Schwerpunkt. Aus Verband und Fachbereichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwerpunkt. Aus Verband und Fachbereichen"

Transkript

1 Ausgabe 182, Erdbeben Haiti Deutsche Spenden über 97 Mio. Euro Deutscher Fundraising Verband Matthias Buntrock präsentiert Pläne und Ziele 2010 Deutscher Fundraising Preis Jetzt bewerben und mitbestimmen! Editorial Perspektiven 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt Schwerpunkt Erdbeben Haiti wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches und zufriedenes Jahr Seit dem 12. Januar bewegt die Erdbebenkatastrophe in Haiti ganz Deutschland und die Welt. Wir haben nachgefragt, wie sich die Anteilnahme in den Spendeneingängen niederschlägt. Bisher haben die Deutschen über 97 Mio. Euro gespendet. Pläne und Ziele des DFRV 2010 Deutscher Fundraising Preis 2010 Weihnachtsspendengeschäft 2009 Aus Verband und Fachbereichen Der Vorstandsvorsitzende Matthias Buntrock stellt Ihnen exklusiv die Planungen und Ziele des Deutschen Fundraising Verbandes für die kommenden Monate vor. Anschließend wagen wir einen Blick auf das Weihnachtsspendengeschäft 2009 und die Aussichten für das gerade begonnene Jahr. Aus dem Verband Aktion Mitgliederwerbung Bündnis für Gemeinnützigkeit fordert mehr Unterstützung des 3. Sektors Steinrücke lässt Vorstandsamt ruhen Zudem präsentieren wir Ihnen das vollkommen neue Konzept des Deutschen Fundraising Preises Diesmal sind vor allem Sie und Ihre Kandidaten gefragt. Lesen Sie alles zu den neuen Kategorien und dem überarbeiteten Bewerbungsverfahren. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen! An dieser Stelle möchten wir uns bei Kai Fischer für seine tolle Arbeit für den Newsletter im letzten Jahr bedanken. Seit Anfang des Jahres betreut Christian Köhn die Redaktion in der Geschäftsstelle und freut sich auf Ihre Anregungen. Viel Vergnügen und eine spannende Lektüre wünscht Ihr Peter Leetz Termine 2010 Regionalgruppen Meldungen Menschen Birgit Quiel mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet Wer macht was Neue Mitglieder Neues aus der Branche Weiterbildung Neue Literatur Zuletzt gefunden Impressum

2 Erdbeben in Haiti - Deutsche spenden über 97 Mio. Euro Seit Wochen hält die Erdbebenkatastrophe von Haiti die Welt in Atem. Eine Welle der Empathie und Hilfsbereitschaft geht um die Welt. Allein in Deutschland wurden bislang über 90 Mio. Euro Spenden für die Menschen im ärmsten Land der westlichen Hemisphäre gesammelt. Dieser Wert liegt jedoch deutlich unter dem Spendenaufkommen nach der Tsunami-Katastrophe. 10 Tage nach dem Seebeben vom in Südostasien waren in Deutschland bereits 330 Mio. Euro gespendet worden. Die höchsten Einnahmen verzeichneten bisher die ZDF-Spendengala für das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe in Zusammenarbeit mit der Bild-Zeitung (20,1 Mio. Euro), das Bündnis Entwicklung Hilft e.v. (12,9 Mio. Euro), Aktion Deutschland Hilft e.v. (9,7 Mio. Euro), das Deutsche Rote Kreuz e.v. (7,8 Mio. Euro), die Deutsche Welthungerhilfe e.v. (7,2 Mio. Euro) sowie Ärzte ohne Grenzen Deutsche Sektion e.v. (7 Mio. Euro). Nach dem schlimmsten Beben seit zwei Jahrhunderten benötigt Haiti auch weiterhin dringend Unterstützung. Die Regierung des bitterarmen Karibikstaates bezifferte den Bedarf an finanzieller Hilfe für die notleidende Bevölkerung und den Wiederaufbau auf mindestens 3 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro). Pläne und Ziele des Deutschen Fundraising Verbandes 2010 Ein Ausblick von Matthias Buntrock In den kommenden Monaten steht einmal mehr die finanzielle Sicherheit des Verbandes an erster Stelle. Unser erklärtes Ziel ist es, das Haushaltsjahr mit einem deutlichen Plus zu beenden, um weitere Spielräume und Sicherheiten zu schaffen. Dazu wollen wir insbesondere die Attraktivität und die Bekanntheit des DFRV als Berufsverband weiter erhöhen. In diesem Sinne erarbeiten wir neue Veranstaltungskonzepte und weitere Servicethemen. Ein ganz aktuelles Beispiel ist die Neuausschreibung des Fundraising Kongresses In Zusammenarbeit mit verschiedenen Agenturen suchen wir Möglichkeiten, das Veranstaltungsformat weiter zu verbessern, neue Zielgruppen zu gewinnen und den Kongress als Networking-Plattform zu verankern. Zudem möchten wir die Kommunikation und Transparenz des Verbandes weiter ausbauen. In wenigen Tagen finden Sie unter anderem in Ihrem Briefkasten die erste Ausgabe der Fundstücke Das Magazin des Deutschen Fundraising Verbandes. Wir sind gespannt auf Ihre Resonanz zum neuen Sprachrohr der Fundraising-Branche. Auch der Fundraising Preis 2010 wurde überarbeitet und setzt nun ganz auf Ihre Mitwirkung und Ideen. Im Lobbying konnten wir schon im vergangenen Jahr bei der Reform des Bundesdatenschutzgesetzes Akzente setzen. Schon heute sind wir mit ca Mitgliedern die wichtigste Stimme des Fundraisings in Deutschland. Diesen Status wollen wir weiter ausbauen und das Fundraising aktiv auf die politische Agenda setzen. Dazu suchen wir konsequent das Gespräch mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Der Umzug der Geschäftsstelle nach Berlin und die Gründung der Fachgruppe Politik unterstreichen diese Entwicklung und ermöglichen die Bildung weiterer Netzwerke. Was wir auch tun, unser Ansporn und Ziel ist immer, Sie, als unser Mitglied zufriedenzustellen. Ihr Matthias Buntrock Deutscher Fundraising Preis Jetzt bewerben! Mehr Transparenz, mehr Mitbestimmung, mehr Spannung: Unter diesem Motto hat der Deutsche Fundraising Verband in Kooperation mit der marketwing GmbH ein neues Konzept für den Deutschen Fundraising Preis erarbeitet. Erstmals werden in diesem Jahr drei Preise verliehen: der Preis der Jury für besondere Verdienste im deutschen Fundraising, der Preis für die Beste Kampagne des Jahres und der Preis für die Beste Fundraising-Innovation des Jahres. Die Jury des Deutschen Fundraising Preises setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Bereiche Wissenschaft (Prof. Birgit Sandberg und Dr. Thomas Kreuzer), Organisationen (Gerhard Wallmeyer und Birgit Kern), Dienstleister (Alexander Thurow von marketwing sowie Arne Peper von der GfS) und aus einem Vorstand des Deutschen Fundraising Verbandes (Dr. Thomas Röhr) zusammen. Doch vorerst sind vor allem Sie gefragt: Wer sollte schon längst für seine Verdienste im Deutschen Fundraising ausgezeichnet werden? Welche Kampagne hat Sie im letzten Jahr begeistert? Welche innovativen Leistungen haben Sie persönlich beeindruckt? Motivieren Sie Kollegen und Kunden oder senden Sie uns Ihre eigene Bewerbung bis zum an Mitmachen lohnt sich. Der Preis der Jury ist mit dotiert. Die Beste Kampagne und die Fundraising- Innovation des Jahres erhalten jeweils Sponsor der Preise ist der Fundraising-Fullservice-Dienstleister marketwing GmbH. Über die Website haben Sie, die Mitglieder des Deutschen Fundraising Verbandes, dann die Möglichkeit, vom 11. bis 31. März 2010 online über den jeweiligen Preisträger abzustimmen. Um eine einmalige Stimmabgabe sicherzustellen, ist hierfür ein Log-in mit eigener -Adresse und Mitgliedsnummer notwendig. Diese ist in einer von marketwing geführten Datenbank hinterlegt, jedoch nicht mit den

3 dazugehörenden Adressen verbunden. Die Wahrung des Datenschutzes und der Anonymität der Abstimmenden wird hiermit gewährleistet. Die Website ist so gestaltet, dass tagesaktuell der Abstimmungsverlauf mit anonymisierten Balkendiagrammen und Stimmenanzahlen zu den zwei Kategorien gesondert sichtbar ist, ohne jedoch die dazugehörigen nominierten Namen zu nennen. Somit wird die Spannung bis zum Tag der Preisverleihungen im Rahmen des Deutschen Fundraising Kongresses im April aufrecht erhalten. Weitere Informationen und Bewerbungsformulare finden Sie unter Bewerben Sie sich jetzt! Das Weihnachtsspendengeschäft 2009 und die Aussichten für 2010: Spenden oder Sparen? Weihnachtszeit ist Spendenzeit! Kurz vor dem Fest steigt erfahrungsgemäß die Spendenbereitschaft der Deutschen. Aber sind die Organisationen auch in Zeiten der Wirtschaftskrise und steigender Arbeitslosenzahlen weiter zuversichtlich? Im Auftrag des Deutschen Fundraising Verbandes wurden elf überregional tätige Organisationen befragt, ob sie mit ihren Spendeneingängen zur Adventszeit 2009 zufrieden sind und wie sie die Aussichten für 2010 einschätzen. Trotz ungünstiger Prognosen für die Realwirtschaft bleibt die Stimmung in den Organisationen gut. Die Tendenzumfrage lässt vorsichtigen Optimismus erkennen. Acht der elf befragten Organisationen sind mit ihren Spendeneingängen in der Weihnachtszeit zufrieden und verzeichnen im Vergleich zum Vorjahr teilweise sogar erhebliche Zuwachsraten. Zu den größten Gewinnern in dieser Weihnachtssaison zählen Brot für die Welt und Wikipedia Deutschland. Für Brot für die Welt sind über 1 Mio. Euro mehr Spenden als im vergangenen Adventszeitraum geflossen (von 8,5 Mio. Euro auf 9,7 Mio. Euro). Die Wikimedia-Stiftung beendet die jährliche Weihnachts-Spendenkampagne mit einem Rekordergebnis von über Euro. Damit kamen in der Kampagne 2009/2010 fast doppelt so viel Spenden zusammen wie im Jahr zuvor. Nur drei der befragten Organisationen sehen eine leicht rückläufige Spendenbereitschaft, ziehen angesichts der wirtschaftlichen Lage dennoch ein positives Fazit. Die Wirtschaftskrise scheint sich bei den Organisationen demnach bisher nur geringfügig bemerkbar zu machen. Wolfgang Eisert von World Vision erklärt dazu: Die Neugewinnung von Unterstützern wird schwieriger der Bestand ist stabil. Christine Rust vom SOS-Kinderdorf Deutschland hingegen hat größere Bedenken: Es spenden einfach weniger Menschen, weil etliche Spender ihren Arbeitsplatz verloren haben oder ein Verlust droht und sie deshalb den Gürtel enger schnallen müssen. Auch die Unternehmen zeigten sich 2009 etwas verhaltener in ihrer Spendenbereitschaft. Bei neun von elf Organisationen überwiegt allerdings vorsichtiger Optimismus, dass im bevorstehenden Jahr die Spendeneinnahmen einigermaßen stabil bleiben oder sogar leicht steigen. Wir sind skeptisch, aber zuversichtlich für 2010, erklärt Dieter Pool von Unicef. Positiv fällt auch die Prognose des Hilfswerks Geschenke der Hoffnung aus. Die Organisation geht auch für dieses Jahr von einer stabilen Spendenbereitschaft aus. Inwieweit sich die ungünstigen Wirtschaftsprognosen auf die Spendeneingänge auswirken, wird man sehen, sagt Thomas Kurmann, Leiter der Spendenabteilung von Ärzte ohne Grenzen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist vieles Spekulation. Analysen aus den vergangenen Jahren zeigen indes, dass Finanzkrisen grundsätzlich nur wenig negativen Einfluss auf das Spendenaufkommen haben. Wir bleiben grundsätzlich optimistisch und vertrauen dem Solidaritätsgefühl der deutschen Bevölkerung. Anzeige

4 Einen Aufnahmeantrag finden Sie hier Bündnis für Gemeinnützigkeit fordert mehr Unterstützung des 3. Sektors Vom 18. bis 19. Januar 2010 kamen die Spitzenvertreter der deutschen Non-Profit-Organisationen zu Ihrer alljährlichen Strategieklausur zusammen, um die gemeinsame Lobbyarbeit für die 17. Legislaturperiode des Deutschen Bundestags zu besprechen. Durch gezielte Gespräche mit Vertretern der Bundesregierung soll der Non-Profit-Sektor weiter politisch gefördert werden und soziale Themen stärker auf die Agenda rücken.gemeinsam mit dem Deutschen Fundraising Verband, vertreten durch Vorstand Mathias Lindemann und Geschäftsführer Peter Leetz, verabschiedete das Bündnis für Gemeinnützigkeit deshalb die Genshagener Erklärung. In diesem Positionspapier fordern die Unterzeichner die Bundesregierung auf, einen Engagementförderplan und ein Engagementgesetz gemeinsam mit den Vertretern des dritten Sektors zu erarbeiten. Zugleich verpflichten sich die Teilnehmer zu mehr Transparenz für Spender und Öffentlichkeit. Als erste Konsequenz veröffentlicht der DFRV aktuell eine Pressemitteilung zu Spendentipps für Haiti. Weitere Details zur Genshagener Erklärung werden Anfang Februar veröffentlicht. Das Bündnis für Gemeinnützigkeit umfasst die Spitzenverbände der Zivilgesellschaft und vertritt somit die Interessen von über 10 Mio. Mitgliedern in Deutschland. Steinrücke lässt Vorstandsamt ruhen Veronika Steinrücke lässt seit dem auf vorerst unbefristete Zeit ihr Vorstandsamt im Deutschen Fundraising Verband ruhen. Termine 2010 Sie sind bereits mitten in der Jahresplanung 2010? Dann sollten Sie diese Termine des Deutschen Fundraising Verbandes nicht verpassen: Offizielle Eröffnung der Geschäftsstelle, Berlin Regional- und Fachgruppenleitertreffen 2010, Berlin Fundraising Kongress, Fulda Verleihung des Deutschen Fundraising Preises, Fulda

5 Außerordentliche Mitgliederversammlung des DFRV, Fulda Fundraising-Tag der Fachgruppe Politik und Gesellschaft, Köln Bildungstage für Hochschul-Fundraising, Berlin Bildungstag für Schulfundraising, Berlin Come-together kollekta 2010, Hannover kollekta 2010, Hannover Ordentliche Mitgliederversammlung mit Wahl des Vorstandes Come-together FrauenFundraisingForum FrauenFundraisingForum 2010 Fahrtkosten zu teuer? Kein Problem. Der Deutsche Fundraising Verband bietet auch in diesem Jahr für alle seine Veranstaltungen ein Festpreisangebot von 109,- für Hin- und Rückreise (2. Klasse) mit der Deutschen Bahn. Weitere Informationen zu Buchungsmodalitäten und Reisebedingungen finden Sie im Mitgliederbereich unter Regionalgruppe Bielefeld begeistert mit hochkarätigem Referenten Integrity and passion, also Rechtschaffenheit und Leidenschaft, das sind die beiden Zauberworte für den Erfolg guter major donor -Arbeit. Das war das Credo von Mark Lutz. Der Amerikaner, Chef der Großspendenarbeit bei oppurtunity international (oi) in den USA, war jetzt zu Gast bei der Fundraising-Regionalgruppe Bielefeld. Und das, was der sympathische Fundraiser zu erzählen hatte, war spannend und Mut machend zugleich. Auf Vermittlung der deutschen Sektion von oi war der Besuch zustande gekommen. In Bielefeld sitzt die Zentrale von opportunity international Deutschland. Haupt-Aufgabenfeld ist die Mikrofinanzierung von Projekten in der ganzen Welt. Und dort war Lutz für ein paar Tage zu Gast, um mit den Mitarbeitern über Großspenderbetreuung zu sprechen. Dass er einer der Großen der Branche ist, zeigten die Zahlen, die Lutz präsentierte. Nicht angeberisch, das entspräche nicht dem Naturell des Amerikaners. Seit fast 15 Jahren ist er bei oi als Fundraiser aktiv. Seine Arbeit, so benannte er es, sei für ihn sehr wichtig. Ein großes Privileg eben, das für andere Menschen, für die Armen zu tun. Entscheidend dabei sei, mit dem eigenen Herzen direkt in die Herzen von Spendern zu gelangen. Als oi Ende der 1980er Jahre mit der major donor -Arbeit begonnen habe, sei der Großspendenbereich nur mit anderthalb Stellen ausgestattet gewesen. Das damalige Spendenaufkommen habe bei rund 1,4 Millionen US- Dollar gelegen. Bereits 1990 seien die Stellen aufgestockt worden, immer Zug um Zug umfasse die Großspendenarbeit von oi in den USA 25 major donor -Fundraiser, sechs Mitarbeiter im Sekretariat (administration) sowie 20 Rechercheure (support). Das Spendenaufkommen habe dabei die Marke von 40 Millionen US-Dollar überschritten. Als Faustregel gelte dabei, dass ein major donor -Fundraiser rund 100 Großspender betreue. Kontinuierliche Arbeit über Jahre hinweg, das sei eines der Erfolgsrezepte dabei, sagte Lutz. Er sei mit einigen Großspendern seit fast 15 Jahren im Kontakt, auch auf freundschaftlicher Basis. Ich bin dein Freund, aber ich bin es, weil ich Dich nach Geld für eine gute Sache frage. Nicht für mich, sondern für andere, beschrieb er eine Besonderheit in der Beziehung zwischen ihm und seinen Spendern. Die Menschen, so sein dringender Rat an die deutschen Kollegen, wollten gefragt werden. Das sei seine Aufgabe, seine passion. Ganz konkret frage er auf ein Projekt hin. Du gibst fünftausend Dollar, damit 30 Frauen Arbeit haben. Du bist es, der das erreichen kann! Aber wenn Du nichts gibst, was ist dann mit den 30 Frauen?, schilderte er in Kurzform einen Dialog. Zum Fragen gehöre sicher auch, die eigene Blockade zu überwinden. Das jedoch, so Lutz, falle leicht. Man fragt ja nicht für sich, und deshalb ist die Nachfrage nach Spenden auch nicht unverschämt. Was für ihn ein Großspender sei, war eine Frage aus der Runde. Das beantwortete Lutz mit einer einfachen Formel: Für jede Organisation sei das zwar in der einzelnen Summe unterschiedlich. Aber jede Organisation habe einige wenige Spender, die für 80 Prozent der Einnahmen stünden (80 Prozent Spender geben 20 Prozent der Einnahmen, 20 Prozent erbringen 80 Prozent der Einnahmen). Diese zu identifizieren, sei dann einfach. Durch die einfache Regel, danach zu fragen, wer denn für diese 80 Prozent stehe. Und bei einem Blick auf den Aufwand, lächelte er verschmitzt, lasse sich verstehen, dass er sich auf diese wenigen Spender konzentriere, die wegen ihrer Gaben aber so wichtig für die Organisation seien. Neben praktischen Beispielen von Einzelspendern, die er betreut, wusste Mark Lutz auch etwas über den Unterschied zwischen deutschen und amerikanischen Fundraisern zu vermuten. In Deutschland gebe es ganz hervorragende Fundraiser für Konzeption und Organisation. Doch für seine major donor -Arbeit zähle das nicht. Schon allein einen vierteljährlichen report zu schreiben, quäle ihn und seine Kollegen. Weil bei ihnen eben integrety and passion allein für die eigentliche Spenderbetreuung gelte. Gute Leute für die major donor -Arbeit seien dabei auch nicht Fundraising-Strategen, sondern die wirklich guten Verkäufer, die eben mit dem Herz bei der Sache einer Organisation seien. Sobald eine Spende auf dem Konto eingehe, rufe er an und bedanke sich. Noch am selben Tag. Das habe keine Zeit. Dann gebe es natürlich auch anschließend einen Brief und weitere Kontakte. Aber der sofortige Anruf sei das Wichtigste. Gestaffelt nach Betrag erhielten die Spender dann einen maschinengeschriebenen Brief oder einen handgeschrieben, ab US-Dollar rufe der CEO an, versorgt mit einigen persönlichen Spender- Informationen, damit das Gespräch auch gut laufe. So gebe es für major gifts allein sieben aufeinander abgestimmte Dankkontakte. Dabei gelte es aber auch, dass ein Spender dann etwas gebe, wenn er bereit dazu sei. Die Kunst sei es eben, genau zu diesem Zeitpunkt da zu sein, um ihn nicht zu verlieren. 20 Prozent weniger Spenden habe oi in den USA im letzten Jahr verbuchen müssen. Vier Großspenden- Fundraiser sowie acht weitere Mitarbeiter aus dem support seien seitdem entlassen worden, um die Kosten zu senken. Ein schwarzes Bild mochte Lutz angesichts dessen dennoch nicht malen. 60 Prozent der Spenden würden im letzten Jahresquartal getätigt, 50 Prozent im Dezember, 40 Prozent nach dem 15. Dezember,

6 beschrieb er die noch vor ihm liegende Ralley. Ein gutes Rezept, Großspender zu finden, gab er den deutschen Kollegen noch mit auf den Weg. Er erzählte von den regionalen Gruppen der ehrenamtlichen volunteers. Das kann man bei oi ab einer Spende von Dollar werden. Sie seien es, die den Kontakt zu den meisten neuen Spender, auch zu Großspendern, herstellten. Veranstaltungen seien dabei ein gutes Mittel des Kontaktes, wichtig sei aber auch da das sofortige Nachfassen. Einen Kontakt sofort fortführen, Fotos der Veranstaltung schicken, über die Vorträge reden und sie versenden, so lasse sich ins Gespräch kommen und konkret werden. Und das, schloss Lutz den Kreis, gehe eben nur über eines: Fragen. Wenn das beim künftigen Spender spürbar mit eben dieser Rechtschaffenheit und Leidenschaft ankomme, könne die Arbeit gelingen. Regionalgruppe Münster: 1. Fundraisingtreff 2010 Wann: , ab Uhr Wo: Caritas GemeinschaftsStiftung für das Bistum Münster, Kardinal-von-Galen-Ring 45, Münster Birgit Quiel mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet Am 17. Dezember 2009 wurde Birgit Quiel, Geschäftsführerin der PROFUNDUS Stiftungsberatung & Management GmbH, vom hessischen Minister für Soziales, Jürgen Banzer, für ihr ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die Liste ihres Engagements ist umfangreich: Birgit Quiel kümmert sich vor allem um bedürftige Kinder, die benachteiligt oder behindert sind, an Diabetes oder an Herzkrankheiten leiden, oder von ihren Eltern verlassene Kinder, um ihre Leiden zu lindern oder ihnen wieder Lebensfreude zu geben. Schwerpunkt dieser Aktivitäten ist Osteuropa. Ein besonderes Anliegen ist ihr die Völkerverständigung, ganz besonders mit Israel. Daher unterstützt sie den deutsch-israelischen Jugendaustausch, Projekte in den Bereichen Wissenschaft und Literatur, die Ausbildung von Jugendlichen, den Katastrophenschutz sowie viele karitative Projekte für behinderte Kinder. Mit ihrem Know-how als Stiftungsmanagerin steht sie den Organisationen besonders durch ihr ehrenamtlichen Beratung und mit dem Aufbau von Netzwerken zur Seite. Quiel Birgit Franz Orth und Peter Schmitz verlassen social concept Zum scheidet Franz Orth als Gesellschafter und Geschäftsführer der social concept GmbH Agentur für Sozialmarketing aus. Seine Nachfolge in diesen beiden Positionen tritt am der Verleger und Journalist Christian Eckl an. Zum wurde im Rahmen des Unternehmens-übergangs auch der zweite Geschäftsführer der Agentur, Peter Schmitz, als Geschäftsführer abberufen. Den Fundraising Service führt zukünftig Christian Stehli mit der stehli software dataworks GmbH weiter. Franz Orth bleibt dem Fundraising als Geschäftsführer der orthdirekt Listmanagement GmbH weiterhin verbunden. Darüber hinaus möchte er sich verstärkt den Aufgaben in seiner Unternehmensberatung the-forthdimension und der Dr.-Orth-Stiftung widmen. Cornelia Blömer kehrt dem NABU den Rücken Die Leiterin für Marketing und Fundraising verlässt den NABU zum 31. März und arbeitet zukünftig als freiberufliche Fundraising-Beraterin. Basierend auf ihren Erfahrungen aus über vier Jahren in der Umweltschutzorganisation bietet sie zukünftig Beratung aus der Praxis für die Praxis.. Neben dem strategischen Fundraising Consulting zählen dazu Coaching and Training on the job sowie die unabhängige Beratung bei der Auswahl einer Fundraising-Software in den Organisationen. Gady Gronich übernimmt Europa-Leitung bei Hadassah International Der bisherige Geschäftsführer von Hadassah Deutschland übernimmt nun die Europa-Aktivitäten der

7 Hilfsorganisation. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist auch zukünftig die Entwicklung neuer Fundraising-Strategien und die Expansion des Hilfswerk in Westeuropa. Ev. Landeskirche erhält Unterstützung Cornelia Stege unterstützt seit dem 1. September 2009 das evangelische Schulwerk der Evangelischlutherischen Landeskirche Hannovers als Referentin für Fundraising. Noch mehr Fundraising-Knowhow beim Spendenhilfsdienst Der Deutsche Spendenhilfsdienst DSH GmbH erweitert sein Expertenteam durch Sebastian Maetzel. Seit Januar 2010 ist der Absolvent der Fundraising-Akademie als Kundenberater und im Vertrieb eingesetzt. Sebastian Maetzel bringt eine langjährige Erfahrung als Fundraiser bei NPOs und einer Fundraising-Agentur mit. Zuletzt war er viereinhalb Jahre beim Mukoviszidose e.v. in Bonn für Direktmarketing, Telefon- und Online- Fundraising sowie für Database und allgemeine Spenderkommunikation verantwortlich. Michael Sander seit 01. November Geschäftsführer beim ASB Bereits am 1. November 2009 hat Michael Sander die Geschäftsführung des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Hamburg von Knut Fleckenstein übernommen. Sander war vorher Geschäftsführer der Hamburger Werkstatt GmbH, die sich für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben einsetzt. Fleckenstein wurde im Sommer in das Europa-Parlament gewählt und konzentriert sich nun auf seine politischen Aufgaben. Michael Lomb übernimmt Geschäftsführung bei ASK Der bisherige Geschäftsführer des Albert-Schweitzer-Kinderdorf Thüringen e.v. (ASK), Michael Lomb (49), ist neuer Geschäftsführer des Bundesverbandes der Albert-Schweitzer-Familienwerke und Kinderdörfer in Berlin. Lomb übernahm bereits ab Oktober die direkte Nachfolge von Prof. Dr. Rainer Geiling, der im Dezember 2009 in den Ruhestand ging. Die Hauptaufgaben werden für den in Fulda geborenen Lomb darin bestehen, die Arbeit der Albert-Schweitzer-Familienwerke und Kinderdörfer weiter bekannt zu machen und den Verband bundesweit als einen Fachverband der Kinder- und Jugendhilfe zu etablieren. Die weiteren Geschäftsfelder wie die Alten-, Kranken- und Behindertenhilfe möchte Lomb künftig fortentwickeln. Patrick Wiechmann verstärkt die Fundgiver Die Hamburger Agentur Fundgiver wächst weiter. Zum 1. Februar startet Patrick Wiechmann als festangestellter Mitarbeiter im Bereich Projektabwicklung. Er wird nach seiner Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation nahtlos übernommen. Fundgiver ist seit 2003 Ausbildungsbetrieb und wird Mitte des Jahres erneut einen Ausbildungsplatz anbieten. Damit wird das Team um Fundgiver-Geschäftsführer Tom Neukirchen sechs feste Mitarbeiter umfassen. Der Deutsche Fundraisingverband begrüßt seine neuen Mitglieder: Klaus Dellmann, Frankfurt Birgit Donath, Rheinbach Carsten Fuchs, Haltern Axel Götz, Bad Honnef Jorma Krause, Köln Isabelle Lachiche, Kehl Michael Lomb, Berlin Bertine Lück, Tann Lena Mäusezahl, Rendsburg Sabine Mellies, Bielefeld Florian Nöll, Berlin Sandra Schöneborn, Köln Matthias Walter, Windsbach Markus Wener, Heidelberg (Stand 13. Januar 2009) Blauer Planet sucht Stifter Die Stiftung Stifter für Stifter startet die Initiative Stiften für die Umwelt. Die Stiftung möchte mit ihrer Initiative Privatpersonen und Unternehmen für ein stifterisches Engagement in den Bereichen Umweltschutz, Artenvielfalt und nachhaltige Entwicklung gewinnen. Dazu informiert sie im Internet und mit kostenlosen Broschüren umfassend rund um das Thema Zuwendungen. Die Initiative wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der Alexander Brochier Stiftung gefördert. Weitere Informationen unter Gründung eines Fachverbandes Informationstechnologie insozialwirtschaft und Sozialverwaltung (FINSOZ) e.v. In der Sozialwirtschaft und in den Sozialverwaltungen ist der Einsatz von Informationstechnologie zu einem zentralen Erfolgsfaktor geworden. Bislang gibt es in Deutschland jedoch keine verbands- oder arbeitsfeldübergreifende Plattform für den Austausch der IT-Verantwortlichen in sozialen Organisationen. Ziel des neuen Verbandes soll es sein, den Wertbeitrag der IT zum Nutzen seiner Mitglieder sowie der Adressaten sozialer Organisationen zu steigern. Er will die Kommunikation aller Akteure untereinander fördern und konkrete Schritte zur Lösung aktueller Probleme einleiten. Aufgaben sind unter anderem die Schaffung gemeinsamer

8 Standards für den Datenaustausch, die Interessenvertretung gegenüber Politik und Kostenträgern, die Weiterbildung und die sozialinformatische Forschung. Mitglieder werden können sowohl Sozialorganisationen und Firmen als auch interessierte Einzelpersonen. Die offizielle Gründungsversammlung findet am 4. Februar 2010 in Frankfurt/Main statt. Interessierte sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen und Anmeldung unter Opportunity International: D-Mark-Detektive sammeln 700 Kilo für Afrikas Schulen Jetzt wird gezählt: 6000 junge D-Mark-Detektive aus ganz Deutschland haben ihre Arbeit beendet und Opportunity International einen riesigen Berg an Münzen und Scheinen hinterlassen. Die Phantasie und der Einsatz der Spürnasen haben uns verblüfft. Wir sind zuversichtlich, dass am Ende eine stolze fünfstellige Euro- Summe für die Mikroschulen in Afrika zusammen kommen wird, bilanziert Projektleiter Jan Binder die Aktion. Was schon jetzt feststeht: etwa Scheine und Münzen sind gesammelt worden mit einem Gesamtgewicht von etwa 700 Kilo. Die gesammelten Werke der Detektive müssen nun sorgfältig sortiert und gezählt werden. Die Bekanntgabe der Sieger des bundesweiten Schulklassenwettbewerbs erfolgt am 9. Februar in einem feierlichen Akt. Weitere Informationen gibt es unter oder Aktion Deutschland Hilft, SOS Kinderdorf, NABU und Ärzte für die Dritte Welt e.v. setzen auf Helpedia Die drei Organisationen aus den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe, Naturschutz und Gesundheit erweitern ihr Onlineangebot um das interaktive Kundenportal von Helpedia. Im Zuge der Digitalisierung im sozialen Sektor und der Gewinnung neuer Spenderzielgruppen konnte die Helpedia GmbH mit ihrem innovativen Ansatz die vier großen Spendenorganisationen gewinnen. Sie haben somit die Möglichkeit, ihr Angebot über interaktive Spendenaktionen, Community-features, eine Ehrenamts- und Veranstaltungsdatenbank sowie Facebook- und Twitterwerkzeuge zu erweitern. Kunden und Unterstützer bekommen die Möglichkeit, selbst für die Organisation aktiv zu werden. Ärzte für die Dritte Welt verbessert zum Beispiel durch die interaktive Darstellungsmöglichkeit für ihre Ärzte im Einsatz - den User Generated Content - den authentischen Gehalt seiner Onlinepräsenz. Dies trägt nicht nur zu einer höheren Identifikation und Bindung der bestehenden Unterstützer bei, sondern zieht auch neue Unterstützer an. Das Aktivportal ist bestens dazu geeignet, unseren Ärzten vor Ort Gesicht und Stimme zu geben, sagt Dr. Harald Kischlat, Generalsekretär von Ärzte für die Dritte Welt. Das Prinzip der viralen Verbreitung und der Weiterempfehlung durch persönliche Ansprache der Ärzte und Spendensammler sorgt für neue Spendergruppen. Von Ascheffel bis Radolfzell: Action!Kidz erarbeiten Euro für Kinder in Bolivien Mit ihrer bundesweiten Kampagne Action!Kidz - Kinder gegen Kinderarbeit" rückt die Kindernothilfe alljährlich das soziale Engagement von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt. Von Oktober bis November hieß es 2009 bereits zum dritten Mal: Auf die Plätze, Ärmel hoch! Mädchen und Jungen aus ganz Deutschland nahmen teil, sie haben insgesamt mehr als Euro erarbeitet. Von Ascheffel nahe der dänischen Grenze bis Radolfzell am Bodensee gingen sie ans Werk, um sich mit kleineren und größeren Arbeitseinsätzen und Putzaktionen für ihre Not leidenden Altersgenossen stark zu machen. Als Action!Kidz wirbelten sie durch Gärten, Garagen und Haushalte ihrer Nachbarschaft. Wischen, waschen und sortieren stand ebenso auf ihren Einsatzplänen wie Laub harken und Keller entrümpeln. DIALOGMINDS bietet Call Center- & Vertriebstrainings Die auf Call Center, Vertriebsunterstützung und Telemarketing spezialisierte Unternehmensberatung dialogminds bietet neuerdings auch Call Center Schulungen und Vertriebstrainings. Mit diesem Schritt reagiert dialogminds auf die hohe Nachfrage seiner Kunden. Wir konnten einige sehr erfahrene Trainer für uns gewinnen und sehen hier für unsere Agentur einen sehr spannenden Wachstumsmarkt, so Geschäftsführer Kai Mario Abel. Das Ziel der dialogminds ist es, bis März 2010 mehr als 50 Trainer ins Netzwerk einzubinden, um über den jeweils spezialisierten und fachlich passenden Trainer zu verfügen. Wir wollen zu einem starken und führenden Anbieter in diesem Bereich werden, so Abel weiter. Mit dem Angebot richtet sich die dialogminds an Unternehmen, die ihre internen Call Center- und Telesales-Mitarbeiter schulen und trainieren möchten. HSV unterstützt Volksbund mit Charity-Auktion Über das Charity-Auktionsportal Stargebot versteigert der Hamburger Traditionsverein ein exklusives Trikot seines brasilianischen Stars Ze Roberto mit allen Unterschriften der aktuellen Spieler. Nach der Übergabe im HSV-Museum erhält der Gewinner eine persönliche Führung durch das HSV-Stadion mit Besuch des Mannschaftstrainings. Alle Erlöse der Auktion gehen an den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.v.. Weitere Infos zur Aktion finden Sie unter: stehli software dataworks GmbH übernimmt 100% der social concept fundraising service GmbH Mit der Übernahme komplettiert das "Rechenzentrum für Fundraiser" sein Angebot. Neben der Softwareentwicklung und Datenverarbeitung sind nun auch die Bereiche Fundraising Services und Business Intelligence hinzugekommen. Der Standort Köln sowie die dort ansässigen Arbeitsplätze der Spendenverwaltung bleiben vollständig erhalten. Die Weiterentwicklung der Software fundraise plus und fundraise analyser erfolgt, wie in den letzten 12 Jahren, vom Standort Itzehoe. Christian Stehli, Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der stehli software dataworks GmbH über die Ausrichtung des Unternehmens: "Es ist die Zeit gekommen, in der "Fullservice" nicht mehr angesagt ist, sondern Unabhängigkeit und Spezialisierung. Wir sind darauf spezialisiert, den Fundraisern in NPO und Agenturen neben der Administration von Daten vor allem die Zahlen, Fakten und Werkzeuge für optimale und unabhängige Entscheidungen zu liefern. Strategie, Kommunikation und Kreativität bleiben dort, wo sie hingehören: bei den Fundraiserinnen und Fundraisern in den NPO und kreativen Agenturen." Bundesregierung will Mittel für den Globalen Fonds kürzen Laut Entwurf der Bundesregierung für das Haushaltsjahr 2010 soll der deutsche Beitrag an den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Malaria und Tuberkulose gegenüber dem Vorjahr um 58 Millionen Euro auf 142 Millionen Euro gesenkt werden.

9 Das ist ein klarer Wortbruch der Bundesregierung, betont Renate Bähr, Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW). Denn bei der Wiederauffüllungskonferenz für den Globalen Fonds im Jahr 2007 hat sich die Bundesregierung unter Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel verpflichtet, bis einschließlich 2010 pro Jahr jeweils 200 Millionen Euro in den Globalen Fonds einzuzahlen. Wenn Deutschland jetzt nicht zu seiner Zusage steht, hat das fatale Auswirkungen, so Renate Bähr. Einerseits seien dadurch die vom Globalen Fonds finanzierten Gesundheitsprojekte in Gefahr, zum anderen hätte der Wortbruch des drittgrößten Beitragszahlers für dieses wichtige Entwicklungsinstrument Signalwirkung für die anderen Geberländer. Deutschland wäre bisher das erste Land, das sich nicht an seine Zusage für die laufende Finanzierungsrunde hält. Ich appelliere daher an die Verantwortlichen, in den Haushalt 2010 die zugesagten 200 Millionen Euro aufzunehmen. Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Malaria und Tuberkulose wurde im Jahr 2002 als Public-Private- Partnership-Initiative gegründet. Er ist ein grundlegendes Instrument zur Erreichung des UN-Millennium- Entwicklungsziels 6, indem er wichtige Aktivitäten im Kampf gegen Aids, Malaria und Tuberkulose ermöglicht. Derzeit erhalten 2,5 Millionen Menschen eine HIV-Behandlung durch Programme des Globalen Fonds. Der Haushalt des Globalen Fonds setzt sich aus Beiträgen der Geberländer und des privaten Sektors zusammen. Cap Anamur entscheidet sich für EMPRISE Systemhaus Um Spender und Förderer bald noch besser betreuen zu können, wird Cap Anamur künftig die CRM-Lösung MFplus von EMPRISE Systemhaus nutzen. Die gewählte ASP-Variante wurde speziell auf schlank aufgestellte Organisationen zugeschnitten, die die Software nicht selbst hosten wollen. Durch einfache Selektionen und zielgruppengenaue Ansprache will Cap Anamur vor allem die Betreuung bestehender und die Gewinnung neuer Förderer verbessern. Ausschlag für die Entscheidung gab neben den hervorragenden Referenzen des Anbieters die hohe Sicherheit in der Unterstützung der notwendigen Prozesse. Weitere Informationen unter Albert-Schweitzer-Verband resümiert vorsichtig optimistisch Der Albert-Schweitzer-Verband der Familienwerke und Kinderdörfer e.v. zieht für 2009 eine verhaltene, aber dennoch positive Bilanz. Mit der Entwicklung der Spendensituation ist der Verband in Anbetracht der wirtschaftlichen Gesamtsituation noch zufrieden. Entsprechend dem Bundestrend sinkt auch beim Albert- Schweitzer-Verband die absolute Anzahl der Spender. Erfreulich ist aber, dass uns die meisten unserer Spender weiterhin treu bleiben und die Einzelspende sogar im Durchschnitt leicht angestiegen ist, obwohl auch unsere Spender oft selbst genauer rechnen müssen so Lomb. Die Kinderdörfer und Familienwerke setzen Spenden für notwendige Eigenanteile des Trägers, Anschubfinanzierungen, die Unterhaltung laufender Projekte wie den Tafeln, der Lernförderung oder für ergänzende Hilfen (z.b. Therapien, Schulmaterialien etc.) bei den Kindern und Jugendlichen ein. DDV schreibt Stipendien aus Seit Sommer 2007 vergibt der Deutsche Dialogmarketing Verband DDV zweimal jährlich Stipendien für berufsbegleitende Studiengänge. Die Bewerbungsfrist für das Frühjahr 2010 ist bereits angelaufen. Bewerbungsschluss ist am 10. Februar. Mit seinen Stipendien fördert der DDV Nachwuchstalente im Dialogmarketing durch die Übernahme der Studiengebühren bei folgenden Ausbildungen: zum Fachwirt Dialogmarketing DDV und Fachwirt Online Marketing an der Deutschen Dialogmarketing Akademie DDA sowie zum Fachwirt Dialogmarketing an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing BAW. Nachwuchskräfte können sich beim DDV jeweils im Sommer und Winter um ein Stipendium bewerben. Ziel dieser Fördermaßnahme ist es, jungen, überdurchschnittlich begabten und engagierten Nachwuchskräften durch ein Stipendium den Zugang zu einem berufsbegleitenden Studium zu ermöglichen. Gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten, in denen Unternehmen oft die Investitionen für die Ausbildung ihrer Mitarbeiter zurückstellen müssen, ergibt sich hier eine echte Chance. Weitere Informationen zu Teilnahmebedingungen und Bewerbungsverfahren finden Sie unter: DIALOGTEAMS AG stellt auf Call Center World aus Die Agentur für Vertriebsoutsourcing und Call Center-Dienstleistungen DIALOGTEAMS AG wird dieses Jahr als Aussteller auf der Call Center World 2010 in Berlin vertreten sein. Wir sehen uns als wichtigen Anbieter auf dem Call Center Markt und sind daher sehr froh, uns auf der Call Center World 2010 in Berlin zu präsentieren, so der Vorstand Kai Mario Abel. Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Simon Juraschek ergänzt: Die Call Center World ist die Leitmesse für die Call Center Branche. Die Präsenz der DIALOGTEAMS AG als innovativer Dienstleister mit echtem USP auf dieser Leitmesse ist von strategischer Bedeutung. Kunden, Interessenten und Pressevertreter finden die DialogTeams AG in der Halle 5, am Stand 5A Februar in Bern: Treffen der ERFA-Gruppe Bern Freiburg und Solothurn Erfahrungsbericht von Marc Hubacher, Event Manager der Glückskette für die Aktion Jeder Rappen zählt" Spenderfranken sind das bekannte monetäre Resultat der Glückskette-Aktion. Welche Ziele wurden sonst erreicht? Stellenwert der Partnerschaften, eingebundene Auftritte der Hilfswerke, Konsequenzen für zukünftiges Fundraising und die Gestaltung von Events. Termin: ; bis Uhr Ort: Auditorium der Krebsliga Schweiz, Effingerstrasse 40, Bern Anmeldungen bis zum 5. Februar unter: 23./24. Februar in Nürnberg: Praxisseminar für die Bildungs- und Sozialwirtschaft Diese Fortbildung zu Finanzierungsmöglichkeiten und Antragstellung bei Stiftungen, Förderfonds, Soziallotterien

10 und den Programmen der Europäischen Union richtet sich an Verantwortliche für die Fördermittelgewinnung von Wohlfahrtsunternehmen, Verbänden, Bildungseinrichtungen, Schulen, Beratungsunternehmen, Vereinen, Gemeinden, Initiativen aus den Bereichen Gesundheit, Soziales, Bildung, Kultur und Jugendarbeit. Weitere Informationen unter 24./25. Februar in Hamburg: 5. Norddeutscher Fundraisingtag Erstmals auf zwei Tage ausgeweitet beschäftigt sich die Fachtagung mit dem Thema der professionellen Mittelbeschaffung durch Spenden und Sponsoring für gemeinnützige Organisationen, Projekte und Stiftungen. Eingeladen sind Fundraiser, Öffentlichkeitsarbeiter, Stiftungsrepräsentanten und Geschäftsführer sozialer Einrichtungen sowie Personen, die sich in diesem Bereich engagieren oder beruflich orientieren wollen. Ort: Katholische Akademie Hamburg, Herrengraben 4, Hamburg Weitere Informationen und Anmeldung unter Ab 26. Februar in Berlin: Fundraising für Kirche und Gemeinde Am 26. Februar 2010 startet an der Evangelischen Fachhochschule Berlin der Lehrgang "Fundraising für Kirche und Gemeinde". Die Fortbildung erstreckt sich über insgesamt sechs Tage an drei Wochenenden ( Februar, März sowie März 2010, jeweils von 9 bis 16 Uhr). Im Mittelpunkt der Fortbildung stehen die Vermittlung von Praxiskompetenz für die kirchlich-soziale Spendenakquisition sowie die Grundzüge und Potenziale von Stiftungen und Fördervereinen. Ziel der Veranstaltung ist, die Teilnehmenden (insbesondere haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende in Kirche und Gemeinde sowie Diakonie und Caritas) nach dem Lehrgang in die Lage zu versetzen, eine eigene Fundraising- Konzeption erstellen und erfolgreich umsetzen zu können. Anmeldung bis 15. Februar 2010 beim Institut für Kultur und Religion e.v., Joachim Dettmann, Tel , Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt. Die Vergabe der Plätze erfolgt in Reihenfolge der Anmeldung. Weitere Informationen unter 03. März in Berlin: Fundraising Impuls 2010 Der Fundraising Impuls 2010 ist ein vom SynTrust Fundraising-Netzwerk ausgerichteter Fachtag zu aktuellen Themen des Fundraising-Marktes. Fundraising-Experten geben Einblick in aktuelle Entwicklungen und berichten aus der praktischen Arbeit mit unterschiedlichsten Nonprofit-Partnern. Der Tag richtet sich im Schwerpunkt an Fundraising-Mitarbeiter/innen aus Organisationen, die auf der Suche nach kreativem Input für ihre Arbeit sind. Termin: 03. März 2010, Uhr; Kosten: 49 Euro inkl. Mittagsimbiss Seminarort: Berliner Bank AG & Co. KG, Convention Center (9. OG), Hardenbergstraße 32, Berlin Anmeldung bis zum per Fax: oder an 4./5. März in Berlin: Spender betreuen mit MS Access Ein Software-Seminar der Bank für Sozialwirtschaft Service GmbH. Die Teilnehmer erhalten mit dem Teilnahmezertifikat eine Vollversion der auf MS Access basierenden Open-Source Fundraisingsoftware MICROPLAN CRM zur lizenzfreien Nutzung. Seminarbeschreibung und Anmeldungen unter oder über 9. März in Jena: Mitteldeutscher Fundraisingtag Auch in diesem Jahr erwartet Sie ein umfangreiches Seminarprogramm mit mehr als 25 Workshops. Präsentationen zu erfolgreichen Kampagnen und Fundraisingformen im Web 2.0 runden das Programm ab. Termin: , bis Uhr Ort: FH - Fachhochschule Jena, Carl-Zeiss-Promenade 2, Jena Das Programm mit Anmeldeformular finden Sie unter: Workshop für Frauen in NPO-Führungspositionen Immer mehr Frauen übernehmen Führungspositionen in der Gesellschaft. Insbesondere in den NPO treffen sie dort auf spezielle Anforderungen. Workshops mit und ohne Fundraisingbezug, jenseits von Tschaka-Motivation finden Sie unter und Der CSR-Manager - Anschauliche Praxis statt grauer Theorie Der Begriff CSR oder Corporate Social Responsibility ist in aller Munde, denn aktuelle Entwicklungstendenzen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft machen die Verantwortungsübernahme von Unternehmen nötiger denn je. Unternehmen rücken immer mehr in den Fokus einer kritischen Öffentlichkeit, die weitaus mehr verlangt als steigende Gewinne. So äußert sich Erzbischof Robert Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz beim IHK Neujahrsempfang in Karlsruhe: Es geht um die Art und Weise, wie man sich engagiert, mit Mitarbeitern umgeht oder Entscheidungen trifft und kommuniziert. Dies alles hat zentrale Auswirkungen auf die Atmosphäre in unserem Land und auf die Zufriedenheit der Menschen. Die Autoren Lotter und Braun zeigen in ihrem Buch, wie

11 man Verantwortung in der Praxis umsetzt. Sie machen deutlich, dass CSR als reine Imagepolitur ungeeignet ist und auch nicht zur netten Nebensache werden darf. Das professionelle Management von Unternehmensverantwortung ist eine Conditio sine qua non für die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens, sagen Lotter und Braun. Das Fachbuch Der CSR-Manager Unternehmensverantwortung in der Praxis ist von Praktikern für Praktiker geschrieben. Das Buch zeigt neben dem Wie auch acht Best-Practice-Unternehmen, die Verantwortung erfolgreich managen. Der Leser erfährt, dass Adel bei Faber-Castell verpflichtet und Kinder beim Biss auf Bleioder Buntstifte auf umweltfreundlichen und unschädlichen Wasserlack vertrauen können.. Er sieht, wie Adolf Würth fördert und fordert, oder wie umfassend nachhaltig das BISSness von MyMüsli oder Bionade ist. Ja sogar, dass Wolfgang Grupp von Trigema - der mit dem Affen - eben nicht von selbigem gebissen wird, sondern das Leitbild des ehrbaren Kaufmanns prägt. Das Buch Der CSR-Manager befähigt die Verantwortlichen, mehr Werte für die Gesellschaft und Mehrwerte für ihr eigenes Unternehmen zu schaffen. Von der Entwicklung der CSR-Strategie über deren Umsetzung und Kommunikation bis hin zur effizienten Erfolgskontrolle, gepaart mit Best-Practice-Beispielen, unterstützen die Autoren den Leser dabei, CSR professionell zu planen, zu steuern und umzusetzen. Weitere Informationen unter: Die gute Fee von Pattaya ZDF berichtet über ein außergewöhnliches Engagement Über das Engagement einer ungewöhnlichen Frau, die gute Fee von Pattaya, berichtete Ulli Rothaus in der ZDF-Reportage "Muss denn Thailand Sünde sein " am Sonntag, 17. Januar Vor 33 Jahren ist Elfi Seitz am Golf von Thailand hängengeblieben; ausgerechnet in Pattaya, einem Ort, der bestenfalls für Sextourismus und schlimmstenfalls für Kinderprostitution berühmt und berüchtigt ist. Hier kennt jeder die umtriebige Chefredakteurin, die Woche für Woche die Deutschen in Thailand mit Nachrichten versorgt. Jeden Dienstag erscheint ihre Zeitung, mit Bundesliga und allem, was das deutsche Herz begehrt. Anzeigen von Bars und Bordellen sucht man im "Pattaya Blatt" allerdings vergebens - denn Elfi hat eine Mission: Sie kämpft für das Gute im Bösen. Unermüdlich schreibt sie gegen das schlimme Image von Pattaya an, trommelt Sponsoren für Hilfsprojekte aller Art zusammen und tingelt von einer Wohltätigkeitsveranstaltung zur nächsten. Die 64-Jährige ist umtriebig und laut. Mit unüberhörbar österreichischem Akzent geht sie auf Geschäftsleute und Interviewpartner los und schimpft über Pädophile und Sexgangster, die in Pattaya ihr Unwesen treiben. Elfi ist nicht nur Chefredakteurin, sie ist eine Charity-Lady, eine der handfesten Art. Wo sie auftaucht, wird gesammelt und gespendet - oft für Kinderschutz-Projekte, die in Pattaya so dringend gebraucht werden. Sendung verpasst? Die ganze Reportage finden Sie unter: Impressum FundStücke erscheint monatlich und ist der Online-Dienst für Mitglieder des Deutschen Fundraising Verbands (DFRV). Anschrift: Deutscher Fundraising Verband e. V., Chausseestraße 5, Berlin Telefon: , Fax: info(at)fundraisingverband.de, Verantwortlich für diese Ausgabe: Dr. Thomas Röhr. Redaktion: Christian Köhn. Copyright by Deutscher Fundraising Verband e.v., Berlin. Der Abdruck und die Weiterverbreitung in elektronischen Datennetzen, auf Speichermedien und in Datenbanken sind nur mit Genehmigung des Herausgebers gestattet. Beachten Sie bitte auch, dass sich Links auf Dokumenten ändern können, auch kurzfristig. Dies liegt nicht in der Verantwortung des Deutschen Fundraising Verbands, sondern des Betreibers der verlinkten Seite. Ebenso erklärt der Deutsche Fundraising Verband ausdrücklich, dass verlinkte Sites nicht in seinem Verantwortungsbereich liegen und er deshalb auch nicht für deren Inhalte verantwortlich ist. Diese und ältere Ausgaben der Newsletter des Deutschen Fundraising Verbands gibt es nach Passworteingabe auf der Internetseite im Mitgliederbereich des Deutschen Fundraising Verbands in der Rubrik Newsletter.

12 Deutscher Fundraising Verband 2010 FundStücke erscheint mit freundlicher Unterstützung der Deutsche Post AG.

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

OWL goes. Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld

OWL goes. Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld OWL goes Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld Programm - 25.09.2014 Ankunft der Teilnehmer bis 10.00 Uhr 10.15 Uhr 10.30 Uhr Begrüßung der Teilnehmer durch die Sievert Druck & Service GmbH 10.30 Uhr

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Spenden statt Geschenke. Verschenken Sie personalisierte Spenden an Ihre Kunden auf Ihrer eigenen Spenden-Webseite

Spenden statt Geschenke. Verschenken Sie personalisierte Spenden an Ihre Kunden auf Ihrer eigenen Spenden-Webseite Spenden statt Geschenke Verschenken Sie personalisierte Spenden an Ihre Kunden auf Ihrer eigenen Spenden-Webseite Summary Lassen Sie Geschäftspartner zu Weihnachten in Ihrem Namen einen Teil Ihres Geschenk-Budgets

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

»Mitarbeit in der ehealth-initiative«

»Mitarbeit in der ehealth-initiative« Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung FINSOZ e.v.»mitarbeit in der ehealth-initiative«in Zusammenarbeit mit dem dem Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) und dem Verband

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

Die Konferenz für Fundraising im vernetzten Zeitalter

Die Konferenz für Fundraising im vernetzten Zeitalter Stimmen zum fundraising2.0 CAMP 2011 Fundraising 2.0 ist ein aktiver Dialog mit Spendern und Unterstützern der über Internet-Foren und Communities passiert. Eine Weiterentwicklung der üblichen Homepage

Mehr

BILANZ DES HELFENS 2014

BILANZ DES HELFENS 2014 BILANZ DES HELFENS 2014 Berliner Pressekonferenz 5. März 2014 Deutscher Spendenrat e.v. GfK GfK 2014 Bilanz des Helfens 2014 05. März 2014 1 Agenda 1 Methodik GfK CharityScope 2 Bilanz des Helfens 2014

Mehr

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling Themen: Innovatives Finanzierungsmodell für neue Wohnformen - Konzept zum Aufbau einer Bürger-stiften-Zukunft gag gewinnt Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft Ferdinand Schäffler, Evangelische

Mehr

Menschen, die bewegen.

Menschen, die bewegen. Menschen, die bewegen. Consultants Talk 11. April 2014 Unternehmensberater und Social Media Wie können Consultants die neuen Medien gezielt einsetzen? Oliver Th. Fritz Unternehmensdaten Fakten Gründung

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

1) Titelthema: Authentische Geschäftsideen auf Basis der Berufung, Talente und Motivation

1) Titelthema: Authentische Geschäftsideen auf Basis der Berufung, Talente und Motivation Liebe berufene Kunden, Freunde, Interessenten, am 20. Oktober war ich auf dem MyWay-Kongress für Existenzgründer und Jungunternehmer in Graz eingeladen, als sog. Keynote-Speaker und Experte zum Thema Berufung.

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, Oktober 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur mit Sitz in München und Hamburg. Wir integrieren die Disziplinen

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS. Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS?

Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS. Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS? Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS?! Johann Wiesböck, Chefredakteur ELEKTRONIKPRAXIS 27.09.2012 1 Was ist CSR? Corporate Social

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals 10. April 2014 19.00 Uhr Hamburg H1 Club & Lounge Das Konzept Work hard Play hard! Unter diesem Motto veranstaltet die active

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs! Machen Sie mit bei unserer Sonderaktion für die Personaler von morgen. Sehr geehrte Damen und Herren, der War for Talents wird immer

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Mediadaten 2014 Stand: 07.01.2014 Übersicht 1. Der Deutsche Fundraising Verband 2. Print:FUNDStücke Das Magazin 3. Email: FundStücke Der Online-Newsletter 4.

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

DDV-Award für effizientes Dialogmarketing

DDV-Award für effizientes Dialogmarketing 2015 DDV-Award für effizientes Dialogmarketing EDDI Das Unternehmen des Jahres Der Dialog mit Kunden war schon immer wichtig für den Unternehmenserfolg und er wird immer bedeutsamer für ein erfolgreiches

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer:

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Telefonkonferenz 04.08.2008, 11:30 Uhr Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Simone Probst Simone Probst Axel Genschow, Horst Kreuter, Horst Rüter, Christina

Mehr

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Überprüfung interner Strukturen These: Erfolgreiches Fundraising kann nur etabliert werden, wenn: Ein inhaltlich

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

kfz-betrieb Kundenloyalität steigern die Zukunft des Automobilhandels Panorama Rückblick Automotive Forum 1. 3. 2012 in Würzburg

kfz-betrieb Kundenloyalität steigern die Zukunft des Automobilhandels Panorama Rückblick Automotive Forum 1. 3. 2012 in Würzburg kfz-betrieb Panorama Kundenloyalität steigern die Zukunft des Automobilhandels sichern Rückblick Automotive Forum 1. 3. 2012 in Würzburg Editorial Kundenloyalität Roulette oder harte Arbeit? Haben Sie

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft?

Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft? Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft? Wie der Weihnachtsmann aussieht? Wie Ihre Kunden. Jedes Jahr stellt sich wahrscheinlich auch für Sie die gleiche Frage: Wie gelingt es zu Weihnachten, Ihren

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Ulmer Marketing Preis

Ulmer Marketing Preis Impulse für neue Ideen Ulmer Marketing Preis 2015 Die Idee, Ideen zu prämieren. Sie sind ausgezeichnet! Sie machen tolles Marketing? Wir sind der Marketing-Club. Und wir wollen Sie feiern! Machen Sie mit

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse Was ist topresponse? Unverbrauchte, innovative Art, Menschen mit Dialogmarketing anzusprechen. Klassische onlinegestützte, mehrstufige Direktmarketingstrategie

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

Wie führe ich. einen Verein? workshop 15. Nov. 2012 im Rahmen von Gutes für Vereine in der IHK Bonn/Rhein-Sieg

Wie führe ich. einen Verein? workshop 15. Nov. 2012 im Rahmen von Gutes für Vereine in der IHK Bonn/Rhein-Sieg Wie führe ich. einen Verein? workshop 15. Nov. 2012 im Rahmen von Gutes für Vereine in der IHK Bonn/Rhein-Sieg Fünf Säulen für eine erfolgreiche Vereinsarbeit klares, wohlgeformtes ZIEL motiviertes TEAM

Mehr

netzfisch der muehlhausmoers newsletter 1/2010 Inhalt Alles neu: Design, Name, Website

netzfisch der muehlhausmoers newsletter 1/2010 Inhalt Alles neu: Design, Name, Website netzfisch der muehlhausmoers newsletter 1/2010 Inhalt > Alles neu: Design, Name, Website > Preisregen: Fünf Mercury Excellence Awards > Prima Gestaltung: DDC-Award für KFA-Jahresbericht > Global denken:

Mehr

Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre

Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre Fundraising für Hochschulen: Spenden, Sponsoring und Stiftungen in der Praxis Evangelische Akademie Bad

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

MESSE-FORUM PROGRAMM. 14. 16. Oktober 2014. Halle 2.2 I Stand Q.34 I Köln

MESSE-FORUM PROGRAMM. 14. 16. Oktober 2014. Halle 2.2 I Stand Q.34 I Köln MESSE-FORUM PROGRAMM 14. 16. Oktober 2014 Halle 2.2 I Stand Q.34 I Köln Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

mikado IT-Security-Award Jugend 2011

mikado IT-Security-Award Jugend 2011 mikado IT-Security-Award Jugend 2011 1 IT-Sicherheit goes to Jugend Mit dem IT-Security-Award Jugend 2011 zeichnet die mikado beispielhafte Projekte im Bereich von Jugendorganisationen zum Thema IT-Sicherheit

Mehr

Wir über uns. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig.

Wir über uns. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig. Enterprise Email Marketing Alles aus einer Hand Im Zentrum: Unsere Kunden optivo bietet im Wachstumssektor E-Mail-Marketing alle relevanten

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

LÖSUNGSANSÄTZE UND LEITBILD

LÖSUNGSANSÄTZE UND LEITBILD LÖSUNGSANSÄTZE UND LEITBILD PROBLEM BROT Recherchen ergaben, dass bis zu 30% der sechs bis zehn jährigen Schüler an Grundschulen während des Unterrichts an akutem Hunger leiden. Sie kommen ohne Frühstück,

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Mediadaten 2015 Stand: 08.09.2015 Übersicht 1. Der Deutsche Fundraising Verband 2. Print:FUNDStücke Das Magazin 3. Email: FundStücke Der Online-Newsletter 4.

Mehr

Deutscher Bürgerpreis 2010

Deutscher Bürgerpreis 2010 Deutscher Bürgerpreis 2010 Retten, helfen, Chancen schenken für mich. für uns. für alle. Jetzt bewerben! Bewerbungsbogen im Heft oder online unter www.deutscher-buergerpreis.de 02 Retten, helfen, Chancen

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Eine Veranstaltung von. Köln von oben by Hendryk Schäfer is licensed under a Creative Commons license: creativecommons.org/licenses/by/2.

Eine Veranstaltung von. Köln von oben by Hendryk Schäfer is licensed under a Creative Commons license: creativecommons.org/licenses/by/2. Eine Veranstaltung von Köln von oben by Hendryk Schäfer is licensed under a Creative Commons license: creativecommons.org/licenses/by/2.0 00 Inhaltsverzeichnis Über den Digital Marketing Congress... 3

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr