ALITA Eine Alternative nicht nur für schwerstabhängige, prognostisch benachteiligte Alkoholkranke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALITA Eine Alternative nicht nur für schwerstabhängige, prognostisch benachteiligte Alkoholkranke"

Transkript

1 ALITA Eine Alternative nicht nur für schwerstabhängige, prognostisch benachteiligte Alkoholkranke Jennifer REINHOLD*, Sabina STAWICKI*, Henning KRAMPE*, Thilo WAGNER*, Claudia GALWAS*, Carlotta AUST*, Hannelore EHRENREICH** * Diplom-Psychologe/Diplom-Psychologin, Therapeut/Therapeutin bei ALITA, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Georg-August Universität und Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, Göttingen ** Prof. Dr. Dr., Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie und Leiterin der Arbeitsgruppe Klinische Neurowissenschaften am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, Göttingen Zusammenfassung ALITA (Ambulante Langzeit-Intensivtherapie für Alkoholkranke) ist ein biopsychosoziales Behandlungsprogramm, in dem seit zehn Jahren alkoholkranke Patienten und Patientinnen sehr erfolgreich behandelt werden. Im vorliegenden Beitrag werden zunächst das Konzept mit seinen wesentlichen Therapieelementen und die bisher erzielten Ergebnisse dargestellt, bevor auf zwei gesonderte Aspekte eingegangen wird: (1) die Vorteile von ALITA für Frauen; (2) die Identifizierung prognostisch benachteiligter Alkoholkranker einschliesslich der Darstellung ihrer Erfolgsquoten im Programm. Das Therapiekonzept ALITA Bei ALITA (Ambulante Langzeit-Intensivtherapie für Alkoholkranke) handelt es sich um ein Forschungsprojekt des Max-Planck-Institutes für experimentelle Medizin und der Universität Göttingen, in dem von 1993 bis 2003 insgesamt 180 alkoholkranke Menschen zu einem grossen Teil erfolgreich behandelt wurden (Ehrenreich et al. 1997a, Ehrenreich et al. 2000, Ehrenreich et al. 2002, Ehrenreich & Krampe 2003). Es ist ein biopsychosoziales Behandlungsprogramm, welches direkt an die stationäre Entgiftung anschliesst und sich dann in vier ambulanten Phasen über zwei Jahre erstreckt (Tabelle 1). Wesentliche Therapieelemente von ALITA sind: Hochfrequente Kurzgesprächskontakte und Kriseninterventionsbereitschaft Das erste halbe Jahr ermöglicht den Patienten und Patientinnen eine strukturierte Anbindung durch anfangs tägliche (einschliesslich Wochenenden und Feiertage), dann langsam auf dreimal pro Woche reduzierte Kurzgesprächskontakte (15 Minuten). Es handelt sich um kurze, supportive Gespräche, um die anfangs noch erhöhte Stressvulnerabilität der Patienten und Patientinnen zu berücksichtigen (Ehrenreich et al. 1997b, Döring et al. 2003). Im Zuge der allmählichen Erholung werden nach dem ersten halben Jahr die Gespräche länger (30 Minuten) und tiefer gehend (vgl. Krampe et al. 2003), bis am Ende der zwei Jahre noch einmal wöchentlich ein Kontakt in Form der regelmässigen und dauerhaften Teilnahme an der ALITA- 78

2 Gruppe existiert. Während der gesamten Therapie ist im Notfall immer ein vertrauter Therapeut oder eine Therapeutin erreichbar: 24 Stunden, 365 Tage. Soziale Reintegration und Hausbesuche Da die Patienten und Patientinnen sich wieder in das Sozialsystem integrieren sollen, wird ihnen in folgenden Bereichen aktive therapeutische und sozialarbeiterische Unterstützung angeboten: Arbeitsplatz und Behörden, Schuldentilgung, Klärung juristischer Angelegenheiten, Familien/Paarprobleme (Wagner et al. 1999). Bei jedem Patienten und jeder Patientin wird obligatorisch mindestens einmal zu Therapiebeginn ein Hausbesuch durchgeführt. Dies dient der besseren Einschätzung der konkreten psychosozialen Probleme, wie z.b. Verwahrlosung des Wohnraumes, aber auch dem möglichst schnellen und problemlosen Aufsuchen des Patienten oder der Patientin bei einem Rückfall. Schaffung einer Alkoholunverträglichkeit und Kontrolle Bei jedem Therapiekontakt im ersten Jahr erfolgt die supervidierte und ritualisierte Einnahme eines Alkoholaversivums (Disulfiram oder Calciumcarbimid). Hierbei wird der Alkoholabbau auf der Stufe des Acetaldehyds gehemmt (Hemmung der Acetaldehyddehydrogenase), so dass es bei Alkoholkonsum zu einer Überschwemmung des Körpers mit Acetaldehyd kommt und eine Disulfiram-Ethanol-Reaktion resultiert (Erröten, Schweissausbruch, Blutdruckabfall, Erbrechen, in schweren Fällen Kreislaufkollaps). Alkoholaversiva haben sich als effektive medikamentöse Unterstützung zur Senkung der Rückfallrate bei Alkoholkranken erwiesen, jedoch nur bei überwachter Einnahme und Einbindung in ein Behandlungskonzept (Fuller 1995, Azrin et al. 1982, Chick 1999, Fuller et al. 1986). Diese Aspekte weisen auf die Bedeutung der psychischen Wirkmechanismen der Alkoholaversiva hin, auf die bei ALITA focussiert wird: Um die abschreckende Wirkung des Aversivums zu erzielen, erläutert der Therapeut/die Therapeutin v.a. zu Beginn der Therapie immer wieder die Wirkung des Aversivum und der Patient/die Patientin wird aufgefordert, diese Information wiederzugeben. Suggestion/Autosuggestion sind hier als psychische Mechanismen zur Abschreckung beabsichtigt. Der Therapeut oder die Therapeutin bezieht den Patienten oder die Patientin eigenverantwortlich mit ein, indem vereinbart wird, mit der Einnahme des Aversivum aufzuhören, wenn er/sie wieder trinken möchte. Der Patient oder die Patientin entscheidet sich mit der Aversivaeinnahme bei jedem Therapiekontakt erneut und aktiv für die Abstinenz und nimmt sich somit selbst die Möglichkeit des Trinkens als scheinbarem Problemlöseversuch. Durch den Wegfall der pathologischen Bewältigungsstrategie wird die Einbindung in ein weiterführendes Behandlungskonzept entscheidend, um mit dem Patienten/der Patientin neue Problemlösungen zu entwickeln und zu üben. Mit dem Aversivaeinsatz bei ALITA ist also eher eine psychische als eine pharmakologische Wirkung intendiert (Ehrenreich & Krampe 2004). Die Alkoholaversiva werden nur kontrolliert eingenommen und bei jedem Therapiekontakt finden Urinuntersuchungen auf Alkohol und andere Suchtstoffe statt, um beginnende Rückfälle möglichst schnell entdecken und dann koupieren zu können. Die Patienten und Patientinnen wissen um die Kontrolle und akzeptieren sie. Es handelt sich nicht um eine Entmündigung der Patienten/Patientinnen, sondern um einen Teil der Behandlung, ähnlich den notwendigen Blutzuckerkontrollen bei Diabetikern/Diabetikerinnen. 79

3 Aggressive Nachsorge: Der Umgang mit Rückfällen Zu Beginn der ALITA-Therapie wird mit den Patienten und Patientinnen eine spezielle Haltung und ein konkretes Vorgehen bei einem Rückfall vereinbart. In diese Gespräche und Vereinbarungen werden explizit Angehörige oder Personen aus der näheren Umgebung mit einbezogen, um auch ausserhalb des ALITA-Settings auf ein tragfähiges Hilfsnetz zurückgreifen zu können. Sowohl dem Patienten/der Patientin als auch den Bezugspersonen wird vermittelt, dass jeder Rückfall ein medizinischer Notfall ist, ähnlich gefährlich wie eine Blutzuckerentgleisung bei Diabetikern und Diabetikerinnen. Ein Rückfall ist somit nicht moralisch zu werten (kein Dramatisieren oder gar Schuldvorwürfe), sondern unverzüglich medizinisch und psychotherapeutisch zu behandeln. Wenn der Patient und die Patientin wegen massiver Abbruchtendenzen oder wegen eines Rückfalls nicht zum Termin erscheint, wird sofort versucht, Kontakt zu ihnen aufzunehmen, um sie zur Fortführung der Behandlung bzw. zur Wiederaufnahme der Abstinenz zu motivieren. Dies geschieht in Form von Telefonanrufen, mehrmaligen spontanen Hausbesuchen oder Briefkontakten. So werden zum einen Patienten und Patientinnen mit Abbruchtendenzen wieder erreicht und in den meisten Fällen zur Fortführung der Therapie motiviert. Zum anderen können so genannte «Lapse» («Ausrutscher»: eine kurzfristige Aufnahme von Alkohol, geplant oder versehentlich, mit nachfolgender Reue, strikter Rückkehr zur Abstinenz und Weiterführung der Therapie) aufgefangen werden. Dies muss möglichst schnell geschehen, denn der Übergang von einem Lapse zu einem «Relapse» (maligner Rückfall, der ausgelebt wird) ist meist nur eine Frage der Zeit. Therapeutenrotation Bei ALITA sind alle Therapeuten und Therapeutinnen gleichzeitig und gleichermassen für alle Patienten und Patientinnen verantwortlich. Dieses in der Psychotherapie ungewöhnliche Vorgehen wurde mit dem Begriff der «Therapeutenrotation» versehen (Krampe et al. 2001c). Eine Art «Vorläufer» der Therapeutenrotation ist die multiple Psychotherapie von Alfred Adler, ein Verfahren, das für schwer betroffene psychisch kranke Menschen von erheblichem Vorteil sein dürfte (als Überblick Langegger 1990). Die Therapeuten und Therapeutinnen wechseln sich in loser Reihenfolge in den Therapiekontakten ab und übergeben alle Informationen an das Team. Ein überschaubares und interdisziplinäres Team, bestehend aus sechs bis sieben Personen sorgt für die simultane Behandlung körperlicher, psychischer und sozialer Konsequenzen der Abhängigkeit. Zunächst ist ein solches Vorgehen schon aus rein pragmatischen Gründen notwendig, um ein Konzept wie ALITA umsetzbar zu machen. Aus den Erfahrungen der letzten zehn Jahre bei ALITA lässt sich jedoch vermuten, dass sich die Therapeutenrotation auch als psychotherapeutischer Vorteil für die Patienten und Patientinnen erwiesen hat. Die wissenschaftliche Untermauerung dieser Aussage befindet sich noch in den Anfangsschritten. Die aktuelle Arbeitshypothese ist, dass die Therapeutenrotation über spezifische Wirkmechanismen die allgemeinen Wirkfaktoren von Psychotherapie (vgl. Grawe 1995) aktiviert. Vorerst lassen sich zwei spezifische Wirkmechanismen der Therapeutenrotation ableiten: (1) Kongruenz und Wiederholung: Bestimmte Prozesse und Inhalte der Therapie werden grundsätzlich UübereinstimmendU durchgeführt bzw. dargestellt und oft UwiederholtU. (2) Verschiedenheit und Variation: Die Patienten und Patientinnen werden mit UverschiedenenU Aussagen und Handlungen von UverschiedenenU Personen konfrontiert, um bei grundsätzlicher Kongruenz eine UVariationU der wichtigsten Therapieinhalte und eine Beschäftigung mit neuen Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten zu provozieren (ausführliche Darstellung in Krampe et al. 2001b, Krampe et al. 2001c, Krampe et al. 2003, Krampe et al. 2004). 80

4 Tabelle 1 Die praktische Durchführung des Therapieprogramms Stationäre Vorphase: Entgiftung (2-3 Wochen) Einführungsgespräch, Motivationsarbeit, Selektion, Anamneseerhebung, Aufbau einer Arbeitsbeziehung, Ausloten der sozialen Einbindung, Beginn der täglich kontrollierten Einnahme von Colme (Calciumcarbimid, 50 mg), tägliche Urinkontrollen Ambulante Phase I: Intensivphase (tägliche Kontakte über 3 Monate) Täglich 15 Minuten Gespräch (primär supportiv), praktische Unterstützung der sozialen Reintegration, Gespräche mit Angehörigen, Hausbesuche, täglich kontrollierte Einnahme von Colme (Calciumcarbimid, 50 mg), tägliche Urinuntersuchung auf Alkohol und andere Suchtstoffe, aggressive Nachsorge Ambulante Phase II: Stabilisierungsphase (je nach individuellem Bedarf 3-4 Monate) Schrittweise Kontaktreduktion auf dreimal pro Woche, weiterhin jeweils 15 Minuten supportives Gespräch, Intensivierung der sozialen Reintegrationsbestrebungen, regelmässige Angehörigengespräche (individuell ausgerichtet), kontrollierte Einnahme von Antabus (Disulfiram, mg), Urinkontrolle, aggressive Nachsorge Ambulante Phase III: Ablösungsphase (Erreichen der «Einjahresmarke») Kontaktreduktion auf zweimal pro Woche, jetzt jeweils 30 Minuten Gespräch, Stabilisierung der sozialen Reintegration, kontrollierte Einnahme von Antabus (Disulfiram, mg), Urinkontrolle, aggressive Nachsorge Ambulante Phase IV: Nachsorgephase (Überschreiten der «Einjahresmarke») Einmal wöchentlich Teilnahme an der ALITA-Gruppe (therapeutenbegleitete Gruppe), initial noch wöchentlich ein Einzelgespräch (30 Minuten), kontinuierlich aggressive Nachsorge; Ziel: schrittweise Einstellung von Einzelgesprächen und Aversionsmedikation, dauerhafte, regelmässige Teilnahme an Selbsthilfegruppen oder der ALITA-Gruppe Die Ergebnisse von ALITA Von 1993 bis 2003 wurden 180 Alkoholkranke (144 Männer; 36 Frauen) behandelt. Sie waren bei Aufnahme in das Programm 44 ± 8 Jahre alt, 18 ± 7 Jahre alkoholabhängig, zuletzt mit einem täglichen Konsum von 437 ± 162 g reinen Alkohols, hatten 7 ± 9 stationäre Entgiftungen sowie 1 ± 1 stationäre Langzeittherapien hinter sich. Bei Eintritt in ALITA waren 58 % der Patienten und Patientinnen arbeitslos; 81% litten an komorbiden psychiatrischen Störungen aller Kategorien nach DSM-IV (53 % Achse-I-Störungen, 61 % Achse-II-Störungen); 29 % wiesen schwere Suizidversuche in der Vorgeschichte auf. Die körperliche Beeinträchtigung der Patienten und Patientinnen ist gravierend: Während bei nur 11 % leichte Folgeschäden (z.b. Fettleber) diagnostiziert wurden, litten 33 % unter deutlichen (z.b. epileptischer Anfall), 44 % unter schweren (z.b. Polyneuropathie) und 13% unter schwersten (z.b. Leberzirrhose) Alkoholfolgekrankheiten. Über 50 % der Patienten und Patientinnen waren zu Therapiebeginn allein lebend (ledig, geschieden). Die Schulbildung erstreckt sich von Sonderschule (14 %) über Hauptschule (59 %) bis hin zu Realschule (14 %) und Abitur/Fachabitur (13%). Keine Berufsausbildung wiesen 27% der Patienten und Patientinnen auf, 58% hatten jedoch eine Lehre abgeschlossen, 9 % sogar eine Fachschule bzw. 6 % ein Hochschulstudium. Sieben Jahre nach Beendigung der ALITA-Therapie liegt der Prozentsatz abstinenter Patienten und Patientinnen bei insgesamt über 50 % (N=180, Abstinenzschätzung nach der Kaplan-Meier-Methode; genaue Darstellung der Methode s. Wagner et al. 2003). Die Arbeitslosenrate fiel auf 22 % (regionale Arbeitslosenquote seit Jahren > 15 %) (Ehrenreich et al. 1997a, Ehrenreich et al. 2000, Ehrenreich et al. 2002, Ehrenreich & Krampe 2003). Die komorbiden depressiven Störungen und 81

5 Angststörungen (DSM-IV, Achse I) gingen von 59% auf 13 % zurück (Wagner et al. 2001, Wagner et al. 2004). Frauen bei ALITA Insgesamt wurden 36 Frauen (20 %) bei ALITA behandelt. Es lassen sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Frauen und Männern bezüglich der Merkmale Alter, Dauer der Abhängigkeit, Anzahl der Entgiftungen, Anzahl der Langzeittherapien, Konsummenge und körperliche Folgeschäden finden (Tabelle 2). Als einzig unterscheidbare soziodemographische Variablen fallen ein Aspekt des sozialen Netzes und die Berufsausbildung auf: Frauen leben öfter allein mit Kindern und sind öfter ungelernt. Im Rahmen der psychiatrischen Merkmale finden sich einige Auffälligkeiten beim Vergleich von Frauen und Männern der ALITA- Stichprobe: Frauen sind häufiger mit komorbiden Achse-I-Störungen, v.a. mit affektiven Störungen und Angststörungen belastet und weisen auch zu einem grösseren Anteil Suizidversuche in der Vorgeschichte auf. Bezüglich der Anzahl von komorbiden Persönlichkeitsstörungen (Achse-II-Störungen) sind Männer und Frauen zwar in gleichem Masse betroffen, weisen aber stark unterschiedliche Verteilungsmuster auf (p <.001). Während bei Frauen zu den vier am häufigsten vertretenen Persönlichkeitsstörungen der Borderline (20%), der histrionische (17%), der alkoholassoziierte (17%) und der selbstunsichere (6%) Typ gehört, sind es bei den Männern v.a. die narzisstische (18%), die alkoholassoziierte (15%), die dissoziale (10%) und die Borderline-Persönlichkeitsstörung (7%). Trotz der insgesamt höheren psychiatrischen Belastung zu Therapiebeginn unterscheiden sich Frauen vs. Männer aber nicht in ihrer Abstinenzquote fünf Jahre nach Beendigung der Therapie, der Wiederbeschäftigung (signifikanter Rückgang der Arbeitslosigkeit bei Frauen von 69% auf 22% und bei Männern von 55% auf 22%) und dem Rückgang psychiatrischer Komorbidität (signifikanter Rückgang der komorbiden Störungen bei Frauen von 65% auf 18% und bei Männern von 50% auf 5%) (Wagner et al. 2004). 82

6 Tabelle 2 Vergleich anamnestischer Daten und Ergebnisse bei Frauen und Männern im ALITA- Programm 83

7 Die Erfolge der Frauen trotz der stärkeren psychiatrischen Belastung lassen sich aus mehreren Perspektiven betrachten. Zum einen greift bei ALITA für Frauen generell der Vorteil ambulanter Konzepte, Familie und Kinder werden nicht alleine gelassen, bzw. weder Patientin noch Kinder aus der gewohnten Umgebung genommen. Zum anderen kann ALITA spezielle Vorteile für Frauen bieten: Es ist im Rahmen des Programms möglich, Kinder mit zu den Terminen zu bringen, entweder werden sie in das Gespräch kindgerecht mit einbezogen oder ein anderer Therapeut bzw. eine andere Therapeutin kümmert sich während des Gesprächs um das Kind. Auch die Behandlung der komorbiden Störungen kann individuell auf die Bedürfnisse von Frauen ausgerichtet werden: die Therapeutenrotation gewährleistet, dass die Bearbeitung frauenspezifischer Themen mit Therapeutinnen durchgeführt werden kann. Insgesamt bietet ALITA also grosse Vorteile für Frauen, die dazu führen, dass trotz schlechterer Eingangsbedingungen Frauen sich im ALITA-Programm in ihren Erfolgsvariablen nicht von Männern unterscheiden. Diese Ergebnisse stehen insgesamt im Einklang mit dem Beitrag von Funke und Scheller (Funke und Scheller, in diesem Heft). Prognostisch benachteiligte Alkoholkranke bei ALITA Gerade schwer betroffene Patienten und Patientinnen fallen häufig durch die Maschen des gegenwärtigen Suchthilfesystems, das überwiegend auf die Versorgung von mittelschwer abhängigen Patienten/Patientinnen ausgerichtet ist (Wienberg & Driessen 2001). Dabei haben insbesondere diese chronisch kranken Menschen einen dringenden Bedarf an umfassender Behandlung (Krampe et al. 2001a). Zur Identifizierung dieser Patientengruppe wurde ursprünglich der Begriff «Chronisch mehrfach beeinträchtigte Abhängigkeitskranke (CMA)» eingeführt, der den Schweregrad der Abhängigkeit messen (Küfner 1999) und somit die Behandlungsbedürftigkeit bestimmen sollte. An der ALITA-Stichprobe konnte gezeigt werden, dass die Klassifikation in «CMA vs. Non-CMA» mittels der drei aktuell existierenden Listen in keinem Zusammenhang mit dem Rückfallrisiko steht (Wagner et al. 2003) und somit zur Identifizierung prognostisch benachteiligter Patienten und Patientinnen nur sehr bedingt hilfreich ist. Im Rahmen der ALITA-Stichprobe konnten dagegen zwei Faktoren herausgearbeitet werden, die sich offensichtlich sehr gut zur Identifizierung dieser Patientengruppe eignen: (1) das Vorliegen einer Persönlichkeitsstörung; (2) die Chronizität der Alkoholkrankheit (Dauer der Abhängigkeit geteilt durch das Lebensalter bei Eintritt in die Therapie). Diese Faktoren üben unabhängig voneinander einen negativen Einfluss auf die kumulative Abstinenzwahrscheinlichkeit aus (ermittelt mit Cox Regressionsanalysen; Darstellung einer Extremgruppenanalyse in Abbildung 1 in Form von Kaplan-Meier-Kurven; genaue Beschreibung der statistischen Methoden s. Wagner et al. 2003). Die Abstinenzwahrscheinlichkeit von Patienten/Patientinnen mit leichter Chronizität und ohne Persönlichkeitsstörung ist sehr hoch (93%, N=14), während die Abstinenzwahrscheinlichkeit von Patienten/Patientinnen mit Persönlichkeitsstörung und hoher Chronizität wesentlich niedriger ist (53%, N=25). Patienten/Patientinnen, die nur durch einen der Faktoren belastet sind, nähern sich der Abstinenzkurve der letztgenannten Patientengruppe an. Gerade den schwer beeinträchtigten Patienten/Patientinnen bietet ALITA eine optimale Behandlungsalternative, da es die zentralen Probleme der Patienten/Patientinnen abdeckt, indem intensive Suchttherapie, konkrete Hilfe zur sozialen Wiedereingliederung und psychotherapeutische bzw. pharmakologische Therapie von komorbiden Störungen integriert werden. ALITA stellt jedoch nicht nur für die schwerstabhängige Patientengruppe eine Alternative dar, denn gerade auch weniger schwer betroffene Patienten und Patientinnen profitieren enorm von dem Behandlungsangebot, weisen doch Patienten und Patientinnen ohne Persönlichkeitsstörung und mit nur leichter Chronizität die genannte einzigartige Abstinenzwahrscheinlichkeit von 93% zwei Jahre nach Beendigung der Therapie auf. Diese Ergebnisse sind so Erfolg versprechend, dass auch weniger schwer betroffenen Patienten und Patientinnen ein umfassendes, intensives und langfristiges Programm nicht vorenthalten werden sollte. Katamneseergebnisse internationaler Studien weisen ein bis 84

8 zwei Jahre nach Beendigung der Therapie 6 40 % abstinente Patienten und Patientinnen auf (Emrick 1974, Miller et al. 2001, Moos et al. 1999, Project MATCH Research Group 1997, Project MATCH Research Group 1998, Burtscheidt et al. 2002); deutsche Studien über die Effektivität der stationären Suchtrehabilitation berichten Abstinenzquoten von ca % ein bis vier Jahre nach Beendigung der Therapie (Feuerlein & Kuefner 1989, Kluger et al. 2003, Zemlin et al. 1999). Kritisch anzumerken ist jedoch, dass die deutschen Studien keine objektiven Messungen der Alkoholabstinenz verwenden, sondern hauptsächlich auf Telefon- und Briefkontakten basieren. Abbildung 1 Der Gegensatz der Ergebnisse von ALITA zu herkömmlichen Therapien wirft die Frage auf, ob der Gedanke von Kurzzeittherapien nicht generell in Frage gestellt werden sollte und stattdessen langjährige, gar lebenslange gegebenenfalls in Form von weitmaschigen Nachsorgekontakten Behandlungen vorzuschlagen sind. Alkoholismus ist eine chronische Krankheit, die mit den uns heute zur Verfügung stehenden Mitteln nicht heilbar ist. Lebenslange Erkrankung bedeutet aber auch lebenslange Behandlung. Ähnlich den zumindest vierteljährlichen «Check-Up- Untersuchungen» von Diabetikern und Diabetikerinnen, sollten alkoholkranke Menschen regelmässige Nachsorgekontakte wahrnehmen. Besser ist zusätzlich noch eine lebenslange, regelmässige Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe (Ehrenreich & Krampe 2003). Auch die biologische Begleitforschung bei ALITA unterstreicht dies nachhaltig, da gezeigt werden konnte, dass komplexe psychobiologische Prozesse dauerhaft gestört sind. Diese Veränderungen regenerieren sich erst im Verlauf langfristiger Abstinenz und benötigen ebenfalls eine langfristige medizinische und psychotherapeutische Behandlung (Ehrenreich et al. 1997b, Döring et al. 2003, Hasselblatt et al. 2001, Hasselblatt et al. 2003, Hüttner et al. 1999, Schmitt et al. 1999). Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ALITA unabhängig von Geschlecht und Schweregrad der Alkoholabhängigkeit eine Erfolg versprechende Behandlungsalternative darstellt. Gerade die über diese Faktoren hinweg geltende hohe Rate an Langzeitabstinenz und der drastische Rückgang komorbider Störungen ermutigen uns, das ALITA-Setting generell zur ambulanten Behandlung chronisch kranker Menschen vorzuschlagen. 85

9 Summary OLITA A treatment alternative not only for severely affected, prognostically handicapped alcoholics OLITA (Outpatient Longterm Intensive Therapy for Alcoholics) is a biopsychosocial therapy program which has proven to be very successful over the last 10 years. The present contribution outlines the therapeutic concept and summarizes the current treatment outcome data of OLITA. Furthermore, two specific objectives are analysed (1) the advantages of OLITA for women, (2) the identification of prognostically handicapped alcoholics and the evaluation of their treatment success rates. Résumé ALITA Une alternative qui n est pas destinée uniquement aux alcooliques gravement dépendants, pour lesquels le pronostic est réservé ALITA (Ambulante Langzeit-Intensivtherapie für Alkoholkranke - traitement ambulatoire intensif à long terme des personnes alcoolodépendantes) est un programme de traitement biopsychosocial suivi avec succès depuis dix ans par des patients et des patientes alcooliques. Le présent article comprend une présentation du concept, de ses principaux éléments thérapeutiques et des résultats obtenus jusqu ici, puis un développement portant sur deux aspects particuliers: (1) les avantages d ALITA pour les femmes; (2) l identification des alcooliques pour lesquels le pronostic est réservé, avec une présentation de leur taux de réussite dans le cadre du programme. Literaturverzeichnis Azrin, N.H., Sisson, R.W., Meyers, R. & Godley, M. 1982: Alcoholism treatment by disulfiram and community reinforcement therapy. Journal of Behavior Therapy & Experimental Psychiatry. 13, Burtscheidt, W., Woelwer, W., Schwarz, R., Strauss, W. & Gaebel, W. 2002: Out-patient behaviour therapy in alcoholism: Treatment outcome after 2 years. Acta Psychiatrica Scandinavica. 106, Chick, J., 1999: Safety issues concerning the use of disulfiram in treating alcohol dependence. Drug Safety. 20, Döring, W.K., Herzenstiel, M.-N., Krampe, H., Jahn, H., Pralle, L., Sieg, S., Wegerle, E., Poser, W. & Ehrenreich, H. 2003: Persistent alterations of vasopressin and NT-pro-ANP plasma levels in long-term abstinent alcoholics. Alcoholism Clinical & Experimental Research. 27, Ehrenreich, H., Jahn, H., Heutelbeck, K., Reinhold, J., Stawicki, S., Wagner, T., Wolff-Menzler, C., Ahrens, T., Haase, A., Mahlke, K., Maul, O., Rusteberg, W. & Krampe, H. 2002: ALITA - Neue Wege in der ambulanten Intensivbehandlung von Alkoholabhängigen. In: K. Mann (ed.). Neue Therapieansätze bei Alkoholproblemen, Lengerich: Pabst, Ehrenreich, H. & Krampe, H. 2003: Über den sozialpolitischen Umgang mit innovativen ambulanten Therapiekonzepten am Beispiel von ALITA. Zeitschrift fur Allgemeinmedizin. 79, Ehrenreich, H. & Krampe, H. 2004: Does disulfiram have a role in alcoholism treatment today? Not to forget about disulfiram's psychological effects. Addiction. 99, Ehrenreich, H., Krampe, H., Wagner, T., Jahn, H., Jacobs, S., Maul, O., Sieg, S., Driessen, M., Schneider, U., Kunze, H., Rusteberg, W., Havemann-Reinecke, U., Rüther, E. & Poser, W. 2000: Outpatient long-term intensive 86

10 therapy for alcoholics, «OLITA»: re-considering severe alcoholism, disease and treatment. Suchtmedizin in Forschung und Praxis. 2, Ehrenreich, H., Mangholz, A., Schmitt, M., Lieder, P., Völkel, W., Rüther, E. & Poser, W. 1997a: OLITA: An alternative in the treatment of therapy-resistant chronic alcoholics. First evaluation of a new approach. European Archives of Psychiatry & Clinical Neuroscience. 247, Ehrenreich, H., Schuck, J., Stender, N., Pilz, J., Gefeller, O., Schilling, L., Poser, W. & Kaw, S. 1997b: Endocrine and hemodynamic effects of stress versus systemic CRF in alcoholics during early and medium term abstinence. Alcoholism Clinical & Experimental Research. 21, Emrick, C.D. 1974: A review of psychologically oriented treatment of alcoholism: I. The use and interrelationships of outcome criteria and drinking behavior following treatment. Quarterly Journal of Studies on Alcohol. 35, Feuerlein, W. & Kuefner, H. 1989: A prospective multicentre study of in-patient treatment for alcoholics: 18- and 48-month follow-up (Munich Evaluation for Alcoholism Treatment, MEAT). European Archives of Psychiatry & Neurological Sciences. 239, Fuller, R.K. 1995: Antidipsotropic medications. In: R.K. Hester & W.R. Miller (eds.) Handbook of alcoholism treatment approaches: Effective alternatives, Fuller, R.K., Branchey, L., Brightwell, D.R., Derman, R.M., Emrick, C.D., Iber, F.L., James, K.E., Lacoursiere, R.B., Lee, K.K., Lowenstam, I., Maany, I., Neiderhiser, D., Nocks, J.J. & Shaw, S. 1986: Disulfiram treatment of alcoholism. A Veterans Administration cooperative study. Jama. 256, Funke, W. & Scheller, R., in diesem Heft Grawe, K. 1995: Grundriss einer Allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut. 40, Hasselblatt, M., Krieg-Hartig, C., Hüfner, M., Halaris, A. & Ehrenreich, H. 2003: Persistent disturbance of the hypothalamic-pituitary-gonadal axis in abstinent alcoholic men. Alcohol and Alcoholism. 38, Hasselblatt, M., Martin, F., Maul, O. & Ehrenreich, H. 2001: Persistent macrocytosis following abstinence from chronic alcohol use. Jama: Journal of the American Medical Association. 286, Hüttner, E., Matthies, U., Nikolova, T. & Ehrenreich, H. 1999: A follow-up study on chromosomal aberrations in lymphocytes of alcoholics during early, medium, and long-term abstinence. Alcoholism: Clinical & Experimental Research. 23, Kluger, H., Funke, W., Bachmeier, R., Brünger, M., Herder, F., Medenwaldt, J., Missel, P., Weissinger, V. & Wüst, G. 2003: Effektivität der stationären Suchtrehabilitation - FVS-Katamnese des Entlassjahrgangs 2000 von Fachkliniken für Alkohol- und Medikamentenabhängige. Sucht aktuell. 1, Krampe, H., Jahn, H., Wagner, T., Schwabe, U., Sieg, S., Heutelbeck, K., Stawicki, S., Maul, O., S., J., Poser, W. & Ehrenreich, H. 2001a: ALITA - Ambulante Langzeit-Intensivtherapie für Alkoholkranke: Plädoyer für eine Reform der Suchtkrankenhilfe. In: G. Wienberg & M. Driessen (eds.) Auf dem Weg zur vergessenen Mehrheit, Innovative Konzepte für die Versorgung von Menschen mit Alkohlproblemen, Bonn: Psychiatrie-Verlag, Krampe, H., Küfner, H., Wagner, T. & Ehrenreich, H. 2001b: ALITA (Ambulante Langzeit-Intensivtherapie für Alkoholkranke) - die Wiege der Therapeutenrotation. Suchtmedizin in Forschung und Praxis. 3, Krampe, H., Küfner, H., Wagner, T. & Ehrenreich, H. 2001c: Die Therapeutenrotation - ein neues Element in der ambulanten Behandlung alkoholkranker Menschen. Psychotherapeut. 46, Krampe, H., Wagner, T., Küfner, H., Jahn, H., Stawicki, S., Reinhold, J., Timner, W., Kröner-Herwig, B. & Ehrenreich, H. 2004: Therapist rotation - a new element in the outpatient treatment of alcoholism. Substance Use And Misuse. 39, Krampe, H., Wagner, T., Reinhold, J., Stawicki, S., Mahlke, K., Galwas, C., Barth, U., Aust, C., Haase, A., Jahn, H., Kröner-Herwig, B. & Ehrenreich, H. 2003: Therapeutenrotation - erfolgreich für Alkoholkranke - erleichternd für Therapeuten. Therapieprozesse bei ALITA (Ambulante Langzeit-Intensivtherapie für Alkoholkranke): Multiple Beziehungsgestaltung in der integrativen Therapie chronisch psychisch kranker Menschen. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung. 34,

11 Küfner, H. 1999: Editorial - Chronisch mehrfach geschädigte Abhängige von psychotropen Substanzen. Sucht. 45, 4. Langegger, F. 1990: Multiple Psychotherapie - Wie viele Therapeuten braucht der Mensch? Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie. 141, Miller, W.R., Walters, S.T. & Bennett, M.E. 2001: How effective is alcoholism treatment in the United States? Journal of Studies on Alcohol. 62, Moos, R.H., Finney, J.W., Ouimette, P.C. & Suchinsky, R.T. 1999: A comparative evaluation of substance abuse treatment: I. Treatment orientation, amount of care, and 1-year outcomes. Alcoholism: Clinical & Experimental Research. 23, Project MATCH Research Group, 1997: Matching alcoholism treatments to client heterogeneity: Project MATCH Posttreatment drinking outcomes. Journal of Studies on Alcohol. 58, Project MATCH Research Group, 1998: Matching alcoholism treatments to client heterogeneity: Treatment main effects and matching effects on drinking during treatment. Journal of Studies on Alcohol. 59, Schmitt, M., Gleiter, C.H., Nichol, J.L., Pralle, L., Hasselblatt, M., Poser, W. & Ehrenreich, H. 1999: Haematological abnormalities in early abstinent alcoholics are closely associated with alterations in thrombopoietin and erythropoietin serum profiles. Thrombosis & Haemostasis. 82, Wagner, T., Krampe, H., Jahn, H., Stawicki, S., Heutelbeck, K., Jacobs, S., Driessen, M., Kröner-Herwig, B., Rüther, E. & Ehrenreich, H. 2001: Psychiatrische Komorbidität (Achse-I-Störungen) bei Alkoholabhängigen im Verlauf einer ambulanten Therapie - Erste Ergebnisse einer prospektiven Studie. Suchtmedizin in Forschung und Praxis. 3, Wagner, T., Krampe, H., Stawicki, S., Reinhold, J., Galwas, C., Aust, C., Soyka, M., Kröner-Herwig, B., Küfner, H. & Ehrenreich, H. 2003: Chronisch mehrfach beeinträchtigte Abhängigkeitskranke - Überprüfung des Konstrukts CMA im Rahmen der Ambulanten Langzeit-Intensivtherapie für Alkoholkranke (ALITA). Suchtmedizin in Forschung und Praxis. 5, Wagner, T., Krampe, H., Stawicki, S., Reinhold, J., Jahn, H., Mahlke, K., Barth, B., Sieg, S., Maul, O., Galwas, C., Aust, C., Kröner-Herwig, B., Brunner, E., Poser, W., Henn, F., Rüther, F. & Ehrenreich, H., 2004: Substantial reduction of psychiatric comorbidity in chronic alcoholics during integrated outpatient treatment results of a prospective study. Journal of Psychiatric Research. 38, Wagner, T., Poser, W., Matthies, U., Döring, W., Herzenstiel, M.N., Krieg, C., Martin, F., Oechsle, A., Rusteberg, W. & Ehrenreich, H. 1999: ALITA: Ein neues Konzept der gemeindenahen Therapie Alkoholabhängiger. Sozialpsychiatrische Informationen. 29, Wienberg, G. & Driessen, M. (eds.) 2001: Auf dem Weg zur vergessenen Mehrheit. Bonn: Psychiatrie-Verlag. Zemlin, U., Herder, F. & Dornbusch, P. 1999: Wie wirkt sich die durch die Spargesetze bedingte Verkürzung der Behandlungsdauer in der stationären Rehabilitation Alkohol- und Medikamentenabhängiger auf den Behandlungserfolg von stationär Erstbehandelten und stationären Therapiewiederholern aus? - Ergebnisse einer prospektiven Katamneseuntersuchung. Sucht aktuell. 2, Korrespondenzadresse Hannelore Ehrenreich, Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, Hermann-Rein-Str. 3, DE Göttingen, 88

Über den sozialpolitischen Umgang mit innovativen ambulanten Therapiekonzepten am Beispiel von ALITA

Über den sozialpolitischen Umgang mit innovativen ambulanten Therapiekonzepten am Beispiel von ALITA Über den sozialpolitischen Umgang mit innovativen ambulanten Therapiekonzepten am Beispiel von ALITA Behandeln oder nicht behandeln das ist keine Frage! Hannelore Ehrenreich, Henning Krampe Zusammenfassung

Mehr

ALITA - Ambulante Langzeit-Intensivtherapie für Alkoholkranke

ALITA - Ambulante Langzeit-Intensivtherapie für Alkoholkranke Neurobiologie ALITA - Ambulante Langzeit-Intensivtherapie für Alkoholkranke Krampe, Henning; Stawicki, Sabina; Wagner, Thilo; Ribbe, Katja; El Kordi, Ahmed; Niehaus, Silja; Ehrenreich, Hannelore Max-Planck-Institut

Mehr

Prädiktion von Therapieerfolg und Verlauf psychiatrischer Komorbidität bei prognostisch benachteiligten Alkoholkranken

Prädiktion von Therapieerfolg und Verlauf psychiatrischer Komorbidität bei prognostisch benachteiligten Alkoholkranken Aus der Arbeitsgruppe Klinische Neurowissenschaften (Leiterin: Prof. Dr. med. Dr. med. vet. H. Ehrenreich) am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen Prädiktion von Therapieerfolg und

Mehr

A clinical view from inpatient treatment

A clinical view from inpatient treatment Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. A clinical view from inpatient treatment Adaptations and the role of monitoring Lissabon, EMCDDA, 25.09.2014 Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Evidenzbasierte Psychotherapie der Sucht

Evidenzbasierte Psychotherapie der Sucht Evidenzbasierte Psychotherapie der Sucht Fred Rist Wilhelms-Universität Münster Psychotherapie und Suchtbehandlung 25. November 2008, Berlin Gliederung Evidenzbasierung (am Beispiel PT bei Alkohlabängigkeit)

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Rahmenkonzept für die stationäre qualifizierte Entzugsbehandlung alkoholkranker Menschen in Nordrhein-Westfalen

Rahmenkonzept für die stationäre qualifizierte Entzugsbehandlung alkoholkranker Menschen in Nordrhein-Westfalen 1 Rahmenkonzept für die stationäre qualifizierte Entzugsbehandlung alkoholkranker Menschen in Nordrhein-Westfalen Gliederung 2 Präambel 1 Regelversorgung - Versorgungsverpflichtung 2 Zielgruppe und Indikation

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg. Stefanie Storch, Ins0tut für E- Beratung www.th- nuernberg.de/e- beratung, www.<.

InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg. Stefanie Storch, Ins0tut für E- Beratung www.th- nuernberg.de/e- beratung, www.<. Die Online- Fähre Ein Pilot- Projekt für junge suchtkranke Männer zur Überbrückung der Wartezeit im Übergang von der ambulanten in die stadonäre Therapie InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009 Kurzbericht, Juni 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld

workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld Beratungsnachfrage 500 400 300 438 445 440 421 480 432 484 489 440 443 450 Anzahl Intensivkontakte

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Community Reinforcement Approach (CRA) Überblick über ein integratives Konzept zur Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen

Community Reinforcement Approach (CRA) Überblick über ein integratives Konzept zur Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen DOI 10.1463/2008.06.01 Community Reinforcement Approach Review of an integrating concept for the treatment of substance dependence Wolfgang Lange 1, Martin Reker 1, Martin Driessen 1 Community Reinforcement

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

SumID Substance use and misuse. Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung

SumID Substance use and misuse. Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung Substance use and misuse in Intellectual Disability Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung 1 Tactus area 2 Outline 1. Literaturergebnisse 2. Kleine SumID- Erhebungen - Klienten tactus/aveleijn Hilfeeinrichtungen

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen

Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen Hendrik Moritz Chefarzt Erfurt, 06.05.2010 Sylt Barmbek (Hamburg) Falkenstein Ini Hannover Bad Griesbach Asklepios Fachklinikum

Mehr

ORIGINALARBEIT. Integrierte Versorgung Abhängigkeitskranker: Effekte einer qualifizierten ambulanten Entzugsbehandlung

ORIGINALARBEIT. Integrierte Versorgung Abhängigkeitskranker: Effekte einer qualifizierten ambulanten Entzugsbehandlung ORIGINALARBEIT Titel: Integrierte Versorgung Abhängigkeitskranker: Effekte einer qualifizierten ambulanten Entzugsbehandlung Autoren: David Valentin Steffen 1,2, Lisa Steffen 1, Sonja Steffen 1 Institute:

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Der Übergang zwischen Schule und Beruf 29. Januar 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz Laura Bohleber Msc, zhaw Prof. Dr. Agnes von Wyl,

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885

Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885 Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885 Online: http://www.sucht.de E-Mail: sucht@sucht.de Zur Notwendigkeit der Veränderung der Rahmenbedingungen in der privaten Krankenversicherung

Mehr

fdr fachverband drogen und rauschmittel e.v.

fdr fachverband drogen und rauschmittel e.v. fdr fachverband drogen und rauschmittel e.v. Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an der Schnittstelle von medizinischer Rehabilitation in einer Fachklinik und Eingliederungshilfe

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Der Verstoß gegen das Abstinenzgebot - Behandlungsfehler in der Psychotherapie

Der Verstoß gegen das Abstinenzgebot - Behandlungsfehler in der Psychotherapie Der Verstoß gegen das Abstinenzgebot - Behandlungsfehler in der Psychotherapie 1 Übersicht 1. Kasuistik 2. Der Begriff des Abstinenzgebots 3. Abstinenzgebot im Strafrecht 4. Abstinenzgebot im Berufsrecht

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an?

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Gesundheitsgespräch Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Sendedatum: 06.12.2014 Experten: Prof. Joachim Körkel, Psychologe, Evangelische Hochschule Nürnberg, Institut

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch:

Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch: Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch: Ein Kooperationsprojekt des JobCenter Essen & der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

4 DISKUSSION 4.1 Tinnitusbelastung, psychische Belastung und Krankheitsbewältigung

4 DISKUSSION 4.1 Tinnitusbelastung, psychische Belastung und Krankheitsbewältigung DISKUSSION Seite 48 4 DISKUSSION Im Folgenden werden die Ergebnisse vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstandes diskutiert. Mit einer durchschnittlichen Tinnitusbelastung von 39 Punkten im Tinnitus-

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux

E-health in der Suchtberatung. Gestern Heute Morgen. Herbert Damoiseaux E-health in der Suchtberatung Gestern Heute Morgen Herbert Damoiseaux Vorstellung von zwei Projekten der Mondriaan Klinik aus den Niederlanden Unsere Welt digitalisiert im Galop Fangen wir mal an bei Gestern

Mehr

7.5 Therapie der Alkoholabhängigkeit

7.5 Therapie der Alkoholabhängigkeit 561 7.5 Therapie der Alkoholabhängigkeit Falk Kiefer und Karl Mann 7.5.1 Einleitung In den vergangenen Jahren hat eine enorme Entwicklung hin zu einer evidenzgestützten Therapie bei Alkoholabhängigkeit

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Update Suchtkrankheiten 2012 : HILFE IST.MÖGLICH

Update Suchtkrankheiten 2012 : HILFE IST.MÖGLICH Herzlich Willkommen Reha-Update Universitätsklinikum Freiburg 12. Oktober 2012 Update Suchtkrankheiten 2012 : HILFE IST.MÖGLICH Dr. Friedemann Hagenbuch ZfP Emmendingen Klinik für Suchtmedizin Was erwartet

Mehr