Gemeindeblatt September bis November 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindeblatt September bis November 2015"

Transkript

1 Gemeindeblatt September bis November 2015 Henry Büttner

2 Jesus hätte sicher Freude an dieser Situation gehabt: Ein umgeknickter, aufs Dach gestürzter Baum verlockt einen Menschen, seine Schaukel daran zu befestigen. Statt zu jammern oder sich Sorgen zu machen, schaukelt er vergnügt. Vielleicht hätte Jesus auch eine seiner Gottesreich- Geschichten erzählt: Mit dem Reich Gottes ist es wie mit einem Menschen, dem der Herbststurm einen Baum auf sein Haus warf. Er lief zu seinen Nachbarn, jammerte und klagte: Wie ungerecht! Warum passiert mir solch ein Unglück? Was habe ich getan? Alles ist gegen mich. Die Nachbarn entgegneten: Sei froh, du lebst! Es hätte alles schlimmer kommen können. Aber er wollte sich nicht umstimmen lassen. Einem anderen Menschen passierte dasselbe Geschick, auch ihm warf der Sturm einen Baum auf sein Haus. Der Mann besah sich das Unglück und sagte sich: Du kannst dankbar sein, dass du lebst. Dann lief er zu den Nachbarn und bat sie um Hilfe, den Baum fortzuschaffen. Beim Aufräumen schließlich hatte er die Idee, auf dem kaputten Dach eine Dachterrasse zu errichten. Darauf kann ich, sagte er sich, mit meinen Freunden und Nachbarn sitzen, erzählen und feiern. Jener, beschließt Jesus dann seine Geschichte, ist nicht weit vom Reich Gottes. Sicher, der Schaden ist da, aber ich entscheide, wie ich damit umgehe. Max Frisch sagte: Eine Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Das wussten auch schon unsere Vorfahren im Glauben. Georg Neumark dichtete: Wir machen unser Kreuz und Leid nur größer durch die Traurigkeit. Unser Glaube hilft zu Kräften, Krisen im Leben zu bestehen. Dein Glaube hat dir geholfen, beschied Jesus denen, die heil und gesund geworden waren. Pastor Burkhardt Ebel

3 Für Familien Bibeldetektive auf den Spuren des Herrn J. 31 Kinder, 7 Jugendliche und 4 Erwachsene machten sich in der ersten Ferienwoche auf den Weg zu einer gemeinsamen Kinderfreizeit von Dom-, Pauls- und Schelfgemeinde nach Groß Poserin in das Haus der Kirche. Bevor man allerdings auf Spurensuche gehen konnte, galt es eine Ausbildung zum Detektiv zu machen. Das gelang mit Bravour, und so konnten nach der täglichen Morgenandacht in der Poseriner Kirche alle erfolgreich an der Lösung der Fälle in ihren Detektivgruppen arbeiten: Geheimschriften entziffern, Hinweise finden und Tatorte nach Spuren absuchen. All das gab Aufschluss darüber, was jeweils in den biblischen Geschichten um Herrn J. passiert war. Daneben hatten die Detektive natürlich Zeit für Erholung beim Baden und Spielen. Ein Höhepunkt war der Ausflug zum Affenwald und zur Sommerrodelbahn, wo so mancher als Wiederholungstäter sein Taschengeld ließ. Dass Detektive auch noch andere Talente haben, bewiesen sie dann am bunten Abend. Gekonnt moderiert von einem jugendlichen Teamer trug jeder etwas bei: Lieder, Gedicht, Werbesketche, Wettspiele, Quiz und vieles mehr. Es war eine schöne Zeit miteinander! Generationengottesdienst zum Schulanfang Am 6. September um 10 Uhr sind nicht nur die Schulanfänger eingeladen, das Schuljahr mit einem Gottesdienst zu beginnen und es unter den Segen Gottes zu stellen. Wir wollen Kraft tanken und uns von Gottes Zusage stärken lassen.

4 Kindergruppen Nach den Ferien starten die Kindergruppen in der zweiten Septemberwoche. Auch Kinder, die neu hinzukommen, sind herzlich willkommen. Anmelden oder einfach vorbeischauen! 1.Klasse: Dienstag 15:00 15:45 Uhr Klasse: Montag 15:00 16:00 Uhr Klasse: Dienstag 16:00 17:00 Uhr 6.Klasse: Montag 16:30 17:30 Uhr Stadtgottesdienst Du führst mich den Weg zum Leben lautet das Motto des diesjährigen Stadtgottesdienstes am 13. September um 11 Uhr auf dem Marktplatz. Nach einem gemeinsamen Beginn feiern wir parallel im Dom einen Kindergottesdienst. Spiele, Lieder, Aktion Einander führen, Geschichten von Menschen, die Gottes Führung in ihrem Leben erlebt haben all das erwartet euch. So sind auch Familien herzlich eingeladen, sich zum bunten Stadtkirchenfest führen zu lassen. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zum Mittagessen. Gottesdienst für Ausgeschlafene 27. September, 11:30 Uhr Schon ein Jahr gibt es ihn jetzt, den besonderen Gottesdienst in unserer Schelfkirche, und wir freuen uns über die rege Teilnahme aus der ganzen Stadt. Viele Familien und jüngere Gottesdienstbesucher lassen sich einladen, und das Team hat viel

5 Spaß am abwechslungsreichen Gestalten der Gottesdienste. Danke schön wird so oft einfach dahingesagt. Aber es lohnt sich vielleicht, ein wenig mehr über Dankbarkeit im Leben nachzudenken und darüber ins Gespräch zu kommen. Nach einem gemeinsamen Beginn gibt es ein extra Kinderprogramm, und im Anschluss laden wir ins Gemeindehaus zur Begegnung bei einem Mitbringbuffet ein! Zum Vormerken: am 15. November ist dann der nächste Gottesdienst für Ausgeschlafene. Sankt Martin Der 11. November ist Martinstag. Wir beginnen die Feier zum Martinstag um 16:30 Uhr in der Schelfkirche. Um 17:00 Uhr geht es zum Südufer des Pfaffenteichs, von wo aus der Laternenzug gemeinsam mit anderen Gemeinden zum Marktplatz ziehen wird. Dort gibt es um 17:30 Uhr das traditionelle Martinsspiel und im Anschluss die beliebten Martinshörnchen zum Teilen und Teepunsch. Wer möchte, kann im Vorfeld des Martinstages an der Aktion Weihnachtspäckchen für die Ukraine (St. Anna) oder Weihnachten im Schuhkarton (Matthias-Claudius- Kindergarten) teilnehmen. Herzliche Einladung an alle!

6 Aus dem Kirchengemeinderat Unter dieser Rubrik berichten wir über die Themen, mit denen sich der Kirchengemeinderat (KGR) im letzten Quartal beschäftigt hat. Wenn Sie zu den Themen Fragen, Anregungen oder Hinweise haben, können Sie einen der Kirchenältesten oder auch Pastor Ebel ansprechen. In mehreren Sitzungen hat sich der Kirchengemeinderat mit dem Diskussionsprozess Stadt, Land, Kirche Zukunft in Mecklenburg beschäftigt, welcher vom Kirchenkreisrat angestoßen worden ist und bis 2017 auch in neue Stellenpläne münden soll. Besondere Schwerpunkte der Gespräche im KGR waren die Kernaufgaben unserer Gemeinde und das Ehrenamt. In Bezug auf die Kernaufgaben sah der KGR folgende Schwerpunkte: Generationsübergreifende Verkündigung des Evangeliums und dabei auch behutsames Ausprobieren neuer Wege. Offene Kirche im Stadtteil, auch Veranstaltungskirche mit niederschwelligen Angeboten. Entwicklung von Angeboten, um Menschen da abzuholen, wo sie sind. Am 5. September wird es zwischen den Kirchengemeinderäten aller Gemeinden der Region Schwerin Stadt zu einem Austausch kommen. Der KGR hat eine vorläufige Läuteordnung nach der Weihe der neuen Glocken festgelegt. Über die endgültige Läuteordnung soll nach einer Probephase und Vorschlag einer Arbeitsgruppe entschieden werden. Diese wird dann auch im Gemeindebrief veröffentlicht. Schließlich hat der KGR auch in diesem Jahr wieder eine Unterstützung der Petrusgemeinde für soziale Projekte in Höhe von 2000 Euro beschlossen.

7 Die neuen Glocken der Schelfkirche Am 14. Juni konnten wir im Pfarrhof Glockenweihe feiern. Ein Altartisch stand zur Hofseite, und die Gemeinde saß mit Blick auf die beiden neuen Bronzeglocken im Torweg. Unser Bläserkreis begleitete den Gottesdienst, aber auch die neuen Glocken bekamen musikalische und liturgische Aufgaben. Dr. Günter Pinzke leitete mit einer kleinen Ansprache die Glockenweihe ein. Er erinnerte an das Schicksal der Vorgängerglocken und erzählte von seiner und der Motivation seiner Frau, Dr. Ingrid Pinzke, den Guss neuer Glocken zu stiften, betonte aber auch: Belohnt werden wir alle durch den Klang der neuen Glocken im Vergleich zu den eisernen alten. Wir können nur hoffen, dass diese neuen Glocken die nächsten Jahrhunderte überdauern werden. Und in der heutigen, stark atheistisch geprägten Zeit signalisiert auch unser neues Dreiergeläut: Wir Christen sind noch da! Nach dem Weihegebet wurden die Glocken in den Dienst Gottes gestellt. Nun läuten sie uns zu Gebet und Gottesdienst. Die Endrechnung in Höhe von ,40 liegt nun vor. Hinzu kommen Gerüst und Zimmermannsarbeiten. Im vergangenen Jahr kamen an Stiftungen, Spenden und Kollekten ,14 für die Glocken zusammen. In diesem Jahr sind es bisher ,32. (Stand ) Die Nordkirche belohnt unsere Bemühungen, Spenden zu sammeln und den Weg zu neuen Glocken im Leben der Gemeinde mit Veranstaltungen wie z. B. Glockenführungen, Vorträge und Filmvorführungen zu verankern, zusätzlich mit einem Betrag von 4.918,60. Ich muss eingestehen, bei aller Zuversicht habe ich nicht mit solch großer Beteiligung und Zuwendung gerechnet. Ich bin überwältigt und dankbar. Pastor Burkhardt Ebel

8 Erntedankfest und Gemeindeausflug Tagesübersicht 10:00 Uhr Gottesdienst zum Erntedankfest mit Abendmahl und Bläsermusik ab 11:30 Uhr Mittagessen im Gemeindehaus 13:00 Uhr Abfahrt an der Bushaltestelle Schelfmarkt ca. 18:30 Uhr Rückkunft in Schwerin Liebe Gemeindemitglieder und Freunde! Unser Ausflug am Erntedanktag, dem 4. Oktober 2015 führt uns nach Rehna und Möllin. Wir werden um 13:00 Uhr vom Schelfmarkt abfahren und in Rehna das dortige Kloster im Rahmen einer Führung besichtigen. Anschließend fahren wir in das Rauchhaus Möllin zum gemütlichen Kaffeetrinken. Gegen 17:30 Uhr geht es dann wieder zurück nach Schwerin. Die Teilnahmekosten betragen 20,-. Die Bezahlung erfolgt, wie üblich, im Bus. Bitte melden Sie sich im Gemeindebüro an. (Tel ). Einen schönen Ausflug bei guten Gesprächen wünschen Pastor Burkhardt Ebel und Dietrich Walkow

9 Regelmäßige Veranstaltungen Angebot Infos über (Telefon) Gottesdienst Pastor Ebel ( ) sonntags um 10:00 Schelfkirche Freitagsbibelkreis Pastor Ebel i.d.r. letzter Freitag im Monat um 17:00 Gemeindehaus Montagshauskreis M. Fleischer ( ) i.d.r. erster Montag im Monat um 20:00 Allianzgebetskreis A. Rauchegger ( ) zweiter u. letzter Dienstag im Monat 16:00 Gemeindehaus Seniorenfrühstück M. Grundke ( ) mittwochs um 9:30 Gemeindehaus Kindergruppe 1. Klasse Diakonin Drewes ( ) dienstags von 15:00 bis 15:45 Gemeindehaus Kindergruppe Klasse Diakonin Drewes montags von 15:00 bis 16:00 Gemeindehaus Kindergruppe Klasse Diakonin Drewes dienstags von 16:00 bis 17:00 Gemeindehaus Kindergruppe 6. Klasse Diakonin Drewes montags von 16:30 bis 17:30 Gemeindehaus Chor M. Thürkow ( ) montags um 19:30 Gemeindehaus Bläserkreis K. Gasparyan ( ) donnerstags um 20:00 Gemeindehaus HelferInnentreffen Pastor Ebel zweiter Dienstag im Monat WZ 15:00 / SZ 16:00 Gem.haus Basteln A. Steinat ( ) donnerstags um 16:00 Gemeindehaus Änderungen vorbehalten! Aktuelle Meldungen unter

10 Kirche in Schwerin Gottesdienste und Andachten Ökumenischer Stadtgottesdienst 13. September 2015, 11:00 Uhr, auf dem Markt 13:00 Uhr Eröffnung der Interkulturellen Woche siehe Seite Für Familien KleineKinderKirche 16. September, 21. Oktober und 18. November jeweils 16:00 Uhr, Thomaskapelle Dom Zusammen mit Kindern zwischen 0 und 6 Jahren, ihren Familien, Freunden, Paten und anderen Besuchern feiern wir einen etwa halbstündigen Gottesdienst. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, bei einem kleinen Imbiss mit anderen Eltern ins Gespräch zu kommen. Die Kinder haben nach dem Gottesdienst die Möglichkeit zum Spielen, Malen oder Basteln. Herzlich willkommen! Gottesdienst zur Welt-Alzheimerwoche 27. September, 10:00 Uhr, Paulskirche Demenz - vergiss mich nicht unter diesem Motto wird zum Welt-Alzheimertag am 21. September deutschlandweit auf die besonderen Herausforderungen für Betroffene und Angehörige aufmerksam gemacht. Informationen zu weiteren Veranstaltungen erhalten Sie beim Zentrum Demenz, Tel.:

11 Ökumenisches Totengedenken 16. Oktober, 17:00 Uhr, Dom Eingeladen wird in den Hohen Chor des Domes. Das Totengedenken richtet sich an Menschen, welche die Namen ihrer Verstorbenen in das Buch eintragen möchten, das in der Grablege des Domes sichtbar ausgelegt ist. Hier finden sie einen Ort zur Erinnerung, Trauer und Besinnung. Reformationsgottesdienst 31. Oktober, 11:00 Uhr, Schlosskirche Gemeinsamer Gottesdienst der Ev.-Luth. Gemeinden Martinstag siehe Seite Für Familien Gedenkfeier für Stillgeborene Kinder und ihre Familien 21. November, 15:00 Uhr, Trauerhalle Alter Friedhof Ökumenische Andacht zum Gedenken an die Verstorbenen 1. November, 14:30 Uhr, Waldfriedhof Ab 14:00 Uhr spielt ein Posaunenchor. Nach der Andacht werden die Gräber der Verstorbenen gesegnet. Friedhofsandacht am Totensonntag 22. November, 14:00 Uhr, Trauerhalle Alter Friedhof

12 Kirche in Schwerin Konzerte Felix Mendelssohn Bartholdy: Paulus 19. September, 19:30 Uhr, Dom Oratorium nach Worten der Heiligen Schrift Solisten, Domkantorei Schwerin, Kantorei der Ludgerikirche Norden, Concerto Celestino; Leitung: Jan Ernst Joh. Sebastian Bach: Hohe Messe in h-moll BWV September, 17:00 Uhr, Paulskirche Solisten, Schweriner Vocalensemble, Capella Nova Altenberg, Consortium Musica Sacra Köln auf historischen Instrumenten; Leitung: Christian Domke Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem in d-moll 22. November, 18:00 Uhr, Paulskirche Solisten, Paulskantorei Schwerin, Concerto Celestino; Leitung: Christian Domke Kirche in Schwerin Man[n] trifft sich. Männerarbeit Männerkreis 8. September, 19:30 Uhr, Bernogemeinde (Wossidlostr. 2) Thema: Der Sommer war sehr groß. Wiedersehen nach der Sommerpause - erzählen, hören, Pläne schmieden, Termine finden.

13 Kann mir mal einer die Männer erklären? Ein Blick(e) in die männliche Seele. 22. September, 19:30 Uhr, Am Packhof 8 Vortrag und Gespräch für Männer und Frauen mit dem Psychotherapeuten und Psychologen Björn Süfke. Eintritt an der Abendkasse 6,- (Paare: 10,- ). Gemeindegottesdienst zum Männersonntag 18. Oktober, 10:00 Uhr, Schelfkirche Thema: Zwischen Risiko und Sicherheit Herbstrüste der Männerarbeit 6. bis 8. November, Güstrow Thema: Was für ein Glück Gemeinsam mit Pastor Stefan Fricke (Usedom) und Dr. Wolfgang John, Arzt und Psychotherapeut aus Hamburg, werden wir uns diesem wunderbaren und manchmal schwer zu fassenden Teil unseres Lebens nähern. Kontakt: Volkmar Seyffert, Pastor für Männerarbeit Tel Kirche in Schwerin Kirche und Gesellschaft Grundkurs Christlicher Glaube Ab 23. September, 19:30 Uhr, Wossidlostr. 2 An neun Abenden jeweils mittwochs wird zu grundlegenden christlichen Themen mit verschiedenen Arbeitsme-

14 thoden eingeführt. Neben Informationen und Erklärungen ist das Gespräch in der Gruppe wesentlicher Bestandteil der Abende. Dabei werden auch biographische Entwicklungen und Glaubenshindernisse angesprochen. Kontakt: Tel: 0385 / E-Mmail: Irak Wiege der Zivilisation 13. Oktober, 19:30 Uhr, Alexandrinenstr , Aula Ein Vortrag mit Dr. Sabina Franke. Sie lehrt Sprachen und Kulturen des Alten Orients. Aus dem Irak hören wir seit Jahren nur Katastrophenmeldungen. Aber bereits vor 5000 Jahren existierte die blühende Zivilisation der Sumerer, Babylonier und Assyrer in der heißen Wüste. Sie bewässerten das Land, erfanden die Schrift, das Rad, bauten riesige Tempel und Paläste, gaben sich Gesetze und handelten sowohl mit Afghanistan als auch mit dem Ostseeraum. Syrien - Land der Völker und Kulturen 17. November, 19:30 Uhr, Alexandrinenstr , Aula Ein Vortrag mit Dr. Sabina Franke. (siehe oben) Syrien ist zu allen Zeiten ein Durchgangsland gewesen vom Mittelmeer zum Golf, vom Iran nach Anatolien immer musste man Syrien durchqueren. Diese geographische Lage hat das Land geprägt. Im Vortrag werden einige wichtigen Orte Syriens des 3. bis 1. Jahrtausends vor Christus und ihre Bedeutung auch für die europäische Geistesgeschichte vorgestellt.

15 Aus den Kirchenbüchern Taufen Lukas Alexander Beyer Matti Kinnart Sellering Britta Sellering Lorenz Seyer Trauungen Christian Ringer und Kornelia Christina, geb. Führs Thomas Weidhofer und Cécilie Alice Bonnet-Weidhofer, geb. Bonnet Benjamin Stahn und Judith, geb. Lembrich Tim Grundstein und Madlen, geb. Zücker Bestattungen Wolfgang Eichenberg 75 Jahre Wolfgang Wittkat 74 Jahre Ingeborg Kellermann 90 Jahre Dr. Peter Freese 79 Jahre Lieselotte Kurowski 79 Jahre Hilde Tuschka 85 Jahre ***** Der HERR ist meine Macht und mein Psalm und ist mein Heil. (Psalm 118,14)

16 Mitarbeiter - Bürozeiten - Anschriften Pastor Burkhardt Ebel Ruf 0385 / Puschkinstr Schwerin Diakonin Sabine Drewes Ruf 0385 / Ziolkowskistr Schwerin Büro/ Küster Lothar Dornau Ruf 0385 / Puschkinstr. 3 Handy Schwerin Öffnungszeiten Büro: Dienstag und Donnerstag 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr Bankverbindungen Gemeindekonto: IBAN DE Ev. Bank BIC GENODEF1EK1 Internet Matthias-Claudius-Kindergarten Leiterin: Regina Möller Ruf 0385 / Schelfstr Schwerin

Gemeindeblatt. September bis November Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild, dann aber von Angesicht zu Angesicht.

Gemeindeblatt. September bis November Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild, dann aber von Angesicht zu Angesicht. Gemeindeblatt September bis November 2016 Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild, dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, wie ich

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen Offene Kirchen Im Kirchenkreis Dithmarschen Gebet Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Gemeindeblatt. September bis November 2014

Gemeindeblatt. September bis November 2014 Gemeindeblatt September bis November 2014 Passt euch nicht dieser Zeit an. Gebraucht vielmehr euren Verstand in einer neuen Weise und lasst euch dadurch verwandeln. Dann könnt ihr beurteilen, was der Wille

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Schulschlussmesse 2009 BG Hartberg Unterstufe Thema: Mit Paulus auf Reisen

Schulschlussmesse 2009 BG Hartberg Unterstufe Thema: Mit Paulus auf Reisen Schulschlussmesse 2009 BG Hartberg Unterstufe Thema: Mit Paulus auf Reisen Vorbereiten: Koffer, MP 3 Player, Handy, Buch, Badehose und Sonnencreme, Luftmatratze, Eröffnung: Priester Musik: Little white

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Projektwoche

Projektwoche Projektwoche 01.06. 12.06.2015 Sterben Tod - Trauer Liebe Eltern, schon im vergangenen November haben wir einen Elternabend zum Thema Sterben, Tod und Trauer angeboten. Ihr großes Interesse und die vielen

Mehr

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 Liebe Salemsfreunde, von 2011 bis 2012 habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 BINDER IT-Systemhaus GmbH Schwertstraße 1/2 70165 Sindelfingen Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 HYPNOSE Guten Morgen Astrid, es ist nun 2 Wochen her, dass

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Predigt von Martin Wurster

Predigt von Martin Wurster Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 02. November 2014 Thema: Bittere Pillen Predigt von Martin Wurster Endlich war ich soweit, dass ich in zwei verschiedenen chinesischen Sprachen predigen konnte.

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

Vorstellen des Kommunionkurses

Vorstellen des Kommunionkurses 1 Vorstellen des Kommunionkurses 1. Auf dem Weg zur Erstkommunion Sie haben in den letzten Wochen die Entscheidung getroffen, heute Abend hierher zu kommen, um sich mit Ihrem Kind auf eine weitere Teilstrecke

Mehr

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin Kleinkindergottesdienst zu St.Martin 12.11.2003 Lied zum Einzug: Durch die Straßen... Begrüßung und Kreuzzeichen (Pastor) : In dieser Stunde sind wir hier zusammengekommen, um ein Fest zu feiern, das Fest

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch?

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch? 1 Predigt zum Schuljahresbeginn 2014/2015 des Marienberggymnasiums am 22.08.2013 in St. Marien, Neuss (Gedenktag Maria Königin: Les.: 1 Kor 13,4-7.13 ; Ev.: Mt 22,34-40) Den richtigen Ton treffen Liebe

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016 Kolpingsfamilie Welden Jahresprogramm 2016 Inhalt Impressum... 2 Geleitwort des Präses... 3 Termine 2016... 5 Termine 2017... 8 Sponsoren... 9 Vorstandschaft... 16 Impressum Kolpingsfamilie Welden Vertreten

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Kein Abdruck, nur zur redaktionellen Verwendung!

Kein Abdruck, nur zur redaktionellen Verwendung! ERZBISCHÖFLICHES ORDINARIAT PRESSESTELLE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Kein Abdruck, nur zur redaktionellen Verwendung! Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki Predigt im Gottesdienst zur Verabschiedung am

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Österliche Bußzeit 2015

Österliche Bußzeit 2015 Österliche Bußzeit 2015 Gott ist nahe überall! Passionsandacht in der Österlichen Bußzeit Österliche Bußzeit 2015 Passionsandacht Liturgische Gestaltungshilfen Passionsandacht (Nr. 14) GOTT IST NAHE ÜBERALL!

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr