GeschäftsführerPersönlich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GeschäftsführerPersönlich"

Transkript

1 N GmbH GeschäftsführerPersönlich Der Beratungsbrief mit geldwerten Informationen für die Geschäftsführer, Gesellschafter und ihre Berater Ausgabe 2/2013 Nutzen Sie auch unsere Info-Datenbank im Internet: 25. Januar 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, der Ankauf von gestohlenen Daten-CDs durch die deutsche Finanzverwaltung ist mittlerweile fast schon alltäglich - und wird es wohl bleiben, nachdem das Steuerabkommen mit der Schweiz endgültig gescheitert ist. Die Schweizer Regierung ärgert sich immer wieder lautstark darüber, dass die deutschen Finanzämter von gestohlenen Daten profitieren. Wie das deutsche Steuer-Fachblatt KÖSDI recherchiert hat, handelt es sich bei dieser Empörung der Schweizer aber um pure Heuchelei. Die nordrhein-westfälische Finanzverwaltung hatte nämlich vor Jahren auf einer geklauten Daten-CD auch schweizerische Personen identifiziert und diese Daten an die Schweizer Finanzverwaltung weitergegeben. Die eid - genössische Steuerverwaltung hat daraufhin 180 Strafverfahren gegen Schweizer eingeleitet wohl gemerkt aufgrund von gestohlenen Daten, die die deutsche Finanzverwaltung von einem Hehler gekauft hatte. Ein Schweizer hatte sich dagegen vor Gericht gegen dieses Vorgehen beschwert. Das Schweizer Bundesgericht beschied ihm jedoch: Kein Problem, dass die Daten im Ausland illegal beschafft wurden. (Urteil vom , IStR 12, 774). Was man also empörender findet - Steuerhinterziehung oder die Zusammenarbeit der Finanzämter mit Kriminellen -, das muss jeder für sich selbst beantworten. Definitiv als heuchlerisch kann man aber die gespielte Empörung der Schweizer Regierung bezeichnen, die beim Diebstahl Schweizer Bankdaten Zeter und Mordio schreit und dann selbst gegen ihre eigenen Bürger aufgrund dieser gestohlenen Daten vorgeht. Herzliche Grüße aus München Unser Service für Sie Exklusiver Kundenbereich mit Checklisten, Musterverträgen, Archiv... Ihre Redaktions-Hotline Montag bis Freitag 10 Uhr bis 11 Uhr: Telefon Ulrike Mattis Diplom-Volkswirtin Chefredaktion Rückstellung bilden für Kosten einer Betriebsprüfung Pensionsrückstellung jetzt gefahrlos entschärfen Wie Sie 2013 mit Essens - marken Lohnsteuer sparen Wiederaufladbare Guthabenkarten vereinfachen Sach - bezüge Was ist steuerfreier Aus - lagenersatz - und was nicht? Sagen Sie Ihrem Banker, warum Sie Geld brauchen Keine Steuer auf Unter - nehmens-erbschaften bis eine Million Aus der Redaktions-Hotline: FAZ als Betriebsausgabe Benzingutscheine oder jederzeit per Fax oder Mail Ulrike Mattis

2 Rückstellung bilden für Kosten einer Betriebsprüfung Pensionsrückstellung jetzt steuerlich gefahrlos entschärfen Rückstellung bilden für Kosten einer Betriebsprüfung Ist Ihre GmbH ein Großbetrieb, müssen Sie für voraussichtliche Betriebsprüfungskosten eine Rückstellung bilden. Das oberste Steuergericht hat entschieden, dass so genannte Großbetriebe im Sinne der Betriebsprüfungsordnung ( 3 BpO 2000) die voraussichtlichen Kosten einer Betriebsprüfung durch eine gewinnsenkende Rückstellung in der Bilanz abbilden müssen. Das gilt sogar dann, wenn noch gar keine Prüfungsanordnung vorliegt. (BFH, , I R 99/10, DStR 12, 1790) Wann gilt Ihre GmbH als Großbetrieb? Ab 1. Januar 2013 gelten hier folgende jährliche Netto-Umsatzgrenzen: Handelsbetriebe 7,3 Millionen, Fertigungsbetriebe 4,3 Millionen, andere 5,6 Millionen Euro. Ein steuer licher Gewinn von Euro (Handel), Euro (Fertigung) oder Euro (andere) reicht aber bereits aus, um auch bei niedrigerem Umsatz als Großbetrieb eingestuft zu werden. Tagesaktuelle Infos finden Sie auf unserer Website unter So gehen Sie im Einzelnen vor: Falls der Prüfungszeitraum in der Vergangenheit bei Ihnen meistens drei Jahre umfasst, dividieren Sie die Kosten der letzten Betriebsprüfung durch drei, um die Kosten der nächsten Betriebs - prüfung zu schätzen. Beispiel: Die X-GmbH (Fertigungsbetrieb) hat fünf Millionen Umsatz und gilt somit als Großbetrieb. Die letzte Betriebsprüfung betraf die Jahre 2007 bis 2009 und fand im Jahre 2011 statt. Der Steuerberater hat damals Euro abgerechnet, zusätzlich fielen Euro für zuarbeitende Mitarbeiter an. Macht zusammen Euro. Die X-GmbH bucht in der 2010er-Bilanz Euro Rückstellung ein, in der 2011er-Bilanz erhöht sie den Wert auf und in der 2012er-Bilanz auf Euro. Falls bis zur Aufstellung der 2013er-Bilanz immer noch keine Prüfungsanordnung gekommen ist, dürfte man den Wert wohl nicht noch weiter erhöhen, sondern müsste ihn in dieser Höhe belassen. Pensionsrückstellung jetzt steuerlich gefahrlos entschärfen Pensionszusagen sind für viele GmbHs sehr belastend. Tipp: Verzichten Sie dennoch nicht voll darauf, sondern nur auf den noch nicht erdienten Teil Ihrer Pensionszusage. Pensionszusagen sind heute meist eine große Belastung für die betroffenen GmbHs geworden. Manch ein Geschäftsführer überlegt sich: Kann ich nicht einfach auf diese lästige Pensionszusage verzichten? Bloß kein Vollverzicht: Dann müssten Sie nämlich den Wert Ihrer Pensionsanwartschaft als fiktiven Lohnzufluss versteuern, obwohl Sie keinen Cent bekommen. Das könnte Sie ein paar hunderttausend Euro Lohnsteuer kosten. 2 GmbH-Geschäftsführer Persönlich Ausgabe Januar 2013

3 Wie Sie 2013 mit Essensmarken Lohnsteuer sparen Steuerlich empfehlenswert ist nur der Verzicht auf den noch nicht erdien - ten Teil: Dieser wird im Fachjargon auch future service genannt. Hier wird die Pensionszusage auf dem Stand eingefroren, den man bisher erwirtschaftet hat, für die Zukunft wird sie aber wenigstens nicht mehr ausgebaut. Das ist nun endlich bundeseinheitlich offiziell lohn steuerfrei möglich. Endlich wird der Verzicht auf den future service bundeseinheitlich anerkannt: Bisher wurde die Anerkennung des Verzichts je nach Bundesland uneinheitlich gehandhabt. Doch nun gibt es eine bundes einheitliche Verwaltungsanweisung, die Klarheit schafft. (BMF, , BStBl. I 2012, 874) Aber Vorsicht: Dieser Verzicht kann auf Ebene der GmbH durchaus hohe Steuern auslösen. Steuerlich neutral ist die Sache aber trotzdem nicht: Viele täuschen sich über die Folgen eines solchen Verzichts auf den future service. Ausgerechnet in der Handelsbilanz, wo man ja das optische Bild verbessern will, bringt er relativ wenig, während er in der Steuerbilanz unerwünschterweise viel bringt, was viel Steuern kostet. Rechenbeispiel: Ein 45-jähriger Geschäftsführer, dem Euro Monatsrente von der GmbH zugesagt wurden, hat davon bereits ein Drittel erdient, und zwei Drittel seiner Arbeitszeit liegen noch vor ihm. Er verzichtet nun auf den noch nicht erdienten Teil ( future service ). In der Handelsbilanz sinkt die Rückstellung lediglich von auf etwa , während sie in der Steuerbilanz von auf sinkt. Diese knapp muss die GmbH als Gewinn versteuern. Tipp: Lassen Sie sich in jedem Fall kompetent beraten. Unser genereller Rat: Auch in Zeiten des neuen BMF-Schreibens sollten Sie eine solche Maßnahme niemals ohne Experten und ohne verbindliche Anfrage an das Finanzamt durchführen. Wie Sie 2013 mit Essensmarken Lohnsteuer sparen Die Zuzahlung Ihrer Mitarbeiter für ein kostenloses Mittagessen beträgt seit unabhängig vom Wert der Mahlzeit - 2,93 Euro. Dafür fällt lediglich pauschale Lohnsteuer plus Soli an, keine Sozial abgaben. Wenn Sie Ihren Mitarbeiter kostenloses Mittagessen anbieten, müssen diese eine Mahlzeit seit 1. Januar 2013 mit 2,93 Euro versteuern. Oder: Der Arbeitnehmer muss 2,93 Euro zahlen, dann entfällt die Lohnsteuerpflicht. Das gilt übrigens unabhängig davon, wie teuer das Essen ist. Theoretisch könnten Sie also auch einen Gourmetkoch engagieren Sie müssen trotzdem bloß 2,93 Euro kassieren. Pauschalsteuer: Anstatt den Sachbezugswert individuell zu versteuern, können Sie auch 25 Prozent Pauschalsteuer abführen, was gleichzeitig zur Sozialversicherungsfreiheit führt. Ausgabe Januar 2013 GmbH-Geschäftsführer Persönlich 3

4 Wiederaufladbare Guthabenkarten vereinfachen Sachbezüge Dadurch können Sie Restaurantschecks und Essensmarken mit sehr niedrigen Lohnkosten ausgeben. Steuern sparen mit Restaurantschecks und Essensmarken: Wenn Sie Essensmarken oder Restaurantschecks ausgeben, dürfen die Gutscheine sogar 3,10 Euro über dem Sachbezugswert liegen, also bei 6,03 Euro je Scheck. Gleichwohl müssen Sie pro Scheck nur 2,93 Euro pauschal versteuern. Sie können maximal 15 Schecks pro Monat austeilen, wenn Sie nicht individuell Krankheits- oder sonstige Abwesenheitstage prüfen wollen. Mitarbeiter auf Auswärtstätigkeiten dürfen dann keine Schecks bekommen. Restaurantschecks im Wert von 90,45 Euro im Monat kosten Sie als Arbeitgeber also nur 10,99 Euro Pauschalsteuer plus Soli, aber keine Sozialab - gaben. (R 8.1 Abs. 7 und 8 LStR) Voraussetzung: Pro Tag darf auch wirklich nur ein Restaurantscheck eingelöst werden. Kann das nicht nachgewiesen werden, drohen Lohnsteuer- Nachzahlungen. Eine andere Möglichkeit, Mahlzeiten sogar komplett steuer- und sozialversicherungsfrei auszugeben, ist diese: Hinweis: Die günstige Pauschalversteuerung ist nur dann möglich, wenn pro Arbeitstag tatsächlich eine Mahlzeit ausgegeben wird. Gefahr: Kaum eine Annahmestelle kontrolliert, ob wirklich jeder Arbeitnehmer pro Tag nur einen Scheck einreicht und diese Schecks auch wirklich zum Kauf einer sofort verzehrbaren Mahlzeit ausgegeben werden. Fazit: Restaurantschecks sind eine interessante Steuersparmöglichkeit, beinhalten aber ein gewisses Lohnsteuer-Haftungsrisiko für den Arbeit geber. Daher sollten Sie einmal diese Alternative prüfen: Wiederaufladbare Guthabenkarten vereinfachen Sachbezüge Tipp: Steuerfreie Sachbezüge (bis 44 Euro brutto/monat und Mitarbeiter) können Sie jetzt auch über wiederaufladbare Guthabenkarten gewähren. Im Jahr 2010 wurden die Anforderungen an steuerfreie Sachbezüge stark gelockert. Viele Gestaltungen sind seitdem möglich, die zuvor noch undenkbar waren. Aber wie man es auch macht, so ist doch mit den Sachbezügen immer ein gewisser Aufwand verbunden. Man muss irgendwo Gutscheine kaufen oder Waren bestellen und verteilen oder Benzinrechnungen kontrollieren usw. usf. Ihr Vorteil: Das Aufladen geht ganz bequem von Ihrem Computer aus. Aufladbare Guthabenkarten vereinfachen das: Hier können Sie das Guthaben jeden Monat bequem von ihrem Rechner aus aufladen. Das läuft technisch so ab: Sie bestellen die Karten, verteilen sie an die Mitarbeiter und laden sie von Ihrem Rechner aus auf. Dann schicken Sie Ihren Mitarbeitern eine zum Beispiel mit folgendem Inhalt: Ihr Guthaben für den Monat Januar in Höhe von 44 Euro wurde soeben überwiesen. Sie können das nun bei allen Vertragsunternehmen einlösen, eine Auszahlung in Bargeld ist ausgeschlossen. 4 GmbH-Geschäftsführer Persönlich Ausgabe Januar 2013

5 Was ist steuerfreier Auslagenersatz - und was nicht? Und: Ihr administrativer Aufwand wird wesentlich geringer. Und Ihre Mitarbeiter können Guthaben ansammeln. Vorteile: Sie haben den lästigen Aufwand los, irgendwelche Belege kontrollieren zu müssen oder Gutscheine zu besorgen und zu verteilen, geschweige denn Waren zu bestellen und zu verteilen. Vorteil für den Mitarbeiter: Er kann das Guthaben auf der Karte sammeln und zum Beispiel, nachdem er für fünf Monate 44 Euro bekommen hat, dann für 220 Euro etwas bei Amazon bestellen. Anbieter: Edenred (einlösbar bei Media Markt, amazon und vielen anderen), sowie zahlreiche Tankstellen-Ketten. Hinweis: Rein steuerlich entsteht der Zufluss im Monat des Aufladens der Karte, nicht im Monat der Verwendung (R 38.2 Absatz3 Satz 1 LStR 2011). Wenn der Arbeitnehmer das Guthaben über Monate hinweg sammelt, führt das also trotzdem nicht zum Überschreiten der 44-Euro-Grenze. Nachteil: Sie haben keinen Vorsteuer - abzug. Nachteil: Der Arbeitgeber hat keinen Vorsteuerabzug, weil die Aussteller der Guthabenkarten keine Mehrwertsteuer ausweisen. Denken Sie daran, dass Sachbezüge bis zu insgesamt 44 Euro brutto im Monat pro Mitarbeiter steuerfrei sind. Was ist steuerfreier Auslagenersatz - und was nicht? Auslagenersatz an Mitarbeiter ist steuerfrei. Um sich vor Steuer-Nach - zahlungen zu schützen, sollten Sie genau wissen, was als Auslagenersatz gilt. Wenn Sie einem Mitarbeiter Auslagen ersetzen, ist das nach 3 Nr. 50 EStG steuerfrei. Wie uns ein Lohnsteuerprüfer berichtete, herrscht bei Arbeit - gebern aber oft Unklarheit, was unter diesen Begriff fällt, sodass es zu - vermeidbaren - Lohnsteuer-Nachzahlungen kommt. Auslagenersatz im eigent lichen Sinne: Er liegt nur dann vor, wenn zum einen Geld ausgegeben wird im alleinigen Verantwortungsbereich des Ausgabe Januar 2013 GmbH-Geschäftsführer Persönlich 5

6 Sagen Sie Ihrem Banker genau, warum Sie Geld brauchen Arbeitgebers, und zum anderen keinerlei eigenes Interesse des Arbeit - nehmers im Spiel ist. Nämlich, wenn der Arbeitgeber nachträglich Aufwendungen ersetzt, die der Arbeitnehmer für Rechnung des Arbeitgebers getätigt hat. Der Arbei t nehmer darf dabei kein Interesse an diesen Ausgaben gehabt haben. Praxisbeispiel aus einer Leseranfrage: Eine Sachbearbeiterin arbeitet viel von zu Hause und bringt auf ihren Namen lautende Rechnungen über Druckertoner und Druckpapier ins Büro, um sich das ersetzen zu lassen. Steuerfreier Auslagenersatz: ja oder nein? Halb-saubere Praktikerlösung: Wenn die Rechnungen nur Kleinbetragsrechnungen wären und keine Adressierung hätten, könnte man diese wohl einfach in die Buchhaltung wursteln. Nur dann ist der Auslagenersatz steuerfrei. Korrekte Lösung: Um steuerfreien Auslagenersatz annehmen zu können, müsste es sich um Geld handeln, das die Dame entweder eindeutig für den Arbeitgeber verauslagt hat oder, das sie vom Chef bekommen hat, um es für den Betrieb auszugeben. Beides ist hier nicht der Fall, sodass KEIN steuerfreier Auslagenersatz vorliegt. Sagen Sie Ihrem Banker genau, warum Sie Geld brauchen Tipp: Wenn Sie Geld von Ihrer Bank brauchen, sollten Sie Ihrem Banker immer genau erklären, wofür. Ein befreundeter Bankdirektor berichtete neulich, dass manche Unternehmer mit etwas naiven Wünschen in Kreditverhandlungen gehen und zum Beispiel vortragen: Wir brauchen Euro, weil uns sonst das Geld ausgeht.. Was einen Banker immer interessiert: Handelt es sich um: Investitionsfinanzierung, Verlustfinanzierung oder Umsatz-Spitzen-Finanzierung? Brauchen Sie höhere Beträge für Investitionen, sollten Sie gleich über einen Kredit oder Leasing sprechen, nicht das Girokonto überziehen. Machen Sie Verluste, sollten Sie eine günstige Zukunftsprognose aufzeigen können. Investitionsfinanzierung: Hier sollte man vorausplanen und eine große Maschine keinesfalls erst einmal vom laufenden Konto bezahlen, um einige Monate später mit Schrecken festzustellen, dass das Kreditlimit überschritten wird. Besser: Gleich bei Anschaffung der Maschine über ein Investitionsdarlehen oder über Leasing reden. Verlustfinanzierung: Verluste bedeuten, dass man mehr ausgibt als einnimmt. Wenn die Bank hier mitspielen soll, muss man gut erklären, warum der Verlust nur vorübergehend ist. 6 GmbH-Geschäftsführer Persönlich Ausgabe Januar 2013

7 Keine Steuer auf Unternehmens-Erbschaften bis eine Million Und wenn Sie Umsatz - Spitzen finanzieren möchten, dann überzeugen Sie Ihren Banker mit einer Erklärung, wie sich diese Investition später auszahlt. Fazit: Bereiten Sie Ihr Bankgespräch gut vor - dann haben Sie große Chancen, das Geld zu bekommen. Die momentan (noch) gültige Erbschaftssteuerregelung stellt Betriebsvermögen im Wert von bis zu einer Million komplett steuerfrei. Und auch größere Betriebs - vermögen werden extrem begünstigt. Umsatz-Spitzen-Finanzierung: Steigende Umsätze erfordern erst einmal höheren Liquiditätseinsatz, denn man muss zunächst Materialeinkauf und Löhne vorfinanzieren. Mehr Umsatz bringt zwar auf lange Sicht mehr Liquidität, auf kurze Sicht aber weniger Liquidität. So etwas muss man dem Banker erklären, dann ist er viel eher gewillt, den Kredit zu gewähren. Fazit: Gut vorbereitet ins Bankgespräch gehen und dem Banker gut begründet erklären, woraus der Geldbedarf herrührt. Keine Steuer auf Unternehmens-Erbschaften bis eine Million Die derzeit geltende Erbschaftssteuerregelung stellt Betriebsvermögen mit 85 Prozent von der Erbschaftssteuer frei, wenn der Erwerber den Betrieb anschließend fünf Jahre fortführt. Wird also Betriebsvermögen im Wert von einer Million vererbt oder verschenkt, wird dieses nur mit Euro angesetzt. Es gibt jedoch noch einmal einen Extra-Freibetrag in Höhe von Euro, der erst über einer Million Unternehmenswert abgeschmolzen wird bis auf null. Bei einer Million beträgt er noch die vollen Euro und reduziert somit den anzusetzenden Wert auf null ( 13 a Abs.2 ErbStG). Die Rechnung sieht also so aus: Betriebsvermögen 1 Million davon steuerpflichtig 15 % (85 % Verschonungsabschlag) = Euro minus Abzugsbetrag Euro = steuerpflichtiger Erwerb 0 Euro Es wird nicht einmal der Euro-Freibetrag für Kinder angetastet. Bei einer Schenkung eines Betriebs im Wert von drei Millionen würde dieser Abzugsbetrag voll abgeschmolzen sein, so dass Euro (15 Prozent von drei Millionen) steuerpflichtig wären. Handeln Sie zügig: Ob diese Regelung die Bundestagswahlen übersteht, ist ungewiss. Beachten Sie: Diese großzügige Regelung wird höchstwahrscheinlich die Bundestagswahl nicht überleben. Unternehmer, die bereits einen Nachfolger auserkoren haben, sollten also zügig handeln. Allerdings werden einschlägige Erbschaftsteuerfestsetzungen wegen möglicher Verfassungswidrigkeit vorläufig festgesetzt, sodass eine nachträgliche Schlechterstellung nicht ausgeschlossen ist. (Erlass vom , BStBl. I 12, 1082) Ausgabe Januar 2013 GmbH-Geschäftsführer Persönlich 7

8 Aus der Redaktions-Hotline: FAZ als Betriebsausgabe - Benzingutscheine von Daniel K. aus Iserlohn an die Redaktions-Hotline: Ich möchte die Frankfurter Allgemeine auf Kosten meiner GmbH beziehen. Kann ich das als Betriebsausgabe absetzen?" IZW antwortet: Der Abzug als Betriebsausgabe ist kein Problem. Allerdings wird das Finanzamt eine private Veranlassung durch den Gesellschafter- Geschäftsführer unterstellen. Das hessische Finanzgericht urteilte dazu, dass das Absetzen einer Tageszeitung als Werbungskosten nicht möglich ist, denn durch die Lektüre könnte man stets nicht nur berufliche, sondern auch private Interessen befriedigen. Hierzu zählen neben allgemein bildenden Inhalten auch lokale Nachrichten, die wertvolle Nachrichten über das nähere Wohn umfeld enthalten. (Hessisches FG, , 13 K 3379/07, nv, juris) Das Finanzamt wird also sehr wohl den Betriebsausgabenabzug bei der GmbH zulassen, die Kosten der Zeitung aber beim Gesellschafter-Geschäftsführer als geldwerten Vorteil erfassen und versteuern (sofern das Finanzamt den Vorgang überhaupt näher untersucht). von Bettina P. aus Memmingen an die Redaktions-Hotline: Sie weisen immer darauf hin, dass man auf der Rechnung für Benzingutscheine auf den Mehrwertsteuerausweis achten soll, dieser aber von den meisten Tankstellen nicht ausgewiesen wird. Hier ein dickes Lob an meine örtliche Tankstelle. Denn die hat mir für meine Mitarbeiter zehn Gutscheine verkauft und abgerechnet wie folgt: 10 x Gutschein 440,00 Euro + 19 % USt. 83,60 Euro Summe 523,60 Euro Damit sind doch alle steuerlichen Probleme beseitigt, nicht wahr?" IZW antwortet: Die umsatzsteuerlichen Probleme sind in der Tat beseitigt, weil Sie nun den Mehrwertsteuerausweis haben. Dafür haben Sie aber jetzt ein lohnsteuerliches Problem, denn die Sachbezugs-Freigrenze in Höhe von 44 Euro ist ein Bruttowert. Ihre Gutscheine sind aber 52,36 Euro wert. Damit sind sie in voller Höhe steuerpflichtig (und nicht etwa nur in Höhe von 8,36 Euro). Am besten zurückgeben und welche für 44 Euro brutto verlangen. In der nächsten Ausgabe Bilanzfeststellung und Ent - lastung zwingend gleichzeitig? Wie Sie durch Factoring Ihr Bankkonto schonen Rechnungen für Internet- Design aufteilen Autounfall Ihres Mitarbeiters: was kann er absetzen? Wann es steuerfreie Zuschläge für Wochenendarbeit gibt Ist die U-Kasse der goldene Weg zur Altersversorgung? Wie Sie geplante Anschaffungen richtig absetzen Was eine Erbschaftssteuer - erklärung auslösen kann Sichern Sie sich beim Immobilienverkauf steuerlich ab Aus der Redaktions-Hotline: Neubau an GmbH vermieten Impressum GmbH-Geschäftsführer Persönlich Der Beratungsbrief mit geldwerten Informationen für den GmbH-Geschäfts - führer und seine Berater Herausgeber: IZW InformationsZentrum für die Wirtschaft GmbH Heiliggeiststr München Telefon Telefax Geschäftsführerin: Ulrike Mattis, Dipl.-Volksw. (V.i.S.d.P.) Fachlicher Beirat: Dipl.-Kfm. Alfred Gesierich, Steuerberater Dr. jur. Ludwig Macher, Steuerberater Der Inhalt des Beratungsbriefs wurde mit größtmöglicher Sorgfalt nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt und geprüft. Haftung und Gewähr kann wegen der Komplexität und der ständigen Veränderungen der zugrundeliegenden Materie nicht übernommen werden. Wiedergabe - auch auszugsweise - nur mit schriftlicher Einwilligung des Herausgebers by IZW München/ZKZ GmbH-Geschäftsführer Persönlich Ausgabe Januar 2013

Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater

Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater N 2 2013 MeisterPersönlich Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater www.izw-info.de Ausgabe 2/2013 Nutzen Sie auch unsere Info-Datenbank

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

GeschäftsführerPersönlich

GeschäftsführerPersönlich N 4 2014 GmbH GeschäftsführerPersönlich Der Beratungsbrief mit geldwerten Informationen für die Geschäftsführer, Gesellschafter und ihre Berater www.gmbh-persönlich.de Ausgabe 4/2014 Direkt-Login in Ihren

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

MeisterPersönlich N 4. Unser Service für Sie. Mit herzlichen Grüßen aus München. Ihr IZW-Leserservice. April 2011. Liebe Leserin, lieber Leser,

MeisterPersönlich N 4. Unser Service für Sie. Mit herzlichen Grüßen aus München. Ihr IZW-Leserservice. April 2011. Liebe Leserin, lieber Leser, N 4 2011 MeisterPersönlich Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater www.izw-info.de Ausgabe 4/2011 Mit herzlichen Grüßen aus München

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Der BFH hat mit 3 Urteilen zur einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Tankkarten, Tankgutscheinen und Geschenkgutscheinen erstmals Grundsätze

Mehr

Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln

Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln Arbeitgeberleistungen Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln von Dipl. Finanzwirt (FH) und Steuerberater Michael Heuser, WTS Steuerberatungsgesellschaft mbh,

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Heute lesen Sie: EXTRA. Geldwerte Steuertipps rund ums Auto KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE. EXTRA-Ausgabe: Geldwerte Steuertipps rund ums Auto.

Heute lesen Sie: EXTRA. Geldwerte Steuertipps rund ums Auto KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE. EXTRA-Ausgabe: Geldwerte Steuertipps rund ums Auto. gmbh0705_extra_auto.qxp 16.05.2007 16:41 Seite 1 2007 www.izw-info.de EXTRA-Ausgabe EXTRA KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE EXTRA-Ausgabe: Geldwerte Steuertipps rund ums Auto Mai 2007 Ulrike Mattis Diplom-Volkswirtin

Mehr

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln SACHBEZÜGE Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln von StB Dipl.-Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. mbh, Köln Arbeitgeber nutzen Tank- oder Geschenkgutscheine

Mehr

STEUER- UND FINANZTIPPS FÜR GMBH-GESCHÄFTSFÜHRER

STEUER- UND FINANZTIPPS FÜR GMBH-GESCHÄFTSFÜHRER CONTRA090412.qxp 02.04.2009 15:57 Seite 1 N 4 2009 www.izw-info.de Ausgabe 4/2009 Jahrgang 2009 Ausgabe www.izw-info.de STEUER- UND FINANZTIPPS FÜR GMBH-GESCHÄFTSFÜHRER 4 Ihre Redaktions-Hotline: Montag

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 Geschenke Inhaltsverzeichnis I. Einkommensteuer Seite 1. Übersicht 01 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 01 3. Betriebliche Veranlassung 02 4. Abzugsbeschränkung 02 5. Erfassung beim Empfänger

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Die neuen Lohnsteuer-Richtlinien 2008 bringen grundlegende Änderungen beim Reisekostenrecht mit sich. Als rechtliche Ausgangsbasis

Mehr

Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater

Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater N 6 2015 MeisterPersönlich Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater www.meister-persönlich.de Ausgabe 6/2015 Direkt-Login in Ihre persönliche

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer Merkblatt Geschenke I. Einkommensteuer 1. Übersicht Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Dem Grunde nach müssen sie betrieblich bzw. beruflich veranlasst sein. der Höhe nach dürfen selbst

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Tax Compliance. Münchner Bilanzgespräche. WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl. München, 17. Oktober 2013

Tax Compliance. Münchner Bilanzgespräche. WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl. München, 17. Oktober 2013 Tax Compliance Münchner Bilanzgespräche WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl München, 17. Oktober 2013 Agenda 1. Einführung 2. Betroffene Einheiten 3. Organisation 4. Rechtsgebiete 5. Kooperation

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie!

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Steuerberater I Rechtsanwalt Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Geschenke Geschenke erhalten die Freundschaft Man macht Geschenke erst einmal nicht mit Berechnung, sondern man

Mehr

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH & Co KG aktuell www.cokg-aktuell.

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH & Co KG aktuell www.cokg-aktuell. 2015 InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH & Co KG aktuell www.cokg-aktuell.de EXTRA-Ausgabe EXTRA KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde beziehungsweise Nichtarbeitnehmer 1 a) Auf der Seite des Zuwendenden 1 aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!?

Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!? Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!? Elisabeth Knollenborg, Steuerberaterin Knollenborg & Partner, Lingen Wirtschaftsprüfer - Steuerberater - Rechtsanwälte Veranstaltung

Mehr

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich www.gmbh-persönlich.

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich www.gmbh-persönlich. 2015 InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich www.gmbh-persönlich.de EXTRA-Ausgabe EXTRA KOSTENLOSER

Mehr

Zuwendungen an Arbeitnehmer richtig versteuern. Michael Liedtke Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Zuwendungen an Arbeitnehmer richtig versteuern. Michael Liedtke Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Zuwendungen an Arbeitnehmer richtig versteuern Michael Liedtke Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Zuwendungen Sachzuwendungen Barlohn Steuerfreie Einnahmen Aufmerksamkeiten Steuerfreier Sachbezug Steuerpflichtiger

Mehr

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich www.izw-info.

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich www.izw-info. 2010 InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich www.izw-info.de EXTRA-Ausgabe KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives RECHT UND FAIR PLAY Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives Stand: 1. Januar 2012 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde bzw. Nichtarbeitnehmer a) Auf der Seite des Zuwendenden aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

N 8. Mit herzlichen Grüßen aus München. Ihr IZW-Leserservice. August 2008. Liebe Leserin, lieber Leser, Heute lesen Sie:

N 8. Mit herzlichen Grüßen aus München. Ihr IZW-Leserservice. August 2008. Liebe Leserin, lieber Leser, Heute lesen Sie: N 8 2008 www.izw-info.de Ausgabe 8/2008 Mit herzlichen Grüßen aus München Ihr IZW-Leserservice Ulrike Mattis Diplom-Volkswirtin Chefredaktion August 2008 IZW-Service: www.izw-info.de exklusiver Kundenbereich

Mehr

etwas besonderes in ihren geschäftsausgaben steckt Entdecken Sie die american express business gold card

etwas besonderes in ihren geschäftsausgaben steckt Entdecken Sie die american express business gold card in ihren geschäftsausgaben steckt etwas besonderes Mehr liquidität, attraktive prämien und Serviceleistungen die american express business gold card ist für sie da. American Express Services Europe Limited

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt:

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Erfassung beim Empfänger 6. Pauschalversteuerung 7. Werbungskosten beim Arbeitnehmer

Mehr

Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie.

Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie. Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie. Für jede Neukundenwerbung:1 freie Prämienwahl! * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

IZW-EXTRAAusgabe. Sonderausgabe für Abonnenten des Beratungsbriefs Meister Persönlich www.meister-persönlich.de EXTRA-Ausgabe

IZW-EXTRAAusgabe. Sonderausgabe für Abonnenten des Beratungsbriefs Meister Persönlich www.meister-persönlich.de EXTRA-Ausgabe 2015 InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe Sonderausgabe für Abonnenten des Beratungsbriefs Meister Persönlich www.meister-persönlich.de EXTRA-Ausgabe Wie Sie Ihren Geschäftswagen steuerlich

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Zum Arbeitslohn gehören alle Einnahmen, die dem Arbeitnehmer aus dem Dienstverhältnis zufließen. Sie können nicht nur in Geld, sondern auch in Form

Mehr

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder

S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt. Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder S Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Fahrplan Taschengeld für Eltern und Kinder Taschengeld hat eigene Regeln 1 Taschengeld ist Geld zur freien Verfügung. Eltern sollten deshalb nicht die Ausgaben

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Pendlerpauschale gekippt!

Pendlerpauschale gekippt! Willkommen zum Haufe Online-Seminar Pendlerpauschale gekippt! Ihr Referent: Prof. Gerhard Geckle Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Klageführer des Musterverfahrens der Haufe Mediengruppe, Freiburg

Mehr

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon,

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon, Die Mehrwertsteuer in der Totalschadenabrechnung I. Ausgangspunkt Ausgangspunkt ist 249 Abs. 2 Satz 2 BGB: Bei der Beschädigung einer Sache schließt der nach Satz 1 erforderliche Geldbetrag die Umsatzsteuer

Mehr

Überlassung von Sportgeräten und -anlagen, Ausflüge

Überlassung von Sportgeräten und -anlagen, Ausflüge Kurzfristige Vermietung + Nebenleistungen zu 7 % USt Übernachtung im Hotelzimmer, Appartement, auf dem Campingplatz Ausstattung der Zimmer mit Einrichtungsgegenständen, z. B. Fernsehgerät, Radio, Telefon,

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

7. Kombinierte Reisen: Trennung der betrieblichen von den privaten Kosten

7. Kombinierte Reisen: Trennung der betrieblichen von den privaten Kosten 7. Kombinierte Reisen: Trennung der betrieblichen von den privaten Kosten In der Vergangenheit gab es Probleme, wenn man seine Geschäftsreise mit einem (Kurz-) Urlaub kombiniert hat. Das Finanzamt hat

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Autor: Michael Ziemer. Kirchweg 4 59066 Neerstedt. Tel: 04432-94033 Mail@ziemer-consult.de www.ziemer-consult.de

Autor: Michael Ziemer. Kirchweg 4 59066 Neerstedt. Tel: 04432-94033 Mail@ziemer-consult.de www.ziemer-consult.de Autor: Michael Ziemer Kirchweg 4 59066 Neerstedt Tel: 04432-94033 Mail@ziemer-consult.de www.ziemer-consult.de CONTENT 1 VORWORT 8 2 WHO IS WHO? 10 2.1 SODEXO IN DEUTSCHLAND 10 2.2 HAUFE-LEXWARE 10 2.3

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah.

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah. Betriebliche Altersversorgung Gesellschafter-Geschäftsführer Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung Immer da, immer nah. Gestalten Sie Ihre Versorgung Ausgangspunkt für

Mehr

Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer

Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer Betriebliche Altersversorgung Pensionszusage Attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE:

Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE: Steuerberater I Rechtsanwalt Geschickt gespart...... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie Zuwendungen zukommen zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE: Fördermöglichkeiten

Mehr

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013)

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) 1. Gewährung von Tankgutscheinen/Warengutscheinen/Sachzuwendungen Sie können Ihrem Arbeitnehmer monatlich einen Warengutschein

Mehr

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Die Erstattung von Reisekosten seit 1. Januar 2010 Bei der Durchführung von dienstlich veranlassten Auswärtstätigkeiten

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Sportverein - Steuerberater

Sportverein - Steuerberater Sportverein - Steuerberater Sportvereine im Gemeinnützigkeits tzigkeits- und Steuerrecht Das Gemeinnützigkeits- und Steuerrecht für Vereine ist höchst kompliziert Die Schonzeit von Seiten der badenwürttembergischen

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Wie Sie bei den Fahrten zum Betrieb Umsatzsteuer sparen

Wie Sie bei den Fahrten zum Betrieb Umsatzsteuer sparen N 131 2009 2011 2010 GmbH&CoKGaktuell Der Beratungsbrief mit geldwerten Informationen für die Geschäftsführer, Gesellschafter und ihre Berater www.izw-info.de Ausgabe 1/2011 13/2009 1/2010 Mit herzlichen

Mehr

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen 1 Erste Tätigkeitsstätte... 3 1.1 Neudefinition Erste Tätigkeitsstätte... 3 2 Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand... 4 2.1 Eintägige Auswärtstätigkeit

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de

Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Veranstaltung bei der Sparkasse Köln/Bonn Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Mehr Netto vom Brutto am 29.10.2014

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Geschenke und Bewirtungskosten

Geschenke und Bewirtungskosten Geschenke und Bewirtungskosten Inhaltsverzeichnis 1. Aufwendungen für Geschenke... 2 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor?... 2 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein?... 2 1.3 Welche Aufzeichnungen

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

GeschäftsführerPersönlich

GeschäftsführerPersönlich N 8 2011 GmbH GeschäftsführerPersönlich Der Beratungsbrief mit geldwerten Informationen für die Geschäftsführer, Gesellschafter und ihre Berater www.izw-info.de Ausgabe 8/2011 Mit herzlichen Grüßen aus

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Sponsoring und Steuern

Sponsoring und Steuern Sponsoring und Steuern, Hagen Dr. Jörg Alvermann Verdeckte Gewinnausschüttung Profisport-GmbH Sponsoring = Betriebsausgabe Sponsor-GmbH Gewinnausschüttung Gesellschafter FinVerw kann Betriebsausgaben-

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Pkw Arbeitnehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. FAHRTEN ZWISCHEN WOHNUNG UND ARBEIT... 2 3. BESTEUERUNG DES FIRMENWAGENS... 3 3.1. DIE 1%-REGEL...

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Oberfinanzdirektionen Rheinland und Münster Kurzinformation Lohnsteuer-Außendienst Nr. 02/2012 vom 28.03.2012 Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Aktualisiert

Mehr

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012 1 ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute Würzburg, den 25. Oktober 2012 A R B E I T G E B E R Z U W E N D U N G E N Wussten Sie schon, welche Gestaltungen dabei helfen, Ihre Lohnkosten zu senken? Senkung

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

N 20. Unser Service für Sie. Mit herzlichen Grüßen aus München. Ihr IZW-Leserservice. 26. Oktober 2009. Liebe Leserin, lieber Leser,

N 20. Unser Service für Sie. Mit herzlichen Grüßen aus München. Ihr IZW-Leserservice. 26. Oktober 2009. Liebe Leserin, lieber Leser, N 20 2009 www.izw-info.de Ausgabe 20/2009 Mit herzlichen Grüßen aus München Ihr IZW-Leserservice Ulrike Mattis Diplom-Volkswirtin Chefredaktion 26. Oktober 2009 Liebe Leserin, lieber Leser, Steueroase

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Page 1 of 7 Sachzuwendungen nach 37b EStG DStR 2012, 1085 Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG OFD Rheinland Kurzinformation vom 28. 3. 2012 OFD Münster

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr