Softwareproduktlinien Teil 13: The Big Picture/Ausblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Softwareproduktlinien Teil 13: The Big Picture/Ausblick"

Transkript

1 Softwareproduktlinien Teil 13: The Big Picture/Ausblick Sven Apel (Universität Passau) Christian Kästner (Universität Marburg) Gunter Saake (Universität Magdeburg) 1

2 Was haben wir gelernt? Grundlagen Software-Produktlinien Klassische Implementierung (Parameter, #ifdefs, Framework, Komponenten ) und ihre Grenzen Vision Feature-orientierter Produktlinien Sprachunterstützung für Features Kollaborationen, Rollen, Aspekte, AFMs, etc. Behandlung von Feature-Interaktionen Verbesserte Präprozessoren: Virtuelle Trennung 2

3 Perspektive? Wie passen die Inhalte der Vorlesung in den großen Gesamtzusammenhang der Softwareentwicklung? Inhalte der Vorlesung 3

4 Softwareproduktlinien Featureorientierte Produktlinien AOP 4

5 Generative Programmierung Metaprogrammierung Model-Driven Engineering Feature- Orientierung Domänenspezifische Sprachen Software- Produktlinien Software- Architektur Service-Orientierte Architekturen 5

6 Weitere Produktlinien-Themen Definition Variabilität Domain-Analyse, Scoping, Requirements Engineering ROI-Bewertung, Produktmanagement, Marktanalyse, Risiko-Management Organisation Projektinitiierung, Finanzierung Organisationsplanung, Rollen, Verantwortlichkeiten Prozesse Architektur und Implementierung Frameworks, Komponenten, Präprozessoren, COTS Testen, Verifikation 6

7 Einige aktuelle Forschungsthemen (SPLC 2011) Product Line Engineering using Domain-Specific Languages Model Comparison to Synthesize a Model-Driven Software Product Line Automatic Derivation of a Product Performance Model from a Software Product Line Model Formal Description of Variability in Product Families Requirements Uncertainty in a Software Product Line Optimizing User Guidance during Decision-Makin Scalable Prediction of Non-functional Properties in Software Product Lines 7

8 Software Ecosystems Offene Plattformen Jeder kann Erweiterungen beitragen Massschneiderbar Geschlossene Variabilitätsmodellierung und Produktlinienanalyse nicht möglich 8

9 Generative Programmierung I Software wird durch einen Generator anhand einer Spezifikation auf Basis von Codefragmenten weitestgehend automatisch erzeugt Generative programming (GP) is a style of computer programming that uses automated source code creation through generic classes, prototypes, templates, aspects, and code generators to improve programmer productivity. Anwendungsgebiete Formulargeneratoren Compiler-Compiler Parsergeneratoren Anfrageoptimierung Eingabe: Problembeschreibung Generator (Konfigurationswissen) Ausgabe: Programm 9

10 Generative Programmierung II FOP ist eine Form von GP Feature-Selektion abstraktes Eingabeprogramm Feature-Module Code-Schablonen Feature-Komposition Generierung GP darüber hinaus Komplexere Eingaben als Feature-Auswahl (z. B. Formularbeschreibung, Grammatik, Domänenspezifische Sprachen ) Jede Form von Generatoren Metaprogrammierung (Programme manipulieren Programme) 10

11 Metaprogrammierung Programme manipulieren Programme Einteilung in Ebenen Basisprogramm, 1-n Metaebenen (Metaprogramme) Durch Abstraktion Programmiereffizienz erreichen GP mit Programmen als Eingabe Meta-Programm AOP & FOP als Meta-Programmierung interpretierbar Metaprogramming (MP) is the writing of computer programs that write or manipulate other programs (or themselves) as their data or that do part of the work during compile time that is otherwise done at run time. In many cases, this allows programmers to get more done in the same amount of time as they would take to write all the code manually. 11

12 Domänenspezifische Sprachen I Prinzip der Abstraktion Drücke das Problem und die Lösung in einer dafür geeigneten Sprache aus Generator/Interpreter erzeugt Zielcode Vorteile: weniger Redundanz, bessere Lesbarkeit, weniger technische Details, leicht erlernbar, bessere Fehlermeldungen, Set camera size: 400 by 300 pixels. Set camera position: 100, 100. Move 200 pixels right. Move 100 pixels up. Move 250 pixels left. Move 50 pixels down. 12 A domain-specific language (DSL) is a programming language designed for, and intended to be useful for, a specific kind of task. This is in contrast to a general-purpose programming language, such as C, or general-purpose modeling languages like UML.

13 Domänenspezifische Sprachen II Anfragesprachen Unix-Shell-Skripte Tabellenkalkulationsprogramme Reguläre Ausdrücke Dokument- und Datenbeschreibungssprachen Graphbeschreibungssprachen Sprache zum Beschreiben von Formularen etc. 13

14 Domänenspezifische Sprachen III Domänenspezifische Sprache als Eingabe für GP Zusammenhang Produktlinien/FOP: Feature-Modell DSL Feature Sprachkonstrukt in einer DSL Feature-Komposition Übersetzungsprozess DSL: M = { BasicGraph,Weighted,Colored, Search} Programme: 14 Prog1 Weighted BasicGraph Prog2 Colored BasicGraph Prog3 Sear ch Weighted BasicGraph

15 Model-Driven Engineering I Software wird durch Modelle beschrieben Abstrakte Modelle werden in konkrete überführt Transformation kann in mehreren Schritten erfolgen Modell am Ende der Transformationskette ist die Implementierung des Systems (in Form von Code) Model-Driven Engineering (MDE) or Model-Driven Development (MDD) refer to the systematic use of models as primary engineering artifacts throughout the engineering lifecycle. MDE/MDD can be applied to software, system, and data engineering. Models are considered as first class entities. 15

16 Model-Driven Engineering II MDE ist eine Form der Generativen Programmierung Modell als Eingabe, neues Modell oder Code als Ausgabe MDE als Domänenspezifische Sprache Modellierungssprache für eine Domäne, z. B. BPEL Zusammenhang zu Feature-Orientierung aus verschiedenen Sichten A) Feature-Auswahl als Modell, das zu Quelltext transformiert wird (wie bei GP/DSL) B) Features können Modelle verfeinern 16

17 MDE + FOP Modelltransformation 17 (MDE) Modell/Klassenverfeinerung (FOP) Generierung

18 Feature-Oriented Model-Driven Development 18

19 Software-Architektur I Prinzip der Abstraktion Betrachte die groben Software- Strukturen, die von Bedeutung sind; blende irrelevante Details aus Dokumentation und Entwurf stehen im Vordergrund Komponenten, Konnektoren, UML, Deployment, etc. The software architecture of a program or computing system is the structure or structures of the system, which comprise software compo-nents, the externally visible properties of those components, and the rela-tionships between them. 19

20 Software-Architektur + FOP Feature-Orientierung ist eine Art Software-Architekturen zu strukturieren Feature Komponente Glue-Code Konnektor (verbindet zwei Komponenten) Feature-Modell Produktlinienarchitektur Feature-Selektion Produktarchitektur Vorteil: Lücke zwischen Entwurf und Implementierung ist geschlossen, insbesondere querschneidende Belange 20

21 Service-Orientierte Architekturen Trennung von Belangen mittels Services Services sind verteilt und sprachunabhängig Verschiedenste Kommunikations- und Orchestrierungsmuster Service Oriented Architecture (SOA) is an architectural style that guides all aspects of creating and using business processes, packaged as services, throughout their lifecycle, as well as defining and provisioning the IT infrastructure that allows different applications to exchange data and participate in business processes loosely coupled from the operating systems and programming languages underlying those applications. 21

22 Service-Orientierte Architekturen + FOP Zusammenhang SOA und FOP (Sicht #1) Feature-Modell SOA Feature Service Feature-Selektion Service-Lookup Feature-Komposition Service-Integration Zusammenhang SOA und FOP (Sicht #2) Eine Feature betrifft die Implementierung vieler Services, d.h., es schneidet quer Features als Mechanismus zur Konfiguration von Services 22

23 Querschneidende Features in SOA 23

24 Zusammenfassung Feature-Orientierung ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Software-Entwicklung Verwandtschaft und Überlappungen mit mehreren aktuellen Entwicklungen in Forschung und Industrie Eine guter Startpunkt um in die Felder Software Engineering und Programmiersprachen einzutauchen, beruflich oder akademisch 24

25 Ausblick Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten Software-/Laborpraktika Hiwi-Stellen 25

26 Analyse von Produktlinien Maße und Strukturanalyse Bug Finding, statische Analyse Testing Model Checking, Deduktion Interaktionen erkennen Nicht-funktionale Eigenschaften Kosten-Nutzen-Modelle 26

27 Modularität und Interfaces Features modular prüfen? Interfaces für Feature-Module? Nutzen und Kosten Syntaktisch vs. semantisch Funktionale vs. Nicht-funktionale Eigenschaften Separates Übersetzen von Feature-Modulen in einer offenen Welt (z.b. in Software Ecosystems) 27

28 Werkzeuge und Sprachen Analysewerkzeuge Compiler, Transformatoren Versionsverwaltung + Configuration Management Basierend auf bestehenden Werkzeugen FeatureIDE FeatureHouse Fuji CIDE SPLverifier FeatureVisu 28

29 Formale Modelle Modellierung von Kernaspekten von Produktlinien Struktur, Interaktionen Variabilität Verhalten Kosten-Nutzen-Verhältnis Aufbauend auf früheren Arbeiten Choice Calculus Feature Featherweight Java Feature Algebra Program Cubes 29

30 Literatur I (Software-Produktlinien allgemein) Paul Clements, Linda Northrop. Software Product Lines Practice and Pattern. Addison-Wesley Klaus Pohl, Günter Böckle, Frank van der Linden. Software Product Line Engineering. Foundations, Principles, and Techniques. Springer Günter Böckle, Peter Knauber, Klaus Pohl, Klaus Schmid (Hrsg.), Software-Produktlinien - Methoden, Einführung und Praxis. dpunkt

31 Literatur II K. Czarnecki and U. Eisenecker. Generative Programming - Methods, Tools, and Applications. Addison-Wesley, [Standardliteratur zu GP] J. Bartlett. The Art of Metaprogramming, Part 1: Introduction to Metaprogramming. IBM developerworks, [Überblick über Metaprogrammierung] M. Mernik, J. Heering, and A. Sloane. When and How to Develop Domain-Specific Languages. ACM Computing Surveys, 37(4), [Überblick über DSL-Entwicklung] 31

32 Literatur III L. Bass, P. Clements, and R. Kazman. Software Architecture in Practice, Second Edition. Addison-Wesley, 2003 [Standardwerk zu Software-Architektur] D. Schmidt. Model-Driven Engineering. IEEE Computer, 39(2), [Einführung in MDE/MDD] T. Erl. Service-Oriented Architecture: Concepts, Technology, and Design. Prentice Hall, [Überblick über SOA] 32

33 Prüfungsvorbereitung Abfragewissen 50% Faktenwissen Vorlesungsfolien Evtl. Hilfsblatt auf Webseite 30% Verstehen Vergleich und Bewertung von Implementierungstechniken Was ist wann besser / mehr geeignet? 20% Anwendung Aufgabe wie bei Flip-Chart Präsentation Siehe nächste Folie 33

34 Aufgabe: Entwicklung eines Cloud Music Players Kontext: Sie sind Chef einer Entwicklungsbteilung im Unternehmen Elbe. Das Unternehmen möchte einen Cloud Music Player anbieten, der von anderen Entwicklern erweitert werden kann. Aufgabe: Welche Implementierungstechnik würden Sie vorschlagen? Begründen Sie ihren Vorschlag anhand mehrerer Kriterien (z.b. Erweiterbarkeit, Wartbarkeit, etc.). Skizzieren Sie die grundlegende Architektur bzw. geben Sie einen Eindruck wie die geforderte Variabilität realisiert werden kann. 34

35 Aufgabe: Entwicklung einer DBMS Produktlinie Kontext: Sie sind Chef einer Abteilung im Unternehmen Orakel. Das Unternehmen bietet bereits ein DBMS an. Aufgrund neuer Kundenanforderungen sollen nun aber anstatt eines generellen DBMS maßgeschneiderte Varianten ausgeliefert werden. Aufgabe: Welche Implementierungstechnik würden Sie vorschlagen? Begründen Sie ihren Vorschlag anhand mehrerer Kriterien (z.b. Erweiterbarkeit, Wartbarkeit, etc.) Skizzieren Sie die grundlegende Architektur bzw. geben Sie einen Eindruck wie die geforderte Variabilität realisiert werden kann. 35

36 Faktenwissen I (SPLs) 1. Frage: Was ist eine Softwareproduktlinie (SPL)? Features vs. Belange vs. Varianten vs. Versionen Warum SPLs? Was bringen sie? Application vs. Domain Engineering Wie führt man sie ein? (proaktive, reaktive, extraktiv) Feature Modelle (Warum? Wie sehen sie aus? Elemente?) Aussagenlogische Ausdrücke, Feature Diagramm Einordnung aller Themen (siehe nächste Folie) 36

37 Einordnung der Themen Domain Eng. Feature-Modell Wiederverwendbare Implementierungsartefakte Application Eng. 37 Feature-Auswahl Generator Fertiges Program

38 Faktenwissen II Klassiche Implementierungstechniken Parameter (wie realisiert und konfiguriert?) Design Patterns (Observer, Template, Strategy, Decorater) Vererbungshierarchien (wie? Motivation) Unflexibilität, Diamantenproblem Delegation statt Vererbung Modularität (Definition, Motivation, Kohäsion, Kapselung) Code scattering, code tangling, code replication 38

39 Faktenwissen III Versionierungssysteme Branching & Merging, Varianten vs. Versionen, Probleme Buildsysteme Wie funktionieren sie? Warum sind bisher alle Systeme unflexibel? Präprozessoren Was ist das? Wie funktionieren sie? Beispiele in Java nennen Vor- und Nachteile z.b. Lesbarkeit von Quellcode, Komplexität Feature-Tracability(-Problem) 39

40 Faktenwissen IV Komponenten (Kapselung, Interfaces, Geheimnisprinzip) Diskussion Vor- und Nachteile, Modularität, Granularität Frameworks Grundsätzliche Funktion (hot spots, plug-ins) White vs. Black-box -> Auswirkungen auf Modularität Querschneidende Belange (was ist das? Beispiele) Probleme, Tyrannei der dominanten Dekomposition (expression problem) Preplanning Problem (Erweiterungen vorhersehen) 40

41 Faktenwissen V Feature-orientierte Programmierung (FOP) Ziele (Feature-Kohäsion um tracability problem zu lösen) Virtuelle vs. physische Trennung von Belangen Feature-Komposition (Kollaborationen, Rollen, Aufmalen!) Klassen-/Methodenverfeinerung mit Jak (Jampack, Mixin) und FeatureHouse Prinzip der Uniformität Abstraktes Modell zur Komposition Feature Structure Trees (Aussehen, Aufmalen, wie funktioniert Komposition dort?) Feature-Algebra kommt nicht dran 41

42 Faktenwissen VI Aspekt-orientierte Programmierung (AOP) Ziel (Modularisierung querschn. Belange) Was kann AspectJ? (statische vs. dynamische Erweiterungen) Quantifizierung (Pointcuts vs. Join-Points -> was ist das?) Advice, explizite und anonyme Pointcuts, Unbewusstheitsprinzip (Diskussion) Probleme von AOP (fragile pointcut, Syntax, etc.) Aspectual-Feature Modules (AFM) Was ist das? Ziel? Welche Probleme werden gelöst? Wie soll das funktionieren? Heteronege vs. homogene & stat. vs. dyn. Erweiterungen 42

43 Faktenwissen VII Feature-Interaktionen (Beispiele, Einfluss auf Variabilität) Probleme (Verursachen Abhängigkeiten, optionale Features) Wie aufteilen in Module? Dyn. vs. statisch & domänen vs. impl. Interaktionen Lösungen (siehe Mengendiagramme) Ordnungen von Interaktionen Nicht-funktionale Eigenschaften (Definition, Fragen) 43 Qualitative vs. quantitativ Methoden des Messens (artefakt vs. ) Feature-Interaktionen (wie Messen? Wie Finden?) Modell zur Featurekomposition benutzen, um sich ändernde Deltas zu finden: (axbxc) - (axb) = c. a#c. b#c. a#b#c

44 Faktenwissen (die Letzte ;) ) Variability-aware Type-checking Wie funktioniert das? (Precondition -> boolische Formel vom Featuremodell + Referenzverfolgung auf Quelltextebene) Das war s 44

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Softwareproduktlinien - Entwicklungsprozess und Variabilitätsmodellierung

Softwareproduktlinien - Entwicklungsprozess und Variabilitätsmodellierung Softwareproduktlinien - Entwicklungsprozess und Variabilitätsmodellierung Sven Apel (Universität Passau) Christian Kästner (Universität Marburg) Gunter Saake (Universität Magdeburg) 1 Agenda Produktlinien

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Softwarefamilien und Produktlinien - systematische Wiederverwendung - Matthias Clauß Intershop Research & TU Dresden

Softwarefamilien und Produktlinien - systematische Wiederverwendung - Matthias Clauß Intershop Research & TU Dresden Softwaretechnologie Softwarefamilien und Produktlinien - systematische Wiederverwendung - Matthias Clauß Intershop Research & TU Dresden Einleitung Was würden Sie machen, wenn Ihr Auftraggeber oder Chef

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Theorie Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Dr. Steffen Skatulla IBYKUS AG 1 Inhalt Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Nutzung vorhandener Sprachen

Mehr

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware Model Driven Development Michael Piechotta - CASE Tools openarchitecture Ware Gliederung 1.Einleitung - Was ist MDD? - Wozu MDD? 2.Model Driven Development - OMG Konzepte: Modelle,Transformationen Meta-Modellierung

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

Aspektorientierte Softwareentwicklung. Vorstellung

Aspektorientierte Softwareentwicklung. Vorstellung Seminar im Hauptstudium WS 07/08: Aspektorientierte Softwareentwicklung Vorstellung Seite 1 Thema Modularisierung von aus objektorientierter Sicht quer verstreuten Zuständigkeiten (Crosscutting Concerns)

Mehr

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Model-based Testing(MBT) Christian Saad (1-2 students) Context Models (e.g. State Machines) are used to define a system s behavior

Mehr

Effiziente Softwareproduktion durch. Effiziente Softwareproduktion durch

Effiziente Softwareproduktion durch. Effiziente Softwareproduktion durch tze Dr. Klaus Schmid Universität Hildesheim Fachbereich III: Informations- und Kommunikationswissenschaften Institut für Mathematik und Angewandte Informatik schmid@sse.uni-hildesheim.de Inhalt 1. Motivation

Mehr

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Johannes Scheier j@scheier software.ch Copyright by Scheier Software Engineering Seite 1 Inhalt Was ist Model Driven Development (MDD)? Was verspricht

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Einführung zur Vorlesung

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Einführung zur Vorlesung Service Engineering IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt: Einführung zur Vorlesung Seite 1 Überblick zur Vorlesung Seite 2 Organisation Die Vorlesungen finden jeweils Donnerstag von 13:00 bis 15:00

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Softwareproduktlinien Teil 11: Verbesserte Präprozessoren

Softwareproduktlinien Teil 11: Verbesserte Präprozessoren Softwareproduktlinien Teil 11: Verbesserte Präprozessoren Christian Kästner (Universität Marburg) Sven Apel (Universität Passau) Gunter Saake (Universität Magdeburg) Agenda Wiederholung: Probleme von Präprozessoren

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Wahlpflichtfach (2 SWS) für Bachelor Andreas Schmidt Einführung/Organisation 1/19 Ziele der Vorlesung Vorstellung

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing in an agile Software Projec Freie Universität Berlin, Institut für Informatik February 2, 2015 Übersicht 2 Was ist Softwarearchitektur? Softwarearchitektur

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Agile Entwicklung und Architektur. Leon Fausten Grundseminar WS 2014/15 12.12.2014

Agile Entwicklung und Architektur. Leon Fausten Grundseminar WS 2014/15 12.12.2014 Agile Entwicklung und Architektur Leon Fausten Grundseminar WS 2014/15 12.12.2014 Agenda Scrum Motivation Refactoring Das Agile Manifesto und Architektur Agile Model Driven Development Architektur im Sprint

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung Sommersemester este 2008 Kapitel 0. Java-Überblick Was sind die Ziele? Warum Java? Komplexe Anwendungen e-business verteilt zuverlässig sicher mobil persistent

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter:, Daniel Strüber, Steffen Vaupel Kontakt:

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Projektseminar Softwaresysteme

Projektseminar Softwaresysteme Projektseminar Softwaresysteme Themenvorstellung und Kick-Off Sommersemester 2015 Géza Kulcsár geza.kulcsar@es.tu.darmstadt.de ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat. Andy Schürr Dept. of Electrical

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Agenda. Einführung und Motivation. Verteilte Objekte und Komponenten. Verteilte Softwarearchitekturen. J2EE-Plattform

Agenda. Einführung und Motivation. Verteilte Objekte und Komponenten. Verteilte Softwarearchitekturen. J2EE-Plattform Agenda Einführung und Motivation Verteilte Objekte und Komponenten Verteilte Softwarearchitekturen J2EE-Plattform J2EE-basierte Softwarearchitektur Aspekte der Verteilung von J2EE-Anwendungen 21 Ziele

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Software Product Lines

Software Product Lines Software Product Lines Concepts, Analysis and Implementation Feature-Modelle und Produktkonfiguration ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat. Andy Schürr Dept. of Electrical Engineering and Information

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Leichtgewichtige API-Verträge Ein Paradoxon?

Leichtgewichtige API-Verträge Ein Paradoxon? Leichtgewichtige API-Verträge Ein Paradoxon? Jan Christian Krause (AKRA GmbH) Gastbeitrag zur Vorlesung Semantische Sprachverarbeitung im SS 2012 Agenda 1) Motivation 2) Metaphern Vertrag, Stille und Rauschen

Mehr

Die Macht, die uns umgibt. Design Prinzipien. Schneller und besser Software entwickeln. 2012 Jörg Bächtiger

Die Macht, die uns umgibt. Design Prinzipien. Schneller und besser Software entwickeln. 2012 Jörg Bächtiger Die Macht, die uns umgibt Design Prinzipien Schneller und besser Software entwickeln 2012 Jörg Bächtiger Joerg.Baechtiger@Abraxas.ch http://www.xing.com/profile/joerg_baechtiger Übersicht geben Zusammenhänge

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203 Mehr als alter Wein in neuen Schläuchen 199 1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept........... 203 3 Struktur einer SOA..................................

Mehr

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu Architektur, Methode, Prozess Handwerkszeug für den Business Analysten Welche Rolle spielt die Unternehmensarchitektur in einer Modellierungsmethodik für Fachmodelle? Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien,

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Software Engineering. Grundlagen von Softwarearchitekturen

Software Engineering. Grundlagen von Softwarearchitekturen Software Engineering Grundlagen von Softwarearchitekturen Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Das V-Modell: Produkte 1/5

Das V-Modell: Produkte 1/5 Das : Produkte 1/5 Problem-Beschreibung, Lastenheft Beschreibung des Problems/der Probleme, das/die gelöst werden soll Quellen: Markt-Analyse, Marketing, Kunden-Zirkel etc. Kunden-Anforderungen, Pflichtenheft

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Ohne Build geht's besser: Makeloses Java mit dem z 2 -Environment. Henning Blohm 5.7.2012

Ohne Build geht's besser: Makeloses Java mit dem z 2 -Environment. Henning Blohm 5.7.2012 Ohne Build geht's besser: Makeloses Java mit dem z 2 -Environment Henning Blohm 5.7.2012 1 Z2 ist ein radikal neuer* Ansatz für System Life-Cycle Management in Java * jedenfalls für Java Ein Builtool?

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Collaborative and transparent Free Software development

Collaborative and transparent Free Software development Collaborative and transparent Free Software development Lydia Pintscher Institute of Applied Informatics and Formal Description Methods Karlsruhe Institute of Technology 30. Juni 2011 Lydia Pintscher (KIT)

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

State-of-the-Art in Software Product Line Testing and Lessons learned

State-of-the-Art in Software Product Line Testing and Lessons learned State-of-the-Art in Software Product Line Testing and Lessons learned Sebastian Oster Sebastian Oster oster@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 16 3776 ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat. Andy Schürr

Mehr

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung Universität Augsburg Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen Prof. Dr. Bernhard Bauer Praktikum Modellgetriebene Softwareentwicklung SS 2008 Graphischer Editor für die technologieunabhängige

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Evolution vs. semantische Konsistenz

Evolution vs. semantische Konsistenz Evolution vs. semantische Konsistenz Workshop des GI-AK Traceability, Dortmund J. Jürjens Das Forschungsprojekt ClouDAT (Förderkennzeichen 300267102) wird/wurde durch das Land NRW und Europäischen Fonds

Mehr

A classification and comparison framework for software architecture description languages

A classification and comparison framework for software architecture description languages A classification and comparison framework for software architecture description languages Christian Gerth Seminar Architekturbeschreibungssprachen Prof. Dr. Heike Wehrheim Fachgebiet Spezifikation und

Mehr

SAFe in der Entwicklung von Swisscom TV 2.0. Simon Berg TV Development & Technology Swisscom Privatkunden

SAFe in der Entwicklung von Swisscom TV 2.0. Simon Berg TV Development & Technology Swisscom Privatkunden SAFe in der Entwicklung von Swisscom TV 2.0 Simon Berg TV Development & Technology Swisscom Privatkunden Inhalt >Swisscom TV 2.0 als Produkt als Projekt >Scaled Agile Framework >7 ausgewählte Aspekte Swisscom

Mehr

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung / Abgrenzung Usability Engineering / Patterns Usability Test Tool-Kette Fazit Roland Petrasch Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Software-Evolution im Staged Lifecycle Model

Software-Evolution im Staged Lifecycle Model Unterstützung evolutionärer Softwareentwicklung durch Merkmalmodelle und Traceability-Links Matthias Riebisch Technische Universität Ilmenau, matthias.riebisch@tu-ilmenau.de Arbeitsgruppe Software-Wartung

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr