Gemeindeblatt September bis November 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindeblatt September bis November 2015"

Transkript

1 Gemeindeblatt September bis November 2015 Henry Büttner

2 Jesus hätte sicher Freude an dieser Situation gehabt: Ein umgeknickter, aufs Dach gestürzter Baum verlockt einen Menschen, seine Schaukel daran zu befestigen. Statt zu jammern oder sich Sorgen zu machen, schaukelt er vergnügt. Vielleicht hätte Jesus auch eine seiner Gottesreich- Geschichten erzählt: Mit dem Reich Gottes ist es wie mit einem Menschen, dem der Herbststurm einen Baum auf sein Haus warf. Er lief zu seinen Nachbarn, jammerte und klagte: Wie ungerecht! Warum passiert mir solch ein Unglück? Was habe ich getan? Alles ist gegen mich. Die Nachbarn entgegneten: Sei froh, du lebst! Es hätte alles schlimmer kommen können. Aber er wollte sich nicht umstimmen lassen. Einem anderen Menschen passierte dasselbe Geschick, auch ihm warf der Sturm einen Baum auf sein Haus. Der Mann besah sich das Unglück und sagte sich: Du kannst dankbar sein, dass du lebst. Dann lief er zu den Nachbarn und bat sie um Hilfe, den Baum fortzuschaffen. Beim Aufräumen schließlich hatte er die Idee, auf dem kaputten Dach eine Dachterrasse zu errichten. Darauf kann ich, sagte er sich, mit meinen Freunden und Nachbarn sitzen, erzählen und feiern. Jener, beschließt Jesus dann seine Geschichte, ist nicht weit vom Reich Gottes. Sicher, der Schaden ist da, aber ich entscheide, wie ich damit umgehe. Max Frisch sagte: Eine Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Das wussten auch schon unsere Vorfahren im Glauben. Georg Neumark dichtete: Wir machen unser Kreuz und Leid nur größer durch die Traurigkeit. Unser Glaube hilft zu Kräften, Krisen im Leben zu bestehen. Dein Glaube hat dir geholfen, beschied Jesus denen, die heil und gesund geworden waren. Pastor Burkhardt Ebel

3 Für Familien Bibeldetektive auf den Spuren des Herrn J. 31 Kinder, 7 Jugendliche und 4 Erwachsene machten sich in der ersten Ferienwoche auf den Weg zu einer gemeinsamen Kinderfreizeit von Dom-, Pauls- und Schelfgemeinde nach Groß Poserin in das Haus der Kirche. Bevor man allerdings auf Spurensuche gehen konnte, galt es eine Ausbildung zum Detektiv zu machen. Das gelang mit Bravour, und so konnten nach der täglichen Morgenandacht in der Poseriner Kirche alle erfolgreich an der Lösung der Fälle in ihren Detektivgruppen arbeiten: Geheimschriften entziffern, Hinweise finden und Tatorte nach Spuren absuchen. All das gab Aufschluss darüber, was jeweils in den biblischen Geschichten um Herrn J. passiert war. Daneben hatten die Detektive natürlich Zeit für Erholung beim Baden und Spielen. Ein Höhepunkt war der Ausflug zum Affenwald und zur Sommerrodelbahn, wo so mancher als Wiederholungstäter sein Taschengeld ließ. Dass Detektive auch noch andere Talente haben, bewiesen sie dann am bunten Abend. Gekonnt moderiert von einem jugendlichen Teamer trug jeder etwas bei: Lieder, Gedicht, Werbesketche, Wettspiele, Quiz und vieles mehr. Es war eine schöne Zeit miteinander! Generationengottesdienst zum Schulanfang Am 6. September um 10 Uhr sind nicht nur die Schulanfänger eingeladen, das Schuljahr mit einem Gottesdienst zu beginnen und es unter den Segen Gottes zu stellen. Wir wollen Kraft tanken und uns von Gottes Zusage stärken lassen.

4 Kindergruppen Nach den Ferien starten die Kindergruppen in der zweiten Septemberwoche. Auch Kinder, die neu hinzukommen, sind herzlich willkommen. Anmelden oder einfach vorbeischauen! 1.Klasse: Dienstag 15:00 15:45 Uhr Klasse: Montag 15:00 16:00 Uhr Klasse: Dienstag 16:00 17:00 Uhr 6.Klasse: Montag 16:30 17:30 Uhr Stadtgottesdienst Du führst mich den Weg zum Leben lautet das Motto des diesjährigen Stadtgottesdienstes am 13. September um 11 Uhr auf dem Marktplatz. Nach einem gemeinsamen Beginn feiern wir parallel im Dom einen Kindergottesdienst. Spiele, Lieder, Aktion Einander führen, Geschichten von Menschen, die Gottes Führung in ihrem Leben erlebt haben all das erwartet euch. So sind auch Familien herzlich eingeladen, sich zum bunten Stadtkirchenfest führen zu lassen. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zum Mittagessen. Gottesdienst für Ausgeschlafene 27. September, 11:30 Uhr Schon ein Jahr gibt es ihn jetzt, den besonderen Gottesdienst in unserer Schelfkirche, und wir freuen uns über die rege Teilnahme aus der ganzen Stadt. Viele Familien und jüngere Gottesdienstbesucher lassen sich einladen, und das Team hat viel

5 Spaß am abwechslungsreichen Gestalten der Gottesdienste. Danke schön wird so oft einfach dahingesagt. Aber es lohnt sich vielleicht, ein wenig mehr über Dankbarkeit im Leben nachzudenken und darüber ins Gespräch zu kommen. Nach einem gemeinsamen Beginn gibt es ein extra Kinderprogramm, und im Anschluss laden wir ins Gemeindehaus zur Begegnung bei einem Mitbringbuffet ein! Zum Vormerken: am 15. November ist dann der nächste Gottesdienst für Ausgeschlafene. Sankt Martin Der 11. November ist Martinstag. Wir beginnen die Feier zum Martinstag um 16:30 Uhr in der Schelfkirche. Um 17:00 Uhr geht es zum Südufer des Pfaffenteichs, von wo aus der Laternenzug gemeinsam mit anderen Gemeinden zum Marktplatz ziehen wird. Dort gibt es um 17:30 Uhr das traditionelle Martinsspiel und im Anschluss die beliebten Martinshörnchen zum Teilen und Teepunsch. Wer möchte, kann im Vorfeld des Martinstages an der Aktion Weihnachtspäckchen für die Ukraine (St. Anna) oder Weihnachten im Schuhkarton (Matthias-Claudius- Kindergarten) teilnehmen. Herzliche Einladung an alle!

6 Aus dem Kirchengemeinderat Unter dieser Rubrik berichten wir über die Themen, mit denen sich der Kirchengemeinderat (KGR) im letzten Quartal beschäftigt hat. Wenn Sie zu den Themen Fragen, Anregungen oder Hinweise haben, können Sie einen der Kirchenältesten oder auch Pastor Ebel ansprechen. In mehreren Sitzungen hat sich der Kirchengemeinderat mit dem Diskussionsprozess Stadt, Land, Kirche Zukunft in Mecklenburg beschäftigt, welcher vom Kirchenkreisrat angestoßen worden ist und bis 2017 auch in neue Stellenpläne münden soll. Besondere Schwerpunkte der Gespräche im KGR waren die Kernaufgaben unserer Gemeinde und das Ehrenamt. In Bezug auf die Kernaufgaben sah der KGR folgende Schwerpunkte: Generationsübergreifende Verkündigung des Evangeliums und dabei auch behutsames Ausprobieren neuer Wege. Offene Kirche im Stadtteil, auch Veranstaltungskirche mit niederschwelligen Angeboten. Entwicklung von Angeboten, um Menschen da abzuholen, wo sie sind. Am 5. September wird es zwischen den Kirchengemeinderäten aller Gemeinden der Region Schwerin Stadt zu einem Austausch kommen. Der KGR hat eine vorläufige Läuteordnung nach der Weihe der neuen Glocken festgelegt. Über die endgültige Läuteordnung soll nach einer Probephase und Vorschlag einer Arbeitsgruppe entschieden werden. Diese wird dann auch im Gemeindebrief veröffentlicht. Schließlich hat der KGR auch in diesem Jahr wieder eine Unterstützung der Petrusgemeinde für soziale Projekte in Höhe von 2000 Euro beschlossen.

7 Die neuen Glocken der Schelfkirche Am 14. Juni konnten wir im Pfarrhof Glockenweihe feiern. Ein Altartisch stand zur Hofseite, und die Gemeinde saß mit Blick auf die beiden neuen Bronzeglocken im Torweg. Unser Bläserkreis begleitete den Gottesdienst, aber auch die neuen Glocken bekamen musikalische und liturgische Aufgaben. Dr. Günter Pinzke leitete mit einer kleinen Ansprache die Glockenweihe ein. Er erinnerte an das Schicksal der Vorgängerglocken und erzählte von seiner und der Motivation seiner Frau, Dr. Ingrid Pinzke, den Guss neuer Glocken zu stiften, betonte aber auch: Belohnt werden wir alle durch den Klang der neuen Glocken im Vergleich zu den eisernen alten. Wir können nur hoffen, dass diese neuen Glocken die nächsten Jahrhunderte überdauern werden. Und in der heutigen, stark atheistisch geprägten Zeit signalisiert auch unser neues Dreiergeläut: Wir Christen sind noch da! Nach dem Weihegebet wurden die Glocken in den Dienst Gottes gestellt. Nun läuten sie uns zu Gebet und Gottesdienst. Die Endrechnung in Höhe von ,40 liegt nun vor. Hinzu kommen Gerüst und Zimmermannsarbeiten. Im vergangenen Jahr kamen an Stiftungen, Spenden und Kollekten ,14 für die Glocken zusammen. In diesem Jahr sind es bisher ,32. (Stand ) Die Nordkirche belohnt unsere Bemühungen, Spenden zu sammeln und den Weg zu neuen Glocken im Leben der Gemeinde mit Veranstaltungen wie z. B. Glockenführungen, Vorträge und Filmvorführungen zu verankern, zusätzlich mit einem Betrag von 4.918,60. Ich muss eingestehen, bei aller Zuversicht habe ich nicht mit solch großer Beteiligung und Zuwendung gerechnet. Ich bin überwältigt und dankbar. Pastor Burkhardt Ebel

8 Erntedankfest und Gemeindeausflug Tagesübersicht 10:00 Uhr Gottesdienst zum Erntedankfest mit Abendmahl und Bläsermusik ab 11:30 Uhr Mittagessen im Gemeindehaus 13:00 Uhr Abfahrt an der Bushaltestelle Schelfmarkt ca. 18:30 Uhr Rückkunft in Schwerin Liebe Gemeindemitglieder und Freunde! Unser Ausflug am Erntedanktag, dem 4. Oktober 2015 führt uns nach Rehna und Möllin. Wir werden um 13:00 Uhr vom Schelfmarkt abfahren und in Rehna das dortige Kloster im Rahmen einer Führung besichtigen. Anschließend fahren wir in das Rauchhaus Möllin zum gemütlichen Kaffeetrinken. Gegen 17:30 Uhr geht es dann wieder zurück nach Schwerin. Die Teilnahmekosten betragen 20,-. Die Bezahlung erfolgt, wie üblich, im Bus. Bitte melden Sie sich im Gemeindebüro an. (Tel ). Einen schönen Ausflug bei guten Gesprächen wünschen Pastor Burkhardt Ebel und Dietrich Walkow

9 Regelmäßige Veranstaltungen Angebot Infos über (Telefon) Gottesdienst Pastor Ebel ( ) sonntags um 10:00 Schelfkirche Freitagsbibelkreis Pastor Ebel i.d.r. letzter Freitag im Monat um 17:00 Gemeindehaus Montagshauskreis M. Fleischer ( ) i.d.r. erster Montag im Monat um 20:00 Allianzgebetskreis A. Rauchegger ( ) zweiter u. letzter Dienstag im Monat 16:00 Gemeindehaus Seniorenfrühstück M. Grundke ( ) mittwochs um 9:30 Gemeindehaus Kindergruppe 1. Klasse Diakonin Drewes ( ) dienstags von 15:00 bis 15:45 Gemeindehaus Kindergruppe Klasse Diakonin Drewes montags von 15:00 bis 16:00 Gemeindehaus Kindergruppe Klasse Diakonin Drewes dienstags von 16:00 bis 17:00 Gemeindehaus Kindergruppe 6. Klasse Diakonin Drewes montags von 16:30 bis 17:30 Gemeindehaus Chor M. Thürkow ( ) montags um 19:30 Gemeindehaus Bläserkreis K. Gasparyan ( ) donnerstags um 20:00 Gemeindehaus HelferInnentreffen Pastor Ebel zweiter Dienstag im Monat WZ 15:00 / SZ 16:00 Gem.haus Basteln A. Steinat ( ) donnerstags um 16:00 Gemeindehaus Änderungen vorbehalten! Aktuelle Meldungen unter

10 Kirche in Schwerin Gottesdienste und Andachten Ökumenischer Stadtgottesdienst 13. September 2015, 11:00 Uhr, auf dem Markt 13:00 Uhr Eröffnung der Interkulturellen Woche siehe Seite Für Familien KleineKinderKirche 16. September, 21. Oktober und 18. November jeweils 16:00 Uhr, Thomaskapelle Dom Zusammen mit Kindern zwischen 0 und 6 Jahren, ihren Familien, Freunden, Paten und anderen Besuchern feiern wir einen etwa halbstündigen Gottesdienst. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, bei einem kleinen Imbiss mit anderen Eltern ins Gespräch zu kommen. Die Kinder haben nach dem Gottesdienst die Möglichkeit zum Spielen, Malen oder Basteln. Herzlich willkommen! Gottesdienst zur Welt-Alzheimerwoche 27. September, 10:00 Uhr, Paulskirche Demenz - vergiss mich nicht unter diesem Motto wird zum Welt-Alzheimertag am 21. September deutschlandweit auf die besonderen Herausforderungen für Betroffene und Angehörige aufmerksam gemacht. Informationen zu weiteren Veranstaltungen erhalten Sie beim Zentrum Demenz, Tel.:

11 Ökumenisches Totengedenken 16. Oktober, 17:00 Uhr, Dom Eingeladen wird in den Hohen Chor des Domes. Das Totengedenken richtet sich an Menschen, welche die Namen ihrer Verstorbenen in das Buch eintragen möchten, das in der Grablege des Domes sichtbar ausgelegt ist. Hier finden sie einen Ort zur Erinnerung, Trauer und Besinnung. Reformationsgottesdienst 31. Oktober, 11:00 Uhr, Schlosskirche Gemeinsamer Gottesdienst der Ev.-Luth. Gemeinden Martinstag siehe Seite Für Familien Gedenkfeier für Stillgeborene Kinder und ihre Familien 21. November, 15:00 Uhr, Trauerhalle Alter Friedhof Ökumenische Andacht zum Gedenken an die Verstorbenen 1. November, 14:30 Uhr, Waldfriedhof Ab 14:00 Uhr spielt ein Posaunenchor. Nach der Andacht werden die Gräber der Verstorbenen gesegnet. Friedhofsandacht am Totensonntag 22. November, 14:00 Uhr, Trauerhalle Alter Friedhof

12 Kirche in Schwerin Konzerte Felix Mendelssohn Bartholdy: Paulus 19. September, 19:30 Uhr, Dom Oratorium nach Worten der Heiligen Schrift Solisten, Domkantorei Schwerin, Kantorei der Ludgerikirche Norden, Concerto Celestino; Leitung: Jan Ernst Joh. Sebastian Bach: Hohe Messe in h-moll BWV September, 17:00 Uhr, Paulskirche Solisten, Schweriner Vocalensemble, Capella Nova Altenberg, Consortium Musica Sacra Köln auf historischen Instrumenten; Leitung: Christian Domke Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem in d-moll 22. November, 18:00 Uhr, Paulskirche Solisten, Paulskantorei Schwerin, Concerto Celestino; Leitung: Christian Domke Kirche in Schwerin Man[n] trifft sich. Männerarbeit Männerkreis 8. September, 19:30 Uhr, Bernogemeinde (Wossidlostr. 2) Thema: Der Sommer war sehr groß. Wiedersehen nach der Sommerpause - erzählen, hören, Pläne schmieden, Termine finden.

13 Kann mir mal einer die Männer erklären? Ein Blick(e) in die männliche Seele. 22. September, 19:30 Uhr, Am Packhof 8 Vortrag und Gespräch für Männer und Frauen mit dem Psychotherapeuten und Psychologen Björn Süfke. Eintritt an der Abendkasse 6,- (Paare: 10,- ). Gemeindegottesdienst zum Männersonntag 18. Oktober, 10:00 Uhr, Schelfkirche Thema: Zwischen Risiko und Sicherheit Herbstrüste der Männerarbeit 6. bis 8. November, Güstrow Thema: Was für ein Glück Gemeinsam mit Pastor Stefan Fricke (Usedom) und Dr. Wolfgang John, Arzt und Psychotherapeut aus Hamburg, werden wir uns diesem wunderbaren und manchmal schwer zu fassenden Teil unseres Lebens nähern. Kontakt: Volkmar Seyffert, Pastor für Männerarbeit Tel Kirche in Schwerin Kirche und Gesellschaft Grundkurs Christlicher Glaube Ab 23. September, 19:30 Uhr, Wossidlostr. 2 An neun Abenden jeweils mittwochs wird zu grundlegenden christlichen Themen mit verschiedenen Arbeitsme-

14 thoden eingeführt. Neben Informationen und Erklärungen ist das Gespräch in der Gruppe wesentlicher Bestandteil der Abende. Dabei werden auch biographische Entwicklungen und Glaubenshindernisse angesprochen. Kontakt: Tel: 0385 / E-Mmail: Irak Wiege der Zivilisation 13. Oktober, 19:30 Uhr, Alexandrinenstr , Aula Ein Vortrag mit Dr. Sabina Franke. Sie lehrt Sprachen und Kulturen des Alten Orients. Aus dem Irak hören wir seit Jahren nur Katastrophenmeldungen. Aber bereits vor 5000 Jahren existierte die blühende Zivilisation der Sumerer, Babylonier und Assyrer in der heißen Wüste. Sie bewässerten das Land, erfanden die Schrift, das Rad, bauten riesige Tempel und Paläste, gaben sich Gesetze und handelten sowohl mit Afghanistan als auch mit dem Ostseeraum. Syrien - Land der Völker und Kulturen 17. November, 19:30 Uhr, Alexandrinenstr , Aula Ein Vortrag mit Dr. Sabina Franke. (siehe oben) Syrien ist zu allen Zeiten ein Durchgangsland gewesen vom Mittelmeer zum Golf, vom Iran nach Anatolien immer musste man Syrien durchqueren. Diese geographische Lage hat das Land geprägt. Im Vortrag werden einige wichtigen Orte Syriens des 3. bis 1. Jahrtausends vor Christus und ihre Bedeutung auch für die europäische Geistesgeschichte vorgestellt.

15 Aus den Kirchenbüchern Taufen Lukas Alexander Beyer Matti Kinnart Sellering Britta Sellering Lorenz Seyer Trauungen Christian Ringer und Kornelia Christina, geb. Führs Thomas Weidhofer und Cécilie Alice Bonnet-Weidhofer, geb. Bonnet Benjamin Stahn und Judith, geb. Lembrich Tim Grundstein und Madlen, geb. Zücker Bestattungen Wolfgang Eichenberg 75 Jahre Wolfgang Wittkat 74 Jahre Ingeborg Kellermann 90 Jahre Dr. Peter Freese 79 Jahre Lieselotte Kurowski 79 Jahre Hilde Tuschka 85 Jahre ***** Der HERR ist meine Macht und mein Psalm und ist mein Heil. (Psalm 118,14)

16 Mitarbeiter - Bürozeiten - Anschriften Pastor Burkhardt Ebel Ruf 0385 / Puschkinstr Schwerin Diakonin Sabine Drewes Ruf 0385 / Ziolkowskistr Schwerin Büro/ Küster Lothar Dornau Ruf 0385 / Puschkinstr. 3 Handy Schwerin Öffnungszeiten Büro: Dienstag und Donnerstag 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr Bankverbindungen Gemeindekonto: IBAN DE Ev. Bank BIC GENODEF1EK1 Internet Matthias-Claudius-Kindergarten Leiterin: Regina Möller Ruf 0385 / Schelfstr Schwerin

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

alles Leben Leben alles

alles Leben Leben alles Gebet Ich bat um Stärke und Gott gab mir Schwierigkeiten, um mich stark zu machen. Ich bat um Weisheit und Gott gab mir Probleme zu lösen. Ich bat um Wohlstand und Gott gab mir Muskelkraft und ein Gehirn

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Meine Finanzen im Griff haben

Meine Finanzen im Griff haben ADVENT IN DEN KIRCHEN Dom St. Peter und St. Martin 29.11. 30.11. 1. ADVENT 10:30 Uhr Meine Finanzen im Griff haben 03.12. Vesper 06:00 Uhr Rorateamt /// Nikolauskapelle im Dom 06.12. NIKOLAUS 07.12. 2.

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Ev. Kirchengemeinde Dreihausen- Heskem mit Roßberg, Wermertshausen und Mölln Pfarramt: Tel. 06424/ 1340; pfarramt.dreihausen-heskem@ekkw.de Ablauf eines Taufgottesdienstes

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE Rundbrief Januar 2014 Terminübersicht Januar Gottesdienste in Dubai Samstag, 4. und 18. Januar, 17.30 Uhr Sonntag, 12. und 26. Januar, 19.30 Uhr Gottesdienste in Abu Dhabi Montag, 6. und 20. Januar, 18.00

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr