Die Geschäftsguthaben der verbleibenden Mitglieder erhöhten sich somit im Laufe des Berichtsjahres um 4.85,74 ( ,3). Im Verhältnis zum gesamten Eigenkapital der Genossenschaft entsprechen die Geschäftsanteile der Mitglieder 9,8 %; im Verhältnis zur Bilanzsumme betragen diese 6, %. Konstant schütteten wir die letzten Jahre eine Dividende von 4 % an unsere Mitglieder aus.

11 20 GESCHÄFTSBERICHT Investitionen 203: Mitarbeiter, Organisation und Dienstleistungen Regelmäßige Schulungen, Seminare und Fachtagungen haben auch in diesem Berichtsjahr dazu beigetragen, die Kompetenz unseres Baugenossenschaft-Teams zu stärken. Interne Besprechungen und Sitzungen tragen dazu bei, die Vorgaben und Ziele der Entscheidungsträger nicht aus dem Auge zu verlieren und die immer mehr werdenden gesetzlichen Auflagen zu erfüllen und umzusetzen. Wir freuen uns sehr, dass Frau Regina Schwanitz - nach überstandener, langer Krankheit - uns in diesem Jahr wieder mit ihrer Arbeitskraft zur Verfügung steht. links: Sebastian Bausch mitte: Evi Blaser rechts: Anita Dold links: Gabriele Fink mitte: Klaus Münzer rechts: Ursula Nussbaum links: Regina Schwanitz mitte: Marco Screnci rechts: Bernd Weisser Seit August diesen Jahres unterstützt uns zusätzlich Frau Vanessa Poussin. Sie absolviert eine 3-jährige Ausbildung zur Immobilienkauffrau. Unser Ziel ist, in den nächsten 3-5 Jahren schrittweise eigenes Fachpersonal auszubilden und längerfristig ins Team zu integrieren. Der Personalbestand hat sich gegenüber dem Vorjahr unwesentlich verändert: links: Margitta Stephan mitte: Norbert Zohren 7Kaufmännische Mitarbeiter (4 Teilzeit, 3 Vollzeit) 3 Technische Mitarbeiter (3 Vollzeit) 4 Geringfügig Beschäftigte ( Reinigungskraft, 3 Hauswarte) rechts: Vanessa Poussin

12 22 GESCHÄFTSBERICHT Ausblicke «Wer will, dass ein Unternehmen so bleibt, wie es ist, der will nicht, dass es bleibt» Frei zitiert nach Erich Fried veranschaulicht dies unsere Denkweise und Motivation. Immer wieder müssen wir unsere Unternehmensstrategie erneuern. Das Ziel bleibt stets dasselbe, nämlich «unseren Mitgliedern guten und bezahlbaren Wohnraum zu bieten». Das ist und bleibt unsere Aufgabe. Ursachen für Kursänderungen sind beispielsweise neue Gesetzesauflagen für die Wohnungswirtschaft, erhöhte Nebenkosten und die deutlich steigende Nachfrage nach barrierefreiem Wohnraum. Mittel- bis langfristig steht die Strategieplanung für die Projekte «Alemannenstraße» und «Adlerring» sowie der «2. Bauabschnitt im Warenburgareal» auf der Tagesordnung. Inzwischen haben wir für den 2. Bauabschnitt des Warenburgareals die Baufreigabe erhalten, so dass wir im Frühjahr 205 mit dem Rückbau der alten Gebäude beginnen. In diesem Bauabschnitt werden 5 Wohnungen mit 42 Tiefgaragen- Stellplätzen und 7 oberirdischen Stellplätzen entstehen. Momentan sind wir in den Verhandlungen mit Generalunternehmen und Banken. Nach wie vor ist es eine gute Zeit für Investitionen. Denn die anhaltende Niedrigzinsphase ermöglicht uns günstige Baudarlehen. Die vorerst letzten größeren Modernisierungsmaßnahmen sind für die Alemannenstraße und den Adlerring geplant. Wir werden diese Projekte mit dem Aufsichtsrat in den kommenden Sitzungen diskutieren, konkretisieren und beschließen. Betriebskosten-Optimierung Betriebskosten werden auch «zweite Miete» genannt. Wir engagieren uns stetig für unsere Mitglieder, indem wir beispielsweise daran arbeiten, den Kostenanstieg bei den Nebenkosten abzumildern. Doch manches können wir leider nicht ändern, z.b. die spürbare Verteuerung der Betriebskosten. Bei uns betrifft dies aktuell den Vertrag mit dem neuen Hausmeisterservice, nachdem der Vertrag mit dem bisherigen Hausmeisterservice nicht erneuert werden konnte. Erfolgreich waren wir mit den Stromkosten und Versicherungsprämien. Diese konnten wir bei unseren bewährten Partnern für weitere 2 Jahre auf dem gleichen Niveau halten. Mit den Stadtwerken Villingen-Schwenningen konnten wir einen neuen Vertrag für die Gaslieferung abschließen. Dadurch erhalten wir für 205/206 eine Preisreduzierung (um -0 % im Vergleich zum Vorjahr). Auch werden die allgemeinen Beleuchtungskosten deutlich sinken, weil wir im kommenden Jahr energiesparende LED-Strahler einbauen. Fakt ist leider, dass die Nebenkosten weiter steigen. Ursachen sind nicht nur die allgemeine Teuerungsrate mit den überproportional steigenden Energiekosten, sondern insbesondere die - immer wieder neuen - Auflagen des Gesetzgebers. Neuer Internetauftritt Nach über 8 Jahren überarbeiten wir derzeit unseren Internetauftritt, damit Besucher noch schneller zu Informationen gelangen können. Wir werden die Benutzung unserer Homepage weiter erleichtern mit einer einfach überschaubaren Ordnung (Navigation). Ein wichtiger Schritt ist bereits getan. Ab sofort können bezugsfertige Wohnungen in unserem Internetauftritt (und bei angeschaut werden. Eine nützliche Neuerung für Wohnungssuchende, die Mitglied bei uns werden möchten. Kunden-Beziehungsmanagement (KBM) Die Zufriedenheit unserer Mitglieder ist uns wichtig. Dazu benötigen wir genauere Informationen über deren Bedürfnisse und Wünsche. Ergänzend zum Internetauftritt haben wir deshalb - für eingehende Telefonate und Kundenbesuche - in diesem Jahr ein Kunden- Beziehungsmanagement-System (KBM) in unserer EDV eingeführt. Der Gesprächsaustausch wird erfasst und das jeweilige Anliegen sogleich an die zuständigen Mitarbeiter zur Erledigung weitergeleitet. Wir versprechen uns von dieser Maßnahme nicht nur eine schnellere Bearbeitung, sondern auch eine klare zwischenmenschliche Kommunikation.

13 24 GESCHÄFTSBERICHT Ausblicke Danksagung Risikofrühwarnsystem Die Einführung eines Risikofrühwarnsystems in unserem Unternehmen haben wir für das kommende Jahr geplant. Ein Risikofrühwarnsystem bedeutet, dass Risikofaktoren festgelegt werden und beim Erreichen bereits eines Faktors sofort eine Meldung an die Geschäftsleitung erfolgt. Diese Faktoren werden zukünftig in allen Bereichen unserer Verwaltung eingesetzt, um mögliche Risiken frühzeitig zu erkennen. So können Maßnahmen ergriffen werden, um ggf. Gefahren abzuwenden. Dieses System dient - einzig und allein - der Fortführung des Geschäftsbetriebs und der Sicherstellung der Geschäfts- bzw. Mitgliedereinlagen. Diese Einführung gebot die letzten Jahre keine Eile, weil unsere Genossenschaft über die letzten Jahre sich schon ein sehr solides Fundament erarbeitet hat... nicht zuletzt durch die Treue unserer Mitglieder. Und dafür danken wir ihnen. Der Dank gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren engagierten Einsatz im Berichtsjahr. Sie haben dazu beigetragen, dass die kurzfristigen Ziele erreicht werden konnten und der Kurs für die mittelfristigen Wege eingeschlagen wurde. Wir bedanken uns auch beim Aufsichtsrat für die fachliche, sachliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Er stand der Geschäftsführung auch außerhalb der Aufsichtsratssitzungen mit Rat und Tat zur Seite. Und natürlich bedanken wir uns bei unseren Mitgliedern und Kunden, bei den Handwerksbetrieben, bei Architekten und Fachingenieuren sowie allen anderen Geschäftspartnern für das entgegengebrachte Vertrauen. Wir freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit mit ihnen. Es gibt wieder viel zu tun. Und das ist gut so. Packen wir s gemeinsam an. Wir sind Ihre Baugenossenschaft und bedanken uns für Ihre Treue. Franz Eisele Andreas Scherer

14 26 GESCHÄFTSBERICHT 203 Bericht des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 203 Der Aufsichtsrat der Baugenossenschaft Villingen eg hat im Geschäftsjahr 203 insgesamt 9 ordentliche Sitzungen durchgeführt. Die Sitzungen wurden gemeinsam mit dem Vorstand abgehalten und protokolliert. Außerhalb dieser Sitzungen wurde der Aufsichtsrat in Einzelgesprächen und Telefonaten fortwährend und bei Bedarf vom Vorstand informiert. Schwerpunkt des Jahres 203 war die Realisierung des. Bauabschnittes in dem als Warenburgareal bezeichneten Gebiet nahe der Langstraße. Nachdem in den Vorjahren die Grundlagen dieses Projektes gelegt wurden, konnte im Geschäftsjahr 203 mit der Realisierung begonnen werden. Nach eingehender Prüfung mehrerer Alternativen entschied sich die Geschäftsleitung in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat für einen Generalunternehmer. Nach erfolgter Ausschreibung wurde das Unternehmen Niersberger mit der Durchführung beauftragt. Durch hervorragende Unterstützung und Kontrolle durch die technische Abteilung der Baugenossenschaft Villingen eg - unter der Leitung des Vorstandes Herrn Franz Eisele - konnte der noch im letzten Bericht als ambitioniert bezeichnete Zeitplan exakt eingehalten werden. Alle vier Objekte des Bauabschnittes sind derzeit bezugsfertig. Trotz des Schwerpunktes Warenburgareal galt es auch 203, die anderen Objekte im Bestand regelmäßig auf ihre Sanierungsbedürftigkeit zu überprüfen und notwendige Instandhaltungen zu planen. Die Baugenossenschaft wird weiterhin mit Augenmaß den sinkenden - aber noch vorhandenen - Sanierungsstau abbauen, bzw. bei anderen Objekten gar nicht erst entstehen zu lassen. Zu diesem Zweck wurde eine Leerstandsanalyse aller Objekte durchgeführt und die Einzelobjekte in Kategorien ihrer Instandhaltungsbedürftigkeit eingeteilt. Für größere Maßnahmen liegen der Genossenschaft seitdem interne Untersuchungsberichte vor, mit deren Hilfe die Maßnahmen geplant und gegebenenfalls - unter Berücksichtigung der Liquiditäts- und Finanzsituation - umgesetzt werden. Unterschieden wird dabei zwischen Einzelwohnungssanierungen, Großmaßnahmen und Modernisierungen. Im Geschäftsjahr wurde die Alemannenstraße und Scheffelstraße als größere Projekte in die Wege geleitet. Die notwendigen Wirtschaftlichkeits- und Finanzierungsberechnungen werden und wurden durch den kaufmännischen Vorstand - Herrn Andreas Scherer - überwacht und permanent hervorragend aufbereitet. Neben den soeben genannten Maßnahmen des Neubaus und den Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen musste die Genossenschaft die üblicherweise bei einer Vermietungsgesellschaft anfallenden Tätigkeiten bewältigen. Nicht zuletzt durch zunehmende Anforderungen von Seiten der Gesetzgebung führte dies zu einem erheblichen Mehraufwand, der abzuarbeiten war. Leider lässt sich die zunehmende Formalisierung und Bewältigung aufsichtsrechtlicher Vorschriften nicht kostenneutral umsetzen. Im Berichtsjahr sind dadurch teilweise deutlich höhere Nebenkosten an die Mieter umzulegen gewesen. Ursachen waren in erster Linie verbrauchsabhängige Energiekosten und die Umsetzung der vorgeschriebenen Legionellenprüfung sowie die Gewährleistung der Verkehrssicherungspflicht durch zuverlässige Hausmeisterdienste. Die Mitglieder des Aufsichtsrates bedanken sich bei den Vorständen - Herrn Andreas Scherer und Herrn Franz Eisele - für die ausnahmslos gute und konstruktive Zusammenarbeit in den Sitzungen des abgelaufenen Geschäftsjahres. Die Sitzungen waren jederzeit gut vorbereitet, sodass erforderliche Beschlüsse nach ausführlicher Erörterung und Diskussion problemlos gefasst werden konnten. Ein besonderer Dank gilt ebenfalls den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Genossenschaft. Sie haben durch ihren stets motivierten Einsatz wesentlich zum erfolgreichen Geschäftsjahr beigetragen und die - in Teilen deutlich zugenommene - Arbeitsbelastung durch die Bauprojekte, Instandhaltungsmaßnahmen und gesetzlichen Vorgaben durch ihr großes Engagement mitgetragen.

15 28 GESCHÄFTSBERICHT 203 Bericht des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 203 Unseren Geschäftspartnern danken wir für ihre Unterstützung und ihre Verbundenheit zur Baugenossenschaft Villingen eg. Die Geschäftsbeziehungen waren von großem Vertrauensverhältnis auf beiden Seiten geprägt. Wir danken auch unseren Mitgliedern, die uns in den vergangenen Jahren die Treue gehalten und Entscheidungen von Vorstand und Aufsichtsrat mitgetragen haben. Insbesondere den Mitgliedern, die Mieter - in den von den Maßnahmen betroffenen Bauobjekten - sind, gilt ein besonderer Dank. Es ist uns durchaus bewusst, dass die Zumutungen aufgrund von Umsetzungen oder Baumaßnahmen - wenngleich Sie unumgänglich sind - äußerst belastend sind. Die Prüfung des Jahresabschlusses 203 wurde pflicht- und satzungsgemäß vom Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v. - vbw - durchgeführt. Die Prüfung fand im September und Oktober 204 in den Räumen der Baugenossenschaft statt. Das Prüfergebnis wurde in einer gemeinsamen Schlussbesprechung erörtert. Die Prüfung des Verbandes wurde mit dem Prüfungsbericht abgeschlossen und dokumentiert. Der Prüfungsbericht bescheinigt, dass Vorstand und Aufsichtsrat ihren gesetzlichen und satzungsmäßigen Verpflichtungen ordnungsgemäß nachgekommen und hinsichtlich des Jahresabschlusses 203 keine Einwendungen und Beanstandungen vorhanden sind. Seitens des Aufsichtsrates bestehen ebenfalls keine Einwendungen gegen den Jahresabschluss 203 sowie die vorgeschlagene Gewinnverwendung. Der Aufsichtsrat empfiehlt daher der Mitgliederversammlung, den vom Vorstand vorgelegte Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 203 festzustellen und die vorgeschlagene Gewinnverwendung zu beschließen. Villingen-Schwenningen, Mario Born (Aufsichtsratsvorsitzender) 205

16 Januar Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Neujahr Neujahr Tag der deutschen Einheit Heilige Drei Könige Erntedanktag Heilige Drei Könige Ende der Sommerzeit Meine Notizen

17 Februar Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Tag der deutschen Einheit Erntedanktag Valentinstag Rosenmontag Fastnacht Aschermittwoch Ende der Sommerzeit Meine Notizen

18 März Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Erntedanktag Internationaler Frauentag Fastnacht Aschermittwoch Gründung der Baugenossenschaft 902 Frühlingsanfang Frühlingsanfang Ende der Sommerzeit Palmsonntag Beginn der Sommerzeit Beginn der Sommerzeit Meine Notizen

19 April Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Gründonnerstag Karfreitag Ostersonntag Ostermontag Erntedanktag Ende der Sommerzeit Walpurgisnacht Meine Notizen

20 Mai Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Maifeiertag Tag der Arbeit Tag der deutschen Einheit Erntedanktag Muttertag Christi Himmelfahrt Pfingstsonntag Pfingstmontag Ende der Sommerzeit Meine Notizen

21 Juni Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Internationaler Kindertag Fronleichnam Tag der deutschen Einheit Erntedanktag Sommeranfang Siebenschläfer Ende der Sommerzeit Meine Notizen

22 Juli Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Tag der deutschen Einheit Erntedanktag Ende der Sommerzeit Baubeginn: erstes Gebäude Mönchweilerstraße 902 Meine Notizen

23 August Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Tag der deutschen Einheit Erntedanktag Mariä Himmelfahrt Ende der Sommerzeit Meine Notizen

24 September Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Tag der deutschen Einheit Erntedanktag Herbstanfang Ende der Sommerzeit Meine Notizen

25 Oktober Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Tag der deutschen Einheit Erntedankfest Erntedanktag Ende der Sommerzeit Ende der Sommerzeit Reformationstag Halloween Meine Notizen

26 November Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Einweihung Allerseelen der Schwarzwaldbahn 873 Tag der deutschen Einheit Erntedanktag Martinstag Mitgliederversammlung Volkstrauertag Buß- und Bettag 9 Uhr im Münsterzentrum Totensonntag Ende der Sommerzeit Advent Meine Notizen

27 Dezember Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Nikolaus 2. Advent Advent Advent Winteranfang Heiligabend. Weihnachtstag 2. Weihnachtstag Ende der Sommerzeit Silvester Meine Notizen

28 Handwerker-Notdienst Störungen am TV-Anschluss werden - seit der Umstellung auf Kabel Digital - direkt von Kabel BW bearbeitet. TV/Radio/Internet: Meldung an die Störungsstelle Kabel BW Tel. 080/ Feuerwehr/Notruf: Polizei: Für die Meldung von Bränden, Lärm, Hochwasser usw. wählen Sie bitte folgende Nummern: Tel. 2 Tel. 0 Vorgehensweise bei technischen Störungen, Beschädigungen o. ä.:. Grundsätzlich wenden Sie sich innerhalb der Geschäftszeiten bitte an die technischen Mitarbeiter der BG Villingen: Zentrale: Tel. 0772/ Geschäftszeiten Montag Uhr Dienstag Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Freitag Uhr sowie nach Vereinbarung An der Zentrale werden Sie über eine Ansage in die Technik-Abteilung durchgestellt (technische Mitarbeiter: Frau Nußbaum, Herr Weisser). Die Technik-Mitarbeiter beauftragen danach den zuständigen Handwerker bzw. veranlassen das Notwendige. 2. Außerhalb der Geschäftszeiten wenden Sie sich bitte auch an die Zentrale. Von dort werden Sie zu einem Mitarbeiter oder dessen Anrufbeantworter weitergeleitet. Meldet sich der Anrufbeantworter, so können Sie dort eine Nachricht hinterlassen. Sie werden dann schnellstmöglich zurückgerufen. Sollte sich innerhalb einer halben Stunde niemand bei Ihnen zurückmelden, so können Sie in absolut dringenden Notfällen eine direkte Meldung an die unten aufgeführten Firmen machen (z. B. Heizungsausfall am Wochenende). Hinterlassen Sie bitte in diesem Fall eine Nachricht bei den Handwerkern auf der Mail-Box oder dem Anrufbeantworter. Diese rufen dann zurück! Unsere Vertragshandwerker haben die ausdrückliche Anweisung, Aufträge von Mietern zu Lasten der BGV nur in absoluten Notfällen entgegenzunehmen. Sollte kein Notfall vorliegen und Sie beauftragen einen Handwerker, ohne dies der BGV mitzuteilen, gehen diese Kosten zu Ihren Lasten! Aufzug Firma Telefon Elektro Firma Telefon Heizung und Sanitär Firma Telefon Rohrreinigung Firma Telefon Sanitär Firma Telefon Schlüsseldienst Firma Telefon

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

... wir sind ihre Genossenschaft GESCHÄFTSBERICHT 2010. 109. Geschäftsjahr

... wir sind ihre Genossenschaft GESCHÄFTSBERICHT 2010. 109. Geschäftsjahr ... wir sind ihre Genossenschaft 109. Geschäftsjahr 3 Geschäftsbericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2010 Bericht des Aufsichtsrates Ordentliche Mitgliederversammlung Termin: Donnerstag, den 24.

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013

GESCHÄFTSBERICHT 2013 Heilbronner Straße 14 68259 Mannheim Tel.: (0621) 79 19 19 Fax: (0621) 71 63 665 info@gartenheimbgm.de www.gartenheimbgm.de GESCHÄFTSBERICHT 2013 Inhalt Abschnitt 1: Vorwort Abschnitt 2: Bericht des Vorstande

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Auszüge aus dem Geschäftsbericht 2013/2014. nah dran

Auszüge aus dem Geschäftsbericht 2013/2014. nah dran Auszüge aus dem Geschäftsbericht 2013/2014 nah dran Bericht des Ausichtsrates Aufsichtsrates Im vergangenen Geschäftsjahr trafen sich Aufsichtsrat und Vorstand in fünfzehn gemeinsamen Sitzungen Der Aufsichtsrat

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Lagebericht 2012. Im Euroraum hat sich die Rezession im Verlauf des Jahres 2012 fortgesetzt.

Lagebericht 2012. Im Euroraum hat sich die Rezession im Verlauf des Jahres 2012 fortgesetzt. Lagebericht 2012 1 Tätigkeitsbereiche Im Jahr 2012 hat die weltwirtschaftliche Entwicklung nahezu überall an Fahrt verloren, die Stimmung von Unternehmen und Haushalten hat sich verschlechtert. Im Euroraum

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke Bauen, Finanzierungsmöglichkeiten Wohnen, Energie sparen 13.04.2010 Christine Seite 1Hanke 1.Allgemeine Inhaltsverzeichnis 2.Konventionelle 3.KfW-Programme Informationen 4.Sonstige Programme Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Wohnen in Dessau-Nord

Wohnen in Dessau-Nord Wohnen in Dessau-Nord Gemütliche Wohnung sucht netten Mieter! 3-Raumwohnung Wolfgangstraße 10, Dessau-Nord ca. 83 m², 3. Etage links Ausstattung: bezugsfertiger Wohnraum Bad gefliest mit Dusche große Wohnküche

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh Leipzig Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 Lagebericht Geschäftsjahr 01. Januar 31. Dezember 2011 der INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft

Mehr

Geschäftsbericht 201266

Geschäftsbericht 201266 Geschäftsbericht 201266 2012 03 Weil wohnen Leben ist! Genossenschaftliches Wohnen in Düsseldorf mit Tradition, Menschlichkeit und Lebensqualität. Inhalt Vorwort 05 Lagebericht des Vorstandes 06 Jahresabschluss

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Verwaltung Facility Management Vertrieb Software DOMIZIL

GESCHÄFTSBERICHT. Verwaltung Facility Management Vertrieb Software DOMIZIL GESCHÄFTSBERICHT 2010 Verwaltung Facility Management Vertrieb Software DOMIZIL das Unternehmen Unternehmen Das Jahr 2010 zeichnete sich in seinen Schwerpunkten durch die Weichenstellungen des Vorjahres

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

Bilanzen lesen und verstehen

Bilanzen lesen und verstehen Bilanzen lesen und verstehen Die Bilanz ist ein zentraler Bestandteil des Jahresabschlusses (siehe WEKA-Praxislösungen: Wirtschaftswissen für den Betriebsrat, Jahresabschluss Kurzfassung, Februar 2010,

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen

Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen 1 1 Bilanz ziehen * Bilanz ziehen Ausgangspunkt jeder geschäftlichen Tätigkeit Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen Leben 1 Bilanzstruktur 3 2 Inventur und Inventar In diesem Kapitel gehen Sie

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Was wir bieten. Ein kundennahes, geschultes Mitarbeiter-Team bietet Ihnen kompetente Lösungen für Ihre Wünsche.

Was wir bieten. Ein kundennahes, geschultes Mitarbeiter-Team bietet Ihnen kompetente Lösungen für Ihre Wünsche. Was wir bieten Ein kundennahes, geschultes Mitarbeiter-Team bietet Ihnen kompetente Lösungen für Ihre Wünsche. Bau, Verkauf und Verwaltung von Eigentumswohnanlagen Erstellung und Vertrieb von Eigenheimen

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr